Benachrichtigungen
Alles löschen

Maskenverweigerer erschießt Maskierten

Seite 1 / 2

Helmut-WK
Themenstarter
Beiträge : 4760

Oder genau: einen Kassierer, der auf der Maskenpflicht bestanden hat.
Die Radikalität der Querfront hat eine neue Stufe erreicht.

Helmut

Antwort
94 Antworten
Tatokala
Beiträge : 2523

Positiv denken:

Die Geschichte bietet Stoff für einen Krimi. Nein, eher einen Thriller oder Psychodrama.

Ein gefundenes Fressen für einen Schriftsteller/Drehbuchautor o.ä.

Ich bin nicht auf dem Laufenden, ob sowas schon im Tatort" verarbeitet wurde. 😊

lg
Tatokala

tatokala antworten
8 Antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16865

Sag mal, geht's noch 🤨
Hier ist ein Mensch gestorben, der nichts anderes als seinen Job gemacht hat.

Das ist nicht witzig.

tristesse antworten
Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3581

Macht nicht jeder Tatort den Tod zur allsonntäglichen Abend-Unterhaltung ... ?

banji antworten
speedysweety
(@speedysweety)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3227

Dein Beitrag ist sowas von unpassend, da fehlen mir momentan die Worte.

speedysweety antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16865

Ich versteh zwei Sachen nicht.
1. Warum steht der da noch? Hätte ich das geschrieben, wäre da schon längst was passiert.
2. Wer hat den Beitrag warum grün bewertet?
😕

tristesse antworten
speedysweety
(@speedysweety)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3227

Ich hab keine Ahnung 🙁

speedysweety antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @tristesse

1. Warum steht der da noch?

Vermutlich, weil ihn niemand gemeldet hat.

suzanne62 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16865

Natürlich hab ich den gemeldet.

tristesse antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 2523

Ok. 😐

tatokala antworten


ALF.MELMAC
Beiträge : 2153
Veröffentlicht von: @hkmwk

Oder genau: einen Kassierer, der auf der Maskenpflicht bestanden hat.
Die Radikalität der Querfront hat eine neue Stufe erreicht.

Nanu, kennst du einen, kennst du alle? 🤨🤨

alf-melmac antworten
27 Antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 5965

hkmwk hat ja auch nirgends "alle" gemeint.

Daß aber eine Radikalisierung stattgefunden hat läßt sich nicht leugnen. Das will ja schon was heißen, daß Facebook 150 Konten der Querdenker-Bewegung sperrt.

alescha antworten
ALF.MELMAC
(@alf-melmac)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2153
Veröffentlicht von: @alescha

hkmwk hat ja auch nirgends "alle" gemeint.

Wie liest man denn diesen Satz - "Die Radikalität der Querfront hat eine neue Stufe erreicht" ?

Veröffentlicht von: @alescha

Daß aber eine Radikalisierung stattgefunden hat läßt sich nicht leugnen. Das will ja schon was heißen, daß Facebook 150 Konten der Querdenker-Bewegung sperrt.

Natürlich heißt das was, aber die haben sogar schon einen amerik. Präsidenten gesperrt...

alf-melmac antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 5965
Veröffentlicht von: @alf-melmac

Wie liest man denn diesen Satz - "Die Radikalität der Querfront hat eine neue Stufe erreicht" ?

Ich lese da, daß die Radikalität einer Gruppe zugenommen hat, nicht aber, daß alle Angehörigen dieser Gruppe radikal sind.

Veröffentlicht von: @alf-melmac

Natürlich heißt das was, aber die haben sogar schon einen amerik. Präsidenten gesperrt...

Ja, und auch nicht grundlos.

Ja, auch Maßnahmenbefürworter, Maskenträger und Geimpfte vergreifen sich manchmal im Ton, Querdenker und Co. belassen es aber nicht bei Verbalattacken, sondern verhauen Maskenträger oder erschießen sie neuerdings sogar und verüben Brandanschläge auf Impfzentren.
Wenn das keine Radikalisierung ist, was dann?

alescha antworten
Jack-Black
(@jack-black)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2029
Veröffentlicht von: @alescha

Querdenker und Co. belassen es aber nicht bei Verbalattacken, sondern verhauen Maskenträger oder erschießen sie neuerdings sogar

Naja, so ganz unrecht hatte ALF nicht mit seinem Einwand. Bislang wurde nur ein Mensch erschossen. Schlimm genug, aber Du formulierst schon im Plural...

Hoffen wir mal, dass ALFs Einwand auch in der Tendenz zutraf, und es bei dieser einen Mord-Tat bleibt. Von "sie" sollten wir m.M.n. erst ab mindestens 2 solchen Taten reden. Allein schon, weil jede sachlich nicht völlig korrekte Formulierung in bestimmten Kreisen liebend gern als Empörungsvorlage und Anlaß zum Eskalieren des Streits angenommen wird.

jack-black antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 5965
Veröffentlicht von: @jack-black

Naja, so ganz unrecht hatte ALF nicht mit seinem Einwand. Bislang wurde nur ein Mensch erschossen. Schlimm genug, aber Du formulierst schon im Plural...

Ja, ich weiß. Streng genommen hast Du natürlich recht, aber das passiert ja öfter, daß man in den Plural verfällt.

Alfs Einwand betraf ja, wenn ich das richtig verstanden habe, nicht eine Behauptung, daß jetzt mehrfach Querdenker ausrücken, um Leute zu erschießen, die einen zum Maskentragen auffordern. Der Einwand betraf die Behauptung, daß sich die Querfront radikalisiert, und das war schon vor diesem Mord zu beobachten.
Mit diesem Mord hat, und das meinte hkmwk, die Radikalisierung allerdings einen neuen Höhepunkt erreicht.

Um das festzustellen, muß man nicht alle Querdenker etc. kennen.

alescha antworten
Miss.Piggy
(@miss-piggy)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 1597
Veröffentlicht von: @alescha

Mit diesem Mord hat, und das meinte hkmwk, die Radikalisierung allerdings einen neuen Höhepunkt erreicht.

Wobei man fairerweise auch noch sagen muss, dass der Täter sich laut dem von dir verlinkten Artikel schon vor zwei Jahren radikalisiert hat und mit Gewaltfantasien aufgefallen ist.

miss-piggy antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 5965

Ja, aber wenn sich ein Teil der Gesellschaft so radikalisiert liefert das solchen Leuten geradezu den Vorwand, das auch in die Tat umzusetzen, quasi auf dem Präsentierteller.

Und was passiert: Der Typ wird für seine Tat noch bejubelt.

alescha antworten
Miss.Piggy
(@miss-piggy)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 1597

Von welcher Gruppierung sprechen wir eigentlich konkret? hkmwk hat den Begriff "Querfront" hier ins Spiel gebracht, die wohl aus der rechten Ecke kommen. Dann gibt es Querdenken-711. Außerdem gibt es Demos gegen die Corona-Maßnahmen, bei denen anscheinend eine bunte Mischung an Menschen, z.B. auch viele friedliebende Esoteriker, teilnehmen.

Ist das für dich alles dasselbe? Oder meinst du eine ganz spezielle Gruppe?

miss-piggy antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 5965

Querfront kann ja alles mögliche sein, hkmwk hat ja schon einen Wikipedia-Artikel dazu verlinkt.

Vermutlich meint er so ziemlich das, was der Verfassungsschutz unter "Demokratiefeindliche und/oder sicherheitsgefährdende Delegitimierung des Staates" zusammenfaßt.

Und da ist dann festzustellen:

Zuvor hatten bereits die Verfassungschutzbehörden mehrerer Bundesländer erklärt, die „Querdenken“-Bewegung ins Visier zu nehmen. Als erste erklärte der Landesverfassungsschutz in Baden-Württemberg, die Initiative zu beobachten. Begründet wurde dies mit Anhaltspunkten für eine extremistische Bestrebung und eine fortschreitende Radikalisierung.
Seit August 2020 beobachte man eine zunehmende Radikalisierung der „Querdenken“-Bewegung, sagt Olaf Sundermeyer, Journalist und Rechtsextremismus-Experte. Dabei mache sich die „Querdenken“-Bewegung zunehmend Argumentationsformen, Protestformen und politische Ziele von Rechtsextremisten bei der Auseinandersetzung mit Staat und Regierung zu eigen. Die Radikalisierung zeige sich auch mit dem entschlossenem und teilweise gewaltsamen Vorgehen gegen Polizei, Politiker und Journalisten, so Sundermeyer.

Die Mehrheit der „Querdenken“-Bewegung sei friedlich, sagt der Rechtsextremismus-Experte Olaf Sundermeyer – die Radikalisierung nehme aber zu.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz warnt mit Blick auf die Bewegung inzwischen vor einer „Steigerung in der Bereitschaft zur Gewaltanwendung“. Darauf ließen Anfeindungen, aber auch Angriffe gegen Polizeikräfte und Medienvertreter schließen, hieß es in einer Stellungnahme der Behörde. Die Teilnahme rechtsextremistischer Gruppen oder Parteien an Großdemonstrationen habe bislang noch keinen „prägenden Charakter“ erreicht, es gebe aber ein „erhöhtes Eskalationspotenzial“. Versammlungen mit geringer Teilnehmerzahl verliefen dagegen überwiegend friedlich.

https://www.deutschlandfunk.de/corona-demonstrationen-wer-marschiert-da-zusammen.2897.de.html?dram:article_id=483465 , der Artikel ist vom 10.12.2020.

Oder anders formuliert: Das Problem sind nicht die Esoteriker und Leute mit Regenbogenfahnen, die bei den Demos mitmarschiert sind.
Das Problem ist das Konglomerat aus "Querdenkern" und Rechtsradikalen aller möglichen Couleur, die eine demokratiefeindliche und/oder sicherheitsgefährdende Delegitimierung des Staates betreiben.

Ich glaube, wenn die alle so fried- und demokratieliebend wären, würde sich der Verfassungsschutz nicht mit denen befassen.

alescha antworten
Miss.Piggy
(@miss-piggy)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 1597

Für mich klingt das so: Größtenteils sind das friedliche Menschen, die sich auf diesen Demos versammeln. Am Rande gibt es auch Gewaltbereite und Rechtsextreme, die auf dieses Thema aufspringen (die vermutlich auch vor Corona schon gewaltbereit und rechtsextrem waren).

Interessant sind die Formulierungen „Steigerung in der Bereitschaft zur Gewaltanwendung“ und „erhöhtes Eskalationspotenzial“. Sind sie nun gewalttätig oder haben sie nur das Potenzial dazu? Das ist ein bisschen schwammig.

Man muss halt aufpassen, dass man jetzt nicht alle, die die Maßnahmen kritisch sehen, über einen Kamm schert, nur weil es – wie es meistens der Fall ist – auch radikale Gruppen gibt, die bei manchen Demos mitmischen und sich das Thema zu eigen machen.

miss-piggy antworten
JohnnyD
(@johnnyd)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1340
Veröffentlicht von: @miss-piggy

Für mich klingt das so: Größtenteils sind das friedliche Menschen, die sich auf diesen Demos versammeln. Am Rande gibt es auch Gewaltbereite und Rechtsextreme, die auf dieses Thema aufspringen (die vermutlich auch vor Corona schon gewaltbereit und rechtsextrem waren).

Medienwirksam sind die Spinner. Wenn man das als ach so friedlicher Mitdemonstrant merkt und sieht, dass die Veranstaltungsleitung die Spinner nicht ausschließt, dann geht man dort eben nicht noch ein zweites Mal hin.

Veröffentlicht von: @miss-piggy

Interessant sind die Formulierungen „Steigerung in der Bereitschaft zur Gewaltanwendung“ und „erhöhtes Eskalationspotenzial“. Sind sie nun gewalttätig oder haben sie nur das Potenzial dazu? Das ist ein bisschen schwammig.

Das ist erst durch deine Frage schwammig.

Veröffentlicht von: @miss-piggy

Man muss halt aufpassen, dass man jetzt nicht alle, die die Maßnahmen kritisch sehen, über einen Kamm schert, nur weil es – wie es meistens der Fall ist – auch radikale Gruppen gibt, die bei manchen Demos mitmischen und sich das Thema zu eigen machen.

Wer die Maßnahmen nur kritisch sieht, der geht nicht auf Querdenken-Demos. Kritiker der Corona-Maßnahmen sind beispielsweise bei AlarmstufeRot.

johnnyd antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 5965
Veröffentlicht von: @miss-piggy

Interessant sind die Formulierungen „Steigerung in der Bereitschaft zur Gewaltanwendung“ und „erhöhtes Eskalationspotenzial“. Sind sie nun gewalttätig oder haben sie nur das Potenzial dazu? Das ist ein bisschen schwammig.

Siehe hierzu meinen Austausch mit 1-ichthys ab [url= https://community.jesus.de/forum/ansicht/thread.html?tx_scmforum_pi1 [post_uid]=12884040&tx_scmforum_pi1[disablepreset]=0]hier[/url].

Wer z.B. Journalist:innen oder Polizist:innen tätlich angreift hat nicht nur das Potential zur Gewalttätigkeit. Der ist gewalttätig. Oder wie würdest Du das einordnen?

Veröffentlicht von: @miss-piggy

Man muss halt aufpassen, dass man jetzt nicht alle, die die Maßnahmen kritisch sehen, über einen Kamm schert, nur weil es – wie es meistens der Fall ist – auch radikale Gruppen gibt, die bei manchen Demos mitmischen und sich das Thema zu eigen machen.

Querdenken mischt nicht mit, Querdenken ruft solche Demos ins Leben. Wenn Du es genau wissen willst: https://de.wikipedia.org/wiki/Proteste_gegen_Schutzma%C3%9Fnahmen_wegen_der_COVID-19-Pandemie_in_Deutschland

Und bei Querdenken stinkt, wie es so schön heißt, der Fisch vom Kopfe her:
So lassen Auftritte, Äußerungen und Kontakte prominenter „Querdenker“ in die rechtsextreme Szene Zweifel daran aufkommen, wie weit ihre Verfassungstreue reicht

Laut der Süddeutschen Zeitung bekundet Querdenker-Gründer Ballweg auch Sympathien für QAnon. Außerdem hat er offenbar Kontakte zu Reichsbürgern.

Veröffentlicht von: @miss-piggy

Man muss halt aufpassen, dass man jetzt nicht alle, die die Maßnahmen kritisch sehen, über einen Kamm schert, nur weil es – wie es meistens der Fall ist – auch radikale Gruppen gibt, die bei manchen Demos mitmischen und sich das Thema zu eigen machen.

Macht ja niemand.

alescha antworten
Miss.Piggy
(@miss-piggy)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 1597
Veröffentlicht von: @alescha

Wer z.B. Journalist:innen oder Polizist:innen tätlich angreift hat nicht nur das Potential zur Gewalttätigkeit. Der ist gewalttätig. Oder wie würdest Du das einordnen?

Ja, wenn es zu tätlichen Angriffen kommt, würde ich das natürlich genau so einordnen.

Veröffentlicht von: @alescha

Laut der Süddeutschen Zeitung bekundet Querdenker-Gründer Ballweg auch Sympathien für QAnon. Außerdem hat er offenbar Kontakte zu Reichsbürgern.

Ok, das ist natürlich ein No-Go.

Veröffentlicht von: @alescha

Macht ja niemand.

Die Gefahr sehe ich schon.

miss-piggy antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 5965

Seit Monaten radikalisiert sich die Szene, bis hin zu offenen Mordaufrufen

Mit der Bluttat von Idar-Oberstein scheint sich bewahrheitet zu haben, wovor Fachleute seit Monaten warnen: dass die Gefahren gestiegen sind, die von der Coronaleugnerszene ausgehen. Erst Anfang September mahnte Verfassungsschutzpräsident Thomas Haldenwang, es könne irgendwann Tote geben.

Zwar nahm die Zahl der Teilnehmer an »Querdenker«-Demos zuletzt ab. Doch der übrig gebliebene harte Kern ist aggressiver geworden. Vor allem im Netz sei ein »sich verschärfender und radikalerer Ton« festzustellen, heißt es in einer Polizeianalyse.

»Bewaffneter Widerstand, ab in den Untergrund«, schrieb ein Querdenker in einer Telegram-Nachricht, die auch den Sicherheitsbehörden aufgefallen ist. »Die kadavergehorsamen Schergen des Merkel-Staates müssen für ihren Verrat am Volk zur Rechenschaft gezogen werden«, hetzte ein anderer. Ein Impfgegner schrieb, ebenfalls auf Telegram: »Zeit sich zu bewaffnen. Nicht nur geistig.«
[...]
Bereits im vergangenen Herbst warfen mehrere Täter Brandsätze auf ein Gebäude des Robert Koch-Instituts in Berlin. Im Januar manipulierten mutmaßliche Coronaleugner in Bayern eine ICE-Strecke und zwangen einen Zug zur Notbremsung. Und im niedersächsischen Delmenhorst schleuderte im März ein Mann einen Molotowcocktail ins Rathaus, aus »Unzufriedenheit mit den Corona-Regeln«.

»Wir beobachten seit Monaten eine Eskalationsspirale, bis hin zu Mordaufrufen in den sozialen Netzwerken. Irgendwann werden aus Worten Taten.«
Stephan Kramer, Verfassungsschutzpräsident in Thüringen
In Rheinland-Pfalz verschickten Pandemieleugner aus der Reichsbürgerszene ein Schreiben, in dem es hieß: »Jeder echte Mann muss bereit sein, solche Satansknechte zu töten.« Gemeint waren Beamte, die für die Coronamaßnahmen verantwortlich sind. Eine Regionalzeitung in Nordrhein-Westfalen erhielt ein Drohschreiben: Wenn sie nicht im Sinne der Verschwörungsideologen berichte, werde die Redaktion »in die Luft« gejagt. Vor wenigen Tagen verübten im sächsischen Eich Unbekannte einen Brandanschlag auf ein Impfzentrum. In Berlin brannte ein Coronatestzelt vor einem Ikea-Möbelhaus.

»Die Tat von Idar-Oberstein ist nicht im luftleeren Raum entstanden«, sagt der Thüringer Verfassungsschutzpräsident Stephan Kramer. »Wir beobachten seit Monaten eine Eskalationsspirale, bis hin zu Mordaufrufen in den sozialen Netzwerken. Irgendwann werden aus Worten Taten.«

Seine baden-württembergische Kollegin Beate Bube, die Ende 2020 als erste Verfassungsschützerin Teile der Coronaleugnerszene unter Beobachtung stellte, sieht sich in ihrer Einschätzung bestätigt. »Viele extremistische Verschwörungsmythen, wie sie auch von ›Querdenken‹ verbreitet werden, transportieren Staatsfeindlichkeit, Antisemitismus und teils auch Rassismus«, sagt Bube. »Sie schaffen gesellschaftlich ein Klima für schwere Straftaten, bis hin zu Gewalttaten.«

Selbst die Bluttat an der Tankstelle führt unter hartgesottenen Verschwörungsanhängern nicht zum Umdenken. Schaut man sich in den digitalen Kanälen um, wo »Querdenker«, Reichsbürger und Rechtsextreme zueinanderfinden, stößt man auf offenen Jubel. »Endlich handfester Widerstand gegen den irrationalen Maskenwahn«, schreibt einer auf YouTube. »Dem Schützen ist nicht das Geringste vorzuwerfen.« Ein anderer kommentiert: »Wer mich zwingt eine Maske zu tragen, ist Mitschuld an dem ganzen Irrsinn.« Für Elmar May, den Chef des rheinland-pfälzischen Verfassungsschutzes, sind Aussagen wie diese ein weiterer Beleg für die »Nähe zur Gewalt« in Teilen der Protestbewegung.

https://www.spiegel.de/panorama/justiz/der-fall-idar-oberstein-zeigt-die-radikalisierung-der-corona-leugner-a-61c1274b-e937-4cf6-99c3-cc2a4c43c6ce

Das nochmal zur Gewaltbereitschaft...

alescha antworten
Miss.Piggy
(@miss-piggy)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 1597
Veröffentlicht von: @alescha

Das nochmal zur Gewaltbereitschaft...

Danke. Das mit den Angriffen auf Impfzentren kam heute auch in den Nachrichten. Was in sozialen Netzwerken abgeht, kriege ich meistens nicht so mit.

miss-piggy antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4760

Querfront

Veröffentlicht von: @miss-piggy

Von welcher Gruppierung sprechen wir eigentlich konkret? hkmwk hat den Begriff "Querfront" hier ins Spiel gebracht, die wohl aus der rechten Ecke kommen.

Querfront im engeren Sinne war ein (geplantes) Bündnis von Kommunisten und Nationalsozialisten. Im weiteren Sinn jedes Bündnis, das Rehts- und Linksradikale (und möglichst noch alles dazwischen) vereint. Initiatoren waren meist Rechtsradikale, insofern kommt Querfront aus der rechten Ecke.

Veröffentlicht von: @miss-piggy

Dann gibt es Querdenken-711

Ein verhältnismäßig erfolgreicher Versuch, Rechtsradikale und andere unter dem Motto "Gegen die Corona-Diktatur" zu vereinen.

Und deshalb leite ich "Querdenken" inzwischen von Querfront ab. Denn mit dem, was mal "Querdenker" genannt wurde (Geißler, Biedenkopf, Alt, Lafontaine etc.) hat das nun wirklich nicht viel zu tun. Dafür sehr viel mit Querfront.

Veröffentlicht von: @miss-piggy

Außerdem gibt es Demos gegen die Corona-Maßnahmen, bei denen anscheinend eine bunte Mischung an Menschen, z.B. auch viele friedliebende Esoteriker, teilnehmen.

Eben: Die Querfront hat ihr Ziel erreicht und eine bunte Mischung einbinden können. Wo sie dann ihre Inhalte verbreiten. Eine Beeinflussung in die umgekehrte Richtung ist ziemlich unwahrscheinlich.

Helmut

hkmwk antworten
Miss.Piggy
(@miss-piggy)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 1597
Veröffentlicht von: @hkmwk

Querfront im engeren Sinne war ein (geplantes) Bündnis von Kommunisten und Nationalsozialisten. Im weiteren Sinn jedes Bündnis, das Rehts- und Linksradikale (und möglichst noch alles dazwischen) vereint.

Ach so, deswegen "quer".

Veröffentlicht von: @hkmwk

Und deshalb leite ich "Querdenken" inzwischen von Querfront ab.

Ok, das nehme ich mal so zur Kenntnis. Ich kenne mich mit der Querdenker-Szene nicht aus und bin eher skeptisch, weil heutzutage schnell man eine Person oder Gruppe als rechts eingestuft wird, manchmal auch zu Unrecht.

Wenn das wirklich Rechtsextreme sind, die die Leute mobilisieren, dann sollte man sich davon distanzieren. Das ist aber wahrscheinlich schwer zu erkennen, wenn es erst mal nur um Corona geht und man mit den Positionen zu diesem Thema übereinstimmt.

miss-piggy antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4760
Veröffentlicht von: @miss-piggy

Ich kenne mich mit der Querdenker-Szene nicht aus und bin eher skeptisch, weil heutzutage schnell man eine Person oder Gruppe als rechts eingestuft wird, manchmal auch zu Unrecht.

Grundsätzlich hast du Recht - zuweilen reicht es aus, beim "Marsch für das Leben" das Trikot einer jüdischen Lebensrechtsbewegung zu tragen, mit Baby im Uterus, Davidstern und braunen Hintergrund, um als "Nazi, der sich als Holocaustopfer darstellen will" klassifiziert zu werden (kenne den Mann, dem das 2020 passiert ist, der hat das Trikot bei nem Besuch in Israel erworben).

Aber hast du vergessen, was [url= https://community.jesus.de/forum/ansicht/thread.html?tx_scmforum_pi1 [post_uid]=12884376&tx_scmforum_pi1[disablepreset]=0]Alescha zitiert hat[/url]?

Helmut

hkmwk antworten
Miss.Piggy
(@miss-piggy)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 1597
Veröffentlicht von: @hkmwk

Aber hast du vergessen, was [url= https://community.jesus.de/forum/ansicht/thread.html?tx_scmforum_pi1 [post_uid]=12884376&tx_scmforum_pi1[disablepreset]=0]Alescha zitiert hat[/url]?

Das habe ich gelesen. Aber in einem anderen Beitrag hat sie folgendes zitiert:

Die Teilnahme rechtsextremistischer Gruppen oder Parteien an Großdemonstrationen habe bislang noch keinen „prägenden Charakter“ erreicht.

Daraus habe ich geschlossen, dass sich rechtsextreme Gruppen unter die Querdenker mischen. Du behauptest jetzt aber, der Kern dieser Szene wäre rechtsextrem und die "normalen" Leute würden da mitmachen, ohne zu wissen, auf wen sie sich einlassen. Wenn ich dich richtig verstanden habe.

Oder kann man es am Ende gar nicht so genau auseinanderhalten, weil sich hier einfach verschiedene Gruppen von Menschen zu einem Protestthema zusammenfinden?

miss-piggy antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4760
Veröffentlicht von: @miss-piggy

Daraus habe ich geschlossen, dass sich rechtsextreme Gruppen unter die Querdenker mischen.

In dem von mir verlinkten Beitrag kannst du lesen, dass die Initiatoren der Querdenker rechtsradikal sind.

Veröffentlicht von: @miss-piggy

Das habe ich gelesen. Aber in einem anderen Beitrag hat sie folgendes zitiert:

Die Teilnahme rechtsextremistischer Gruppen oder Parteien an Großdemonstrationen habe bislang noch keinen „prägenden Charakter“ erreicht.

Das heiß, dass die anderen, die da mitmachen, noch nicht tiefgreifend beeinflusst wurden.

Veröffentlicht von: @miss-piggy

Du behauptest jetzt aber, der Kern dieser Szene wäre rechtsextrem

Ich bestimme den Kern als die Gründer, die sviw auch heute noch Regie führen (z.B. Demos anmelden) - anders als Lucke, der Gründer der AfD, der da nichts n+ḿehr zu sagen hat.

Helmut

hkmwk antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 5965
Veröffentlicht von: @miss-piggy

Daraus habe ich geschlossen, dass sich rechtsextreme Gruppen unter die Querdenker mischen.

Was ich sonst geschrieben/verlinkt/zitiert habe läßt Du hier aber leider komplett weg. Schade.

Erstens habe ich darauf hingewiesen, daß der Artikel aus dem Dezember 2020 ist. Inzwischen haben sich die Warnungen von damals, daß sich die Querdenker radikalisieren, bewahrheitet.
Die Querdenker haben auch kaum noch Zulauf von "normalen" Leuten, die nur Probleme mit irgendwelchen Maßnahmen haben. Guckst Du hier:
https://www.rnd.de/politik/corona-pandemie-querdenker-werden-weniger-aber-radikaler-BTCDCPKVXV434YIJPTAHW7ODTY.html
https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/corona-querdenken-bewegung-ende-100.html

Ich zitiere mal aus letzterem:

Dafür würden die Inhalte mitunter radikaler, so Holnburger. Ihn erfülle mit Sorge, dass auch Gewalt stärker diskutiert würde. So würde auch immer wieder über Tribunale fantasiert – um Personen, die für die Pandemie verantwortlich gemacht würden, zur Rechenschaft zu ziehen. "Es ist ein großes Problem, dass solche Fantasien mehr diskutiert werden und in der Bewegung ohne Widerspruch bleiben."

Deswegen interessiert sich inzwischen auch der Verfassungsschutz für Teile der "Querdenken"-Bewegung. Thomas Haldenwang, Präsident des Bundesamtes, sagte bei der Vorstellung des neuen Verfassungsschutzberichtes: "Es wird deutlich, dass hier eine Agenda über die reine Mobilisierung zu Protesten hinausgeht und darauf abzielt, das Vertrauen in staatliche Institutionen und seine Repräsentanten nachhaltig zu beschädigen."

[url= https://community.jesus.de/forum/ansicht/thread.html?tx_scmforum_pi1 [post_uid]=12884169&tx_scmforum_pi1[disablepreset]=0]Hier[/url], hatte ich Artikel verlinkt, in denen auf die Verbindung von prominenten Querdenkern zu Rechtsextremen und anderen, die mit unserer freiheitlich-demokratischen Gesellschaft Probleme haben, hingewiesen wird. Die Querdenker hatten also von Anfang Verbindungen zu einer Szene, in denen man nichts von unserem gesellschaftlichen System und dessen Institutionen hält.

Mag sein, daß die Rechtsradikalen auf den Demos mehr oder weniger am Rande präsent waren. Das ändert aber nichts an der Tatsache, daß "Querdenken" im Kern eben nicht friedlich und freiheitlich-demokratisch gesinnt ist und nicht umsonst vom Verfassungsschutz unter die Lupe genommen wird.

alescha antworten
Miss.Piggy
(@miss-piggy)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 1597
Veröffentlicht von: @alescha

Was ich sonst geschrieben/verlinkt/zitiert habe läßt Du hier aber leider komplett weg. Schade.

Ich versuche mir ein Bild zu machen. In einem deiner soeben verlinkten Artikel steht:

Die „Querdenker“ und die vielen Splittergruppen auf den Protesten seien ein Ausdruck eines neuen Populismus in der gesellschaftlichen Mitte, erläuterte Zick. Dort entwickele sich eine neue radikale, von Verschwörungen bewegte und scheinbar bürgerliche Widerstandsbewegung. Diese sei nicht einfach als „rechtsextrem“ einzustufen, sie habe beispielsweise kein Gegenmodell zur Demokratie.

Also zum Teil widersprechen sich die Informationen.

miss-piggy antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 5965

Vielleicht reden wir auch ganz einfach aneinander vorbei.

Veröffentlicht von: @miss-piggy

Also zum Teil widersprechen sich die Informationen.

Wo genau?

Veröffentlicht von: @miss-piggy

Diese sei nicht einfach als „rechtsextrem“ einzustufen

Und wer genau hat sie einfach als rechtsextrem eingestuft?

Veröffentlicht von: @miss-piggy

Die „Querdenker“ und die vielen Splittergruppen auf den Protesten seien ein Ausdruck eines neuen Populismus in der gesellschaftlichen Mitte, erläuterte Zick. Dort entwickele sich eine neue radikale, von Verschwörungen bewegte und scheinbar bürgerliche Widerstandsbewegung. Diese sei nicht einfach als „rechtsextrem“ einzustufen, sie habe beispielsweise kein Gegenmodell zur Demokratie.

Das ist es ja gerade, was mit "Querfront" gemeint ist:

Als Querfront im weiteren Sinn bezeichnet man die Zusammenarbeit oder Vermischung linker und rechter Positionen, um die Zustimmung zu anti-emanzipatorischen Positionen zu vergrößern und Lager-übergreifende Aktionsbündnisse „quer“ zu bestehenden links- und rechtsgerichteten politischen Standpunkten herzustellen.

Im Wikipedia-Artikel gibt es ja dann auch ein paar Beispiele dazu.

Und das Zitat das Du bringst bezieht sich auch nicht ausschließlich auf die "Querdenker", sondern auf die „Querdenker“ und die vielen Splittergruppen.

Und mir ist es übrigens völlig wurscht, ob die "Querdenker" nun mit Rechtsradikalen, Reichsbürgern, QAnon und sonstigem Gelichter sympathisiert. Laß' sie meinetwegen Esoteriker, Marxisten, Leninisten, christliche Extremisten, Islamisten, Nihilisten, Anarchisten oder sonstwas sein, oder eine Melange aus all dem.

Es ändert nichts daran, daß sich die Gruppe radikalisiert hat.

alescha antworten
JohnnyD
(@johnnyd)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1340
Veröffentlicht von: @alescha

Streng genommen hast Du natürlich recht,

Das denke ich nicht; ich halte den Einwand für ungerecht. Es ist in dieser Diskussion nicht von Belang ob genau eine oder mehr als eine Person erschossen wurde.
Umgebracht wurde auf jeden Fall im Plural. Ich erinnere an den Busfahrer in Frankreich. Versuche mit Sprengsätzen (also allgemeingefährlich) usw. gab es schon mehrere.
Die genaue Art der Lebensvernichtung halte ich für ausgesprochen irrelevant.

johnnyd antworten
Worf
(@worf)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 353
Veröffentlicht von: @jack-black

Bislang wurde nur ein Mensch erschossen.

"Nur" einer? Das ist definitiv einer zuviel. Ausserdem ist der erschossene junge Mall nicht das einzige Todesopfer der Quer"denker".

Und wie viele von Quer"denkern" geschlagen, bespuckt, verpruegelt und sonstwie koerperlich angegangen wurden, laesst sich kaum feststellen.

Also hoer auf, diese Figuren zu verteidigen.

worf antworten
Jack-Black
(@jack-black)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2029
Veröffentlicht von: @worf

"Nur" einer?

Ja.

Veröffentlicht von: @worf

Das ist definitiv einer zuviel.

Ja.

Veröffentlicht von: @worf

Also hoer auf, diese Figuren zu verteidigen.

Wo hab ich wen verteidigt?

jack-black antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4760

Nicht alle Individuen, sondern die Bewegung

Veröffentlicht von: @alf-melmac

Nanu, kennst du einen, kennst du alle? 🤨🤨

Nö. Ich kenne auch nicht alle Nazis, da gibt es sicher auch ein paar nette Menschen drunter. Und nur eine Minderheit von denen war in KZs tätig ...

Ich kenne nicht alle Querdenker, sondern habe die Bewegung der Querfront charakterisiert, die viele Leute eingefangen hat. Manche haben inzwischen die Lügen der Querfront durchschaut und sind keine Querdenker mehr, andere sind harmlose Mitläufer ... und da ich die alle nicht kenne, kann ich noch nicht mal Zahlenangaben dazu liefern 😉

Helmut

hkmwk antworten
JohnnyD
Beiträge : 1340

Es ist erschreckend aus welchen Nichtigkeiten sich asoziale Menschen für berechtigt halten, andere Menschen zu ermorden.

johnnyd antworten


Tineli
Beiträge : 1367

Die Tat entsetzt mich, wie viele andere ja auch.
Noch mehr entsetzt es mich, dass diese Tat im Netz z.T. auch noch gefeiert wird.

Mein Mitgefühl gilt den Angehörigen des Opfers - ich möchte nicht wissen, wie ich mich fühlen würde, wenn es einen meiner Söhne getroffen hätte.

Zwar behauptet der Täter, er wäre durch die Corona-Maßnahmen gestresst gewesen. Wer aber noch Zeit und Kraft hat, nach Hause zu gehen und die Waffe zu holen, der kann nicht so gestresst sein. Der hätte auch anders handeln können. Eine Tat im Affekt war das nicht.

Der Täter sagt ja auch selbst, dass er ein Statement setzen wollte. Und ja, das hat er. Und ich finde, ein solches Statement braucht eine Antwort: Wer so gewalttätig unterwegs ist, der muss nach den Gesetzen dieses Landes verurteilt werden. Punkt. Keine Hetze, keine Mitverurteilung anderer, die ihm vielleicht von den Ansichten her nahe stehen. Aber ich finde, alle die, die ihm Beifall klatschen, die sollten ebenso für ihre Aussagen zur Rechenschaft gezogen werden wegen Aufruf zu einer Gewalttat oder Volksverhetzung.

Gruß, Tineli

tineli antworten
2 Antworten
Tertullian
(@tertullian)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 409

Wiki ist hier leider nicht ganz perfekt und leitet vom Stichwort "Gewaltverherrlichung" auf "Gewaltdarstellung", was aus meiner Sicht nicht deckungsgleich ist. Ich würde einen Twitter-Beitrag, der einen Mord bejubelt, auch für Gewaltverherrlichung halten. Hier ist wohl eine Lücke im StGB zu schließen (falls Volksverhetzung nicht greifen sollte):

https://de.wikipedia.org/wiki/Gewaltdarstellung

Gaffen etwa kann heute auch schon eine Ordnungswidrigkeit sein ( https://de.wikipedia.org/wiki/Schaulustiger) und das, was hier auf Twitter passiert ist fand ich noch eindeutig schlimmer.

tertullian antworten
Tojak
(@tojak)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 402
Veröffentlicht von: @tineli

Mein Mitgefühl gilt den Angehörigen des Opfers - ich möchte nicht wissen, wie ich mich fühlen würde, wenn es einen meiner Söhne getroffen hätte.

Geht mir genau so.

Veröffentlicht von: @tineli

Zwar behauptet der Täter, er wäre durch die Corona-Maßnahmen gestresst gewesen. Wer aber noch Zeit und Kraft hat, nach Hause zu gehen und die Waffe zu holen, der kann nicht so gestresst sein. Der hätte auch anders handeln können. Eine Tat im Affekt war das nicht.

Ich war bis gestern davon ausgegangen, dass es eine Tat im Affekt war. Für mich nicht nachvollziehbar, völlig unverhältnismäßig (dem Kassierer einen Spruch reinzureichen und schimpfend den Laden zu verlassen z. B. wäre noch verhältnismäßig) und schon bei weitem schlimm genug. Aber dass der Täter zuerst noch nach Hause gefahren ist, seine Waffe geholt hat und dann den Kassierer erschossen hat, schlägt dem Fass vollends den Boden aus.

Veröffentlicht von: @tineli

Und ich finde, ein solches Statement braucht eine Antwort: Wer so gewalttätig unterwegs ist, der muss nach den Gesetzen dieses Landes verurteilt werden. Punkt.

Mit aller Härte, die unsere Gesetze zulassen, und schnell!

Inwieweit für seine Beifallklatscher und Netzhetzer Anklagen wegen Volksverhetzung drin sind, kann ich nicht einschätzen. Es ist wohl mehr eine Aufgabe der Zivilgesellschaft, also für uns alle, solchen Entwicklungen im Kleinen und Unmittelbaren entgegenzutreten.

Viele Grüße

Tojak

tojak antworten
Tagesschimmer
Beiträge : 945

Dein Beitrag erinnert mich an Zeiten, in denen ich Hartz IV bezog. Damals gehörte ich zu einer Gruppe, die der Lächerlichkeit und Häme preisgegeben war. Dabei wurde die Gruppe einfach nur groß genug gewählt, um auch eine Menge Leute dabeizuhaben, die extrem eigenartig, auffallend psychisch krank oder mit krimineller Energie behaftet waren. So muss man sich nicht persönlich mit einzelnen Schicksalen auseinandersetzen. Leider werden die Gräben in der Gesellschaft auf diese Weise tiefer.

tagesschimmer antworten
6 Antworten
JohnnyD
(@johnnyd)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1340

Der Mord wird von den Querdeppen bejubelt.

johnnyd antworten
Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2572

Das Bejubeln ist ein Problem.
Nach deren Meinung dass Geimpfte nach 5 Jahren sterben ist das auch noch sinnlos.

Einen Mord oder auch Totschlag mit Streß zu begründen?
Die Untersuchungshaft wird stressiger werden.
Es gab doch schon Gefängnisse mit Corona-Ausbrüchen,
die freuen sich auf solche Leute. Mörder einer Kassiererin,
da bist du in der Gefängnishirarchie aber gleich weit unten,
kurz vor dem Kinderschänder.

jigal antworten
JohnnyD
(@johnnyd)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1340
Veröffentlicht von: @jigal

Gefängnishirarchie aber gleich weit unten,
kurz vor dem Kinderschänder.

Es ist doch so wie draußen: Mächtig ist, wer Zahlungsmittel hat, wer Erfahrung im Umgang mit der Umwelt hat, wer ein Netzwerk hat.

Die Gefängnisse haben unterschiedliche Ausrichtungen und auch innerhalb der Gefängnisse unterschiedliche Trakte. Die werden ja dort nun nicht alle auf einen Haufen geworfen und sich selbst überlassen.

johnnyd antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4760

Korrektur

Veröffentlicht von: @jigal

Mörder einer Kassiererin

Nach den Meldungen, die ich gelesen bzw. gesehen habe, was das ein Kassierer, also männlich.

Helmut

hkmwk antworten
lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2443

Gruppe der Maskenverweigerer
Nun, ich denke, man muss ja nicht versuchen, einen Schuh anzuziehen, der einem nicht passt.

Maskenverweigerer - nun, gemeint sind offenbar nicht solche Menschen, die aus medizinischen Gründen mit ärztlichem Attest keine Maske tragen. Gemeint sind Menschen, die Anstrengung und Unbehaglichkeit mit gesundheitlicher Schädigung verwechseln und auch nicht bereit sind, das zu reflektieren. Gemeint sind Menschen, die zum Teil seltsamen Verschwörungstheorien anhängen.
Gemeint sind Egoisten, die die persönliche Bequemlichkeit über den Schutz und die Sicherheit der Gemeinschaft stellen, deren Teil sie doch sind.

lubov antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15344
Veröffentlicht von: @tagesschimmer

Dein Beitrag erinnert mich an Zeiten, in denen ich Hartz IV bezog. Damals gehörte ich zu einer Gruppe, die der Lächerlichkeit und Häme preisgegeben war.

Man muss sich nicht jeden Schuh anziehen. Wenn in abfälliger Weise von "Harzern" die Rede ist, dann sind damit Leute gemeint, die es von Anfang an darauf anlegen nicht zu arbeiten und sich versorgen zu lassen.
Es sind aber sicher keine Menschen gemeint, die unverschuldet in Not geraten sind und keine andere Möglichkeit haben - denn dafür sind die sozialen Sicherungssysteme ja da.

Veröffentlicht von: @tagesschimmer

Leider werden die Gräben in der Gesellschaft auf diese Weise tiefer.

Die Gräben werden in diesem Fall aber von den Extremisten gebuddelt.

Natürlich muss über Sinn und Unsinn des Maskentragens debattiert werden können, genau so wie über die möglichen Risiken von Impfungen.
Wenn dann aber nichts als Verschwörungsmurks und hanebüchene Behauptungen dabei herauskommen, dann liegt das Problem woanders.

Und in diese Regionen war der Täter ja offenbar schon lange abgedriftet.

lucan-7 antworten


Seite 1 / 2
Teilen: