Benachrichtigungen
Alles löschen

"Elternteil 1+2" statt Vater und Mutter

Seite 2 / 3

Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hallo zusammen,

in Frankreich ist das jetzt Gesetz geworden:

https://www.20min.ch/ausland/news/story/Mama-und-Papa-sollen--Elternteil-1-und-2--heissen-13484851

der Genderkult verlangt also schon von Kindern "geschlechtsneutral" aufzuwachsen. Frankreich ist zwar nicht Deutschland, aber Frankreich und Deutschland sind EU.

Per Mail habe ich die Mitteilung bekommen, wonach die Chefin des Bundesfamilienministeriums, Franziska Giffey, dasselbe für Deutschland plant. Bei meiner Recherche im I-Net habe ich das aktuell nicht bestätigt gefunden, aber einen Floh hat es mir dennoch in´s Ohr gesetzt. Was wäre, wenn das auch bei uns kommen würde? Wie wäre das für Euch, wenn Ihr dieser Gender-Ideologie Euer Vater und Mutter sein opfern müsstet? Würdet Ihr das gut finden wäret somit auch bereit dazu? Ist diese Entwicklung noch gesund?

Grüssle Katrin

Antwort
384 Antworten
stundenglas
Beiträge : 4769

"Elternteil 1" und "Elternteil 2" ist genauso blöd wie "Mutter" und "Vater" auf die Formulare zu drucken. Letztlich geht es da um das Sorgerecht, sprich die Frage wer informiert werden muss und wer Entscheidungen treffen darf, und das muss nicht zwangsläufig bei den (beiden) Elternteilen liegen. Darüber hinaus geht es dann mitunter noch darum, wer informiert werden darf, wenn das Kind beispielsweise erkrankt.

stundenglas antworten
5 Antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6423

Dann müßte da also "sorgeberechtige Person" stehen.

alescha antworten
invar_vigandun
(@invar_vigandun)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 322

Das wäre sinnvoll. Tut es übrigens auf vielen deutschen Schulformularen. Die wollen Unterschriften von "Sorgeberechtigten". Es gibt ja auch Sorgeberechtigte, die sind die Großeltern oder Pflegeeltern der Kinder.

invar_vigandun antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 4769

"Sorgeberechtigte" lese ich selten, wobei ich nach den Schulanmeldungen auch selten Formulare in den Händen halte. Üblich sind "Erziehungsberechtigte", auch durchaus in der Anrede von Elternbriefen - wohlgemerkt nachdem man die Eltern angesprochen gewandt hat. Finde ich gut so, denn da fallen beispielsweise Großeltern, Onkel und Tanten drunter, die mal für ein paar Tage die Betreuung übernehmen. Den Wisch zum Schulausflug können die dann auch getrost unterschreiben.

stundenglas antworten
invar_vigandun
(@invar_vigandun)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 322

Ich hab es unterschiedlich gesehen, also beide Begriffe schon vor mir gehabt. Aber ich sehe das genau wie du, das ist einfach viel umfassender und bezieht halt alle Situationen mit ein, in der ein Kind so leben könnte. Wobei, Leute, die "mal für ein paar Tage die Betreuung übernehmen" sind halt keine Erziehungsberechtigten, da sind schon die gemeint, die offiziell das Erziehungsrecht haben (das Teil des Sorgerechts ist).

invar_vigandun antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @alescha

Dann müßte da also "sorgeberechtige Person" stehen.

Wenn man die leiblichen Eltern nicht nennen will, dann wäre das auch für mich der ideale Kompromiss.

Anonymous antworten


Herbstrose
Beiträge : 14194

In Anbetracht dessen,
dass ein Kind heutzutage 2 Mütter oder 2 Väter haben kann, ist dieser Schritt nur konsequent. Das hat m.E. nichts mit dem Genderwahn zu tun sondern beendet zumindest dest an diesem Punkt dieDiskri.inierung gleichgeschlechtlicher Paare.

Leider richtet sich die Gesetzgebung nicht nach religiösen Befindlichkeiten.

herbstrose antworten
168 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @herbstrose

Leider richtet sich die Gesetzgebung nicht nach religiösen Befindlichkeiten.

Wieso leider? Ich finde das gut so. Ich möchte nicht auf dem Steuererklärungsformular irgendwann lesen "Ehefrau 1, Ehefrau 2, Ehefrau 3, Ehefrau 4".

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

Es gibt Länder, in denen du das bestimmt so lesen kannst.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Und was möchtest du mir damit jetzt sagen?

Anonymous antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2932
Veröffentlicht von: @herbstrose

Leider richtet sich die Gesetzgebung nicht nach religiösen Befindlichkeiten.

Nö, aber bei deinem Argument. In welchem Fall hat eine Familie 2 Mütter und/oder 2 Väter das Erziehungsrecht und falls ja, auf welcher Gesetzesgrundlage?
Aus der Praxis ist es doch eher so, dass im Falle einer Trennung, die Eltern, oder die Erziehungsabschnittseltern nach der Trennung mit den Kindern nicht mehr viel am Hut haben. Meine Schwester, die in einer Grundschule arbeitet, sagt, dass die Kinder in ihrer Schule eher sagen, ich habe vier, oder sechs Omas, oder Opas, als ich habe drei Väter. Die älter Generation, scheint wohl mehr ein Verbindlichkeitsgefühlt zu haben, als die verantwortlichen Eltern.

orangsaya antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2523
Veröffentlicht von: @orangsaya

In welchem Fall hat eine Familie 2 Mütter und/oder 2 Väter das Erziehungsrecht

Es gibt auch homosexuelle Paare mit Kindern...

tatokala antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6423

Da haben aber nicht automatisch beide das Sorgerecht.

Bei einem lesbischen Paar z.B. ist die Frau die Mutter, die das Kind geboren hat. Ihre Ehefrau muß das Kind erst adoptieren. http://www.taz.de/!5425730/

Hier wird die Sache ja auch noch komplizierter, denn zu dem Kind gehört ja zwingend auch ein biologischer Vater. Was, wenn der auch auf die Idee kommt, das Sorgerecht zu wollen?

alescha antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

Bei einer künstlichen Befruchtung mittels Samenspende schlecht möglich.
Außerdem gibt es Väter, die einer Adoption zustimmen. Und es gibt Väter, die verstorben sind.

herbstrose antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6423
Veröffentlicht von: @herbstrose

Bei einer künstlichen Befruchtung mittels Samenspende schlecht möglich.

Viele, wenn nicht die meisten, Kinder die in lesbische Ehen geboren werden werden mit der sog. Bechermethode gezeugt. Der Vater ist damit bekannt und bewußt ausgewählt. Vielleicht ändert sich das jetzt, denn mit der Einführung der Ehe für alle haben auch gleichgeschlechtliche Ehepaare Zugang zu Samenbanken.
Und wo Männer entgegen vorheriger Absprachen zu Unterhalt verdonnert werden können, können sie umgekehrt vermutlich auch Rechte einklagen.

alescha antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

Zur Samenspende: viele gehen auch ins Ausland, wo anonyme Samenspenden ohne Rücksicht auf den Familienstand möglich sind.

Zu den Väterrechten: wer zustimmt, dass sein Kind anderweitig adoptiert wird, kann später keine Rechte geltend machen (z.B. Pflegeunterhalt).

herbstrose antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6423
Veröffentlicht von: @herbstrose

Zu den Väterrechten: wer zustimmt, dass sein Kind anderweitig adoptiert wird, kann später keine Rechte geltend machen (z.B. Pflegeunterhalt).

Richtig. Stimmen aber alle der Adoption zu? Was, wenn sie nicht zustimmen?
Und in dem Beispiel, wo ein lesbisches Paar den Vater auf Unterhalt verklagt hat, hat die Partnerin der Mutter das Kind offensichtlich nicht adoptiert.

Stand heute ist, daß, sofern keine Adoption stattgefunden hat, die Ehefrau der Mutter nicht automatisch sorgeberechtigtes Elternteil ist, anders wie bei heterosexuellen Ehepaaren, wo automatisch der Ehemann sorgeberechtigtes Elternteil ist.

alescha antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

Stand heute ist, daß, sofern keine Adoption stattgefunden hat, die Ehefrau der Mutter nicht automatisch sorgeberechtigtes Elternteil ist, anders wie bei heterosexuellen Ehepaaren, wo automatisch der Ehemann sorgeberechtigtes Elternteil ist.

Aber nur, wenn das Kind in der Ehe geboren wurde. Bringt die Frau das Kind aus einer früheren Beziehung mit, dann ist der Stiefvater nicht automatisch sorgeberechtigt und auch am Elternabend nicht stimmberechtigt.

herbstrose antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6423

Ich gebe zu, daß ich Mühe habe, Dir jetzt zu folgen.

Veröffentlicht von: @herbstrose

Aber nur, wenn das Kind in der Ehe geboren wurde.

Wir reden hier doch gerade von Kindern, die in eine gleichgeschlechtliche Ehe hineingeboren werden, oder?
Und da ist nach gegenwärtigem Stand die Ehefrau der Mutter nicht automatisch sorgeberechtigtes Elternteil. Um das zu werden muß sie das Kind ihrer Ehefrau adoptieren.

Das gilt erst recht, wenn das Kind von einer Partnerin mit in die Ehe gebracht wurde.

Veröffentlicht von: @herbstrose

Bringt die Frau das Kind aus einer früheren Beziehung mit, dann ist der Stiefvater nicht automatisch sorgeberechtigt und auch am Elternabend nicht stimmberechtigt.

Ja, verstehe aber nicht, was das hier jetzt zu sagen hat.

alescha antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

Du hattest geschrieben, dass automatisch der Ehemann einer Frau sorgeberechtigte ist. Dem ist aber nur so, wenn das Kind ehelich geboren wurde. Wenn die bereits ein Kind hat und dann einen Mann heiratet, bekommt er nicht automatisch das Sorgerecht.

herbstrose antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6423
Veröffentlicht von: @herbstrose

Du hattest geschrieben, dass automatisch der Ehemann einer Frau sorgeberechtigte ist. Dem ist aber nur so, wenn das Kind ehelich geboren wurde. Wenn die bereits ein Kind hat und dann einen Mann heiratet, bekommt er nicht automatisch das Sorgerecht.

Stimmt. Da habe ich nicht differenziert. Ich bin hier von der "klassischen" Familienkonstellation ausgegangen, obwohl ich aus meinem persönlichen Umfeld diesen Fall kenne:

Veröffentlicht von: @herbstrose

Wenn die bereits ein Kind hat und dann einen Mann heiratet, bekommt er nicht automatisch das Sorgerecht.

alescha antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

Ich hab das nicht klassische bei meinem Cousin gesehen. Seine Frau hat Kinder mit in die Ehe gebracht.

herbstrose antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6423

Ich muß nicht mal so weit gucken.
Ich habe einen Stiefsohn, und dieser Stiefsohn hat seit er denken kann einen Stiefvater.

alescha antworten
mrb-II
 mrb-II
(@mrb-ii)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 954
Veröffentlicht von: @alescha

Bei einem lesbischen Paar z.B. ist die Frau die Mutter, die das Kind geboren hat. Ihre Ehefrau muß das Kind erst adoptieren. http://www.taz.de/!5425730/

das wird sich ändern. das hat frau barley in arbeit, es sei denn sie verschwindet vorher nach brüssel und strassburg.
das ist ja auch folgerichtig. männer können ja auch ohne ihr zutun offiziell vater werden, einfach dadurch, dass sie mit einer frau verheiratet sind, die ein kind bekommt.

Veröffentlicht von: @alescha

Hier wird die Sache ja auch noch komplizierter, denn zu dem Kind gehört ja zwingend auch ein biologischer Vater. Was, wenn der auch auf die Idee kommt, das Sorgerecht zu wollen?

die sache ist gelutscht, wenn bei der geburt kein vater angegeben wird und keine vaterschaftsanerkennung gemacht wird.
selbst wenn er es schafft, sich gegen den willen der mutter als vater legitimieren zu lassen, bekommt er kein sorgerecht.

mrb-ii antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6423
Veröffentlicht von: @mrb-ii

das ist ja auch folgerichtig.

Einerseits ja.

Veröffentlicht von: @mrb-ii

männer können ja auch ohne ihr zutun offiziell vater werden, einfach dadurch, dass sie mit einer frau verheiratet sind, die ein kind bekommt.

Normalerweise ist da halt doch ein Zutun dabei. Kinder entstehen ja nicht durch Bestäubung.

Veröffentlicht von: @mrb-ii

die sache ist gelutscht, wenn bei der geburt kein vater angegeben wird und keine vaterschaftsanerkennung gemacht wird.

Richtig. Aber offenbar handhaben das nicht alle so. Anders ist der von mir bereits erwähnte Fall, wo ein Mann entgegen vorheriger Abmachung von einem lesbischen Paar auf Unterhalt verklagt wurde, wohl nicht möglich. Und in so einem Fall könnte ich mir vorstellen, daß der Mann dann auch das Sorgerecht einklagen kann. Zumindest fände ich das konsequent, da mit Pflichten (Unterhalt) auch Rechte einhergehen sollten.

Veröffentlicht von: @mrb-ii

selbst wenn er es schafft, sich gegen den willen der mutter als vater legitimieren zu lassen, bekommt er kein sorgerecht.

Da bist Du vielleicht nicht auf dem neuesten Stand: Seit 2013 können unverheiratete Väter auch ohne Zustimmung der Mutter die elterliche Sorge bekommen können, wenn dies dem Kindeswohl nicht widerspricht. Wie das aber in der Bechermethode-Konstellation, wo der Mann ja nicht der Partner der Frau war, aussieht, weiß ich nicht, und ich denke auch, daß die Aussichten da schlecht wären.

alescha antworten
mrb-II
 mrb-II
(@mrb-ii)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 954
Veröffentlicht von: @alescha

Normalerweise ist da halt doch ein Zutun dabei.

das einzige zutun was nötig ist, war die unterschrift auf dem formular beim standesamt.

Veröffentlicht von: @alescha

Kinder entstehen ja nicht durch Bestäubung.

das nicht, aber ob nun der postbote oder der ehemann das kind gezeugt hat, spielt bei einem ehelich geborenen kind keine rolle. vater ist der ehemann und nicht der postbote.
das zu ändern ist zwar nicht mehr ganz unmöglich, aber trotzdem der regelfall.

Veröffentlicht von: @alescha

Aber offenbar handhaben das nicht alle so. Anders ist der von mir bereits erwähnte Fall, wo ein Mann entgegen vorheriger Abmachung von einem lesbischen Paar auf Unterhalt verklagt wurde, wohl nicht möglich.

auch das wird sich ändern, sobald es die ehe zwischen homosexuellen paaren der zwischen heterosexuellen gleich gestellt ist und die kinder ehelich geboren werden.

Veröffentlicht von: @alescha

Da bist Du vielleicht nicht auf dem neuesten Stand: Seit 2013 können unverheiratete Väter auch ohne Zustimmung der Mutter die elterliche Sorge bekommen können, wenn dies dem Kindeswohl nicht widerspricht. Wie das aber in der Bechermethode-Konstellation, wo der Mann ja nicht der Partner der Frau war, aussieht, weiß ich nicht, und ich denke auch, daß die Aussichten da schlecht wären.

die schwierigkeit ist in erster linie die legitimation als genetischer vater.
wenn ich "sorgerecht beantragen lese", denke ich oft zuerst an das alleinige sorgerecht. das ist natürlich nicht korrekt. insofern hast du schon recht. das gemeinsame sorgerecht liegt theoretisch drin. allerdings steht da noch die frage nach dem kindeswohl, wenn ein aussenstehender erzeuger plötzlich in einer familie mitmischen will. nuja.

mrb-ii antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6423
Veröffentlicht von: @mrb-ii

das einzige zutun was nötig ist, war die unterschrift auf dem formular beim standesamt.

Das meinte ich jetzt aber nicht. 😀

Veröffentlicht von: @mrb-ii

das nicht, aber ob nun der postbote oder der ehemann das kind gezeugt hat, spielt bei einem ehelich geborenen kind keine rolle. vater ist der ehemann und nicht der postbote.

Ich ging jetzt vom Normalfall aus, und der sieht immer noch so aus, daß der Ehemann und der biologische Vater ein und diesselbe Person sind.

Veröffentlicht von: @mrb-ii

auch das wird sich ändern, sobald es die ehe zwischen homosexuellen paaren der zwischen heterosexuellen gleich gestellt ist und die kinder ehelich geboren werden.

Richtig.

Veröffentlicht von: @mrb-ii

allerdings steht da noch die frage nach dem kindeswohl, wenn ein aussenstehender erzeuger plötzlich in einer familie mitmischen will.

Deswegen sagte ich ja, daß die Aussichten auf Erfolg in diesem Fall wohl ziemlich mau sein dürften.

Wie außenstehend der Erzeuger ist war ja bisher auch recht unterschiedlich. Manche Paare legten ja m.W. durchaus Wert darauf, daß das Kind Umgang mit seinem Vater hat.

alescha antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

Ohne Zutun ist schon richtig. Wenn eine verheiratete Frau von einem anderen schwanger ist, gilt der Ehemann der Frau als Vater.

herbstrose antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6423
Veröffentlicht von: @herbstrose

Wenn eine verheiratete Frau von einem anderen schwanger ist, gilt der Ehemann der Frau als Vater.

Nicht zwingend.
Das war bei der Ex meines Mannes der Fall. Da mein Mann und seine jetzige Ex-Frau da allerdings schon getrennt lebten hatte keiner Interesse daran, das Kind als das Kind meines Mannes gelten zu lassen. Jedenfalls mußte mein Mann nie Unterhalt für dieses Kind - das nach der Scheidung geboren wurde - zahlen. Die wirkliche Vaterschaft wurde da recht zügig geklärt.

alescha antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1640
Veröffentlicht von: @alescha

Jedenfalls mußte mein Mann nie Unterhalt für dieses Kind - das nach der Scheidung geboren wurde - zahlen.

Hervorhebung von mir.
Das genau ist nämlich der springende Punkt.

Ein Freund der Familie hat lange gehofft, dass das Kind seiner Frau von einem anderen NACH dem Scheidungstermin auf die Welt kommt, er hatte nämlich ÜBERHAUPT keinen BOCK auf diesen ganzen Papierkram, den es kostet, wenn der Ehemann eben nicht der Vater ist....

belanna antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6423
Veröffentlicht von: @belanna

Ein Freund der Familie hat lange gehofft, dass das Kind seiner Frau von einem anderen NACH dem Scheidungstermin auf die Welt kommt, er hatte nämlich ÜBERHAUPT keinen BOCK auf diesen ganzen Papierkram, den es kostet, wenn der Ehemann eben nicht der Vater ist....

Damals - Mitte der 90er Jahre - war die Rechtslage noch eine andere:

Bis zum 30.6.98 galt auch im Falle der Scheidung oder Aufhebung einer Ehe eine Vermutung der Vaterschaft für das innerhalb der Empfängniszeit nach der Ehe geborene Kind.

Klick
Wen der genaue Wortlaut des zugrundeliegenden Gesetzes interessiert: Klick

Ich weiß nicht, wie groß der Aufwand war, die tatsächliche Vaterschaft festzustellen.

Damals gab es auch das gemeinsame Sorgerecht noch nicht, d.h. das Sorgerecht für den gemeinsamen Sohn ging an die Mutter.
Allerdings mußte mein Mann zustimmen, daß sein Sohn den Namen seiner Mutter annimmt: Diese hatte nach der Scheidung ihren Geburtsnamen wieder angenommen (und der zweite Ehemann gehört zu den wenigen Männern, die bei der Eheschließung den Namen der Frau annehmen).

alescha antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1640

Ah, okay, stimmt, du sagtest, der Sohn sei heute bereits erwachsen - da hätte ich ja mal nachrechnen können, dass das nicht erst gestern, oder - wie in dem von mir geschilderten Fall - vor 2 Jahren war....
Entschuldige.

belanna antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6423

Kein Ding.
Mir war umgekehrt neu, daß das inzwischen anders ist.
Ich bin davon ausgegangen, daß da das gleiche gilt wie bei einem Kind, das postum geboren wird. Da gilt m.W. auch der als Vater, mit dem die Frau zur Empfängniszeit verheiratet war.
Erst beim Googeln habe ich festgestellt, daß man so bis 1998 auch im Scheidungsfall verfahren ist, sich das inzwischen aber geändert hat.

alescha antworten
rainer412
(@rainer412)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 158

Das nenne wir in unsere Familie dann vereinfachend der Vater und die Vater bzw. der Mutter und die Mutter, je nachdem, wer in der Beziehung die Hosen an hat.

rainer412 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

In dem Moment, in dem das leibliche Kind einer Frau von ihrer Ehefrau adoptiert wird, haben beide Mütter das Sorgerecht.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @herbstrose

In dem Moment, in dem das leibliche Kind einer Frau von ihrer Ehefrau adoptiert wird, haben beide Mütter das Sorgerecht.

hier fängt es schon an - nur eine Frau ist die Mutter.

Anonymous antworten
invar_vigandun
(@invar_vigandun)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 322

Und die andere Frau ist was? So im Alltag des Kindes, was glaubst du, was sie ist und was für eine Rolle sie spielt?

invar_vigandun antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @invar_vigandun

Und die andere Frau ist was? So im Alltag des Kindes, was glaubst du, was sie ist und was für eine Rolle sie spielt?

na, die Lebenspartnerin der Mutter.

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

Das war nicht die Antwort auf die gestellte Frage. Wie ist der Status dieser Frau gegenüber dem Kind?

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Doch, das war meine Antwort auf die gestellte Frage. Aber nochmal deutlicher:

Veröffentlicht von: @herbstrose

Wie ist der Status dieser Frau gegenüber dem Kind?

nach meinem Verständnis gar keinen. Wäre sie nicht die Lebenspartnerin der Mutter, wäre sie eine völlig fremde Frau für das Kind.

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6423

Das gilt ja aber auch für Stiefeltern.

alescha antworten
invar_vigandun
(@invar_vigandun)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 322

Und du meinst, das Kind sieht die beiden dann als "Mama" und, ganz abgeklärt und distanziert, "Mamas Lebenspartnerin"? Nicht als "Mama X" und "Mama Y", nicht als "Mama" und "Mutti" oder so?

Lustig.

invar_vigandun antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

Aus Sicht des Kindes sind beide "Mama". Meistens jedenfalls.

herbstrose antworten
invar_vigandun
(@invar_vigandun)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 322

Eben. Ich bin mal gespannt auf Katys Antwort, falls sie kommt.

invar_vigandun antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

schon die Vorstellung ist ein Albtraum - und ich glaube auch nicht, daß es bei diesem ganzen Zinnober um Elternteil 1+2 um das Wohl der Kinder geht. Da sind ganz andere auf ihr Wohl bedacht.

Anonymous antworten
invar_vigandun
(@invar_vigandun)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 322

Die Vorstellung, dass ein Kind die Person, die es mit erzieht, abends ins Bett bringt etc. als sein Elternteil (Mama oder Papa) sieht, ist für dich ein Alptraum? Also irgendwie klingst du nicht um das Wohl der Kinder bemüht. So null.

invar_vigandun antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1640
Veröffentlicht von: @katy3

hier fängt es schon an - nur eine Frau ist die Mutter.

Jetzt geht DAS wieder los... >:-<

Das haben wir doch oben schon durchdiskutiert....

belanna antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

wessen Wohl ist wichtig?

Veröffentlicht von: @herbstrose

Das hat m.E. nichts mit dem Genderwahn zu tun sondern beendet zumindest dest an diesem Punkt dieDiskri.inierung gleichgeschlechtlicher Paare.

ist das denn wichtiger als das Wohl der Kinder? Aber was ist denn daran die Diskriminierung, wenn Väter und Mütter als solche genannt werden - und das Kind dann auch ehrlich weiß, wer seine Eltern sind.

Doch, für mich ist das eine Folgeerscheinung des "Genderwahns" - Hauptsache, die "Diskriminierung" wird beendet, ganz gleich, auf wessen Kosten.

Veröffentlicht von: @herbstrose

Leider richtet sich die Gesetzgebung nicht nach religiösen Befindlichkeiten.

das verlangt auch niemand - hier geht es nicht um Religion.

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

Nur weil ein Kind gleichgeschlechtliche Eltern hat, ist das Kindeswohl infrage gestellt? Ich verstehe den Zusammenhang nicht.

Lieber mit Mutter und Vater (der das Kind womöglich verprügelt) aufwachsen als mit zwei Müttern oder zwei Vätern, die es dafür aufrichtig lieben und penibel auf sein Wohl achten?

Ich verstehe zwar, dass manche Lebensentwürfe sich nicht mit Gottes Wort vereinbaren lassen. Das ist aber noch lange kein Grund, diesen Menschen Kindeswohlsgefährdung zu unterstellen!

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @herbstrose

Ich verstehe zwar, dass manche Lebensentwürfe sich nicht mit Gottes Wort vereinbaren lassen. Das ist aber noch lange kein Grund, diesen Menschen Kindeswohlsgefährdung zu unterstellen!

das habe ich auch nicht behauptet - aber jedes Kind hat doch das Recht, seine Eltern zu kennen und im Idealfall auch Kontakt mit ihnen zu haben und bei ihnen zu leben. Das ihnen das zugunsten der Gender-Interessen verweigert wird, ist mir völlig unverständlich.

Anonymous antworten
LittleBat
(@littlebat)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1813
Veröffentlicht von: @katy3

aber jedes Kind hat doch das Recht, seine Eltern zu kennen und im Idealfall auch Kontakt mit ihnen zu haben

Aber darum geht es doch gar nicht.
Das Schulformular, auf dem die Sorgebrechtigten neutral benannt werden, hat nichts, und wirklich gar nichts damit zu tun, ob Kinder Wissen über ihre leibliche Eltern haben oder Kontakt zu ihnen.

littlebat antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6423
Veröffentlicht von: @katy3

Das ihnen das zugunsten der Gender-Interessen verweigert wird, ist mir völlig unverständlich.

Hä? Wie kommst Du jetzt darauf?

alescha antworten
rainer412
(@rainer412)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 158
Veröffentlicht von: @herbstrose

In Anbetracht dessen, dass ein Kind heutzutage 2 Mütter oder 2 Väter haben kann, ist dieser Schritt nur konsequent.

Wir haben ein Pflegekind, das hat nun zwangsläufig zwei Mütter und zwei Väter, und er weiß darum.

Warum muss ich mich dann Elter 1 und meine Frau Elter 2 nennen? Und nennt er Mama und Papa, seine leiblichen Eltern beim Vornamen. Und er weiß, aus welchem Bauch er gekommen ist. Wozu dann neue Begriffe einführen?

Ein Vater hat andere Erziehungsaufgaben als eine Mutter, um eine geschlechterspezifische Erziehung zu gewährleisten. So gehe ich anders mit meinem Kind um als meine Frau. Dadurch ist es für mein Kind einfacher, seine geschlechterspezifische Rolle zu finden.

rainer412 antworten
LittleBat
(@littlebat)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1813
Veröffentlicht von: @rainer412

Warum muss ich mich dann Elter 1 und meine Frau Elter 2 nennen?

Musst du ja nicht. Erstens steht auf dem Formular nicht "Elter", sondern Elternteil. Und zweitens dürfte deine Frau viel mehr Elternschaft veranstalten als du, denn ihr habt ja meines Wissens die Arbeit nach klassischem Modell aufgeteilt, somit ist deine Frau defintiv an erster Stelle zu nennen und du unter ferner liefen 😌

Veröffentlicht von: @rainer412

Ein Vater hat andere Erziehungsaufgaben als eine Mutter

Man glaubt gar nicht, was man hier alles lernt. Klär uns alle doch mal auf. Finde ich spannend.

Veröffentlicht von: @rainer412

So gehe ich anders mit meinem Kind um als meine Frau.

Achso, es geht um den unterschiedlichen Umgang, Risikobereitschaft, Anwesenheitszeit etc. Und ich dachte, dass es um Erziehungsaufgaben geht.

Veröffentlicht von: @rainer412

seine geschlechterspezifische Rolle

Die ja nicht so statisch sind, dass das ausschließlich ein Typus Mann oder Frau erledigen könnte...

littlebat antworten
rainer412
(@rainer412)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 158
Veröffentlicht von: @littlebat
Veröffentlicht von: @littlebat

Ein Vater hat andere Erziehungsaufgaben als eine Mutter

Veröffentlicht von: @littlebat

Man glaubt gar nicht, was man hier alles lernt. Klär uns alle doch mal auf. Finde ich spannend.

Einen Sohn möchte ich zu einem Mann Gottes erziehen, der seine Familie führen kann.

Veröffentlicht von: @littlebat
Veröffentlicht von: @littlebat

So gehe ich anders mit meinem Kind um als meine Frau.

Veröffentlicht von: @littlebat

Achso, es geht um den unterschiedlichen Umgang, Risikobereitschaft, Anwesenheitszeit etc. Und ich dachte, dass es um Erziehungsaufgaben geht.

Klar spiele ich rauer mit meinem Sohn als meine Frau. Wenn erz. B. als Kleinkind klettert, sorge ich dafür, dass ich ihn auffangen kann, er aber auch die Grenzen selber erkennt.

Veröffentlicht von: @littlebat
Veröffentlicht von: @littlebat

seine geschlechterspezifische Rolle

Veröffentlicht von: @littlebat

Die ja nicht so statisch sind, dass das ausschließlich ein Typus Mann oder Frau erledigen könnte...

Diese ganze Genderdiskussion lehne ich ab. Für mich ist die Bibel und nicht der Zeitgeist Vorbild für meine Erziehung.

Das mag erzkonservativ rüberkommen, aber das ist mir egal.

rainer412 antworten
mrb-II
 mrb-II
(@mrb-ii)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 954
Veröffentlicht von: @rainer412

Einen Sohn möchte ich zu einem Mann Gottes erziehen, der seine Familie führen kann.

na viel spass. ob dein sohn ein mann gottes ist, wird er irgendwann selbst entscheiden (sofern man an den freien willen glaubt). vielleicht wird er den ganzen frommen zirkus auch mal gehörig in frage stellen, soll bei frokis ja häufiger vorkommen.

Veröffentlicht von: @rainer412

Klar spiele ich rauer mit meinem Sohn als meine Frau.

so klar ist das garnicht. wenn ich mir die eltern auf spielplätzen so angucke, sind es nicht zwingend die mütter die ihre kinder bremsen.

Veröffentlicht von: @rainer412

Das mag erzkonservativ rüberkommen, aber das ist mir egal.

ne es wirkt eher ignorant, aber auch das wird dir egal sein.

mrb-ii antworten
rainer412
(@rainer412)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 158
Veröffentlicht von: @mrb-ii
Veröffentlicht von: @mrb-ii

Einen Sohn möchte ich zu einem Mann Gottes erziehen, der seine Familie führen kann.

na viel spass. ob dein sohn ein mann gottes ist, wird er irgendwann selbst entscheiden (sofern man an den freien willen glaubt). vielleicht wird er den ganzen frommen zirkus auch mal gehörig in frage stellen, soll bei frokis ja häufiger vorkommen.

Klar glaube ich an den freien Willen. Und es ist wichtig, dass die Kinder irgendwann den Glauben des Elternhauses hinterfragen, getreu dem Motto: Gott hat nur Kinder, keine Enkel.

Veröffentlicht von: @mrb-ii
Veröffentlicht von: @mrb-ii

Klar spiele ich rauer mit meinem Sohn als meine Frau.

so klar ist das garnicht. wenn ich mir die eltern auf spielplätzen so angucke, sind es nicht zwingend die mütter die ihre kinder bremsen.

War nur ein Beispiel. Ich habe mit meinem Sohn Aktivitäten gemacht wie Kanufahren mit Zelt, coole Fahrradtouren, werde mit meinem erwachsenen Sohn Kartfahren gehen. Ich mache hakt Dinge, die ich mit meinen Töchtern nie gemacht habe.

rainer412 antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6423
Veröffentlicht von: @rainer412

Ich mache hakt Dinge, die ich mit meinen Töchtern nie gemacht habe.

Warum nicht?
Können die nicht Radfahren? Haben die keinen Bock auf Kanu und Kartfahren? Hätte denen vielleicht auch Spaß gemacht.

alescha antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2618

Ich bin meinem Vater so dankbar, dass er mit mir Messerwerfen, Pfeil- und Bogenschießen geübt hat, mit mir Butzen gebaut, Anschleichen - und Kriegstanz - mit mir gemacht hat, Hühner geschlachtet, mir das Angeln beigebracht hat und wie man ein Kabel ordentlich ab- und anisoliert, oder Dübel einbringt, oder Schrauben selbst schneidet, eine Zimmerdecke tapeziert, einen Schrank aufbaut und so. Wenn ich mir manche Männer angucke, die das alles nicht können - und die dann noch mit Frauen verheiratet sind, die das auch alles nicht können... 😀 (Vor allem, weil ich Messerwerfen so oft brauche...) Tischkickern - da war Mama besser. Und Kanufahren hab ich mit der Jugendfreizeit gemacht, da waren mehr Mädels als Jungs dabei. Manche Leute haben seltsame Ansichten von Geschlechterrollen.

lubov antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6423
Veröffentlicht von: @lubov

Ich bin meinem Vater so dankbar, dass er mit mir Messerwerfen, Pfeil- und Bogenschießen geübt hat, mit mir Butzen gebaut, Anschleichen - und Kriegstanz - mit mir gemacht hat, Hühner geschlachtet, mir das Angeln beigebracht hat und wie man ein Kabel ordentlich ab- und anisoliert, oder Dübel einbringt, oder Schrauben selbst schneidet, eine Zimmerdecke tapeziert, einen Schrank aufbaut und so.

Top. So gehört sich das.

Veröffentlicht von: @lubov

Tischkickern - da war Mama besser.

Da habe ich gegen meinen Ältesten mittlerweile keine Chance. 😐
Ist aber auch unfair, der kann das in der Schule üben.

Veröffentlicht von: @lubov

Manche Leute haben seltsame Ansichten von Geschlechterrollen.

Ja, irgendwie ist da Outdoor = Jungskram, scheint mir.

Unsere arme Tochter ist ja auch so ein Opfer der Gender-Ideologie. Die lernt jetzt in den Pfingstferien mit ihrem kleinen Bruder auf dem Bodensee Segeln. (Der Große hat da keinen Bock drauf)
Die war sogar schon Kartfahren!
Wenn das so weitergeht fährt die womöglich noch irgendwann wie ihre Mutter Motorrad!

alescha antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Hallo Rainer,

Veröffentlicht von: @rainer412

ch habe mit meinem Sohn Aktivitäten gemacht wie Kanufahren mit Zelt, coole Fahrradtouren, werde mit meinem erwachsenen Sohn Kartfahren gehen. Ich mache hakt Dinge, die ich mit meinen Töchtern nie gemacht habe.

Find ich toll, dass du so Vater-Sohn-Zeiten hast, aber ich wundere mich gerade, warum du mit deinen Töchtern nicht Kartfahren, campen gehen, Fahrradtouren machen kannst? Also unsere Mädels haben da ganz genauso viel Lust drauf wie die Jungs😈

Und Mädchen profitieren auch von speziellen Vater-Tochter-Aktivitäten.

Unsere Älteste war immer schon eher eine "Wilde", die es bis heute abenteuerlich liebt, mit Puppen konnte sie nichts anfangen, das von uns liebevoll (für alle) eingerichtete Puppenhaus wurde höchstens zwei-dreimal von ihr bespielt. Dafür hat sie z.B. gern Fußball gespielt. Ist "trotzdem" auf dem Weg, eine ganz wundervolle, liebenswürdige Frau zu werden....

Und was ist falsch daran, wenn auch Mädchen lernen, wie man mit Werkzeug umgeht, einen platten Reifen reparieren kann, ein Feuer machen, einen verstopften Abfluß wieder frei kriegt, sich in der Wildnis orientieren kann....?

Oder ein Junge, der sich auch selber mal gut bekochen kann, seine Wäsche waschen lernt, ein Klo putzen kann....

Die Kinder meiner streng gläubigen Schwester wurden sehr geschlechtsspezifisch erzogen. Da gab es - ganz dem Rollenverständnis der Eltern entsprechend - typische Mädchen- und Jungenaufgaben. Das ging so weit, dass es den Jungs schlicht nicht "zumutbar" war, den Tisch abzuräumen, da dies "Frauenarbeit" ist....

so wie es auch unsere Eltern gemacht hatten....

Sie ist deutlich älter als ich, ihre Kinder inzwischen alle erwachsen und haben alle selbst Partner(innen) bzw. sind verheiratet . Und ich muss innerlich immer grinsen: plötzlich können die Jungs auch kochen und putzen, die Mädels sind nicht hilflos wie ihre Mutter in Sachen Technik, die Beziehungen sind partnerschaftlich, man teilt sich die Aufgaben, ich empfinde ihre Beziehungen was ich so mitkriege als viel harmonischer und freier als die ihrer Eltern - und die Welt geht nicht unter, auch wenn meine Schwester und ihr Mann oftmals nicht aus dem Staunen rauskommen und plötzlich auch alles nicht mehr "so eng sehen"...😊

Gruß, Tap

Anonymous antworten
rainer412
(@rainer412)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 158
Veröffentlicht von: @tap

Find ich toll, dass du so Vater-Sohn-Zeiten hast, aber ich wundere mich gerade, warum du mit deinen Töchtern nicht Kartfahren, campen gehen, Fahrradtouren machen kannst? Also unsere Mädels haben da ganz genauso viel Lust drauf wie die Jungs😈

Eine unserer Töchter war auch eine wilde. Mit der war ich auch einmal Kanufahren und habe auch eine Fahrradtour mit Zelt gemacht. Aber das war irgendwie anders. Mit Söhnen ist das anders.

Bei uns sind die drei Töchter nicht so die Handwerkerinnen geworden. Da fehlt das Interesse, zumal eine schon verheiratet ist, und der Mann ist da recht begabt.

rainer412 antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 4769
Veröffentlicht von: @rainer412

Mit Söhnen ist das anders.

Bei deiner Einstellung ist es kaum verwunderlich, dass es bei dir mit den Töchtern anders lief, als es mit dem Pflegesohn heute läuft.

stundenglas antworten
rainer412
(@rainer412)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 158
Veröffentlicht von: @stundenglas
Veröffentlicht von: @stundenglas

Mit Söhnen ist das anders.

Bei deiner Einstellung ist es kaum verwunderlich, dass es bei dir mit den Töchtern anders lief, als es mit dem Pflegesohn heute läuft.

Da unser Pflegesohn im Gegensatz zu unserem leiblichen Sohn ohne Schwestern aufwächst, ist er ein richtiger Junge. Andererseits hat der weibliche Einfluss bei unserem eigenen Sohn nicht geschadet.

Mal sehen, wie es wird, wenn die ersten echten Herausforderungen kommen. Und er trägt ja auch das Päckchen seines ersten Elternhauses.

rainer412 antworten
mrb-II
 mrb-II
(@mrb-ii)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 954
Veröffentlicht von: @rainer412

Da unser Pflegesohn im Gegensatz zu unserem leiblichen Sohn ohne Schwestern aufwächst, ist er ein richtiger Junge.

das ist auf jeden fall der satz des tages. gratuliere.

mrb-ii antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 4769

Vielleicht verdirbt deine Frau ihn ja noch. Sie ist immerhin auch eine Frau.

stundenglas antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Das war auch mein Gedanke dazu..... Hier liest man ja Sachen, das gibts gar nicht....

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Das macht mich jetzt ziemlich fassungslos, und ich dachte, ich wäre schon einiges gewöhnt.. Das kann doch eigentlich nur Satire sein, oder?

Wenn ernst gemeint, wie kommt man auf so einen M.....?

Anonymous antworten
LittleBat
(@littlebat)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1813
Veröffentlicht von: @rainer412

Da unser Pflegesohn im Gegensatz zu unserem leiblichen Sohn ohne Schwestern aufwächst, ist er ein richtiger Junge. Andererseits hat der weibliche Einfluss bei unserem eigenen Sohn nicht geschadet.

Lass mich raten - dir ist nicht wirklich klar, was du da geschrieben hast, oder? Die bösen linksgrünversifften Gender-Feministen-Weibsen interpretieren das einfach nur bösartig...

littlebat antworten
invar_vigandun
(@invar_vigandun)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 322
Veröffentlicht von: @rainer412

Da unser Pflegesohn im Gegensatz zu unserem leiblichen Sohn ohne Schwestern aufwächst, ist er ein richtiger Junge.

Was sind "richtige" Jungen? Gibt es auch falsche?

invar_vigandun antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

R"rictige"und "falsche" Jungen
Hallo,

Das ist ganz einfach :

Richtige Jungs sind laut, führungsbereit, fahren Kartund machen überhaupt wilde und abenteuerliche Sachen, weinen nicht, sind hart im Nehmen, spielen nicht mit Puppen und anderem Weiberkram, buddeln in der Erde, machen niemals freiwillig Frauenarbeiten...

Falsche Jungs sind ruhig, introvertiert, Sensibelchen, lesen gerne, spielen Mädchenspiele, im schlimmsten Fall mit ihre Schwestern, die Armen, helfen gern beim Kochen und backen, lackieren sich schon mal die Nägel und sind - und das ist jetzt der absolute Obergau-schwul...

Irgendwie erinnert mich das an so Zeiten mit "hart wie Kruppstahl, zäh wie Leder", schön Schwarz-weiß halt...

Gruß, Tap

Anonymous antworten
invar_vigandun
(@invar_vigandun)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 322

Danke, sowas in der Art hatte ich mir auch überlegt...

invar_vigandun antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 18250
Veröffentlicht von: @rainer412

Da unser Pflegesohn im Gegensatz zu unserem leiblichen Sohn ohne Schwestern aufwächst, ist er ein richtiger Junge. Andererseits hat der weibliche Einfluss bei unserem eigenen Sohn nicht geschadet.

Das ist echt zum Einrahmen. 😕

Soviel Frauenverachtung ist mir schon lange nicht mehr begegnet.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Hallo Debora,

Für mich ist das nicht nur Frauenverachtend, das ganz sicherlich, aber im Grunde auch Männerverachtend, man kann auch allgemein menschenverachtend werden sagen.

Wer aus dem Schema auch nur etwas rausfällt, der ist halt " falsch".

Gruß, Tap

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 18250

Hi, ich sehe da auch noch etwas....

Für mich widerspricht diese Einstellung zur Jungserziehung dem Miteinander der zukünftigen Ehepartner und verhindert ein gemeinsames Stehen in den Herausforderungen und ein gegenseitiges sich Stärken, besonders wenn der Wind des Lebens rauher weht.

Ich hoffe, dass rainer sich nur unglücklich ausgedrückt hat.

lg
Deborah71

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Ja, das kann auch schwierig werden, wenn Mann verinnerlicht hat, dass es unmännlich ist, mal Schwäche zu zeigen, Hilfe anzunehmen, den oder die Partnerin als gleichwertig und gleichberechtigt auch mal führen zu lassen...

Gibt nicht wenig Männer, die an diesen Erwartungen gescheitert oder dadurch in ein Burnout geraten sind.

Ich glaub nicht, dass wir Rainer da falsch verstanden haben, habe inzwischen einiges von ihm gelesen, er hat es ja auch nicht korrigiert, sondern sieht sich wohl eher bestätigt, dass er eben nicht diesem ominösen, bösen Zeitgeist hinterherläuft.

Ich habe auch Menschen in mein weiteren Familienkreis , die ein sehr eindimensionales Bild und Blick auf die Welt im allgemeinen und die Geschlechterrollen im speziellen haben, v. A. aus gewissen christlichen Kreisen.

Die regen sich über den (zugegeben manchmal schon lustige Blüten treibende) "Genderkram", Ehe für alle, Erziehung in der Schule zu Respekt vor Minderheiten und einfach über alle, die v. A. sexuell anders ticken mehr auf als über Umweltprobleme, Krieg, Rassismus....

Ich wünsch einfach jedem Kind, ob männlich, weiblich, inter, homo, hetero, bi, trans...., ob ruhig oder laut oder was auch immer, dass es so geliebt, angenommen und respektiert wird, wie es ist, sich nicht verbiegen muss, in seinen Interessen und Stärken gestärkt und im seinen Defiziten geholfen und gefördert wird.

Wenn unsere Kinder zu glücklichen, verantwortungsvollen, sozialen aber auch auf sich selbst achtenden Menschen heranwachsen, dann bin ich froh.

Sie sind jedenfalls nicht dazu da, in ein Korsett gepresst zu werden.

Gruß, Tap

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 18250
Veröffentlicht von: @tap

Wenn unsere Kinder zu glücklichen, verantwortungsvollen, sozialen aber auch auf sich selbst achtenden Menschen heranwachsen, dann bin ich froh.

unterstreich 😊

deborah71 antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 4769

Richtige Männer haben doch keine Probleme!

stundenglas antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 18250

Rischtisch.... dafür aber ab 40 die erste Herz-BypassOP oder nen Herzinfarkt, Blutdruck durch die Decke und das Frühstück besteht aus vielen kleinen bunten "Smarties" ....

deborah71 antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 4769
Veröffentlicht von: @deborah71

und das Frühstück besteht aus vielen kleinen bunten "Smarties" ....

Nee, denn richtige Männer gehen auch nicht zum Arzt.

stundenglas antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 18250

krass..... 😉

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Viel Schlimmer für Jungs, als weibliche Schwestern ist doch der Umstand, dass es in Kindergarten und Grundschule praktisch keine männlichen Bezugspersonen mehr gibt.

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6423

Bei uns in der Grundschule unterrichten doch tatsächlich auch Männer!

alescha antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Isnichwahr?

Meine beiden Kinder hatten jeweils Männer als Klassenlehrer in der Grundschule.

Und jetzt im Gymnasium haben sie in den Fächern deutlich mehr Lehrer als Lehrerinnen.

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6423

Meine auch, allerdings erst in der 3.+4. Klasse.

An unserer Dorfschule, die nur 4 Klassen hat - je eine 1., eine 2., eine 3. und eine 4. - laufen immerhin zwei Lehrer rum. Zusatzangebote wie Leseclub und Schach-AG sind männlich besetzt, für die Französisch-AG ist ein Ehepaar zuständig.
Und wem da trotzdem zu viele Frauen rumlaufen, der schickt seine Jungs zur Stählung halt zum Fußball.

alescha antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

... oder er darf bei Mutti auf dem Motorrad mitfahren... 😉

Anonymous antworten
mrb-II
 mrb-II
(@mrb-ii)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 954
Veröffentlicht von: @alescha

der schickt seine Jungs zur Stählung halt zum Fußball.

das ist doch in jungen jahren inzwischen auch recht mädchenlastig. 😈

mrb-ii antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6423

Echt?

Mein Ältester war ja in der G- und F-Jugend, da stand aber nur ein Mädchen auf dem Platz.

alescha antworten
mrb-II
 mrb-II
(@mrb-ii)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 954
Veröffentlicht von: @alescha

Echt?

ein mächen auf dem fussballplatz ist zumindest kein ungewöhnlicher anblick mehr.

mrb-ii antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6423

Bei uns schon....

Die armen Jungs, wie sollen die zu echten Kerlen heranreifen, wenn sie nirgends vor dem Weibsvolk sicher sind.

alescha antworten
mrb-II
 mrb-II
(@mrb-ii)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 954
Veröffentlicht von: @alescha

Die armen Jungs, wie sollen die zu echten Kerlen heranreifen, wenn sie nirgends vor dem Weibsvolk sicher sind.

eine mitgliedschaft bei den hells angels könnte hilfreich sein, die sind noch weiberfrei meine ich oder eine schlagende studentenverbindung, wenn moppedfahren nicht intellektuell genug ist.

mrb-ii antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @alescha

Bei uns in der Grundschule unterrichten doch tatsächlich auch Männer!

[/del]

Ja und dann? Ich selbst hatte das Glück leider nicht. Für mich war das damals eine ganz schlimme Zeit in Kindergarten und Grundschule.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

fast nur weibliche ...
.... Bezugspersonen - Das ist eine sehr interessante Feststellung.

Veröffentlicht von: @qdspieler

Viel Schlimmer für Jungs, als weibliche Schwestern ist doch der Umstand, dass es in Kindergarten und Grundschule praktisch keine männlichen Bezugspersonen mehr gibt.

Das stimmt in der Tat und ich habe mich schon oft gefragt, warum das so ist. Warum gibt es so wenige Grundschullehrer und Kindergärtner? - das die Männer nicht wollen, kann ich mir nur schlecht vorstellen. Oder liegt es an der Belastbarkeit?

Anonymous antworten
LittleBat
(@littlebat)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1813

Weil das "Mädchenkram" ist - und ich denke, dass die Herren hier ihre Söhne als unmännlich betrachtet hätten, wenn sie solche Berufswünsche geäußert hätten. Denn echte Junges machen sowas nicht. Wurde hier doch schon eindrucksvoll gezeigt.

Ich kenne Jungs, die Erzieher werden möchten, ganz tolle Kerle, die Kinder lieben sie sehr. Aber da ist auch im Elternhaus sehr klar: die Eltern legen Wert drauf, dass es diese "so müssen Mädchen sein, so müssen Jungs sein"-Kategorien nicht gibt, sondern jedes Kind individuelle Wünsche und Fähigkeiten hat. Übrigens ganz ohne übermäßiges, auffälliges "Gendern".

Veröffentlicht von: @katy3

Oder liegt es an der Belastbarkeit?

Es liegt wohl eher noch am Geld.

littlebat antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6423

Auch wenn wir uns an unserer Grundschule nicht über Männermangel beklagen können (insgesamt ist der Mehrheit des Lehrpersonals an Schulen aber tatsächlich weiblich):

Zumindest der Kindergarten ist fest in Frauenhand, männliche Erzieher rar.
Und der Grund dürfte nicht zuletzt in dem liegen, was LittleBat schon angesprochen hat. Der Umgang mit kleinen Kindern gilt als Frauensache.

Und die wenigen Männer, die sich für den Beruf des Erziehers entscheiden stehen dann gleich unter Generalverdacht. Denn welcher Kerl ergreift einen Frauenberuf, der mit Kindern zu tun hat? Das muß doch ein Pädophiler sein...

Veröffentlicht von: @katy3

das die Männer nicht wollen, kann ich mir nur schlecht vorstellen.

Warum? Ich nehme Dich hier durchaus als jemanden wahr, der - wie ja auch Rainer - in Mann-Frau-Kategorien denkt.
Das Denken, daß Kinder, zumindest die jüngeren, Frauensache sind schlägt sich dann halt auch in der Berufswahl nieder.
Ein richtiger Kerl macht sowas nicht.

alescha antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @katy3

Das stimmt in der Tat und ich habe mich schon oft gefragt, warum das so ist.

Von den Fällen, die ich weiß wurden die Berufe aus Bequemlichkeitsgründen ergriffen. Schon die örtliche PH warb damals mit geringen Arbeitszeiten und vielen Ferien. Dazu war die problemlose Integration in den Familienalltag ein Thema. Von denen die ich kenne war niemand dabei, der große Lust auf Arbeit und Karriere hatte.
Das sind natürlich auch Berufe, in denen man durch überdurchschnittlichen Arbeitseinsatz kaum einen Nutzen hat. Am Ende bekommt man genauso viel überwiesen wie diejenigen, die 50% Fehltage haben.

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6423
Veröffentlicht von: @qdspieler

Von denen die ich kenne war niemand dabei, der große Lust auf Arbeit und Karriere hatte.

Soso.

Ich kriege von der Klassenlehrerin meines Jüngsten sogar noch gegen 22 Uhr E-Mails. Oder kurz vor 6 Uhr morgens, wenn ich mich gerade mit Müh und Not aus dem Bett schäle. Faulheit würde ich da nicht gerade unterstellen wollen.
Der Klassenlehrer meiner Tochter hat sich trotz böser Krankheit noch in die Schule geschleppt, weil noch Dinge anstanden, die wichtig waren. Bequemlichkeit sieht anders aus.

Eine Freundin von mir - o.k., nicht Grund-, sondern Realschule - bewegt sich manchmal am Rande des Burnout.

Ich selbst hätte mit einem geringen Mehraufwand Gymnasiallehrerin werden können. Ich hatte aber keinen Bock darauf, mir das zu geben. Das asoziale Verhalten mancher Mitschüler war mir da noch in lebhafter Erinnerung.

Wenn Lehrer der bestbezahlte Halbtagsjob ist - warum reißen sich die Leute nicht darum?

Veröffentlicht von: @qdspieler

Dazu war die problemlose Integration in den Familienalltag ein Thema.

Natürlich ist das ein Thema! Und so lange Familie als Frauensache deklariert wird, wird sich daran auch nichts ändern.

alescha antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Natürlich sind viele auch sehr engagiert. Allerdings wenn eine PH mit solchen Dingen wie viele Ferien, wenig Arbeit wirbt, dann muss man sich nicht wundern wenn eine bestimmte Arbeitseinstellung überproportional vertreten ist.

Veröffentlicht von: @alescha

Ich selbst hätte mit einem geringen Mehraufwand Gymnasiallehrerin werden können.

Da stellt sich dann die Frage nach dem Warum. 99% der Männer hätten das mitgenommen. Unabhängig davon, ob sie später in dem Beruf gearbeitet hätten oder nicht.

Veröffentlicht von: @alescha

Natürlich ist das ein Thema! Und so lange Familie als Frauensache deklariert wird, wird sich daran auch nichts ändern.

Ja und wo ist da jetzt das Problem? Frauen sind nun mal diejenigen, die Kinder kriegen.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @qdspieler

99% der Männer hätten das mitgenommen.

😀😀😀😀

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6423
Veröffentlicht von: @qdspieler

Allerdings wenn eine PH mit solchen Dingen wie viele Ferien, wenig Arbeit wirbt

Ich könnte mir vorstellen, daß da eine gute Portion Ironie dabei war und man das Klischee des bestbezahlten Halbtagsjobs aufs Korn genommen hat.
Ich glaube kaum, daß eine PH ernsthaft damit geworben hat.

Veröffentlicht von: @qdspieler

Da stellt sich dann die Frage nach dem Warum.

Ich hätte noch mindestens ein Semester dranhängen müssen, und zu der Zeit sind sie auf die glorreiche Idee gekommen, Studiengebühren für sog. Langzeitstudierende einzuführen. Wobei man schon dann als Langzeitstudierender galt, wenn man die Regelstudienzeit um 5 Semester überschritten hat, und das hat sich in manchen Studienfächern schnell.
Das war es mir dann doch nicht wert. So habe ich mein Studium geschafft, ohne zum Langzeitstudierenden zu mutieren und zur Kasse gebeten zu werden.

Veröffentlicht von: @qdspieler

Ja und wo ist da jetzt das Problem? Frauen sind nun mal diejenigen, die Kinder kriegen.

Du hast doch den Zweig hier verfolgt, oder nicht?
Katy hat sich gefragt, woran das liegt, daß es so wenige Grundschullehrer und Erzieher in Kindergärten gibt.
Und das liegt nicht zuletzt daran, daß der Umgang mit kleinen Kindern und Kindern unter 10/11 Jahren als Frauenkram gilt. Kerle machen sowas nicht, zumindest nicht beruflich.

alescha antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @alescha

Wobei man schon dann als Langzeitstudierender galt, wenn man die Regelstudienzeit um 5 Semester überschritten hat, und das hat sich in manchen Studienfächern schnell.
Das war es mir dann doch nicht wert. So habe ich mein Studium geschafft, ohne zum Langzeitstudierenden zu mutieren und zur Kasse gebeten zu werden.

Das sind dann die Kleinigkeiten, die eben den Unterschied ausmachen.

Ich fand es übrigens gut, dass Studiengebühren eingeführt wurden. In meinem Studienbereich waren jedes Jahr ca 10% der Plätze durch Leute belegt, die sich nicht zum studieren eingeschrieben haben. Das ging auf Kosten derer, die Absagen kassierten.

Veröffentlicht von: @alescha

Katy hat sich gefragt, woran das liegt, daß es so wenige Grundschullehrer und Erzieher in Kindergärten gibt.
Und das liegt nicht zuletzt daran, daß der Umgang mit kleinen Kindern und Kindern unter 10/11 Jahren als Frauenkram gilt. Kerle machen sowas nicht, zumindest nicht beruflich.

Nein, das liegt daran, dass Männer ganz einfach kein Interesse an diesen Berufen haben.
Ich finde das bemerkenswert, dass wohl weite Teile der Bevölkerung schon soweit indoktriniert sind, dass sie tatsächlich glauben Männer und Frauen seien gleich.
Es ist ja nun schon seit Jahren gerade in Baden Württemberg so, dass Jungs gezwungen werden ein Sozialpraktikum an einem Kindergarten oder in einem Altersheim oder sonstigen sozialen Einrichtung zu absolvieren. Zusätzlich versucht man mit einem Boysday Jungs typische Frauenberufe schmackhaft zu machen.
Das dies natürlich nicht gelingt, weil die Interessen anders gelagert sind kommt Ideologen natürlich nicht in den Sinn.

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6423
Veröffentlicht von: @qdspieler

Das sind dann die Kleinigkeiten, die eben den Unterschied ausmachen.

Und? Wozu brauche ich das Staatsexamen, wenn ich definitiv nicht Lehrer werden will? Aber zugegeben: Selbst auf dem Arbeitsamt gibt es Sachbearbeiter, denen man erst erklären muß, was eine Magistra Artium (so darf ich mich nach Abschluß meines geisteswissenschaftlichen Studiums nennen) ist. 🙄

Veröffentlicht von: @qdspieler

Nein, das liegt daran, dass Männer ganz einfach kein Interesse an diesen Berufen haben.

Warum nicht?

Veröffentlicht von: @qdspieler

Es ist ja nun schon seit Jahren gerade in Baden Württemberg so, dass Jungs gezwungen werden ein Sozialpraktikum an einem Kindergarten oder in einem Altersheim oder sonstigen sozialen Einrichtung zu absolvieren.

Ist mir neu. Quelle?

alescha antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @alescha

Warum nicht?

Manche Dinge sind eben so wie sie sind. Es wird wohl erhebliche genetische Einflüsse geben.

Veröffentlicht von: @alescha

Ist mir neu. Quelle?

Das steht im Bildungsplan für Realschulen 8. Klasse. Unter dem Stichwort SE-Praktikum müsstest du das finden.

Veröffentlicht von: @alescha

Und? Wozu brauche ich das Staatsexamen, wenn ich definitiv nicht Lehrer werden will?

Es kann nie Schaden Abschlüsse zu sammeln, man weiß ja nie was die Zukunft so bringt.

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6423
Veröffentlicht von: @qdspieler

Es wird wohl erhebliche genetische Einflüsse geben.

Das ist durchaus umstritten.

Veröffentlicht von: @qdspieler

Das steht im Bildungsplan für Realschulen 8. Klasse. Unter dem Stichwort SE-Praktikum müsstest du das finden.

Ach. 1. werden da auch die Mädchen "gezwungen" - das gilt ja nicht für Jungs - und zweitens ist da so "Jungskram" dabei wie die Freiwillige Feuerwehr. Es wird wohl kaum ein Junge gezwungen, auf Kleinkinder aufzupassen oder Senioren durch die Gegend zu schieben.

Wo ist das Problem? Bist Du der Meinung, es ist für Jungen eine Zumutung, sich mit Sozialkram abzugeben und sich Kompetenzen im sozialen Bereich anzueignen?

alescha antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2618
Veröffentlicht von: @qdspieler

Nein, das liegt daran, dass Männer ganz einfach kein Interesse an diesen Berufen haben.

Wenn das tatsächlich so ist - und wenn das etwas ist, was angeboren, nicht anerzogen ist, dann darf sich doch aber keiner beschweren, dass Jungs in ihren ersten Lebensjahren eben fast nur von Frauen erzogen werden.

In meiner Grundschulklasse war übrigens der einzige Türke der ganzen Schule. Sportlich, stark, stabil... der konnte sehr viel besser stricken und häkeln als ich und hatte da sogar Freude dran ("Den bunten Schal schenke ich meiner Mutter!"). Er wurde Grundschullehrer. Zwar für Mathe und Sport, aber immerhin. Und ich glaube (wir haben uns als Erwachsene nur mal kurz wiedergetroffen, leider), er ist ein toller Lehrer geworden.

Überhaupt: Zu meiner Grundschulzeit waren ebensoviele Lehrer in dem Kollegium wie Lehrerinnen. Die Lehrer waren durchaus "richtige Männer".

Offenbar waren die damals schon ideologisch verblendet.

lubov antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @lubov

Offenbar waren die damals schon ideologisch verblendet.

Ich weiß ja jetzt nicht, was du mir damit sagen möchtest? Ich vermute du möchtest mir unterstellen ich hätte was gegen Männer, die Grundschullehrer werden wollen.

Veröffentlicht von: @lubov

Überhaupt: Zu meiner Grundschulzeit waren ebensoviele Lehrer in dem Kollegium wie Lehrerinnen. Die Lehrer waren durchaus "richtige Männer".

Möchtest du mir etwa indirekt unterstellen ich hielte Grundschullehrer nicht für richtige Männer? Dabei habe ich mich doch in keiner Weise hier negativ über Männer ausgelassen, die diesem Beruf nachgehen.

Ich würde mich freuen wenn es sachlich bliebe und jetzt nicht aufgrund irgendwelcher Vorurteile persönliche Angriffe kämen.

Veröffentlicht von: @lubov

Wenn das tatsächlich so ist - und wenn das etwas ist, was angeboren, nicht anerzogen ist, dann darf sich doch aber keiner beschweren, dass Jungs in ihren ersten Lebensjahren eben fast nur von Frauen erzogen werden.

Ich finde es blöd, das das so ist. Man könnte Lehrer ja verpflichten zum Berufsstart auch mal das ein oder andere Jahr in der Grundschule zu verbringen.

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6423
Veröffentlicht von: @qdspieler

Ich finde es blöd, das das so ist. Man könnte Lehrer ja verpflichten zum Berufsstart auch mal das ein oder andere Jahr in der Grundschule zu verbringen.

Wie bitte? Weiter oben beschwerst Du Dich, daß man Jungs zu jungsuntypischem Sozialkram zwingt und verweist auf unterschiedliche, genetisch bedingte Interessen und Unterschiede, und dann sowas.

Finde ich jetzt ein bißchen inkonsistent.

alescha antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @qdspieler

Das dies natürlich nicht gelingt, weil die Interessen anders gelagert sind kommt Ideologen natürlich nicht in den Sinn.

Weil es so heftig genetisch eingebaut ist in dem Penis 🤨🤨🤨😀😀😀😀

Anonymous antworten
Frihet
 Frihet
(@frihet)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 238

"Frauenarbeit" und schlecht bezahlt.

Wie soll ein "echter Mann-TM" so seine Familie versorgen?

Außerdem ist Erziehung auch keine "echte Arbeit -TM" - wir wisse doch, dass Kindergärtnerinnen eigentlich nur rumsitzen und nichts tun. Ok ab und an spielen sie Basteltanten.

Außerdem, wenn ein Mann sowas macht, ist das doch hoch verdächtig. Warum sollte ein Mann sich bitte mit kleinen Kindern rumtreiben - wer weiß was da so im Busche ist?!

Ja, ich habe hier Dinge überspitzt dargestellt. Aber es geht um reale Probleme. Die Arbeit von Erziehern wird unterschätzt. Die Risiken für Männer sind auch nicht ohne. Und leider, das greift sowohl von der Außenwahrnehmung, als auch von der Motiviation einiger Erziehern - wird dies nur als Vorbereitung für die eigenen Kinder gesehen.

Dazu kommen sicher noch ein paar Punkte. Aber für Männer ist dieses Berufsbild häufig nicht sonderlich verlockend

frihet antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

Es gibt also tatsächlich noch was, was NOCH schlimmer ist für Jungs, als mit Schwestern aufzuwachsen, kaum zu glauben.... 😊

Anonymous antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 4769

Meiner Erfahrung nach sind unter den dort arbeitenden Frauen auch noch ziemlich viele, die sehr in Junge-Mädchen-Kategorien denken. Von daher ist das tatsächlich ein Problem.

stundenglas antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6423

Angeblich ist es ein Problem, daß Erzieherinnen dazu tendieren, Raufen für böse zu halten und zu unterbinden, und Jungs auch sonst in ihrem Bewegungsdrang bremsen.
Das ist doch kontraproduktiv für eine Etablierung von Junge-Mädchen-Kategorien. Denn wie soll man sich da zu einem richtigen Kerl entwickeln, wenn man nicht laut sein darf und nicht raufen? 😈

alescha antworten
invar_vigandun
(@invar_vigandun)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 322
Veröffentlicht von: @rainer412

War nur ein Beispiel. Ich habe mit meinem Sohn Aktivitäten gemacht wie Kanufahren mit Zelt, coole Fahrradtouren, werde mit meinem erwachsenen Sohn Kartfahren gehen. Ich mache hakt Dinge, die ich mit meinen Töchtern nie gemacht habe.

Meine Tochter hätte unter so einer Ungleichbehandlung gelitten. Die war das Kind im Kindergarten, das in die tiefsten Schlammlöcher gesprungen und auf die höchsten Bäume geklettert ist, wir sind jeden Sommer zelten gefahren, Kanu-Urlaub hat sie gemacht, war bei den Pfadfindern etc. Ihr Vater fand das gut und hat das unterstützt, hätte er das nicht getan, wäre das für sie scheußlich gewesen. Deine Rollenvorstellungen sind extrem veraltet.

invar_vigandun antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @rainer412

Ich mache hakt Dinge, die ich mit meinen Töchtern nie gemacht habe.

Dafür lieben Dich deine Töchter bestimmt sehr.

Anonymous antworten
rainer412
(@rainer412)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 158
Veröffentlicht von: @cookiesutra

Dafür lieben Dich deine Töchter bestimmt sehr.

Ich habe andere Dinge mit ihnen gemacht, die sie wollten, z. B. einen WE-Trip in eine Großstadt, allein mit Papa.

rainer412 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

Und mit deinen Söhnen hast Du so ein Trip nicht gemacht?

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6423

Du weißt doch, Mädels gehen gerne shoppen. Jungs nicht so.

alescha antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

😀😀😀

Gucke grad wo das in der Bibel drin steht xD Shoppen in Jerusalem 😀 😀

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6423

Da kannst Du lange suchen. Im Gegenteil, sich aufzumotzen ist bei christlichen Frauen verpönt.

alescha antworten
rainer412
(@rainer412)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 158
Veröffentlicht von: @cookiesutra

Und mit deinen Söhnen hast Du so ein Trip nicht gemacht?

Ihm habe ich z. B. in der Schweiz das Skifahren beigebracht.

rainer412 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

Also ist dein Sohn echt privilegiert und lernt es schon ganz früh das der so privilegiert ist weil er einen Penis hat

Anonymous antworten
John-Michi
(@john-michi)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 522

sorry, aber hier hätte rainer doch nun antworten können wie er wollte, es gäbe was zu mäkeln. du wolltest wissen, ob mit dem Sohn vergleichbare Aktivitäten nicht unternommen wurden und dir wurde darauf normal geantwortet. Das nun so zu bewerten, finde ich hier nicht fair

john-michi antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

Hallo, ich wollte echt nur wissen ob er mit sein Sohn auch mal so einfach Stadttrip gemacht hat. Aber ist halt so das der mit sein Sohn die spannenden Sachen macht und mit seine Tochtern halt Stadttrip. Weil Kanu und Ski so epische Jungssachen sind damit die echt richtig sehr gute Männer werden und nicht so Weicheier.

Anonymous antworten
John-Michi
(@john-michi)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 522

gut, aber deine Reaktion auf seine Antwort... naja. und haben wir einmal gefragt, was die Töchter und der Sohn wollten? vielleicht war das genau ihr Ding und sie sind glücklich damit.

john-michi antworten
rainer412
(@rainer412)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 158
Veröffentlicht von: @john-michi

gut, aber deine Reaktion auf seine Antwort...

eben

Veröffentlicht von: @john-michi

vielleicht war das genau ihr Ding und sie sind glücklich damit.

Genau

rainer412 antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6423
Veröffentlicht von: @rainer412

Klar spiele ich rauer mit meinem Sohn als meine Frau. Wenn erz. B. als Kleinkind klettert, sorge ich dafür, dass ich ihn auffangen kann, er aber auch die Grenzen selber erkennt.

Habe ich als Mutter nicht anders gemacht. 🙄

Wenn Deine Frau zum Typ "Paß auf - kletter nicht so hoch - gleich fällst du - mach dich nicht schmutzig"-Typ gehören sollte - Du darfst nicht von Deiner Frau auf andere schließen. Ich erziehe meine Kinder da recht robust. Die dürfen auch mal hinfallen.

So "klar" ist das also nicht.

Veröffentlicht von: @rainer412

Diese ganze Genderdiskussion lehne ich ab. Für mich ist die Bibel und nicht der Zeitgeist Vorbild für meine Erziehung.

Das hat mit "Gender" nichts zu tun. Sondern eher mit "wer kann was besser?" Mal ein Beispiel: Bei uns ist es mein Mann, der in der Küche steht und kocht - weil er es kann, im Gegensatz zu mir. Wer, glaubst Du, bringt den Kindern - ja, auch den Söhnen - jetzt das Kochen bei? Neulich waren wir mal fort - unser 12jähriger hat das Essen für sich und seine Geschwister gemacht. Pasta mit veganer Sauce Bolognese.

Meine Schwiegermutter hat ihren Söhnen Kochen, Nähen, Bügeln etc. beigebracht - lange vor dem "Genderquatsch", ihre Söhnen wurden alle in den 60er Jahren geboren.
Im Prinzip könnte mein Mann den Haushalt besser schmeißen als ich.

Veröffentlicht von: @rainer412

Für mich ist die Bibel und nicht der Zeitgeist Vorbild für meine Erziehung.

Dann sage mir doch bitte, wo in der Bibel ich finde, wie Mütter ihre Kinder erziehen und wie die Väter, und worin die Unterschiede in der Erziehung liegen.

Ich kann mich nicht entsinnen, darüber was gelesen zu haben.

alescha antworten
rainer412
(@rainer412)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 158
Veröffentlicht von: @alescha

Wenn Deine Frau zum Typ "Paß auf - kletter nicht so hoch - gleich fällst du - mach dich nicht schmutzig"-Typ gehören sollte - Du darfst nicht von Deiner Frau auf andere schließen. Ich erziehe meine Kinder da recht robust. Die dürfen auch mal hinfallen.

Zum Glück packt meine Frau die Kinder auch nicht in Watte.

Veröffentlicht von: @alescha

Mal ein Beispiel: Bei uns ist es mein Mann, der in der Küche steht und kocht - weil er es kann, im Gegensatz zu mir.

Ich hätte gerne die Zeit dazu, aber mein Job lässt das nicht zu. Meine Frau hat unseren Kindern das Kochen beigebracht, und unser erwachsener Sohn kann gut kochen, mindestens so gut wie seine Schwestern. Aber er will auch autark leben.

Derzeit denke ich viel über die Erziehung nach, weil wir ja nach 4 erwachsenen Söhnen vor 4 Jahren noch einmal bei fast Null gestartet sind. Wir sehen das als Erziehung 2.0 und wollen die Fehler, die wir schon gemacht haben, nicht noch einmal machen.

rainer412 antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6423
Veröffentlicht von: @rainer412

Zum Glück packt meine Frau die Kinder auch nicht in Watte.

Wo ist dann der Unterschied zwischen Dir und Deiner Frau?

alescha antworten
rainer412
(@rainer412)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 158

Meine Frau managt den Haushalt. Die Erziehungsziele sind gleich, nur der Umgang mit den Kindern war anders, weil sie viel mehr Zeit mit ihnen verbracht hat. Ich bin eher der Action-Typ, bin der, der z. B. mit unserem Kleinen die Spielplätze besucht, ihm das Fahrradfahren beigebracht hat, etc. So ergänzen wir uns sehr gut.

rainer412 antworten
LittleBat
(@littlebat)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1813

Ich hatte eigentlich gedacht, dass du mir nun die unterschiedlichen Aufgaben von Männern und Frauen in der Erziehung von Kindern aufzeigen könntest. Immerhin hast du davon geschrieben, darauf hatte ich geantwortet.

Veröffentlicht von: @rainer412

Einen Sohn möchte ich zu einem Mann Gottes erziehen, der seine Familie führen kann.

Das nennt man nicht Aufgabe, sondern Ziel. Und es ist auch eine Utopie, weil das natürlich gar nichts mit der Erziehung zu tun hat.

Veröffentlicht von: @rainer412

Klar spiele ich rauer mit meinem Sohn als meine Frau.

Aber - Alescha wies schon darauf hin - ist das geschlechtsunabhängig. Seh ich immer wenn ich mit einer lieben Freundin unterwegs bin. Während ihre Tochter viel risikobereiter ist als meine, ist meine Freundin viel ängstlicher als ich (die schreit auch mal vor Schreck auf). Und unsere Männer sind nochmal anders.

Veröffentlicht von: @rainer412

Diese ganze Genderdiskussion lehne ich ab.

Naja, du ignorierst das halt, das ist deine Sache. Sorgt aber einfach nur dafür, dass du dein Kind irgendwann nicht mehr verstehen wirst und ihm alte, überholte Rollenbilder als sinnvoll vorgaukelst.
Die Realität zeigt ja schon lange, dass die statischen Rollenbilder, die dir vorschweben nichts mehr mit der Wirklichkeit zu tun haben.

littlebat antworten
rainer412
(@rainer412)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 158
Veröffentlicht von: @littlebat
Veröffentlicht von: @littlebat

Diese ganze Genderdiskussion lehne ich ab.

Veröffentlicht von: @littlebat

Naja, du ignorierst das halt, das ist deine Sache. Sorgt aber einfach nur dafür, dass du dein Kind irgendwann nicht mehr verstehen wirst und ihm alte, überholte Rollenbilder als sinnvoll vorgaukelst.
Die Realität zeigt ja schon lange, dass die statischen Rollenbilder, die dir vorschweben nichts mehr mit der Wirklichkeit zu tun haben.

Dass die "Welt" andere Wirklichkeiten hat als das, was im familiären oder gemeindlichen Umfeld gelebt wird, damit wachsen Kinder auf und darauf muss man sie vorbereiten und die Vorzüge des vorgelebten Rollenbildes erklären.

Und als Jugendleiter ist das eine meiner wichtigsten Aufgaben.

rainer412 antworten
LittleBat
(@littlebat)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1813
Veröffentlicht von: @rainer412

die Vorzüge des vorgelebten Rollenbildes erklären

Die da wären? Besonders im Vergleich mit dem Rest der Welt?

Veröffentlicht von: @rainer412

Und als Jugendleiter ist das eine meiner wichtigsten Aufgaben.

Japp, und dann haben wir wieder eine neue Generation Jungs, die nicht kapieren, dass Frauen keine schwächlichen Dumpfbacken sind, denen man sagen muss, was sie zu wollen haben oder wie irgendwas funktioniert.

Deine wichtigste Aufgabe wäre nicht, veraltete Rollenmodelle anzupreisen wie Sauerbier, sondern jungen Leuten Mut zu machen, dass sie ihren eigenen Weg gehen und herausfinden, was ihre Stärken sind.

littlebat antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 18250
Veröffentlicht von: @littlebat

Japp, und dann haben wir wieder eine neue Generation Jungs, die nicht kapieren, dass Frauen keine schwächlichen Dumpfbacken sind, denen man sagen muss, was sie zu wollen haben oder wie irgendwas funktioniert.

Und die kommen dann als fromme Frischlinge und erzählen den hier anwesenden Pastorinnen, dass sie den Mund zu halten haben und erklärt ihnen dann die Bibel, damit sie was lernen. *lol*

ok..bisschen auf die Spitze getrieben... 😉

deborah71 antworten
LittleBat
(@littlebat)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1813
Veröffentlicht von: @deborah71

Und die kommen dann als fromme Frischlinge und erzählen den hier anwesenden Pastorinnen, dass sie den Mund zu halten haben und erklärt ihnen dann die Bibel, damit sie was lernen. *lol*

Genau das.
In ganz vielen Bereichen übrigens. Ich kenne sowas auch 😉 😀

littlebat antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @rainer412

Und als Jugendleiter ist das eine meiner wichtigsten Aufgaben.

Echt sehr heftige Indoktrination von Kindern. Das sollte man öffentlich machen.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @rainer412

Diese ganze Genderdiskussion lehne ich ab. Für mich ist die Bibel und nicht der Zeitgeist Vorbild für meine Erziehung.

Gott sei Dank gibt es noch solche Väter wie Dich - wetten, daß Vater wie Du mal im Museum ausgestellt werden? 😉 ... (ist natürlich ein Scherz, aber wenn ich die Antworten so lese ....)

Anonymous antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1640

Bitte entschuldigt mich, ich geh mal kurz brechen....

belanna antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

*Eimerhinstell* 😈

Warum schreibst Du mir sowas? Was erwartest Du damit von mir 😀

Anonymous antworten
invar_vigandun
(@invar_vigandun)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 322

Ja. Gott sei Dank gibt es noch Männer, die nicht mit ihren Töchtern draußen "Jungssachen" spielen wollen und den Söhnen beibringen, sie seien das Haupt der Familie.

Eklig.

invar_vigandun antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

Mir fällt einfach nur auf, daß es offenbar wichtig zu sein scheint, daß Mädchen in gleicher Weise wie Jungs zu Wildheit, Risikofreude und Abendteuerlust erzogen werden sollen. Jemand bachte hier sogar das Beispiel des "Messerwerfens" - das fand ich schon sehr bemerkenswert.

In der Bibel wird die "ideale" Frau doch sehr anders beschrieben.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @katy3

In der Bibel wird die "ideale" Frau doch sehr anders beschrieben.

So wie du bist?

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6423

Die ideale Frau der Bibel

Veröffentlicht von: @katy3

In der Bibel wird die "ideale" Frau doch sehr anders beschrieben.

Ja? Wie denn?

Die Frau der Bibel ist kein zurückhaltendes Wesen, das sich ausschließlich um die Kinder kümmert, wie das in manchen christlichen Kreisen vermittelt wird.

Schau doch mal in Sprüche 31.
Um Handel zu treiben und in der Landwirtschaft braucht man durchaus auch mal Risikofreude und Abenteuerlust, meinst Du nicht?

Frauen hüten Tiere in der Wüste und müssen sich mit Männern herumschlagen (Du erinnerst Dich vielleicht, wie Mose seine Frau kennenlernte?)

Frauen in der Bibel ziehen durch die Gegend in eine ungewisse Zukunft (Noomi und Ruth).

Sie üben das Richteramt aus (Debora)

Sie riskieren ihr Leben für ihr Volk (Ester)

Wenn wir mal in die Apokryphen schauen, in denen Luther immerhin erbauliche Literatur sieht, gehen Frauen her und enthaupten Feinde (Judit)

Sie erkämpfen sich ihr Recht (z.B. Tamar in 1. Mose 38)

Sie arbeiteten tatkräftig in den frühchristlichen Gemeinden mit, sie waren Händlerinnen (z.B. Lydia, Purpurhändlerin aus der Stadt Thyatira)

So mal die Beispiele die mir spontan so einfallen. Gibt bestimmt noch mehr.

Wo in der Bibel steht, daß Mädchen bzw. Frauen nicht Kart fahren oder auf Bäume klettern dürfen?

alescha antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @alescha

So mal die Beispiele die mir spontan so einfallen. Gibt bestimmt noch mehr.

Ja, hast schon recht - ich hatte was Bestimmtes im Kopf, aber das passt hier wohl nicht her.

Nur ob Kartfahren, Messerwerfen und auf Bäume klettern das aus den Frauen das macht, was sie uns in der Schrift ihr Beispiel geben, weiß ich nicht. Mich würde aber interessieren, wie diese erzogen wurden - ob es wirklich Spaß haben und Abenteuerlust war, was diese Frauen so stark gemacht hat.

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6423
Veröffentlicht von: @katy3

ob es wirklich Spaß haben und Abenteuerlust war, was diese Frauen so stark gemacht hat.

Fragst Du das auch bei den Männern?

Das klingt jetzt schon irgendwie so, als wäre Spaß haben für Mädchen etwas negatives.
Wenn ja, warum für Mädchen? Dürfen Jungs mehr Spaß haben?

Welchen Mehrwert hat den z.B. das Kartfahren in der Erziehung zum Mann nach biblischen Vorbild, für das Du Rainer lobst?

Übrigens will ich am Wochenende nach Jahren wieder aufs Motorrad steigen. Mein Mann und ich sind zu einem Wiedereinsteigertraining angemeldet.
Kannst Du mir jetzt sagen, warum das für meinen Mann o.k. und rollengerecht ist und für mich nicht? Nach biblischem Beispiel?

alescha antworten
mrb-II
 mrb-II
(@mrb-ii)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 954

ot

Veröffentlicht von: @alescha

Übrigens will ich am Wochenende nach Jahren wieder aufs Motorrad steigen.

gratuliere zu dem entschluss. 😊

mrb-ii antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6423

Danke. Wird wieder mal Zeit.

Habe aber festgestellt, daß ich ein Schrumpfleder-Opfer bin.

alescha antworten
mrb-II
 mrb-II
(@mrb-ii)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 954
Veröffentlicht von: @alescha

Habe aber festgestellt, daß ich ein Schrumpfleder-Opfer bin.

wie heimtückig vom leder. 😨 .... textil ist nicht so gemein. 😀

mrb-ii antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6423
Veröffentlicht von: @mrb-ii

wie heimtückig vom leder. 😨

Gell!

Veröffentlicht von: @mrb-ii

textil ist nicht so gemein.

Kriegt dafür schneller Löcher.

alescha antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @alescha

Kannst Du mir jetzt sagen, warum das für meinen Mann o.k. und rollengerecht ist und für mich nicht? Nach biblischem Beispiel?

"nach biblischem Beispiel" 😀 😀 der war gut - von mir aus kannst Du auch Astronautin werden. 😉

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6423

Magst Du auch noch auf das eingehen, was ich davor schrieb/fragte? Das meine ich nämlich durchaus ernst.

alescha antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @alescha

Magst Du auch noch auf das eingehen, was ich davor schrieb/fragte? Das meine ich nämlich durchaus ernst.

Du hast mich doch nicht ersthaft gefragt, wo in der Bibel steht, daß Frauen weder Kart fahren noch auf Bäume klettern dürfen??? Das kann ich mir nicht vorstellen, denn Du weißt doch selbst sehr gut, daß sowas nicht in der Bibel steht. Warum fragst Du dann sowas? - da hab ich mich, auf Deutsch, etwas verars...t gefühlt und sowas mag ich nicht.

Deine Liste von starken Frauen ist allerdings beeindruckend, also, es ist beeindruckend, wie viele starke Frauen in der Bibel eine Rolle spielen. Aber ob die alle durchs Kart fahren und das Erklimmen von Bäumen so stark wurden - darüber schweigt sich die Bibel leider aus 😈

In der Schrift beschreiben Paulus und Petrus an diversen Stellen, wie die in den Augen Gottes ideale Frau beschaffen ist. Du kennst diese Stellen sicher alle.

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6423

Natürlich weiß ich, daß von Kartfahren nichts in der Bibel steht. Ich meinte das "Prinzip" dahinter.
Nochmal:

Veröffentlicht von: @alescha
Veröffentlicht von: @alescha

ob es wirklich Spaß haben und Abenteuerlust war, was diese Frauen so stark gemacht hat.

Fragst Du das auch bei den Männern?

Das klingt jetzt schon irgendwie so, als wäre Spaß haben für Mädchen etwas negatives.
Wenn ja, warum für Mädchen? Dürfen Jungs mehr Spaß haben?

Verstehst Du, was ich meine?

alescha antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @alescha

Verstehst Du, was ich meine?

Ich arbeite dran 😊 Also, ich verstehe Dich schon, aber ich sehe das ein bisschen anders.

Veröffentlicht von: @alescha

Das klingt jetzt schon irgendwie so, als wäre Spaß haben für Mädchen etwas negatives.
Wenn ja, warum für Mädchen? Dürfen Jungs mehr Spaß haben?

wie gut, daß wir in Zeiten und in einem Land leben, wo Mädchen und Jungen noch richtig Spaß haben können. Wohl wahr 😊 Das gibt zumindest schöne Kindheitserinnerungen und das ist ja auch etwas sehr Schönes und sehr Tragfähiges. Und manchmal kann es auch so kommen, daß dies das Einzige ist, was einem Menschen noch bleibt. 😊

Anonymous antworten
invar_vigandun
(@invar_vigandun)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 322
Veröffentlicht von: @alescha

Übrigens will ich am Wochenende nach Jahren wieder aufs Motorrad steigen.

Sehr cool! 😊 Meine Mutter hat mit 55, als die Kinder alle aus dem Haus waren, Motorradführerschein gemacht und sich eine Kawasaki gekauft. Fand ich super.

invar_vigandun antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

Ob vielleicht Abigail selbstständig ein Pferd geritten hat? Sie dirigierte nach meinem Verständnis Haus und Hof, der Mann war wohl meist unleidlich.

Ich denke das war weniger Ergebnis einer Erziehung als Erkenntnis der Erfordernisse und Erfahrung.

Und Abigail sah auf Gott!

Würde Abigal heute das Motorrad nehmen und trotzdem Frau bleiben.

Immerhin mutierte sie damals nicht zum "Kerl" und David befand sie als begehrenswert.

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6423
Veröffentlicht von: @pvm

Ich denke das war weniger Ergebnis einer Erziehung als Erkenntnis der Erfordernisse und Erfahrung.

Ich denke: beides.
Ich gehe davon aus, daß man Frauen auch dazu erzogen hat, sich gewissen Herausforderungen im Leben zu stellen.

Veröffentlicht von: @pvm

Würde Abigal heute das Motorrad nehmen und trotzdem Frau bleiben.

Danke, das beruhigt mich jetzt. 😀

alescha antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

Finde es echt krass wie Leute so sagen können das man jemanden zu etwas machen kann mit Kanufahren oder sowas. Wieso kann eine Frau nich selber entscheiden was sie sein will und sowieso ist das doch Gott der jemand zu etwas macht. Und dann ist es halt echt so, dass wieder mal Männer lernen wie toll privilegiert sie sind weil sie einen Penis haben und das sind dann auch so die tollen Männer die überhaupt echt nicht verstehen wenn Frauen sagen das sie von Anfang an nur wegen dem Penis für Führungspositionen vorbereitet werden. Und da denke ich dann an Cersei und den großen Spatz.

Anonymous antworten
MrOrleander
(@mrorleander)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 2151
Veröffentlicht von: @alescha

Wo in der Bibel steht, daß Mädchen bzw. Frauen nicht Kart fahren oder auf Bäume klettern dürfen?

Nirgends. 😊
Bürgerliche Sittlichkeitsnormen des 19. Jahrhunderts werden mit vermeintlich biblischen verwechselt, was schade ist.
In meinen Augen sollte die wichtigste Norm sein, das jeweilige Kind mit seinen Bedürfnissen und Fähigkeiten zu sehen. Und wenn das Mädchen gern mit Holz arbeitet, während der Junge den Umgang mit Werkzeug haßt, dann ist das halt so.

mrorleander antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6423

Danke, genau so sehe ich das auch.

alescha antworten
invar_vigandun
(@invar_vigandun)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 322

Es ist wichtig, dass Mädchen diese Dinge genauso dürfen wie Jungen. (Und dass Jungen das nicht müssen, wenn sie eigentlich nicht wollen.)

Veröffentlicht von: @katy3

In der Bibel wird die "ideale" Frau doch sehr anders beschrieben.

Das interessiert aber außer (einigen) Christen keinen. Den Staat ganz bestimmt nicht.

invar_vigandun antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @katy3

wetten, daß Vater wie Du mal im Museum ausgestellt werden

Ja also echt hoffentlich sehr bald 😀 😀 😀 😀 Mit so einem Schild auf dem so steht: Mann, der leider glaubte, dass Menschen mit eine Vagina keine Freude an Kanu fahren haben oder der Menschen mit eine Vagina die Freude nicht geben will weil er so ein heftig liebender Vater sein wollte.

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6423
Veröffentlicht von: @rainer412

Eine unserer Töchter war auch eine wilde. Mit der war ich auch einmal Kanufahren und habe auch eine Fahrradtour mit Zelt gemacht. Aber das war irgendwie anders. Mit Söhnen ist das anders.

Veröffentlicht von: @rainer412

Ich habe andere Dinge mit ihnen gemacht, die sie wollten, z. B. einen WE-Trip in eine Großstadt, allein mit Papa.

Ich bin ja mit Rainers Rollenverständnis auch nicht 100%ig einverstanden, aber in diesem Punkt muß ich ihn doch in Schutz nehmen.

alescha antworten
rainer412
(@rainer412)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 158
Veröffentlicht von: @katy3

Gott sei Dank gibt es noch solche Väter wie Dich - wetten, daß Vater wie Du mal im Museum ausgestellt werden? 😉 ... (ist natürlich ein Scherz, aber wenn ich die Antworten so lese ....)

Angesichts der Antworten bin ich auch betroffen und ziehe mich aus der Diskussion zurück. Kann meine Zeit auch besser verwenden.

Schade, wie sich die christliche Community verändert hat. Als ob Frauen keinen Spaß haben. Welch ein Schwachsinn.

rainer412 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

Frauen hätten echt sehr viel mehr Spaß wenn Männer so damit aufhören würden darüber zu bestimmen wann und auch womit Frauen Spaß haben sollten und womit besser mal nicht. Frauen haben ein Gehirn und können echt selber entscheiden. Dafür braucht niemand einen Mann. Echt so episch wie Männer so führungskraftmäßig anfangen zu jammern wenn man ihnen es mal sagt.

Veröffentlicht von: @rainer412

Welch ein Schwachsinn.

Jup Jup Jup 😀😀😀😀

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6423
Veröffentlicht von: @rainer412

Angesichts der Antworten bin ich auch betroffen

Mich hat betroffen gemacht, was Du über Deinen Sohn geschrieben hast.

Der im Gegensatz zu Deinem Pflegesohn kein richtiger Junge geworden ist, weil er mit Schwestern aufgewachsen ist.

Nein, manche Reaktionen waren wirklich nicht nett, aber mal ernsthaft, mit wohlwollenden Reaktionen ist da ja wohl kaum zu rechnen.

alescha antworten
rainer412
(@rainer412)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 158
Veröffentlicht von: @alescha

Der im Gegensatz zu Deinem Pflegesohn kein richtiger Junge geworden ist, weil er mit Schwestern aufgewachsen ist.

Er ist heute ein Mann. Aber der Einfluss der Schwestern war schon groß, auch aus seiner Sicht.

rainer412 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @rainer412

Aber der Einfluss der Schwestern war schon groß, auch aus seiner Sicht.

aber sicher nicht negativ, oder?

Mich irritiert das etwas, daß Deine Worte so klingen, als wenn es "besser" für ihn gewesen wäre, ohne Schwestern aufgewachsen zu sein. Denn Bruder und Schwester sind in einer Familie etwas völlig Normales. Auch Mose hatte eine Schwester, oder Lazarus im NT.

Nachtrag vom 22.05.2019 1004
Auch Jesus hatte mindestens eine Schwester.

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6423
Veröffentlicht von: @rainer412

Aber der Einfluss der Schwestern war schon groß

Wie genau hat der sich denn geäußert?
Und wie ist ein "richtiger Junge"?

alescha antworten
rainer412
(@rainer412)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 158
Veröffentlicht von: @alescha
Veröffentlicht von: @alescha

Aber der Einfluss der Schwestern war schon groß

Wie genau hat der sich denn geäußert?
Und wie ist ein "richtiger Junge"?

Er hat sich die Fingernägel lackieren lassen und auch mit Puppen gespielt. War nur eine kurze Phase, von daher alles gut. War auch vor der Pubertät.

Ein richtiger Junge spielt eher laut, mit Autos, baut mit Lego, schaut im Garten bei der Gartenarbeit zu bzw. will helfen, buddelt im Garten, etc., ist oft schmutzig, was ihn nicht stört.

Puppen gibt es nur bei Lego als Fahrer, Feuerwehrmann, etc.

Jungs sind nicht so launisch wie Mädchen.

Das alles sind nur Beispiele.

rainer412 antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6423
Veröffentlicht von: @rainer412

Er hat sich die Fingernägel lackieren lassen und auch mit Puppen gespielt.

Na und? Ich gehe mal davon aus, daß er trotzdem auch mit Lego gebaut und gebuddelt hat.

Veröffentlicht von: @rainer412

Ein richtiger Junge spielt eher laut

Haben Deine Töchter etwa leise gespielt? 😨 Also, meine kann beides, leise und laut.
An zwei Tagen in der Woche ist dann noch die Klassenkameradin meines Jüngsten über den Nachmittag da. Wenn Du das mal erlebt hast behauptest Du nie wieder, daß eher die Jungs laut spielen.

Und daß Jungs schmutzig oft nicht stört liegt manchmal schlicht an der Erziehung. Mädchen werden gerne hübsch angezogen und dürfen die hübschen Klamotten dann ja nicht schmutzig machen. Wenn man Mädchen läßt, sind die irgendwann genauso schmutzig wie die Jungs.

Und wenn ich so Beiträge lese wie Deinen jetzt ist ja toben und buddeln auch Jungskram. Richtige Mädchen machen sowas nicht, oder? Die sitzen brav irgendwo rum und spielen mit Puppen.

Veröffentlicht von: @rainer412

schaut im Garten bei der Gartenarbeit zu bzw. will helfen

Wir machen was falsch. Meine Jungs denken nicht daran, im Garten zu helfen und z.B. den Rasen zu mähen.
Und es ist ja auch eine Zumutung, wenn der Onkel einen mal zur Mitarbeit im Wengert heranzieht. 😀
Und seit wann ist Gartenarbeit Jungs- bzw. Männersache? 😨

Veröffentlicht von: @rainer412

Jungs sind nicht so launisch wie Mädchen.

Kann ich nicht bestätigen.

alescha antworten
JohnnyD
(@johnnyd)
Beigetreten : Vor 22 Jahren

Beiträge : 1348

Oh, dann ist meine Tochter definitiv ein Junge und mein Sohn hat weibliche Züge; klar, mit einer Schwester kann er ja kein richtiger Junge mehr sein.

johnnyd antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6423
Veröffentlicht von: @johnnyd

Oh, dann ist meine Tochter definitiv ein Junge

Keine Sorge, ich bin draußen mit einem Holzschwert rumgezogen, durch Büsche gerutscht und in Röhren geklettert. Aus mir ist trotzdem eine Frau geworden, die einen Mann geheiratet und Kinder bekommen hat und schön brav daheim geblieben ist. 😇

alescha antworten
Miss.Piggy
(@miss-piggy)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 1658
Veröffentlicht von: @alescha

Keine Sorge, ich bin draußen mit einem Holzschwert rumgezogen, durch Büsche gerutscht und in Röhren geklettert. Aus mir ist trotzdem eine Frau geworden, die einen Mann geheiratet und Kinder bekommen hat und schön brav daheim geblieben ist. 😇

Ich hab gern mit Puppen gespielt, war (fast) immer brav und ruhig, hab mich nicht gern dreckig gemacht... Und was ist aus mir geworden? Jedenfalls keine Hausfrau und Mutter. 😀 (ich glaube, der Job würde mich eh überfordern)

Meine Schwester hat immer die Jungs-Spielsachen gekriegt, wollte unbedingt mit meinem Vater mal einen Tag im Lkw mitfahren, war ein bisschen frecher als ich... Und was ist aus ihr geworden? Teilzeit-Hausfrau und Mutter.

miss-piggy antworten
invar_vigandun
(@invar_vigandun)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 322
Veröffentlicht von: @rainer412

Ein richtiger Junge spielt eher laut, mit Autos, baut mit Lego, schaut im Garten bei der Gartenarbeit zu bzw. will helfen, buddelt im Garten, etc., ist oft schmutzig, was ihn nicht stört.

Dann bin ich wohl ein richtiger Junge gewesen. Oder ein falsches Mädchen? 😀

invar_vigandun antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

Das ist ein toller Vater: https://www.youtube.com/watch?v=pC4WTc3CT5w

Anonymous antworten
Orangsaya
Beiträge : 2932

Was nicht so alles auf dem Altar der Progressivität geopfert werden soll.
Wir müssen dann auch den Muttertag abschaffen. Eine heiße Diskussion wird wohl werden, ob der künftige Muttertag dann Elternteil 1, oder Elternteil 2 heißen soll. 😉 Mutter aber, das geht doch gar nicht.

Veröffentlicht von: @katy3

Per Mail habe ich die Mitteilung bekommen, wonach die Chefin des Bundesfamilienministeriums, Franziska Giffey,

Das wird bestimmt unterhaltsam. Sie gibt ja den Gesetzen so außergewöhnliche Namen. Solche Namen, wie Das gute Kita Gesetz, oder "Das starke Familiengesetz" hatten wir noch nie. Ich habe gehört, dass sie wegen den Plagiatsvorwürfen ein neues Gesetz herausbringen will, und dass soll "Das wunderbare lernen durch abschreiben Gesetz" heißen. 😇

orangsaya antworten


JohnnyD
Beiträge : 1348

Diese Anbiederung an den Zeitgeist ist unerträglich!!!1! ...als ob Vater und Mutter gleichwertig wären. Selbstverständlich reicht es völlig aus, die Zugehörigkeit eines Kindes zum Haus des Vaters zu benennen.

Das ist ein altes biblisches Prinzip:
Gott ist der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs, nicht von Sarah, Rebecca und Lea&Rachel. Der verlorene Sohn kehrt zum Vater zurück.
Gott wird Vater genannt und gerade nicht Mutter; Maria als 'Mutter Gottes' spielt neben Jesus und Gott Vater keine wichtige Rolle.
Die Irrelevanz der Mutter ist biblisch.

Aber heutzutage haben Frauen nichteinmal mehr zwingend den Namen des Vaters, pflegen nicht die Schwiegereltern bis zum Tod und vermitteln ihren Kindern trotz Ehemann die eigene Staatsangehörigkeit. Wenn das der Offenbarungs-Johannes gesehen hätte - die Offenbarung wäre um ein grausames Kapitel reicher.

O tempora, o mores!

johnnyd antworten
4 Antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

Ob jemand Jude ist, wird nicht am Vater, sondern an der Mutter festgemacht. Um Jude zu sein brauchst du eine jüdische Mutter.

herbstrose antworten
mrb-II
 mrb-II
(@mrb-ii)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 954

nicht mal das ist ist bei jedem juden so.

mrb-ii antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @johnnyd

Die Irrelevanz der Mutter ist biblisch.

also, das sehe ich völlig anders. Mutter und Vater werden immer gleichwertig nebeneinander gestellt. Sogar Gott selbst vergleicht Seine Fürsorge mit der einer Mutter - Jes. 66,13:

Wie einen, den seine Mutter tröstet, so will ich euch trösten; ja, in Jerusalem sollt ihr getröstet werden!

Anonymous antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1640

Du hast vergessen, Deinen Beitrag als Ironie oder wahlweise Sarkasmus zu kennzeichnen.
Die Leute nehmen Deine Worte ernst.

belanna antworten
invar_vigandun
Beiträge : 322

Unnötige Aufregung

Damit sollen im Rahmen einer «Schule des Vertrauens» die vielfältigen Familienformen auf den Schulformularen abgebildet werden. Das sei besonders für Kinder aus Regenbogenfamilien wichtig, so Petit.

Aha. Es geht also um Formulare an Schulen. Nicht darum, dass die Kinder nicht mehr "Mama" und "Papa" sagen dürfen. Nicht darum, dass Eltern nicht mehr Mutter und Vater sein dürfen.

Es geht also darum, dass auf Schulformularen statt "Vater" und "Mutter" jetzt "Elternteil 1" und "Elternteil 2" steht - weil halt Kinder auch mit zwei Vätern oder Müttern leben und so die Formulare allen gerecht werden. Es gewinnen also einige etwas, niemand muss irgendetwas "opfern", und du regst dich völlig umsonst auf.

Wieso "wachsen Kinder geschlechtsneutral auf", wenn auf Schulformularen "Elternteil 1 & 2" steht. Wieso opfere ich mein Muttersein, wenn ich auf Schulformularen als "Elternteil" angesprochen werde?

Wusstest du übrigens, dass in Deutschland auf den Zeugnissen die "Unterschrift eines Erziehungsberechtigten" verlang wird? Nicht "des Vaters oder der Mutter"?

invar_vigandun antworten
20 Antworten
Pankratius
(@pankratius)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 1326

Es ist ein erster Schritt. Durch Änderungen der Sprache sollen die Menschen unbewusst und allmählich neue Einstellungen und Werte verinnerlichen.

pankratius antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

Oh wie schlimm xD

Anonymous antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2523
Veröffentlicht von: @pankratius

Änderungen der Sprache sollen die Menschen unbewusst

Was aber oft genug nicht funktioniert. 😊 Also würde ich auch vorschlagen, erstmal zu entspannen.

tatokala antworten
invar_vigandun
(@invar_vigandun)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 322

Hast du denn neue Einstellungen und Werte durch die Formulierung "Unterschrift eines Erziehungsberechtigten" bemerkt? 😊

invar_vigandun antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 17284
Veröffentlicht von: @pankratius

Durch Änderungen der Sprache sollen die Menschen unbewusst und allmählich neue Einstellungen und Werte verinnerlichen.

Und das könnt am Ende sogar dazu führen, dass Menschen weniger diskriminiert werden... wo kommen wir denn da hin!

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 4 Sekunden

Beiträge : 0

Diskriminierung?

Veröffentlicht von: @lucan-7

Und das könnt am Ende sogar dazu führen, dass Menschen weniger diskriminiert werden... wo kommen wir denn da hin!

Auch an Dich die Frage - was ist daran die Diskriminierung, wenn als Elter die wahren, also leiblichen Eltern genannt werden?

????

Anonymous antworten
John-Michi
(@john-michi)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 522

es kann für das Kind diskriminierend sein, direkt als adoptiert geoutet zu werden

john-michi antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 4 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @john-michi

es kann für das Kind diskriminierend sein, direkt als adoptiert geoutet zu werden

Sorry, aber das verstehe ich nicht - also, ich verstehe schon die Aussage Deines Satzes, aber die Logik dahinter ist mir unverständlich. Seit wann ist das eine Diskriminierung, aoptiert worden zu sein?

Anonymous antworten
John-Michi
(@john-michi)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 522

es ist nicht zwangsläufig eine Diskriminierung adoptiert worden zu sein. Aber mal angenommen (es gibt x andere Varianten, ist mir bewusst) das Kind wurde bei den leiblichen Eltern mies behandelt und ist nun froh bei Menschen zu leben, die sich rührend um es kümmern. Wenn nun bei jedem Formular neu aufgedeckt werden sollte "du gehörst nicht zu frau X und Herrn Y", kann das diskriminierend werden, da es dem Kind und den Erziehenden kein normales Leben ermöglicht, sondern jedesmal ein Stempel aufgedrückt wird

john-michi antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1640

Stell Dich auf mal auf einen Grundschulhof und höre den Kindern dort zu, was die sich gegenseitig an den Kopf werfen.
Wenn die wüssten, dass X adoptiert ist - ...

Oder stell Dich mal im Dorf an die Bushaltestelle und hör den Tratschweibern zu.... seit die wissen, dass der X adoptiert ist.....

belanna antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 4 Sekunden

Beiträge : 0

Da ich jetzt nie an Bushaltestellen oder auf Schulhöfen stehe, kann ich das nicht "nachprüfen" - ich kann das also nur so stehen lassen.

Anonymous antworten
Frihet
 Frihet
(@frihet)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 238

Die sind gerade bei Formularen ja nicht unbedingt diejenigen um die es geht. Sondern diejenigen die das Sorgerecht haben.

Was bringt es, wenn die leibliche Mutter unterschriebe, aber kein Sorgerecht hat. Entsprechend macht es alleine hier schon Sinn zu unterscheiden bzw. eben auf eine Geschlechtsspezifische Zuordnung zu verzichten, denn, spätestens falls hier eine Gescchlechtsanpassung durchgeführt wurde, wäre das ohnehin hinfällig

frihet antworten
JohnnyD
(@johnnyd)
Beigetreten : Vor 22 Jahren

Beiträge : 1348
Veröffentlicht von: @invar_vigandun

Wieso "wachsen Kinder geschlechtsneutral auf", wenn auf Schulformularen "Elternteil 1 & 2" steht.

Gottlob wird die Frühsexualisierung von Kindern an Schulen nun zurückgedrängt!"!!!

johnnyd antworten
invar_vigandun
(@invar_vigandun)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 322

total ot
Was hat das denn mit irgendwas zu tun?

invar_vigandun antworten
LittleBat
(@littlebat)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1813
Veröffentlicht von: @invar_vigandun

Was hat das denn mit irgendwas zu tun?

Ganz klar: Denkt auch mal einer an die Kinder???!!??
So wie Lovejoys Gattin bei den Simpsons 😀

littlebat antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 4 Sekunden

Beiträge : 0

Hallo Johnny,

Veröffentlicht von: @johnnyd

Gottlob wird die Frühsexualisierung von Kindern an Schulen nun zurückgedrängt!"!!!

was hat das mit Frühsexualisierung von Kindern an Schulen zu tun?

Gruß, Tap

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 4 Sekunden

Beiträge : 0

Wenn dieser dekadente Laden hier diese Art von Priorisierungen hat, soll es keinen mehr wundern, wenn er in 15 Jahren an der Wand klatscht. Es zeichnet sich ab das Schlüsselindustrien den Bach hinunter gehen, aber Ressourcen für Genderitis, politische Erziehung und Radschnellwege in entvölkerten Gegenden sind stets da. Nun, in mir steigt Bitterkeit auf. Ich sollte inne halten....

Anonymous antworten
invar_vigandun
(@invar_vigandun)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 322

Mir wird kotzübel, wenn ich sowas lese. Dir kommt auch nicht in den Sinn, dass es mehrere wichtige Dinge auf einmal geben könnte...

Ich lass mal das hier da:

Gestern war Internationaler Tag gegen Homo-, Trans- und Biphobie. In diesem Jahr wird außerdem der 40. Jahrestag des ersten deutschen „Christopher Street Days“ gefeiert. Bundespräsident Steinmeier beim Festakt „Zehn Jahre Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen“ im vergangenen Jahr Folgendes:

"Ihnen allen hier am Denkmal, und allen Schwulen, Lesben und Bisexuellen, allen Queers, Trans- und Intersexuellen in unserem Land, Ihnen allen rufe ich heute zu: Auch Ihre sexuelle Orientierung, auch Ihre sexuelle Identität stehen selbstverständlich unter dem Schutz unseres Staates. Auch Ihre Würde ist so selbstverständlich unantastbar, wie sie es schon ganz am Anfang hätte sein sollen.

Wir alle wissen: Es gibt noch einiges zu tun. Wir können uns nicht zufrieden zurücklehnen, wenn homophobe Beleidigungen heute wie selbstverständlich auf Schulhöfen zu hören sind. Wenn wir mit trauriger Regelmäßigkeit engagierte Menschen aus anderen Ländern auszeichnen müssen, die für ihr Ringen um elementare Menschen- und Bürgerrechte Leib und Leben riskieren."

Link: http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Reden/DE/Frank-Walter-Steinmeier/Reden/2018/06/180603-Gedenken-Homo-NS-Verfolgung.html

invar_vigandun antworten
mrb-II
 mrb-II
(@mrb-ii)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 954
Veröffentlicht von: @eddie78

Wenn dieser dekadente Laden hier diese Art von Priorisierungen hat, soll es keinen mehr wundern, wenn er in 15 Jahren an der Wand klatscht.

das tut er nicht. das wird schon seit jahren orakelt. das ist zum gähnen.

mrb-ii antworten
Frihet
 Frihet
(@frihet)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 238

Ich verstehe die Aufregung auch nicht. Als ob die Leute Behördensprech im Alltag gebrauchten. Ich meine, hat von euch mal jemand gesagt: Ich/Meine Kinder waren im Lautraum? (Diskothek)

Oder: Heute gibt es schon wieder viel Oberflächenwasser (Regen) na, das füllt den Himmelsteich (Teich ohne Fließgewässer-Zugang)

Oh ist das aber hübsches Straßenbegleitgrün (Grünstreifen an der Straße)

frihet antworten


Lucan-7
Beiträge : 17284

Ist auch bei uns schon so...

Veröffentlicht von: @katy3

Wie wäre das für Euch, wenn Ihr dieser Gender-Ideologie Euer Vater und Mutter sein opfern müsstet?

Soweit ich weiss ist das in offiziellen Formularen auch schon so, dass der Ersteller eine Nummer 1 zugewiesen bekommt und der Ehepartner/die Ehepartnerin Nummer 2.

Trotzdem nenne ich und meine Frau uns weiterhin beim Namen und nicht "Nummer eins" und "Nummer zwei"... und auch die Kinder werden weiterhin "Papa" und "Mama" sagen, nicht "eins" und "zwei".

lucan-7 antworten
20 Antworten
invar_vigandun
(@invar_vigandun)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 322

Na sowas. Das klingt ja so, als ob das, was in irgendwelchen Formularen steht, gar keinen Einfluss auf Selbstverständnis und innerfamiliäre Interaktionen hat?! 😯

invar_vigandun antworten