Benachrichtigungen
Alles löschen

1 Jahr Corona...eine Bilanz

Seite 2 / 2

Irrwisch
Themenstarter
Beiträge : 3406

Dieser Thread ist dazu gedacht, eine persönliche Bilanz zu ziehen.

Was hat sich für dich und mich in diesem zurück liegenden, so ganz anderen Jahr, geändert?
Was hat evtl. dich und mich verändert?
Was ist neu gewesen oder auch geworden?
Was vermissen du oder ich?
Was ist hinzu gekommen, positiv oder auch negativ?

Herzliche Einladung an alle hier

Eine gute und gesunde Zeit uns allen

Inge

Antwort
7 Antworten
Ungehorsam
Beiträge : 3336

Meine Frau und ich, wir arbeiten beide in Berufen, wo das Homeoffice nicht möglich ist. Im Frühjahr 2020 hatten wir in meinem Betrieb einen vorübergehenden Auftragseinbruch, der uns ein paar Monate Kurzarbeit bescherte. Die zusätzliche Freizeit verwendete ich für lange Ausflüge mit dem Fahrrad.
Die Kinder sind der Schule entwachsen. Die Berufsschule unseres Sohnes macht zur Zeit auch nur Online-Unterricht, aber das kriegt er gut allein hin.
Unsere Tochter befand sich zum Beginn der Pandemie auf Weltreise und erwischte den letzten Flug nach Hause, bevor der Flugverkehr endgültig zusammenbrach. Wir waren maximal erleichtert, als wir sie wieder bei uns hatten. Im Herbst hat sie ein Studium begonnen, natürlich hauptsächlich online. Auch das bekommt sie gut hin.
Im Sommerurlaub konnten wir mal wieder zusammen mit beiden Kindern eine wunderbare Woche in den Dolomiten erleben. Dafür sind wir sehr dankbar. Natürlich war ursprünglich etwas ganz anderes geplant und gebucht.
Dieses Jahr werden wir unsere Urlaubsreisen also kurzfristig buchen. Wann werden wir unsere spanischen Freunde wiedersehen? Wir wissen es nicht.

ungehorsam antworten


Tineli
 Tineli
Beiträge : 1376

- die auffälligste Veränderung: Ich habe ca. 3x so viele Beratungsgespräche im vergangenen Jahr gehabt als in allen anderen Jahren davor. Zum einen ist es natürlich beruflich gut, aber es zeigt auch die enorme Belastung in der Gesellschaft. Wobei keiner gesagt hat: "Wegen Corona geht's mir schlecht". Es ist eher so, dass durch Corona schon bestehende Probleme sich verstärkt haben, der Leidensdruck zugenommen hat.

- die Beziehung zu meinen Mann hat sich vertieft, das finde ich sehr schön!

- am meisten vermisse ich die Gemeinde, das regelmäßige Gemeindeleben. Aber natürlich auch andere Kontakte, z.B. Nachbarschaftsfeste. Und dass ich nicht ins Sportstudio kann.

- Man lernt ständig dazu. Über Inzidenzen, r-Wert, Impfstoffe... spannend.

Gruß, Tineli

tineli antworten
Seite 2 / 2
Teilen: