Titus Schlagowski s...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Titus Schlagowski s Kneipe im Feburar

Seite 3 / 4

Jigal
 Jigal
Themenstarter
Beiträge : 2806

Ich eröffne mal die Kneipe für den Februar.
Im Gegensatz zu einem australischen Pub - siehe Bibel TV die Sullivans -
haben hier Frauen normalen Zugang.

Antwort
435 Antworten
ALF.MELMAC
Beiträge : 2154

Man kann sagen was man will, die Handschrift des neuen Trainers ist bei der Mannschaft klar erkennbar... 😈😈😈

alf-melmac antworten
1 Antwort
gabrma-2603
(@gabrma-2603)
Beigetreten : Vor 6 Monaten

Beiträge : 39

😀😀

gabrma-2603 antworten


ALF.MELMAC
Beiträge : 2154

Man kann sagen was man will, die Handschrift des neuen Trainers ist bei der Mannschaft klar erkennbar... 😈😈😈

alf-melmac antworten
1 Antwort
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4944

Was bedeutet denn das "Re:" in deinem Betreff? Normaölerweise sagt man damit, dass man den Betreff des Beitrags zitiert, auf den man antwortet ...

Helmut

hkmwk antworten
ALF.MELMAC
Beiträge : 2154

Kommt jetzt ein Sturmhoch? 🤨🤨

alf-melmac antworten
29 Antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2806

Die Frage ist eher wie bekam das Tief einen so unaussprechlichen Namen.
Es gab ja schon Diskussionen da ein Tief grob gesagt schlechtes Wetter und ein Hochdruck für gutes Wetter steht.
Es gab da eine Zeit da waren Hochs männlich und Tiefs weiblich.
Das hat dann jemand gemerkt und es gab einen Aufschreib, dann welchselte man jährlich Hochdruckzonen und Tiefdruckgebiete männlich und weiblich durch. Jetzt wechselt man das Gebiet glaube ich, aber nicht sicher, männlich und weiblich durch und nach Alphabeth, so bald es sich bildet und eine Größe hat, die einen Namen rechtfertigt.
Man kann inzwischen gar Geld dafür bezahlen, wobei ein Tiefdruckgebiet günstiger zu haben ist. Stellt sich also die Frage ob Zeynep jetzt eine böse Schwiegermutter als Namensgeberin hat.

jigal antworten
ALF.MELMAC
(@alf-melmac)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2154

Ich frage mich, warum Hochs oder Tiefs überhaupt Namen haben müssen...

alf-melmac antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2806

Eigentlich brauchen das die Meteorologen und diejenigen die das ganz genau wissen wollen.
Also Leute die die Luft von den Azoren bis nach Deutschland verfolgen und dann wissen dass Lothar da und da sich gebildet hat und dann den und den weg gegangen ist.

Für einen Normalsterblichen ist es völlig egal ob jetzt Lothar oder Anke das Zeug durch die Gegend fliegen lässt.

jigal antworten
ALF.MELMAC
(@alf-melmac)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2154

dem kann ich nur beipflichten...

alf-melmac antworten
BeLu
 BeLu
(@belu)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 4231
Veröffentlicht von: @jigal

Die Frage ist eher wie bekam das Tief einen so unaussprechlichen Namen.

Eunice finde ich eigentlich gar nicht so schlimm. Warum die deutschen Meteorologen aber den Namen nicht einfach übernehmen können und dem Tief unbedingt einen neuen Namen geben müssen, leuchtet mir nicht so recht ein.

belu antworten
ALF.MELMAC
(@alf-melmac)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2154

Eunice, ist das die Schwester von Eunuche? 😊

alf-melmac antworten
BeLu
 BeLu
(@belu)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 4231

Die Tochter wohl nicht.

belu antworten
ALF.MELMAC
(@alf-melmac)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2154

Bei dir in Irland muss der Wind ja auch heftig geweht haben....

alf-melmac antworten
BeLu
 BeLu
(@belu)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 4231

Der stärkste Teil des Sturms ist hier am Freitag in den frühen Morgenstunden durchgezogen, so dass ich im Bett liegend nicht so viel davon mitbekommen habe. Es war tagsüber aber auch noch recht windig.

belu antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2806

Ich meinte das zweite Sturmtief Zeynep, da konnten sich die Nachrichtensprecher gar nicht auf einen einheitliche Aussprache einigen. Zeynep bläst bei mir seit gestern.

jigal antworten
BeLu
 BeLu
(@belu)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 4231

Ich hatte dich schon verstanden, du mich aber nicht. 😉
Der Sturm Zeynep heißt in Irland und dem UK Eunice und ist dort einen knappen Tag eher durchgezogen als in Deutschland. Worauf ich hinaus wollte, ist, dass die Iren und Briten dem Sturm schon einen Namen gegeben hatten (Eunice) und ich es nicht so sinnvoll finde, dass die Deutschen dem noch mal einen neuen Namen (Zeynep) geben mussten. Man hätte doch einfach den bereits existierenden Namen beibehalten können.

belu antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4944
Veröffentlicht von: @belu

Worauf ich hinaus wollte, ist, dass die Iren und Briten dem Sturm schon einen Namen gegeben hatten (Eunice) und ich es nicht so sinnvoll finde, dass die Deutschen dem noch mal einen neuen Namen (Zeynep) geben mussten

Es liegt am schnöden Geld.

Wobei es offenbar normal ist, dass ein Hoch bzw. Tief mehrere Namen bekommt. Erinnerst sich noch jemand an den Taifun mit dem chinesischen Namen, der auf den Philippinen Yolanda hieß?

Helmut

hkmwk antworten
BeLu
 BeLu
(@belu)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 4231

Sinnvoll finde ich es trotzdem nicht. Im Sinne der internationalen Verständigung fände ich es besser, wenn ein einmal gegebener Name von allen anderen übernommen wird. Meinetwegen kann man dafür auch ein internationales Gremium gründen, bei dem man gegen eine Gebühr Namensvorschläge einreichen kann, so dass man dafür weiter kassieren kann.

belu antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2806

Ja das war ein Missverständnis, ich dachte Eunice ? war das erste Sturmtief das schon Donnerstag bei mir für geschlossene Rolläden gesorgt hat.

jigal antworten
BeLu
 BeLu
(@belu)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 4231

Nein, Eunice ist Zeynep. Der Sturm davor war nach der deutschen Namensgebung Ylenia, nach der britisch/irischen Namensgebung Dudley.
Mittlerweile ist hier der nächste Sturm, Franklin, am Werk.

belu antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4944

Antonia Franklin

Veröffentlicht von: @belu

Mittlerweile ist hier der nächste Sturm, Franklin, am Werk.

Wenn der nach D kommt, wird er gemäß der oben von mir verlinkten Seite "Antonia" heißen.

Helmut

hkmwk antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16798

Antonia.... nach Zeynep geht es wieder bei A los.

https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/nach-ylenia-und-zeynep-folgt-sturmtief-antonia-100.html

deborah71 antworten
BeLu
 BeLu
(@belu)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 4231

Hier heißt Antonia aber Franklin.

belu antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16798

ah... hab nicht bedacht, dass du ja woanders wohnst.

Denn mit Franklin bin ich in D nicht wirklich fündig geworden.

deborah71 antworten
BeLu
 BeLu
(@belu)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 4231

Eben deswegen fände ich es ja besser, wenn man sich international einigt, wie das Ding denn nun heißt, und nicht jedes Land da sein eigenes Süppchen kocht.

belu antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4944

Geldprobleme

Veröffentlicht von: @belu

Eben deswegen fände ich es ja besser, wenn man sich international einigt

Tja, aber dann haben wir ein Problem:

Mit dieser Wetterpatenschaft unterstützen Sie die Ausbildung der Studierenden und die Fortführung der Wetter- und Klimastation Berlin-Dahlem der Freien Universität Berlin.

Soll es demnächst in D einen Mangel an ausgebildeten Metereologen geben, weil die Geldquelle der Wetterpatenschaften versiegt?

Oder wärst du bereit, die knapp 40.000 € jährlich aufzubringen, die damit erzielt werden?

Denn dass bei einer Internationalisierung der Wetterpatenschaften in Dahlem nur noch ein Bruchteil des Geldes ankommt, liegt auf der Hand ...

Helmut

hkmwk antworten
BeLu
 BeLu
(@belu)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 4231
Veröffentlicht von: @hkmwk

Denn dass bei einer Internationalisierung der Wetterpatenschaften in Dahlem nur noch ein Bruchteil des Geldes ankommt, liegt auf der Hand ...

Nicht zwingend. Wenn man die Einnahmen aus den Wetterpatenschaften danach verteilt, aus welcher Region die Vorschläge eingereicht werden, könnte trotzdem in etwa das Gleiche ankommen, solange die Anzahl der eingereichten Vorschläge aus der Region sich nicht wesentlich ändert. Einnahmen aus deutschen Vorschlägen gehen dann eben an die FU Berlin, Einnahmen aus britischen oder französischen Vorschlägen an entsprechende Institutionen in ihren Ländern.

belu antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4944
Veröffentlicht von: @belu

Einnahmen aus deutschen Vorschlägen gehen dann eben an die FU Berlin, Einnahmen aus britischen oder französischen Vorschlägen an entsprechende Institutionen in ihren Ländern.

Im Vergleich zum IST-Zustand, wo 100% vom Geld der deutschen Wetterpatenschaften nach Dahlem gehen, ist das für die deutsche Meteorologie ein finanzieller Verlust. Wenn weniger als 90% der Vorschläge aus D stammen, ein spürbarer Verlust. Und ich vermute, dass es weniger als 50% sein werden ...

Helmut

hkmwk antworten
BeLu
 BeLu
(@belu)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 4231

Ah ok, erst die tatsächliche Patenschaft kostet Geld. Nun, dann muss man eben das ändern: Man zahlt nicht mehr für die tatsächliche Patenschaft, sondern dafür, einen Vorschlag abzugeben. Man kauft also sozusagen ein Los. Oder man versucht es mit Versteigerungen.
Ich denke schon, dass es Möglichkeiten gibt, die Namensgebung international anzugleichen und trotzdem so zu vermarkten, dass die Einnahmen nicht wegbrechen. Man muss sich nur überlegen, wie man das genau ausgestaltet.

belu antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2806

Das Problem ist nun dass sich das Wetter nicht in Deutschland bildet, Azoren hört man oft.

jigal antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4944
Veröffentlicht von: @jigal

Das Problem ist nun dass sich das Wetter nicht in Deutschland bildet, Azoren hört man oft.

Es geht ja nicht darum, wo sich das Wetter bildet, sondern woher die Namen kommen.

Helmut

hkmwk antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4944
Veröffentlicht von: @alf-melmac

Kommt jetzt ein Sturmhoch? 🤨🤨

Die Zentrifugalkraft hält ein Tief stabil: Je schneller die Luft um dessen Zentrum kreist, desto größer können die Druckunterschiede sein, und je größer die Druckunterschiede, desto schneller kreist die Luft. So kann es zu Sturmtiefs kommen.

Beim Hoch ist es umgekehrt: Je schneller die Luft kreist, desto schneller wird der Druckunterschied abgebaut, und die Luftbewegungen werden langsamer. Solange, bis die Corioliskraft (die verhindert, dass die Luft den kürzesten Weg von Hoch bzw. Tief nimmt) sich gegen Zentrifugalkraft und Druckunterschied durchsetzt und die Luft wieder einfach um das Hoch kreist.

Deshalb kann es kein Sturmhoch geben, Hochs sind prinzipiell sturmfreies Gebiet.

Helmut

hkmwk antworten
ALF.MELMAC
(@alf-melmac)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2154

von Wetter und so 😇😇😇

alf-melmac antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4944

Na ja, wenn ich richtig Ahnung hätte, wüsste ich auch, ob Tornados evtl. auch in einem Hoch entstehen können ... oder ob das zu 100% ausgeschlossen ist.

Aber das müsstest du schon einen echten Fachmann fragen ...

Helmut

hkmwk antworten


Helmut-WK
Beiträge : 4944

Und wie gehts in der Ukraine weiter?
Angeblich wissen die Amis ja genau, dass jetzt Krieg kommt.

Klar ist: Sollte Russland die Ukraine angreifen, wird der Westen ungefähr genauso viel tun wie 1956, als Ungarn besetzt wurde (auch wenn die Szenarien ansonsten schon verschieden sind).

Die Beziehungen zu Russland werden aber auch mit denen zur SU von 1957 vergleichbar sein ... und jede Menge harter Sanktionen (was immer das heißt, wenn die Amis weiter Öl und D weiter Gas von Russland kaufen wollen).

Traut sich das Putin wirklich, oder schafft er noch die Kurve zum Held, der den Frieden gerettet hat (so ähnlich wird er in dem Fall es seinen Untertanen verkaufen ...)?

Helmut

hkmwk antworten
17 Antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17265

Mir macht die Situation in der Ukraine Angst.

Wenn Putin in die Ukranie einmarschiert und besetzt haben wir in Europa Krieg.
Darauf muss doch irgendwer reagieren, es kann nicht sein, dass Russland einfach anfängt, Land einzunehmen?

Vielleicht erleben wir hier ein Cubakrise-likes Säbelrasseln, aber es kann auch sehr ernst werden.

tristesse antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2806

Kuba war sehr ernst, hätte Kennedy auf die Falken gehört, gäbe es keine Welt mehr. Wenn ich mir die Filme und Dokus anschaue hat er gebremst und auch den Beschuss eines Flugzeuges ignoriert.
Mit einem Typen wie George Walker Bush hätten wir den Krieg gehabt.

jigal antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4944
Veröffentlicht von: @tristesse

Mir macht die Situation in der Ukraine Angst.

Ihr werdet von Kriegen hören; ihr werdet hören, dass Kriegsgefahr droht. Lasst euch dadurch nicht erschrecken. Es muss so kommen, aber das Ende ist es noch nicht.

Veröffentlicht von: @tristesse

Vielleicht erleben wir hier ein Cubakrise-likes Säbelrasseln, aber es kann auch sehr ernst werden.

Der Westen hat eigentlich schon ziemlich deutlich gesagt, dass er nicht militärisch eingreifen wird. Also Waffen liefern, Geld geben (mit dem Waffen gekauft oder die durch die Krise gebeutelte Wirtschaft gestützt werden kann) oder Sanktionen einführen - aber mehr ist nicht drin. Wenn Putin das in Kauf nimmt, kann er bis zur polnischen Grenze marschieren, und vielleicht sich drüber freuen, dass die vor dem Krieg Fliehenden eine neue Flüchtlingskrise auslösen.

Veröffentlicht von: @tristesse

Vielleicht erleben wir hier ein Cubakrise-likes Säbelrasseln, aber es kann auch sehr ernst werden.

Kuba war kein Säbelrasseln, da hat nicht viel gefehlt, dass USA und UdSSR sich ein Seegefecht in der Karibik liefern ... und dann könnte das Schlimmste folgen. Die UdSSR hatte Atomraketen auf Kuba, die USA welche in der Türkei, die jeweils bis Washington bzw. Moskau fliegen konnten. Und anders als bei Langstreckenraketen gabs da praktisch keine Möglichkeit, die abzufangen, bevor sie im eigenen Land sind ...

Da ist die Ukraine-Krise eher wie der Ungarnaufstand, bei dem die rote Armee in Ungarn einrückte. Natürlich nur in etwa - die Unterschiede sind enorm (die rote Armee hatte Ungarn ja erst zu Beginn des Aufstands verlassen), aber die Schwere der Krise dürfte vergleichbar sein.

Helmut

hkmwk antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2806

Ungarn war 1956, also gerade 3 Jahre nach dem Korea-Krieg.
Was ich erst durch youtube mitbekommen habe ist die Flucht von Ungarn nach Österreich. Ich würde es eher mit dem Ende des Prager Frühlings vergleichen wollen. Es gab keine sowjetischen Truppen in der CSSR vorher, wenn ich richtig informiert bin.
Ungarn hat aber vermutlich im Westdeutschland eine Bestätigung der Regierung Adenauer zur Folge gehabt. Westintegration und Wiederbewaffung. Vielleicht war Ungarn auch die Folge aus einer Freiwilligenarmee eine Wehrpflichtarmee zu machen.

Ich wäre ja dafür die Wehrpflicht nicht mehr auszusetzen und einen Pflichtdienst für alle einzuführen, mit der freien Wahl, ohne Verweigerungsverfahren, zwischen militärischem Dienst und Ersatzdienst in den Einrichtungen die momentan Bundesfreiwilligendienst anbieten.

jigal antworten
ALF.MELMAC
(@alf-melmac)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2154

analog 2014

alf-melmac antworten
ALF.MELMAC
(@alf-melmac)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2154
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2806

Die Olympiade war 1936 nicht 1939 und 1939 war noch der Reichsparteitag des Frieden geplant. Die Plakate waren schon gedruckt.

jigal antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4944
Veröffentlicht von: @jigal

Die Olympiade war 1936 nicht 1939 und 1939 war noch der Reichsparteitag des Frieden geplant. Die Plakate waren schon gedruckt.

Das hat Polen versaut. Die warn nicht bereit, auf die Vorschläge Hitlers einzugehen!

Und der Westen hat Polen in dieser Haltung noch unterstützt. Hmm, gibt es da Parallelen zu heute?

Helmut

PS: Natürlich kann man Putin nicht einfach mit Hitler gleichsetzen.

hkmwk antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2806

Wie weltfremd ist denn das. Was für Vorschläge? Den Korridor aufzulösen. Wir wissen heute ohne Mussolini hätte man das Sudetenland nicht zugesprochen und Hitler hatte da schon auf Widerspruch gehofft um einen Krieg zu beginnen.
Nebenbei wurde ein Opa von mir als 19-jähriger 1938 für zwei Wochen eingezogen, da man den LKW den er fuhr für die Besetzung des Sudetenlandes haben wollte. Er blieb aber in Bayern.
Hitler hat Leuten wie Goebbels schon vor der Machtergreifung wiedersprochen die dem linken Flügel der NSDAP angehörten und eine Verständigung mit der Sowjetunion wollten so Dr. Roman Töppel einer der Autoren der kritischen Neuausgabe von Mein Kampf (Institut für Zeitgeschichte).

jigal antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4944
Veröffentlicht von: @jigal

Wie weltfremd ist denn das.

Du hast die leichte Ironie überlesen, mit der ich die Sicht von damals übernommen habe.

Mein Vater (Jahrgang 22) war einer der wenigen Überlebenden, auf Vertriebene-treffen ging er nicht "was soll ich da, ich treffe sowieso niemanden, den ich von damals näher kannte" - aus Erfahrung.

Veröffentlicht von: @jigal

Was für Vorschläge? Den Korridor aufzulösen.

Vor 1914 war der mehrheitlich von Deutschen bewohnt (50-60%), dazu eine Kaschubische Minderheit und eine noch kleinere polnische Minderheit. Wilson hatte in seine 14 Punkten (Zugang zum Meer für Polen) an eine internationalisierte Weichsel gedacht ...

"Weltfremd" war es natürlich, von den Polen zu erwarten, dass die bereit sind, die Rolle des Juniorpartners (vergleichbar mit der Slowakei ab 1938) zu übernehmen.

Veröffentlicht von: @jigal

Hitler hat Leuten wie Goebbels schon vor der Machtergreifung wiedersprochen die dem linken Flügel der NSDAP angehörten und eine Verständigung mit der Sowjetunion wollten

Das hätte ja die Träume vom "Lebensraum im Osten" beendet ...

Helmut

hkmwk antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15978
Veröffentlicht von: @hkmwk

Natürlich kann man Putin nicht einfach mit Hitler gleichsetzen.

Gleichsetzen nicht. Aber verschiedene Aspekte wiederholen sich.

lucan-7 antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Natürlich kann man Putin nicht einfach mit Hitler gleichsetzen.

Doch, man kann.
Allein schon sein Gefasel von einer "Entnazifizierung" der Ukraine, die er vornehmen will, ist eine Verhöhnung des Präsidenten Selinskyi, der jüdischer Abstammung ist.

ungehorsam antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16798

Putins Verständnis von Entnazifizierung ist ein anderes: er versteht darunter jedes demokratische Denken, denn es hat in seiner Vorstellung die Kapazität, eine Tür für einen neuen Hitlerismus zu öffnen. Er interpretier das "Nie wieder" für sich so, dass er es mit allen Mitteln verhindern muss.

Er bewegt sich in einem Fantasiegebilde, das auf eine Geschichtsverdrehung mit Großmachtfantasien aus dem Großen Vaterländischen Krieg (WWII) sich generiert.

deborah71 antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4944

besser Mussolini

Veröffentlicht von: @ungehorsam

Doch, man kann.

Putin kann man gut mit Mussolini vergleichen.

Aber zu Hitler gibt es doch Unterschiede. Putin hat beispielsweise nicht vor, die jüdische "Rasse" auszurotten.

Natürlich gibt es Gemeinsamkeiten, einige hatte ich genannt, und genau deshalb sagte ich anschließend: "Natürlich kann man Putin nicht einfach mit Hitler gleichsetzen."

Helmut

hkmwk antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2806

Nun aber gegen einen Juden scheint er was zu haben.
Der Präsident der Ukraine ist Jude und gerade reisen viele Juden aus der Ukraine nach Israel.

jigal antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4944
Veröffentlicht von: @jigal

Nun aber gegen einen Juden scheint er was zu haben.

Auf dem Level hatten auch die Faschisten in Italien was gegen Juden.

Aber der Holocaust begann in Italien erst, als die Faschisten Mussolini abgesetzt hatten, der von den Deutschen befreit wurde und als deren Marionette über Norditalien herrschte. Wobei die Italiener (z.T. auf Grind der Anweisungen des Papstes) den Juden halfen, so dass es in Italien nur c. 8000 Opfer gab. Natürlich auch wegen dem baldigen Kriegsende.

Helmut

hkmwk antworten
ALF.MELMAC
(@alf-melmac)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2154

analog 2014 - hatte ich einen Beitrag weiter oben geschrieben

alf-melmac antworten
Jigal
 Jigal
Themenstarter
Beiträge : 2806

Musik läuft leise im Hintergrund, die Gläser klirren aneinander und ein wenig Rauch hängt in der Luft. Eine ganz normale Kneipen-Szene. Doch eines ist anders: Alle verstummen und lauschen dem Wirt Titus Schlagowsky. Der "Kneipenpastor" erzählt von seinem Glauben und seinem Lebensweg, der ihn auch für einige Zeit ins Gefängnis führte. Heute ist es sein Hauptanliegen, dort von Gott zu erzählen, wo Menschen dringend von ihm hören sollten - zum Beispiel am Kneipentresen.

jigal antworten


Tamaro
 Tamaro
Beiträge : 1160

22.2.22
Den 22.2.22 haben wir heute. 😊

(Falls es jemand noch nicht gemerkt haben sollte).

Nachtrag vom 22.02.2022 1337
Dieser Beitrag war übrigens Posting Nr. 333 der Februar-Kneipe. Habe ich erst jetzt bemerkt.

tamaro antworten
12 Antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16798

😀

sogar ausgeschrieben hast du vorwärts und rückwärts die gleiche Zahlenfolge:

22 02 20 22

deborah71 antworten
Tamaro
 Tamaro
(@tamaro)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 1160
Veröffentlicht von: @deborah71

sogar ausgeschrieben hast du vorwärts und rückwärts die gleiche Zahlenfolge:

... und es wird recht lange dauern, bis wir sowas wieder mal haben werden. 😊

tamaro antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16798
Veröffentlicht von: @tamaro

... und es wird recht lange dauern, bis wir sowas wieder mal haben werden. 😊

überleg..... womit könnte es funktionieren?

23 02 2023
24 02 2024
bis 29 02 2029

weiter komme ich gerade nicht... Hängemattenmüdigkeit nach dem Essen 😀

Nachtrag vom 22.02.2022 1439
ich hab jetzt aber nicht geschaut, ob wir tatsächlich in 2029 einen Schaltjahrfebruar haben.

deborah71 antworten
BeLu
 BeLu
(@belu)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 4231
Veröffentlicht von: @deborah71

23 02 2023
24 02 2024
bis 29 02 2029

Da hast du aber nicht vorwärts und rückwärts die gleiche Ziffernfolge, denn du hast jeweils die ersten und letzten zwei Ziffern nicht gespiegelt.
Wenn du die auch spiegelst, wären die nächsten Kandidaten:
03 02 2030
13 02 2031
23 02 2032

belu antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16798

Du hast recht.... 😊

deborah71 antworten
PeterPaletti
(@peterpaletti)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 1263

2029 ist selbstmurmelnd kein Schaltjahr. Schaltjahr gibt es nur alle 4 Jahre und 2029 ist definitiv nicht durch 4 teilbar. Dazu muss man kein Mathegenie sein.

peterpaletti antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16798

Das ist mir dann hinterher auch eingefallen.

Zahlen und ich.... wie die Königskinder, die nicht zueinander kommen konnten 😀

deborah71 antworten
ALF.MELMAC
(@alf-melmac)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2154

2029 : 4 = 507,25

geht doch 😎

alf-melmac antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4944
Veröffentlicht von: @alf-melmac

2029 : 4 = 507,25

geht doch 😎

Und sogar ohne Rest! 😎 😉

Helmut

hkmwk antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4944

22.02.2022

Veröffentlicht von: @tamaro

Den 22.2.22 haben wir heute. 😊

Das kann man noch toppen, mit nem Palindrom aus 8 Ziffern. Siehe Titelzeile ...

Nur den 22.22.2222 wird es wohl nie geben ...

Helmut

Nachtrag vom 22.02.2022 1428
Sehe gerade, dass Deborah schneller war ...

hkmwk antworten
BeLu
 BeLu
(@belu)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 4231
Veröffentlicht von: @hkmwk

Nur den 22.22.2222 wird es wohl nie geben ...

Den 11.11.11111 aber, wenn es die Welt dann noch gibt.

belu antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2806

Irgendwie hab ihr was von eine Talmudschule, die können auch über Zahlen ewig diskutieren.
Das Interview mit Herrn Schlagowsky gibt es auch in der Mediathek.

jigal antworten
Seite 3 / 4
Teilen: