Benachrichtigungen
Alles löschen

"Elternteil 1+2" statt Vater und Mutter

Seite 3 / 3

Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hallo zusammen,

in Frankreich ist das jetzt Gesetz geworden:

https://www.20min.ch/ausland/news/story/Mama-und-Papa-sollen--Elternteil-1-und-2--heissen-13484851

der Genderkult verlangt also schon von Kindern "geschlechtsneutral" aufzuwachsen. Frankreich ist zwar nicht Deutschland, aber Frankreich und Deutschland sind EU.

Per Mail habe ich die Mitteilung bekommen, wonach die Chefin des Bundesfamilienministeriums, Franziska Giffey, dasselbe für Deutschland plant. Bei meiner Recherche im I-Net habe ich das aktuell nicht bestätigt gefunden, aber einen Floh hat es mir dennoch in´s Ohr gesetzt. Was wäre, wenn das auch bei uns kommen würde? Wie wäre das für Euch, wenn Ihr dieser Gender-Ideologie Euer Vater und Mutter sein opfern müsstet? Würdet Ihr das gut finden wäret somit auch bereit dazu? Ist diese Entwicklung noch gesund?

Grüssle Katrin

Antwort
384 Antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Gäbe es dazu einen Konsens in der Politik würde ich aus Prinzip nur noch das wählen, was keiner von denen mag.....eigentlich.....gibt jetzt schon genug Gründe das zu tun. Wahrscheinlich wähle ich demnächst aber gemäßigt Protest. Gibt genug Auswahl

Anonymous antworten
1 Antwort
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @eddie78

Wahrscheinlich wähle ich demnächst aber gemäßigt Protest. Gibt genug Auswahl

naja, aber da muss man aufpassen, daß man sozusagen "den Teufel nicht mit dem Beelzebub austreibt" - das kann ganz schön nach hinten losgehen. 😊

Anonymous antworten


rainer412
Beiträge : 158

Unverschämte Antwort

Veröffentlicht von: @stundenglas
Veröffentlicht von: @stundenglas

Warum nicht?

Ich tippe mal darauf, dass ihm das zu anstrengend war und er damals, als seine Kinder klein waren, lieber der Berufstätigkeit nachging. Damals hätte er ja auch mehr als nur ein Kind mitnehmen müssen oder mit seiner Frau ausdiskutieren müssen, wie viele er zu Hause lassen darf. Jetzt ist er ein Mann mittleren Alters, die eigenen Kinder sind aus dem Haus, die Frau ohnehin Hausfrau und man gönnt sich noch ein Pflegekind. Wirkt ja auch nach außen gut!

Ich habe hier selten solche unverschämten Unterstellungen gelesen. Sorry, bisher habe ich Deine Postings geschätzt.

Für mich ist dieses Klima ein Grund, mich hier abzumelden. Das habe ich nicht nötig.

rainer412 antworten
Frihet
 Frihet
Beiträge : 238

Du meinst: Erziehungsberechtigte? Ist eigentlich so schon vielerorts üblich.

frihet antworten


Distelnick
Beiträge : 1335

Es geht nur um ein Formular. Nicht darum zu wem das Kind Mama oder Papa sagt...
Oder Mama und Mutti.
Oder Papa Paul und Papa Stefan.
Oder MA-PA, wenn es ein transsexuelles Elternteil ist...
Und für solche Elternteile ist es schon gut so genannt zu werden.
Ich kenne mehrere Transmänner , die Kinder geboren haben, aber eben jetzt nicht mehr die Mama sind sondern der Vater. Wenn man dann vollbärtig zum Kitaabend kommt und als Mutter unterschreiben soll, wird's komisch.
Das nimmt Hetero- Cisnormativen "Normalo"-Eltern nichts weg.
Es geht um ein Formular.
Es wird nicht dazu aufgerufen, das Klein-Hansi jetzt seine Eltern mit Elternteil 1 und Elternteil 2 ruft.

distelnick antworten
1 Antwort
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @distelnick

Das nimmt Hetero- Cisnormativen "Normalo"-Eltern nichts weg.
Es geht um ein Formular.
Es wird nicht dazu aufgerufen, das Klein-Hansi jetzt seine Eltern mit Elternteil 1 und Elternteil 2 ruft.

Eben, ich verstehe die ganze Aufregung auch nicht. Ich bin inzwischen über 60 und ich kann mich erinnern, dass in meinen Zeugnissen von 50 Jahren auch nicht "Vater" oder "Mutter"stand, sondern "Unterschrift des Erziehungsberechtigten". Kein Mensch kam auf die Idee, dass das eine Aufforderung sein könnte, Papa und Mama nun Erziehungsberechtigte zu nennen 😊

Anonymous antworten
Seite 3 / 3
Teilen: