Benachrichtigungen
Alles löschen

Neuer Judenhass in Deutschland

Seite 3 / 3

Helle
 Helle
Themenstarter
Beiträge : 772

"Scheiß Jude" "Drecksjude!" schallt es bei Demos durch Deutschlands Straßen. Türkische, palästinensische und syrische Flaggen und andere werden geschwungen, israelische werden verbrannt. Viele junge Teilnehmer, sogar Kinder sind dabei.
Deutschlands Straßen wie z.B. heute in Neukölln werden zum Schauplatz des neuen Judenhasses. In Neukölln wird ein Teilnehmer festgenommen. Daraufhin wierden zahlreiche Polizisten angegriffen. Es wird versucht, den Festgenommenen zu befreien. Ein Demonstrant trägt einen roten Schirm mit der Aufschrift "Kindermörder Israel" Steine und Flaschen fliegen in die Richtung der Polizisten. Kamerateams werden von Demonstranten geschlagen. Ein Polizist nimmt einen Demonstranten fest und bekommt Tritte in seinen Rücken. Bilder, die einen fassungslos machen.

In Frankfurt und Freiburg demonstrierten die Menschen friedlich.

Der Krieg zwischen Palästinenser und Juden ist ja nicht neu. Nun aber übertragen sich die Aggressionen auch auf deutsche Straßen.
Wo kommt dieser Judenhass her?
Ich frage mich: Wo waren die Demonstranten, als Assad mit Fassbomben Hunderttausende tötete?
Wäre es jetzt nicht Zeit, über eine Einschränkung des Demonstrationsrecht nachzudenken?
Wie wird es in Zukunft in Deutschland aussehen?
Haben Juden in Deutschland nun eine Verfolgung zu befürchten?

Was müsste Eurer Meinung nach nun geschehen? Was wurde verpasst? Ist Frieden zu den Juden denn möglich?

Vielleicht können wir Ideen sammeln und austauschen?

Ich sehe einen Zusammenhang zum momentanen Krieg. 1.800 Raketen flogen seit Montag auf Israel. über 400 gingen noch in Gaza nieder und tötete dort einige Kinder. Dieser Wahnsinn muss aufhören!

Gruß Helle

Antwort
467 Antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

[gestrichen - MfG Orleander]
[Trollerei gestrichen - MfG Orleander]

Anonymous antworten
1 Antwort
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Empfehle ich nicht!
owT

ungehorsam antworten


Jigal
 Jigal
Beiträge : 2748

CSU Innenminister fordert Abschiebung
BERLIN (inn) – Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann stellt nach den Ausschreitungen bei einer pro-palästinensischen Demonstration in Berlin-Neukölln und deutschlandweiten antisemitischen Übergriffen fest, dass „eine ganze Menge Menschen nicht wirklich integriert in unsere Gesellschaftsordnung“ sei. Eine entsprechende Äußerung machte der CSU-Politiker am Sonntag gegenüber der Zeitung „Bild“. Insbesondere Personen aus dem arabischen Raum hatten sich an den Anti-Israel-Protesten beteiligt.

Bei Zuwanderern mit „fanatischer Intoleranz“ müsse geprüft werden, ob sie in Deutschland die Staatsangehörigkeit hätten. Sei dies nicht der Fall, müsse man veranlassen, „dass jemand, der so intolerant ist, nicht mehr eingebürgert wird, und wenn die rechtlichen Möglichkeiten gegeben sind, unser Land verlassen muss“.

jigal antworten
24 Antworten
lhoovpee
(@lhoovpee)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 2240

Sofern der Zuwanderer Straffällig wurde, ist das bereist möglich. Da muss nicht neues gefordert werden, es muss schlicht und ergreifend umgesetzt werden. Dies hat aber ein Gericht zu urteilen und anschließend die Ausländerbehörde zu prüfen.

§ 130 StGB regelt die Strafe für Volksverhetzung.
§ 53 AufenthG regelt die Abschiebung.

lhoovpee antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2748

Sind es deutsche Staatsbürger kann man sie nicht abschieben.
Das trifft ob bei Palästinensern zu, da diese in der Regel mit UN Flüchtlingspass ankommen. Außer Jordanien hat keiner der Nachbarn den Flüchtlingen die eigene Staatsbürgerschaft angeboten.
Flüchtlinge aus dem Libanon waren also in der Regel staatenlos.
Aufgrund der deutschen Geschichte ist es nicht mehr möglich jemanden die Staatsangehörigkeit zu entziehen, wenn dieser dadurch staatenlos werden würde. Deutsche Staatsangehörige kann man auch nicht in ein Herkunftsland abschieben. Also ist der Vorschlag zu prüfen, ob sie abgeschoben werden können.

jigal antworten
Banji
 Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3583

Was lernen wir daraus?

Wir werden diesen fanatischen Judenhass in den nächsten Jahren weiter dulden müssen?

banji antworten
Helle
 Helle
(@helle)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 772

Der wird zunehmen. Und wenn die Linksregierung kommt, bekommt jeder Zuwanderer einen deutschen Pass. Dann kann man diesen importierten Judenhass endlich wieder den Deutschen zuschieben.

Der Wahnsinn, dass immer mehr fanatische Antisemiten einwandern, muss gestoppt werden. Lieber Menschen aufnehmen, die wirklich in Not sind!

helle antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15627
Veröffentlicht von: @helle

Der Wahnsinn, dass immer mehr fanatische Antisemiten einwandern, muss gestoppt werden. Lieber Menschen aufnehmen, die wirklich in Not sind!

Auch Antisemiten können wirklich in Not geraten.

lucan-7 antworten
Helle
 Helle
(@helle)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 772

Da hast Du sicher recht. Aber wer hier nur im Sinn hat, gegen Juden zu hetzen, darf dies gerne in seinem Herkunftsland machen. In Deutschland hat es genug Dummköpfe, die gegen Juden hetzen.

helle antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15627
Veröffentlicht von: @helle

Da hast Du sicher recht. Aber wer hier nur im Sinn hat, gegen Juden zu hetzen, darf dies gerne in seinem Herkunftsland machen.

Die Flüchtlinge, die hierher kommen, haben ganz sicher nicht im Sinn "nur" gegen Juden zu hetzten.
Viele sind gebildete und angenehme Leute, die Deutsch lernen und sich um Integration bemühen. Die sind freundlich, wollen hier arbeiten, sind hilfsbereit. Und manche gleichzeitig antisemitsch. Nicht so, dass die brüllend auf die Straße rennen und Flaggen anzünden, das ist denen zu dumm und unzivilisiert. Aber sie haben eine klare antijüdische Meinung.

Und dann stehst du da und fragst dich: Hm ja... und was jetzt...?

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @lucan-7

Und dann stehst du da und fragst dich: Hm ja... und was jetzt...?

Teile diese Erfahrung und das Fragezeichen-- Bekam dann die Antwort, den Medien soll ich doch nicht alles glauben--

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15627
Veröffentlicht von: @mayim

Teile diese Erfahrung und das Fragezeichen-- Bekam dann die Antwort, den Medien soll ich doch nicht alles glauben--

Ich habe diese Information nicht aus den Medien. Das ist eigene Erfahrung.

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Das war missverständlich von mir ausgedrückt -
bei mir ist es auch eigene Erfahrung! Die Medienaussage war die muslimische Antwort!

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15627
Veröffentlicht von: @mayim

Das war missverständlich von mir ausgedrückt -
bei mir ist es auch eigene Erfahrung! Die Medienaussage war die muslimische Antwort!

Ach so, jetzt ist es klar.

Wobei man ruhig beides kritisch sehen sollte... ich weiss ja nicht, ob die paar Muslime, die mir begegnen, wirklich "typisch" sind... genau so wenig wie man bei allen Medienberichten immer genau weiss, wie sie zustandekamen. Ich versuche immer, nicht zu sehr zu verallgemeinern... aber das ist natürlich unmöglich, irgendein Weltbild strickt man sich ja quasi automatisch.

lucan-7 antworten
Helle
 Helle
(@helle)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 772

Ich bin von den hier demonstrierenden Judenhasser ausgegangen. Es gibt sicher auch viele gebildete Zuzügler, das weiß ich auch.

helle antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15627
Veröffentlicht von: @helle

Ich bin von den hier demonstrierenden Judenhasser ausgegangen. Es gibt sicher auch viele gebildete Zuzügler, das weiß ich auch.

Weder schützt Bildung vor Antisemitsmus, noch sieht man den Leuten vorher an, ob sie an antisemitischen Demonstrationen teilnehmen werden oder nicht...

lucan-7 antworten
lhoovpee
(@lhoovpee)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 2240

Man kann sie nicht abschieben, also schmeißt du das Handtuch? Klar wird es nicht besser, wenn man so vor dem Problem resigniert.

lhoovpee antworten
lhoovpee
(@lhoovpee)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 2240
Veröffentlicht von: @jigal

Sind es deutsche Staatsbürger kann man sie nicht abschieben.

Ich habe lediglich klargestellt, dass die Forderung des CSU-Politikers schon längst Gesetz ist.

Veröffentlicht von: @jigal

Also ist der Vorschlag zu prüfen, ob sie abgeschoben werden können.

Hast du überhaupt dein eigenen Beitrag gelesen? Ich zitiere dich gerne selbst:

Bei Zuwanderern mit „fanatischer Intoleranz“ müsse geprüft werden, ob sie in Deutschland die Staatsangehörigkeit hätten. Sei dies nicht der Fall,[...]

Er fordert also die Abschiebung von NICHT deutschen Bürgern.

Du forderst nun die Abschiebung von Deutschen? Abschiebung Wohin?

Straffällige deutsche Staatsbürger gehören vor die Justiz, nicht ins Ausland.

lhoovpee antworten
Helle
 Helle
(@helle)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 772

Deshalb
Deshalb sollen alle Zuwanderer schnell einen deutschen Pass in die Hand gedrückt bekommen, dass man sie nicht mehr abschieben kann.

helle antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2748

Wie weltfremd
Aha. Du willst als dass man Leuten die noch nicht einmal die Werte des Grundgesetzes kennen einen deutschen Pass bekommen.
Wie weltfremd ist das denn.

jigal antworten
Banji
 Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3583

Wer Helle kennt, weiß dass seine Aussagen pure Ironie, wenn nicht sogar bitterer Sarkasmus war. Also: Alles gut. 😀

banji antworten
Helle
 Helle
(@helle)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 772

Nein, eben das will ich nciht, das ist eine Forderung der Grünen:

https://www.bundestag.de/presse/hib/698266-698266

helle antworten
lhoovpee
(@lhoovpee)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 2240

Bis auf ein paar Linkextreme Hippies will das keiner.

Eine Einbürgerung geht erst nach mindestens 6 bis 8 Jahren Aufenthalt in Deutschland. Das ist für mich nicht wirklich "schnell". Zudem gibt es weitere Bedingungen: Man darf keine Vorstrafen hat. Sofern man kein deutschen Schulabschluss gemacht hat, muss man ein Einbürgerungstest machen. Die Deutschkenntnisse werden geprüft. Man muss seinen Lebensunterhalt selbst erwirtschaften. Und man muss die bisherige Staatbürgerschaft aufgeben (hier gibt es einige Ausnahmen, Stichwort "doppelte Staatsbürgerschaft").

Niemand wird mal eben so Eingebürgert.

lhoovpee antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @lhoovpee

Eine Einbürgerung geht erst nach mindestens 6 bis 8 Jahren Aufenthalt in Deutschland.

Es trifft jedoch zu, dass die Grünen diese Zeit verkürzen wollen.

Veröffentlicht von: @lhoovpee

Man darf keine Vorstrafen haben. Sofern man kein deutschen Schulabschluss gemacht hat, muss man ein Einbürgerungstest machen. Die Deutschkenntnisse werden geprüft.

Davon wollen auch die Grünen nicht generell abgehen.

Veröffentlicht von: @lhoovpee

Man muss seinen Lebensunterhalt selbst erwirtschaften.

Auch hier sind die Grünen zu Zugeständnissen bereit, v.a. bei jungen Einbürgerungswilligen, die noch in der Ausbildung sind oder studieren sowie bei solchen, die bereits das Rentenalter erreicht haben. oder aufgrund einer Behinderung nicht in der Lage sind, den Lebensunterhalt durch ein Arbeitseinkommen zu sichern.

Veröffentlicht von: @lhoovpee

Und man muss die bisherige Staatbürgerschaft aufgeben (hier gibt es einige Ausnahmen, Stichwort "doppelte Staatsbürgerschaft").

In diesem Punkt hat es schon immer Ausnahmen gegeben, z.B. bei Spätaussiedlern - das haben die Grünen nicht erfunden.

Veröffentlicht von: @lhoovpee

Niemand wird mal eben so eingebürgert.

So ist es. Das wollen auch die Grünen nicht grundsätzlich ändern.
Es trifft zwar zu, dass sie in einer Reihe von Fällen die Einbürgerung erleichtern wollen - bei jungen Menschen, die hier geboren und aufgewachsen sind, halte ich das auch für gerechtfertigt.
Aber davon, dass sie deutsche Pässe wie Kamelle an Karneval unter die Zugewanderten schmeißen wollen, kann keine Rede sein.

suzanne62 antworten
lhoovpee
(@lhoovpee)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 2240

Nun wissen wir, was die Grünen wollen.
Und was will der CSU Politiker, der Forderungen stellt, die derzeit bereits Gesetzt sind?

lhoovpee antworten
MrOrleander
(@mrorleander)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 2133
Veröffentlicht von: @jigal

Bei Zuwanderern mit „fanatischer Intoleranz“ müsse geprüft werden, ob sie in Deutschland die Staatsangehörigkeit hätten. Sei dies nicht der Fall, müsse man veranlassen, „dass jemand, der so intolerant ist, nicht mehr eingebürgert wird, und wenn die rechtlichen Möglichkeiten gegeben sind, unser Land verlassen muss“.

Eine wohlfeile Forderung. Der Bezug auf die 'rechtlichen Möglichkeiten' markiert bereits die Grenze dessen, was Herr Herrmann hier als Zückerchen für seine (künftige?) Wählerschaft unterbreitet. 😉

mrorleander antworten
Helle
 Helle
(@helle)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 772

Es ist bald Wahlzeit. Da gibts viel Polemik...

helle antworten
Jigal
 Jigal
Beiträge : 2748

Jüdischer Nationalfonds bittet um Spenden.
Der jüdische Nationalfonds www.jnf-kkl.de bittet um Spenden zur Unterstützung für den Bau von Bunkern, für Bäume als Sichtschutz, für Kinder um diese aus den gefährdeten Gebieten bringen zu können und ihnen ein paar Tage Urlaub zu gönnen.

jigal antworten
10 Antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15627

Ich vermute, dass es keine vertrauenswürdige Organisation gibt, die dergleichen auch für palästinensische Kinder anbietet?

lucan-7 antworten
Banji
 Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3583

Palästinenser erhalten seit Jahrzehnten viele Gelder.

http://www.botschaftisrael.de/2016/01/27/wo-landen-die-hilfsgelder-fuer-palaestinenser/

banji antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15627
Veröffentlicht von: @banji

Palästinenser erhalten seit Jahrzehnten viele Gelder.

Deshalb ja meine spezifische Frage für "vertrauenswürdige Organisationen"...

Eines der größten Verbrechen im nicht endenwollenden Konflikt dort ist die Erziehung der palästinensischen Kinder zum Hass... und man kann es ihnen (Also den Kindern) noch nicht einmal übel nehmen, es ist so leicht für die Palästinenser, die Israelis für "böse" zu erklären.
Kinder sehen nur das Leiden der eigenen Leute, die Perspektive der Israelis bleibt ihnen unbekannt... und später ist es dann zu spät, Dinge kritisch zu hinterfragen die man über Jahre praktisch mit der Muttermilch aufgesogen hat.

lucan-7 antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2748

Die Missionsgemeinschaft DMG (D-74889 Sinsheim /Elsenz) hat ein Missionarehepaar in Beit Jala bei Betlehem. Sie bieten u. a. Erholungsmöglichkeiten im Haus der Begegnung arab. Beit Al Liqa. gibt auch Filme auf youtube dazu.
a) Gesellschaft aus Deutschland
b) christlich / evangelikal
Die Familie ist deutsch/palästinensisch, die Frau ist aus Norddeutschland und der Mann ist aus Beit Jala.

Von den Bäumen die der JNF pflanzt und die Naherholungsgebiete, Wasserreservoire profitieren alle. Der Baum fragt nicht wer sich unter ihm erhohlt.

jigal antworten
love.israel
(@love-israel)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 125

Beit Jala ist ein christliches Palästinenserdorf am Rande von Jerusalem. Das Dorf ist auf einem Hügel gelegen, auf einem anderen Hügel ein christliches Internat / Schule. Dazwischen führt eine Straße von Jerusalem weiter ins Autonomiegebiet zu israelischen Siedlungen. Knallt es irgendwo in Israel wird die Straße aus Sicherheitsgründen gesperrt. Dann können die Kinder aus dem Dorf nicht wieder nach Hause und müssen tagelang in der Schule ausharren. Das ist ein typisches Beispiel, wie arabische Christen schnell in den Fokus geraten können ohne Interesse an Konflikten zu haben.

Beit Jala selbst hat eine mehrheitlich ev.-luth. Gemeinde mit großer Kirche, ist Schulträger für das Internat und Schule und betreibt die Abrahams Herberge. Siehe hier: https://www.abrahams-herberge.de/de/
Das Flaggschiff der deutschen Protestanten - zahlreiche Landeskirchen in Deutschland, der Schweiz und Österreich sowie einige unabhängige Vereine unterstützen die Abrahams Herberge schon seit Jahrzehnten. Ich selbst kenne das Projekt seit 25 Jahren.

Beit Al Liqa ist ein ähnliches Projekt in Beit Jala.

Veröffentlicht von: @jigal

Von den Bäumen die der JNF pflanzt und die Naherholungsgebiete, Wasserreservoire profitieren alle. Der Baum fragt nicht wer sich unter ihm erhohlt.

So einfach ist das leider nicht. Die Gründer des KKL (JNF ist die deutsche Übersetzung) haben schon begriffen, dass die Abholzung des gesamten Nahen Ostens beginnend mit den Römern eine ökologische Katastrophe darstellt, die zahlreiche Probleme verursacht, wie Erosion, fehlender Regen, Verarmung der Biodiversität, Hitzewellen etc. Das ist für alle Bewohner eine große Belastung und es wäre eine gute Idee, wenn auch im Libanon, Syrien oder Jordanien ähnliche Programme laufen würden.
Der KKL lässt allerdings Bäume pflanzen, die dort nicht heimisch sind. Das Resultat sind ständige Waldbrände (deshalb ist der Bau von Wasserreservoirs auch notwendig) und Befall von Schädlingen wie den Borkenkäfer und viele andere. Wer sagt: "Ich habe einen Baum in Israel gepflanzt.", der lügt nicht, aber er müsste eigentlich sagen: "Ich habe einen Baum ersetzt, der bereits von anderen Spendern bereits 4 mal gepflanzt wurde."

Einigermaßen aktuell ist diese Meldung, nach der der KKL jetzt ganz offiziell auch Land für den Bau von Siedlungen kauft.
https://www.israelnetz.com/politik-wirtschaft/politik/2021/02/26/juedischer-nationalfonds-stimmt-fuer-landkauf-in-siedlungen/

Aus dem Jahr 2019 stammt diese Meldung: das israelische Justizministerium empfiehlt die Auflösung des KKL, da dort zu viel Vetternwirtschaft und eine unlautere Verwendung von Spendenmitteln.
https://www.israelnetz.com/politik-wirtschaft/politik/2019/01/14/ministeriumsbericht-empfiehlt-aufloesung-des-juedischen-nationalfonds/

KKL und KKH sind in den letzten Jahren schon vielfach negativ aufgefallen und wahrscheinlich doch nicht so koscher, wie man es einem israelischen Produkt unterstellen mag. Mit Spenden sollte man dort etwas vorsichtig sein und lieber einen Baum in Europa pflanzen und seiner eigene Gemeinde eine finanzielle Gabe zukommen lassen. Da kann man vor Ort den Vorteil sehen.

love-israel antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2748

Nun was ich sehe sind Bäume die dort heimisch waren, Akazien, Zedern.

Der KKL wurde gegründet um Land für Siedlungen zu kaufen.
Halb Israel wurde vielleicht vom KKL von Arabern gekauft.
Die hatten kein Interesse an dem Sumpfgelände im Süden von Syrien, das die Bibel Galiläa nennt. Man macht auch Vogelschutzgebiete und für Bewässerung verwenden die Israelis in der Regel Klärwasser.

Was ich noch an Spenden gesehen habe sind Ausrüstungen zur Brandbekämpfung. Ich sehe auch Bäume zum Schutz vor den Brandballons aus Gaza.

Der Wald der deutschen Länder ist sicher ein gutes Projekt und wer den Baum von Bunkern unterstützen will, kann das auch über die ICEJ tun.

Ein Baum an einen Gemeindehaus ist eben auch kein Baum im Heiligen Land.

jigal antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 2523
Veröffentlicht von: @lucan-7

sehen nur das Leiden der eigenen Leute, die Perspektive der Israelis bleibt ihnen unbekannt

Ja, so ist das aber in jedem Krieg. 🙁

Nachtrag vom 19.05.2021 1140
Was erwartest du denn sonst?

tatokala antworten
love.israel
(@love-israel)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 125

Einen eingetragenen Verein mit tadellosen Ruf gibt es nicht. Solche Vereine haben aufgrund der Klischees schnell einen schlechten Ruf oder werden verboten. Es kann ja sein, dass ein solcher Verein Gutes tun möchte, aber schon die Auslandsüberweisung kann aus vielfachem Grunde scheitern und man kommt ungewollt in ein schlechtes Licht.

DAARNA (Berlin) ist ein Verein mit einem guten Ruf. Dennoch bleibt immer ein Nachgeschmack, ob es nicht später zu schlechten Informationen kommt.

love-israel antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15627

Es wäre zumindest auch im Interesse Israels, wenn es vertrauenswürdige Anlaufstellen für palästinensische Kinder gäbe, die ihnen Gelegenheit gibt die einseitig verbreitete Hasspropaganda zu hinterfragen. Traumatisierte Kinder hingegen können kaum ein Stützpfeiler einer friedlichen Zukunft sein.

Mit gewaltlosem Widerstand wäre ein Vorgehen gegen die israelische Politik hingegen auf Dauer tatsächlich durchsetzbar. Aber dafür fehlt den Menschen dort die Mentalität...

lucan-7 antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 2523
Veröffentlicht von: @lucan-7

gewaltlosem Widerstand

Wie sollte der aussehen? 🤨 Wen juckt es , ob die Palästinenser im Gazastreifen gewaltlosen Widerstand machen?
Über die übrige Bevölkerungsverteilung in Israel weiß ich jetzt nicht so viel - aber offensichtlich msste die größer sein, wenn man etwas bewirken will.
Die Frage wäre, welche Meinung der nichtpalästinensische Durchschnittsisraeli vertritt. Aber da hat man nicht so viel Einblick. Es gibt da sicher verschiedene Standpunkte. Möglicherweise ist das aber vielen, die selbst nicht vom Konflikt betroffen sind, eher egal um dafür mal eben auf die Strasse zu gehen.

tatokala antworten


Orangsaya
Beiträge : 2894

Wie jedes Jahr zu Ramadan gab es auch diesmal zu diesem Anlass einen gewaltsamen Aufstand. Und, wie jedes Jahr, ist kurz danach Schluss. Diesmal traf es halt Israel.
Die Verbrecher, die dahinter standen haben einen Namen, nämlich die Hamas. Sie haben einen Angriffskrieg gegen Israel geführt. Das Ziel waren keine legitimen militärische Ziele, sondern Zivilisten, d. h. auch Frauen und Kinder. Unter den Opfern durch die Angriffe der Hamas waren auch israelische Palästinenser. Aber die Hamas hat sich auch einem anderen Verbrechen schuldig gemacht. Sie hat ihre Raketen aus taktischen Gründen in die Wohngebiete verlegt und dies auch durch unterirdischen Verbindungen. Damit hat die Hamas international geschützte Gebiete zu militärisch legitime Ziele gemacht und das Leben in der palästinensischen Bevölkerung gefährdet.

Achtung hat hier ein Politiker, von dem ich eigentlich gar nichts halte bekommen. Hier hat er nicht unbedingt alles richtig gemacht, aber die richtige Haltung eingenommen. Er hat klar gesagt, welche Urheber die Täter sind und hat in der bedrohlichen Stunde Israel besucht. Er hat Israel gegenüber hiermit ein deutliches Zeichen, dass nicht nur ein Lippenbekenntnis ist gesetzt, aber, dass ist noch viel wichtiger, er hat innerhalb der EU die antisemitischen Stimmen verstummen lassen. Er hat hierdurch mit dafür gesorgt, dass die Verkehrung des Aggressors, sobald sich Israel verteidigt, mit nicht so lauter Stimme, wie gewohnt gewohnt, gesprochen werden können. Im europäischen Ausland gibt es nämlich einen Antisemitismus, der nicht so belastet ist, wie der deutsche Antisemitismus. Deutschland ist in der EU ein starkes Land und hat hier durch sein handeln ein starkes Zeichen gesetzt.

Ich hoffe, besser wäre es wohl, ich wünschte, zu sagen, dass sich das auf die Vorgehensweise des problematischen Iran auswirken wird. Wir können keine guten Beziehungen zu einem Land, dass hauptverantwortlich für die Aggression im gesamten im gesamten Nahen Osten ist, eingehen. Mit ihnen Handel betreiben, sie Atomkraftwerke bauen lassen, usw.. Auch, wenn hierdurch der Dollar in die EU-Länder fließt. Der Libanon, Syrien, Irak, Jemen usw. kommen nicht zum Frieden, wenn die EU den Iran, um des Geldes Willen, gewähren lässt. Biden hat zumindest begriffen, wie problematisch das Atomabkommen ist. Albright wurde ja in der Vergangenheit mit Nordkorea betrogen. Der Iran kann hier schnell zum Déjà-vu werden.

orangsaya antworten
21 Antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15627
Veröffentlicht von: @orangsaya

Ich hoffe, besser wäre es wohl, ich wünschte, zu sagen, dass sich das auf die Vorgehensweise des problematischen Iran auswirken wird. Wir können keine guten Beziehungen zu einem Land, dass hauptverantwortlich für die Aggression im gesamten im gesamten Nahen Osten ist, eingehen. Mit ihnen Handel betreiben, sie Atomkraftwerke bauen lassen, usw..

Die Terroristen der Hamas wurden nicht durch Handelsabkommen gestärkt, sondern durch Isolation und Boykott.

Natürlich darf man hier nicht naiv sein und denken, wir machen jetzt ein Handelsabkommen mit dem Iran, und dadurch wird alles gut. Das ist Unsinn, auf Dauer muss das Regime gestürzt werden.

Nur machen Boykotte und die internationale Isolation das Regime nicht schwächer, sondern stärker. Während es auch im Iran große Teile in der Bevölkerung gibt, die kein Problem mit Israel haben... und diese Kräfte gilt es zu stärken.

Natürlich muss man das weiter beobachten. Natürlich muss man jederzeit wieder bereit sein, Maßnahmen zu treffen. Aber im Iran sehe ich durchaus Chancen, die Beziehungen zu Israel eines Tages zu normalisieren. Nur wird das sicher nicht von heute auf morgen passieren, das ist eine Frage künftiger Generationen...

lucan-7 antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2748

Die Raketen die von der Hamas verschossen werden sind nicht wie vor 10 Jahren selbst zusammengebrozzelt. Das sind meistens Lieferungen aus dem Iran, weshalb es ja die Kontrolle des Seeweges gibt.

jigal antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15627
Veröffentlicht von: @jigal

Die Raketen die von der Hamas verschossen werden sind nicht wie vor 10 Jahren selbst zusammengebrozzelt. Das sind meistens Lieferungen aus dem Iran, weshalb es ja die Kontrolle des Seeweges gibt.

Natürlich versucht der Iran, hier seine Macht zu festigen. Dahinter steckt das Regime.

Was ich allerdings nicht verstehe: Würde der Iran sich hier für Frieden und Versöhnung einsetzen und auf seine wirtschaftliche Macht setzen - die ja ohne Boykotte durchaus gegeben wäre - dann könnte sein Einfluss in der Region noch viel größer sein. Und alle würden profitieren.

Wenn Religion auf Hass und Machtgier trifft, dann kommt jedenfalls nichts Gutes mehr bei heraus...

lucan-7 antworten
Banji
 Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3583

Der Iran hätte mal seinerzeit den Schah behalten sollen, dann hätten wir jetzt mehr Ruhe in dieser Region ...

banji antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2894
Veröffentlicht von: @banji

Der Iran hätte mal seinerzeit den Schah behalten sollen, dann hätten wir jetzt mehr Ruhe in dieser Region ...

Das der Schah gestürzt wurde, ist jenseits der Monarchiefrage durchaus berechtigt. Der größte Fehler der Revolution war, dass die Menschen nach Chomeini geschrien haben, ohne zu fragen, für was Chomeini stand. Sie sahen in ihm lieber ein Wunschbild der Befreiung.

International wäre es einfacher mit dem Schah. Für die Iraner nur so lange, wie sie sich hinter den Schah stellen würden. Der Schah war schon ein Scheusal.

orangsaya antworten
Banji
 Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3583
Veröffentlicht von: @orangsaya

Der Schah war schon ein Scheusal.

Das an und für sich schon. Aber was danach kam, war ja auch nicht besser.
Im sogenannten arabischen Frühling wiederholte sich das Ganze.

banji antworten
Eldarion
(@eldarion)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 526

Der Schah war schon ein Scheusal.

Im Vergleich zu Chomeini war er geradezu liebenswürdig.

eldarion antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15627
Veröffentlicht von: @banji

Der Iran hätte mal seinerzeit den Schah behalten sollen, dann hätten wir jetzt mehr Ruhe in dieser Region ...

Der Sturz war schon richtig. Aber die Liberalen und Kommunisten hätten danach die Religösen fernhalten müssen.

Ob das allerdings überhaupt möglich gewesen wäre kann ich nicht beurteilen...

lucan-7 antworten
Banji
 Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3583

Gab es im Iran in dieser Zeit über Liberale und Kommunisten?
Liberale vllt. schon, aber Kommunisten?

banji antworten
Eldarion
(@eldarion)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 526

Gab es, auch wenn sie offiziell verboten waren.

https://de.wikipedia.org/wiki/Tudeh-Partei_des_Iran#Die_Islamische_Revolution

Die Kommunisten waren beteiligt am Sturz des Schahs.

Später wurden viele als "sowjetische Spione" hingerichtet.

eldarion antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2894
Veröffentlicht von: @banji

Gab es im Iran in dieser Zeit über Liberale und Kommunisten?
Liberale vllt. schon, aber Kommunisten?

Es gab vor der Revolution keine Politik, sondern den Schah. Jemand mit dem ich in einem Internat auf einem Zimmer war, kam aus Teheran. Der meinte, das Wort Politik gibt es in meiner Sprache gar nicht. Es gäbe nur etwas, was etwas wie Politik umschreibt. Damals habe ich es nicht nachvollziehen können. Heute vermute ich, dass da ein paar linguistische Sauberer am Werk waren.
Nach der Revolution, hatte ich einen Freund, der in Deutschland Asyl hatte. Er gehörte einer Gruppe an, die wohl einen linksliberalen intellektuellen Anspruch hat und insbesondere deutsch Literatur mochte. Er wurde gewarnt, weil er Berthold Brecht gelesen hat und dies bekannt wurde. Sie wollten ihn holen. Er hat sich aber nach Deutschland abgesetzt.
Über Kommunisten im Iran weiß ich nicht viel. Die hat der Schah, zum Wohlgefallen des Westens, gründlich verfolgt. Der Schah konnte doch nur bestehen, weil er aus diesem Grund vom Westen unterstützt wurde. Der Ostblock hatte ein strategisches Interesse an den Iran. Im Westen gibt es nur ein paar linke Revisionisten, die dem alten Mossadegh nachweinen. Das war auch schon auf j.de Thema. Damals hatte der Westen die berechtigte Befürchtung, dass sich der Iran dem Ostblock anschließt. Das ist steht außer Frage. Nicht zuletzt weil es den Ostblock nicht mehr gibt. Für den Iran, waren Kommunisten immer gottlose ungläubige. Als Gromyko den Iran besuchte, empfahl Chomeini ihm den Koran zu lesen, was im Westen als Anekdote durch die Medien ging.
Kommutierten haben vielleicht von einem Wiederwachen des Kommunismus geträumt, die Revolution wurde aber von jungen Erwachsenen, die wenig politisch sind durchgeführt. Chomeini gelang es nur, sich an die Spitze zu setzen.

orangsaya antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2894
Veröffentlicht von: @jigal

Die Raketen die von der Hamas verschossen werden sind nicht wie vor 10 Jahren selbst zusammengebrozzelt.

Israel wird es hoffentlich besser klar sein. Der Beschuss galt nicht nur der israelischen Zivilbevölkerung, sondern war ein Test aus dem die künftigen Strategien geplant werden. Ion Dome hat sein Effektivität und seine Schwächen gezeigt. Die israelische Zivilbevölkerung wurde nicht nur vom Gaza aus mit Raketen attackiert, sondern auch aus dem Libanon. Iron Dom hat jetzt der Öffentlichkeit gezeigt, wie es funktioniert. Israel ist so stark, dass es von einer "Front" praktisch unbesiegbar ist, aber im Libanon und in Syrien braut sich was zusammen, was künftige Kriegshandlungen sein können.

Die Hamas hat die Raketen bestimmt nicht losgeschickt, weil sie Israel schaden will, auch nicht wegen dem Tempelberg. Obwohl Ramadan für die Hamas ein günstiger Zeitpunkt ist, ist das nicht der Grund über 3.000 leistungsfähige Raketen auf Israel zu schicken. Die Hamas agiert international gegen Israel, und in ihrem Hass gegen Israel, begraben sie die traditionelle Feindschaft zwischen Schiiten und Sunniten. Die handeln hier aus einem Guss, und für die Militärexperten sind die Informationen aus diesem Beschuss Informationen, die Gold wert sind.

orangsaya antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15627
Veröffentlicht von: @orangsaya

Die Hamas agiert international gegen Israel, und in ihrem Hass gegen Israel, begraben sie die traditionelle Feindschaft zwischen Schiiten und Sunniten. Die handeln hier aus einem Guss, und für die Militärexperten sind die Informationen aus diesem Beschuss Informationen, die Gold wert sind.

Die einzigen Experten, die hier wirklich profitieren sind die Isarelis... nicht aus Sicht des Landes und der Einwohner (die würden sich mit Sicherheit lieber Frieden wünschen), aber die Militärs und Rüstungsindustrie, die ja auch mit neuen Daten versorgt werden. Und auch nur diese haben Zugang zu den Daten der verwendeten Waffensysteme.

Die Hamas hingegen kann einen Krieg nicht gewinnen. Auch dann nicht, wenn sie die Durchschlagkraft ihrer Rakten um das zehn- oder hundertfache steigern würden. Selbst wenn es ihnen gelänge, ganze Stadtviertel in Schutt und Asche zu legen und tausende von Israelis zu töten wäre das Ergebnis lediglich ihre eigene Vernichtung.

Möglicherweise hat ihre Aggression längst einen Punkt erreicht, wo sie genau das in Betracht ziehen, ausschliessen kann man da nichts. Fanatiker sind immer unberechenbar.

Aber die vorliegende Aktion ist dennoch nichts anderes als Terrorismus. Zwar auf technisch hohem Niveau, zweifellos... aber es ist kein Niveau, das irgendwelche konkreten militärischen Vorteile mit sich brächte.

lucan-7 antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2894
Veröffentlicht von: @lucan-7

Die einzigen Experten, die hier wirklich profitieren sind die Isarelis... nicht aus Sicht des Landes und der Einwohner (die würden sich mit Sicherheit lieber Frieden wünschen)

Wie kommst du darauf, dass israelische Volk vom israelischen Volk zu trennen? 😀
Den Meisten ist klar, dass sie ihre Existenz dem Militär verdanken und sie sind über lange Strecken ihres Lebens ein Teil des Militärs. Auch nach der Wehrpflicht und wenn sie einen zivilen Beruf nachgehen.
Iron Dome hat Israel entwickelt und wird sowieso wohl weiterentwickelt. Es mag sein, dass da Erkenntnisse vom Raketenangriff einfließen. Aber wenn man die Entwicklungen von der Patriot bis zum Iron Dome sieht, braucht Israel die Erkenntnisse wohl nicht.

Das die Verantwortlichen in Israel müssen sich eher fragen, wie es möglich war, über 3000 Raketen auf Israel auszurichten.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Die Hamas hingegen kann einen Krieg nicht gewinnen. Auch dann nicht, wenn sie die Durchschlagkraft ihrer Rakten um das zehn- oder hundertfache steigern würden. Selbst wenn es ihnen gelänge, ganze Stadtviertel in Schutt und Asche zu legen und tausende von Israelis zu töten wäre das Ergebnis lediglich ihre eigene Vernichtung.

Der Hamas kann es gelingen, innerhalb der Palästinenser an Macht zu gewinnen. Mit der Abkopplung des Gaza, hat die Hamas eine hervorragende Ausgangsbasis hierfür.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Aber die vorliegende Aktion ist dennoch nichts anderes als Terrorismus. Zwar auf technisch hohem Niveau, zweifellos... aber es ist kein Niveau, das irgendwelche konkreten militärischen Vorteile mit sich brächte.

Es sind terroristische Akte, für das die Hamas alleine gar nicht das Potential hat und genau da liegt die Gefahr.

orangsaya antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15627
Veröffentlicht von: @orangsaya

Wie kommst du darauf, dass israelische Volk vom israelischen Volk zu trennen?

Weil das israelische Volk nicht nur aus Rüstungsindustrie besteht?

Denn die Militärs und die Rüstungsindustrie profitieren natürlich von jedem Einsatz, weil sie dadurch ihre Waffentechnologie verbessern können.
Es wäre aber wohl höchst zynisch zu behaupten, das israelische Volk als Ganzes würde von so einem Beschuss "profitieren"... auch wenn ihnen die Verbesserung der Waffen letztlich selbst zugute kommt.

Veröffentlicht von: @orangsaya

Der Hamas kann es gelingen, innerhalb der Palästinenser an Macht zu gewinnen. Mit der Abkopplung des Gaza, hat die Hamas eine hervorragende Ausgangsbasis hierfür.

Ja, und? Dadurch ändert sich für sie konkret gar nichts. Sie können ihre Position nicht durch Terror verbessern. Jedenfalls nicht gegenüber Israel.
Wenn es der Hamas lediglich darum geht, die Herrscher in einem Ruinenfeld zu sein... dann mag der Plan wohl aufgehen.

Veröffentlicht von: @orangsaya

Es sind terroristische Akte, für das die Hamas alleine gar nicht das Potential hat und genau da liegt die Gefahr.

Auch der Iran hat nicht das Potential. Selbst dann nicht, wenn sie ihre ganze Armee nach Gaza verlegen (auch wenn die Armee auf dem Papier überlegen sein mag... in der Realität ist sie es nicht).

lucan-7 antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2894

Es ist schwierig zu sagen, woraus die die Rüstungsindustrie besteht. Geschaffen und aufgebaut wurde sie von der Histadrut. Das fing schon vor der Gründung des Staates so an. Wenn auch der Name nicht dahinter stehen muss. Ich habe mich nie detailliert mit der israelischen Rüstung auseinandergesetzt. Außer mit der Entwicklung des Merkava, der aus der Notwendigkeit, der Unzuverlässigkeit der Lieferungen entstand. Israel hatte zuvor, von den Panzerüberschuss aus dem 2. Weltkrieg profitiert, doch die Briten haben im weiteren, ihre Zusagen nicht eingehalten.
Die Bevölkerung stand hinter der Entwicklung, denn es war eine Überlebensfrage. Ich glaube, dass ein Fehler häufig passiert. Wir in Deutschland projizieren unser distanziertes Verhältnis zur Bundeswehr auf das Verhältnis zwischen Israelis und der Zahal. Das Verhältnis ist aber das Gegenteil.
Iron Dome würde wohl mit, oder ohne den Beschuss, verbessert.
Der Schaden ist wohl ein anderer. Es sind nicht nur die Toten und zerstörten Steine, sondern das, was in der israelischen Bevölkerung passiert. Es sind ja nicht nur Juden, die Israelis sind, sondern z.B. auch Araber. Da gibt es Beispiele von einem guten, oder auch einem schlechten Verhältnis. Da, wo es zuvor ein friedliches Miteinander gab, gab es jetzt Gewaltausbrüche gegeneinander. Es war die Strategie der ersten Intifada, die guten Beziehungen zwischen der palästinensischen Bevölkerung und der israelischen zu trennen. Die Rechnung ging auch auf. Palästinenser, die mit Israelis befreundet waren, wurde zur Warnung das Auto verbrannt, oder sie wurden zur Warnung öffentlich an die Laterne gehängt, weil sie angeblich Spione waren. Das funktionierte. Im israelischen Kernland ist man noch weit davon weg, aber der erste Schritt hierfür wurde getan.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Ja, und? Dadurch ändert sich für sie konkret gar nichts. Sie können ihre Position nicht durch Terror verbessern. Jedenfalls nicht gegenüber Israel.
Wenn es der Hamas lediglich darum geht, die Herrscher in einem Ruinenfeld zu sein... dann mag der Plan wohl aufgehen.

Die Hamas ist gestärkt und die Wahlen wurden von Abbas ausgesetzt. Sonst wäre ihm nur noch wegfälschen des Wahlergebnis als Option geblieben.
Was die Ruinen betrifft, wo ist das Problem? Die Taliban haben nach dem Rückzug der Sowjetunion mehr Ruinen geschaffen, als die Sowjets. Die Taliban fühlten sich wohl unter den Ruinen.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Auch der Iran hat nicht das Potential. Selbst dann nicht, wenn sie ihre ganze Armee nach Gaza verlegen (auch wenn die Armee auf dem Papier überlegen sein mag... in der Realität ist sie es nicht).

Der Iran hat Israel zu seinem Erzfeind erklärt und einmal im Jahr erklären sie ihr Ziel Jerusalem judenfrei zu machen. Die Kraft hat der Iran hierzu nicht. Deswegen ist es gefährlich, wenn iranische Politiker sagen, dass eine Atombombe zwar die islamische Welt ankratzen würde, aber Israel vernichten. Ein Politiker, der im Moment sein Comeback nach oben plant, war das.

Geographisch ist der Iran für einen Angriff im Nachteil. Deswegen entwickelt es ja Raketen gegen Israel. So gute Raketen, das sie auch in Deutschland einschlagen könnten. Aber direkt an der Grenze zu Israel haben sie einen Triumpf. Das ist die libanesische Migrationsgeschichte. Die Schiiten kamen zu einem Teil aus dem Iran. Das ist viele Generationen her, aber die Familienbanden halten bis heute. Der Iran kann, als Widersacher im Hintergrund agieren und Israel destabilisieren. Wenn bis jetzt auch nur bescheiden.

orangsaya antworten
Eldarion
(@eldarion)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 526

Die Hamas hingegen kann einen Krieg nicht gewinnen

Militärisch ganz sicher nicht. Aber nach jedem Konflikt bröckelt doch irgendwo ein wenig das Bild von Israel als Land, das sich gegen Terroristen verteidigt.
Es entsteht das Bild der armen Palästinenser, die vom bösen, reichen Israel unterdrückt werden.
Dieses Mal gab es zusätzlich Unruhen in einigen Städten Israels mit arabischer Mehrheit. Die Hamas hat vermutlich gar nicht vor, mit einem Schlag zu gewinnen. Sie sehen sich eher als beständiger Wassertropfen, der den Stein hölt.
Heute morgen waren auf BBC Bilder jubelnder Palästinenser zu sehen. Man hätte glauben können, sie hätten einen Krieg gewonnen.
Die Hamas wird jetzt einen neuen Vorrat an Raketen bunkern, neue Tunnel graben, an ihrer Opferrolle feilen und in zwei, drei Jahren geht es wieder von vorne los.

eldarion antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2894

Der Iran ist aus meiner Sicht nicht nur in einer wirtschaftlichen Depression, sondern auch in einer gesellschaftlichen Depression aus der sich mangels politischer Freiheit, sich die die Menschen nicht befreien können. Das ist das wesentliche Problem, gegen das die iranische Führung keine Waffe hat.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Natürlich darf man hier nicht naiv sein und denken, wir machen jetzt ein Handelsabkommen mit dem Iran, und dadurch wird alles gut. Das ist Unsinn, auf Dauer muss das Regime gestürzt werden.

Sich wirtschaftlich dem Land zu öffnen, steht in Deutschland seit Wirtschaftsminister Möllemann im Raum. Seit dem ist die Frage im öffentlichen Konflikt. Das Regime zu stürzen, ist nicht so einfach, wie ein Regime zu stürzen. Nehmen wir mal an, das Regime hätte ihre Institutionen einschließlich die Armee gegen sich. Dann hätte das Regime noch einen Joker. Das sind die Revolutionsgarde. Die Revolutionsgarde ist ein ähnliches Konzept, wie die SS bei Hitler. Wenn die staatlichen Institutionen sich gegen Hitler wenden, dann hätte Hitler noch die SS, sie die nationalsozialistische Ordnung wieder herstellt. Die Revolutionsgarde, die unter Chomeini installiert wurde, ist eine überstaatliche Institution die für den Worst Case die Revolution schützen soll.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Nur machen Boykotte und die internationale Isolation das Regime nicht schwächer, sondern stärker. Während es auch im Iran große Teile in der Bevölkerung gibt, die kein Problem mit Israel haben... und diese Kräfte gilt es zu stärken.

Was Israel betrifft, so könnte ein Sturz des Regimes eine Entspannung bringen, aber keine deutliche Änderung in der Haltung. Dinge, wie eine Deutschfreundlichkeit, eine hassliebe zu den USA und einem Hass zu Israel sind tief im iranischen Volk verwurzelt und waren schon vor Chomeini da. Das sind strukturelle Tatsachen, die sich nicht so einfach auslöschen lassen. Für das Land wäre es schon ein Fortschritt, wenn es seine alte interne Toleranz wiedergewinnen würde. Das der Zoroastrismus, das iranische Exiljudentum, Bahai, usw. wieder ein Bestandteil der iranischen Welt sein kann. Der Iran hat hierzu, eine bemerkenswert tolerante Geschichte. Wenn sich die Gruppen auch untereinander teilweise anfeinden gegenüberstanden.
Nehmen wir mal an, es kommt im Iran zum Sturz. Nehmen wir mal an, der Iran würde diplomatische Beziehungen aufnehmen. Das würden die strukturellen Probleme, dass die iranische Bevölkerung gegenüber Israel hat, nicht lösen.
So hart es für die Bevölkerung auch ist, ein sehr konsequentes Embargo gegen den Iran, ist die beste Lösung. Fördern wir den Iran wirtschaftlich, wird der Iran den Unfrieden im Libanon, Syrien und weitere Teile des Nahen Ostens fördern. Das mit Propaganda und Waffen.

orangsaya antworten
MrOrleander
(@mrorleander)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 2133
Veröffentlicht von: @orangsaya

Die Verbrecher, die dahinter standen haben einen Namen, nämlich die Hamas.

Ergänzend dazu und ein Blick aus israelischer Sicht auf die Auslöser des gegenwärtigen Konflikts findet sich in der 'Jüdischen Allgemeinen':
https://www.juedische-allgemeine.de/israel/aber-was-ist-denn-mit-sheikh-jarrah/

mrorleander antworten
Banji
 Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3583

Irgendwie so ähnlich habe ich mir das schon gedacht.

banji antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2748

danke für den Link.

jigal antworten
Helle
 Helle
Themenstarter
Beiträge : 772

Am Wochenende in Hamburg
Am Wocvhenende gab es in minbdestens zwei städte wieder antisemitische Demos zugezogener Araber/Palästinenser usw. Ich bin entsetzt darüber, dass der Staat nicht eingegriffen hat, die Demos wegen der antisemitischer Sprechchören nicht beendet wurde. Ich bin nicht dagegen, dass Menshcen, die in Deutschland Hilfe suchen, auch hier Hilfe bekommen. Aber es muss klar sein, dass solche Zuwanderer eine Gefahr für hier lebende Juden darstellt - und den souialen Frieden gefährdet. Deutschland hat schon aufgrund seiner geschichte die Pflicht, antisemitische Aufläufe im Kern zu ersticken und alle rechtsradikalen Gruppen streng zu überwachen und bei Verstößen Konsequenzen zu ziehen!

helle antworten
24 Antworten
Banji
 Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3583

Die Angst als "islamophob" bezeichnet zu werden, ist offensichtlich ziemlich groß. Warum sonst werden solche islamischen antisemitischen Demonstrationen nicht verboten?

banji antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15627
Veröffentlicht von: @banji

Die Angst als "islamophob" bezeichnet zu werden, ist offensichtlich ziemlich groß. Warum sonst werden solche islamischen antisemitischen Demonstrationen nicht verboten?

Antisemitische Demonstrationen SIND verboten.

lucan-7 antworten
Banji
 Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3583

d.h. die Leute scheren sich nicht drum oder die Anmeldungen für Demos werden in ihrer Zielsetzung verschleiert?

banji antworten
Miss.Piggy
(@miss-piggy)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 1627
Veröffentlicht von: @helle

Ich bin entsetzt darüber, dass der Staat nicht eingegriffen hat

Sind halt keine Corona-Maßnahmen-Kritiker. Da wird wesentlich härter vorgegangen.

miss-piggy antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2748

Gegen Coronaleugner muss man auch vorgehen.
Die ICEJ bittet momentan um Spenden für mobile Bunker die sie in besonders gefährdeten Gebieten aufstellt.

Nachtrag vom 02.06.2021 1047
Gestern wurde übrigens gemeldet es hat sich ein Arzt der Fake-Atteste ausgestellt hat jetzt umgebracht.

Es wurde wohl auf einschlägigen Seiten mehrfach gewarnt diese nicht bei Demos zu verwenden, da sind jetzt Häufungen aufgefallen und es gibt Ärzte die davor stehen ihre Zulassung zu verlieren.

jigal antworten
Miss.Piggy
(@miss-piggy)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 1627
Veröffentlicht von: @jigal

Gegen Coronaleugner muss man auch vorgehen.

In Berlin wurden "erstmals seit 2013 wieder Wasserwerfer gegen Demonstranten eingesetzt". Und das gegen eine bunte Truppe größtenteils harmlos und friedlich demonstrierender Menschen:

Wie bei ähnlichen bisherigen "Hygiene-Demos" protestierte nach Angaben von Beobachtern auch diesmal eine bunte Mischung an Menschen aller Altersgruppen. Reporter berichteten unter anderem von Tanz- und Trommelgruppen, betenden Kerzen- und Kruzifixträgern, Menschen mit Luftballons, Trillerpfeifen und Regenbogenfahnen. Ein kleinerer Teil der Demonstranten habe Schilder mit Sprüchen wie "Merkel muss weg" oder "Democracy Out - Fascism In" getragen. Manche hätten Kritik an einem "Ermächtigungsgesetz" geäußert. Rechtsextreme und "Reichsbürger" seien zwar auch zu erkennen gewesen, die Mehrheit hätten sie aber nicht gestellt.

Finde ich unverhältnismäßig und es erschreckt mich ehrlich gesagt. Wenn ich dann sehe, wie "hart" im Vergleich dazu gegen Judenhasser vorgegangen wird, kann ich mich nur noch wundern.

miss-piggy antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2748

So harmlos werden die nicht gewesen sein.
Ich vermute wie in Stuttgart großteils ohne Abstand, ohne Maske.
Somit ohne Anstand.

jigal antworten
Eldarion
(@eldarion)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 526

Zumindest beim Abstand waren die Anti-Israel-Demonstranten auch nicht besser.

Nachtrag vom 02.06.2021 1649
Wobei das Bild aus Berlin ist.

eldarion antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15627
Veröffentlicht von: @miss-piggy

Finde ich unverhältnismäßig und es erschreckt mich ehrlich gesagt.

Ich nehme an, dass fehlender Abstand und Nichteinhaltung der Hygieneregeln den Ausschlag gaben.

Zumal du bei Leuten, die diese Regeln nicht einhalten, auch davon ausgehen kannst dass mit hoher Wahrscheinlichkeit auch Infizierte dabei sind, folglich eine solche Demonstration mit hoher Wahrscheinlichkeit einen "Hotspot" bzw. "Superspreader-event" darstellt, der den Virus im Anschluss wieder in Deutschland verbreitet... und im Anschluss Menschen sterben.

Man kann darüber diskutieren, aber ich finde das durchaus nachvollziehbar.

lucan-7 antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2748

Wasserwerfer heisst ja nicht auf die Leute halten.
Man kann doch sicher auch mit einem Sprühlstrahl über die Köpfe halten und schon ist Abstand vorhanden. Wer da länger stehen bleibt bekommt dann so viel Wasser ab, dass die Klamotten durch sind.
Somit ist der Sinn, weniger Leute auf einem Platz zusammen auch erreicht.

Nachtrag vom 02.06.2021 1243
Ein Einsatzleiter überlegt sich ja schon genau, was er einsetzt, Wasserwerfer sind da schon spät dran.

jigal antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17058

Seit wann sind Corona Demos friedlich?

tristesse antworten
Miss.Piggy
(@miss-piggy)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 1627
Veröffentlicht von: @tristesse

Seit wann sind Corona Demos friedlich?

Ich habe jetzt nicht sämtliche Corona-Demos auf dem Schirm, aber diese besagte Demo war größtenteils friedlich.

"Am Rand der Proteste (...) kam es vereinzelt zu Rangeleien zwischen Polizisten und Demonstranten, wobei auch Pfefferspray eingesetzt wurde."

miss-piggy antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15627
Veröffentlicht von: @miss-piggy

Ich habe jetzt nicht sämtliche Corona-Demos auf dem Schirm, aber diese besagte Demo war größtenteils friedlich.

Wenn die Verbreitung einer tödlichen Krankheit in Kauf genommen bzw. ermöglicht wird, dann würde ich das im weiteren Sinne auch als Form der Aggression betrachten. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass dabei im anschluss Leute sterben ist noch um einiges höher als bei üblichen Krawallen.

lucan-7 antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2748

Deshalb durften in Baden-Württemberg die Polizisten die wegen dieser Leute Überstunden schieben müssen auch impfen lassen.

jigal antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17058
Veröffentlicht von: @miss-piggy

Ich habe jetzt nicht sämtliche Corona-Demos auf dem Schirm, aber diese besagte Demo war größtenteils friedlich.

Ich sehe keine "friedliche" Absicht dahinter, sich größtenteils nicht an die AHA Regeln zu halten. Von der Maskenpflicht fang ich gar nicht erst an. Das ist pure Provokation.

Ich sag nicht, dass es nicht auf Demonstrationen gibt, wo die Regeln eingehalten werden, aber die werden von der Polizei auch nicht aufgelöst, jedenfalls nicht die in meiner Stadt.

tristesse antworten
Miss.Piggy
(@miss-piggy)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 1627
Veröffentlicht von: @tristesse

Ich sehe keine "friedliche" Absicht dahinter, sich größtenteils nicht an die AHA Regeln zu halten. Von der Maskenpflicht fang ich gar nicht erst an. Das ist pure Provokation.

Gut, wenn du/ihr das so definieren wollt...

Ich bleibe bei der landläufig üblichen Definition, was bei einer Demo als friedlich bzw. nicht friedlich verstanden wird, nämlich dass von Demonstranten Angriffe z.B auf Polizisten ausgehen – sprich, dass mit Flaschen, Steinen etc. geworfen wird oder ähnliches.

miss-piggy antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15627
Veröffentlicht von: @miss-piggy

Ich bleibe bei der landläufig üblichen Definition, was bei einer Demo als friedlich bzw. nicht friedlich verstanden wird, nämlich dass von Demonstranten Angriffe z.B auf Polizisten ausgehen – sprich, dass mit Flaschen, Steinen etc. geworfen wird oder ähnliches.

Es geht hier allerdings um die Frage, wann die Polizei ein Eingreifen für gerechtfertigt hält.

Und das Verhindern der Verbreitung von potentiell tödlichen Krankheitserregern erscheint mir durchaus ein plausibler Grund zum Eingreifen.. auch wenn äusserlich alles "friedlich" scheint.

lucan-7 antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2748

Eine Demonstration hat Auflagen die einzuhalten sind.
Eine Demonstration hat Auflagen die einzuhalten sind.
In meiner Kreisstadt waren das auch die üblichen Auflagen, wie Abstand und Mundschutz. Die Polizei hat das Gelände für die Demonstration abgesperrt und wer sich weigerte Mundschutz zu tragen, wobei sie so großzügig waren Mundschild zu akzeptieren, der ja so gut wie nichts bringt, die blieben eben draussen im Auto sitzen.

Realität sind die Demonstranten ja Leute die sich eher noch umarmen anstatt Abstand zu halten.

jigal antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17058

Sobald die Polizei sich gezwungen sieht, gegen Demonstranten vorzugehen ist die Demo nicht mehr als friedlich zu bezeichnen. Dazu muß man keine Flaschen werfen, da reicht es wenn man sich nicht an die Vorgaben hält.

tristesse antworten
klappstool
(@klappstool)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 421
Veröffentlicht von: @miss-piggy

Wenn ich dann sehe, wie "hart" im Vergleich dazu gegen Judenhasser vorgegangen wird, kann ich mich nur noch wundern.

Da sich bei diesen Demos auch etliche mit Judenstern rumtreiben, die den Holocaust veärchtlich machen und somit Juden verspotten, kann man nicht sagen, dass gegen Judenhasser nicht vorgegangen würde. In diesem Fall wüde ich sagen: Zwei Fliegen mit einer Klappe.

klappstool antworten
Eldarion
(@eldarion)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 526

Ohne Partei für Querdenker ergreifen zu wollen - Wasserwerfer wären bei den islamistischen ( das sind sie doch de facto) Anti-Israel-Demos auch angemessen gewesen.

Das es da ein schwer zu ertragendes Ungleichgewicht gibt, bei der Art und Weise, wie auf verschiedene Demonstrationen reagiert wird, sehe ich auch so.

eldarion antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15627
Veröffentlicht von: @eldarion

Das es da ein schwer zu ertragendes Ungleichgewicht gibt, bei der Art und Weise, wie auf verschiedene Demonstrationen reagiert wird, sehe ich auch so.

Das gibt es aber eigentlich immer... es wird ja immer spontan vor Ort entschieden, nach ganz unterschiedlichen Kriterien. Ich denke auch, dass sich das nur bedingt überhaupt vergleichen lässt.

Zumindest würde ich nicht so weit gehen, dass der Verzicht auf Wasserwerfer automatisch Zustimmung der Polizei zu den Parolen der Demonstranten bedeutet... oder umgekehrt.

lucan-7 antworten
Miss.Piggy
(@miss-piggy)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 1627
Veröffentlicht von: @eldarion

Das es da ein schwer zu ertragendes Ungleichgewicht gibt, bei der Art und Weise, wie auf verschiedene Demonstrationen reagiert wird, sehe ich auch so.

Ja, genau darum geht es mir.

miss-piggy antworten
MrOrleander
(@mrorleander)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 2133
Veröffentlicht von: @miss-piggy

Finde ich unverhältnismäßig und es erschreckt mich ehrlich gesagt.

Aus einem einzelnen Ereignis würde ich keine Rückschlüsse ziehen.
Ich habe ja schon andernorts in diesem Thread geschrieben, daß ich die Nachsicht gegenüber 'al Quds'-Demos und Artverwandtem nicht nachvollziehen kann. Daß man aber in Berlin die Demonstranten "beregnet" hat (also nicht mit einem harten Strahl gearbeitet), würde ich angesichts der Bedrohungslage (keine Masken = Gefahr für die Allgemeinheit, noch über die Demonstrationsteilnehmer hinaus) auch als gerechtfertigt ansehen.

mrorleander antworten


Ungehorsam
Beiträge : 3336

SPIEGEL Geschichte Nr.3/2021 "Antisemitismus"

Wo kommt dieser Judenhass her?

Die neue Ausgabe von SPIEGEL Geschichte könnte Antworten darauf geben.
9,90 Euro, die gut investiert sind.

ungehorsam antworten
3 Antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 2523

"könnte" heißt nicht, ob sie es auch tut.

Ich kann mich an mehrere Beispiele aus der Vergangenheit erinnern, daß der Spiegel auch nicht immer so befriedigend dazu beitrug, Diskussionen in der angemessenen Tiefe zu begegnen, die möglich gewesen und zur Deeskalation beigetragen hätte. Manchmal stellt man zu hohe Ansprüche diesbezüglich. Ist so meine Erfahrung.

tatokala antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Das kannst du erst fundiert beurteilen, wenn du es selbst gelesen hast.
Ich lese nicht jeden Tag darin. Heute habe ich gerade einen guten Beitrag von Margot Käßmann über Luthers Antisemitismus und seine verhängnisvollen Auswirkungen bis in unsere Zeit hinein gelesen.

ungehorsam antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 2523

"könnte" heißt nicht, ob sie es auch tut.

Ich kann mich an mehrere Beispiele aus der Vergangenheit erinnern, daß der Spiegel auch nicht immer so befriedigend dazu beitrug, Diskussionen in der angemessenen Tiefe zu begegnen, die möglich gewesen und zur Deeskalation beigetragen hätte. Manchmal stellt man zu hohe Ansprüche diesbezüglich. Ist so meine Erfahrung.

tatokala antworten
Seite 3 / 3
Teilen: