Benachrichtigungen
Alles löschen

Covid-19: Dritte Welle beginnt

Seite 2 / 2

Helmut-WK
Themenstarter
Beiträge : 4881

Es hört sich merkwürdig an: Die Infektionszahlen sinken, und ich rede von ner dritten Welle, die schon begonnen hat ...

Aber die neuen Mutationen sorgen dafür, dass die Gesamt-Infektionszahl täuscht: Wie viele sich anstecken, ist für jede Variante unabhängig davon, wie viele sich mit anderen Varianten anstecken.

Und während die "alte" Variante (Wuhan etc.) allmählich aus D verschwindet, verbreiten sich die neuen, ansteckenderen Varianten. Eine Zeit lang wird sich noch beides in etwas die Wage halten (also leichtes sinken und dann leichtes Steigen der gesamt-Infektionszahl), aber dann haben die neuen Mutationen endgültig die Überhand, und die Ansteckungszahlen steigen rasant. Sollte bis dahin noch gelockert werden, können wir uns schon mal gedanklich auf Verhältnisse wie in Portugal einstellen (also wie da die dritte Welle aussah).

Entweder hoffen wir, dass wärmeres Wetter das Virus so weit ausbremst, dass wir auch ohne schärfere Maßnahmen mit nem "blauen Auge" (also ähnlichen Zahlen wie in der zweiten Welle) davonkommen - oder aber wir sollten so schnell wie möglich verschärfen.

Im Nachhinein wird klar, dass mal wieder Merkel und andere "Pessimisten" Recht hatten: Hätten wir rwchtzeitig mehr verschärft, könnten wir angesichts funktionierender Verfolgung von Infektionsketten entspannt über Lockerungen reden. Der scheinbare Schutz der Wirtschaft durch möglichst maßvolle Regelungen erweist sich langfristig als der schädlichere Weg.

Wenn die Politik so weiter macht, werden wir frühestens im nächsten Jahr über größere Lockerungen reden können, die nicht nach spätestens vier Wochen wieder zurückgenommen werden müssen. 🙁

Helmut

Antwort
110 Antworten
Suzanne62
Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @hkmwk

Wenn die Politik so weiter macht, werden wir frühestens im nächsten Jahr über größere Lockerungen reden können, die nicht nach spätestens vier Wochen wieder zurückgenommen werden müssen. 🙁

Das werden wir uns schlicht nicht leisten können - auch in Bezug auf den Gesundheitsschutz. Denn auch Arbeitslosigkeit und Verlust der wirtschaftlichen Existenz machen krank, bis hin zu beträchtlicher Verkürzung der Lebenserwartung.

Veröffentlicht von: @hkmwk

oder aber wir sollten so schnell wie möglich verschärfen.

Dass das politisch noch durchsetzbar sein sollte, kann ich mir nicht vorstellen und nein - ich denke nicht, dass das ein Moralisches Armutszeugnis ist. Es ist nur allzu verständlich, dass die Leute inzwischen zermürbt, genervt und müde sind.
Ja, inzwischen ist sie da, die 3. Welle. Aber eine Fortsetzung des Lockdowns in der jetzigen Form können wir uns wirtschaftlich, politisch (die Not treibt erfahrungsgemäß mehr Leute in die Arme von Rechtspopulisten und anderen Demokratieverächtern) und auch gesundheitlich nicht mehr leisten.
Das heißt noch lange nicht, dass ich dafür plädiere, es einfach laufen zu lassen - das würde tatsächlich zu portugiesischen Verhältnissen führen.
Aber das konsequente Tragen von FFP2-Masken in der Öffentlichkeit, der Einsatz von leicht zu handhabenden Schnelltests sowie die konsequente Einhaltung der AHA-Regeln werden helfen, ebenso natürlich, dass die Bevölkerungsgruppen mit einem erhöhten Risiko für einen schweren bis tödlichen Verlauf bald durchgeimpft sein werden.

Veröffentlicht von: @hkmwk

Wenn die Politik so weiter macht, werden wir frühestens im nächsten Jahr über größere Lockerungen reden können, die nicht nach spätestens vier Wochen wieder zurückgenommen werden müssen. 🙁

Zwischendurch mal vier Wochen Atempause wären doch mal ganz schön.....

suzanne62 antworten


Suzanne62
Beiträge : 7535

Testen und Impfen statt Dichtmachen und Verbieten

Veröffentlicht von: @hkmwk

Wenn die Politik so weiter macht, werden wir frühestens im nächsten Jahr über größere Lockerungen reden können, die nicht nach spätestens vier Wochen wieder zurückgenommen werden müssen. 🙁

Ich denke, dass Hendrik Streeck recht hat: das Virus wird so schnell nicht verschwinden, sondern uns noch lange erhalten bleiben, mit immer neuen Mutationen.
Wir werden lernen müssen, damit zu leben - je ehr, desto besser.
Allerdings werden wir uns eine Verlänerung des jetzigen Lockdowns bis ins Unendliche nicht leisten können und erst recht keine beliebige Anzahl Lockdowns von beliebiger Dauer.
Ich halte weitere Verschärfungen auch nicht unbedingt für politisch durchsetzbar.
Ich gehe davon aus, dass die Geschäftsinhaber etwa von Buchhandlungen, Schuh- und Modegeschäften alle legalen Mittel anwenden werden, um dies abzuwehren.....und die Chancen sind gar nicht schlecht.
Click & Meet hat den Vorteil, dass es sich anhand der hinterlegten Kundendaten überprüfen lässt, ob es wirklich zu Infektionen in diesen Läden gekommen ist. Sollte das der Fall sein, sind erneute Schließungen natürlich begründet. Wenn nicht, dann müssen sie offen bleiben.
Der größte Teil der Bevölkerung wird es wohl nicht mehr hinnehmen, dass die Politik wieder mit unreflektiertem Verbieten und Dichtmachen reagiert, statt sich endlich um die Beschaffung von Tests und Impfstoff zu kümmern.
Ich sage es ja ungern, aber Ungarn, Tschechien und die Slowakei haben es vorgemacht: sie haben sich Impfstoff aus China und Russland beschafft und sind mit dem Impfen natürlich schneller als Deutschland.
Kann sein, dass andere EU-Länder das nicht toll finden und dass die EMA beleidigt ist, wenn Deutschland z.B. dem russischen Impfstoff Sputnik V eine Notfallzulassung erteilt.
Aber vielleicht erinnern sich die Regierungsparteien ja mal daran, dass im Herbst eine Bundestagswahl stattfindet und auf wessen sie Stimmen sie angewiesen sind..... das zumindest lässt mich ein wenig hoffen.

suzanne62 antworten
3 Antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4881

Verschärfen lohnt sich

Veröffentlicht von: @suzanne62

Ich denke, dass Hendrik Streeck recht hat: das Virus wird so schnell nicht verschwinden, sondern uns noch lange erhalten bleiben, mit immer neuen Mutationen.

Das hätte nicht sein müssen.

Aber je mehr Infizierte es gibt, desto mehr Mutationen gibt es, und desto wahrscheinlicher ist es, dass einige von Ihnen ansteckender oder tödlicher sind. Ansteckendere Varianten breiten sich aus - und je mehr Geimpfte und Genesen es gibt, desto besser werden sich Varianten ausbreiten, gegen die die bisherige Immunisierung nicht (oder weniger gut) hilft.

Vor eibnem Jahr bestand noch die Chance, dass das Virus so weit eingedämmt wird, dass ich die Anzahl relevanter Mutationen in grenzen hält. Aber Brasilien, USA, und Länder in denen die Menschen arbeiten und sich treffen müssen, um nicht zu verhungern, haben so viele Infizierte hervorgebracht, dass Steeck vermutlich Recht hat - selbst wenn ab morgen alle Regierungen effektive Maßnahmen ergreifen würden.

Veröffentlicht von: @suzanne62

Ich halte weitere Verschärfungen auch nicht unbedingt für politisch durchsetzbar.

Je weniger wir jetzt verschärfen, desto mehr müssen wir es später tun - sei es staatlich verordnet, sei es freiwillig, weil die Krankenhäuser hoffnungslos überfüllt sind und kein Infizierter die Garantie hat, dass er die Behandlung bekommt, die er bräuchte (und wenigen zur Verfügung steht). Dann wird die schiere Angst schon für mehr Abstand, Masken, Fernbleiben von Arbeit etc. sorgen. Nur ob das für die Wirtschaft besser ist als eine Verschärfung jetzt? Auch ohne die Toten zu berücksichtigen - es lohnt sich wirtschaftlich nicht, jetzt zu wenig zu verschärfen.

Helmut

hkmwk antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535

Geschlossene Schulen, Kitas, Geschäfte, Restaurants, Theater und Museen haben das massenhafte Sterben in den Altenheimen nicht verhindert. Wie auch.
Geholfen hätten den Bewohnern der Altenheime Schnelltests, die in der 2. Welle auch schon verfügbar waren.
Aber das wollte ja niemand bezahlen und organisieren - außer in Tübingen.
Und gerettet hätte sie eine schnelle Impfung. Aber so wichtig waren Menschenleben dann doch nicht, jedenfalls nicht wichtig genug, um in der EU den Status als Musterknabe aufzugeben und nicht wichtig genug, um zu bemerken, dass bereits die Hütte brennt und eigentlich keine Zeit mehr war, um auf die Zulassung durch die EMA zu warten.
Die vielen Toten der 2. Welle wurden nicht dadurch verursacht, dass die Maßnahmen nicht hart genug gewesen wären, sondern weil die EU - und damit auch Deutschland - zu spät dran war mit der Zulassung und zu spät und zu wenig Impfstoff bestellt hat und weil unsere Regierung erst jetzt bemerkt hat, was für ein fataler Fehler es war, bei der Impfstoffbeschaffung auf die EU zu setzen.

Veröffentlicht von: @hkmwk

Nur ob das für die Wirtschaft besser ist als eine Verschärfung jetzt?

Was genau schwebt dir denn da vor?
Wer in den letzten Tagen in einem Museum war, weiß, dass es völlig absurd wäre, die Museen wieder zu schließen. Das ist alles hervorragend organisiert und sehr sicher.
Und wer in den letzten Tagen Kleidung und Schuhe per Click Meet gekauft hat, weiß, dass auch hier eine erneute Schließung absurd wäre....vor allem, wenn man das damit vergleicht, wie nachlässig manche Lebensmittel-Discounter in der Befolgung der Regeln sind.
Ich würde es gut finden, wenn die Buchhändler, Schuh- und Modeläden sowie die Zoos und Museen sich mit allen legalen Mitteln gegen eine erneute Schließung wehren.
Wer schließen will, müsste dann vor Gericht nachweisen, dass es hier tatsächlich zu vermehrten Ansteckungen kommt.
Sollte das der Fall sein, dann wird wohl jeder vernünftige Mensch erneute Schließungen akzeptieren. Wenn nicht, dann sollte man bitte nicht ohne Grund deren Existenz bedrohen.

suzanne62 antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4881
Veröffentlicht von: @suzanne62

Geholfen hätten den Bewohnern der Altenheime Schnelltests, die in der 2. Welle auch schon verfügbar waren.
Aber das wollte ja niemand bezahlen und organisieren

Tja, das ist ein Punkt, den ich auch kritisiere.

Veröffentlicht von: @suzanne62

Die vielen Toten der 2. Welle wurden nicht dadurch verursacht, dass die Maßnahmen nicht hart genug gewesen wären, sondern weil die EU - und damit auch Deutschland - zu spät dran war mit der Zulassung und zu spät und zu wenig Impfstoff bestellt hat

Also 300 Millionen Impfdosen für 83 Mio. Einwohner würde ich nicht als zu wenig bezeichnen. Was genau an der Impfbeschaffung schief gegangen ist, darüber bin ich mir nicht völlig klar. Laut EU liegt es an Herstellern, die nicht halten, was sie versprochen haben. Das könnte aber auch ne Schutzbehauptung sein.

Veröffentlicht von: @suzanne62

Was genau schwebt dir denn da vor?

Ganz einfach: Solange die Zahlen sinken, kann man über Lockerungen reden, wenn sie aufhören zu sinken, muss etwas verschärft werden.

Bzw. wenn dann am Ende so wenig Fälle sind, dass eine weitere Reduzierung nicht mehr realistisch ist (Inzidenz von unter 30 oder so), dann muss man nicht verschärfen, um noch weiter zu senken ... aber davon sind wir ja meilenweit entfernt.

Nein, ich habe keinen detaillierten Plan. Nur ne allgemeine Strategie. Wo geöffnet und wo verschärft wird, das überlasse ich gerne anderen, die hoffentlich besser Bescheid wissen.

Dass jetzt trotz hoher Infektionszahlen oft die "Notbremse" nicht gezogen wird, wird uns demnächst eine Inzidenz von ca. 200 einbringen - hoffen wir mal, dass die Politiker rechtzeitig aufwachen und es nicht 400 oder noch mehr werden.

Und natürlich sollte die Impfung und das Testen aus den Puschen kommen. Wie Tübingen gezeigt hat, sorgt vermehrtes testen für weniger Fälle, d.h. auch damit kann eine Situation geschaffen werden, in der gelockert werden kann.

Helmut

hkmwk antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Sofern man die Impfung überlebt ...
... werden noch tausende Wellen kommen. Jedes Jahr während der
Grippesaison kommt eine neue Welle - seit Menschengedenken.

[unseriöser Link gestrichen. MfG AleschaMod]

Anonymous antworten
6 Antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Dann gibt es eben jedes Jahr eine Auffrischung, wie wir es bei der Influenza auch schon haben.
Nun ja, und eine Impfung überlebt man deutlich eher als eine Covid-19-Infektion, findest du nicht auch?

ungehorsam antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @ungehorsam

Dann gibt es eben jedes Jahr eine Auffrischung, wie wir es bei der Influenza auch schon haben.

Ja, ich denke auch, das wird sich als Routine einspielen.

Veröffentlicht von: @ungehorsam

Nun ja, und eine Impfung überlebt man deutlich eher als eine Covid-19-Infektion, findest du nicht auch?

Na ja, in den meisten Fällen ist der Verlauf zum Glück so, dass man zu Hause bleiben kann und auch keine Folgeschäden zurückbleiben....aber du hast recht: das Risiko, an diesem Drecksvirus schwer zu erkranken, Folgeschäden zu erleiden oder sogar daran zu sterben ist ungleich höher als das Risiko, Komplikationen durch die Impfung zu erleiden.

suzanne62 antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3339
Veröffentlicht von: @laruh7

... werden noch tausende Wellen kommen. Jedes Jahr während der
Grippesaison kommt eine neue Welle - seit Menschengedenken.[/quote

Naja, in der Bibel finde ich noch nix von Grippewellen.

Darüber hinaus scheinst du sehr den alternativen Fakten aufzusitzen, schade!

irrwisch antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @irrwisch

Naja, in der Bibel finde ich noch nix von Grippewellen.

Ich auch nicht. Aber ich habe in laruhs Beitrag auch nichts davon gelesen, dass er/sie behauptet hätte, dass in der Bibel etwas von Grippewellen stünde...oder habe ich etwas übersehen?

suzanne62 antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3339

Ich habe mich auf seine Aussage " seit Menschengedenken" bezogen.

irrwisch antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535

Besonders wissenschaftlich kommen mir die von dir verlinkten Sciencefiles nicht vor.

suzanne62 antworten


Seite 2 / 2
Teilen: