Erleben wir nichts ...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Erleben wir nichts mit Gott?

Seite 2 / 4

Clay
 Clay
Themenstarter
Beiträge : 1328

Mich überrascht, dass ich hier nichts von dem lese, was wir als Kinder Gottes mit unserem HERRN im Alltag erleben. Ich finde, das es wichtig ist, Gott zu erleben und es dann auch mitzuteilen. Es ist mutmachend. Also los, erzählt zur Ehre Gottes, was ihr erlebt habt, damit wir gemeinsam Gott loben und Ihm dafür danken können!

GBY
Clay

Nachtrag vom 22.10.2021 1555
Ich wollte mit der Überschrift niemanden verletzen und es tut mir leid, dass ich es so formuliert habe. Ich unterstelle nicht, zumal ich 'wir' geschrieben habe, dass wir nichts mit Gott erleben. Ich fände es aber schade, wenn wir das nicht miteinander teilen würden, um unserem Vater die Ehre zu geben und Ihn gemeinsam dafür zu loben.

Antwort
203 Antworten
tristesse
Beiträge : 18957

Natürlich erlebe ich viel mit Gott.

Aber warum sollte ich ausgerechnet hier im Forum davon erzählen, wo es eh nur lächerlich, in Frage gezogen und nieder gemacht wird 🤨

Das tu ich mir nicht mehr an.

tristesse antworten
7 Antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 14194

Aber warum sollte ich ausgerechnet hier im Forum davon erzählen, wo es eh nur lächerlich, in Frage gezogen und nieder gemacht wird

Das kann dir auch anderswo passieren.

herbstrose antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 18957
Veröffentlicht von: @herbstrose

Das kann dir auch anderswo passieren.

Tut es aber nicht, jedenfalls nicht bis jetzt.

tristesse antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 14194

Dann hattest du einfach Glück.

herbstrose antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 18957
Veröffentlicht von: @herbstrose

Dann hattest du einfach Glück.

Nein, hatte ich nicht.

tristesse antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 14194

Dann hast du in gewissen Kreisen nichts von deinem Leben mit Jesus erzählt.

herbstrose antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 18957

🙄
Kommentare wie dieser von Dir, liebe Herbstrose, ist der Grund, warum ich kein Zeugnis geben möchte. Weil jemand wie Du dann daherkommt und einen niederknüppelt.

tristesse antworten
Clay
 Clay
(@clay)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 1328
Veröffentlicht von: @tristesse

Aber warum sollte ich ausgerechnet hier im Forum davon erzählen

zur Ehre Gottes!

clay antworten


Tamaro
 Tamaro
Beiträge : 1687
Veröffentlicht von: @clay

Mich überrascht, dass ich hier nichts von dem lese, was wir als Kinder Gottes mit unserem HERRN im Alltag erleben.

Ich fühle mich unwohl dabei, im Internet irgendwelchen fremden Menschen, die ich höchstwahrscheinlich nie kennenlernen werde von Erlebnissen mit Gott zu erzählen. Kommt noch dazu, dass ich womöglich viel Persönliches von mir preisgeben müsste und das möchte ich nicht.

Anderen Mitmenschen live und persönlich von solchen Erlebnissen zu erzählen, finde ich viel angenehmer.

An einem Ort wie hier, wo weder Stimme noch Mimik/Gestik wahrgenommen werden können und man auch die Geschichte/den Hintergrund der jeweiligen Leute nicht kennt, finde ich es eher keine so gute Voraussetzung dafür.

tamaro antworten
Tineli
 Tineli
Beiträge : 1380

Ich bin grad so dankbar, weil ich einfach das Gefühl hab, an genau dem Platz zu sein, an dem Gott mich haben will. Und dass die Arbeit, die ich tue, mir viel Freude macht, sinnvoll ist, mich erfüllt und einfach zu mir passt.
Als die Kinder langsam größer wurden und klar war, dass die Familienzeit langsam aber sicher zu ihrem Ende kommt, hatte ich den Eindruck: "Ich kann doch nichts bzw. nichts passt davon in die heutige Berufswelt." Das Ingenieurstudium lag so lang zurück und durch die lange Familienpause hatte sich eh alles verändert. Da dann eine Teilzeitstelle zu finden - utopisch. Und für alles andere hatte ich doch keine Ausbildung.
Aber Gott hat einen Platz für seine Kinder!

Gruß, Tineli

tineli antworten
2 Antworten
Adjutante
(@adjutante)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 2444
Veröffentlicht von: @tineli

Gott hat einen Platz für seine Kinder!

Ja, und sie haben den allerbesten Unterstützer. Er ist an ihrer Seite: Jesus.

adjutante antworten
farbenfroh-oder-so
(@farbenfroh-oder-so)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 50

oh, das ist aber schön! Danke fürs Teilen. Gönne ich dir sehr und du hast bestimmt auch deine "Such-Zeiten" durch...

Steht mir noch bevor - berufliche Neuorientierung wegen eingeschränkter Gesundheit. Dabei macht mir gar keine Sorgen, dass ich keinen Job finden würde, sondern ich hatte vor meiner Erkrankung so viel Entscheidungs- und Bewegungsspielräume, dass ich befürchte, mir fällt in einem anderen Job einfach "die Decke auf den Kopf". Tja, es bleibt spannend...

farbenfroh-oder-so antworten


Suzanne62
Beiträge : 7672

Im Moment finde ich meine berufliche Situation außerordentlich unangenehm - fühle mich zerrieben zwischen einer äußerst krawallaffinen Klasse und einer Schulleitung, die ihren kommunikativen und organisatorischen Aufgaben nicht nachkommt und stattdessen wachsenden Druck an die Lehrkräfte weitergibt.....kurz gesagt: es ist wirklich ziemlich ätzend.
Dennoch fühle ich mich oft sehr getragen und behütet und alles andere als verzweifelt und hoffnungslos.
Ich vertraue darauf, dass Gott mich nicht zur Arbeitslosigkeit berufen hat, sondern mich irgendwo einsetzen will und wird, wo genau das, was ich kann, auch gebraucht wird.

suzanne62 antworten
Clay
 Clay
Themenstarter
Beiträge : 1328

Darf ich dran erinnern, dass ...
... es mir darum geht, dass wir von dem erzählen, was wir mit unserem Gott und Vater erleben!

clay antworten


neubaugoere
Beiträge : 15096

Erleben mit Gott
Das überrascht dich ebenso wie mich.
Ich erlebe seine Führung jeden Tag. Das alles niederzuschreiben - da hätte ich wochenlang zu tun, wenn nicht noch viel länger. Das ist der Grund, weshalb ich in ein Leben voller Dankbarkeit, Lob und Anbetung hineinwachse ...

Es sind oft kleine Situationen, wo - wie Mittwoch - beide "Gesprächsseiten" emotional werden, weil sie irgendwas gejuckt hat. Bis heute hab ich mich noch damit beschäftigt und während ich einer Freundin davon erzähle, spricht Gott mit mir und leitet mich dahin, mich entschuldigen zu wollen, einfach weil ich nicht gesehen habe, wie wertvoll die Worte des anderen waren. Das habe ich jetzt erst durch Gott erkannt. Mein eigenes emotionales Erleben stand dem im Weg. Ich mag das, wenn Gott mich auf etwas hinweist. Seine Art ist einfach anders als die des Anklägers, ein sehr deutlicher Unterschied. Am Ende der Situation steht, dass wir beide aneinander vorbeigeredet haben, den jeweils anderen nicht erkannt/gesehen (blind füreinander waren) und die Emotionen "gewonnen" hatten. Da haben wir beide etwas aufzuarbeiten. Und Gott wird dabei helfen. 😊

Heute hatte ich eigentlich einen Action-Tag geplant mit Möbel auseinanderbauen, Helfer organisieren, Transporter, alles einladen und neue Möbel empfangen mit allem drum und dran. - Es war ärgerlich, dass das mit dem Transporter nicht geklappt hat und ich deshalb alle Helfer und alles drumherum absagen musste und auch meine Möbelbestellung storniert habe (was Gott sei Dank ging). Gestern Abend bahnte sich ein Schmerz an im Rücken, ich konnte die Nacht kaum schlafen. Ich war auch noch verabredet heute Morgen. Den halben Morgen lang dehnte ich mich und tat meine Übungen. Nichts ging mehr, selbst beim Laufen tat alles weh (immer, wenn das rechte Bein dran sein sollte). Wieder alles abgesagt. Dann griff ich zur Kräutersalbe und schmierte mich ein. Kurz darauf: Schmerzlinderung.

Nie und nimmer nich (hat meine Omi immer gesagt) hätte ich die Möbelaktion mit diesen Schmerzen durchziehen können. Jetzt hab ich erst einmal Ruhe. Möglicherweise - so kam mir vorhin in den Sinn - sind das noch die Neben- oder Auswirkungen meines Fahrradsturzes letzten Mittwoch. Mir war zwar vor Ort - welch Wunder - so gar nichts passiert, keine Schürfwunden, kein Blut, das Fahrrad war in Ordnung, selbst meine (Fein-)Strumpfhose war heil, die blauen Flecken stellten sich an den Knien und am rechten Hand-/Daumengelenk schnell ein in den nächsten Tagen (am selben Abend brannte das Handgelenk arg, weshalb ich auch wieder Kräutersalbe verwandte und über Nacht damit alles weg war). Meine Schulter signalisierte ein paar Tage drauf erste Schmerzen, klar, sie hat viel abgefedert beim Sturz. - Möglicherweise - so eben mein Gedanke - hat auch der Rücken etwas abfedern müssen (vom Sturz) und zeigt eben jetzt ein paar Nebenwirkungen. So kann ich mich gut schonen heute (hab heut frei 😀. Ich hoffe, morgen für die Gemeindedeko Erntedank/Herbst fertigen zu können, morgen Abend hole ich einen Teil der Familie vom Bahnhof ab und fahre sie zu meinen Eltern. Dort übernachten wir dann alle und fahren am nächsten Morgen wieder jeder für sich heim, so dass ich hoffentlich zu meinem Gottesdienst komme.

Also ICH sehe die Spur Gottes überall darinnen ... so ganz nebenher entstehen Beziehungen zu Menschen, die alle involviert waren, oder festigen sich durch gute, tiefgründige Gespräche ... wie nebenher *schmunzel* ...

neubaugoere antworten
1 Antwort
Clay
 Clay
(@clay)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 1328
Veröffentlicht von: @neubaugoere

Das überrascht dich ebenso wie mich.
Ich erlebe seine Führung jeden Tag. Das alles niederzuschreiben - da hätte ich wochenlang zu tun, wenn nicht noch viel länger. Das ist der Grund, weshalb ich in ein Leben voller Dankbarkeit, Lob und Anbetung hineinwachse ...

In Deiner Schilderung finde ich mich wieder. Er kürzlich wurde mir wieder so bewusst, dass es außer unserer natürlichen Perspektive noch eine übernatürliche gibt. Wir müssen hinter das Vordergründige sehen, denn dann erkennen wir, dass hinter allem Gott ist, der handelt und alles unter Kontrolle hat. Da Er vom Ende her sieht, weil Er längst den Ausgang kennt, gelingt es mir bei dieser Betrachtungsweise immer besser, Ihm zu vertrauen. Und ich übe mich darin, nach diesem Handeln Gottes zu schauen und zu bedenken, dass nichts in meinem Leben geschieht, ohne das es mein himmlischer Vater zugelassen hat. Und wenn Er es zulässt, dann nicht, um mir zu schaden, sondern damit es mir zum Besten dient. Da fühle ich mich dann bei Ihm geborgen, auch oder gerade dann wenn es widrige Umstände sind.

Gute Besserung und Blessings
Clay

clay antworten
Seite 2 / 4
Teilen:

Hey du!

Dieses Forum ist für dich kostenlos.
Das funktioniert nur, weil uns treue Menschen regelmäßig mit ihrer Spende unterstützen.
Bist du dabei?