Coronaausbruch eine...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Coronaausbruch einer Freikirche in Frankreich

Seite 2 / 4

Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hi, wer schwach im Glauben ist sollte jetzt nicht mehr weiter lesen.

Wie einige es sicherlich schon mitbekommen haben ist in Müllhausen, in einer evangelischen Freikirche, das Virus durch eine Großveranstaltung verbreitet worden und hat in Frankreich viele Todesopfer gefordert. Der dortige Pastor erhält morddrohungen. Auch war schwer erkrankt und seine große Familie ebenso.

Blöd nur, dass Gott das wusste. Was nun? Mir ist bewusst, dass das Virus keine Grenzen kennt und jeder infiziert werden kann. Aber das der Tod aus einer christlichen Gemeinde verteilt wurde.....oha.

Warum warnte Gott niemanden? Josef erfuhr durch den Geist das Leute Jesus töten wollen und das geraten wurde zu fliehen.

Ich spürte letztes Jahr das irgendwas im diesem Jahr was kam und dieser Ausbruch hat mich nicht so sehr gewundert. Aber was und wie hätte ich das sagen sollen.

Sind die evangelikalen nicht mehr Hörfähig geworden? Ichbezogen und erlebnissorientiert?

Klar, die Sache hätte auch auf am Petersdom passieren können.

M.

Antwort
184 Antworten
Tagesschimmer
Beiträge : 1094
Veröffentlicht von: @meriadoc

Sind die evangelikalen nicht mehr Hörfähig geworden?

Veröffentlicht von: @meriadoc

Ich spürte letztes Jahr das irgendwas im diesem Jahr was kam und dieser Ausbruch hat mich nicht so sehr gewundert. Aber was und wie hätte ich das sagen sollen.

Viele Christen hören von Gott direkt, auch für ihren Alltag, auch manchmal größere Dinge. Du sprichchst selbst das Problem an, dass wir noch nicht genug geübt und sicher sind, zu hören, darüber zu sprechen, das gesprochene in guter Weise zu prüfen, zu veröffentlichen und darauf zu reagieren.

Das alles geschieht aber auch. Manche gehen voran und wenn man sucht, kann man solche verlässlichen und integeren Christen finden. Ist dir das noch nicht gelungen? Ich möchte da niemanden empfehlen, denn es ist immer hauptsächlich ein persönlicher Weg mit dem Herrn, bei dem dich andere (menschliche 😉) Menschen nur unterstützen können.

Für deinen Weg bist du selbst verantwortlich, musst du selbst Risiken eingehen, musst selbst Gottes Wort bewegen. Ich kann dich nur ermutigen, da du schon prophetische Gaben an dir wahrgenommen hast, diesen Weg auch in aller Demut zu gehen. Ich bin davon überzeugt, dass wir echte Erfüllung und Sinnhaftigkeit nur auf den Wegen Gottes erleben. Das ist eine große Freude.

tagesschimmer antworten
5 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Ac/ weißt, ich habe diese Gabe schon seit meiner Kindheit gehabt. Hatte als Christ dann vieles gezeigt bekommen und die sind eingetreten.

Ich steh dazu. Meistens gehe ich dann ins Gebet und Fürbitte oder geh zu den betreffenden Person.

M.

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 18250

Max, es sieht aus, als ob du noch keine klare Grenze zwischen Empathie, Vorahnungen und Prophetie ziehen kannst.

Empathie nimmt unbewusst Informationen von Menschen auf, die sich zu (vermeintlichem) Wissen verdichten können.

Vorahnungen haben meist eine eigene seelische Quelle der Befürchtungen.

Prophetie kommt von Gott.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Du kennst mich nicht. Also lass das.

M.

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 18250

Jesus kennt dich.... 😉

deborah71 antworten
Tagesschimmer
(@tagesschimmer)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 1094

Es ist gut, eine Gabe in demütiger Einordnung in den Leib Christi geistlich ausbilden zu lassen. Sonst gibt es manchmal ein Ungleichgewicht zwischen Gaben- und Charakteentwicklung.

Das krasseste Beispiel solcher Schieflagen sind Sekten. Denen stehen oft anziehende, wortgewaltige Personen vor, die unglaublich egoistisch handeln.

tagesschimmer antworten


Pankratius
Beiträge : 1326

🤨 🤨 🤨

Ich verstehe nicht, was du uns sagen oder mit uns diskutieren möchtest.

pankratius antworten
Suzanne62
Beiträge : 7662
Veröffentlicht von: @meriadoc

Wie einige es sicherlich schon mitbekommen haben ist in Müllhausen, in einer evangelischen Freikirche, das Virus durch eine Großveranstaltung verbreitet worden und hat in Frankreich viele Todesopfer gefordert.

Das ist ja genau der Grund, warum Großveranstaltungen aller Art verboten wurden.
Dem Virus ist schnurzpiepegal, ob es sich um eine sportliche, kulturelle oder religiöse Großveranstaltung handelt - wenn sich viele Menschen dicht an dicht zusammenfinden, breitet es sich aus.

Veröffentlicht von: @meriadoc

Blöd nur, dass Gott das wusste. Was nun?

Das, was vernünftige Menschen seit fast einem Monat eben Tun: Abstand halten und wo das nicht immer möglich ist, einen Mund- und Nasenschutz tragen, Hände regelmäßig waschen und desinfizieren.

Veröffentlicht von: @meriadoc

Warum warnte Gott niemanden? J

Warum sollte er? Macht er ja sonst auch nicht unbedingt, kommt doch immer wieder vor, dass Naturereignisse wie z.B. Erdbeben Menschen unvorbereitet treffen, da macht die Religionszugehörigkeit keinen Unterschied.

Veröffentlicht von: @meriadoc

Sind die evangelikalen nicht mehr Hörfähig geworden? Ichbezogen und erlebnissorientiert?

Auch wenn ich selbst keine Evangelikale bin: ich sehe keinen Grund, sie schlechter zu machen als andere Menschen.
Klar gibt es auch bei ihnen Leute, die hauptsächlich auf ihr eigenes Wohlergehen bedacht sind und für die die Religion in erster Linie ein Mittel zu genau diesem Zweck ist.
Aber genauso sehe ich auch bei evangelikal geprägten Gemeinden und Gruppen im Moment viel gelebte Nächstenliebe und großes Engagement für Menschen, die der Lockdown gerade besonders hart trifft.

Veröffentlicht von: @meriadoc

Klar, die Sache hätte auch auf am Petersdom passieren können.

Ja, natürlich. Oder bei einem Konzert, einem Fußballspiel oder einem Volksfest....ich denke nicht, dass man den Organisatoren dieser religiösen Großveranstaltung besondere Vorwürfe machen muss - zumal das ja auch gar nichts bringt.

suzanne62 antworten


Irrwisch
Beiträge : 3406
Veröffentlicht von: @meriadoc

Ich spürte letztes Jahr das irgendwas im diesem Jahr was kam

naja, ich meine immer zu spüren, dass ich im Lotto gewinne..................

irrwisch antworten
1 Antwort
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 7662
Veröffentlicht von: @irrwisch

naja, ich meine immer zu spüren, dass ich im Lotto gewinne...............

😀😀😀😀😀😀😀 Tja, kein Scheiß: 2014 habe ich gespürt, dass es endlich so weit ist und wir uns den Pott holen.....allerdings habe ich nicht gespürt, dass wir 2018 schon aus der Vorrunde rausfliegen würden, war sicher auch besser so. Was soll es auch bringen, schon ewig lange vorher schlechte Laune zu kriegen.

suzanne62 antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hallo Meriadoc,

Veröffentlicht von: @meriadoc

Warum warnte Gott niemanden?

Sowas geschieht immer wieder auf der Welt, dass furchtbare Krankheiten wüten und die Menschen erstmal lernen müssen mit der Situation zurechtzukommen und Herr über sie zu werden.
Da könnte man sicher immer fragen, warum warnt Gott nicht die Menschen vor Krankheitswellen, Naturkatastrophen und dergleichen. Wir wissen, dass diese " Erscheinungen" zu diesem Leben dazu gehören. Das ist einfach so.

Veröffentlicht von: @meriadoc

Ich spürte letztes Jahr das irgendwas im diesem Jahr was kam und dieser Ausbruch hat mich nicht so sehr gewundert.

Vielleicht war diese Vorahnung für dich gedacht und nicht zum weitergeben an die Menschheit allgemein. Nur so, falls dich ein schlechtes Gewissen deshalb plagen sollte. 😉
Denn ich denke nicht, dass dieser Virus sich im Vorraus hätte aufhalten lassen können. Wir kannten es ja nicht, wussten nicht, wie es sein wird oder wirken wird.
Was anderes wäre es, wenn eine klare Lösung zur Bekämpfung des Virus von Gott dazu gekommen wäre.

Daher, mach dir nicht so einen Kopf. Da müssen wir jetzt gemeinsam durch 😉

Lieben Gruß
Amalia

Anonymous antworten
4 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Du, ich mach mir nicht so viel Kopf.

Jeder „behauptet“ Gott redet heute noch, gibt Träume und Visionen. Ich hatte meine und redete darüber. Gott zeigt noch mehr und ich rede darüber. Es ist, wie Jesus sagte....wenn sie die alten „Propheten „ nicht glauben, werden sie IHM auch nicht glauben und die kommenden auch nicht.

Ich bezeichne mich aber nicht als Propheten sondern

1.Kor.14.1+3‑5: „Eifert aber nach den geistlichen (Gaben), besonders aber, dass ihr weissagt. Wer aber weissagt, redet zu den Menschen zur Erbauung und Ermahnung und Tröstung.

Wenn man mir aber Dinge vorwirft die nicht stimmen. Dann halte das nächstem meinen Mund. Dann werden vielleicht andere kommen.

Das allermeiste was Menschen meinen von Gott zu wissen ist seelisch/fleischlich/emotional gesteuert. Auch das vermeintlich prophetisch .

Leute, alle Schrift ist von Gott. Man sollte sich auch mal den Gedanken des AT befassen. Ich seh oft nur weiße Tünche auf kaputtem Untergrund.

Und ich befasse mich persönlich damit. Und es gefällt mir nicht. Aber nööh.....Hallelujas, wir kommen alle alle in den Himmel.

M.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo Meriadoc,

Veröffentlicht von: @meriadoc

Ich bezeichne mich aber nicht als Propheten

Ich denke auch, ein Phrophet sein geht über das hinaus, was Gott einem an persönliche Führung und Kommunikation mit ihm im Leben schenkt.

Veröffentlicht von: @meriadoc

Das allermeiste was Menschen meinen von Gott zu wissen ist seelisch/fleischlich/emotional gesteuert. Auch das vermeintlich prophetisch .

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Gott alle Ebenen des Menschseins durchdringt und einen auf allen Ebenen helfen kann. Und so ist es auch ( aus meiner Sicht möglich), dass manche Sätze äußern, die auf andere zu seelisch/ fleischlich/ emotional wirken.
Problematisch wird es immer nur dann, wenn man diese persönliche Erfahrung versucht anderen überzustülpen. Gott geht mit jedem seinen ganz persönlichen Weg. So, wie es die Person braucht.

Was mir auffällt, wenn ich das so direkt sagen darf....du kritisierst das Verhalten anderer auf deine Aussagen, dass man dir nicht glaubt und Dinge unterstellt, aber tust es mit deinen Äußerungen hier leider genauso.

Veröffentlicht von: @meriadoc

Und ich befasse mich persönlich damit. Und es gefällt mir nicht. Aber nööh.....Hallelujas, wir kommen alle alle in den Himmel.

Was meinst du damit? Sind dir die meisten Menschen zu weich und zu tolerant in Bezug auf den Glauben?

Gruß
Amalia

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Ich spreche das Kuschelchristentum an. Wie kann man, wenn man vergisst, das man teuer erkauft wurde, das Evangelium so verweichlichen.

M.

Nachtrag vom 16.04.2020 0232
https://david-brunner.de/was-haben-wir-aus-dem-evangelium-gemacht/

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo Meriadoc,
danke für den Link. Ich kann nur leider nichts damit anfangen, weil ich ehrlich gesagt zum ersten mal lese, dass es Predigten geben soll, die die christl. Lehre nur auf das Diesseits beziehen. Habe sowas noch nie erlebt und noch nie davon gehört.

Veröffentlicht von: @meriadoc

Wie kann man, wenn man vergisst, das man teuer erkauft wurde, das Evangelium so verweichlichen.

Wer vergisst das, dass er teuer erkauft wurde? Woran machst du das fest?

Veröffentlicht von: @meriadoc

Ich spreche das Kuschelchristentum an.

Ja, verstehe, was du meinst. Aber ich sehe auch nicht, dass er damals nur laut, polternd, rummotzend, drohend und Leute zusammenfaltend durch die Gegend gelaufen ist.
Ich sagte ja an anderer Stelle, dass ich glaube, dass Gott jedem so begegnet, wie derjenige es braucht. Und ich denke, die Christenheit hat genug Zeiten des Angst- und Schreckensevangelium durchlebt. Immer mehr Menschen sind bereit für die geistige Freiheit und die Liebe, die Jesus uns schenken möchte.
Aber nicht jeder ist schon offen dafür. Manche brauchen weiterhin verstärkt feste Regeln und Gesetze, die ihnen Halt geben und das Gefühl sich noch auf Gottes Weg zu befinden. Und das ist auch auch vollkommen o.k., jeder tickt anders.
Gott ist weit und nicht eng. Vertrauen wir doch auf seine göttliche Weite! Es ist nicht gut, sich innerlich eng zu machen und sich zu verhärten. Unser Blick auf die Menschen und auf die Welt wird sonst immer finsterer. Und damit schaden wir in erster Linie uns selbst.

Haben wir doch Vertrauen auf unseren großen und mächtigen Gott, dass er jeden im Blick hat und er das Kreuz getragen hat und nicht wir es sind, die die Menschenseelen erlösen und retten müssen.
Wir sind nur kleine Werkzeuge in seiner mächtigen Hand.

Lieben Gruß
Amalia

Nachtrag vom 16.04.2020 1150
mit "er" laut polternd usw. durch die Gegend gelaufen ist, meine ich natürlich Jesus 😉

Anonymous antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

hallo,

unsre Kenntnisse zu Corona sind noch so lückenhaft, und FakeNews machen gerade überall die Runde. Und das macht uns Menschen einfach Angst. Da ist etwas was ich nicht immer kontrollieren kann.

Meinen Glauben an Gott, ich kann da auch nicht alles verstehen und kontrollieren. Aber ich versuche es so gut ich es kann, zu nehmen, anzunehmen, im Glauben, das es das Beste für mich ist, auch diese Krise.

Und jede/jeder von uns haben unterschiedliche Glaubenserfahrungen, Lebenserfahrungen, und bewertet diese Krise auch ganz anders.
Bevor es zu Auseinandersetzungen kommt, darf ich mir selbst bewusst machen, was sind meine eigene Bedürfnisse, und welche Gründe hat der andere Mensch für seinen Standpunkt. Auch du lieber Meriadoc--- Aber den kann und darf ich nicht immer verallgemeinern, so wie ich denke, nur so ist es richtig.

Und in manchen Situationen dürfen wir uns fragen, will ich Recht haben oder glücklich sein? Beides geht leider nicht..

liebe Grüße,

Frederick

Anonymous antworten
Seite 2 / 4
Teilen: