Benachrichtigungen
Alles löschen

Verschwörungstheorien - wie geht ihr damit um?

Seite 1 / 6

Groffin
Themenstarter
Beiträge : 1872

Hier gehts vorrangig um Verschwörungstheorien rund ums Thema Corona.

Da ist schon manch Absonderliches dabei und ich bin mir nicht sicher, ob ich das nur mit einem Schulterzucken abtun soll oder mir ernsthaft Gedanken machen soll...

Wahlweise wird Bill Gates, die Chinesen, den Klimasündern oder sogar den Juden die Schuld an Corona gegeben - als Teil einer weltweiten Verschwörung.

Andere Theorien versuchen ihre alten Konzepte in neuem Gewand zu verkaufen - sei es nun Medienkritik (die sind zentral gesteuert), Impfgegner (da sollen ja kleine Chips eingepflanzt werden, mit denen wir besser überwacht werden können) oder halt die übliche Autoritätsverachtung (egal ob es nun die Politik, Wissenschaftler, die Arbeitgeber oder die eigene Ehefrau betrifft).

Diverse B-C-Z-Promis geben auch noch ihren unqualifizierten Senf dazu - neben Xavier Naidoo von Däniken nun auch Detlef Soost und Oberveganer Attila Hildmann.

Wie geht ihr damit um?
Begegnen Euch solche Theorien ernsthaft im Alltag (ich lese davon nur im Netz)?
Was sind die besten Theorien, die ihr gelesen, gehört habt?

Treiber für Verschwörungstheorien sind natürlich Unsicherheit, Misstrauen, mangelnde geistige Flexibilität, Angst, ein EMPFUNDENER MANGEL, zu viel Sciene Fiction und manchmal auch schlicht zu viel Gammastrahlung von den uns überwachenden unsichtbaren Raumschiffen. 😌

Antwort
160 Antworten
Jimmy
Beiträge : 142

Hallo,

ich verweise da auf den Podcast von Michael Blume:
https://verschwoerungsfragen.podigee.io/8-das-coronavirus-zwischen-wissenschaft-und-aerzteverschwoerung

In seinen anderen Poscasts behgandelt Blume stärker das Thema Antisemitismus und Verschwörungen gegen Israel und die Juden, denn er ist ja Beauftragter des Landes BW gegen Antisemitismus.

Gruß, Jimmy

jimmy antworten
3 Antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 1597
Veröffentlicht von: @jimmy

ich verweise da auf den Podcast von Michael Blume:
https://verschwoerungsfragen.podigee.io/8-das-coronavirus-zwischen-wissenschaft-und-aerzteverschwoerung

Könntest Du den vielleicht kurz zusammenfassen, bitte?
Da steht ja nicht mal, wie lange der dauert - und so langsam, wie der Balken sich bewegt, scheint der sehr lang zu sein - soviel Zeit hab ich grad nicht.

belanna antworten
Jimmy
(@jimmy)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 142

Hallo BElanna,

zunächst: der Podcast dauert 25 Minuten.

Die Lesezeit ist mit 17 Minuten angegeben:
https://scilogs.spektrum.de/natur-des-glaubens/verschwoerungsfragen-8-das-coronavirus-zwischen-wissenschaft-und-aerzteverschwoerung/

Blume befasst sich zum einen mit der Frage, ob das Virus im Labor entstanden ist. Dazu beruft er sich auf die Mai-Ausgabe von "Spektrum der Wissenschaft", wonach weiter davon ausgegangen wird, es sei von Fledermäusen auf Katzen und dann auf Menschen übertragen worden.
Blume gibt aber auch zu, dass man sich in der Wissenschaft nicht 100%ig sicher sein kann, da in China nicht alle Fakten veröffentlicht werden.
Danach spricht er ausführlich über weitere Verschwörungen zum Thema, ob Trump oder ganz andere hinter dem Virus stecken.
Das läßt sich jedoch nicht so einfach zusammenfassen. Da musst du eben doch zumindest die oben angegebene Leseversion anschauen.

Gruß, Jimmy

PS: wer sich für Verschwörungen interessiert findet natürlich auch bei den anderen Podcast-Folgen (bisher 13) von Blume viele interessante Hinweise, auch zur grundsätzlichen Idee des dualen Denkens (schwarz-weiß). Und es gibt auch jeweils ein PDF .... .

jimmy antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 1597

Danke!

belanna antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @groffin

Was sind die besten Theorien, die ihr gelesen, gehört habt?

Was verstehst Du unter "besten"? Die krassesten, die absurdesten, die lustigsten oder die plausibelsten?

Veröffentlicht von: @groffin

Treiber für Verschwörungstheorien sind natürlich Unsicherheit, Misstrauen, mangelnde geistige Flexibilität, Angst, ein EMPFUNDENER MANGEL, zu viel Sciene Fiction und manchmal auch schlicht zu viel Gammastrahlung von den uns überwachenden unsichtbaren Raumschiffen. 😌

Einen Treiber* hast Du vergessen: Verschwörungen. 😀

*Ein echter Treiber für Verschwörungstheorien sind freilich auch Fehlleistungen von Verantwortlichen, die Unsinn reden, lügen, die Krisen ausnutzen (sog. Krisengewinnler) oder das, was sie eigentlich wollen/meinen, mißverständlich kommunizieren. Die Frage "Cui bono?" ist nicht allein deswegen schon unangebracht, weil sie auch von Verschwörungstheoretikern gestellt wird.

Anonymous antworten
13 Antworten
Groffin
(@groffin)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 1872
Veröffentlicht von: @blackjack

Was verstehst Du unter "besten"? Die krassesten, die absurdesten, die lustigsten oder die plausibelsten?

Das darf jede(r) selbst entscheiden.

Veröffentlicht von: @blackjack

Die Frage "Cui bono?" ist nicht allein deswegen schon unangebracht, weil sie auch von Verschwörungstheoretikern gestellt wird.

Natürlich ist die Frage pauschal nicht unangebracht. Ob allerdings dann gleich immer eine unqualifizierte Antwort mitgeliefert werden muss ist eine andere Sache.
Gerade in der Corona-Krise scheinen die Grenzen zwischen Kritik und Verschwörung fließend.

groffin antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @groffin

Natürlich ist die Frage pauschal nicht unangebracht. Ob allerdings dann gleich immer eine unqualifizierte Antwort mitgeliefert werden muss ist eine andere Sache.
Gerade in der Corona-Krise scheinen die Grenzen zwischen Kritik und Verschwörung fließend.

Mich deucht indes auch, dass in Krisenzeiten Kritik besonders schnell dem Verschwörungstheorie-Verdacht ausgesetzt wird.

Beispielsweise kann man sich den im Moment ausbreitenden Demonstrationen wider die mit Corona begründeten Restriktionen ja kaum anschließen, ohne in den Verschwörungstheoretiker-Verdacht zu geraten, allein, weil auch Verschwörungstheoretiker dort anzutreffen sind und man dann nach dem Motto: "Wer sich zu Hunden bettet, darf über Flöhe nicht klagen!" gleichsam mitzuhaften hätte.

So war ich z.B. von Anfang an (nachdem die Zahlen hinsichtlich des durchschnittlichen Alters der an Corona Gestorbenen aus Italien berichtet wurden) sehr skeptisch, ob die Relation zwischen Aufwand und Nutzen der Maßnahmen vernünftig sei, da die negativen Folgen der Maßnahmen meiner Ansicht nach nicht genug berücksichtigt wurden. Ich hätte als Verantwortlicher schlicht anders abgewägt, als es die uns Regierenden taten - das hatte nichts mit irgendeiner Verschwörungstheorie zu tun. Ich gebe zu: hätte ich das Sagen gehabt, wären sicherlich mehr Menschen in Deutschland an einer Coronaerkrankung gestorben. Aber dann wären auch weniger Kleinunternehmer pleite gegangen, wären die Einnahmen der Kommunen weniger drastisch gesunken, hätten Fälle häuslicher Gewalt weniger zugenommen usw. usf. - was dann entsprechend geringere negative Auswirkungen auf die allgemeine Lebenswerwartung gehabt hätte.
Kurz: ich bin kein Verschwörungstheoretiker (ich kann weit und breit keine Verschwörung erkennen), sondern vertrete lediglich eine Minderheitsmeinung hinsichtlich der getroffenen Maßnahmen - werde aber mit jedem Meinungbeitrag in den Mainstreammedia (gerade eben z.B. den neuesten Beitrag von Frau Stokowski im SPON gelesen...), in welchem saisongemäß nun die VT-Keule geschwungen wird, ein klein wenig mit-denunziert.

Man kann übrigens die Mechanismen, nach welchen in der Krise mit Kritik umgegangen wird, momentan auch schwerer kritisieren, ohne gleich wieder der Tendenz zur Verschwörungstheorie sich verdächtig zu machen. Dabei halte ich ja keine Verschwörung dafür verantwortlich, dass z.B. Leuten mit meiner Einstellung zu den Anti-Corona-Maßnahmen explizit oder implizit moralische Vorhaltungen gemacht werden, die gern auf ein "Willst Du etwa wieder von lebensunwertem Leben reden und also zurück zur Eutanasie wie bei den Nazis?" hinauslaufen. Es ist einfach so ein verführerischer Reflex, mit heftigen moralischen Anwürfen auf Kritik zu reagieren, wenn man sich auf der moralisch sicher richtigen (Mehrheits-)Seite dünkt -, wer einem Reflex folgt, folgt keiner Agenda und muß sich auch nicht großartig verschwören.

Worauf ich hinaus will: Klar ist jetzt die Hochsaison von Verschwörungstheoretikern. Die haben immer in Krisenzeiten Hochkonjunktur.

Aber sich über Verschwörungstheoretiker lediglich lustig zu machen, ist schon etwas unterkomplex (zugegeben: mit meinem Hinweis auf die katholischen Aluhüte hatte ich da ja selbst dem reinen Spott-Drang nachgegeben - mea maxima culpa!), und wenn man sich hinsichtlich der kursierenden Verschwörungstheorien nicht allein nur bestätigen möchte, noch auf Seite der Nicht-komplett-Doofen zu stehen, kann man ja mal (selbst-) kritisch analysieren, wo das Zeigen auf die meschuggen Verschwörungstheoretiker aufhört, eine Warnfunktion zu haben und beginnt, zur nächsten Wand der eigenen Echo-Kammern zu gerinnen, die lediglich vor Erschütterungen (per Kritik) der eigenen Gewißheiten zu schützen dienen.

Oder, in der Form einer Cui-Bono-Frage formuliert: "Wovon versuche ich mich gerade abzulenken, wenn ich mich über die VT-Trottel lustig mache?"

Anonymous antworten
Groffin
(@groffin)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 1872
Veröffentlicht von: @blackjack

Mich deucht indes auch, dass in Krisenzeiten Kritik besonders schnell dem Verschwörungstheorie-Verdacht ausgesetzt wird.

Kann passieren. 😊
Wobei ich niemanden als Verschwörungstheoretiker bezeichne, der einfach eine andere Meinung hat und diese auch begründen kann.

Veröffentlicht von: @blackjack

ob die Relation zwischen Aufwand und Nutzen der Maßnahmen vernünftig sei, da die negativen Folgen der Maßnahmen meiner Ansicht nach nicht genug berücksichtigt wurden.

Ich verfolge das irgendwie distanziert. Mir war zu Beginn klar, dass die Stimmung aufgrund des wirtschaftlichen Drucks und der Nebeneffekte der Maßnahmen irgendwann kippen würde. Erstaunt bin ich eher, wie schnell das nun tatsächlich geschieht und mit welchem Nachdruck.

Veröffentlicht von: @blackjack

sondern vertrete lediglich eine Minderheitsmeinung hinsichtlich der getroffenen Maßnahmen

Weshalb ich Dich auch nicht als Verschwörungstheoretiker bezeichnen würde. 😉
Aber Du denkst vermutlich auch nicht, dass die Chinesen Corona aktiv eingesetzt haben, um nun unsere Wirtschaft aufkaufen zu können.

Veröffentlicht von: @blackjack

Es ist einfach so ein verführerischer Reflex, mit heftigen moralischen Anwürfen auf Kritik zu reagieren, wenn man sich auf der moralisch sicher richtigen (Mehrheits-)Seite dünkt

nunja - es ist und bleibt ein Dilemma. Auf beiden Seiten gibt es mehr oder weniger wahrscheinliche Szenarien die große Risiken bergen.
Risiken lassen sich nur durch entsprechenden Aufwand reduzieren - egal wie man es dreht und wendet. Und jeder muss sich die Frage gefallen lassen, ob die Kosten angemessen sind. Egal ob man nun für oder gegen Lockerungen argumentiert.
Ich sitze da zugegebener Maßen zwischen zwei Stühlen.

Veröffentlicht von: @blackjack

Oder, in der Form einer Cui-Bono-Frage formuliert: "Wovon versuche ich mich gerade abzulenken, wenn ich mich über die VT-Trottel lustig mache?"

Tatsächlich mache ich mir schon ein bißchen Sorgen und versuche das durch Humor zu relativieren - nenne es einen Schutzmechanismus.
Eigentlich weniger wegen der Verschwörungstheorien an sich, sondern wie sich das rechte Gesocks damit verbrüdert (was vermutlich nun auch eine Verschwörungstheorie ist).

groffin antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @groffin

Mir war zu Beginn klar, dass die Stimmung aufgrund des wirtschaftlichen Drucks und der Nebeneffekte der Maßnahmen irgendwann kippen würde. Erstaunt bin ich eher, wie schnell das nun tatsächlich geschieht und mit welchem Nachdruck.

Vielleicht bin ich wieder mal zu blöd - aber ich kapiere einfach nicht, warum das jetzt passiert, zu einer Zeit, da eine Maßnahme nach der anderen zurückgenommen oder zumindest gelockert wird.
Vor ein paar Wochen hätte man das dem Lagerkoller zuschreiben können - aber da wurden die z.T. ja wirklich sehr massiven Einschränkungen von der Mehrheit akzeptiert.
Aber jetzt, wo allmählich immer mehr wieder möglich wird, geht das Geschrei los....ich verstehs einfach nicht.

suzanne62 antworten
Groffin
(@groffin)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 1872
Veröffentlicht von: @suzanne62

Aber jetzt, wo allmählich immer mehr wieder möglich wird, geht das Geschrei los....ich verstehs einfach nicht.

So ganz verstehe ich es ja auch nicht.
Es ist natürlich ein gewaltiger ökonomischer Druck da, der inzwischen im Bewusstsein angekommen ist. Und da die Bundesländer nicht ein konsequent einheitliches Vorgehen haben, eröffnen sich Interpretationsspielräume, die die ganze Diskussion um das Risiko durch Corona weiter befeuern.

Es werden Vergleiche gezogen und dabei - teils vermeintliche, teils berechtigte - Ungerechtigkeiten gesehen.
Blickt man ins europäische Ausland, werden die Unterschiede teilweise noch krasser. Das führt dann zu einer Art Dammbruch.
Ich zweifle auch noch daran, dass die Bevölkerung mit der übertragenen Verantwortung umgehen kann.

Darin sehe ich derzeit den größten Treiber in der Diskussion und weniger relativierende Erkenntnisse über die Gefährlichkeit der Krankheit an sich.

groffin antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3806

Die Frage hab ich mir auch schon gestellt und bin ebenfalls noch nicht dahintergestiegen.

turmfalke1 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15900

Auf mich wirkt es so, als sei nun das Dampftopfventil aufgegangen und es wird erstmal Druck abgelassen in Handlungen.... egal ob sie weiteren Sinn machen oder nicht.
Das Gefühl, etwas tun zu müssen und zu können gegenüber dieser unsichtbaren Virenbedrohung anhand von greifbaren Personen, entlastet von einer gefühlten Hilflosigkeit. Die gestaute Angst entlädt sich nicht rational. Gleichzeitig kocht sie aber weiter auf heißer Flamme:
Angst speist sich aus Angstbildern und Füttern von Ängsten. Da sind die ganzen gesammelten Verschwörungstheorien wunderbar geeignet dazu, diesen Ball am Rollen zu halten.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @suzanne62

Aber jetzt, wo allmählich immer mehr wieder möglich wird, geht das Geschrei los....ich verstehs einfach nicht.

Zwei Faktoren dürften dafür verantwortlich sein.
Erstens: die konkreten wirtschaftlichen Folgen für viele Betroffene kommen mit einiger Verzögerung: die Laden-Miete für den März war vielleicht schon bezahlt, die Miete für den April womöglich per Dauerauftrag auch. Und nun trudeln die ersten Mahnungen ein... Plötzlich spuckt der Geldautomat nix mehr aus... Der Lagerkoller kommt ja auch nicht am ersten Tag des Shutdowns, ein paar Tage braucht man schon, um herauszufinden, dass man seine/n Olle/n eigentlich auf den Tod nicht ausstehen kann und die Kinder tatsächlich so dämlich, faul und asozial sind, wie einem die Lehrer schon immer durch die Blume hatten vermitteln wollen (was man aber nie glauben mochte, sondern statt dessen immer von Hochbegabung als Grund der sozialen Auffälligkeiten der Sprößlinge ausging).

Und nun kommt als Faktor zwei hinzu, dass eben die Kritik an den Maßnahmen, die anfangs schlicht medial unterging, immer breiteren Raum in der Diskussion einnimmt. Was ich z.B. schon (und das war nicht auf meinem Mist gewachsen...) vor knapp zwei Monaten hinsichtlich der wirtschaftlichen Folgen als durchaus wichtigen zu berücksichtigen Aspekt ansprach, hatte es anfangs angesichts der moralingetränkten "Wieviele Tote findest du denn in Ordnung?"-Keule kaum die Aufmerksamkeit. Inzwischen allerdings zeigen die konkreten Zahlen, dass entsprechenden Warnungen damals alles andere als unbegründet waren - und wenn heute so manchen dämmert, dass die entsprechenden Argumente schon von Anfang an bekannt waren, dann folgt daraus eben ein Gefühl, hinter's Licht geführt worden zu sein, bzw. von den Verantwortlichen nicht ausreichend über die Argumente, die damals gegen die Maßnahmen sprachen, informiert worden zu sein.
Das ist psychologisch eigentlich ziemlich simpel und man kennt es aus dem eigenen Privatleben sehr gut: Wut aufgrund von Verrat entsteht nicht im Augenblick des Verrats, sondern in dem Augenblick, in welchem der Verratene realisert, was geschah. Die betrogene Ehefrau wird auch kaum unaufgeregt zum Ehealltag übergehen, wenn der Göttergatte ihr gesteht: "Naja, als ich letztens immer abends länger arbeiten mußte und du schon argwöhntest, da könne eine Frau dahinterstecken ... Ich hab das da ja erstmal als lächerlich bezeichnet. Aber tatsächlich hatte ich da schon eine Affäre. Ich brauchte das damals, ohne den heißen Sex nach Büroschluss hätte ich den Stress mit der Blianzprüfung nie überstanden. Bitte reg dich jetzt nicht deswegen auf, die Affäre ist beendet, ich komme jetzt auch wieder ohne heißen Sex aus, kein Grund also, nun... hey, bitte lass die Vase stehen, die hat doch damals über dreihundert... - ey, aua, das tut weh! Nein, nicht den Laptop, den brauch ich für... Autsch!!!"

Und über diesen Mechanismus hinaus muß auch das "Geschrei", das nun losgeht, erstmal organisiert werden. Die da schreien, wollen nicht ganz allein auf weiter Flur sein - bis sich da genügend Gleichgesinnte versammelt haben, dauert schon ein paar Tage.
Darüber hinaus läßt sich nun, wo die Einschränkungen langsam zurückgenommen werden, oder sogar aufgrund gerichtlichen Drucks zurückgenommen werden mußten (siehe Demonstrationsrecht), auch leichter protestieren, was das Organisatorische angeht.

Hat ja nie jemand behauptet, dass Ausgangssperren nur gegen Corona-Ansteckungen funktionieren. Man frage die Diktatoren dieser Welt...

Anonymous antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @blackjack

Ich hätte als Verantwortlicher schlicht anders abgewägt, als es die uns Regierenden taten - das hatte nichts mit irgendeiner Verschwörungstheorie zu tun.

Ich erinnere mich. Und ich ich habe es noch in lebhafter unangenehmer Erinnerung, wie z.T. die Moralkeule geschwungen wurde und wird, wenn man sich Gedanken über die psychosozialen und ökonomischen Folgen der Anti-Corona-Maßnahmen machte...da kam mitunter reflexhaft die Frage: "Wieviele Tote bist du bereit in Kauf zu nehmen?"
Ich bin ganz sicher kein Laschet-Fan (ist gar nicht mein politisches Lager), aber was in den sozialen Medien an Häme und Gehässigkeit über ihn ausgekübelt wird, das ist schon atemberaubend und hat mit sachlicher (und teilweise auch durchaus angebrachter) Kritik nichts mehr zu tun.

Veröffentlicht von: @blackjack

Ich gebe zu: hätte ich das Sagen gehabt, wären sicherlich mehr Menschen in Deutschland an einer Coronaerkrankung gestorben.

Da war es ja gut, dass du nicht Bundeskanzler bist...😉
Ich denke, in der Situation vor zwei Monaten war es richtig, dem Infektionsschutz oberste Priorität einzuräumen, während es in der jetzigen Situation richtig ist, neben dem Infektionsschutz auch andere Notwendigkeiten wieder verstärkt zu berücksichtigen.
Man kann dabei durchaus zu unterschiedlichen Schlussfolgerungen kommen...aber denjenigen Ministerpräsidenten, die schneller und großzügiger lockern, zu unterstellen, dass sie sich (um der Wirtschaft willen) um den Infektionsschutz überhaupt nicht scheren und billigend italienische Verhältnisse in Kauf nehmen...nun, das ist vielleicht noch nicht unbedingt eine Verschwörungstheorie.
Aber grottendämliche Unterstellung.

suzanne62 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @suzanne62

Da war es ja gut, dass du nicht Bundeskanzler bist...😉

Das ist aus ganz anderern Gründen, da aber so ziemlich sehr doll gut... 😉 Was die "Bilanz" der Reaktion unserer politischen Entscheider auf die Corona-Pandemie angeht, warne ich aber vor verfrühten Festlegungen.

Anonymous antworten
Channuschka
(@channuschka)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 2839

Na, wir haben durch den ersten Lockdown vorallem auch Zeit gewonnen - einmal um mehr Beatmungsplätze, Isolation und Intensivbetten und eine bessere Organisation zu schaffen und um Erfahrung mit der Krankheit zusammeln. allein das kann bei einer zweiten Welle vermutlich schon Leben retten.

channuschka antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @channuschka

allein das kann bei einer zweiten Welle vermutlich schon Leben retten.

Warten wir's mal ab, bisher ist diese zweite Welle auch nur eine "Möglichkeit". Hinsichtlich des Vergleichs zu Schweden las ich kürzlich, dass die, aufgrund eines höheren "Durchseuchungsgrades" z.B. gelassener auf eine solche zweite Welle schaun könnten.

Anonymous antworten
Channuschka
(@channuschka)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 2839

cui bono?

Auch wenn die Antwort eigentlich nur U2 lauten müsste 😎

channuschka antworten
chubzi
Beiträge : 1287
Veröffentlicht von: @groffin

Wie geht ihr damit um?

Verschwörungstheoretiker sind für mich Typen die an einen wirklich Allmächtigen glauben, an Einen der allmächtiger ist als Gott.

chubzi

chubzi antworten
11 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Wegdefinierte Verschwörungstheoretiker?

Veröffentlicht von: @chubzi

Verschwörungstheoretiker sind für mich Typen die an einen wirklich Allmächtigen glauben

Da es keine Steigerungsform von allmächtig gibt - sind dann nicht alle Gottesgläubigen (zumindest jene, zu deren Gotteskonzept "wirkliche Allmächtigkeit" hinzugehört) in Deinen Augen Verschwörungstheoretiker? Oder gibt es, da Verschwörungstheoretiker praktisch nie behaupten, es gäbe jemanden, der allmächtiger als Gott sei, Deiner Ansicht nach gar keine Verschwörungstheoretiker (da die Menge der Verschwörungstheoretiker gemäß Deiner Definition, was ein Verschwörungstheoretiker sei, eben leer ist)?

Anonymous antworten
chubzi
(@chubzi)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 1287

Nun Jack,
wo treiben sich die meisten Verschwörungstheoretiker rum? In Gottes eigenem Land, und in Schwachländern.

chubzi

chubzi antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @chubzi

wo treiben sich die meisten Verschwörungstheoretiker rum? In Gottes eigenem Land, und in Schwachländern.

Da hast Du wohl belastbareres Datenmaterial als ich zur Verfügung. Ich könnte ja nicht mal angeben, wo Schwachländer auf der Weltkarte liegen...

Anonymous antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Schwachländern.

Was soll das sein?

ungehorsam antworten
chubzi
(@chubzi)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 1287
Veröffentlicht von: @ungehorsam

Was soll das sein?

Zum Beispeil Ungarn. Dort redet auch der Orban von der Soros-Verschwörung.

chubzi

chubzi antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Findest du das nicht ein bißchen unfair? Nur weil der Regierungschef Schwachfug erzählt, erklärst du das ganze wunderbare Land Ungarn zum "Schwachland?"

ungehorsam antworten
chubzi
(@chubzi)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 1287
Veröffentlicht von: @ungehorsam

Findest du das nicht ein bißchen unfair? Nur weil der Regierungschef Schwachfug erzählt, erklärst du das ganze wunderbare Land Ungarn zum "Schwachland?"

In dem wunderbaren Deutschland hatte auch mal ein Regierungschef schrecklichen Unfug erzählt. Wenn Länderchefs sich auf Verschwörungstheorien einlassen sind deren Länder schwach, und es kann schlimmes dabei geboren werden.

chubzi

chubzi antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @chubzi

Wenn Länderchefs sich auf Verschwörungstheorien einlassen sind deren Länder schwach, und es kann schlimmes dabei geboren werden.

Ich gebe ja die Hoffnung nicht auf, dass er abgewählt wird....

suzanne62 antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 1597

Wer? Orban?

belanna antworten
DerNeinsager
(@derneinsager)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1449

Naja ich würde kein Soros in Schutz nehmen.... Zum Teil vertritt er finde ich eben keine göttlichen Positionen. Allerdings ein Orban auch.

derneinsager antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Naja ich würde kein Soros in Schutz nehmen

Habe ich das?

ungehorsam antworten


Lucan-7
Beiträge : 15321

Gar nicht...
Ich wüsste nicht, inwiefern ich mit Verschwörungstheorien "umgehen" sollte.

Ich erinnere mich an einen Kollegen, den ich eigentlich ganz in Ordnung fand, mit dem ich mich mal über Politik unterhalten wollte.
Da platzte dann spontan irgendwas aus ihm heraus, er empörte sich fürchterlich, ich verstand nur irgendwas von "Merkel" und "Hochverrat"... und damit war das Gespräch für mich dann auch schon beendet.
Ich wusste, dass ein sinnvoller Gedankenaustausch an dieser Stelle nicht möglich sein würde und sah dafür auch keine Notwendigkeit.

Mit Leuten, die mir näherstehen gehe ich da schon mehr ins Detail... aber das sind keine Leute bei denen Hopfen und Malz verloren sind. Da werden Verschwörungstheorien allenfalls leicht gestreift (Absprachen zwischen Politik und Presse, wo es ja tatsächlich einige Überschneidungen gibt).

Ansonsten denke ich mir, dass freie Meinungsäusserung auch für Spinner gelten muss und daher alles in Ordnung ist. Wirklich großen Einfluss haben diese Leute hierzulande nicht... sie finden nur überproportional viel Medienaufmerksamkeit.

lucan-7 antworten
4 Antworten
Groffin
(@groffin)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 1872
Veröffentlicht von: @lucan-7

Ich wüsste nicht, inwiefern ich mit Verschwörungstheorien "umgehen" sollte.

Ignorieren oder aufklären wären da schon zwei Optionen. 😉
Dabei geht es aber eher um die 1:1 Konfrontation.

Mich beunruhigen solche Verschwörungstheorien schon ein bißchen mit Blick auf die Gesellschaft im Allgemeinen. Klar Spinner gabs immer. 😉

Leute, die Journalisten zusammenschlagen sind aber nicht mehr harmlose Spinner. Und wenn es um Corona geht, sind wir bei den Verschwörungstheorien auch schnell bei Bewegungen, die Menschenleben gegen andere (persönliche oder wirtschaftliche) Werte abwägen.
Und da kommt manchmal auch ein Hass an die Oberfläche (auf die Reichen, die die an der Macht sind oder Minderheiten), den ich nicht verstehen kann. Erklärungen mag es schon geben - aber verstehen tu ichs nicht.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Ansonsten denke ich mir, dass freie Meinungsäusserung auch für Spinner gelten muss und daher alles in Ordnung ist.

Hm ja. Zensur mag ich auch nicht. Wobei es auch da eine Grenze gibt, wenn die Meinungsäußerung strafrechtlich relevant wird.

groffin antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @lucan-7

Ansonsten denke ich mir, dass freie Meinungsäusserung auch für Spinner gelten muss

Da stimme ich dir voll und ganz zu.

Veröffentlicht von: @lucan-7

und daher alles in Ordnung ist.

Das sehe ich nicht so: wenn jemand Corona wahlweise für nicht gefährlicher als eine Grippe oder für komplett erfunden hält und entsprechend alle gebotenen Vorsichtsmaßnahmen missachtet, gefährdet er ja nicht nur sich selbst, sondern auch andere Menschen.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Wirklich großen Einfluss haben diese Leute hierzulande nicht...

Bis zum Wochenende habe ich das auch gedacht. Aber was dann bei den einschlägigen Demos abgegangen ist, das fand ich schon bedenklich...

Veröffentlicht von: @lucan-7

sie finden nur überproportional viel Medienaufmerksamkeit.

Auch das sehe ich anders: ich finde es gut und richtig, dass die Medien dies beobachten und darüber berichten - und am besten ist es, wenn sie auf die teilweise einfach nur absurden Behauptungen dieser Leute mit Fakten antworten.
Zwar lassen sich gestandene Verschwörungstheoretiker nicht von Fakten beirren, aber diejenigen, die zweifeln, ob das möglicherweise "was dran" sein könnte, lassen sich damit vielleicht doch noch erreichen.
Du schreibst ja selbst, dass es in deinem Bekanntenkreis Leute gibt, die dafür anfällig sind, bei denen aber noch nicht Hopfen und Malz verloren sind.

suzanne62 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15321
Veröffentlicht von: @suzanne62

Das sehe ich nicht so: wenn jemand Corona wahlweise für nicht gefährlicher als eine Grippe oder für komplett erfunden hält und entsprechend alle gebotenen Vorsichtsmaßnahmen missachtet, gefährdet er ja nicht nur sich selbst, sondern auch andere Menschen.

Das sind aber zwei verschiedene Dinge. Man kann die Maßnahmen ja für unsinnig halten, sich aber trotzdem daran orientieren (unter Protest). Aber wer sich straffällig verhält muss natürlich auch entsprechend bestraft werden.

Und nicht alle Menschen, die den corona virus für ungefährlich halten, hängen deshalb einer Verschwörungstheorie an. Manchmal fehlt halt schlicht und einfach nur der Durchblick bzw. der entsprechende Bildungshintergrund.

Veröffentlicht von: @suzanne62

Bis zum Wochenende habe ich das auch gedacht. Aber was dann bei den einschlägigen Demos abgegangen ist, das fand ich schon bedenklich...

Das gefährliche an diesen Demos ist wohl eher die Zusammenarbeit von Leuten, die eigentlich nur bedingt etwas miteinander zu tun haben... das sind Zweckbündnisse von Leuten, die allein viel zu schwach und unwichtig wären.

Veröffentlicht von: @suzanne62

Auch das sehe ich anders: ich finde es gut und richtig, dass die Medien dies beobachten und darüber berichten - und am besten ist es, wenn sie auf die teilweise einfach nur absurden Behauptungen dieser Leute mit Fakten antworten.
Zwar lassen sich gestandene Verschwörungstheoretiker nicht von Fakten beirren, aber diejenigen, die zweifeln, ob das möglicherweise "was dran" sein könnte, lassen sich damit vielleicht doch noch erreichen.

Sicher. Nur sollte man diese Leute nicht immer wieder in den Mittelpunkt stellen, mit großer Aufmachung, wie es immer wieder passiert.

lucan-7 antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Sicher. Nur sollte man diese Leute nicht immer wieder in den Mittelpunkt stellen, mit großer Aufmachung, wie es immer wieder passiert.

Das suggeriert ihnen dann eine Bedeutung, die sie nicht haben.

ungehorsam antworten
Eldarion
Beiträge : 526

Zuerst einmal sollte man sich des eigenen, gesunden Menschenverstandes bedienen.
Die meisten Verschwörungstheorien, die pauschal eine Person, oder Gruppe für irgendetwas verantwortlich machen, sind bockmist. "Die Juden", "die Kapitalisten", oder auch Einzelpersonen wie Soros oder Bill Gates stecken kaum hinter einer Verschwörung zur Errichtung einer Weltregierung. ( Kennt ihr noch Pinky und der Brain?😊

Das heißt aber nicht zwangsläufig, das Verschwörungstheorien grundsätzlich bockmist sind. Man sollte nicht davon ausgehen, dass uns in dieser komplexen Welt immer die Wahrheit präsentiert wird.
Man kann durchaus darüber nachdenken, ob das Coronavirus nicht doch aus dem Labor in Wuhan stammt, das günstigerweise dicht neben dem Fischmarkt liegt.
Oder nehmen wir mal den Oberbösewicht vieler beliebten Verschwörunstheorien - George Soros. Er ist mit Sicherheit kein Dr. No, der die Weltherrschaft anstrebt und in irgenwelchen Geheimdienstkellern Kinder foltert um ein Verjüngungselexier zu gewinnen ( das hab ich mir jetzt nicht ausgedacht, sondern kürzlich in einem Artikel über Verschwörungstheorien gelesen). Wenn man ihn aber mal googelt, kann man schon seriöse Berichte über sehr zweifelhafte Geschäfte und zwielichtige Machenschaften über ihn finden ( Stichwort Währungsmanipulation).
Und das Oswald ganz allein, ohne Hintermänner Kennedy erschossen hat, glaube ich persönlich durchaus nicht.
Man muss halt immer Vernunft und Verstand benutzen. Die meisten Theorien nutzen irgendjemandem. Nehmen wir z.B. mal die Dolchstosslegende. Auch eine beliebte Theorie, die letztendlich übelste Folgen hatte.
Aber grundsätzlich sind Zweifel an dem was berichtet wird nicht falsch.
Die Wahrheit liegt irgendwo da draussen.

eldarion antworten
1 Antwort
Channuschka
(@channuschka)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 2839
Veröffentlicht von: @eldarion

Das heißt aber nicht zwangsläufig, das Verschwörungstheorien grundsätzlich bockmist sind. Man sollte nicht davon ausgehen, dass uns in dieser komplexen Welt immer die Wahrheit präsentiert wird.
Man kann durchaus darüber nachdenken, ob das Coronavirus nicht doch aus dem Labor in Wuhan stammt, das günstigerweise dicht neben dem Fischmarkt liegt.
Oder nehmen wir mal den Oberbösewicht vieler beliebten Verschwörunstheorien - George Soros. Er ist mit Sicherheit kein Dr. No, der die Weltherrschaft anstrebt und in irgenwelchen Geheimdienstkellern Kinder foltert um ein Verjüngungselexier zu gewinnen ( das hab ich mir jetzt nicht ausgedacht, sondern kürzlich in einem Artikel über Verschwörungstheorien gelesen). Wenn man ihn aber mal googelt, kann man schon seriöse Berichte über sehr zweifelhafte Geschäfte und zwielichtige Machenschaften über ihn finden ( Stichwort Währungsmanipulation).
Und das Oswald ganz allein, ohne Hintermänner Kennedy erschossen hat, glaube ich persönlich durchaus nicht.
Man muss halt immer Vernunft und Verstand benutzen.

Das ist das üble an manchen Verschwörungstheorien, dass irgendwo ein Fünkchen Wahrheit ist..... und dass der Schritt von berechtigten Zweifeln hin zur Verschwörung manchmal klein ist....

Allerdings wurde mir kürzlich vorgeworfen eine Verschwörung zu sehen, als ich sagte, dass ich Angst habe, dass Rechtsextreme durch die Corona-Krise an Macht gewinnen... Dabei hab ich gar nicht gesagt, dass sie die Verursacher der Krise seien - nur eben die Nutznieser sein könnten...

Und das ist für mich der Unterschied zwischen Verschwörungstheoretikern und kritischen Beobachtern... Nicht immer ist derjenige, der eine Situation nutzt auch derjenige, der sie verursacht hat. Ich bin durchaus dafür kritisch zu beobachten, was die Regierung entscheidet, und ob sie die Einschränkungen auch wieder zurücknehmen, wenn die Gefahr vorbei ist. Allerdings kann man dazu jetzt noch keine Aussage machen. Und Unsicherheiten aushalten ist eben nicht einfach....

channuschka antworten


Seite 1 / 6
Teilen: