Benachrichtigungen
Alles löschen

Resilienz praktisch ( Eingeladen sind alle User!)

Seite 1 / 14

Irrwisch
Themenstarter
Beiträge : 3339

Gestern auf HR1 ein Interview zweier Studierende,( ein Mann und eine Frau) die an einem Forschungsprojekt der Uni Giessen teilgenommen haben.
Darin ging es darum, welche Strategien Menschen helfen, durch Corona möglichst unbeschadet hindurch zu kommen.

Sehr angesprochen haben mich die Worte der Studentin.

Sie sagte, sie führt ein Tagebuch, in das sie täglich 3 Dinge schreibt, für die sie dankbar ist.

Solch ein Tagebuch möchte ich für uns alle mit diesem Thread anbieten.

Jeder ist dazu herzlich eingeladen, gerne auch anonym, hieran mitzuwirken.

Meine Hoffnung ist, dass durch diese geteilte Dankbarkeit unser Leben wieder neu eine gute Blickrichtung in dieser " etwas anderen Zeit" bekommen kann.

Seid herzlich dazu eingeladen und lieb gegrüßt
Inge

Antwort
135 Antworten
lubov
 lubov
Beiträge : 2518

... Dinge. Nur "Dinge", oder auch Menschen, Konzepte, Begebenheiten? Nun, im Ausgangspost steht erstmal "Dinge", also fange ich mit drei Dingen an. Sollte "Dinge" ein Platzhalter für "alles" sein, kann ich dann ja morgen den Blick weiten. Den Blick fokussieren ist immerhin auch eine spannende Aufgabe.

Nasenöl
Rosenkohl
Computer

nicht unbedingt in dieser Reihenfolge.

Das Nasenöl hilft mir gerade dabei, mein wackeliges Immunsystem hoffentlich zu stabilisieren - und fühlt sich einfach gut an.

Rosenkohl ist lecker, wohl auch ansatzweise gesund, schnell zubereitet - ein "allround"-Bestandteil von Homeoffice-Mittagessen.

Ohne Computer wäre die Arbeit so viel komplizierter, so viel langwieriger, sicher auch so viel teurer mittlerweile... was da an Papier hin- und hergeschickt würde, was heute u.a. per Mail wandert in Sekundenschnelle... und ohne Computer wäre ich auch nicht hier und könnte mich nicht an dieser schönen Idee beteiligen.

Danke, Inge!

Gruß und Segen
lubov

lubov antworten
11 Antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2518

Nachtrag
... und manchmal sehe ich nicht gleich, welcher Thread in welchem Forum steht. Sollte ich hier als störend wahrgenommen werden, den Beitrag gerne verstecken. 😊

lubov antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1616

Oh.
Ich auch. 🙁

belanna antworten
frosch80
(@frosch80)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 791

@lubov, @BEIanna, @...
Hej ihr Lieben,

das MiFü ist ja nun kein Forum, in dem nur einige Auserwählte Zutritt hätten. Hier sind grundsätzlich alle willkommen. Schwierig kann es werden, wenn jemand keinerlei Gespür für ein konkretes Anliegen hat, um das es gerade geht; aber das kommt zum Glück ziemlich selten vor.

An euren Beiträgen ist jedenfalls absolut nichts Störendes. Noch einmal also:

Herzlich willkommen!

Liebe Grüße
fr😊sch(80-mod)

frosch80 antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1616

Wo ich gerade die Überschrift lese.....
...das ist ein kleines L, kein großes i.

B'ELANNA.
Spricht man einfach BELANA aus.

belanna antworten
frosch80
(@frosch80)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 791

Hej BElanna,

jetzt hast du meine Eselsbrücke kaputtgemacht und ich muss eine neue suchen!

Für mich hieß das immer "bei Anna". Und das irgendwie ein bisschen komisch geschrieben. So habe ich mir das immer gemerkt.

Na gut, ich habe grad schon eine neue Eselsbrücke gefunden. Dann bist du jetzt eben "bella Anna"; oder Annabella. Geschrieben wie "bei Anna", nur ein bisschen anders.

Mal schauen, ob das funktioniert.

Liebe Grüße
fr😊sch

frosch80 antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2518

Unsere Orgel - der Gottesdienst heute war wohltuend, und ohne Orgel (und unseren lieben Organisten, aber es heißt ja "dankbar für "Dinge") wäre er immernoch wohltuend, aber nicht ganz so schön gewesen.

Schnee - ich mag ihn, auch, wenn er hier ohne Verwehung 40 cm hoch liegt, mit Verwehung mal gar nicht, mal bis Hüfthöhe. Der Weg zur und von der Kirche war ein erfolgreiches Abenteuer.

Schneeschieber - wir hätten sonst die Kirche gar nicht öffnen können. 😀

lubov antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3339

Danke fürs Teilen,

Ich muss jetzt doch schmunzeln

Inge, ganz ohne Schnee und Glatteis

irrwisch antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2518
Veröffentlicht von: @irrwisch

Ich muss jetzt doch schmunzeln

Genau. Das ist etwas, wofür ich auch sehr dankbar bin: Dass es tatsächlich ganz profane Dinge sein können, die, wenn ich mir "die Mühe mache", sie zu sehen, mich dankbar machen. Nichts großes, nichts weltbewegendes, nichts kompliziertes.

Und dass mir mein Alltag, wenn ich mir "nur die Mühe mache", ihn mit der Bereitschaft, zu schmunzeln, zu betrachten, auch immer wieder mal die Möglichkeit gibt, zu schmunzeln.

Es hat Zeiten gegeben, da war Dankbarkeit sehr schwer, manchmal unmöglich, egal ob für großes oder kleines, einfaches oder kompliziertes. Und die Bereitschaft, zu schmunzeln, war gar nicht vorhanden. Darum gefällt mir dieser Thread so gut: Mir haben damals liebe Menschen ganz vorsichtig und behutsam gezeigt, dass es eben doch möglich ist, etwas zu sehen, was Dankbarkeit ermöglicht, was es ermöglicht, zu schmunzeln. Das hat Übung gebraucht. Und es gibt Zeiten, da fällt es schwer. Aber das Wissen, dass mit etwas Übung - und mit Barmherzigkeit mir gegenüber, wenn die Übung mal nicht zum Erfolg führt - dieser Zustand wieder erreicht werden kann, das ist mir sehr wertvoll.

Drum teile ich tatsächlich hier "Dinge". Und wenn jemand darüber schmunzeln kann, freut mich das sehr.

lubov antworten
sa.br
 sa.br
(@sa-br)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 483

Das ist ganz wunderbar, was du schreibst ! Ich freue mich darüber.
Preis dem Herrn!

sa-br antworten
sa.br
 sa.br
(@sa-br)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 483

- bin dankbar für den heutigen streaming-Gottesdienst online, den ich
auch mit meiner Verspätung sehen und erleben kann

- bin dankbar für unsere warme Stube samt genug Holz zum Heizen des Kaminofens

- bin dankbar für die Freunde meines Sohns, die ihm mit dem Unterlegen der Matten
(unter seine Autoräder) u. a. geholfen haben, sein Auto aus der Schneewehe herauszufahren

sa-br antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2518

Handfeger und Kehrblech... das gilt als ein Ding, oder? Hab ich als Paket gekauft. 😉 Nein, ernsthaft, ohne beide hätte ich heute dauernd Schnee im Haus gehabt, Fenster zu öffnen ohne beide griffbereit zu haben war nicht möglich.

Kaffeemaschine - rein in die kalte Küche, schnell laden und anschalten, zurück in die wärme - und nur wenige Minuten später ist wunderbar duftende wärmende Flüssigkeit fertig. Wenn ich per Hand hätte brühen müssen heute früh... *bibber*

Klebestift ohne Lösungsmittel - der war heute für die Arbeit wichtig, sonst hätte ich ohne Ende tackern müssen, und Tacker sind schlecht für's Papier und für's Handgelenk.

lubov antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Stabilität in "guten" Beziehungen die ich jetzt habe. Nachdem ich aussortiert habe.

Ruhe und Genuss

Dankbarkeit

M.

Anonymous antworten
Tineli
 Tineli
Beiträge : 1374

Dankbar bin ich heute
- für einen megaleckeren Restesalat. Einfach alles mögliche an Gemüseresten zusammengeworfen, Soße dran - und es war lecker, als hätte man es durchkomponiert. Das hat mich einfach begeistert.
- für Zoom (bzw. andere Videokonferenz-Programme), die so vieles möglich machen
- für eine erfüllende neue Arbeitsstelle

Gruß, Tineli

tineli antworten


Ungehorsam
Beiträge : 3336

Ich bin dankbar dafür, daß meine Kinder die Schule hinter sich haben.
Ich bin dankbar dafür, daß ich nicht im Homeoffice arbeite und so täglich den Kollegen und Kunden begegne.

ungehorsam antworten
B'Elanna
Beiträge : 1616

Ich bin dankbar, dass mein Mann seine Sars-CoV2-Infektion im November gut überstanden hat und die deswegen verschobene OP inzwischen auch gut über die Bühne ist und er wieder komplett fit ist.

Ich bin dankbar, dass das Studium praktisch ausschließlich online stattfindet und meine Älteste deswegen problemlos noch zuhause wohnen kann und wir sie haben und sie uns in diesen ätzenden Zeiten, statt dass sie in irgendeiner Studibutze sitzt, wo ihr die Decke auf den Kopf fällt.

Ich bin dankbar, dass mein Mann Arbeit hat, die systemrelevant ist und und auch und gerade in diesen Zeiten vollumfänglich stattfindet, auch wenn damit ein erhöhtes Gefährdungspotential einhergeht (Krankenpflege), so dass wir zumindest finanziell keine großen Schwierigkeiten haben (dass mein 450-Euro-Job praktisch darniederliegt, ist zwar ärgerlich, aber kein Drama, und die Zeit habe ich dann für's Homeschooling mehr) .

Ich bin dankbar, dass wir uns als Familie haben, und dass wir durch den Lockdown mehr Zeit haben füreinander. Und sobald dieses Sintflutwetter endet, gehen wir auch wieder mehr raus, darauf freue ich mich schon,

Ich bin dankbar.... oh - ich merke, ich hab schon vier Punkte.
Bin wohl zu reich beschenkt in dieser Scheiss-Zeit.

Vor allem, wenn ich mich im Freundeskreis so umgucke - da gehts einigen ech beschissen....

belanna antworten


Seite 1 / 14
Teilen: