Benachrichtigungen
Alles löschen

*triggerwarnung* Wie begegnet man einem Selbstmörder?

Seite 2 / 2

Diesel
 Diesel
Themenstarter
Beiträge : 30

Hallo zusammen,

ich bin auf der Seite https://www.amen.de/ angemeldet, um jede Woche anonyme Gebetsanliegen von Menschen zu bekommen, die um Gebet bitten. Jetzt war schon zum zweiten Mal ein Gebetsanliegen dabei, dass eine Frau geschrieben hat, sie möchte sich gerne umbringen, und bittet um Gebet, dass das auch klappt, und gleichzeitig um Trost für ihre Familie, die unter dem Verlust leiden wird.

Was schreibt man so einem Menschen? Die Anzahl der Buchstaben bzw. Zeichen des Beitrags sind auf 250 begrenzt, also schon mal nichts ausführliches. Aber mir fehlen da die Worte, ich habe beides Mal nichts geschrieben. Das einzige, was ich gemacht habe war, diesen Beitrag an das amen.de-Team zu melden, damit sich erfahrene Seelsorger selber darum kümmern sollen. Was würdet ihr tun?

Grüßle von Andy.

Antwort
31 Antworten
lubov
 lubov
Beiträge : 2684

Ihr Beter auf amen.de seid nun nicht genau das gleiche wie die Ehrenamtlichen von der Telefonseelsorge. Aber amen.de muss doch damit rechnen, dass ihr mit Menschen in schwierigen Situationen immer mal Begegnung habt? Könnt ihr da nicht Coaching/Supervision/Training in Anspruch nehmen? Werdet ihr da nicht eingearbeitet, wie man auf akute Krisenpostings reagiert? Vielleicht wäre das etwas, was man anregen könnte? In der Telefonseelsorge ist sowas sogar verpflichtend.

lubov antworten
12 Antworten
Diesel
 Diesel
(@diesel)
Beigetreten : Vor 23 Jahren

Beiträge : 30

Nun, es ist dieser Unterschied, bei der Telefonseelsorge wird direkt mit dem Ratsuchenden Seelsorge gemacht, bei amen.de wird direkt mit Gott gesprochen, damit er handelt. Es gibt immer wieder durchaus auch schwierige Themen, aber Gott ist nichts unmöglich, das zeigen auch die Reaktionen derjenigen, die um Gebet bitten, wenn sie einige Zeit später davon berichten, dass Gott geholfen hat.

diesel antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 18002

Dennoch denke ich ist eine ausbildung/schulung etc nicht schlecht.

Wie oft hab ich in seelsorge erlebt, dass für gott nichts unmöglich ist und an mir rumgedoktert wurde, was dann in psychotherapie mühsam wieder zurechtgerückt werden musste. 😐

deleted_profile antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 2684

Mir sind die Unterschiede bekannt - aber was genau hat deine Antwort mit meinen Fragen zu tun?
Deine Threaderöffnung hier zeigt, dass du durch die Anfrage in seelische/emotionale Unruhe gebracht wurdest. Außerdem hat da jemand Suizid angekündigt. Das ist nicht alltäglich, darauf muss Mensch reagieren, und sowas gehört mMn begleitet.

Auch Seelsorgern wird z.B. empfohlen, sich seelsorgerlich begleiten zu lassen.

Meine Frage war, ob amen.de euch da Ressourcen anbietet. Falls nicht, wäre das vielleicht eine Anregung an die Plattform.

lubov antworten
Diesel
 Diesel
(@diesel)
Beigetreten : Vor 23 Jahren

Beiträge : 30

Nochmal, in der Seelsorge geht es um die persönliche Beratung, bei amen.de geht es ausschließlich um das Gebet, genauer um das Fürbitte-Gebet. Das ist ein Unterschied. Der Seelsorger steht in der Verantwortung, was er dem Ratsuchenden sagt, im Gebet steht Gott in der Verantwortung, wie er handeln will. Da bin ich als Beter außen vor, ich trage nur das Anliegen einer Person im Gebet vor Gott.

Dadurch dass ich das Anliegen dem amen.de-Team zur weiteren Begleitung gemeldet habe, wurde diese Frau im persönlichen Kontakt mit einem Seelsorger begleitet. Nur das amen.de-Team hat die Möglichkeit, über die hinterlegte eMail-Adresse Kontakt mit jemandem aufzunehmen, sonst niemand.

Und dadurch, dass ich dieses Anliegen sowohl vor Gott als auch den Team-Mitgliedern gemeldet habe, hält sich meine seelisch-emotionale Unruhe sehr in Grenzen, denn mehr kann ich nicht machen.

diesel antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 2684

Was schreibt man so einem Menschen? Die Anzahl der Buchstaben bzw. Zeichen des Beitrags sind auf 250 begrenzt, also schon mal nichts ausführliches. Aber mir fehlen da die Worte, ich habe beides Mal nichts geschrieben. Das einzige, was ich gemacht habe war, diesen Beitrag an das amen.de-Team zu melden, damit sich erfahrene Seelsorger selber darum kümmern sollen. Was würdet ihr tun?

Dein Ausgangsposting klang halt einen Hauch mehr involviert als nur "ist vielleicht ein nettes Threadthema". Aber es ist doch wunderbar, wenn du nicht emotional involviert bist!

Unverändert bin ich der Meinung: Die Antwort auf solche Fragen, wie du sie im Antwortposting stellst, sollte eigentlich prophylaktisch bei Aufnahme der "Betertätigkeit" bei amen.de gegeben werden - eine Art Standard-"Was mache ich, wenn ich auf kritische Gebetsanliegen stoße?"

lubov antworten
Diesel
 Diesel
(@diesel)
Beigetreten : Vor 23 Jahren

Beiträge : 30

Da gebe ich dir recht, das könnte man machen seitens amen.de. Was mir auch fehlt, ist der "Hilfe-Knopf", mit dem man direkt zum amen.de-Team kommen kann. Gerade bei solchen Gebetsanliegen wie das hier von mir beschriebene wäre das eine Hilfe, zu wissen, hier kümmert sich sehr zeitnah jemand darum, der damit umgehen kann.

diesel antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 2684

Ich weiß nicht, ob ihr und welchen Kontakt ihr zu dem amen.de-Team habt, aber vielleicht kannst du das irgendwo ansprechen?

lubov antworten
agapia
 agapia
(@agapia)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 1460
Veröffentlicht von: @diesel

Und dadurch, dass ich dieses Anliegen sowohl vor Gott als auch den Team-Mitgliedern gemeldet habe, hält sich meine seelisch-emotionale Unruhe sehr in Grenzen, denn mehr kann ich nicht machen.

Zumindest beschäftigt es dich so sehr, dass du es hier thematisierst (wofür ich Verständnis habe). Und da trifft Lubov mit ihren Fragen genau den Kern.

agapia antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 14194

Meine Frage war, ob amen.de euch da Ressourcen anbietet.

Nein, bisher nicht.

herbstrose antworten
MrOrleander
(@mrorleander)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 2222
Veröffentlicht von: @lubov

Könnt ihr da nicht Coaching/Supervision/Training in Anspruch nehmen?

Wir haben eine ausgebildete Seelsorgerin für Amen.de, die sich bei Bedarf zeitnah um solche Menschen kümmert, wie sie hier beispielhaft beschrieben wurden.
Der Threadersteller gehört aber nicht zur Moderation, sondern zu den Betern.

mrorleander antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 1728
Veröffentlicht von: @mrorleander

Wir haben eine ausgebildete Seelsorgerin für Amen.de, die sich bei Bedarf zeitnah um solche Menschen kümmert, wie sie hier beispielhaft beschrieben wurden.
Der Threadersteller gehört aber nicht zur Moderation, sondern zu den Betern.

Schon klar.
Solche Gebetsanliegen machen aber auch etwas mit den Betern. Nicht jeder meldet ein solches Anliegen.
Ist eure Seelsorgerin auch für die Beter da?
Werden die Beter bei ihrer Anmeldung darauf hingewiesen, wann sie ein Gebetsanliegen melden sollen und an wen?

belanna antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 14194

Amen.de ist eine Gebetsgemeinschaft. Normalerweise werden Gebetsanliegen freigeschalten. Deshalb wundert es mich, dass dieses Anliegen überhaupt in die Gebetsliste gerutscht ist.

Aber es gibt die Möglichkeit, das zu melden. Dann schauen da geschulte Leute drauf.

herbstrose antworten


agapia
 agapia
Beiträge : 1460

Ich finde auch, dass du angemessen reagiert hast.

Mir stellen sich ganz andere Fragen (auf die ich keine Antwort brauche, sie sind als Anregung gemeint).

Ist dort irgendwie organisiert, dass BeterInnen sich entlasten können, wenn ihnen Gebetsanliegen zu nahe gehen oder zu sehr belasten?

Findet eine Auswahl statt, wer welche Gebetsanliegen bekommt oder entscheidet ein Zufallsgenerator? Können z.B. bestimmte Themen abgelehnt werden?

Ist geregelt, welche Gebetsanliegen überhaupt zugelassen werden und welche nicht?

Ist das Thema Schweigepflicht geregelt? Wieso wird das Gebetsanliegen auf dieser Seite thematisiert und nicht auf der Ursprungseite? (ich weiß, dass amen.de und jesus.de "Schwestern" sind, dennoch, mich würde irritieren, wenn meine Geschichte auf einer anderen Seite besprochen würde). Ist das Thema Schweigepflicht im Zusammenhang mit dem Wunsch nach Hilfe holen (Polizei informieren etc.) geregelt?

agapia antworten
3 Antworten
Diesel
 Diesel
(@diesel)
Beigetreten : Vor 23 Jahren

Beiträge : 30

Dadurch dass alles völlig anonym abläuft gibt es keine Schweigepflicht, weil niemand weiß, wer sich hinter einem bestimmten Nickname verbirgt. Und ja, ich denke, es läuft nach dem Zufallsprinzip, wie die Anliegen verteilt werden, genau weiß ich es aber nicht. Und man kann ein Gebetsanliegen auch ablehnen, das geht ganz einfach, man muss nur auf den Button "ich möchte dafür nicht beten" klicken, und schon ist das Anliegen weg.

diesel antworten
lhoovpee
(@lhoovpee)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 2848

Als Beter muss man lediglich eine E-Mail-Adresse angeben. Sonst nichts.

Im übrigen wird ein Gebetsanliegen an mehrere Beter verteilt. Als Gebetsanliegen-Ersteller siehst du wie viele für dich Gebetet haben.

Ein Beter ist NICHT als Ratgeber und Seelsorger vorgesehen, sondern als Beter. Die "Antwort"-Funktion ist für Bibelverse oder kurze Zusprüche gedacht.

Eigentlich werden Gebetsanliege und Reaktionen darauf redaktionell geprüft. Das so etwas dann einfach raus geht, verwundert mich.

lhoovpee antworten
agapia
 agapia
(@agapia)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 1460

Danke für den kleinen Einblick.

Ich habe Diesel inzwischen so verstanden, dass ihn das Thema nicht weiter belastet, dann scheint der Raum für die Betenden ja ausreichend geschützt.

agapia antworten
Irrwisch
Beiträge : 3508

Bitte verweise sie an das Forum hier .
Sie möchte bitte mich anschreiben.

Danke, dass du dich hier an uns gewendet hast

Liebe Grüße
Inga808

irrwisch antworten


Blackhole
Beiträge : 1134

Das zu melden, ist auf jeden Fall richtig.
Es handelt sich um eine Notsituation, und da müssen erfahrene, geschulte Leute ran.

Aber mach dir keine Vorwürfe, daß dir nichts eingefallen ist, denn das ist prinzipiell schwierig.

Schreib am besten nur dann was, wenn du das Gefühl hast, daß du eigene, authentische Worte gefunden hast, und wenn es nur 2-3 Sätze sind. Wenn etwas als Platitüde wahrgenommen wird, kann es kontraproduktiv sein, aber wenn es etwas echtes von dir selbst ist, kann es ein Afang sein.

blackhole antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

indem man der Person klar die Verantwortung für das eigene Leben bewusst macht.
Wenn es jemand ernst meint mit dem Suizid, sollte man erst mal sich bewusst machen, dass man es nicht verhindern kann.

Da ich selbst schon sehr oft mit Suizidgedanken mich auseinenandersetzen musste.
Ich wäre nie auf den Gedanken gekommen, dafür zu beten, dass der Suizid gelingt.
Bis jetzt hatte ich immer einen Schutzengel, der mich zurückgehalten hat.
LG

Anonymous antworten


Seite 2 / 2
Teilen:

Hey du!

Dieses Forum ist für dich kostenlos.
Das funktioniert nur, weil uns treue Menschen regelmäßig mit ihrer Spende unterstützen.
Bist du dabei?