Sind wir freier, we...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Sind wir freier, wenn wir nichts mehr haben wollen?

Seite 2 / 2

Schlüsselkind
Themenstarter
Beiträge : 762

Müssen wir alles, woran wir uns festhalten, außer Jesus, irgendwann wieder loslassen? Und leiden?

Und falls ja, macht es überhaupt Sinn, sich an irgendetwas anderes außer Jesus festzuhalten?Das können Verlangen sein, vergängliche Dinge zu empfangen, z.B. materielle Dinge, Beziehungen.. 

Sind wir freier, wenn wie diese Dinge einfach gleich loslassen? Und das Verlangen diese Dinge haben zu wollen, die nicht Jesus sind, überwinden? 

Gibt es einen sinnvollen Grund, der dagegen spricht?

Ich hab geglaubt, Gott wird mein Verlangen erfüllen, oder mir etwas Besseres geben. Jetzt glaube ich, das Bessere ist, kein Verlangen mehr darnach zu haben. 

Wie überwindet man die Verlangen, Vergängliches haben zu wollen? 

Ich glaube es kann helfen sich dieser Vergänglichkeit bewusst zu werden und sich auf das auszurichten, was ewig bleibt. 

 

 

Antwort
23 Antworten
8 Antworten
learner
(@learner)
Beigetreten : Vor 3 Monaten

Beiträge : 158
Veröffentlicht von: @pumuckl97

Müssen wir alles, woran wir uns festhalten, außer Jesus, irgendwann wieder loslassen? Und leiden?

Was meinst du genau mit leiden?

Und falls ja, macht es überhaupt Sinn, sich an irgendetwas anderes außer Jesus festzuhalten?Das können Verlangen sein, vergängliche Dinge zu empfangen, z.B. materielle Dinge, Beziehungen.. 

Ich denke als Christen dürfen wir uns sehr wohl etwas gönnen, aber Jesus sollte immer den ersten Platz in unserem Herzen haben.

Sind wir freier, wenn wie diese Dinge einfach gleich loslassen? Und das Verlangen diese Dinge haben zu wollen, die nicht Jesus sind, überwinden? 

Gibt es einen sinnvollen Grund, der dagegen spricht?

Am besten ist es sein Leben ganz in die Hand von Jesus zu legen. 

Ich hab geglaubt, Gott wird mein Verlangen erfüllen, oder mir etwas Besseres geben. Jetzt glaube ich, das Bessere ist, kein Verlangen mehr darnach zu haben. 

Wahrscheinlich.

Wie überwindet man die Verlangen, Vergängliches haben zu wollen? 

In dem wir uns mit Gottes Wort füllen.

Ich glaube es kann helfen sich dieser Vergänglichkeit bewusst zu werden und sich auf das auszurichten, was ewig bleibt. 

Ja. Lies Kolosser 3,1 und Psalm 23,1 und bitte Gott dass er dir in Jesus die volle Genüge gibt. Er ist alles was wir brauchen. Wenn wir ihn haben, haben wir alles was wir brauchen. Lies auch Psalm 73,25.

learner antworten
Schlüsselkind
(@pumuckl97)
Beigetreten : Vor 6 Monaten

Beiträge : 762

@learner Leiden = jegliche Art von SCHMERZ. Ist Leiden kein allgemein verständliches Wort? 

Also manche Dinge, die ich glaube, die sind so buddhistisch. Und dann frage ich mich, ob der Buddhismus auch christliche Aspekte, sowie Irrtümer enthält und ob die Aspekte aus dem Buddhismus, die ich glaube, auch christlich und demnach wahr sind. 

Zum Beispiel folgendes Prinzip:

Prinzip 1: Alles was wir haben wollen und nicht bekommen führt zu Leiden. Bsp.: Du wünschst dir einen geistigen Partner, der dich versteht, aber keiner auf der Welt versteht dich. Weil der Wunsch, nach dieser Beziehung nicht erfüllt wird, leidest du. Oder ein Kind hat Verlangen nach Schokolade, will sie haben. Weil es will den Geschmack haben, die Gefühle die damit verbunden sind, das kurzfristige glücklich sein. Die Eltern sagen aber: "Nein.", das Kind weint. Leidet. Ist unglücklich. Weil sein Verlangen unerfüllt bleibt. 

Prinzip 2: Dein Verlangen, etwas Vergängliches haben zu wollen, wird ERFÜLLT, aber weil es vergänglich ist, VERGEHT es, und wird dir wieder weggenommen. Du leidest. Weil dir wird genommen, was dich kurzfristig erfüllt hat. 

Beispiel: Du bekommst deine geistige Beziehung. Du verbringst dein Leben mit der Person. Entweder die Beziehung geht durch die geistige Veränderung und den damit verbundenen Folgen kaputt oder die Beziehung ist wundervoll, bis einer der beiden stirbt oder Umstände euch trennen. In beiden Fällen leidest du wieder. Wenn du diese Beziehung haben wolltest. Und sie dir weggenommen wird. Auch mit der Schokolade. Das Kind bekommt die Schokolade, das Verlangen ist erstmal erfüllt. Es ist glücklich. Vielleicht hat es soviel Schokolade bekommen, dass es erstmal keine mehr will. Das Verlangen ist gestillt. In dem Fall, ist es erstmal kurzfristig befriedigt, bis es wieder Verlangen nach Schokolade bekommt und wenn es nicht sein ganzes Leben lang immer einen Vorrat an Schokolade hat, worauf es sofort zugreifen kann, um das Verlangen zu stillen, wird es irgendwann leiden, weil es die Schokolade nicht bekommt. Abgesehen davon, ist sein Glück immer abhängig davon, jederzeit Schokolade zur Verfügung zu haben, sein Glück ist also abhängig von äußeren Umständen. 

Wenn das Kind aber keine Schokolade will und eine geschenkt bekommt, kann es ja trotzdem 1,2 Stücken genießen, oder sie weiter verschenken, ohne daran zu leiden. 

Oder wenn du keine Beziehung mehr willst, kannst du trotzdem genießen, von dem anderen zu lernen und ihm zu GEBEN (der Unterschied: Du willst nichts vergängliches HABEN), wenn die Person nicht mehr ist, leidest du nicht, weil du nicht an der Person hängst, sondern an der Wahrheit, die du von ihr gelernt hast und an dem Verlangen zu Geben. Und Geben kannst du immer. Das kann dir nicht weggenommen werden. Du kannst aber nicht immer haben, was du an Vergänglichem willst. Das kann dir wieder weggenommen werden. 

Und dieser Aspekt ist nicht nur buddhistisch, teilweise auch kabbalistisch. Und irgendwie auch christlich. Was ich wissen will ist, befinde ich mich hier in einem Irrtum? Oder sind gewisse Aspekte in anderen Glaubensrichtungen Aspekte von Jesus, die mit Irrtümern vermischt wurden.

 

pumuckl97 antworten
Schlüsselkind
(@pumuckl97)
Beigetreten : Vor 6 Monaten

Beiträge : 762

Hab mal ein Buch gelesen, da ging es um jemanden, der in geistliche Ebenen versetzt wurde. Er hat einen Baum gesehen und gefragt: "Was ist das für ein Baum?", und der Engel hat geantwortet: "Warum willst du wissen?"

Eine Weile hab ich mich gefragt: Warum sollte ein Engel sowas fragen? Und mal ganz unabhängig davon, ob die Geschichte sich so abgespielt hat oder nicht, hab ich sie später anders interpretieren können. 

pumuckl97 antworten
Blumenwiese
(@blumenwiese)
Beigetreten : Vor 2 Monaten

Beiträge : 96

@pumuckl97  - wie hast du sie für dich schlussendlich interpretiert?

statt den Baum in seiner Schönheit zu geniessen mit schönen Gefühlen, hat der Kopf nach dem Namen des Baumes gefragt, entweder im Gefühl sein, oder im Kopf, beides geht nicht gleichzeitig.

 

Die Beispiele vom Leiden, weil man etwas nicht haben kann oder verliert, sind real, aber das Leiden bleibt auch nur wenn man an der Geschichte festhält und sie bewertet und auf das Leiden schaut, ich meine, es ist normal, dass in der Ehe irgendwann ein Partner zuerst stirbt und der andere leidet eine Weile, aber das ist ja keine Überraschung und man könnte sich auch freuen für den Verstorbenen, dass er seinen Frieden bereits gefunden hat.

Ich hab einerseits auch gelitten als mein Mann starb, andererseits war ich fast neidisch auf ihn, dass er gehen durfte und ich das Todeserlebnis noch vor mir habe.

 

Leiden ist ein "nicht im Hier und Jetzt" leben, sondern ein Zurückschauen, auch wenn man da durch muss, lernt man ja, wieder nach Vorne zu schauen, damit man nicht verhärtet und am Leiden festhält.

Das Kind und die Schokolade steht noch am Anfang des Lernprozesses des Loslassens, das Leben wird ihm beibringen mit Leiden und Loslassen umzugehen.

das sind nur meine Erfahrung mit dem Leben und Leiden.

blumenwiese antworten
Schlüsselkind
(@pumuckl97)
Beigetreten : Vor 6 Monaten

Beiträge : 762

@blumenwiese Vielleicht wollte der Engel nichts mehr wissen, weil er kein Verlangen hat zu empfangen. Weil das Vertrauen und der Gehorsam in Gott wichtiger ist als das Wissen. Weil du vielleicht nicht mal wissen kannst. Später hatte ich manchmal Angst, Wahrheit zu empfangen. Ich wollte nichts mehr wissen, sondern nur noch gehorchen. Weil umso mehr du weißt, umso größer ist die Verantwortung. Umso mehr wird von dir verlangt. Was hatte Salomo von seiner Weisheit, als er Gott nicht mehr gehorsam war? Irgendwie kam das Verlangen nach Wahrheit dann aber wieder zurück.

pumuckl97 antworten
learner
(@learner)
Beigetreten : Vor 3 Monaten

Beiträge : 158

@pumuckl97 Ich denke du findest in jeder Religion ein wenig Wahrheit aber nur im Christentum gibt es Jesus Christus, der nicht bloß Wahrheit in Form von Wissen vermittelt sondern, der selber von sich behauptet die Wahrheit selbst zu sein - Joh 14,6. Das ist revolutionär und unterscheidet den christlichen Glauben von allen anderen Religionen.

learner antworten
learner
(@learner)
Beigetreten : Vor 3 Monaten

Beiträge : 158
Veröffentlicht von: @pumuckl97

Müssen wir alles, woran wir uns festhalten, außer Jesus, irgendwann wieder loslassen? Und leiden?

Ja. Leiden, nein.

Und falls ja, macht es überhaupt Sinn, sich an irgendetwas anderes außer Jesus festzuhalten?Das können Verlangen sein, vergängliche Dinge zu empfangen, z.B. materielle Dinge, Beziehungen.. 

Nein macht es nicht.

Sind wir freier, wenn wie diese Dinge einfach gleich loslassen? Und das Verlangen diese Dinge haben zu wollen, die nicht Jesus sind, überwinden? 

Was für Dinge meinst du?

Gibt es einen sinnvollen Grund, der dagegen spricht?

Ich hab geglaubt, Gott wird mein Verlangen erfüllen, oder mir etwas Besseres geben. Jetzt glaube ich, das Bessere ist, kein Verlangen mehr darnach zu haben. 

Ich glaube es ist gut, wenn du kein Verlangen mehr danach hast.

Wie überwindet man die Verlangen, Vergängliches haben zu wollen? 

In dem man Gott an erste Stelle in seinem Leben stellt. Mt 6,33

Ich glaube es kann helfen sich dieser Vergänglichkeit bewusst zu werden und sich auf das auszurichten, was ewig bleibt. 

Sehr gut, sehe ich genau so.

 

learner antworten
Schlüsselkind
(@pumuckl97)
Beigetreten : Vor 6 Monaten

Beiträge : 762

@learner

1) Wie macht man, dass man nicht leidet, wenn man etwas loslässt, woran man sich festgehalten hat?

2) Warum macht es keinen Sinn, sich an etwas festzuhalten, was nicht Jesus ist?

3) Ich meine: alles was vergänglich ist.

 

pumuckl97 antworten
Wolfberg
Beiträge : 13

Im Sinne der Lehre des Juden Jeschua ben Josef zu leben bedeutet in Verzicht, in Loslasung und in Hingabe zu leben - im Grunde gemäß Gal. 6:2. Denn diese sog. Erlösung gibt es nicht zum (Null)"Tarif" von schönen Liedern, Fischaufklebern, Gebeten und Glauben.... Unsere Gesellschaftsordnung ist da genau das Gegenteil davon - aber es scheint ja um einen ewigen Wohlstand in diesem und dem Leben danach zu geben.

wolfberg antworten


Schlüsselkind
Themenstarter
Beiträge : 762

Auf dem letzten Glaubensgespräch hat ein Mann erzählt, dass seine Frau ein Geschenk von Gott war. Und er es keine Sekunde bereut hat. Gestern ist mir bewusst geworden, wie krank ich eigentlich bin. Und dass ich garnicht befreit bin von den Verlangen zu empfangen. Ich bin ein absolut sündiger Mensch.

pumuckl97 antworten
Blumenwiese
Beiträge : 96
Veröffentlicht von: @pumuckl97

Ich bin ein absolut sündiger Mensch.

na, das ist die Beste Erkenntnis überhaupt. Wir sind alle krank, deshalb ist Jesus gekommen, er kam ja genau zu uns.

Mt. 9,12 - Als das Jesus hörte, sprach er: Nicht die Starken bedürfen des Arztes, sondern die Kranken.

blumenwiese antworten


Seite 2 / 2
Teilen:

Hey du!

Dieses Forum ist für dich kostenlos.
Das funktioniert nur, weil uns treue Menschen regelmäßig mit ihrer Spende unterstützen.
Bist du dabei?