Benachrichtigungen
Alles löschen

Was wird unsere Zukunft sein?

Seite 1 / 2

tf8
 tf8
Themenstarter
Beiträge : 1235

2 Er aber antwortete und sprach zu ihnen: Wenn es Abend geworden ist, so saget ihr: Heiteres Wetter, denn der Himmel ist feuerrot; 3 und frühmorgens: Heute stürmisches Wetter, denn der Himmel ist feuerrot und trübe; das Angesicht des Himmels wisset ihr zwar zu beurteilen, aber die Zeichen der Zeiten könnt ihr nicht beurteilen.

Was ist eure Einschätzung, welche Zeichen gibt es in dieser Zeit?

Wohin zeigen diese Zeichen unserer Zeit?

Antwort
23 Antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

aber da steht, dass es nicht beurteilt werden kann.

Veröffentlicht von: @tf8

aber die Zeichen der Zeiten könnt ihr nicht beurteilen.

Anonymous antworten
1 Antwort
tf8
 tf8
(@tf8)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 1235
Veröffentlicht von: @andyra

aber da steht, dass es nicht beurteilt werden kann.

Veröffentlicht von: @andyra

aber die Zeichen der Zeiten könnt ihr nicht beurteilen.

So steht das nicht da.
Es steht da: "ihr könnt es nicht beurteilen".
Nicht "es kann nicht beurteilt werden."

Weiter sagte er auch:

12 Da redete Jesus abermals zu ihnen und sprach: Ich bin das Licht der Welt; wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.

Für mich heißt das nicht, dass dazugehört die Zeichen der Zeit nicht beurteilen zu können.

Und ich habe keine Ahnung, wie man dieses Licht findet. Deshalb die Frage hier.

tf8 antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @tf8

Was ist eure Einschätzung, welche Zeichen gibt es in dieser Zeit?

lateinische, arabische, japanische, koreanische, kyrillische, chinesische, vietnamesische, einfarbige, mehrfarbige, auf dem Kopf stehende, runde, eckige, verständliche, unverständliche, mathematische, chemische, musikbezogene...

Veröffentlicht von: @tf8

Wohin zeigen diese Zeichen unserer Zeit?

Nach links, und wenn man sie auf den Kopf dreht, nach rechts. Manchmal auch hoch - oder runter.

Anonymous antworten
zorkus
Beiträge : 22

Auslegungstechnisch kritisiert Jesus die Schriftgelehrten und sagt, dass sie nicht die Zeichen erkennen, wonach Jesus der Messias ist.
Daher finde ich es schwer, diesen Text direkt auf uns heute zu beziehen.

Dennoch ist deine Frage dahinter relevant (wenn ich dich richtig verstehe).

Grundsätzlich sollten wir vorsichtig sein, nicht in diese Denkschiene zu kommen, wonach wir wüssten, wann genau was passiert bzw wann Jesus wiederkommt. Vieles kann dann doch noch ganz anders werden, als wir dachten.

Auf Deutschland bezogen, vermute ich, dass wir alsbald ein Zeitfenster bekommen werden, wo das Evangelium nochmal bewusster von den Menschen gehört werden wird. Das wird die Chance zu einer erweckungsähnlichen Bewegung sein. Wenn es so kommt, dann werden wir noch eine gewisse Gnadenzeit haben und Deutschland kann im Segen Gottes nochmal guten geistlichen Einfluss auf diese Welt bekommen.
Wir können diese Chance aber auch ungenutzt lassen. Dann wird es schneller noch viel unangenehmer werden: für Christen, aber letztlich auch für viele andere Menschen.

Ich komme zu dieser Vermutung, weil ich diese Zeichen sehe:
- Die Menschen erkennen, dass die Politik keine Lösungen hat für die Weltprobleme.
- Die Wirtschaft halten sie wahrscheinlich für nötig, aber wenn diese nicht ethisch gut gesteuert ist, kann sie auch ausbeuterisch sein. Sie ist also nicht per se DER Helfer.
- Die Religionen erscheinen den Menschen eher fern. Man macht sich zwar gerne seinen eigenen Mix, aber eher für die innere Erbauung, aber nicht, weil man von den Religionen Hilfe für die Gesellschaft sehen würde.
- Dem Mittelstand in Deutschland wird zunehmend an den Kragen gehen. Die Steuerbelastung (direkt und indirekt) wird nicht weniger, eher mehr. Es gibt nicht mehr das Szenario wie in den 50'er-70'er Jahren, wonach man sich hocharbeiten kann. Heute kann jemand wirklich fleißig sein und muss dennoch ergänzende Sozialhilfe beantragen. Der Mittelstand steht öfter vor dem wirtschaftlichen Abstieg.
- Die Reichen werden reicher, weltweit gesehen. Die Kluft nimmt zu. Damit vergrößern sich Spannungen.
- Mir begegnen wenig Menschen, die optimistisch in die Zukunft gucken. Von Teens bis hin zu Erwachsenen schaut man eher kritisch bis negativ in die Zukunft.
- Das alles ist auch vor dem Hintergrund der Globalisierung gewachsen. Früher konnte es uns ziemlich egal sein, was im fernen China passiert. Heute hat das direkte Auswirkungen auf Europa und Deutschland. D.h.: auch im Bewusstsein der Menschen ist die Welt komplexer als vor vielleicht 50 Jahren. Das verführt zu einem Schwarz-Weiß-Denken, sprich: zu Radikalisierungen.

Weil die Menschen sich nach Sicherheit und Orientierung sehnen, deshalb werden sie offener in verschiedene Richtungen schauen. Das wird die Chance für das Evangelium sein. Aber nicht lange.
Für uns Christen gilt es: Vorbereitet sein! Wer ist in der Lage, Menschen zu Jesus zu führen und Nachfolger zu trainieren?
Je mehr das können, desto besser.
Je weniger das können, desto eher wird das Zeitfenster ungenutzt verstreichen.

zorkus antworten
3 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @zorkus

Weil die Menschen sich nach Sicherheit und Orientierung sehnen, deshalb werden sie offener in verschiedene Richtungen schauen. Das wird die Chance für das Evangelium sein. Aber nicht lange.
Für uns Christen gilt es: Vorbereitet sein! Wer ist in der Lage, Menschen zu Jesus zu führen und Nachfolger zu trainieren?
Je mehr das können, desto besser.
Je weniger das können, desto eher wird das Zeitfenster ungenutzt verstreichen.

Ja, die Zeichen der Zeit sind eine allgemeine Ratlosigkeit der Politiker, daher bekommen jetzt radikale Parteien Zuwachs, was früher nicht so möglich gewesen wäre. Selbst von der früher so fest im Sattel sitzenden CSU sind Leute zur AfD abgewandert.
Andererseits macht der Klimawandel Angst, dass eines Tages kein Wasser mehr aus dem Wasserhahn kommt oder wir vor lauter Hitze (über 40°C gab es früher bei uns nicht) bald keine Luft mehr bekommen.
Vielleicht führt das die Leute jetzt zum Evangeliun und zu Jesus Christus?

Anonymous antworten
DerNeinsager
(@derneinsager)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1449

Möglich wäre das diese Ängste zu Christus führen. Andere wie ich fürchten auch das der Wohlstand den Bach runter geht. Richtig arm zu leben- sind wir hier nicht mehr gewöhnt. Das CSUler zu AFD abwandern ist nicht so ungewöhnlich, immerhin im Spektrum die näheste Partei Links der AFD. Ausser der Europolitik , welche Ansätze sind groß anders? Welche Staatsmänner besuchte Seehofer so, meine ein Orban war dabei. Allerdings wird die CSU ein Tacken Sozialer sein, siehe die Förderung von Kindern die nicht in Kitas gehen. In den Genuss wären auch wir und die zwei Kinder gekommen, gäbe es die “Sozialdemokraten“' nicht.....

derneinsager antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Nein

Anonymous antworten


StarTracker7
Beiträge : 441

Meiner Meinung nach...
... ist es nicht die Aufgabe von Christen über apokalyptische Geschehnisse zu sinnieren oder gar darauf zu warten. Eher aktiv zur Erhaltung der Schöpfung und des Friedens beizutragen.
Die grössten denkbaren potentiellen Gefahren und Katastrophen der heutigen Zeit sind für mich der Klimawandel oder ein möglicher Atomkrieg, welche beide Katastrophen apokalyptischen Ausmasses darstellen könnten.

https://www.srf.ch/news/international/manoever-auf-beiden-seiten-nato-und-russland-proben-den-atomkrieg

startracker7 antworten
6 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

kommt es nicht wie es kommen muss?

Veröffentlicht von: @startracker7

Eher aktiv zur Erhaltung der Schöpfung und des Friedens beizutragen.

was würdest du konkret vorschlagen um die Apokalypse zu verhindern.?

Anonymous antworten
StarTracker7
(@startracker7)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 441

Nicht unbedingt...
Da kommt mir schon einiges in den Sinn, was man als Einzelperson dazu beitragen kann. Z.B....

- Politiker wählen, die nachhaltige, ökologische und sozial verantwortliche Politik betreiben und keine Populisten. In Europa haben wir dieses Privileg, wählen zu können
- bei Bedarf selber politisch aktiv werden
- ethnischen, rassistischen, religiösen Vorurteilen antizipieren und diesen entschieden entgegentreten
- NGO's und Hilfswerke aktiv oder finanziell unterstützen, die sich entsprechend engagieren
- zumindest versuchen, persönlich einen nachhaltigeren Lebenswandel zu betreiben (vor allem weniger Autofahren, weniger Fliegen etc)
-Ich als Christ würde ich auch dafür beten
...
Die Liste liesse sich quasi beliebig erweitern...

startracker7 antworten
DerNeinsager
(@derneinsager)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1449

Hi, für mich hört sich das etwas nach Parteien an- die man also wählen “darf“- welche hierzulande dem Internationalistischen Gedanken nahestehen. Selbigen sehe ich als absolute Grundvoraussetzung für das antichristliche Reich der Endzeit an, welches kommen soll. So herum also besser die wählen, welche weniger Internationalistisch drauf sind.

Ich sehe die Altparteien mittlerweile sehr skeptisch. Das man als Christ von der Ecke rechts und links abrät ist ja nachzuvollziehen, aber ich kann mich mit den Lobbyisten, Kapitalisten, Grünen Ideologen oder Waffendealern im Spektrum dazwischen auch nicht identifizieren.

Das durch eine Politik welche gefühlt meint, den Klimawandel mit dem einschneiden/Besteuern des Individualverkehrs und den Heizungsanlagen im lächerlichen D aufhalten zu können, das untere Drittel und besonders die Landbevölkerung die Zeche für das alles zahlen soll - ohne mich. Eine Politik welche international eh Verpufft aber seit Jahren schon verpasst Deutschland wirklich auf die Zukunft vorzubereiten wird von mir nicht noch belohnt werden.

derneinsager antworten
tf8
 tf8
(@tf8)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 1235
Veröffentlicht von: @startracker7

... ist es nicht die Aufgabe von Christen über apokalyptische Geschehnisse zu sinnieren oder gar darauf zu warten. Eher aktiv zur Erhaltung der Schöpfung und des Friedens beizutragen.
Die grössten denkbaren potentiellen Gefahren und Katastrophen der heutigen Zeit sind für mich der Klimawandel oder ein möglicher Atomkrieg, welche beide Katastrophen apokalyptischen Ausmasses darstellen könnten.

Nun, das ist Deine Meinung. Die Biblische Meinung ist meiner Kenntnis nach anders.

Du nennst hier Gefahren und potentielle Katastrophen.

Jesus benennt als Ursache die Ungerechtigkeit der Menschen.

1. Es waren aber zu derselbigen Zeit etliche dabei, die verkündigten ihm von den Galiläern, welcher Blut Pilatus samt ihrem Opfer vermischt hatte.

2. Und JEsus antwortete und sprach zu ihnen: Meinet ihr, daß diese Galiläer vor allen Galiläern Sünder gewesen sind, die weil sie das erlitten haben?

3. Ich sage: Nein, sondern, so ihr euch nicht bessert, werdet ihr alle auch also umkommen.

4. Oder meinet ihr, daß die achtzehn, auf welche der Turm in Siloah fiel und erschlug sie, seien schuldig gewesen vor allen Menschen, die zu Jerusalem wohnen?

5. Ich sage: Nein, sondern so ihr euch nicht bessert, werdet ihr alle auch also umkommen.

Letztlich kamen seine Jünger mehrheitlich auch nicht friedlich ums Leben.

tf8 antworten
StarTracker7
(@startracker7)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 441

Nun, das ist Deine Meinung. Die Biblische Meinung ist meiner Kenntnis nach anders.

Die Bibel hat keine Meinung, weil sie ein Buch ist und nicht sprechen kann. Was du meinst ist deine Interpretation der Bibel.
Nun letztlich ist es ja auch die Ungerechtigkeit der Menschen, die zu solchen Katastrophen führt...

Aber wie gesagt, von eschatologischen Spekulationen halte ich nichts, damit wurde in der Geschichte des Christentums zu viel Unsinn betrieben.

startracker7 antworten
tf8
 tf8
(@tf8)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 1235
Veröffentlicht von: @startracker7

Die Bibel hat keine Meinung, weil sie ein Buch ist und nicht sprechen kann.

Diese Art von Ausdruck ist mir schon bekannt.

Veröffentlicht von: @startracker7

Was du meinst ist deine Interpretation der Bibel.

Nein, das meine ich nicht. Ich meine das was im Text der Bibel steht.
Nun weiß ich nicht:

Wenn im Text "A" steht und ich "A" lese, bezeichnest Du dies dann als "meine Interpretation"?

Veröffentlicht von: @startracker7

Eher aktiv zur Erhaltung der Schöpfung und des Friedens beizutragen.

21 Wenn der Starke bewaffnet seinen Hof bewacht, so ist seine Habe in Frieden; 22 wenn aber ein Stärkerer als er über ihn kommt und ihn besiegt, so nimmt er seine ganze Waffenrüstung weg, auf welche er vertraute, und seine Beute teilt er aus.

Redet Jesus dort von "zur Erhaltung ... des Friedens beizutragen"?

34 Wähnet nicht, daß ich gekommen sei, Frieden auf die Erde zu bringen; ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert. (Lukas 12.51-53) 35 Denn ich bin gekommen, den Menschen zu entzweien mit seinem Vater, und die Tochter mit ihrer Mutter, und die Schwiegertochter mit ihrer Schwiegermutter; 36 und des Menschen Feinde werden seine eigenen Hausgenossen sein.

Spricht Jesus hier von "zur Erhaltung ... des Friedens beizutragen"?

Da dies hier ein Forum ist, dem Austausch dienen soll, ich warte auf Deine Bibelstellen, welche Deine vorangegangenen Beiträge stützen.

tf8 antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @tf8

Was ist eure Einschätzung, welche Zeichen gibt es in dieser Zeit?

Ich finde das ganz schwer einzuschätzen. Es gab schon immer schreckliche Zeiten und viele Katastrophen, wo mancher wohl dachte, daß das Wohl das Ende der Welt bedeutet. Aber wie man sieht - es gibt uns immer noch.

Andererseits gibt es in der Schrift aber auch diverse Angaben dazu, weche Zeiten am Ende auftreten werden:

- es kommt zum geistlichen Abfall und der "Sohn des Verderbens" muss auftreten - 2. Thess. 2,3

- die Liebe wird bei vielen erkalten durch die Mißachtung des Gesetzes - Matth. 24, 12

überhaupt findet man in Matth. 24 sehr viele Angaben zu den Anzeichen des Endes. Auch wenn ich die Anzeichen nicht konkret zuordnen kann, habe ich schon den starken Eindruck, daß die Welt sich in einer Abwärtsspirale befindet, die immer mehr Fahrt aufnimmt. Die Welt wird irgentwie immer gespaltener, respektloser, verunsicherter und radikalisierter. Und das sind immer günstigere Bedingungen für das Auftreten des Antichristen. Der wird, so mein Eindruck, immer weniger zurück gehalten - 2. Thess. 2, eigentlich das ganze Kapitel.

Veröffentlicht von: @tf8

Wohin zeigen diese Zeichen unserer Zeit?

Meinem Eindruck nach, daß es nicht mehr besser werden wird. Ich weiß nicht, ob ich von 1 Jahr oder von 100 Jahren rede, aber das es abwärts geht, dessen bin ich mir ziemlich sicher.

Anonymous antworten
2 Antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2875

I

ch finde das ganz schwer einzuschätzen. Es gab schon immer schreckliche Zeiten und viele Katastrophen, wo mancher wohl dachte, daß das Wohl das Ende der Welt bedeutet. Aber wie man sieht - es gibt uns immer noch

.
Die Katastrophen waren meistens auf Regionen, oder Personengruppen beschränkt. Wir haben nur die Neigung unser Umfeld auf die Welt zu projizieren, oder Dinge die uns Angst machen und wo anders passieren zum Teil auf uns zu projizieren. So erleben wir Dinge als globales Problem, obwohl es nicht global ist.

orangsaya antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @orangsaya

So erleben wir Dinge als globales Problem, obwohl es nicht global ist.

das sehe ich anders - ich glaube nicht, daß irgentwas geschehen kann, ohne das es globale Auswirkungen hat. Da fällt mir die Abholzung des Regenwaldes ein, der ja die Lunge des weltweiten Klimas ist. Oder die Absetzung von Saddam Hussein, die den weltweiten islamistischen Terrorismus erst richtig in Gang gebracht und die Gründung des IS ermöglicht hat.

Wenn irgendwo ein Topf mit Milch überkocht, interessiert das nicht mal den Nachbarn - aber wenn lokal an den Stabilitäten etwas geändert/zerstört wird, dann trifft das die ganze Welt.

Anonymous antworten


Seite 1 / 2
Teilen: