Spürt man Jesus and...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Spürt man Jesus anders als Gott? Wie spürt ihr Trinität?

  

0
Antwort

Hallo,

für uns Christen besteht Gott ja aus der Trinität. Gott spüre ich zum Glück mittlerweile deutlich in meinem Leben. Der heilige Geist...ich denke, z.B. als schlechtes Gewissen und mal als Eingebung merk ich ihn schon. Aber oft spürt man ihn vielleicht gar nicht so. Er fügt Dinge, die man erst danach bemerkt? Aber wie ist das mit Jesus? Viele beten direkt zu Jesus und nicht zu Gott. Ich frage mich immer, warum sie nicht direkt zu Gott unserem Vater sprechen. Und ob sie Jesus anders spüren als unseren Vater? Also das was ich als Gott spüre, mit Jesus ansprechen und Gott für sie eher ungreifbar erscheint?

Die Frage ist also nicht leicht: Spürt ihr die Trinität in ihren drei Körpern einzeln anders? Oder ist es ein Gefühl für alles drei zusammen?

7 Antworten
2

Ich tät nicht von "spüren" reden, ich wähle gern das Wort "erleben".

In den Worten von deborah71 finde ich mich wieder (Zitat):

Veröffentlicht von: @deborah71

Den Vater spüre ich sehr liebevoll und in königlicher Ruhe. Er wirkt in meine Gedanken meist mit der Anrede meine geliebte Tochter. Und da ist eine begleitende Atmosphäre von Ehrfurcht.

Jesus rede ich eher mit HERR an, weil er mich am Kreuz erkauft  und freigesetzt hat von der Macht der Sünde. Da erlebe ich oft seine stärkende Gegenwart. Das Abendmahl ist da auch ein wichtiges Element.

Der Heilige Geist kommt eher mit Offenbarung, d.h. mir geht ein Licht auf und ich verstehe mehr. Dann auch als Berater, Freudebringer, Tröster und mit Anfragen zu Gebetsaufträgen. Manchmal sehe ich ihn als sehr großen Adler, wenn es um den prophetischen Bereich geht.


1

@gnadengeschenk 

Ich persönlich kann das nicht trennen, also ich habe den Eindruck, ich habe es immer mit allen Drei zu tun.

1

@gnadengeschenk 

Die Gegenwart der Drei spüre ich sehr unterschiedlich, mal mehr oder weniger deutlich. Ich habe mal gebetet, dass Gott mir das Sehen gibt, wie Jünger sehen und Hörvermögen, wie Jünger hören und dazu für mich gebetet worden ist mit den Worten des Paulus aus Epheser 3, 14-21 bin ich in Bereiche gekommen, die mehr Unterscheidung der drei Wesenheiten offenbaren.

Den Vater spüre ich sehr liebevoll und in königlicher Ruhe. Er wirkt in meine Gedanken meist mit der Anrede meine geliebte Tochter. Und da ist eine begleitende Atmosphäre von Ehrfurcht.

Jesus rede ich eher mit HERR an, weil er mich am Kreuz erkauft  und freigesetzt hat von der Macht der Sünde. Da erlebe ich oft seine stärkende Gegenwart. Das Abendmahl ist da auch ein wichtiges Element.

Der Heilige Geist kommt eher mit Offenbarung, d.h. mir geht ein Licht auf und ich verstehe mehr. Dann auch als Berater, Freudebringer, Tröster und mit Anfragen zu Gebetsaufträgen. Manchmal sehe ich ihn als sehr großen Adler, wenn es um den prophetischen Bereich geht.

Da ich eher in Bildern denke, statt in wörtlichen Gedanken, nehme ich alle drei auch in Träumen und inneren Bildern wahr.

 


1

Das ist spannend Deborah. Jesus als Herr ist also menschlicher, eben weil er auch als Mensch zu uns kam. Du betest also zu beiden, zu unserem Vater und zu seinem Sohn? Und falls ja - wann wählst du wen?

Der heilige Geist wird auch als Berater gesehen. Als Tröster habe ich ihn nie gesehen. Das ist ebenso spannend! Ich dachte mehr an den Vater und auch seinen Sohn als Tröster und nicht an den Geist.

Es ist schön das mit Geschwistern zu teilen!

1

Hier in Q&A kann man nicht direkt auf ein post anworten. Meine Antwort hängt jetzt also irgendwie weiter unten an.

Ich rede mit allen Dreien.

Für mich ist die Vaterliebe wichtig, wenn ich merke, dass ich da Auftanken brauche; wenn es um seine große Übersicht und seinen Frieden geht, wenn irgendwer (auch ich selbst) mit Chaos zu tun habe.... so als Beispiel.....also, was ich mit einem Vater verbinde. Dankbarkeit ist da auch viel dabei.

Auf Jesus bin ich aufmerksam, wenn es um seine Aufträge geht und auch mehr so zu werden wie ER und zu handeln wie ER, wenn ER die Impulse gibt für die Anwendung der Gabe der Heilungen, Evangelium weitersagen, von Abwegen zurückrufen, an seine Worte erinnern....

Der Heilige Geist ist derjenige, der auf Jesus und den Vater weist, der sie erklärt, der in Erinnerung bringt, der die Kraft der Gaben in der Anwendung ist, der ins Gebet zieht, der Worte der Erkenntnis vermittelt (Dinge die man vom Natürlichen her nicht wissen kann) um jemandem zu helfen oder mit Gott in Berührung zu bringen.

 


1

Ich bete zu Gott Vater. Ich sehe ihn als meinen Vater vor mir.  Ich bete im Namen Jesu. Jesus ist also mein Begleiter beim Gespräch mit dem Vater. Den Heiligen Geist sehe ich dabei nicht. Er ist der "informationsminister" oder Kommunikationschef. Er ist nicht direkt involviert. Aber Antworten kommen durchaus von ihm, z.B. "brannte nicht das Herz in uns" als Bestätigung dass eine Antwort oder eine Entscheidung richtig ist.

1

@gnadengeschenk Interessante Frage. 

Ich persönlich bete grundlegend zu dem Vater im Namen Jesu.

Zu Jesus bete ich selten. Meist wenn es um seine Taten am Kreuz geht. Oder wenn ich Gleichnisse von ihm lese.

Zum heiligen Geist bete ich meist beim Lobpreis oder wenn ich das Bedürfnis nach Trost habe; letzteres weil Jesus ihn genau dafür gesendet hat.

Diese "Aufteilung" ist also recht Kontextbedingt. "Spüren" finde ich ein schwieriges Wort. Ich möchte meine Gottesbeziehung nicht von menschlichen Sinnesorganen abhängig machen. Wobei das natürlich nur bedingt umsetzbar ist, wenn man an eine Gottesbeziehung glaubt, da eine Beziehung viel mit Gefühlen zu tun hat. Aber mir ist es wichtig, dass man Gott immer als Präsent ansieht, auch wenn die eigenen Gefühle es anders vermitteln. 

Aber zurück zur Frage: Das ich die drei Hypostasen verschieden "spüre", liegt hauptsächlich an den Kontext in denen ich mich an sie wende. Schlussendlich ist ein Wesen = Gott.


Antwort
Teilen: