Großes Problem Supp...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Großes Problem Suppenwürze

Seite 2 / 2

Queequeg
Themenstarter
Beiträge : 3607

Bei der Weihnachtsfeier unserer Gemeinde gab es u.a. eine ganz ungemein lecker schmeckende Linsensuppe. Sie war u.a. hergestellt mit den Würzprodukten bekannter Firmen.

Ich habe nach dem Rezept selbst eine solche Suppe gekocht, aber ohne Maggi oder Knorr, sondern mit der Suppenwürze von Gefro.

Problem: Sie hat zwar durchaus gut geschmeckt, aber bei weitem nicht so, wie die mit dem bekannten Maggi.

Die Frage, die sich stellt, ob es irgend eine Möglichkeit gibt, Maggi tatsächlich - zumindest annähernd - 1:1 zu ersetzen.

Antwort
27 Antworten
Queequeg
Themenstarter
Beiträge : 3607

Dank ...
... an alle für Eure Ratschläge. Die meisten habe ich schon so oder ähnlich angewandt, aber trotzdem nicht diesen typischen Geschmack erreicht.

Ich hatte jetzt für die Linsensuppe zuerst durchwachsenen Speck in etwas Öl geröstet und dann beiseite gelegt. Dann kamen in den Topf nacheinander Möhren, Sellerie und Lauch. Alles etwas angeröstet. Zuletzt die Linsen, auch zunächst etwas angeröstet. Danach dann Wasser und wieder der Speck. Gegen Ende der Kochzeit kam dann noch Majoran und etwas Rotweinessig dazu. Ganz zum Schluss dann abgeschmeckt mit Pfeffer und Salz.

Wie gesagt, die Suppe war ja auch gut, aber nicht ganz so, wie ich es wollte.

Ich werde wohl noch weiter experimentieren müssen.

queequeg antworten
1 Antwort
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

Linsensuppe
In die Linsensuppe hänge ich noch eine Gewürzkugel mit Lorbeerblättern, Wacholder und Pfefferkörnern. Ich die Suppe selber kommen noch Bohnenkraut und Thymian.

herbstrose antworten


Orangsaya
Beiträge : 2932

Grundsätzlich ist das Problem, wenn du nach Rezept etwas kochst, dann heißt es nicht, dass es mit den gleichen Zutaten genauso schmeckt.
Kochst du z. B. einen Eintopf nach, der einen Abend vorher in großer Menge gekocht wurde, schmeckt er anders, wenn du kurz vor Mittag in einem kleinen Topf dasselbe kochst. Das Aroma breiter sich anders aus und zieht anders durch den Topf.

Die Frage, die sich stellt, ob es irgend eine Möglichkeit gibt, Maggi tatsächlich - zumindest annähernd - 1:1 zu ersetzen.

Wenn dir Maggi so gut schmeckt, warum willst du zum Würzen kein Magie nehmen?
Wenn du einen Ersatz selber machen willst, kannst du getrocknetes Suppengemüse mahlen und das Pulver zum würzen nehmen. Das lohnt sich aber nur, wenn man klare Vorstellungen von der Salzmenge hat, Glutamat ausschließen willst usw. Sonst lohnt sich der Aufwand nicht.
Du kannst auch frisches Suppengemüse nehmen, nach Gewicht 1:1 Salz hin geben. Durch das Salz, bleibt es haltbar. Das habe ich eine Zeit gemacht. Der Aufwand lohnt sich eigentlich nur, wenn man einen Garten hat und die Früchte verarbeitet. Es soll haltbar sein, allerdings habe ich vorsorglich die Gläser ähnlich wie Marmelade eingekocht.
Ich tendiere gedanklich eher in die Richtung, dass die Suppe dir in schöner Erinnerung bleibt und du dich freuen kannst, wenn dieselbe Person die Suppe, oder was anderes wieder bei einem Treffen kocht. Das ist für dich schön, für die Person und die Gemeinschaft schön, wenn es was besonderes ist. Ähnlich, wie in der Familie, wenn die Oma, oder Mama etwas gekocht hat, was niemand so gut nachmachen kann. Das trägt einige sogar einige mit durchs Leben.

orangsaya antworten
1 Antwort
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 3607
Veröffentlicht von: @orangsaya

Ich tendiere gedanklich eher in die Richtung ...

Das ist natürlich völlig richtig und gilt sowieso. Das sind auch in der Tat die alltäglichen Erlebnisse, die ich als Geschenk erleben und über die ich mich wie der kleine Schneekönig freuen kann.

In Maggi sind mir zuviel künstliche Produkte drin. Und das mit dem Suppengemüse mache ich schon - teils in Form einer Paste mit sehr viel Salz, teils auch getrocknet als "gekörnte Brühe". Letzteres war bislang auch am erfolgreichsten.

queequeg antworten
Queequeg
Themenstarter
Beiträge : 3607

Bockshornklee
Ich habe mich vorhin durch alle möglichen Gewürze durchgeschnüffelt und dabei ist mir vor allem Bockshornklee aufgefallen. Vielleicht bringt er mich - sehr mäßig dosiert - dem Maggi-Geschmack etwas näher.

Hat einer von Euch damit Erfahrung?

queequeg antworten
1 Antwort
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

Den kenne ich als Brotgewürz.

herbstrose antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @queequeg

Ich habe nach dem Rezept selbst eine solche Suppe gekocht, aber ohne Maggi oder Knorr, sondern mit der Suppenwürze von Gefro.

Gefro ist ja an sich nicht schlecht. Schau doch mal, wie viel Glutamat beim Gefro drin ist und vergleich das mit der Maggi Würze. Ich hab da nämlich so einen Verdacht ...

Und dann entscheide, ob es Dir Wert ist, das Zeugs in die Suppe zu tun. Evtl. kann man auch einfach etwas mehr von der Gefro Würze nehmen umd das weniger an Geschmachsverstärker zu kompensieren.

Aber wenn Maggi einfach besser ist - warum dann nicht Maggi?

Anonymous antworten
1 Antwort
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

Maggi

Aber wenn Maggi einfach besser ist - warum dann nicht Maggi?

Maggi gehört zu Nestlé. Dieser Konzern Gerät immer mal wieder in die Schlagzeilen.

https://boerse.ard.de/anlagestrategie/branchen/geschaefte-mit-der-wasserknappheit100.html

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Gewürze und Suppengemüse, mit denen du experimentieren kannst, sind ja schon etliche genannt worden.

Um welches Maggiprodukt geht es denn?
Die Maggiwürze wurde ja ursprünglich so hergestellt, dass man Weizen und Sojabohnen mit Salzsäure hydrolysiert hat. Die abgefilterte Flüssigkeit wurde mit Natronlauge neutralisiert, was dann NaCl, also Kochsalz, ergab mit den hydrolysierten Eiweißen. Dazu hat man dann die Aromen gefügt.
Heutzutage wird nur noch Weizen durch Enzymen hydrolysiert, mit Aromen versetzt. Dann lässt man es noch reifen. Die Herstellungsweise hat den Vorteil, dass das fertige Produkt nicht soviel Salz enthält. Sie klingt auch nicht ganz so chemisch.

Sojasoße wird ja auch durch enzymatische Zersetzung von Soja und Getreide hergestellt. Du könntest mal probieren, ob ein Schuss Sojasoße die Linsensuppe dem erwünschten Ergebnis näher bringt. Bei Sojasoße gibt es ganz unterschiedliche Qualitäten. Da würde ich darauf schauen, traditionell hergestellte Sojasoße zu verwenden, die mithilfe von Mikroorganismen über lange Zeit fermentiert wird.

Anonymous antworten


Seite 2 / 2
Teilen: