Benachrichtigungen
Alles löschen

BLM - Black Lives Matter ein Thema auch für Christen in Deutschland?

Seite 2 / 3

Lombard3
Themenstarter
Beiträge : 4292

Hallo,

wie findet ihr die derzeitigen Protestaktionen in den USA, aber auch in England oder Deutschland zu Black Lives Matter?

Findet ihr es richtig, wenn Statuen von ehemaligen Sklavenbesitzern oder Kolonialisten abgerissen werden?

Ich las vor einiger Zeit, dass beispielsweise auch Robert Koch, nach welchem das Institut benannt ist, in Afrika ebenfalls medizinische Untersuchungen durchführte und dabei die Gesundheit bzw. das Leben von afrikanischen Einwohnern in Kauf nahm.

Welche Rolle, denkt ihr, spielt Rassismus heute noch in Deutschland?

Welche Rolle sollten Christen hier einnehmen?

Antwort
439 Antworten
PeterPaletti
Beiträge : 1315
Veröffentlicht von: @lombard3

wie findet ihr die derzeitigen Protestaktionen in den USA, aber auch in England oder Deutschland zu Black Lives Matter?

Finde ich gut, das zeigt, dass es Menschen gibt, denen Rassismus nicht egal ist, auch wenn sie selbst gar nicht betroffen sind.

Veröffentlicht von: @lombard3

Findet ihr es richtig, wenn Statuen von ehemaligen Sklavenbesitzern oder Kolonialisten abgerissen werden?

Ich wüsste nicht, warum man Kolonialisten ein Denkmal setzen sollte.

Veröffentlicht von: @lombard3

Welche Rolle, denkt ihr, spielt Rassismus heute noch in Deutschland?

Ich selber bin von Rassismus nicht betroffen, weil ich die "richtige" Hautfarbe habe. Aber frage mal Menschen, die eine andere Hautfarbe haben, denen dann "Neger" oder noch schlimmeres hinterher gerufen wird oder die bei einer allgemeinen Verkehrskontrolle besonders gründlich untersucht werden oder die sich zwei- bis dreimal überlegen, ob sie tatsächlich in bestimmte Gegenden Ostdeutschlands reisen sollen.

Veröffentlicht von: @lombard3

Welche Rolle sollten Christen hier einnehmen?

Fremdenfeindlichkeit und Rassismus passt nicht mit dem Christentum zusammen.

peterpaletti antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Was tut ihr denn gegen alltagsrassismus?

Aufstehen oder nutzlose Kommentare schreiben? Ich als Behinderter erlebe Ausgrenzung hier und da und Kränkung und Beleidigung. Da kann ich machen was ich will. Auch in christlichen Gemeinden gibt es immer wieder welche die einen ablehnen. Man spürt das.

M.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Nein finde ich nicht gut. Die Moral ist hier nicht der rechte Ratgeber. Denn zuviel hängt von der jeweilen zeitgeistlichen Beurteilung der Personen ab. Man kann zwar argumentieren, dass Menschen keine Ehre zuteil werden darf, die einen Wertekatalog verletzen. Hier z.B. Straßen und Plätze, die immer noch Namensgeber haben, die irgendwie im System der Nazis groß geworden sind.
ABER gerade diese Fehler zeigen doch, dass sich Beurteilungen je nach ihrem Kontext ändern und diese Änderung ist für mich das schlagende Argument dafür, dass man sich dessen bewußt werden sollte, dass kommende Generationen wieder alles anders sehen können und es darum gehen muss einen die Zeitalter überdauernden Wertekatalog hochzuhalten. Gegenbeispiel: Rosa Luxemburg. Ihre Ehrwürdigkeit rührt v.a. daher, dass sie die Nazis bekämpft hat und sie von ihnen umgebracht wurde. Gleichzeitig trat sie für eine Ideologie ein, die Millionen Menschen im Namen der guten Sache umgebracht hat. Sollte letzteres der Grund sein, sie aus dem öffentlichen Leben zu verbannen? NEIN! Es zeigt wie viele andere auch, dass wir ständig in einem Kampf sind das Gleichgewicht zu wahren und uns dessen auch bewußt sein müssen.

Anonymous antworten
2 Antworten
LittleBat
(@littlebat)
Beigetreten : Vor 22 Jahren

Beiträge : 1813
Veröffentlicht von: @showtime

Rosa Luxemburg. Ihre Ehrwürdigkeit rührt v.a. daher, dass sie die Nazis bekämpft hat und sie von ihnen umgebracht wurde. Gleichzeitig trat sie für eine Ideologie ein, die Millionen Menschen im Namen der guten Sache umgebracht hat.

Was sie natürlich nicht wusste, denn zu ihren Lebzeiten gab es weder Stalin & seine Mordkommandos, noch die Folgen der Oktoberrevolution...

Ist man also für Dinge verantwortlich, die Anhänger einer Ideologie erst nach dem eigenen Tod ersinnen?

littlebat antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Dostojewski sah das mind. 50 Jahre vorher voraus. Was ist R. Luxemburgs Entschuldigung?

„Der Bürgerkrieg, den man aus der Revolution mit ängstlicher Sorge zu verbannen sucht, läßt sich nicht verbannen. Denn Bürgerkrieg ist nur ein anderer Name für Klassenkampf, und der Gedanke, den Sozialismus ohne Klassenkampf, durch parlamentarischen Mehrheitsbeschluß einführen zu können, ist eine lächerliche kleinbürgerliche Illusion.“

R. Luxemburg

Anonymous antworten


Orangsaya
Beiträge : 2977
Veröffentlicht von: @lombard3

wie findet ihr die derzeitigen Protestaktionen in den USA, aber auch in England oder Deutschland zu Black Lives Matter?

Teilweise sind die Proteste, wieder mal ein Beispiel dafür, wie man mit einer berechtigten Kritik rechtfertigt, warum man selber böse Dinge machen kann. In Minneapolis brannten Häuser und wurden Läden geplündert. In Seattle gibt es die erste staatenfreie Zone. Das heißt, die Polizei wurde abgezogen und die Verwaltung wurde vom Mob übernommen. Das kann man nicht gut heißen.

Veröffentlicht von: @lombard3

Findet ihr es richtig, wenn Statuen von ehemaligen Sklavenbesitzern oder Kolonialisten abgerissen werden?

Ich denke die Auseinandersetzung zu diesem Problemfeld ist immer gut. Allerdings ist nicht alles, was man macht richtig. Wir hatten jahrelang eine ähnliche Auseinandersetzung zur Judensau an und in unseren Kirchen. Selbstverständlich haben diese Darstellungen etwas von Unmenschlichkeit, aber es ist ein Teil unserer Geschichte. Ich selbst, halte die Lösung in Wittenberg für die beste Lösung, indem das Relief Judensau kommentiert wird. Es gehört, wenn auch negativ, zu unserem Kulturgut. Damit müssen wir umgehen lernen und wer Kultur vernichtet, löst keine Probleme.
Das ein Mob, wie in England geschehen ein Denkmal abreist, müssen die Engländer unter sich klären. Mir machen solche Bilder Bauchschmerzen, denn ein aufgeheizter Mob, tötet genauso willkürlich auch Menschen. Wenn in GB, Belgien und von mir aus auch bei uns, es eine Auseinandersetzung hierzu gibt und dann etwas geschieht, dann ist es was anderes.

Veröffentlicht von: @lombard3

Ich las vor einiger Zeit, dass beispielsweise auch Robert Koch, nach welchem das Institut benannt ist, in Afrika ebenfalls medizinische Untersuchungen durchführte und dabei die Gesundheit bzw. das Leben von afrikanischen Einwohnern in Kauf nahm.

Ja, es ist auch berechtigt, dass man diese Seite beleuchtet, ob man jetzt das Robert Koch Institut umbenennen sollte, ist eine andere Frage. Auch ob Denkmäler von Christoph Columbus in den USA abgerissen werden soll, halte ich für überzogen.

Veröffentlicht von: @lombard3

Welche Rolle, denkt ihr, spielt Rassismus heute noch in Deutschland?

Man kann in der Schuldzuweisung andere seien Rassisten sich selber bestens zu einem guten Menschen adeln. Soll man das Wort Mohrenapotheke verbieten, soll die Mohrenstraße abgeschafft werden. Soll man die boshafte Auslegung, woher dieser Name kommt, kritiklos annehmen? Wir dadurch eine bessere Gesellschaft geschaffen, oder verfällt man in eine Lüge, wie Honecker, der die Faust zeigt, "Nie wieder Faschismus sagt" und selbst mit den Methoden des Faschismus, selbst seine Macht erhält. Wenn die Welt so einfach wäre, dann sollte man das Robert Koch Institut umbenennen, Denkmäler abreisten, doch die Gefahr, dass wir wie die Taliban in Bamiyan die Buddhafiguren sprengten und sich dafür noch für einen tollen Hecht hält, ist groß.

orangsaya antworten
3 Antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 20936
Veröffentlicht von: @orangsaya

Das ein Mob, wie in England geschehen ein Denkmal abreist, müssen die Engländer unter sich klären. Mir machen solche Bilder Bauchschmerzen, denn ein aufgeheizter Mob, tötet genauso willkürlich auch Menschen.

Ich will nicht bestreiten, dass dergleichen geschieht... aber so wie du es schreibst würdest du den Menschen, die das Denkmal abgerissen haben, damit unterstellen, dass sie genau so bereitwillig einen Menschen getötet hätten.

Und das halte ich dann doch für abwegig. Es ist immer noch ein Unterschied, sich an einer Sache oder an einem Menschen auszulassen.

lucan-7 antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 2977
Veröffentlicht von: @lucan-7

Ich will nicht bestreiten, dass dergleichen geschieht... aber so wie du es schreibst würdest du den Menschen, die das Denkmal abgerissen haben, damit unterstellen, dass sie genau so bereitwillig einen Menschen getötet hätten.

Ich sehe das Problem schon in einer Menschenmasse. Bleiben wir mal beim Beispiel Demo. Ich habe als Teilnehmer einer Demo mehrfach erlebt, wie einzeln, oder kleine Gruppen, erfolgreich versuchten, Gewalt eskalieren zu lassen. Sogar auf einem Kirchentag in Frankfurt habe ich das erlebt. Ja, es kann soweit gehen.

orangsaya antworten
MrOrleander
(@mrorleander)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 2202
Veröffentlicht von: @orangsaya

Mir machen solche Bilder Bauchschmerzen, denn ein aufgeheizter Mob, tötet genauso willkürlich auch Menschen.

Wenn sich eine Demonstration dahingehend entwickelt, daß ein Denkmal gestürzt wird, heißt das nicht, daß mit gleicher Entschlossenheit auch "willkürlich" Menschen getötet worden wären.

Beim Anblick aufgeheizter Menschen Sorgen zu empfinden, kann ich dennoch sehr gut nachvollziehen.

mrorleander antworten
Gelöschtes Profil
Beiträge : 17053

"Menge dich nicht unter die Aufrührer..."
Hallo,

Veröffentlicht von: @lombard3

Wie findet ihr die derzeitigen Protestaktionen in den USA, aber auch in England oder Deutschland zu Black Lives Matter?

wo diese Protestaktionen zur Gewalt werden, lehne ich sie ganz entschieden ab. Wo Christen darunter sind, sollten sie wissen, daß auch Gottes Wort dagegen ist:

 Mein Sohn, fürchte den HERRN und den König und menge dich nicht unter die Aufrührer; denn plötzlich wird sie das Verderben treffen und unversehens von beiden her das Unheil kommen.

Liebe verändert die Welt, Haß macht´s nur immer noch schlimmer. Wo Worte des Friedens gesprochen werden, sehe ich Segen.

Veröffentlicht von: @lombard3

Findet ihr es richtig, wenn Statuen von ehemaligen Sklavenbesitzern oder Kolonialisten abgerissen werden?

Ich finde es als Christ an sich befremdlich, daß Statuen von Menschen aufgerichtet werden. Von mir aus können die alle weg. Allerdings geordnet.

Veröffentlicht von: @lombard3

Welche Rolle, denkt ihr, spielt Rassismus heute noch in Deutschland?

Ich kann nur aus meinem Mikrokosmos berichten. Speziell bezüglich schwarzer Menschen habe ich eigentlich nur gute Erfahrungen gemacht. Bei uns im Nachbarort ist ein großes Amazon-Lager, da arbeiten sehr, sehr viele schwarze Menschen, mit denen ich dann morgens nach dem Ende ihrer Nachtschicht nach Hamburg reinfahre mit der Bahn. Kann nichts Schlechtes über sie sagen.

Vor meinem Haus treffen sich oft schwarze Flüchtlinge zum Trinken. Die sind aber auch immer nett, wenn ich vorübergehe. Werden zwar mit zunehmendem Abend immer lauter, aber das ist ja normal. Mit Alkohol hört man auch schlechter.

Schwarze Kollegen habe ich auch immer mal wieder gehabt über die Jahre, kann da auch nichts Schlechtes berichten. Ich habe die meisten als lebensfreudige, fröhliche, offene, gesellige und trinkfeste Menschen kennengelernt.

Rassismus erlebe ich eher dort, wo Menschen ihre Herkunft mit Stolz und Ehre verknüpfen und wo man schnell mal die "deutsche Kartoffel" ist, deren Töchter - salve venia! - alles brauchbare Schlampen sind und die überhaupt nicht daran denken, sich irgendwie zu integrieren, wie etwa Clans usw.

Veröffentlicht von: @lombard3

Welche Rolle sollten Christen hier einnehmen?

Mit Menschen guten Willens komme ich gern zusammen. Wo Menschen aber ihrem Haß freien Lauf lassen und sich als etwas Besseres empfinden, da entsteht nichts Gutes. Niemals.

Liebe Grüße,
Plueschmors.

deleted_profile antworten
7 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo P.,

danke für dein Bibelzitat.

Veröffentlicht von: @plueschmors

Liebe verändert die Welt, Haß macht´s nur immer noch schlimmer. Wo Worte des Friedens gesprochen werden, sehe ich Segen.

Genau.

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 20936
Veröffentlicht von: @plueschmors

Liebe verändert die Welt, Haß macht´s nur immer noch schlimmer. Wo Worte des Friedens gesprochen werden, sehe ich Segen.

Und das funktioniert?

Immer?

lucan-7 antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 17053

Wenn es nicht Liebe ist, dann ist´s die Bombe...

Veröffentlicht von: @lucan-7

Und das funktioniert? Immer?

Auf lange Sicht gesehen: ja. Auf kurze Sicht gesehen: nein. Natürlich kann man mit Gewalt schnell alles auf links drehen, aber auf Dauer hat das keinen Segen.

Nicht mit Heer oder menschlicher Kraft, sondern durch Gottes Geist muß es geschehen (Sach 4,6). Nur das hat Segen und Bestand.

Eins ist aber wahr: Wenn es nicht die Liebe ist, dann ist´s die Bombe, die uns zusammenbringen wird.

Ich meine aber, die Liebe ist für alle gesünder.

deleted_profile antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 20936
Veröffentlicht von: @plueschmors

Auf lange Sicht gesehen: ja. Auf kurze Sicht gesehen: nein. Natürlich kann man mit Gewalt schnell alles auf links drehen, aber auf Dauer hat das keinen Segen.

Und wenn die "lange Sicht" länger als ein Menschenalter oder das der Kinder ist... ist es da nicht verständlich, dass viele Menschen nicht so lange warten wollen?

lucan-7 antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 17053
Veröffentlicht von: @lucan-7

...ist es da nicht verständlich, dass viele Menschen nicht so lange warten wollen?

Sicher ist das verständlich. Wer nicht an Gottes Wort gebunden ist, schlägt zu. Wer will´s den Menschen verdenken, daß sie unwillig werden ob der Ungerechtigkeiten in der Welt? Absolut menschlich.

Wer glaubt, kann aber warten und Gott machen lassen nach seinem Willen.

deleted_profile antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @lucan-7

Immer?

Veröffentlicht von: @lucan-7

Und das funktioniert?

In the long run, we are all dead. Mein Perspektive geht sehr weit, und ja, da glaube ich, dass die Liebe siegt. Aber vielleicht anders als man denkt. Man denke an Jesus.

Das heißt nicht, dass ich mir sicher bin, niemals zur Waffe zu greifen. Aber dem Hass und der Zerstörungswut will ich mich niemals hingeben.

Was mich sehr beeindruckt hat, waren Bilder und Interviews aus dem zerstörten Kobane. Da waren die kurdischen Kämpfer, Männer und Frauen. Sie hatten einen mörderischen Krieg gegen einen mörderischen "Terrorstaat" zu führen. Nicht einer hat sich verächtlich über den IS ausgelassen. Nicht in einem Gesicht war Hass zu sehen. Ein Ernst war zu spüren: Wir müssen kämpfen, wir müssen unser Volk beschützen, aber kein Hass. Hat mich tief beeindruckt.

Nun vielleicht bin ich auch der Progaganda erlegen. Aber wie es auch sei, ich könnte mir vorstellen, dass es eine solche Einstellung geben kann.

Anonymous antworten
Buecherwand
(@buecherwand)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 151

Demonstrationen rechtfertigen keine Straftaten - ich glaube da sind wir uns einig.

Aber sowohl in Europa als auch in den USA demonstrieren die meisten Menschen friedlich. Zu den Demos rufen auch keine gewalttätigen Irren auf, solche Leute schließen sich eben leider an. Das kennen wir vom Schwarzen Block leider auch. Diese Herrschaften rufen nie offiziell zu irgendetwas auf, sie erscheinen einfach auf Demos, zu denen andere aufgerufen haben.

buecherwand antworten


MrOrleander
Beiträge : 2202
Veröffentlicht von: @lombard3

wie findet ihr die derzeitigen Protestaktionen in den USA, aber auch in England oder Deutschland zu Black Lives Matter?

Ich habe nicht den Überblick, aber solange die gewaltfrei ablaufen, finde ich sie der Sache sehr angemessen.

Veröffentlicht von: @lombard3

Findet ihr es richtig, wenn Statuen von ehemaligen Sklavenbesitzern oder Kolonialisten abgerissen werden?

Nein. Bilderstürmer sind mir suspekt.

Veröffentlicht von: @lombard3

Ich las vor einiger Zeit, dass beispielsweise auch Robert Koch, nach welchem das Institut benannt ist, in Afrika ebenfalls medizinische Untersuchungen durchführte und dabei die Gesundheit bzw. das Leben von afrikanischen Einwohnern in Kauf nahm.

Die Frage wäre, ob er lebensgefährliche Versuche nur dort und nicht auch in seiner Heimat durchgeführt hat. Die damalige Praxis ist weit weg von dem, was wir heute unter verantwortungsbewußter Forschung verstehen.

Veröffentlicht von: @lombard3

Welche Rolle, denkt ihr, spielt Rassismus heute noch in Deutschland?

Ich halte das Denken in Stereotypen für eine menschliche Eigenschaft, gegen die wir immer aktiv werden ankämpfen müssen. Rassismus ist daher in jeder heterogenen Gemeinschaft ein Problem, egal auf welchem Kontinent, vor allem natürlich auch dann, wenn er geleugnet wird.

Veröffentlicht von: @lombard3

Welche Rolle sollten Christen hier einnehmen?

Sie sollten allen Grund haben, gegen den menschlichen Impuls anzugehen und im Mitmenschen einen Bruder oder eine Schwester sehen.

mrorleander antworten
2 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Die Frage wäre, ob er lebensgefährliche Versuche nur dort und nicht auch in seiner Heimat 

Stichwort Tuberkulinskandal

Der Impfstoff wurde grossflächig im Deutschen Reich getestet. Koch impfte sogar wimre seine damalige 17jährige Geliebte.
Nach anfänglichen Erfolgen gab es eine Reihe Todesfälle.
Vircho war es wimre, ist lang her das ich Geschichte der Medizin hatte, der in Obduktionen nachwies, das der Impfstoff abgetötete Tuberkulosebakterien sogar reaktivierte.

Quelle reich ich nach, wenn ich daheim bin. Am Handy ist das alles doof mit kopieren und so.

Aber eigentlich reicht es bei google nach
Tuberkulinskandal zu suchen

Langer Rede kurzer Sinn

Koch hat nur an armen schwarzen Babys in Afrika geforscht und getestet, so dern auch hier bei uns.
Und das war ja mein ich Deine Frage

Anonymous antworten
Eldarion
(@eldarion)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 526

Jepp, so wars. Hab mal einen Radiobeitrag darüber gehört.
Koch war genial beim identifizieren von Viren. Mit Gegenmitteln hingegen hatte er es nicht so.
Der Mann hatte seine Schattenseiten, hat aber fraglos großes geleistet.

eldarion antworten
Seite 2 / 3
Teilen:

Hey du!

Dieses Forum ist für dich kostenlos.
Das funktioniert nur, weil uns treue Menschen regelmäßig mit ihrer Spende unterstützen.
Bist du dabei?