Benachrichtigungen
Alles löschen

Corona-Politik

Seite 1 / 6

hosianna
Themenstarter
Beiträge : 86

Wie es scheint, gibt es für Angela Merkel und die Ministerpräsidenten nur eine Reaktion auf Corona: Immer mehr kontakteinschränkende Maßnahmen.

Um klarzustellen, wo ich stehe: Von dem Moderator ‚Orleander‘ wurde mir unterstellt, Gedankengut der AfD zu verbreiten, wofür er mir zwei Gelbe Karten und zwei Sperren verpasste: Einmal drei Tage und einmal 30 Tage.

Ich bin nicht AfD, sondern nur ein mit der aktuellen Corona-Politik unzufriedener Bundesbürger, der mit seiner Meinung nicht hinter den Berg hält!

Obwohl etliche Ärzte und Wissenschaftler schon festgestellt haben, dass die aktuelle Corona-Politik nicht viel bringt, ziehen unsere Politiker weiter ihr Ding durch, indem sie sich immer wieder neue Einschränkungen einfallen lassen und diese kontrollieren, indem sie Bußgelder verhängen.

Und in dieser Sache sind die Parteien, die normalerweise einander Opposition sind, sich alle einig.

Weil ich ein recht zurückgezogener Mensch bin, hält sich das Leiden darunter für mich in Grenzen, aber einige Kontakte fehlen mir eben doch, die durch diese Maßnahmen nicht mehr möglich sind!

Wie muss es da erst den kontaktfreudigen Menschen gehen?

Antwort
846 Antworten
lubov
Beiträge : 2435
Veröffentlicht von: @hosianna

Wie muss es da erst den kontaktfreudigen Menschen gehen?

Ich bin ein kontaktfreudiger Mensch. Da aber viele Menschen um mich herum in Lebensgefahr sind, wenn sie sich anstecken, habe ich mich so weit wie irgend möglich zurückgezogen, trage eine ordentliche Maske fest über Mund und Nase, halte Abstand und hoffe, dass ich mich nie werde fragen müssen, ob nicht mein ausglebter Wunsch nach Nähe dazu geführt hat, dass ein anderer Mensch nun durch den Tod für immer von uns getrennt ist.

lubov antworten
201 Antworten
hosianna
(@hosianna)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 86

Das ist eine gute Eigenverantwortlichkeit!

Als unsere Mutter noch lebte, habe ich ebenfalls konsequent die Regeln eingehalten, um sie und die anderen Senioren nicht zu gefährden.

Wozu aber müssen uns unsere Politiker wie Unmündige behandeln, die nicht eigenverantwortlich handeln können?

Und für junge Menschen ist das SARS-CoV-2 ja nicht besonders gefährlich. Die meisten Verläufe sind unkritisch und milde.

An Grippe sterben viel mehr Menschen, als an Covid-19!

Und wo Du das Leben ansprichst: Ist es da nicht viel sinnvoller, Menschen die frohe Botschaft von Jesus Christus zu bringen, damit sie nicht ewig sterben?

Wenn ich mir das SARS-CoV-2 einfangen und daran sterben würde, wüsste ich, wo ich hingehe.

Zum Beispiel die Schulklassen, die in Kälte am Unterricht teilnehmen müssen, laufen zwar nicht Gefahr, sich das SARS-CoV-2 einzufangen, aber die Kälte kann ihnen diverse Erkältungen bescheren!

hosianna antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 5960
Veröffentlicht von: @hosianna

Wozu aber müssen uns unsere Politiker wie Unmündige behandeln, die nicht eigenverantwortlich handeln können?

Eben weil zu viele nicht eigenverantwortlich handeln.

Veröffentlicht von: @hosianna

An Grippe sterben viel mehr Menschen, als an Covid-19!

Falsch.

alescha antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @alescha

Falsch.

Das ist nicht falsch. Für manche Jahre trifft es zu, für andere nicht.

Anonymous antworten
Channuschka
(@channuschka)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 2837
Veröffentlicht von: @ostwind

Das ist nicht falsch. Für manche Jahre trifft es zu, für andere nicht.

Der Vergleich der Zahlen hinkt da aber immer ein bisschen, weil wir normalerweise keine Schutzmaßnahmen treffen. Denn die AHA-Regeln helfen auch gegen die Verbreitung der Grippe.
Um einen zutreffenden Vergleich zu haben müsste man alle Coronaschutzmaßnahmen lassen... was sehr wahrscheinlich zu viel mehr toden führen würde.

channuschka antworten
staffan
(@staffan)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 348
Veröffentlicht von: @alescha
Veröffentlicht von: @alescha

Wozu aber müssen uns unsere Politiker wie Unmündige behandeln, die nicht eigenverantwortlich handeln können?

Eben weil zu viele nicht eigenverantwortlich handeln.

Gefährliche Aussage. Find ich hier nicht ganz falsch, aber etwas überspitzt heißt es letztlich, die Obrigkeit weiß es besser und das Volk ist zu dumm, und damit ließe sich dann wohl alles begründen.

staffan antworten
hosianna
(@hosianna)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 86

Dazu passend auch die Politik, mit welcher Natur zerstört wird!
In Hamburg gibt es etliche Projekte, wo keine Rücksicht auf die Natur genommen wird!

So das wahnwitzige Projekt der U4-Verlängerung, wo für den offenen Tunnel-Bau viel Natur zerstört und 770 alte Platanen gefällt werden, obwohl der Stadtteil Horn dagegen protestiert hat.

Auch da zieht der Hamburger Senat einfach ohne Rücksicht sein Ding durch!

hosianna antworten
lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2435

Allgemeine Politik-Schelte
Sag doch gleich, dass du einfach bloß mal ganz allgemein auf Politiker motzen willst, um Dampf abzulassen. 😀

lubov antworten
hosianna
(@hosianna)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 86

So ist es! Und ich lege noch einen oben drauf:
Der Hamburger Senat hat sich über den Volkentscheid hinweggesetzt - wo 75% der Bevölkerung gegen den Verkauf der staatlichen Krankenhäuser gestimmt hat - und die staatlichen Krankenhäuser an Asklepios verkauft. Seitdem ist die medizinische Versorgung miserabel!

Dann wurden hunderte Millionen von Steuergeldern für das Prestige-Objekt Elb-Philharmonie verbraten, obwohl wir eine Musikhalle haben.

Der Hamburger Senat interessiert sich nur für die Verwirklichung eigener Wünsche und nicht für die Wünsche und Bedürfnisse der Bürger!

Nachtrag vom 06.12.2020 0605
Meine Putzfrau ist in St. Georg zweimal ohne Erfolg am Herzen operiert worden: Erst fehlte auf dem OP-Tisch das nötige Werkzeug und die zweite OP gelang auch nicht. Danach sollte sie ein Medikament nehmen, um ihr Herz zu beruhigen. Soviel zu Asklepios. Meine Putzfrau wäre bei den Herzspezialisten im Albertinen-Krankenhaus besser aufgehoben gewesen!

hosianna antworten
lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2435

Den Hamburger Senat magst du nicht
Wenn dir das Schimpfen hilft, ist es ja gut.

Nur in Sachen Corona würde ich dich bitten, tatsächlich zu hinterfragen, ob deine Schelte in die richtige Richtung geht. Das wäre an allen anderen Stellen sicher auch nicht verkehrt, aber bei Corona gerade wirklich wichtig.

lubov antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193
Veröffentlicht von: @hosianna

Nachtrag vom 06.12.2020 0605
Meine Putzfrau ist in St. Georg zweimal ohne Erfolg am Herzen operiert worden: Erst fehlte auf dem OP-Tisch das nötige Werkzeug und die zweite OP gelang auch nicht. Danach sollte sie ein Medikament nehmen, um ihr Herz zu beruhigen. Soviel zu Asklepios. Meine Putzfrau wäre bei den Herzspezialisten im Albertinen-Krankenhaus besser aufgehoben gewesen!

Und das hat jetzt genau was mit Corona zu tun?

herbstrose antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16837

Was hat das jetzt mit Corona zu tun?

tristesse antworten
hosianna
(@hosianna)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 86

Nicht mit Corona, aber mit Politik!
Damit will ich nur zum Ausdruck bringen, wie wenig vertrauenswürdig unsere Politiker und was, was sie machen, ist!

hosianna antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16837

Wie hättest Du es denn gern? Was erwartest Du von der Politik gerade? Kopf in den Sand stecken wie z.B. Donald Trump oder harte Sanktionen wie in Irland?

tristesse antworten
hosianna
(@hosianna)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 86

Was ich von der Politik erwarte:
Dass aufgeklärt, anstatt appelliert wird.

Viel zu wenig kommen wirklich von Covid-19 Betroffene zu Wort.

Dass auf Eigenverantwortung gesetzt wird und es uns selber überlassen wird, in welchem Umfang wir uns und andere schützen und dass Maßnahmen nur für die wirklichen Risiko-Fälle durchgesetzt werden: Die Maßnahmen bei Senioren-Einrichtungen finde ich voll in Ordnung, und dass dort auch junge Menschen Maske tragen und sich die Hände desinfizieren müssen, wenn sie jemanden besuchen wollen.

Maskenpflicht in Öffis und Geschäften ist auch noch in Ordnung, aber im Freien ist es übertrieben!

Hygiene-Maßnahmen in der Gastronomie ist auch in Ordnung, aber die Schließung der Gastronomie, sowie die Kontaktbeschränkung im privaten Bereich mit 5 Personen aus zwei Haushalten ist nicht in Ordnung; denn was geht den Staat das Privatleben an!

hosianna antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 1597
Veröffentlicht von: @hosianna

Viel zu wenig kommen wirklich von Covid-19 Betroffene zu Wort.

Was wollen die erzählen, was man nicht schon weiss? Solange man nicht selbst betroffen ist, interessiert es doch eh keinen.

Veröffentlicht von: @hosianna

Dass auf Eigenverantwortung gesetzt wird und es uns selber überlassen wird, in welchem Umfang wir uns und andere schützen

Funktioniert doch nicht, sieht man doch.

Veröffentlicht von: @hosianna

sowie die Kontaktbeschränkung im privaten Bereich mit 5 Personen aus zwei Haushalten ist nicht in Ordnung; denn was geht den Staat das Privatleben an!

Das interessiert den STaat nicht deswegen, weil es Dein Privatleben ist (in Nordkorea könnte ich diese Argumentation noch nachvollziehen, oder auch in China), sondern weil GERADE IM PRIVATEN Bereich die Virusweitergabe prächtig funktioniert.
Und wenn man im privaten Bereich macht, was man will, dann kann man sich alle öffentlichen Maßnahmen grad sparen, die werden dadurch nämlich komplett torpediert.....

belanna antworten
Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2555

Die Informationen sind ausreichend, im Freien wurde es eingeführt, da viel zu viele in Fussgängerzonen keinen Abstand halten.

Du scheinst nicht kapiert zu haben, dass sie viele im privaten Haushalt anstecken, wenn sie Partys feiern etc.

Je mehr Kontakt hat desto besser für das Virus.

jigal antworten
Miss.Piggy
(@miss-piggy)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 1597
Veröffentlicht von: @hosianna

Viel zu wenig kommen wirklich von Covid-19 Betroffene zu Wort.

Ich habe schon einige gesehen / gehört in TV und Internet. Erst kürzlich war wieder ein Betroffener bei Markus Lanz eingeladen.

miss-piggy antworten
Worf
(@worf)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 353

Covid19-Betroffene
Hallo!

Veröffentlicht von: @miss-piggy

Ich habe schon einige gesehen / gehört in TV und Internet. Erst kürzlich war wieder ein Betroffener bei Markus Lanz eingeladen.

Die FDP-Politikerin Karoline Preisler schreibt bei Twitter ausfuehrlicvh ueber ihre COVID19-Infektion und deren Folgen: https://twitter.com/PreislerKa , Hashtag #coronatagebuch.

Ich bin kein FDP-Fan, aber ich bewundere ihr Engagement,

Qapla',
Worf

worf antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 1597
Veröffentlicht von: @worf

Die FDP-Politikerin Karoline Preisler schreibt bei Twitter ausfuehrlicvh ueber ihre COVID19-Infektion und deren Folgen: https://twitter.com/PreislerKa, Hashtag #coronatagebuch.

Ich bin offenbar zu doof für Twitter.
Ich kriege Folge 1 als Video von Kontraste, und einen Haufen anderer Leute, die auf dieser Seite auch schreiben.
WO geht es weiter? Tag 2, 3 8 20?

belanna antworten
Worf
(@worf)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 353

Hallo!

Veröffentlicht von: @belanna

WO geht es weiter? Tag 2, 3 8 20?

Sorry... Die Suche bei Twitter ist leider ziemlich ... na, sagen wir ausbaufaehig.

Qapla',
Worf

worf antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193
Veröffentlicht von: @hosianna

Dass auf Eigenverantwortung gesetzt wird und es uns selber überlassen wird, in welchem Umfang wir uns und andere schützen

Wie kann man nur so engstirnig und egoistisch sein.

Wir haben eine Pandemie. Es ist deine Pflicht, vor allem als Christ, ander nicht zu gefährden.

Veröffentlicht von: @hosianna

Maskenpflicht in Öffis und Geschäften ist auch noch in Ordnung, aber im Freien ist es übertrieben!

Ich finde das auch im Freien richtig, denn in den Fußgängerzonen quetschen sich die Leute. Von abstand halten können keine Spur.

Veröffentlicht von: @hosianna

Hygiene-Maßnahmen in der Gastronomie ist auch in Ordnung, aber die Schließung der Gastronomie, sowie die Kontaktbeschränkung im privaten Bereich mit 5 Personen aus zwei Haushalten ist nicht in Ordnung; denn was geht den Staat das Privatleben an!

Wenn pro Tag mehrere 100 Menschen an den Folgen des Virus sterben, ist das eindeutig zu viel. Es ist die Aufgabe des Staates, das Leben und die Gesundheit seiner Bürger zu schützen. Das Infektionsschutzgesetz (interessante Lektüre übrigens) bietet dem Staat die Möglichkeit dazu.

Wenn du unbedingt möchtest, dass deinetwegen Menschen sterben, nur zu. Dann wundere dich aber bitte nicht über das Echo. Deine Freiheit endet übrigens genau da, wo die Freiheit (oder auch Gesundheit) eines anderen gefährdet wird.

herbstrose antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16837
Veröffentlicht von: @hosianna

Dass aufgeklärt, anstatt appelliert wird.

Wie viel Aufklärung willst Du denn noch? Wir werden meiner Meinung nach schon viel zu viel aufgeklärt, es gibt doch überhaupt kein anderes Thema mehr. Die Appelle folgen aus den Aufklärungen.

Veröffentlicht von: @hosianna

Viel zu wenig kommen wirklich von Covid-19 Betroffene zu Wort.

Welche "Betroffenen" meinst Du denn? Diejenigen, die ständig in Reportagen und Fernsehsendungen und im Radio auftauchen? Natürlich kommen Betroffene zu Wort, aber die meisten haben weder Virologie studiert, noch einen Doktortitel oder sonstige Kenntnisse in der Materie erworben. Die sagen Dir halt nur wie es für sie war und da hab ich schon bestimmt im direkten Umfeld 10 unterschiedliche Berichte angehört. Was erhoffst Du Dir denn davon?

Veröffentlicht von: @hosianna

Dass auf Eigenverantwortung gesetzt wird und es uns selber überlassen wird, in welchem Umfang wir uns und andere schützen und dass Maßnahmen nur für die wirklichen Risiko-Fälle durchgesetzt werden

Bei ca. 500 Todesfällen pro Tag sehen wir ja, wo Eigenverantwortung aufhört. Das ist zu viel und bei härteren Maßnahmen wären es vermutlich weniger.

Veröffentlicht von: @hosianna

Die Maßnahmen bei Senioren-Einrichtungen finde ich voll in Ordnung, und dass dort auch junge Menschen Maske tragen und sich die Hände desinfizieren müssen, wenn sie jemanden besuchen wollen.

Und was ist mit den Risikogruppen außerhalb des Altenheims? Kunden in den Geschäften, Apotheken, Öffis? Willst Du die weg sperren? Hast Du Deine Forderungen eigentlich mal selbst durchdacht oder hat Dir das auch der gute Freund erzählt?

Veröffentlicht von: @hosianna

Maskenpflicht in Öffis und Geschäften ist auch noch in Ordnung, aber im Freien ist es übertrieben!

Schon mal in der Adventszeit in der Stadt gewesen?

Veröffentlicht von: @hosianna

Hygiene-Maßnahmen in der Gastronomie ist auch in Ordnung, aber die Schließung der Gastronomie, sowie die Kontaktbeschränkung im privaten Bereich mit 5 Personen aus zwei Haushalten ist nicht in Ordnung; denn was geht den Staat das Privatleben an!

Was die Gastronomie anbelangt, bin ich ganz bei Dir. Das hätte ich auch nicht gemacht.

Was die Einschränkungen im privaten Haushalt anbelangt: dir ist schon bewußt, dass wir jeden Tag 500 Tote haben und dass die Pandemie sich vor allem im privaten Bereich ausbreitet?

tristesse antworten
Worf
(@worf)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 353
Veröffentlicht von: @hosianna

Dass auf Eigenverantwortung gesetzt wird und es uns selber überlassen wird, in welchem Umfang wir uns und andere schützen

Bitte was - du willst eine Lizenz, andere nach Belieben anzustecken? 😕

worf antworten
Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2555

Ich habe eigentlich viel Vetrauen in die Politik, da ich über den Tellerrand hinausschauen kann. Ich möchte keine israelischen Verhältnisse. die ICEJ hatte im Frühjahr von einer Frau geschrieben. Sie hatte zwei Wochen kein Brot mehr, da sie die Wohnung nicht verlassen hatte. Das hatte sie seit der Katastrophe, hebr. Shoah, durch die US Reihe auch als Holocaust bekannt, nicht mehr.

Wir können noch in ganz Deutschland herumfahren. In Israel wurde im September die Beschränkung auf einen Kilometer um die eigene Wohnung verfügt. Ähnlich war es im Frühjahr in Lothringen. In der Schweiz sortiert man wohl zur Zeit aus wer behandelt wird.

Da kannst du doch froh sein in Deutschland zu leben, wo man davon ausgehen kann, dass auch du ein Bett bekommst, solltest du intensiv behandelt werden müssen.

jigal antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Da kannst du doch froh sein in Deutschland zu leben, wo man davon ausgehen kann, dass auch du ein Bett bekommst, solltest du intensiv behandelt werden müssen.

Und das, obwohl wir bereits Intensivpatienten aus den Nachbarländern versorgen.

herbstrose antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

die Obrigkeit weiß es besser und das Volk ist zu dumm, und damit ließe sich dann wohl alles begründen.

Äh - nein.
Die Obrigkeit hat Verantwortung zu tragen. Dafür wurde sie gewählt. Wenn sie Verordnungen erläßt, muß sie auch für die Durchsetzung sorgen.
In solchen Ausnahmesituationen wie der derzeitigen Pandemie müssen auch unpopuläre Entscheidungen getroffen werden.

ungehorsam antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Ich habe heute gerade gelesen, daß in Sachsen entgegen dem Bundestrend die Infektionszahlen weiterhin ansteigen. Ursachen sollen erstens ungenügende Beachtung der Maßnahmen sein und zweitens zu zögerliches Eingreifen der Behörden.
So viel zum Thema Eigenverantwortung.

ungehorsam antworten
staffan
(@staffan)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 348
Veröffentlicht von: @hosianna

An Grippe sterben viel mehr Menschen, als an Covid-19!

Woher hast Du denn diese Aussage?
Und wie passt diese Aussage denn zu den dramatischen Meldungen und Bildern von der Coronawelle in Norditalien vom Februar/ März diese Jahres?

staffan antworten
hosianna
(@hosianna)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 86

Das hat mir ein Freund gesagt, dass an Grippe viel mehr Menschen sterben, als an Covid-19.

hosianna antworten
lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2435

... ein Freund sagt...
Erzählt die der selbe Freund auch von Einhörnern hinter Blankenese? Und glaubst du ihm das auch einfach so?

lubov antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @hosianna

Das hat mir ein Freund gesagt, dass an Grippe viel mehr Menschen sterben, als an Covid-19.

Für die Saison 2017/2018 stimmt das. Laut RKI starben da ca. 25000 Menschen in Deutschland an der Grippe. Für manche Menschen ist Corona gefährlicher als eine Grippe, für andere ungefährlicher.

Anonymous antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16837

... was aber nur daran lag, dass der Impfstoff versagt hat. Das gehört noch dazu und das haben dir mehrfach User auch schon erklärt.

tristesse antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3339

Tja, dass macht aber auf den ersten Blick sein Anliegen stark.
Ist mit dieser Unseriosität praktisch nur ein Fake News.

irrwisch antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @irrwisch

Ist mit dieser Unseriosität praktisch nur ein Fake News.

😀

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @tristesse

... was aber nur daran lag, dass der Impfstoff versagt hat. Das gehört noch dazu und das haben dir mehrfach User auch schon erklärt.

Was hat das mit der Aussage zu tun, dass die Grippe nicht ungefährlicher ist als Covid?
Es sind ca.25000 Menschen gestorben. Das zeigt doch, dass eine Grippe keinesfalls harmloser sein muss als Covid. Das hängt natürlich immer von der Agressivität des Erregers ab.

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193
Veröffentlicht von: @ostwind

Was hat das mit der Aussage zu tun, dass die Grippe nicht ungefährlicher ist als Covid?
Es sind ca.25000 Menschen gestorben. Das zeigt doch, dass eine Grippe keinesfalls harmloser sein muss als Covid. Das hängt natürlich immer von der Agressivität des Erregers ab.

Nein, das hing damals damit zusammen, dass gegen diesen Stamm nicht geimpft wurde.

Grippe ist anders als Covid.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @herbstrose

Nein, das hing damals damit zusammen, dass gegen diesen Stamm nicht geimpft wurde.

Was hing damit zusammen?

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Ich dachte, du hättest den Strang gelesen.

Es ging um die hohe Zahl an Grippetoten trotz Impfung. Mit der Aggressivität eines Virus hatte das nichts zu tun.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @herbstrose

Es ging um die hohe Zahl an Grippetoten trotz Impfung. Mit der Aggressivität eines Virus hatte das nichts zu tun.

Ein Virus, an dem 25000 Menschen sterben ist nicht gefährlich?

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Lies nochmal, was ich geschrieben habe. Anschließend empfehle ich, mal Influenza zu kriegen (ne Woche mit Fieber flach liegen) und das mit Covid19 (Intensivbehandlung mit Beatmung und anschließend bleibenden Lungenschäden).

Wer Influenza mir Covid in der Gefährlichkeit gleich stellt, dem ist leider nicht zu helfen.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @herbstrose

Anschließend empfehle ich, mal Influenza zu kriegen (ne Woche mit Fieber flach liegen) und das mit Covid19 (Intensivbehandlung mit Beatmung und anschließend bleibenden Lungenschäden).

Es kann bei beiden Krankheiten zu schweren Verläufen kommen. Die vielen Grippetoten werden auch nicht ganz gemütlich zu Hause auf dem Sofa gestorben sein.

Veröffentlicht von: @herbstrose

Wer Influenza mir Covid in der Gefährlichkeit gleich stellt, dem ist leider nicht zu helfen.

Wer die Grippe - bei vielen Tausen Opfern - einfach verharmlost , dem ist nicht zu helfen.

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Ich verharmlose sicher nicht. Du brauchst gewaltig auf. Du bauschst die Grippe auf um Covid 19 abzuschwächen.

Es ist ziemlich sinnfrei, beides gegeneinander auszuspielen, wie du das hier tust.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @herbstrose

Ich verharmlose sicher nicht. Du brauchst gewaltig auf. Du bauschst die Grippe auf um Covid 19 abzuschwächen.

Ich bausche nichts auf. Die Zahlen sprechen für sich.

Veröffentlicht von: @herbstrose

Es ist ziemlich sinnfrei, beides gegeneinander auszuspielen, wie du das hier tust.

Ich vergleiche. Das sind unangenehme Fakten für die, welche die Covid - Panikwelle reiten.

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 5960
Veröffentlicht von: @ostwind

Die Zahlen sprechen für sich.

Nein, tun sie eben nicht.

alescha antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @alescha

Nein, tun sie eben nicht.

Doch.

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 5960

Ein direkter Vergleich der aktuellen Covid-19-Zahlen mit denen der saisonalen Influenza aus vergangenen Jahren ist nicht sinnvoll. Denn: Die Grippe-Todesfälle werden anhand statistischer Modelle geschätzt, während es sich bei den Covid-19-Todesfällen um sogenannte laborbestätigte Fälle handelt.

https://correctiv.org/faktencheck/2020/10/05/nein-es-ergibt-keinen-sinn-aktuelle-todeszahlen-von-covid-19-mit-aelteren-daten-zur-grippe-zu-vergleichen/

Man arbeitet hier mit der Übersterblichkeit, um die Zahl der Grippetoten zu schätzen, und da kommt man dann, auf Covid19 angewandt, übrigens zu folgendem Ergebnis:

Aus den Daten lässt sich ablesen, dass die Übersterblichkeit in den besonders vom Coronavirus betroffenen Ländern die Peaks der starken Grippewellen deutlich überschritten hat – etwa in England, Frankreich, Belgien, Spanien und Italien, aber auch in Schweden und der Schweiz.

https://www.quarks.de/gesundheit/medizin/wie-viele-menschen-sterben-an-corona/

So eine Grippewelle dauert übrigens 3 Monate. Wie lange haben wir jetzt schon Corona an der Backe?

alescha antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @alescha

Ein direkter Vergleich der aktuellen Covid-19-Zahlen mit denen der saisonalen Influenza aus vergangenen Jahren ist nicht sinnvoll.

Sagen die selbsternannten Faktenchecker.

Veröffentlicht von: @alescha

während es sich bei den Covid-19-Todesfällen um sogenannte laborbestätigte Fälle handelt.

Es sind mit und an Corona Gestorbene. Es gibt sicher Befunde, wo die Todesursache eindeutig auf Covid-19 zurückzuführen ist. Aber bei vielen Fällen ist nicht klar, ob der Tote tatsächlich an Corona gestorben ist. Jeder Tote, mit einem positiven PCR-Test wird zu den Corona-Opfern gezählt.

Veröffentlicht von: @alescha

So eine Grippewelle dauert übrigens 3 Monate. Wie lange haben wir jetzt schon Corona an der Backe?

Jede Grippewelle geht etwa bis April und im Herbst beginnt sie immer wieder neu.

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Was ist ein "selbsternannter" Faktenchecker? Ist es nicht allgemein unsere Aufgabe, alles zu prüfen und und nicht unbesehen die Dinge zu glauben?

herbstrose antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 5960
Veröffentlicht von: @ostwind

Sagen die selbsternannten Faktenchecker.

Hast Du was belastbareres? Wie werden denn die Grippetote erfaßt? Hast Du eine Quelle, aus der etwas anderes hervorgeht als aus den Faktenchecks?

Veröffentlicht von: @ostwind

Jeder Tote, mit einem positiven PCR-Test wird zu den Corona-Opfern gezählt.

Ja, wahrscheinlich sogar Verkehrstote 🙄

Woher hast Du das eigentlich?

alescha antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @alescha

Woher hast Du das eigentlich?

Darauf habe ich schon einmal hingewiesen.
Quelle RKI, Unterpunkt "Wie werden Todesfälle erfasst:

https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/gesamt.html

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 5960

Ich finde da nirgends eine Bestätigung für Deine Aussage

Veröffentlicht von: @ostwind

Jeder Tote, mit einem positiven PCR-Test wird zu den Corona-Opfern gezählt.

Denn das hieße, daß z.B. auch Leute, die bei einem Autounfall umkommen, mitgezählt werden, nur weil sie einen positiven PCR-Test haben.
Unter Deinem Link finde ich aber

In die Statistik des RKI gehen die COVID-19-Todesfälle ein, bei denen ein laborbestätigter Nachweis von SARS-CoV-2 (direkter Erregernachweis) vorliegt und die in Bezug auf diese Infektion verstorben sind.

Ich sag' mal so: Wenn's einen um den Baum wickelt ist man nicht in Bezug auf die Krankheit verstorben.

Und jemand, der an Leber- oder Magenkrebs verstirbt, vermutlich auch nicht.

alescha antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @alescha

Und jemand, der an Leber- oder Magenkrebs verstirbt, vermutlich auch nicht.

Vermutlich doch.

Ich zitiere das RKI:

Sowohl Menschen, die unmittelbar an der Erkrankung verstorben sind („gestorben an“), als auch Personen mit Vorerkrankungen, die mit SARS-CoV-2 infiziert waren und bei denen sich nicht abschließend nachweisen lässt, was die Todesursache war („gestorben mit“) werden derzeit erfasst.

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 5960

Ich glaube so blöd sind Ärzte dann doch nicht um nicht feststellen zu können, ob jemand im Endstadium an Krebs oder an Corona verstorben ist.

Oder ob der Autounfall ursächlich war oder Covid19. Dazu meinte ja die Sprecherin des RKI: "Der berühmte Unfalltote mit SARS-CoV-2-Nachweis könnte vermutlich gezählt werden, wenn das Gesundheitsamt einen Zusammenhang sieht, praktisch dürfte das aber eher nicht passieren." Klick

alescha antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Wenn jemand an Leber- oder Magenkrebs verstorben ist, ist die Todesursache ungeklärt. Alles klar.

Wer Ironie findet, darf sie behalten.

herbstrose antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 5960

Der ist dann mit Krebs verstorben, aber nicht an Krebs.

Veröffentlicht von: @herbstrose

Wer Ironie findet, darf sie behalten.

Dito

alescha antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @herbstrose

Wenn jemand an Leber- oder Magenkrebs verstorben ist, ist die Todesursache ungeklärt. Alles klar.

Du darfst glauben, was Du willst. Ich zitiere nur das RKI

Sowohl Menschen, die unmittelbar an der Erkrankung verstorben sind („gestorben an“), als auch Personen mit Vorerkrankungen, die mit SARS-CoV-2 infiziert waren und bei denen sich nicht abschließend nachweisen lässt, was die Todesursache war („gestorben mit“) werden derzeit erfasst.

Anonymous antworten
lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2435

Darüber haben wir uns im grunde schon an anderer Stelle unterhalten, und es ist dann abgebrochen, da du auf deine Behauptungen bzw. meine Nachfragen keine Belege bzw. Antworten geliefert hast. Auch da habe ich schon versucht, dir zu erklären, wie das mit der Todesursache bestimmt wird, und dass die Gruppe derer, um die du so einen riesen Aufruhr zu machen versuchst, klein ist. Weil "eine Vorerkrankung haben" und "an der Vorerkrankung sterben" zwei ganz verschiedene Paar Schuhe sind.

[url= https://community.jesus.de/forum/ansicht/thread.html?tx_scmforum_pi1 [post_uid]=12812743&tx_scmforum_pi1[disablepreset]=0]Wer's nachlesen will.[/url]

lubov antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @lubov

und dass die Gruppe derer, um die du so einen riesen Aufruhr zu machen versuchst, klein ist.

Das behaupest Du. Die Aussagen des RKI lassen keine Quantifizierung zu.

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Ich kann lesen. Wer Krebs hat und in Folge dessen verstirbt, dessen Todesursache ist keineswegs ungeklärt. Auch wer von nach einem Leitersturz verstirbt, dessen Todesursache ist ebenfalls klar. Warum willst du diese Leute auf Krampf in die Zahl der Coronatoten integrieren?

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @herbstrose

Ich kann lesen.

Aber das Problem nicht verstanden.

Veröffentlicht von: @herbstrose

Wer Krebs hat und in Folge dessen verstirbt, dessen Todesursache ist keineswegs ungeklärt.

Logisch. Aber es geht u.a. um die Fälle, die Krebs und Corona haben.

Anonymous antworten
lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2435
Veröffentlicht von: @ostwind
Veröffentlicht von: @ostwind

Wer Krebs hat und in Folge dessen verstirbt, dessen Todesursache ist keineswegs ungeklärt.

Logisch. Aber es geht u.a. um die Fälle, die Krebs und Corona haben.

Das ist doch aber - in der Regel - gar nicht fraglich. Also - für die Ärzte nicht. Siehe mein Posting an dich im anderen Thread. Das behaupte nicht ich, das behaupten die Ärzte einer Lungenklinik. Die u.a. ihre Zahlen ans RKI melden. Die werden ja wohl wissen, was sie wie und warum melden, und sich da nicht was eigenes ausdenken.

Ich wiederhol's gerne nochmal:

Meine Mutter wird irgendwann an ihrem Lungenkrebs sterben, das stimmt. Und wenn in den letzten Tagen, nämlich wenn der Sterbevorgang eingesetzt hat, ihre gesamte Konstitution so geschwächt ist, dass der simple Husten eben zur Lungenentzündung wird, weil der Körper, von Krebs und Chemos und Immuntherapie geschwächt, dem nichts weiter entgegensetzen kann, ja, dann wäre Todesursache der Lungenkrebs.

Jetzt grade strotzt meine Mutter aber nur so vor Energie. Der Krebs wird nie mehr weggehen, er wird auch irgendwann schlimmer werden - oder die Nebenwirkungen der Behandlungen werden meine Mutter stetig weiter schwächen - aber momentan ist ihr Lungenvolumen, ihre Blutsauerstoffsättigung... alles prima. Der Sterbevorgang hat noch nicht begonnen.

Ebenso, wie ich zwar lungenkrank bin (Asthma), aber das Asthma im "normalen Leben" gut unter Kontrolle habe, und damit keine eingeschränkte Lebenserwartung.

Soll heißen: Wenn meine Mutter oder ich uns jetzt Corona fangen, dann ist Corona nicht "eine weitere Komplikation innerhalb des Sterbevorgangs". Denn wir sterben ja noch nicht. (Ja, da kann man philosophisch drüber streiten, medizinisch jedoch nicht so leicht.) Sondern dann sterben wir (hoffentlich nicht!) an Corona, weil wir halt eine Schwachstelle mehr haben als ein quietschgesunder Mensch, die nun auch noch grade an der Stelle sitzt, die auch Corona beansprucht.

Du hast daraufhin erwidert:

Veröffentlicht von: @ostwind

die früheren Maßstäbe für die Diagnose der Todesursache werden heute nicht mehr angelegt und es findet keine Differenzierung statt.

Und ich widerhole mich erneut: Sagt wer? Und über was für eine Spanne Menschen reden wir denn hier? Sind die Zahlen in der Gesamtschau relevant?

lubov antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @alescha

Woher hast Du das eigentlich?

Also der Spruch "Inzwischen sind ...... Menschen an oder mit Corona gestorben" sollte doch nun inzwischen aus den täglichen Nachrichten mehr als bekannt sein.
Gerade Menschen in Altenheimen, die innerhalb der Quarantäne versterben und nicht an Covid erkrankt sind, jedoch positiv getestet wurden, fallen in die Statistik.

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 5960

Darum ging es nicht.

Es ging um die Aussage

Veröffentlicht von: @ostwind

Jeder Tote, mit einem positiven PCR-Test wird zu den Corona-Opfern gezählt.

Hervorhebung durch mich.

Wenn einer verstirbt, wird schon geschaut, ob der Tod irgendwas mit Corona zu tun hat.
Das RKI sagt: [url]In die Statistik des RKI gehen die COVID-19-Todesfälle ein, bei denen ein laborbestätigter Nachweis von SARS-CoV-2 (direkter Erregernachweis) vorliegt und die in Bezug auf diese Infektion verstorben sind.[/url](Link dazu siehe irgendwo oben)

Veröffentlicht von: @qdspieler

Gerade Menschen in Altenheimen, die innerhalb der Quarantäne versterben und nicht an Covid erkrankt sind, jedoch positiv getestet wurden, fallen in die Statistik.

Hast Du wo gelesen oder gehört?
Und woher weißt Du, daß die nicht an Covid erkrankt waren?

alescha antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @alescha

Hast Du wo gelesen oder gehört?
Und woher weißt Du, daß die nicht an Covid erkrankt waren?

Bei uns im Ort war ein Altenheim betroffen und da wurden alle Sterbefälle in der Zeit als Coronatote gezählt, obwohl die die starben symtomlos waren.

Ansonsten würde der Spruch "mit oder an Corona gestorben" ja auch wenig Sinn ergeben.

Klar Verkehrstote werden sicherlich nicht dazugerechnet, wenn sie auf dem Heimweg von der Teststation verunglücken.

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 5960
Veröffentlicht von: @qdspieler

Bei uns im Ort war ein Altenheim betroffen und da wurden alle Sterbefälle in der Zeit als Coronatote gezählt, obwohl die die starben symtomlos waren.

Auch unter Senioren bleiben manche symptomlos, aber ich denke mal die, die da gestorben sind, waren das nicht. Kann ich mir irgendwie nicht vorstellen. Sind die ernsthaft zufällig zwar infiziert gewesen, aber friedlich im Schlaf verstorben?

Veröffentlicht von: @qdspieler

Ansonsten würde der Spruch "mit oder an Corona gestorben" ja auch wenig Sinn ergeben.

Der Spruch bezieht sich auf Fälle, wo man nicht eindeutig sagen kann, ob Corona ursächlich war oder eine andere Krankheit. Inzwischen weiß man ja, daß Corona alle möglichen Organe angreift. Das Herz z.B.

alescha antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @alescha

Auch unter Senioren bleiben manche symptomlos, aber ich denke mal die, die da gestorben sind, waren das nicht.

In der Presse stand, dass man bei beiden unabhängig von Corona schon mit dem Tod rechnete, da der Allgemeinzustand sehr schlecht war.

Selbstverständlich ist der Krankheitsverlauf auch bei alten und sehr alten Menschen überwiegend nahezu symptomlos, sonst würde sich das Virus ja wohl schlecht in solchen Heimen so unbemerkt ausbreiten können. In einem Nachbarort von uns haben sie die Infektionen erst bemerkt als die ersten zwei Menschen kurz vorm sterben waren. Bei einer Reihentestung stellte sich dann heraus, dass 90 % der Bewohner positiv waren.

Anonymous antworten
Channuschka
(@channuschka)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 2837

Ich denke das größere Problem bei der Ausbreitung ist, dass man - wie bei einigen anderen Krankheiten auch - schon zwei Tage vor den ersten Symptomen die Viren verbreitet. Irgendwo hab ich gelesen, dass die Virenlast abnimmt, sobald man symptome hat und man dann auch weniger weiter gibt.

channuschka antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Bisher habe ich von dir keine Zahlen gelesen, auch auf Nachfrage nicht.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @herbstrose

Bisher habe ich von dir keine Zahlen gelesen, auch auf Nachfrage nicht.

Kannst Du Zahlen erkennen?

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Offensichtlich besser als du.

herbstrose antworten
Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2555

Das ist bullshit. nur weil Deutschland vorsichtiger war und sich nicht so viele angesteckt haben ist Covid 19 nicht weniger gefährlich.

jigal antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @jigal

Das ist bullshit. nur weil Deutschland vorsichtiger war und sich nicht so viele angesteckt haben ist Covid 19 nicht weniger gefährlich.

Ich habe auch nicht behauptet, dass Corona weniger gefährlich ist als Grippe.

Anonymous antworten
Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2555

Du tust nur so als wäre alles überflüssig.

jigal antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Corona vs. Grippe
Ich hab mal die gestrigen Zahlen meines Bundeslandes für Corona herausgesucht.

Insgesamt mit SARS-CoV-2 infiziert sind oder waren 162.388 Personen. Davon sind 113.267 bereits genesen und 2978 verstorben. Das heißt, es sind aktuell 46.143 Personen infiziert. Leider wird nicht nach symptomatisch und asymptomatisch aufgeschlüsselt.

Allerdings wird ca. 1% der Infizierten intensivmedizinisch betreut. Davon wiederum ca. die Hälfte über Schlauch beatmet.

Bundesweit versterben aktuell täglich etwa vier- bis fünfhundert Personen an oder mit Corona. Soviele, wie in der Grippesaison 2019/2020 insgesamt (es waren 4,9 Mio. Menschen mit Grippesymptomen beim Arzt).

Und damit wir alle nicht ganz dum sterben, hier noch die Zahlen der Vorjahre:

Es wurden in der vielfach genannten Grippesaison 2017/18 etwa 25.000 Tote gemeldet – laborbestätigt waren letztendlich aber 1674 Todesfälle. 2018/19 gab es 954 übermittelte Todesfälle. In der jüngsten Grippesaison 2019/20 waren es 541 Todesfälle – deutlich weniger als in den Vorjahren.

Quelle: RKI

Und jetzt du: wieviele Personen infizieren sich mit Influenza, wieviele davon müssen intensivmedizinisch betreut werden und wieviele davon über einen Schlauch beatmet?

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @herbstrose

Und jetzt du: wieviele Personen infizieren sich mit Influenza, wieviele davon müssen intensivmedizinisch betreut werden und wieviele davon über einen Schlauch beatmet?

Dazu gibt es keine genauen Daten, weil man nach der Grippe nicht so gezielt getestet hat, wie nach Corona.

Aber wenn in 2017/2018 ca. 25000 Menschen an Grippe gestorben sind, werden die meisten davon auch intensivmedizinisch behandelt worden sein. Die Zustände auf den Intensivstationen waren damals jedenfalls ähnlich wie heute.

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Aber wenn in 2017/2018 ca. 25000 Menschen an Grippe gestorben sind, werden die meisten davon auch intensivmedizinisch behandelt worden sein. Die Zustände auf den Intensivstationen waren damals jedenfalls ähnlich wie heute.

Das stimmt nicht. Es wurden damals keine planbaren Op's verschoben um Intensivbetten frei zu halten. Die Intensivkapazitäten wurden (im Gegensatz zur aktuellen Situation) nicht aufgestockt. Und es ging auch kein Aufschrei durchs Land. Eine intensivmedizinische Behandlung inkl. Beatmung ist bei Influenza in den allerseltensten Fällen nötig. Stationäre Behandlung (ohne intendivmedizinische Betreuung) ist etwas anderes. Das kommt regelmäßig vor.

Wie ich weiter oben schon schrieb, bauschst du die Grippe auf, um Corona herunterzuspielen.

Ich sage nicht, Influenza sei nicht schlimm. Ich warne nur davor, Corona mit Grippe gleichzustellen.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @herbstrose

Das stimmt nicht. Es wurden damals keine planbaren Op's verschoben um Intensivbetten frei zu halten

Doch, das stimmt. Du bist nur nicht richtig informiert. Hier ein 4-Minuten Video, welches die Zustände von 2018 dokumentiert. In der 1. Minute geht es um Österreich, dann um Deutschland.

https://www.youtube.com/watch?v=BwSrEXYQfJE

Veröffentlicht von: @herbstrose

Eine intensivmedizinische Behandlung inkl. Beatmung ist bei Influenza in den allerseltensten Fällen nötig.

Das ist doch Unsinn. Das Video zeigt das ja deutlich. Und wenn 25000 Menschen an der Grippe gestorben sind, dann sind diese und auch weitere schwere Fälle natürlich intensivmedizinisch behandelt worden. Bei lebensbedrohlichen Zuständen ( und die muss es ja bei den Toten vorher gegeben haben) landet man fast immer auf der Intensivstation.

Anonymous antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973

Hier ist mal die aktuelle Situation in Wien. Klar das ist bei jeder Grippewelle so..........

https://www.puls24.at/news/chronik/nah-an-der-hoelle-anonyme-berichte-aus-krankenhaeusern/221115?utm_campaign&utm_source&utm_medium=social&utm_term=ocial+pos&utm_content=textlink

johannes22 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @johannes22

Klar das ist bei jeder Grippewelle so..........

Nicht bei jeder.

Anonymous antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @ostwind

Nicht bei jeder.

Auch nicht bei einer extremen (die spanische Grippe jetzt mal ausgenommen)

johannes22 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193
Veröffentlicht von: @ostwind

Bei lebensbedrohlichen Zuständen ( und die muss es ja bei den Toten vorher gegeben haben) landet man fast immer auf der Intensivstation.

Wie viele (in Zahlen ausgedrückt) an Influenza Erkrankte betrifft das? Wann von knapp 5Mio. Infizierten gerade mal 500 versterben, dann ist das wahnsinnig lebensbedrohlich.

Vergleichen wir nochmal: An oder mit Covid19 versterben täglich ca. 500 Leute. In der gesamten Grippesaison (Okt. 19 bis April 20) sind ca. 500 Personen verstorben.

Selbst wenn wir die Zahlen von 2017/18 hernehmen, kommen wir dennoch nicht auf die gleiche Besdrohungslage. Denn von den 25000 gemeldeten Verstorbenen sind tatsächlich "nur" tausendsechhundert nochwas tatsächlich der Influenza erlegen (kannst du in der weiter oben verlinkten Veröffentlichung nachlesen). Wieviele davon wurden intensivmedizinisch betreut und zusätzlich über einen Schlauch beatmet?

Veröffentlicht von: @ostwind

Und wenn 25000 Menschen an der Grippe gestorben sind, dann sind diese und auch weitere schwere Fälle natürlich intensivmedizinisch behandelt worden.

Eben das stimmt so nicht. Zum Einen stimmt die Zahl 25000 nicht (siehe die Veröffentlichungen des RKI), zum Anderen sterben die meisten zu Hause. Auch an Grippe.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @herbstrose

Eben das stimmt so nicht

Das Video zeit ganz klar, wie die Situation auch auf den Intensivstationen war.

Veröffentlicht von: @herbstrose

Anderen sterben die meisten zu Hause. Auch an Grippe.

Weil man vergessen hat sie ins Krankenhaus zu bringen? Oder weil die Fälle hoffnungslos sein und nicht behandelbar?

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193
Veröffentlicht von: @ostwind

Weil man vergessen hat sie ins Krankenhaus zu bringen? Oder weil die Fälle hoffnungslos sein und nicht behandelbar?

Denk mal über das nach, was du hier geschrieben hast. und dann frage dich, ob man "vergessen" hat, die Oma ins Krankenhaus zu bringen, die am Abend ins Bett geht und am Morgen nicht mehr aufwacht. Und dann überlege dir, was man landläufig so unter dem Begriff "Würde" versteht. Für dich scheint das ja "Abschieben ins Krankenhaus" zu sein.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @herbstrose

Denk mal über das nach, was du hier geschrieben hast. und dann frage dich, ob man "vergessen" hat, die Oma ins Krankenhaus zu bringen, die am Abend ins Bett geht und am Morgen nicht mehr aufwacht.

Die Oma hatte eine schwere Virusinfektion und man hat das nicht bemerkt?

Veröffentlicht von: @herbstrose

Und dann überlege dir, was man landläufig so unter dem Begriff "Würde" versteht. Für dich scheint das ja "Abschieben ins Krankenhaus" zu sein.

Warum "schiebt" man dann Corona-Kranke ins Krankenhaus ab?
Richtig, weil die schweren Fälle dort besser behandelt werden können. Und genau so läuft das bei einer schweren Grippe ab. Genau das zeigt das Video ja auch.

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Warum "schiebt" man dann Corona-Kranke ins Krankenhaus ab?

Tut man das?

Ich denke, du schießt hier weit über da Ziel hinaus.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @herbstrose

Ich denke, du schießt hier weit über da Ziel hinaus.

Du hast mir das "Abschieben" unterstellen wollen. Ich habe lediglich Deine Formulierung aufgegriffen.

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Dann verrate mir doch mal, warum du der Meinung bist, man hätte "vergessen", die von mir erwähnte Oma ins Krankenhaus zu bringen und wieso du der Meinung bist, es hätte niemand bemerkt, wie schlecht es ihr geht?

Versetz dich mal in die Lage der Oma. Außer Fieber, trockenem Husten und richtig schlapp fühlen hat sie nichts. Essen mag sie gerade nicht, trinkt aber ausreichend. Gut, sie schläft viel. Das ist dann aber auch schon alles. Dass sie morgens nicht mehr aufwacht, kann am Abend vorher niemand ahnen.
Mit welcher Begründung würdest du die Dame ins Krankenhaus einweisen?

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @herbstrose

Mit welcher Begründung würdest du die Dame ins Krankenhaus einweisen?

Was soll die Diskussion über so einen Einzelfall?

Das Video zeigt, dass 2018 die Intensivstationen mit Grippefällen überlastet waren. Darum ging es.

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Blöd nur, dass das Video von Januar 2017 ist.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @herbstrose

Blöd nur, dass das Video von Januar 2017 ist.

Österreich betrifft 2017. Deutschland 2018. Das ist doch klar ersichtlich.
13.03.2018 Sendung "Brisant" und Morgenmagazin

Anonymous antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16837

Tut mir leid, aber auf das Pferd steige ich jetzt nicht mehr auf. Das haben wir in diversen Threads mehrfach durch, lies doch da einfach mal nach.

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @tristesse

Tut mir leid, aber auf das Pferd steige ich jetzt nicht mehr auf

Das habe ich auch nicht verlangt. Und ich nehme mir die Freiheit auf zweifelhafte Aussagen zu antworten. Manches kann nicht oft genug wiederholt werden. Es bleibt immer die Hoffnung, dass da mal etwas hängenbleibt.

Anonymous antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16837
Veröffentlicht von: @ostwind

Das habe ich auch nicht verlangt.

Natürlich tust Du das.
Du stellst hier ununterbrochen immer dieselben Fragen in verschiedenen Threads, deren Antworten Du immer ignorierst, um dann dieselben Fragen woanders zu stellen.

Das ist eine Diskussionskultur der Zermürbung, dessen Sinn mir nicht erschließt.

Veröffentlicht von: @ostwind

Manches kann nicht oft genug wiederholt werden. Es bleibt immer die Hoffnung, dass da mal etwas hängenbleibt.

Was soll denn hängen bleiben, dass Du mir immer dieselbe Fragen stellst? Dass Du an einer Antwort eh nicht interessiert bist?

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @tristesse

Das ist eine Diskussionskultur der Zermürbung, dessen Sinn mir nicht erschließt.

Mir erschließt sich der Sinn Deiner Diskussionsbeiträge zu dem Thema auch nicht.
Aber ich kann damit leben.

Anonymous antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16837
Veröffentlicht von: @ostwind

Mir erschließt sich der Sinn Deiner Diskussionsbeiträge zu dem Thema auch nicht.

Sinnloser als das, was Du hier seit Monaten machst ist es auch nicht 😎

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @ostwind

Was hat das mit der Aussage zu tun, dass die Grippe nicht ungefährlicher ist als Covid?
Es sind ca.25000 Menschen gestorben. Das zeigt doch, dass eine Grippe keinesfalls harmloser sein muss als Covid. Das hängt natürlich immer von der Agressivität des Erregers ab.

1. Grippe ist gefährlich und dass extrem viele Grippe und Erkältung nicht unterscheiden können macht es nicht besser. Grippe kann bei Kleinkindern auch Fieberkrämpfe auslösen. Ich sag es, weil Eltern junger Kinder das recherchieren sollten, denn das ist unendlich gruselig, selbst wenn man weiß, dass das Kind grade vermutlich nicht am Sterben ist und die paar Minuten, die sowas dauert, fühlen sich an wie eine halbe Ewigkeit oder drei.
2. Grippe lassen wir im Wesentlichen durch die Bevölkerung laufen; klar, Risikogruppen werden teils geimpft, aber nur teils. Das RKI schätzt, dass sich jährlich 5 bis 20 % der Bevölkerung anstecken, also 4 bis 16 Millionen Menschen. Trotzdem sind die hohen Zahlen bei Schätzungen der Toten bei knapp 30.000, meist liegen die Toten eher darunter.

Bei Corona gehen wir grade über die Grenze dessen was weh tut hinaus um es in Schach zu halten, deshalb haben wir bislang "nur" 1,1 Millionen Corona-Infizierte. Davon haben fast 18.000 es nicht überlebt, die Intensivstationen zumindest in BaWü sind zu 80 % voll und es ist davon auszugehen, dass von den Menschen auf der Intensiv es etwa die Hälfte nicht überlebt. Auch sonst ist bei den aktuell frisch Infizierten der Ausgang noch völlig unklar.

Also, ja, an Grippe sind in absoluten Zahlen mehr Personen in Deutschland gestorben, aber sobald man die Zahlen mit ein bisschen mehr Kontext füttert ist Corona gefährlicher und mir ist nicht ganz klar, wie man zu einem anderen Ergebnis kommt.

Dass Grippe bei jungen Menschen ohne Grunderkrankungen über Monate noch katastrophale Nachwirkungen hat, hab ich in dem Ausmaß auch noch nicht wahrgenommen und konnte ich auch dem Link oben nicht entnehmen. Ja, Grippe ist unangenehm, aber wenn rum dann rum. (Ausnahmen mag es immer geben, wie grundsätzlich in der Medizin. Aber der jüngste Covid-Tote hatte sein erstes Lebensjahr noch nicht vollendet, wir gehen trotzdem davon aus, dass es für Kinder unter 10 im Wesentlichen unproblematisch ist.)

Anonymous antworten
Channuschka
(@channuschka)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 2837

Grippetode ohne AHA-Regeln
Egal ob die Impfung wirkt oder nicht, sollte man immer beachten, dass wir normalerweise keine Kontaktbeschränkungen, MNS, Handdesinfektion und sonstige Sicherheitsmaßnahmen haben, die auch die Verbreitung der Grippeviren verlangsamen würden.
Man müsste also die Coronatoten ohne die Maßnahmen nehmen um einen anständigen Vergleich machen zu können.

channuschka antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Man müsste also die Coronatoten ohne die Maßnahmen nehmen um einen anständigen Vergleich machen zu können.

Hier gibt es ja nach wie vor Leute, die meinen, die Maßnahmen bringen nichts.

ungehorsam antworten
Channuschka
(@channuschka)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 2837
Veröffentlicht von: @ungehorsam

Hier gibt es ja nach wie vor Leute, die meinen, die Maßnahmen bringen nichts.

Ist egal für eine Vergleichbarkeit sind gleiche Bedingungen unerlässlich. Und durch die Coronabschränkungen sind die Voraussetzungen nicht gleich.

channuschka antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3339
Veröffentlicht von: @channuschka

Egal ob die Impfung wirkt oder nicht, sollte man immer beachten, dass wir normalerweise keine Kontaktbeschränkungen, MNS, Handdesinfektion und sonstige Sicherheitsmaßnahmen haben, die auch die Verbreitung der Grippeviren verlangsamen würden.
Man müsste also die Coronatoten ohne die Maßnahmen nehmen um einen anständigen Vergleich machen zu können.

Den Vergleich wird es in der aktuellen Saison geben.

Ich bin erwartungsvoll auf die diesjährige Grippe Statistik

irrwisch antworten
Channuschka
(@channuschka)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 2837
Veröffentlicht von: @irrwisch

Den Vergleich wird es in der aktuellen Saison geben.

Genau genommen gab es den wohl schon in der letzten, da die Grippesaison ungewöhnlich früh zu Ende ging - dank Lockdown.

channuschka antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3339
Veröffentlicht von: @channuschka

Egal ob die Impfung wirkt oder nicht, sollte man immer beachten, dass wir normalerweise keine Kontaktbeschränkungen, MNS, Handdesinfektion und sonstige Sicherheitsmaßnahmen haben, die auch die Verbreitung der Grippeviren verlangsamen würden.
Man müsste also die Coronatoten ohne die Maßnahmen nehmen um einen anständigen Vergleich machen zu können.

Den Vergleich wird es in der aktuellen Saison geben.

Ich bin erwartungsvoll auf die diesjährige Grippe Statistik

irrwisch antworten
MrOrleander
(@mrorleander)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 2133
Veröffentlicht von: @ostwind

Es sind ca.25000 Menschen gestorben. Das zeigt doch, dass eine Grippe keinesfalls harmloser sein muss als Covid.

Es spricht einiges dafür, daß Covid gefährlicher ist als eine normale Grippe (wir reden also nicht von der 'spanischen'), aber tatsächlich geklärt ist das m.W. bislang nicht. Es fehlen in Deutschland verlässliche Zahlen dazu, wieviele Menschen bislang mit Covid infiziert wurden. Auch für die vergangenen Grippewellen gibt es nur Schätzungen, demnach keine exakten Todesfallzahlen und nur Vergleichs-Schätzungen.

Daß besondere Problem von Covid ist, daß es die Intensivstationen vollaufen lässt und damit den ganzen Notfallbetrieb außer Gefecht setzen kann, denn Herzinfarkt, Schlaganfall oder Unfälle gibt es ja weiterhin. Kein Bergamo in Stuttgart oder München, keine Triage über die Festtage: Darauf zielen AHA-Regeln und Kontaktbeschränkungen.

mrorleander antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @mrorleander

Daß besondere Problem von Covid ist, daß es die Intensivstationen vollaufen läss

Das ist eben nichts neues:

https://www.youtube.com/watch?v=BwSrEXYQfJE
Am Anfang geht es kurz um Österreich, dann um Deutschland.

Anonymous antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @mrorleander

Kein Bergamo in Stuttgart oder München, keine Triage über die Festtage: Darauf zielen AHA-Regeln und Kontaktbeschränkungen.

Und dafür bin ich gerne bereit, ein paar Einschränkungen in Kauf zu nehmen und z.B. auf einen Winterurlaub zu verzichten.

suzanne62 antworten
hosianna
(@hosianna)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 86

Von Impfstoff, der versagt hat, lese ich bei Dir zum ersten Mal!
Noch nie habe ich mich gegen Grippe impfen lassen! Grippe ist für mich nicht etwas, wogegen ich mich impfen lassen muss, sondern was der Körper durchsteht, wie er auch eine Erkältung oder einen Magen-Darm-Infekt durchsteht.

hosianna antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @hosianna

Grippe ist für mich nicht etwas, wogegen ich mich impfen lassen muss, sondern was der Körper durchsteht, wie er auch eine Erkältung oder einen Magen-Darm-Infekt durchsteht.

Das sieht der Influenca virus (jaja die böse böse realität) etwas anders. Aus sicht des Influenza Virus bis du ein Brutreaktor für seine Nachkommen und wenn du zu schwach bist diese Aufgabe zu erfüllen bringt er dich halt um.

johannes22 antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Ergänzend möchte ich hinzufügen, daß du dann auch Andere anstecken könntest, die dem Influenza-Virus nicht gewachsen sind. Wer sich impfen läßt, schützt nicht nur sich, sondern auch seine Umgebung.

ungehorsam antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16837

Darum sterben auch so viele Menschen weltweit dran, was?

tristesse antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Naja, präzise gesagt, gab es damals 2 verschiedene Impfstoffe, einen mit 3 und einen mit 4 Stämmen. Die Gesetzliche Krankenversicherung hat den trivalenten Impfstoff bezahlt. All die, die trotz Impfung an Influenza erkrankt waren, erkrankten genau an dem 4. Stamm, der nicht im Impfstoff enthalten war. Seitdem gibt es nur noch den 4fachen Impfstoff. Das ging übrigens damals durch alle Medien.

Du hattest anscheinend noch nie Grippe. Damit wird der Körper nicht so leicht fertig wie mit einer "normalen" Erkältung oder einem Magen-Darm-Infekt. Wenn dann auch noch Risikofaktoren hinzukommen, ist die Grippe noch übler.

herbstrose antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 2523
Veröffentlicht von: @herbstrose

ist die Grippe noch übler.

Irgendwann muss jeder gehen. 😈

lg
Tatokala

tatokala antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11794

Und wenn du dir die Augen zuhältst, ist alles verschwunden?

neubaugoere antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Laut RKI starben da ca. 25000 Menschen in Deutschland an der Grippe

Und fast so viele sind in D bereits an Covid-19 gestorben - doch es ist noch nicht zu Ende. In dieser Woche waren es zwischen 300 und 500 Todesfälle pro Tag!

ungehorsam antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @ungehorsam

Und fast so viele sind in D bereits an Covid-19 gestorben

Nicht an. An und mit Covid-19.

Anonymous antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Korinthenkacker!

ungehorsam antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @ungehorsam

Korinthenkacker!

Den Vorwurf musst Du dem RKI machen.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @ostwind

Nicht an. An und mit Covid-19.

das ist mehr Nachweis als man für die Zahl der Grippetoten hat 🤷‍♀️

Anonymous antworten
Helle
(@helle)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 772
Veröffentlicht von: @staffan

An Grippe sterben viel mehr Menschen, als an Covid-19!

Veröffentlicht von: @staffan

Woher hast Du denn diese Aussage?
Und wie passt diese Aussage denn zu den dramatischen Meldungen und Bildern von der Coronawelle in Norditalien vom Februar/ März diese Jahres?

Vielleicht hat er das gemeint: Man stirbt nicht am Virus, sondern an den Krankheiten und Folgen, die das Virus auslöst?

Trotzdem wird Covid-19 und Covid-21 mehr Todesopfer fordern, als eine normale Grippe. Unter Berücksichtigung, dass Regimes (China, Nordkorea etc.) keine ehrliche Zahlen veröffentlichen, sind ja bereits über 1,5 Mio. Menschen an den Folgen des Virus gestorben. Die Pandemie ist aber noch lange nicht vorüber und könnte noch sehr viel mehr Todesopfer fordern! Abgesehen davon verändert sich das Virus ja und könnte jährlich eine neuen Impfung erfordern.

helle antworten
Morran
(@morran)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 490
Veröffentlicht von: @hosianna

Und für junge Menschen ist das SARS-CoV-2 ja nicht besonders gefährlich. Die meisten Verläufe sind unkritisch und milde.

Mit der gleichen Begründung kann ich auch, wenn ich in einer Mercedes G-Klasse sitze, auf der Landstraße in uneinsehbaren Kurven mit überhöhter Geschwindigkeit überholen. Für mich ist das ja nicht besonders gefährlich. 🙄

morran antworten
staffan
(@staffan)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 348
Veröffentlicht von: @morran

Mit der gleichen Begründung kann ich auch, wenn ich in einer Mercedes G-Klasse sitze, auf der Landstraße in uneinsehbaren Kurven mit überhöhter Geschwindigkeit überholen. Für mich ist das ja nicht besonders gefährlich. 🙄

Ist der Vergleich nicht ein bisschen schief?
Könnte man bei Corona nicht den jüngeren größere Freiräume geben und die zahlenmäßig kleineren Risikogruppen dann besonders schützen?

staffan antworten
Morran
(@morran)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 490
Veröffentlicht von: @staffan

Ist der Vergleich nicht ein bisschen schief?

Der Vergleich ist zuallererst eine Antwort auf einen konkreten Beitrag, in dem vom Schutz für Risikogruppen nicht die Rede war.

Veröffentlicht von: @staffan

Könnte man bei Corona nicht den jüngeren größere Freiräume geben und die zahlenmäßig kleineren Risikogruppen dann besonders schützen?

Vielleicht könnte man das. Ist halt eine Frage der Umsetzung. Was schwebt dir denn vor?

morran antworten
ichsen
(@ichsen)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 191
Veröffentlicht von: @staffan

Könnte man bei Corona nicht den jüngeren größere Freiräume geben und die zahlenmäßig kleineren Risikogruppen dann besonders schützen?

Und dann geht der junge Mensch u. U. infiziert zu jemandem, der zu einer Riskogruppe gehört...

ichsen antworten
hosianna
(@hosianna)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 86

Danke! Genau das meine ich auch!
Und genau das wird auch von den Wissenschaftlern und Ärzten - zum Beispiel Klaus Püschel - gesagt, dass die Politiker sich besser darauf konzentrieren sollen, die echten Risikogruppen zu schützen!

hosianna antworten
lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2435

Und wie soll dieser Schutz aussehen? Was sagen "die" Wissenschaftler und Ärzte, z.B. Klaus Püschel? Wie soll das gehen?

lubov antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @lubov

Und wie soll dieser Schutz aussehen?

Laut Prof. Hendrik Streeck könnte eine wichige Maßnahme zum Schutz von Risikogruppen darin bestehen, sie mit FFP2-Masken auszustatten (die - anders als die Alltagsmasken - auch und vor allem den Träger schützen).
Außerdem könnte man ihnen "riskante" Einkäufe und Besorgungen abnehmen - das bieten ja etliche Kirchengemeinden und Nachbarschaftsinitiativen bereits an.
Was außerdem hoffen lässt: es sieht ja ganz danach aus, als ob es mit dem Impfen bald losgeht.

suzanne62 antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 1597
Veröffentlicht von: @suzanne62

Laut Prof. Hendrik Streeck könnte eine wichige Maßnahme zum Schutz von Risikogruppen darin bestehen, sie mit FFP2-Masken auszustatten (die - anders als die Alltagsmasken - auch und vor allem den Träger schützen).

Du meinst die FFP2-Masken, die laut neuesten Studien allesamt für die Tonne sind, weil sie statt den geforderten und deklarierten 6% locker 45-50% der Keime durchlassen?

belanna antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @belanna

Du meinst die FFP2-Masken, die laut neuesten Studien allesamt für die Tonne sind, weil sie statt den geforderten und deklarierten 6% locker 45-50% der Keime durchlassen?

Ich meine Masken, die - anders als die Alltagsmasken - nicht nur die Umgebung des Trägers, sondern auch den Träger selbst schützen.
Es ist mir bekannt, dass es bei Masken einzelner Hersteller Probleme gegeben hat, dass sie nicht das leisten, was sie sollten.
Aber dass alle Masken für die Tonne sein sollen, darauf habe ich weder auf der Internetseite des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medzinprodukte noch auf der des RKI irgendeinen Hinweis gefunden.

Nachtrag vom 03.12.2020 2013
"Alle Masken" ist nicht ganz präzise ausgedrückt - ich meinte hier alle FFP2-Masken.

suzanne62 antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Wer so schon Atemprobleme hat, wird feststellen, daß es sich mit einer FFP2-Maske noch schwerer atmen läßt. Halte ich nicht für praxistauglich.

ungehorsam antworten
hosianna
(@hosianna)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 86

Also, ich trage die Maske in Öffis und Geschäften,...
...weil es vorgeschrieben ist, und nicht, weil ich Angst vor Covid-19 habe! Ich habe keine Lust auf Stress mit Kontrollhaien und Bußgeld! Darüberhinaus will ich einfach meine Ruhe haben. Es ist mir von daher egal, wie sicher der ‚Schnutenpulli‘ ist; - Hauptsache, er sieht nach Maske aus und die Kontrollhaie lassen mich in Ruhe!

hosianna antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16837
Veröffentlicht von: @hosianna

.weil es vorgeschrieben ist, und nicht, weil ich Angst vor Covid-19 habe!

Man trägt auch nicht die Masken, weil man Angst vor Corona hat, sondern um andere zu schützen, falls man selbst infiziert ist. Die Bereitschaft dazu sollte selbstverständlich sein und nicht durch Gesetze und Bußandrohungen eingefordert werden. Das wird auch ständig kommunziert, nur scheinbar nicht verstanden.

Veröffentlicht von: @hosianna

Es ist mir von daher egal, wie sicher der ‚Schnutenpulli‘ ist

Dem Risikopatienten, der an der Kasse vor Dir steht, ist es aber nicht egal, also bitte kauf Dir gefälligst einen sicheren MNS.

tristesse antworten
Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2555

Sie will das doch auch nicht vestehen.

jigal antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @tristesse

Dem Risikopatienten, der an der Kasse vor Dir steht, ist es aber nicht egal, also bitte kauf Dir gefälligst einen sicheren MNS.

Am besten noch in der Apotheke für 5,- Euro pro Stück....

Anonymous antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16837

*abwinkt*
Trifft mich nicht.

Im ersten Lockdown waren wir so ziemlich die Einzigen, die sich darum bemüht haben, euch alle flächendeckend mit Desinfektionsmittel, Handschuhen und Masken zu versorgen. Da hättet ihr freiwillig ja noch mehr bezahlt, nur damit ihr es vor den anderen bekommt.

Also sei einfach mal etwas dankbar.

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

Ich hatte noch genug Bestände, so dass da keine Not vorhanden war.

Anonymous antworten
Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2555

In den Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern sah es aber ganz anders aus. Da wurde das Desinfektionsmittel im Krankenhaus samt Halter herausgerissen. Da war jeder Pflegedienst froh für einen Hunni mal 5 Liter Desinfektionsmittel zu bekommen.

jigal antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16837

Wir haben unsere Preise ständig dem Einkaufspreis angepasst, haben keine Wucherpreise genommen, stundenlang Angebote verglichen, um bezahlbare Preise zu halten. Und als es dann endlich wieder genug gab, die Preis auf Discounter Niveau gesenkt.

Ich lass mir von jemand, der in der Pandemie Seele Ruh gehortet hat, nicht vorwerfen, wir hätten unfaire Preise gemach 😊

tristesse antworten
Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2555

Preise angeglichen
Ja das merke ich hier in den Apotheken auch. So wie die Preise im Großhandel gesunken sind wurde auch der Preis für Masken und Desinfektionsmittel günstiger. Ich habe damals gesagt, es ist eben auch ein Unterschied, ob man eine Apothekerin fürs Abfüllen bezahlt, oder es bei Bode eine Maschine macht.

jigal antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16837
Veröffentlicht von: @jigal

Ich habe damals gesagt, es ist eben auch ein Unterschied, ob man eine Apothekerin fürs Abfüllen bezahlt, oder es bei Bode eine Maschine macht.

Zumal wir ja auch anderes tun als nur Masken auszuteilen. Beraten, Preise vergleichen, Medikamente nach Hause in die Quarantäne bringen, ein bisschen trösten, Seelsorge.. alles im Preis drin 😊
Und wir machen es gern.

tristesse antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16837

Überrascht mich nicht wirklich.
Du warst das ja auch mit den 25kg Mehl und Zucker, gell 😀

tristesse antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Wo hast du den Preis her? Den verlangen Apotheken nicht mal für FFP2.

herbstrose antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4769

Kommt wohl auf die Apotheke an. Klick.

stundenglas antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Für den Preis bekommt man anderswo 5St.

herbstrose antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16837

Ich weiß, dass es Apotheken gibt, die wuchern. Aber das sind meist einzelne Ausreißer, die dafür herhalten müssen, alle Apotheken schlecht zu machen.
Die, die ich kenne (man hat ja Kontakte zu Kollegen) und wir bemühen uns echt um Fairness und niedrige Preise.

tristesse antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Respektlos

Kontrollhaie

herbstrose antworten
Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3581

Als Asthmatiker kann ich Dir das bestätigen .... manchmal gehts, manchmal ist es unerträglich 🙁

banji antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16837

Als Asthmatiker kannst Du Dich von dem Tragen eines MNS befreien lassen. Und das würde ich an Deiner Stelle auch tun, damit Du wenn es gar nicht mehr aushältst, kurz die Maske abnehmen kannst 😊

tristesse antworten
Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2555

Ich habe eher Schmerzen an den Ohren. Ab Montag trage ich ein anderes Modell mit Gummi der um den Kopf geht, also nicht mit Ohrschlaufen. Mein Arbeitgeber hat Bänder gekauft in die man die Ohrschlaufen einhängen kann, damit die Bänder nicht mehr hinter dem Ohr reiben.

jigal antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16837

Da gibt es ja auf dem Markt verschiedene Modelle 😊 Wir haben in der Apotheke MNS, die nur ein Bändchen haben, das am Hinterkopf sitzt.

tristesse antworten
Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3581

Habe ich schon versucht. Mein Arzt sagte mir, dass es für Asthmatiker keine gesetzliche Befreiung vom Tragen eines MNS gibt.

banji antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16837

Arzt wechseln.

tristesse antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Mein Freund mit COPD und Sauerstoffversorgung trägt freiwillig FFP2, wenn er das Haus verlässt. Er war in den letzten 2 Jahren lange genug in Kliniken.

herbstrose antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16837

Ich bin der Meinung, dass man Lungenkranken es selbst überlassen sollte, ob und wo sie sich die Maske antun und wann nicht.

tristesse antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Nicht alle FFP2 Masken sind für die Tonne.

herbstrose antworten
Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2555

Jepp: Wir nutzen FFP2 und KN 95 die eine Prüfung des Bundesgesundheitsministeriums haben und eine bestätigte Filterleistung. Gibt es inzwischen auch Made in Germany kaum teuerer als aus China.

jigal antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

Andere Länder machen das ja auch. So gelten oder galten zB für Menschen über 60 in Brasilien andere Regeln als für jüngere.

Jedenfalls hat es zumindest soviel gebracht, dass die dortigen Krankenhäuser nicht ausgelastet sind.

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 5960
Veröffentlicht von: @qdspieler

So gelten oder galten zB für Menschen über 60 in Brasilien andere Regeln als für jüngere.

Welche denn?

Veröffentlicht von: @qdspieler

Jedenfalls hat es zumindest soviel gebracht, dass die dortigen Krankenhäuser nicht ausgelastet sind.

Mich würde manchmal schon interessieren, woher Du Deine Kenntnisse hast.

alescha antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @alescha

Welche denn?

Beispielsweise durften Veranstaltungen auch wenn sie im Freien stattfanden von den Ü60 nicht besucht werden. Z.B. Fußballspiele im Freizeitbereich.

Veröffentlicht von: @alescha

Mich würde manchmal schon interessieren, woher Du Deine Kenntnisse hast.

Ich habe Verwandtschaft, die da im Krankenhaus arbeitet.

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 5960
Veröffentlicht von: @qdspieler

Ich habe Verwandtschaft, die da im Krankenhaus arbeitet.

Und die können für die Krankenhäuser in ganz Brasilien sprechen? Ich vermute mal, daß es auch dort Unterschiede gibt.

alescha antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

Selbstverständlich gibt bzw gab es da Unterschiede. Die Regionen, die das Virus zuerst getroffen hat, haben, so wie überall einfach die A-Karte gezogen.

Anonymous antworten
bepe0905
(@bepe0905)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 1090
Veröffentlicht von: @qdspieler

Andere Länder machen das ja auch. So gelten oder galten zB für Menschen über 60 in Brasilien andere Regeln als für jüngere.

Aber diese Trennung nach Altersgruppen ist auch keine Lösung.
In unserem Bekanntenkreis hatte sich im Spätsommer ein sehr sportlicher Mittvierziger angesteckt. Er war fast 1/4 Jahr schwer krank (darunter 5 Wochen im Krankenhaus) und leidet immer noch unter massiven Beschwerden.
Ich hatte mich Anfang November ebenfalls angesteckt (wahrscheinlich beim Besuch meiner Mutter im Altenheim), und war nach knapp 10 Tagen wieder absolut fit. Und ich bin 71 - gehöre also altersmäßig zur Risikogruppe. Mein Arzt meinte, der milde Verlauf sei wohl darauf zurück zu führen, das ich Blutgruppe "Null" habe und Menschen mit dieser Blutgruppe sind wohl widerstandsfähiger.

bepe0905 antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @bepe0905

Aber diese Trennung nach Altersgruppen ist auch keine Lösung.
In unserem Bekanntenkreis hatte sich im Spätsommer ein sehr sportlicher Mittvierziger angesteckt.

Es gibt natürlich immer Ausnahmen, die die Regel bestätigen.
Ich finde es dennoch richtig, zu differenzieren und für unterschiedlich gefährdete Bevölkerungsgruppen auch unterschiedliche Schutzvorkehrungen zu treffen - z.B. finde ich es gut, dass alten Menschen FFP2-Masken kostenlos oder gegen geringe Kostenbeteiligung zur Verfügung gestellt werden - für Jugendliche fände ich das eher unnötig.
Außerdem sind prophylaktische Maßnahmen, die den Betroffenen größeren Schaden zufügen als es die Krankheit, vor der geschützt werden soll, tun würde, nicht verhältnismäßig.
Aus diesem Grund finde ich es richtig, dass der Regelbetrieb in Schulen und Kitas weitgehend beibehalten wird, auch würde ich es gut finden, wenn Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche bald wieder aufgenommen werden könnten. Ihr Fehlen macht sich in meinem Wohnviertel (gilt als sozialer Brennpunkt) schon jetzt übelst bemerkbar.

suzanne62 antworten
agapia
(@agapia)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 1353

Ich arbeite ja nun schon seit einigen Monaten mit FFP2-Maske und mache die Erfahrung, wie körperlich anstrengend das ist. Das stelle ich mir für ältere und / oder geschwächte Menschen noch erheblich schwieriger vor.

agapia antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Nach Arbeitsschutzrichtlinien dürfen FFP2 Masken 75min getragen werden, dann soll 30 Minuten ohne Maske durchgeatmet werden.

Das ist für Senioren sicherlich machbar. Ich hab im Arbeitsalltag nicht die Möglichkeit, pro 1,5 Std. ne halbe Stunde zu verschwinden.

herbstrose antworten
agapia
(@agapia)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 1353
Veröffentlicht von: @herbstrose

Nach Arbeitsschutzrichtlinien dürfen FFP2 Masken 75min getragen werden, dann soll 30 Minuten ohne Maske durchgeatmet werden.

Ja ich weiß, ist aber bei uns leider nicht umsetzbar. Nur in den Pausen können wir die Masken absetzen, weil in der Kantine Trennwände aufgebaut sind.

Wenn ich die Maske aufsetze, setzt augenblicklich dumpfer Kopfschmerz ein, der erst langsam abebbt, wenn ich die Maske abends absetze. Selbst am Wochenende regeniere ich nicht vollständig. Ich habe mich daran gewöhnt. Aber ich mag mir einfach nicht vorstellen, was das mit einem eh schon geschwächten Menschen macht. Auch 75 Minuten nicht.

agapia antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Das mit der unvollständigen Regeneration kenne ich. An freien Tagen schlafe ich 3 Stunden länger als üblich.

herbstrose antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @herbstrose

Das mit der unvollständigen Regeneration kenne ich.

Dann hoffe ich mal, dass es mit der Zulassung des Impfstoffs von Biontech jetzt doch etwas zackiger geht - warum sollte in der EU nicht möglich sein, was In Großbritannien möglich ist?
Medizinisches Personal wird ja mit zu den ersten Geimpften gehören....
Ich drücke dir und allen anderen Betroffenen jedenfalls die Daumen.

suzanne62 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Danke!

herbstrose antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @agapia

Das stelle ich mir für ältere und / oder geschwächte Menschen noch erheblich schwieriger vor.

Wenn man die ständig trägt, ist das wohl auch sehr anstrengend. Zum Glück muss ich das nicht, meine Eltern auch nicht.
Es gibt aber heikle Situationen, in denen ich froh darüber bin: seit ich im Bus auf der Fahrt zur Arbeit und zurück so eine Maske trage, muss ich mich nicht mehr über die Vollpfosten ärgern, die entweder ganz auf die Maske verzichten oder sie ganz cool und lässig unter dem Kinn tragen, sodass sie nichts nützt - und auch nicht über die Verkehrsbetriebe, denen das ganz offensichtlich drissegal ist.....Selbsthilfe halt.
In der Schule - wo ich mit vernünftigen Menschen zu tun habe - tausche ich sie dann gegen eine (ungleich angenehmer zu tragende) Alltagsmaske aus.
Meine Eltern halten das ähnlich: wo es heikel für sie wird, sind sie froh, sich durch eine FFP2-Maske schützen zu können.
Wo es aber nicht nötig ist, tragen sie ihre Alltagsmasken.
Den ganzen Arbeitstag lang eine solche Maske zu tragen, das stelle ich mir ungemein anstrengend vor.

suzanne62 antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Den ganzen Arbeitstag lang eine solche Maske zu tragen, das stelle ich mir ungemein anstrengend vor.

Jep, das ist es auch.

ungehorsam antworten
agapia
(@agapia)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 1353

Das klingt nach einer guten individuellen Lösung.

Die FFP2-Masken führen hier inzwischen zu einer niedrigen Risikoeinschätzung seitens des Gesundheitsamtes, so dass Kontaktpersonen 1. Grades zu Infizierten nur noch selten in Quarantäne geschickt werden. Vorraussetzung: Kontakt nur mit dieser Maske.

agapia antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

Eine optimale Lösung gibt es nicht. Die wird es erst geben, wenn die Impfungen funktionieren. Letztlich muss jedes Land selbst schauen, wie es bestmöglich da durchkommt.

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Wie kann man nur so verbohrt sein! Kein bisschen Solidarität, nur das eigene Wohlergehen im Blick.

herbstrose antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16837

Wie soll man das denn praktisch durchziehen?!

tristesse antworten
staffan
(@staffan)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 348
Veröffentlicht von: @tristesse

Wie soll man das denn praktisch durchziehen?!

Nun, wenn man die Augen offenhält, kann man ja oben schon den einen oder anderen Ansatz finden, aber mehr und wesentlich detaillierter, was den gezielten Schutz von Riskogruppen angeht, dann vielleicht hier: https://www.fuldaerzeitung.de/fulda/corona-boris-palmer-gruene-curevac-tuebingen-maskenpflicht-gesundheitsaemter-oberbuergermeister-90112809.html

Aber Vorsicht! Da spricht der Boris Palmer und dessen Worte werden ja nicht von jedem gut vertragen. Nicht, dass Du vom Stuhl fällst und Dir weh tust!

staffan antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 5960

Naja, hier ist mal wieder Risikogruppen = Personen über 65. Können zwischen 9.30 und 11 Uhr einkaufen, sind meist nicht mehr berufstätig und haben i.d.R. keine Kinder, die den Virus aus Schule oder von Kumpels mit nach Hause bringen können.

Blöderweise gibt es auch Leute unter 65, die zu einer Risikogruppe gehören.

alescha antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @alescha

Blöderweise gibt es auch Leute unter 65, die zu einer Risikogruppe gehören.

Das ist richtig. Aber auch hier würde ich in besonders heiklen Situationen das Tragen einer FFP2-Maske empfehlen - auch wenn das, zugegeben, nicht gerade vergnügungssteuerpflichtig ist. Aber es schützt.
In weniger riskanten Situationen kann man dann ja wieder auf die Alltagsmaske umsteigen.

suzanne62 antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 5960
Veröffentlicht von: @suzanne62

Aber auch hier würde ich in besonders heiklen Situationen das Tragen einer FFP2-Maske empfehlen

Mal ein Beispiel, bei uns gerade aktuell: Mitschüler der Tochter wird positiv getestet.

Also FFP-2-Maske auch zuhause tragen, damit Familienmitglieder, die zu einer Risikogruppe gehören, nicht infiziert werden, falls das eigene Kind auch infiziert sein sollte?

Oder FFP-2-Maske stundenlang im Büro tragen, falls der Kollege infiziert ist?

alescha antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @alescha

Also FFP-2-Maske auch zuhause tragen, damit Familienmitglieder, die zu einer Risikogruppe gehören, nicht infiziert werden, falls das eigene Kind auch infiziert sein sollte?

Das hängt von der Wohnsituation ab - wenn derjenige, der ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf hat, sich zurückziehen und vom Kind fernhalten kann, wäre das gut.
Hier in NRW können Schnelltests demnächst auch an Schulen durchgeführt werden, sodass schnell klar wäre, ob auch andere Schüle in der Klasse des betreffenden Schülers infiziert sind oder nicht.
Danach kann man als Familie je nach Testergebnis entscheiden, wie es weitergehen soll.

Veröffentlicht von: @alescha

Oder FFP-2-Maske stundenlang im Büro tragen, falls der Kollege infiziert ist?

Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Wenn im Büro alle Alltagsmasken tragen, würde ich das nicht für nötig halten.

suzanne62 antworten
Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2555

Wenn ein Kollege infiziert ist, kann er doch nicht arbeiten.

Hier in Baden-W. ist klar dass man dann in häusliche Isolation muss.
Das heisst innerhalb der Familie auch Kontaktvermeidung.
Also Leute die hier das umsetzen mussten haben nicht gleichzeitig gegessen und sich in unterschiedlichen Räumen aufgehalten.
Sie hatten auch separate Toiletten, was z. B. auch bei Hepatits Patienten empfohlen wird, in den ersten Wochen nach dem Krankenhaus.

jigal antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 5960
Veröffentlicht von: @jigal

Wenn ein Kollege infiziert ist, kann er doch nicht arbeiten.

Wenn er denn weiß, daß er infiziert ist.

Veröffentlicht von: @jigal

Sie hatten auch separate Toiletten

Nur hat nicht jeder zwei Klos in der Wohnung.

alescha antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 4 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @suzanne62

Hier in NRW können Schnelltests demnächst auch an Schulen durchgeführt werden, sodass schnell klar wäre, ob auch andere Schüle in der Klasse des betreffenden Schülers infiziert sind oder nicht.

Veröffentlicht von: @suzanne62

Ja das hört sich so einfach an. Ist es auch, solange man nur wenige Personen testen muss.

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193
Veröffentlicht von: @staffan

Ist der Vergleich nicht ein bisschen schief?
Könnte man bei Corona nicht den jüngeren größere Freiräume geben und die zahlenmäßig kleineren Risikogruppen dann besonders schützen?

Sperren wir einfach die Alten weg, damit das Jungvolk seinen Spaß haben. 😒

herbstrose antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @herbstrose

Sperren wir einfach die Alten weg, damit das Jungvolk seinen Spaß haben.

Erstens ist "Risikogruppe" nicht 1:1 gleichzusetzen mit den Alten.
Zweitens ist "besonders schützen" nicht gleichzusetzen mit "wegsperren".
Und drittens finde ich es völlig in Ordnung, wenn weniger gefährdeten Bevölkerungsgruppen weniger Einschränkungen auferlegt werden.
Damit die Maßnahmen als verhältnismäßig und damit auch fair angesehen werden können, ist es legitim, zu schauen, wer in welchem Maß belastet wird und wer in welchem Maß profitiert.
Wenn - wie es vor allem bei Kindern, Jugendlichen und Familien im Frühjahrs-Lockdown passiert ist - die Schutzmaßnahmen größeren Schaden anrichten als es die Krankheit, vor der geschützt werden soll, tun würde, dann ist die Verhältnismäßigkeit nicht mehr gewahrt.
Es geht mir hier nicht um den "Spaß", sondern um Kindeswohl und Bildungschancen.
Und ich bin unendlich froh, dass dies für die NRW-Landesregierung einen ähnlich hohen Stellenwert hat und sie dem Geschrei nach Schulschließungen und/oder "Alternativen" zum Präsenzunterricht bislang kein Gehör schenkt.

suzanne62 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Du hast den Ironiesmiley schon gesehen, oder?

herbstrose antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @staffan

Könnte man bei Corona nicht den jüngeren größere Freiräume geben und die zahlenmäßig kleineren Risikogruppen dann besonders schützen?

Nein kann man nicht. Die leben nämlich in der Gesellschaft. Übrigens ist das bereits JETZT schiefgegangen in den Pflegeheimen sterben jetzt grade die Leute wie die Fliegen.

johannes22 antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @hosianna

Wozu aber müssen uns unsere Politiker wie Unmündige behandeln, die nicht eigenverantwortlich handeln können?

Weil es eben leider auch egoistische und unverantwortlich handelnde Vollpfosten gibt, die nur durch saftige Bußgelder dazu zu bewegen sind, sich an die Regeln zu halten.

Veröffentlicht von: @hosianna

Und für junge Menschen ist das SARS-CoV-2 ja nicht besonders gefährlich. Die meisten Verläufe sind unkritisch und milde.

Deshalb bin ich auch unbedingt für die Beibehaltung des Regelbetriebs in Kitas und Schulen. Es gibt ausreichend gute Hilfsmittel, mit denen wir Erwachsenen uns schützen können - wir müssen keinen Infektionsschutz auf Kosten des Wohlergehens, der Bildung und der Zukunftschancen der Kinder und Jugendlichen betreiben.

Veröffentlicht von: @hosianna

An Grippe sterben viel mehr Menschen, als an Covid-19!

Alle ernstzunehmenden Virologen sind sich darüber einig, dass dies in den Bereich der alternativen Fakten gehört.

Veröffentlicht von: @hosianna

Und wo Du das Leben ansprichst: Ist es da nicht viel sinnvoller, Menschen die frohe Botschaft von Jesus Christus zu bringen, damit sie nicht ewig sterben?

Wenn du schon das dringende Bedürfnis hast, zu missionieren: macht es dein christliches Zeugnis nicht viel glaubwürdiger, wenn du dich vernünftig und rücksichtsvoll verhältst?

Veröffentlicht von: @hosianna

Wenn ich mir das SARS-CoV-2 einfangen und daran sterben würde, wüsste ich, wo ich hingehe.

Wenn du das für dich so glaubst, ist das ja OK. Aber es muss ja nicht sein, dass du durch dein Verhalten dazu beiträgst, andere - die vielleicht sehr gerne hier auf der Erde leben - dorthin zu bringen.

Veröffentlicht von: @hosianna

Zum Beispiel die Schulklassen, die in Kälte am Unterricht teilnehmen müssen, laufen zwar nicht Gefahr, sich das SARS-CoV-2 einzufangen, aber die Kälte kann ihnen diverse Erkältungen bescheren!

Nein, wenn man sich warm genug anzieht, muss das nicht sein.
Außerdem muss man ja nicht die ganze Zeit bei offenem Fenster unterrichten - alle 20 Minuten 3-5 Minuten lüften reicht völlig.

suzanne62 antworten
lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2435
Veröffentlicht von: @hosianna

Als unsere Mutter noch lebte, habe ich ebenfalls konsequent die Regeln eingehalten, um sie und die anderen Senioren nicht zu gefährden.

Was ist mit den Senioren, die sich sonst noch so in Deutschland bewegen?

Veröffentlicht von: @hosianna

Wozu aber müssen uns unsere Politiker wie Unmündige behandeln, die nicht eigenverantwortlich handeln können?

Ich weiß nicht, wie es in deiner Umgebung ist. Hier sind die Regeln relativ niedrig angesetzt - und ich wünschte mir, es gäbe überall Menschen, die die Einhaltung wenigstens dieser Regeln kontrollieren und einfordern. Die Tage beim Einkaufen schob sich ein junger Mann, die Maske unter der Nase hängend, mit vollem Körperkontakt an mir lang - durch die Nase heftig mir ins Ohr und den Nacken atmend. Das ist schon ohne Corona unangenehm. Kaum war er an mir vorbei, hustete er vor sich hin. Ich habe überlegt, ob ich jetzt 14 Tage Kontaktsperre zu meinen Eltern einhalte, damit ich sie nicht gefährde. Ich verlasse den Laden, vor mir, direkt im Eingangsbereich bremst ein älterer Herr, nimmt die Maske runter - und dreht sein Gesicht weg von seinen Händen, zu mir hin - und hustet mir praktisch direkt in den Weg. Das ist schon ohne Corona unangenehm. Man konnte in der feuchten Kälte die Atemwolke, in der ich plötzlich stand, wunderbar sehen. Eine Ausweichmöglichkeit hatte ich nicht.

Nur zwei von ganz vielen Beispielen um mich herum. Zwei innerhalb von wenigen Minuten.

Veröffentlicht von: @hosianna

Und für junge Menschen ist das SARS-CoV-2 ja nicht besonders gefährlich. Die meisten Verläufe sind unkritisch und milde.

Das ist den Verwandten der Toten sicher ein Trost. Gerade im Fernsehen: Eine junge Frau, keine 30. Welchen Trost sollen die Freunde und Verwandten jetzt daraus ziehen, dass sie eben nicht zu den "meisten" gehörte? Ihr Verlobter und ihre beste Freundin haben offen gesagt: "Wir waren unvorsichtig, wir haben das nicht ernst genommen." Ich möchte nicht mit so einem Gedanken leben müssen. Ganz offensichtlich funktioniert eigenverantwortliches Handeln nicht bei allen Menschen. Gut, dass jemand Verantwortung übernimmt und Regeln aufstellt.

Veröffentlicht von: @hosianna

An Grippe sterben viel mehr Menschen, als an Covid-19!

Wer sagt das wo?

Veröffentlicht von: @hosianna

Und wo Du das Leben ansprichst: Ist es da nicht viel sinnvoller, Menschen die frohe Botschaft von Jesus Christus zu bringen, damit sie nicht ewig sterben?

Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Ich habe die Online-Gottesdienste meiner und vor allem unserer Schwestergemeinde angeschaut - so viele Klicks, wie sie hatten, haben wir und sie im Leben nicht beim normale Sonntagsgottesdienst. Selbst, wenn man über die Hälfte der Klicks abzieht, weil das Suchmaschinen oder was auch immer sind.

Veröffentlicht von: @hosianna

Wenn ich mir das SARS-CoV-2 einfangen und daran sterben würde, wüsste ich, wo ich hingehe.

Was hat das mit irgendwas zu tun? Klar weiß ich, wo ich hingehe, wenn ich sterbe. Trotzdem latsche ich nicht ungebremst auf eine vielspurige Kreuzung zur Rush-hour, oder spiele auf der A2 Sackhüpfen oder springe von einem Hochhaus, um zu gucken, ob ich nicht vielleicht doch fliegen kann. Dein Argument taugt auch für die Rechtfertigung von Selbstmord und Abtreibung. Oder auch nicht.

lubov antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193
Veröffentlicht von: @hosianna

An Grippe sterben viel mehr Menschen, als an Covid-19!

Im Gegensatz zu Covid19 haben Genesung nach einer Influenza keine bleibenden Schäden. Patienten mit Influenza müssen ungleich seltener ins Krankenhaus und noch seltener Beamten werden. Und man kann sich impfen lassen.

Veröffentlicht von: @hosianna

Und wo Du das Leben ansprichst: Ist es da nicht viel sinnvoller, Menschen die frohe Botschaft von Jesus Christus zu bringen, damit sie nicht ewig sterben?

Ist das die Aufgabe des Staates?

Veröffentlicht von: @hosianna

Und für junge Menschen ist das SARS-CoV-2 ja nicht besonders gefährlich. Die meisten Verläufe sind unkritisch und milde.

Selbst wenn die"meisten" Verläufe unkritisch sind, leiden die mit den schwereren Verläufen auch nach überstanden Infektion massiv.

Veröffentlicht von: @hosianna

Wenn ich mir das SARS-CoV-2 einfangen und daran sterben würde, wüsste ich, wo ich hingehe.

Dann kann man dir nur wünschen, dass du nicht so qualvoll stirbst, wie es die schwer Betroffenen tun.

Veröffentlicht von: @hosianna

Wozu aber müssen uns unsere Politiker wie Unmündige behandeln, die nicht eigenverantwortlich handeln können?

Weil es mit der Eigenverantwortung leider nicht funktioniert, wie man an den zahlreichen Regelverstößen erkennen kann.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 4 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @herbstrose

Im Gegensatz zu Covid19 haben Genesung nach einer Influenza keine bleibenden Schäden.

Das ist Unsinn.

http://www.gesundheits-lexikon.com/Impfungen/Grippe-Influenza/Folgeerkrankungen.html

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Zum Einen steht da "können", zum Anderen fehlen da die Zahlen. Und vor allem fehlt die Frgenüberstellung von Influenza und Covid19.

Wie viele der an Influenza Erkrankten sind nach überstandener Infektion erwerbsunfähig oder werden dauerhaft beatmet?

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 4 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @herbstrose

Zum Einen steht da "können"

"Können" gilt auch für Corona.

Veröffentlicht von: @herbstrose

zum Anderen fehlen da die Zahlen.

Die konkreten Zahlen fehlen auch für Corona. Es wird immer wieder von Einzelfällen berichtet, der größte Teil übersteht die Infektion ohne Probleme.

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Definiere "der größte Teil".

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 4 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @herbstrose

Definiere "der größte Teil".

Dazu habe ich keine belastbaren Zahlen. Das RKI sagt dazu in seiner Risikoeinschätzung:

Zitat
"Bei der überwiegenden Zahl der Fälle verläuft die Erkrankung mild. Die Wahrscheinlichkeit für schwere und auch tödliche Krankheitsverläufe nimmt mit zunehmendem Alter und bestehenden Vorerkrankungen zu."

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Und?

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 4 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @herbstrose

Und?

Die überwiegende Anzahl der Erkrankungen verläuft mild.

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Bei der Grippe auch. Und jetzt?

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 4 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @herbstrose

Bei der Grippe auch. Und jetzt?

Dann sind wir uns ja einig.

Anonymous antworten
Feliciah
(@feliciah)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 739
Veröffentlicht von: @ostwind

Die überwiegende Anzahl der Erkrankungen verläuft mild.

Und viele, der milden Verläufe, ziehen Spätfolgen nach sich:

https://www.rbb24.de/panorama/thema/2020/coronavirus/beitraege_neu/2020/11/long-covid-19-langzeitfolgen-geschmack-bewegung-kognitiv-stoerungen.html

feliciah antworten
Miss.Piggy
(@miss-piggy)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 1597
Veröffentlicht von: @herbstrose

Patienten mit Influenza müssen ungleich seltener ins Krankenhaus und noch seltener Beamten werden.

Ich hätte nichts dagegen, nach einer Influenza verbeamtet zu werden. Gibt Schlimmeres. 😀

miss-piggy antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16837

😀

tristesse antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Doofe Autokorrektur 🤣

herbstrose antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Also das beste an Corona ist für mich, dass ich keinem mehr die Hände schütteln muss, das war schon immer etwas, das ich gar nicht leiden konnte.

Veröffentlicht von: @hosianna

Obwohl etliche Ärzte und Wissenschaftler schon festgestellt haben, dass die aktuelle Corona-Politik nicht viel bringt, ziehen unsere Politiker weiter ihr Ding durch, indem sie sich immer wieder neue Einschränkungen einfallen lassen und diese kontrollieren, indem sie Bußgelder verhängen.

Nicht viel ist immer noch mehr als nichts. Ich finde schon, dass es besser ist das Infektionsgeschehen nicht eskalieren zu lassen.

Anonymous antworten
13 Antworten
hosianna
(@hosianna)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 86

Solche, die nicht gern die Hand geben, habe ich auch schon erlebt und fand das jedesmal verletzend, wenn ich die Hand geben wollte und der andere das ablehnte.

Was das Infektionsgeschehen betrifft, glaube ich nicht, dass die Maßnahmen derart scharf sein müssen, wenn jeder eigenverantwortlich handelt.

Und die, die kein Verantwortungsgefühl haben, lassen sich auch durch die Maßnahmen nicht beeindrucken, sondern finden Wege.

Wer, zum Beispiel, nicht zahlungsfähig ist, kann Bußgeld-Bescheide auch aussitzen.

Ich finde es besser, den Menschen Eigenverantwortlichkeit zuzutrauen, als sie durch Maßnahmen zu bevormunden!

hosianna antworten
Morran
(@morran)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 490
Veröffentlicht von: @hosianna

Was das Infektionsgeschehen betrifft, glaube ich nicht, dass die Maßnahmen derart scharf sein müssen, wenn jeder eigenverantwortlich handelt.

Wie du im vorherigen Absatz selber deutlich machst, tun das aber nun mal leider nicht alle.

morran antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @hosianna

Was das Infektionsgeschehen betrifft, glaube ich nicht, dass die Maßnahmen derart scharf sein müssen, wenn jeder eigenverantwortlich handelt.

Ich denke auch, dass man Schwimmbäder, Fitness-Studios und Theater mit gutem Hygiene-Konzept nicht hätte schließen müssen.
Die sind nicht als Corona-Hotspots in Erscheinung getreten, folglich bringt ihre Schließung auch nichts in Bezug auf den Infektionsschutz.
Was tatsächlich wirkt, sind Kontaktbeschränkungen - und die lassen sich, so weit sich Kontakte im privaten Bereich abspielen, nicht wirklich kontrollieren.
Es bleibt uns letztlich nichts anderes übrig, als darauf zu hoffen, dass die meisten Menschen doch zumindest ihre eigenen Eltern oder Großeltern nicht gefährden möchten und sich deshalb an die Regeln halten.

Veröffentlicht von: @hosianna

Ich finde es besser, den Menschen Eigenverantwortlichkeit zuzutrauen, als sie durch Maßnahmen zu bevormunden!

Würden wir in einer idealen Welt leben, würde ich dir zustimmen.
Aber hier zeigst du selbst, dass das nicht so ist:

Veröffentlicht von: @hosianna

Und die, die kein Verantwortungsgefühl haben, lassen sich auch durch die Maßnahmen nicht beeindrucken, sondern finden Wege.

Zwar kann man nicht kontrollieren, ob sich jeder in seinem privaten Bereich an die Kontaktbeschränkungen hält - schließlich kann man nicht vor jede Haustür einen Polizisten postieren.
Aber wenn jemand kackfrech in aller Öffentlichkeit (z.B. im Bus oder im Kaufhaus) sich über die Regeln hinwegsetzt, dann sollte das schon sanktioniert werden.

suzanne62 antworten
Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2555

Das mit der Eigenverantwortung hat man in Schweden probiert - erfolglos. Auch hat man es in Teilen Mitteldeutschlands probiert - ebenfalls erfolglos.

Aber das sind ja Dinge die Mantra-Artig wiederholt werden und einfach unsinnig sind. Sinn macht nur - Kontakte meiden.
Nur können wir nicht alle zwei Wochen zu Hause bleiben.
Zwei Wochen ohne Ansteckung und es wären die einen krank und die anderen würden nicht infiziert werden. Wer krank ist bleibt weiter zuhause. Wir wollen aber nicht dass die Leute zu Hause verrecken.
So wir auch keine Leute haben wollen die Hunger leiden, weil sie nicht einkaufen können.

Es gibt aber immer noch Dummköpfe die sich umarmen und keinen Abstand halten. Deswegen muss jetzt das ganze Volk leiden.

jigal antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @jigal

Sinn macht nur - Kontakte meiden.

Mein Reden - und das ist leider genau das, was sich am schlechtesten kontrollieren lässt - weshalb es nicht nur Sinn macht, sondern auch bitter nötig ist, an die Eigenverantwortung der Menschen bzw. ihre Verantwortung für die Eltern/Großeltern zu appellieren.
Leier reicht das allein nicht, wie du ganz richtig am Beispiel Schwedens aufzeigst.

Veröffentlicht von: @jigal

Es gibt aber immer noch Dummköpfe die sich umarmen und keinen Abstand halten. Deswegen muss jetzt das ganze Volk leiden.

Zum Glück nicht mehr gar so lange - spätestens am 29.12. soll ja die Zulassung des Biontech-Impfstoffs erfolgen....ich hätte mir gewünscht, wir hätten es ähnlich wie Großbritannien gemacht, wo es schon nächste Woche mit dem Impfen losgeht....ohne Impfungen ist diese 2.Welle nicht in den Griff zu bekommen.
Für härtere Maßnahmen sehe ich keine Akzeptanz mehr, auch können wir uns nicht beliebig viele, beliebig lange und beliebig strenge Lockdowns leisten, andererseits kann es ja nicht einfach laufen lassen und zusehen, wie die Intensivstationen immer voller werden und immer mehr Menschen sterben.
Von daher hätte ich eine (schneller als regulär mögliche) Notfallzulassung der Impfstoffe von Biontech und Moderna völlig in Ordnung gefunden - denn wenn das jetzt keine Notfallsituation ist, dann weiß ich es auch nicht...

suzanne62 antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4769

eigenverantwortlich handeln

Veröffentlicht von: @hosianna

Was das Infektionsgeschehen betrifft, glaube ich nicht, dass die Maßnahmen derart scharf sein müssen, wenn jeder eigenverantwortlich handelt.

Was würdest du dann heute anders machen, wenn es keine Maßnahmen gäbe?

stundenglas antworten
Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2555

Bussgeldbescheide kann man einfach vermeiden.

Diese sinnvollen Regeln einhalten und gut.
Das scheinst du aber nicht zu wollen, so zumindest der Eindruck den ich habe. Daher bin ich froh, dass ich dir nicht begegne.
Da ich nur noch mit FFP2 einkaufen gehe schütze ich nicht nur andere wie mit einem einfachen Mundschutz sondern durch den Standard der Klinik auch mich. Ich würde auch gerne mal wieder jemand umarmen. Die Leute mit denen ich Kontakt habe kämen gar nicht mehr darauf.
Wir verzichten lieber, als unbewusst jemand anzustecken.

jigal antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4769

Falsch angehängt? Ich geb dir aber dennoch gern was von meinem Popcorn ab. 😊 🍿

stundenglas antworten
Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2555

Wenn die Frage an mich ging.
Ich würde kaum etwas anders machen, da ich beruflich mehr mache als der Staat für richtig hält.
Ich habe Bekannte die habe ich seit März nicht mehr besucht, ich habe sie zufällig mal in einem Garten gesehen, da konnte man Abstand halten.

Mit der aktuellen Regelung kann ich Weihnachten feinern. Als Single muss ich nicht durch die Gegend fahren und Schwiegereltern besuchen.

Nachtrag vom 06.12.2020 1916
Ich würde da es bei uns in der Gegend gerade stark knallt die komplette Fußgängerzone mit MNS-Pflicht belegen. Das ist aber glaube ich inzwischen auch Landesverordnung. Wenn ich aber vor 8 durch die Fußgängerzone gehe und niemand ist zu sehen müsste man nicht unbedingt Mund / Nase bedecken.

jigal antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4769

Die Frage ging an hosianna, an deren Posting ich sie angehängt hatte.

Darauf hast du mir das geantwortet:

Veröffentlicht von: @jigal

Das scheinst du aber nicht zu wollen, so zumindest der Eindruck den ich habe. Daher bin ich froh, dass ich dir nicht begegne.

🤨

stundenglas antworten
Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2555

Ich meinte Hosianna will sich nicht an die Regeln halten.

Es ist ein Problem in diesem Forum dazwischen antworten zu können, es verwirrt mich.

jigal antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4769
Veröffentlicht von: @jigal

Es ist ein Problem in diesem Forum dazwischen antworten zu können, es verwirrt mich.

Versteh ich zwar nicht. Aber mir galt dein Posting dann wohl nicht. Ich futter dann mal weiter Popcorn.

stundenglas antworten
Lombard3
(@lombard3)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 4292