Benachrichtigungen
Alles löschen

Übersteigerte politische Korrektheit ist die Krankheit unserer Zeit

Seite 2 / 2

Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Gerade gefunden, ein sehr schöner Artikel, der mir aus der Seele spricht. Und nein, ich meine nicht man müsse jeden gewähren lassen, aber gesellschaftlichen Konsens muss man erarbeiten und kann ihn nicht erzwingen, erreicht sonst genau das Gegenteil.

Eine ins Religiöse übersteigerte politische Korrektheit ist die Krankheit unserer Zeit. Viele Zeitgenossen glauben, den Nächsten nicht lieben, sondern rempeln zu müssen. Scheinbar strafen sie ihn für seine Sprache, in Wahrheit aber für seine Gedanken, die er soeben in Worte zu kleiden versuchte.

https://www.focus.de/politik/deutschland/gastbeitrag-gabor-steingart-eine-in-religioese-uebersteigerte-politische-korrektheit-ist-die-krankheit-unserer-zeit_id_11237104.html

Antwort
80 Antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Naja, die große Mehrheit der Deutschen macht es dieser vermeintlichen "Religion" ja auch sehr leicht sich mehr und mehr durchzusetzen.

Wenn sich mehr Menschen der sog. "schweigenden Mehrheit" aus ihrer bequemen Rolle der freiwilligen Selbstzensur aufrafften, dann hätte diese politische Korrektheit keine Chance.

Es ist ja nun nicht so, dass jemandem, der eine unpopuläre Meinung vertritt, Knast und Folter drohen würden. Trotzdem halten die allermeisten den Mund und verstärken so den Eindruck, es herrsche eine "Meinungsdiktatur". Wenn dann einzelne ausbrechen, dann können die natürlich besser niedergeknüppelt werden. Und weil diesen niemand zur Seite springt, verstärkt das wiederum den Konformitätsdruck.

Anonymous antworten
46 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

"Meinungsdiktatur"

Veröffentlicht von: @julia46

Es ist ja nun nicht so, dass jemandem, der eine unpopuläre Meinung vertritt, Knast und Folter drohen würden. Trotzdem halten die allermeisten den Mund und verstärken so den Eindruck, es herrsche eine "Meinungsdiktatur". Wenn dann einzelne ausbrechen, dann können die natürlich besser niedergeknüppelt werden. Und weil diesen niemand zur Seite springt, verstärkt das wiederum den Konformitätsdruck.

Vielleicht fehlen auch einfach die überzeugenden Argumente warum zum Beispiel die Aussage, der Deutsche sei nun einmal weiß und deswegen wolle man nicht zu viele Schwarze in Deutschland haben, nicht rassistisch sein soll.

Es ist ja nicht so, dass man da nicht immer wieder nachfragen würde.

Anonymous antworten
DerNeinsager
(@derneinsager)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 1449

Nur auf die Hautfarbe bezogen quatsch. In Deutschland gibt es natürlich das Phänomen das eingewanderte Gruppen immer und dauernd ihren Nationalismus mitbringen und behalten, je eher, je größer die Gruppe ist. Auf Dauer, wenn die alteingesessenen eine Minderheit von vielen sein werden könnte das -falls der Wohlstand mal weg ist- schon für Sprengstoff sorgen. Allerdings liegt das an Deutschland und nicht an den Migranten. Denn überall anders in Einwqnderungsländern ist das nicht so wie hier. Ein Einwanderer in den USA in dritter Generation will idr. Amerikaner sein und nichts anderes mehr. So sind auch die Farbigen in den USA ganz normale Amerikaner egal welche Hautfarbe.

Allerdings begegnet einem so ein Sprichwort im Alltag in der Regel auch nicht.

derneinsager antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22370

Und was sind das denn für Themen und Meinungen?

Veröffentlicht von: @julia46

Trotzdem halten die allermeisten den Mund und verstärken so den Eindruck, es herrsche eine "Meinungsdiktatur". Wenn dann einzelne ausbrechen, dann können die natürlich besser niedergeknüppelt werden. Und weil diesen niemand zur Seite springt, verstärkt das wiederum den Konformitätsdruck.

Hast du denn mal ein Beispiel für eine solche Meinung, für die man "niedergeknüppelt" wird... wie sieht das dann konkret aus, und welche Befürchtungen ergeben sich dann daraus?

Es muss nicht um deine eigene Meinung gehen... nur um etwas, dass du selbst als ungerecht empfindest.

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @lucan-7

Hast du denn mal ein Beispiel für eine solche Meinung, für die man "niedergeknüppelt" wird... wie sieht das dann konkret aus, und welche Befürchtungen ergeben sich dann daraus?

Ich nenne jetzt mal keine Meinung, sondern Personen, die mit ihren Äußerungen bzw. ihrem Verhalten nicht in die politisch korrekte Schablone passen:
Hans Georg Maaßen (Entlassung), der Chef der hessischen Filmförderung Mendig (Entlassung), der Shitstorm gegen Dieter Nuhr oder sogar Boris Palmer:

https://www.tagesspiegel.de/politik/shitstorm-nach-bahn-kritik-boris-palmer-will-voruebergehend-auf-facebook-verzichten/24251978.html

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22370
Veröffentlicht von: @julia46

Ich nenne jetzt mal keine Meinung, sondern Personen, die mit ihren Äußerungen bzw. ihrem Verhalten nicht in die politisch korrekte Schablone passen:
Hans Georg Maaßen (Entlassung), der Chef der hessischen Filmförderung Mendig (Entlassung), der Shitstorm gegen Dieter Nuhr oder sogar Boris Palmer:

Das sind allerdings Dinge, die man im Gesamtzusammenhang sehen muss... vor allem aber auch in der Art und Weise, wie sie vorgetragen werden. Wenn Palmer Kritik an der Werbung der Bahn vorbringt, ohne zu begründen, was ihn denn daran wirklich stört, dann hat er sich die Reaktion selbst zuzuschreiben.

Denn er beklagt sich ja, dass bei der Bahnwerbung überwiegend Menschen mit Migrationshintergrund gezeigt würden, welche die deutsche Gesellschaft nicht repräsentativ abbilden.

Da drängt sich allerdings direkt die Frage auf, inwieweit denn junge, hübsche Fotomodelle, die sonst meist verwendet werden, die "deutsche Gesellschaft" abbilden... und ob Herr Palmer sich darüber in gleicher Weise ausgelassen hätte.

Im Zentrum der Kritik stand eben nicht "Abbildung der deutschen Gesellschaft" (da hätte er schon viel früher kritikwürdige Werbung gefunden), sondern "Da sind Migranten!".

Der Rassismusvorwurf ist also nicht ganz unbegründet, da viele Leute dieses Spielchen durchschaut haben...

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Du hast jetzt nur Boris Palmer herausgegriffen...

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 22 Jahren

Beiträge : 7195

Dann greife ich mal Maaßen heraus. Zu behaupten, daß er niedergeknüppelt bzw. entlassen wurde, weil er eine unbequeme Meinung vertreten habe, ist ja wohl ein Witz.

1. hat er offenbar Infos aus dem noch unveröffentlichten Verfassungsschutzbericht an die AfD weitergegeben. Klick
2. hat er, wie der AfD-Abgeordnete Brandner in einem Interview gesagt hat, mit Brandnder über den Haushalt des Verfassungsschutzes gesprochen. Der ist geheim, aber macht ja nichts. Klick
3. hat er über ein Video, das Hetzjagden in Chemnitz belegen sollte, behauptet: "Es liegen keine Belege dafür vor, dass das im Internet kursierende Video zu diesem angeblichen Vorfall authentisch ist." Er hielt das Video für gefälscht. Belege dafür brachte er nicht, das Video wird im Gegenteil als authentisch eingeschätzt. Klick
4. hat er offenbar die AfD vor nachrichtendienstlicher Überwachung schützen wollen. Klick
5. soll er ja Frauke Petry beraten haben, wie die AfD der Beobachtung durch den Verfassungsschutz entgehen kann. Dummerweise hat er da ziemliche Gedächtnislücken.

Wenn man alles zusammennimmt war der Mann als Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz schlicht nicht mehr tragbar, wenn er mit der AfD kungelt.
Das ist keine unbequeme Meinung. Das ist ein Verhalten, das Maaßen als Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz untragbar machte.

alescha antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22370
Veröffentlicht von: @julia46

Du hast jetzt nur Boris Palmer herausgegriffen...

Das schien mir noch am ehesten zu passen. Maaßen ist ein anderer Fall, und Nuhr provoziert ja ganz bewusst.

Das jetzt als Beispiele dafür zu nehmen, dass man "Dinge nicht mehr sagen darf" halte ich doch für arg übertrieben. Maaßen hätte in seinem Beruf sehr mehr Fingerspitzengefühl haben müssen, wenn ers ich denn schon öffentlich äussern will... Nuhr lebt von der Provokation, und Palmer wollte auch ganz bewusst mal in anderen Gewässern fischen.

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @lucan-7

Nuhr provoziert ja ganz bewusst.

Ich hab mich an dem "shitstorm" gegen ihn zwar nicht beteiligt, möchte aber anmerken, dass er inzwischen es sich unerfreulich bequem darin eingerichtet hat, einem ARD-Spießer-Publikum nach dem Munde zu reden, was den Themenkomplex Umweltschutz angeht.
War früher ziemlich angetan von seinen Programmen, aber er wird zusehends schwächer und unlustiger. Inzwischen schau ich mir die Sendungen mit ihm eigentlich nur noch wegen seiner Gäste (allen voran Thorsten Sträter und Lisa Eckhart - die beiden sollten eine WG aufmachen und sich gegenseitig etwas von ihren Ernährungegewohnheiten vermitteln... 😀 ) an, den letzten eigenen wirklich guten neuen Gag hat er gefühlt vor Jahren gebracht.

Anonymous antworten
an.ja
 an.ja
(@an-ja)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 1756
Veröffentlicht von: @lucan-7

Wenn Palmer Kritik an der Werbung der Bahn vorbringt, ohne zu begründen, was ihn denn daran wirklich stört, dann hat er sich die Reaktion selbst zuzuschreiben.

Begründung:
Denn er beklagt sich ja, dass bei der Bahnwerbung überwiegend Menschen mit Migrationshintergrund gezeigt würden, welche die deutsche Gesellschaft nicht repräsentativ abbilden.

Wie Du selber feststellst, hat er doch seine Meinung begründet??

Aber genau Deine Kritik, spiegelt doch genau das Problem wieder.

Denn es ist ja nicht die Frage, ob eine Meinung gerechtfertigt ist oder nicht. Sondern das man sie nicht äußern kann, ohne eine Shitstorm zu erleben.

Anstatt darüber zu diskutieren oder eine Gegenmeinung zu äußern, wird es lediglich unverschämt.

Und Du bestätigst, dass das ok ist.

Ich kann das nicht verstehen.

Gruß Andy

an-ja antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @an-ja

Denn es ist ja nicht die Frage, ob eine Meinung gerechtfertigt ist oder nicht. Sondern das man sie nicht äußern kann, ohne eine Shitstorm zu erleben.

Veröffentlicht von: @an-ja

Anstatt darüber zu diskutieren oder eine Gegenmeinung zu äußern, wird es lediglich unverschämt.

Veröffentlicht von: @an-ja

Und Du bestätigst, dass das ok ist.

Veröffentlicht von: @an-ja

Ich kann das nicht verstehen.

Sowas gab es früher auch nicht, das hat uns Facebook eingebrockt.

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22370
Veröffentlicht von: @an-ja

Anstatt darüber zu diskutieren oder eine Gegenmeinung zu äußern, wird es lediglich unverschämt.

Und Du bestätigst, dass das ok ist.

Ich finde ganz sicher nicht jede einzelne Bemerkung OK, die irgendwelche anonymen Schreiberlinge da von sich geben.

Aber das ist dem Wesen der neuen Medien und sozialen Nezwerke geschuldet - das hat nichts damit zu tun, dass alle Menschen jetzt einen Maulkorb tragen müssen. Zumal solche Aktionen schnell ins Leere laufen würden, wenn die ursprüngliche Aussage wenigstens eindeutig wäre.

Wenn Palmer aber zum Ausdruck bringt, dass Gesichter von Migranten in der Werbung nicht für die deutsche Gesellschaft stehen können (Seit wann bildet Werbung die deutsche Gesellschaft ab?) - dann ist das eine höchst fragwürdige Aussage, denn irgendeinen tieferen Sinn ausser einer tendenziell rassistischen Aussage kann ich da nicht erkennen.

lucan-7 antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 23 Jahren

Beiträge : 3528

Grad gestern entdeckt:
Der Kommentar eines jungen Ingeneurs zu Nuhrs flapsigen Worten bezüglich des Klimawandels.

https://www.facebook.com/marcobook/posts/2645557688835705?__tn__=K-R

Ansonsten.........wer sich gegen eine Entlassung des Herrn Maaßen empört, der sagt genug aus über sich selbst

irrwisch antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Danke, dem Kommentar ist wenig hinzuzufügen. Höchstens könnte man ihn etwas straffen (damit all jene, die am derzeit grassierenden Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom leiden - und nein, das ist nix, was nur Kinder in vor der Pubertät befällt! - den Gedanken auch komplett aufzunehmen vermögen) und schärfer formulieren.

Anonymous antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 23 Jahren

Beiträge : 3528

Danke für deine Rückmeldung!

Der Straffung stimme ich gerne zu 😊

irrwisch antworten
Miss.Piggy
(@miss-piggy)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 1949
Veröffentlicht von: @lucan-7

Hast du denn mal ein Beispiel für eine solche Meinung, für die man "niedergeknüppelt" wird... wie sieht das dann konkret aus, und welche Befürchtungen ergeben sich dann daraus?

Das kann so aussehen, dass man z.B. von einem Kongress ausgeladen wird:

https://www.pro-medienmagazin.de/kultur/veranstaltungen/2018/02/05/konservativer-bildungsexperte-von-bildungstagen-ausgeladen/

...oder daran gehindert wird, eine Vorlesung zu halten:

https://www.focus.de/politik/deutschland/mit-papierkugeln-beworfen-lucke-kann-erste-vorlesung-nicht-halten_id_11242205.html

miss-piggy antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22370

Was die Intoleranz einzelner Institutionen betrifft muss ich dir allerdings recht geben. Gerade manche Studentengruppen haben da eine höchst eigenwillige Auffassung von "Toleranz".

Zumal ich das gerade im Fall Lucke nicht nachvollziehen kann... zwar hat er maßgeblich die AfD gegründet, aber den jetzigen Kurs hat er nicht zu verantworten - ganz im Gegenteil wollte er ja das Abdriften in den Rechtspopulismus verhindern und die Partei als europakritische, aber bürgerlich-konservative Bewegung etablieren. Was ihm leider nicht gelungen ist.

lucan-7 antworten
Miss.Piggy
(@miss-piggy)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 1949
Veröffentlicht von: @lucan-7

Was die Intoleranz einzelner Institutionen betrifft muss ich dir allerdings recht geben. Gerade manche Studentengruppen haben da eine höchst eigenwillige Auffassung von "Toleranz".

Scheint so. Mir fiel gerade noch ein Fall ein, der schon 10 Jahre alt ist:

https://akref.ead.de/akref-nachrichten/2009/dezember/01122009-deutschland-vorlesungsverbot-an-der-uni-koeln-fuer-die-philosophin-edith-duesing/

Hier wurde ebenfalls eine Person allein aufgrund ihrer unerwünschten Haltung zur Persona non grata erklärt. Genau so wie bei Albert Wunsch und Bernd Lucke ging es auch hier darum, dass nicht nur eine bestimmte Meinung kritisiert wird, sondern dass diesen Menschen generell Redeverbot erteilt werden soll, auch wenn sie über ein ganz anderes Thema sprechen.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Zumal ich das gerade im Fall Lucke nicht nachvollziehen kann... zwar hat er maßgeblich die AfD gegründet, aber den jetzigen Kurs hat er nicht zu verantworten - ganz im Gegenteil wollte er ja das Abdriften in den Rechtspopulismus verhindern und die Partei als europakritische, aber bürgerlich-konservative Bewegung etablieren. Was ihm leider nicht gelungen ist.

Ja, es ist eigentlich absurd.

miss-piggy antworten
ichsen
 ichsen
(@ichsen)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 250

Hallo Julia46,

Veröffentlicht von: @julia46

Wenn dann einzelne ausbrechen, dann können die natürlich besser niedergeknüppelt werden. Und weil diesen niemand zur Seite springt, verstärkt das wiederum den Konformitätsdruck.

Kannst Du das "Niederknüppeln" denn auch belegen?
Gerade wenn ich mit Afd-affinen Meinungen konfrontiert bin, stelle ich genau das Gegenteil fest.
In evangelikalen Kreisen treffe ich oft entweder auf die Meinung dass der Christ sich aus der Politik raushalten soll, obwohl unser Wort Politik auf das griechische Polis (Gesellschaft) zurück geht.
Oder eben auf AfD- bzw. Pegidanahe Positionen.
Bei Widerspruch wird eben wirklich sofort angefangen zu jammern man dürfe nichts mehr sagen, oder es wird erklärt man wolle nicht diskutieren.
Oder dem Widersprechenden wird rundweg die Kenntnis abgesprochen.

MfG

Stefan

ichsen antworten
DerNeinsager
(@derneinsager)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 1449

Mag daran liegen, das man berechtigt Angst vorm Islam als System hat und wie man zur Abtreibung steht. Im letzteren die einzig kritische Partei der größeren 6.

Wenn die AFD schlau wäre, lassen sie das Thema Migration hinter sich. Im Klimaktionismuss gibt es genug Möglichkeiten sich zu Positionieren. Ca.die Hälfte der Bürger sieht das Treiben kritisch- sollte es dann zu einer Rezession kommen und die Ausgabenseite nicht mehr im Griff sein, klingeln bei den Wahlen die Kassen.

Nachtrag vom 15.10.2019 2150
Ich sehe die AFD in gewissen Punkten selbst als kritisch. Aber für mich sind die anderen Parteien nicht viel besser oder Heuchlerisch.

derneinsager antworten
ichsen
 ichsen
(@ichsen)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 250

Wenn die AfD das Thema Migration hinter sich lässt, verliert sie ihren Kern, denn die von Dir als positiv wahrgenommenen Statements dienen nur dazu bsw. Christen Nebelkerzen hinzuwerfen.
Nach solchen Statements jucken Evangelikalen schließlich die Ohren.

ichsen antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @ichsen

Wenn die AfD das Thema Migration hinter sich lässt, verliert sie ihren Kern, denn die von Dir als positiv wahrgenommenen Statements dienen nur dazu bsw. Christen Nebelkerzen hinzuwerfen.
Nach solchen Statements jucken Evangelikalen schließlich die Ohren.

Weshalb wird das immer wieder behauptet?? Weshalb sollte die AfD es hier nicht ehrlich meinen?

Wenn die AfD z. B. eine Schweigeminute im Bundestag abhalten will, wird plötzlich vor "Instrumentalisierung" gewarnt:
https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/afd-wird-wegen-schweigeminute-fuer-susanna-gemassregelt-15639490.html

Aber rechte Straftaten dürfen natürlich instrumentalisiert werden...

Die freundliche Einstellung der AfD zu Israel und den Juden wird einfach als Täuschung hingestellt. Ohne jegliche Beweise.

Anonymous antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 23 Jahren

Beiträge : 3528
Veröffentlicht von: @julia46

Die freundliche Einstellung der AfD zu Israel und den Juden wird einfach als Täuschung hingestellt. Ohne jegliche Beweise.

Dann hast du wohl Aussagen von diesem Thüringer Schreihals noch nicht zur Kenntnis genommen.

Solche üblen Zeitgenossen und ihre rattenfänermässigen Doktrien werden in den Reihen der nach deiner Lesart ach so Israel - und Judenfreundlichen AFD geduldet.

Frauen in Führungsrolle, die an unseren Grenzen auf Menschen jeglichen Alters schiessen lassen wollen, ebenso.

Ein Herr Gauland verweigert Nachbarschaft mit Boateng, weil dieser nicht weiß ist.

Herzlichen Dank auch für deine Empfehlung.
Wess Geistes Kind du bist, ist längst klar, mir jedenfalls.

irrwisch antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @irrwisch

Wess Geistes Kind du bist, ist längst klar, mir jedenfalls.

Ach ja? Dann nenn den Geist doch ruhig beim Namen.

Anonymous antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 23 Jahren

Beiträge : 3528
Veröffentlicht von: @julia46
Veröffentlicht von: @julia46

Wess Geistes Kind du bist, ist längst klar, mir jedenfalls.

Veröffentlicht von: @julia46

Ach ja? Dann nenn den Geist doch ruhig beim Namen.

Muss ich nicht.
Schaffst du in deinen Postings immer wieder ganz gut alleine, deine AFD Werbung hier rauszuhauen.

irrwisch antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Es gibt tatsächlich Christen, die in der AfD die einzige Alternative für Deutschland (!) sehen.

Dieses Forum ist selbst für bekennende Satanisten offen, insofern...

Anonymous antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 23 Jahren

Beiträge : 3528
Veröffentlicht von: @julia46

Es gibt tatsächlich Christen, die in der AfD die einzige Alternative für Deutschland (!) sehen.

Schlimm genug.
Aber es ist deine Verantwortung, mit zu den geistigen Brandstiftern rechter Gewalt beizutragen, indem du ihre Politik gut heisst.

Veröffentlicht von: @julia46

Dieses Forum ist selbst für bekennende Satanisten offen, insofern...

Das wage ich zu hinterfragen!

irrwisch antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Immer wieder diese AfD Fake News

Veröffentlicht von: @julia46

Die freundliche Einstellung der AfD zu Israel und den Juden wird einfach als Täuschung hingestellt. Ohne jegliche Beweise.

Zwei Tage nach dem Anschlag in Halle:

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 22 Jahren

Beiträge : 7195

Ich bitte Dich, was soll denn auch die ganze Aufregung wegen einer Sachbeschädigung?

alescha antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Die wahren Freunde der Juden.

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 22 Jahren

Beiträge : 7195
Veröffentlicht von: @julia46

Die freundliche Einstellung der AfD zu Israel und den Juden wird einfach als Täuschung hingestellt. Ohne jegliche Beweise.

Wenn nach dem Anschlag in Halle gefragt wird, warum Politiker vor Synagogen rumlungern und die Schüsse auf die Synangogentür zur bloßen Sachbeschädigung werden (Belege haben lavoisine und ich weiter unten geliefert) und überhaupt nur eine Inszenierung war gibt Dir das nicht zu denken?
Wie paßt denn das zu diversen Betroffenheitsbekundungen oder gar zu Meuthens Beteuerung: „Wir von der Alternative für Deutschland werden dieses jüdische Leben gegen seine Feinde mit Zähnen und Klauen verteidigen“? Meiner Meinung nach gar nicht.

Weitere unerträgliche Aussagen zum Attentat von Halle und weitere Belege dafür, daß sich Antisemiten bei der AfD offensichtlich gut aufgehoben fühlen, findest Du hier: https://www.volksverpetzer.de/aktuelles/antisemitismus-afd/
Und da sind noch nicht mal jene AfD-ler aufgeführt, die in der KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen die KZ-Verbrechen relativiert und verharmlost, die Existenz von Gaskammern in Zweifel gezogen und dem Gedenkstätten-Mitarbeiter mangelnde Kompetenz und Manipulation unterstellt haben. Klick.

alescha antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Leider ist jüdisches Leben genauso wie Israel hier nur ein Vehikel in der anti-islamischen Agitation. Steht kein Muslim vor der Synagoge wird abgewiegelt, heruntergespielt und verhöhnt.

Anonymous antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 23 Jahren

Beiträge : 3528
Veröffentlicht von: @ichsen

Nach solchen Statements jucken Evangelikalen schließlich die Ohren.

Als Evangelikale möchte ich mich gegen diese Aussage schärfstens verwehren.

Die AFD ist mir ein Gräuel!!!

irrwisch antworten
ichsen
 ichsen
(@ichsen)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 250

Liebe Irrwisch,

ich wollte Dich nicht mit AfD-Sympathisanten ins gleiche Boot setzen.
Das Evangelikale aber ihren Fokus stark auf Themen wie Abtreibung, HS... legen, ist doch wahr.
Das dies von Demagogen genutzt wird stimmt auch.
Das diese ihre Statements nur zum Verführen der Menschen bringen auch.
Wo ist also das Problem?

Was mir richtig sauer aufstößt, ist diese Blindheit bestimmter Evangelikaler, denen diese Themen so wichtig sind, dass sie Demagogen deswegen auf den Leim gehen.

ichsen antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 23 Jahren

Beiträge : 3528
Veröffentlicht von: @julia46

Wenn sich mehr Menschen der sog. "schweigenden Mehrheit" aus ihrer bequemen Rolle der freiwilligen Selbstzensur aufrafften, dann hätte diese politische Korrektheit keine Chance.

Soweit ich zurück denken kann, und das ist schon ziemlich lange, gab es noch fast nie so viele Menschen, die auf die Strasse gegangen sind, um ihre Meinung kund zu tun.

Ich nehme jetzt einmal die Montagsdemos vor der Grenzöffnung raus.

Selbst die 68er Bewegung hat nicht so viele Menschen auf Strassen und in Demos ihre Meinung kund tun lassen.

Von " niederknüppeln" in Worten höre ich allerdings nur die Demagogen der AFD und von Pegida mit zum größten Teil übelsten Parolen und menschenverachtenden Aussagen.

irrwisch antworten
Miss.Piggy
(@miss-piggy)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 1949

Ich bin auch kein AfD-Fan aus genau dem Grund, den du weiter oben genannt hast: Sie dulden Rechtsextremisten in ihren Reihen und sogar ihr Vorsitzender haut immer wieder Aussagen raus, die einfach nur unsäglich sind.

Aber das hier

Veröffentlicht von: @irrwisch

Von " niederknüppeln" in Worten höre ich allerdings nur die Demagogen der AFD und von Pegida mit zum größten Teil übelsten Parolen und menschenverachtenden Aussagen.

gibt es auch von linker Seite. Ich habe ja weiter oben 3 Beispiele angeführt, wo Menschen mundtot gemacht werden sollten oder niedergebrüllt wurden.

miss-piggy antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 23 Jahren

Beiträge : 3528
Veröffentlicht von: @miss-piggy

Aber das hier

Veröffentlicht von: @irrwisch

Von " niederknüppeln" in Worten höre ich allerdings nur die Demagogen der AFD und von Pegida mit zum größten Teil übelsten Parolen und menschenverachtenden Aussagen.

gibt es auch von linker Seite. Ich habe ja weiter oben 3 Beispiele angeführt, wo Menschen mundtot gemacht werden sollten oder niedergebrüllt wurden.

Vollkommen richtig.

Das gibt es in jeder extremen Ausrichtung.
Politisch,in Religionn, in allen Machtverhältnissen, die übersteigert sind.

Abschreckenes Beispiel dafür ist für mich auch die Colonia Dignidad.

irrwisch antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22370
Veröffentlicht von: @miss-piggy

Ich habe ja weiter oben 3 Beispiele angeführt, wo Menschen mundtot gemacht werden sollten oder niedergebrüllt wurden.

Durchaus zu Recht.

Allerdings geht es hier in der Kritik nicht um einzelne Bereiche, wie etwa eine Uni-Vorlesung, sondern um ein vermeintlich gesamtgesellschaftliches Problem - also um Dinge, die man tatsächlich so gut wie nirgendwo mehr öffentlich sagen kann, ohne massive Probleme zu bekommen. Und das ist ja nochmal eine ganz andere Dimension - die ich in dieser Form nicht nachvollziehen kann. Es sei denn, man hat das Bedürfnis, tatsächlich rechtsextreme und/oder fremdenfeindliche und rassistische Bemerkungen zu machen.

Da darf man sich dann aber auch nicht wundern...

lucan-7 antworten
Miss.Piggy
(@miss-piggy)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 1949
Veröffentlicht von: @lucan-7

Allerdings geht es hier in der Kritik nicht um einzelne Bereiche, wie etwa eine Uni-Vorlesung, sondern um ein vermeintlich gesamtgesellschaftliches Problem - also um Dinge, die man tatsächlich so gut wie nirgendwo mehr öffentlich sagen kann, ohne massive Probleme zu bekommen.

Die Probleme fangen doch aber da an, wo jemand seinen Beruf nicht mehr ganz frei ausüben kann oder versucht wird, ihn daran zu hindern.

Ich weiß nicht, ob es solche Fälle schon gibt, aber z.B. durch die Einführung des Gender-Mainstreamings an Universitäten und anderen Institutionen und dem Zwang, die Gender-Sprache und -Schreibweise zu benutzen, kann ich mir vorstellen, dass manche auch in Gewissenskonflikte kommen und evtl. auch berufliche Probleme kriegen, wenn sie das nicht ohne Wenn und Aber mitmachen.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Es sei denn, man hat das Bedürfnis, tatsächlich rechtsextreme und/oder fremdenfeindliche und rassistische Bemerkungen zu machen.

Wenn – laut dieser Allensbach-Erhebung – zwei Drittel der Bürger glauben, man müsse heute „sehr aufpassen, zu welchen Themen man sich wie äußert“, denkst du dann, die sind allesamt verkappte Rassisten oder Rechtsextreme, die gern laut aussprechen würden, dass sie nicht neben Boateng wohnen wollen, aber sich nicht trauen?

miss-piggy antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 22 Jahren

Beiträge : 7195
Veröffentlicht von: @miss-piggy

Ich weiß nicht, ob es solche Fälle schon gibt, aber z.B. durch die Einführung des Gender-Mainstreamings an Universitäten und anderen Institutionen und dem Zwang, die Gender-Sprache und -Schreibweise zu benutzen, kann ich mir vorstellen, dass manche auch in Gewissenskonflikte kommen und evtl. auch berufliche Probleme kriegen, wenn sie das nicht ohne Wenn und Aber mitmachen.

Ich bin ja absolut kein Fan von Gender-Sprache, vor allem aus Stil- und semantischen Gründen. Aber wie einen sowas in Gewissenskonflikte bringen sollte kann ich auf Anhieb jetzt nicht erkennen.

alescha antworten
Miss.Piggy
(@miss-piggy)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 1949
Veröffentlicht von: @alescha

Ich bin ja absolut kein Fan von Gender-Sprache, vor allem aus Stil- und semantischen Gründen. Aber wie einen sowas in Gewissenskonflikte bringen sollte kann ich auf Anhieb jetzt nicht erkennen.

Hinter der Sprache steckt ja ein bestimmtes Menschenbild. Es geht nicht nur um die Schreibweise, sondern ich glaube, dass auch erwartet wird, dass man die Inhalte teilt. Zumindest für bestimmte Berufe wie z.B. Lehrer kann ich mir vorstellen, dass die auf die Dauer nicht um das Thema herumkommen.

Oder z.B. als städtischer Angesteller/Beamter muss man bestimmte Fortbildungen machen, bei denen einem das Thema eingetrichtert wird. Ich habe jetzt keine Beispiele dafür, dass jemand deswegen Probleme gekriegt hat, aber ich bin mir auch nicht sicher, wie frei man sich in so einer Umgebung tatsächlich fühlt, zu dem zu stehen, was man wirklich denkt.

miss-piggy antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 22 Jahren

Beiträge : 7195

Schon klar, aber warum sollte es mir Gewissensbisse verschaffen, wenn Mann und Frau gleichwertig sein sollen und die Tatsache anerkennt, daß es nicht nur zwei Geschlechter gibt, sondern z.B. auch Intersexuelle, die biologisch nicht eindeutig einem Geschlecht zuzuordnen sind?

Das macht doch nur jemandem Probleme, der meint, daß sich die Frau eben unterordnen zu habe und sich das auch sprachlich widerspiegeln müsse, indem Frauen bei den Männern immer mitgemeint sind, und der es nicht wahrhaben will, daß es eben nicht nur Mann und Frau gibt.

Wie gesagt, ich halte da selbst vieles für Humbug, aber ich wüßte nicht, inwiefern das Menschenbild dahinter Probleme machen sollte.

alescha antworten
Miss.Piggy
(@miss-piggy)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 1949

Ich glaube nicht, dass es nur um die Gleichberechtigung von Mann und Frau und um die 0,1–0,2% Intersexuellen geht. Die Idee dahinter ist doch, dass das binäre Geschlechtsmodell in Frage gestellt wird. Es geht dabei auch um Diversity-Themen und genau da sehe ich das Problem, denn dazu muss es unterschiedliche ethische/moralische Haltungen geben dürfen.

miss-piggy antworten
Blackhole
(@blackhole)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1134

Schüler und Studenten haben ein Recht darauf, fair behandelt zu werden, also nach ihrem tatsächlichen Können beurteilt zu werden. Da passt dann niemand in den Beruf, der gleich mit so einer Brille daherkommt: Mädchen sind zu dumm für Naturwissenschaften, können nur Sprachen und "weiche" Sachen, Ausländer sind dümmer als Deutsche, Türken sind eh alle Gewalttäter...

blackhole antworten
an.ja
 an.ja
(@an-ja)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 1756
Veröffentlicht von: @lucan-7
Veröffentlicht von: @lucan-7

Ich habe ja weiter oben 3 Beispiele angeführt, wo Menschen mundtot gemacht werden sollten oder niedergebrüllt wurden.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Durchaus zu Recht.

Nein, das ist niemals Recht!

Zum Wesen der Demokratie und Rechtsstaatlichkeit gehört die freie Meinungsäußerung.
Wer hier andere Mundtod máchen möchte und das auch für richtig hält, hat unser System nicht verstanden.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Da darf man sich dann aber auch nicht wundern...

Ich wundere mich bei Dir, dass Du trotz deiner Bildung, die Gefahr der Einschränkung der freien Meinungsäüßerung nicht siehst.

Wenn einem die Meinung eines anderen nicht passt, dann kann man darüber diskutieren. Das macht eine zivilisierte, tolerante und rechtsstaatliche Gesellschaft aus.
Und wenn ich keine guten Argumente dagegen habe, kann es ja auch sein, dass der andere recht hat.

Mundtod machen ist der Weg in den Totalitarismus.

Und der scheint auch schon im Bildungsbürgertum angekommen zu sein ...

Gruß Andy

an-ja antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22370
Veröffentlicht von: @an-ja

Nein, das ist niemals Recht!

Ich habe Miss Piggy zugestimmt, dass sie dieses Verhalten "zu Recht" kritisiert. Sollte eigentlich aus dem Zusammenhang klar sein.

lucan-7 antworten


mrb-II
 mrb-II
Beiträge : 954

Die Kolumne ist Müll. Ein Brennender Strohmann.

Politisch inkorrekte Grüsse

mrb-ii antworten
Georg Heinrich
Beiträge : 258

Aus dem Artikel:

Sie betreten das Parlament, den Hörsaal, das TV-Studio oder die Redaktionskonferenz mit dem Vorsatz, den Andersdenkenden misszuverstehen, um den derart Fixierten unverzüglich zu etikettieren und zu stigmatisieren.

Ad hominem Attacken hat es schon immer gegeben. In den 70er und 80er Jahren waren das der Prolet, der Sozi, der Kommunist oder der Nazi.

Das ist absolut nichts neues. Erst in der "alles ist relativ und schon irgendwie berechtigt"-Postmoderne fing man an zu jammern, wenn man auf unfaire Angriffe stieß.

groesste-liebe antworten


Blackhole
Beiträge : 1134

Der Focus ist allerdings auch nicht gerade für ausgewogene Meinungen bekannt....

JA doch, man darf immernoch sagen, daß man SUV fährt und in den Urlaub fliegt.
Nur muss man heutzutage eben mit Widerspruch rechnen, weil auch immer mehr Bundesbürger erkennen daß wir in einer endlichen Welt leben, die genug hat für jedermanns Bedürfnisse aber nicht jedermanns Gier.

Was will der Autor? Keinen Widerspruch hören wenn er sagt daß er Flüchtlinge hasst?
Es gibt andere, denen diese Menschen wirklich leid tun und die es nicht ertragen können, sie kaltlächelnd im Mittelmeer ertrinken zu lassen.
Will er SUV fahren und keinen Widerspruch dazu hören?
Manche fragen sich, was so eine rollende Schrankwand in der Stadt verloren hat, wie einer allein auf die Idee kommt, derart viel Platz auf der Straße für sich allein zu beanspruchen und derart verschwenderisch mit einer endlichen Ressource umzugehen, vom Klimawandel ganz abgesehen.
Was das Fleischessen angeht, so habe auch ich als passionierte Fleischesserin eingesehen, daß da etwas aus dem Ruder gelaufen ist. Und ja, ich nehme es mir auch raus, etwas gegen das billigste Minutensteak vom Aldi, produziert unter unsäglichem Tierleid und mit abartigen Arbeitsbedingungen zu sagen.
Und JA, der Autor wird auch Widerspruch von Hartz-IV-Empfängern die sich sehr wohl um einen Job bemühen aber vom Arbeitsamt sogar noch Steine in den Weg bekommen (Geld gekürzt weil Termin beim Amt verpasst obwohl man zu der Zeit sogar auf einem Vorstellungsgespräch war!! kam durchaus schon vor) oder mit sinnlosen "Kursen" (Rechtschreibung für Grundschüler) gedemütigt werden hören, wenn er etwas gegen ein bedingungsloses Grundeinkommen sagt.

Was will also der Autor? Will er daß alle die nicht seiner Meinung sind, die sich um das Klima und damit die natürlichen Ressourcen auf der Erde sorgen, denen Flüchtlinge nicht egal sind, denen Arbeitslose nicht egal sind, die Klappe halten? Will er nicht gestört werden wenn er sich seinen grenzenlosen Luxuslebensstil mit SUV und Flug zum All-incluve-Ressort auf den Malediven gönnt?
Es stören ihn heutzutage einige dabei. Weil nämlich immer mehr Bundesbürger erkennen daß nicht 7 Milliarden Menschen auf der Erde, bald 10 Milliarden, sich diese Art Leben leisten können ohne daß alles zusammenbricht.

blackhole antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Wer zum Feindbild erkoren wurde wird heutzutage einfach niedergebrüllt.
Ich möchte damit an den Fall "Lucke" erinnern.

Anonymous antworten
1 Antwort
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22370
Veröffentlicht von: @qdspieler

Wer zum Feindbild erkoren wurde wird heutzutage einfach niedergebrüllt.
Ich möchte damit an den Fall "Lucke" erinnern.

Ich finde dieses Verhalten auch beschämend und frage mich, welches Verständnis von Demokratie diese Leute haben, die meinen einen ehemaligen konservativen Politiker einfach niederbrüllen zu müssen, nur weil er eine andere politische Meinung vertritt.

Lucke als "Nazi" zu bezeichnen ist einerseits ein Zeichen völliger Ahnungslosigkeit dieser selbsternannten Elite - und stellt andererseits eine gewaltige Verharmlosung der echten Nazis dar, die mittlerweile die AfD bevölkern. Jene wird's vermutlich gefreut haben.

Allerdings muss man dazu auch sagen: Es geht hier um eine ganz bestimmte, verhältnismäßig kleine Gruppe innerhalb der Bevölkerung. Daraus auf die ganze Öffentlichkeit zu schließen halte ich dann doch für stark übertrieben.

lucan-7 antworten


StarTracker7
Beiträge : 441

So was...
Hört man meistens aus der rechtspopulistischen Szene, finde ich. Genau so wie das Pochen auf der vermeintlich fehlenden " freien Meinungsäusserung" in unseren Breitengraden. Gemeint ist damit wohl das bedauern, dass es heute nicht mehr en vogue ist, sich rassistisch, sexistisch oder anderweitig chauvinistisch zu äussern. Dass das als Krankheit wahrgenommen wird sagt einiges über die Urheber solcher Plattitüden aus.

startracker7 antworten
1 Antwort
Blackhole
(@blackhole)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1134

Sowas konnte man noch in den 1970ern auf der Straße unwidersprochen sagen: "Frauen wollen vergewaltigt werden" 🙁
https://www.facebook.com/artede/videos/2537928346302839/

blackhole antworten
Seite 2 / 2
Teilen:

Hey du!

Dieses Forum ist für dich kostenlos.
Das funktioniert nur, weil uns treue Menschen regelmäßig mit ihrer Spende unterstützen.
Bist du dabei?