November-Stammtisch
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

November-Stammtisch

Seite 5 / 6

Helmut-WK
Themenstarter
Beiträge : 4944

Ihr habt es nicht anders gewollt. 😀

Als Beinahe-Abstinenzler eröffne ich den alkoholfreien November-Stammtisch. Alkoholfreies Bier, alkoholfreier Punsch für die kälter werdende Jahreszeit, auch Tee steht bereit.

Aber keine Angst, hier stehen auch noch ein paar Fässer mit alkoholhaltigem Bier herum. Wer will, der darf natürlich hier ein Fass aufmachen. Auch Frauen, wenn sie sich trauen 😉

Und ich belebe die Tradition wieder, die Frauen zu ermahnen, sich zu benehmen (Xanthippen: draußen bleiben!). Aber die Männer bitte auch ... wer sich in der Gegenwart von Frauen unwohl fühlt, kann ja seine eigene Runde aufmachen. Mindestens die zweite Ermahnung scheint aktuell nötig zu sein 😉

Und @alle, die sich sowieso benommen hätten: ihr ward natürlich nicht gemeint.

Und alle, die es sich jetzt zu Herzen nehmen: ihr seid auch ❤lich willkommen!

Helmut

Antwort
611 Antworten
Jigal
 Jigal
Beiträge : 2805

Bülent Ceylan über "superfromme".
Auszug aus einem Artikel
In Schubladen will der Entertainer Menschen wegen ihrer Religionszugehörigkeit nicht stecken. Weder, wenn sie als Christen leben, noch wenn sie Muslime sind. „Was nützt mir der sittenstrengste, dogmatischste Gläubige, der von morgens bis abends betet – aber gegenüber seinen Mitmenschen ein Arschloch ist?“ Das sind sehr deutliche Worte.

jigal antworten
2 Antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17265

Recht hat er.

tristesse antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4944

Link nachgereicht
https://www.pro-medienmagazin.de/kein-witz-comedian-ceylan-ist-christ/

Somit meckere nur ich und nicht der Mod 😉

Helmut

hkmwk antworten


Plueschmors
Beiträge : 3793

Plastik-Schnecke
Moin,

eben beim Bäcker gewesen und mir eine Rosinenschnecke gekauft. Weil die ja klebt, war die bisher immer an einer Seite mit so ´nem Fetzen Papier zum Festhalten versehen. Dieser Fetzen ist jetzt durch vier (!) große Stück Plastik-Folie ersetzt worden, in denen die Schnecke fast eingepackt ist wie in einem Gefrierbeutel. Und natürlich fast unsichtbar. Hab erstmal ins Plastik gebissen. Dazu sehr unhandlich und knisternd.

Ich habe so den Eindruck, was man auf der einen Seite an Plastik spart und vermeidet, taucht irgendwo anders wieder auf. Geht´s Euch auch so?

Nachtrag vom 24.11.2021 0802
Ich sehe gerade: Es sind sogar fünf Plastik-"Zettel"...

Nachtrag vom 24.11.2021 0834
Nee, sechs... Ganz in der Mitte unten klebte noch einer, in den ich wieder reingebissen habe.

😕

plueschmors antworten
2 Antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Ist wohl der Papierknappheit geschuldet

herbstrose antworten
Jack-Black
(@jack-black)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2177
Veröffentlicht von: @plueschmors

Nee, sechs... Ganz in der Mitte unten klebte noch einer, in den ich wieder reingebissen habe.

Hiob war ein Glückpilz im Vergleich mit Dir!

jack-black antworten
Plueschmors
Beiträge : 3793

"Nur" 0,12% der Bevölkerung?
Moin,

der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler, appellierte mal wieder dramatisch an die Bevölkerung:

Er verwies darauf, dass bereits mehr als 100.000 Menschen in Deutschland seit Beginn der Pandemie ihr Leben verloren hätten. "Wie viele Menschen müssen denn noch sterben?" fragte Wieler. "Was muss denn noch geschehen", damit alle daran mitwirken, das Virus zu bekämpfen?"

100.000 Tote sind "nur" 0,12% der Bevölkerung Deutschlands. Mir erscheint das zugegeben viel zu wenig, ja fast gar nicht erwähnenswert. Geht es da nur mir so? Bei welcher Zahl würdet Ihr anfangen, allmählich nervös zu werden? Ich so zwischen 5 - 10%.

Und - wenn Ihr noch kein Corona hattet - wann denkt Ihr, daß es Euch erwischt? Ich rechne fest Ende Januar damit. Aus Südafrika kommt ja gerade auch wieder ´ne neue - noch ansteckendere? - Variante. Wie ist Eure Prognose für die Zukunft? Neue Varianten und Wellen ohne Ende?

Und wenn Ihr schon Corona hattet: Wie war das so? Scheint ja doch ´ne echte Wundertüte zu sein, was für mich auch irgendwie darauf hinweist, daß das Menschenwerk ist. Derartigen Pfusch kriegt die Natur eigentlich nicht hin, meiner Meinung nach.

Was meint Ihr?

plueschmors antworten
43 Antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15974
Veröffentlicht von: @plueschmors

100.000 Tote sind "nur" 0,12% der Bevölkerung Deutschlands. Mir erscheint das zugegeben viel zu wenig, ja fast gar nicht erwähnenswert. Geht es da nur mir so? Bei welcher Zahl würdet Ihr anfangen, allmählich nervös zu werden? Ich so zwischen 5 - 10%.

Es sind 100.000 TROTZ aller Maßnahmen. Ohne Maßnahmen und Impfung wären es noch erheblich mehr.

Davon abgesehen kann jede "rote Linie", die man hier setzt, immer nur willkürlich sein.

Wenn die Wirtschaft 1 Milliarde Euro Verlust macht, dadurch aber ein einziges Menschenleben gerettet wird... war es das dann wert? Oder sagt man dann: "Hey, was ist schon ein schlappes Menschenleben gegen eine Milliarde Euro?"

Jede Entscheidung ist hier immer willkürlich... und ja, viele Todesfälle nehmen wir auch wissentlich in Kauf und verdrängen den Gedanken aus unserem Alltag.

Aber auch wenn jede Grenze willkürlich ist... meine Sorge würde ganz sicher nicht erst bei 5% der Bevölkerung beginnen...

Veröffentlicht von: @plueschmors

Und - wenn Ihr noch kein Corona hattet - wann denkt Ihr, daß es Euch erwischt? Ich rechne fest Ende Januar damit.

Vielleicht nicht direkt im Januar... aber nächstes Jahr bestimmt.

lucan-7 antworten
Plueschmors
(@plueschmors)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 3793
Veröffentlicht von: @lucan-7

Es sind 100.000 TROTZ aller Maßnahmen. Ohne Maßnahmen und Impfung wären es noch erheblich mehr.

Was schätzt Du?

Veröffentlicht von: @lucan-7

Aber auch wenn jede Grenze willkürlich ist... meine Sorge würde ganz sicher nicht erst bei 5% der Bevölkerung beginnen...

Warum?

plueschmors antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15974
Veröffentlicht von: @plueschmors

Was schätzt Du?

Zwischen 400.000 und 800.000 nach der Sterblichkeit von covid-19.

Veröffentlicht von: @plueschmors

Warum?

5% wären 4 Millionen Menschen.
Im 2. Weltkrieg kamen zwischen 5 und 6 Millionen Deutsche um.

Ich denke, da kann man sich ruhig vorher schon Sorgen machen...

lucan-7 antworten
ALF.MELMAC
(@alf-melmac)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2154

kommt immer darauf an, in welcher Beziehung zu was

alf-melmac antworten
Plueschmors
(@plueschmors)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 3793
Veröffentlicht von: @alf-melmac

kommt immer darauf an, in welcher Beziehung zu was

Hab ich doch geschrieben: In der Beziehung zur Bevölkerung Deutschlands. Da erscheinen mir 100.000 Tote seit Beginn der Pandemie (März 2020?) nicht besonders erwähnenswert.

plueschmors antworten
ALF.MELMAC
(@alf-melmac)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2154

100 000 Tote durch Flugzeugabstuerzu und da wär kein Ding mehr am Himmel...

alf-melmac antworten
Jack-Black
(@jack-black)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2177
Veröffentlicht von: @plueschmors

Bei welcher Zahl würdet Ihr anfangen, allmählich nervös zu werden? Ich so zwischen 5 - 10%.

Also ab 4 bis 8 Millionen? Hast vermutlich Nerven wie Drahtseile.

Bei pimaldaumen 1 Million Toten pro Jahr würden also zwischen 5 und 9 mal soviele Leute sterben wie "normal". Also fünfmal soviele Einladungen zu Beerdigungsfeiern... Und wer soll das Catering da übernehmen?

Veröffentlicht von: @plueschmors

Scheint ja doch ´ne echte Wundertüte zu sein, was für mich auch irgendwie darauf hinweist, daß das Menschenwerk ist. Derartigen Pfusch kriegt die Natur eigentlich nicht hin

Wow, das nennt sich wohl Stammtisch-Logik. Wieso denn "Pfusch"? Aus Sicht der Natur ist doch das Virus der Akteur, und der macht eigentlich alles "richtig" bislang.
Wäre das Ding "Menschenwerk", so wäre - wir sind hier ja am Thresen und da darf man so schwadronieren - zu erwarten, dass die Krankheitssymptome spezifisch wirken. Beispielsweise, indem das Gehirn nur noch sozialistische Diktatoren als tragbare Regierungshäupter zu akzeptieren vermag (falls das Teil in einem chinesischen Labor entwickelt wurde). Oder dass die Leute nicht mehr rechnen können und in der Folge den letzten Schrott für viel Geld kaufen (falls da ein privater Kapitalist den Virus in die Welt setzte, um den Umsatz anzukurbeln). Aber total unspezifische Wundertüten-Symptome? Wozu und warum?

Veröffentlicht von: @plueschmors

Was meint Ihr?

Noch'n Bier!

jack-black antworten
Plueschmors
(@plueschmors)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 3793
Veröffentlicht von: @jack-black

Also ab 4 bis 8 Millionen? Hast vermutlich Nerven wie Drahtseile.

Nee, ich hab nur Kenntnis von der Geschichte vorheriger Seuchen. Dagegen erscheint mir Covid-19 nicht sonderlich gefährlich zu sein.

Veröffentlicht von: @jack-black

Also fünfmal soviele Einladungen zu Beerdigungsfeiern... Und wer soll das Catering da übernehmen?

Das Problem ist das Zusammenkommen beim Massenbegräbnis. Das wird wohl nicht zustande kommen können.

Veröffentlicht von: @jack-black

Wieso denn "Pfusch"?

Weil das Virus nicht so richtig funktioniert. Mal ja, mal nein. Es hat seine Launen. Wie z.B. SAP.

Veröffentlicht von: @jack-black

Wäre das Ding "Menschenwerk", so wäre - wir sind hier ja am Thresen und da darf man so schwadronieren - zu erwarten, dass die Krankheitssymptome spezifisch wirken.

Eben nicht! Es wirkt halt nicht so, wie es offenbar soll. Natürliche Krankheiten sind anders. Oder hat man z.B. von den Masern schon mal gehört, daß der eine nur Schnupfen hat, der andere Husten, noch ein anderer Geschmacksverlust? Masern erkennt man sicher am Ausschlag. Auch andere Krankheiten. Covid-19 dagegen ist völlig unberechenbar und unspezifisch. Pfusch halt.

plueschmors antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17265
Veröffentlicht von: @plueschmors

100.000 Tote sind "nur" 0,12% der Bevölkerung Deutschlands. Mir erscheint das zugegeben viel zu wenig, ja fast gar nicht erwähnenswert. Geht es da nur mir so? Bei welcher Zahl würdet Ihr anfangen, allmählich nervös zu werden? Ich so zwischen 5 - 10%.

Jemand hat im Impfthread gesagt, wir haben trotz (!!!) so vieler Maßnahmen, Lockdowns, Masken, AHA Regeln, Homeoffice 119.000 Tote und wie die Zahlen wohl wären, wenn wir nicht in diesem Zustand seit 18 Monaten leben würden.

Ich fand diesen Einwand sehr hilfreich. Wenn wir das von der Seite betrachten, sind 119.000 Tote verdammt viel.

Veröffentlicht von: @plueschmors

Geht es da nur mir so? Bei welcher Zahl würdet Ihr anfangen, allmählich nervös zu werden? Ich so zwischen 5 - 10%.

Nervös?
Ich bin nicht "nervös", ich bin alarmiert und frustriert, weil das Alles schon wieder Richtung Lockdown zu Weihnachten läuft und so etwas wie Normalität in weite Ferne rückt. Ich brauch wirklich nicht noch mehr Tote, um Corona ernst zu nehmen.

Veröffentlicht von: @plueschmors

Und - wenn Ihr noch kein Corona hattet - wann denkt Ihr, daß es Euch erwischt? Ich rechne fest Ende Januar damit.

Ich bin nicht so die Kaffeesatzleserin. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich es noch nicht hatte und ich setze alles dran um es nicht zu bekommen. Alles andere ist spekulativ und nicht zielführend.

Veröffentlicht von: @plueschmors

Derartigen Pfusch kriegt die Natur eigentlich nicht hin, meiner Meinung nach.

Ernsthaft 🤨 Die Natur hat schon andere "Wundertüten" hinbekommen wie Pest, Lepra, Cholera, Diphterie, Kinderlähmung. Da unterscheidet sich Corona nun wirklich nicht von.

tristesse antworten
Plueschmors
(@plueschmors)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 3793
Veröffentlicht von: @tristesse

Ich fand diesen Einwand sehr hilfreich. Wenn wir das von der Seite betrachten, sind 119.000 Tote verdammt viel.

Weiß ich nicht. Wie viele wären es denn ohne alle Maßnahmen?

Veröffentlicht von: @tristesse

Ich brauch wirklich nicht noch mehr Tote, um Corona ernst zu nehmen.

Du bist ein löbliches Beispiel. Die meisten brauchen offenbar den toten Nachbarn oder Leichen auf der Straße.

Veröffentlicht von: @tristesse

Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich es noch nicht hatte und ich setze alles dran um es nicht zu bekommen.

Ich bin mir da nicht so sicher. Im März 2020 ging bei uns in der Abteilung komischer Husten herum, der für alle neu war. Trocken und eklig. Ich setze zwar auch alles dran, aber ich denke, daß wir dem nicht entkommen können. So oder so wird es uns kriegen. Die Impfung verstehe ich dabei als nützlichen Schutzschild, der zwar nicht alles abwehren kann, aber vieles.

Veröffentlicht von: @tristesse

Die Natur hat schon andere "Wundertüten" hinbekommen wie Pest, Lepra, Cholera, Diphterie, Kinderlähmung. Da unterscheidet sich Corona nun wirklich nicht von.

Doch. Das sind alles Krankheiten mit klarem Bild. Covid-19 ist entweder völlig harmlos oder absolut brandgefährlich. Mal dies, mal das. Und das ist m.E. völlig neu in der Landschaft der Krankheiten.

plueschmors antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2518

"Wundertüte"

Veröffentlicht von: @plueschmors
Veröffentlicht von: @plueschmors

Die Natur hat schon andere "Wundertüten" hinbekommen wie Pest, Lepra, Cholera, Diphterie, Kinderlähmung. Da unterscheidet sich Corona nun wirklich nicht von.

Doch. Das sind alles Krankheiten mit klarem Bild. Covid-19 ist entweder völlig harmlos oder absolut brandgefährlich. Mal dies, mal das. Und das ist m.E. völlig neu in der Landschaft der Krankheiten.

Ich kenne einen Menschen, der an Polio erkrankt war, ganz gut, und habe mich u.a. im Studium ein wenig mit den "Auswirkungen" beschäftigt. Aber das braucht es beides nicht, ein Blick in Wikipedia reicht, um zu erfahren:

In rund 95 Prozent der Fälle verläuft die Infektion asymptomatisch (ohne Krankheitsanzeichen), so dass auch von keinem Krankheitsverlauf gesprochen werden kann.[...]Bei 4–8 % der Infizierten gibt es vorübergehende, unspezifische Symptome.
[...] Fieber, Halsschmerzen, Abgeschlagenheit, oft Durchfall und Erbrechen.

*Ironie an* Jepp. Letzteres ist natürlich völlig klar. Wenn ein Mensch so erkrankt, weiß absolut jede/r bescheid: "Ach natürlich, Polio!"*Ironie aus*

...[E]twa 5–10 Prozent der symptomatischen Patienten [... entwickeln...]nach einer fieber- und beschwerdefreien Phase von etwa einer Woche eine nichteitrige Hirnhautentzündung [...] durch einen erneuten Fieberanstieg auf 39 °C, Kopfschmerzen und Nackensteifigkeit charakterisiert. [...]

Es geht ungefähr genau so "eindeutig" weiter, wenn sich dann eine "paralytische Poliomyelitis" entwickelt, weil das u.a. davon abhängt, wo die Entzündungen sich entwickeln (stark vereinfacht). Die Zeit, in der sich die Krankheit dann - manchmal - zurückentwickelt, ist auch unterschiedlich, und was zurückbleibt, ist ebenfalls "weit gestreut" - da kann die Haut (oder Teile davon) betroffen sein - oder nicht -, die Lunge - oder nicht -, die Gelenke (meist nur manche davon, aber die Möglichkeiten sind ja groß, welche) - oder nicht -, oder eben Muskeln - oder nicht -, oder Knochen und deren Wachstum. Und Jahrzehnte später kann es noch ein Post-Poliomyelitis-Syndrom geben - oder auch nicht.
Nachzulesen hier - ganz spannend, aber keine schöne Bettlektüre.

Nachdem Polio ja schon seit Jahrhunderten bekannt ist, hat man es auch entsprechend lange beobachten können, so dass man irgendwann "relativ" geschult war, das Krankheitsbild zu erkennen.
"Unser aktuelles Corona" haben und beobachten wir noch nicht so lange. Mit etwas Übung und Gewöhnung kommen wir da auch noch hin, wenn wir Pech haben.

Aber deine Aussage zeigt sehr schön: Viele ganz schlimme Krankheiten kennen wir hier im relativ sicheren Nordeuropa gar nicht mehr - oder nur vom Hörensagen über viele Ecken. 1990 war der letzte Fall von Polio in Deutschland - also nicht jemand mit Spätfolgen, sondern eine akute Erkrankung. Da die Erkrankung ja doch nur "selten" grässliche Spätfolgen zeigt, geht da das Bewusstsein dafür verloren.

"Fun-Fact" am Rande: Diphterie (auch etwas, was Tristesse genannt hatte) gehört zu den Differentialdiagnosen, ist also eine Krankheit, die zu einem bestimmten Zeitpunkt bzw. mit einer bestimmten Ausprägung schon mal mit Polio verwechselt wird.

Nachdem ich einen kurzen Blick auf "Diphterie" im Onlinelexikon geworfen habe, finde ich das jetzt auch kein "klares Bild".
Die Pest hat auch vier Varianten - ich glaube, wer "abortive Pest" hatte, weiß das vielleicht gar nicht.

Ich glaube, ich brauche jetzt ein Kirschbier. Prost.

lubov antworten
Plueschmors
(@plueschmors)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 3793

Ah, danke, sehr interessant! Also sind auch andere Krankheiten "Wundertüten". Nichts ist sicher. Eine scheußliche Welt.

🙁

Veröffentlicht von: @lubov

Ich glaube, ich brauche jetzt ein Kirschbier. Prost.

Ich nehme acht... Prost!

plueschmors antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2518

Acht?

Veröffentlicht von: @plueschmors

Nichts ist sicher. Eine scheußliche Welt.

"Und siehe, es war sehr gut."
Hab Hoffnung.

Veröffentlicht von: @plueschmors
Veröffentlicht von: @###user_nicename###

Ich glaube, ich brauche jetzt ein Kirschbier. Prost.

Ich nehme acht... Prost!

Acht ... acht ... 8??? Dann lieber Wurschtsalat. (Herbert Hisel war schon klasse...)

Oder du nimmst dich in Acht - und passt weiter gut auf dich und die deinen auf. Das ist besser. 😉

lubov antworten
Plueschmors
(@plueschmors)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 3793
Veröffentlicht von: @lubov

"Und siehe, es war sehr gut."

Bevor die Sünde alles verseucht hat. Ja.

Veröffentlicht von: @lubov

Hab Hoffnung.

Sowieso. Was bleibt einem sonst?

Veröffentlicht von: @lubov

Acht ... acht ... 8???

Kirschbier ist doch so wie Radler, meine ich. Da sind doch acht Gläschen (0,5l ?) nicht besonders viel. Oder was meintest Du?

plueschmors antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2518
Veröffentlicht von: @plueschmors

Kirschbier ist doch so wie Radler, meine ich. Da sind doch acht Gläschen (0,5l ?) nicht besonders viel. Oder was meintest Du?

😀 Ich bin nach einem Liter selbstgemischem Kirschbier sacht zufrieden. Vier Liter von was auch immer wäre mir definitiv zu viel, jedenfalls an einem Abend. 😀
Selbst auf Ausgrabung (Jordanien im August, böse trockene Hitze) waren vier Liter eher eine Tagesmenge, nichts, was man dann noch so am Abend weggezogen hat. 😀 (Dafür bin ich da einen Abend sturzbesoffen in den Schlafsack gekrabbelt, nachdem ich bloß geschnuppert hatte am Raki, den irgendwer illegal eingeführt hatte. Eh! Bäh!

lubov antworten
Plueschmors
(@plueschmors)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 3793
Veröffentlicht von: @lubov

Ich bin nach einem Liter selbstgemischem Kirschbier sacht zufrieden.

"lubov" klingt so russisch. Wenn Dein Name einen Bezug dazu hat, laß es Deine Ahnen nicht wissen...

😉

plueschmors antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17265
Veröffentlicht von: @plueschmors

Weiß ich nicht. Wie viele wären es denn ohne alle Maßnahmen?

Defintiv schlechter. Wenn Du überlegst, wie wenig Grippefälle wir letzten Winter hatten, sieht man sehr gut, was so ein wenig AHA-Massnahmen ausrichtet. Jetzt sind die Massnahmen lockerer und in der Apotheke rennen sie uns mit Erkältungen die Bude ein. Letztes Jahr war das nicht so. Und wenn man das auf Corona überträgt, kannst Du Dir ja vorstellen, wie es ohne wäre.

Veröffentlicht von: @plueschmors

Du bist ein löbliches Beispiel. Die meisten brauchen offenbar den toten Nachbarn oder Leichen auf der Straße.

Nein, brauchen sie nicht. Es würde schon reichen, einmal am Tag Nachrichten zu schauen, anstatt bei Facebook oder Instagram irgendwelchen Schwurblern Glauben zu schenken oder es generell besser wissen zu wollen als die Experten.

Veröffentlicht von: @plueschmors

Ich setze zwar auch alles dran, aber ich denke, daß wir dem nicht entkommen können.

Kannst Du gern so denken. Ich halte mich mit solchen Prognosen oder Szenarien, die wir nicht wissen können nicht auf. Das ist konstraproduktiv.

Veröffentlicht von: @plueschmors

Doch. Das sind alles Krankheiten mit klarem Bild.

Da muss ich ja nichts zu sagen, denn Du hast lobovs Beitrag ja gelesen und Deine Meinung korrigiert 😊

tristesse antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4944
Veröffentlicht von: @plueschmors

100.000 Tote sind "nur" 0,12% der Bevölkerung Deutschlands.

Aber immerhin rund 1,8% aller Infizierten.

Veröffentlicht von: @plueschmors

Bei welcher Zahl würdet Ihr anfangen, allmählich nervös zu werden? Ich so zwischen 5 - 10%

Ja, dann kann ich dich beruhigen - auch ohne Impfschutz und Vorsichtsmaßnahmen wären in D nur ca.1,5 Millionen Tote zu erwarten, 5% wären aber ca. 4,2 Mio. ...

Veröffentlicht von: @plueschmors

wann denkt Ihr, daß es Euch erwischt?

Hoffentlich nie. Es gibt ja immer noch die Möglichkeuit, sich impfen zu lassen.

Veröffentlicht von: @plueschmors

Aus Südafrika kommt ja gerade auch wieder ´ne neue - noch ansteckendere?

Davon habe ich noch nichts gehört, das wäre wohl schon aufgefallen. Aber dass die bisherigen Impfstoffe davor nur unzureichend schützen - das wäre denkbar (wird wohl gerade untersucht).

Veröffentlicht von: @plueschmors

Wie ist Eure Prognose für die Zukunft? Neue Varianten und Wellen ohne Ende?

Tja, die Chance, durch harte Maßnahmen die Zahl der Infektionen klein zu halten, so dass neue Mutationen entsprechend selten sind, die wurde ja (nicht nur in D) gründlich verspielt.

Veröffentlicht von: @plueschmors

Scheint ja doch ´ne echte Wundertüte zu sein, was für mich auch irgendwie darauf hinweist, daß das Menschenwerk ist. Derartigen Pfusch kriegt die Natur eigentlich nicht hin

Hm, dann waren AIDS, oder die Pest (mit unterschiedlichen Symptomatiken wie Beulen- und Lungenpest) also auch von Menschen designte Erreger?

Und was meinst du mit "Pfusch"?

Helmut

hkmwk antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4944

Habe inzwischen im Netz gefunden, dass B 1.1.529 als ansteckender als normal gilt, vermutlich ansteckender als Delta.

hkmwk antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16798

Es kam gerade in den Nachrichten. Es soll eine zusätzliche Spikevariante aufweisen.

deborah71 antworten
Plueschmors
(@plueschmors)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 3793
Veröffentlicht von: @hkmwk

Aber immerhin rund 1,8% aller Infizierten.

Hm... Wenig - oder nicht?

Veröffentlicht von: @hkmwk

Ja, dann kann ich dich beruhigen - auch ohne Impfschutz und Vorsichtsmaßnahmen wären in D nur ca.1,5 Millionen Tote zu erwarten, 5% wären aber ca. 4,2 Mio. ...

Wenn das so ist, ist es im Vergleich zu vergangenen Epidemien immer noch als völlig harmlos einzuschätzen.

Veröffentlicht von: @hkmwk

Hoffentlich nie. Es gibt ja immer noch die Möglichkeuit, sich impfen zu lassen.

Die Impfung schützt offenbar aber nicht vor der Infektion. Sie mildert diese "nur" ab.

Veröffentlicht von: @hkmwk

Davon habe ich noch nichts gehört, das wäre wohl schon aufgefallen.

Geht gerade in den Medien herum. Deutschland und andere Länder haben schon reagiert. Und der Lauterbach sieht schon wieder die Welt untergehen.

Veröffentlicht von: @hkmwk

Hm, dann waren AIDS, oder die Pest (mit unterschiedlichen Symptomatiken wie Beulen- und Lungenpest) also auch von Menschen designte Erreger?

Nee, die wirken ja konsequent und zielgerichtet. Covid-19 ist wie Würfelspielen: Der eine hat alles, der andere hat nix. Neuartig in der Geschichte der Seuchen.

Veröffentlicht von: @hkmwk

Und was meinst du mit "Pfusch"?

Das Virus verhält sich wie ein bockiger Oldtimer: Mal schnurrt er, mal springt er gar nicht an. Das machen andere Viren nicht.

Plueschmors

plueschmors antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4944
Veröffentlicht von: @plueschmors

Wenn das so ist, ist es im Vergleich zu vergangenen Epidemien immer noch als völlig harmlos einzuschätzen.

Das hängt davon ab, welche man betrachtet. Grippe 1920 war auch nicht schlimmer ...

Veröffentlicht von: @plueschmors

Die Impfung schützt offenbar aber nicht vor der Infektion.

Doch, je nach Impfstoff bis zu bis 90% Schutz, der mit der Zeit abnimmt (40% nach 4 Monaten bei AastraZeneca).

"Nicht 100%" ist nicht das Gleiche wie "überhaupt nicht".

Veröffentlicht von: @plueschmors

Und der Lauterbach sieht schon wieder die Welt untergehen.

Wenn die ansteckender ist, und der Impfschutz weitgehend ausgehebelt ist, dann hat Lauterbach recht. Und bisher gibt es keine Beweis, dass er Unrecht hat.

Veröffentlicht von: @plueschmors

Covid-19 ist wie Würfelspielen: Der eine hat alles, der andere hat nix.

Es hat immer Leute gegeben, die zufällig gegen die neue Seuche schon immun waren. Oder nur leicht erkrankten.

Wäre es anders, wären in der großen Pest 100% gestorben und nicht 70%.

Wie hat man vor der Entwicklung von PCR und ähnlichen Methoden erkannt, dass jemand nur leicht an einer auch tödlichen Seuche erkrankt ist? Na?

Helmut

hkmwk antworten
Plueschmors
(@plueschmors)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 3793
Veröffentlicht von: @hkmwk

Das hängt davon ab, welche man betrachtet. Grippe 1920 war auch nicht schlimmer ...

Du meinst die Spanische Grippe? Da werden 20 bis 50 Millionen Tote geschätzt. 1920 gab es ca. 2 Milliarden Menschen auf der Welt. Jetzt haben wir etwas über 5 Millionen Corona-Tote und sind mehr als 7 Milliarden Menschen. Das ist schon ein gewaltiger Unterschied.

Veröffentlicht von: @hkmwk

Doch, je nach Impfstoff bis zu bis 90% Schutz.

Danke für die Erinnerung. Soweit die Theorie. In der Praxis scheint das oft anders.

Veröffentlicht von: @hkmwk

Wenn die ansteckender ist, und der Impfschutz weitgehend ausgehebelt ist, dann hat Lauterbach recht.

Ja. Bin gespannt, was da auf uns zurollt. Will hoffen, daß wir das Virus durch unsre Abwehrversuche nicht so bösartig gemacht haben, daß er gar keinen Spaß mehr versteht.

Plueschmors

plueschmors antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4944
Veröffentlicht von: @plueschmors

Danke für die Erinnerung. Soweit die Theorie. In der Praxis scheint das oft anders.

Was du mit "Praxis" meinst, stand ja schon in meinem nächsten Satz.

Veröffentlicht von: @plueschmors

Will hoffen, daß wir das Virus durch unsre Abwehrversuche nicht so bösartig gemacht haben, daß er gar keinen Spaß mehr versteht.

Das Virus wird nicht durch "Abwehrversuche" bösartiger - vielmehr hat es umso mehr Möglichkeiten, bösartiger zu werden, desto mehr Infizierte es gibt.

Helmut

hkmwk antworten
Plueschmors
(@plueschmors)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 3793

Widerstand der Wirtszellen

Veröffentlicht von: @hkmwk

Das Virus wird nicht durch "Abwehrversuche" bösartiger - vielmehr hat es umso mehr Möglichkeiten, bösartiger zu werden, desto mehr Infizierte es gibt.

Aber warum sollte es mühevoll etwas ändern, wenn es auf keinerlei Widerstand trifft? Logischerweise ändert sich das Virus doch erst, wenn es irgendwo nicht mehr reinkommt und sich somit auch nicht mehr reproduzieren kann. Erst dann muß es sich doch was einfallen lassen, damit die Party weitergeht.

Plueschmors (einer von ca. 80 Mio. Hobby-Virologen)

plueschmors antworten
Tamaro
 Tamaro
(@tamaro)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 1160
Veröffentlicht von: @plueschmors

Aber warum sollte es mühevoll etwas ändern, wenn es auf keinerlei Widerstand trifft?

So wie ich es verstehe:

Ein Virus mutiert eben nicht "mühevoll", sondern fortlaufend. Es ist quasi sein überlebensnotwendiges Kernbusiness, denn es braucht ja einen Wirt um zu überleben. Oder ausgedrückt: Ein Virus kann eigentlich nicht sehr viel - aber mutieren, darin ist es Profi - muss es auch sein, seiner Existenz willen.

... und je mehr Infizierte nun einen Virustyp bewirten, desto mehr mutierte Varianten kommen dabei raus.

Nachtrag vom 27.11.2021 1744
Nochmals dieser Satz: Oder anders ausgedrückt: Ein Virus kann eigentlich nicht sehr viel - aber mutieren, darin ist es Profi - muss es auch sein, um seiner Existenz willen.

tamaro antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2518

"mühevoll etwas ändern"

Veröffentlicht von: @plueschmors

Aber warum sollte es mühevoll etwas ändern, wenn es auf keinerlei Widerstand trifft? Logischerweise ändert sich das Virus doch erst, wenn es irgendwo nicht mehr reinkommt und sich somit auch nicht mehr reproduzieren kann. Erst dann muß es sich doch was einfallen lassen, damit die Party weitergeht.

Viren lassen sich nichts "einfallen". Dazu fehlt Ihnen - unter anderem - ein Gehirn. Sie haben nicht mal eigenen Stoffwechsel. Genau genommen sind sie nicht mal eigene Lebewesen, denn zu Lebewesen gehört Stoffwechsel.

Viren vermehren sich aber in Zellen, durch Kopien in riesigen Stückzahlen.

Wenn nun ganz viele Kopien von Kopien von Kopien gemacht werden, werden die irgendwann anders, das kennst du vielleicht aus dem Büroalltag. Da kommt hier ein Fleck dazu, dort hat jemand vor dem Kopieren gelocht, und es fehlt ein Stückchen Buchstabe... und schon werden veränderte Kopien von Kopien von Kopien gemacht. Soweit das eine Bild.

Nun passen Viren zu den Zellen, in denen sie sich vermehren, weil sie sozusagen Schlüssel (eigentlich eher Dietriche...) angebaut haben, die die Zelle wie ein Haus aufschließen. (Da gibt's, wenn ich mich an den Bio-Unterricht korrekt erinnere, unterschiedliche Wege, aber dies ist mal ganz grob einer, und wer's besser weiß korrigiere mich bitte gerne!!)
Diese Schlüssel werden genauso kopiert wie der Rest vom Virus auch - also auch mal mit nem Eckchen weniger oder nem Eckchen mehr.

Wenn nun eine dieser veränderten Kopien eine Zelle trifft, kann es sein, dass der Dietrich, der vorher eher schlecht als recht passte, plötzlich total toll passt. Halt durch Zufall. Dann kommt das Virus schneller in die Zelle, dadurch wird es schneller kopiert als die anderen Kopien, und schneller bedeutet öfter, und öfter bedeutet mehr Verbreitung.
Oder die Art, wie die Kopien in der Zelle gemacht werden, funktioniert plötzlich ein bisschen schneller. Zufällig. Weil irgendwo die Kopie zufällig anders ist. Auch hier: Schneller bedeutet öfter, und öfter bedeutet mehr Verbreitung.

Und schon haben wir eine Alpha-Variante. Oder eben eine Omikron-Variante, bei der es an mehreren Stellen zufällig schneller zu Kopien kam.

An anderen Stellen passieren zufällige Änderungen, durch die das Kopieren langsamer geht, oder gar nicht mehr, oder der Schlüssel passt plötzlich nicht mehr. Das sind die Virenstämme, die in der Regel aussterben, weil sie sich langsamer (oder gar nicht mehr) verbreiten, und dann meist auf eine Umwelt stoßen, die schon gelernt hat, dass sie nicht gut für sie sind, und sie zügig vernichtet.

Ich finde auch immer seltsam, wenn es heißt, dass sich Viren Wirte suchen. Nein. Tun sie nicht. Sie existieren in ihrem Medium (also in Kot, Blut, Sekret...). Und wenn sie dort zufällig auf etwas stoßen, zu dem sie passen, dann gibt es im Grunde chemische Reaktionen, die ablaufen. Aber hinter dem allen steht kein "Plan" des Virus, weder Emotion noch Kalkül.

Nein, ich bin keine Hobbyvirologin. Ich hab vor mehr als einem halben Leben mal fasziniert Bio belegen dürfen. Und ja, das war jetzt sehr simpel, und an der einen oder anderen Stelle gibt es sicher noch andere Varianten.

lubov antworten
Tamaro
 Tamaro
(@tamaro)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 1160

Thumbs up
Das ist gut erklärt - und angesichts der Tatsache, dass wir uns hier in der Männerkneipe befinden - auch sehr seriös!

Thumbs up!

tamaro antworten
Plueschmors
(@plueschmors)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 3793

Ich reproduziere mich, also lebe ich.
Danke für Deine Mühe!

Veröffentlicht von: @lubov

Aber hinter dem allen steht kein "Plan" des Virus, weder Emotion noch Kalkül.

Jo, das kommt in den Medien oft ganz anders rüber, als wäre das Virus eine Art Feind. Aber letztlich ist es auch nur "Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will" (Alber Schweitzer), auch wenn so ein Virus nach allgemeiner Definition von Leben gar nicht richtig lebt.

Immerhin kann es sich vermehren. Und das ist für so manchen Mann ja auch schon Sinn und Zweck des Lebens...

😛

plueschmors antworten
BeLu
 BeLu
(@belu)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 4231

Hm. Wenn ein Mann sich nicht reproduziert, lebt er dann nicht?

belu antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17265
Veröffentlicht von: @belu

Hm. Wenn ein Mann sich nicht reproduziert, lebt er dann nicht?

Hat Plüschi so nicht gesagt, er sagte "so mancher Mann".

tristesse antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2518

Ja, du schon (auch, wenn die Reproduktion nur in Zellteilung bestehen würde).

Aber das Virus ist eben nicht

Veröffentlicht von: @plueschmors

"Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will" (Alber Schweitzer),

😀
Denn es "will" gar nicht leben, weil ihm alles, was "wollen" könnte, fehlt. Im Grunde ist ein Virus wirklich bloß ein Blatt Papier, das vom Wind hin- und her getragen wird - und nur, wenn es zufällig in einen Kopierer rutscht, löst der automatisch die Dauerkopie-Taste aus, und kopiert, bis das Papier in ihm alle ist. Und dann trudeln wieder kopierte Blätter durch die Gegend. Bei Kopiervorlagen würdest du auch nicht formulieren, dass sie Leben sind, das leben will, oder? 😉

lubov antworten
Plueschmors
(@plueschmors)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 3793

Was ist ein Virus?

Veröffentlicht von: @lubov

Bei Kopiervorlagen würdest du auch nicht formulieren, dass sie Leben sind, das leben will, oder? 😉

Naja, Papier war ja mal "lebendig" in dem Sinn, daß es organischen Ursprungs ist. Welchen Ursprung haben Viren? Die sind ja wohl nicht wie Papier aus einem Lebewesen "gemacht", aber doch auch organisch? Haben doch wohl auch einen Sinn, so wie alles in der Natur einen Sinn hat. Bei Dir klingt das eher nach Computervirus. Viren gehören doch aber auch zur Biologie, richtig? Sie sind offenbar aber weder tot noch lebendig nach allgemeiner Definition. Offenbar "wollen" die aber leben - woher auch immer dieses "Wollen" kommt. Oder zumindest überleben durch Wirtszellen, wenn auch nicht bewußt. Dann hat jemand anderes für die das Denken übernommen und die erfunden? Wie wären die sonst von sich aus darauf gekommen, sich in Menschen zu reproduzieren, damit sie überleben? Oder ist das nur ein unglücklicher Zufall, daß Mensch und Virus zusammen die Reproduktion bewirken? So wie es eben gewaltig schäumt, wenn man Mentos-Kaubonbons mit Cola-Light zusammenkippt?

Veröffentlicht von: @lubov

Im Grunde ist ein Virus wirklich bloß ein Blatt Papier, das vom Wind hin- und her getragen wird.

Aber nicht wie ein Stein, der irgendwo herumliegt und nichts weiter "will" und wirklich tot ist, weil er von sich aus gar nichts machen kann. Viren können ja was machen im Zusammenspiel mit den befallenen Wirtszellen, nämlich sich reproduzieren.

Schwieriges Thema. Aber interessant.

plueschmors antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4944
Veröffentlicht von: @plueschmors

Viren können ja was machen im Zusammenspiel mit den befallenen Wirtszellen, nämlich sich reproduzieren.

Nö, das "kann" das Virus nicht. Es kann in eine Zelle eindringen. Die Vermehrung macht die Zelle.

Es gibt ja nicht nur das biologische Virus, sondern auch den Computervirus. Und auch wenn heute so ziemlich jedes Schadprogramm (also auch Trojaner, Würmer etc.) "Virus" genannt wird, so ist doch eigentlich ein Computervirus ein Stück Programmcode, das selber kein Programm ist (nicht ausführbar), dass aber, wenn es in ein Programm eingebaut wurde und darin ausgeführt wird, dafür sorgt, dass es in weitere Programme eingebaut wird (und bei deren Aufruf ausgeführt wird).

Entsprechend ist ein biologisches Virus kein Lebewesen, aber wenn es in ein Lebewesen gelangt (Körperzelle, Einzeller, Bakterium) wird es dort vervielfältigt. Natürlich nur, wenn es zum entsprechenden Lebewesen passt.

Helmut

hkmwk antworten
Plueschmors
(@plueschmors)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 3793
Veröffentlicht von: @hkmwk

Nö, das "kann" das Virus nicht. Es kann in eine Zelle eindringen. Die Vermehrung macht die Zelle.

Ich merke, man kann schlecht über diese Dinger reden...

😀

Veröffentlicht von: @hkmwk

Entsprechend ist ein biologisches Virus kein Lebewesen, aber wenn es in ein Lebewesen gelangt (Körperzelle, Einzeller, Bakterium) wird es dort vervielfältigt. Natürlich nur, wenn es zum entsprechenden Lebewesen passt.

Ist dann nicht eigentlich die Wirtszelle das Problem und nicht das Virus? Denn das Virus "macht" ja nichts und ist völlig unschuldig.

Plueschmors

plueschmors antworten
Tamaro
 Tamaro
(@tamaro)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 1160
Veröffentlicht von: @plueschmors

Wenn das so ist, ist es im Vergleich zu vergangenen Epidemien immer noch als völlig harmlos einzuschätzen.

Heute haben wir aber auch einen ganz anderen Hygiene-Standard und die Wissenschaft (Medizin) hat sich weiterentwickelt, ist global vernetzt und hat viel bessere Kommunikationsmöglichkeiten.

Ist nur logisch, dass sich das mildernd auf den Pandemie-Verlauf auswirken sollte.

Veröffentlicht von: @plueschmors

Der eine hat alles, der andere hat nix. Neuartig in der Geschichte der Seuchen.

Ich denke nicht, dass man aufgrund dessen eine menschengemachte Pandemie beweisen kann.

tamaro antworten
Plueschmors
(@plueschmors)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 3793

Starfighter über Wuhan

Veröffentlicht von: @tamaro

Ich denke nicht, dass man aufgrund dessen eine menschengemachte Pandemie beweisen kann.

Natürlich nicht. Ich kann mir aber einen Labor-Unfall gut vorstellen, denn das Virus ist offensichtlich nur halb gar, noch gar nicht bereit für eine bewußt inszenierte Pandemie oder Bio-Waffe. Dazu bräuchte man ja Berechenbarkeit. Das Corona-Virus dagegen ist unausgereift wie der Starfighter damals war. Darum habe ich den Eindruck, daß das Ding eben nicht aufs Konto von Mutter Natur geht.

Dieses Institut für Virologie in Wuhan besitzt die größte Virusbank Asiens, dazu auch die größte Sammlung von Corona-Viren. Forscher dieses Instituts fummeln an den Dingern rum... Und ausgerechnet dort schafft Mutter Natur rein zufällig nebenan auf dem Fischmarkt einen völlig neuen Corona-Virus-Typ?

😀

Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ziemlich unwahrscheinlich...

plueschmors antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4944
Veröffentlicht von: @plueschmors

Und ausgerechnet dort schafft Mutter Natur rein zufällig nebenan auf dem Fischmarkt einen völlig neuen Corona-Virus-Typ?

Es ist nicht sicher, ob die ersten Infektionen in Wuhan waren. Aber in dieser Millionenstadt war der erste Hotspot.

Ich kann mir gut vorstellen, dass das Virus aus dem von dir erwähnten Labor entwischt ist. Aber das heißt ja nur, dass es vorher irgendwo in x Kilometern (x ca. 100?) in der Natur eingesammelt wurde.

Helmut

PS;: Nicht wundern, wenn ich erst in zwei Wochen wieder auf jesus.de bin ...

hkmwk antworten
Plueschmors
(@plueschmors)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 3793

Dezember-Spelunke

Veröffentlicht von: @hkmwk

PS;: Nicht wundern, wenn ich erst in zwei Wochen wieder auf jesus.de bin ...

Alright, schönen Urlaub (oder was auch immer)!

Dann müssen wir jemand anders finden für die Dezember-Spelunke.

plueschmors antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 1656

Hier mal die Haupt-Todesursachen in Deutschland:

https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Gesundheit/Todesursachen/_inhalt.html

https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2021/11/PD21_505_23211.html

Im zweiten Link heißt es, dass 4% aller Todesfälle in 2020 auf Covid19 zurückgehen.

Das alles wäre längst nicht so schlimm, wenn die Betreuung Schwerstkranker nicht so extrem betreuungsintensiv wäre. Vermutlich könnte man es dann auch viel leichter ertragen, wenn Ungeimpfte ein höheres Risiko eingehen.

https://www.lebegeil.de/extremsport-sterben-statistik/

Habe hier (bitte runterscrollen) mal eine Liste gefunden, wie gefährlich verschiedene Sportarten oder Tätigkeiten sind. Nur um mal ein Gefühl für die Zahl zu bekommen.

Interessant um einen Maßstab zu bekommen vielleicht auch die Zahl der Influenzatoten:
https://www.tagesspiegel.de/wissen/rund-25-000-todesfaelle-durch-influenza-staerkste-grippewelle-der-vergangenen-30-jahre-in-der-saison-2017-2018/25069772.html

Da hatten wir letztes Jahr also 4x so viele Corona Tote wie Menschen in Zeiten einer schweren Grippewelle an der Grippe sterben.

goodfruit antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4944
Veröffentlicht von: @goodfruit

Im zweiten Link heißt es, dass 4% aller Todesfälle in 2020 auf Covid19 zurückgehen.

Nun, da es in diesem Jahr mehr als doppelt so viele Covid-19-Tote gibt, werden es dieses Jahr über 8% werden. Wie sehr über 8%, werden die nächsten Wochen zeigen.

Helmut

hkmwk antworten
Plueschmors
(@plueschmors)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 3793
Veröffentlicht von: @goodfruit

Das alles wäre längst nicht so schlimm, wenn die Betreuung Schwerstkranker nicht so extrem betreuungsintensiv wäre.

Das ist wahrscheinlich mit der wichtigste Punkt, denn alles dreht sich ja vor allem um das Funktionieren des Gesundheitssystems.

Ich bin ja dafür, daß Impfunwillige im Falle einer Covid-19-Erkrankung keinen Anspruch auf medizinische Intensiv-Versorgung haben. Erst überall Feuer legen und dann die Feuerwehr rufen, damit man gerettet wird? Geht gar nicht. Trotzdem werden wir sie retten. Und das ist gerade für die schwer, die Menschen verlieren, weil es keine Betten intensivmedizinischer Betreuung gibt, weil diese von Impfgegnern bzw. Corona-Leugnern besetzt werden.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Da hatten wir letztes Jahr also 4x so viele Corona Tote wie Menschen in Zeiten einer schweren Grippewelle an der Grippe sterben.

So oder so ist es noch sehr, sehr wenig. Was Corona in zwei Jahren rafft, hat die Welt in zwei Wochen wieder gut gemacht. Kling zynisch, aber die Menschheit ist noch längst nicht bedroht. Weniger denn je.

plueschmors antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2805

Es ist die Frage was wir hinnehmen möchten.
Zur spanischen Grippe. Wir haben damals auch eine hohe Kindersterblichkeit hingenommen, die zwar besser war als im 19. Jahrhundert als man wenig Hygiene bei Geburten hatte.
Wir haben da auch hingenommen in jeder Famile Kriegsopfer zu haben.

Wir wollen aber nicht zurück in eine Zeit in der es viele Singles gibt, allein aus dem Grund dass es zu wenig Männer gab.
Viele junge Kriegerwitwen blieben Witwen da es gar keinen Mann gab den sie hätten heiraten können und diejenigen die da waren hatten Belastungsstörungen über die nicht geredet wurde.

jigal antworten


Jigal
 Jigal
Beiträge : 2805

Chanukkah
Ich tippe mal rein was der jüdischen Nationalfonds vor diesem Sabbat versendet hat.
Chag Chanukkah Sameach liebe Freunde!

Wir wünschen Ihnen und Ihren Liebsten eine Zeit voller Wärme, Freude und Besinnlichkeit - trotz oder auch gerade wegen all der Herausforderungen, die uns auch in diesem Winter begleiten.

Chanukkah ist ein Fest der Wunder, die passieren konnten, weil Standfestigkeit und Hoffnung unsere Vorfahren im biblischen Israel auch in den dunkelsten Stunden nie verließen. Heute sind diese Werte wichtiger denn je und wir hoffen, dass auch Ihnen die Chanukkah Geschichte gerade in diesen Zeiten Trost und Inspiration bieten kann

Nachtrag vom 27.11.2021 0709
Ich finde es ist interessant, Juden feiern ein Lichterfest in der Zeit in der Christen sich vorbereiten auf die Geburt Jesu, der von sich sagt ich bin das Licht der Welt.

Die Geschichte mit dem Öl für den Tempel als Grundlage von Chanukkah ist auch interessant.

jigal antworten
8 Antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16798

Interessant, dass es dieses Jahr mit dem ersten Advent beginnt, am Sonntag Abend.

Und ab Sonntag die Adventsbeleuchtung Licht verbreitet, für viele nicht nur als Tradition.

😊

deborah71 antworten
ALF.MELMAC
(@alf-melmac)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2154
Veröffentlicht von: @jigal

Chanukkah ist ein Fest der Wunder, die passieren konnten, weil Standfestigkeit und Hoffnung unsere Vorfahren im biblischen Israel auch in den dunkelsten Stunden nie verließen. Heute sind diese Werte wichtiger denn je und wir hoffen, dass auch Ihnen die Chanukkah Geschichte gerade in diesen Zeiten Trost und Inspiration bieten kann

Veröffentlicht von: @jigal

Nachtrag vom 27.11.2021 0709
Ich finde es ist interessant, Juden feiern ein Lichterfest in der Zeit in der Christen sich vorbereiten auf die Geburt Jesu, der von sich sagt ich bin das Licht der Welt.

Veröffentlicht von: @jigal

Die Geschichte mit dem Öl für den Tempel als Grundlage von Chanukkah ist auch interessant.

Danke für den Beitrag!

alf-melmac antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2805

Hier noch ein Artikel aus Israelnetz
https://www.israelnetz.com/gesellschaft-kultur/gesellschaft/2021/11/26/zwischen-wunder-und-heldentum/

Das jüdische Lichterfest beginnt in diesem Jahr am Abend des 28. November. Eine Frage, die seit langem besteht: geht es bei Chanukka um ein göttliches Wunder oder doch eher um einen heldenhaften militärischen Sieg? Je nach Kontext wird der Schwerpunkt unterschiedlich bewertet.

jigal antworten
Pankratius
(@pankratius)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 1322

Diwali

Veröffentlicht von: @jigal

Ich finde es ist interessant, Juden feiern ein Lichterfest in der Zeit in der Christen sich vorbereiten auf die Geburt Jesu, der von sich sagt ich bin das Licht der Welt.

Im Hinduismus war auch erst Diwali.

pankratius antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2805

Chanukkah
Nur ist der Gott Abrahams auch unser Gott und der Hinduismus hat viele Götter.

jigal antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4944
Veröffentlicht von: @jigal

Ich finde es ist interessant, Juden feiern ein Lichterfest in der Zeit in der Christen sich vorbereiten auf die Geburt Jesu, der von sich sagt ich bin das Licht der Welt.

Lichterfeste passen zur Wintersonnenwende, deshalb haben sich um die Zeit rum eine ganze Reihe von "Lichterfesten" entwickelt.

Weihnachten und Chanukka haben sich wohl gegenseitig beeinflusst.

Helmut

hkmwk antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2805

Weinachten liegt in der Zeit zur Tarnung. Die Römer haben die Wintersonnenwende gefeiert, da ist es nicht aufgefallen die Geburt Jesu zu feiern. Chanukkah geht auf eine Rückkehr aus dem Exil in Babylon zurück.

jigal antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4944
Veröffentlicht von: @jigal

Weinachten liegt in der Zeit zur Tarnung. Die Römer haben die Wintersonnenwende gefeiert, da ist es nicht aufgefallen die Geburt Jesu zu feiern.

Daran habe ich starke Zweifel, vor allem weil

Das angeblich so beliebte heidnische Sonnwendfest ist schlecht belegt. Im Gegenteil gibt es Autoren wie Maximus von Turin, die im vierten Jahrhundert an Weihnachten auf dem 25. Dezember ausdrücklich loben, dass es keine heidnischen Parallelfeste gebe.

Veröffentlicht von: @jigal

Chanukkah geht auf eine Rückkehr aus dem Exil in Babylon zurück.

Falsch. Es geht auf die erneute Weihe des Jerusalemer Tempels nach dessen Entheiligung (Zeusaltar, auf dem u.a. Schweine geopfert wurden) durch Antiochus Epiphanes (siehe auch "Makkabäer"). Das ist ca. 350 Jahre später.

Der Termin von Chanukka ist der Jahrestag der erneuten Weihe nach dem babylonischen bzw. jüdischen Kalender-

Helmut

hkmwk antworten
Tamaro
 Tamaro
Beiträge : 1160

Toppt das jemand?
Ich habe bei meinem alten PC (wobei der Desktop "erst" sieben Jahre alt ist) einen Flachbildschirm in Gebrauch, der nun sage und schreibe 17 1/2 Jahre (Mai 2004)... und wirklich sehr viele Betriebsstunden auf dem Buckel hat.

Seit Ende Juli/Anfang August hat er nun eine Macke: nach dem Aufstarten besteht stets "die Gefahr", dass der Bildschirm wieder ausgeht, resp. schwarz wird. Manchmal passiert das auch erst nach ca. 20 Minuten, manchmal gar nicht. Ich muss dann jeweils das zum Bildschirm gehörige Stromkabel aus- und wieder einstecken evtl. ein paar Mal.

Der Knackpunkt scheint bei der Marke um 20 Minuten zu liegen, danach läuft er durchgehend einwandfrei bis zum nächsten Gebrauch.

Habt ihr vielleicht auch irgendwelche Gerätschaften, Apparate oder Maschinen, die schon - im Vgl. zur normalen Betriebszeit - besonders alt sind, aber ihren
Dienst immer noch tun - mit oder ohne Macke?

tamaro antworten
6 Antworten
ALF.MELMAC
(@alf-melmac)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2154
Veröffentlicht von: @tamaro

Flachbildschirm

entstaube den doch mal vorsichtig, wenn das geht

alf-melmac antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Ich!
Genauer gesagt, meine Chefin. Der Laptop stammt aus Januar 2004. Der wird aber nur für das Kassenbuch benötigt.

herbstrose antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6072

Ja. Unsere Mercedes V-Klasse, Baujahr 1998.

Eine Macke hat mein Mann inzwischen abgestellt: Das hintere Ausstellfenster öffnete sich öfters mal von selbst. Hat man es wieder zugemacht war es kurz darauf wieder offen. Bevorzugt im Winter und bei Regenwetter, versteht sich.

Probleme gab es auch schon mit der Niveauregulierung.

Die andere Macke: Das Auto ist beleidigt, wenn man es nicht mindestens alle 3 Wochen mal fährt. Dann kann es schon sein, daß es nicht mehr anspringt, weil die Batterie leer ist.

Ansonsten: Das Auto ist toll und hat allen Schnickschnack: Ordentlich Hubraum, ordentlich PS, Automatikgetriebe, Sitzheizung, Klimaanlage, Tempomat.... und das funktioniert auch alles. 7 Sitze, von denen sich 5 einzeln ausbauen lassen. Und ist eine optimale Zugmaschine für unseren Wohnwagen.

Nachteil dieses Autos: Ein Benzinverbrauch jenseits von Gut und Böse.

alescha antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15974
Veröffentlicht von: @tamaro

Habt ihr vielleicht auch irgendwelche Gerätschaften, Apparate oder Maschinen, die schon - im Vgl. zur normalen Betriebszeit - besonders alt sind, aber ihren
Dienst immer noch tun - mit oder ohne Macke?

Mein CD Player von 1987... den nutze ich immer noch.
War eigentlich ununterbrochen in Betrieb - und ist es noch immer.

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16798

jep...
Siemens Mikrowelle HF 0640, Meisterkoch electronic, 6109

Baujahr September 1981, gekauft 1983...funktioniert einwandfrei wie am ersten Tag, d.h. ist jetzt 38 Jahre bei uns in Betrieb.

Bei picclick gibt es sogar noch ein Bild im net:
https://picclick.de/Siemens-Mikrowelle-HF-0640-Meisterkoch-electronic-80-ger-253920972831.html

deborah71 antworten
LittleBat
(@littlebat)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1813

Ich hab noch einen alten Plattenspieler, den hab ich Ende der 80er gebraucht übernommen - da war es der "alte" meiner Eltern. Aber ich gebe zu, ich benutze ihn halt auch nur noch sehr sehr selten, weil mir mal jemand große Teile meiner Plattensammlung geklaut hat 🙁

littlebat antworten


Plueschmors
Beiträge : 3793

Endlich Spatenstich für Ostseetunnel!
Das wurde ja aber auch mal Zeit:

Hier wird die Möglichkeit geschaffen, wirtschaftlich und kulturell zusammenzuwachsen.

Endlich Pölser schon in 10 Minuten statt in 45! Die Wirtschaft muß wachsen! Scheiß doch auf Meeresschutz und Schweinswale! In acht bis zehn Jahren, wenn der Tunnel vielleicht fertig ist, ist die Ostsee vermutlich eh schon tot. Und wer will schon Urlaub auf Fehmarn machen? Als Verkehrsinsel ist die "Insel" gerade gut genug!

Ich werde den Tunnel zwar höchstens nur einmal jährlich nutzen - wenn überhaupt! - aber das ist es mir wert: Endlich mal alleine - oder fast alleine - auf der Autobahn mit meinem SUV. Unter der Ostsee! Geil!

Und was tut Ihr gerade so, um dem Planeten den letzten Todesstoß zu verpassen?

😈

plueschmors antworten
2 Antworten
BeLu
 BeLu
(@belu)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 4231

Nachdem Elbphilharmonie und Berliner Flughafen fertig sind, muss halt dringend wieder ein Großprojekt her, bei dem die Bauzeit und die Kosten aus dem Ruder laufen können...

belu antworten
ALF.MELMAC
(@alf-melmac)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2154
Veröffentlicht von: @plueschmors

Und was tut Ihr gerade so, um dem Planeten den letzten Todesstoß zu verpassen?

Ja, ist denn schon wieder Weltuntergang?

Hat der Euro-Tunnel den Schweinswalen geschadet und die Nordsee vergiftet?

Fragen über Fragen...

alf-melmac antworten
Seite 5 / 6
Teilen: