Das Feuer wieder en...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Das Feuer wieder entfachen

Seite 1 / 2

Nadinsche1230
Themenstarter
Beiträge : 41

Hallo alle zusammen

Nach meiner Bekehrung hatte ich ein regelrechtes Feuer für Jesus. Ich saugte alles auf was über ihn handelte, wollte immerzu über ihn sprechen, Leute erreichen und folgte ihm von ganzem Herzen nach.
Das ließ nach ein paar Jahren nach, entstand dann aber wieder neu, als ich mich ganz neu zu ihm hinwendete.
Doch, selbst dann, wenn ich letzteres tue, bleibt dieses Feuer aus. Die Stille Zeit und die Nachfolge fühlt sich so "trocken" an, geradezu lustlos. Als sei es eine Pflichtveranstaltung oder eine religiöse Abhandlung - was es ja beides nicht ist. Wie bekommt man dieses Feuer zurück.
Vielleicht liegt es auch daran, dass ich seit 2013 alleinerziehend bin. Mein Sohn hat frühkindlichen Autismus und noch ein paar weitere Einschränkungen. Parallel bin ich selbstständig mit eigenem Business seit 2012. Bin ich einfach nur "ausgebrannt"? Wenn ja, woran würde man das merken?

Freue mich über eure Antworten.

LG

Antwort
58 Antworten
Deborah71
Beiträge : 17242

Hi Nadinsche,

was für einen Blick hast du auf deine Stille Zeit aktuell?
..muss ich auch noch machen?

Der Vers fällt mir gerade wieder ein:

Ps 102,5 Wie Gras ist abgemäht und verdorrt mein Herz, denn ich habe vergessen, mein Brot zu essen.

So wie ein natürliches Frühstück, Mittagessen, Abendessen für den Körper, täglich einen Bibelvers kauen in Gemeinschaft mit Jesus für Geist und Seele.

lg
Deborah71

Nachtrag vom 13.08.2019 2001
Kauen: bewegen, bis er süß wird.... nicht als Pflicht, sondern als Nahrung sehen.

Jesus, bitte schließ mir den Vers auf... was spricht mich an.... auf was soll ich reagieren.... danke für ......

deborah71 antworten
13 Antworten
Nadinsche1230
(@nadinsche1230)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 41

Hi Deborah
Ja, leider, ist mein Gedanke sehr ähnlich, d.h. ich sehe es momentan wi eine Pflicht auf die ich nicht jeden Tag Lust habe. Dadurch vernachlässige ich es dann. Das tut mir dann wiederum Leid und ich hab ein schlechtes Gewissen.

nadinsche1230 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Solche Situationen kennt wohl jeder Nachfolger Christi ... er möchte zurück zur ersten Liebe, weil er weiß das steht dem Herrn Jesus zu und erfreut IHN wie auch den Himmlischen Vater.

Aber es ist nicht leicht, sind doch Gewohnheiten eingetreten, Erfahrungen welche man für rechtens hält, daran fest zu halten.

Lies doch den Psalm 139 ganz bewusst und langsam, es gibt genug ebenbürtige und vielleicht hast Du einen Lieblingspsalm?

Nachstehende Zeilen habe ich bei mir gefunden ... vielleicht erfreuen sie Dich ...

Wofür sollten wir Gott danken? David, der diesen Psalm 139 schrieb, dankte Gott für seinen Körper. Obwohl es zu seiner Zeit noch keine Röntgengeräte oder Computertomografen gab, die das Innere des menschlichen Körpers zeigen konnten, war er sich der Einzigartigkeit seines Körpers bewusst. Nachfolgend ein paar Gedankenanstöße, die auch uns zum Überlegen bringen sollen:

Ich danke Dir, ...

... dass meine Augen diese Zeilen lesen können.
... für meine Ohren, durch die ich Vogelgezwitscher hören kann.
... für meine Nase, mit der ich an den wunderschönen Blumen riechen kann.
... für meine Beine, mit denen ich laufen kann.
... für meine Hände, mit denen ich in der Lage bin zu arbeiten.
... für meine Leber und meine Nieren, die tagtäglich mein Blut entgiften und reinigen.
... für mein Herz, das ununterbrochen schlägt und Blut durch meine Adern pumpt.
... für alle meine weiteren Organe, die funktionieren.
... für meine Haut, durch die ich den warmen Sommerwind spüren kann.
... für meine Zunge, mit der ich sprechen und schmecken kann.
... für mein Gehirn, das mich befähigt, logisch zu denken.
... dass ich auf eine erstaunliche Weise gemacht bin.

Wer dankt, weiß, dass er einem anderen alles zu verdanken hat. Danken hat eine großartige Nebenwirkung: Es bewirkt ein freudiges Herz. Versuchen Sie es mal!

Thomas Lange

Anonymous antworten
Nadinsche1230
(@nadinsche1230)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 41

"Loben zieht nach oben,
danken hilft vor Wanken".

Ich weiß nicht, von wem dieser Spruch ist, aber beim Lesen deiner Zeilen fiel er mir wieder ein. Vor allem erinnerte ich mich gerade daran, dass ich anfangen wollte, ein Dankbarkeits-Journal zu führen. Eben deshalb, weil die von dir aufgezählten Gegebenheiten nicht selbstverständlich sind: Dass wir Augen haben, um zu sehen, zwei Ohren, Beine, Hände, Füße, etc. Und mit der Zeit verändert sich dann das innere Mindset. Man reiht diese Dinge nicht nur auf, sondern man IST dann auch plötzlich dankbar. Ich erhoffe mir dadurch, wieder von Herzen dankbar sein zu können, was es für eine Gnade ist, zu unserem Schöpfer beten und mit ihm sprechen zu dürfen. Da möchte ich wieder hinkommen und nutze das, was du gesagt hast, als Brücke. Danke dafür! 😊

nadinsche1230 antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12383
Veröffentlicht von: @nadinsche1230

"Loben zieht nach oben,
danken hilft vor Wanken".

Weil wir grad bei "oben" und "unten" sind 😊
Vielleicht ist auch ein Gedanke gut, der Dir zeigt, wo Gott Dich hingestellt hat, er hat Dich nämlich erhoben über die (restliche) Schöpfung, d.h. wenn er "oben" ist und Dich "über" etwas hebt, dann bist Du ihm näher als diese (restliche) Schöpfung. Warum? Weil er Dich liebt und Dich bei sich wissen wollte.

Zudem habe ich seit kurzem ein weiteres "Bild" vor mir, was dieses "oben" und "unten" betrifft. Wenn Dich im Leben etwas "runter-zieht", dann darfst Du Dir bewusst werden in genau dieser Situation, dass das, was Dich "runter" (Richtung beachten) ziehen will, eben "unter" Dir (!!!) sich befindet. - Gott befindet sich "über" Dir, er wird Dich also "hoch"-ziehen.

Zu mir sagte Gott mal - das muss jetzt nicht auf Dich gleichermaßen passen, ich will es Dir nur als Gedankenanregung mitgeben -, ich wäre jetzt erwachsen. Das hieß für mich in dem Moment aber auch die Erkenntnis, dass für mein geistliches Wohlbefinden jetzt keine "Amme" mehr sorgt oder ein "Kindermädchen", sondern dass ich selbst verantwortlich dafür bin, ob ich "gesättigt" bin mit dem "täglichen Brot" oder eben nicht und dafür dann "darbe".

Ab und an kämpft wohl ein jeder mal damit. Wichtig ist, dass Dir bewusst sein darf, Gott liebt Dich dennoch und nicht nur dass, er sieht Dich immer noch mit den gleichen Augen. Nichts hat sich verändert. Er ist immer noch bei Dir, für Dich und an Deiner Seite. Er schaut gnädig auf Dich. Und das wird sich nicht ändern.

neubaugoere antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17242

😀 😀 😀 ich muss grad so lachen, weil mir ein steinalter Schlager eingefallen ist.

Kennst du noch "Hazy Osterwald Sextett, Der Fahrstuhl nach oben ist besetzt" ?

Und einer hat da ein youtube zu gemacht, mit einem prägnanten Bild: Wäschesäcke im Fahrstuhl (alte Wäsche?)
https://www.youtube.com/watch?v=xEX6XdRqUw0

Was belagert meinen Fahrstuhl nach oben...behindert das Hochgezogen, Aufgerichtet, Ermutigt-Werden? ...be-schwert das Leben?

Schwere durch Entmutigung, durch Selbstverurteilung, durch Unvergebenheit, durch Selbstverdammnis... raus damit aus dem Fahrstuhl nach oben 😀

Ps 100,4 Zieht ein in seine Tore mit Dank, in seine Vorhöfe mit Lobgesang! Preist ihn, dankt seinem Namen!

deborah71 antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12383
Veröffentlicht von: @deborah71

Kennst du noch "Hazy Osterwald Sextett, Der Fahrstuhl nach oben ist besetzt" ?

😀 😀 nee, kannte ich nicht 😀 😀

Veröffentlicht von: @deborah71

Was belagert meinen Fahrstuhl nach oben...behindert das Hochgezogen, Aufgerichtet, Ermutigt-Werden? ...be-schwert das Leben?

ja, gute Fragen!

Veröffentlicht von: @deborah71

Schwere durch Entmutigung, durch Selbstverurteilung, durch Unvergebenheit, durch Selbstverdammnis... raus damit aus dem Fahrstuhl nach oben 😀

genau, woher kommt die Schwere ... letztens las ich bei wem: "Wenn du dich Tag für Tag beschwerst, wie soll es dann leichter für dich werden?" 😀 😉

neubaugoere antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17242
Veröffentlicht von: @neubaugoere

genau, woher kommt die Schwere ... letztens las ich bei wem: "Wenn du dich Tag für Tag beschwerst, wie soll es dann leichter für dich werden?" 😀 😉

Ich mag Wortspiele 😀

deborah71 antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12383
Veröffentlicht von: @deborah71

Ich mag Wortspiele 😀

na ich ebenso 😀

neubaugoere antworten
Flutterby
(@flutterby)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 164
Veröffentlicht von: @neubaugoere

genau, woher kommt die Schwere ... letztens las ich bei wem: "Wenn du dich Tag für Tag beschwerst, wie soll es dann leichter für dich werden?" 😀 😉

Veröffentlicht von: @neubaugoere

Ich mag Wortspiele 😀

me2 😉

z.B.: Wer nachtragend ist, hat viel zu schleppen.
(passendes Bild dazu)

flutterby antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12383
Veröffentlicht von: @flutterby

me2 😉

😀

mein Lieblingsspruch momentan: Wenn ich in eine Schublade gesteckt wurde, bin ich dann auch vom Fach? 😀 😀

Veröffentlicht von: @flutterby

z.B.: Wer nachtragend ist, hat viel zu schleppen.
(passendes Bild dazu)

Würde mich nicht wundern, wenn die auch "in echt" gebeugt(er) laufen würden ...

neubaugoere antworten
Nadinsche1230
(@nadinsche1230)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 41
Veröffentlicht von: @neubaugoere

mein Lieblingsspruch momentan: Wenn ich in eine Schublade gesteckt wurde, bin ich dann auch vom Fach? 😀 😀

😀😀😀

Den merk ich mir

nadinsche1230 antworten
Nadinsche1230
(@nadinsche1230)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 41
Veröffentlicht von: @flutterby

Ich mag Wortspiele 😀

Ich auch.
Gerne mehr davon 😊

nadinsche1230 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17242

Hi Nadinsche,

ich kenne solche Wüstenzeiten auch....

Du hast bestimmt viel um die Ohren und dann kann ganz schnell der Gedanke kommen.... und das jetzt auch noch... und dann kommt das schlechte Gewissen um die Ecke und hängt sich wie eine Gefängniskugel ans Bein...

dabei soll es wie eine Praline sein... oder ein Engergiedrink.... oder eine Schüssel erfrischender Salat.... etwas, das zu du deinem Auftanken nimmst....

du kannst auch Hörlesen beim Einschlafen... ist ne tolle Methode mit den modernen apps... oder Lobpreislieder zum Einschlafen...

ich vermute, wenn der gefühlte Druck runter ist, dann fallen dir ne Menge kreativer Ideen ein...

Nachtrag vom 13.08.2019 2106
Energiedrink....da war ein g zuviel... wieder einsammel 😀

deborah71 antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hallo Nadinsche,
Alles, was ich Dir sagen kann ist, dass das, was Du erlebst, normal für Deine alltägliche Belastung sein dürfte. Es fehlt die Zeit, es fehlt die Muße.
Vielleicht sind die "Pflichtveranstaltungen" im geistlichen Sinne schon zu viel. Denn wenn Du es vor allem aus Pflicht tust, dann wird der Nutzen relativ eingeschränkt sein.

Ich habe mir vorhin diese Predigt hier angeschaut:
https://www.youtube.com/watch?v=6Ekaz7mlscw

Es ist eine längere Predigt aus der Taube in HEidelberg. Pastor Pierrot Fey spreicht da über das Gebet. Und erspricht da an, dass es viele unfruchtbare Räume für das Gebet gibt. Letztendlich ist es die intime Begegnung mit Gott in einem Moment der Ruhe (vielleicht in einer kleinen gemütlichen Ecke in der Wohnung, die man extra dafür aufsucht), wo wir Gott begegnen. Und wenn wir ihn dort begegnen, brauchen wir nicht viel zu sprechen. Wir müssen nichts leisten, wir sind dann einfach bewußt in seiner Gegenwart und er sieht uns und er wird uns beschenken, ohne dass wir konkrete Bitten äußern.

Ich kann das sehr gut nachvollziehen und vielleicht gibt es für Dich ja auch solche Momente am Tag, die Du einfach in der GEgenwart Gottes verbringen kannst.

Liebe Grüße, viel Kraft, guten Mut und Gottes reichen Segen Dir!

Ecc

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hallo Nadinsche1230

Dein Feuer jedenfalls war keine Sinnestäuschung sondern von Gott .
Bei Deiner Aufzählung Deines Lebensinhaltes scheinst Du eine energische zielbewußte Frau zu sein . Es tut mir Leid für Dich bezüglich Deines Sohnes . Ich habe selbst Berührung mit Autismus .
Mir kommt dazu nur ein eigenes Vorkommnis in den Sinn .
Eines Tages kletterte ich auf einen Baum sehr hoch , und fiel herunter .
Später zeigte er mir , das ich aus eigener Kraft meine Ziele erreichen wollte .
Ich war sehr ehrgeizig .
In einem Gottesdienst bekam ich ein Wort : " Er will nicht meine Werke , er will mich ."
Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
5 Antworten
Nadinsche1230
(@nadinsche1230)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 41

Hallo Lebendiger
Vielen Dank für deinen Gedankenanstoß. Da ist wirklich was dran.

Mit dem "zielbewussten" könntest du recht haben. Ich musste mir von klein an vieles selbst erkämpfen und meinen Weg finden. Das zog sich all die Jahre hin - längst bevor ich erwachsen war. Daher sehe ich auch diesen eigentlich sehr schweren Weg als etwas sehr vertrautes. Eben deshalb, weil ich ihn schon immer gegangen bin.

PS: Auf Bäume geklettert bin ich früher auch oft. Und hatte dann Schwierigkeiten wieder herunterzukommen. Ich hoffe, du hast dich bei deinem Sturz nicht verletzt.

Wie sehen deine Erfahrungen mit Autismus aus? Magst du erzählen?

LG

nadinsche1230 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo Nadinsche1230

Autismus . Das ist für mich in meiner Vorstellung jemand der geistig stark gehandicapt ist . Als wenn er gegen innere Windmühlen kämpfen würde die ihn daran hindern sein Potential ausleben zu können . Um diese damit verbunden Unsicherhet zu überwinden versucht er möglichst alles in geregelte bekannte Bahnen zu lenken .
Vielleicht überlagert sich bei demjenigen auch noch eine andere geistige Erkrankung . Aber derjenige hat starke Lernschwierigkeiten und Gedächnisprobleme .
Ärzte können meines Wissens nur die Symptome behandeln oder demjenigen helfen damit besser umzugehen .
Ich denke es gibt für jede Erkrankung eine Ursache . DIE muß man behandeln . Nach meinem Glauben ist es entweder eine körperliche , seeliche , oder geistliche Ursache .
Wir bestehen aus Körper , Seele ( Wille , Gefühl , Verstand , Herz ) und dem Geist ( Gott ist Geist ) . Alle 3 Komponeneten können in Mitleidenschaft gezogen werden und dadurch die Ursache für Krankheitsbilder sein . Der Arzt / Psychologe kann Körper und Seele behandeln . Die geistliche Komponente kennen sie nicht .
Aus ihr können auch Krankheiten begründet sein . Man kann in der Bibel studieren welche Kranheiten Jesus wie heilte .
Den "Königsweg" den ich bei der Heilung im geistl. Bereich sehe ist Frucht zu bringen . "Die , die Frucht bringen reinigt er" ( Bibel ) .
Dieser geistl. "Dreck" sehe ich als Ursache für einige Erkrankungen an .
Ich glaube das Autismus eine geistl. Ursache hat .
Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Tineli
 Tineli
(@tineli)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1376
Veröffentlicht von: @lebendiger

Ich glaube das Autismus eine geistl. Ursache hat .

Nein. Definitiv nicht. Schon gar nicht auf der Basis, dass man da jetzt irgendwas freibeten muss o.ä. und dann ist der Autismus weg.
Ja, Gott kann Wunder tun. Autismus ist eine Störung, eine angeborene Störung, und es bräuchte ein Wunder, sie zu heilen. Aber es ist keine Folge irgendwelcher geistlicher Fehlhaltungen.
Jesus selbst tritt dem Ansinnen, dass Erkrankungen Folge von Sünde sind, vehement entgegen: Joh. 9, 1-7

Gruß, Tineli

tineli antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17525

Danke!
Ähnliches lag mir auf der Zunge, ich hätte es allerdings wesentlich unsachlicher formuliert

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo Tinelli

Freibeten geht da sowieso nicht . Wie schon gesagt glaube ich , das wenn einer Frucht bringt Gott ihn reinigt .
Die Bibel : " Wer Frucht bringt den reinigt er das er noch mehr Frucht bringen kann ." ( Joh. 15,2 )

Joh. 9 , 1-7 Von einem Einzelfall eine Verallgemeinerung zu machen ist erlaubt . Ich würde Jesu Antwort nur auf diesen Fall beziehen .
Das mit der Krankenheilung ist ein schwieriges Thema . Schaut man in die Literatur prallen da ganz verschiedene Vorgehensweisen aufeinander .
Da nüchtern zu bleiben ist schwierig .
Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten


Flutterby
Beiträge : 164

Hallo Nadinsche,

habe erhielt ich das Buch "Brannte nicht unser Herz? Wie die Schönheit Gottes unsere Leidenschaft weckt" von Rainer Harter. Aus der Inhaltsbeschreibung:

Brennt Ihr Herz noch für Gott? So richtig? Viele Christen wünschen sich mehr Leidenschaft für ihr Glaubensleben. Sie vermissen das Lebendige in der Beziehung zu Jesus, das Feuer und die Begeisterung. Wenn es Ihnen auch so geht, lädt Rainer Harter Sie dazu ein, ganz neu die Schönheit Gottes zu entdecken.

Ich dachte, ich poste das mal, weil das zufälligerweise genau zu Deinem Thread-Thema passt; vielleicht ist es ja ein Anstoß für Dich.

LG
Stefan

Nachtrag vom 13.08.2019 2204
Tippfehler: habe -> heute

flutterby antworten
1 Antwort
Nadinsche1230
(@nadinsche1230)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 41

Das passt wie die Faust aufs Auge. Nach dem Buch werde ich mal schauen. Vielen lieben Dank!

nadinsche1230 antworten
Deborah71
Beiträge : 17242

Wenn ich fragen darf.... beschränkt sich deine Zeit mit Gott auf die Stille Zeit oder redest du auch zwischendrin mit ihm in Gedanken?

Er wohnt doch in uns... und ist immer dabei....

Mir ist mal etwas aufgefallen... im GoDi wurde oft am Anfang des Liedteils aufgefordert: Lass uns in die Gegenwart Gottes gehen!.... und irgendwann stand da bei mir die Frage im Raum... wenn das jeden Sonntag neu gesagt wird... dann gehen wir zwischendrin wieder raus, aber das geht doch eigentlich gar nicht, weil ER ja in mir wohnt....

also nö .... will ich so nicht mehr........ab heute bleibe ich in der Gegenwart... und da fing der bewusste 24-Stunden-Kontakt an...
Wie stark ich die Gegenwart spüre, ist eine andere Sache. Das variiert.... und da das Gefühle sind, sind sie zweitrangig.

deborah71 antworten
7 Antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12383
Veröffentlicht von: @deborah71

Mir ist mal etwas aufgefallen... im GoDi wurde oft am Anfang des Liedteils aufgefordert: Lass uns in die Gegenwart Gottes gehen!.... und irgendwann stand da bei mir die Frage im Raum... wenn das jeden Sonntag neu gesagt wird... dann gehen wir zwischendrin wieder raus, aber das geht doch eigentlich gar nicht, weil ER ja in mir wohnt....

Ein sehr wichtiger Gedanke! Wie auch ein "Lasst uns Gott einladen ..." oder oder ... das erzeugt ein "falsches" Gottesbild ...

neubaugoere antworten
Nadinsche1230
(@nadinsche1230)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 41

Um ehrlich zu sein, mache ich die Stille Zeit kaum noch aus dem im Eingangstext genannten Gründen. Aber unabhängig von der Stillen Zeit rede ich auch sonst mit ihm. Manchmal bete ich im Auto oder auch im Stillen.

Das mit dem 24-Stunden-Kontakt finde ich interessant. Wie handhabst du das?

nadinsche1230 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17242
Veröffentlicht von: @nadinsche1230

Das mit dem 24-Stunden-Kontakt finde ich interessant. Wie handhabst du das?

Erstmal so wie du... immer wieder mit ihm reden.... was so anliegt... Ideen, wenn ich welche brauche, Weisheit, wenn ich welche brauche, einfach nur ein Hilferuf, Danken für dieses und jenes...

Das wichtigste war für mich wirklich die Erkenntnis, er ist doch immer bei mir, auch wenn ich mich auf was anderes gerade konzentrieren muss.

Nachts: da bin ich auf den Trichter gekommen, dass ich Jesus gebeten habe, meinen Geist (der ja nicht schläft... Seele verarbeitet, ist aber nicht im Wachzustand, und Körper regneriert) nachts ihn loben zu lassen.
Daraufhin ist es immer wieder mal passiert, dass ich halberwegs aufgewacht bin und gemerkt habe, dass ich innerlich singe.

Was mir da zusätzlich hilft, ist abends mit einem Dank- oder Loblied einzuschlafen.... dann bin ich morgens wesentlich ausgeschlafener, aufgeräumter und ein Lied schleicht sich ins Wachbewusstsein.... ich kann dadurch nicht mir Sorgen beginnen so in der Art: was kann ein Tag schon bringen, der mit Aufstehen anfängt...
Da ist eher so eine Haltung: HErr, ich bin gespannt, was du heute für mich bereithältst.

deborah71 antworten
Nadinsche1230
(@nadinsche1230)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 41
Veröffentlicht von: @deborah71

Nachts: da bin ich auf den Trichter gekommen, dass ich Jesus gebeten habe, meinen Geist (der ja nicht schläft... Seele verarbeitet, ist aber nicht im Wachzustand, und Körper regneriert) nachts ihn loben zu lassen.
Daraufhin ist es immer wieder mal passiert, dass ich halberwegs aufgewacht bin und gemerkt habe, dass ich innerlich singe.

WOW! ❤ Das ist wirklich interessant.

nadinsche1230 antworten
Flutterby
(@flutterby)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 164
Veröffentlicht von: @deborah71

Nachts: da bin ich auf den Trichter gekommen, dass ich Jesus gebeten habe, meinen Geist (der ja nicht schläft... Seele verarbeitet, ist aber nicht im Wachzustand, und Körper regneriert) nachts ihn loben zu lassen.
Daraufhin ist es immer wieder mal passiert, dass ich halberwegs aufgewacht bin und gemerkt habe, dass ich innerlich singe.

Kenne ich, auch wenn ich mir das bisher noch nicht bewusst vorgenommen habe, aber manche Lobpreislieder (oder Refrains daraus) werden mir zum "Ohrwurm", mit dem ich dann auch aufwache und den Eindruck habe, das muss wohl die ganze Nacht hindurch in mir gesungen haben. 😀

flutterby antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17242
Veröffentlicht von: @flutterby

aber manche Lobpreislieder (oder Refrains daraus) werden mir zum "Ohrwurm", mit dem ich dann auch aufwache und den Eindruck habe, das muss wohl die ganze Nacht hindurch in mir gesungen haben. 😀

Das geht auch.....und das Schöne ist, es unterstützt die Regenierung nachts 😊

Nachtrag vom 15.08.2019 1135
Regenerierung .... verbesser...

deborah71 antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12383
Veröffentlicht von: @deborah71

Das geht auch.....und das Schöne ist, es unterstützt die Regenierung nachts 😊

Und ich gehe einfach beschwingter in den Tag ... 😀

neubaugoere antworten


Seite 1 / 2
Teilen: