Benachrichtigungen
Alles löschen

Sind wir beim Impfen zu langsam?

Seite 2 / 3

ALF.MELMAC
Themenstarter
Beiträge : 2153

In Amerika sei inzwischen jeder sechste mindestens einmal geimpft, hieß es heute im Radio

das sind bei 340 Mio Menschen ca 56,7 Mio

in Deutschland dagegen bisher nur jeder zwanzigste, das sind bei 82 Mio Menschen 4,1 Mio

in Israel, USA, GB sind mobile Impfeinheiten sogar in Supermärkten und Gaststätten im Einsatz

läuft bei uns irgend etwas verkehrt?

müssen wir das mit einem viel zu langen Lockdown bezahlen?

was meint ihr dazu?

Antwort
118 Antworten
Lucan-7
Beiträge : 15610

Versagen auf der ganzen Linie
Ich schliesse mich in der Regel ungern den Leuten an, die ständig auf die Regierung schimpfen, weil deren Perspektive in der Regel sehr einseitig ist und die Probleme komplexer sind als die meisten Leute wahrnehmen.

In diesem Fall ist das Totalversagen der Regierung allerdings offensichtlich. Statt wirksame und notwendige Maßnahmen über einen längeren Zeitraum zu beschliessen hat man sich darauf beschränkt, lediglich das Elend von Woche zu Woche zu verwalten und das Beste zu hoffen. Und sich dann zu wundern, dass das Beste dann doch nicht eingetreten ist.

Die ersten Impfstoffe waren bereits im Frühjahr 2020 fertig, die Monate darauf waren nötig, um die Zulassung und Wirksamkeit zu prüfen. Was ja auch richtig ist.

Aber in dieser Zeit hätte die Regierung bereits Produktionskapazitäten aufbauen und die Verteilung organisieren müssen... und zwar auf gut Glück, weil ja noch nicht feststand, welcher Impfstoff am Ende zugelassen wird.
Das hätte bedeutet, dass man voraussichtlich ein paar Milliarden in den Sand setzt. Es hätte aber auch bedeutet, dass man am Ende ein paar hundert Miliarden einspart und tausende Leben rettet!
Wären entsprechende Vorbereitungen im letzten Jahr angelaufen, dann wäre Deutschland jetzt im Sommer durch gewesen. Nun aber werden sich die Impfungen bis ins nächste Jahr ziehen... einschliesslich einer fünften oder sechsten Welle im Herbst.

Für die Verteilung der Impfstoffe hätte man dann Logistikexperten aus der Wirtschaft anheuern müssen, die wissen wie man effektiv Ware verteilt und organisiert... nicht irgendwelche Amtsschimmel, die Formulare sammeln und per Fax verschicken wie es seit dem letzten Jahrhundert Standard ist!

lucan-7 antworten
34 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @lucan-7

Leuten an, die ständig auf die Regierung schimpfen,

Die sind in diesem Thread eher nicht unterwegs, scheint mir.

Veröffentlicht von: @lucan-7

dass das Beste dann doch nicht eingetreten ist.

Jo, leider nicht - Dank vor allem an die Kultusminister der Länder dafür. Wir haben das im Oktober versemmelt.

Veröffentlicht von: @lucan-7

bereits Produktionskapazitäten aufbauen und die Verteilung organisieren müssen

Veröffentlicht von: @lucan-7

Das hätte bedeutet, dass man voraussichtlich ein paar Milliarden in den Sand setzt. Es hätte aber auch bedeutet, dass man am Ende ein paar hundert Miliarden einspart und tausende Leben rettet!

Hinterher ist man immer schlauer. Ich denke aber, ein etwas wagemutiger und guter Volkswirtschaftler hätte genau so entschieden (auch auf die Gefahr hin, dass es hinterher schiefgeht und er der Buhmann ist, Gerhard Schröder wär das egal gewesen - nicht, dass ich so unbedingt sonst ein Fan von ihm bin... Trump wär das übrigens auch egal gewesen, ist es ja auch, wie man sieht, und er hatte in dem Fall mal Erfolg.)

Könntest du, lieber Lucan, dies bitte mal an alle die Kandidaten deines Wahlkreises schicken, die im September in den Bundestag oder evtl. schon vorher in einen Landtag gewählt werden wollen? Dazu bitte auch an Herrn Spahn? Und, wer wäre für Logistik zuständig - die Ministerpräsidenten der Bundesländer?

Ich denke, das Geld wäre für ordentliche Logistikexperten gut angelegt, DB Schenker würde sich über den Auftrag freuen (und amazon hätte gestern geliefert und verimpft...)

Veröffentlicht von: @lucan-7

Für die Verteilung der Impfstoffe hätte man dann Logistikexperten aus der Wirtschaft anheuern müssen, die wissen wie man effektiv Ware verteilt und organisiert... nicht irgendwelche Amtsschimmel, die Formulare sammeln und per Fax verschicken wie es seit dem letzten Jahrhundert Standard ist!

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15610
Veröffentlicht von: @polyglott

Hinterher ist man immer schlauer. Ich denke aber, ein etwas wagemutiger und guter Volkswirtschaftler hätte genau so entschieden

Nein, mit "hinterher" kann sich die Regierung nicht herausreden. Südkorea hatte schon vor einem Jahr erfolgreich eine Strategie für Schnelltests entwickelt und angewendet. Deutschland fängt jetzt erst (!) damit an, über eine solche Strategie überhaupt nachzudenken!

Dass Impfstoffe entwickelt wurden war ebenfalls bekannt. Dass diese Impfstoffe entscheidend sein würden konnte man sich ebenfalls an einer Hand abzählen.

Der eigentliche Fehler lag aber darin, dass zwar für die wirtschaftlichen Folgen hunderte Milliarden Euro bereitstanden... bei der Lösung des ganzen Disasters wurde aber plötzlich gespart und herumgeknausert!

Und das ist es, was mir so völlig unverständlich ist. Die Regierung war praktisch allein damit beschäftigt, die Folgen der Pandemie abzuwickeln... für die Bekämpfung und die Beendigung des Ganzen fühlt sie sich offenbar nicht zuständig und überlässt das lieber der Pharmaindustrie.

Und das ist ein Fehler, der nicht einfach so im Nachhinein entschuldbar ist. Die Bundesregierung hat die Pandemie nicht bekämpft, sondern einfach immer nur das beste gehofft, weil wir im April und Mai 2020 ja relativ gut dastanden. Und darauf basierte dann die ganze weitere "Strategie"... oder eben die Weigerung, so etwas wie eine Strategie überhaupt zu entwickeln.

Aber da wir ja in einer Demokratie leben und 2021 ein Wahljahr ist wird das dann wohl auch hoffentlich entsprechende Konsequenzen haben...

lucan-7 antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2447

Konsequenzen

Veröffentlicht von: @lucan-7

Aber da wir ja in einer Demokratie leben und 2021 ein Wahljahr ist wird das dann wohl auch hoffentlich entsprechende Konsequenzen haben...

*seufz* Und hier stehe ich und gucke hilflos.

Von den Linken, Grünen und der FDP habe ich im letzten Jahr zwar jederzeit viel Kritik gehört, auch Kritik, die sich selbst diametral widersprach (also nicht gleichzeitig innerhalb einer Partei, aber je nach aktueller Lage halt ein paar Wochen später), aber wenn da gute, konkrete Pläne vorlagen, dann wurden sie zumindest nicht so publiziert, dass ich sie wahrgenommen hätte.

Wer hat sich denn deiner Meinung nach mit guten Ideen und realisierbaren Forderungen wählbar gemacht im letzten Jahr?

lubov antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Die Kritik der FDP kann und will ich nicht ernst nehmen. Sie haben es abgelehnt, Regierungsverantwortung zu übernehmen. Und sie haben es versäumt, in ihrer Funktion als Mitglied des Bundestages konstruktive Vorschläge einzubringen.

Hinterher meckern kann jeder.

herbstrose antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2447

Ja. Wie gesagt, ich fand die Opposition parteienübergreifend nicht überzeugend und "eine gute Alternative, die man deswegen wählen könnte/sollte". Aber mal sehen, vielleicht kommen weiter unten ja Hinweise auf das, was ich verpasst habe, so dass ich meine Meinung ändere.

lubov antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Ja, das stimmt, aktuell ist niemand wirklich wählbar. Die CDU verliert sich im Hickhack. Die SPD verliert sich in Kompromissen und wird immer konservativer. Und der Rest läuft unter dem Radar.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Zeigt sich hier der "Charakter" der Nationen?
Sollen wir eine Drosten-Lauterbach-Ciesek-Brinkmann-Partei gründen? 😉

Ich weiß irgendwie auch nur, wen ich nicht wähle.

Wenn aber Herr Thierse sich zu einem Wechsel der Partei entschließt, könnte ich mich entschließen, seine neue Partei zu wählen...

Es bleibt nur, das geringste Übel zu nehmen. Oder vielleicht die Piraten? Aber die haben sich auch nicht hervorgetan. Und kommen auch wieder nicht über die 5%-Hürde.

Bei der Landtagswahl in BaWü gibt es ein oder zwei neugegründete Parteien. (aber auch einige Mogelpackungen, wie z.B. diese Basisdemokratiebewegung, die haben sich im Wahlomaten als Querdenker-infiziert entpuppt).

Vielleicht gucke ich mal in die Wahlomaten der Landtagswahlen, da ist ja vor der Bundestagswahl noch Einiges.

Übrigens fand ich die Bundesregierung und auch Herrn Spahn, solange es um Eindämmung ging, ziemlich gut. Sobald es aber darum ging, mit Geld etwas zu wagen oder neue Schritte zu wagen, um vor die Pandemie zu kommen - naja...

Ob das wohl typisch deutsch ist? Spare, spare, Häusle baue, dann darin verkriechen... Uns macht das ja nicht so viel aus, ohne Cafés und Küsschen links und rechts zu leben. Aber dem Durchschnittsdeutschen (ich bin auch ein Beispiel) macht vor allem das Risiko besonders viel Angst...

Nun, und in den USA war es umgekehrt, die wagen viel - haben dafür Angst, irgendeine Freiheit zu verlieren.

Vielleicht muss das alles so sein. Und nur zusammen sind wir stark?

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

In BW gibt es etliche unwählbare Parteien. Da ist eine, die will unbedingt als europäische Partei auftreten und Europapolitik machen. Bei den Landtagswahlen wähle ich dann doch lieber eine Partei, die sich für meine Belange bzw. die meiner Region bzw. meines Bundesländer im Landtag einsetzt.

Und auf keinen Fall CDU. Ich will Frau Eisenmann nicht als Landesmutti.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @herbstrose

Und auf keinen Fall CDU. Ich will Frau Eisenmann nicht als Landesmutti.

Du machst mich so glücklich! Darf ich dich mal knutschen?? 😘 Is ja nur virtuell...

Jetzt hoffe ich nur noch, dass du auch in BaWü wählen darfst? 🤨

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Ja, ich darf (bzw. hab schon) in BW wählen.

Ich hab ein schulpflichtiges Kind und bin ziemlich frustriert von Frau Eisenmann.

Ich heiße Olaf. Und ich liiiiiiiebe Umarmungen. (Olaf, Schneemann im Disney-Film "Frozen")

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @herbstrose

Ich hab ein schulpflichtiges Kind und bin ziemlich frustriert von Frau Eisenmann.

dito

Veröffentlicht von: @herbstrose

Ich heiße Olaf. Und ich liiiiiiiebe Umarmungen. (Olaf, Schneemann im Disney-Film "Frozen")

Huch! Ich habe dich immer für eine Frau gehalten!
Wenn das so ist, bleiben wir bei einer züchtigen Umarmung von Ferne.

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Klar bin ich eine Frau. Ich hab nur einen meiner Lieblings-Olafs zitiert.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Da bin ich beruhigt, dass ich mich nicht wildfremden Männern an den Hals werfe....

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

😄

herbstrose antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2746

In meinen Wahlkreis gibt es eine Partei für Coronaskeptiker, aber das kennen wir ja auch von der OB-Wahl in Stuttgart. Da hat auch eine kaniddiert die mit grob 50 nicht mehr arbeitsfähig ist, aber OB werden wollte und gleich alle Corona Beschränkungen abschaffen wollte.

jigal antworten
DerNeinsager
(@derneinsager)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1449

Ich wähle die Familienpartei. Weil ich denke das Deutschland Dekadent ist und Familien oder Alleinerziehende viel zu oft allein gelassen werden oder hinten an stehen in Relation dafür, das Deutschland unglaublich viel Geld und Steuermittel hat.....

Ansonsten zeigt das Versagen in der zweiten Phase von Corona einige Grundlegende Probleme. Das Problem : Immer noch geht es den meisten Menschen relativ gut. Dann denkt man wohl irgendwie, man hätte das vorrangig den aktuell regierenden Politikern und Strukturen zu verdanken....

derneinsager antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2447
Veröffentlicht von: @polyglott

Es bleibt nur, das geringste Übel zu nehmen.

Magst du verraten, wer das für dich ist? Für mich sieht es im Moment so aus, als würde es doch wieder eine der regierenden Parteien. Vielleicht auch eine Mischung aus einer Regierungs- und einer Oppositionspartei, aber das dann nicht, weil die Oppositionspartei in der Corona-Krise überzeugt hätte.

Veröffentlicht von: @polyglott

Übrigens fand ich die Bundesregierung und auch Herrn Spahn, solange es um Eindämmung ging, ziemlich gut. Sobald es aber darum ging, mit Geld etwas zu wagen oder neue Schritte zu wagen, um vor die Pandemie zu kommen - naja...

Jepp. Genau so.

In die Wahlomaten guck ich ganz sicher auch.

Veröffentlicht von: @polyglott

Vielleicht muss das alles so sein. Und nur zusammen sind wir stark?

Nun, aber woher kommt die Einheit?

lubov antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @lubov

Magst du verraten, wer das für dich ist?

Ich habe eine der regierenden Parteien wiedergewählt.

Und zwar die, die bisher nicht den Kultusminister gestellt hat 😇

Weil ich nämlich besagte Ministerin auf gaaaar keinen Fall als Landesmutter möchte! Urrghs.

Zwischendurch hatte ich mit dem Gedanken gespielt, den SPD-Kandidaten zu wählen, den ich sehr gut kenne, denn er ist aus unserem Ort, außerdem erst 42 und hat Familie. Und ist sehr engagiert.

Aber bei der Landtagswahl hier hast du ja das Problem, dass du nicht 2, sondern nur 1 Stimme hast. Du kannst nur jeweils den Wahlkreissieger mitbestimmen. Und daraus errechnen sich dann auch die Anteile der Sitze der Parteien im Landtag. Eine Zweitstimme gibt es nicht.

Dies wollen mehrere Parteien ändern, was ich befürworte, unter anderem die SPD und die Partei, die ich gewählt habe...

Bei einem System aus Erst- und Zweitstimme wäre mir die Wahl leichter gefallen, dann hätte ich den Mix gewählt und den Einzelkandidaten, den ich wirklich wollte...

Du weißt jetzt, was für mich das "kleinste Übel" ist? Nach wie vor... Auch wenn da auch nicht alles mein Programm ist und meine Kandidaten sind.

Nachtrag vom 05.03.2021 1101
P.S. Und natürlich ist es nicht die FDP!!!

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Zwischendurch hatte ich mit dem Gedanken gespielt, den SPD-Kandidaten zu wählen, den ich sehr gut kenne, denn er ist aus unserem Ort, außerdem erst 42 und hat Familie. Und ist sehr engagiert.

"Mein"SPD-Kandidat wäre für mich auch wählbar gewesen. Er hat in den letzten Jahren Vieles bewirkt, das auch für mich Thema ist.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @lubov

Nun, aber woher kommt die Einheit?

Das ist die Frage.

Für mich als Einzelne immer noch am ehesten durch persönliche Betroffenheit, manchmal auch durch Vernunft...

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @lubov

Nun, aber woher kommt die Einheit?

Ich kann empfehlen den englischsprachigen Gottesdienst zum Weltgebetstag der Frauen, der auch hier bei jesus.de verlinkt ist: https://www.youtube.com/watch?mc_cid=5dda9adc84&mc_eid=cbcc366cf7&v=edQMgNFdRdo&feature=youtu.be

Früher war ich da gar nicht so ein Fan davon, erschien mir spießig. Bis mal eine 83jährige Tante mir erzählt hat, dass sie da immer mitmacht. Da ich die Tante sehr mag und sie, sagen wir, echt "cool" und engagiert ist, habe ich mir das dieses Jahr mal angesehen und mochte es.

Vielleicht, wenn z.B. wir Frauen oder eine andere gesellschaftliche Gruppe uns immer wieder unterhalten, zusammenkommen. Es scheint wie "nichts", aber könnte es immer wieder ein kleines Schrittchen sein, zum Zusammenhalt zu kommen und Gutes für die Welt anzustoßen?

Dadurch das wir z.B. merken: Wir Frauen weltweit haben ganz ähnliche Fragen, Bedürfnisse, Wichtigkeiten. und zusammen sind wir stark, denn wir wollen ganz Ähnliches.

Ich kann diesen Gottesdienst empfehlen 😊 Ist auch schön gemacht.

Anonymous antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11889
Veröffentlicht von: @polyglott

Nun, und in den USA war es umgekehrt, die wagen viel - haben dafür Angst, irgendeine Freiheit zu verlieren.

Und haben stark ausgelastete bis überfüllte Krankenhäuser und viele Todesfälle ...

Niemand (!!!!!) macht alles richtig.
Alle machen diese Pandemie zum ersten Mal.
Jeder sucht einen Weg für sich.
Nochmal: Niemand macht alles richtig. Alles hat immer Vor- und Nachteile.

neubaugoere antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @neubaugoere

Niemand (!!!!!) macht alles richtig.
Alle machen diese Pandemie zum ersten Mal.
Jeder sucht einen Weg für sich.
Nochmal: Niemand macht alles richtig. Alles hat immer Vor- und Nachteile.

Das verlange ich nicht.

Ich bin auch weit davon entfernt, die Regierung in Bausch und Bogen zu kritisieren.

Für Vieles in unserem Land und in der Politik bin ich sehr dankbar, und das nicht nur zu Corona-Zeiten, sondern immer.

Was aber schiefläuft, muss doch benannt werden - damit man es zwischendrin oder das nächste Mal besser machen kann. und gerade hier ist wichtig, es schnell besser zu machen.

Ich hatte auch den Eindruck, dass hier viele konstruktive Vorschläge zur Verbesserung kamen und wenig pauschale Kritik.

Übrigens, über manche Politiker kann ich dann aber doch nur noch sagen: selbstherrlich, machtbesessen und menschenverachtend - jedenfalls in dieser Pandemie. Einer der Gründe, warum ich hier keine CDU im Land wähle... keine Namen... sie wurden schon genannt.

Anonymous antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11889

In Partnerschaften, Familie, Gemeinde etc. halte ich es so: Ich rede nicht über denjenigen, sondern mit ihm. Warum nicht auch in der Politik? Was nützen denn all diese Gespräche hier? Leisten sie einen Beitrag, damit sich in der Politik etwas verändert? Ich denke nicht.

meine 2 ct.

neubaugoere antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @neubaugoere

Leisten sie einen Beitrag, damit sich in der Politik etwas verändert? Ich denke nicht.

Oh doch, natürlich nützen sie was.

Ich habe nämlich nicht nur hier geschrieben, sondern auch noch an den Spitzenkandidaten der Grünen in meinem Wahlkreis, dessen Ersatzkandidatin ich zufällig sehr gut kenne. Und an eine Gemeinderätin der CDU, von der ich weiß, dass sie sehr engagiert ist.

Ich habe auch angeboten, ehrenamtlich beim Impfen mitzumachen. Kann ich aber nicht, bevor nicht mein Mann geimpft ist.

Und hier habe ich geschrieben, um noch mehr Öffentlichkeit herzustellen - dass nicht die Tatsache, dass die Leute AstraZeneca nicht wollen, das Problem ist, sondern dass die Organisation offenbar derzeit ein Problem ist.

Ich halte es nicht für falsch, denen, die in Verwaltung und Politik Verantwortung tragen, Rückmeldung zu geben. Ich habe nämlich die Erfahrung, dass oftmals "oben" gar nicht bekannt ist, was "unten" abgeht.

Und, was mich betrifft, habe ich durch Lesen und Schreiben hier schon viele nützliche Ideen bekommen, was ich selbst tun könnte oder wie es besser geht (und ich selbst einen Einfluss drauf habe).

Ich kann das überhaupt nicht bestätigen, dass hier schreiben nichts nützt.

Ich hoffe auch umgekehrt, dass manch anderer durch mich einen Anstoß bekommt.

Keine Ahnung, was dich den Eindruck gewinnen lässt, hier werde nur unproduktiv gemeckert - und warum du es ausgerechnet mir immer wieder sagst. Aber du wirst schon wissen, warum...

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15610
Veröffentlicht von: @lubov

Wer hat sich denn deiner Meinung nach mit guten Ideen und realisierbaren Forderungen wählbar gemacht im letzten Jahr?

Keiner. Ich sage nicht, dass die Grünen es besser gemacht hätten. Eigentlich hätte die CDU die Partei sein sollen, die hier am ehesten etwas organisieren kann. Und das hat sie nicht.

Trotzdem sollte es Konsequenzen haben, insofern dass die Leute, die es versemmelt haben, ihre Posten räumen müssen. Und wenn ihre Nachfolger dann weiter versagen, dann werden die ihre Posten dann auch wieder aufgeben müssen.

Letztlich ist das ja der einzige Hebel, den wir haben. Wenn Versagen nicht zur Abwahl führt, dann wird sich auch kein Politiker genötigt sehen, sich irgendwie noch Mühe zu geben.

lucan-7 antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2447
Veröffentlicht von: @lucan-7
Veröffentlicht von: @lucan-7

Wer hat sich denn deiner Meinung nach mit guten Ideen und realisierbaren Forderungen wählbar gemacht im letzten Jahr?

Keiner. ... Eigentlich hätte die CDU die Partei sein sollen, die hier am ehesten etwas organisieren kann. Und das hat sie nicht. ... Letztlich ist das ja der einzige Hebel, den wir haben. Wenn Versagen nicht zur Abwahl führt, dann wird sich auch kein Politiker genötigt sehen, sich irgendwie noch Mühe zu geben.

Dazu fehlt mir die Idee, wie das umzusetzen wäre. Wie wähle ich denn die Regierungspartei, ohne die "Leute, die es versemmelt haben," mitzuwählen?

lubov antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15610
Veröffentlicht von: @lubov

Dazu fehlt mir die Idee, wie das umzusetzen wäre. Wie wähle ich denn die Regierungspartei, ohne die "Leute, die es versemmelt haben," mitzuwählen?

Warum sollte man die Partei wählen, die offensichtlich nicht in der Lage ist fähige Leute zu stellen?

Leider ist die Auswahl nicht unbedingt groß, aber die ein oder andere Möglichkeit gibt es ja noch.

lucan-7 antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2447

Ich bin mir nicht sicher, wie gut ich die Idee finde, statt derer, die wenigstens versucht haben, was zu tun, die zu wählen, die nicht mal echte Konzepte aufgestellt haben, was man tun könnte, sondern nur gemeckert.

Du sagst, es gibt welche, die echte Konzepte aufgestellt und nicht nur gemeckert haben? Magst du mal ein, zwei Beispiele zeigen?

lubov antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15610
Veröffentlicht von: @lubov

Du sagst, es gibt welche, die echte Konzepte aufgestellt und nicht nur gemeckert haben? Magst du mal ein, zwei Beispiele zeigen?

Das habe ich nicht behauptet und auch nicht gemeint.

Was ich meine ist: Wenn wir nur Versager als Politiker haben, dann werden die verantwortlichen Versager eben durch andere Versager ersetzt. Zumindest sollte man ihr Verhalten nicht noch dadurch belohnen, dass man sie wiederwählt.

Wenn die nächsten Versager es dann auch wieder verbocken, werden sie auch wieder durch die Nächsten ersetzt... und immer so weiter, bis irgenwann hoffentlich jemand kommt, der so gut ist, dass man ihn oder sie wiederwählen kann.

Mehr bleibt uns leider nicht.

lucan-7 antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2447
Veröffentlicht von: @lucan-7

Was ich meine ist: Wenn wir nur Versager als Politiker haben, dann werden die verantwortlichen Versager eben durch andere Versager ersetzt. Zumindest sollte man ihr Verhalten nicht noch dadurch belohnen, dass man sie wiederwählt.

😀 Vielleicht ist es besser, den Teufel, den man kennt, machen zu lassen, als den, den man nicht kennt.

Ich gebe aber auch zu, dass ich das Versagen nicht als allumfassendes sehe. Ja, vieles hätte besser laufen müssen, und einiges davon war nicht erst retrospektiv erkennbar. Es hätte aber auch schlimmer kommen können. Und da "die anderen" so gar nicht signalisiert haben, dass sie nicht auch als Versager dagestanden wären... schwierig. Schwierig!

lubov antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15610
Veröffentlicht von: @lubov

Ich gebe aber auch zu, dass ich das Versagen nicht als allumfassendes sehe.

Wie gesagt, ich schliesse mich eigentlich ungern jenen Leuten an, die die Regierung für komplett unfähig erklären.

Aber ich fürchte, das Versagen in der Corona Pandemie ist kein Einzelfall und auch kein Zufall, es ist der Ausdruck einer völlig verfehlten Politik praktisch der kompletten Merkel-Ära, die sich seit 20 jahren jeglichem Fortschritt verweigert und im Grunde Deutschland nicht regiert, sondern lediglich verwaltet.

Nicht, dass jetzt alles schlecht gewesen wäre... die Energiewende war gut und richtig, und die Flüchtlingspolitik war zumindest zu Beginn auch korrekt (Inzwischen ist sie menschlich und moralisch eine Katastrophe im warsten Sinne).

Aber Merkel hat es versäumt, Deutschland zu digitalisieren. Standard fürs Internet sind in Deutschland immer noch Kupferkabel von anno dazumals, der Empfang für Mobiltelefone ist eine Katastrophe, Geschwindigkeit im Internet praktisch nicht vorhanden, die Behörden arbeiten immer noch mit Fax und Papier - wir sind in dieser Beziehung Schlusslicht in Europa!

Und genau diese Weigerung für Neues ist es jetzt auch, die uns in der Corona Pandemie um die Ohren fliegt. die Regierung beschränkt sich darauf, Dinge zu verbieten... und das ist auch schon die ganze Politik, um das Virus zu bekämpfen.

Hier in Deutschland ist ganz gewaltig der Wurm drin, und wir zehren nur noch von unserem guten Ruf.

Früher waren wir stolz, dass ein Zug tatsächlich um 11:59 am Bahnsteig ankommt... inzwischen gilt er noch nicht mal als verspätet, wenn er um 12:09 einfährt - und trotz dieser Schönrechnerei kommen etliche Züge noch zu spät!

Mag sein, dass es die nächste, hoffentlich komplett andere Regierung auch nicht besser macht. Aber wenn die CDU wiedergewählt werden will, dann sollte sie verdammt noch mal einiges besser machen als zuvor... oder wir lassen halt die Grünen ran, bis sich die CDU wieder berappelt hat.

So geht es jedenfalls nicht mehr...

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Könnte es sein, dass wir einfach mal -

jüngere Politiker - brauchen??

Allerdings dann bitte auch nicht Philipp Amthor oder Carsten Linnemann (naja, der ist noch besser als der erste...)

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15610
Veröffentlicht von: @polyglott

Könnte es sein, dass wir einfach mal -

jüngere Politiker - brauchen??

Allerdings dann bitte auch nicht Philipp Amthor oder Carsten Linnemann (naja, der ist noch besser als der erste...)

Was wir brauchen sind Politiker, die die heutige Zeit und ihre Erfordernisse verstehen statt krampfhaft zu versuchen, Deutschland auf dem Stand der 90er zu halten.

Tendenziell mögen jüngere Politiker dafür eher geeignet sein... aber wie deine Beispiele zeigen hilft Alter allein da auch nicht weiter.

lucan-7 antworten


ALF.MELMAC
Themenstarter
Beiträge : 2153

Der Schuhladen nebenan und der Textildiscounter müssen geschlossen bleiben

Versteht jemand die Logik?

alf-melmac antworten
8 Antworten
tf8
 tf8
(@tf8)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 1255
Veröffentlicht von: @alf-melmac

Versteht jemand die Logik?

Ein Blumenladen, an dem ich ab und zu vorbeifahre hat jetzt Obst und Gemüse draußen stehen, und geöffnet.
Der Schuhhändler sollte das vielleicht auch tun, dann darf er vielleicht öffnen.
Ich arbeite nicht bei einem für solche Dinge zuständigen Amt, was die dann davon halten, weiß ich nicht.

Erstes/zweites Google Ergebnis:

https://www.handwerksblatt.de/themen-specials/lassen-sie-sich-nicht-anstecken/lockdown-friseure-und-einzelhaendler-muessen-schliessen-reaktionen-vom-handwerk

"Einzelhandel für Lebensmittel,"

Dummerweise sind viele Geschäfte nicht "Einzelhandel für Lebensmittel". Keine Ahnung wie da die Vorschriften und bürokratischen Hürden sind, um das zu ändern.

Nachtrag vom 04.03.2021 1501
Die Absicht, die dahintersteckt: Kontakte minimieren, aber Leben ermöglichen.

tf8 antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2746

Also Lidl hat ja einiges an Kritik einstecken müssen am Valentinstag Blumen anzubieten und die Gärtnereien hatten nur Abholung nach Bestellung.
Blumen will man aber vorher sehen.

Nachtrag vom 04.03.2021 1604
Es wäre also fair, wenn Discounter Aktionsware die andere nicht verkaufen dürfen nicht anbieten dürften.

jigal antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15610
Veröffentlicht von: @alf-melmac

Der Schuhladen nebenan und der Textildiscounter müssen geschlossen bleiben

Versteht jemand die Logik?

Mit Logik hat das nicht viel zu tun.

Ein Kaufhaus in unserer Gegend musste alle Abteilungen bis auf die Lebensmittelabteilung schliessen.

Was haben sie gemacht? Richtig... sie haben Paletten mit Lebensmitteln in die anderen Abteilungen gestellt, über das ganze Haus verteilt.

Und schon ist alles wieder zugänglich und offen.

lucan-7 antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 2523

Gabs bei uns auch, über den Jahreswechsel: Glühweinverkauf verboten:

Was macht man? also alkoholfreien Kinderpunsch anbieten. 😀

tatokala antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Und im Müller Drogeriemarkt Schreibwaren und Spielzeug.

Die Geschäfte dürfen aufgrund ihres Hauptsortimentes offen haben.

herbstrose antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11889
Veröffentlicht von: @herbstrose

Die Geschäfte dürfen aufgrund ihres Hauptsortimentes offen haben.

Nee, weil sie ne bestimmte Prozentzahl Lebensmittel verkaufen ...

neubaugoere antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Für Drogerie gilt die Lebensmittelregel nicht

herbstrose antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11889

Wenn Läden eine bestimmte Prozentzahl an Lebensmitteln verkaufen, dürfen sie öffnen. 😊
btw. Blumenläden dürfen demnächst ja wohl wieder, wenn ich das von gestern richtig in Erinnerung hab (weiß nicht mehr, ob überall oder nur in einzelnen Bundesländern).

neubaugoere antworten
ALF.MELMAC
Themenstarter
Beiträge : 2153

wohl um die EU Defizite auszugleichen, die uns Brüssel angeblich beschert hat bei der Impfstoffbeschaffung

https://www.merkur.de/welt/coronavirus-oesterreich-daenemark-israel-impfstoff-produktion-mutation-lockdown-kurz-zr-90221642.html

da haben einige inzwischen richtig die Faxen dicke

nicht nur die Bürger, auch die Verantwortlichen ganz oben

alf-melmac antworten
1 Antwort
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2746

So T online meldet eine Lieferung die in der EU prodziert wurde hat man jetzt nicht nach Australien auführen lassen.
Es besteht nämlich eine Genehmigungspflicht für Exporte an Drittstaaten die keine EU-Partnerländer oder Entwicklungsländer sind.
Die EU Partnerschaft machte z. B. auch keine Genehmigungen für die Lieferungen mit Impfstoff nach Israel nötig. Die Schweiz ist auch so ein Partnerstaat der EU.

jigal antworten


ALF.MELMAC
Themenstarter
Beiträge : 2153

uns und unsere Leute

"Eine wachsende Zahl großer deutscher Unternehmen will den Schutz ihrer Mitarbeiter vor dem Coronavirus in die eigenen Hände nehmen. Hauptgrund ist die langsame Impfkampagne der Bundesregierung."

https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/deutschlands-wirtschaft-will-sich-selbst-impfen-a-e0bb5033-9096-4f91-907a-fe87ff9cfd10

alf-melmac antworten
2 Antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2746

Der Vorschlag einer Impfung über Betriebsärzte ist nicht neu.
Es besteht aber beim Impfen ganzer Abteilungen ein hohes Ausfallrisiko.
So wie es scheint, sind einige nach der Impfung etwas schlapp.
Krankmeldungen ggf. am Folgetag sind nicht auszuschließen.

jigal antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 1615

In der Regel aber nur einen Tag.
Wer seine komplette Belegschaft nicht freitags oder samstags impfen kann, der entzerrt die Impftermine so, dass immer nur ein tolerabler Teil der Belegschaft gleichzeitig geimpft wird.

belanna antworten
Suzanne62
Beiträge : 7535

Ja, bis jetzt sind wir im Vergleich zu anderen Industrieländern eindeutig zu langsam.
Es war ein Fehler zu warten bis die EMA aus dem Quark kommt. Man hätte den Impfstoffen von BionTech, AstraZeneca und Moderna schon im Dezember eine Notfallzulassung erteilen können und auch sollen - das verstößt nicht gegen EU-Recht und ist von anderen EU-Ländern auch so praktiziert worden (Ungarn z.B. hat dem russischen Impfstoff Sputnik V eine solche Notfallzulassung erteilt). Das hätte unzählige Menschenleben gerettet.

Veröffentlicht von: @alf-melmac

müssen wir das mit einem viel zu langen Lockdown bezahlen?

So kann man das sehen. Leider nützt dieser verdammte Lockdown nicht mal viel.
Er hat das Massensterben in den Altenheimen ja nicht verhindern können - wie auch. Geschlossene Schulen, Kitas, Geschäfte, Restaurants und Theater waren nicht das, was die Bewohner der Altenheime gebraucht hätten.
Geholfen hätten ihnen schnellere Impfungen und (seit Oktober erhältliche) Schnelltests. In einigen Einrichtungen werden letztere ja auch schon länger angewendet - aber die Heimträger waren dazu nicht verpflichtet und manchen war das einfach zu teuer - was ich nicht verstehen kann.
Ein Platz in einem Pflegeheim kostet zwischen 4.000 und 6.000 € monatlich. Man sollte meinen, dass davon Antigen-Schnelltests bezahlt werden könnten....
Falls das für die Träger wirklich zu teuer sein sollte, hätte der Bund das ja erstatten können. Wäre allemal günstiger gekommen als alles dichtzumachen und die Volkswirtschaft ins künstliche Koma zu versetzen. Von den psychosozialen Kollateralschäden ganz zu schweigen...

Veröffentlicht von: @alf-melmac

was meint ihr dazu?

Der Druck nimmt zu, dass wir uns den Lockdown im jetzigen Ausmaß nicht mehr lange werden leisten können, hat sich zum Glück inzwischen bis in Regierungskreise herumgesprochen.
Günstig ist auch, dass gerade ein Superwahljahr ist. Jens Spahn weiß, dass er liefern muss und sich kein weiteres Gepatze mehr erlauben kann.
Mitte März wird der Impfstoff von Johnson & Johnson zugelassen, ab April werden sich auch die Hausärzte an den Impfungen beteiligen, dann wird das auch schneller gehen - zumal bei dem Impfstoff von J & J eine Impfung ausreicht.

suzanne62 antworten


ALF.MELMAC
Themenstarter
Beiträge : 2153

also Samstag und Sonntag

ob wir das wohl auch hinkriegen?

alf-melmac antworten
7 Antworten
DerNeinsager
(@derneinsager)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1449

Ja. Zur 4ten Welle

derneinsager antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2746

Wir impfen schon länger Samstag und Sonntag.
Bisher hängt es immer noch am Impfstoff und an dem Gemoser zur britischen Impfstoff.
Heute morgen kam dass die Impfzentren der Region jetzt Donnerstag bis Sonntag durchgehend impfen und wiviel tausend da geimpft werden.
Anscheinend gibt es aber noch keine Auslastung in der Zeit Montag bis Donnerstag. Liegt vielleicht auch daran, dass man da irgendwie hinkommen muss und mit 80 Plus wirds mit dem Bus schwierig.

jigal antworten
ALF.MELMAC
(@alf-melmac)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2153

vielleicht sollte man doch besser zu den älteren Menschen hinfahren?

alf-melmac antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2746

Das wird bei den Heimen gemacht.
Impfen zuhause, wie soll das gehen?
Impfen beim Hausarzt oder über Impfteams die an einem Tag irgendwo im Ort sind. Irgendwo, Meck-Pomm oder Brandenburg, Sachsen habe ich was von einem Impfbus gelesen.

Einfach Lösung: die Stadt / Gemeinde lädt zu einem Impftermin ein, mit Datum und genauer Uhrzeit.
Problem 1) wollen die alle geimpft werden
Problem 2) wie in den Heimen sind geplante Leute einfach mal im Krankenhaus.
Problem 3) Deshalb gibt es bei den mobilen Teams immer wieder Imfpstoff der nicht verimpft werden konnte, bzw. man regt sich dann auf wenn jemand vom Rathaus oder ein Pfarrer die Dosis bekommt, bevor sie vernichtet wird.

jigal antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @jigal

Impfen zuhause, wie soll das gehen?

Nun indem ein Arzt mit einem PKW zu jemandem nach Hause kommt und impft.
Klappt z.B. sehr gut mit Pizza oder Sushi, warum nicht mit Impfstoff?

johannes22 antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2746

Weil Sushi nicht extrem tief gekühlt wird.
Die Kühlkette ist eben das Problem und das klappt bei Pizzen auch nicht immer.

jigal antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Impfbusse
fahren schon zu den Alten in wenig besiedelten Gegenden, z.B.in Mecklenburg und in Sachsen.

Anonymous antworten
Seite 2 / 3
Teilen: