Benachrichtigungen
Alles löschen

Starke Ängste wegen Corona-Krise Endzeit-Prophetien

Seite 1 / 4

Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Seit einigen Wochen ist nun Corona das scheinbar alles beherrschende Thema. Nachdem ich die ersten Tage wie betäubt war und mich wie in einem bösen Traum wähnte, habe ich beschlossen, die Zeit konstruktiv zu nutzen: für mehr Ruhe, Gebet (vor allem Skype-Gebetsgruppen), Einkaufshilfe für Menschen in Risikogruppen, Gespräche und Gebet anbieten wo gewünscht, usw.

Das ist auch ganz gut gelungen, und ich habe auch eine neue Dankbarkeit für das entwickelt, was Gott uns schenkt und was wir so oft als selbstverständlich betrachen. Auch Dankbarkeit für meinen Mann, unsere Wohnung, unsere Jobs (trotz jetziger Kurzarbeit).

Trotzdem überfallen mich immer wieder starke Ängste: was ist, wenn einer meiner Lieben schwer krank wird oder Schlimmeres? Wenn wir Zustände wie in Italien bekommen? Was ist mit der Wirtschaft, wird unser gesamtes System zusammenbrechen, wenn so viele kleine Unternehmen und Selbstständige insolvent gehen? Was passiert mit diesen Menschen (finanziell, emotional, sozial...)? Wird unser Gesundheitssystem zusammenbrechen? In der Welt neue Kriege und Flüchtlingsströme und Gewalt ausbrechen - wenn sich Menschen in unserem Luxus schon um Toilettenpapier prügeln, wie wird es in einer ernsthafen Notlage? Und vieles mehr.

Das lege ich immer wieder Jesus hin, es gelingt mir - mal mehr, mal weniger - diese Sorgen abzugeben.

Was mich aber wirklich fertig macht, sind die vielen christlichen Reden, Prophetien und Spekulationen, die ich per Whatsapp erhalte: Es ist Endzeit! Das Ende ist nahe! Alles wird im Chaos versinken, wir werden noch viel schlimmere Sachen erleben!
Hinter Corona steckt Satan oder eine Art Verschwörung, die Gottesdienstbesuche sind der Anfang, uns die Menschenrechte wegzunehmen. Es wird ein totalitäres System kommen!

Man hätte gar nicht alles schließen sollen, das Wirtschaftssystem wird zusammen krachen! Es gibt Krieg, Massen an Flüchtlingen... Wehe, man ist kein total hingegebener Christ, wehe, man betet nicht ununterbrochen, erfüllt dieses oder jenes, hat total direkte Offenbarungen von Gott - dann bleibt man zurück, wenn Jesus wieder kommt, usw. usw.

Diese Szenarien machen mir - ich bin hochsensibel - schreckliche Angst. Dass unser Leben plötzlich zerstört wird. Aber auch, dass ich so "normal" lebe: mit Job, Ehe, und meine Stille Zeit mache ich auch nicht jeden Tag, auch wenn mir die Beziehung zu Jesus sehr wichtig ist, ich Ihm dienen will, mich evangelistisch engagiere, bete, für andere Menschen da sein will, Liebe weitergeben möchte.

Aber vielleicht sind mir meine Dinge, die Ruhe, die ich brauche, zu wichtig, ich bin nicht hingegeben genug, höre Gott nicht genug, habe nicht diese direkte Stimme oder spektakulären Offenbarungen Gottes...und dann bin ich vielleicht kein richtiger Christ, auch weil ich an meinen "normalen" Leben hänge und dieser Endzeit nicht gewachsen.

Ich weiß, dass es auch mit Jesus harte Zeiten gibt, aber ich fühle mich durch diese Prophetien und Schreckensszenarien überfordert und verängstigt. Wir wohnen noch nicht so viele Jahre am Ort und sind in der Gemeinde auch (noch?) nicht so angekommen, haben hier also niemanden zum Reden. Mein Mann wischt diese Sachen eher weg, mit ihm kann ich auch nicht sprechen.

Ich wünsche mir so sehr eine Ermutigung...

Antwort
57 Antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Liebe Anonyma,

Veröffentlicht von: @anonyma-7109c1eec

Das ist auch ganz gut gelungen, und ich habe auch eine neue Dankbarkeit für das entwickelt, was Gott uns schenkt und was wir so oft als selbstverständlich betrachen. Auch Dankbarkeit für meinen Mann, unsere Wohnung, unsere Jobs (trotz jetziger Kurzarbeit).

Wunderbar!

Veröffentlicht von: @anonyma-7109c1eec

Trotzdem überfallen mich immer wieder starke Ängste: was ist, wenn einer meiner Lieben schwer krank wird oder Schlimmeres?

Jesus wusste, dass wir in Situationen kommen würden, die uns Angst machen. Deshalb sein wundervoller Spruch: "In der Welt habt ihr Angst, aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden".
Und dann noch die Verheißung: "Siehe, ich bin bei Euch, bis an der Welt Ende".

Also Endzeit oder nicht. Völlig egal. Er kennt uns, er trägt uns, er ist bei uns. Egal ob Endzeit oder nicht.

Diese Aussagen sind völlig klar, völlig verständlich und ohne jede Einschränkung gesprochen. Bei der Endzeit wissen wir nicht, wann sie ist und wie sie ist, es sind doch alles nur Bilder. Bei den Aussagen Jesus hingegen wissen wir woran wir sind.

Deshalb peifen wir alle unsere dunklen Gedanken zurück. Wir müssen nicht wissen wie es weiter geht. Wir dürfen uns immer an Jesus halten. Er kennt uns und wird uns niemals überfordern.

Nochmals zu den Bildern der Endzeit: Diese nicht verstanden Bilder von Katastrophen führen dazu, dass die Menschen gar nicht wollen, dass Jesus wiederkommt. Das kann doch nicht sein. Wenn Jesus wieder kommt wird alles gut und nicht alles schlecht. Es muss doch unsere größte Freude sein, wenn er wiederkommt.

Also entweder wird alles wieder gut in der Welt. Oder aber Jesus kommt und es wird noch besser. Wer nur Katastrophen im Sinn hat, der hat die Botschaft Jesu nicht verstanden und das ist die frohe Botschaft, du bist geliebt, du bist mir unglaublich wichtig und ich habe dich erlöst.

Anonymous antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hallo 😊

Veröffentlicht von: @anonyma-7109c1eec

Was mich aber wirklich fertig macht, sind die vielen christlichen Reden, Prophetien und Spekulationen, die ich per Whatsapp erhalte: Es ist Endzeit! Das Ende ist nahe! Alles wird im Chaos versinken, wir werden noch viel schlimmere Sachen erleben!
Hinter Corona steckt Satan oder eine Art Verschwörung, die Gottesdienstbesuche sind der Anfang, uns die Menschenrechte wegzunehmen. Es wird ein totalitäres System kommen!

Jesus sagt: Fürchtet euch nicht!
Die Nachrichten, die dir Angst machen, sagen anscheinend: Fürchtet euch!

Welche Schlüsse kann man daraus ziehen?
Genau, solche Nachrichten entsprechen nicht dem Geiste Jesu!

Anonymous antworten
Lucan-7
Beiträge : 15595
Veröffentlicht von: @anonyma-7109c1eec

Was mich aber wirklich fertig macht, sind die vielen christlichen Reden, Prophetien und Spekulationen, die ich per Whatsapp erhalte: Es ist Endzeit! Das Ende ist nahe! Alles wird im Chaos versinken, wir werden noch viel schlimmere Sachen erleben!

Zu Jesus und Prophezeihungen kann ich nicht viel sagen... aber so viel weiss ich: In den zweitausend Jahren nach Jesu Geburt und den Ankündigungen des NT hat es in der Geschichte schon sehr viel schlimmere Situationen gegeben als jetzt... ohne dass die angekündigte Apokalypse eingetreten ist.

Wenn also die Pest des Mittelalters, der 30jährige Krieg, der erste oder der zweite Weltkrieg kein Grund waren, die Apokalypse einzuläuten oder auch nur darauf hinzuweisen... dann ist es die Corona-Krise, so kritisch sie auch sein mag, ebensowenig.

Die Menschen haben schon wesentlich schlimmere Dinge überstanden. Und bei allen Befürchtungen, die jetzt nicht ganz zu Unrecht gehegt werden... es gibt auch Hoffnung.
Denn die Regierungen reagieren vernünftig, die Menschen stehen zusammen, wir wissen womit wir es zu tun haben und was zu tun ist... und das ist wesentlich mehr, als die Menschen in den letzen Jahrhunderten hatten. Und auch die haben es irgendwie geschafft.

Lass' dich also nicht verrückt machen... auch wenn das leicht gesagt ist. Es ist eine schwere Zeit. Das ist nicht zu leugnen.
Aber es ist eben trotzdem "nur" eine schwere Zeit... und nicht das Ende der Welt!

lucan-7 antworten
1 Antwort
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 2523
Veröffentlicht von: @lucan-7

Wenn also die Pest des Mittelalters, der 30jährige Krieg, der erste oder der zweite Weltkrieg kein Grund waren, die Apokalypse einzuläuten oder auch nur darauf hinzuweisen...

Wieder einmal eine Antwort darauf, warum die ach so brotlosen Geisteswissenschaften ihren Sinn haben...😊 Leider ist nicht jeder geschichtsaffin.

tatokala antworten


Suzanne62
Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @anonyma-7109c1eec

Seit einigen Wochen ist nun Corona das scheinbar alles beherrschende Thema.

Das ist nicht nur scheinbar so, sondern tatsächlich. Weil es das Leben der meisten Menschen auf der Welt total umgekrempelt hat.

Veröffentlicht von: @anonyma-7109c1eec

Nachdem ich die ersten Tage wie betäubt war und mich wie in einem bösen Traum wähnte, habe ich beschlossen, die Zeit konstruktiv zu nutzen:

das mache ich auch - mehr oder weniger schaffe ich es auch meistens, mich nicht ganz un gar bekloppt zu machen.

Veröffentlicht von: @anonyma-7109c1eec

Das ist auch ganz gut gelungen, und ich habe auch eine neue Dankbarkeit für das entwickelt, was Gott uns schenkt und was wir so oft als selbstverständlich betrachen.

Ja, dank einem funktionierenden Sozialstaat und einer Wirtschaft, die bis vor kurzem noch sehr gut dastand, geht es den meisten Menschen hier im Vergleich zum Rest der Welt trotz allem noch ganz gut.

Veröffentlicht von: @anonyma-7109c1eec

Trotzdem überfallen mich immer wieder starke Ängste: was ist, wenn einer meiner Lieben schwer krank wird oder Schlimmeres?

Das kannst du natürlich nicht ausschließen - so, wie du vieles andere Schlimme, das dir oder dir nahestehenden Menschen zustoßen kann, nicht ausschließen kannst.

Veröffentlicht von: @anonyma-7109c1eec

Wenn wir Zustände wie in Italien bekommen?

Die jetzt geltenden Einschränkungen und Auflagen haben ja genau das zum Ziel, dass das möglichst verhindert wird.

Veröffentlicht von: @anonyma-7109c1eec

Was ist mit der Wirtschaft, wird unser gesamtes System zusammenbrechen, wenn so viele kleine Unternehmen und Selbstständige insolvent gehen? Was passiert mit diesen Menschen (finanziell, emotional, sozial...)?

Es sind eine ganze Reihe Hilfen von Bund und Ländern beschlossen worden, um hier Abhilfe zu schaffen. Ich würde Betroffenen empfehlen, sich bei ihrer zuständigen Kammer oder ihrem Berufsverband zu informieren sowie schnellstens das Gespräch mit ihrem Steuerberater und ihrer Hausbank zu suchen.

Veröffentlicht von: @anonyma-7109c1eec

Das lege ich immer wieder Jesus hin, es gelingt mir - mal mehr, mal weniger - diese Sorgen abzugeben.

Das thematisiere ich auch immer wieder in den Fürbitten zur Vesper und das wird natürlich in diesem Jahr noch mehr als sonst in den Karfreitags-Fürbitten dran sein.

Veröffentlicht von: @anonyma-7109c1eec

Was mich aber wirklich fertig macht, sind die vielen christlichen Reden, Prophetien und Spekulationen, die ich per Whatsapp erhalte: Es ist Endzeit! Das Ende ist nahe! Alles wird im Chaos versinken, wir werden noch viel schlimmere Sachen erleben!
Hinter Corona steckt Satan oder eine Art Verschwörung, die Gottesdienstbesuche sind der Anfang, uns die Menschenrechte wegzunehmen.

Ja, das ist schon allerliebst, was für Schrott da im Moment durch die sozialen Netzwerke geistert.
Ich gehe auf so etwas gar nicht mehr ein, weil mir dazu meine Zeit zu schade ist.

Veröffentlicht von: @anonyma-7109c1eec

Ich wünsche mir so sehr eine Ermutigung...

Du hast eingangs beschrieben, was du sonst noch machst mit der Zeit, die dir jetzt zusätzlich zur Verfügung steht (du schreibst ja, dass du derzeit in Kurzarbeit bist):beten, anderen Menschen helfen, dich per Skype mit anderen zu Gebeten und Gesprächen zusammentun....das alles ist doch so viel wertvoller als sich mit Weltuntergangprophetien zu belasten.
Mir ist schon lange bewusst, dass viele User hier mich entweder für keine ausreichend gute oder auch gar keine Christin halten (weil ich es weder mit dem Übernatürlichen noch mit den Finstermächten habe) - und es war mir noch nie so egal wie jetzt.
Zeiten wie diese machen eben auch sehr eindrücklich klar, was wichtig ist und was nicht.
Zusammenhalten, füreinander da sein, anderen helfen und gemeinsam irgendwie durch diese schwierige Zeit kommen, darauf kommt es jetzt an.
Statt mich mit solchem Driss zu belasten versuche ich eher, ab und zu den Kopf wieder frei zu bekommen und mal ein paar Stunden das Thema "Corona und die Folgen" weit hinter mir zu lassen - das gelingt mir meistens ganz gut, wenn ich durch den Wald jogge oder walke oder beim Yoga.

suzanne62 antworten
HeavenTrip
Beiträge : 1

Gottes Rettungsplan ist auch 2020 noch aktiv. Wir sind nicht vergessen!
Von Anfang an hatte er alles im Griff. Die momentane Situation der Pandemie ist für Gott keine Überraschung.
"Fürchte dich nicht" heißt es so oft in den Schriften.

Gott will aus uns Söhne und Töchter machen. Gebet ist unsere Kommunikation zu einem perfekten Vater. Vor ihm können wir unser ganzes Herz ausschütten und sein Frieden wird unseren Verstand übersteigen.
Er ist kein Automat der von Menschenhänden bedient wird und das Gebet nicht unser Münzgeld dass wir einwerfen.

=)

heaventrip antworten


Seite 1 / 4
Teilen: