Die geschlagene Bac...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Die geschlagene Backe....

Seite 2 / 2

Setzei
 Setzei
Themenstarter
Beiträge : 588

... und wenn Dir einer auf die Backe schlägt, so halte ihm auch die andere hin.

Als Christen sollte wir ja auch stets hart im Nehmen sein und wenn man seinem "Peiniger" auch die andere Backe hinhält, wird das dem Peiniger am ehesten zeigen was Ungerechtigkeit ist.

Liebe Grüße ❤️ 

Antwort
84 Antworten
Gelöschtes Profil
Beiträge : 20857

liebe Antonia,

DU ich glaube auch an Gott, aber ich bin es nicht. Mir bleibt nur das Vertrauen, dass Gottes Worte gut sind. Vertrauen hat etwas mit Wahrnehmung zu tun. Und ich habe erkannt, dass Sanftmut und Demut mehr bewirkt , als Wut, Hass, Streit, Neid, immer recht haben müssen, usw.. Das haben auch schon manche Chefs erkannt, wie sie am besten mit ihren Mitarbeitern umgehen. 

Leben ist nun mal Beziehung. Und alle unsere Probleme hängen mit unserer Beziehung zu Gott, zu uns selbst, und mit anderen Menschen zusammen. Das ist das Wichtigste, sagt die Bibel. Und die Bibel ist auch mein bester Beziehungsratgeber. Natürlich denke ich auch mal anders, aber ich muss immer wieder fest stellen, die Bibel hat doch recht. Und wie oft werde ich schwach, werde selbstgerecht, ich habe es drauf, so wie ich lebe, rede, denke, ist es gut. 

Bind froh, dass ich nicht Gott bin, Gott sein muss. Das wäre das volle Chaos........

Wenn ich versuche meine "Feinde" zu lieben, Liebe zu geben, trotz aller Ablehnung, dann werden diese oft unsicher. Nein, immer schaffe ich das auch nicht. Aber wenn ich das schaffe, dann habe ich mehr Frieden mit mir selbst, mit Gott, den Menschen. 

Wenn wir vom Ende, von unserem Tod her leben können, dass unser Leben vergänglich ist, aber das Leben mit GOTT ewig ist, vielleicht kann ich dann auch einmal meine Feinde ertragen. 

Christus hat viel mehr drauf wie ich selbst. Das kann uns ruhiger, gelassener, demütiger und sanftmütiger werden lassen. 

 

viele liebe Grüße an Dich,

 

 

deleted_profile antworten
1 Antwort
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 20857

@hundemann der Gedanke

Wenn wir vom Ende, von unserem Tod her leben können, dass unser Leben vergänglich ist, aber das Leben mit GOTT ewig ist

gefällt mir. Von der Ewigkeit her zu denken. Dann bekommt vieles von dem, was mich heute beschäftigt, eine andere Bedeutung. 

Ich wünsche dir, dass Jesu Liebe dich immer mehr erfüllt und dein Herz heilt!

deleted_profile antworten


Gelöschtes Profil
Beiträge : 20857

liebe Goldapfel,

 

JA, Gottes Liebe kann uns heilen....So einfach und doch so schwer. Wenn jemand bös zu uns war, die Rachegedanken aufgeben, ist so was von heilend, aber doch so schwer. Wir müssen nicht immer im Chefsessel sitzen, sondern wie Christus  auch mal dienen. Voll altmodisch......... Und das ich von mir selbst nicht mehr erwarten und glauben muss, ich habe die Weisheit mit dem Löffel gefressen. 

Gott sagt, wir sollen alles versuchen was wir können, um mit anderen Menschen klar zu kommen. Und wenn jemand voll böse zu uns war, sollen wir es Ihm überlassen, die Rechnung zu bezahlen. Wenn mich jemand total blöd findet, soll ich ihm was zu essen geben, oder etwas zum Trinken, wenn der auch noch Durst hat. Und oft wird es dann diesem Menschen voll leidtun, was er uns angetan hat. Das Böse soll mit Gottes Hilfe keine Chance gegen uns haben. Wir sollen das Böse mit Gutem schlagen.

Hey, das ist so was von genial.......aber nicht einfach zu leben. Da brauchen wir aber voll Gottes Liebe, Annahme, Unterstützung. Denn als Mensch möchte ich gewinnen, mehr drauf haben.....

 

viele liebe Grüße an Dich,

deleted_profile antworten
5 Antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 23488

@hundemann 

Lieber hundemann,

zu Racheverzicht habe ich etwas - wie ich finde - Ermutigendes aus dem Lexikon gezogen, das einem helfen kann, den Verursacher loszulassen und von ihm nichts zu erwarten, was er nicht leisten kann....die Heilung des Schmerzes in der Seele.

Gott sagt schon beim ersten Vorkommen der Stelle,  dass die Rache sein ist (denn er kann angemessen einem Verursacher begegnen), dass ER "vergelten" will.  Das hebräische Wort dahinter hat zwei Bedeutungen und das ergibt eine klasse Lösung:

1) ER will sich um den Verursacher kümmern und da sollen wir nicht zwischen herumspringen.

2) ER will wiedererstatten = den Schmerz wegnehmen und die Seele heil machen. Und das ist nun wirklich das, was wir uns bei Gott abholen dürfen.

Solange die Hände den Verursacher festhalten, sind sie nicht offen, Heilung und Freisetzung zu empfangen.

Also nix wie hin zu Abba und Gutes empfangen.

 

 

deborah71 antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 20857

@hundemann Gottes Liebe brauchen wir doch immer, oder? 😉 

Und die hat er doch reichlich für uns...sogar schon in unsere Herzen ausgegossen.

Gott sei Dank!

PS was Deborah geschrieben hat, find ich sehr hilfreich. 😊 Nach einer tiefgehenden Verletzung , hab ich mich ziemlich daran festgehalten, dass Gott sagt, die Rache sei sein. Heute kann ich der Person von Herzen alles gute wünschen. Aber es gehörte auch Willen dazu, loszulassen und abzugeben. Nicht immer das wieder aufzuwärmen, was war. Und wenn Schmerz kam,damit direkt zu Gott zu gehen. Erwartungsvoll und vertrauensvoll. 

Segen und Frieden dir.

deleted_profile antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 20857

@goldapfel liebe goldapfel,

ja Gott hat Seine Liebe in uns ausgegossen. Aber selbst bin ich manchmal zu stolz, das anzunehmen.

Nicht Gott ist das Problem, sondern oft bin ich selbst das Problem. Sanftmütig und demütig das 

versuchen zu akzeptieren. Und dankbar sein, das Gott uns trotz unserer Fehler, unserem Versagen 

dennoch liebt. Und dann können wir versuchen, uns auch selbst zu lieben. Denn die Liebe ist das

Größte, für den der hofft und glaubt. 

 

viele liebe Grüße,

 

deleted_profile antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 20857

@hundemann 

Meinem Verständnis nach kann Gott oft wesentlich besser mit den Unzulänglichkeiten seiner Kinder umgehen, als diese selbst. Und wenn er wirklich eine klare Ansage hat, macht er diese laut und deutlich. 

Frage an dich: Ist es besser, sich mit der eigenen Fehlerhaftigkeit zu beschäftigen oder mit Gottes Gnade? 😊 

Worauf soll, besser darf, ich meine Augen richten? Senke ich meinen Blick zu Boden oder gehe ich aufgerichtet durch Gnade?

Nur mal so zum Nachdenken 😉

Ich will mich nicht an meinen Unzulänglichkeiten festhalten, ich baue lieber auf Gottes Größe. Das verstehe ich unter Umprogrammieren. Muss allerdings beharrlich durchgezogen werden. Sichere Datenlöschung braucht seine Zeit. 

Segen und Frieden dir.

deleted_profile antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 20857

@goldapfel liebe Goldapfel,

für mich persönlich ist beides gut, und das im Ausgleich zu leben. Mir immer wieder bewusst machen, das ich ein fehlerhafter Mensch bin. Aber mich immer wieder an Gottes Gnade freuen darf. Nicht im Selbstmitleid versinken, aber auch nicht zu stolz werden........

Also nicht zu eng leben, aber auch nicht zu weit.. Die Mitte versuchen in Christus zu finden.

 

viele liebe Grüße an Dich,

 

deleted_profile antworten
Seite 2 / 2
Teilen:

Hey du!

Dieses Forum ist für dich kostenlos.
Das funktioniert nur, weil uns treue Menschen regelmäßig mit ihrer Spende unterstützen.
Bist du dabei?