Wie kann ich zu Got...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Wie kann ich zu Gott / Jesus Christus finden?

Seite 3 / 3

Benjaminicus
Themenstarter
Beiträge : 1

Hallo zusammen,

in der letzten Zeit habe ich das immer stärker werdende Gefühl, dass etwas ganz wichtiges in meinem Leben fehlt.

Deshalb meine Frage: Wie kann ich zu Gott / Jesus Christus finden?

Die beiden großen Kirchen (evangelisch & katholisch) schrecken mich durch ihre Aussagen / Taten eher ab ...

Viele Grüße aus dem Bergischen Land!

Benjamin

Antwort
29 Antworten
Flutterby
Beiträge : 164

Hallo Benjamin,

ergänzend zu den obigen Antworten vielleicht noch der Tipp, einfach mal einen kostenlosen Alphakurs in Deiner Nähe zu besuchen. Da trifft man einmal in der Woche meist abends zwanglos bei lecker Essen mit Vorträgen über Themen des christlichen Glaubens und anschließenden Gesprächen in Kleingruppen. Ein "Highlight" ist dann das Alpha-Wochenende mit dem Heiligen Geist als Hauptthema. Ich fand das "damals" (meiner war erst Anfang dieses Jahres) sehr hilfreich, auch um Anschluss zu anderen (Neu- und Alt-)Christen zu finden und sich mit ihnen auszutauschen. Alphakurse sind für Besucher kostenlos und werden von Gemeinden unterschiedlicher Konfessionen angeboten - auch von Freikirchen.

LG Stefan

flutterby antworten
7 Antworten
Chalcedon
(@chalcedon)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 7

Ich bin relativ neu hier bei Jesus.de und möchte hier kurz meinen Weg aufzeigen, wie ich zu Jesus fand:

Vor einem knappen halben Jahr wurde bei mir ein Krebstumor gefunden. Ich war ziemlich am Boden zerstört und viel in ein tiefes Loch. Nach einem langen Gespräch mit einem lieben Kollegen, betete dieser mit mir. Dabei hat sich bei mir ein Gefühl einer tiefen Ruhe ausgebreitet. Ich war so beeindruckt, dass ich darüber lange nachgedacht habe. Ich habe mir dann eine Bibel zugelegt und darin täglich gelesen. Seit diesem Zeitpunkt bete ich recht intensiv. Ich bat Jesus um Vergebung meiner Sünden und um Heilung.
Was soll ich sagen...
Heute, ein knappes halbes Jahr nach der Krebsdiagnose bin ich nach einem kleinen Eingriff krebsfrei und gesund.
Das war mein Weg, wie ich zu Jesus fand, ich möchte diesen Weg nie mehr verlassen. Auch die tägliche Bibellese habe ich beibehalten.

Liebe Grüße, Michael

chalcedon antworten
Flutterby
(@flutterby)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 164

Hallo Michael,

danke für Dein starkes Zeugnis!
Und super, dass Du so einen tollen Kollegen hast.

LG
Stefan

flutterby antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3806

Hallo Michael,

vielen Dank für das wunderbare mutmachende Zeugnis.
Es ist wahr, wir haben einen lebendigen Heiland. Preis sei Jesus Christus.

Liebe Grüße
der Turmfalke

turmfalke1 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16266

Lieber Michael,

danke für deinen Bericht über Gottes Wirken in deinem Leben 😊

Gott sei Dank für dich als neu dazugekommenen Bruder und deine Heilung.

lg
Deborah71

deborah71 antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @chalcedon

Heute, ein knappes halbes Jahr nach der Krebsdiagnose bin ich nach einem kleinen Eingriff krebsfrei und gesund.

Gott sei Dank! Ich wünsche dir von Herzen, dass es so bleibt.
Und herzlich willkommen hier bei j.de!

suzanne62 antworten
Sehnsuechtiger
(@sehnsuechtiger)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 11

Hallo Michael,

danke! Das ist beeindruckend, was Du schreibst, und es hat mich noch auf einen weiteren wichtigen Aspekt gebracht, der beim Gott/Jesus-Finden nicht vergessen werden darf: Zum Glauben findet man nicht dadurch, dass man Theologie studiert oder Dogmatik-Lehrbücher liest, sondern über Vorbilder.

Das sind im Idealfall bereits die Eltern – so hat mir z. B. meine Mutter das Beten „beigebracht“ -, später aber oft Menschen, die dadurch Glaubensvorbilder sind, dass sie durch ihr Handeln und/oder durch ihre Ausstrahlung etwas Besonderes haben, das neugierig macht zu erfahren, aus welcher Kraftquelle heraus sie leben.

Vor allem aber sind es sind Menschen, die von ihrem Glauben erzählen, vielleicht auch davon, wie sie gezweifelt und mit Gott gerungen haben. Das Teilen von Glaubenserfahrungen ist super wichtig, ganz im Sinne von 1. Petrus 3,15: „Seid stets bereit, jedem Rede und Antwort zu stehen, der nach der Hoffnung fragt, die Euch erfüllt.“ Aber wenn einem vor Dankbarkeit das Herz überläuft, bedarf es dieser Aufforderung eigentlich gar nicht mehr.

Simon

sehnsuechtiger antworten
Chalcedon
(@chalcedon)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 7

"später aber oft Menschen, die dadurch Glaubensvorbilder sind, dass sie durch ihr Handeln und/oder durch ihre Ausstrahlung etwas Besonderes haben"

Genau das ist mein Kollege.

Ich habe wohl schon als Kind von Eltern und Großeltern beten und glauben gelernt. Aber wie das leider oft im Leben ist, habe ich im Laufe der Zeit meinen Glauben schleifen lassen. Durch die Krankheit und meinem Kollegen bin ich wieder in Richtung Jesus gelenkt worden. Ich bereue sehr, dass ich viele Jahre so gedankenlos durchs Leben ging. Aber jetzt werde ich die Beziehung zu Jesus nie mehr loslassen. Ich bin sehr dankbar für diese Erfahrung.

LG, Michael

chalcedon antworten


Banji
 Banji
Beiträge : 3583

Hallo, Benjamin

haben Dir die Antworten weitergeholfen? Du meldest Dich nicht weiter ...

Gruß
Banji

banji antworten
xangor
 xangor
Beiträge : 672

Bücher und Gemeinde

Veröffentlicht von: @benjaminicus

Deshalb meine Frage: Wie kann ich zu Gott / Jesus Christus finden?

Hallo,

biographisch gesehen war für mich das Buch von C.S. Lewis, „Pardon, ich bin Christ“ sehr wichtig.

Aktuell bin ich von Stefan Gustavssons Buch „Kein Grund zur Skepsis“ sehr angetan.

Auch die Rezension des J.de-Teams sieht das ähnlich:

Mir hat dieses Buch geholfen, in einer Zeit, in der alles relativiert wird, wieder klarer zu sehen. Die Evangelien sind Geschichtsbücher, sie beschreiben reale Vorkommnisse und sind glaubwürdig. Und zu diesem Ergebnis kommt der Autor, wenn er mit den gleichen Kriterien die biblischen Texte untersucht, mit denen auch andere (Platon, Homer, Caesar, Cicero, etc.) Texte untersucht werden. Jesus ist mir wieder näher gekommen. Das tut gut.

https://www.jesus.de/stefan-gustavsson-kein-grund-zur-skepsis/

Darüber hinaus ist natürlich auch der Kontakt zu/mit einer evangelikalen/reformatorischen/bibeltreuen/pietistischen Gemeinde/Freikirche/Gemeinschaft wichtig.

Auch das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen.

LG,
Marc

xangor antworten


Seite 3 / 3
Teilen: