Benachrichtigungen
Alles löschen

Corona Impfstoff wäre schnell da - aber es darf ihn nicht geben ...

Seite 1 / 3

GoodFruit
Themenstarter
Beiträge : 1543

Hallo Community,

habe eben diesen Beitrag gehört:
https://www.spiegel.de/panorama/der-professor-und-sein-corona-impfstoff-strafanzeige-statt-unterstuetzung-spiegel-tv-a-53b1657a-7500-421e-b673-911a3eadea01?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

Neben allen Aufregern um Versäumnisse der Regierung und was es da sonst noch für Pannen gegeben haben mag, ist das für mich der Gipfel.

Da hat ein Professor aus Schleswig Holstein ein Verfahren entwickelt, mit dem sich ein Antikörper Impfstoff, der einfach zu verabreichen und wohl sehr wirksam, kostengünsitg und schnell herstellen ließe. In wenigen Monaten wäre der ganz Spuk vorüber. Aber er darf nicht! Statt Bundesverdienstkreuz droht Strafverfolgung!

Warum dieses zweierlei Maß gegen verschiedene Impfstoffhersteller? Warum die Lösung verweigern, wo die doch nur Vorteile zu haben scheint?

Antwort
48 Antworten
Herbstrose
Beiträge : 14193

Hinweis auf Video fehlt
Ich dachte, es handelt sich um einen lesbaren Artikel. Pustekuchen, es ist ein Video. Schade, das kann ich da, wo ich jetzt bin, zur Überbrückung der Wartezeit, nicht anschauen. Somit kann ich zum Thema nichts beitragen außer vielleicht, dass ggf. gesetzliche Vorgaben missachtet worden sein könnten.

Dass jemand Professor ist, sagt nichts über seine Qualifikation aus. Und es gibt Vorgaben für die Herstellung von Impfstoffen. Bevor ein Impfstoff hergestellt werden darf, muss er verschiedene Prüfverfahren und Studien durchlaufen.

Möchtest du dich gern als Versuchskaninchen gebrauchen lassen?

herbstrose antworten
5 Antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 1 Jahr

Beiträge : 1543
Veröffentlicht von: @herbstrose

Ich dachte, es handelt sich um einen lesbaren Artikel. Pustekuchen, es ist ein Video. Schade, das kann ich da, wo ich jetzt bin, zur Überbrückung der Wartezeit, nicht anschauen. Somit kann ich zum Thema nichts beitragen außer vielleicht, dass ggf. gesetzliche Vorgaben missachtet worden sein könnten.

Sorry, ich habe nicht bedacht, dass es noch so lückig ist mit dem deutschen Internet. Wir können hier problemlos videos schauen - wenn es sein drei Familienmitglieder parallel was anderes. Wenn es mal klappt dann eher nicht bei uns sondern irgendwo unterwegs oder direkt beim Anbieter.

Hier ein Bericht des Vorgangs:
https://www.aerztezeitung.de/Wirtschaft/Ermittlungen-gegen-Arzt-nach-Einsatz-eigener-Corona-Vakzine-417680.html

Und hier die Rezeptur für den Impfstoff - für jeden frei zum "Nachkochen" (naja - vielleicht nicht in der Küche sondern eher im Labor:
https://www.winfried-stoecker.de/blog/luebeck-impfung-gegen-corona-zusammenfassung

Veröffentlicht von: @herbstrose

Dass jemand Professor ist, sagt nichts über seine Qualifikation aus. Und es gibt Vorgaben für die Herstellung von Impfstoffen. Bevor ein Impfstoff hergestellt werden darf, muss er verschiedene Prüfverfahren und Studien durchlaufen.

Politisch ist er wohl eher (vorsichtig formuliert) "schraäg" aufgestellt, aber was das wissenschaftliche angeht, hat er was drauf.
Hier sein Wikipedia Eintrag:
https://www.wikiwand.com/de/Winfried_St%C3%B6cker

Hier die Tabelle mit der ermittelten Wirksamkeit seines Impfstoffes:
https://www.winfried-stoecker.de/blog/ergebnisse-impfungen-gegen-corona-aktualisierte-tabelle

Veröffentlicht von: @herbstrose

Möchtest du dich gern als Versuchskaninchen gebrauchen lassen?

Ich würde mir seinen Impfstoff spritzen lassen. Ist ne Frage von Vertrauen. Und das habe ich in seinen Impfstoff nicht weniger als in den anderen Kandidaten.

goodfruit antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Ich kann problemlos Videos schauen. Mit LTE+ überhaupt kein Thema. Der Ort, an dem ich war, war nicht geeignet, um Videos zu schauen. Meine Tochter hatte einen Termin, zu dem ich sie begleiten musste. Im Wartebereich hätte ich lesen können, aber nicht Videos schauen, erst recht nicht mit Ton. Zumal ich den aufgrund der Hintergrundgeräusche ziemlich laut stellen müsste.

herbstrose antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 1 Jahr

Beiträge : 1543
Veröffentlicht von: @herbstrose

. Im Wartebereich hätte ich lesen können, aber nicht Videos schauen, erst recht nicht mit Ton.

Klar, daran hatte ich nicht gedacht. Vielleicht später dann.

goodfruit antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Das wäre dann nach den Osterferien, wenn ich wieder Zeit und Zugriff auf meinen Laptop hab.

herbstrose antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16865

Dann schaust du das Video halt ein anderer mal, es dauert ja nur 5 Minuten und ist sehr unterhaltsam.

tristesse antworten


joe390
Beiträge : 465

Negativ.
Rot. Weil man aus deinem Beitrag absolut nicht schlau wird. Alles ganz schlimm, große Empörung, aber der Leser ist nicht in der Lage, sich eine Meinung zu bilden (ohne das Video anzuschauen).

Für die Entwicklung eines Impfstoffs wird man nicht bestraft. Wenn der Impfstoff vielversprechend ist, sollte sich eine Firma finden lassen, die ihn produziert und zuvor durch die Studien und Zulassung bringt. Irgendwie scheint das nicht der Fall zu sein. Warum nicht?

Was soll das mit der Strafverfolgung? Will er eigenmächtig drauflosimpfen? Dann würde sich tatsächlich die Frage nach der Seriosität stellen. Würde mich allerdings überraschen. Hier scheint mal wieder das entscheidende Stück weggelassen zu sein.

Findet sich kein Hersteller? Warum? Oder findet sich einer, aber besteht eine Blockade? Warum? Sinnvolle Gesetzliche Regelungen? Regelungen, die in diesem besonderen Fall kontraproduktiv sind? Legt eine Behörde Regeln (zurecht/zu unrecht) eng aus, verweigert irgendwelche Bewilligungen (wiederum: Zu recht / zu Unrecht)?

Tausend Fragen, keine Antworten in deinem Beitrag. Was soll ein Leser damit anfangen?

joe390 antworten
11 Antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 1 Jahr

Beiträge : 1543
Veröffentlicht von: @joe390

Tausend Fragen, keine Antworten in deinem Beitrag. Was soll ein Leser damit anfangen?

Antworten finden!

goodfruit antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Bisher haben wir zwei Aussagen: 1. da hat wer einen Impfstoff entwickelt. 2. Ihm droht ein Strafverfahren.

Das "warum" fehlt. Ohne dieses "warum" können wir nicht feststellen, ob es sich lohnt, sich über das drohende Strafverfahren aufzuregen oder ob hier nicht sogar durch ein Strafverfahren Schaden abgewendet wird.

Wenn du also an unserer Meinung interessiert bist, liefere Fakten.

herbstrose antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 1 Jahr

Beiträge : 1543
Veröffentlicht von: @herbstrose

Wenn du also an unserer Meinung interessiert bist, liefere Fakten.

Nun, was mir bislang bekannt ist, dass ist, dass da ein Professor, der in dem Bereich große Erfahrung hat und auch schon mit großem Labor auf dem Gebiet der Labordiagnostika, das auch im Gebiet "Covid19" sehr gute Angebote hat, Antikörper zur Verfügung stellt, die sich als Grundlage für einen wirksamen Impfstoff eignen.

Das Problem ist jenes, dass er nicht den ffiziellen Weg einer Zulassung wählte, sondern "einfach mal so" 1000 Menschen (eigene Angaben) den Impfstoff verabreichte - mit guter Wirksamkeit und keinen beobachteten Komplikationen.

Ich muss klar sagen: so geht das nicht!
Auf der anderen Seite sind aber die bislang zugelassenen Impfstoffe auch in erheblich verkürzten Verfahren zur Zulassung gekommen. Bekannt auch das Drosten Paper, dass in zwei Tagen einen sehr ungewöhlich schnelle Veröffentlichung bekam. In so einer Zeit wird es kaum jemand gewssenhft gelesen und überprüft haben können.

Die Pandemie ist eine Notlage und offenbar gibt es Lieferengpässe bei den bisherigen Impfstoffen.

Die Reaktion der Behörde, ihm ein Strafverfahren zu drohen oder bereits eins einzuleiten, ist formell sicher OK. Aber ich frage mich, ob Hilfsangebote wie die von Herrn Stöcker nicht anders begegnet werden müsste.

Die Lage unserer Wirtschaft - grade die von vielen kleinen Unternehmern ist katastrophal. Wäre es da nicht richtig, die Bundesregierung würde im Katastrophenmodus jegliches Hilfsangebot dankbar registrieren, prüfen und dann voranbringen - ähnlich, wie das offenbar bei dem Drostenpaper funktioniert hat.

Auch wenn nicht legal und sicher nicht im Kontext einer nomralen Zulassung verwendbar, könnte man sich die Daten des ungenehmigten Feldversuches mal anschauen und dann eventuell tatsächlich ganz bald offizielle Prüfungen nach Kräften unterstützen.

Wenn es da tatsächlich einen Impfstoff gibt, der hochwirksam ist, leicht auf neue Mutationen anzupassen, einfach herzustellen, gut zu lagern und zu verimpfen - dann wäre das eine Lösung mit sehr vielen Vorteilen. Die Gesundheitsversorgung könnte so wieder in vollem Umfang in die Hand des Hausarztes zurückgegeben werden.

Ich habe bislang die Maßnahmen und das Verhalten der Bundesregierung mit großem Verständnis, Wohlwollen und auch mit Achtung begleitet.

Die Gefahr, über lange Zeit mit einem engen Expertenkreis zusammenzuarbeiten, ist die, dass man eine Art Blase entwickelt. Neue Impulse kommen da dann nur noch schwer hinein.

Der Ansatz von Prof. Stöcker ist sicher "hemdsärmelig". Aber oft sind es grad die hemdsärmeligen Ansätze, die die viel bessere Lösung bringen als wie sehr komplexe Ansätze.

Es gibt sicher eine Verantwortung der STIKO für die Zulassung bei den Impfstoffen. Aber für mich bedeutet diese Verantwortung nicht nur, dass Impfstoffe erst nach hinreichender Prüfung zugelassen werden, sondern, dass auch wirklich versucht wird, das beste Material zur Zulassung zu bringen. Vielleicht ist es nicht die STIKO, die diese Aufgabe hat - aber es wären für mich alle Experten, die da Dinge unbürokratisch voranbringen könnten, um eine sehr dringende Not im Land schnell zu beseitigen.

Übrigens: Was das Vrrimpfen von Antikörpern angeht, gibt es wohl deutlich mehr Erfahrung als was das Verimpfen von mRNA basierten Impfstoffen angeht.

goodfruit antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Das Problem ist jenes, dass er nicht den ffiziellen Weg einer Zulassung wählte, sondern "einfach mal so" 1000 Menschen (eigene Angaben) den Impfstoff verabreichte - mit guter Wirksamkeit und keinen beobachteten Komplikationen.

Er hätte schon für die Studie eine Zulassung gebraucht. Mit seinem Verhalten unterlässt er den offiziellen Weg, den alle anderen Hersteller gehen.

herbstrose antworten
lhoovpee
(@lhoovpee)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 2212
Veröffentlicht von: @goodfruit

Auf der anderen Seite sind aber die bislang zugelassenen Impfstoffe auch in erheblich verkürzten Verfahren zur Zulassung gekommen.

Aber eben von/mit unabhängigen und zugelassenen Stellen getestet. Wir können nicht einfach den Entwickler glauben, dass er ein Impfstoff hat. Dafür sind ja die umfangreichen Studien da.

Es gibt International viele weitere Impfstoffe, die in der EU noch nicht zugelassen sind.
Derzeit (Stand vom 28. Februar 2021, 21:45 Uhr) gibt es über 180 Impfstoffe, die derzeit in Labor- und Tierversucher getestet werden.
57 Impfstoffe, die in Phase I+II befinden (Testen der Sicherheit/Dosierung).
16 Impfstoffe in Phase III, also Große Studien zur Wirksamkeit.
3 Anträge auf Zulassung.
Und 7 Zugelassene Impfstoffe.
(Quelle: Zeit)

Und jetzt kommt da einer und meint ein Wunderwaffe zu haben, weil er 1000 Menschen geimpft hat, und all die Phasen übersprungen hat. Aber er ist nun beleidigt, weil er aufgefordert wird, den vorgegebenen Weg zu gehen und eine E-Mail nicht ausreicht, um eine Zulassung zu bekommen?

So einfach ist das.

lhoovpee antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Danke für deine ausführliche Darstellung.

herbstrose antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 1597
Veröffentlicht von: @goodfruit

Wenn es da tatsächlich einen Impfstoff gibt, der hochwirksam ist, leicht auf neue Mutationen anzupassen, einfach herzustellen, gut zu lagern und zu verimpfen - dann wäre

...es sicher überhaupt kein Problem, die notwendigen Studien durchzuführen, den "ordentlichen" Weg der offiziellen Zulassung zu gehen und aus dem "ich glaube und vertraue, dass der Mann weiss, was er tut" ein echtes "Das ist mehrfach geprüft und wirklich sicher" zu machen.

Immerhin geht es dabei um Menschenleben.

belanna antworten
lhoovpee
(@lhoovpee)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 2212

Zu dem Warum
Wenn ich da Video richtig verstehe geht es bei der Anzeige darum, dass er ohne Zulassung Menschen impft und damit gefährdet.

lhoovpee antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193
Veröffentlicht von: @lhoovpee

Wenn ich da Video richtig verstehe geht es bei der Anzeige darum, dass er ohne Zulassung Menschen impft und damit gefährdet.

Das bestätigt meinen ursprünglichen Verdacht, dass da Regeln nicht eingehalten wurden.

herbstrose antworten
lhoovpee
(@lhoovpee)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 2212

Korrekt. Er wollte eine Zulassung per E-Mail erhalten 😀
Als erfahrener Forscher müsste er wissen, dass das so nicht geht.

lhoovpee antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Ich hätte mich von ihm auch nicht zu Testzwecken impfen lassen.

Im vorgegebenen Zulassungsverfahren hätte ich kein Problem damit, als Testperson zur Verfügung zu stehen. In zugelassenen Studien gibt es ein festgelegtes Procedere für den Fall, dass ein Proband zu Schaden kommt. Wie wären denn die Testpersonen dieses Kurpfuschers abgesichert gewesen?

herbstrose antworten
tristesse
Beiträge : 16865

Seh ich das richtig, dass der Spiegel sich darüber empört, dass ein Wissenschaftler in seinem Privatlabor einen Corona Impfstoff in Eigenregie entwickelt, hergestellt und mal eben an 100 Leute verimpft hat, ohne dafür eine Zulassung zu haben 🤨
Das ist ja wirklich skan-da-lös 😀
So einen undifferenzierten Beitrag hätte ich eher von der Bild oder Stern TV erwartet, aber nicht vom Spiegel.

Wie Du unten geschrieben hast, sehe ich es auch.

Ich hab keinen Zweifel daran, dass Prof. Stöcker eine Koryphae auf seinem Gebiet ist und allem Anschein nach ein gutes Impfserum entwickelt hat. Aber so macht man das einfach nicht, dass man wie Dr. Frankenstein im eigenen Labor herumprobiert und dann gleich anfängt zu impfen 😀

Dass da die Behörden sofort reagieren, ist völlig nachvollziehbar. Es gibt hier nun mal in diesem Land ein Procedere, wie man Arzneimitteln in den Verkehr bringt und Prof. Stöcker hat von hinten angefangen. An sich müsste er das doch wissen, wie man da vorgeht, der forscht ja nicht zum ersten Mal in der Immunologie. Kann es sein, dass er es einfach nicht abwarten konnte? Wer 1 Milliarde auf dem Konto hat, kann doch die Zulassungsverfahren durchlaufen, am Geld wird es nicht liegen. Und wir haben ja gesehen, dass es möglich ist, einen Impfstoff innerhalb kürzester Zeit zuzulassen.

Aber es ist ja cooler, gleich zu impfen, nicht wahr.

Das ist so als würde man ein neues Krebsmittel im Privatlabor entwickelt und gleich verteilen, weil es ja ein paar Probanden geholfen hat.

Schade, durch seine Ungeduld hat er sich es vermutlich jetzt mit den Behörden verscherzt.

Triss

PS
Wenn Du ein Video verlinkst, wird hier seitens der Moderation erwartet, dass Du es kurz zusammenfasst, damit auch diejenigen diskutieren können, die das Video gerade nicht schauen können. Wenn Du das berücksichtigt hättest, wären hier einige Beiträge nicht so negativ ausgefallen.

tristesse antworten


Helle
Beiträge : 772

Die Pharmakonzerne bzw. deren Lobbyisten werden schon zu verhindern wissen, dass mit der Art Impfstoff weitergeforscht wird.
Dass er mit den Brhörden Ärger hat, ist nachvollziehbar, weil er juristisch gesehen Körperverletzung begangen hat und einen Verstoß gegen das Impfgesetz begangen hat.

Ib der Impfstoff einen Vorteil bietet, bleibt denen vorbehalten, die daran weiterforschen, falls das Interesse daran besteht, woran ich allerdings große Zweifel habe.

helle antworten
6 Antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16865
Veröffentlicht von: @helle

Die Pharmakonzerne bzw. deren Lobbyisten werden schon zu verhindern wissen, dass mit der Art Impfstoff weitergeforscht wird.

🙄
Ja, die bösen Pharamkonzerne wieder. Ich kann diesen Griff in die Klischeekiste echt nicht mehr hören.

Veröffentlicht von: @helle

Dass er mit den Brhörden Ärger hat, ist nachvollziehbar, weil er juristisch gesehen Körperverletzung begangen hat und einen Verstoß gegen das Impfgesetz begangen hat.

Und das hat mit den bösen, bösen Pharmakonzernen genau was zu tun?

Veröffentlicht von: @helle

Ib der Impfstoff einen Vorteil bietet, bleibt denen vorbehalten, die daran weiterforschen, falls das Interesse daran besteht, woran ich allerdings große Zweifel habe.

Hast Du in der Richtung andere Belege oder Quellen oder schmeißt Du mal eben so pro forma mit Dreck um Dich?

tristesse antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Dein Pharmariesenbashing ist sinnfrei. Es gibt nicht umsonst Zulassungsverfahren, die für alle gelten.

herbstrose antworten
Helle
(@helle)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 772

Der zu erwartende Gewinn entscheidet, was erforscht und hergestellt wird. Schließlich sind Pharmakonzerne Aktiengesellschaften!

helle antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16865
Veröffentlicht von: @helle

Der zu erwartende Gewinn entscheidet, was erforscht und hergestellt wird. Schließlich sind Pharmakonzerne Aktiengesellschaften!

Wie viele andere Unternehmen auch. Komisch, wenn andere Firmen Gewinne erwirtschaften wollen ist es völlig okay, aber bei Pharmakonzernen scheint es was gaaaaaaaaaanz, gaaaaaaaaaaaanz Böses zu sein, wenn man seine Kosten reinholen und dann auch noch was dran verdienen will.
🙄

tristesse antworten
Helle
(@helle)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 772

Das liegt vielleicht auch daran, dass deren Produkte direkt unsere Gesundheit betreffen. Das Problem ist aber die unendliche Geldgier!

helle antworten
lhoovpee
(@lhoovpee)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 2212

Da der gute Herr das Rezept ja veröffentlich hat, können die Pharmakonzerne den Impfstoff einfach selbst herstellen.

lhoovpee antworten
Lucan-7
Beiträge : 15342
Veröffentlicht von: @goodfruit

Warum dieses zweierlei Maß gegen verschiedene Impfstoffhersteller? Warum die Lösung verweigern, wo die doch nur Vorteile zu haben scheint?

Es geht hier gerade nicht um "zweierlei Maß". Der Typ hat sich nicht an die gesetzlichen Vorgaben gehalten. Die anderen Impfstoffhersteller schon.

Und das war's dann auch schon. Biontech beispielsweise hatten ihren Impfstoff auch schon im Frühjahr 2020 fertig.
Aber dann haben sie sich an die gesetzlichen Vorgaben gehalten, deswegen hat es so lange bis zur Zulassung gedauert. Und das hat auch seinen Sinn, damit nicht jeder Scharlatan überall sein Zeug verspritzt...

lucan-7 antworten


Seite 1 / 3
Teilen: