Benachrichtigungen
Alles löschen

War der Lock-down vom 23.03.2020 sinnlos

Seite 1 / 4

derBuntschnabel
Themenstarter
Beiträge : 43

In einer Studie des RKI gibt es eine Grafik die eindeutig zeigt, dass der Lock-down keine Wirkung hatte.

https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2020/Ausgaben/17_20_SARS-CoV2_vorab.pdf?__blob=publicationFile

Warum können wir ihn dann nicht zurücknehmen?

Wem der Bericht des RKI zu schwierig ist hier eine Deutung:
https://www.youtube.com/watch?v=Vy-VuSRoNPQ

Antwort
331 Antworten
an.ja
Beiträge : 1756

Lockdown war Shutdown
nochmal klugscheißen.
owt

an-ja antworten
48 Antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 1597

Danke.

belanna antworten
Morran
(@morran)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 490

Lockdown war (wenn wir unbedingt mit unpassenden Anglizismen um uns werfen müsse

nochmal klugscheißen.

Si tacuisses...
Ein Shutdown ist die Schließung des staatlichen Verwaltungsapparats, ein Lockdown die Abriegelung eines umgrenzten Gebiets. Beides ist in Deutschland nicht passiert, aber wenn man unbedingt einen dieser Begriffe nutzen will, ist Lockdown eindeutig weniger falsch.

morran antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4769

Shutdown

Veröffentlicht von: @morran

Ein Shutdown ist die Schließung des staatlichen Verwaltungsapparats

Ausschließlich?

stundenglas antworten
an.ja
(@an-ja)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 1756

Ich glaube das stimmt nicht.

Shutdown = runterfahren = Stilllegung des öffentlichen Lebens als Maßnahme einer Massenquarantäne (Wikipedia)

Lockdown = Ausgangssperre

Also, wir haben in Deutschland doch nirgendwo eine Ausgangssperre?
Nicht mal ansatzweise.

Sondern lediglich eine gewisse Stilllegung des öffentlichen Lebens oder ein Runterfahren.

Insofern ist shutdown der richtige Begriff für die Quarantänemaßnahmen in Deutschland.

an-ja antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15874
Veröffentlicht von: @an-ja

Also, wir haben in Deutschland doch nirgendwo eine Ausgangssperre?
Nicht mal ansatzweise.

Ansatzweise gibt es eine Touristische Ausgangssperre.
Die Inseln sind jedenfalls noch geschlossen für Tourismus.

Insulaner dürfen nur aus triftigen Gründen hin und her zum Festland.

Oder fällt das unter Shutdown?

deborah71 antworten
an.ja
(@an-ja)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 1756

Lockdown tatsächlich.
Ich muss mich tatsächlich korrigieren.

Ich kann zwar bei den Insulanern keine Ausgangssperre auf den entsprechenden Seiten finden, aber die Quarantänemaßnahmen für die Stadt Jessen, kann man schon als Lockdown bezeichnen.

Das ist echt der Wahnsinn!

Die Politik wird von den Angstmachern bestimmt.

an-ja antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15874

Erinner dich mal an diese Artikel:

https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/oldenburg_ostfriesland/Corona-Letzte-Touristen-verlassen-die-Inseln,coronavirus692.html

https://www.ostfriesland.travel/service/corona-ostfriesland-hinweise-fuer-urlauber

Wie zeigt sich die Situation auf den Ostfriesischen Inseln?
Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, sind die Zugänge zu den Ostfriesischen Inseln bereits dem 16. März 2020 für Gäste offiziell unterbunden. Dies gilt auch für Zweitwohnungsbesitzer.

https://www.mdr.de/brisant/ostsee-nordsee-inseln-urlaub-corona-100.html

Beispiel, wie eine amtliche Zugangsbeschränkung sich liest:
https://www.stadt-borkum.de/city_info/display/dokument/show.cfm?region_id=347&id=414932

Acker dich mal durch die Veröffentlichungsseiten der Inseln von Nord- und Ostsee.

Das Problem war die geringe Bettenzahl in den Inselkrankenhäusern, zumal es nicht auf jeder Insel ein Krankenhaus gibt.

Nachtrag vom 24.04.2020 0859
Wenn du in Betracht ziehst, dass der Haupturlauberstrom aus NRW kommt und dort am Anfang die Zahlen der Erkrankten hochschnellten wie die Anzeige bei "hau den Lukas", dann wir dir evtl die Schutzmaßnahme klar.

Die Inseln haben eine geringe Einwohner- aber eine riesige Gästebettenzahl.

deborah71 antworten
an.ja
(@an-ja)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 1756

Alles klar.

Aber beim Lockdown geht es um Ausgangssperren, so würde ich das jetzt mal interpretieren. Die gab es bei Insulanern nicht.

Ansonsten kommt natürlich eine Zugangsverbot auf die Insel, dem Lockdown sehr nahe.

Gruß Andy

an-ja antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16810
Veröffentlicht von: @an-ja

Die Politik wird von den Angstmachern bestimmt.

Ich bin eigentlich ganz froh, dass Deine sogenannten "Angstmacher" meine Gesundheit nicht leichtfertig aufs Spiel setzen und alles laufen lassen. Ich bin froh, dass wir keinen Trump haben, der vom Fenster des Weißen Hauses zusieht, wie die Leute, die ihm anvertraut worden sind reihenweise den Job verlieren und / oder sterben und in Massengräber verscharrt werden müssen, weil es so viele sind. Und der dann noch allen möglichen Ländern und Behörden beschuldigt und selbst seine Defizite nicht sieht.

Und ich finde es auch gut, dass wir Politiker haben, die noch meine Privatsphäre wahren und nicht jeden meiner Schritte verfolgen, wo dann Ordnungskräfte vor der Tür stehen, wenn ich Kontakt zu infizierten Personen hatte.

Dass wir Politiker haben die nicht Postings wie Deine unterbinden, weil sie noch an Meinungsfreiheit glauben udn Dir zugestehen, da System zu kritisieren.

Wem die Politik hier nicht passt, darf ja, sobald man wieder reisen darf sich in ein Land begeben, wo es weniger Angstmacher gibt und dann auf die nächste Krise zu warten 😊

tristesse antworten
an.ja
(@an-ja)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 1756

Das macht mir Angst
Der erste Abschnitt, ist ein Abschnitt der Angstmacher.

2. Abschnitt: Deine Anspruchslosigkeit gegenüber den Grundrechten

3. Abschnitt: Deine Anspruchslosigkeit gegenüber der Meinungsfreiheit

4. Abschnitt: Du stellst Dich hier in die Ecke der Menschen, die kein Problem damit haben, Menschen anderer Meinung des Landes zu verweisen.

Was ist das für ein Demokratieverständnis?? Ich fasse es nicht!!

DAS MACHT MIR ANGST

an-ja antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3339

Wie bitte?

irrwisch antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15874

interessant....
...es scheint, du vertrittst eine Sicht, dass unbeschränktes Ausleben der Grundrechte im Seuchenfall wichtiger ist, als der Lebensschutz gegenüber deinen Mitmenschen.

Das nun wiederum finde ich undemokratisch und bedenklich.
So jedenfalls kommt deine Liste bei mir an.

Rechtsgüterabwägung ist das Zauberwort im Seuchenfall.

deborah71 antworten
an.ja
(@an-ja)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 1756
Veröffentlicht von: @deborah71

Rechtsgüterabwägung ist das Zauberwort im Seuchenfall.

Das sehe ich in manchen Vorschriften eben nicht gewahrt.
Gegen sinnvolle Maßnahmen habe ich garnichts.

Aber z.B. die Maskenpflicht für Geschäfte, ist eine Maßnahme die beschlossen wurde, weil ein Teil der Bevölkerung aus Angst vor Ansteckung nach einer Manskenpflicht bettelt, obwohl diese faktisch in Geschäften nicht notwendig ist.

Gruß Andy

an-ja antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15874
Veröffentlicht von: @an-ja
Veröffentlicht von: @an-ja

Rechtsgüterabwägung ist das Zauberwort im Seuchenfall.

Das sehe ich in manchen Vorschriften eben nicht gewahrt.
Gegen sinnvolle Maßnahmen habe ich garnichts.

Und du bestimmst, was die anderen für sinnvoll ansehen müssen? So wirken deine Einlassungen und sie wirken dadurch nicht vom Geist der Demokratie beseelt.

Veröffentlicht von: @an-ja

weil ein Teil der Bevölkerung aus Angst vor Ansteckung nach einer Manskenpflicht bettelt, obwohl diese faktisch in Geschäften nicht notwendig ist.

Spekulatius.

Das reale Einkaufsleben ist demnach weitgehend an dir vorbeigegangen.

Aber wieso fährst du so einen hohen argumentativen Einsatz gegen andere? Sag doch gleich, dass du keine Maske tragen willst und es dir egal ist, ob du jemanden anstecken könntest oder nicht.

deborah71 antworten
an.ja
(@an-ja)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 1756
Veröffentlicht von: @deborah71

Und du bestimmst, was die anderen für sinnvoll ansehen müssen? So wirken deine Einlassungen und sie wirken dadurch nicht vom Geist der Demokratie beseelt.

Wie kommst du darauf, dass ich irgendetwas bestimme??

Ich habe nur meine Meinung äußern. Wieso das gegen die Demokratie ist, verstehe ich nicht.

Veröffentlicht von: @deborah71

Spekulatius.

Nein, nicht Spekulation, sondern Aussage der Experten. Abstand 1,5 m reicht. Da in allen Geschäften nur eine begrenzte Anzahl an Leuten hinein dürfen, ist das damit ausreichend sichergestellt. Maskenpflicht ist nur eine psychologische Maßnahme für die Ängstlichen.

Veröffentlicht von: @deborah71

Aber wieso fährst du so einen hohen argumentativen Einsatz gegen andere? Sag doch gleich, dass du keine Maske tragen willst und es dir egal ist, ob du jemanden anstecken könntest oder nicht.

Warum nicht bei Argumenten bleiben, sondern die moralische Keule schwingen??

Ich will keine Maske tragen ,wo ich es nicht für nötig halte.

Und nein, ich will keine anderen anstecken.

Wenn Du mich in eine Ecke stecken, dann bitte nicht falsch Zeugnis reden.

an-ja antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15874
Veröffentlicht von: @an-ja

Wie kommst du darauf, dass ich irgendetwas bestimme??

Deine Intention geht aus deinen Formulierungen hervor. 😘

Nachtrag vom 24.04.2020 1532
Spekulatius bezog sich auf die Unterstellung, dass es nur was für die Ängstlichen sei. Das Virus macht natürlich um die Nicht-Ängstlichen einen Bogen 😉

Übrigens sagte gerade die Kassiererin im Supermarkt:
Ab Montag kommt keiner mehr ohne Maske rein. Für jeden, den sie so durchlassen, zahlen sie 55 Euronen Strafe.

Es scheint doch etwas für die Allgemeinheit zu sein und nicht nur für die Ängstlichen. 🤓

deborah71 antworten
John-Michi
(@john-michi)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 522
Veröffentlicht von: @an-ja

Nein, nicht Spekulation, sondern Aussage der Experten. Abstand 1,5 m reicht. Da in allen Geschäften nur eine begrenzte Anzahl an Leuten hinein dürfen, ist das damit ausreichend sichergestellt. Maskenpflicht ist nur eine psychologische Maßnahme für die Ängstlichen.

also wenn ich einkaufen war, war es immer mindestens einmal, dass es glasklar keine Einhaltung des Sicherheitsabstandes kam. Sei es, dass man sich um die Ecke zu spät sah und fast ineinander läuft, die Gänge zu schmal sind und sich jemand noch durchquetscht, an der Kasse merkt, noch etwas vergessen zu haben, usw. und für dann halte ich es nicht verkehrt einen Schutz zu haben

john-michi antworten
an.ja
(@an-ja)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 1756
Veröffentlicht von: @john-michi

also wenn ich einkaufen war, war es immer mindestens einmal, dass es glasklar keine Einhaltung des Sicherheitsabstandes kam. Sei es, dass man sich um die Ecke zu spät sah und fast ineinander läuft, die Gänge zu schmal sind und sich jemand noch durchquetscht, an der Kasse merkt, noch etwas vergessen zu haben, usw. und für dann halte ich es nicht verkehrt einen Schutz zu haben

Virologe Streek hat gesagt, um anzustecken muss der Mindestabstand deutlich unter 1,5m sein und man muss längere Zeit mit jemand reden, um anzustecken.
Alternativ wird auch gesagt durch niesen oder Husten, so frei heraus, besthet Ansteckungsgefahr.
Auf Grund dieser Aussagen gehe ich davon aus, dass bei einer kurzen Unterschreitung des Mindestabstandes keine erhöhte Ansteckungsgefahr besteht.

Und die fehlenden Ansprüche an den Mundschutz und auch die fehlenden Vorschriften, wie und wie lange man einen Mundschutz tragen muss, wie herzustellen, welches Material, usw., sind dazu geeignet mehr Beruhigung als tatsächlichen Nutzen zu bringen.

Übrigens darf man nicht vergessen, dass das Argument, in Geschäften einen Mundschutz zu tragen, weil manchmal die Abstandsregeln nicht eingehalten werden, führen möglicher Weise dazu, dass in absehbarer Zeit es auch eine generelle Maskenpflicht außerhalb der eigenen Wohnung geben wird, denn dort haben wir die gleiche Situation. Dafür braucht man dann auch keine Studien, sondern nur einen Bevölkerungsteil, der das fordert.

an-ja antworten
John-Michi
(@john-michi)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 522

Gibt es denn zu der Dauer verlässlichere Aussagen?

john-michi antworten
derBuntschnabel
(@derbuntschnabel)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 43

Prof. Drosten sprach mal, dass ab ca 15 min von einem Hochrisiko spricht. Dann sind sehr kurze Begegnungen nur ein geringes Risiko

derbuntschnabel antworten
John-Michi
(@john-michi)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 522

okay, danke dir, das kannte ich so nicht nicht. aber ehrlich gesagt mag ich es auch eher nicht darauf ankommen lassen. persönliche Entscheidung, klar.

john-michi antworten
derBuntschnabel
(@derbuntschnabel)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 43
Veröffentlicht von: @john-michi

also wenn ich einkaufen war, war es immer mindestens einmal, dass es glasklar keine Einhaltung des Sicherheitsabstandes kam. Sei es, dass man sich um die Ecke zu spät sah und fast ineinander läuft, die Gänge zu schmal sind und sich jemand noch durchquetscht, an der Kasse merkt, noch etwas vergessen zu haben, usw. und für dann halte ich es nicht verkehrt einen Schutz zu haben

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich mich gerade jetzt in diesem kurzen Zeitraum anstecke. Die Ansteckung ist eine Funktion von Abstand und Zeit. Dies heißt je kürzer die Zeit der Begegnung umso geringer das Ansteckungsrisiko.

derbuntschnabel antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3339
Veröffentlicht von: @derbuntschnabel

Die Ansteckung ist eine Funktion von Abstand und Zeit.

Gibt es für diese Formel medizinische Belege?

irrwisch antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15874

Du hast den Faktor Virenmenge vergessen in deiner Rechnung und Immunzustand.

Auch in kurzer Zeit kann eine so große Menge Viren in dein Gesicht geschleudert werden, dass es für eine Ansteckung reicht.

Es sind also zuviele Unbekannte in deiner Rechnung.

deborah71 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16810
Veröffentlicht von: @deborah71

Es sind also zuviele Unbekannte in deiner Rechnung.

Obwohl er dennoch nicht Unrecht hat. Es herrscht ja schon Einigkeit darüber, dass der Zeitfaktor und auch der Abstand nicht unerheblich wichtig sind.

tristesse antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15874

Beides wichtige Punkte... ohne Zweifel... 😊

deborah71 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15247

Das ist keine individuelle Frage

Veröffentlicht von: @an-ja

Ich will keine Maske tragen ,wo ich es nicht für nötig halte.

Lass es mich mal mit aller Klarheit formulieren: Ich wünsche mir, dass Masken dort getragen werden, wo es aufgrund wissenschaftlicher Kriterien für sinnvoll erachtet wird - und nicht abhängig davon, ob das irgendein Dumpfbatz jetzt für nötig hält oder nicht!

Und nein, damit meine ich jetzt nicht dich persönlich, ich kenne deine Kompetenz hier nicht... es geht hier um das Prinzip, dass das keine Frage ist, die jeder individuell und nach Belieben für sich selbst beantworten kann!

lucan-7 antworten
an.ja
(@an-ja)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 1756
Veröffentlicht von: @lucan-7

wo es aufgrund wissenschaftlicher Kriterien für sinnvoll erachtet wird

Welche wissenschaftlichen Kriterien?

Veröffentlicht von: @lucan-7

dass das keine Frage ist, die jeder individuell und nach Belieben für sich selbst beantworten kann!

Die alternative Vorschrift zum Tragen, muss aber ebenfalls wissenschaftlich begründet werden und den Alltagssituationen entsprechen.

Soweit ich weiß, gibt es zu diesem Thema überhaupt keine Studie, die den Sinn dieser Vorschrift, so wie in Deutschland jetzt angewendet wird, belegt.

Und man muss ja auch nicht wie ein Dumpfbatz, so wie Du es ausdrückst, zu allem Ja und Amen sagen, sondern kann Sachverhalte hinterfragen.

Und wenn bisher Abstandhalten als das Maß der Dinge angesehen wird, frage ich mich schon, warum jetzt diese Verschärfung? Die Ansteckungszahlen geben das nicht wieder.

Zum Thema Atemschutzmaske kommt auch von den Spezialisten nichts Konkretes, sondern nur: "kann helfen ..." oder "addon"

an-ja antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15874
Veröffentlicht von: @an-ja

Und wenn bisher Abstandhalten als das Maß der Dinge angesehen wird, frage ich mich schon, warum jetzt diese Verschärfung? Die Ansteckungszahlen geben das nicht wieder.

Je mehr Personen du wieder in die öffentlichen Begegnungsmöglichkeiten entlässt, umso weniger ist die Abstandsregelung sicher einzuhalten.

Da die Communitymasken einen Ausatemschutz bieten, reduzieren sie die Gefährdung durch unterlaufene Abstände. Was nicht rauskann, kann der andere nicht einatmen.

Minute 11:45 bis Minute 18
https://www.3sat.de/wissen/nano/200414-sendung-nano-102.html

deborah71 antworten
an.ja
(@an-ja)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 1756
Veröffentlicht von: @deborah71

Da die Communitymasken einen Ausatemschutz bieten, reduzieren sie die Gefährdung durch unterlaufene Abstände. Was nicht rauskann, kann der andere nicht einatmen.

ich habe mir dein Video an der Stelle angesehen. "Hauptübertragungsweg, die Tröpfcheninfektion."
Hierzu:
Nur Tröpfcheninfektion:" Bei der Tröpfcheninfektion gelangen Krankheitserreger, die im Rachenraum oder im Atmungstrakt siedeln, beim Niesen, Husten, Sprechen durch winzige Speichel-Tröpfchen an die Luft und werden anschließend von einem anderen Menschen eingeatmet bzw. direkt über die Schleimhäute der oberen Luftwege aufgenommen, zum Beispiel durch einen Kuss."
(infektionsschutz.de)
Solange leute mich nicht anhusten, Niesen oder mit mir sprechen (unter 1,5m) wird auch nichts übertragen.

Wenn also im Geschäft jemand nur an dir vorbeigeht, besteht auch keine Gefahr. Das ist der Stand.

Ich befürchte ja, dass in absehbarer Zeit wir immer eine Maske tragen müssen, egal wo - außer zu hause (aber das ist auch nicht sicher)

an-ja antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15874
Veröffentlicht von: @an-ja

Wenn also im Geschäft jemand nur an dir vorbeigeht, besteht auch keine Gefahr. Das ist der Stand.

Wenn er/sie nur an mir vorbeigehen würde, wäre das wohl kein Problem.
Nur...die Menschen halten sich da nicht unbedingt dran. Bislang habe ich bei jedem Einkaufen in den letzten Wochen mindestens eine Begegnung der "dritten Art" gehabt.
Für eine Infektionsübertragung brauchst du noch nicht mal die Nähe eines Kusses. Da braucht nur jemand im Vorbeigehen seinem ebenfalls anwesenden Partner was zurufen, was er noch in den Wagen tun soll...

Und 1,5m breite Gänge hat es weder bei uns im Supermarkt noch bei Rossmann. Da kann man nur Rücken zu Rücken aneinander vorbei...und wenn jeder Gang besetzt ist mit einer oder zwei Personen, dann brauchst du schon fast ein Ampelsystem.

Veröffentlicht von: @an-ja

Ich befürchte ja, dass in absehbarer Zeit wir immer eine Maske tragen müssen, egal wo - außer zu hause (aber das ist auch nicht sicher)

Das befürchet ich nicht. Je bewusster aktuell auf Distanz und Mund-Nasen-Bedeckung geachtet wird, umso niedriger bleibt die Ansteckungsrate.
Als zweites gibt es ja zunehmend Menschen, die die Erkrankung überstanden haben und immun sind und nicht mehr anstecken können für einen unbestimmten Zeitraum.
Es ist also nicht unbedingt mit einer Verschärfung der Maßnahmen zu rechnen, wenn alle Rücksicht nehmen.

deborah71 antworten
Feliciah
(@feliciah)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 737
Veröffentlicht von: @an-ja

Nein, nicht Spekulation, sondern Aussage der Experten. Abstand 1,5 m reicht. Da in allen Geschäften nur eine begrenzte Anzahl an Leuten hinein dürfen, ist das damit ausreichend sichergestellt. Maskenpflicht ist nur eine psychologische Maßnahme für die Ängstlichen.

Hm, Deine Aussagen wirken auf mich sehr bestimmend.

Und 1,50 m Abstand in einem Geschäft reichen eben nicht. Diese Simulation zeigt, was passiert, wenn ein Kunde ohne Maske in einem Markt hustet und wie weit sich die Erreger verbreiten:

https://www.focus.de/wissen/simulation-aus-finnland-3d-modell-zeigt-erreger-koennen-noch-minutenlang-in-der-luft-nachgewiesen-werden_id_11872404.html

feliciah antworten
an.ja
(@an-ja)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 1756
Veröffentlicht von: @feliciah

Und 1,50 m Abstand in einem Geschäft reichen eben nicht. Diese Simulation zeigt, was passiert, wenn ein Kunde ohne Maske in einem Markt hustet und wie weit sich die Erreger verbreiten:

Klar, danebenbenehmen kann jeder oder eben die Hygieneregeln sonstwie nicht einhalten. Das einfach so in die Gegend gehustet wird, ist doch eher die Ausnahme.
Viel häufiger wird es jetzt vorkommen, dass Leute mit gehäkelten oder durchfeuchteten Masken die Abstandsregeln nicht einhalten und ungeniert dann in mein Gesicht husten, weil ja gesagt wird, die Masken schützen ja die anderen.

Also alles sicher!? Ich glaube nicht.

an-ja antworten
Feliciah
(@feliciah)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 737
Veröffentlicht von: @an-ja

Das einfach so in die Gegend gehustet wird, ist doch eher die Ausnahme.

Och, habe ich letztens erst erlebt.

Veröffentlicht von: @an-ja

Viel häufiger wird es jetzt vorkommen, dass Leute mit gehäkelten oder durchfeuchteten Masken die Abstandsregeln nicht einhalten und ungeniert dann in mein Gesicht husten, weil ja gesagt wird, die Masken schützen ja die anderen.

Kann sein, dass ein paar Leute es noch nicht mitbekommen haben.
Aber eigentlich wird auch das ständig in den Medien kommuniziert und ich hoffe, dass einige darüber Bescheid wissen.

Veröffentlicht von: @an-ja

Also alles sicher!? Ich glaube nicht.

Du hattest behauptet 1, 50 m Abstand im Laden ohne Maske würde ausreichen. Genau das stimmt aber nicht.

Empfindest Du es als so unzumutbar eine Maske zu tragen?

feliciah antworten
an.ja
(@an-ja)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 1756
Veröffentlicht von: @feliciah

Du hattest behauptet 1, 50 m Abstand im Laden ohne Maske würde ausreichen. Genau das stimmt aber nicht.

Doch, das sagen die Experten.
Der Abstand von 1,5m ist der beste Schutz vor Ansteckung.

Wird der Abstand nicht eingehalten und huste oder spreche ich einen Menschen an, ist die Ansteckungsgefahr so groß, dass man sich auf den Schutz der Masken nicht verlassen kann.

Veröffentlicht von: @feliciah

Empfindest Du es als so unzumutbar eine Maske zu tragen?

Ich habe grundsätzlich ein Problem damit, Verantwortung gegen Vorschriften einzutauschen.
In diesem Fall finde ich die Begründung für die Maskenpflicht zu dünn.
Wie das RKO sagt, ist es lediglich ein addon - ein Zusatz.

Wenn jemand Sorge um seine eigene Gesundheit hat, kann er ja FFP2 Masken tragen, die schützen den Träger zusätzlich.

Die gegebene Situation gibt diese Vorschrift nicht her.

an-ja antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15247
Veröffentlicht von: @an-ja

Aber z.B. die Maskenpflicht für Geschäfte, ist eine Maßnahme die beschlossen wurde, weil ein Teil der Bevölkerung aus Angst vor Ansteckung nach einer Manskenpflicht bettelt, obwohl diese faktisch in Geschäften nicht notwendig ist.

Ich weiss ja nicht, wo du einkaufen gehst... aber in geschlossenen Räumen ist die Gefahr grundsätzlich höher, und in den engen Gängen ist es kaum zu vermeiden, dass man auch mal dichter aneinander vorbei gehen muss.

Wenn dann mein Gegenüber eine Maske trägt ist zumindest die Wahrscheinlichkeit gesenkt, dass er mir eine Wolke Viren ins Gesicht pustet.

GERADE in Läden ist das also sehr sinnvoll.

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15874
Veröffentlicht von: @lucan-7

GERADE in Läden ist das also sehr sinnvoll.

Was sich eben wieder bewiesen hat.

Eine füllige Kundin musste diagonal zu mir hin zu einem unteren Regalfach zwischengrätschen. Den kleinen Moment zu warten, bis ich mich vom Regal wegbewegte, war ihr nicht möglich.

Ich denke, das nächste sehr wichtige Gebet ist das: HErr, wirf Geduld vom Himmel. 😀

deborah71 antworten
derBuntschnabel
(@derbuntschnabel)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 43
Veröffentlicht von: @deborah71

Was sich eben wieder bewiesen hat.

singuläre Erfahrungen beweisen nichts. Und die Experten streiten sich über den Sinn der Maßnahme. Es ist nicht alles ganz simple.

derbuntschnabel antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15874

Du möchtest meine Strichliste nicht wirklich sehen 😀 😀 😀

deborah71 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15247
Veröffentlicht von: @derbuntschnabel

singuläre Erfahrungen beweisen nichts.

"Singulär"? Hast du wirklich mal versucht, zusammen mit anderen Kunden durch einen Supermarkt zu gehen und dabei immer und überall den Mindestabstand einzuhalten?

Habe ich jedenfalls bis heute nicht geschafft... ich habe mich immer wieder zur Seite gedreht oder auch die Luft angehalten. Aber ob das auf Dauer hilft... wenn die Sache noch lange weitergeht dann würde ich es auch sehr begrüssen, wenn man sich die Maske beim Einkaufen zur Gewohnheit macht.

lucan-7 antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3339
Veröffentlicht von: @an-ja

Aber z.B. die Maskenpflicht für Geschäfte, ist eine Maßnahme die beschlossen wurde, weil ein Teil der Bevölkerung aus Angst vor Ansteckung nach einer Manskenpflicht bettelt, obwohl diese faktisch in Geschäften nicht notwendig ist.

Das ist wo und wie belegt?

irrwisch antworten
an.ja
(@an-ja)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 1756
Veröffentlicht von: @irrwisch

Das ist wo und wie belegt?

Die Experten sagen 1,5m Abstand ist das Maß der Dinge.
Raussuchen musst Du Dir das selber.

ich dachte aber, dass das bekannt sit- ich wundere mich??

an-ja antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15247
Veröffentlicht von: @an-ja

Die Experten sagen 1,5m Abstand ist das Maß der Dinge.
Raussuchen musst Du Dir das selber.

Dieselben Experten sagen aber auch, dass eine Maske einen zusätzlichen Schutz bietet und deshalb zu empfehlen ist. Der Mindestabstand soll dabei dennoch weiter beibehalten werden.

lucan-7 antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3339

Nur zur Info:
In Jena gibt es seit der Maskenpflicht nicht eine einzige Neuansteckung.

Aber es hat keinen Zeck, mich mit dir auszutauschen.
Wer schon von Maskenpflicht zuhause redet ,der ist für mich Populist.

Umdieich sonst eher einen großen Bogen mache.

irrwisch antworten
an.ja
(@an-ja)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 1756
Veröffentlicht von: @irrwisch

Aber es hat keinen Zeck, mich mit dir auszutauschen.

Dein "Austausch" ???

Irrwisch: Wie bitte?
Und
Irrwisch: Das ist wo und wie belegt?

An einen Austausch lege ich einen höheren Maßstab.

Vielleicht arbeitest Du mal an Deiner Kommunikation, dann klappt es vielleicht.

an-ja antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16810
Veröffentlicht von: @an-ja

Was ist das für ein Demokratieverständnis?? Ich fasse es nicht!!

Und ich fasse es nicht, was Du mir hier unterstellst.

Allein das schon

Veröffentlicht von: @an-ja

4. Abschnitt: Du stellst Dich hier in die Ecke der Menschen, die kein Problem damit haben, Menschen anderer Meinung des Landes zu verweisen.

ist das Allerletzte.

Soll sich ein Mod drum kümmern, ich steige hier aus.

tristesse antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15247

Wenn du die Lage in Deutschland genau so "gründlich" analysierst wie das posting von Tristesse, dann wundert mich nichts mehr... du hast deren Aussagen mit maximal negativer Sichtweise praktisch ins komplette Gegenteil verdreht.

Muss man auch erst mal schaffen...

lucan-7 antworten
Morran
(@morran)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 490

Shutdown = runterfahren = Stilllegung des öffentlichen Lebens als Maßnahme einer Massenquarantäne (Wikipedia)

Lockdown = Ausgangssperre

Nein.
Stilllegung des öffentlichen Lebens als Maßnahme einer Massenquarantäne = Stilllegung des öffentlichen Lebens als Maßnahme einer Massenquarantäne
Ausgangssperre = Ausgangssperre

Shutdown und Lockdown sind Termini technici der englischen Sprache die beide nicht die Stilllegung des öffentlichen Lebens als Maßnahme einer Massenquarantäne bezeichnen. Natürlich kann man einen dieser Begriffe entlehnen und dafür benutzen. Das macht Shutdown aber nicht richtiger als Lockdown.

morran antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

nein
owt

Anonymous antworten
12 Antworten
derBuntschnabel
(@derbuntschnabel)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 43

Warum nein?

Ohne Lockdown wäre es besser für unser Land gewesen. Die Auswertung vom RKI zeigt keine signifikante Verbesserung durch die Maßnahmen vom 23.03.? Also auch keine schlechtere Zahlen.
Wenn es eine Fehleinschätzung war, warum lockern wir die Maßnahmen nicht deutlicher?
Was treibt uns an?

derbuntschnabel antworten
conversable
(@conversable)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1012
Veröffentlicht von: @derbuntschnabel

Ohne Lockdown wäre es besser für unser Land gewesen. Die Auswertung vom RKI zeigt keine signifikante Verbesserung durch die Maßnahmen vom 23.03.? Also auch keine schlechtere Zahlen.
Wenn es eine Fehleinschätzung war, warum lockern wir die Maßnahmen nicht deutlicher?
Was treibt uns an?

Was wäre denn ohne die Beschränkungen passiert? Das die Zahlen nicht zurückgingen heißt noch lange nicht, dass es die falschen Maßnahmen waren. Es hat verhindert, dass es durch die Decke schießt.

Was uns antreibt? Der gesunde Menschenverstand? Mitmenschlichkeit für die Risikogruppen?

conversable antworten
derBuntschnabel
(@derbuntschnabel)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 43
Veröffentlicht von: @conversable

Was wäre denn ohne die Beschränkungen passiert?

Ohne die Maßnahmen vom 23.03. wäre wir heute an dem selben Punkt nach dieser Studie.

Veröffentlicht von: @conversable

Was uns antreibt? Der gesunde Menschenverstand? Mitmenschlichkeit für die Risikogruppen?

Mein gesunder Menschenverstand zeigt mir nur Panik und das ist Unvernunft

derbuntschnabel antworten
conversable
(@conversable)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1012
Veröffentlicht von: @derbuntschnabel

Ohne die Maßnahmen vom 23.03. wäre wir heute an dem selben Punkt nach dieser Studie.

Jo, ist aber halt nur Theorie.

Veröffentlicht von: @derbuntschnabel

Mein gesunder Menschenverstand zeigt mir nur Panik und das ist Unvernunft

Da sind die Wahrnehmungen wohl sehr verschieden.

conversable antworten
DerNeinsager
(@derneinsager)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1449

An was liegt es deiner Meinung nach warum in manchen Ländern es eskaliert in anderen sehr viel geringer bleibt?

derneinsager antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4769
Veröffentlicht von: @conversable

Es hat verhindert, dass es durch die Decke schießt.

Warum hätte das der Fall sein sollen? Die Reproduktionszahl fiel ja bevor es zu Ausgangsbeschränkungen bzw. Kontaktsperren kam, auch schon auf einen Wert um 1.

stundenglas antworten
LittleBat
(@littlebat)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1813
Veröffentlicht von: @stundenglas

bevor es zu Ausgangsbeschränkungen bzw. Kontaktsperren kam

In Bayern ist seit dem 9. März Chaos... in NRW ähnlich. Da sank noch nichts von selbst - erst danach.

littlebat antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4769
Veröffentlicht von: @littlebat

In Bayern ist seit dem 9. März Chaos... in NRW ähnlich. Da sank noch nichts von selbst - erst danach.

Öhm, ja, aber hier im Thread ist der 23. März angesprochen.

stundenglas antworten
LittleBat
(@littlebat)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1813
Veröffentlicht von: @stundenglas

Öhm, ja, aber hier im Thread ist der 23. März angesprochen.

Es wurde behauptet, dass der Lockdown sinnlos gewesen sei, weil die Zahlen ja schon vorher gesunken seien. Und das ist in dieser Verkettung falsch.
Die Zahlen wären wohl nicht weiter gesunken, obwohl die Hotspots schon beim Runterfahren waren, denn die andern Möglichkeiten das Virus weiterzutragen, wären geblieben.

littlebat antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4769

Kannst du auch erklären warum? Mir leuchtet das nämlich nicht so wirklich ein.

stundenglas antworten
LittleBat
(@littlebat)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1813
Veröffentlicht von: @stundenglas

Kannst du auch erklären warum?

Es waren schon lange vor dem 23. März Teile der Bevölkerung isoliert (seit Anfang März), die Virusträger waren. Trotzdem lebten die allermeisten anderen "ganz normal", also ohne Beschränkungen. In dieser bevölkerung gab es schon Infektionen, aber das Wachstum der Fälle war noch nicht an dem Punkt angekommen, wo man es als exponentiell wahrnimmt. Auch da hätte sich das Virus weiterhin verbreiten können. Klar, dass da manche denken "war ja nix", aber dem ist halt nicht so... behauptet ja auch das RKI nicht.
Das sah man sehr gut an der Verdopplungszahl, die zu der Zeit eben sehr viel niedriger war als heute. Mittlerweile ist die Ansteckungsrate aussagekräftiger.

littlebat antworten
myhopeinHim
(@myhopeinhim)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 80

Diese Zahl ist ja eine Durchschnittszahl. Zu dem Zeitpunkt als die Schulen geschlossen wurden, gab es noch viele Gebiete ohne Infektionen. Da gibt es auch keine Reproduktion, also ist der Durchschnitt (der übrigens nur im Nachhinein ermittelt werden kann) niedrig, obwohl die Infizierten die ganze Zeit mehr als eine Person anstecken. Normal für dieses Virus ist wohl, dass gar nicht so viele angesteckt werden, etwa 2 Personen oder etwas mehr hat man ja später gefunden. Aber selbst mit 2 Personen in einem Gebiet mit Virus entsteht sehr schnell der Effekt der berühmten Schachbrett Reiskorngeschichte. Aber ich denke auch, dass man in manchen Gebieten die Schulen und Geschäfte noch nicht hätte schließen müssen, aber zu diesem Zeitpunkt war vielen Menschen wohl die Einheitlichkeit der Massnahmen wichtig und der Förderalismus war ja stark in der Kritik.

myhopeinhim antworten
1-ichthys
Beiträge : 639

nein, der Lockdown war bis zum 19.4. nicht sinnlod.
Somit hatten die Krankenhäuser genug Zeit sich vorzubereiten.

Damit sind die Lockerungen, die jetzt langsam kommen und hoffentlich auch für Gottesdienste gelten, auch o.k.;
aber nur mit Abstandsregeln und mit Maskenpflicht (in NRW endlich
ab Mo. 27.4.)!

Nachtrag vom 22.04.2020 1539
... nicht sinnlos statt nicht sinnlod 😉

1-ichthys antworten
1 Antwort
1-ichthys
(@1-ichthys)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 639

sinnlos nicht sinnlod.

Nachtrag vom 22.04.2020 1541
Manchmal funktioniert die Nachtragsfunktion nicht richtig. nenenene

1-ichthys antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Welche Grafik soll das sein? Die allererste, mit den neuen Fällen pro Tag?

Dazu habe ich dir schon mal erklärt, dass ohne die Maßnahmen zur Kontaktbeschränkung die Zahl der neuen Fälle pro Tag keinesfalls gleichgeblieben wäre, sondern von Tag zu Tag stark angestiegen wäre.

Schon eine gleichbleibende Zahl neuer Fälle ist ein großer Erfolg, aber man sieht jetzt in der Grafik, dass die Zahl der täglich neu gemeldeten Fälle sogar abnimmt.

Die Maßnahmen hatten also einen Riesenerfolg.

Es sollte jetzt darum gehen, offen darüber zu diskutieren, durch welche Maßnahmen man erreichen kann, das Land einerseits wieder schrittweise, vorsichtig zu öffnen - andererseits aber die erreichten Fortschritte nicht wieder zu riskieren.

Soweit ich das verstehe, versucht man zu erreichen, dass eine Person möglichst wesentlich weniger als eine "ganze" andere Person ansteckt, damit die Gesamtzahl der Fälle sogar wieder sinkt (denn es genesen ja auch Leute). Das würde es möglich machen, wieder einzelne Ansteckungsketten nachvollziehbar zu machen.

Mit einer App und Mundschutzen im öffentlichen Raum hätte ich dann die Hoffnung, dass wir den Weg von Südkorea gehen können.

Ja, natürlich müssen wir überlegen, wie man schrittweise zu einem gesellschaftlichen Leben zurückfindet.

Aber - nein - die bisher getroffenen Maßnahmen der Kontaktreduzierung waren in keiner Weise sinnlos - vielmehr waren sie sogar sehr erfolgreich.

Anonymous antworten
7 Antworten
Vigil
(@vigil)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 386

Gut zu sehen auf:
https://www.bild.de/ratgeber/2020/ratgeber/coronavirus-zahlen-fuer-deutschland-infizierte-tote-ende-epidemie-impfstoff-69349102.bild.html

Nur durch diese Maßnahmen kann der Epidemiehöhepunkt in die Zukunft verschoben werden Richtung Oktober mit einem relativ flachen Ansteigen der Fallzahlen bis dahin, die dann auch intensiv-medizinisch im Griff zu halten sein werden.

Wenn sich alle weiter gut im Griff haben werden ...

vigil antworten
DerNeinsager
(@derneinsager)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1449

Oktober ist nicht optimal... Das Level sollte eigentlich noch niedriger sein

derneinsager antworten
Vigil
(@vigil)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 386

Wie wollen hoffen mit Gottvertrauen.

vigil antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4769
Veröffentlicht von: @polyglott

Soweit ich das verstehe, versucht man zu erreichen, dass eine Person möglichst wesentlich weniger als eine "ganze" andere Person ansteckt, damit die Gesamtzahl der Fälle sogar wieder sinkt (denn es genesen ja auch Leute). Das würde es möglich machen, wieder einzelne Ansteckungsketten nachvollziehbar zu machen.

Seite 14 im verlinkten Dokument.

stundenglas antworten
derBuntschnabel
(@derbuntschnabel)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 43
Veröffentlicht von: @polyglott

Welche Grafik soll das sein? Die allererste, mit den neuen Fällen pro Tag?

Grafik 4 und 5 auf Seite 5

derbuntschnabel antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Ich werd's mir mal genauer anschauen.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

verschiedene Medien
Das Thema wurde inzwischen schon von verschiedenen Medien aufgegriffen, z.B. hier:
https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/rki-zahlen-die-reproduktionszahl-sank-vor-dem-kontaktverbot-16736835.html?premium

(leider hinter der Paywall)

Der Artikel bringt 2 Hauptargumente, um das Phänomen zu erklären:

Erst ab etwa Anfang April gab es auch Ausbrüche in Altenheimen. Dort sind jedes Mal sofort sehr viele Personen betroffen. Das trieb die R-Zahl in die Höhe.

Es wurde seit Anfang März immer mehr getestet. Eine höhere Zahl von Tests, so behauptet der Artikel, führt zu systematisch höheren Schätzungen für R. (ich habe das nicht selbst komplett nachvollzogen)

Mir fiel noch ein, dass man zumindest kurz vor und nach Verhängung der Maßnahmen am 23.3. jedenfalls noch nicht wissen konnte, wie sich der Trend für R fortsetzen würde. Hinterher ist man immer schlauer....

Fest steht auf jeden Fall nur: Die Zahl R muss unter 1 bleiben, da sonst unweigerlich das exponentielle Wachstum der Fallzahlen mit Überforderung des Gesundheitssystems wieder einsetzt. Wahrscheinlich bestand die Hoffnung, diese Zahl noch weit mehr unter 1 zu drücken, wie es bisher gelang.

Was das 1. Argument betrifft, sollte man nachschauen, welchen Einfluss die Ausbrüche in den Altenheimen hatten, ob man mehr zum Schutz der Bewohner tun kann und ob diese Ausbrüche eine Bedeutung für die Allgemeinbevölkerung haben.

Insgesamt bin ich mir aber jedenfalls sicher, dass die Interpretation der Daten wesentlich komplexer ist, als es der von dir zitierte Mathematikprofessor glauben machen will. (Mein Mathestudium hat mich übrigens gelehrt, dass die meisten Mathematiker dazu neigen, sich weit zu überschätzen. Oftmals stimmt zwar die Logik, aber hinterher stellt sich raus, dass ein wesentlicher Einfluss der Praxis schlicht vergessen wurde. )

Nachtrag vom 23.04.2020 1623
"weit mehr... als" muss es heißen...

Anonymous antworten
Lombard3
Beiträge : 4292

Reproduktionszahl

Veröffentlicht von: @derbuntschnabel

In einer Studie des RKI gibt es eine Grafik die eindeutig zeigt, dass der Lock-down keine Wirkung hatte.

Das sehe ich nicht so.

Diese Grafik gibt Auskunft über eine über eine über Schätzung ermittelte Reproduktionszahl.

Gleichzeitig sagt der Bericht des RKI jedoch über diese Zahl.

Die Reproduktionszahl alleine reicht nicht aus um die aktuelle Lage zu beschreiben. Zumindest die absolute Zahl an Neuer-krankungen und auch die Zahl schwerer Erkran-kungen müssen zusätzlich betrachtet werden um ein angemessenes Bild zu bekommen.

lombard3 antworten


Seite 1 / 4
Teilen: