Benachrichtigungen
Alles löschen

Unterlassene Hilfeleistung für die Ukraine

Seite 1 / 6

Praktiker
Themenstarter
Beiträge : 465

Hallo

Deutschland redet zwar von militärischer Hilfeleistung in Form von Waffen für die Ukraine .

ABER in der Praxis werden diese weder in Menge noch Qualität an die Ukraine geliefert .

Der Gipfel ist , das man jetzt Waffen geliefert hat , die die Ukraine gar nicht gebrauchen kann .

Man hatte gar nicht gefragt was sie haben wollen .

Es geht hier um Zeit !! Wir müßten schnell agieren aber anscheinend wird alles hinausgezögert .

Man tut ja was , aber was ....??

 

Die Ukraine hat sich anscheinend jetzt direkt an die deutschen Waffenhersteller gewendet .

Leute , wir sind einer der größten Waffenexporteure der Welt !! Und dann kriegen wir sowas nicht auf die Reihe ?!

 

Mein Fazit : Politisches Kalkül , um Putin nicht zu sehr zu verärgern , und ihn wohlgestimmt für weitere Enegielieferungen 

"warm" zu halten . Also HEUCHELEI pur !!

 

Hat dazu jemand noch weiter oder nähere Infos ?

 

Gruß

 

Praktiker

 

Antwort
207 Antworten
bepe0905
Beiträge : 1315

@praktiker Deutschland (nicht nur die deutsche Regierung) kriegt vieles nicht auf die Reihe. 
Der Grund liegt m.E. darin, dass die Regierung ihren Sitz in Berlin hat, in einer Stadt, deren verpoofte Verwaltung 😴 
schon seit Jahren an Größenwahn und totaler Selbstüberschätzung krankt  🤢 😡 - aber nichts auf die Beine stellt bzw. auf die Rolle bekommt. 😖 
Und das hat wohl inzwischen auch die Bundesregierung infiziert. 🙄 

bepe0905 antworten
3 Antworten
agapia
 agapia
(@agapia)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 1402

@bepe0905 Das war Ironie, oder? *unsicher fragt*

agapia antworten
bepe0905
(@bepe0905)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 1315

@agapia
Liebe Agapia, klar doch, denn wäre da nicht etwas Ironie drin, dann hätte der Beitrag keine Smileys  😉 .

Aber mit meiner Meinung zu Berlin bzw. der Berliner Verwaltung stehe ich bekanntlich nicht allein. 
Wenn in irgendeiner Stadt etwas nicht funktioniert, aber das Versagen der Verantwortlichen dann diskret verschwiegen oder schöngeredet wird, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es um Berlin geht. 

 

bepe0905 antworten
agapia
 agapia
(@agapia)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 1402

@bepe0905 

Das beruhigt mich; die Smileys hatte ich als Frühlingsgefühlsausbruch interpretiert 😊

agapia antworten


Lucan-7
Beiträge : 16888

@praktiker Da frage ich mich doch, was genau du jetzt erwartest. Waffen liegen nicht einfach so fertig verpackt irgendwo bereit, um sie innerhalb weniger Tage per Post in ein Kriegsgebiet zu schicken. Und wenn irgendein Land in der Welt in Deutschland Waffen bestellt, dann werden die auch nicht in der Folgewoche geliefert - so etwas dauert im Zweifelsfall Jahre!

Es war zunächst auch völlig unklar, was für Waffen überhaupt gebraucht werden. Dass die Ukraine so lange gegen Russland bestehen würde hat ja im Vorfeld kaum jemand gedacht. Welche Taktiken mit welchen Waffen erfolgreich sein würden musste erst einmal im Feld getestet werden.

Angesichts der technischen Überlegenheit der russischen Streitkräfte hätte wohl auch jeder Experte gesagt, dass es völlig unsinnig sei, gepanzerte Fahrzeuge in die Ukraine zu schicken. Inzwischen erscheint das aber durchaus sinnvoll.

Berücksichtigt man alle diese Dinge und insbesondere die schwierigen logistischen Bedingungen, dann reagiert Deutschland hier immer noch vergleichsweise schnell und effektiv soweit man das mitbekommt (Vieles was da passiert erfahren wir ja gar nicht erst aus Geheimhaltungsgründen).

lucan-7 antworten
8 Antworten
Praktiker
(@praktiker)
Beigetreten : Vor 9 Monaten

Beiträge : 465

@lucan-7 

Wir sind einer der größten Waffenexporteure der Welt ...!!

Vergleichen wir unsere Hilfeleistung waffentechnischer Art an die Ukraine mit der wesentlich kleinerer Länder 

sind wir erbärmlich , auch im Vgl. zu dem was wir reden und wirklich tun .

Warum richtet sich die Ukraine jetzt direkt an die Waffenhersteller ?

Es dürfte sich bestimmt nicht um Waffen handeln , die "eine große Vorlaufzeit" haben .

Sprich , Einlernzeit des Personals , sonstige nötige Umgebung wie Instandsetzung usw. .

Für mich klafft einfach eine Lücke , zwischen dem , was wir tuen könnten , und was wir tun .

 

Gruß

 

Praktiker

praktiker antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16888

@praktiker 

Wir sind einer der größten Waffenexporteure der Welt ...!!

Ja. Und trotzdem liegen die Waffen nicht einfach irgendwo in einer Halle herum und müssen einfach nur abgeholt werden. Die müssen erst einmal gebaut werden! Und das dauert seine Zeit.

Und es kommt auch noch hinzu, dass völlig unklar war, welche Waffen überhaupt gebraucht werden. Das war erst mit Verlauf des Krieges absehbar.

Dass Deutschland bereits etliches liefern konnte ich bereits eine Leistung. Deine Kritik geht von völlig falschen Voraussetzungen aus - weder sind Waffen hier nach Belieben kurzfristig verfügbar, noch lassen sich die einfach mal so in ein Kriegsgebiet schicken.

 

 

 

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17803

@lucan-7  Gestern las ich eine Mitteilung, dass die nördlich von Kyiv abziehenden Truppen intakte Fahrzeuge zurücklassen aus Treibstoffmangel. Da kommt Fahrzeugversorgung von unerwarteter Seite .... 

schmunzeln muss in all dem Lieferungs-Debakel...für mich hat Gott immer einen Weg....  diese Begebenheit erinnert mich an den Feldzug von König Jehoshaphat, der die Sänger vorausschickte und die feindlichen Heere wandten sich gegeneinander und König Jehoshaphat brauchte nur die Beute einsammeln. Ich geh dann mal weitersingen 😉 

 

deborah71 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16888

@deborah71 Wenn man den ukrainischen Quellen Glauben schenken will, dann wurden dabei etliche Sprengfallen und Minen gelegt... ein ziemlich zweifelhaftes "Geschenk" also.

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17803

@lucan-7 Die Soldaten werden damit schon umzugehen wissen.

Und das Z gehört auch übergemalt, damit es kein "friendly fire" geben kann.

deborah71 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16888

@deborah71 

Die Soldaten werden damit schon umzugehen wissen.

Sofern es sich um Profis handelt, ja. Aber auch das sind nur Menschen... ganz abgesehen von jenen, die jetzt zum Wehrdienst gezwungen wurden.

 

lucan-7 antworten
Praktiker
(@praktiker)
Beigetreten : Vor 9 Monaten

Beiträge : 465

@deborah71 Da gibt es noch eine ähnliche Begebenheit . Mose mußte seine Hände gegen den Himmel strecken , und Israel war am gewinnen . Lies er sie sinken , waren die Feinde am Drücker .

praktiker antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17803

@praktiker Ja, genau.... also Dranbleiben ist die Devise.

 

Und auch die geringe Truppe des Gideon enthält interessante Aspekte:

Was bedeutet heute für den Fürbitter der Krug, das Shofar und die Fackel? Lohnt sich dem auf die Spur zu kommen.

deborah71 antworten
Kintsugi
Beiträge : 751

@praktiker Schon den Titel „Unterlassene Hilfeleistung“ empfinde ich als eine Frechheit. Aber es passt zu der gleichen Haltung, die auch die Klitschkos an den Tag legen, wenn sie Deutschland oder die Schweiz oder am liebsten die ganze Nato in einen dritten Weltkrieg hereinquatschen möchten.

Unterlassene Hilfeleistung? Nehmen die Natostaaten, nimmt Deutschland oder die Schweiz keine Flüchtlinge auf und kümmert sich um sie? Haben wir uns also demnach abgewandt, keine humanitäre Hilfe geleistet, keine Sanktionen erlassen? Nein?

kintsugi antworten
17 Antworten
Praktiker
(@praktiker)
Beigetreten : Vor 9 Monaten

Beiträge : 465

@kintsugi 

Wenn Du von einem übermächtigen Feind angegriffen würdest und alle würden Dir bei Deinem hoffnungslosen Kampf zuschauen und je nach Interesse Dir oder deinem Gegner zujubeln . Dir "nur" medizinische" Hilfe zukommen lassen würde , mit der Begründung , wir haben Dir ja humanitär geholfen  . Sich aber bei dem Kampf raushalten würden . Dir also bei Deinem Untergang , egal wie tapfer Du kämpfen würdest , zuschauen würden . Na gut . Es wäre dann Deine Entscheidung , wann Du Dich dem Willen des Gegners beugen würdest und dabei sehr viel verlieren würdest . Deine Freiheit , im Prinzip Deine eigenständige und verdiente Zukunft ....

Versetz Dich bitte in die Lage der Ukraine . 

Wir ( Dtld. ) wollte uns da raushalten und haben es auch getan , um unsere witschaftlichen Interessen bzgl. der Energieversorgung durch Rußland nicht zu gefährden . Bis wir uns durch die Kriegsverbrechen der russischen Armee und der "westl. Reaktion" praktisch gezwungen sahen , doch Waffen zu liefern . 

Ein kleiner geschichtl. Exkurs : 2014 hat Rußland eine völlig unvorbereitete Ukraine überfallen und Gebiet völkerrechtswidrig besetzt . Seit dem war die Ukraine in einem Dauerkriegszustand ... Seit dem hat die Ukraine ihre Armee mit Hilfe einiger westl. Staaten aufgerüstet .

 

Natürlich kann man bibl. reagieren . Wenn Du mir auf die Wange schlägst halte ich Dir noch die andere hin .

 

Für mich ist die militär. Hilfe für die Ukraine notwendig . 

Die Nato hat eine klare Linie gesetzt , das sie nicht in diesen Konflikt hineingezogen werden will - mit eigenen Truppen .

Du hast den Botschafter angesprochen . Ich würde an seiner Stelle das Gleiche machen wenn ich sehe , das mein Land zerstört wird . Er hat nun mal nicht die ausgefeilte Ausdrucksweise vieler Diplomaten die keinem auf die Füße treten wollen und ihre Botschaft in Glace Handschuhen verpacken .

 

Gruß

 

Praktiker

praktiker antworten
Kintsugi
(@kintsugi)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 751

@praktiker Die Ukraine ist ein korrupter Oligarchenstaat wie Russland auch. Es hat also durchaus Gründe, warum sie nicht in der EU und nicht in der Nato sind.

Diese Tatsache rechtfertigt jedoch in keiner Weise den völkerrechtswidrigen Krieg, den Putin angezettelt hat.

Dennoch ist es auch die Aufgabe Deutschlands, seine eigenen Bürger und seine Bündnispartner nicht in Gefahr zu bringen.

Dass sich Selenskyj mit seinen Auftritten vor diversen europäischen Parlamenten oder auch vor der Knesset respektlos verhält, schreibe ich seiner Verzweiflung zu, halte es aber dennoch für unangebracht.

Die derzeitige Glorifizierung alles Ukrainischen und Verteufelung alles Russischen halte ich ebenfalls für unangebracht.

Als Christen ist es meiner Ansicht nach auch nicht unsere Aufgabe, Konflikte durch Waffenlieferungen weiter am Leben zu erhalten. Das gilt übrigens auch für alle Waffenlieferungen in sonstige Krisengebiete. 

kintsugi antworten
Praktiker
(@praktiker)
Beigetreten : Vor 9 Monaten

Beiträge : 465

@kintsugi Also , die Ukraine war früher ein Staat im Verbund der Sovietunion . Als diese zerfielen kamen , wie in vielen anderen Staaten dieses Bundes die Oligarchen oft an die wirtschaftlichen Schaltstellen . Es gab ja nach diesem Zerfall keine regulierende Behörde ...!! Bis zur Annektion der Krim und des Donbasz 2014 durch Putin war das Land zwischen Ost und West gespalten . Ein Teil zog sich zum Westen hingezogen , die andere zum Osten . Dieses zerstrittene Land war schwer zu regieren , besonders weil der russische Einfluß in die Politik des Landes es nicht einfacher machte . Nach 2014 kam es aber zu einer Stabilisierung des Landes , weil die Orientierung nach Osten als Feind wegfiel . Sie hatten ja jetzt einen Dauerkrieg Dank russischer Unterstützung der Separatisten . 

Die Ukraine bekam Unterstützung auch in militär. Form vom Westen . Sie orientierte sich Richtung Westen .

Es kann schon sein , das es Oligarchen gibt . Aber selbst die haben sich jetzt nach meinen Informationen auf die Seite der Ukraine gestellt und kämpfen gegen Rußland .

Hast Du mal die Propaganda von Putin angeschaut !!!

Er macht allen Ernstes seinem Volk weiß , das das kein Krieg ist sondern nur eine begrenzte Sonderaktion gegen die faschistische Ukraine mit Selenski ( einem Juden ) als Anführer .

Diesen Krieg führt er genauso wie die Kriege vorher in seiner Amtszeit . Knüppel aus dem Sack . 

Nicht umsonst wird Putin , falls er jemals Rußland verlassen sollte , als Kriegsverbrecher in Den Haag angeklagt werden .

 

Die Ukraine führt auch nur Krieg aus dem sie auch nicht sauber herauskommen werden . Sie kämpfen aber für ihre Heimat , ihre Freiheit und Zukunft . 

Glaubst Du vielleicht , das die Ukraine unter Putin ein besseres Leben haben wird ?

 

Gruß

 

Praktiker

praktiker antworten
Kintsugi
(@kintsugi)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 751

@praktiker Ich glaube, dass die Dinge nicht schwarz - weiss sind und man gut beraten ist, mit Bedacht zu agieren und zu reagieren.

Die Ukraine war lange einer der führenden Kriegswaffenproduzenten und hat jahrelang Milliarden Unterstützungs- und Entwicklungsgelder erhalten, gerade auch von Deutschland. Von den durch den Präsidenten angekündigten Reformen war bis anhin nichts zu sehen, weil das Geld von einigen wenigen veruntreut wurde. Das nur nebenbei und in Hinblick auf die immer wieder bemängelte angeblich fehlende Unterstützung durch Deutschland.

Ich kenne Putins Propaganda und schrieb bereits oben, dass er das Völkerrecht gebrochen hat. 

Bei Deinem in der Überschrift formulierten Vorwurf geht es aber nicht um die Frage, ob und wie die Ukraine unter Putins Herrschaft möglicherweise existieren würde, sondern wie Deutschland sich verhalten soll und ob Deutschland bereit ist, einen dritten Weltkrieg zu riskieren. 

kintsugi antworten
Praktiker
(@praktiker)
Beigetreten : Vor 9 Monaten

Beiträge : 465

@kintsugi Wenn ich Dich richtig interpretiere , würdest Du Dich auf rein humanitäre Hilfe begrenzen .

Kein militärisches Intervenieren um nicht eine Ausweitung des Krieges auf uns zu riskieren .

 

Diese Gefahr sehe ich . Leider ist der einzige Unsicherheitsfaktor dabei Putin . Er kann natürlich jeden Anlaß ergreifen , um einen "gerechtfertigten" Krieg vom Zaun zu brechen . Das hat er mit allen vorherigen Kriegen wie gegen Tschetchenien und der Krim so gemacht .

Deutschland , ich rede mal ganz global ohne jemand persönlich an zu sprechen , hat genau diese Außenpolitik des Zuschauens oder der nicht Einmischung und ist dadurch zu einem der größten Blockaden gegen die Sanktionen gegen Rußland geworden . Hat sich etwas gebessert ... Das Hauptaugenmerk liegt in der Wirtschaftspolitik .

Die Aufrüstung zeigt das für mich deutlich . In erster Linie geht es um die Verteidigung Deutschlands , weniger um einen Beitrag für die Nato . Dieser "Raketenschirm" , will man damit ganz Deutschland abdecken , wird einen sehr großen Teil der bisher geplanten 100 Milliarden für die Bundeswehr verschlingen . Ebenso die F 35 Kampfjets .

Jeder Staat hat das Recht seine Interessen zu vertreten und leider kann man alles so darstellen , das jeder damit zufrieden ist .

Entscheident für mich ist nicht meine Verstandes Analyse , sondern der Frieden über eine Sache .

Wie sollte Gott sonst über eine Sache mit einem "reden" ?

Wenn nicht der Frieden ( von Gott ) Schiedsrichter in meinem Herzen ist ist es mein eigener Frieden oder Unfrieden . Ob das eine geeignete Entscheidungsbasis ist muß jeder für sich selbst entscheiden .

Gruß

Praktiker

 

praktiker antworten
Praktiker
(@praktiker)
Beigetreten : Vor 9 Monaten

Beiträge : 465

@kintsugi Es geht hier NUR um Waffenlieferung in meinem Thread . Der "Rest" ist so weit ok .

praktiker antworten
Kintsugi
(@kintsugi)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 751

@praktiker Je länger ich diesen Krieg verfolge, umso schwerer fällt es mir, mich auf die eine oder andere Seite zu positionieren. 

Ich sehe nur immer die Opfer, die getöteten Kinder, gequälte Zivilisten, die alles verlieren. Und instrumentalisierte junge Männer auf beiden Seiten.

Ich weiss nicht, ob Waffenlieferungen etwas helfen - ich fürchte nein. Unabhängig von der Gefahr eines dritten Weltkriegs.

kintsugi antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16888

@kintsugi 

Je länger ich diesen Krieg verfolge, umso schwerer fällt es mir, mich auf die eine oder andere Seite zu positionieren.

Mir geht es grade umgekehrt. Je länger ich den Krieg verfolge, desto klarer wird es, dass die Ukraine den Krieg gewinnen muss.

Es gab - möglicherweise - zu Beginn die Möglichkeit, all das Leid und die vielen Toten zu vermeiden, wenn die Ukraine sofort kapituliert hätte. Der Preis dafür wäre gewesen eine Diktatur zu akzeptieren und auf den Weg der Freiheit, auf dem die Ukraine sich befand, vorerst zu verzichten. Ein hoher Preis... aber die meisten Menschen wären vermutlich am Leben geblieben. Es wäre also eine Überlegung wert gewesen.

Diese Option ist jetzt nicht mehr gegeben. Indem sich die Ukraine zur Wehr setzte betrachtet Putin deren Einwohner inzwischen als Feinde, die keine Gnade mehr zu erwarten haben. In der jetzigen Situation muss die Ukraine den Krieg gewinnen - oder Russland zumindest so weit zurückdrängen, dass der Einfluss begrenzt bleibt. Andernfalls sind weitere Massaker nicht auszuschliessen.

Zwischenzeitlich sollte man natürlich nicht vergessen, dass auch die Ukraine keine vorbildliche Demokratie ist - der Staat ist durch und durch korrupt und in vielen Belangen Russland ähnlich. Aber die Ukraine war zumindest auf einem guten Weg - was vermutlich auch den Ausschlag für den Angriff gab.

 

 

lucan-7 antworten
Kintsugi
(@kintsugi)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 751

@lucan-7 Ja, ich habe noch im Kopf, wie Du anfänglich reagiert hast. Ich bin Deiner damaligen Position vielleicht inzwischen näher als Du selbst jetzt. 

Ich überlege nur immer, wie man die vielen weiteren Toten und noch mehr Leid vermeiden kann. Ich sehe überhaupt keine gute Lösung…

kintsugi antworten
Feliciah
(@feliciah)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 955

@kintsugi

Ich überlege nur immer, wie man die vielen weiteren Toten und noch mehr Leid vermeiden kann. Ich sehe überhaupt keine gute Lösung…

Da hilft von unserer Seite aus, neben finanzieller Hilfe, Kleiderspenden, "nur" beten. 🙂

feliciah antworten
Kintsugi
(@kintsugi)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 751

@feliciah Damit hast Du absolut recht, das tue ich auch. ❤️

kintsugi antworten
Feliciah
(@feliciah)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 955

@kintsugi

Damit hast Du absolut recht, das tue ich auch. ❤️

Ja! ❤️

feliciah antworten
Kantor
 Kantor
(@kantor)
Beigetreten : Vor 11 Monaten

Beiträge : 26

Auf welche Gebete soll Gott hören, auf die für die Ukraine, oder auf die für die Russen?

Kyrill I.: Putins Patriarch | tagesschau.de

Auf wessen Seite soll sich Gott schlagen?

Ich würde nicht auf Gott hoffen. Irgendwie läuft das letztendlich auf die uralte Frage hinaus, auf die es keine zufriedenstellende Antwort gibt "Warum lässt Gott das Böse zu?"

Bitte wie könnten Kleiderspenden der Ukraine helfen? Bekleidung haben die genug, die Kleiderkammern laufen über und viele Hilfsorganisationen nehmen keine Kleiderspenden mehr an.

Der Ukraine helfen nur vier Sachen: Waffen, Waffen und Waffen und viel Munition dafür.

 

 

 

 

kantor antworten
Kintsugi
(@kintsugi)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 751

@kantor Auf die Seite, die Leben erhält und es nicht nimmt.

kintsugi antworten
Feliciah
(@feliciah)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 955

@kantor Auf welche Gebete soll Gott hören, auf die für die Ukraine, oder auf die für die Russen?

Gott ist nicht parteiisch. Es reicht schon zu beten: "HErr, lass Deinen Willen in dieser Sache geschehen. Segne die Menschen in Russland und der Ukraine. Dein Wille geschehe, beende Du diesen Krieg - zu Deiner (!) Zeit, mit Deinem Weg, den Du hast. Führ Du HErr Deinen Plan aus." Gott alleine weiß was richtig und gut ist.

Was nützt die Diskussion darüber, was besser oder schlechter wäre? 

Wir haben jetzt 6 laufende Threads über den Ukraine-Krieg. Was bringt das? Ich sehe hier hauptsächlich die Männer diskutieren. Und der eine weiß es besser als der andere. 😉 

feliciah antworten
Praktiker
(@praktiker)
Beigetreten : Vor 9 Monaten

Beiträge : 465

@feliciah Gott hat , so sehe ich es jedenfalls , einen Plan für uns in dem wir mit ihm gehen und wirken sollen . Gibt es für Dich einen Unterschied mit Gott und ohne ihn zu gehen ? Wenn nicht kann ich Deine "Gebetsstrategie" nachvollziehen . Gott wird es schon machen .

Gruß

Praktiker

praktiker antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16888

@kintsugi 

Ja, ich habe noch im Kopf, wie Du anfänglich reagiert hast. Ich bin Deiner damaligen Position vielleicht inzwischen näher als Du selbst jetzt.

Ich überlege nur immer, wie man die vielen weiteren Toten und noch mehr Leid vermeiden kann. Ich sehe überhaupt keine gute Lösung…

Ich sehe da auch keine Lösung. Spätestens nach den Massakern erscheint eine Kapitulation nicht mehr als realistische Option, weitere Opfer zu vermeiden. Vermutlich läuft es auf eine Eroberung der Ostukraine hinaus. Aber für eine günstige Verhandlungsposition werden noch viele weitere russische Soldaten sterben müssen... und das werden nicht unbedingt jene sein, die es vielleicht verdient hätten.

 

 

 

lucan-7 antworten


Herbstrose
Beiträge : 14194

@praktiker 

Fass dich bitte zuerst an deine eigene Nase und prüfe, ob nicht eigentlich du es bist, der sich der unterlassenen Hilfeleistung schuldig macht.

herbstrose antworten
12 Antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17911

@herbstrose wieso?

tristesse antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16888

@tristesse Ich kann jetzt zwar nicht sagen, was Herbstrose sich genau gedacht haben mag... aber die Bundesregierung tut zumindest etwas, auch wenn man sich darüber streiten mag, ob es wirklich das Richtige ist.

Wenn Praktiker nun von "Unterlassener Hilfeleistung" schwadoniert... dann kann man schon fragen, was er denn selbst für die Ukraine tut, also etwa bei der Unterstützung von Flüchtlingen. Kann ja sein, dass er da sehr engagiert ist - aber die Frage ist halt schon zu stellen, bei einer derartigen Anklage.

lucan-7 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17911

@lucan-7 ich hätte die Frage gern von Herbstrose beantwortet. 

tristesse antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16888

@tristesse Ich hatte nicht die Absicht für Herbstrose zu sprechen - aber ich hatte ganz ähnliche Gedanken.

lucan-7 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17911

@lucan-7 Aha.

tristesse antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14194

@tristesse Lucan hat das schon richtig verstanden. Zumal Praktikers Vorwürfe jeglicher Grundlage entbehren.

herbstrose antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17911

@herbstrose Danke für die Antwort.

tristesse antworten
Praktiker
(@praktiker)
Beigetreten : Vor 9 Monaten

Beiträge : 465

@herbstrose 

Sorry .

Bleib bitte beim Thema .

In Deutschland ist es so ein bißchen Sitte geworden , anstatt sich bei dem Gespräch mit dem Thema zu befaßen , gegen die Person an zu gehen . Einmal ist das weder konstruktiv noch fördert es die thematisch Auseinandersetzung .

 

Gruß

 

Praktiker

praktiker antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16888

@praktiker Das mag zwar sein... es wäre aber mal interessant zu erfahren, was du eigentlich unter "Unterlassener Hilfeleistung" verstehst, wenn die Bundesregierung im Verhältnis tatsächlich wesentlich mehr unternimmt als beispielsweise du als Privatperson.

Denn die Bundesregierung schickt ja Geld, Waffen und Hilfsgüter, und etliche Menschen engagieren sich freiwillig für die Flüchtlinge. Jetzt kommst du daher und beschwerst dich über "unterlassene Hilfeleistung"... da ist die Frage schon berechtigt, was das jetzt eigentlich soll.

lucan-7 antworten
Praktiker
(@praktiker)
Beigetreten : Vor 9 Monaten

Beiträge : 465

@lucan-7 Leider habe ich keine konkreten Zahlen . . Nur relative und da sind wir bei der militärischen Hilfe hinter anderen Staaten die eine geringere Wirtschaftsleistung haben als wir . Mir ist halt aufgefallen , das sich Leute , die sich damit befaßt haben mehr als unzufrieden waren mit dem was an Lieferungen möglich wäre , und dem , was geliefert wird .

Nochmal . Warum richtet sich die Ukraine direkt an unsere Waffenindustrie ? 

 

Ich mache hier auch keinen Spießrutenlauf . Es ist alles gesagt .

 

Gruß

 

Praktiker

praktiker antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16888

@praktiker 

 

Nochmal . Warum richtet sich die Ukraine direkt an unsere Waffenindustrie ?

Na, was denkst du wohl? Weil die Waffen, die die Ukraine braucht, nicht in ausreichender Stückzahl vorhanden sind! Die müssen jetzt erst mal produziert werden. Und die Bundeswehr hat selbst fast nichts, was sie abgeben könnte.

Wir können nicht mehr schicken als da ist... und weil die Bundeswehr auch für die Verteidigung der NATO gebraucht wird können wir jetzt auch nicht einfach alles schicken, was noch da ist.

Leider habe ich keine konkreten Zahlen

Aber für Vorwürfe und starke Sprüche reicht es offensichtlich trotzdem...

 

 

lucan-7 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14194

@praktiker ich bin beim Thema. Das, was du der Bundesregierung vorwirft, trifft zum Einen nicht zu und zum Anderen sollte nur der den ersten Stein werfen, der sich selber nichts zuschulden kommen lassen hat.

herbstrose antworten
Jigal
 Jigal
Beiträge : 2989

Natürlich sind 2.000 Helme ein Witz. Das hat sich aber geändert. Nur sollte ich den Leuten auch Dinge geben mit denen sie etwas anfangen können. Das sind als Waffen zur Panzerbekämpfung die wir von der NVA noch hatten. Wir werden keine Munition für die AK 74 mehr auf Lager haben und die Automaten vermutlich auch nicht mehr eingelagert haben, die uns NVA, Betriebskampfgruppen, Schulen, VP und MfS hinterlassen haben. Gestern habe ich gelesen in der Tschechischen Republik sind in Panzer sowjetischer Bauart aus den Beständen der NVA vorhanden. Die DDR hat Panzer in der CSSR produzieren lassen. Die Bunderegierung hat zugestimmt diese Panzer auszuführen und der Ukrainischen Armee zur Verfügung zu stellen.

Der Threadersteller denkt anscheinend wir könnten gerade so mal liefern. Ich weiss nicht was an gepanzerten Fahrzeuge bei Rheinmetall gerade fertigt ist. Es stehen bei Krauss-Maffei auch keine Hallen mit dem Band für die Produktion des Leopard 2, die kurz angeworfen werden können. Die Munition die wir exportieren hat entweder das alte NATO Kaliber 7,62 x 51 oder die kleinere Munition die das G36 verwendet.  Was wir bisher geliefert haben sind aus Beständen der Bundeswehr die kaputt gespart wurde.

 

zur Hilfe:  Vitali Klitschko dankt den deutschen Feuerwehren.

https://www.feuerwehrverband.de/vitali-klischko-dankt-in-videobotschaft-fuer-dfv-unterstuetzung/

jigal antworten


Seite 1 / 6
Teilen: