Benachrichtigungen
Alles löschen

Doppelbödigkeit in Sachsen

Seite 2 / 2

Gelöschtes Profil
Themenstarter
Beiträge : 8723

Während ein Bischof seinen Hut nehmen musste, weil er als Student u.a. in einer Verbindung war, bleibt die Justizministerin im Amt, obwohl sie Mitglied einer linksradikalen Punkband war, deren Schlagzeile in einem Lied lautete:
"Advent, Advent, ein Bulle brennt - erst eins, dann zwei, dann drei ... "

Nach den linken Gewalttaten in Leipzig hat das was.

Antwort
147 Antworten
Lucan-7
Beiträge : 17287

Nicht vergleichbar

Veröffentlicht von: @banji

Während ein Bischof seinen Hut nehmen musste, weil er als Student u.a. in einer Verbindung war, bleibt die Justizministerin im Amt, obwohl sie Mitglied einer linksradikalen Punkband war

Die Mitgliedschaft in einer Studentenverbindung ist auf Lebenszeit angelegt, der Bischof ist nie ausgetreten. Das bedeutet, er hat weiterhin an die Verbindung gezahlt.
Soweit ich weiss sind schlagende Verbindungen für christliche Würdenträger grundsätzlich problematisch, anders als katholische Studentenverbindungen, die nicht schlagend sind. Eine zweifelhafte politische Ausrichtung kam hier noch hinzu. Wer das als Bischof noch unterstützt, der muss sich natürlich Fragen gefallen lassen.

Die Mitgliedschaft in der Punkband war hingegen längst beendet.

Kann man kaum vergleichen.

lucan-7 antworten
54 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Ich denke auch, dass Beides nicht vergleichbar ist.

Das hier wusste ich noch nicht, wirft aber kein gutes Licht auf Rentzing:

Veröffentlicht von: @lucan-7

Die Mitgliedschaft in einer Studentenverbindung ist auf Lebenszeit angelegt, der Bischof ist nie ausgetreten. Das bedeutet, er hat weiterhin an die Verbindung gezahlt.
Soweit ich weiss sind schlagende Verbindungen für christliche Würdenträger grundsätzlich problematisch, anders als katholische Studentenverbindungen, die nicht schlagend sind. Eine zweifelhafte politische Ausrichtung kam hier noch hinzu. Wer das als Bischof noch unterstützt, der muss sich natürlich Fragen gefallen lassen.

Weiterhin hat Rentzing seine Vergangenheit vor der Bischofswahl verschwiegen, und vor allem das nehme ich ihm übel.

Natürlich müssen niemandem seine "Jugendsünden" ewig anhängen. Aber ehe man ein politisches Amt anstrebt, sollte man reinen Tisch gemacht und Klarheit geschaffen haben. Das Verschweigen vergiftet die Sache und legt nahe, dass Rentzing sich eben vielleicht doch nicht ganz so sehr distanziert hat...

Die andere genannte Dame war hingegen vor ihrer Wahl offen und:

Veröffentlicht von: @lucan-7

Die Mitgliedschaft in der Punkband war hingegen längst beendet.

Anonymous antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 8723
Veröffentlicht von: @polyglott

Weiterhin hat Rentzing seine Vergangenheit vor der Bischofswahl verschwiegen, und vor allem das nehme ich ihm übel.

Wenn du dich irgendwo bewerben würdest für irgendein Amt, würdest du dann auch vorher deine ganze Vergangenheit ausbreiten?

Tun das alle Politiker, Kirchenleute, Manager etc ?

Ich würde gar nicht mal auf die Idee kommen. Ich würde präsentieren, was ich kann, welche Begabungen ich habe, was mich für ein Job qualifiziert ...

Daher finde ich: im Nachhinein ist immer gut lärmen und krakeelen.

deleted_profile antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2618

Ein Bischofsamt ist mehr als ein Job. Sogar mehr als ein Job in der Politik. Der ethisch-moralische Anspruch ist höher (weswegen eine Frau Käßmann ja auch solche Shitstürme über sich ergehen lassen musste). Nein? Hmm.

Veröffentlicht von: @banji

Daher finde ich: im Nachhinein ist immer gut lärmen und krakeelen.

Ah. Für den Bischof ist also nicht schlimm, negative Dinge aus der Zeit des jungen Erwachsenseins, die bis in die Gegenwart fortgeführt werden, zu verheimlichen, für die Politikerin ist aber schlimm, als Jugendliche radikalen Scheiß getan zu haben - selbst, wenn sie offen damit umgeht und sich distanziert?

Woher die zwei unterschedlichen Maßeinheiten?

lubov antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 17287
Veröffentlicht von: @banji

Wenn du dich irgendwo bewerben würdest für irgendein Amt, würdest du dann auch vorher deine ganze Vergangenheit ausbreiten?

Du hast jetzt schon langsam mal mitbekommen, dass er immer noch Mitglied der Verbindung war, demnach auch weiterhin Beiträge gezahlt hat wie es in solchen Verbindungen üblich ist?

lucan-7 antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 8723

Ja natürlich, sehe ich aber nicht als Problem an.

Wenn ich mich irgendwo bewerbe, breite ich auch nicht aus, in welchen Vereinen ich bin und was ich in meiner Freizeit tue.

deleted_profile antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 17287
Veröffentlicht von: @banji

Wenn ich mich irgendwo bewerbe, breite ich auch nicht aus, in welchen Vereinen ich bin und was ich in meiner Freizeit tue.

Zum einen gilt die Mitgliedschaft in einer schlagenden Verbindung für katholische Priester zumindest als kritisch bis fragwürdig, auch wenn es nicht mehr ausdrücklich verboten ist. Immerhin werden bei den Pflichtmensuren ernsthafte Verletzungen riskiert - und die genannte Verbindung ist pflichtschlagend.

Zum anderen war diese Mitgliedschaft nur einer der Gründe - entscheidend waren Texte in der Zeitschrift "Fragmente" in einem rechtsnationalem Umfeld.

Beides zusammen und die Tatsache, dass er diese Dinge verschwiegen hat lassen seine Motivation und Glaubwürdigkeit zumindest fragwürdig erscheinen.

lucan-7 antworten
JohnnyD
(@johnnyd)
Beigetreten : Vor 22 Jahren

Beiträge : 1348

Vereine mit Aktivitäten, bei denen man sich verletzen kann, sind also deiner Ansicht nach meldepflichtig, sobald man sich um eine Führungsposition bewirbt?
Seit wann gilt diese Regel für dich oder hast du die gerade erst erfunden?

johnnyd antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 17287

Bewertung des studentischen Fechtens

Veröffentlicht von: @johnnyd

Vereine mit Aktivitäten, bei denen man sich verletzen kann, sind also deiner Ansicht nach meldepflichtig, sobald man sich um eine Führungsposition bewirbt?

Wie ich an anderer Stelle schon erwähnte handelt es sich bei Mensuren studentischer Verbindungen nicht um Aktivitäten, bei denen man sich "verletzten kann" - sondern dem Wesen nach um ein verbotenes Duell, das aber im Rahmen der Tradition von Studentenverbindungen nicht strafrechtlich verfolgt wird.
Gefochten wird mit scharfen Waffen, Verletzungen sind nicht zwangsläufig erwünscht, werden aber bewusst in Kauf genommen oder - je nach Auffassung des betreffenden Bundes - sogar angestrebt.

Je nachdem in welchen Kreisen man sich bewegt kann das für eine Führungsposition sogar vorteilhaft sein.

Falls aber eine solche Mitgliedschaft als problematisch angesehen wird (Wie es für katholische Geistliche der Fall ist) und deshalb verschwiegen wird, dann wirft das aufgrund dieser Unaufrichtigkeit zumindest ein ungutes Licht auf die betroffene Person.
Vor allem dann, wenn gerade in dieser Position besonderer Wert auf korrekte Verhaltensweisen und eine vorbildliche Ethik Wert gelegt wird.

Noch Fragen?

lucan-7 antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2618

Nur ein kleiner Hinweis am Rande: Es ist gut möglich, dass die Tatsache, dass es katholischen Geistlichen verboten war, in einer schlagenden Vereinigung Mitglied zu sein, unter evangelischen Geistlichen, wie der ehem. sächsische Bischof ist, wenig Relevanz hat.

lubov antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 17287
Veröffentlicht von: @lubov

Nur ein kleiner Hinweis am Rande: Es ist gut möglich, dass die Tatsache, dass es katholischen Geistlichen verboten war, in einer schlagenden Vereinigung Mitglied zu sein, unter evangelischen Geistlichen, wie der ehem. sächsische Bischof ist, wenig Relevanz hat.

Die Problematik, dass hier Menschen mit einer scharfen Waffe verletzt werden, dürfte für Christen unabhängig der Konfession zumindest diskussionswürdig sein. Es geht hier ja nicht ums Abendmahl oder die Priesterehe.

Ausdrücklich verboten ist es ja auch für katholische Anwärter nicht mehr. Aber es drängt sich schon der Verdacht auf, dass aufgrund dieser Bedenken die Mitgliedschaft verschwiegen wurde.

lucan-7 antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2618

Es gibt auch,soweit ich weiß, zumindest in Deutschland keine schlagenden christlichen Vereinigungen, eben weil die christlichen Kirchen das für ihre Studenten nicht mit dem, was vertretbar ist, in Einklang bringen oder doch gebracht haben. Ich wollte nur drauf hinweisen, dass du im Grunde den steten Hinweis auf dezidiert katholische Priester sparen kannst. Dass sich rituelle Duelle und evangelische Pastoren auch nicht wirklich vertragen, sehe ich genauso, und wie gesagt, im Grunde die evangelische Kirche wohl auch.

lubov antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 17287
Veröffentlicht von: @lubov

Ich wollte nur drauf hinweisen, dass du im Grunde den steten Hinweis auf dezidiert katholische Priester sparen kannst.

Ja und nein. Es gibt ja ausdrücklich katholische Verbindungen, die inzwischen auch Protestanten aufnehmen. Traditonell sind aber auch diese Verbindungen eher konservativ geprägt, genau wie die schlagenden Verbindungen. Wobei die Verbindungen des Coburger Convents im allgemeinen nicht rechtsradikal sind, vielleicht mit wenigen Ausnahmen. Aber in protestantischen Kreisen kann natürlich auch das ein Problem sein, da die ja inzwischen eher linksliberal geprägt sind.

Nur... entweder steht man zu seinen Werten, oder halt nicht. Wer hier zweigleisig fährt, der macht sich in jedem Fall unglaubwürdig.

lucan-7 antworten
JohnnyD
(@johnnyd)
Beigetreten : Vor 22 Jahren

Beiträge : 1348

Wie ich an anderer Stelle schon erwähnte handelt es sich bei Mensuren studentischer Verbindungen nicht um Aktivitäten, bei denen man sich "verletzten kann" - sondern dem Wesen nach um ein verbotenes Duell, das aber im Rahmen der Tradition von Studentenverbindungen nicht strafrechtlich verfolgt wird.

Es ist weder ein Duell noch verboten noch nur aus Tradition nicht strafrechtlich verfolgt. Bevor du weiter Banji kritisierst, solltest du dich besser um dein eigenes ideologisches Brett vorm Kopf kümmern.

johnnyd antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 17287
Veröffentlicht von: @johnnyd

Es ist weder ein Duell noch verboten noch nur aus Tradition nicht strafrechtlich verfolgt. Bevor du weiter Banji kritisierst, solltest du dich besser um dein eigenes ideologisches Brett vorm Kopf kümmern.

Wie wär's wenn du dich mal genauer über die Hintergründe informierst?

https://de.wikipedia.org/wiki/G%C3%B6ttinger_Mensurenprozess

In der Nachkriegszeit waren die Mensuren zum einen durchaus verboten bzw. die Rechtslage blieb unklar.
Und zum anderen werden sehr wohl nach wie vor Ehrenhändel über die Mensur ausgefochten (Was immer noch verboten ist, aber nicht von allen Verbindungen praktiziert wird), nur wird es nicht offiziell so bezeichnet.

Juristisch ist das ein Graubereich, der nur durch die Freiwilligkeit der Teilnehmenden und das Bemühen um die Vermeidung tödlicher Verletzungen juristisch gedeckt ist.

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Landesbischof
Soweit ich informiert bin, hatte er eines der höchsten Ämter inne, das die EKD zu vergeben hat. Außerdem stelle ich an einen Bischof schon noch höhere Anforderungen in puncto Lauterkeit und auch Fähigkeit zum Ausgleich als an einen x-beliebigen Politiker oder Wirtschaftsboss.

Veröffentlicht von: @banji

Wenn du dich irgendwo bewerben würdest für irgendein Amt, würdest du dann auch vorher deine ganze Vergangenheit ausbreiten?

Er hatte, meines Erachtens, den Zeitpunkt vorher verpasst. Er ist ja nicht direkt nach seiner Ordination als Pfarrer dann Bischof geworden. Die rechtsnationalen Texte, die ihm vorgeworfen wurden, hat er aber wohl im Alter von 25, am Ende seines Studiums, geschrieben. Da war noch viel Zeit dazwischen, das öffentlich und reinen Tisch zu machen. Wenn er sich wirklich davon distanzieren wollte.

Im nachfolgend verlinkten Zeit-Artikel sagt er selbst, er habe seine Artikel in der Beichte erwähnt, als er zum Pfarrer ordiniert wurde. Ja, gut und schön.

Aber das reicht mir spätestens dann nicht mehr, wenn jemand in seiner Kirche ein Amt von einigem Gewicht bekleiden möchte und von politischem Einfluss. Da hätte längst vorher viel mehr Öffentlichkeit ran gehört. Da musste er einfach damit rechnen, dass unbequeme Fragen kommen und er zu einer Belastung für seine Kirche wird.

So, wie es jetzt gelaufen ist, fragt man sich schon, ob er sich wirklich von dem damaligen rechtsnationalen, und wohl auch demokratiefeindlichen, Gedankengut distanziert hat.

Wenn jemand mit 16 in einer (durchaus fragwürdigen) Punkband gesungen hat, später aber immer offen damit umgegangen ist und sich davon offen distanziert, hat das für mich wirklich eine ganz andere Qualität.

Nachtrag vom 06.01.2020 1052
Das ist der Artikel:

https://www.zeit.de/2019/45/carsten-rentzing-bischof-ruecktritt-evangelische-kirche

Anonymous antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 8723

Es klingt mir so, als wären Verbindungen grundsätzlich etwas Schlechtes. Das ist aber nicht so. Zumindest sehe ich es so.
Und warum eine "schlagende Verbindung" problematisch sein sollte, entzieht sich ebenfalls meinem Verständnis.
"Schlagende" Verbindung heißt ja nichts anders, als "fechten als Aufnahmeritus". Ja, meine Güte, was ist da dran problematisch?
Fechten ist ein Sport.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Die Mitgliedschaft in der Punkband war hingegen längst beendet.

Ich habe aber meine Zweifel, ob jemand, der in einer Jugend in einer Punkband mit Hassliedern auf die Polizei gespielt hat, wirklich innerlich so "geläutert" ist, dass man ihr eine politisch neutrale Position als Justizministerin zutrauen kann.
Wie gesagt, es ist mein persönlicher Zweifel. Vielleicht ist sie ja auch "bekehrt".

deleted_profile antworten
JohnnyD
(@johnnyd)
Beigetreten : Vor 22 Jahren

Beiträge : 1348
Veröffentlicht von: @banji

Fechten ist ein Sport.

Mensurfechten sehe ich nicht als Sport; das unterliegt sehr engen Regeln und ist daher eher Paartanzen mit scharfer Klinge. 😀

johnnyd antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 8723

Na gut, aber ist das so schlimm? Es ist doch kein Politikum, eher eine Art Freizeitkult. Es sind erwachsene Männer. Die brauchen keine Gouvernanten, die ihnen sagen: sie sollen das oder das tun oder nicht tun.

Aber der Vergleich war gut. 😀

deleted_profile antworten
JohnnyD
(@johnnyd)
Beigetreten : Vor 22 Jahren

Beiträge : 1348

Traditionelle Männerbünde sind immer schlimm und böse und ganz ganz furchtbar.

johnnyd antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2618

Ok, aber dass da eine mit vollpubertären 16 Jahren, als sie wahrscheinlich noch nicht mal wusste, wo hinten und vorne ist, Bass gespielt hat zu einem linksextremistischen Scheißlied, das ist unverzeihbar und macht sie als Erwachsene, auch nach Distanzierung, ungeeignet für ein politisches Amt?

lubov antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 8723

Ich vermute mal, wenn es ein rechtsextremistisches Scheißlied wäre, würde man anders darüber urteilen. Und dann würde man ihr die vollpubertären Jahre durchaus zur Last legen.

Und wie gesagt: ich traue ihrem Wandel nicht.

deleted_profile antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2618

Du vermutest... hm. Sogar möglich. Allerdings hat der letzte Politiker, von dem ich gehört habe, dem man (erwachsenes, nicht pubertäres) Verbandeln mit Rechtsextremisten - und ein entsprechendes Tatoo - vorgeworfen hat, auch "den Hut genommen", anstatt die Gelegenheit zu nutzen, sich glaubhaft zu distanzieren. Das widerum finde ich seltsam, denn ich kenne tatsächlich ehemalige Nazis, denen ich ihre Jugendsünden - und teilweise ihre Sünden als Erwachsene - nicht zur Last lege, sondern deren Geisteswandel ich als überzeugend wahrnehme und die ich darum auch unterstützen würde, wenn sie sich politisch einbringen wollen würden.

Aber wie auch immer: "Du vermutest" - das ist wenig substanziell. Andere vermuten, dass Impfungen mehr Schaden als Nutzen bringen, wieder andere, dass Aluhüte hilfreich gegen gefährliche Strahlung sind...

Veröffentlicht von: @banji

Und wie gesagt: ich traue ihrem Wandel nicht.

Gibt's dazu einen Grund? Oder ist das halt einfach, weil sie "zum falschen Lager gehört"?

Warum arbeitest du im Fall des Bischofs "in dubio pro reo", aber bei ihr nicht?

lubov antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 8723
Veröffentlicht von: @lubov

Warum arbeitest du im Fall des Bischofs "in dubio pro reo", aber bei ihr nicht?

Weil ich die Gnadenlosigkeit mit der der Bischof durch Zeit, Medien und Kirche gehetzt wurde, furchtbar fand.
Und in diesem vorliegenden Fall einer Grünen-Politikerin alles so herrlich problemlos über die Bühne geht und sie nicht den Mumm hat zu sagen, so wie der Bischof, ich trete zurück.

deleted_profile antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2618

Offenbar finden eben doch viele Menschen das, was der Bischof als Erwachsener vor einigen Jahren tat und sagte - oder eben aktuell gerade nicht tat und nicht sagte - gravierender und negativer als das, was die Politikerin zu Jungendzeiten tat - und offen sagte und sich bereitwillig davon distanzierte.

Warum wirfst du dem Volk, den Medien und den Kirchenmitgliedern (die übrigens im Fall einer Politikerin nicht viel zu sagen haben) vor, dass sie differenzieren? Sonst wird doch immer gefordert, dass differenziert wird! Nun wird differenziert - und du nutzt es, um einer Politikerin böses zu unterstellen (nämlich nur gespielte Einsicht).

lubov antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 17287
Veröffentlicht von: @banji

"Schlagende" Verbindung heißt ja nichts anders, als "fechten als Aufnahmeritus". Ja, meine Güte, was ist da dran problematisch?
Fechten ist ein Sport.

Mensurfechten wird mit scharfen Klingen ausgetragen, was zu teilweise gefährlichen Verletzungen führt. Deshalb ist das auch offiziell verboten, wird aber nicht strafrechtlich verfolgt und kann daher durchgeführt werden.

Die katholische Kirche sieht die Mensur daher auch entsprechend kritisch, weshalb es ursprünglich auch für angehende Priester verboten war. Alle katholischen Studentenverbindungen sind nicht schlagend.

Soweit ich es gelesen habe wurde dieser Umstand hier verschwiegen (Wohlgemerkt: die Mitgliedschaft hatte weiterhin Bestand!), während die Mitgliedschaft in der Punkband offen angesprochen wurde.

Veröffentlicht von: @banji

Ich habe aber meine Zweifel, ob jemand, der in einer Jugend in einer Punkband mit Hassliedern auf die Polizei gespielt hat, wirklich innerlich so "geläutert" ist, dass man ihr eine politisch neutrale Position als Justizministerin zutrauen kann.

Es wäre ziemlich bitter um unser Land bestellt, wenn die politischen Ansichten von 16jährigen zeitlebens Bestand hätten... das erscheint mir doch eher als große Ausnahme, denkst du nicht?

lucan-7 antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 8723
Veröffentlicht von: @lucan-7

Es wäre ziemlich bitter um unser Land bestellt, wenn die politischen Ansichten von 16jährigen zeitlebens Bestand hätten... das erscheint mir doch eher als große Ausnahme, denkst du nicht?

Das ist halt die Frage: kann sich ein Mensch von seinen politischen Ambitionen als Jugendlicher wirklich so konsequent trennen?
Sicher, man legt vielleicht die Radikalität ab und das, was uns später als "no go" erscheint. Aber wird er nicht doch in der Tendenz diese politische Ambition weiter in sich tragen?

Für den konkreten Fall: Wie denkt sie wirklich von der Arbeit der Polizei? Über das hinaus, was sie korrekt und medial wirksam öffentlich dazu äußert? Wird sie in Konfliktsituationen neutral und fair sein oder nicht doch von ihren inneren linkspolitischen Ambitionen geleitet werden?

deleted_profile antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2618
Veröffentlicht von: @banji

Das ist halt die Frage: kann sich ein Mensch von seinen politischen Ambitionen als Jugendlicher wirklich so konsequent trennen?
Sicher, man legt vielleicht die Radikalität ab und das, was uns später als "no go" erscheint. Aber wird er nicht doch in der Tendenz diese politische Ambition weiter in sich tragen?

Ich kenne Menschen, die in ihrer Jugend glühende Nazis waren, bis hin zu Tatoos und bei dem einen wiederholten Straftaten, auch bis zu schwerer Körperverletzung. Der eine ist ein Sozialarbeiter, Schwerpunkt Ausländerarbeit, und mit einer dunkelhäutigen Frau verheiratet. Der andere ist Lehrer schwer mehrfach behinderter Kinder, und beide waren, als ich sie das letzte Mal getroffen habe, sehr gut bei dem, was sie mit ganzem Herzen gemacht haben. Beide waren zu diesem Zeitpunkt übrigens auch ganz brave Staatsbürger ohne Groll oder Abneigung gegen Polizei oder Demokratie oder so.

lubov antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 8723

Das ist sehr schön, dass es solche Beispiele gibt. Und ich kann mir gut vorstellen, dass es radikale Veränderungen bei Menschen gibt.

Aber es ist keine Gewähr dafür, dass es immer so ist.

deleted_profile antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2618

Und warum nun billigst du ausgerechnet dieser Politikerin keine wirkliche Veränderung zu, während du bei dem Bischof bereit bist, schönzureden, wie er sich verhalten hat?

lubov antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 8723

Weil der Bischof für mich authentischer rüberkommt als diese Politikerin. Er hat die Konsequenzen gezogen, sie nicht.

deleted_profile antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 17287
Veröffentlicht von: @banji

Weil der Bischof für mich authentischer rüberkommt als diese Politikerin. Er hat die Konsequenzen gezogen, sie nicht.

Sie hat offen über ihre Vergangenheit berichtet, er hat einen Großteil verschwiegen... und das findest du "authentisch"...?

Ich würde mal sagen dass du und dein Motivation hier inzwischen auch einiges an Glaubwürdigkeit eingebüßt haben.

lucan-7 antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 8723
Veröffentlicht von: @lucan-7

Ich würde mal sagen dass du und dein Motivation hier inzwischen auch einiges an Glaubwürdigkeit eingebüßt haben.

Wenn ich mir hier die linkspopulistische Front angucke, die großzügig über ein früheres Hasslied einer heutigen Politikerin hinwegsieht, aber einen konservativen Ex-Bischof auch noch nachträglich niedermacht, dann bleiben auch bei mir Fragen nach der Glaubwürdigkeit der hiesigen Links-Front offen.

deleted_profile antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2618

"Links-Front"?
Wo wird denn der Bischof hier "niedergemacht"? Hier wurde sachlich aufgezeigt, warum sein Verhalten letztlich weniger klug und weniger tolerabel war als das der Politikerin. "Niedermachen" ist anders.

Wie nennst du es denn, wenn man jemandem einfach mal so, ohne Grundlage, Lügen und Unehrlichkeit unterstellt, und nicht bereit ist, Jugendsünden, die als falsch benannt wurden, zu vergeben?

War da nicht was? Es gab da Sätze von Jesus, wie mit Sündern zu verfahren ist, die bereuen, oder? Und dabei ist es nicht relevant, wenn ich es richtig verstanden habe, wie andere Sünder drumrum agieren. Oder irre ich mich?

lubov antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 17287

Lagerkämpfe statt Argumenten

Veröffentlicht von: @banji

Wenn ich mir hier die linkspopulistische Front angucke, die großzügig über ein früheres Hasslied einer heutigen Politikerin hinwegsieht, aber einen konservativen Ex-Bischof auch noch nachträglich niedermacht, dann bleiben auch bei mir Fragen nach der Glaubwürdigkeit der hiesigen Links-Front offen.

Wo wird er denn "niedergemacht"? Von mir aus hätte der sich auch entschuldigen und im Amt bleiben können... aber er war halt unaufrichtig was seine Mitgliedschaft in einer schlagenden Verbindung betrifft. Der eigentliche Grund für den Rücktritt waren aber frühere Texte in einer nationalkonservativen Zeitung, von denen er sich wohl nicht ausdrücklich distanzieren wollte so wie ich es mitbekommen habe.

Im Vergleich dazu hat die Justizministerin von Anfang an ihre Karten auf den Tisch gelegt.

Für mich zeigt dein Verhalten eien gefährliche Tendenz: Die gefühlte Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppierung bzw. die Abgrenzung von Anderen (In diesem Fall konservativ/links) ist vielen Menschen wichtiger als eine saubere Argumentation bzw. das Abwägen von Fakten.
Auf Dauer wird die politische Diskussion durch reine Lagerkämpfe ersetzt - und das gefährdet die Demokratie letztlich mehr als irgendwelche linksgrünen Ministerinnen, die mal in einer Punkband gespielt haben.

lucan-7 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 17287
Veröffentlicht von: @banji

Das ist halt die Frage: kann sich ein Mensch von seinen politischen Ambitionen als Jugendlicher wirklich so konsequent trennen?
Sicher, man legt vielleicht die Radikalität ab und das, was uns später als "no go" erscheint. Aber wird er nicht doch in der Tendenz diese politische Ambition weiter in sich tragen?

Ich würde sagen, gerade die Erfahrungen in der Punkszene erweitern ihr Spektrum und ihr Verständnis, was ich als für jeden Politiker als Bereicherung empfinde.

Wenn alle Justizminister nur aus stramm konservativen, priveligierten Häusern kommen und nie erfahren haben, was es bedeutet rebellisch und aufmüpfig zu sein... wie sollen sie dann jemals Verständnis für solche Situationen haben?

Menschen grundsätzlich die Fähigkeit abzusprechen, ihre Ansichten zu ändern, die sie als Jugendliche (!) einmal hatten finde ich schwer daneben und ist ohne weitere Begründung eine geradezu bösartige Unterstellung.

lucan-7 antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 5205
Veröffentlicht von: @lucan-7

Soweit ich weiss sind schlagende Verbindungen für christliche Würdenträger grundsätzlich problematisch, anders als katholische Studentenverbindungen, die nicht schlagend sind.

Nö, ist schon komplizierter.

Schlagend sagt nichts genaues darüber aus, ob eine Verbindung problematisch, weil "rechts", ist oder nicht. Da gibt es einen gewissen statistischen Zusammenhang, aber es gibt auch schlagende Verbindungen, die der FDP nahestehen - und das galt auch in Zeiten der sozialliberalen Koalition (da hab ich in Köln studiert und es als Beobachter mitbekommen).

Attribute wie "farbentragebd" oder "schlagend" sagen wenig aus - deutlich mehr der Verband, in dem eine Verbindung Mitglied ist. Müsste mich aber auch erst in die Materie einlesen, um da mehr sagen zu können.

Helmut

hkmwk antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 17287

Ich weiss recht gut über Verbindungen Bescheid, danke. Die Tendenz vor allem bei den Burschenschaften geht eher nach rechtskonservativ, es gibt aber auch sehr offene und liberale Verbindungen. Hier handelt es sich um eine Landmannschaft, da gibt es solche und solche. Tatsache ist aber wohl, dass die Mitgliedschaft verschwiegen wurde, und das war wohl letztlich ausschlaggebend.

lucan-7 antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 8723

Wenn sich jemand um ein öffentliches Amt bewirbt, egal ob kirchlich oder politisch, gibt es denn eine gesetzliche Verpflichtung dazu, die Mitgliedschaft in einer Verbindung zu benennen?
Von meinem Sohn weiß ich, dass auch sehr viele Wissenschaftler und Politiker in Verbindungen sind, ohne dass es dafür eine Offenbarungsverpflichtung gäbe.

deleted_profile antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 17287
Veröffentlicht von: @banji

Von meinem Sohn weiß ich, dass auch sehr viele Wissenschaftler und Politiker in Verbindungen sind, ohne dass es dafür eine Offenbarungsverpflichtung gäbe.

Wenn man bedenkt, dass die Mitgliedschaft in einer schlagenden Verbindung für katholische Priester einst verboten war, dann stellt sich das Verschweigen dieses Umstandes doch noch einmal etwas anders dar - vor allem wenn man bedenkt, dass mit diesem Amt doch noch einmal ganz besonder moralische Ansprüche verbunden sind.

lucan-7 antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 5205
Veröffentlicht von: @lucan-7

Wenn man bedenkt, dass die Mitgliedschaft in einer schlagenden Verbindung für katholische Priester einst verboten war

Und das bedeutet für evangelische Pfarrer bzw. Bischöfe genau was?

Die Frage ist, welchen Charakter die jeweilige Verbindung hat. Und nach dem, was ich gehört und gelesen habe, ist die natürlich problematisch, und da kann man es ihm schon zum Vorwurf machen, dass er da persönliche Freundschaften wichtiger genommen hat als eine klare Linie.

Helmut

hkmwk antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 17287
Veröffentlicht von: @hkmwk

Und das bedeutet für evangelische Pfarrer bzw. Bischöfe genau was?

Die Begründung für die Katholiken war die Unvereinbarkeit mit der christlichen Ethik. Dass die von Protestanten aufgegeben wurde wäre mir neu.

Das heisst übrigens nicht, dass alle Christen das Mensurfechten unbedingt kritisch sehen müssen - aber es ist zumindest ein sensibler Bereich, weshalb es wohl auch verschwiegen wurde.

Veröffentlicht von: @hkmwk

Die Frage ist, welchen Charakter die jeweilige Verbindung hat. Und nach dem, was ich gehört und gelesen habe, ist die natürlich problematisch, und da kann man es ihm schon zum Vorwurf machen, dass er da persönliche Freundschaften wichtiger genommen hat als eine klare Linie.

Ich kenne die Verbindung selber nicht genau... im allgemeinen sind die Verbindungen im Coburger Convent eher unproblematisch, wenn auch tendenziell stockkonservativ. Aber so eine Ausrichtung kann natürlich auch schnell ins Extreme umschlagen, wenn sich die entsprechenden Leute angezogen fühlen.

Ich vermute jedenfalls, dass es im protestantischen Umfeld tendenziell noch einmal kritischer gesehen wird - was hier sicher auch ein Grund war.

lucan-7 antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 5205
Veröffentlicht von: @lucan-7

Die Begründung für die Katholiken war die Unvereinbarkeit mit der christlichen Ethik. Dass die von Protestanten aufgegeben wurde wäre mir neu.

Aufgegeben nicht. Aber vielleicht anders gesehen. Die Frage wär auch, ob das Verbot für Katholiken aus ner Zeit stammt, in der "schlagend" durchgehend mit anderen Dingen verbunden war. Gibt es nicht auch katholische, schlagende Verbindungen?

Eine rituelle Übung, nach der ein Pflaster zum Einsatz kommen muss, finde ich ethisch harmlos.

Helmut

hkmwk antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 3336

Eine rituelle Übung, nach der ein Pflaster zum Einsatz kommen muss, finde ich ethisch harmlos.

Mit einem Pflaster ist es aber in den meisten Fällen nicht getan...

ungehorsam antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 5205
Veröffentlicht von: @ungehorsam

Mit einem Pflaster ist es aber in den meisten Fällen nicht getan...

Da habe ich aus Fernsehdokus etc. einen anderen Eindruck.

Heute gibt es doch praktisch nur noch "Paukmensuren", die waren (wie das "pauken" im Namen verrät) ursprünglich die Trainingseinheiten für die eigentlichen Duelle.

Helmut

hkmwk antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 17287
Veröffentlicht von: @hkmwk

Da habe ich aus Fernsehdokus etc. einen anderen Eindruck.

Dann sind diese Dokus falsch. Wäre nicht das erste Mal.

Veröffentlicht von: @hkmwk

Heute gibt es doch praktisch nur noch "Paukmensuren", die waren (wie das "pauken" im Namen verrät) ursprünglich die Trainingseinheiten für die eigentlichen Duelle.

"Pauken" ist das Training, "Mensur" dann das Fechten mit scharfen Waffen. "Paukmensur" gibt's nicht.

lucan-7 antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 5205
Veröffentlicht von: @lucan-7

Dann sind diese Dokus falsch.

Oder du kannst andere Verbindungen als die da dargestellten.

Da war die Mensur gerade mal eine Art Initiationsritus: hinstellen und sich ritzen lassen.

Veröffentlicht von: @lucan-7

"Pauken" ist das Training, "Mensur" dann das Fechten mit scharfen Waffen. "Paukmensur" gibt's nicht.

Was die Terminologie angeht, hast du wohl Recht. Was ich meinte: Es geht nicht mehr um echtes Fechten.

Aber dazu hast du offenbar andere Infos. Ich vermute, von anderen Verbindungen ...

Helmut

hkmwk antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 17287
Veröffentlicht von: @hkmwk

Oder du kannst andere Verbindungen als die da dargestellten.

Die Art der Mensur ist bei Burschenschaften, Corps und den Verbindungen des Coburger Convents praktisch immer gleich.

Veröffentlicht von: @hkmwk

Da war die Mensur gerade mal eine Art Initiationsritus: hinstellen und sich ritzen lassen.

Entscheidend ist das Hinstellen. Ritzen lassen ist nicht das eigentliche Ziel, auch wenn manche tatsächlich Wert auf eine Narbe legen. Das ist dann aber in der Regel mehr als ein "Ritzen"... wenn man mit Wucht eine scharfe Klinge auf den Schädel bekommt braucht es anschliessend mehr als ein Pflaster... kann natürlich auch glimpflicher ausgehen, weiss man aber vorher nie.

lucan-7 antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 5205
Veröffentlicht von: @lucan-7

wenn man mit Wucht eine scharfe Klinge auf den Schädel bekommt

🤨

Der typische "Schmiss" ist an der Backe!

Wer hat denn bei ner Mensur auf den Schädel?

Helmut

hkmwk antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 17287
Veröffentlicht von: @hkmwk

Der typische "Schmiss" ist an der Backe!

Wer hat denn bei ner Mensur auf den Schädel?

Die Wange ist nur bei "Tiefpartien" das Ziel. Früher war das gang und gäbe, heute wird das eher vermieden.

Bei einer "Hochpartie" wird nur auf den Bereich oberhalb der Schläfen gezielt, da wo die Haare sind. Selbst wenn man also getroffen wird und eine Narbe bleibt, wird die in der Regel dann vom Haar verdeckt.

Pflichtpartien sind heute in der Regel nur Hochpartien. Tiefpartien werden zwar noch gefochten, da gibt es aber nicht mehr viele Leute, die so was riskieren wollen. Aber wer drauf steht hat auch heute noch die Möglichkeit dazu...

lucan-7 antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 3336

Wer hat denn bei ner Mensur auf den Schädel?

Nennt man das nicht "Tonsur"?

ungehorsam antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 17287
Veröffentlicht von: @hkmwk

Die Frage wär auch, ob das Verbot für Katholiken aus ner Zeit stammt, in der "schlagend" durchgehend mit anderen Dingen verbunden war.

Das geht auf das 19. Jahrhundert zurück, teilweise noch weiter... ursprünglich hatten Studenten das Recht, Waffen zu tragen, weil sie immer ihr ganzes Geld mit sich führten und daher oft Überfällen ausgesetzt waren. Der Nebeneffekt war, dass sich betrunkene Studenten zu Duellen forderten und gegenseitig oft tödliche Verletzungen beibrachten... weshalb man das Ganze dann irgendwann in bestimmte Rituale und Regeln packte.

Katholische Studentenverbindungen lehnten die Mensur - also die Form des studentischen Duells - allerdings von Beginn an ab. Eben weil es im Prinzip eine bewaffnete Auseinandersetzung ist.

Veröffentlicht von: @hkmwk

Eine rituelle Übung, nach der ein Pflaster zum Einsatz kommen muss, finde ich ethisch harmlos.

Mit Pflaster ist es nicht getan, Verletzungen müssen praktisch immer genäht werden. Wobei die Schärfe der Waffe für saubere Schnitte sorgt, die einigermaßen gut verheilen.

Wenn's schlecht läuft kann es aber auch mal im Krankenhaus enden... ich kenne einen Fall wo ein Student praktisch "skalpiert" wurde...

lucan-7 antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 5205
Veröffentlicht von: @lucan-7

Mit Pflaster ist es nicht getan, Verletzungen müssen praktisch immer genäht werden.

Dass duie so groß sein solen, dass ein "Schmiss" übrig bleibnt, weiß ich schon, aber muss das immer genäht werden?

Veröffentlicht von: @lucan-7

Wenn's schlecht läuft kann es aber auch mal im Krankenhaus enden... ich kenne einen Fall wo ein Student praktisch "skalpiert" wurde...

Da ist aber sehr viel schief gelaufen. Das fängt schon bei den Sicherheitsvorkehrungen an ... die sind offenbar auch nicht überall gleich.

Helmut

hkmwk antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 17287
Veröffentlicht von: @hkmwk

Dass duie so groß sein solen, dass ein "Schmiss" übrig bleibnt, weiß ich schon, aber muss das immer genäht werden?

Ja, in der Regel schon. Dadurch, dass die Klinge scharf ist wird sichergestellt, dass die Wunde ohne Narbe zusammenheilt. Das passiert aber nur, wenn es auch sauber genäht wird.

Für die Leute, die unbedingt eine Narbe wollen gibt es dann Methoden, um das sichtbar zu halten... aber während das früher noch Voraussetzung für eine Karriere war ist das heute doch arg aus der Mode gekommen.

Veröffentlicht von: @hkmwk

Da ist aber sehr viel schief gelaufen.

Ja, das war eindeutig ein Unfall. Aber das kann halt passieren.

Veröffentlicht von: @hkmwk

Das fängt schon bei den Sicherheitsvorkehrungen an ... die sind offenbar auch nicht überall gleich.

Doch, sind sie. Es gibt Vorschriften, die eingehalten werden müssen, ansonsten wäre das auf jeden Fall strafbar.
Dazu gehört der Schutz der Halsschlagader, der Nase und der Augen. Je nach Art der Partie ist dann nur der obere Teil des Kopfes im Bereich der Schläfen (Hochpartie) oder eben auch der Rest des Gesichtes Trefferzone (Tiefpartie).

lucan-7 antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 5205
Veröffentlicht von: @lucan-7

Ich weiss recht gut über Verbindungen Bescheid, danke.

OK, hatte das was du schreibst anders verstanden, mein Fehler.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Die Tendenz vor allem bei den Burschenschaften geht eher nach rechtskonservativ, es gibt aber auch sehr offene und liberale Verbindungen.

Hab zur Sicherheit noch mal in Wiki unter Burschenschaft geschaut und festgestellt, dass sich da seit meiner Studentenzeit einiges getan hat, aber dein oben zitierter Satz gilt nach wie vor.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Hier handelt es sich um eine Landmannschaft

Den Ausdruck gibt es nicht nur für Studentenverbindungen ...

Helmut

hkmwk antworten


lubov
 lubov
Beiträge : 2618

Doppelbödigkeit bei Banji
Dass dein Blickwinkel nicht ganz gerade sein könnte und deine Darstellung schon arg verkürzt und daher nicht besonders fair, haben hier viele andere Nutzer aus unterschiedlichen Blickwinkeln mit Argumenten aufgezeigt. Hast du vor, darauf einzugehen, das anzuerkennen und deinen Standpunkt zu verändern? Oder wolltest du bloß einmal mehr mit seltsam relativistischem Gestänkere Dreck geworfen haben?

"Guckt mal, die aaaaaaarmen Menschen, denen Nähe zu konservativen Standpunkten das Genick bricht - und dann die böööööööööööööösen Linksradikalen, denen nichts passiert! Alles linksgrünversifft in der Regierung und in der Kirche!" - als wäre das nicht doppelbödig.

Wie war das? "Du sollst nicht falsch Zeugnis reden" - aber das gilt ja nur "wider deinen Nächsten" - und wer das ist, das suchst du dir fein säuberlich aus, oder? Und gegen die anderen darf dann gerne mit Dreck geworfen werden. Wie heißt der andere Spruch, der von dem alten Griechen Plutarch? "audacter calumniare, semper aliquid haeret", „verleumde nur dreist, es bleibt immer etwas hängen“.

Na, prost Neujahr!

lubov antworten
16 Antworten
Vigil
 Vigil
(@vigil)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 386

Das ist 'ne Antwort! Super.

vigil antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo lubov,

diese deine Reaktion finde ich nun auch stark überzogen.

Man kann sich meines Erachtens die Frage von Banji schon stellen. Er hat ja auch niemanden verleumdet oder etwas behauptet, was nicht zugetroffen hätte.

Außerdem habe ich es sehr geschätzt, dass der Thread anschließend konstruktiv verlief, es wurden viele Informationen recherchiert, so dass sich jeder sein eigenes Bild machen kann.

Letzten Endes stimme ich dem Beitrag von Lucan zu: man kann es nicht vergleichen.

Deinen Beitrag finde ich hier wesentlich zu scharf, daher vergebe ich eins der wenigen roten Sternchen meiner hiesigen "Laufbahn".

Anonymous antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2618

Moin.

Ja, ich denke, dass du Recht hast: Ich habe überreagiert. Das rote Sternchen ist da sicher angebracht, das Posting "nicht zu empfehlen".

Und ja, dass hier so gut recherchierte Informationen geliefert wurden, so dass letztlich klar werden konnte, dass diese Frage tendenziös war, fand ich auch sehr gut.

Gleichzeitig finde ich das, was Banji hier tut (nämlich Äpfel mit Birnen vergleichen) schon etwas, wo eine verleumderische Absicht - nämlich das bewusste Schlechtmachen einer Person mit unlauteren Mitteln - durchaus begründet angenommen werden kann.

Ich sollte mich wahrscheinlich wirklich mehr an das Posting halten, was ich vor dem ersten in diesem Thread hier geschrieben habe. *seufz*

lubov antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @lubov

wo eine verleumderische Absicht - nämlich das bewusste Schlechtmachen einer Person mit unlauteren Mitteln - durchaus begründet angenommen werden kann.

Vielleicht müssen wir einander doch wieder etwas mehr "Kredit" geben und nicht sofort unlautere Absichten unterstellen.

Für mich las es sich noch sachlich.

Allerdings habe ich gerade vor wenigen Wochen hier auch am eigenen Leib gemerkt, wie schnell man sich in fragwürdige Aussagen reinmanövrieren kann, wenn einem ein Thema irgendwie am Herzen liegt.

Und dabei habe ich dann tatsächlich Falschmeldungen verbreitet.

Wo mir ein Dementi hinterher mehr als angebracht erschien.

Anonymous antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 8723

Die Weihnachtsbotschaft vom Frieden scheint bei lubov ...
... mächtig eingeschlagen zu haben.

Wie kommst du darauf, dass ich stänkern will? Ist jeder kritische Blick auf ein Thema bei dir gleich "stänkern"?

Ob Du deine Vorurteile mir gegenüber vielleicht nochmal neu überdenkst?

deleted_profile antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2618

Bringst du denn Frieden?
Dass ich unnötig harsch formuliert habe, habe ich schon geschrieben.

Ob du inhaltlich wohl auch noch antwortest? Weiter oben hast du einen Ansatz dazu gemacht - meiner Meinung nach bringst du damit nur noch mehr Schieflage rein. Messen mit zweierlei Maß, finde ich. Und nicht in Anerkennung und Wertschätzung, wie es z.B. geschieht, wenn man einen Legastheniker in einer "normalen" Schulklasse hat und in seinem Aufsatz halt nicht die Rechtschreibfehler bewertet, während seine Klassenkameraden ab x Rechtschreibfehlern einen Punkt Abzug bekommen, oder so. Sondern indem du den einen übermäßig gnädig behandelst, weil er dir von der Einstellung her näher zu sein scheint, und die andere mit größter Härte, weil sie eben nicht deine politische Meinung vertritt. Korrigier mich bitte, wenn das falsch ist. Wenn das aber dein Ansatz ist - dann halte ich ihn für schäbig.

Und diese schäbige Art ist sicher nicht dazu geeignet, den Frieden zu fördern. Ich schlage also vor, dass du erstens umfassend, nicht nur punktuell, zur Sache antwortest und zweitens an deine eigene Nase greifst. Ich bin wenigstens ehrlich wütend, du hintenrum.

lubov antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 8723

Ich bin nicht wütend, nur verwundert, dass Du gleich so persönlich und aggressiv reagierst.
Man kann ja zum Thema durchaus unterschiedlicher Meinung sein, aber das ist doch kein Grund, mich dermaßen niederzumachen, wie du das tust.

deleted_profile antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2618

Ob du inhaltlich wohl auch noch antwortest?

Nachtrag vom 04.01.2020 1802
... wie oft möchtest du noch lesen, dass das erste von mir im Thread verfasste Posting zu scharf formuliert war? Du hast jetzt zweifach gezeigt, dass du in meine Richtung nachtreten kannst.
Schön wäre, wenn du nun auch zeigen würdest, dass du offen für gute Argumente bist. Wenn nicht mir gegenüber, dann mit denen, die die Argumente und Fakten gebracht haben.

lubov antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 8723

Was möchtest Du denn gerne wissen?

deleted_profile antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2618
Veröffentlicht von: @banji

Was möchtest Du denn gerne wissen?

Veröffentlicht von: @lubov

Dass dein Blickwinkel nicht ganz gerade sein könnte und deine Darstellung schon arg verkürzt und daher nicht besonders fair, haben hier viele andere Nutzer aus unterschiedlichen Blickwinkeln mit Argumenten aufgezeigt. Hast du vor, darauf einzugehen, das anzuerkennen und deinen Standpunkt zu verändern? Oder wolltest du bloß einmal mehr mit seltsam relativistischem Gestänkere Dreck geworfen haben?

und [url= https://community.jesus.de/forum/ansicht/thread.html?tx_scmforum_pi1 [post_uid]=12726660&tx_scmforum_pi1[disablepreset]=0]hier[/url]

Oben im Thread sind eine ganze Anzahl Postings anderer User mit Argumenten und Fakten, warum es wenig doppelbödig ist und eben nicht wirklich "was hat", dass der Bischof im Übrigen seinen Hut selbst genommen hat, nicht "nehmen musste", während die Politikerin noch im Amt ist. Du könntest darauf eingehen, sachlich. Statt hier Spielchen zu spielen.

lubov antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 8723

Ich nehme andere Meinungen zur Kenntnis. Das gehört zu einem fairen Miteinander. Aber es gehört auch zu einem fairen Miteinander zu tolerieren, dass ich deswegen nicht unbedingt meine Sichtweise ändern muss. So wie ich die Meinung anderer auch toleriere, wenn sie sachlich und fair zum Ausdruck gebracht wird (wie ich es bei Lucan lese), auch wenn ich sie nicht teile.

Veröffentlicht von: @lubov

Oder wolltest du bloß einmal mehr mit seltsam relativistischem Gestänkere Dreck geworfen haben?

Und diese Formulierung ist das Gegenteil von Toleranz. Sie ist persönlich beleidigend, weil sie von persönlichen Unterstellungen strotzt.
Das Spielchen, lubov, das spielst du, nicht ich.

deleted_profile antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2618

Wir reden hier nicht ausschließlich über Meinungen - jedenfalls nicht über Meinungen, die sich auf der Ebene von "ich mag Rosinen" - "ich mag Rosinen nicht" bewegen. Auf dieser Ebene reicht ein "nehme ich zur Kenntnis, deswegen ändere ich aber meinen Standpunkt nicht". Auf der Ebene, auf der wir uns bewegen, sollte das nicht so enden - ansonsten könnten wir nämlich schlicht auf das Recht des Stärkeren - oder Lauteren, oder Charismatischeren - zurückfallen. Da waren wir schon mal. Ich will da nicht wieder hin.

Bei dir nun sehe ich, dass es - bisher - am Ende auf ein "Ich glaube ihr nicht, weil mir ihre Nase nicht gefällt - aber er tut mir Leid" hinausläuft. Auf dieser Basis bin ich nicht bereit, von Fairness zu reden.

lubov antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 8723
Veröffentlicht von: @lubov

Bei dir nun sehe ich, dass es - bisher - am Ende auf ein "Ich glaube ihr nicht, weil mir ihre Nase nicht gefällt - aber er tut mir Leid" hinausläuft. Auf dieser Basis bin ich nicht bereit, von Fairness zu reden.

Das ist mal wieder eine von deinen inzwischen wiederholten Unterstellungen.
Insofern beenden wir das Gespräch, weil von dir keine Fairness zu erwarten ist.

deleted_profile antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2618

So kann man sich natürlich - mit Verweis auf eine angebliche "Linksfront" (ist dir klar, was für Vokabular du nutzt? DAS soll keine Unterstellung sein, und fair?) als Opfer präsentieren und aus der Affäre ziehen.

Das lenkt hoffentlich niemanden davon ab, dass du an den relevanten Stellen (Straftat Duell als "Freizeitvergnügen mündiger Männer", Bischofsamt als schlichter Job, Veröffentlichung mit kritischem Inhalt - hab ich was vergessen?) keine sachlichen Entgegnungen mehr hast.

Insofern: Nein, das

Veröffentlicht von: @lubov

Bei dir nun sehe ich, dass es - bisher - am Ende auf ein "Ich glaube ihr nicht, weil mir ihre Nase nicht gefällt - aber er tut mir Leid" hinausläuft. Auf dieser Basis bin ich nicht bereit, von Fairness zu reden.

ist keine Unterstellung, sondern nur eine Zusammenfassung dessen, was du hier zeigst. Bring halt sachlichen Inhalt, dann wird dir auch sachlich entgegnet.

lubov antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 8723

Ich hatte das Gespräch mit dir beendet.

deleted_profile antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2618

Argumente und Blick auf das Evangelium fehlen weiterhin
😀 Ganz offensichtlich nicht - sonst hättest du ja nicht mehr geantwortet. 😀

Was bleibt, ist das Fehlen von Sachargumenten deinerseits, und das Fehlen der Erklärung, wie du das, was du hier so äußerst, mit dem Evangelium zusammenzubringen gedenkst, siehe die Stränge oben. Wenn du nicht mit mir reden willst, kannst du es ja denen erklären, die hier im Thread versuchen, dich auf Sachebene zu erreichen.

lubov antworten
klappstool
Beiträge : 422

Eine ECHTE Doppelbödigkeit ...
... oder Heuchelei, wie ich es nennen würde, findest du bei dem AfD-Abgeordneten Sebastian Wippel. Stellvertretender Fraktonsvorsitzender der AfD im Landtag. Auch in Sachsen.

Der forderte 2016 u. a. den Tod von Frau Merkel - und erst kürzlich das Gleiche wie du: Den Rücktritt von Frau Meier als Justizministerin, weil sie als 16-Jährige Bass zu einem Lied gespielt hat (sie hats nicht mal gesungen oder getextet), das "brennende Bullen" lustig findet. Und er sitzt, wie schon erwähnt selbst als gut bezahlter Politiker im sächsischen Parlament.

https://www.fr.de/meinung/sachsen-punkerin-sein-schlimmer-neonazi-13417009.html#idAnchComments

Das nur, weil du weiter oben danach fragtest, wo es denn "so etwas noch gebe." 😉

klappstool antworten
1 Antwort
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 8723

Die Doppelbödigkeit findet sich überall in der Politik - da hast Du Recht.

deleted_profile antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Wäre sie Mitglied in einer rechten Band gewesen, wäre diese Karriere egal in welcher Partei (außer in der AfD oder NPD) wohl kaum möglich gewesen.
Das sagt ja schon alles über die Doppelmoral in unserer Gesellschaft.

Anonymous antworten
9 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @qdspieler

Wäre sie Mitglied in einer rechten Band gewesen, wäre diese Karriere egal in welcher Partei (außer in der AfD oder NPD) wohl kaum möglich gewesen.
Das sagt ja schon alles über die Doppelmoral in unserer Gesellschaft.

Dein Rückschluss ist nicht unbedingt wahr. Es ist wohl schwierig aus solchen Strukturen wieder raus zu kommen. Das hat was von Sektenzugehörigkeit:
https://www.deutschlandfunkkultur.de/ex-neonazi-christian-weissgerber-der-ausstieg-aus-der-szene.2165.de.html?dram:article_id=449967

Anonymous antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 5205

Link korrigieert
https://www.deutschlandfunkkultur.de/ex-neonazi-christian-weissgerber-der-ausstieg-aus-der-szene.2165.de.html?dram:article_id=449967

Bitte nie die [quote] ...

tags vergessen bzw,. auch den Knopf "Link" drücken, um sie automatisch setzen zu lassen!

Helmut

hkmwk antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Danke!!!

Anonymous antworten
klappstool
(@klappstool)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 422
Veröffentlicht von: @qdspieler

Das sagt ja schon alles über die Doppelmoral in unserer Gesellschaft.

Weil du das so annimmst, sagt das alles über die Doppelmoral in unserer Gesellschaft? 😊

Es ist noch gar nicht so lange her, da war ein "Ex"-Neonazi Mitglied eines CDU-Kreisverbandes und gleichzeitg des Vereins "Uniter". Darüber hinaus hatte er noch die schwarze Sonne auf dem Arm tätowiert. Der CDU-Kreisverband sah darin kein Problem.

Ich denke, der CDU-Kreisverband hat sehr schön bewiesen dass es auch für bekennende Nazis (und ein Tattoo ist ein Bekenntnis) Platz in einer demokratischen Partei gibt. Sogar in einer der "Altparteien" 😎 .

https://lsa-rechtsaussen.net/robert-moeritz-ein-neonazi-in-der-cdu/

klappstool antworten
JohnnyD
(@johnnyd)
Beigetreten : Vor 22 Jahren

Beiträge : 1348

Das Beispiel unterstützt die These deines Vorredners. Die vorübergehende Parteimitgliedschaft ist keine Karriere und schon gar nicht im Vergleich zu einer Person, die auf dem Parteiticket ein hohes politisches Amt als Kopf eines Justiz(!)Ministeriums(!) erhält.

johnnyd antworten
klappstool
(@klappstool)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 422
Veröffentlicht von: @johnnyd

Das Beispiel unterstützt die These deines Vorredners. Die vorübergehende Parteimitgliedschaft ist keine Karriere und schon gar nicht im Vergleich zu einer Person, die auf dem Parteiticket ein hohes politisches Amt als Kopf eines Justiz(!)Ministeriums(!) erhält.

Das Argument meines Vorredner war, dass eine Vergangenheit als 16-Jähriger Bassist in einer rechtsradikalen Punkband für die politische Zukunft eines Menschen hinderlich wäre und dass das die Doppelmoral unserer Gesellschaft belege. Ich halte dagegen, dass eine - aus meiner Sicht - viel schlimmere, weil viel jüngere Vergangenheit als Neonazi keineswegs daran hindert, eine politische Karriere in einer demokratischen Partei einzuschlagen (er saß ja bereits im Vorstand - wer weiß, was aus dem noch geworden wäre?). Wieviel weniger würde es hindern, wenn er als 16-jähriger in einer rechtsradikalen Band Bass gespielt hätte? Ich habe qdspielers Statement so verstanden, dass Menschen mit links-extremer Kindheit anders behandelt würden als Menschen mit rechtsextremer Kindheit. Und das glaube ich nicht.

Wie immer: Meine Worte sind nicht in Stein gemeißelt, vielleicht hab ich mich verfranst, aber so habe ich das gemeint und mW auch geschrieben. 😊

klappstool antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 8723

Es ist noch gar nicht so lange her, als Mitglieder der Stasi-Partei SED-PDS-Linke in den Bundestag einzogen ... und immer noch drin sind.

deleted_profile antworten
klappstool
(@klappstool)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 422
Veröffentlicht von: @banji

Es ist noch gar nicht so lange her, als Mitglieder der Stasi-Partei SED-PDS-Linke in den Bundestag einzogen ... und immer noch drin sind.

Ja. Und? Was ist daran doppelmoralig?

klappstool antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 17287
Veröffentlicht von: @qdspieler

Wäre sie Mitglied in einer rechten Band gewesen, wäre diese Karriere egal in welcher Partei (außer in der AfD oder NPD) wohl kaum möglich gewesen.
Das sagt ja schon alles über die Doppelmoral in unserer Gesellschaft.

Das sagt wohl mehr über deine Vorbehalte aus. Mir sind einige Leute bekannt, die zu meiner Jugendzeit Kontakte in die rechtsradikale Szene hatten... die haben sich, nachdem sie das eine Zeitlang cool fanden, dann aber ganz schnell wieder davon distanziert als es an den Ernst des Lebens ging.
Teenager halt. Probleme hat deshalb später keiner gehabt soweit mir bekannt ist.

lucan-7 antworten
Tertullian
Beiträge : 413

Doppelbödigkeit ist überall
Doppelbödigkeit ist heute fast überall dort zu finden, wo Menschen eine bestimmte politische Meinung haben, egal, ob sie mehr oder weniger stark nach links oder mehr oder weniger stark nach rechts tendiert.

Wer sucht schon gerne nach dem Splitter im eigenen Auge oder kehrt schon gern vor der eigenen Haustür?

tertullian antworten
4 Antworten
21thdigitalmen
(@21thdigitalmen)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 120

Nur blöd wenn das dann tödlich endet, wie seit der Wende bei fast 200 Menschen (kleiner Tipp: die Menschen waren nicht rechts eingestellt)

Wie mich das ankotzt: da sitzen Nazis in den Parlamenten, die mit Morddrohungen oder nahe dran hetzen, das Gift kriecht in die Kirchen, aber jedes kleine Skandälchen wird zum linken Staatsstreich aufgeblasen. Hauptsache man hat wieder bewiesen wie gottlos links grün die Regierung ist.

21thdigitalmen antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @21thdigitalmen

Wie mich das ankotzt: da sitzen Nazis in den Parlamenten, die mit Morddrohungen oder nahe dran hetzen, das Gift kriecht in die Kirchen, aber jedes kleine Skandälchen wird zum linken Staatsstreich aufgeblasen. Hauptsache man hat wieder bewiesen wie gottlos links grün die Regierung ist.

Wir müssen nach beiden Seiten aufpassen. Gewalt darf einfach nicht sein - aber es ist wohl so, dass die Rechte Gewalt im Vergleich zur linken Gewalt deutlich mehr steigt.

Wir hatten ja aber auch bei der Polizei eine Entwicklung hin zu mehr deeskalierenden Strategien, mögen sie dahin zurückkehren (nach Leipzig) und weiterentwickeln. Die beste Gewalt ist die, die gar nicht erst zum Ausbruch kommt ...

Anonymous antworten
21thdigitalmen
(@21thdigitalmen)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 120

da schließe ich mich an.
Wollte eigentlich dieses Jahr ein bisschen runterfahren 😉

21thdigitalmen antworten
Tertullian
(@tertullian)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 413

Doppelbödigkeit fängt nicht erst mit Morddrohungen oder gar Morden an. Rein was die Hetze und die verbale Aufrüstung angeht schenken sich rechts und links wenig. Und vielleicht geht es bei den Linksextremisten mit der verbalen Aufrüstung erst richtig los...

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.morddrohung-gegen-judith-skudelny-fdp-generalsekretaerin-im-ausnahmezustand.88348fc2-9856-4974-ba80-c698021b821e.html

Veröffentlicht von: @21thdigitalmen

Hauptsache man hat wieder bewiesen wie gottlos links grün die Regierung ist.

Das wollte ich mit meinem Beitrag nun keineswegs sagen. Bis auf AfD und Linkspartei habe ich im übrigen schon alle etablierten Parteien gewählt und bin dafür daher sicher nicht die richtige Adresse.

tertullian antworten


DerNeinsager
Beiträge : 1449

Da ist was dran, und das im wohl wenig linksten Bundesland nach Thüringen. In Berlin&Co ist sowas bereits schon guter Ton....irgendwie traurig.

derneinsager antworten
2 Antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2618

Die eine distanziert sich vor Amtsantritt von etwas, was sie hochpubertär (!) getan hat.
Der andere verschweigt, was er als Erwachsener
(22-25 Jahre alt: Redakteur und Mitherausgeber der "Fragmente",
mit 25 Jahren Eintritt in eine schlagende (und auch sonst nicht unproblematische) Verbindung, in der er bis heute Mitglied ist,
mit 46 Jahren eine Rede in der "Bibliothek des Konservatismus" - eingeladen von einem ehemaligen "Fragmente-Kollegen")
tat bzw. bis zuletzt tut.

Was ist doppelbödig daran, der einen ihre - bekannten und bereuten - Jugendsünde zu vergeben, und zu kritisieren, dass der andere eben nicht bekannt - und auch nicht wirklich Konsequenzen gezogen - hat?

lubov antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 17287

Wer braucht heutzutage noch Argumente...?

Veröffentlicht von: @lubov

Was ist doppelbödig daran, der einen ihre - bekannten und bereuten - Jugendsünde zu vergeben, und zu kritisieren, dass der andere eben nicht bekannt - und auch nicht wirklich Konsequenzen gezogen - hat?

Ist doch klar.

Der Eine ist "Einer von uns".
Daher ist sein Verhalten um jeden Preis zu verteidigen.

Die Andere ist "Eine von denen".
Daher ist ihr Verhalten um jeden Preis abzulehnen.

Argumente braucht heute niemand mehr.

lucan-7 antworten
Seite 2 / 2
Teilen: