Benachrichtigungen
Alles löschen

Selenskyj entlässt wichtige Behördenchefs

Seite 5 / 5

Helmut-WK
Themenstarter
Beiträge : 7002

Meldung im BR - steht aber auch an vielen anderen Stellen.

Sind die Vorwürfe berechtigt, oder ist das der Beginn einer Säuberung, an deren Ende was Anderes als Demokratie steht?

Antwort
104 Antworten
1 Antwort
Blackhole
(@blackhole)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 1112

@hkmwk Bei Bakanow sehe ich das so nicht.

Der abgesetzte Geheimdienstleiter Bakanow ist ein enger Weggefährte Selenskyjs aus dessen Zeiten als Fernsehkomiker und ein ehemaliger Geschäftspartner Selenskyjs. Er leitete den Geheimdienst seit 2019. Medien verwiesen allerdings auch darauf, dass der 47-jährige Bakanow als Fachfremder nur wenig Autorität unter seinen Angestellten genossen habe.

Das klingt im Gegenteil eher danach, daß Selenskij einen gemachten Fehler korregiert hat.
Er hatte einen guten Freund zum Geheimdienstchef gemacht, und der hat nichts getaugt. Bei uns wäre das ein ziemlicher Skandal gewesen.

blackhole antworten
Suzanne62
Beiträge : 7672
Veröffentlicht von: @hkmwk

Wird es auf Of 13,4 hinauslaufen?

Wie kommst du darauf und was genau meinst du damit?

In jedem Erste-Hilfe-Kurs lernt man als erstes, auf Eigensicherung zu achten. Mir scheint, dass das vor allem Teile der Grünen und Frau Strack-Zimmermann von der FDP zeitweise völlig außer acht gelassen haben.

Vor allem Annalena Baerbock habe ich am Anfang des Krieges als sehr emotionsgesteuert erlebt und habe da den nüchternen Pragmatismus eines Hans-Dietrich Genscher schmerzlich vermisst.

Ich hoffe, dass es weiterhin einen breiten Konsens gibt für humanitäre Hilfe und die Aufnahme ukrainischer Flüchtlinge.

Aber ich erlebe schon jetzt Kopfschütteln und Ablehnung angesichts maroder Straßen und Brücken, für deren Sanierung kein Geld da ist und Schulgebäuden, in denen zu lernen eine Zumutung für die Kinder und Jugendlichen ist - da geht es mir - wie vielen anderen Steuerzahlern auch - massiv gegen den Strich, einen Krieg, der uns nichts angeht, am Laufen zu halten.

Außerdem sollte man einem so korrupten Staat wie der Ukraine nicht einfach die Kohle rüberschieben und die Klappe halten.

Es sollte klare Ansagen geben, wofür das Geld bestimmt ist sowie Kontrollen, ob es wirklich zweckentsprechend ausgegeben wird. Das, finde ich, verlangt der Respekt vor dem Steuerzahler.

 

suzanne62 antworten
1 Antwort
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 7002

@suzanne62 

Russland war „tödlich verwundet” und wird stärker. Wenn Trump wieder Präsident wird, ist die NATO kein Schutz mehr.

Und wer denkt, dass der Krieg uns nicht angeht, der hat den Schuss nicht gehört …

Ist natürlich nur ein mögliches Szenario, und keine Prophezeiung.

hkmwk antworten


Suzanne62
Beiträge : 7672
Veröffentlicht von: @hkmwk

wer denkt, dass der Krieg uns nicht angeht, der hat den Schuss nicht gehört …

Natürlich gehen mir jegliche prophetische Fähigkeiten ab und ganz sicher kann ich nicht in Putins Kopf schauen.

Allerdings hatte ich bisher den Eindruck, dass alles, was er tut, wohl überlegt und kalkuliert ist. Von daher gehe ich davon aus, dass er sich nicht ernsthaft mit der Nato anlegen will.

Veröffentlicht von: @hkmwk

Wenn Trump wieder Präsident wird, ist die NATO kein Schutz mehr.

Ich glaube nicht, dass Trump überhaupt weiß., wo genau die Ukraine liegt und dass es ihn interessiert, ob sie ein eigenständiger Staat bleibt oder teil von Russland wird. 

Er hätte wohl nicht derart viel Geld für die Ukraine ausgegeben und sich da nicht derart reingehängt.

Die Nato würde sich darauf besinnen, dass sie ein reines Verteidigungsbündnis ist und nur dann reagieren, wenn tatsächlich ein Bündnispartner angegriffen wird (dann greifen nun mal Bündnispflichten, denen sich dann auch die USA nicht entziehen könnten) und ansonsten die Füße still halten. Das wäre gar nicht so schlecht.

Was Trump jedoch gefährlich macht, ist seine vollkommene Unberechenbarkeit und Unbeherrschtheit.

suzanne62 antworten
1 Antwort
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 7002

@suzanne62 

Trump hat im Zweifelsfall immer im Sinne Russlands gehandelt. Etwa als er Putin mehr glaubte als den US-Geheimdiensten, oder beim Abzug aus Syrien.

dann greifen nun mal Bündnispflichten, denen sich dann auch die USA nicht entziehen könnten

Als ob es bei Trump auf Verträge ankommt … Wenn er einen Deal mit Russland machen kann, wird er die Gelegenheit nutzen.

hkmwk antworten
Suzanne62
Beiträge : 7672
Veröffentlicht von: @hkmwk

Trump hat im Zweifelsfall immer im Sinne Russlands gehandelt.

Wenn das so sein sollte, wäre es ja gut. Jedenfalls besser als eine Konfrontation zwischen der Nato und Russland.

Veröffentlicht von: @hkmwk

Etwa als er Putin mehr glaubte als den US-Geheimdiensten,

Seit dem Märchen von den Massenvernichtungswaffen im Irak glaube ich den US-Geheimdiensten nicht mehr allzu viel.

Veröffentlicht von: @hkmwk

Wenn er einen Deal mit Russland machen kann, wird er die Gelegenheit nutzen.

Ja und? Mir ist ein Deal zwischen Russland und den USA allemal lieber als eine militärische Konfrontation zwischen beiden, bei der dann auch Deutschland nicht außen vor bleiben würde.

suzanne62 antworten
1 Antwort
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 7002

@suzanne62 

Mir ist ein Deal zwischen Russland und den USA allemal lieber

Du nimmst in Kauf, dass das Baltikum (und wer weiß was noch) wieder unter russische Kontrolle kommt? Und meinst du wirklich, dass Deutschland »außen vor” bleibt, wenn Trump Europa aufgibt?

Seit dem Märchen von den Massenvernichtungswaffen

Das haben nicht die Geheimdienste in die Welt gesetzt, das war Bush. Es gab übrigens auch einige Chemiewaffen, die gleich zu Beginn des Krieges von Spezialeinheiten der US Army vernichtet wurden - einige der eingesetzten Männer hatten noch Jahre später Probleme, die mit diesem Einsatz zusammenhängen (offenbar waren sie ähnlich sorglos wie in einem Film, in dem diese Episode eine Rolle spielte).

Ein „Lieber Donald, ich habe die Wahlen nicht beeinflusst, du hast aus eigener Kraft gewonnen” von Putin ist glaubwürdiger als Erkenntnisse z.B. über die Hintergründe der Emäil-»Affäre« von Hillary?

hkmwk antworten


Suzanne62
Beiträge : 7672
Veröffentlicht von: @hkmwk

Du nimmst in Kauf, dass das Baltikum (und wer weiß was noch) wieder unter russische Kontrolle kommt? Und meinst du wirklich, dass Deutschland »außen vor” bleibt, wenn Trump Europa aufgibt?

Die Baltenländer und die meisten ehemaligen Mitgliedsstaaten des Warschauer Pakts sind in der Nato. Da würden Bündnispflichten greifen - wenn Russland ein Mitgliedsland angreift, befindet es sich im Krieg mit der gesamten Nato.

"Europa aufgeben" kann auch Trump nicht, auch er ist an Bündnispflichten gebunden.  Und nein, bei einer militärischen Konfrontation zwischen Russland und den USA würde Deutschland eben nicht außen vor bleiben.

Veröffentlicht von: @hkmwk

Das haben nicht die Geheimdienste in die Welt gesetzt, das war Bush.

Bush und Colin Powell haben sich auf "Geheimdienstinformationen" berufen, um einen Grund zu haben, den Krieg gegen den Irak loszutreten. In jedem Fall handelte es sich da um alternative Fakten - aber das wurde erst zugegeben, nachdem der Irak und die gesamte Region destabilisiert waren.

Das Entstehen und der Aufstieg des IS wurde dadurch zwar nicht verursacht, aber begünstigt.

suzanne62 antworten
1 Antwort
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 7002

@suzanne62

Da würden Bündnispflichten greifen

Es ging doch um das Szenario, dass Trump einen „Deal” mit Russland macht …

"Europa aufgeben" kann auch Trump nicht, auch er ist an Bündnispflichten gebunden.

Als ob der sich an so was gebunden fühlt.

Bush und Colin Powell haben sich auf "Geheimdienstinformationen" berufen

Die es so nicht gab.

In der Beurteilung des Iraq-Kriegs sind wir uns einig.

hkmwk antworten
Seite 5 / 5
Teilen:

Hey du!

Dieses Forum ist für dich kostenlos.
Das funktioniert nur, weil uns treue Menschen regelmäßig mit ihrer Spende unterstützen.
Bist du dabei?