Benachrichtigungen
Alles löschen

Wie geht Ihr mit bekennenden AfDlern in Eurem Umfeld (Hauskreis/Gruppe/ Gebetsge

Seite 1 / 4

Guenter
Themenstarter
Beiträge : 60

Moin zusammen,

mal eine Frage an Euch: Wie geht Ihr mit bekennenden AfDlern in Eurem Umfeld (Hauskreis/Gruppe/ Gebetsgemeinschaft etc.) um?

Ich kenne mehrere christliche Kreise, u. a. eine Landeskirchliche Gemeinschaft, in denen die AfD immer "salonfähiger" wird, sprich, dass es inzwischen normal ist, dort für die Ziele der AfD einzutreten und für Wahlsiege der AfD zu beten.

Mein Eindruck ist, dass die AfD auch bei Christen gerade durch CORONA und die Querdenker sehr viel Zulauf erhält.

Was ist Eure Auffassung dazu?

Liebe Grüße
Günter

Antwort
193 Antworten
LittleBat
Beiträge : 1813
Veröffentlicht von: @guenter

Wie geht Ihr mit bekennenden AfDlern in Eurem Umfeld (Hauskreis/Gruppe/ Gebetsgemeinschaft etc.) um?

Ich beende den Kontakt mit ihnen und sage ihnen auch weswegen.

Veröffentlicht von: @guenter

Ich kenne mehrere christliche Kreise, u. a. eine Landeskirchliche Gemeinschaft, in denen die AfD immer "salonfähiger" wird

Solche "Gemeinschaften" werte ich durch meine Anwesenheit nicht auf oder gebe ihnen damit den Anschein "der Mittigkeit".

Veröffentlicht von: @guenter

Mein Eindruck ist, dass die AfD auch bei Christen gerade durch CORONA und die Querdenker sehr viel Zulauf erhält.

Das mag sein. Macht es nicht besser, wenn man Rechtsextremisten den Weg in die Mitte eröffnet, ihre Parolen mitgröhlt, ihre Plakate mitträgt und ihre Art mit der Demokratie umzugehen imitiert. Zu sagen "Ja, aber ich war ja gar kein überzeugter ... " ist unglaubwürdig. Man muss kein durch und durch rechtsextremes Weltbild haben, um Leuten den Steigbügel zu halten.
Niemand muss mit denen marschieren. Niemand muss AfD Parolen nachplappern. Man kann auch ohne all das Kritik äußern. Und wer das nicht tut, der scheint mehr von den AfD/Queridioten zu halten, als der oder sie zuegeb mag.

LG Bat

littlebat antworten
27 Antworten
Guenter
(@guenter)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 60

Danke , LittleBat, für Deine klare Aussage! Ja, wir kennen uns ja auch noch von früher, ist aber schon länger her.

Ich sehe es genau wie Du. Im privaten Leben kenne ich nur zwei Personen, die mit der AfD sympathisieren, mit denen telefoniere ich aber nur gelegentlich (das Haus kann ich schon seit mehreren Jahren krankheitsbedingt nicht mehr verlassen).

Aber in unserem Forum, das es ja immer noch gibt, da haben wir engagierte Vielposter, die sehr tolerant und verständnisvoll mit AfD-lern (und Impfattest-Fälschern) umgehen, man bleibt mit denen trotzdem zusammen in einem Gebetskreis und, wenn die für die Machtübernahme der AfD beten, dann beten man eben nicht mit, das würde doch reichen etc., aber den Gebetskreis würde man deshalb nicht verlassen usw. Gegenüber Homosexuellen ist man da leider weniger tolerant.

Tja, und da komme ich aber nicht mehr mit. Naja, mal schauen, ob und wie es bei uns weitergeht.

Danke und sei herzlich gegrüßt!
Günter

guenter antworten
1-ichthys
(@1-ichthys)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 639
Veröffentlicht von: @guenter

Aber in unserem Forum, das es ja immer noch gibt, da haben wir engagierte Vielposter, die sehr tolerant und verständnisvoll mit AfD-lern (und Impfattest-Fälschern) umgehen, man bleibt mit denen trotzdem zusammen in einem Gebetskreis und, wenn die für die Machtübernahme der AfD beten, dann beten man eben nicht mit, das würde doch reichen etc., aber den Gebetskreis würde man deshalb nicht verlassen usw. Gegenüber Homosexuellen ist man da leider weniger tolerant.

Merken diese Leute eigentlich nicht, dass sie, wenn sie für eine "Machtübernahme" der AfD beten, einen Adolf II herbeisehnen? Dann würde u.U. einer wie der Höcke Bundeskanzler und vielleicht später auch noch "Führer".

Wer Verständnis für Impfpass- oder Impfattest-Fälscher Verständnis hat und Homosexuelle aber verteufelt, der/die hat m. E. ein falsches Bild von den Menschen.

1-ichthys antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16841
Veröffentlicht von: @1-ichthys

Merken diese Leute eigentlich nicht, dass sie, wenn sie für eine "Machtübernahme" der AfD beten, einen Adolf II herbeisehnen?

Ich bin gegen die AfD, deren Gedankengut und finde ihr Verhalten im Bundestag unmöglich und peinlich. Aber dass sie uns einen "Hitler II" bescheren wollen finde ich dann doch übertrieben.

tristesse antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4753
Veröffentlicht von: @tristesse

Aber dass sie uns einen "Hitler II" bescheren wollen finde ich dann doch übertrieben.

Na ja, kommt darauf an, wie ähnlich jemand dem originalem Hitler sein muss, um als H.Ii zu gelten ...

Das die AfD inzwischen undemokratisch ist, sollte klar sein. Schon das was sie der "Lügenpresse" und anderen Gegnern androhen zeigt das deutlich.

Helmut

hkmwk antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16841
Veröffentlicht von: @hkmwk

Na ja, kommt darauf an, wie ähnlich jemand dem originalem Hitler sein muss, um als H.Ii zu gelten ...

Ich glaube nicht, dass jemand, der Hitler "ähnelt" auch nur annähernd an ihn heran kommt. Wir reden immerhin über jemand, der den 3. Weltkrieg ausgelöst und den Tod von 11 Millionen Juden im großen Stil geplant hat. Ich denke nicht, dass die AfD in den Dimensionen denkt und plant.

Veröffentlicht von: @hkmwk

Das die AfD inzwischen undemokratisch ist, sollte klar sein. Schon das was sie der "Lügenpresse" und anderen Gegnern androhen zeigt das deutlich.

Zwischen "undemokratisch" und "wie Hitler sein" liegt ein ziemlich breiter Graben.

tristesse antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Das die AfD inzwischen undemokratisch ist, sollte klar sein.

Spätestens seit Herr Meuthen das Handtuch geworfen hat, weiß man eigentlich, wo die Reise hingeht.

ungehorsam antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4753
Veröffentlicht von: @ungehorsam

Spätestens seit Herr Meuthen das Handtuch geworfen hat, weiß man eigentlich, wo die Reise hingeht.

Das ist aber schon ziemlich spät. Eigentlich hätte man es sich schon beim Ausscheiden von Lucke denken können, spätestens als Petri das Handtuch war müsste das jedem Beobachter klar gewesen sein. Meuthen ist nur die nächste Station, und es würde mich nicht wundern, wenn auch Chrupalla irgendwann unter Protest geht, weil ihm die AfD inzwischen zu rechts geworden ist ...

Helmut

hkmwk antworten
paramaribo1954
(@paramaribo1954)
Beigetreten : Vor 7 Monaten

Beiträge : 504
Veröffentlicht von: @hkmwk

und es würde mich nicht wundern, wenn auch Chrupalla irgendwann unter Protest geht, weil ihm die AfD inzwischen zu rechts geworden ist ...

Helmut, du solltetst mal richtig hinschauen. vor allem hinhören.

So weit rechts kann die AfD gar nicht gehen, dass der Chrupalls die verlassen würde.

paramaribo1954 antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4753
Veröffentlicht von: @paramaribo1954

So weit rechts kann die AfD gar nicht gehen, dass der Chrupalls die verlassen würde.

Wer weiß, es kann immer noch schlechter kommen als man sich vorstellen kann.

Ich hab nicht gesagt, dass es so kommen wird, ich hab nur gesagt, dass es mich nicht wundern würde ...

Helmut

hkmwk antworten
1-ichthys
(@1-ichthys)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 639

Und was sagst Du zu Höcke, oder dem AfDler , der sagt, er sei das freundliche Gesicht des NS? Also ich bin mir nicht sicher, ob ich übertreibe.

1-ichthys antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16841

Ich weiß nicht, was ich dazu sagen soll.

Ich finde nur, dass Du gehörig übertreibst, wenn behauptest, dass die AfD den neuen Hitler herbeisehnt. Ich bin wirklich keine AfD Freundin, da kann jede/r User/in hier bestätigen die/der meine Beiträge verfolgt, aber zu behaupten, die AfD hätte gern Hitler zurück und damit den Holocaust, den 2. Weltkrieg und die Judenvergasung oben drauf ist wirklich völlig übertrieben.

tristesse antworten
Guenter
(@guenter)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 60

Hallo tristesse,

Danke für Deinen Beitrag. Du schreibst.

Veröffentlicht von: @tristesse

Ich finde nur, dass Du gehörig übertreibst, wenn behauptest, dass die AfD den neuen Hitler herbeisehnt.

Sachlich ist das sicher richtig. Nur wissen die AfD-Politiker natürlich auch, dass es in der überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland klare Grenzen gibt, die man besser verbal nicht überschreiten sollte.

Allerdings, wenn man sich die Bundestagsdebatten anschaut und sich anhört, was die AfD-MdBs dort alles vom Stapel lassen, dann ist das von denen manchmal zwar wohlfein formuliert, aber inhaltlich gibt es in den politischen Zielen tatsächlich nicht sehr große Differenzen zu der Politik der Nazis im 3. Reich. Wenn man sich beispielsweise anhört, was diese "feinen" Damen und Herren immer wieder zur Flüchtlingspolitik sagen, dann sehe ich inhaltlich z. T. sehr große Parllelen. Man sagt ja, dass in der Politik allgemein sehr viel gelogen wird. Dem kann ich als politisch sehr interessierter Mensch nicht widersprechen. Allerdings: Die vielen Lügen und wissentlich völlig falschen Zitate der AfD-MdBs haben wirklich noch eine ganz andere Qualität. Besonders deutlich wurde das in den vergangenen Monaten, wo die AfD unübersehbar immer wieder total falsche Zahlen im Zusammenhang mit CORONA nannte.

Es bleibt abzuwarten, wie sich die AfD nach dem Parteiaustritt und dem Rücktritt ihres bisherigen Vorsitzenden Jörg Meuthen weiter entwickeln wird.

guenter antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16841
Veröffentlicht von: @guenter

Allerdings, wenn man sich die Bundestagsdebatten anschaut und sich anhört, was die AfD-MdBs dort alles vom Stapel lassen, dann ist das von denen manchmal zwar wohlfein formuliert, aber inhaltlich gibt es in den politischen Zielen tatsächlich nicht sehr große Differenzen zu der Politik der Nazis im 3. Reich.

Ich sehe da schon noch Unterschiede.

tristesse antworten
Guenter
(@guenter)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 60

Okay, tristesse, das sei Dir unbenommen. Ich hoffe sehr, dass Du damit richtig liegst.

guenter antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16841

Ich hoffe es auch sehr 😊

tristesse antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4753
Veröffentlicht von: @tristesse

aber zu behaupten, die AfD hätte gern Hitler zurück und damit den Holocaust, den 2. Weltkrieg und die Judenvergasung oben drauf ist wirklich völlig übertrieben

So was in der Art hätte man 1932 auch von der NSDAP sagen können ...

Das Parteiprogramm von denen war viel gemäßigter (und konnte auf mehrere Weisen gedeutet werden) als beispielsweise "Mein Kampf".

Wie sich die AfD entwickelt, wenn sie erst mal an der Macht ist, werden wir hoffentlich nie erfahren ...

Helmut

hkmwk antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16841
Veröffentlicht von: @hkmwk

So was in der Art hätte man 1932 auch von der NSDAP sagen können ...

Wir sind aber nicht mehr im Jahre 1932 und wir haben völlig andere Verhältnisse als damals. Und gerade weil wir Hitler noch im Nacken haben, bin ich sicher, dass sich eine Art Holocaust nicht unter der AfD wiederholen könnte.

Veröffentlicht von: @hkmwk

Wie sich die AfD entwickelt, wenn sie erst mal an der Macht ist, werden wir hoffentlich nie erfahren ...

Allein dass sie nicht weiter kommen als ihre paar Prozent zeigt ja schon, dass man sie nicht mit den Nazis auf eine Stufe stellen kann.

tristesse antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4753
Veröffentlicht von: @tristesse

Wir sind aber nicht mehr im Jahre 1932

Klar doch. aber damit deutest du auf Unterschiede in der Situation hin, für die die AfD nichts kann ...

Helmut

hkmwk antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16841
Veröffentlicht von: @hkmwk

Klar doch. aber damit deutest du auf Unterschiede in der Situation hin, für die die AfD nichts kann ...

Ja und?
Es ging doch in der Diskussion ursprünglich mal darum dass hier behauptet wurde, dass die AfD sich "Hitlermässig" positionieren würde.
Dem hab ich widersprochen.
Wer jetzt was für irgendwas kann steht für mich nicht zur Debatte.

tristesse antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4753
Veröffentlicht von: @tristesse

Es ging doch in der Diskussion ursprünglich mal darum dass hier behauptet wurde, dass die AfD sich "Hitlermässig" positionieren würde.

Hatte ich etwas anders interpretiert, aber darüber zu streiten lohnt sich nicht ... Frieden!

Helmut

hkmwk antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16841
Veröffentlicht von: @hkmwk

Hatte ich etwas anders interpretiert, aber darüber zu streiten lohnt sich nicht ... Frieden!

Alles gut, ich war auch nicht auf Streit aus und hab unseren Austausch auch nicht als solchen empfunden 😊

tristesse antworten
LittleBat
(@littlebat)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1813
Veröffentlicht von: @tristesse

Es ging doch in der Diskussion ursprünglich mal darum dass hier behauptet wurde, dass die AfD sich "Hitlermässig" positionieren würde.
Dem hab ich widersprochen.

Weil du ihnen auf den Leim gehst, indem du glaubst, was sie sagen, wenn sie sich vom Nationalsozialismus distanzieren?

Wäre ich vorsichtiger. Denn nur weil die Neue Rechte sich am Faschismus und den ideologischen Vorläufern des Nationalsozialismus (also letztlich ähnliche, teils gleiche Quellen wie der Nationalsozialismus) orientiert, wird es nicht automatisch friedlicher, netter oder unblutiger.

littlebat antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16841
Veröffentlicht von: @littlebat

Weil du ihnen auf den Leim gehst, indem du glaubst, was sie sagen, wenn sie sich vom Nationalsozialismus distanzieren?

Es gibt keinen Grund, sie der Lüge zu bezichtigen.
Ich bin wirklich keine AfD Sympathisantin, jeder im Forum, der meine Beiträge länger als 3 Monate liest, weiß das. Aber ich hab manchmal das Gefühl, dass Leute in ihrem Eifer, die AfD unbedingt in den Nationalsozialismus verortn zu wollen, übers Ziel hinaus schießen.

Ja, sie sind rechts, ja sie sind radikal, aber ich hab keinen Grund anzunehmen, dass sie anstreben, die deutsche Rasse von den ausländischen Einflüssen freizusäubern in der Form, wie das in der Vergangenheit passiert ist. Eben weil wir diese Vergangenheit haben.

tristesse antworten
LittleBat
(@littlebat)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1813
Veröffentlicht von: @tristesse

Aber ich hab manchmal das Gefühl, dass Leute in ihrem Eifer, die AfD unbedingt in den Nationalsozialismus verortn zu wollen, übers Ziel hinaus schießen.

Da würde ich dir im ersten Moment zustimmen - habe dann aber anzumerken, dass die gesamte Neue Rechte nicht die "neuen Nazis" sind, und das mit gutem Gewissen sagen können. Weil sie sich - wie gesagt - am Faschismus orientieren und an anderen früheren Ideologen.

Das macht es nur nicht besser.

littlebat antworten
LittleBat
(@littlebat)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1813

Hallo Günter!

Veröffentlicht von: @guenter

(das Haus kann ich schon seit mehreren Jahren krankheitsbedingt nicht mehr verlassen)

Das tut mir leid, ich versteh, dass gerade dann solche Orte im Netz sehr wichtig sind. Und es auch schwierig ist damit umzugehen. Da hast du mein vollstes Verständnis...

Veröffentlicht von: @guenter

man bleibt mit denen trotzdem zusammen in einem Gebetskreis und, wenn die für die Machtübernahme der AfD beten, dann beten man eben nicht mit, das würde doch reichen

Ich befürchte, dass sie sich da was vormachen. Das reicht nicht. manchmal muss man sehr klar sagen, was Sache ist. Wir haben eine Verantwortung übernommen - dass wir zwar nicht die Schuld an den Taten der Nazis tragen, aber die Verantwortung haben, sowas niemals mehr zuzulassen. Und das bedeutet, dass wir frühzeitig was sagen müssen. Dazu muss man niemanden ein Arschloch nenne - aber man muss deutlich sagen, was man von der Art hält und dann Konsequenzen ziehen.
Aber ich verstehe dich, das ist nicht einfach, wenn man sich allein fühlt und niemand anders ähnlich zu denken scheint. Aber vielleicht trauen sich andere auch nur nicht, etwas zu sagen?

LG Bat

littlebat antworten
Helle
(@helle)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 772
Veröffentlicht von: @littlebat

AfD/Queridioten

Eine Menschengruppe als Idioten zu bezeichnen, ist nicht christlich. Du kannst Dich sicher auch anders ausdrücken.

Es gibt Menschen, die können andere Meinungen nicht stehen lassen. Es gibt auch politische Extremrichtungen wie Teile der AfD, Antifaschisten und kleinere Gruppierungen wie "Der dritte Weg", "Blood and Honour" usw. oder linksradikale Musikbands wie "Feine Sahne Fischfilet" oder linksradikale Gruppierungen wie die Antifa (das sind die, die Polizisten auf Demos oft schon mit Steinen und Flaschen "begrüßt" haben). Man darf die gerne meiden, jeder nach seiner Farcon.

Aber: Anstatt über die zu fluchen, sollte man lieber für sie beten.

helle antworten
LittleBat
(@littlebat)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1813
Veröffentlicht von: @helle

Eine Menschengruppe als Idioten zu bezeichnen, ist nicht christlich. Du kannst Dich sicher auch anders ausdrücken.

Ach weißt du - ich halte nichts davon Wahrheit zu verschleiern. Und dann mit dem vermeintlich moralischen Zeigefinger zu kommen, halte ich für eine sehr sehr widerwärtige Sache. Lass deine vermeintlichen göttlichen Erkenntnisse stecken. Du magst nicht, dass du hin und wieder Leuten applaudierst, die ich als Idioten bezeichne? Dann ist das dein Problem und nicht meines.

Veröffentlicht von: @helle

Es gibt Menschen, die können andere Meinungen nicht stehen lassen.

Niemand muss eine Meinung unkommentiert stehen lassen. Keiner. Es gibt dazu keinerlei Verpflichtung. Ich weiß, das kommt bei Leuten aus der AfD, den Reichsbürgern, Querdenkern und anderen rechtslastigen Typen nicht gut an, die meisten glauben, dass Meinungsfreiheit auch bedeuten würde, dass man weder kritisiert werden dürfe, noch Gegenwind bekommen dürfe. Dem ist nicht so.

Veröffentlicht von: @helle

Aber: Anstatt über die zu fluchen, sollte man lieber für sie beten.

Oder man tritt ihnen verbal immer wieder auf die Zehen. Immer wieder 😎

Nachtrag vom 26.02.2022 1121
P.S. übrigens finde ich deine Gleichstellung diverser Dinge ziemlich schräg. Es gibt da Unterschiede - aber ich bezweifle, dass Leute wie du, deren politische Richtung mir durchaus immer wieder auffällt, da sinnvoll korrigierbar sind.

littlebat antworten


1-ichthys
Beiträge : 639
Veröffentlicht von: @guenter

Ich kenne mehrere christliche Kreise, u. a. eine Landeskirchliche Gemeinschaft, in denen die AfD immer "salonfähiger" wird, sprich, dass es inzwischen normal ist, dort für die Ziele der AfD einzutreten und für Wahlsiege der AfD zu beten.

Wenn ich das mitbekommen würde, dass ein Einzelner für die AfD beten würde, würde ich das "Gebet" lauthals mit einem "Buh" untermalen.
Sollte die ganze Gemeinde so ein "Gebet" loslassen, würde ich sofort aufstehen und die Gemeinde für immer verlassen.

1-ichthys antworten
11 Antworten
Guenter
(@guenter)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 60

Danke für Deine klare Antwort! Ich sehe es genau wie Du.

Ich betreibe ein kleines christliches Forum, da haben wir engagierte Vielposter, die sehr tolerant und verständnisvoll mit AfD-lern (und Impfattest-Fälschern) umgehen und äußern, dass man mit denen trotzdem im Gebetskreis zusammenbleibt und wenn die für die Machtübernahme der AfD beten oder für die Verbreitung von gefälschten Impfattesten, dann betet man eben nicht mit, das würde doch aber dann auch reichen, den Gebetskreis würde man deshalb aber nicht verlassen usw. Gegenüber Homosexuellen ist man da leider weniger tolerant.

Naja, mal schauen, ob und wie es bei uns weitergeht.

Danke und sei herzlich gegrüßt!
Günter

guenter antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16841
Veröffentlicht von: @1-ichthys

Wenn ich das mitbekommen würde, dass ein Einzelner für die AfD beten würde, würde ich das "Gebet" lauthals mit einem "Buh" untermalen.

Finde ich persönlich eine ziemlich unerwachsene und alberne Reaktion. Oder wie findest Du das, wenn jemand in Dein Gebet, was Du wirklich von Herzen betest, jemand reinbuht? Und was soll das bewirken?

Ich würde das aussitzen und hinterher mit der betenden Person und einem aus der Gemeindeleitung / Presbyterium reden und äußern, was mir warum bei dem Gebet missfallen hat und darum bitten, dass so etwas nicht mehr vorkommt. Politische Statements haben sowieso nichts im gemeinsamen Gebet verloren.

Ich gebe Dir Recht, dass eine Gemeinde, die dieses Gedankengut pflegt verlassen gehört und zwar von möglichst vielen, damit es auch richtig weh tut. Aber dann mit Begründung, damit auch die Verantwortlichen wissen, warum man geht.

Buhrufe verhärten höchstens die Fronten. Auch wenn Du Dich dabei vermutlich besser fühlst, als hinterher hinzugehen.

tristesse antworten
1-ichthys
(@1-ichthys)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 639

Ich sehe das so: Albern und unerwachsen wäre es, wenn man schweigt und das "Gebet" laufen lässt! Zivilcourage ist dann angesagt und zwar unmissverständlich. Wer für eine in Teilen demokratiefeindliche Partei betet, muss sofort die Reaktion mitbekommen.

Ich denke, es gibt hier keine richtige Lösung. Du würdest so reagieren, ich so.

1-ichthys antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16841

´

Veröffentlicht von: @1-ichthys

Ich denke, es gibt hier keine richtige Lösung. Du würdest so reagieren, ich so.

Ich bin überzeugt, Deine Lösung ist die Falsche und da lass ich mich jetzt auch nicht beschwichtigen.

Veröffentlicht von: @1-ichthys

Zivilcourage ist dann angesagt

Durch ein " Buhuhuuu" mitten in der Gebetsversammlung? Ernsthaft? Das hat doch nichts mit Zivilcourage zu tun, das ist einfach nur kindisch. Wer versteht das denn?

Veröffentlicht von: @1-ichthys

Wer für eine in Teilen demokratiefeindliche Partei betet, muss sofort die Reaktion mitbekommen.

Und was hast Du damit erreicht?
Gar nichts.
Du hast einen Betenden vor allen blamiert, du hast eine Veranstaltung gestört und warst nicht konstruktiv. Was soll das denn bringen? Du willst doch jemanden von Deiner Haltung überzeugen, oder? Aber warum tust Du das nicht argumentativ?

Nimm Dir Zeit für denjenigen, den Du kritisierst und sorge dafür, dass sich das nicht in der Gemeinde durchsetzt. Das ist ein gute lösung.

tristesse antworten
1-ichthys
(@1-ichthys)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 639
Veröffentlicht von: @tristesse

´

Veröffentlicht von: @1-ichthys

Ich denke, es gibt hier keine richtige Lösung. Du würdest so reagieren, ich so.

Ich bin überzeugt, Deine Lösung ist die Falsche und da lass ich mich jetzt auch nicht beschwichtigen.

Schade, dass Du so dickköpfig bist und nur Deine Sichtweisen akzeptierst.

1-ichthys antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16841
Veröffentlicht von: @1-ichthys

Schade, dass Du so dickköpfig bist und nur Deine Sichtweisen akzeptierst.

Sichtweisen? Mehrzahl?
Das ist nicht korrekt, ich bin durchaus in der Lage, mich überzeugen zu lassen und umzudenken. Aber in diesem einen Fall Deiner Haltung bin ich nun mal überzeugt, dass es keine angemessene Vorgehensweise ist. Das hat was mit überzeugt sein zu tun und nicht mit "Dickköpfigkeit". Wenn Du Dir einer Sache sicher bist, dann willst Du Dir bestimmt nicht Dickköpfichkeit vorwerfen lassen, nicht wahr?

tristesse antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @tristesse

Politische Statements haben sowieso nichts im gemeinsamen Gebet verloren.

So sehe ich das auch. Das geht gar nicht - ganz unabhängig davon, um welche Partei es geht.

suzanne62 antworten
lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2435

Politische Statements in Gebeten
Findet ihr?
Ich finde, um das Ende des Bürgerkriegs in Syrien zu beten, oder dafür, dass die Flüchtlinge, die gerade dort im Schnee erfrieren und verhungern, nicht vergessen werden, oder dafür, dass die Frauen in Afghanistan nicht auf Dauer chancenlos sind, oder dafür, dass hier in Deutschland keine Unruhen ausbrechen ... das sind politische Statements, und ich halte sie für legitim.

Wir haben früher auch mal für Mandela gebetet oder so - noch politischer geht's ja nicht, und auch das finde ich noch heute nicht nur legitim, sondern geradezu geboten. Ebenso für die Christen in China, und für ähnlich bedrängte Geschwister oder andere bedrängte Minderheiten.

lubov antworten
BeLu
(@belu)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 4121

Ich finde, da sollte etwas differenziert werden. Wenn man dafür betet, dass die Lage um die Ukraine nicht zu einem Krieg führt, ist das politisch, aber unangebracht finde ich es nicht.
Wenn man dagegen für ein bestimmtes Wahlergebnis betet oder dafür, dass sich eine bestimmte Position im kontroversen tagespolitischen Geschehen durchsetzt, geht das meines Erachtens zu weit. Wo da genau die Grenze zu ziehen ist, das kann man durchaus diskutieren. Wäre vielleicht ein Thema für einen separaten Thread.

belu antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11794
Veröffentlicht von: @belu

Ich finde, da sollte etwas differenziert werden. Wenn man dafür betet, dass die Lage um die Ukraine nicht zu einem Krieg führt, ist das politisch, aber unangebracht finde ich es nicht.
Wenn man dagegen für ein bestimmtes Wahlergebnis betet oder dafür, dass sich eine bestimmte Position im kontroversen tagespolitischen Geschehen durchsetzt, geht das meines Erachtens zu weit.

ja, so hatte ich z.B. gedacht ...

neubaugoere antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11794

Gebet und Politik

Veröffentlicht von: @tristesse

Politische Statements haben [del]sowieso [/del]nichts im gemeinsamen Gebet verloren.

Das sehe ich auch so. Dafür sollte Gebet - das Sich-Hingeben an unseren Schöpfer in dessen Gegenwart - nicht missbraucht werden und ich halte das für Missbrauch.

neubaugoere antworten
Neubaugöre
Beiträge : 11794

Hey Günter,

ich hab in meinem Umfeld niemanden, der mit der AfD sympathisiert, kann also nicht sagen, wie ich damit umgehen würde. - Stehen dir denn diese Menschen nahe? Wie engen Kontakt hast du mit ihnen? Wie sehr macht es dir zu schaffen? - Ich würde gern weg von pauschalen Aussagen, weg von pauschalen Verurteilungen, weg von pauschalen Dingen überhaupt und jede Situation und jeden Menschen im einzelnen ansehen und dann schauen, wie ich in welcher Situation reagiere.

Lieben Gruß

neubaugoere antworten
3 Antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16841

Das finde ich eine gute und weise Antwort 😊

tristesse antworten
Guenter
(@guenter)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 60

Hallo Neubaugoere,

Also, im privaten Leben kenne ich nur zwei Personen, die mit der AfD sympathisieren, mit denen telefoniere ich aber nur gelegentlich (das Haus kann ich schon seit mehreren Jahren krankheitsbedingt nicht mehr verlassen).

Aber in einem christlichen Forum, das das ich betreibe, da haben wir engagierte Vielposter, die sehr tolerant und verständnisvoll mit AfD-lern (und Impfattest-Fälschern) umgehen, man bleibt mit denen trotzdem zusammen in einem Gebetskreis und, wenn die für die Machtübernahme der AfD beten, dann beten man eben nicht mit, das würde doch reichen etc., aber den Gebetskreis würde man deshalb nicht verlassen usw. Gegenüber Homosexuellen ist man da leider weniger tolerant.

Tja, und da komme ich aber nicht mehr mit. Naja, mal schauen, ob und wie es bei uns weitergeht.

Danke und sei herzlich gegrüßt!
Günter

guenter antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11794

Hej Günter,

also hast du dich bereits für einen Umgang entschieden? Lese ich das richtig heraus aus deinen Worten? - Wie denkst du denn darüber? Welches Bild vermitteln sie dir und du ihnen? Und wie wirkt das auf dich persönlich? Und noch eine Frage: Dieses "man" in deiner Antwort - bist das du oder sprichst du von wem anders? Wo sind denn deine persönlichen Grenzen, was du erträgst oder ertragen möchtest? Hast du in deinem Forum denn Grenzen und Regeln, die es einzuhalten gilt und wie kommen denn alle damit klar?

Freundliche Grüße

neubaugoere antworten


Tagesschimmer
Beiträge : 944

Wie mit allen anderen auch. Allerdings kenne ich gar keine oder sie bekennen so undeutlich, dass ich es nicht erkenne.

Wir beten nicht, dass eine konkrete Partei gewinnt, sondern dass Gottes Ziele durchkommen. Da hat ja jeder schon mal die Lage falsch eingeschätzt oder war im Nachhinein dankbar, dass es anders gekommen ist. Deshalb ist in meinen Gruppen das Bewusstsein groß, dass niemand den ultimativen Weg gefunden hat. Geschwister, die einer extremen Strömung angehören, fühlen sich wahrscheinlich nicht wohl bei uns. Ich würde sie trotzdem einladen, denn ich glaube, dass sie nicht lange Gott anbeten können und rechtsextrem bleiben.

Mir ist es allerdings anderswo schon zweimal passiert, dass ich in die rechtsextreme Ecke gestellt wurde. Einmal wegen einer Frage der Genetik (ob Hautfarben vererbbar sind), einmal zum Thema Schulsystem. Da hatte ich, ohne es zu wissen, die jeweils gleiche Position wie die AfD. In dem Fall bin ich gegen das Schubladendenken. Jeder soll selbst zu einer Meinung finden und sie im Rahmen der Bibel frei äußern dürfen.

Gebete sind aber keine Debatten. Da suchen wir den Konsens und überlassen das, worin wir keinen Einblick haben, Gott. Speziell mit neuen Christen sind wir sehr nachsichtig. Die brauchen erstmal viel Gnade.

tagesschimmer antworten
2 Antworten
Guenter
(@guenter)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 60

Danke, Tagesschimmer für Deine Antwort. Mir stellt sich das Problem vor allem in einem kleinen christlichen Forum, dass ich seit knapp zwanzig Jahren betreibe. Die Problematik habe ich in meinen Antworten weiter oben schon mehrmals beschrieben, ich will mich hier nicht zu oft wiederholen.

Jedenfalls kann ich schlechterdings nicht nachvollziehen, das viele konservative Christen bei der Nähe zur AfD keine großen Probleme bekommen. Wenn mir dann indirekt gesagt wird, dass ich als Christ auch AfD-ler und Nazis zu "achten" hätte, dann bekomme ich gewisse Problem!

Schönen Tag noch!
Günter

guenter antworten
Tagesschimmer
(@tagesschimmer)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 944
Veröffentlicht von: @guenter

Nähe zur AfD

Kannst du das genauer beschreiben? Offensichtlich sind sie ja nicht Mitglieder der AfD, vielleicht eher unpolitische Leute, die dort eine Plattform gefunden haben, ihre Meinung zu sagen? Es ist für mich ein Unterschied, ob es um Punkte geht, die eine individuelle Überzeugung betreffen oder andererseits z.B. Antisemitismus, der der Bibel widerspricht. Steckt ein Leid dahinter, das nirgendwo sonst Gehör findet? Fälschen von Impfpässen lehne ich ab, aber auch in jedem Fall? Ich möchte mich da nicht festlegen und lieber das Gespräch suchen. Vielleicht hören sie auf dich, wenn nicht, könnt ihr euch einigen, entsprechende Themen in den Hintergrund zu stellen.

Gebete für einen politischen Sieg einer Partei würde ich an deiner Stelle einfach untersagen. Das ist nicht nötig in so einem übergreifenden Forum. Erst Recht, Versuche für Parteien zu missionieren, die Plattform für artfremde Nachrichten zu missbrauchen usw.

Mir sind alte Kontakte sehr wichtig. Es ist etwas sehr gesegnetes, wenn Christen über lange Jahre miteinander beten. Das würde ich nicht leichtfertig aufgeben. In der Gesellschaft gibt es heute die Tendenz zur Cancel Culture. Das ist in meinen Augen auf keinen Fall ein Weg, den wir Christen einschlagen sollten. Unsere Kultur soll von Annahme, Gnade, Offenheit und Kreativität gekennzeichnet werden und ja:

Veröffentlicht von: @guenter

auch AfD-ler und Nazis zu "achten"

gehört für mich zum Leben in einer christlichen Kultur. Ich segne sie. Wir leben doch nicht in einem Krieg gegen Menschen.

tagesschimmer antworten
Channuschka
Beiträge : 2839

Ich schließe mich Neubaugöre an. Was ist dein Umgang damit? Hast du dich für eine Richtung entschieden?

Wenn es um dein Forum geht, dann machst ja auch du die Regeln. Du könntest also auch sagen, dass es unerwünscht ist für eine bestimmte Partei zu beten oder Straftäter zu verstehen.

Ich selbst hab für beides kein Verständnis. Also, die Impfpassfälscher kann ich insoweit noch verstehen, dass sie in ihrem Weltbild stringent agieren, die rechtlichen Konsequenzen müssen sie aber tragen.

Für AfD-Versteher hab ich null Toleranz.
Sicher ist es schwer eine Gemeinde wegen sowas zu verlassen, aber spätestens wenn man anfängt, sie zu verstehen ist eine grenze überschritten. Noch schwerer ist es sicher, wenn es ein fester Freundeskreis oder Familie ist. Ich hatte den Fall bisher nur auf FB und da fiel es mir nicht schwer die Freundschaft zu löschen. Meine engeren Freunde und Familie sind politisch mit mir ziemlich auf einer Linie, daher kann ich nicht sagen, ob ich den Kontakt abbrechen würde oder nur die entsprechenden Themen meiden.

channuschka antworten
3 Antworten
Guenter
(@guenter)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 60

Danke für Deine Antwort! Naja, radikale Nazis rauszuschmeißen, damit haben wir kein Problem, "Watt mutt, datt mutt!" würde ich als Norddeutscher sagen. Aber, wenn es sich dabei um langjährige Mitglieder handelt, da wird es schon schwieriger für mich.

Schönen Tag noch!
Günter

guenter antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11794

Hej du,

wenn du sagst "es wird schwieriger" -> was genau wird denn schwieriger? Sie sind keine Familie, die man sich bekanntlich nicht aussucht. Wie viel Einfluss haben sie auf dich und dein Leben? Wie viel lässt du zu? Und ich schließe mich der Frage meiner Vorrednerin an: Wenn es dein Forum ist (ich fragte glaube ich auch schon), kannst du doch schalten und walten, wie du willst. Ich las zwischendurch ein "wir", also bist du nicht allein und hast Helfer zum Betreuen des Forums? Und gibt es nun Regeln oder nicht? Aber viel wichtiger: Wie siehst du das mit dem "Beten für ...". Gehören für dich solche Dinge in ein Bittgebet an Gott? Für mich gehört da Gott an die erste Stelle ... ich vermisse das im (Nach-)Denken darüber ...

Freundlichen Gruß

neubaugoere antworten
Guenter
(@guenter)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 60

Hallo Neubaugoere,

danke für Deine Antwort und Deine Frage!

Veröffentlicht von: @neubaugoere

wenn du sagst "es wird schwieriger" -> was genau wird denn schwieriger? Sie sind keine Familie, die man sich bekanntlich nicht aussucht. Wie viel Einfluss haben sie auf dich und dein Leben? Wie viel lässt du zu? Und ich schließe mich der Frage meiner Vorrednerin an: Wenn es dein Forum ist (ich fragte glaube ich auch schon), kannst du doch schalten und walten, wie du willst. Ich las zwischendurch ein "wir", also bist du nicht allein und hast Helfer zum Betreuen des Forums? Und gibt es nun Regeln oder nicht?

Dieses Forum existiert seit fast zwanzig Jahren und war zeitweise sehr gut besucht und hatte auch ein gutes Niveau. Es gab dort einen guten Austausch von Christen untereinander, Gebetskreis, Bibelgespräche, Mitarbeiterschulungen (z. B. Workshop Römerbrief nach Klaus Vollmer),
aber auch ein weites und offenes Feld zum Missionieren und Verkündigen.

Inzwischen gibt es bekanntlich ja nur nur noch sehr wenige christliche Foren, weil die meisten sich nicht gegen die mächtige Konkurrenz von Facebook durchsetzen konnten. Was ja auch nicht so schlimm wäre, wenn der Austausch auf Facebook nicht überwiegend sehr flach wäre. (Aber, das soll ja jeder gerne so pflegen und nutzen, wie er es will.)

Veröffentlicht von: @neubaugoere

Ich las zwischendurch ein "wir", also bist du nicht allein und hast Helfer zum Betreuen des Forums?

Gegründet wurde unser vor 20 Jahren von meiner Frau und mir, meine Frau kann aber seit einigen Jahren nicht mehr mitarbeiten, weil sie durch Beruf und Familie zu stark gefordert ist. Das wir sich aber ändern, wenn sie in einigen Monaten in Rente geht, sofern es das Forum dann noch gibt.

Für mich als schwerkrankem Menschen, der seit einigen Jahren ans Bett gefesselt ist, ist das Forum die Möglichkeit, mich hier konkret in den Dienst unseres Herrn zu stellen.

Veröffentlicht von: @neubaugoere

wenn du sagst "es wird schwieriger" -> was genau wird denn schwieriger? Sie sind keine Familie, die man sich bekanntlich nicht aussucht. Wie viel Einfluss haben sie auf dich und dein Leben? Wie viel lässt du zu? Und ich schließe mich der Frage meiner Vorrednerin an: Wenn es dein Forum ist (ich fragte glaube ich auch schon), kannst du doch schalten und walten, wie du willst.

Nun wir haben von Beginn an immer über alle Entscheidungen gebetet und empfingen so auch oft die Bestätigung von Gott, dass er diesen Dienst segnen will. So erlebten wir, dass das Forum Frucht brachte. Leider wurde ich innerhalb der letzten Jahre mehrmals schwer krank und es verstarben mehrere engagierte Mitarbeiter. Nicht wenige Mitglieder, die wiedergeborene Christen sind, verabschiedeten sich während dieser Zeit und gingen zu Facebook.

Offen gesagt verblieben im Forum überwiegend 1. Mitglieder, die meinen, Christsein passiert allein schon, wenn Menschen sich sozial engagieren, die die die Schrift aber nicht so Ernst nehmen, 2. Christen, die sich nach meinem Eindruck sehr sektiererhaft und mit Sonderlehren auftreten und 3. Atheisten, die sehr engagiert gegen alles christliche schreiben. Trotzdem schließen sich diese sehr unterschiedlichen Gruppen intern zusammen und beraten - zum Teil sogar öffentlich nachlesbar - wie sie Mitglieder abwerben können etc.

Was bei uns fehlt, auch als Mitarbeiter / Moderatoren, sind Christen, die beispielsweise die Glaubensbasis der Deutschen Evangelischen Allianz akzeptieren können. Wenn wir mehr Mitarbeiter / Moderatoren dieses Glaubensverständnisses hätten, würden sich vermutlich auch die "Problemfälle" besser integrieren können.

Leider waren unsere diesbezüglichen Gebete aber bisher vergebens. Aber, auch wenn ich jemand bin, der nicht so schnell aufgibt, so muss ich mich jetzt der Realität stellen. Meine Frau und ich werden jetzt noch einige Zeit darüber weiter beten, ob wir das Forum beenden sollen oder einen Neustart wagen. Mehr über die Situation erfährst Du hier: https://www.christsein.com/forum/

guenter antworten


Seite 1 / 4
Teilen: