Benachrichtigungen
Alles löschen

Jeder Diktator braucht Atombomben!

Seite 1 / 2

Lucan-7
Themenstarter
Beiträge : 16992

Wenn uns der Krieg in Ukraine eines lehrt, dann doch wohl das: "Wenn du ein mieser Diktator bist... dann sieh' zu, dass du Atombomben hast!"

Denn mal angenommen Putin hätte keine Atombomben.
Ich schätze mal, dann wäre die Flugverbotszone kein Thema mehr.
Dann wäre auch ein Eingreifen der Nato kein großes Thema.
Dann würde man das Chaos der russischen Bodentruppen ausnutzen... ein paar Bomben drauf, den Rest erledigt die Ukrainische Infanterie.
Und Putin bekommt einen Friedensvertrag diktiert, der eine Aufgabe seiner Macht und freie Wahlen beinhaltet.

Tja. Wird nicht passieren. Weil: Atombomben!

Ich schätze mal, der Iran wird das aufmerksam beobachten. Und noch so ein paar Diktatoren mehr, die man bislang gar nicht auf dem Schirm hatte.

Vielleicht überlegt sich auch Taiwan gerade, dass die eigene Position mit ein paar Atombomben wesentlich verbessert werden könnte.

Gefällt mir alles nicht. Im kalten Krieg schien die Sache klar... aber langsam wird es unheimlich.

Was meint ihr?

Also, bis nächsten Dienstag?

Antwort
37 Antworten
PeterPaletti
Beiträge : 1275

Weiß ich nicht, für so einen miesen Diktator mit Atombomben wäre es natürlich blöd, wenn die Gegenseite auch über Atombomben verfügen würde. Das wäre dann ein Patt.

peterpaletti antworten
1 Antwort
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16992
Veröffentlicht von: @peterpaletti

für so einen miesen Diktator mit Atombomben wäre es natürlich blöd, wenn die Gegenseite auch über Atombomben verfügen würde. Das wäre dann ein Patt.

Nein, eben nicht. für Putin spielen die Atombomben der NATO keine Rolle.

Allein die Tatsache, dass er selber welche hat, ermöglicht ihm einen beliebigen Einsatz seines Militärs. Aus Angst vor Atombomben wagt niemand, den Angegriffenen zu Hilfe zu kommen.

Das könnte eine Lektion sein, die China sich hier abschaut.

Nachtrag vom 25.03.2022 0837
Ich nehme an, du meintest, dass auch die Ukraine über Atombomben hätte verfügen müssen... das wäre wohl ein Argument, das darauf hinausläuft dass letztlich JEDES Land Atombomben braucht.

Schöne neue Welt.

lucan-7 antworten


Orangsaya
Beiträge : 2931

Putin ist kein Diktator! Er wurde zuletzt vor 4, oder 5 Jahren mit überragender Mehrheit vom Volk gewählt. Ich glaube es waren so ungefähr 75 %. Im Gegenteil zu Weißrussland, gab es durch internationale Beobachter keine nennenswerten Unregelmäßigkeiten. Es ist ähnlich, wie bei Erdogan. Er entwickelt sich vom Volk unterstützt zum Autokraten. Das ist das Drama.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Wenn uns der Krieg in Ukraine eines lehrt, dann doch wohl das: "Wenn du ein mieser Diktator bist... dann sieh' zu, dass du Atombomben hast!"

Es gibt verschiedene Gründe um Atombomben zu haben. Die beiden großen Länder mit Atombomben haben die Regel, wenn du zuerst zuschlägst, dann überlebst du das nicht. Diese Regel kommt aus dem kalten Krieg. Natürlich hat es etwas paradoxes, wenn man so den Frieden sichert. Für dem Osten und für den Westen ist es ein Notnagel, um einen Krieg gegeneinander zu verhindern.
China verfolgte da ein anderes Interesse. China hatte seit der Revolution wenig internationale Anerkennung. Mitte der Sechziger hatte China die erste Atombombe gezündet und fünf, sechs Jahre später, durfte China wieder in den Weltsicherheitsrat zurück. Man ist dann wer.
Gefährlicher sind die kleinen Atombomben. Bush junior liebäugelte mit taktischen Atombomben. Wenn ich Bush auch nicht so kritisch sehe, wie es bei einem Linken zu einem Standard zu sein hat. So sah ich schon damals, diesen Weg für kritisch.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Denn mal angenommen Putin hätte keine Atombomben.
Ich schätze mal, dann wäre die Flugverbotszone kein Thema mehr.

Die Nato konzentriert sich auf das, was sie ist und ihre Satzung sagt. Sie ist ein reines Bündnis der Verteidigung zu den Ländern, die Mitglied der Nato sind. Die Nato ist nicht mehr und nicht weniger.
Die Nato hat einmal den Grundsatz gebrochen. Das war gegen Serbien. Menschlich war es nachvollziehbar. Man hat einen Genozid im Kosovo verhindert. Politisch war es wackelig. Man hat einen UNO-Beschluss Kraft der Stärke umgangen. Und auf die traditionellen Beziehung Russlands und Serbiens ignoriert. Völkerrechtlich war es ein No-Go. Es war ganz klar ein Bruch gegen das Völkerrecht. Klar Serbien hat ebenfalls das Völkerrecht gebrochen. Der Bruch des einen ermächtigt aber nicht den anderen, ebenfalls das Völkerrecht zu brechen. Auch nicht mit dem Kunstgriff "Nothilfe".

Veröffentlicht von: @lucan-7

Tja. Wird nicht passieren. Weil: Atombomben!

Atombombe hin, Atombombe her, wäre die Ukraine in der Nato, dann würde Russland gegen die Nato kämpfen. Wäre das infrage, würde das die Nato in sich schwächen.
Flugverbotszonen fallen nicht in die Kompetenz der Nato, sondern der UNO. Ein Krieg der Russlands mit der Nato, würde zwar einen III Weltkrieg auslösen, aber alle wären darauf bedacht, diesen Krieg ohne Atomwaffen auszuführen. Vielleicht kleine taktische, aber das große Besteck würde nicht benutzt.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Ich schätze mal, der Iran wird das aufmerksam beobachten. Und noch so ein paar Diktatoren mehr, die man bislang gar nicht auf dem Schirm hatte.

Ahmadineschad hatte das Ziel der Atombombe mal so auf den Punkt gebracht. Eine Atombombe könnte Israel auslöschen. Die islamische Welt jedoch nur ankratzen. Das ist aus religiösen Eifer eine große Gefahr. Nicht nur gegen Israel, auch die Palästinenser würden drauf gehen.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Vielleicht überlegt sich auch Taiwan gerade, dass die eigene Position mit ein paar Atombomben wesentlich verbessert werden könnte.

China verfolgt die ein Land Politik. Das ist nicht nur für Taiwan eine politische Bedrohung. Taiwan hat für die Volksrepublik wegen Kai-shek eine besondere symbolische Bedeutung. China streitet sich, wenn sie meinen, dass gehört zu ihrer Hoheit. Sie schütten Korallenriffe auf, um ihre Seemeilenzone zu erweitern. Und streiten sich mit ihren Nachbarn um Seewege und Rohstoffe. Das ist nichts neues. In den siebzig Jahren die es diese Regime gibt, sind sie nicht direkt militärisch eingeschritten.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Gefällt mir alles nicht. Im kalten Krieg schien die Sache klar... aber langsam wird es unheimlich.

Zur Zeit des kalten Krieges, war mir die Sache nicht so klar. So war ich gegen den Nato-Doppelbeschluss, übersah aber die SS 20 und meinte mit meiner Haltung dem Weltfrieden zu sein. Meine Haltung hat sich erst nach dem Fall des Eisernen Vorhangs langsam geändert.

orangsaya antworten
1 Antwort
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16992
Veröffentlicht von: @orangsaya

Putin ist kein Diktator! Er wurde zuletzt vor 4, oder 5 Jahren mit überragender Mehrheit vom Volk gewählt.

Putin ist Geheimdienstler. Der hat sich informiert und immer genau so viel Druck und Propaganda aufgebaut, um seine Wahl zu sichern. Als er nicht mehr gewählt werden konnte, hat er mit seinem Kumpel Medwedew kurz die Plätze getauscht, um weiter die Macht zu behalten.

Natürlich hat Putin auch echte Anhänger. Die Zensurmaßnahmen zeigen aber deutlich, dass er im Land schon lange keine echte Mehrheit mehr hätte, wenn die Leute sich frei informieren und ihre Meinung äussern könnten.

Erdogan ist auf einem vergleichbaren Weg... und genau deshalb ist der auch kein Demokrat mehr.

lucan-7 antworten
Deborah71
Beiträge : 17879

Was haben frühere....
Diktatoren nur gemacht, als es noch keine Atombombe gab? 😉

Mal gut, dass sie nicht wussten, was ihnen fehlte... *rabenschwarzer Humor* 😉

deborah71 antworten
18 Antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16992
Veröffentlicht von: @deborah71

Diktatoren nur gemacht, als es noch keine Atombombe gab?

Die Nazis hatten seinerzeit große Mengen Giftgas angelegt. Sie haben es nur deshalb nicht eingesetzt, weil sie dachten, dass die Alliierten über noch größere und gefährlichere Mengen verfügten... erst im Nachhinein stellte sich heraus, dass das nicht stimmte. Die Alliierten hatten zwar Giftgas, aber die Deutschen hatten mehr.

Die Situation war mit dem Einsatz der Atombombe durchaus vergleichbar...

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17879

Gedanklich war ich noch weiter zurück durch die Jahrhunderte. 😉

deborah71 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16992
Veröffentlicht von: @deborah71

Gedanklich war ich noch weiter zurück durch die Jahrhunderte.

Ja, das dachte ich mir schon... ich denke weit in der Vergangenheit gab es da tatsächlich nichts Vergleichbares. Erst mit der Industrialisierung wurden auch die menschlichen Grausamkeiten "industrialisiert"... und wurden dadurch noch monströser, als Kriege es schon vorher gewesen sind.

Jetzt haben wir uns kurze Zeit der Illusion hingegeben, dass wir das inzwischen wieder überwunden hätten - und jetzt geht der ganze Mist von vorne los und Atombomben werden wieder zum politischen Mittel.

Das schlimmste ist der Bruch der Sicherheitsgarantie durch Russland. Nur aufgrund dieser Garantie hat die Ukraine auf ihre Bestände verzichtet.

Und jetzt heißt es: "Hätten wir unsere Bomben mal behalten, dann ginge es uns jetzt besser!"

Politisch ist das in dieser Hinsicht das schlimmste Signal, das man sich vorstellen kann...

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17879

Das hast du gut beschrieben.

Es ist ganz übel mit diesen ausgefeilten technischen Möglichkeiten, Feindschaft zu leben.

Das sehe ich so wie du.

Andererseits kann dieser Bombenmangel dazu führen, dass tatsächlich eine Änderung in Gang kommt. Es ist zwar aktuell kaum zu erkennen, dass sich etwas bewegen könnte, aber wir können weder zurück in die Steinzeit noch in dem jetzigen Stand und Verhalten verharren.

deborah71 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16992
Veröffentlicht von: @deborah71

Andererseits kann dieser Bombenmangel dazu führen, dass tatsächlich eine Änderung in Gang kommt. Es ist zwar aktuell kaum zu erkennen, dass sich etwas bewegen könnte, aber wir können weder zurück in die Steinzeit noch in dem jetzigen Stand und Verhalten verharren.

Ich weiss nicht... ich will ja nicht immer nur alles negativ sehen. Aber es hat mich auch ziemlich erschreckt, wie plötzlich alles auf Aufrüstung und Militarismus umgeschwenkt ist.

Selbst wenn das tatsächlich vernünftig sein sollte, dann sollte so eine Entscheidung nicht so plötzlich fallen und mit Applaus bedacht werden, sondern nach gründlicher Überlegung und verschiedenen Debatten.

Zudem ist es gar nicht sicher, dass Atombomben nicht doch eingesetzt werden. Würde Putin eine Atombombe über der Ukraine abwerfen, dann wäre das schrecklich... es würde aber nicht die Vernichtung Russlands bedeuten.

Genau so wenig hätte es große Folgen, wenn die USA eine Atombombe über dem Iran abwerfen. Was sollten die schon machen?

Ich will hier nicht den Schwarzen Peter an die Wand malen - aber diese Dinge sollten unbedingt in der Politik berücksichtigt werden. Und dann schleunigst zu neuen Abrüstungsverträgen führen, alles andere ist doch Wahnsinn...

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17879

Im Moment ist die plötzliche Ukrainesituation in eine Zeit bewusst geschürter Angst aufgrund der Art der Berichterstattung gefallen.

Es wird aufgerüstet, aber erstmal wohl unter dem Aspekt der Beruhigung eines empfundenen besseren Gleichgewichtes der Kräfte.

Was die Anwendung letztmöglicher Waffen ausbremst, ist das Zusammenstehen, Zusammenfinden und sich von daher stärker fühlen.

In den Sanktionen wird sich trotz aller drastischen Maßnahmen immer noch auf eine Art vorsichtig vorgetastet, um die rote Linie nicht zu verletzen und einen WW III zu vermeiden.

Ein für mich wichtiger Satz ist der, den ich vor einiger Zeit eingesammelt habe: Lass dich nicht zu einem Feind machen. ...bezogen auf die Innere Haltung.
Und davon ist Deutschland mMn noch nicht abgerückt. Der Stand in der Helferposition für die Ukraine bewahrt unsere Regierung noch vor unbesonnenen Entscheidungen. Und ich möchte, dass diese Besonnenheit bleibt.

Nachtrag vom 25.03.2022 1936
Ergänzung zum ersten Satz.... Berichterstattung rund um die Pandemie.

Nachtrag vom 25.03.2022 1935
In den Nachrichten: eine erste Verlautbarung, dass Russland sich auf den Bereich Donbass zurückziehen wolle.
Das wäre eine Maßnahme, bei der Russland, speziell Putin, für ihn gefühlt, das Gesicht wahren und eine Beruhigung eintreten kann.
Es wäre schön, wenn das keine Propagandafinte wäre.

deborah71 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16992
Veröffentlicht von: @deborah71

In den Nachrichten: eine erste Verlautbarung, dass Russland sich auf den Bereich Donbass zurückziehen wolle.
Das wäre eine Maßnahme, bei der Russland, speziell Putin, für ihn gefühlt, das Gesicht wahren und eine Beruhigung eintreten kann.
Es wäre schön, wenn das keine Propagandafinte wäre.

Das ist auch meine Hoffnung im Moment. Kritisch ist wohl die gewünschte Landverbindung zur Krim. Wenn die Ukraine da nicht nachgibt, dann zieht sich das noch lange hin...

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17879
Veröffentlicht von: @lucan-7

Kritisch ist wohl die gewünschte Landverbindung zur Krim. Wenn die Ukraine da nicht nachgibt, dann zieht sich das noch lange hin...

Es gäbe noch die Möglichkeit, ähnlich dem Wegerecht bei Hammergrundstücken, auch Putin ein Wegerecht einzuräumen zur Krim hin.
Um das zu erhalten, muss er doch nicht riesige Flächen in Schutt und Asche legen und tausende Menschen (einschließlich seiner eigenen Soldaten) umbringen.

Also Diplomat ist er wohl keiner...

deborah71 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17983
Veröffentlicht von: @lucan-7

Ich weiss nicht... ich will ja nicht immer nur alles negativ sehen. Aber

... das tust Du ja die ganze Zeit, eigentlich schon länger. Fing meiner Einschätzung mit Corona an.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Ich will hier nicht den Schwarzen Peter an die Wand malen - aber

... schon wieder.

tristesse antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16992
Veröffentlicht von: @tristesse

... das tust Du ja die ganze Zeit, eigentlich schon länger. Fing meiner Einschätzung mit Corona an.

Ja, na und? Dann sind die Dinge halte negativ und ich male den Schwarzen Peter an die Wand.

Es steht dir ja frei, dem ein positives Gegenstück zu sein.

lucan-7 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17983
Veröffentlicht von: @lucan-7

Ja, na und? Dann sind die Dinge halte negativ und ich male den Schwarzen Peter an die Wand.

Die Dinge sind nicht zwangsläufig negativ, Du siehst sie halt so. Ist doch okay, aber dann sag bitte nicht ständig, dass Du ja nicht negativ sein willst 😊

Veröffentlicht von: @lucan-7

Es steht dir ja frei, dem ein positives Gegenstück zu sein.

Es geht hier zwar nicht um mich, aber ja, ich bin ein positives Gegenstück. Ich denke nicht, dass wir hier einen Atomkrieg haben werden, die Erde wird erst mal nicht untergehen und auch wenn ich mir Gedanken mache und natürlich auch weiß, dass es schlecht ausgehen kann, überwiegt bei mir der Optimismus.

Und weißt Du was? Das ist wesentlich besser, als sich in schwarzen Prognosen und Sorgen zu verlieren, wie es hier schon bei dem einen oder anderen durchklingt. Denn es kommt sowieso wie es kommt und keine Sorge oder Prognose kann daran was ändern. Aber ich kann beten und erwarten, dass ich mit dem umgehen werde, was passiert.

tristesse antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16992
Veröffentlicht von: @tristesse

Die Dinge sind nicht zwangsläufig negativ, Du siehst sie halt so. Ist doch okay, aber dann sag bitte nicht ständig, dass Du ja nicht negativ sein willst

Nun, der Punkt ist, dass ich tatsächlich nicht negativ sein will. Ich habe keine Freude daran, ständig nur das Schlechteste zu erwarten oder irgendwelche positiven Aussagen in Frage zu stellen.

Denn es scheint ja Leute zu geben, denen solche Dinge tatsächlich Vergnügen bereitet... die es irgendwie geniessen, ständig alles schwarz und noch dunkler zu sehen. Dazu gehöre ich aber nicht. Ich wäre wirklich gerne ein wenig optimistischer...

Veröffentlicht von: @tristesse

Es geht hier zwar nicht um mich, aber ja, ich bin ein positives Gegenstück. Ich denke nicht, dass wir hier einen Atomkrieg haben werden, die Erde wird erst mal nicht untergehen und auch wenn ich mir Gedanken mache und natürlich auch weiß, dass es schlecht ausgehen kann, überwiegt bei mir der Optimismus.

Soweit stimme ich zu... einen ausgewachsenen Atomkrieg erwarte ich auch nicht. Auch keinen Untergang der Erde, ob mit oder ohne Atombomben.
Aber die Zündung einer Bombe hier und da... ich fürchte, das kann man tatsächlich nicht ausschliessen...

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17879
Veröffentlicht von: @lucan-7

Ich wäre wirklich gerne ein wenig optimistischer...

Das kannst du trainieren und dich auf den Weg in eine ausgewogenere Betrachtungs- und Äußerungsweise machen.

Es gibt drei Bereiche, die du gezielt bearbeiten kannst. Und wenn es dazu auch mal eine Tabelle bräuchte, um dich breitbandiger aufzustellen:

links vom Pferd gefallen ........... goldene Mitte im Sattel ................rechts vom Pferd gefallen
= negativ befürchtend..................=lösungsorientiert............... = rosarot euphorisch

Durch diesen Filter kannst du deine Gedanken schicken.
Und eine zweite Ebene kann man damit auch beleuchten: welche Personen passen in welche Kategorie der "Pferdeprüfung" ? Mit welchen Personen umgibst du dich hauptsächlich? Wer wird von deiner Negativhaltung angezogen und hat die Kapazität der Verstärkung?

also ganz einfach: Gedanken- und Bekannten-Frühjahrsputz 😊

deborah71 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16992

Wenn du von meinem realen Leben sprichst... da bin ich meist wesentlich optimistischer und bringe das auch so rüber.

Das Forum hier ist sozusagen der Ausgleich, zumindest gelegentlich... von wegen der Balance 😉

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17879

Mich würde es interessieren, was dabei herauskommt, wenn du die Herausforderung mal ausprobieren würdest.

Ich bin ja nun grundsätzlicher Optimist... mit gelegentlichen Durchhängern, wenn zuviel auf mich einströmt.

deborah71 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17983

Nicht lustig.
Owt

tristesse antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17879

Richtig....
weder der Eingangstitel noch überhaupt....

deswegen hilft da nur *rabenschwarzer Humor*. Ich hätte auch *rabenschwarze Ironie* schreiben können.

deborah71 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17983
Veröffentlicht von: @deborah71

Ich hätte auch *rabenschwarze Ironie* schreiben können.

Ja, dem hätte ich nicht widersprochen.

tristesse antworten


ALF.MELMAC
Beiträge : 2155

...und die passenden Raketen dazu

Kurz-, Mittel-, Langstreckenraketen

Mit Mehrfachsprengköpfen

alf-melmac antworten
ALF.MELMAC
Beiträge : 2155

so wie früher

wäre sie wohl nicht angegriffen worden

alf-melmac antworten
1 Antwort
BeLu
 BeLu
(@belu)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 4575

Hatte die Ukraine denn jemals wirklich Kontrolle über die Atomwaffen? Oder waren die nur auf ihrem Territorium stationiert, aber nicht einsetzbar?

belu antworten


Seite 1 / 2
Teilen: