Benachrichtigungen
Alles löschen

Hagia Sophia wird wieder Moschee.

Seite 2 / 4

Pankratius
Themenstarter
Beiträge : 1322

Was haltet ihr davon?

Antwort
153 Antworten
tristesse
Beiträge : 17058

Manchmal hab ich den Eindruck, Erdogan lässt keinen Versuch aus einen Krieg zu provozieren.

tristesse antworten
33 Antworten
BeLu
 BeLu
(@belu)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 4166

Einen Krieg mit wem?

belu antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17058

Egal. Mit irgendwem. Hauptsache provozieren und eskalieren lassen. So verhält sich doch kein Machthaber, der Frieden im Land will, oder?

tristesse antworten
BeLu
 BeLu
(@belu)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 4166

Eine Provokation ist es zweifellos. Ich glaube aber nicht, dass er damit einen Krieg vom Zaun bricht. Im Gegenteil, abgesehen von internationaler Kritik wird nicht viel passieren, und er wird trotzdem so weitermachen können wie bisher. Bis zur nächsten Provokation.

belu antworten
Distelnick
(@distelnick)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 1335

Ja, so einen Eindruck hab ich auch.. immer einen auf dicke Hose machen...🙁

distelnick antworten
Pankratius
(@pankratius)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 1322

Hier verscherzt er es sich ja auch wieder einmal mit Russland.

pankratius antworten
BeLu
 BeLu
(@belu)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 4166

Ich glaube nicht, dass Putin sich großartig für den Status der Hagia Sophia interessiert.

belu antworten
Pankratius
(@pankratius)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 1322

https://www.krone.at/2187330

pankratius antworten
BeLu
 BeLu
(@belu)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 4166

Dass der Patriarch von Moskau scharfe Kritik übt, ist verständlich. Aber Putin ist nicht der Patriarch, auch wenn die Kronen-Zeitung (die ja sowas wie die österreichische Bild ist) da gleich eine Verbindung herzustellen versucht. Ich denke, Putins Position dazu wird im Wesentlichen davon abhängig sein, was ihm politisch am meisten nützt.

belu antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4881
Veröffentlicht von: @belu

Aber Putin ist nicht der Patriarch

Allerdings gehört die orthodoxe Kirche inzwischen wieder zu den Stützen der russischen Regierung. Und in Syrien hat Russland nicht zuletzt auch eingegriffen, um den dortigen (orthodoxen) Christen beizustehen.

Innerhalb Russlands bedeutet das u.a., dass nicht-orthodoxe Christen (insbesondere, wenn es Russen sind) wieder Probleme mit dem Staat haben - weniger wie in der UdSSR, mehr wie seinerzeit unter dem Zaren.

Putin wird sicher Rücksicht auf den Moskauer Patriarchen nehmen, eine Abkühlung des Verhältnisses zur Türkei ist wahrscheinlich. Wie tief das geht, und ob da ein Wald drüber wachsen muss oder Gras reicht 😉 , das bleibt abzuwarten.

Helmut

hkmwk antworten
DerNeinsager
(@derneinsager)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1449

Wer weiß. Es gibt eine zugegeben interessante Achse Putin Wölfe(MC) und der Kirche

derneinsager antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Ausgerechnet einer der Krankenhäuser und Schulen bombardiert will auf einmal ......Und so andere üble Befehle gibt und auch noch faschistische Gedankengut hegt.....

Mir wird schlecht.

M.

Anonymous antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4881
Veröffentlicht von: @meriadoc

Ausgerechnet einer der Krankenhäuser und Schulen bombardiert

Er bombardiert nicht selber, das tun syrische Kampfjets.

Aber Putin nimmt das hin, weil ihm Assad lieber ist als Islamisten. Ich fürchte übrigens auch, dass da Assad das kleiner Übel ist (allerdings wär die linksradikale YPG im Vergleich zu Assad das kleiner Übel ...).

Helmut

hkmwk antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2748

Aber Putins Wähler, ebenfalls orthodox-christilich.

jigal antworten
DerNeinsager
(@derneinsager)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1449

In Russland sieht man es so, das man in System die Macht unterstützen tut, welche in erster Linie Stabilität gewährleistet

So sagte es mir ein bekannter Russlandsdeutscher Herkunft

derneinsager antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Krieg.. ha halte ich für denkbar aber zZ noch nicht wahrscheinlich

Mit den Griechen und den Israelis auf der einen und der Türkei auf der anderen Seite

Mit beiden hat Erdowahn es sich ja gründlichst verdorben

Oder ein türkisch-iranische Allianz die eine Krieg gegen Israel anzettelt

Anonymous antworten
BeLu
 BeLu
(@belu)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 4166
Veröffentlicht von: @scylla

Krieg.. ha halte ich für denkbar aber zZ noch nicht wahrscheinlich

Generell denkbar ja. Aber nicht ausgelöst durch eine Umwidmung der Hagia Sophia.

Vorerst ist Erdogans Militär ja auch noch in Syrien beschäftigt.

belu antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2894
Veröffentlicht von: @belu

Einen Krieg mit wem?

Er setzt schon alte Feindschaften, die die Türkei im letzten Jahrhundert geschwächt abschwächte schon fort. Den Balkan habe ich schon erwähnt. Russland wäre ein weiteres Beispiel. Russland hält sich für die Rechtsnachfolge des byzantinischen Reiches. Der Zar sah sich als gar als Kaiser von Rom. Es ist gar nicht solange her, da wurden von den Osmanen deswegen Genozide verübt. Es wäre falsch zu meinen, deswegen gibt es Krieg, aber Erdogan kippt da Öl ins Feuer, dass durchaus zu einem Krieg ausarten kann. Wie fragil die Situation ist, sieht man an dem Jugoslawenkrieg. Kurz vor Kriegsbeginn, hat man so ziemlich ausgeschlossen, dass die alten Feden zu einem brutalen Krieg ausarten.

orangsaya antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2748

Einen Krieg mit denjenigen mit denen die Türkei schon welche geführt hat. Griechenland ist richtig sauer, es geht um griechisches Erbe in der Türkei, Istanbul hatte viele Griechen und die sehen die Hagia Sophia (griechisch Heilige Weisheit (Gottes), als die griechisch-orthodoxe Kirche.

jigal antworten
Groffin
(@groffin)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 1872
Veröffentlicht von: @tristesse

Manchmal hab ich den Eindruck, Erdogan lässt keinen Versuch aus einen Krieg zu provozieren.

Naja - provozieren schon, wobei die Zielrichtung eher die konservativen Muslime im eigenen Land sind, die ihm vermutlich für die Aktion Beifall klatschen.

Es geht also eher um Wahlkampf und weniger um Außenpolitik.

groffin antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @groffin

Naja - provozieren schon, wobei die Zielrichtung eher die konservativen Muslime im eigenen Land sind, die ihm vermutlich für die Aktion Beifall klatschen.

Ja, das denke ich auch. Und da u.a. wegen Corona die Wirtschaft nicht mehr so gut dasteht, braucht er irgendetwas, was er seinen Anhängern bieten kann.

Veröffentlicht von: @groffin

Es geht also eher um Wahlkampf und weniger um Außenpolitik.

Das sehe ich auch so - dass er dabei die EU vergrätzt, ist nicht unbedingt beabsichtigt, das nimmt er aber in Kauf. Und was er mit Kritikern und Oppositionellen im eigenen Land macht, hat er ja schon mehr als einmal eindrücklich vorgeführt.

suzanne62 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17058
Veröffentlicht von: @groffin

Es geht also eher um Wahlkampf und weniger um Außenpolitik.

Riskantes Spiel auf Kosten des Wahlkampfs sich mächtige Feinde zu machen. Das hätte er weiser abwägen müssen.

tristesse antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @tristesse

Riskantes Spiel auf Kosten des Wahlkampfs sich mächtige Feinde zu machen.

Ja, aber andererseits kann das den Zusammenhalt im Inneren stärken: so ein Gefühl von "wir zusammen gegen den Rest der Welt".
Es könnte funktionieren. Leider.

suzanne62 antworten
Groffin
(@groffin)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 1872
Veröffentlicht von: @tristesse

Riskantes Spiel auf Kosten des Wahlkampfs sich mächtige Feinde zu machen. Das hätte er weiser abwägen müssen.

Was kümmerts ihn? Eigentlich kommen solchen Despoten ausländische Aufschreie gerade recht. Erdogan geht es vorrangig um den Machterhalt im eigenen Land.
Er kann sich als religiöser Staatslenker präsentieren, der sich gegen Widerstände durchsetzt ("Wir" gegen "die"). Das kommt in konservativen Kreisen gut an.
Gleichzeitig kann er dadurch von innerpolitischen Problemen ablenken.

Durch so eine Aktion ist ihm außerdem der Rückhalt vieler Mullahs sicher, die wiederum als Multiplikatoren keinen unerheblichen Einlfuss auf die politische Machtlage haben.

Nun - nicht ohne Grund scheinen egozentrische Politiker zu demonstrativen, spalterischen religiösen Gesten zu neigen, weil sie sich dadurch mehr Wählerstimmen erhoffen. Trump hats schließlich jüngst vorgemacht.

groffin antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17058
Veröffentlicht von: @groffin

Was kümmerts ihn? Eigentlich kommen solchen Despoten ausländische Aufschreie gerade recht. Erdogan geht es vorrangig um den Machterhalt im eigenen Land.

Ich empfinde so ein Verhalten dennoch als unweise 😊
Es wird evtl. mal der Tag kommen, wo er Freunde braucht und die hat er dann nicht mehr. Geschweige denn sein Vorhaben, der EU beizutreten. Das kann er die nächsten Jahre vergessen.

tristesse antworten
Groffin
(@groffin)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 1872
Veröffentlicht von: @tristesse

Ich empfinde so ein Verhalten dennoch als unweise

Für das Land und den Frieden finde ich sein Verhalten auch nicht gut. Das ist aber unsere europäische Sicht der Dinge.

Derzeit habe ich aber nicht den Eindruck, dass Erdogan Politik "für sein Land" macht - höchstens aus einer egozentrischen Sicht, die der von Trump ähnelt (was mir nutzt, nutzt auch meinem Land).

Erdogan wurde schon früh in seiner politischen Laufbahn mit Bestrebungen in Verbindung gebracht, die Türkei zu einem islamistisch geführten Land umzuwandeln. Da stehen europäische Interessen erst einmal hinten an.
Wirtschaftlich zieht er ebenfalls privat Nutzen aus seinem Amt und betreibt m.W. Vetternwirtschaft im großen Stil.
Die Ziele kann er aber nur weiterverfolgen, wenn er seine Macht für ein paar weitere Jahre festigen kann. Divide et imperia ist daher sein Mittel der Wahl.

groffin antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4881
Veröffentlicht von: @tristesse

Geschweige denn sein Vorhaben, der EU beizutreten. Das kann er die nächsten Jahre vergessen.

Nein, das hat er offenbar schon lange "vergessen". Damit im Zusammenhang stehende Aktionen zu mehr Demokratie oder mehr Freiräumen für Christen sind von ihm schon länger nicht mehr zu bemerken. Oder weißt du etwas, was ich nicht weiß? 😉

Helmut

hkmwk antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17058

Du hast mich scheinbar nicht verstanden.

tristesse antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4881
Veröffentlicht von: @tristesse

Du hast mich scheinbar nicht verstanden.

Ich hatte dich so verstanden, dass Erdoghan nun nicht wie gewünscht in die EU kommen kann, Nur wünscht er sich das offensichtlich schon lange nicht mehr.

Helmut

hkmwk antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 1615

Ich denke, er fühlte sich zu lange hingehalten, und reagiert jetzt wie ein bockiges Kleinkind.

belanna antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4881
Veröffentlicht von: @belanna

Ich denke, er fühlte sich zu lange hingehalten, und reagiert jetzt wie ein bockiges Kleinkind.

Ja, so ungefähr. Wobei der Vergleich schon etwas hart ist, wenn man sieht, wie sehr die Türkei seit 1960 (!) hingehalten wurde.

Helmut

hkmwk antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17058
Veröffentlicht von: @hkmwk

Nur wünscht er sich das offensichtlich schon lange nicht mehr.

Reine Spekulation.
Was Du alles zu wissen glaubst...

tristesse antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4881
Veröffentlicht von: @tristesse

Was Du alles zu wissen glaubst...

Die Taten von Erdoghan sprechen eine deutliche Sprache.

Dass das natürlich u.U. falsch sein kann, habe ich ja durch Ausdrücke wie "offensichtlich" angedeutet.

Helmut

hkmwk antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17058

Na dann.

tristesse antworten


Johannes22
Beiträge : 2973

Er will natürlich mal wieder in die Nachrichten
und vermutlich auch seinen Anhängern mal einen "Erfolg" gönnen. läuft ja weder wirtschaftlich noch in Sachen corona rund (wie bei allen populisten halt)

ABER

das Atatürk einfach so aus DER Moschee ein Museum gemacht hat unterscheidet sich nicht wirklich von der Umwandlung russisch orthodoxer Kirchen in Museen die von den kommunisten vorgenommen wurden und im heutigen Russland schon lange Rückgängig gemacht wurden .
Es war in beiden Fällen einfach nicht richtig. Die Umwandlung in ein Museum.

johannes22 antworten
6 Antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2894
Veröffentlicht von: @johannes22

das Atatürk einfach so aus DER Moschee ein Museum gemacht hat unterscheidet sich nicht wirklich von der Umwandlung russisch orthodoxer Kirchen in Museen die von den kommunisten vorgenommen wurden und im heutigen Russland schon lange Rückgängig gemacht wurden .
Es war in beiden Fällen einfach nicht richtig. Die Umwandlung in ein Museum.

Ich bin bei weitem kein Kemalist, aber Atatürk hatte in seinem Land Veränderungen gesorgt, die die Türkei international salonfähig machte.

orangsaya antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973

Ich bin bei weitem kein Kemalist, aber Atatürk hatte in seinem Land Veränderungen gesorgt, die die Türkei international salonfähig machte.

Ja und? das macht die Umwandlung einer Moschee in ein Museum aber eben nicht richtig. Gibt halt Licht und Schatten. Die umwandlung in ein Museum war eine schattenseite atatürks.

johannes22 antworten
1-ichthys
(@1-ichthys)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 643

Die Umwandlung in ein Museum war eine weise Entscheidung von Atatürk! Denn wir reden hier ursprünglich von einer Kirche, nicht von einer Moschee.

1-ichthys antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4881
Veröffentlicht von: @1-ichthys

Denn wir reden hier ursprünglich von einer Kirche, nicht von einer Moschee.

Von einer Kirche, die immerhin 480 Jahre lang eine Moschee war.

Helmut

hkmwk antworten
DerNeinsager
(@derneinsager)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1449

So gesehen ja. Aber ursprünglich war es ja eine Kirche und dann der Islam.

derneinsager antworten
Sternenbluete
(@sternenbluete)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 850

Seinen wenigen Anhänger etwas gutes tun. ☺

sternenbluete antworten
Lucan-7
Beiträge : 15627

Rückschritt

Veröffentlicht von: @pankratius

Was haltet ihr davon?

Wenn der Staat der Religion Vorschub leistet, dann geht es nicht um Glauben, sondern um Politik, die ihre autoritäre Rückschrittlichkeit hinter dem Glauben zu verstecken sucht.

lucan-7 antworten


Suzanne62
Beiträge : 7535

Dem interreligiösen Frieden ist das überhaupt nicht dienlich.
Aber sie liegt nun mal auf dem Territorium der Türkei - man kann also nichts dagegen tun.

suzanne62 antworten
3 Antworten
Eldarion
(@eldarion)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 526

Historisch betrachtete war die Hagia Sophia jeweils für grob 500 Jahre ( mehr oder weniger) je eine Kirche und eine Moschee.
Gebaut wurde sie ursprünglich auch als Machtdemonstration von Kaiser Justinian, der damit die größte Kirche der Christenheit hatte.

Erdogan sieht das halt ähnlich.
Es geht halt um Gefühle, die man in Macht umzuwandeln gedenkt.
Langfristig haben weder die Christen noch die Muslime viel davon gehabt.

eldarion antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4881

Ich verfeinere:

Veröffentlicht von: @eldarion

Historisch betrachtete war die Hagia Sophia jeweils für grob 500 Jahre ( mehr oder weniger) je eine Kirche und eine Moschee.
Gebaut wurde sie ursprünglich auch als Machtdemonstration von Kaiser Justinian, der damit die größte Kirche der Christenheit hatte.

Kirche: Rund 800 Jahre
Moschee: rund 480 Jahre.

Ist mir ein zu großer Unterschied, un das als "jeweils für grob 500 Jahre" zusammenzufassen. Auch wenn das nicht als Argument für den Status als Kirche taugt: das war mir doch zu ungenau.

Helmut

hkmwk antworten
Eldarion
(@eldarion)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 526

Ich verfeinere:
Ja, da hast du vollkommen recht.
Verzeihung.

eldarion antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hi, bitte keine Schelte ja.

Es ist nur ein vergängliches Gebäude und Gott wohnt nicht im bauten aus Stein.

So sehr ich alte Gebäude mag, doch sie sind vergänglich.

M.

Anonymous antworten
1 Antwort
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2894
Veröffentlicht von: @meriadoc

Es ist nur ein vergängliches Gebäude und Gott wohnt nicht im bauten aus Stein.

Welche Gemeinschaft glaubt denn, dass Gott in Gebäuden aus Stein wohnt? Es gibt auch immaterielle Dinge. Hier ist es eine Sache, die über jahrtausende gewachsen ist. Es gab eine Lösung, die die Feindschaft mindert, aber so, wird sie leider wachsen.

orangsaya antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Erdogan strebt nun mal nach seinem Osmanischen Reich.

https://www.n-tv.de/politik/politik_person_der_woche/Trump-schenkt-Erdogan-Osmanisches-Reich-article21317568.html

Anonymous antworten
Seite 2 / 4
Teilen: