Benachrichtigungen
Alles löschen

Beziehungen ohne Hochzeit

Seite 2 / 3

Mystiker
Themenstarter
Beiträge : 34

In der Bibel ist viel die Rede von Ehebruch, Scheidung...damals war die Ehe selbstverständlicher. Auch heute ist sie das für viele Christen. Aber wie ist das mit heterosex. Beziehungen ohne Ehe? Dazu gibt es in der Bibel nichts oder? Weil dies damals historisch nicht vorkam? Von daher stellen sich mir Fragen. Wird dies toleriert, "muss" man heiraten? Bleibt die Antwort individuell?
Fremdgehen ist immer eine Sünde, denke ich. Aber wie ist das mit Trennung. Ist eine Trennung in einer monogamen Nicht-Ehe mit Scheidung gleichzusetzen?

Antwort
116 Antworten
B'Elanna
Beiträge : 1731

@mystiker 

Ich frage mich, was für Beweggründe Du haben magst, diesen Thread zu eröffnen. Erwartest Du Absolution für eine Trennung von uns? Oder die klare Ansage, unbedingt zu heiraten? In welcher Situation stehst Du? Und wo steht Deine "Frau"?

In der Bibel ist viel die Rede von Ehebruch, Scheidung...damals war die Ehe selbstverständlicher. Auch heute ist sie das für viele Christen. Aber wie ist das mit heterosex. Beziehungen ohne Ehe? Dazu gibt es in der Bibel nichts oder? Weil dies damals historisch nicht vorkam?

Der Hintergrund damals war ein ganz anderer. Heterosexuelle Beziehungen ohne offizielle Ehe gab es, aber sie waren "geächtet". Bestes Beispiel dafür die Frau am Jakobsbrunnen, die nach mehreren EHE-Männern jetzt mit einem Mann zusammenlebte ohne Ehe, und deswegen mittags in der größten Hitze, wo man garantiert niemandem begegnen würde, zum Brunnen ging - Pech, dass Jesus gerade da saß und in ihr Herz sah.

So etwas wie einen "Trauschein" gab es allerdings damals nicht wirklich - Ehen wurden in der Regel durch die Eltern arrangiert, man feierte ein großes Fest, an dessen Höhepunkt dann "der Mann zu der Frau eingng" - was die dann da machten, kann man sich lebhaft vorstellen, und das war dann sozusagen der Ehebeginn. Darauf beruht übrigens auch die Tatsache, dass die kath. Kirche Ehen annulliert, wenn sie "niemals vollzogen" wurden. Manche Christen sagen, sobald man Sex hatte, gilt man als vor Gott verheiratet - unabhängig von irgendwelchen Papieren.

Von daher stellen sich mir Fragen. Wird dies toleriert, "muss" man heiraten? Bleibt die Antwort individuell?

Müssen muss man auf'm Klo, sage ich immer.

Die Ehe ist ein Geschenk, du DARFST heiraten und Deine Beziehung unter den ganz besonderen Segen Gottes stellen. Immer mehr Kirchen bieten diesen Segen auch ohne eine standesamtliche Eheschließung an. Andere Kirchen sehen das enger und beharren auf der standesamtlichen Trauung, alles andere ist für sie des Teufels. Wenn Du in so einer Gemeinde lebst, dann wird der Druck groß sein, zu heiraten. Ob das gut ist, sei dahingestellt.

Es geht aber auch darum, vor der Öffentlichkeit Verantwortung füreinander zu übernehmen und allen ganz offen zu zeigen, dass man jetzt zusammengehört.

Wobei ich durchaus schon auch zu einer standesamtlichen Hochzeit raten würde, aber das hat eher praktische Gründe denn theologische: Man darf im Krankheitsfall Informationen über seinen Ehepartner bekommen, Entscheidungen treffen, das Erbrecht unterscheidet auch zwischen Ehe und Zusammenleben, und nicht zuletzt die Steuern.....

Fremdgehen ist immer eine Sünde, denke ich. Aber wie ist das mit Trennung. Ist eine Trennung in einer monogamen Nicht-Ehe mit Scheidung gleichzusetzen?

Wenn Du Dich in dieser Beziehung wie in einer Ehe fühlst, dann darfst Du die Trennung dieser Beziehung durchaus mit Scheidung gleichsetzen. Nicht juristisch, aber faktisch-emotional.

Wenn Du Dich in dieser Beziehung nicht wie in einer Ehe fühlst, was war diese Beziehung all die Jahre für Dich?

Und ganz zum Schluss bleibt noch die Frage nach dem Grund für eine Trennung.....   "Schakabockmieh" ist mit Sicherheit keiner, der vor Gott durchgehen würde - ob Ehe oder nicht, ist da ziemlich egal.

 

 

 

 

 

 

belanna antworten


lhoovpee
Beiträge : 2938

@mystiker 

Aber wie ist das mit Trennung. Ist eine Trennung in einer monogamen Nicht-Ehe mit Scheidung gleichzusetzen?

Ich finde es unsinnig danach zu fragen, ob es gleichzusetzen ist. Eine Trennung hat immer einen Grund. Diesen muss man betrachten und nicht das daraus erfolgte Resultat. 

lhoovpee antworten
Gelöschtes Profil
Beiträge : 20857

@mystiker 

lieber mystiker,

die Bibel, das Wort Gottes meine ich, ist der beste Beziehungsratgeber überhaupt. Ohne mit erhobenen Zeigefinger

auf gescheiterte Beziehungen. Menschen aus gescheiterten Beziehungen mussten schon genug Leid und

Schmerz ertragen. Weil laut meinen Erfahrungen, haben alle unsere Probleme mit unseren Beziehungen zu tun.

Oft ist bei vielen Beziehungen der Wurm drin. Gleichzeitig spricht man so freizügig über Beziehungen,

Sexualität, alle Schattierungen von Liebe, wie nie zuvor.

Früher hat man oft zu eng gedacht, heute manchmal zu weit und offen. Gleichzeitig sehnen sich viele

Menschen nach glücklichen, liebevollen, Beziehungen.........

Ich finde es wichtig, das Gott die Nr. 1 in unseren Beziehungen ist. Auch wenn es altmodisch klingt,

auf Gott zu hören, schauen, immer wieder reden, in seinem Wort lesen.

Im Gesamtkontext der Bibel, finde ich Heirat sehr wichtig. Eine Entscheidung für einen Menschen zu 

treffen, eine lebenslange Beziehung, durch Freude, aber auch durch leid.

Es fällt leichter, sich in schwierigen Lebenssituationen sich zu trennen....................

Ehrlich gesagt, bin verheiratet, aber wollte mich auch schon trennen.......Bin auch nur ein unperfekter

Mensch, mit guten Seiten, aber auch Fehlern und Schwächen. Lebe auch nur von der Gnade Gottes........

Gemeinsam im Wort Gottes lesen, reden miteinander, gemeinsam beten, Liebe gemeinsam lernen.......

liebe Grüße,

deleted_profile antworten


CoffeeandBible
Beiträge : 86

Ich kenne fast nur Christen, die sich ausdrücklich für das Heiraten aussprechen & gegen das Zusammenleben/Zusammensein ohne Heirat sind 🤔 

Habe auch schon Stimmen gehört, nicht zu heiraten & dennoch zusammenzuleben sei total unbiblisch, eine Sünde etc...Ich finde das in erster Linie sehr intolerant von diesen Menschen, gleich so stark zu urteilen...

Und wer sagt eigentlich, dass es immer gleich nen Vertrag benötigt, um Gottes Segen als Paar zu haben, einander treu zu sein, zueinander zu stehen, sich zu lieben...

Ich akzeptiere die Ehe, kann es absolut verstehen, wenn jemand heiratet, aber "andersherum" besteht da wesentlich mehr Toleranzbedarf, zumindest in meinem Umfeld

coffeeandbible antworten
1 Antwort
Mystiker
(@mystiker)
Beigetreten : Vor 1 Jahr

Beiträge : 34

@coffeeandbible Bei so Meinungen merke ich immer wieder, dass so aus dem Christentum eine reine Religion mit Regeln und Müssen wird. Was sicher auch zum Rückzug hierzulande führt. Das hat für mich nichts mehr vom Evangelium, bei dem ich etwas aus Liebe tue, weil es das Richtige ist

mystiker antworten
Mystiker
Themenstarter
Beiträge : 34
Veröffentlicht von: @belanna

Manche Christen sagen, sobald man Sex hatte, gilt man als vor Gott verheiratet - unabhängig von irgendwelchen Papieren.

Schöne Ansicht, finde ich. Auch wenn dann eine Trennung selbst nach Monaten einer Scheidung gleich kommt

mystiker antworten


Gorch-Fock
Beiträge : 1348

Hallo @mystiker 

"Aber wie ist das mit Trennung. Ist eine Trennung in einer monogamen Nicht-Ehe mit Scheidung gleichzusetzen?" 

Hm 🤔 das klingt für mich so das du in einer nichtehelichen Beziehung lebst und du dich jetzt hier bei uns moralisch Absichern willst dich von deiner Lebenspartnerin zu trennen.

gorch-fock antworten
5 Antworten
Mystiker
(@mystiker)
Beigetreten : Vor 1 Jahr

Beiträge : 34

@gorch-fock Nein. Ja stimmt, so wird es wirken. Aber nein...mir gehen da aber viele Gedanken durch den Kopf. Ebenso wie...was meinte Jesus mit Adultery als Trennungsgrund? Körperliches Fremdgehen alleine?

mystiker antworten
Gorch-Fock
(@gorch-fock)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 1348

Hallo @mystiker 

Dazu brauchst du doch nur die Bibel lesen. Da bekommst du Antworten darauf 

gorch-fock antworten
Mystiker
(@mystiker)
Beigetreten : Vor 1 Jahr

Beiträge : 34

@gorch-fock Es gibt so viele Übersetzuungen und Interpretationen. Als wäre es so einfach

mystiker antworten
Gorch-Fock
(@gorch-fock)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 1348

@mystiker 

Dann fange doch mit der einfachen Übersetzung einmal an und dann liest du einfach eine Wortgetreue Übersetzung 

gorch-fock antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 15759

@mystiker  (zum Beitrag)

Ich stimme Gorch-Fock zu, fang einfach mal an. Ich handhabe es so: Ich lese am liebsten die Gute Nachricht und wenn sich mir etwas nicht sofort erschließt, nehme ich zu dieser Stelle noch andere Übersetzungen hinzu. Sehr praktisch ist dafür die Seite bibleserver.com. Da kann ich gut einen oder zwei Verse in verschiedenen Übersetzungen gegenüberstellen. So erschließt sich mir oft ein Inhalt. Noch dazu habe ich sowohl meinen Hauskreis als vertraute Gesprächspartner und gute Kanäle, über die Gott zu mir spricht, oder auch die Gemeinde selbst. So manches mal gab mir Gott einen Hinweis durch jemand ganz anderen oder ein Bild in einer Situation oder eine Nebenbeibemerkung eines völlig "Unabhängigen" ... 

Nimm Gott mit hinein in deine Überlegungen und bitte den Heiligen Geist, dich in alle Wahrheit zu führen - genau das hat Jesus zugesagt, es steht geschrieben - ich glaube es. Er wird dich führen und du wirst zur Erkenntnis gelangen. Manchmal sofort, manchmal dauert es ein wenig und deine Geduld, dein Dranbleiben ist gefragt, dein "Nichtaufgeben" ... 

Nur Mut! 🙂 Das wird schon.

neubaugoere antworten
Seite 2 / 3
Teilen:

Hey du!

Dieses Forum ist für dich kostenlos.
Das funktioniert nur, weil uns treue Menschen regelmäßig mit ihrer Spende unterstützen.
Bist du dabei?