Benachrichtigungen
Alles löschen

Der große Potus Wahl Thread

Seite 8 / 8

Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

hmmm die Vorschau kann offenkundig kein ß darstellen. Egal zurück zum Thema. Potus = President of the United States of America.

Als Fan der USA fiebere ich der Wahl am 3. November entgegen. Ich dachte, es sei eine gute Idee zu versuchen alle Themen, die die Wahl in den USA betreffen, inklusive der Wahlnacht, in einem Thread zu verbinden.
Demgemäß ist die Wahl das große Thema. Hier wiederum gibt es eine Menge von beigeordneten Themen, die jedoch allesamt in der Frage Trump oder Biden kulminieren und hier gleichermaßen willkommen sind.

Die Wahl ist aus meiner Sicht extrem spannend, da es nicht klar ist, wer sich am Ende durchsetzen wird. Erinnern wir uns an 2016, da war sonnenklar, dass Frau Rodham-Clinton gewinnt... Die Prognosen konnten falscher nicht sein. Und wieder sehen die Umfragen den Demokraten vorne... sind die Umfragen dieses Mal zutreffender? Oder wird Trump noch dominater gewinnen, dieses mal sogar den sogenannten "popular vote" (die Mehrheit der abgegebenen Stimmen insgesamt) für sich reklamieren können?

Was hat es auf sich mit dem Skandal um Hunter Biden? Warum findet er kaum statt in den (Mainstream) Medien? Warum kommt er jetzt zum passenden Zeitpunkt auf?

Wie steht es um die geistige Verfassung von Joe Biden? Konservative Medien zeichnen ein Bild eines Biden in der Frühphase der Demenz, der nach einem Wahlkampfauftritt erstmal drei Tage Ruhe braucht. Und tatsächlich sind die Ausfälle oder Lapsi (?!) von Joe Biden in dieser Häufigkeit durchaus bedenklich (Zuletzt meinte er die größte Organisation für Wahlbetrug anzuführen und gegen George W. Bush anzutreten). Ist so jemand überhaupt in der Lage dazu die mächtigste Nation der Erde anzuführen?

Das alles und noch viel mehr darf hier rein, wenn ihr mögt. 😊

Antwort
982 Antworten
Lucan-7
Beiträge : 15625

Trump ist Geschichte
Meiner Einschätzung nach war es das jetzt endgültig für Donald Trump.

Politisch ist er spätestens ab nächster Woche erledigt, er wird persönlich keinen politischen Einfluss mehr haben. Abgesehen davon, dass es immer wieder gewalttätige Spinner geben wird, die sich auf ihn berufen werden... das wird den USA vermutlich noch ein ganze Weile erhalten bleiben.

Was bleiben wird sind seine Anhänger und irgendein Phänomen, was man irgendwann später als "Trumpismus" bezeichnen wird. Er selber wird pöbelnd und polternd in den Schlagzeilen bleiben, die Politik weiter kommentieren und irgendwo wird er auch sein Publikum finden... aber wesentlichen Einfluss wird er nicht mehr haben.

Was bleiben wird ist die Spaltung und die Probleme. Und die Republikaner werden herausfinden müssen, wofür sie eigentlich stehen... ob sie die Demokratie weiter zertrümmern wollen oder wieder zu alten Werten zurückfinden.
Das wird wohl das Erbe der Ära Trump sein, und am Ende wird es womöglich die Republikaner noch härter treffen als die Demokraten - die es jetzt wahrlich auch nicht leicht haben und selbst tief gespalten sind.

Aber das Trump noch einmal zurückkehren wird oder weiter die politischen Richtlinien bestimmen wird, das halte ich weitgehend für ausgeschlossen. Er wird dafür nicht mehr genug Unterstützer in entscheidenden Positionen finden. Und ich denke, dass er daran auch gar kein Interesse mehr haben wird... er wird von Zeit zu Zeit seine Anhänger zusammenrufen und sich bejubeln lassen, und das wird ihm vermutlich auch genügen. An Problemen wird es ihm jedenfalls nicht mangeln.
Und die Republikaner werden kein Interesse daran haben, sich an diesen Problemen noch zu beteiligen....

lucan-7 antworten
14 Antworten
staffan
(@staffan)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 348

Trump ist Geschichte, der Trumpismus auch?
Lucan-7 hat völlig Recht, Trump ist weg, aber er hat ja eine Blaupause hinterlassen für den Weg zur Präsidentschaft und gezeigt, dass sie funktioniert: Mit einer riesengroßen Klappe in kurzen Sätzen mit drastischen Formulierungen in bildhafter Sprache über soziale Netzwerke direkt die Wähler adressieren, unter Umgehung der journalistischen Presse und teilweise in offener Feindschaft dazu und mit wenig Rücksicht auf die Befindlichkeiten der Konkurrenten in der eigenen Partei und noch weniger auf die der politischen Gegner. Dabei genau schauen, welche Wählergruppen bei der aktuellen Politik hinten runterfallen und immer an die riesengroße Gruppe der Nichtwähler denken, denn da gibt es ja potentiell viel mehr Stimmen zu holen als in der mühseligen und zähen Auseinandersetzung mit dem politischen Gegner von dessen Wählerbasis.

Also ich weiß nicht, ob dieses Rezept wirklich in den Schubladen verschwinden und dort vergessen werden wird. Wer weiß, vielleicht sehen wir ja in vier Jahren einen neuen King-Kong Panik und Entsetzen im politischen Washington verbreiten.

Bis dahin freuen wir uns auf eine ruhige Präsidentschaft Biden. Der Mann hat sicher sicher unheimliche viele Qualitäten, aber so spannend, aufregend und unterhaltsam wie die letzen vier Jahre werden die nächsten vier wahrscheinlich eher nicht.

staffan antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15625
Veröffentlicht von: @staffan

Trump ist weg, aber er hat ja eine Blaupause hinterlassen für den Weg zur Präsidentschaft und gezeigt, dass sie funktioniert: Mit einer riesengroßen Klappe in kurzen Sätzen mit drastischen Formulierungen in bildhafter Sprache über soziale Netzwerke direkt die Wähler adressieren, unter Umgehung der journalistischen Presse und teilweise in offener Feindschaft dazu und mit wenig Rücksicht auf die Befindlichkeiten der Konkurrenten in der eigenen Partei und noch weniger auf die der politischen Gegner.

Er hat gezeigt, dass so etwas funktionieren kann, richtig. Ob sich das in der Form noch einmal wiederholen lässt halte ich allerdings für fraglich.

Als "Blaupause" der Präsidentschaft Trumps macht mir ein ganz anderer Aspekt Angst: Die skrupellose Unterwanderung und Aushölung der demokratischen Institutionen und des Systems.

Trump hat aus seiner Verachtung für die demokratischen Institutionen und die freien Medien kein Geheimnis gemacht - und die Republikaner haben sich seinen Wünschen völlig unterworfen.

Mein Befürchtung ist jetzt vielmehr, dass irgendwann jemand kommt, der genau so agiert - aber klüger und charmanter auftritt. Nach aussen hin seriös, nach innen völlig skrupellos. Dem Volk mit klarer Sprache mit emotionalen Auftritten nach dem Mund reden, dabei aber immer souverän bleiben - und die Demokratie hinter den Kulissen so zerlegen, dass die Mehrheit der Amerikaner noch dabei jubelt.

Trump hat Schwächen des Systems offengelegt, die Andere für sich nutzen werden. So gesehen ist die Sache noch längst nicht vorbei...

lucan-7 antworten
MrOrleander
(@mrorleander)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 2133
Veröffentlicht von: @lucan-7

macht mir ein ganz anderer Aspekt Angst: Die skrupellose Unterwanderung und Aushölung der demokratischen Institutionen und des Systems.

Das sehe ich auch mit Sorge. Überall Fake News, nur die einschlägigen Internetseiten offenbaren die Wahrheit. Oder gestohlene Wahlen nach einem Erdrutschsieg, nur dutzende amerikanischer Gerichte wollen es nicht erkennen.
Eine Demokratie kann ohne ein grundsätzliches Vertrauen in die 'Gewalten' m.E. nicht dauerhaft funktionieren.

mrorleander antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2894
Veröffentlicht von: @mrorleander

Eine Demokratie kann ohne ein grundsätzliches Vertrauen in die 'Gewalten' m.E. nicht dauerhaft funktionieren.

Das sehe ich auch so und das Problem sehe ich auch für Deutschlands Zukunft. Allerdings kommt ein breites Misstrauen in der Bevölkerung nicht von alleine.

orangsaya antworten
staffan
(@staffan)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 348
Veröffentlicht von: @mrorleander

Das sehe ich auch mit Sorge. Überall Fake News, nur die einschlägigen Internetseiten offenbaren die Wahrheit. Oder gestohlene Wahlen nach einem Erdrutschsieg, nur dutzende amerikanischer Gerichte wollen es nicht erkennen.
Eine Demokratie kann ohne ein grundsätzliches Vertrauen in die 'Gewalten' m.E. nicht dauerhaft funktionieren.

Die amerikanische Demokratie hat sich in über 200 Jahren ja eigentlich doch recht wacker geschlagen und es geschafft, sich an alle Entwicklungen und Veränderungen anzupassen.

Ist sie denn inzwischen so abgewirtschaftet und auf den Hund gekommen, dass man sich um sie sorgen muss? 😊

staffan antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4881
Veröffentlicht von: @staffan

Die amerikanische Demokratie hat sich in über 200 Jahren ja eigentlich doch recht wacker geschlagen und es geschafft, sich an alle Entwicklungen und Veränderungen anzupassen.

Es gab auch Tiefpunkte. Gleich der erste ist, dass 1776 offenbar eine Mehrheit der Kolonisten gegen eine Revolution war, die dann mit Gewalt durchgesetzt wurde ...

.. oder wie es zum Ende der "Reconstruction" kam und im Süden den Schwarzen ihre Rechte wieder genommen wurden. Auch sonst gab es immer wieder mal Skandale, Korruption und Wahlbetrug.

Am Ende hat sich immer wieder die Freiheit und das Recht durchgesetzt. Nur ist eine erfolgreiche Vergangenheit keine Garantie auf die Zukunft.

Veröffentlicht von: @staffan

Ist sie denn inzwischen so abgewirtschaftet und auf den Hund gekommen, dass man sich um sie sorgen muss? 😊

Wie gesagt, es ist nicht das erste Mal, dass man sich um sie sorgen muss. Und besser, sich darum zu sorgen und durch diese Sorge Gegenkräfte zu stärken, die das Problem am Ende beenden, als einfach alles treiben zun lassen.

Helmut

hkmwk antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15625
Veröffentlicht von: @staffan

Die amerikanische Demokratie hat sich in über 200 Jahren ja eigentlich doch recht wacker geschlagen und es geschafft, sich an alle Entwicklungen und Veränderungen anzupassen.

Ist sie denn inzwischen so abgewirtschaftet und auf den Hund gekommen, dass man sich um sie sorgen muss?

Na ja, nichts ist für ewig. Und viele Waffennarren in den USA begründen das Bedürfnis nach Waffen ja auch explizit damit, dass sie der Regierung nicht vertrauen. Und das ist nichts Neues, das ist schon lange so.

Die Demokratie in den USA wurde eigentlich immer schon von nur einem Teil der Bevölkerung getragen... der andere, nicht unwesentliche Teil, hielt sich praktisch komplett raus. Was über die Jahre dazu führte, dass die Demokratie funktionierte.

Trump hat diesen "unpolitischen Rest" jetzt aktivieren können. Und damit auch die Demokratie selbst in Frage gestellt - denn diese Leute wollen offensichtlich lieber eine Autokratie oder ähnliches, so lange es nur "ihr" Mann ist...

lucan-7 antworten
MrOrleander
(@mrorleander)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 2133
Veröffentlicht von: @staffan

dass man sich um sie sorgen muss? 😊

Um die Demokratie muß man sich im Grunde immer sorgen. Denn sie beruht auf Vertrauen, ein verletzliches Gut. Zum Beispiel das Vertrauen darauf, daß ein abgewählter Präsident auch wirklich geht. 😀

mrorleander antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2894

Trump ist eine Spitze, die sich aus einer Unzufriedenheit innerhalb des republikanischen Flügels entwickelt hat. Trump ist auch keine Geschichte, sondern wir wissen nicht, welche Roller er zukünftig einnehmen wird. Teilweise ist die Unzufriedenheit der Demokraten ähnlich der Unzufriedenheit der Republikaner. Sie haben mit ihrer Unzufriedenheit nur andere Wünsche. Grob gesagt ist die Unzufriedenheit mit dem Establishment. Hillary Clinton ist letztlich bei den vorletzten Wahlen daran gescheitert. Wenn wir auf die vorletzten Wahlen schauen, dann ist Jeb Bush letztlich auch daran gescheitert und Trump wurde möglich. Biden wird im Übrigen nachgesagt, dass er Obamas mangenden Bezug zum Senat kompensierte und hier gibt es eine Kritik, die der Kritik Hillary Clinton ähnelt, ein Vorbehalt.
Ich sehe keine klare Linie stimmige Linie bei Trump und auch deswegen keinen Trumpismus, sondern vielmehr ein Erscheinung, die es immer wieder geben kann.

Veröffentlicht von: @staffan

Bis dahin freuen wir uns auf eine ruhige Präsidentschaft Biden.

Wenn Biden für unsere Bedürfnisse in Europa auch der geeignete Mann ist. Wir können uns allerdings sicher sein, dass die amerikanische Auseinandersetzung zur Regierung eine andere sein wird, als die europäische Auseinandersetzung. Die größte Auseinandersetzung wird in nächster Zeit, wohl die Wirtschaft sein, denn die Menschen, die in Amerika zuhause sind, haben einen ganz anderen Existenzdruck als wir. Es wird nach Corona viel weniger Arbeit geben, als vor Corona unter Trump. Das könnte bereits die nächsten Senatswahlen im nächsten Jahr bestimmen.

orangsaya antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4881
Veröffentlicht von: @orangsaya

Biden wird im Übrigen nachgesagt, dass er Obamas mangenden Bezug zum Senat kompensierte und hier gibt es eine Kritik, die der Kritik Hillary Clinton ähnelt, ein Vorbehalt.

Eine Gruppe, die offenbar schon früher zuweilen üble Meinungsmache (für die Reps?) betrieb, hatte ich gegen Trump gestellt und das "Lincoln project" ins Netz gestellt. Da gabs auch jede menge Videos von Leuten, die sagten, warum sie gegen Trump (ergo für die Demokraten) stimmen würden. Einer sagte so was wie "selbst wenn die Demokraten ne Thunfischdose nominieren, werde ich für sie stimmen", Hauptsache es geht gegen Trump. Weiß jetzt nicht, ob der Teil der "Verschwörung" war oder ein anderer verärgerter Rep, aber ich denke der Satz bringt die Gründe für den Wahlsieg von Biden auf den Punkt. gegen nahezu jeden anderen hätte Biden wohl verloren.

Veröffentlicht von: @orangsaya

Ich sehe keine klare Linie stimmige Linie bei Trump und auch deswegen keinen Trumpismus

Das Wort Trumpismus habe ich schon im Fernsehen gehört, weiß nicht mehr, welcher Politiker oder "Analyst" es benutzte.

Es geht weniger um eine klar umrissene politische Linie, sondern eher um das Prinzip: Populistisch die eigenen Anhänger zum "Volk" zu machen, und alle die sich dagegen stellen sind Volksfeinde (fake news media, Kommunisten, Chaoten, etc.). Nationalistisch, neoliberal, xenophob, aber vor allem auf den eigenen Vorteil bedacht.

Es gibt immer wieder Bewegungen, die sich in erster Linie an einer "charismatischen" Führerpersönlichkeit orientieren. Das muss nicht immer so schlecht sein wie bei Hitler (dem Paradebeispiel des schlimmen Führers), es gibt ja auch das Beispiel des Gaullismus (und wi sah da die politische Linie aus?). Bis zu einem gewissen Grad hat auch Macron so eine Bewegung angeführt (die nun sehr von ihrer Strahlkraft verloren hat).

Trump gehört auf jeden Fall zu den schlimmen Führern, die antidemokratische "Wir sind das Volk"-Mentalität (die letztlich die Mehrheit der Leute zu Volksfeinden erklärt), die Lügen über eine "kommunistische" Vizepräsidentin Harris (und entsprechende Teile der demokratischen Partei), über nur auf Chaos bedachte BLM-Bewegung, gefälschte Wahlen und Lügenpresse, die z.B. einen "nicht vorhandenen" Klimawandel propagiert, das wird sich noch länger halten und Teil der Ideologie einer Bewegung sein - egal wie schwammig sie ansonsten ist.

Egal ob es Trump selber ist oder jemand, der das durchs Trumps Sturz geschaffene Vakuum ausfüllt - Trumpismus wird wohl auch in vier Jahren ein Faktor sein. Hoffentlich so weit geschrumpft, dass er im Mehrheitswahlsystem untergeht - aber wer kann das heute schon vorhersehen?

Helmut

Nachtrag vom 15.01.2021 1508
Sorry für die Tippfehler

hkmwk antworten
Blackhole
(@blackhole)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 951

"Trump ist Geschichte"
SCHÖN WÄRE ES!!
Aber leider wird der Schatten des Trumpismusses noch eine ganze Weile über der Amtszeit Biden liegen.
Und die nie bewiesene aber einem Viertel der US-Amerikaner eingehämmerte angebliche Wahlfälschung.
Trump wird trotz Sperren in allen seriösen Netzwerken noch lange versuchen, seine Gefolgschaft aufzuhetzen und aufzustacheln.

blackhole antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15625
Veröffentlicht von: @blackhole

Und die nie bewiesene aber einem Viertel der US-Amerikaner eingehämmerte angebliche Wahlfälschung.
Trump wird trotz Sperren in allen seriösen Netzwerken noch lange versuchen, seine Gefolgschaft aufzuhetzen und aufzustacheln

Sicher, das Problem wird bestehen bleiben. Aber Trump wird keine politische Unterstützung mehr bekommen.
Und er selbst wird sich voraussichtlich künftig auch in der Rolle des "Opfers" gefallen, der gerne weiter "kämpfen" würde... aber leider, leider, das böse "Establishment" lässt ihn ja nicht...

lucan-7 antworten
Blackhole
(@blackhole)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 951

Politische Unterstützung sicher nicht. Aber die von seinen verblendeten fanatischen Anhängern die offenbar bereit waren, im Capitol noch schlimmeres zu tun als ein Rednerpult zu entwenden, wird bleiben!

https://www.independent.co.uk/news/world/americas/us-election-2020/capitol-riot-panic-button-ayanna-pressley-b1787308.html

blackhole antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15625
Veröffentlicht von: @blackhole

Aber die von seinen verblendeten fanatischen Anhängern die offenbar bereit waren, im Capitol noch schlimmeres zu tun als ein Rednerpult zu entwenden, wird bleiben!

Diese Leute gab es allerdings auch schon vor Trump... und die Verschwürungsideologien, welche diese Leute umtreiben haben mit ihm selbst auch nicht viel zu tun.

Da haben sich einfach zwei gefunden...

lucan-7 antworten


Deborah71
Beiträge : 16281

Was haltet ihr von dieser Nachricht?
https://www.morgenpost.de/politik/ausland/article231352600/USA-Trump-plant-Abschiedsfeier-und-nimmt-Atomkoffer-mit.html

Trump nimmt zu Abschiedsfeier Atomkoffer mit

10.54 Uhr: Donald Trump hatte vor einigen Tagen auf Twitter angekündigt, dass er nicht an der feierlichen Amtseinführung seines Nachfolgers Biden teilnehmen werde. "An alle, die gefragt haben: Ich werde nicht zur Amtseinführung am 20. Januar gehen", teilte der scheidende US-Präsident auf seinem Lieblings-Medium mit, auf dem er nach den Ausschreitungen in Washington gesperrt wurde.

Die "Washington Post" schrieb, Donald Trump plane stattdessen eine Abschiedszeremonie für sich selbst auf dem Militärflugplatz außerhalb Washingtons, von wo aus der Regierungsflieger Air Force One startet. Das habe es in dieser Form noch nie gegeben, hieß es in dem Bericht. Fox News meldete, Trump wolle mehrere Mitarbeiter aus dem Weißen Haus mit nach Florida nehmen, wo sich sein Club-Resort Mar-a-Lago befindet.

Trump wird auf seiner letzten Amtsreise den "Nuclear Football" mit sich haben. Diesen Atomkoffer muss jeder Präsident in seiner Nähe haben, um auf einen Angriff mit Nuklearwaffen reagieren zu können. Das Militärbüro des Weißen Hauses hat jedoch einen zweiten Koffer zur Verfügung gestellt, der laut CNN in der US-Hauptstadt bleiben wird.

Sobald Biden den Amtseid abgelegt hat, werden Donald Trumps Zugänge zu den Waffen deaktiviert.

Mir ist nicht wohl bei der Aussicht, dass T evtl eine eigene Show mit Feuerwerk und Airforce-Akrobatik plant.

Ich hätte gerne eure Einschätzung dazu.

deborah71 antworten
23 Antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15625
Veröffentlicht von: @deborah71

Mir ist nicht wohl bei der Aussicht, dass T evtl eine eigene Show mit Feuerwerk und Airforce-Akrobatik plant.

Ich hätte gerne eure Einschätzung dazu.

Alles ganz normal. Da die Kette mit dem Atomkoffer nicht unterbrochen werden darf, weil die USA dann im Falle eines Angriffes nicht zurückschlagen könnten, muss Trump den Koffer so lange behalten, bis Biden einsatzfähig ist und das Kommando offiziell übernimmt.

Dass Trump da noch irgendwas vorhat kann man, glaube ich, ziemlich ausschliessen... dazu hätte er genug Gelegenheit gehabt.

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16281

Naja....so ein krönender Abschluß, sich nochmal in Szene zu setzen.... ich kann mir da so einiges vorstellen...

...zumal er auch gerade noch den Iran provoziert mit Bomberüberflügen....

die Boogaloo Bois demonstrieren in voller Montur mit fast mehr Waffen, als sie am Gürtel tragen können..

der Vereidigungsbereich wird in einen Hochsicherheitsbereich verwandelt...

normal ist das alles nicht...

deborah71 antworten
Plueschmors
(@plueschmors)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 3772

Trumps Triumph!

Veröffentlicht von: @deborah71

Naja....so ein krönender Abschluß, sich nochmal in Szene zu setzen....

Sicher ist da einiges geplant. Ich kann mir gut vorstellen, daß Trump tatsächlich für ein gewaltiges Abschlußfeuerwerk sorgen wird, sogar dem größten aller Zeiten! Tausende von Atomsprengköpfen werden wie ein Blitz am Himmel das Antlitz Trumps hervorbringen, das sich wie eine Wolke auf die Erde niedersenken wird.

So stiehlt er letztlich auch dem Messias noch die Show, bevor die Erde im ewigen nuklearen Winter versinkt.

Veröffentlicht von: @deborah71

ich kann mir da so einiges vorstellen...

Ich auch. Der deutsche Bundeskanzler will im Herbst gewählt werden. Warum nicht mal ein deutschstämmiger Amerikaner? Olaf Scholz ist auch nicht glaubwürdiger seit der letzten Bundestagswahl 2017:

Es ist wichtig, daß die SPD nicht wieder in eine große Koalition geht. Die SPD muß Oppositionsführerin werden. Ganz sicher. Wir haben das in der Führung diskutiert. Diese Entscheidung ist ohne Hintertüren und Schlupflöcher gefallen.

😀

Veröffentlicht von: @deborah71

...zumal er auch gerade noch den Iran provoziert mit Bomberüberflügen....

Hoffentlich schießen die nicht wieder eins ihrer eigenen Flugzeuge ab deswegen.

Veröffentlicht von: @deborah71

normal ist das alles nicht...

Hallo? Schon mal was von der "neuen Normalität" gehört?

Die Welt hat sich verändert...

plueschmors antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16281

😀 ich kanns mir gut vorstellen 😀

deborah71 antworten
ALF.MELMAC
(@alf-melmac)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2153
Veröffentlicht von: @plueschmors

So stiehlt er letztlich auch dem Messias noch die Show, bevor die Erde im ewigen nuklearen Winter versinkt.

dann kann er aber nicht mehr Golf spielen in Mar-a-logo ... 😊

alf-melmac antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15625
Veröffentlicht von: @deborah71

Naja....so ein krönender Abschluß, sich nochmal in Szene zu setzen.... ich kann mir da so einiges vorstellen...

Ich nicht. Trump hat sich noch nie etwas wirklich Drastisches getraut... und Gelegenheit hätte er reichlich gehabt. Bolton hat ihn ja in einen Krieg mit dem Iran treiben wollen, aber das wollte er nicht. Und ich vermute, dass er im Grunde weiss, dass er dem als Anführer nicht gewachsen wäre - er hätte als oberster Befehlshaber auch niemanden mehr gehabt, dem er dafür die Schuld hätte geben können. Und die Schuld anderen in die Schuhe zu schieben ist ja eine seiner "Führungsmethoden".

Selbst wenn Trump jetzt mit einem "großen Knall" abtreten wollte würde er riskieren, dass der Befehl höchstwahrscheinlich nicht ausgeführt werden würde.

Und dann wäre er endgültig dran, so oder so...

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16281

Ja, Frau Pelosi hat da schon vorgebaut und der Koffer nützt ihm auch nichts mehr nach der Vereidigung, denn dann ist er nicht mehr bedienbar und ein Zurückhalten ist auch wirkungslos, weil ein Koffer für Biden vorbereitet ist.

Boah...die Nachricht oben hatte mich echt auf dem falschen Fuß erwischt.

deborah71 antworten
ALF.MELMAC
(@alf-melmac)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2153

Amerikanischen Medien scheint das keine Meldung wert zu sein, aber in D kann man die Leute damit offenbar ordentlich "buuuh" machen 😊

alf-melmac antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16281

Dem Burschen trau ich nicht von der Tapete bis zur Wand... der hat soviel Wortbrände gelegt in USA...dem trau ich inzwischen so ziemlich alles zu.

Daher sind mir andere Meinungen wichtig, damit mich mein Mißtrauen ihm gegenüber nicht in den Wald schleift.

Danke für deine Einschätzung.

deborah71 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Ich hab das auf einer anderen Nachrichtenseite gelesen und echt Bauchschmerzen.

herbstrose antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16281

Mir standen die Haare zu Berge....

aber durch das Drüberreden und andere Stimmen dazu hören, komm ich wieder runter...

und ich habe nicht vor, diese Befürchtungen länger zu pflegen.
Jetzt gibt es Sorgenweitwurf nach der Anweisung im 1. Petrusbrief.

deborah71 antworten
Sternenbluete
(@sternenbluete)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 850

skurril, aber das passt ja zu den letzten 4 Jahren.

Ich bin froh wenn die Vereidigung vorbei ist und dann hoffentlich alles
seinen normalen Weg geht.

sternenbluete antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16281
Veröffentlicht von: @sternenbluete

Ich bin froh wenn die Vereidigung vorbei ist und dann hoffentlich alles
seinen normalen Weg geht.

Ich auch....

deborah71 antworten
MrOrleander
(@mrorleander)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 2133
Veröffentlicht von: @deborah71

Ich hätte gerne eure Einschätzung dazu.

Es paßt zu Trump.
Sorgen bereitet mir das allerdings nicht. Das Trump auf den letzten Drücker ^^ noch etwas mit den Atomwaffen anstellt, halte ich für ausgeschlossen; dieser Präsident ist vieles, aber sicher kein Jack D. Ripper.

mrorleander antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16281
Veröffentlicht von: @mrorleander

dieser Präsident ist vieles, aber sicher kein Jack D. Ripper.

Das würde auch nicht zu seinem Werdegang passen.
Was mich bedenklich stimmt, ist das zwanghafte gewinnen müssen, das sein Profil bestimmt.

deborah71 antworten
Morran
 Morran
(@morran)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 490

Naja, dass man von ihm nicht soviel Anstand erwarten kann, dass er zur Amtseinführung seines Nachfolgers geht, ist jetzt keine Überraschung, oder?
Und natürlich nimmt er den Atomkoffer mit. Der amtierende Präsident nimmt den Atomkoffer immer und überallhin mit. Das ist doch ganz normal.

morran antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16281
Veröffentlicht von: @morran

Naja, dass man von ihm nicht soviel Anstand erwarten kann, dass er zur Amtseinführung seines Nachfolgers geht, ist jetzt keine Überraschung, oder?

Das war ja schon klar... aber er macht ne eigene Fete, er macht sie am Militärstützpunkt, er hat vorher etliches Personal ausgewechselt, er hat schon die Kapitolaufrührer lange angestachelt, und die extra Erwähnung des Atomkoffers und die Bemerkung, dass ein zweiter vorbereitet ist......das hat schon ein Gschmäckle.

und wenn er sich nur so kindisch verhält und meint, wenn er den Atomkoffer mitnimmt und nicht rausrückt, dann könne er Biden noch ausbremsen... er ist ein Unsicherheitsfaktor...

deborah71 antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4881
Veröffentlicht von: @deborah71

und die extra Erwähnung des Atomkoffers und die Bemerkung, dass ein zweiter vorbereitet ist......

Einen Koffer in Reserve gabs schon immer - wenn Trump seinen nicht am Ende zurückgibt, wird man wohl einen neuen Reservekoffer bauen müssen ...

Helmut

hkmwk antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @deborah71

Ich hätte gerne eure Einschätzung dazu.

Ich traue ihm eigentlich alles zu.

suzanne62 antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4881
Veröffentlicht von: @deborah71

Mir ist nicht wohl bei der Aussicht, dass T evtl eine eigene Show mit Feuerwerk und Airforce-Akrobatik plant.

Um das (mal angenommen, er hat es vor) zu bewerkstelligen braucht er noch willige Militärs. Schließlich ist das Starten von Atomraketen etwas komplizierter. Der Druck des Präsidenten auf den berühmten Knopf bewirkt nur, dass das Militär "grünes Licht" für Atomschläge hat.

Und wie schon andere schrieben: Es gibt Gründe, dass er den Koffer so lange in Reichweite hat, bis er tatsächlich abgelöst wird. geht natürlich am einfachsten, wenn der kurz vor oder nach der Amtsübergabe persönlich weitergereicht wird, doch da Trump nicht anwesend sein will ...

Also keine Panik. Ein Präsident, der wegen zu vieler zu erwartenden Toten einen Angriff auf den Iran abblies, wird schon kein "atomares Feuerwerk" starten. Im Übrigen hast du ja schon selbst zitiert:

Veröffentlicht von: @deborah71

Sobald Biden den Amtseid abgelegt hat, werden Donald Trumps Zugänge zu den Waffen deaktiviert.

D.h. Trump kann den dann nutzlos gewordenen Koffer auch als Souvenir behalten (dass er das vorhat, traue ich ihm allerdings zu!).

Helmut

hkmwk antworten
Murphyline
(@murphyline)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1277

ich glaube, er verkauft ihn an die Russen.

murphyline antworten
klappstool
(@klappstool)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 421
Veröffentlicht von: @murphyline

ich glaube, er verkauft ihn an die Russen.

Du meinst, er weiß nicht und glaubt nicht, dass die Codes schon längst geändert sind? Dann würde er nicht nur sein eigenes Volk sondern gleich die Russen mit verarschen (wollen). 😀

*flüster* Ich fürchte allerdings, dass er dann relativ schnell über die Regenbogenbrücke gehen wird.

klappstool antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4881
Veröffentlicht von: @klappstool

*flüster* Ich fürchte allerdings, dass er dann relativ schnell über die Regenbogenbrücke gehen wird.

Welche meinst du? Wiki zählt allein für die USA vier Bauwerke von Menschen auf, dazu eine natürliche Brücke und einen Link zu zwei natürlichen Regenbogenbogenbrücken:
https://de.wikipedia.org/wiki/Rainbow_Arch_Bridge

Helmut

hkmwk antworten
Seite 8 / 8
Teilen: