ganzheitlicher Chri...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

ganzheitlicher Christ........

Seite 2 / 2

Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

hallo ihr Lieben,

dieses Wort ist mir heute Morgen eingefallen. Weil es ja so viele unterschiedliche Gemeinden gibt, evangelisch, katholisch, charismatisch, Pfingstkirche usw....................

Und immer wieder Diskussion über die Unterschiede, wer hat recht, wer ist besser, wer glaubt besser usw...............

"ein ganzheitlich wiedergeborener Christ................"

(halb lustig, halb ernst......)

Gott lieben, aus dieser Liebe mich selbst lieben, und aus dieser Liebe andere Menschen lieben.

Mit meinem Innersten Wesen, meiner Seele, meinem Körper, auch Gott mit meinem Körper loben, beten, danken..(mit Sport, Bewegung)

Gott Vater, Gottes Sohn, Gottes heiligen Geist anbeten.............

das wir "ganzheitlich als Christ leben " mit Worten und Taten, und dadurch andere Menschen zu einem L e b en im Glauben an Gott einladen dürfen...................

...........das sind jetzt meine unperfekten ganzheitlichen Gedanken..

Was haltet ihr davon..............

liebe Grüße,

Frederick

Antwort
52 Antworten
Irrwisch
Beiträge : 3339

Ganz ehrlich, mich schaudert................
...........................bei solchen Begriffen.

Entweder bin ich Christ oder eben nicht.

Christ sein so, wie ich mich verstehe, bedeutet für mich, Nachfolge und Beziehun(en) zu leben.
Christ sein bedeutetfür mich diese " Dreidimensionale"
Liebe zu Gott, zu meinemNäcsten und auch zu mir selbst.

Daraus ergeben sich ganz automatisch je nach Gabe Schwerpunkte im Leben jedes Christen.

Einer ist mehr in der Lehre unterwegs.
Was nicht nur Theologie betrifft, sondern auch Menschen Wissen in praktishen Dingen zu vermitteln.
Ein anderer hat seine Begabung im Zuhören und vielleich imTrösten.

eitergeben, was mir anvertraut ist an " Pfunden", sie mir Anderen zuteilen, zu mehren, das ist es, was für mich imHinbick auf diese dreifache Liebe wichtig geworden ist.

irrwisch antworten
1 Antwort
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

liebe Irrrwisch,

da gebe ich dir vollkommen recht. So sehe ich das auch.

Aber wie lebe ich das, wie bringe ich das heute rüber...............

Wir "modernen" Menschen kennen oft den Preis bei Aldi, aber nicht mehr die Wertschätzung ....................

Früher wurden Menschen bei Aldi und so abgefertigt, dann wurden sie

bedient, und heute wird verkauft. Alles dreht sich um Verkaufen, Geld

machen........................

Nein, als Christen dürfen wir nicht verkaufen, wie viele Menschen haben sich bekehrt...........usw........................

Aber durch unser Leben zeigen, wie wertvoll Gottes Liebe, wie wertvoll Gottes Schöpfung ist, wie wertvoll ein Mensch selbst ist.

Mehr als eine weggeworfene Pizzaschachtel................

Menschen gehen nicht mehr so in die Kirche, aber hören, schauen auf uns, wie wir Beziehung leben. In einer Welt, wo es so viele Beziehungsprobleme, Liebesprobleme gibt.

Wie leben wir Christen Beziehung, zu Gott, zu uns selbst, zu anderen Menschen, ohne immer den moralischen Zeigefinger zu heben....

liebe Grüße an dich,

Frederick

Anonymous antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

So abwegig sind deine Gedanken nicht....nur das erreichen ist halt schwer.

So lange der Mensch seine sündige Natur nicht beherrschen kann, wird es nichts.

Wenn alle christliche Gruppen aufhören würden und sich auf Jesus fixiert und nicht auf Dogmen, kannste alles in die Tonne schmeißen und abkratzen.

Aber zum Glück hat jesus das für uns getan. Er hat meine Sünde gestern, heute und die der morgige am Kreuz ein für allemal bezahlt. Wer das glaubt und annimmt, dem kann kein Mensch, weder du noch ich noch der Papst, was absprechen.

Anonymous antworten
8 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

lieber Meriadoc,

unsere schuldige Natur werden wir nie los. Aber wir können lernen, das wir uns von Gott vergeben lassen. und somit auch anderen Menschen vergeben können, und du dir auch selbst..............

Wie schon geschrieben lesen Nichtchristen heute nicht mehr so die Bibel. Aber sie lesen unser Leben. Gehen wir wertschätzend und ehrlich mit unserer Beziehung zu uns selbst um anderen Menschen.

liebe Grüße an dich,

Frederick

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Schuld? Schon wieder?

Ich bin nicht mehr vor Gott schuldig. JESUS hat bezahlt! Aus und vorbei.

Das einzige was ich schuldig bin: Meinen nächsten lieben wie mich selbst. Aber da scheitern die allermeisten.

Du bist ziemlich religiös verfallen.

M.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

oh Meriadoc,

Du scheinst es auch nicht mehr ganz zu blicken. Stehe endlich zu dir

selbst...............Natürlich sind wir vor Gott nicht mehr schuldig...........

trotzdem mache ich mich als Mensch immer wieder schuldig.

Das ist die Wahrheit, und wir brauchen deshalb als Christen immer wieder Vergebung und Versöhnung, auch DU.........

Deshalb wird dir der Glaube immer wieder zu viel zu schwer, willst oft nichts mehr davon wissen.................................

Vergebe Menschen die du verletzt hast, gehe auf sie zu,

und versuche hier nicht immer alles so auf cool zu überspielen.

In echt bist du gar nicht so............................

Möchte dir nur helfen, aber du lässt dir ja nicht helfen, weißt schon alles, hast anscheinend immer den vollen Durchblick. Schaue deiner Wahrheit ins Auge.

liebe Grüße,

Frederick

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Sorry, aber deine seichte Art schreckt mich ab.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

lieber Meriadoc,

das ist keine seichte Art. Ich wollte dir eigentlich schon immer helfen,

leider lässt du dir nicht helfen. Das musst du auch gar nicht. Das ist

deine freie Entscheidung und das respektiere ich. Aber ich lese aus deine Zeilen mehr heraus als du ahnst.....................

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Ja, das sieht man an deinen Beiträgen.....

Bist du "hellsichtig"?

Ich sag dir mal was: DU weißt gar nichts so wie ich nichts von dir weiß.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

lieber Meriadoc,

es ist jetzt ok finde ich. Hören wir auf uns gegenseitig fertig zu machen hier. Am Besten finde ich, wenn wir uns hier aus dem Weg gehen.

Nicht mit allen Menschen kann man sich verstehen............

Fegen wir am besten, jeder vor seiner eigenen Tür.

Ich kann dir nur meine Vergebung und Versöhnung anbieten.

Aber ich nehme auch alle Schuld auf mich. Es tut mir echt leid,

sollte ich dich irgendwie verletzt haben.

Gott segne dich und dein Leben,

liebe Grüße,

Frederick

Anonymous antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11878

mir fällt beim Lesen des ganzen Threads etwas ein, was mein Bruder mal vor einigen Jahrzehnten sagte und ich nie wieder vergessen habe: "Um seinen Feind zu besiegen, muss man ihn kennen."

Unser Feind kennt uns megagut.
Kennen wir ihn auch so gut? Wissen wir um seine "Arbeitsweise"?

Vor ein paar Tagen las ich mal eine Notiz von mir, die ich mir bei einem Vortrag machte: "Der Feind will, dass wir den ganzen Tag reden, reden, reden, reden ..."

Was DEINE Probleme sind, DEINE Vergangenheit, die dir nachläuft etc. lass bitte auch DEINE Probleme und DEINE Vergangenheit sein.

neubaugoere antworten
sa.br
 sa.br
Beiträge : 483

Lieber Frederick,

ich wünsche mir, damit die Einheit unter den Christen wieder wächst, dass wir wieder mehr zurückkommen zu den Anfängen
in der Christenheit, zu Christus selbst. Dass wir im schlichten Glauben alle Glaubensgeschwister annehmen können. Dazu müssen
wir trotzdem nicht die verschiedenen Kirchen, bzw. -denominationen auflösen. Nicht jeder Christ, der z. B. evangelisch-lutherisch
ist, kann so freie Gottesdienste, wo man mit erhobenen Händen lobt, wie in Pfingstgemeinden z. B., mitmachen. Auch vom Temperament
her nicht. Ich denke, es ist jetzt und weiterhin nötig, dass wir für die Einheit aller Christen beten. Und das Wirken des Heiligen Geistes
lässt sie entstehen. Es gibt ja in der Bibel die Verheißung, dass die letzte Herrlichkeit dieses Hauses (der Gemeinde) größer ist/wird als
die erste.

Liebe Grüße!

sa-br antworten
2 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

oh liebe sa.br.

vielen Dank für deine so tollen uns weisen Worte hier. Gerade schreibe und antworte ich so viel..............das ich es fast nicht mehr überblicke..

Das wir wieder mehr zurückkommen zu den Anfängen der Christenheit,
ja das ist auch mein Wunsch und mein Gebet. Zurück zu Jesus selbst.

Selbst war ich schon durch Umzüge, und aus Interesse schon in einigen verschiedenen christlichen Gemeinden......................................

Ich mag stille landeskirchliche Gottesdienste, wenn sie von einem Pfarrer geleitet werden, dem man anmerkt, das ist echt. Aber auch fröhliche Gottesdienste mit viel Musik..................

Nur extremes mag ich nicht so, aber das ist ja wie du geschrieben hast, auch eine Sache unseres von Gott geschenkten Wesens.

viele liebe Grüße an dich,

Frederick

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

liebe Sabine,

gerade habe ich in Apostelgeschichte 2 nach gelesen, was "ganzheitlicher Christ " bedeutet........

Die Christen damals lernten miteinander zu leben, hielten in gegenseitiger Liebe zusammen, feierten das Mahl des Herrn, und sie beteten gemeinsam.

Sie bildeten eine enge Gemeinschaft und teilten sogar ihr Einkommen, gaben es an bedürftige Menschen weiter......

Wow........das ist L e b e n...................

Sie wurden von den Nichtchristen wert geschätzt, hatten Freude, Menschen kamen zum Glauben, wurden geheilt.....................

So was wünsche ich mir auch wieder in meiner Gemeinde, für alle unsere Gemeinden.

liebe Grüße an dich,

Frederick

Anonymous antworten


Neubaugöre
Beiträge : 11878

Vielleicht ist dein Grundgedanke ja: Gebe ich mich Gott GANZ hin? Lasse ich mich GANZ auf Gott ein? Vertraue ich ihm GANZ? Lasse ich mich von ihm sozusagen GANZ verändern oder habe ich ein paar abgeschlossene Räume, in die er nicht hineindarf?

neubaugoere antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

hallo ihr Lieben,

vielen Dank für eure Antworten................................................Danke.

Sie helfen mir viel, das gemeinsam mit meiner Gemeinde umzusetzen.

Ein Aspekt fehlt mir noch. Aber das war ja auch schon mal ein Thema hier..............

Die Schöpfung, unsere Umwelt......................................

Leider werden wir Christen da gerne in die "grüne" Ecke " abgeschoben.

Auch von anderen Christen. ..............................................................

Natürlich , keiner kann alles tun, aber jeder kann etwas tun..

Wenn jeder vor seiner eigenen Tür einigermaßen umweltfreundlich wascht. kehrt, putzt, dann ist uns allen geholfen.............

Nicht jeder kann und will alles tun, was theoretisch möglich wäre.

Für einen Hartz IV Empfänger sind Bio-Produkte einfach zu teuer.

Das darf aber auch kein schlechtes Gewissen machen.

Umweltfreundlich halten hat auch etwas mit "freundlich" zu tun.

Und das ist ja christlich. Freundlich in der Beziehung zu Gott, zu sich selbst, zum Mitmenschen, zu Gottes guter Schöpfung.

Auch freundlich mit unseren Tieren umgehen, denn sie sind auch Gottes gute Schöpfung..

Wir leben und handeln umweltfreundlich, weil wir uns durch die Schöpfung mit ihnen verbunden fühlen. Weil wir wissen, das die Welt in der wir leben, nicht uns gehört, sondern Gott sie uns anvertraut hat.

Deshalb gehört ein "ganzheitliches Lächeln", ein freundlicher, wertschätzender Umgang , mit Menschen, Tieren.........ebenfalls zum Umweltschutz, wie Mülltrennung.

Weniger Müll zu produzieren, freundlich mit uns selbst sein, und uns selbst für unser umweltfreundliches Handeln loben und belohnen.

Vielleicht denken manche, was hat das mit meinem L e b e n als

Christ zu tun.

Doch viele Nichtchristen werden es schätzen, wenn wir uns als Christen, uns für die Umwelt einsetzen.....................................

Wenn sie merken, das wir als Christen achtsam mit der Schöpfung umgehen. Ein eigenes gebackenes Brot wieder wert-schätzen, es wie Jesus es uns gelehrt hat, zu teilen, es gemeinsam zu essen..........
im Bewusstsein, wie viele Menschen daran beteiligt sind, das wir heute, hier und jetzt, unser tägliches Brot wertschätzend und achtsam essen dürfen.

viele liebe Grüße,

Frederick, ein "Altöko"

Anonymous antworten
1 Antwort
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11878

Ich habe vor ein paar Jahren in meiner Gemeinde den Vorschlag gemacht, nur noch Bio-Kaffee zu kaufen, fair gehandelt etc. und die "Gemeindesachen" mal durchzusehen auf eben "umweltfreundlich" und "nachhaltig" ... quasi dass die Gemeinde mit gutem Beispiel vorangeht, wir hatten ja schließlich auch immer Veranstaltungen und ganz sicher "bemerkt" der eine oder andere, dass der "Bio"-Gedanke eine Rolle spielt ... dabei geht es auch um die Vermeidung von Plastiktüten in den Mülleimern etc. ... je nachdem, wie ich was wo umsetzen kann.

Wenn wieder mehr Möglichkeiten da sind, eben auch Kleidertausch-Aktionen, das ist hier auch schon angeklungen, alles, was dabei hilft, dieser "Wegwerfgesellschaft" entgegenzutreten.

Und weil du das Brot ansprichst: Vielleicht sind "Backtage" auch ne witzige Idee, eben etwas anbieten, was mit "Selfmade" zu tun hat, um eben im Kleinen dann zuhause Müll zu vermeiden, Fertiggerichte zu vermeiden, vielleicht ein Austausch von Hobbygärtnern etc.; alles, was dazu beiträgt, dass sich Menschen näherkommen, dass Menschen gesehen/wahrgenommen werden und man eine gute Zeit hat. Und wo der "Christ" auffällt, weil er anders ist, weil er eben den Unterschied macht als Licht in der Finsternis, da ergeben sich "Schnittstellen" und bestimmt wird es immer den einen oder anderen geben, der dann das Licht sieht und nach dem Weg forscht. Und dabei sollte es nicht so sehr um die Sachen gehen, sondern darum, dass wir (als Christen) etwas anzubieten haben, nämlich ein anderes Lebenskonzept, weil wir einen - noch dazu - lebendigen Gott haben, der seine Schöpfung liebt.

neubaugoere antworten


Seite 2 / 2
Teilen: