Nun reichts: Wir br...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Nun reichts: Wir brechen die Kraft von Covid 19. Schmeißt das Virus raus!

Seite 2 / 3

GoodFruit
Themenstarter
Beiträge : 1583

Hallo liebe Jesus.de Gemeinde!

In diesem Unterforum geht es um "Jesus nachfolgen"!
Für mich bedeutet das, dass wir hier Fragen bewegen können, die sich mit einer Nachfolge im Sinne Jesu beschäftigen.

Wir leben in der Zeit einer Pandemie, die die ganze Welt auf den Kopf stellt. Wir wissen nicht, wie wir das einordnen sollen. Für den einen ist es ein Angriff des Teufels, für den anderen eine Strafe Gottes, wieder andere sehen dahinter einen Angriff auf die Menschheit im Kontext einer Agenda einer Möchtegern-Elite von Übermenschen. Und für die allermeisten dürfte es einfach nur ein Virus sein, das ungeschickter Weise ziemlich fies agiert und aber in der Reihe der Pandemien, die über die Welt gingen, einfach statistisch gesehen, mal wieder dran war.

Es gibt auch Menschen, die überlegen, ob dieses Virus nicht vielleicht sogar etwas Positives, Gottgewolltes ist. Dazu meine Meinung: Gott bringt nicht einfach so Menschen um. Er will, dass wir leben und es uns gut geht.

Und dann sind da wir Christen. Was ist unsere Aufgabe in der Welt? Haben wir überhaupt eine - oder sind wir als Kuschelclubs gedacht, die in isolierten Gemeinschaften Liebe untereinander haben und schon mal für die Zeit nach der Entrückung üben?

Wenn wir Jesu auf seinem Weg mit den Jüngern ein wenig begleiten und seiner Lehre folgen, dann sehen, wir, dass Jesus daran gelegen ist, seine Vollmacht an die Jünger zu übertragen. Er lehrt uns, dass bei Gott kein Ding unmöglich ist (Lk 1.37, Mt 17, 20-21).

Tja, wissen wir - und darum haben wir die ganze aktuelle Misere Gott schon x-mal vor den Thron gelegt.

Aber Jesus hat uns nicht nur gelehrt zu beten und zu bitten - er hat uns auch gelehrt, Dinge selbst in seinem Sinne und seinem Namen zu tun.

Denken wir an die Speisung der 5000 plus Frauen und Kinder. Wer soll da nach Jesus die Versorgung vornehmen? (Mk 6, 37) Er aber antwortete ihnen: Gebt ihr ihnen zu essen!

Da sagt Jesus nicht: Nun betet mal um Gottes Hilfe. Er sagt: Macht mal! Tut das Wunder, das jetzt dran ist. Das ist jetzt Euer Job, das könnt Ihr durch die Macht, die ich Euch gebe. Nehmt Euch einfach, was ihr jetzt braucht. Und dann macht Jesus es vor - und er zeigt da, dass wir es unter Danken einfach von Gott nehmen sollen.

Haben die Jünger geheilt? Ja, klar doch! Lukas 9
Er rief nun die Zwölf zusammen und gab ihnen Gewalt und Vollmacht über alle Dämonen und die Kraft, Krankheiten zu heilen.
2 Und er sandte sie aus, das Reich Gottes zu verkündigen und die Kranken zu heilen.

Das hat Jesus getan und so hat er sie gelehrt. Er war sogar richtig sauer, wenn sie es nicht hinbekommen haben.
Mt 17 nach Menge Bibel:
19 Hierauf traten die Jünger zu Jesus, als sie mit ihm allein waren, und fragten: »Warum haben wir den Geist nicht austreiben können?« 20 Er antwortete ihnen: »Wegen eures Kleinglaubens! Denn wahrlich ich sage euch: Wenn ihr Glauben wie ein Senfkorn habt und diesem Berge gebietet: ›Rücke von hier weg dorthin!‹, so wird er hinwegrücken, und nichts wird euch unmöglich sein.

Es ist das alles nicht unser gemeindlicher Alltag. Die meisten von uns haben das noch nicht erlebt (mich eingeschlossen).

Aber es ist möglich und es ist unsere Aufgabe. Anders kann ich das nicht der Bibel entnehmen.

Die Gemeinde ist die Ecclesija - die Herausgerufenen. Den Begriff, den Jesus da wählt, finden wir auch bei den demokratisch gewählten Vertretern in der politischen Kultur Griechenlands, die dort über Regionen bestimmt.

Als Christen haben wir Vollmacht und als Christen haben wir eine Aufgabe in der Welt. Und ich frage mich, ob wir uns dessen nicht dringlich angesichts von Corona erinnern sollten.

Was ich durch Studium von Berichten aus aller Welt so erlebt habe, wo entsprechend unserer Aufgabe als Christen in dieser Hinsicht so einiges passiert (oft in Ländern von denen wir nicht einmal wissen, dass es da mächtige christliche Gemeinschaften gibt!), ist, dass wir diese Aufgabe mit Christus in uns in der Haltung von Kindern Gottes angehen müssen.

Wir müssen uns nicht groß überlegen, wie so etwas naturwissenschaftlich erklärbar ist oder ob wir das nun dürfen oder nicht. Wir müssen in der Vollmacht, die wir durch Christus in uns haben und in der Kraft seines Blutes und des Sieges auf Golgatha die Dinge proklamieren und den Fluch der Krankheit brechen. Da ist kein großer Hokuspokus erforderlich sondern lediglich ein in Existenz sprechen aus dem Glauben heraus.
"Covid-19! Deine Kraft und deine krankmachende Wirkung ist im Namen Jesu Christi und der Kraft seinens Blutes gebracohen! Dir ist es verboten, Menschen zu infizieren. Verschwinde aus unserer Stadt!"
Und mit allen anderen Krankheiten, die da noch kommen mögen, verfahren wir dann genauso. Meine Erfahrung ist die, dass wir als Christen im Abendmahl wirklich Stärkung erfahren. Von daher: kräftigt Euch im Herrn und dann frisch ans Werk. Jeder räume mal seine Region auf.

Würde mich freuen, wenn die Deutschlandkarte noch vor Weihnachen schneeweiß wird - ohne jede Neuinfektion in irgendwelchen Regionen. Und wenn es da dann noch Flecken gibt, dann ist das wohl ein Hinweis, dass da noch christliche Gemeinden fehlen, die der wichtigen Aufgabe für die Bevölkerung nachkommen können. Und dann geht es dann wohl an Mission und Gemeindeneugründungen, was ja auch eine wichtige Aufgabe der Jüngerschaft ist.

Und wenn jetzt jemand denkt: Puh, das ist aber viel! Ist es eigentlich nicht, denn wir müssen das ja alles nicht studiert haben und wir müssen es auch nicht aus unserer Kraft heraus tun. Alles was wir tun müssen ist nur das zu nehmen, was Gott uns gibt und was er uns versprochen hat. Das sollte ganz leicht sein.

Die größte Schwierigkeit sehe ich eher darin, mal unsere ganze naturwissenschatlich geprägte Denke abzuschalten und im naivsten Kinderglauben zu handeln. Bei Gott kann ich das, denn ich weiß, dass ich nie mehr bei ihm werden kann als Kind. Es gibt nicht Größeres als Gotteskind zu sein. Mit dem Schöpfer von Himmel und Erde als Vater haben wir das größte Geschenk erhalten, was es auf Erden gibt - und sind ausgestattet mit göttlichem Schutz und göttlicher Macht die Erde zu verwalten - gemäß dem Auftrag, den schon Adam erhielt. Jetzt eben nur durch den besseren Adam, durch Jesus Christus vermittelt. Als Jünger Jesu.

Antwort
200 Antworten
joe390
 joe390
Beiträge : 465

Bitte die Bibel lesen II

Veröffentlicht von: @goodfruit

"Deine Kraft und deine krankmachende Wirkung ist im Namen Jesu Christi und der Kraft seinens Blutes gebracohen!"

Noch ein dezenter Hinweis: Das klingt sehr markig, zeugt aber ebenfalls von Unkenntnis. Dem Blut Jesu wird in der Bibel nie, nie, nirgends eine Kraft gegen böse Mächte oder eine bewahrende Kraft vor bösen Mächten zugeschrieben. Sondern es reinigt von Sünde und bewahrt vor dem Zorn Gottes. Im AT wurde das Heiligtum und der Altar mit Blut geweiht, gereinigt, entsühnt. Der Würgeengel in Ägypten, und damit das Gericht Gottes, ging an den mit Blut bestrichenen Türen vorbei. "Ohne Blutvergießen geschieht keine Vergebung" steht im Hebräerbrief, und "fast alles wird mit Blut gereinigt".
Das Blut Jesu wurde um unserer Schuld und zu unserer Vergebnung vergossen. Wenn wir nun rein geworden sind durch das Blut, haben wir zuversichtlich Zutritt zu Gott. Und alle Vollmacht kommt aus der so entstandenen Verbindung mit Gott, die durch das Blut Jesu möglich geworden ist. Aus dieser Vollmacht haben die Jünger und Apostel im geboten - im Namen Jesu, aber sie haben nie das Blut Jesu wie eine Beschwörungsformel gebraucht.

joe390 antworten
5 Antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 1583
Veröffentlicht von: @joe390

Noch ein dezenter Hinweis: Das klingt sehr markig, zeugt aber ebenfalls von Unkenntnis. Dem Blut Jesu wird in der Bibel nie, nie, nirgends eine Kraft gegen böse Mächte oder eine bewahrende Kraft vor bösen Mächten zugeschrieben. Sondern es reinigt von Sünde und bewahrt vor dem Zorn Gottes.

Die Macht, von der Du sprichts, hat das Blut JEsu genau durch den von Sünden befreienden Charakter. Das Böse kann Dich nur konfrontieren, wenn Du schldig bist, wenn Du moralisch fertig gemacht werden kannst. Durch das Blut Christi sind wir aber in einer reinen Postion und dem Bösen überlegen. Das ist letztendlich der Mechanismus, mit der Jesus am Kreuz das Böse und sogar den Tod überwunden hat.

Veröffentlicht von: @joe390

Und alle Vollmacht kommt aus der so entstandenen Verbindung mit Gott, die durch das Blut Jesu möglich geworden ist. Aus dieser Vollmacht haben die Jünger und Apostel im geboten - im Namen Jesu, aber sie haben nie das Blut Jesu wie eine Beschwörungsformel gebraucht.

Wer hat denn gesagt, dass ich das Blut Jesu für "Beschwörungsformeln" missbrauche will. Ich bin doch kein Okkultist!

Das Abendmahl und das Blut Christi ist für uns wichtig, damit wir wieder ganz rein werden und es für den Feind ist, als würde er nach geöltes Teflon greifen - da gibt es keinen Halt, keinen Angirffspunkt.

Mit dem Abendmahl bekräftigen wir den Bund mit dem HErrn:
1 Kor 11:
25 Desgleichen nahm er auch den Kelch nach dem Mahl und sprach: Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blut; das tut, sooft ihr daraus trinkt, zu meinem Gedächtnis.

Aus dem Blut Christi erhalten wir die Kraft und es ist sein Blut durch das unsere Schuld gesühnt ist und wir frei werden auch zu dem Wirken, dass Jesus von seinen Jüngern fordert:
Mt 10:
7 Geht aber und predigt und sprecht: Das Himmelreich ist nahe herbeigekommen. 8 Macht Kranke gesund, weckt Tote auf, macht Aussätzige rein, treibt Dämonen aus. Umsonst habt ihr's empfangen, umsonst gebt es auch.

Es gibt eine Kraft, die uns imstande versetzt, Berge zu versetzen. Und diese Kraft erhalten wir aus dem Bund mit Christus heraus. Wäre er nicht in uns, so könnten wir nichts tun. Ist er aber in uns, so ist uns kein Ding unmöglich. Das ist der Zusammenhang.

Ich weise den Vorwurf der "Beschwörung" zurück. Ich bin weder Okkultist noch Schlangenbeschwörer sondern Kind Gottes. Wenn ich mich als Kind Gottes hinstelle und das Böse konfronitere - dann binde ich, dann setze ich Dinge mit meinen Worten in Existenz. Das ist kein Beschwören sondern klarstellen von Wahrheiten und Schaffen von Wirklichkeiten. Und es bin nicht ich der da handelt sondern Christus in mir - denn nur in seiner Kraft kann ich das tun.

goodfruit antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Ich bin doch kein Okkultist!

Das, was du hier schreibst, entspringt aber durchaus okkulten Vorstellungen.

ungehorsam antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 1583
Veröffentlicht von: @ungehorsam

Das, was du hier schreibst, entspringt aber durchaus okkulten Vorstellungen.

Was definiert Okkultismus?
Die Vorborgenheit! Wer okkult handelt, der treibt etwas im Verbrgenen. Wo mache ich das?
Jesus tat Wunder und er hat über uns verheißen, dass wir größere Dinge tun werden als er sie tat.

Hälst Du Jesus für einen Okkultisten? Fordert uns Jesus auf, Okkultisten zu werden? Ich habe nie gesagt, dass wir im geheimen, verborgenen agieren sollen. Ich spreche ja auch offen über mein Tun und Denken.

Als Mose mit Aaron vor dem Pharao trat taten sie Wunder, die auf den Gott hinwiesen, der mit Ihnen war. Die Okkultisten des Pharaos taten dasselbe. Sind Wunder sicherer Hinweis auf okkultes Handeln? Was macht den Okkultisten zum Okkultisten.

Es ist der Okkultismus, der Missbrauch göttlicher Möglichkeiten und Ihr Verdrehen und Pervertieren, nicht das einzige Beispiel, wo Gottes Wort und und Gottes Handeln von Satan und den Seinen schlecht kopiert und für ungute Zwecke pervertiert wird.

Bitte sei da Aufmerksam, das eine vom anderen zu trennen und lass Dich nicht der Möglichkeiten, die Du als Kind Gottes hast, berauben, nur weil andere ähnliche Dinge mit ganz anderen Zielen tun. Das was Gott Dir gegeben hat, das hat er Dir gegeben, damit Du es auch gebrauchst. Und wenn Du es nicht benutzt und bettelt vor Gott trittst, dass er Dir die Dinge, die Du alle selber tun kannst, geben möge - dann wundere Dich nicht, wenn nichts passiert.

Stell Dir mal vor, Du wünscht Dir eine Sache als Kind ganz doll und die kostet genau 20 EUR. Und Du kommst zu Deinem Vater und bittest und bettelst darum, dass Du es haben darfst. Dann findest Du am nächsten Tag einen Geldschen - 20 EUR - auf dem Küchentisch mit einer kleinen Notiz vom Vater: Für Dich, weil ich Dich so lieb!
Und das nächste, was Du tust ist, dass Du Deinen Vater anbettelst, dass er Dir doch die Sache, die Du so begehrst, geben möge - der Geldschin bleibt unberührt auf dem Tisch liegen.

Was denkt da wohl Dein Vater von Dir? Welches Handeln wrdest Du da von ihm erwarten?

Ungehorsam, bitte sei Jesus gehorsam und hab keine Angst - denn das hat uns der Herr im Evangeliums ziemlich oft befohlen!

goodfruit antworten
DerNeinsager
(@derneinsager)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1449

Ich denke aber die angesprochene Macht kommt nicht zustande in Anführungsstrichen nur weil es Blut ist, sondern weil damit zwei Dinge eingehen : Blut als Bedeutung von Sterben, Opfern, hingeben, sein Leben lassen, was Christus tat und Blut als Leben, als Teilhabe von Leben durch Christus in der Auferstehung haben. Die Bedeutung dieses Wortes ist vollpackt bei Gott

derneinsager antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 1583
Veröffentlicht von: @derneinsager

Blut als Bedeutung von Sterben, Opfern, hingeben, sein Leben lassen, was Christus tat und Blut als Leben, als Teilhabe von Leben durch Christus in der Auferstehung haben. Die Bedeutung dieses Wortes ist vollpackt bei Gott

Ja, die Bedeutung des Wortes ist vielleicht die schwerste und inhaltsreichste von allen Worten überhaupt.

Was macht uns zu Christen? Müssen wir das Opfer Christi wiederholen - oder wäre das Blasphemie? Wie sieht ein Vater seine Kinder - was erwartet er von ihnen?

Unser Leben lassen wir, indem wir über Jesus in den Willen des Vaters hineinkommen. Gestorben und auferstanden sind wir in der Taufe - ein für alle mal. Das Blut Jesu hat uns freigemacht - ein für alle mal. Wenn wir straucheln, was wir dürfen - hin zum Kreuz und es vor JEsus bringenund von Jesus wegmachen lassen. Das nimmt uns nicht mögliche zivilrechtliche Konsequezen, aber jegliche Belastung in geistlicher Hinsicht.

Es gibt Versuche der Christusnachfolge, die sehr "erwachsen" wirken. Gott will aber keine Geschwister - Gott will Kinder. Und wenn der Weg unserer Nachfolge nicht mehr kindgemäß ist, dann haben wir irgendwo das Ziel verfehlt.

goodfruit antworten


Johannes22
Beiträge : 2973

Hat in den USA nicht geklappt
https://www.youtube.com/watch?v=OSIrQBGfUtw

Aber vielleicht ja hier

johannes22 antworten
2 Antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 1583

Ja, die wissen zumindest um unsere Aufgaben. Wobei ich nicht glaube, dass wir so rumschreien müssen. Es geht schließlich nur darum eine konkrete Information im vollen Bewußtsein unserer Vollmacht klar und etulich zu vermitteln. Das was die Herren da tun, klingt in der Tat etwas nach Beschwörung. Das muss nicht so sein. DAs Schreien macht es nicht besser. Es reicht, wenn der Feind weiß wen er da vor sich hat. Und damit meine ich nicht den Christen sondern den Christus in ihm.

goodfruit antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535

Wenn Viren sich freuen könnten, dann müsste das Coronavirus da Purzelbäume geschlagen haben....keine Masken, kein Mindestabstand, dafür Gebrüll, das für eine ordentliche Verbreitung von Aerosolen sorgt...das ist so was von bescheuert.....ach "bescheuert" ist eigentlich viel zu schwach. Aber alle anderen Ausdrücke, die mir hier einfallen sind leider nicht zitierfähig.

suzanne62 antworten
Deborah71
Beiträge : 16208

keine Luftschläge....

Veröffentlicht von: @goodfruit

Würde mich freuen, wenn die Deutschlandkarte noch vor Weihnachen schneeweiß wird - ohne jede Neuinfektion in irgendwelchen Regionen.

Mich auch....

ich sage selten aber, aber hier schon, um auf einen wesentlichen Punkt aufmerksam zu machen: ..... du brauchst nicht nur das Wissen, dass der Gemeinde Vollmacht gegeben ist... sondern dazu gehört auch das Vorbild Jesu: "Ich tue nichts, was ich nicht den Vater tun sehe!" ...also eine genaue Zielansprache und Anweisung...

Covid-19 ist die Erkrankung... und was machst du mit dem Coronavirus, das die Krankheit auslösen kann?

Du beschreibst, dass es für die einen die eine Ursache hat und für andere eine andere und noch andere sehen einen anderen Zusammenhang... nur, was es für dich ist und ob du dafür eine Bestätigung hast und wie du gebetsmäßig vorgehen sollst , davon ist bei dir nicht wirklich Konkretes zu lesen.

Wer soll auf so vage Angaben hin mit dir übereinstimmen?

deborah71 antworten
3 Antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 1583
Veröffentlicht von: @deborah71

Wer soll auf so vage Angaben hin mit dir übereinstimmen?

Wenn Du es besser weißt, darfst Du die Sache gerne dahingehend konkretisieren, dass ein wirkungsvoller Befreiungsdienst daraus erwachsen kann. Ich wäre dafür echt dankbar.

Nachtrag vom 10.12.2020 2245
Andererseits sind wir ja Kinder Gottes und wenn er uns als solche agieren sieht, dann wird es ihn freuen. Da geht es nicht um richtig machen sodern darum, den Vater in seiner Allmacht ernst zu nehmen - denn das ist für mich wahre Gottesfurcht.

goodfruit antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16208

Du musst selbst hören..... das kann ich dir nicht abnehmen. Jesus hat sein Hören auch nicht an jemand anderen delegiert und danach dann gehandelt.

Es ist nicht alles mit Befehl oder Proklamation getan.... manchmal gibt es auch eine prophetische Zeichenhandlung... und danach ändert sich etwas.......... Gott ist kreativ. Bitte nimm Ihn darin ernst. Hast du dann einen Eindruck, dann fängt die Arbeit an.... nachfragen, dass du die richtige Interpretation des Wahrgenommenen bekommst.

Dein Herz brennt... und nun musst du mit dem Feuer umgehen lernen.

Du kannst auf 4 Seiten vom Pferd fallen...

rechts - selber machen
links - nichts machen
vornüber absteigen - vorauslaufen d.h. nicht den Kairosmoment Gottes, den richtigen Zeitpunkt abwarten
am Schweif runterrutschen - unsicher zögern

Befreiungsdienst bedeutet nicht unbedingt jedesmal das Thema Dämonen...
In der Bibel steht: ihr werdet die Wahrheit erkennen und die Wahrheit wird euch frei machen

Wenn du eine Abkürzung nehmen willst, dann wirst du unnötig lange unterwegs sein.

"HErr, bitte sende dein Licht und deine Wahrheit, dass sie GoodFruit leiten und ihn zu deinem heiligen Berg bringen, - dass er von oben mit deinen Augen sehen kann, was Sache ist - am Ort deiner Gegenwart. Danke. Amen."

nach Ps 43,3 Sende dein Licht und deine Wahrheit, / dass sie mich leiten, / mich bringen zu deinem heiligen Berg, / zu den Orten deiner Gegenwart;

deborah71 antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 1583

Hallo Deborah,

vielen, vielen Dank!!!
Deine Antwort hilft mir wirklich sehr. Schön, dass Du da bist!

Liebe Grüße
GoodFruit

goodfruit antworten


Johannes22
Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @goodfruit

Er lehrt uns, dass bei Gott kein Ding unmöglich ist (Lk 1.37, Mt 17, 20-21).

Gott ist Allmächtig. Aber eben auch autonom. Was bedeutet, dass er nicht Befehlsempfänger ist und auch plumpe und magische Rituale wie ich sie oben verlinkt habe strengenommen Blasphemie sind.
Gott wird uns nicht fragen ob wir etwas wollen oder nicht wollen er bestimmt es.
Die Deutschlandkarte Covid Frei bekommen wir im nächsten Jahr indem wir das machen was Gott von uns erwartet: Solidarisch miteinander umgehen, Impfstoffe entwickeln und Impfen, ganz besonders freuen würde Gott sich sicher wenn wir die Deutschlandperspektive verlassen und auch die sogenannte 3. Welt impfen (wie wir es ja mit Polio geschafft haben in Afrika) , DAS ist gelebtes und praktiziertes Christentum.

johannes22 antworten
20 Antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 1583
Veröffentlicht von: @johannes22

Was bedeutet, dass er nicht Befehlsempfänger ist und auch plumpe und magische Rituale wie ich sie oben verlinkt habe strengenommen Blasphemie sind.

Da liegt ein grundlegendes Missverständnis vor. Wo bitte "befehle" ich Gott etwas? Nein - nie im Leben würde ich so etwas tun. Ich gebiete da einer geistigen Macht des Satans etwas aus der Macht, die mir als Kind Gottes gegeben heraus.

Das ist auch in keinster Weise magisch. Alles ist transparent und klar. Ein Jünger Jesu gebietet dem Verderben einhalt, weil sein Herr und Heiland ihn dazu aufruft. Und das tut Jesus in derBibel - das ist weder blasphemisch noch außerbiblisch. Wäre es blasphemisch gewesen, wenn die Jünger die Speisung der 5000 ganz ohne Jesu vorbildliches HAndeln gemacht hätten? Sicher nicht - JEsus hätte sich gefreut - denn er hat sie ja genau dazu aufgerufen. Gebt ihr ihnen zu essen in einem Umfeld, wo das nur über ein Wunder geschehen kann, ist ein klarer Auftrag, Wunder zu wirken. Dass die Jünger es dann doch nicht so ganz eigenständig angegangen sind, ist halt normal, wenn man in einer Schule ist und neuen Stoff erst einmal lernen muss. Da ist es dann gut, wenn der Lehrer es erst einmal vormacht.

Als dann die Jünger eine Krankenheilung oder einen Exorzismus nicht hinbekommen haben, war er so richtig sauer. Dieser Kleinglaube! Wie lang soll ich noch ...

... und Du nennst das Blasphemie und magisches Handeln ...
Wie doch die Worte und das Beispiel Jesu heute so wenig gewicht haben!

Veröffentlicht von: @johannes22

indem wir das machen was Gott von uns erwarte

Hat Gott da zu Dir gesprochen, dass Du in diesem Lösungsweg Gottes Auftrag für uns siehst?
Ich kann dem folgen und das eine schließt ja das andere nicht aus. Schon allein, weil das der Weg ist, den die Obrigkeit für uns gewählt hat, ist es Gottes Wille, wenn wir ihn tun. Aber wir würden doch der Regierung nicht in ihr Zeil der Befreiung vom Virus hineingrätschen, wenn wir das vorher auf einem Weg tun, der Gott die Ehre gibt.

goodfruit antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @goodfruit

Da liegt ein grundlegendes Missverständnis vor. Wo bitte "befehle" ich Gott etwas? Nein - nie im Leben würde ich so etwas tun. Ich gebiete da einer geistigen Macht des Satans etwas aus der Macht, die mir als Kind Gottes gegeben heraus.

Übersetzt: Du befiehlst Gott.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Das ist auch in keinster Weise magisch.

Pure Magie, du leugnest die Autonomie Gottes.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Ein Jünger Jesu gebietet dem Verderben einhalt, weil sein Herr und Heiland ihn dazu aufruft.

Äh hallo. du rufst den herrn auf nicht der Herr dich.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Und das tut Jesus in derBibel

Äh Jesus ist Gott.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Hat Gott da zu Dir gesprochen, dass Du in diesem Lösungsweg Gottes Auftrag für uns siehst?

Ja.

johannes22 antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 1583
Veröffentlicht von: @johannes22

Übersetzt: Du befiehlst Gott.

Nein!!!! Wie kommst Du da drauf?
Für mich ist klar, dass das Virus nicht von Gott kommt, weil Gott niemals destruktiv ist. Damit bin ich in Einklang mit dem Willen Gottes, wenn ich mich gegen das Virus wende - und letztendlich tun wir das doch wohl alle so.
Wenn ich jetzt ganz einfach die Mittel nehme, die Gott uns gegeben hat und in die Jesus uns eingeführt hat und die er mit seinem Tod am Kreuz überhaupt erst ermöglicht hat, um geistlich Klarheit zu schaffen, welche Rechte das Virus hat in dieser Wlet Menschen zu befallen - dann befehle ich nicht Gott. Wo mach ich das denn in dem Procedere?

Veröffentlicht von: @johannes22

Pure Magie, du leugnest die Autonomie Gottes.

Schwachsinn! Dann wäre ja jegliches geistliches Wirken Magie und dann wäre auch JEsus selbst Magier. Möchtest Du das hier kommunizieren? Mir scheint da bei Dir viel Unkenntis über Jüngerschaft zu sein und über die Aufgaben und Erwartungen Gottes an uns, die mit der NAchfolge verbunden sind. Wie liest Du eigentlich die Bibel? Wie die Wunder, die dort berichtet sind? Alles nur Märchen?

Veröffentlicht von: @johannes22

du leugnest die Autonomie Gottes.

Ebenso falsch. Lies mal Johannes 17 - dashohepriesterliche Gebet. Was sind wir demnach, wenn wir unser Leben Jesus gegeben haben? Und in welcher Vollmacht können wir handeln, wenn er in uns lebt? Die Atuonomie Gottes würde ich antasten, wenn ich Gott etwas aufdränge. Aber wenn ich im Einsein mit Jesus handle, ist das nicht einmal möglich!

Veröffentlicht von: @johannes22

Äh hallo. du rufst den herrn auf nicht der Herr dich.

Wo mache ich das? Ich finde es einfach nur traurig, wie diejenigen, die Jünger sein wollen, den Sieg auf Golgatha einfach so wegwerfen. Warum macht man so etwas? Angst? Falsche Gottesfurcht? Oft ist das PRoblem, dass wir uns als Christen bezeichnen, den neuen Bund aber nicht leben und stattdessen im alten Bund verharren. Das ist aber ein falscher Weg. Ich kann nicht auf etwas bauen, das üerholt ist und das es für mich nie gegeben hat. Ich muss den neuen Bund, den neuen Wein in den neuen Schläuchen nehmen. Und dann muss ich mir diesen Bund erst einmal anschauen und wie er funktioniert und welcher Verheißungen ich mich bedienen kann und welche Erwartungen Jesus in diesem Zusammenhang an uns hat.

Unter welchen Umständen wärst Du denn bereit, größere Dinge zu tun als wie Jesus sie tat - und hier ist ein klarer Bezug zu den Wundern, die er wirkte? Was muss hier auf Erden noch passieren, damit Du Deiner Christenpflicht nachkommst?

Veröffentlicht von: @johannes22

Ja.

Na dann ist für Dich ja alles klar. Bitte akzeptiere, dass ich das für mich anders sehe.

goodfruit antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @goodfruit

Für mich ist klar, dass das Virus nicht von Gott kommt, weil Gott niemals destruktiv ist.

Klar kommt das Virus von Gott. Und selbst wenn du jetzt mit dem Teufel argumentierst (an den ich nicht glaube), das Gott wenn es den teufel gibt diesen erschaffen hat und wirken lässt ist es eben auch dann Gottes Wille.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Damit bin ich in Einklang mit dem Willen Gottes, wenn ich mich gegen das Virus wende - und letztendlich tun wir das doch wohl alle so.

Ja bist du. Nur wird Gott sich eben nicht von dir befehlen lassen den Virus wegzunehmen.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Wenn ich jetzt ganz einfach die Mittel nehme, die Gott uns gegeben hat und in die Jesus uns eingeführt hat und die er mit seinem Tod am Kreuz überhaupt erst ermöglicht hat, um geistlich Klarheit zu schaffen, welche Rechte das Virus hat in dieser Wlet Menschen zu befallen - dann befehle ich nicht Gott.

Doch du scheinst Gott noch nicht mal für eine Person zu halten sondern für eine Manna maschine die mit den richtigen magischen Tricks das tut was du willst.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Schwachsinn! Dann wäre ja jegliches geistliches Wirken Magie und dann wäre auch JEsus selbst Magier.

Jesus WAR und IST Gott. Siehst du da den Unterschied zwischen jesus und dir und mir? Ich schon.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Ebenso falsch. Lies mal Johannes 17 - dashohepriesterliche Gebet. Was sind wir demnach, wenn wir unser Leben Jesus gegeben haben? Und in welcher Vollmacht können wir handeln, wenn er in uns lebt? Die Atuonomie Gottes würde ich antasten, wenn ich Gott etwas aufdränge. Aber wenn ich im Einsein mit Jesus handle, ist das nicht einmal möglich!

Also glaubst du allen Ernstes das DEIN willen mit dem Jeus (also gottes) identisch ist? Ich glaube dieses Ausmaß an Selbstüberschätzung und Blasphemie ist kaum steigerbar.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Wo mache ich das? Ich finde es einfach nur traurig, wie diejenigen, die Jünger sein wollen, den Sieg auf Golgatha einfach so wegwerfen. Warum macht man so etwas? Angst? Falsche Gottesfurcht? Oft ist das PRoblem, dass wir uns als Christen bezeichnen, den neuen Bund aber nicht leben und stattdessen im alten Bund verharren.

Heul doch würde ich da mal sagen. Du bist ja echt voll der Checker.

Ich warte mal ab. Da du es ja drauf hast werde ich dir glauben wenn Weihnachten die Zahl der Infektionen auf Null gefallen ist. Und nein, es reicht ja wenn du alleine im Einssein mit Jesus Corona vernichtet, warum so kleingeistig das das nur in der Gruppe geht. Machs doch einfach.

johannes22 antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 1583
Veröffentlicht von: @johannes22

Klar kommt das Virus von Gott.

Finde ich mal ne steile Aussage. Wie begründest Du die? Mir scheint das jedenfalls sehr abwegig. Es sind da so viele klassische satanische Elemente daran.

Veröffentlicht von: @johannes22

Doch du scheinst Gott noch nicht mal für eine Person zu halten sondern für eine Manna maschine die mit den richtigen magischen Tricks das tut was du willst.

Das ist eine Unterstellung, die ich deutlich abweisen möchte. Wenn Jemand einen Sieg für Dich erringt und Dir zeigt, wie man den verwendet, um den Feind in seine Schranken zu halten oder zu bringen - dann ist diese Anleitung keine Maschine. Ich fordere ja nichts von gott. Er hat ja alles schon längst getan!

Veröffentlicht von: @johannes22

magischen Tricks

Lass doch bitte das "magisch" mal weg - denn es ist einfach nicht da! Wenn eine Staat einen aderen besiegt und besetzt - und dann kommt es zu Unruhen. Dann ist doch wohl klar, dass der Sieger das Recht hat, dies einzudämmen. Genau das tue ich.

Veröffentlicht von: @johannes22

Jesus WAR und IST Gott. Siehst du da den Unterschied zwischen jesus und dir und mir? Ich schon.

Ja - habe nie etwas anderes behauptet. Aber das, was Jesus tat ist für Dich dann also keine MAgie - aber wenn JEsus in mir und ich in ihm das tue - dann ist es auf einmal Magie. Die Logik darfst Du mir mal erklären.

Veröffentlicht von: @johannes22

lso glaubst du allen Ernstes das DEIN willen mit dem Jeus (also gottes) identisch ist?

Das ist nach der Idee des neuen Bundes, die wir in Johannes 17 sehr schön von Jesus definiert haben, genau der Zustand von Christen. Wenn Dein Wille nicht mit dem Gottes identisch ist, dann hast Du wohl als Christ ein gravierendes Problem.

Veröffentlicht von: @johannes22

Ausmaß an Selbstüberschätzung und Blasphemie ist kaum steigerbar.

Wie jetuzt - wenn ich bemüht bin die Grunddefinition des Christne zu erfüllen und den NEuen Bund für mich anzunehmen überschätze ich mich? Ich tue da nicht mehr als von mir gefordert ist.
Und für Blasphemie halte ich es viel eher, Gott kleinzureden und ihm heute keine großen Dinge mehr zuzutrauen.
Im übrigen ähnelt Deine Argumentation hier doch stark der der Pharisäer gegen Jesus.

Mal ne konkrete Frage: Bist Du Jude? Du stehst so fest im alten Bund und scheinst so wenig vom neuen Bund zu wissen. Versteh mich nicht falsch - ich habe nichts gegen Juden, ich mag sie sogar sehr. Aber wenn wir hier aus ganz verschiedenen Kontexten immer aneinander vorbeitreden, kommen wir nicht voran. Da muss jeder erst einmal genau die Grundlage des anderen kennenlernen.

Liebe Grüße
GoodFruit

goodfruit antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @goodfruit

Finde ich mal ne steile Aussage. Wie begründest Du die? Mir scheint das jedenfalls sehr abwegig. Es sind da so viele klassische satanische Elemente daran.

Kein Blatt fällt vom Baum ohne das Gott das will. Krankheiten kommen wie alles von Gott. Und nein ich weiß nicht warum Gott Corona erschaffen hat. Und ein Virus ist weder Gut noch Böse.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Wenn Jemand einen Sieg für Dich erringt und Dir zeigt, wie man den verwendet, um den Feind in seine Schranken zu halten oder zu bringen - dann ist diese Anleitung keine Maschine. Ich fordere ja nichts von gott. Er hat ja alles schon längst getan!

Doch du befiehlst Gott das zu tun was du willst. Vielleicht will er ja gar nicht diesen Sieg für dich erringen.

johannes22 antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 1583
Veröffentlicht von: @johannes22

Kein Blatt fällt vom Baum ohne das Gott das will. Krankheiten kommen wie alles von Gott. Und nein ich weiß nicht warum Gott Corona erschaffen hat. Und ein Virus ist weder Gut noch Böse.

Wo im neuen Testament tötet Gott einen Menschen? Das gehört nicht in einen christlichen Kontext. Sicher kann Gott immer noch jeden töten, den er töten möchte. Allerdings lese ich aus dem Neuen Testament, dass er das nicht mehr tut. Und von daher ist jeder Mord und jede Krankheit für mich klar widergöttlichen Ursprungs.

Veröffentlicht von: @johannes22

Doch du befiehlst Gott das zu tun was du willst. Vielleicht will er ja gar nicht diesen Sieg für dich erringen.

Dann unterstellst Du mir einen Wierspruch zu Gottes Willen. Den vermag ich nicht zu sehen von dem, was ich von Gott im NT erfahre. Ich bin sein Kind und wenn es da ein Bedürfnis der Korrektur gäbe, würde er mir das schon mitteilen.

goodfruit antworten
Channuschka
(@channuschka)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 2847
Veröffentlicht von: @goodfruit

Wo im neuen Testament tötet Gott einen Menschen? Das gehört nicht in einen christlichen Kontext. Sicher kann Gott immer noch jeden töten, den er töten möchte. Allerdings lese ich aus dem Neuen Testament, dass er das nicht mehr tut. Und von daher ist jeder Mord und jede Krankheit für mich klar widergöttlichen Ursprungs.

Apg. 5 - Hananias und Saphira

channuschka antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 1583
Veröffentlicht von: @channuschka

Apg. 5 - Hananias und Saphira

Danke, ja, eine hefitge Geschichte. Betrug an der Gemeinde ist wirklich ne hefitge Sache mit ebensolchen Konsequenzen.

goodfruit antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @goodfruit

Wo im neuen Testament tötet Gott einen Menschen?

Kein Blatt fällt vom Baum ohne das Gott das will.
Und Gott tötet Millionen und Abermillionen von Menschen und irgendwann wird er auch mich töten.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Dann unterstellst Du mir einen Wierspruch zu Gottes Willen.

Ja das tue ich.

johannes22 antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 1583

Möchtest Du meine Frage aus meinem letzten Posting noch beantworten: Bist Du Jude?

goodfruit antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @goodfruit

Ja - habe nie etwas anderes behauptet. Aber das, was Jesus tat ist für Dich dann also keine MAgie - aber wenn JEsus in mir und ich in ihm das tue - dann ist es auf einmal Magie. Die Logik darfst Du mir mal erklären.

Also du glaubst allen ernstes das du Jesus und damit Gott bist? Ziemlich schmerzbefreit würde ich mal sagen.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Das ist nach der Idee des neuen Bundes, die wir in Johannes 17 sehr schön von Jesus definiert haben, genau der Zustand von Christen. Wenn Dein Wille nicht mit dem Gottes identisch ist, dann hast Du wohl als Christ ein gravierendes Problem.

Dann leg doch mal endlich los. Wenn du also willentlich mit Gott übereinstimmst das Corona satanisch ist reicht doch ein Wort und Corona ist weg. Noch mal: Warum sprichst du es nicht endlich aus und Corona ist weg?

Veröffentlicht von: @goodfruit

Wie jetuzt - wenn ich bemüht bin die Grunddefinition des Christne zu erfüllen und den NEuen Bund für mich anzunehmen überschätze ich mich? Ich tue da nicht mehr als von mir gefordert ist.

Also alle menschen werden Götter. Das wäre ja dann doch ein ziemliches Gedrängel im Götterhimmel.

johannes22 antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 1583
Veröffentlicht von: @johannes22

Also du glaubst allen ernstes das du Jesus und damit Gott bist? Ziemlich schmerzbefreit würde ich mal sagen.

Falsch! Ich bin es nicht - er ist nach Johannes 17 in mir. Und damit stehe ich wie jeder Christ, der sich auf dieses Bündnis beruft in derselben Vollmacht, die auch JEsus auf Erden hatte. Aus dieser Vollmacht können wir große Dinge tun - und dass Jesus von uns erwartet, dass die ne Nummer größer swind als das, was er hier gewirkt hat, hatten wir ja schon besprochen. Es ist eine große Tragik des Christentums, dass diese klaren und sehr fundamentalen Zusammenhänge so wenig bekannt sind und kaum gelebt werden

goodfruit antworten
Jack-Black
(@jack-black)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2102
Veröffentlicht von: @goodfruit

Aus dieser Vollmacht können wir große Dinge tun

Hic Rhodus, hic salta!

jack-black antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 1583
Veröffentlicht von: @jack-black

Hic Rhodus, hic salta!

sagte der Pharisäer zu Jesus und bekam nicht gewünschte Antwort ...

goodfruit antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17036

Du darfst hier gar nicht mitschreiben.

tristesse antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 1583
Veröffentlicht von: @tristesse

Du darfst hier gar nicht mitschreiben.

Warum das nicht? Gibt es da etwas, was ich nicht weiß? Ansonsten ist das ja irgendwie mein Thread und von meiner Seite aus ist jeder willkommen.

goodfruit antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17036

Das hast du nicht zu entscheiden 😊
Ich übrigens auch nicht.

Du hast deinen Thread im Forum "Jesus nachfolgen" aufgemacht, das ist seitens der Redaktion ausschließlich Christen vorbehalten. Du kannst den Thread aber gern verschieben lassen, wenn du Wert auf die Beiträge von Nicht Christen hast.

tristesse antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 1583
Veröffentlicht von: @tristesse

Du hast deinen Thread im Forum "Jesus nachfolgen" aufgemacht, das ist seitens der Redaktion ausschließlich Christen vorbehalten. Du kannst den Thread aber gern verschieben lassen, wenn du Wert auf die Beiträge von Nicht Christen hast.

Dann würden wir aber all die unsere Nächsten ausschließen, die Jesus noch nachfolgen möchten und hier nach dem Weg oder ein Vorbild suchen. Das sollten wir ihnen offen lassen.

goodfruit antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17036

Dann lass den Thread halt verschieben. Hier ist es in diesem Teil des Forums nicht erlaubt. Das sind nicht meine Regeln, da brauchst du mit mir nicht diskutieren.

Ich als Christin find es sehr gut, dass es wenigstens 2 Foren gibt, wo man als Christen unter sich bleiben darf. Bleiben ja reichlich andere für alle über.

tristesse antworten
Tinkerbell
Beiträge : 1482

"Das sollte ganz leicht sein."
Schön wäre es - allen Problemen in der Welt einfach erklären, dass man sie im Namen Jesu verbietet, und schon lösen sie sich in Luft aus. Wenn wir nur entsprechend stark daran glauben, ansonsten ist unser Glaube wohl als mangelhaft einzustufen. Was dieses Denken anrichten kann, wissen wir doch alle. Das ist das typische "Wenn du genug und richtig betest, und dein Glauben stark genug ist, dann wirst du geheilt / reich / einen Partner finden / Kinder kriegen." Ist so nicht, wird auch so nicht sein. Mir fehlt in diesen großen Verkündigungen immer "Aber nicht mein, sondern dein Wille geschehe"...

Es ist auch nicht egal, was wir nun dürfen oder nicht. Gerade als Christen sollten wir in dieser Pandemie nicht dadurch auffallen, dass wir, am besten noch mit Jesus als Begründung, machen, was wir wollen. Wir sehen genug Beispiele, gerade in den USA, wo Evangelikale sich absolut unverantwortlich verhalten. Als wären Christ Kraft ihres Glaubens davon befreit, Leute anzustecken oder am Virus zu sterben.

Ich sehe unsere Aufgabe momentan wesentlich bodenständiger - in unserem Umfeld aktiv werden, helfen, trösten, Hoffnung bringen. Ja, es ist absolut gut und richtig zu beten, dass das Virus bald verschwinden möge. Aber noch wichtiger finde ich es, in dieser schwierigen Zeit kleiner zu denken. Wie kann man denen, die unter den Umständen mehr leiden müssen als man selbst, jetzt helfen? Wie kann man positive Zeichen setzen? Was kann man als Gemeinde weitergeben? Und so weiter. Gebet ist immer dran, aber man sollte auch aktiv werden. Wenn das Virus-Wegbeten nämlich nicht funktioniert, hat die Welt trotzdem was davon 😉

tinkerbell antworten
26 Antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 1583
Veröffentlicht von: @tinkerbell

ansonsten ist unser Glaube wohl als mangelhaft einzustufen

STOPP! Das dürfen wir nicht tun. Das ist nicht unsere Aufgabe. Würdest Du einem Kind, das grad laufen lernt, Vorwürfe machen, weil es immer mal wieder hinfällt. Genau das wirden wir aber tun, wenn Scheitern verurteilt werden würde. Vielleicht ist es ja gar nicht der Kleinglaube sondern eine andere Fehlhaltung, die erst einmal identifizeirt werden muss, die Gelingen verhindert - oder Gott selbst hat es anders vor.

Ich komme immer wieder über die Sorge der Verurteilung im Falle eines Scheiterns. Aber da ist dann doch nicht das Scheitern das Problem sondern dieser Leistungsglaube, der nur Erfolge sehen will und Misserfolge sanktioniert. Das ist nicht christlich! Wir befinden uns schließlich im NEuen Bund, der ja nicht zuletzt auch deshalb gestiftet wurde, weil der Alte Bund im Sinne einer Leistungsreligion pervertiert wurde (siehe auf die Pharisäer und was Jesus ihnen zu sagen hatte).

Veröffentlicht von: @tinkerbell

Gerade als Christen sollten wir in dieser Pandemie nicht dadurch auffallen, dass wir, am besten noch mit Jesus als Begründung, machen, was wir wollen.

Aber wir sind in derPflicht das zu tun, was Gott will.
Und das ist für mich einmal: Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist - haltet Euch an die Regeln?
Und das ist für mich aber auch: Schau doch mal nach ob die Lösung des Problems nicht schon lange fertig ist und nur von Dir genommen und angewendet werden muss!

Veröffentlicht von: @tinkerbell

Ich sehe unsere Aufgabe momentan wesentlich bodenständiger - in unserem Umfeld aktiv werden, helfen, trösten, Hoffnung bringen.

Und was spricht dagegen beides zu tun? Die geistige Klarheit lokal herzustellen ist ja keine sehr zeitaufwendige Aufgabe.

Veröffentlicht von: @tinkerbell

Wie kann man positive Zeichen setzen?

Möchtest Du tatsächlich aus Dir heraus positive Zeichen setzen? Wir können vorbildlich agieren, indem wir uns nicht entmutigen lassen und fröhlich und vielleicht auch mit Humor unseren Alltag leben. Aber was willst Du den Menschen sagen, wo keiner weiß, was als nächstes kommt. Und wenn es dann da im Füllhorn unserer Bibel Instrumente gibt, die das ganze Ding drehen könnten - warum sie nicht einfach nehmen und nutzen?

goodfruit antworten
Tinkerbell
(@tinkerbell)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1482
Veröffentlicht von: @goodfruit

STOPP! Das dürfen wir nicht tun.

Nein, aber das ist der Umkehrschluss deiner Aufzählung - wenn auf die Gebete hin nichts passiert, ist irgendwas mit uns falsch. Dann haben wir eine "Fehlhaltung", die wir identifizieren müssen, oder "Kleinglauben". Und das ist es eben nicht. Auch Menschen, die jahrelang dafür beten, dass Gott ihnen einen Partner oder Kinder schenkt, haben weder eine Fehlhaltung noch Kleinglauben. Gott hört alle Gebete, er sieht das Herz an, aber er wird keinesfalls alles erfüllen - auch wenn der persönliche Glaube größer als das Senfkorn wäre.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Schau doch mal nach ob die Lösung des Problems nicht schon lange fertig ist und nur von Dir genommen und angewendet werden muss!

Also ich will dein Anliegen ja nicht kleinreden, aber glaubst du wirklich nicht, dass während des vergangenen Jahres Millionen und Abermillionen Christen auf der ganzen Welt dafür gebetet haben, dass das Virus verschwindet? Das nicht Hunderttausende daran sterben, Staaten sich für die nächsten Generationen verschulden müssen, Familien unter dem Druck zerbrechen? Unter denen waren garantiert auch genug Charismatiker, die es auf deinem "befehlenden" Wege versucht haben - nichts. Wir sollen beharrlich im Gebet sein, und ich denke, dass das sehr viele Christen sind. Aber es gibt keine magische "Wenn jetzt 50% aller Beter dem Virus befehlen, zu verschwinden, klappt das, dann sind es genug!"-Formel. Offenbar will Gott diese lange Zeit der Prüfung, warum auch immer. Wir können bitten, aber mehr nicht.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Und wenn es dann da im Füllhorn unserer Bibel Instrumente gibt, die das ganze Ding drehen könnten - warum sie nicht einfach nehmen und nutzen?

Nochmal: Zig Millionen Christen nutzen das Füllhorn, aber es gibt keine Garantie, dass die richtige Kombination der Inhalte dem Virus Einhalt gebietet. Gott hat keine Vorgabe, ab wie vielen Gebeten er sich jetzt entscheidet, alles wieder auf Null zu setzen.

Und für mich persönlich ist es schon eine riesige Erhörung aller Gebete, dass z.B. in unserem Land die Gesundheitsversorgung noch steht. Dass wir so privilegiert sind, dass in ihrer Existenz bedrohte Händler, Restaurants oder Kulturschaffende Hilfen bekommen. Dass alles versucht wird, um weiterhin Schulunterricht anzubieten. Dass Familien mit Kindern bezahlte Freistellungen zur Betreuung bekommen können. Dass wir keinen einzigen Tag während dieser Zeit Angst hatte, ob wir morgen noch Wasser, Strom oder Essen haben. Sowas kann man den Menschen sagen. Den Blick auf das lenken, was gut ist, und konkret Hilfe anbieten.

Meine Kollegin z.B. hat nächste Woche ihre Kinder zuhause, kann aber nicht im Homeoffice arbeiten - also haben wir eine Lösung gefunden, dass andere Kollegen mit entsprechendem Abstand usw. an zwei Tagen im Haus die Kinder für ein paar Stunden bespaßen, damit sie noch vor Weihnachten das erledigen kann, was dringend ist. Wir erledigen Fahrdienste für unsere Nachbarn. Wir bestellen mindestens einmal pro Woche Essen in einem Restaurant, wo wir alles abholen können. Wir verschenken Weihnachten Gutscheine von Kultureinrichtungen, damit die liquide bleiben. Wir besorgen Weihnachtsgeschenke in den kleinen Läden, denen die kommenden drei Wochen Lockdown hart an die Substanz gehen. Und so weiter...

Das sind Dinge, die ich aus mir heraus tun kann, wo ich dafür beten kann, dass Gott mir offene Augen und kreative Ideen schenkt, wie man das unmittelbare Leid der Mitmenschen lindern kann. Sagen kann man viel, man kann auch fromm verkünden, dass man seit Monaten gegen das Virus anbetet. Aber das hilft ja meinem Nachbarn, der sich aufgrund seines Alters in keinen Supermarkt mehr traut, auch nicht. Da brauche ich weder Gebet noch Bibel um zu erkennen: Hey, er kann mir seinen Einkaufszettel schreiben und ich bringe ihm einmal wöchentlich alles mit. Fertig. Man muss wirklich nicht alles so sehr vergeistigen. Manchmal reicht tatsächlich auch der normale Menschenverstand, sonst wäre kein Nichtchrist jemals auf solche Ideen gekommen...

tinkerbell antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 1583
Veröffentlicht von: @tinkerbell

Nein, aber das ist der Umkehrschluss deiner Aufzählung - wenn auf die Gebete hin nichts passiert, ist irgendwas mit uns falsch. Dann haben wir eine "Fehlhaltung", die wir identifizieren müssen, oder "Kleinglauben". Und das ist es eben nicht. Auch Menschen, die jahrelang dafür beten, dass Gott ihnen einen Partner oder Kinder schenkt, haben weder eine Fehlhaltung noch Kleinglauben. Gott hört alle Gebete, er sieht das Herz an, aber er wird keinesfalls alles erfüllen - auch wenn der persönliche Glaube größer als das Senfkorn wäre.

Ich weiß nicht, wie Du Fehler in Deinem LEben lebst. Für mich ist bei Fehlern wichtig, dass ich:
1) Urteile auf Grund von Fehlern strickt ablehne, weil die Fortschritt, Wachstum und Kreativität bremmst.
2) Fehler Analysiere und nach einer Neuausrichtung oder einem Workflow suche, der sie in Zukunft vermeidet. So ist man in einem steten Wachstumsprozess und der Fehler ist ein wichtige Motor darin.

Ich weiß nicht, was da im Glauben ander sein sollte. Ich baue auf eine Verheißung und sie tirfft nicht ein. Wenn ich jetzt enntäuscht einknicken würde, dann hätte ich den Weg in Tiefe und ins geistliche Wachstum versäumt.

Veröffentlicht von: @tinkerbell

Also ich will dein Anliegen ja nicht kleinreden, aber glaubst du wirklich nicht, dass während des vergangenen Jahres Millionen und Abermillionen Christen auf der ganzen Welt dafür gebetet haben, dass das Virus verschwindet?

Ich muss hier wohl nch mal eins kalrstellen: Es geht mir nicht um Gebete! Ich bitte nicht Gott um etwas, was ich mit dem, was Gott für mich bereits getan hat, selber tun kann.
Ich nehme den Sieg von Golgatha und weise den besiegten Feind in seine Grenzen. Dafür ist kein Gebet nötig, da darf es auch keinen Kampf geben, denn der ist vor 2000 JAhren endgültig gewonnen worden. Es ist lediglich ein "den Feind an seine Position als den Besiegten" zu erinnern. Mehr muss man da nicht tun.

Veröffentlicht von: @tinkerbell

"befehlenden" Wege

Es ist das auch kein befehlender Weg - auch wenn ein Befehl daraus resultiert. Es ist lediglich die Inanspruchnahme eines Sieges, den unser Herr vor knapp 2000 Jahre errungen hat und eine Aufforderungen an den Feind, dies anzuerkennen und sich entsprechend zu verhalten. Mehr ist das nicht. Kein Gebet. Kein Befehl. Ein Nehmen von etwas, was mir geschenkt ist und ein Einfordern des Einhaltes der Konsequenzen. Punkt.

Veröffentlicht von: @tinkerbell

aber es gibt keine Garantie, dass die richtige Kombination der Inhalte dem Virus Einhalt gebietet.

Nun, wenn da genug im kindlcihen Glauben den Sieg auf Golgatha nehmen und das Virus damit konfrontieren - dann ist meine Erwartung, dass da ganz Großes passiert.
Das ausrechnen der Chancen und Wahrscheinlichkeiten ist eigentlich schon ein erster sicherer Schritt für ein Scheitern des Vorhabens.

Veröffentlicht von: @tinkerbell

Und für mich persönlich ist es schon eine riesige Erhörung aller Gebete, dass z.B. in unserem Land die Gesundheitsversorgung noch steht.

All das, auch das was Du im Weiteren aufführst, ist ja nicht schlecht und wenn wir das Virus nicht loswerden, dann sind Lösungen im Kleinen sicher gefragt und ich will das Gebet dafür nicht schlechtreden.
Aber wäre nicht die ganz große Lösung die deutlich bessere Option?

Veröffentlicht von: @tinkerbell

Man muss wirklich nicht alles so sehr vergeistigen.

Das fordere ich ja gar nicht und es ist das ja auch kein großer Akt das, was ich da anrege, zu tun. Es ist kein Monate oder Jahrelanger Kampf. Es muss sich da keiner groß anstrengen. Alles, was ich empfehle ist: Nimm den Sieg und zeig ihn dem Feind.

LG
GoodFruit

goodfruit antworten
Tinkerbell
(@tinkerbell)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1482

Aber dann mach das doch?
Ich verstehe dein Ansinnen nicht. Du sagst ganz simpel: Der Sieg ist errungen, weise den Feind in seine Schranken, Ende. Du kannst es laut deiner Aussagen selber tun, du musst dafür nicht beten. Wo ist dann das Problem? Warum gibt es Corona noch? Ich habe selber diverse amerikanische Prediger gesehen, die genau das gemacht haben, wovon du sprichst - und nichts davon ist passiert. Warum?

tinkerbell antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 1583
Veröffentlicht von: @tinkerbell

Wo ist dann das Problem?

1) Ich kann es nicht allein tun - höchstens sehr lokal.
2) Es tut mir weh, wenn wir als Christen, das, was uns Gott gegeben hat, nicht auch nehmen, um die Dinge, die unsere Aufgaben in der Welt sind, auch in seinem Sinne zu erfüllen.

goodfruit antworten
Tinkerbell
(@tinkerbell)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1482

Warum? Eine ernstgemeinte Frage. Wenn tatsächlich eine einzelne Person dias Vermögen hat, dem Virus Einhalt zu gebieten - warum dann nur lokal und in kleinstem Ausmaß? Das würde ja bedeuten, dass jede Stadt oder jede Straße, je nachdem, wie du die Kraft des Einzelnen einschätzt, nur einen gläubigen Christen bräuchte und schon wäre das Virus erledigt. Im Umkehrschluss hieße es, dass atheistische Gebiete und Länder ein echtes Problem hätten. Da reicht ein Blick in die asiatischen Länder um zu sehen, dass die Logik nicht aufgeht. Der Anteil an Christen in der Bevölkerung ist oft sehr gering, und trotzdem stehen viele asiatische Länder besser da als Europa und die USA. Entweder ist deren Kraft größer als unsere oder die Gründe für die positive Entwicklung sind andere.

Warum das Virus gerade bei uns solche Fahrt aufnimmt, wissen wir alle. Das ließe sich alles ändern, die Kraft dazu hat jeder Mensch, ob Christ oder nicht. Man braucht dafür keine Wunder, keine charismatischen Aufrufe die Macht des Virus zu brechen - wir alle haben das Vermögen, diese Macht durch unser tägliches Verhalten zu brechen. Will halt nur nicht jeder.

tinkerbell antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 1583
Veröffentlicht von: @tinkerbell

Das würde ja bedeuten, dass jede Stadt oder jede Straße, je nachdem, wie du die Kraft des Einzelnen einschätzt, nur einen gläubigen Christen bräuchte und schon wäre das Virus erledigt. Im Umkehrschluss hieße es, dass atheistische Gebiete und Länder ein echtes Problem hätten.

Schauen wir auf JEsus - wo hat er geheilt? ÜBer welche Einheiten hat er gewirkt?
Es geht immer um Beziehung. Es ist mir schwer in Gebiete hineinzulieben, zu denen ich keine Bziehung habe. Vielleicht ist es mir sogar unmöglich. Und die Gegend muss natürlich auch bereit sein, sich befreien zu lassen. Wir wissen, dass Jesus in Städte kam, in denen er fast nichts gewirkt hat - einmal musste er sogar mit einer PErson vor die Stadt gehen, damit er sie heilen konnte.

Ja, Gebiete, in denen es nicht genug Christen gibt, haben generell ein Problem. Wir Christen sind ja auch Salz. Dnek mal an die Funktion vom Salz - das konserviert auch. Wenn Du also kein Salz zum pökeln hast, dann verdirbt das Fleisch. Das ut es mit und ohne Corona. Mit Corona ist der Zerfall und die Hoffnungslosigkeit von Regionen ohne Christen nur augenscheinlicher.

Veröffentlicht von: @tinkerbell

Warum das Virus gerade bei uns solche Fahrt aufnimmt, wissen wir alle.

Weißt Du das auch für die geistige Dimension der Sache?
Sicher: man muss nicht alles vergeistigen. Aber alles hat sowohl eine materielle wie aich eine geistige Dimension. Als Christen sind wir den Aufenthalt in der geistigen Dimension gewohnt und mit Jesus in uns können wir da auch hineinwirken. Wenn die Lösung in der materiellen Dimension schwierig bis unmöglich ist - warum dann nicht die Lösung in der geistigen Dimension schaffen?

goodfruit antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16208
Veröffentlicht von: @goodfruit

Schauen wir auf JEsus - wo hat er geheilt? ÜBer welche Einheiten hat er gewirkt?
Es geht immer um Beziehung. Es ist mir schwer in Gebiete hineinzulieben, zu denen ich keine Bziehung habe.

Du kannst eine Beziehung aufbauen, indem du durch die Straßen gehst und dir von Jesus zeigen lässt, was in dieser Straße los ist und was du dafür beten sollst. Es kann sein, dass du auch gezeigt bekommst, wo du selbst praktisch helfen sollst oder direkt für jemanden beten sollst.
Kannst du aufgrund des Lockdowns nicht physisch gehen, dann bietet es sich an, einen Stadtplan zu nehmen und Straße für Straße durchzubeten...

Jer 29,7 Suchet der Stadt Bestes, dahin ich euch habe wegführen lassen, und betet für sie zum HERRN; denn wenn's ihr wohlgeht, so geht's euch auch wohl.

Jesus selbst hat unseren Raum erweitert, durch den Sendungsbefehl.

Apg 1,8 Aber ihr werdet Kraft empfangen, wenn der Heilige Geist auf euch gekommen ist; und ihr werdet meine Zeugen sein, sowohl in Jerusalem als auch in ganz Judäa und Samaria und bis an das Ende der Erde.

Du kannst auch auf einer Landkarte reisen..... Ruth Ward Heflin hat auf Landkarten betend getanzt und kam später in genau diese Länder und konnte das Evangelium den Regierenden vortragen.
Was ist dein Ding? Stadtplan, Landkarte, Deutschlandfahne.... bist du mehr der Beter oder der Geher oder der Geber?

deborah71 antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 1583

Deborah, danke Dir,
so, wie Du das beschreibst, macht man das wohl. Das hatte ich von anderen auch schon so gehört.

Was vielleicht neu ist, das ist, dass ich mich traue, den bittenden Glauben gegen den nehmenden Glauben zu tauschen.

goodfruit antworten
Tinkerbell
(@tinkerbell)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1482
Veröffentlicht von: @goodfruit

Mit Corona ist der Zerfall und die Hoffnungslosigkeit von Regionen ohne Christen nur augenscheinlicher.

Interessante These. Das ist jetzt aber eine reine Annahme von dir. Es würde sich kaum erklären, warum es im doch noch sehr christlich geprägten Süden so stark ist. Oder warum es gerade in NRW, was voller großer Freikirchen ist, am Anfang so wütete.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Und die Gegend muss natürlich auch bereit sein, sich befreien zu lassen.

Also ist das dann die Erklärung, wenn es nicht klappt? Hat es denn nun bei dir und deiner Gegend funktioniert? Du hast es ja sicher ausprobiert. Oder war die Stadt nicht bereit?

Veröffentlicht von: @goodfruit

Wenn die Lösung in der materiellen Dimension schwierig bis unmöglich ist - warum dann nicht die Lösung in der geistigen Dimension schaffen?

Das wiederholst du ständig, sagst aber in keinem Posting etwas dazu, ob es nun bei dir funktioniert hat.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Weißt Du das auch für die geistige Dimension der Sache?

Wenn ich eine ganz menschliche, offensichtliche Erklärung dafür vor mir sehe, brauche ich nicht krampfhaft versuchen, eine geistige Dimension zu finden - da wäre ich ganz schnell bei "Gott hat es als Strafe geschickt!" oder "Er nutzt es, damit sich schnell alle bekehren!" oder ähnlichem. Bei einer hoch ansteckenden Krankheit ist klar, dass sie sich verbreiten wird, wenn man keinen Abstand hält. Das ist nicht geschehen. So einfach ist es. Man muss wirklich aufpassen, dass man sich da nicht zum göttlichen Sprecher ernennt und interpretiert, obwohl man gar keine Ahnung hat.

tinkerbell antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 1583
Veröffentlicht von: @tinkerbell

Wenn ich eine ganz menschliche, offensichtliche Erklärung dafür vor mir sehe, brauche ich nicht krampfhaft versuchen, eine geistige Dimension zu finden - da wäre ich ganz schnell bei "Gott hat es als Strafe geschickt!"

Wenn Gott uns in die Umkehr, in die Buße führen will - was soll er da noch tun? Wenn wir uns weigern, die geistige Dimension zu sehen, was mit "Krampf" nichts zu tun hat, dann hat Gott doch keine Chance mehr, uns in eine Umkehr zu bringen. Wir hoffen dann nur noch auf medizinische Fortschritte und Hilfe von dort - und das war es dann.

Wenn wir unsere Beziehung zum Herrn nicht mehr reflektieren, wenn wir Gottes Handeln in der Welt nicht zu verstehen suchen - wofür brauchen wir dann noch den Glauben? Gibt es auch den nur noch in der materiellen Dimension. Um es mit Marius Müller-Westerhagen zu sagen: Ich glaube an die Deutsche Bank, denn die zahlt aus in bar. Ja, das ist mal ein Glaube, der trägt und sogar beweibar ist. Da braucht sich keiner in eine geistige Dimension zu "krampfen" ...

goodfruit antworten
Tinkerbell
(@tinkerbell)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1482

Da du jetzt zum wiederholten Male eine meiner Kernfragen sowie meine Gegenargumente / Anmerkungen zu deinen Thesen ignorierst, ist die Diskussion jetzt von meiner Seite aus beendet.

tinkerbell antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 1583
Veröffentlicht von: @tinkerbell

Da du jetzt zum wiederholten Male eine meiner Kernfragen sowie meine Gegenargumente / Anmerkungen zu deinen Thesen ignorierst, ist die Diskussion jetzt von meiner Seite aus beendet.

Tinkerbell,
ich frage mich, ob es da was zu diskutieren gibt. Ich habe das nicht als Diskussionsbeitrag gedacht gehabt, sondern als Perspektive, die diejenige oder derjenige, die/der sie für sich annehmen mag, gerne umsetzen darf.
Ich weiß jetzt nicht, was Deine Kernfrage ist. Ich wende mich weder gegen Maskentragen noch gegen medizinische Maßnahmen. Aber ich sehe einfach nur, welche Möglichkeit wir als Christen haben und ich finde es einfach nur jammerschade, dass wir sie sie nicht nutzen. Jesus hat so viel in unsere Hände gegeben - und wir machen soooo wenig daraus.
Wenn Du meinst, dass Jesus in uns nicht zu entsprechendem Wirken imstande ist oder das nicht tun möchte, dann ist das OK für mich. Es ist sicher eine Haltung, die in der Kirche nicht selten ist und die auch nicht heilsentscheidend ist.
Aber lies vielleicht auch die entsprechenden Bibelstellen, die uns einladen, die geistlichen Gaben zu nehmen und anzuwenden - bis hin zu größeren Dingen, als die Jesus tat. Die stehen da ja drin und sie werden schon eine Bedeutung haben. Und dann überleg doch mal, ob es nicht vielleicht ein Versuch wert wäre, einfach mal wieder Kind zu werden und als Kind das für einen erwachsenen und gebildeten Menschen unmögliche zu erwarten und einfach dankbar aus der Hand Gottes zu nehmen.

Auch Du bist Gottes Kind und selbst wenn das unmöglich sein sollte, wird Dein Versuch doch zumindest ein Lächeln auf Gottes Angesicht zaubern. Vielleicht wird es ja sogar sein Herz sehr erfreuen. Und das wäre dann doch auch schon was. Bei allem Respekt vor dem was Du vielleicht als gebildeter und fähiger Mensch schon geschafft hast, wäre es vielleicht das größte, was Du im Leben gemacht hättest.

Sei lieb gegrüßt
GoodFruit

goodfruit antworten
Tinkerbell
(@tinkerbell)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1482
Veröffentlicht von: @goodfruit

Ich weiß jetzt nicht, was Deine Kernfrage ist.

Ich habe dich mehrfach gefragt, ob es bei dir funktioniert hat - so lokal und begrenzt, wie deiner Ansicht nach dein Vermögen in diesem Fall ist. Du hast es konsequent ignoriert oder hast Dinge wie "Alleine kann ich es nicht überall!" gesagt. Irgendwann ist dann auch gut.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Wenn Du meinst, dass Jesus in uns nicht zu entsprechendem Wirken imstande ist oder das nicht tun möchte, dann ist das OK für mich.

Das habe ich nie gesagt. Meine Nachfragen, z.B. warum gerade die noch am christlichsten geprägten Bundesländer (Bayern, Baden-Württemberg, NRW mit seinen riesigen Freikirchen) oder sehr evangelikale Länder wie die USA so schwer getroffen wurden, werden aber ebenfalls ignoriert. Du möchtest deine Gedanken nicht kritisch oder logisch hinterfragen lassen. Für dich ist das einfach so, es liegt an den Menschen (hinsichtlich der Gründe scheinst du flexibel zu sein), fertig. Das bringt einen in einer Diskussion nicht weiter, denn du erzählst immer wieder dasselbe, nur mit anderen Worten, lässt entscheidende Rückfragen oder Kommentare unbeantwortet und subsummierst das alles dann unter "Aber wenn du das nicht möchtest, ist das OK für mich." Großzügige Toleranz ist aber nun auch nicht alles in einer Debatte 😉

tinkerbell antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 1583
Veröffentlicht von: @tinkerbell

Ich habe dich mehrfach gefragt, ob es bei dir funktioniert hat - so lokal und begrenzt, wie deiner Ansicht nach dein Vermögen in diesem Fall ist. Du hast es konsequent ignoriert oder hast Dinge wie "Alleine kann ich es nicht überall!" gesagt. Irgendwann ist dann auch gut.

Ich kann das nicht überprüfen. Mir ist jedenfalls nicht ein Fall von Covid-19 hier am Ort bekannt. Das hilft Dir ja aber wohl kaum weiter, oder?
Es geht doch darum, dass ich nach Wegen suche, wie ich so vor Gott kommen kann, dass all das freigesetzt wird, was uns verheißen ist. Und das, was ich für den Schlüssel erkannt zu haben glaube, ist das kindliche Vertrauen in unseren Gott, das wichtige Voraussetzung ist.
Wenn Du auf diesem Weg unterwegs bist, dann willst Du nicht mehr diskutieren. Ich war lange in keinem Kindergarten, aber ich glaube mal, dass da unter den Kindern wenig diskutiert wird - vermutlich nicht einmal im Stuhlkreis. Da geht es um Bezeihung, da geht es um Austausch, da geht es um entdecken, um erzählen, was man erlebt hat etc.

Veröffentlicht von: @tinkerbell

Das habe ich nie gesagt. Meine Nachfragen, z.B. warum gerade die noch am christlichsten geprägten Bundesländer (Bayern, Baden-Württemberg, NRW mit seinen riesigen Freikirchen) oder sehr evangelikale Länder wie die USA so schwer getroffen wurden, werden aber ebenfalls ignoriert.

Nun, für mich gibt es da zwei Gründe. Zum einen hat man da lange Maasken verweigert und es wurde gemeinsam gesungen. Beim Singen werden massiv Aerosole frei.

Und dann befürchte ich aber auch eine geistige Fehlhaltung, die ein Eingreifen und eine wirksamwerden der Hilfe Gottes verhindert. Man ist da oft sooo Stolz auf sich, nimmt Erreichtes (vor allem materiell) als Zeichen von Gottes Segen und eigener Frömmigkeit. Und da bleibt die Demut dann gerne mal auf der STrecke - höchstens gibt es die da dann noch als Showdemut. Da ist manches ziemlich Pharisäer - und so läuft es einfach nicht.

Würde es da mehr Menschen geben, die zu Gott wirklich wie kleine Kinder ohne theologischen Ballast kämen, die das, was ihnen in der Bibel versprochen ist, einfach dankbar aus Gottes Hand nehmen ohne lange darüber nachzudenken, ohne sich zu überlegen, ob Gott sie nun gesund oder krank sehen, tot oder lebendig sehen möchte (hey: ER ist unser VATER!). Das Kindsein bringt einige Selbstverständlichkeiten mit und eine Unbeschwertheit - auch im Geschenkenehmen. Und da ist dann auch noch eine Freude - oft selbst über kleine Dinge. Die Maßstäbe sind da anders.

Da geht es nicht um logisch oder nicht. Wer sich in seiner Beziehung zu Gott auf diese Regeln aus der materiellen Welt begibt, der läuft wie auf einer dicken Schicht fast trockenen Leims. Der kommt nicht voran, der hebt nie ab. Der muss sich mit all dem Elend des rein materiellen zufrieden geben.

Veröffentlicht von: @tinkerbell

Das bringt einen in einer Diskussion nicht weiter, denn du erzählst immer wieder dasselbe, nur mit anderen Worten, lässt entscheidende Rückfragen oder Kommentare unbeantwortet und subsummierst das alles dann unter "Aber wenn du das nicht möchtest, ist das OK für mich." Großzügige Toleranz ist aber nun auch nicht alles in einer Debatte 😉

Sollte ich mich etwa auf einen Weg begeben, der für meine Beziehung zu Gott nicht nur komplett irrelavant sondern auch noch hochgradig störend ist? Im Bereich der Gottesbeziehung bremst die intellektuelle Schiene nur. Und ich finde das ausgesprochen schade, weil wir so dringend uns das nehmen sollten, was Gott längst für uns bereitgelegt hat. Es ist vollbracht! Nimm es Dir einfach - Du bist sein Kind!

goodfruit antworten
Channuschka-Mod
Moderator
(@channuschka-mod)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 139

Mod räuspert sich
[r]Ich sehe in dieser Aussage eine riesen Gefahr, da z.B. "Wort und Geist" ähnliche Aussagen machte. Gott hat uns auch unseren Verstand gegeben. LG, Channuschka-Mod [/r]

Veröffentlicht von: @goodfruit

Im Bereich der Gottesbeziehung bremst die intellektuelle Schiene nur. Und ich finde das ausgesprochen schade, weil wir so dringend uns das nehmen sollten, was Gott längst für uns bereitgelegt hat. Es ist vollbracht! Nimm es Dir einfach - Du bist sein Kind!

channuschka-mod antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 1583

Hallo Channuschka,

das was ich da geschrieben hatte, folgt keinen Lehren, die ich irgendwo her habe sondern ich habe mir einfach nur angeschaut, in welchem Kontext wir Gottes Handeln in etwa in der Art vorfinenden, wie es in der Apostelgeschichte beschrieben ist. Und das war fast immer nur im Kontext mit Menschen, die ganz unoreingenommen Gottes Wort genommen haben, wie es in der Bibel steht und unabhängig von irgendwelchen Überlegungen, ob das nun alles wahrscheinlich oder machbar ist, im Vertrauen angewandt haben.

Natürlich habe ich meinen Verstand auch weiterhin. Der hat beim agieren in der materiellen Welt seinen Platz. Aber wenn ich Gottes Wirken möchte, dann wirkt da Gottes Geist ins Materielle hinein - und dann habe ich mich an den Gegebenheiten der geistigen Welt zu orientieren, die wir nur über Gottes Wort und auch über Erfahrungen im Handeln von anderen und von uns kennenlernen können.

Und wenn ich da zu ähnlichen Aussagen wie andere Gruppierungen komme, dann könnte es ja sein, dass da was dran ist. Ich kann Dir jedenfalls versichern, dass ich in keinerlei Kontakt mit "Wort ung Geist" stehe noch mir Schriften oder Inhalten aus dieser Bewegung "reingezogen" habe.

Wenn es eine Quelle für meine Gedanken gibt, dann ist das Reinhard Hirtler (Jesus Crew), der mit einer großen Zahl von Videos auf YouTube zu finden ist.

Ich meine, dass die Situation auf der Welt düster genug ist, um sich ernsthaft nach Gottes Hilfe umzusehen. Und wenn ich die möchte, dann finde ich es auch wichtig zu schauen, wo Menschen in welchem Kontext was im Glauben erreicht haben. Dazu braucht man ne Menge Verstand und Ausdauer beim Recherchieren. Und wenn dann das Resultat ist: Werde Kind und komm so zu Gott. ... dann ist das halt so. Es ist das, was ich für mich rausgefunden habe und wo ich mich versuchen will. Ohne Leistungsdruck und zunächst ohne konkrete Erwartungshaltung. Einfach, wie ein Kind zum Vater kommt, einem Vater, der mich liebt und der im Grunde genommen schon alles, was ich brauche, vorbereitet hat - ich brauche es mir nur zu nehmen.

LG
Ecc

goodfruit antworten
poimen.a
(@poimen-a)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 688
Veröffentlicht von: @goodfruit

ich brauche es mir nur zu nehmen.

Da liegt für mich der Hund begraben...
Der "Vater" gibt sicher und gerne, aber schon beim Gleichnis vom "verlorenen Sohn" (Lukas 15) sehe ich, was passiert, wenn ich mir mein "Erbteil" einfach so nehme...

Für mich wirkt das ungesund !

hg poimen

poimen-a antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 1583
Veröffentlicht von: @poimen-a

Der "Vater" gibt sicher und gerne, aber schon beim Gleichnis vom "verlorenen Sohn" (Lukas 15) sehe ich, was passiert, wenn ich mir mein "Erbteil" einfach so nehme...

Das war erbeten - schau noch mal nach.

Aber es ist doch tatsächlich so, dass so viel für uns einfach bereit liegt und wir können es uns nehmen. Das ist eine Sache, die ich von Reinhard Hirtler gelernt habe.

Alles, was wir in Christus haben, das haben wir fest für uns und umsonst - wenn wir es uns dann nehmen. Und dabei geht es natürlich nicht in erster Linie um materielle Dinge, wie sie der verlorene Sohn begehrte.

Veröffentlicht von: @poimen-a

Für mich wirkt das ungesund !

Nun, ungesund ist im Moment ein Virus der auf der Erde grassiert und den wir kaum unter Kontrolle bringen ... Das war ja auch der Anlass für diesen Thread, den Gott, dem kein Ding unmöglich ist, zur Hilfe zu holen.

Was ist denn die Konsequenz davon, dass wir Gottes Kinder sind? Wie ist es bei Dir - mit Deinen Kindern? Was müssen sie erbitten und was können sie sich einfach nehmen? Der Joghurt im Kühlschrank? Muss man da erst Papa fragen?

goodfruit antworten
poimen.a
(@poimen-a)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 688
Veröffentlicht von: @goodfruit

Was ist denn die Konsequenz davon, dass wir Gottes Kinder sind? Wie ist es bei Dir - mit Deinen Kindern? Was müssen sie erbitten und was können sie sich einfach nehmen? Der Joghurt im Kühlschrank? Muss man da erst Papa fragen?

das gebietet schon allein der Anstand...!
Der Joghurt wandert ja nicht von selbst in den Kühlschrank (da steckt "Arbeit" dahinter - bei Gott übrigens auch !)

hg poimen

poimen-a antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 1583
Veröffentlicht von: @poimen-a

das gebietet schon allein der Anstand...!

Na, dann liegt die unterschiedliche Wahrnehmung vermutlich im unterschiedlichen Bild vom Vater, das wir haben.
Meine Kinder können sich da frei bedienen - und ob ich mein Geld mit Kindern teilen möchte, habe ich mir überlegt, bevor ich sie in die Welt gesetzt habe.

Ich denke, dass wir unseren himmlischen Vater am Besten in der Geschichte vom verlorenen Sohn kennenlernen können. So große Liebe! So große Gnade!

goodfruit antworten
Channuschka-Mod
Moderator
(@channuschka-mod)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 139

Ich wollte damit nicht sagen, dass du deine Erkenntnis von irgendwo her hast, nur dass ich in deiner Argumentation eine große Gefahr des Missbrauchs sehe. Es ist die Art von Lehre, die auch einige Gruppierungen haben, die als Sekte angesehen werden.

LG, Channuschka-Mod

channuschka-mod antworten
Tinkerbell
(@tinkerbell)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1482

Es ist gefährlich.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Wenn Du auf diesem Weg unterwegs bist, dann willst Du nicht mehr diskutieren.

Auch mit einem kindlichen Vertrauen sind wir aufgerufen zu prüfen. Die Bibel ist voller Hinweise darauf, dass es falsche Lehren und Lehrer geben wird - gerade in der Endzeit. Und es ist ganz fatal, wenn man das mit "Du musst nur kindlich glauben!" aushebeln will. Wir sind immer aufgefordert zu prüfen. Immer. Nicht Gott, sondern sein Bodenpersonal, was sich im Laufe der Geschichte schon sehr oft geirrt hat und unfassbar viel Leid verursacht hat.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Ich war lange in keinem Kindergarten, aber ich glaube mal, dass da unter den Kindern wenig diskutiert wird - vermutlich nicht einmal im Stuhlkreis.

Kinder bleiben nicht Kinder. Und auch du bleibst in deinem Glauben kein Kind. Das kindliche Vertrauen zu Gott kann man sich bewahren, ja. Das heißt aber nicht, dass man naiv ist. Wachet, sagt uns die Bibel. Prüft alles. In charismatischen Kreisen gilt das oft als mangelndes Gottvertrauen, was ich sehr traurig finde. Die Bibel selbst sagt uns, wie wichtig es ist, immer wieder zu hinterfragen. Das zu tun zeugt nicht von Kleinglauben, sondern von reifem Christsein. Du bleibst nicht in der Kinderstunde stehen.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Zum einen hat man da lange Maasken verweigert und es wurde gemeinsam gesungen. Beim Singen werden massiv Aerosole frei.

Wo hat man lange Masken verweigert? Unter Christen? Umso schlimmer, wenn das so sein sollte. Ich glaube nicht, dass Gott über diejenigen jubelt, die renitent sonntags ohne Maske im Gottesdienst sitzen und singen. Das ist wieder so ein falsch verstandenes "Wir sind nicht von der Welt..."-Ding. Furchtbar.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Und dann befürchte ich aber auch eine geistige Fehlhaltung, die ein Eingreifen und eine wirksamwerden der Hilfe Gottes verhindert.

Ich kann dich wirklich aus eigenem Erleben im Umfeld nur vor so einem Denken warnen. Abgesehen davon, dass du dir kein Urteil über die geistige Haltung oder den Glauben anderer erlauben kannst (wenn wir mal von offensichtlichen Dingen absehen wie "Der Gemeindeleiter hat sechs Affären, prahlt mit seiner Steuerhinterziehung und klaut aus der Kollekte" absieht). Die Ausmaße der Pandemie sind kein Indikator dafür, wie fromm die Gegend ist.

Wie ich weiter unten schon schrieb, kenne ich Menschen, die genau so wie du denken und dachten. Eine Familie in meinem Freundeskreis geriet in das Fahrwasser einer charismatischen Bewegung. Es führte sehr schnell zu geistlichem Hochmut ("Ich bin quasi mit dem Fahrstuhl schon nach oben gefahren und ihr seid noch im Kellergeschoss - wollt ihr nicht auch auf die Dachterrasse?"), zerstörte fast eine ganze Gemeinde, alle Verbindungen mit den christlichen Freunden vor Ort wurden gekappt, eines der Kinder wurde aufgrund der ausbleibenden Erfolge (Heilungsversprechen und Heilungsgebete, die unerfüllt blieben) psychisch krank, bekam auch körperliche, stressbedingte Erkrankungen. Der Tiefpunkt war erreicht, als ein Familienmitglied im Beisein der anderen einen Schlaganfall erlitt und man 30 Minuten betete, bevor man einen Notarzt rief.

Das alles will Gott nicht. Er will keinen geistlichen Hochmut, keine Verurteilung anderer, keine zerbrechenden Familien oder Gemeinden, keine Glaubenskrisen aufgrund nicht erfüllter Gebete. Aber genau das passiert so oft. Menschen zerbrechen unter Vorstellungen wie der deinen, dem wahnsinnigen Anspruch, der Enttäuschung, wenn es so oft nicht klappt.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Sollte ich mich etwa auf einen Weg begeben, der für meine Beziehung zu Gott nicht nur komplett irrelavant sondern auch noch hochgradig störend ist?

Du solltest dich auf einen Weg begeben, der dir wenig spektakulär erscheint, aber sicher ist. Du solltest dich auf einen Weg begeben, der dich nicht über kurz oder lang von Geschwistern trennt, weil die Glaubensinhalte das letztlich irgendwann verlangen. Du solltest dich auf einen Weg begeben, wo du fröhlich und zuversichtlich im Glauben einfach unterwegs bist, und nicht daran verzweifelst, dass deine Gebete nicht die erwünschte Auswirkung haben. Du solltest dich auf einen Weg begeben wo dir klar ist, dass Gott das letzte Wort hat und wir nichts tun können, was er nicht will.

Wie gesagt - ich denke, wir kommen hier nicht weiter. Ich kann dir nur wünschen, dass dich dieses Denken nicht in große, schmerzliche Enttäuschungen führt.

tinkerbell antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 1583
Veröffentlicht von: @tinkerbell

Auch mit einem kindlichen Vertrauen sind wir aufgerufen zu prüfen. Die Bibel ist voller Hinweise darauf, dass es falsche Lehren und Lehrer geben wird - gerade in der Endzeit.

Wer sagt mir denn, dass die entmythologisierte Theologie nicht die IRrlehre ist, der ich zu widerstehen habe?

Wenn kritisch hinterfragen, dann auch richtig - und das ist immer aus der Bibel heraus.

Veröffentlicht von: @tinkerbell

Kinder bleiben nicht Kinder. Und auch du bleibst in deinem Glauben kein Kind. Das kindliche Vertrauen zu Gott kann man sich bewahren, ja. Das heißt aber nicht, dass man naiv ist. Wachet, sagt uns die Bibel. Prüft alles. In charismatischen Kreisen gilt das oft als mangelndes

All die charismatischen Vorbilder, von denen wir hier im Thread schon geredet haben, sind al Christen gewachsen. Manchen sieht man das sogar deutlich an - denen braucht man nur ins Gesicht zu sehen.
ABer doch ist ihnen wohl gemein, dass sie sich ihre Demut vor Gott bewahrt haben. Sei wollen nicht erwachsene vor Gott sein - auch wenn der Heilige Geist ihnen die krassesten Dinge gelehrt und gezeigt hat. Eigentlich halte ich es nur für möglich, im Glauben zu wachsen und die geistige Dimension unseres Lebens und der Welt kennezulernen, wenn wir naiv und an der Hand JEsu da herangehen. In dem Moment, wo ich meine vielfältigen und vielschichtigen Erfahrungen und meinen ganzen Wissenschatz darin, auf die geistige Welt übertrage, blockiere ich mich selbst. Meine materiell gebunden geistigen Augen sind blind für die geistige Welt und der Heilige Geist wir mit nichts zeigen können, was meinem Wachstum dienen würde.

Veröffentlicht von: @tinkerbell

Wo hat man lange Masken verweigert? Unter Christen? Umso schlimmer, wenn das so sein sollte

Nun, das müssen war aber wohl mal klarstellen: Nicht nur unter charismatischen Christen - das ging Querbeet! Ich jednefalls habe von Anfang an Masken getragen.

Veröffentlicht von: @tinkerbell

Abgesehen davon, dass du dir kein Urteil über die geistige Haltung oder den Glauben anderer erlauben kannst (wenn wir mal von offensichtlichen Dingen absehen wie "Der Gemeindeleiter hat sechs Affären, prahlt mit seiner Steuerhinterziehung und klaut aus der Kollekte" absieht).

Nun, das ist eine Schwäche, die Christen jeder Denomination und geistlichen Ausrichtung eint: Der Richtgeist und die mangelnde Liebe gegenüber Sündern ist eine Seuche, die unter Christen übelst grassiert.

Grade viele geistliche LEiter in hervorgehobener Position fallen oft. Das hat sicher auch damit zu tun, dass sie einnal von der Gegenseite versucht werden, weil die ihr Wirken so wenig schätzt (was verständlich ist). Auf der andren SEite ist aber auch wenig Fürbitte aus der Gemeinde für diese Menschen und dann kommt absolut zerstörerisch der Richtgeist hinzu.

Man hat den eindruck dass es irgendwann jeden geistlichen LEiter mal erwischt - und dann wird schonungslos abserviert, wo iebe doch die Sünde der Geschwister zudekcen sollte:

Spr 10,12 Hass erregt Hader; aber Liebe deckt alle Übertretungen zu.
1Petr 4,8 Vor allen Dingen habt untereinander beharrliche Liebe; denn »Liebe deckt der Sünden Menge zu« (Sprüche 10,12).

Veröffentlicht von: @tinkerbell

Es führte sehr schnell zu geistlichem Hochmut ("Ich bin quasi mit dem Fahrstuhl schon nach oben gefahren und ihr seid noch im Kellergeschoss - wollt ihr nicht auch auf die Dachterrasse?"),

Einerseits ist es verständlich, dass ein Mensch, der beim Heiligen Geist in der Schule ist, erhbeliche Fortschritte machen wird und dann irgendwann zu Recht das, was Du da beschreibst, so wahrnimmt.
Das aber überheblich zu kommunizieren ist dann aber nicht eben die Liebe, die man sich wünschen würde. Andererseits ist es schwierig, Menschen mit eine riesigen Spektrum an Gotteserfahrungen in einer Gemeinschaft zu halten. Allein die Berichte einer Gotteserfahrung können schon überhelblich wirken, ohne dass sie so kommuniziert werden und so gemeint sind. Da ist dann auch das PRoblem das materiell geprägte Leistungsdenken, dass wie eine Seuche in vielen Gemeinden drinsteckt. Statt sich über großartige Erfahrungen und ein sehr positives Wachstum von Geschistern zu freuen, sieht man sich in der gemeindlichen Hackordnung herabgesetzt und wird dann säuerlich. Dabei hat da keiner von denen irgendetwas geleistet, denn alles hat Gott gewirkt. Warum nicht sich selber auf dem Weg machen, um Gott näher zu kommen als wie die anderen abzulehnen und ihnen vorzuwerfen,, sie würden Gemeinden spalten?

Veröffentlicht von: @tinkerbell

Du solltest dich auf einen Weg begeben, der dich nicht über kurz oder lang von Geschwistern trennt

Es ist mein Zusatand, von den Geschwistern getrennt zu sein - leider ohne eine Gemeinschaft mit Menschen zu haben, die wie ich denken.
Der Grund für die Trennung is aber nicht meine jetzt mehr charismatische Ausrichtung sondern der Umstand, dass meine Frau nach jedem Gottesdiesntbesuch wie gerädert herauskam. Meine Frau ist hochsensibel und da war wohl mehr Ablehnung als wir wussten und deren Hintergrund wir bis heute nicht einordnen können.

Veröffentlicht von: @tinkerbell

Wie gesagt - ich denke, wir kommen hier nicht weiter. Ich kann dir nur wünschen, dass dich dieses Denken nicht in große, schmerzliche Enttäuschungen führt.

Nun, diese Enttäuschung habe ich mit dem klassischen Weg schon gemacht. Viel schlimmer kann es woanders auch nicht werden.

Liebe Grüße
GoodFruit

goodfruit antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17036

Grün!

tristesse antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @tinkerbell

Gerade als Christen sollten wir in dieser Pandemie nicht dadurch auffallen, dass wir, am besten noch mit Jesus als Begründung, machen, was wir wollen. Wir sehen genug Beispiele, gerade in den USA, wo Evangelikale sich absolut unverantwortlich verhalten. Als wären Christ Kraft ihres Glaubens davon befreit, Leute anzustecken oder am Virus zu sterben.

Ich finde es auch erschreckend, wie viele Christen sich diesen durchgeknallten "Querdenkern" angeschlossen haben.

Veröffentlicht von: @tinkerbell

Ich sehe unsere Aufgabe momentan wesentlich bodenständiger - in unserem Umfeld aktiv werden, helfen, trösten, Hoffnung bringen. J

Das sehe ich auch so.

Veröffentlicht von: @tinkerbell

Ja, es ist absolut gut und richtig zu beten, dass das Virus bald verschwinden möge.

Es hat ja auch geholfen: immerhin stehen drei vielversprechende Impfstoffe kurz vor der Zulassung in der EU, weitere werden im Lauf des nächsten Jahres folgen.
Auch wenn das heute ein ganz bitterer, rabenschwarzer Tag ist: es gibt dennoch Grund zur Hoffnung.
Wenn wir in den nächsten 3-4 Wochen einen harten Shutdown durchhalten, so wird das - zumal ja auch die Schulen pausieren - helfen, die Zahl der Neuinfektionen zu reduzieren.
Und wenn die besonders anfälligen Menschen erst mal durchgeimpft sind, dann werden selbst fünfstellige Neuinfektionszahlen nicht mehr ganz so erschreckend sein, weil wir dann davon ausgehen dürfen, dass es Menschen betrifft, die nicht ganz so viel vom Virus zu befürchten haben.

Veröffentlicht von: @tinkerbell

Das ist das typische "Wenn du genug und richtig betest, und dein Glauben stark genug ist, dann wirst du geheilt / reich / einen Partner finden / Kinder kriegen." Ist so nicht, wird auch so nicht sein.

Für mich war das der Grund, mich von der charismatischen Glaubensrichtung abzuwenden... inzwischen sind die meisten Pfingstler/Charismatiker in der Realität angekommen und haben sich von den Lehren und Praktiken der Wort-des-Glaubens-Bewegung abgewandt. Aber es gibt halt immer noch ein paar "gallische Dörfer", denen die Realität schnurzegal ist und die tapfer gegen alle Fakten anglauben. Da machste nix.

Veröffentlicht von: @tinkerbell

Mir fehlt in diesen großen Verkündigungen immer "Aber nicht mein, sondern dein Wille geschehe"...

Das ist für diese Leute - auch für einige unserer lieben Mitforanten - ein Zeichen von "Kleinglauben".....

suzanne62 antworten


Suzanne62
Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @goodfruit

Wir leben in der Zeit einer Pandemie, die die ganze Welt auf den Kopf stellt. Wir wissen nicht, wie wir das einordnen sollen.

Na ja, so ganz schutzlos sind wir dem Virus ja auch nicht ausgeliefert: wir wissen wie wir uns und unsere Mitmenschen schützen können.
Konsequente Einhaltung der AHA-Regeln, direkte Kontakte (also Kontakte ohne mindestens 1,5 m Abstand und ohne Maske) meiden, wann immer das möglich ist, regelmäßig lüften.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Für den einen ist es ein Angriff des Teufels, für den anderen eine Strafe Gottes, wieder andere sehen dahinter einen Angriff auf die Menschheit im Kontext einer Agenda einer Möchtegern-Elite von Übermenschen.

Halte ich alles gleichermaßen für Blödsinn.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Und für die allermeisten dürfte es einfach nur ein Virus sein, das ungeschickter Weise ziemlich fies agiert und aber in der Reihe der Pandemien, die über die Welt gingen, einfach statistisch gesehen, mal wieder dran war.

Was denn sonst?

Veröffentlicht von: @goodfruit

Und dann sind da wir Christen. Was ist unsere Aufgabe in der Welt?

Helfen, wo wir können. Menschen, von denen wir wissen, dass sie einsam sind und unter den aktuellen Beschränkungen leiden, einfach mal wieder anrufen oder mit ihnen skypen, sich vielleicht mal - mit Abstand natürlich - zu einem Spaziergang treffen, einkaufen gehen für Leute in Quarantäne oder Angehörige von Risikogruppen, die sich im Moment nicht nach draußen trauen.

Veröffentlicht von: @goodfruit

sind wir als Kuschelclubs gedacht, die in isolierten Gemeinschaften Liebe untereinander haben und schon mal für die Zeit nach der Entrückung üben?

Die Christen, die ich kenne, sehen ihre Kirchen eigentlich nicht so....was meine Gemeinde angeht, so richten sich unsere Hilfsangebote an alle Menschen, die in unserem Einzugsgebiet wohnen, da spielt die Religionzugehörigkeit überhaupt keine Rolle.

suzanne62 antworten
3 Antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 1583
Veröffentlicht von: @suzanne62

Halte ich alles gleichermaßen für Blödsinn.

Kannst Du mir eine Bibelstelle aus dem NT nennen, die die Annahme, das Virus sein von Gott, stützen würde?

goodfruit antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @goodfruit

Kannst Du mir eine Bibelstelle aus dem NT nennen, die die Annahme, das Virus sein von Gott, stützen würde?

Nein. Diese Annahme halte ich ebenso für Blödsinn wie die, dass es vom Teufel sei.
Übrigens: Willkommen zurück!

suzanne62 antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 1583
Veröffentlicht von: @suzanne62

Übrigens: Willkommen zurück!

Danke Dir! Mal sehen, wie lange ich bleibe. Ich habe mit Jesus.de und Euch allen viel gelernt, bin im Glauben und im Wissen über den Glauben gewachsen. Allerdings habe ich den Eindruck, dass ich mich allzu oft in sinnlosem Wortgeschätz verliere und zu sehr in Diskussionen hineingebe. Dazu fehlt oft die gegenseitige Ermutigung, am Glauben festzuhalten und im Glauben zu wachsen und die brüderliche Liebe, an der uns alle erkennen sollten.

Meine Sprache ist oft hart und scharf - grade wenn ich schreibe. Von daher muss ich sehen, ob ein Forum - grade unter Brüdern und Schwestern im Glauben - das richtige für mich ist.

Liebe Grüße
GoodFruit

goodfruit antworten
Seite 2 / 3
Teilen: