Benachrichtigungen
Alles löschen

Unsere Politiker und Menschenrechte

Seite 1 / 3

Meriadoc
Themenstarter
Beiträge : 406

In Ostdeutschland sprechen immer mehr davon, das Demokratie nicht vorhanden ist.

So langsam denke ich das auch. Wir dürfen demokratisch wählen, aber nicht in Entscheidungen reingrätschen. Das einuzige Mittel sind Demonstrationen. Das ist auch gut.

 

Aber wenn unsere Politiker über Menschenrechte in anderen Ländern reden, dann ist es auch gut. Aber die Menschenrechte in Deutschland werden kaum beachtet, bzw. so weitergegeben. Da werden Menschen ausgebeutet und ausgenutzt.

 

Wer gestern "Team Wallraff" gesehen hat, wie Menschen beim Burger King system,atisch ausgenutzt werden, bei dem kann kann nur Wut hochkommen.  Da haben Flüchtlinge, eine riesenangst ihren Status zu verlieren, wenn sie ihren Job verlieren. Lassen es zu, dass Sie 12-14 Stunden schuften...als das sie "angeblich" angeschoben werden.

 

Tja Politiker, ihr moniert über Menschenrechte in anderen Ländern, kriegt es hier nicht gebacken. Das betrifft auch die Christen.

 

Traurig!

 

M.

Antwort
112 Antworten
Lucan-7
Beiträge : 16984

@meriadoc 

Es liegt sicher auch in Deutschland einiges im Argen. Aber hierzulande von fehlenden "Menschenrechten" zu reden, während anderswo Menschen gefoltert und hingerichtet werden halte ich dann doch für völlig daneben.

Natürlich soll man Mißstände hierzulande klar ansprechen. Und da gibt es sicher einige.

Aber wenn man es auf so reisserische Art tut, dann ist damit niemandem geholfen - und es ist ein Tritt ins Gesicht für all jene, denen tatsächlich jegliche Rechte verweigert werden...

 

 

lucan-7 antworten
58 Antworten
Meriadoc
(@meriadoc)
Beigetreten : Vor 8 Monaten

Beiträge : 406

@lucan-7 

Ach, das Menschen sich kaputt und krank und in Angst arbeiten ist ein Unterschied zwischen anderen Leid?

 

Toll!

meriadoc antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16984

@meriadoc 

Ach, das Menschen sich kaputt und krank und in Angst arbeiten ist ein Unterschied zwischen anderen Leid?

Ich sehe da in der Tat noch einige Unterschiede im Vergleich zu anderen Ländern - insbesondere dann, wenn die fehlenden Menschenrechte auch in der Gesetzgebung zum Ausdruck kommen.

Und das heisst nicht, dass man die Verhältnisse in Deutschland nicht kritisieren soll. Aber man sollte den Begriff der "Menschenrechte" nicht inflationär verwenden, weil er sonst seine Bedeutung verliert.

Sonst heisst es irgendwann: "Im Iran, in Russland und in Deutschland zählen die Menschenrechte nichts mehr!" - so als ob die Verhältnisse in diesen Ländern vergleichbar wären!

 

lucan-7 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17978

@meriadoc 

Ach, das Menschen sich kaputt und krank und in Angst arbeiten ist ein Unterschied zwischen anderen Leid?

Natürlich soll man sich nicht kaputt und krank arbeiten, da hast Du Recht. Ich will Erkrankungen wie Burn Out, Depressionen, Arbeitsunfähigkeit, etc. nicht klein reden.

Aber wir haben im Gegensatz zu vielen, vielen anderen Ländern geregelte Arbeitszeiten, stabile Löhne, von denen wir zum Großteil leben können, einen gesetzlichen Mindestlohn von 12 Euro seit heute, Gewerkschaften, die unsere Interessen vertreten, Tarifverhandlungen, Krankengeld, die Möglichkeit uns krank zu melden, ohne gleich den Job verlieren. Es gibt HartzIV bzw. Bürgergeld, Suppenküchen, Krankenversicherungen, etc. etc. pp.

Und dann schau mal in Länder wie Bangladesh, Indien, Haiti, Mexico, die lateinamerikanischen Staaten, wo die Menschen wirklich unter unwürdigen Bedingungen arbeiten müssen, weil sie sonst verhungern. Da muss man nicht mal um den Globus fliegen, es reicht schon ein Blick nach Lettland, wo man seit der Euro Einführung kaum noch leben kann.

Klar, ich mach mir auch Gedanken wie es im nächsten Jahr bei der hohen Inflation weitergeht, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass ich nicht verhungern oder auf der Straße landen werde.

tristesse antworten
Mariposa22
(@mariposa22)
Beigetreten : Vor 6 Monaten

Beiträge : 217

@lucan-7 Also ich finde nicht, dass man ein Unrecht gutheißen sollte, indem man darauf hinweist, dass es anderswo viel schlimmer ist. Ich habe die Reportage nicht gesehen, aber dass hier in Deutschland mit zweierlei Maß gemessen wird, wenn es um die Menschenwürde geht, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Du schreibst "reißerische Art". Dazu fällt mir ein Spruch ein, den ich im alten Bremen-Tatort mal gehört habe - in etwa: "wann ist den Menschen eigentlich die Fähigkeit zur Empörung abhanden gekommen?".

Und im vermeintliche polemischen Stammtischgeschwätz steckt oft mehr Wahrheit als in den schön formulierten Essays, die man in den Medien so findet.

mariposa22 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16984

@mariposa22 

Also ich finde nicht, dass man ein Unrecht gutheißen sollte, indem man darauf hinweist, dass es anderswo viel schlimmer ist.

Wer tut das denn?

Ich habe immer gesagt, dass man Unrecht natürlich ansprechen muss, auch in Deutschland. Aber der Begriff der "Menschenrechte" bzw. das Fehlen derselben wird zumeist im Zusammenhang mit sehr viel größerem und systematisch begangenem Unrecht verwendet. Deshalb ist das hier irreführend.

 

lucan-7 antworten
Mariposa22
(@mariposa22)
Beigetreten : Vor 6 Monaten

Beiträge : 217

@lucan-7 Jede Verletzung der Menschenwürde ist eine Menschenrechtsverletzung, egal wie schwerwiegend sie ist oder ob sie sich durch physikalische Gewalt oder seelische Gewalt bzw. durch Ausbeutung und Druck äußert. Und wenn man sein Herz einschaltet beim Lesen und nicht nur Worte gegeneinander aufwiegt, wird einem klar, was der Verfasser hiermit eigentlich ausdrücken möchte.

mariposa22 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16984

@mariposa22 

Und wenn man sein Herz einschaltet beim Lesen und nicht nur Worte gegeneinander aufwiegt, wird einem klar, was der Verfasser hiermit eigentlich ausdrücken möchte.

Auch wenn es gut gemeint ist - wer davon schwadroniert, dass in Deutschland "keine Demokratie vorhanden" ist und hiesige Politiker Menschenrechte vernachlässigen - der bewegt sich mit diesen Formulierungen im Bereich der Reichsbürger- und Verschwörungsschwurbler.

Ich will Meriadoc nicht unterstellen, dass das seine Absicht war (Sonst wäre meine Antwort anders ausgefallen), aber ich halte es schon für sehr wichtig hier sachlich korrekt zu argumentieren.

 

lucan-7 antworten
Mariposa22
(@mariposa22)
Beigetreten : Vor 6 Monaten

Beiträge : 217

@lucan-7 Leider herrscht derzeit die Mode, jeden der anderer Meinung ist und sogar wagt, die Regierung zu kritisieren als Verschwörungstheoretiker abzutun 😩 .

Für dich fühlt es sich vielleicht so an, als haben wir eine funktionierende Demokratie - der Großteil der Bevölkerung ist leider so beschäftigt damit, irgendwie seinen Lebensunterhalt zu bestreiten, dass er gar keine Zeit hat, sich über Demokratie auch nur Gedanken zu machen.

Ich finde nicht, dass unsere Demokratie eine wirkliche Demokratie ist aus folgendem Grund: die Mehrheit der Deutschen ist gar nicht beteiligt. Selbst wenn sie bei all den Bemühungen ihren Lebensunterhalt zu sichern noch irgendwie die Kraft hätten sich politisch zu engagieren, würde man sie gar nicht ernst nehmen. Tatsache ist doch: wer nicht Besserverdiener, Eigenheimbesitzer und privat krankenversichert ist, wird gar nicht erst angehört. Insofern gibt es inmitten der 80 Mio. Deutschen eine "demokratische Blase", die die Macht und die Mittel hat, politische Prozesse nach ihrer eigenen Vorstellung zu gestalten. Das worüber in dieser Blase demokratisch entschieden wird, sind hauptsächlich Belange, die ihren eigenen Wohlstand betreffen. Der Rest der Bevölkerung muss das mittragen und kann sich nicht wehren.

mariposa22 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16984

@mariposa22 

Leider herrscht derzeit die Mode, jeden der anderer Meinung ist und sogar wagt, die Regierung zu kritisieren als Verschwörungstheoretiker abzutun

So? Leute wie Friedrich Merz kritisieren die Regierung ununterbrochen... ich wüsste allerdings nicht, dass man ihm irgendwann den Vorwurf gemacht hätte, ein "Reichsbürger" zu sein.

Wenn man sich nicht solchen Vorwürfen aussetzen will, dann sollte man sich im Vorfeld ein paar Gedanken über das verwendete Vokabular machen. Zumal ich ja Meriadoc ausdrücklich NICHT den Vorwurf gemacht habe, Verschwörungserzählungen zu verbreiten, sondern lediglich eine irreführende Wortwahl.

Ich finde nicht, dass unsere Demokratie eine wirkliche Demokratie ist aus folgendem Grund: die Mehrheit der Deutschen ist gar nicht beteiligt.

Wie sähe denn eine "wirkliche Demokratie" aus? Sollen sich 80 Millionen Menschen jederzeit an allen Regierungsentscheidungen beteiligen? Das halte ich kaum für machbar und auch nicht für wünschenswert. Für viele Entscheidungen wird zudem Expertenwissen verlangt, das die meisten Leute gar nicht haben (mich eingeschlossen).

Natürlich ist einiges im Argen in Deutschland. Es gibt eine sehr ungute Mischung zwischen Politik und Großindustrie, welche einseitig die Industrie fördert, aber nicht unbedingt der Bevölkerung nützt. Und auch Deutschland wird hier von einer reichen Elite geführt, die im Kern letztlich dem früheren Adel entspricht, welcher sich vom einfachen Volk distanziert und eigene Interessen verfolgt. Das hat die Demokratie nur begrenzt verhindern können.

Das worüber in dieser Blase demokratisch entschieden wird, sind hauptsächlich Belange, die ihren eigenen Wohlstand betreffen. Der Rest der Bevölkerung muss das mittragen und kann sich nicht wehren

Ja, das ist wohl in allen Gesellschaften so. Aber würde der "Rest der Bevölkerung" das wirklich ändern, wenn sie es könnten und eine gerechtere Welt schaffen... oder würden sie nicht einfach nur die Rollen tauschen wollen und selber alles einsacken, sobald sie die Gelegenheit dazu hätten?

Bis zu einem gewissen Teil, so fürchte ich, lässt sich das nicht ändern. Wichtig ist nur, die Kluft zwischen den reichen und Mächtigen und dem Rest der Welt nicht zu groß werden zu lassen - aber genau das geschieht zur Zeit...

lucan-7 antworten
Mariposa22
(@mariposa22)
Beigetreten : Vor 6 Monaten

Beiträge : 217

 

Bis zu einem gewissen Teil, so fürchte ich, lässt sich das nicht ändern. Wichtig ist nur, die Kluft zwischen den reichen und Mächtigen und dem Rest der Welt nicht zu groß werden zu lassen - aber genau das geschieht zur Zeit...

Es wäre ja schon einmal ein Anfang, wenn man andere in ihren Ängsten und Bedürfnissen ernst nimmt und sie nicht damit belehren will, dass es woanders noch viel schlimmer ist ...

mariposa22 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16984

@mariposa22 

Es wäre ja schon einmal ein Anfang, wenn man andere in ihren Ängsten und Bedürfnissen ernst nimmt

Das ist wesentlich leichter, wenn diese Ängste und Bedürfnisse auch möglichst genau beschrieben werden. Wenn hier nur möglichst reisserische Begriffe verwendet werden, dann fällt es schwer, darauf einzugehen.

und sie nicht damit belehren will, dass es woanders noch viel schlimmer ist ...

Damit unterstellst du mir schon zum dritten Mal in diesem thread Dinge, die ich so nie geschrieben habe... auch nicht gerade hilfreich!

 

 

lucan-7 antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6322

@mariposa22 

Es wäre ja schon einmal ein Anfang, wenn man andere in ihren Ängsten und Bedürfnissen ernst nimmt und sie nicht damit belehren will, dass es woanders noch viel schlimmer ist ...

Das eine hat doch mit dem anderen nichts zu tun. 

Ich kann durchaus Leute mit ihren Ängsten und Bedürfnissen ernst nehmen. Ist ja auch nicht so, dass ich nicht selbst welche hätte. 

Auf der anderen Seite ist Dankbarkeit durchaus eine christliche Tugend. Ich rege mich z.B. als Mutter von drei Kindern über den Lehrermangel auf. Oder über andere Defizite des deutschen Schulsystems. 

Auch mir machen steigende Preise Sorgen, ich weiß aber, dass ich auf hohem Niveau jammere, für andere ist das existenziell. 

Auf der anderen Seite bin ich dankbar, dass es hier überhaupt ein einigermaßen funktionierendes Schulsystem gibt. Das ist durchaus nicht selbstverständlich.

Ich bin dankbar, dass ich mich anziehen kann wie ich will, ohne zu riskieren, dass mich eine Sittenpolizei festnimmt und "belehrt", u.U. mit tödlichen Folgen.

Ich bin dankbar, dass ich eine Bibel besitzen und in den Gottesdienst gehen darf.

Ich bin dankbar, dass ich frei meine Meinung äußern darf, ohne dass mich irgendwann die Polizei abholt, ich vergiftet werde oder aus irgendeinem Fenster falle.

Ich bin dankbar, dass ich in einem Land leben darf, in dem ich wählen darf wen ich will. 

Ich bin dankbar für die Freiheiten, die ich habe. 

Ich bin dankbar, dass es überhaupt ein Gesundheitssystem gibt. 

Ich bin dankbar, dass wir einen Sozialstaat haben. 

Dankbar, dass ich hier nur den Wasserhahn aufzudrehen brauche und schon sauberes Trinkwasser habe.

Dankbar, dass ich vor vollen Supermarktregalen stehen darf und mein einziges Problem ist, dass es gerade ein oder zwei Lieblingsprodukte nicht gibt.

Dankbar, dass ich ein Dach über dem Kopf habe.

Es wird immer Leute geben, denen es irgendwie besser geht, die mehr haben, sich mehr leisten können, schneller einen Arzttermin bekommen*.

Trotzdem bin ich froh, hier leben zu dürfen.

alescha antworten
Mariposa22
(@mariposa22)
Beigetreten : Vor 6 Monaten

Beiträge : 217

@alescha Ich bin eher dankbar für solche Sachen wie Wärme auf der Haut, Vogelgezwitscher, Zuwendung und Anteilnahme, Kinderlachen, Meeresrauschen, friedliche Augenblicke und so weiter ... diese Dinge sind wirklich unbezahlbar, im wahrsten Sinne des Wortes.

mariposa22 antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6322

@mariposa22 

Ich bin eher dankbar für solche Sachen wie Wärme auf der Haut, Vogelgezwitscher, Zuwendung und Anteilnahme, Kinderlachen, Meeresrauschen, friedliche Augenblicke und so weiter ... diese Dinge sind wirklich unbezahlbar, im wahrsten Sinne des Wortes.

All das genieße ich auch und bin dankbar dafür. Das ist hier aber nicht das Thema, hier ging es ja darum, wie schlecht es uns in Deutschland geht. Ausbeutung, keine gescheite Demokratie, kein ordentliches Gesundheitssystem etc. pp. 

Und diesem negativen Bild wollte ich entgegensetzen, dass es sehr wohl aus verschiedenen Gründen trotzdem Grund zur Dankbarkeit gibt und Deutschland vielleicht doch nicht so schlecht oder gar verf....

 

alescha antworten
Meriadoc
(@meriadoc)
Beigetreten : Vor 8 Monaten

Beiträge : 406

@lucan-7 

 

Gut, ich habe hier da Übertrieben.

 

Dann nehme ich Menschenrechte weg und nehme "Die Würde des Menschen ist unantastbar". 

 

Dann sollte sich unsere Regierung sich erst recht um diesen Artikel aus dem Grundgesetz kümmern.

 

Wenn Bauarbeiter kein Geld bekommen

Wenn Familien bis zur Erschöpfung arbeiten müssen

Wenn,...

Wenn,...

 

M.

 

meriadoc antworten
Kintsugi
(@kintsugi)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 751

@meriadoc 

Wenn Bauarbeiter kein Geld bekommen

Wenn Familien bis zur Erschöpfung arbeiten müssen

Wenn,...

Wenn,...

Das ist ja auch alles richtig. Aber es steht in keinem Verhältnis zu dem, was wir gerade direkt miterleben und wovon wir m.M.n. auch bedroht sind: Dem Leben in einer Diktatur.

Wo werden Menschen in Deutschland gefoltert?

Wo werden sie in Lager gesperrt?

Wo kommen sie für ihre Meinungsäusserung ins Gefängnis?

Ich denke, wir müssen sehr aufpassen. Denn was wir hier haben, ist nicht selbstverständlich. Demokratie, medizinische Grundversorgung, Sozialvorsorge, freie Meinungsäusserung, freie Schulbildung, keine Reisebeschränkungen etc. Für diese Dinge haben sich Generationen vor uns eingesetzt. 

Vielleicht müssen wir uns so langsam mal an den Gedanken gewöhnen, dass diese Dinge nicht einfach so zur Verfügung stehen. Und dass die Entbehrungen, die vermutlich auf uns zukommen werden, der momentane Preis dafür sind, wenn wir eben nicht in einer Diktatur leben wollen, wie sich das Putin offenbar so vorstellt.

kintsugi antworten
Mariposa22
(@mariposa22)
Beigetreten : Vor 6 Monaten

Beiträge : 217

 

Ich denke, wir müssen sehr aufpassen. Denn was wir hier haben, ist nicht selbstverständlich. Demokratie, medizinische Grundversorgung, Sozialvorsorge, freie Meinungsäusserung, freie Schulbildung, keine Reisebeschränkungen etc. Für diese Dinge haben sich Generationen vor uns eingesetzt. 

 

Na, das ist aber eine "tolle" medizinische Grundversorgung: bei uns in der Kleinstadt sieht man regelmäßig lange Schlangen vor dem Praxisgebäude einer der wenig verbliebenen Allgemeinmedizinischen Praxis. Mir persönlich macht das Anstehen nichts aus, ich denke aber daran, dass es wohl irgendwie daneben ist, wenn kranke und alte Menschen sich bei Wind und Wetter die Füße in den Bauch stehen. Eine Nachbarin findet keinen Cardiologen, der sie zeitnah behandeln würde ... wäre sie privat versichert, sähe das wohl ganz anders aus. Ach, und wehe man bräuchte psychiatrische Unterstützung - bevor man hier einen Termin bekommt, wird man eher in die Psychiatrie eingewiesen oder die Sache hat sich gleich von selbst erledigt. Ich könnte Bücher über dieses Thema schreiben, aber da ich keine "Expertin" bin, sondern "nur" Leidtragende, würde das wohl niemand verlegen wollen.

Was Reisebeschränkungen betrifft: freies Reisen vielleicht, sofern man die Mittel dafür hat, dafür darf man aus dem Ausland nicht jeden Besuch empfangen. Mir ist es nicht möglich, Verwandtschaft aus dem nicht-europäischen Ausland einzuladen, weil mein Konto nicht so gut gefüllt ist, dass es als "Kaution" dienen könnte. Wo ist da die Gleichheit bitte?

 

mariposa22 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16984

@mariposa22 

Na, das ist aber eine "tolle" medizinische Grundversorgung: bei uns in der Kleinstadt sieht man regelmäßig lange Schlangen vor dem Praxisgebäude einer der wenig verbliebenen Allgemeinmedizinischen Praxis.

[...]

Was Reisebeschränkungen betrifft: freies Reisen vielleicht, sofern man die Mittel dafür hat, dafür darf man aus dem Ausland nicht jeden Besuch empfangen. Mir ist es nicht möglich, Verwandtschaft aus dem nicht-europäischen Ausland einzuladen, weil mein Konto nicht so gut gefüllt ist, dass es als "Kaution" dienen könnte. Wo ist da die Gleichheit bitte?

Bei der medizinischen Versorgung in Deutschland liegt einiges im Argen, das stimmt. Da muss einiges verbessert werden, weil wir weit unter unseren Möglichkeiten bleiben und das System falsch aufgebaut ist, nämlich darauf, wirtschaftliche Gewinne einzufahren statt den Menschen zu helfen.

Trotzdem muss man natürlich, um das System als solches zu beurteilen, sich anschauen wie es denn im Rest der Welt aussieht. Und da gehört das deutsche Gesundheitssystem immer noch zu den besten der Welt.

Das betrifft auch die Reisemöglichkeiten. Der Reisepaß der Bundesrepublik gehört zu den besten der Welt was die Reisemöglichkeiten betrifft. Wir können damit in praktisch jedes Land der Welt reisen - das ist nicht jedem Menschen auf der Welt möglich.

Auch hier sollte man nicht nur die Probleme sehen, sondern auch wo wir denn im Vergleich stehen.

 

 

lucan-7 antworten
Tagesschimmer
(@tagesschimmer)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 1067

@meriadoc Gut, dass du deine übertriebene Aussage abschwächst. Leider wird nun über alles mögliche diskutiert. Dein Thema ist aber wichtig. Schade irgendwie.

Team Wallraff habe ich nicht gesehen. Ich weiß aber lange, dass es in unserem Land staatlich gefördert, legitimiert und geduldet wird, Arbeitnehmer unterhalb des Mindeslohnes zu beschäftigen. Da, wo gegen Gesetze verstoßen wird, wird zu wenig dagegen vorgegangen und Arbeitnehmer werden zu wenig aufgeklärt. Es gibt also viele Möglichkeiten für Arbeitgeber.

Mit anderen Worten: Diese Schicht von Arbeitnehmern, die in Armut oder Aufstockung lebt (die glücklichsten sind die, die diese Jobs nur zusätzlich machen) ist nötig, damit die Preise für alle nicht explodieren. Wer sollte interessiert sein, das abzuschaffen?

Ignoranz und Hohn sind in dem Zusammenhang Aussagen, dass das Bürgergeld so gering sein sollte, dass es einen Abstand zu den Geringverdienern geben muss. Man tut einfach so, als gäbe es die Gruppe der Aufstocker nicht längst und baut damit ein Trugbild auf. Menschen, die in einer Bubble leben, in der sich niemand als Aufstocker outet, glauben tatsächlich oft, jeder Mensch könne in Deutschland einer Arbeit nachgehen, die ihn und womöglich noch Kinder ernährt. 

Dass dieses Thema allmählich aus der Scham- und Schuldecke herauskommt und mehr Öffentlichkeit bekommt, ist eine Chance für die Demokratie. 

tagesschimmer antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17978

@mariposa22 

Du schreibst "reißerische Art". Dazu fällt mir ein Spruch ein, den ich im alten Bremen-Tatort mal gehört habe - in etwa: "wann ist den Menschen eigentlich die Fähigkeit zur Empörung abhanden gekommen?".

Das muss aber ein sehr alter Tatort gewesen sein 😉 

Nicht erst seit kurzem empören sich die Menschen und gehen auf die Straße. Ich hab hier in der Stadt momentan alle naselang eine Demo, wo es früher um Corona ging, geht es jetzt um die gestiegenen Lebenshaltungskosten, dann kommt auch Fridays for Future dazu, die sozialen Medien quellen nur so über vor empörten Kommentaren zu jedem Thema. Das wir uns nicht mehr empören ist einfach nicht richtig. Cool wäre es nur, wenn man es sachlich täte.

Also ich finde nicht, dass man ein Unrecht gutheißen sollte, 

Hat Lucan auch nicht. Hat überhaupt keiner hier getan.

 

Und im vermeintliche polemischen Stammtischgeschwätz steckt oft mehr Wahrheit als in den schön formulierten Essays, die man in den Medien so findet.

Nun ja.
Leute (damit meine ich nicht Meriadoc!) die sich beim Stammtisch über die "Zustände hier im Land" beim kühlen Bierchen, dem vollgefüllten Teller und auf dem warmen Stuhl empören tragen nichts Konstruktives zur Veränderung der Gesellschaft bei. Meistens sind sie regierungsfeindlich, haben Probleme mit Ausländern, Schwulen. Transmenschen, Hartz4lern, Drogensüchtigen, etc. pp  (nicht Zutreffendes bitte streichen, aber eins davon passt eigentlich immer) und hetzen so ziemlich gegen alles und jeden, der sich nicht auf ihrem Horizont bewegt. Dann stehen sie vollgefuttert und vollgetrunken auf, gehen nach Hause, setzen sich vor den Fernseher, nörgeln vielleicht noch ein wenig rum und nächste Woche beim Kegeln geht es weiter.
Nein, da ist weder Wahrheit, noch irgendwas Hilfreiches abzuholen. 
tristesse antworten
Mariposa22
(@mariposa22)
Beigetreten : Vor 6 Monaten

Beiträge : 217
Veröffentlicht von: @tristesse
 
Leute (damit meine ich nicht Meriadoc!) die sich beim Stammtisch über die "Zustände hier im Land" beim kühlen Bierchen, dem vollgefüllten Teller und auf dem warmen Stuhl empören tragen nichts Konstruktives zur Veränderung der Gesellschaft bei. Meistens sind sie regierungsfeindlich, haben Probleme mit Ausländern, Schwulen. Transmenschen, Hartz4lern, Drogensüchtigen, etc. pp  (nicht Zutreffendes bitte streichen, aber eins davon passt eigentlich immer) und hetzen so ziemlich gegen alles und jeden, der sich nicht auf ihrem Horizont bewegt. Dann stehen sie vollgefuttert und vollgetrunken auf, gehen nach Hause, setzen sich vor den Fernseher, nörgeln vielleicht noch ein wenig rum und nächste Woche beim Kegeln geht es weiter.
Nein, da ist weder Wahrheit, noch irgendwas Hilfreiches abzuholen. 

Das letzte, was ich will, ist die Stammtischkultur zu verherrlichen. Ich will damit nur ausdrücken, dass man auch nicht alles, was sich nach Stammtischgeschwätz anhört als Geschwurbel abtun soll. Ich erinnere mich noch, dass das Gerücht von Helmut Kohls Schwarzgeldkonten lange die Runde machte, bevor es tatsächlich ans Tageslicht kam ... z.B.

mariposa22 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17978

@mariposa22

Es gibt für mich schon einen großen Unterschied zwischen dem Aufdecken von Unkorrektheiten und Fehlverhalten und dem allgemeinen Gehetze und Aufgerege über die Regierung. Von "Schwurblern" hab ich nicht gesprochen.

Nicht jeder, der auf Stammtischniveau sich über die angeblichen Zustände in diesem Land aufregt ist für mich ein Schwurbler. Es reicht schon, wenn er einfach unsachliche, destruktive Hetze weitergibt. 

tristesse antworten
Kintsugi
(@kintsugi)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 751

@mariposa22 

Nur ging es Dir ja jetzt nicht um einen konkreten Fall, sondern die Zustände insgesamt. Und das Gesundheitssystem im Besonderen. Auf Aleschas Nachfrage, wo es denn überall besser als in Deutschland darum bestellt sei, hast Du, soweit ich gesehen habe, nicht geantwortet.
Es dürfte auch schwierig sein, denn da gibt es nicht viel. 

Da das Ganze aber gepaart ist mit irgendeiner diffusen Art von Sozialneid auf Besserverdiener und Akademiker, die sich privat versichern können (was im Übrigen mit sehr hohen Kosten verbunden ist, die sich längst nicht jeder leisten kann), wird es schwierig sein, da auf einer sachlichen Ebene zu diskutieren.

 

 

 

kintsugi antworten
Mariposa22
(@mariposa22)
Beigetreten : Vor 6 Monaten

Beiträge : 217

@kintsugi Doch, es ging konkret um Meriadocs Eröffnungspost (beachte mal die Chronik meiner Posts) und die Erkenntnis, dass es mit Menschenrechten hierzulande auch nicht immer rosig aussieht. Was andere Länder betrifft: mir geht es nicht um den Vergleich mit anderen Ländern, sondern darum, dass man nicht immer alles glauben kann, wenn die Politiker uns eine schöne heile Welt vorgaukeln und dann auch noch scheinheilig Zustände in anderen Länder anprangern. Da kann man sich schon fragen, wie ernst es den Damen und Herren denn mit den Menschenrechten überhaupt ist.

Und Sozialneid zu unterstellen, wenn jemand auf menschenunwürdige Zustände aufmerksam macht, das lässt mich jetzt fassungslos nach Luft schnappen. Auch wenn es sich so mancher es sich nicht vorstellen kann: dass sich ein Geringverdiener weniger leisten kann ist nicht das Problem. Das Problem ist, dass er über die persönlichen Grenzen hinaus sich abrackern muss, um überhaupt ein Dach über dem Kopf zu haben. Und selbst dann gibt es für ihn keinerlei Sicherheit, dass er es schafft, klarzukommen. Das Gesundheitswesen IST marode und dennoch wird nichts dagegen unternommen.

Tausch doch mal ein Jahr mit einem Hartz IV -Empfänger, dann können wir noch einmal diskutieren. Also ehrlich, jemand der hochmütig auf Geringverdiener herabsieht, sich darüber mokiert, wenn derjenige sich beschwert und dann auch noch Sozialneid unterstellt, der macht mich richtig sauer. Weißt du überhaupt, worum es hier ursprünglich geht?

mariposa22 antworten
Kintsugi
(@kintsugi)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 751

@mariposa22 

Ich zitiere mal aus Lucans post weiter oben an Dich:

Damit unterstellst du mir …  in diesem thread Dinge, die ich so nie geschrieben habe...

Diese Passage hier von Dir

Also ehrlich, jemand der hochmütig auf Geringverdiener herabsieht,

werde ich daher auch so nicht stehen lassen und melden.

kintsugi antworten
frosch80-mod
Moderator
(@frosch80-mod)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 347

@mariposa22 

Hej Mariposa,

 

" jemand der hochmütig auf Geringverdiener herabsieht,"

in die Richtung hat Kintsugi nichts gesagt, wenn ich nichts übersehen habe. Kintsugi hat von Sozialneid gesprochen, und da gibt es immerhin ein paar Aussagen von dir, die das nachvollziehbar machen.

"Und Sozialneid zu unterstellen, wenn jemand auf menschenunwürdige Zustände aufmerksam macht, das lässt mich jetzt fassungslos nach Luft schnappen."

Vielleicht besteht ein Problem darin, dass bei dir der Eindruck entsteht, dass du es als menschenunwürdigen Zustand ansiehst, dass du keine (z.B.) 100.000 Euro übrig hast, die du als Kaution für Besucher verwenden könntest, und dass das ein ähnlich menschenunwürdiger Zustand sei, als wenn eine Regierung unliebsame Menschen willkürlich inhaftiert und eventuell sogar ermordet. Da solltest du dir vielleicht, statt fassungslos nach Luft zu schnappen, den Unterschied mal genauer ansehen.

Du scheinst dich eher als benachteiligten Menschen anzusehen, der keine Möglichkeit hat, sich in der Demokratie einzubringen. Und doch tust du genau das mit jedem Posting, dass du hier im Thread schreibst. Das ist grundsätzlich ja auch gut und richtig so. Nur solltest du anderen natürlich nichts unterstellen, was sie gar nicht gesagt haben (Kintsugi oder Lucan). Und vielleicht wäre es auch hilfreich, wenn du dich zu der Frage mal äußerst, wo denn das Gesundheitswesen besser ist als in Deutschland. Wenn du solche Antworten schuldig bleibst, könnte es hier und da schwierig sein, dich ernst zu nehmen. Da möchte ich dich doch zu einer etwas konstruktiveren Diskussion ermutigen.

 

Liebe Grüße

fr 🙂 sch

 

frosch80-mod antworten
Mariposa22
(@mariposa22)
Beigetreten : Vor 6 Monaten

Beiträge : 217

Du scheinst dich eher als benachteiligten Menschen anzusehen, der keine Möglichkeit hat, sich in der Demokratie einzubringen. Und doch tust du genau das mit jedem Posting, dass du hier im Thread schreibst. Das ist grundsätzlich ja auch gut und richtig so. N

 

Um ehrlich zu sein, schäme ich mich. Ich schäme mich dafür, dass ich mein Auto mit Kraftstoff betanken muss, an dem Blut klebt, dafür dass ich nicht weiß, ob meine Kleidung unter menschenwürdigen Bedingungen hergestellt wurde, dafür dass meine Kinder von Busfahrern mit 14 Stunden-Schichten gefahren werden, dafür dass die Herstellung meiner Nahrung Ressourcen auffrisst und für jedes Stück Plastik, das ich in der Hand halte. Ein komplett nachhaltiges Leben kann ich mir finanziell und zeitlich nicht leisten, ich tue was ich kann.

 

Es geht hier aber nicht um mich, sondern um die vielen Menschen, die für meinen Konsum ausgebeutet werden, nicht nur im Ausland. Ich will hier niemanden das Konsumieren oder seinen Wohlstand madig machen. Doch ich finde, es wäre viel geholfen, wenn die Menschen mit Entscheidungsgewalt versuchen würden, einen Ausgleich herzustellen. Damit das passieren kann, muss ein Bewusstsein für Zusammenhänge geschaffen werden. Gerade im christlichen Sinne wünsche ich mir Verbundenheit statt Konkurrenzdenken. Wenn andere Menschen irgendwo leiden, dann leiden wir immer ein Stück mit. Gott will nicht, dass wir blind und taub für die Nöte anderer herumlaufen und uns dann damit rechtfertigen, dass wir ja Leistung erbringen und unseren Wohlstand verdient hätten, wie es viele Leute tun.

mariposa22 antworten
Kintsugi
(@kintsugi)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 751

@mariposa22 

Um ehrlich zu sein, schäme ich mich. Ich schäme mich dafür, dass ich mein Auto mit Kraftstoff betanken muss, an dem Blut klebt, dafür dass ich nicht weiß, ob meine Kleidung unter menschenwürdigen Bedingungen hergestellt wurde, dafür dass meine Kinder von Busfahrern mit 14 Stunden-Schichten gefahren werden, dafür dass die Herstellung meiner Nahrung Ressourcen auffrisst und für jedes Stück Plastik, das ich in der Hand halte.

Wenn Du Dich so schämst, kannst Du ja etwas ändern. 

- Wer wo welche Kleidung wie herstellt, darüber kann man sich seit Jahrzehnten informieren.

- Für das gute Gewissen allen entrechteten Busfahrern und der Umwelt zuliebe öfter mal das Fahrrad nehmen.

- Nahrungsmittel aus der Region kaufen

- Immer mehr auf Plastik verzichten, Produkte danach auswählen, wie sie verpackt sind, in Unverpacktläden einkaufen.

Ich ahne aber jetzt schon, was kommt: Das ist alles viel zu teuer.

Dann kannst Du ja vielleicht Kinder von Flüchtlingen betreuen oder mit ihnen Deutsch lernen, einsame alte Menschen besuchen uvm. Das kostet nichts, hilft aber ungemein, anderen und sich selber.

kintsugi antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2607

@mariposa22Moin.

Ist dir bewusst, dass du in vielen Postings entweder ausweichst (1) oder etwas kritisierst, was gar nicht passiert ist(2)?

Meriadoc sprach im AP von "Menschenrechten". Lucan weist darauf hin, dass das vielleicht nicht der passende Begriff ist.

30. September 2022 10:28 Also ich finde nicht, dass man ein Unrecht gutheißen sollte, indem man darauf hinweist, dass es anderswo viel schlimmer ist.

= 2

1. Oktober 2022 12:54 Leider herrscht derzeit die Mode, jeden der anderer Meinung ist und sogar wagt, die Regierung zu kritisieren als Verschwörungstheoretiker abzutun 😩 .

Für dich fühlt es sich vielleicht so an, als haben wir eine funktionierende Demokratie - der Großteil der Bevölkerung ist leider so beschäftigt damit, irgendwie seinen Lebensunterhalt zu bestreiten, dass er gar keine Zeit hat, sich über Demokratie auch nur Gedanken zu machen.

= 1 und 2, denn Anfangsthema waren unwürdige Arbeitsbedingungen. Und Demokratie ist kein Menschenrecht, vgl. z.B. GB.

1. Oktober 2022 17:53 Es wäre ja schon einmal ein Anfang, wenn man andere in ihren Ängsten und Bedürfnissen ernst nimmt und sie nicht damit belehren will, dass es woanders noch viel schlimmer ist ...

= 1 - weg von "Wir sind gar keine echte Demokratie" (was schon ein Ausweichen war) hin zu "Wir werden nicht ernst genommen".

1. Oktober 2022 13:03 Na, das ist aber eine "tolle" medizinische Grundversorgung

= 1 - weg von "Wir werden nicht ernst genommen" hin zu "die medizinische Grundversorgung ist schlecht" (Was übrigens relativ ist. Wir bekommen medizinische Grundversorgung - und vieles, was darüber hinaus geht. Kostenlos, wenn wir nicht dafür arbeiten können oder wollen. Und wir haben sie in der Nähe. Ein paar Stunden warten ist doof und kann schwierig sein. Aber zwei Tage laufen, um zum Allgemeinarzt zu kommen, müssen wir in der Regel nicht. Und auch Fachärzte sind selten mehr als 200 km weit weg. Eine Notfallversorgung ist normalerweise nicht mehr als 60 Minuten entfernt. All das ist längst nicht überall Standard.)

An gleicher Stelle auch nochmal "1" - weg von "wir haben Reisefreiheit" hin zu "wir können nicht allen, die wir gerne um uns haben würden, ermöglichen, uns auch zu besuchen, weil das zu teuer ist". (Nebenbei: Was soll das denn für ein Argument sein? Wo kann man das denn tun?)

1. Oktober 2022 18:20 Ich will damit nur ausdrücken, dass man auch nicht alles, was sich nach Stammtischgeschwätz anhört als Geschwurbel abtun soll. Ich erinnere mich noch, dass das Gerücht von Helmut Kohls Schwarzgeldkonten lange die Runde machte, bevor es tatsächlich ans Tageslicht kam ... z.B.

= 1 - weg von "Menschenrechte werden hier verletzt" über "nicht alles Geschwätz an Stammtischen ist Geschwurbel" zu konkreten Vergehen von Politikern - die sicher rechtswidrig waren, aber nichts mit Menschenrechtsverletzungen zu tun haben.

 

Auf die Frage, wo denn nun das Gesundheitswesen besser sei, als in D, hast du selbst auf Froschs Posting hin erstmal nicht geantwortet. Da spielst du die "1" erneut voll aus - neues Thema statt "natürlich hast du Möglichkeiten, dich demokatisch einzubringen, und nutzt sie auch!" ist jetzt "Wohlstandsscham". Schön, dass du dann doch noch irgendwo dazu kommst. Diesen Artikel finde ich übrigens spannend. Nein, "Spitze" ist Deutschland offenbar nicht. Und ja, daran, die Probleme zu lösen, müssen wir alle arbeiten. Trotzdem denke ich, dass wir im Grunde eher dankbar als unzufrieden sein sollten.

 

Ich denke, wenn du eine Linie erst mal zu ende bringen würdest, wäre das für alle Seiten zufriedenstellender als das Rumwinden, was du hier lange gezeigt hast.

- Was hat Reisefreiheit mit "ich kann nicht alle zu mir einladen, das kann ich mir nicht leisten!" zu tun?

- In welchen Ländern können sich Bürger leichter demokratisch einbringen als hier? (Übrigens: In wenigen Ländern haben Menschen von Gesetzes wegen so viel Freizeit wie hier, die sie auch mit politischem Engagement füllen könnten...)

 

Das sind, wenn ich es richtig sehe, Fragen, die du noch offen hast stehen lassen, indem du von ihnen weg zur nächsten Kritik gewandert bist. Vielleicht magst du sie kurz und direkt beantworten?

Da ich dieses Posting vor fast 3 Stunden begonnen habe, ist es möglich, dass du zwischenzeitlich offene Fragen beantwortet hast. Mit etwas Glück finde ich die gleich, es wäre aber angesichts der Unübersichtlichkeit hier total super und sehr freundlich von dir, wenn du darauf hinweisen würdest.

 

Gruß und Segen

lubov

lubov antworten
Jack-Black
(@jack-black)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2399

@lubov Ich mag es, wenn aufmerksam, auch hinsichtlich eristischer Strategien, argumentiert wird. Dein  Posting ist ein ein super Beispiel für so ein Argumentieren! (Und ja, solche Postings machen Arbeit und dauern... 😉 )

jack-black antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2607

@jack-black Moin!

Danke. Ich glaube, es war Lucan, der davon sprach, dass die Bürger im Grunde auch damit, wie sie sich auch untereinander verhalten, nicht nur, wie sie wählen, beeinflussen, wie sich unsere Demokratie und Gesellschaft entwickeln. Das denke ich auch, und darum gebe ich mir Mühe. Natürlich bin ich nicht immer erfolgreich. Nur zu oft "gehe ich hoch" und verringere dadurch die Möglichkeit, sich ernsthaft auszutauschen und vielleicht sogar Lösungsmöglichkeiten zu erarbeiten. Manchmal klappt es halt.

 

Aber... ich hab jetzt nicht 3 Stunden an diesem Beitrag geschrieben. Ich räume "eigentlich" auf, während ich auf den warte, der meine Rauchmelder testen will. Und zwischen den einzelnen Aufräumrunden komme ich hier her und schreibe. Hah, und jetzt höre ich es im Hause piepen!

 

Gruß und Segen
lubv

lubov antworten
Jack-Black
(@jack-black)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2399

@lubov Hah, und jetzt höre ich es im Hause piepen!

 

Dann nimm die Beine in die Hand und rette Dich, bevor der Rauch Dir die Orientierung nimmt! 😀

jack-black antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2607

@jack-black Ja, nee. 😀 Rauchmelder sind getestet. Aufgeräumt wird weiter - mit Pausen. 😉

lubov antworten
Jack-Black
(@jack-black)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2399

@lubov Aufgeräumt wird weiter - mit Pausen. 😉

 

Vermutlich Raucherpausen... 😛

jack-black antworten
Mariposa22
(@mariposa22)
Beigetreten : Vor 6 Monaten

Beiträge : 217

@lubov Also wirklich, ich lasse mir doch nicht vorschreiben, wie und in welcher Reihenfolge ich meine Postings zu verfassen habe und wem ich antworten muss. Das fällt bei mir immer noch unter Redefreiheit ... . Und dein eigenes Posting trägt ja schließlich auch nicht zur Sache bei. Aber siehe meine Antwort an Bebe: ich halte mich aus politischen Belangen jetzt lieber raus. Da sind mir zuviel Wespennester. Hoffentlich halte ich mich auch daran ...

mariposa22 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16984

@mariposa22 

Also wirklich, ich lasse mir doch nicht vorschreiben, wie und in welcher Reihenfolge ich meine Postings zu verfassen habe und wem ich antworten muss.

Das finde ich jetzt schon ziemlich erstaunlich... denn schon wieder kritisierst du etwas, was dir in dieser Form niemand vorgeworfen hat. Es ging weder um die Reihenfolge deiner Postings noch darum, wem du antwortest.

Und bezüglich des "wie" du antwortest hat Lubov ja klar geschrieben, was es bei deinen Antworten so schwer macht: Dass du entweder sofort auf andere Themen springst oder Dinge unterstellst, die so gar nicht geschrieben wurden (Wie eben jetzt wieder).

Das macht es wirklich mühsam, mit dir zu diskutieren... und das ist schade, weil ich der Meinung bin, dass du schon einiges zu sagen hast.

Sonst hätte ich mir auch die Mühe gespart, dir immer wieder zu antworten.

 

 

lucan-7 antworten
Mariposa22
(@mariposa22)
Beigetreten : Vor 6 Monaten

Beiträge : 217

Und bezüglich des "wie" du antwortest hat Lubov ja klar geschrieben, was es bei deinen Antworten so schwer macht: Dass du entweder sofort auf andere Themen springst oder Dinge unterstellst, die so gar nicht geschrieben wurden (Wie eben jetzt wieder).

Das macht es wirklich mühsam, mit dir zu diskutieren... und das ist schade, weil ich der Meinung bin, dass du schon einiges zu sagen hast.

Erst einmal unterstelle ich niemanden etwas, sondern gebe nur meine Eindrücke wieder, und ich glaube es war deutlich, dass es sich um persönliche Eindrücke handelt. Eine Unterstellung ist noch mal etwas ganz anderes als die Wiedergabe von Befürchtungen und Verdächtigung. Eine Unterstellung ist im christlichen Sinne "falsch Zeugnis" reden. 

Und was das "Springen" auf andere Themen betrifft: ist das etwa verboten? Das macht doch eine Diskussion aus. Ja ja, ich ahne es schon: (Disclaimer: DIES IST KEINE UNTERSTELLUNG, SONDERN EINE DUNKLE VORAHNUNG): jetzt wird mir gleich ein Vortrag zuteil, wie eine ordentliche Diskussion auszusehen hat. No way - I'm out.

mariposa22 antworten
Mariposa22
(@mariposa22)
Beigetreten : Vor 6 Monaten

Beiträge : 217

P.S. Eine andere dunkle Vorahnung beschleicht mich, dass es gleich heißen wird, es wäre unfair erst mit einer Diskussion zu beginnen und dann auszusteigen, wenn es unbequem wird

mariposa22 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16984

@mariposa22 

Erst einmal unterstelle ich niemanden etwas, sondern gebe nur meine Eindrücke wieder, und ich glaube es war deutlich, dass es sich um persönliche Eindrücke handelt.

Mag ja sein, dass du das nicht mit Absicht machst... aber wenn du da Dinge liest, die nicht so gemeint sind oder nie geschrieben wurde, dann ist das halt trotzdem mühsam.

Und was das "Springen" auf andere Themen betrifft: ist das etwa verboten?

Nö. Kannst du alles machen. Aber dann kommt halt keine richtige Diskussion zustande.

Es hängt halt davon ab, was du willst. Wenn du einfach nur deine Meinung schreiben willst und an Antworten gar nicht interessiert bist (Oder nur Zustimmung willst und sonst gar nichts), nun ja.

Kann man so machen. Aber dann kommt am Ende halt nicht viel bei raus.

lucan-7 antworten
Mariposa22
(@mariposa22)
Beigetreten : Vor 6 Monaten

Beiträge : 217

@lucan-7 Ich habe den persönlichen Eindruck, ohne jemanden irgendetwas unterstellen zu wollen, es geht hier nicht um den Diskussionsstil sondern um das Thema. Bei anderen Themen ist das Topic-Hoppen ja auch kein Problem.

mariposa22 antworten
Mariposa22
(@mariposa22)
Beigetreten : Vor 6 Monaten

Beiträge : 217

P.S. Und außerdem bin ich in meinen Augen gar nicht vom Thema abgewichen. Ich habe lediglich dargelegt, warum unsere Demokratie nicht unbedingt von jedem als Demokratie empfunden wird und bin darauf eingegangen, warum die Vorteile unserer Demokratie nicht jedem zur Verfügung stehen. Die Themaabweichung kam meiner Meinung erst zustande, als behauptet wurde, ich wäre vom Thema abgewichen. Und ich habe den leisen Verdacht, du findest es gar nicht so mühsam mit mir zu diskutieren.

mariposa22 antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2607

@mariposa22 Auch, wenn ich weiß, dass du ja nicht an echtem Austausch interessiert bist: Ich behaupte: Doch, klar, ist es. Also, das Topic-Hopping. Jedenfalls für jemanden, der versucht, nachzuvollziehen, was gesagt wird.

Natürlich ist in sowas wie dem Frauencafe das Problem nicht so sehr gegeben. Aber egal, bei welchem Thema: Wenn jemand sagt: "Iumki ist doof, und alle Iumkis Verbrecher!" - Und jemand anderes findet, dass Iumki toll ist und Iumkis Helden sind - dann wird derjenige nachfragen, wie denn die Behauptung, Iumki sei doof, entstanden ist. Und wenn er dann zur Antwort bekommt, Iuzt sei schließlich auch doof - dann wird er nachfragen, was denn Iuzt mit Iumki zu tun hat.

Und dann als Antwort zu bekommen, dass die Diskussion so keinen Spaß mache - ist schon etwas... befremdlich.

 

Gruß und Segen
lubov

lubov antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2607

@mariposa22 Moin!

Alles klar, danke für die Antwort.

Keine Sorge, es kommen keine Vorwürfe oder Vorträge. Ich hoffe nur, dass ich mir - für mich - merken kann, dass du hier in diesem Thread:

- nicht interessiert bist an einer fair geführten Diskussion,

- nicht interessiert bist an einer respektvollen Unterhaltung,

- auch nicht daran, dass jemand nachvollziehen kann, was du sagst, Interesse hast,

sondern dass du zumindest hier bloß ganz allgemein deine negativen Gedanken/Gefühle/Einstellungen/Haltungen auskippen und "dich beschweren" und Anschuldigungen loswerden wolltest.

 

Vielleicht kannst du ja auch demnächst - dann vielleicht etwas frühzeitiger - andeuten, dass du an der Konfrontation mit der Realität oder gar an der Findung von Lösungen nicht interessiert bist, sondern bloß mal einen Ort zum Auskotzen brauchst. Das ist ja legitim, aber wenn ich das weiß - und ich vermute, es geht noch anderen auch so - dann brauche ich nicht versuchen, da mit dir Kommunikation aufzunehmen, sondern reiche dir lieber ne Tüte oder bringe ein feuchtes Tuch oder koche Magentee oder sowas.

 

Gruß und Segen
lubov

lubov antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2607

So, und weil der Bearbeitungszeitraum vorbei war, trage ich mal eben noch nach, dass dieser Beitrag eine Antwort auf diesen Beitrag sein sollte. Sorry, ich hab gepennt.

lubov antworten
Mariposa22
(@mariposa22)
Beigetreten : Vor 6 Monaten

Beiträge : 217

Und vielleicht wäre es auch hilfreich, wenn du dich zu der Frage mal äußerst, wo denn das Gesundheitswesen besser ist als in Deutschland. Wenn du solche Antworten schuldig bleibst, könnte es hier und da schwierig sein, dich ernst zu nehmen. Da möchte ich dich doch zu einer etwas konstruktiveren Diskussion ermutigen.

 

Um endlich diese Frage zu beantworten: es gibt viele Länder, in denen das Gesundheitssystem in meinen Augen besser ist: Schweden, Dänemark, Spanien, Frankreich.

mariposa22 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16984

@mariposa22 

Um endlich diese Frage zu beantworten: es gibt viele Länder, in denen das Gesundheitssystem in meinen Augen besser ist: Schweden, Dänemark, Spanien, Frankreich.

Es hat auch keiner behauptet, dass Deutschland an erster Stelle steht. Aber wenn wir mal von 195 Ländern weltweit ausgehen, dann sind vier Länder (oder eine Handvoll mehr), in denen das Gesundheitssystem besser ist als hier, auch nicht gerade viel.

Und ich sage nicht, dass es da in Deutschland nicht einiges zu verbessern gibt... wir fahren das Gesundheitssystem gerade ziemlich gegen die Wand, und da muss dringend etwas getan werden, keine Frage!

Um ehrlich zu sein, schäme ich mich.[...]

Ein komplett nachhaltiges Leben kann ich mir finanziell und zeitlich nicht leisten, ich tue was ich kann.

Das kann wohl kaum jemand. Auch reiche Leute können das nicht, denn deren Reichtum beruht ja kaum auf Nachhaltigkeit.

Aber es ist ja gut und richtig, dass du dir Gedanken machst und diese auch äusserst. Das ist in jedem Fall der erste Schritt: Ein Bewusstsein für diese Dinge schaffen, damit sich etwas ändern kann.

Auch wenn es sicher noch lange dauern und die Welt nie perfekt sein wird...

 

 

 

lucan-7 antworten
Mariposa22
(@mariposa22)
Beigetreten : Vor 6 Monaten

Beiträge : 217

@lucan-7 Danke. Es geht mir nur darum, dass man auf schlimme Bedingungen, auch hier in Deutschland, hinweisen darf.

mariposa22 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16984

@mariposa22

Es geht mir nur darum, dass man auf schlimme Bedingungen, auch hier in Deutschland, hinweisen darf.

Es gibt hier sicher vieles zu verbessern.

Aber wenn man hier in Deutschland das gleiche Vokabular verwendet wie für einen Terrorstaat, der die eigene Bevölkerung foltert und tötet, dann ist das einfach irreführend.

Ich mache mir ja auch Sorgen, weil ich fürchte, dass unser Wohlstand mehr und mehr zurückgeht und wir keine Antworten darauf haben. Wir haben eine völlig verkrustete und überdimensionierte Bürokratie, die inzwischen mehr schadet als nutzt und etliche Gelder auffrisst, ohne selber etwas zu leisten - im Gegenteil.

Und ich sehe nicht, dass da effektiv etwas dagegen getan wird. Denn die Regierung ist es ja selbst, die diese Entwicklung vorantreibt.

Deutschland mag wirtschaftlich den Zahlen nach noch gut dastehen - ein großer Teil der Bevölkerung tut das aber nicht. Und das wird mehr und mehr zum Problem, das sehe ich auch.

 

lucan-7 antworten
Kintsugi
(@kintsugi)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 751

@mariposa22 

Weil das ja auch niemand tut in Deutschland 🙄

https://www.caritas.de/

kintsugi antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17978

@mariposa22 

Aber nur, weil es woanders besser ist, ist unseres nicht automatisch schlecht.

tristesse antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17978

@mariposa22

Nenn doch bitte mal einen Politiker, der uns momentan eine "schöne, heile Welt"  vorgaukelt.

Man kann ja online oder über Nachrichtensender im Fernsehen in Bundestagsdebatten dabei sein, hör dir mal die Themen an, worum es geht. 

tristesse antworten
Mariposa22
(@mariposa22)
Beigetreten : Vor 6 Monaten

Beiträge : 217

@tristesse Gegenfrage: nenn mir mal einen Politiker, der ungeschönt die Realität darstellt.

mariposa22 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17978

@mariposa22 

Beantworte bitte erst mal meine Frage. Ansonsten käme der "Stammtisch-Sprech" Eindruck mal wieder raus. 😉 

 

tristesse antworten
Mariposa22
(@mariposa22)
Beigetreten : Vor 6 Monaten

Beiträge : 217

@tristesse Was soll das? Das artet ja in meinen Augen in einer Wortglauberei aus. Das hat mit fairer Diskussion nichts zu tun, sonder geht nur noch darum, wer verbal auftrumpfen kann. Wenn du es aber genau wissen willst: jeder Politiker, der die Zustände nicht offen benennt, gaukelt eine schöne heile Welt vor, zumindest denen, die nicht unmittelbar betroffen sind, also als Beispiel Lindner. Kannst du mir jetzt auch bitte meine Frage beantworten?

mariposa22 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17978

@mariposa22 

 Was soll das? Das artet ja in meinen Augen in einer Wortglauberei aus

Du bist in einem Diskussionsforum fragst, was es soll, wenn ich Dir eine Frage stelle? 

Das hat mit fairer Diskussion nichts zu tun, sonder geht nur noch darum, wer verbal auftrumpfen kann.

Ich frag mich, wie fair eine Diskussion sein kann, wenn man den Begriff für "schöne heile Welt" nach eigenem Gutdünken definiert und dann meint, man hätte eine korrekte Antwort.

Wenn du es aber genau wissen willst: jeder Politiker, der die Zustände nicht offen benennt, gaukelt eine schöne heile Welt vor, zumindest denen, die nicht unmittelbar betroffen sind, also als Beispiel Lindner.

Ohne jetzt despektierlich zu klingen zu wollen, das ist völliger Quatsch, den Du hier von Dir gibst. Ich folge Herrn Lindner in den sozialen Medien und das, was er in Punkto Wirtschaft von sich gibt, hat überhaupt nichts mit "schöne heile Welt" zu tun. Er redet sehr offen über die harten Jahre, die vor uns liegen.

Damit hast Du die Frage nicht beantwortet, aber es gibt ja bestimmt noch mehr Politiker, die Deiner Meinung nach die "schöne heile Welt" proklamieren. 

tristesse antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6322

@mariposa22 

Gegenfrage: nenn mir mal einen Politiker, der ungeschönt die Realität darstellt.

Meiner Meinung nach: Der viel gescholtene Habeck etwa, wenn er meint, dass die Hütte brennt und wenn er vor Dauerschäden vor der Wirtschaft warnt.

Oder Karl Lauterbach, zumindest wenn es um Corona geht. Was passiert? Ihm wird Panikmache vorgeworfen. 

Das ist nämlich das Problem, das Politiker haben. Die Leute glauben lieber denen, die ihnen eine schöne heile Welt und blühende Landschaften versprechen, diejenigen, die ungeschönt die Realität darstellen, werden abgestraft.

alescha antworten
Mariposa22
(@mariposa22)
Beigetreten : Vor 6 Monaten

Beiträge : 217

@alescha Ja, bei Habeck stimme ich zu.

mariposa22 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17978

@mariposa22 

Und was ist mit Herrn Lauterbach?

 

tristesse antworten


Meriadoc
Themenstarter
Beiträge : 406
Veröffentlicht von: @mariposa22

in Spruch ein, den ich im alten Bremen-Tatort mal gehört habe - in etwa: "wann ist den Menschen eigentlich die Fähigkeit zur Empörung abhanden gekommen?".

Danke! Sehr gut!

 

M.

meriadoc antworten
1 Antwort
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17978

@meriadoc

Wofür bedankst du dich jetzt?

Du hast deiner Empörung nicht nur hier ausgiebig Ausdruck verliehen. Und du bist noch da und profitierst von deinem Recht auf freie Meinungsäußerung. Das ist der Vorteil einer Demokratie. Ach nee, die gibt es ja angeblich nicht mehr.

Merkste selbst, ne? 

tristesse antworten
Jack-Black
Beiträge : 2399

Moin!

@meriadoc Wir dürfen demokratisch wählen, aber nicht in Entscheidungen reingrätschen. Das einuzige Mittel sind Demonstrationen. Das ist auch gut.

Überlege mal, ob das so stimmt. Und zwar ausgehend von der Sendung, die Dich zu der Eröffnung dieses Threads motiviert hat.

Wir dürfen hier in Deutschland solche Sendungen produzieren und senden. Wir dürfen daraufhin in Internetforen solche Threads eröffnen. Wir dürfen, so wir der Ansicht sind, dass irgendwo eindeutig gegen die verbrieften Menschenrechte verstoßen werde, Anzeige erstatten. Der Rechtsweg steht jedem in unserem Land offen.

Er muß nur eben auch gegangen werden. Wo das nicht geschieht, obwohl es eigentlich "nötig" wäre, liegt das weniger an "unseren Politikern", sondern zuerst mal an mangelndem zivilen Engagement.

Gerade die von Dir angesprochene Sendung ist aber ein Beispiel solch zivilen Engagements.

Nicht jeder ist dazu in der Lage, investigativen Journalismus zu betreiben. Aber da kommen dann "unsere Politiker" in's Spiel. Die sind namentlich bekannt und also kann jeder Wähler mal nachschauen, welche Politiker aus seinem Wahlkreis Verantwortung tragen (oder nach der nächsten Wahl Verantwortung tragen möchten) - und kann die dann direkt anschreiben oder zumindest deren Mitarbeiter. Fällt es Dir auf, dass in Deiner Umgebung Menschen arbeitsmäßig ausgebeutet werden? Informiere die zuständigen Politiker über diesen Umstand und lasse erkennen, dass Du an dieser Frage Deine nächste Wahlentscheidung ausrichten wirst.

Jeder von uns ist jederzeit in der Lage, sich je nach Dringlichkeit für Ausgebeutete/Abgehängte/Arme/Drangsalierte hier in Deutschland zivil zu engagieren. Es gibt für so ziemlich alle sozialen Probleme irgendwelche Hilfs-Organisationen, denen man sich als Mitglied anschließen oder die man zumindest finanziell unterstützen kann.

Also: man kann mehr tun, als nur zu demonstrieren. Insbesondere kann man, wenn man der Ansicht ist, es werde tatsächlich und nachweislich gegen die in der Verfassung stehenden Menschenrechte verstoßen, den juristischen Weg einschlagen oder zumindest erstmal Anzeige erstatten.

Und man muß dabei keine Angst haben, selbst gleich von der Polizei oder sonst einer staatlichen Sicherheitsorganisation eingecacht und weggesperrt zu werden - wie es in jenen Staaten der Fall ist, in welchen tatsächlich die Menschenrechte mit den Füßen getreten werden.

Sich über "die Politiker" zu echauffieren oder wohlfeil davon zu reden, dass hierzulande keine Demokratie herrsche, ist in meinen Augen kontraproduktiv: Man verbraucht damit ergebnislosigkeit jene Empörungs-Energie, die hier im Thread schon angesprochen wurde. Man jammert und mosert, statt, als Teil des Volkes (demos) aktiv mitzuherrschen (kratos: Kraft, Macht, Herrschaft), d.h. sich konstruktiv zu engagieren und erkannte Mißstände beseitigen zu helfen.

 

Es ist im Grunde genommen eine recht einfache Rechnung: Die Zeit, die Du gebraucht hast, diesen Thread zu starten und die Du im Weiteren aufwenden wirst, hier auf Antworten einzugehen, könntest Du auch verwenden, eine Organisation zu unterstützen, die sich für die Belange von ausgebeuteten (Wirtschafts-) Flüchlingen hier in Deutschland einsetzt.

Niemand ist m.A.n. zu sowas verpflichtet, ich selbst bin z.B. auch kein sonderlich herausragender Welt-Retter und mein soziales Engagement hält sich in überschaubar lokalen Grenzen. Aber sich über fehlende Demokratie zu beschweren und gleichzeitig sich nicht demokratisch zu engagieren, obwohl dies ohne Gefahren (abgesehen für die eigene Bequemlichkeit) möglich wäre, erscheint mir... nun ja, es fällt mir kein anderer Begriff ein als: scheinheilig.

jack-black antworten
14 Antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17978

@jack-black 

Richtig guter Beitrag 😉 

tristesse antworten
Meriadoc
(@meriadoc)
Beigetreten : Vor 8 Monaten

Beiträge : 406

@jack-black 

na dann, beklatsche unsere Demokratie Schau dir die Fußball WM an und ergötze dich an den blutverschmierten Wänden der Stadien ….und Milliarden Dollars in den Rachen der Reichen. Hier ist es nicht anders. Milliarden Steuern an den  Staat durch Ausbeutung, Angst und Armut. Für Katars Gas vergisst man doch glatt und gerne Menschenrechte und hier interessierst eh keinen. 

meriadoc antworten
Meriadoc
(@meriadoc)
Beigetreten : Vor 8 Monaten

Beiträge : 406

https://www.focus.de/sport/fussball/bundesliga1/besser-gehts-nur-dem-eigenen-gewissen-bayern-fans-attackieren-hoeness-fuer-katar-aussagen_id_156759743.html

Tolle Fans. Tausende Tote für WM Jubel….Tausende Tote für Grüne Gasfreude…… tausende Entrechtete und ausgesaugte hier……verfi….es Deutschland. 

meriadoc antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17978

@meriadoc 

Tolle Fans. Tausende Tote für WM Jubel….Tausende Tote für Grüne Gasfreude…… tausende Entrechtete und ausgesaugte hier……verfi….es Deutschland.

Ich fände die Diskussion hier mit Dir im Thread wesentlich angenehmer, wenn Du versuchen würdest, eine Sachebene zu finden, die ohne Polemik, reißerische Ausdrucksweisen und Flüche auskommt. Man traut sich ja kaum noch was zu antworten, so wie Du um Dich schlägst.

tristesse antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6322

@meriadoc 

Tausende Tote für Grüne Gasfreude

Grüne Gasfreude? Wie kommst Du darauf, dass nur die Grünen vom Gas profitieren?

Ich finde es immer wieder bemerkenswert, was man den Grünen alles an den Kittel heftet. 

Wahrscheinlich sind die Grünen auch schuld, dass die WM in Katar stattfindet. 🙄 

Und nicht etwa die Fifa. Zu Deiner Information, die Fifa ist für die Vergabe der WM verantwortlich, nicht das verf.... Deutschland und nicht die Grünen. 

alescha antworten
AntonioA
(@antonioa)
Beigetreten : Vor 6 Monaten

Beiträge : 331

@meriadoc 

Gut auf den Punkt gebracht.

Die scheinheilige, verlogene Doppelmoral mit der Deutschland schon seit Jahrzehnten, jetzt aber ganz besonders agiert.

Jetzt exportieren wir sogar  wieder Waffen nach Saudi Arabien...auf daß das Saudische Massenschlachten im Jemen weiter gehen kann.

antonioa antworten
Jack-Black
(@jack-black)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2399

@meriadoc 

Schau dir die Fußball WM an und ergötze dich an den blutverschmierten Wänden der Stadien …

Hhmm... Ich meine, hier im Forum schon vor Monaten geschrieben zu haben, dass ich mir nicht eins der WM-Spiele anschauen werde. Warum sollte ich an dieser Entscheidung etwas ändern?

Milliarden Steuern an den Staat durch Ausbeutung, Angst und Armut.

Kannst Du das mal präzisieren?

 

Für Katars Gas vergisst man doch glatt und gerne Menschenrechte und hier interessierst eh keinen.

Dass unsere Wirtschaft auf fossile Energien setzt und sich insofern abhängig von Staaten wie Saudi-Arabien macht, ist ein Punkt, den ich mindestens seit dem WTC-Attentat vor über 20 Jahren* immer wieder kritisiere. Das konnten wir Wähler also schon recht früh erkennen und hätten mehrheitlich-demokratisch unsere Stimmen entsprechend abgeben können. Taten wir aber nicht. Und mit "wir" meine ich diesmal die Deutschen, und nicht so sehr mich, für den es genau aus diesen Gründen noch nie eine Option war, CDU, FDP oder auch nur die SPD zu wählen.

 

na dann, beklatsche unsere Demokratie

Wo tue ich das? Ich hab durchaus so meine Probleme mit "unserer Demokratie", aber ich sehe keine Systemalternative, die mir funktionabler erscheint. Schlag mal eine vor, bzw. schlage Maßnahmen vor, wie wir unsere Demokratie besser gestalten könnten!

Weißt Du - ich hab eine ganze Weile nachgedacht, bevor ich im letzten Satz meines vorherigen Postings das Wort "scheinheilig" schrieb. Aus Deiner Reaktion merke ich, dass ich's vielleicht doch lieber hätte sein lassen sollen, denn diese Reaktion besteht aus Wut und Abwehr, indem Du nun plötzlich andere Fässer wie die Gaslieferungen aus Katar usw. aufmachst, während Dir die Vorschläge, die ich oben anbrachte (Einschlagen des Rechtswegs, Engagement in sozialen Hilfsorganisationen usf.), kein Wort der Entgegnung wert sind. Das verstehe ich: Du fühltest Dich durch mein Posting persönlich angegriffen, da ich Deine Motive pauschal infrage stellte. Und reagierst nun nicht sachlich, sondern eben auch persönlich, d.h. wütend, indem Du Deinen Rant (der ja anläßlich der Team-Walraff-Sendung begann) ausweitest auf die Katar-WM-Thematik.

Ich schlage Dir vor, zu überlegen, inwiefern so ein Diskussionsverhalten wie das von uns beiden generell demokratischen Abläufen hilfreich ist und inwiefern nicht.

Denn: Demokratie, also Volksherrschaft, kann immer nur so gut sein, wie das Volk seine Herrschaft gestaltet. Die Idee, die dahinter steht, ist diejenige, dass das Volk sich in einem nie endenden Diskussionsprozess ständig darüber streitet, welche gesetzlichen Regeln gut und konstruktiv, welche gesetzlichen Regeln schlecht und destruktiv seien. Wenn sich diejenigen im Volk durchsetzen, die schlechte Regeln befürworten, dann steuert die Demokratie in ihren Untergang - und umgekehrt.

Es ist also wichtig, dass die Bürger sachlich und vernünftig miteinander diskutieren und dabei versuchen, diejenigen, die eine andere Meinung haben, nicht unnötig emotional zu piesacken. Mit dem Wort "scheinheilig" hab ich Dich unnötig gepiesackt - ich dachte, Du würdest durch dieses Wort sozusagen in Deiner emotionalen Wucht etwas ausgebremst, würdest beispielsweise an das Gleichnis mit dem Splitter und dem Balken im Auge denken. Aber da hatte ich mich verrechnet: statt Deine emotionale Fahrt zu stoppen, hab ich sie beschleunigt, und damit der Diskussion keinen Dienst geleistet.

Insofern möchte ich den Vorwurf der Scheinheiligkeit gern zurücknehmen und bitte Dich um Entschuldigung.

 

*Mindestens! Man hätte es schon früher tun können und aus umweltpolitischen Gründen war ich schon in den späten Achtzigern und frühen Neunzigern der Ansicht, dass wir nicht soviel Öl und Gas importieren und verbrennen sollten, aber der Aspekt, dass und wie sehr wir uns in diesem Zusammenhang von Staaten abhängig machten, in denen demokratische Werte nichts zählen, war mir ehrlich gesagt damals noch nicht so präsent und/oder wichtig.

jack-black antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17978

@meriadoc

Wie viele Fässer willst Du hier eigentlich aufmachen? Bleib doch vielleicht erst mal beim Beitrag von Jack, hast Du den überhaupt ganz durchgelesen?

na dann, beklatsche unsere Demokratie Schau dir die Fußball WM an und ergötze dich an den blutverschmierten Wänden

Was hat denn "unsere Demokratie" jetzt auf einmal mit der Fussball WM zu tun? Natürlich sind die Zustände da skandalös und ich würde die deutsche Mannschaft da nicht spielen lassen, aber was hat das jetzt mit der Demokratie in Deutschland zu tun? Das ist eher das Problem der FIFA, zu der Deutschland natürlich gehört. Aber nicht die Regierung.

Hier ist es nicht anders. Milliarden Steuern an den Staat durch Ausbeutung, Angst und Armut.

Kannst Du bitte die Verbindung zu den Zuständen in Katar und den Steuern hier erklären? Ich bekomm die Verknüpfung nicht hin. Wo werden wir den ausgebeutet und was hat das mit Angst zu tun?

Für Katars Gas vergisst man doch glatt und gerne Menschenrechte und hier interessierst eh keinen.

Eben warst Du noch bei der WM und jetzt bist Du beim Gas? Kannst Du Dich vielleicht mal entscheiden, was Du eigentlich kritisieren willst?

Oder geht es Dir einfach nur darum, alles was Du als Unrecht empfindest, hier auszukotzen und Beiträge, die konstruktiv Lösungen anbieten auszublenden?

Ich versteh gerade nicht, was Du von uns erwartest?

tristesse antworten
Meriadoc
(@meriadoc)
Beigetreten : Vor 8 Monaten

Beiträge : 406

@jack-black 

Demokratie gilöt nicht für alle und die es wissen sollten, wissen es nicht. 

Wo fängt es an? Wo beginnt man damit?

Wo kann der ausgebeutete sich hinwenden, wenn er "gezwungen" wird mehrere Stunden zu Arbeiten bei niedrigen Lohn. Soll er sich einen Anwalt holen? Wer sagt ihm wie das geht? Prozesskosten? Darf ich als Gast, wenn ich von Ausbeutung weiß, den Ladenbesitzer öffentlich anprangern?  

Darf ich als Bürger den Fernsehanstalten sagen das eine WM-Übertragung die 6000 Toten ins Dreck zieht? Oder darf dier überwiegende Mehrheit mir sagen das ich meine Fresse halten soll und das auch da die Demokratie gilt...auch wenn 6000 Minderheiten verreckt sind. Demokratie als Recht auf Fussballguggen. Partymeilen...zum Spott der Toten Minderheiten.

 

Heuchelei das alles! 

 

https://www.focus.de/sport/fussball/wm-2022/buchauszug-von-sebastian-sons-kritik-des-westens-an-der-fussball-wm-in-katar-ist-scheinheilig_id_158920086.html

https://www.tagesschau.de/ausland/fussball-wm-katar-frankreich-public-viewing-boykott-menschenrechte-101.html

Forderung an FiFa

 

wer macht mit?

 

https://www.amnesty.de/wm-katar-2022

 

Ich fürchte, Menschenrechte werden auch hier immer mehr an Bedeutung verlieren.

 

 

meriadoc antworten
Kintsugi
(@kintsugi)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 751

@meriadoc 

Lass den Fernseher aus und guck die WM nicht. 

Du hast Links gepostet, die in genau die richtige Richtung gehen. 

kintsugi antworten
Jack-Black
(@jack-black)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2399

@meriadoc Demokratie gilöt nicht für alle und die es wissen sollten, wissen es nicht.

Das verstehe ich nicht. Wer "sollte es" denn wissen? Was sollte gewußt werden - und von wem?

Wo fängt es an? Wo beginnt man damit?

Was fängt an? Wen meinst Du mit "man"?

Wo kann der ausgebeutete sich hinwenden, wenn er "gezwungen" wird mehrere Stunden zu Arbeiten bei niedrigen Lohn. Soll er sich einen Anwalt holen? Wer sagt ihm wie das geht? Prozesskosten?

Du bist ein erwachsener Mann in ungefähr meinem Alter (Anfang 50) vermute ich. Ich weiß nun ehrlich nicht, wie ich Dir auf solche Fragen antworten soll, ohne arrogant oder wie ein angemaßter Lehrer rüberzukommen. Aber weil die Alternative wäre, halt gar nicht zu antworten, wage ich mal ein paar ehrliche Worte. Mir scheint, Du hast das, was Du da an mich geschrieben hast, vor dem Abschicken nicht noch einmal korrekturgelesen, sonst wären Dir die Tippfehler aufgefallen und sonst wäre Dir aufgefallen, dass man Deine Fragen nicht verstehen kann, ohne schon zu wissen, was Du mit ihnen meinst. Und diese Art, ein Posting zu schreiben und abzuschicken, läßt mich vermuten, dass Du da (wieder) mehr motiviert warst, Deiner eigenen Empörung Ausdruck zu verleihen, als einen sachlichen Dialog über ein gesellschaftspolitisches Thema zu führen. Ich kann die Position, die Du hier vertreten willst, nicht erkennen. Was ist Deine These? Mir fielen da mehrere ein, die es sein könnten, sag doch mal bitte, welche von denen es ist:

1) Meinst Du, dass in Deutschland keine Demokratie herrscht?

2) Meinst Du, dass in Deutschland keine Rechtstaatlichkeit herrscht?

3) Meinst Du, dass es in Deutschland ungerecht zugeht (und falls ja: wie definierst Du in diesem Zusammenhang "gerecht")?

4) Meinst Du, dass deutsche Politiker inkompetent sind?

5) Meinst Du, dass jemand sich stärker gegen die WM-Austragung in Katar engagieren sollte (und falls ja: wer?)

All das sind unterschiedliche Positionen, beispielsweise wäre es möglich, dass in Deutschland Demokratie, aber keine Rechtsstaatlichkeit herrscht. Oder dass zwar Rechtsstaatlichkeit herrscht, aber die Verhältnisse beispielsweise im Sinn von Verteilungsgerechtigkeit dennoch als ungerecht bezeichnet werden können. Es ist möglich, dass Deutschland ein demokratischer Rechtsstaat ist, aber die Politikerriege komplett durch die Bank aus Vollidioten besteht (dann könnte man sich darüber austauschen, woran das liegt und wie man's ändern sollte). Und es ist möglich dass in Deutschland die Verhältnisse demokratisch, rechtsstaatlich und gerecht in jeglicher Hinsicht geregelt sind und dennoch niemand sich um die WM am Golf schert.

Aber solange ich nicht weiß, welches Deine Thesen sind und solange ich nicht mal sicher bin, ob Du den Unterschied zwischen Demokratie und Rechtsstaatlichkeit überhaupt kennst - wie soll ich Dir da sinnvoll antworten?

Nun fragst Du hinsichtlich derer, die als Arbeitskräfte ausgebeutet werden. Wohin die sich wenden sollen, wie es für den Fall, dass sie den Rechtsweg einschlagen, mit den Prozesskosten aussieht. Das ist ein interessantes Thema, hat aber mit der Threadüberschrift (Politiker und Menschenrechte) eigentlich kaum noch etwas zu tun.

In Deutschland haben wir Tariffreiheit und wir haben das Recht, dass Arbeitnehmer sich organisieren. In Betriebsräten, in Gewerkschaften... Damit würde ich sagen: hier wird institutionell den Menschenrechten entsprochen. Aber das bedeutet ja noch längst nicht, dass diese Menschenrechte nicht im konkreten Einzelfall verletzt werden. Nur, weil Arbeitnehmer das Recht haben, sich gewerkschaftlich zu organisieren, ist damit ja noch nicht für jeden einzelnen Arbeiter sichergestellt, dass es dieses Recht praktisch warnehmen kann. Ausbeutung gibt's überall auf der Welt, es liegt in der Natur nicht nur des Menschen, sondern sogar der Tierwelt, andere auszubeuten: das hat evolutionsbiologische Gründe, die ich nun nicht in extenso ausführen will.

Wir wollen nicht, dass in unserem Herrschaftsbereich Menschen ausgebeutet werden? Okay, einverstanden. Dann muß man sich eben gegen solche Ausbeutung engagieren, statt nur über sie zu klagen. Beschwerden allein beenden Mißstände nicht.

Darf ich als Gast, wenn ich von Ausbeutung weiß, den Ladenbesitzer öffentlich anprangern?

In Läden sind wir eigentlich eher Kunden als Gäste. Hast Du hier gerade eher eine Restaurant- oder eine Einkaufsladenszene vor Augen?

Und ja: falls Du von illegaler Ausbeutung weißt (und sie nicht nur vermutest) - dann darfst Du denjenigen, der da illegal ausbeutet, anprangern. Im Rahmen der geltenden Gesetze. Üblicherweise versucht man es da dann eben erstmal mit einer Anzeige. Aber Achtung: häufig meint man etwas zu wissen, das man eigentlich nur vermutet/glaubt. In juristischen Zusammenhängen ist es womöglich nicht so einfach wie in religiösen Zusammenhängen, das eine mit dem anderen gleichzusetzen. Denn wenn Du jemanden "öffentlich anprangerst", der sich rechtskonform verhält, dann begehst Du eine unrechte Tat, die Dir im schlimmsten Fall eine Rufmord-Klage oder etwas in der Art einhandeln könnte.

Denn auch das ist Teil der Rechtsstaatlichkeit und der damit hierzulande einhergehenden Gewaltenteilung: dass die Bürger vor ungerechtfertigten Anschuldigungen geschützt werden. Für das "Anprangern" von Straftaten gibt's die Staatsanwälte und für die Entscheidung, in welcher Weise eine Straftat sanktioniert wird, gibt's neben dem Gesetzbuch die Richter.

Wer nun also Menschen effektiv davor bewahren möchte, im Arbeitsumfeld ausgebeutet zu werden, hat dazu unterschiedliche Möglichkeiten. Er kann sich in entsprechenden Hilfsvereinen engagieren oder er kann sie mit Geldspenden unterstützen. Er kann im Verdachtsfall bei der Polizei Anzeige erstatten. Oder er kann seine Expertise als studierter Jurist solchen Menschen kostenlos zur Verfügung stellen. Er kann aber zuallererst einmal versuchen, mit Menschen, von denen er vermutet, dass sie ausgebeutet würden, in Kontakt zu treten und so mehr Wissen über den konkreten Fall zu erlangen. Denn wer etwas weiß, kann in der Regel zielgerichteter und effizienter helfen als einer, der eigentlich keine konkrete Ahnung hat.

jack-black antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6322

@meriadoc 

Darf ich als Bürger den Fernsehanstalten sagen das eine WM-Übertragung die 6000 Toten ins Dreck zieht?

Ja. Welches Gesetz hindert Dich? Du hast das Recht auf freie Meinungsäußerung, nur zu.

Oder darf dier überwiegende Mehrheit mir sagen das ich meine Fresse halten soll und das auch da die Demokratie gilt.

Auch das, wobei eine andere Wortwahl zu bevorzugen wäre. Wie Du das schreibst, klingt das so, als würdest Du fürchten, dass, wenn ruchbar wird, dass Du gegen die WM bist, sich ein wütender Mob vor Deinem Haus versammelt? Nur zu Deiner Info: Es gibt viele Leute, die Deine Meinung teilen. Und das auch offen kundtun. Sogar im Fußballstadion, guck mal hier.

 

alescha antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17978

@alescha 

Ja. Welches Gesetz hindert Dich? Du hast das Recht auf freie Meinungsäußerung, nur zu.

Ist ja auch nicht so, dass er nicht der erste wäre.

tristesse antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17978

@meriadoc 

 

Demokratie gilöt nicht für alle und die es wissen sollten, wissen es nicht.

Ja, dann sag doch mal und erhelle uns, wo wir Dummen nicht wissen, wo die Demokratie hier in Deutschland anfängt und wo sie aufhört.

 

Darf ich als Bürger den Fernsehanstalten sagen das eine WM-Übertragung die 6000 Toten ins Dreck zieht? Oder darf dier überwiegende Mehrheit mir sagen das ich meine Fresse halten soll und das auch da die Demokratie gilt...auch wenn 6000 Minderheiten verreckt sind. Demokratie als Recht auf Fussballguggen. Partymeilen...zum Spott der Toten Minderheiten.

Tu Dir bitte keinen Zwang an, ich weiß, Du selbst glaubst nicht dran, aber in dieser Demokratie hier darfst Du Deine Meinung frei äußern. Allein, dass hier Dein Beitrag noch steht, zeugt davon. Also mach es. Heul nicht bei jesus.de rum sondern geh in die Öffentlichkeit und lass Deine Stimme laut werden, ich finde das wirklich gut.

Seit wann interessiert es Dich, dass jemand Dir sagt, Du sollst Deine Fresse halten? 😆 

tristesse antworten


BanAnnaPi
Beiträge : 1

@meriadoc Ich gehe von dem Pauluswort "Weisst du etwas Gutes und tust es nicht, so ist es Dir eine Sünde". Deswegen bin ich habe ich mich in drei amnesty international Gruppen engagiert und bin auch jetzt zahlendes Mitglied, weils hier keine Ortsgruppe gibt. Weil ich Menschenrechte auch in die Politik bringen, will bin ich letzendlich bei Bündnis 90/ Die Grünen gelandet und ich hoffe auch, dass meine Stimme dadurch lauter wird. Lies mal einen Jahresbericht von amnesty dann relativierst Du Deine Ansichten vielleicht, obwohl ich bin auch immer müde von meiner Arbeit, so das mir irgendwie der Nerv z B zur Partnersuche fehlt. Auch machen mir im Inneren, die steigende Zahl von Burnouts, Depressionen und auch Suiziden Sorgen. (Diese Thema gehört übrigens IMHO überhaupt nicht ins Netz). Aber im Intranet der Grünen hab ich Menschenrechte,Entwicklungspolitik und Aussenpolitik angegeben.

banannapi antworten
2 Antworten
Mariposa22
(@mariposa22)
Beigetreten : Vor 6 Monaten

Beiträge : 217

@banannapi Ich weiß von Menschenrechtsverletzungen in einigen ehemaligen britischen Kolonien in Afrika, die von Amnesty komplett verschwiegen werden. Warum nur? Ach ja, die AI Zentrale befindet sich ja in London. Ob da ein Zusammenhang besteht? Oder ist das Verschwörungsgeschwurbel?

mariposa22 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16984

@mariposa22 

Ich weiß von Menschenrechtsverletzungen in einigen ehemaligen britischen Kolonien in Afrika, die von Amnesty komplett verschwiegen werden. Warum nur? Ach ja, die AI Zentrale befindet sich ja in London. Ob da ein Zusammenhang besteht? Oder ist das Verschwörungsgeschwurbel?

Nanu, sollte eine so große Organisation wie amnesty international etwa nicht zu 100% perfekt sein, wie man es selbstverständlich erwarten kann...?

Ich halte den Nutzen immer noch für weit größer als den möglichen Schaden, den manche Leute dort aus Eigeninteresse möglicherweise anrichten - ohne deiner Behauptung jetzt weiter auf den Grund zu gehen. Dass sich Großbritanien auch aktuell noch für heutige Verbrechen in ehemaligen Kolonien verantwortlich fühlt kann ich mir jedenfalls nicht denken (schön wär's ja...).

 

 

lucan-7 antworten
Mariposa22
Beiträge : 217

 

Ich denke, wir müssen sehr aufpassen. Denn was wir hier haben, ist nicht selbstverständlich. Demokratie, medizinische Grundversorgung, Sozialvorsorge, freie Meinungsäusserung, freie Schulbildung, keine Reisebeschränkungen etc. Für diese Dinge haben sich Generationen vor uns eingesetzt. 

 

Na, das ist aber eine "tolle" medizinische Grundversorgung: bei uns in der Kleinstadt sieht man regelmäßig lange Schlangen vor dem Praxisgebäude einer der wenig verbliebenen Allgemeinmedizinischen Praxis. Mir persönlich macht das Anstehen nichts aus, ich denke aber daran, dass es wohl irgendwie daneben ist, wenn kranke und alte Menschen sich bei Wind und Wetter die Füße in den Bauch stehen müssen, um eine medizinische Behandlung zu bekommen, für ein Leiden, das sie sich beim letzten Anstehen geholt haben. Früher machten Ärzte Hausbesuche! Eine Nachbarin findet keinen Cardiologen, der sie zeitnah behandeln würde ... wäre sie privat versichert, sähe das wohl ganz anders aus. Ach, und wehe man bräuchte psychiatrische Unterstützung - bevor man hier einen Termin bekommt, wird man eher in die Psychiatrie eingewiesen oder die Sache hat sich gleich von selbst erledigt. Ich könnte Bücher über dieses Thema schreiben, aber da ich keine "Expertin" bin, sondern "nur" Leidtragende, würde das wohl niemand verlegen wollen.

Was Reisebeschränkungen betrifft: freies Reisen vielleicht, sofern man die Mittel dafür hat, dafür darf man aus dem Ausland nicht jeden Besuch empfangen. Mir ist es nicht möglich, Verwandtschaft aus dem nicht-europäischen Ausland einzuladen, weil mein Konto nicht so gut gefüllt ist, dass es als "Kaution" dienen könnte. Wo ist da die Gleichheit bitte?

 

mariposa22 antworten
6 Antworten
Mariposa22
(@mariposa22)
Beigetreten : Vor 6 Monaten

Beiträge : 217

P.S. Nicht zu vergessen: wir bezahlen für unsere medizinische "Grundversorgung", die bekommen wir nicht umsonst.

mariposa22 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17978

@mariposa22 

Ja, aber wir können sie bezahlen im Gegensatz zu anderen Ländern, wo die Tabletten einzeln aus der Packung rausgegeben werden müssen, weil man sie sich nicht leisten kann.

 

tristesse antworten
ichsen
 ichsen
(@ichsen)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 216
Veröffentlicht von: @mariposa22

P.S. Nicht zu vergessen: wir bezahlen für unsere medizinische "Grundversorgung", die bekommen wir nicht umsonst.

Hm...

Meinst Du wirklich, Du bezahlst dafür?

Ist es nicht eher ein relativ kleiner Obolus, den Du entrichtest?

Die tatsächlichen Kosten liegen doch wohl weit höher, als die Zuzahlung, die in der Apotheke zu leisten ist.

ichsen antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17978

@ichsen 

Falls jemand Fragen zu tatsächlichen Kosten von Medikamenten hat, kann ich gern mal ein paar Beispiele nennen 😉 

tristesse antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6322

@mariposa22 

Na, das ist aber eine "tolle" medizinische Grundversorgung

In wie vielen Ländern ist sie denn besser?

alescha antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6322

@mariposa22 

weil mein Konto nicht so gut gefüllt ist, dass es als "Kaution" dienen könnte. Wo ist da die Gleichheit bitte?

In welchem Land gibt es denn Gleichheit? 

Dass Leute mit mehr Geld sich mehr und anderes leisten können - wo ist das anders? Nenne mir ein Land.

Selbst im Kommunismus gab es immer welche, die gleicher waren als andere.

Klar ist hier vieles im Argen, aber wer meint, dass Deutschland verfickt ist, die Demokratie hier defizitär, das Gesundheitssystem unzureichend und dass hier Ausbeutung herrscht und keine Gleichheit, soll mit bitte ein Land nennen, wo alles palletti ist. 

 

alescha antworten


Seite 1 / 3
Teilen: