SPF#399 Gooooood Mo...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

SPF#399 Gooooood Mooooorniiiing Jesus.

Seite 2 / 5

Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

de und Hallo ihr Lieben,

❤ -lich Willkommen zum #399. Single-Plauder-Faden!!!

Dies ist ein Ort für Singles oder ehemalige Singles oder andere nette Leute um sich einfach über das auszutauschen, was gerade so geht, was eine/n beschäftigt oder was unbedingt jemandem mitteilen möchte.
Hier ist jeder und jede willkommen, der /die sich an die Spielregeln hält. Und diese sind eigentlich ganz einfach. Neben den allgemein bei jesus.de geltenden Regeln, wie Respekt, Höflichkeit, etc.pp. ist uns hier sehr wichtig, dass die Beiträge "singlekonform" sind und / oder nicht die Singles, die unter ihrem Alleinsein leiden, womöglich triggern.

Antwort
348 Antworten
Channuschka
Beiträge : 2847

Mich gibt es auch noch
Aber ich bin gerade etwas im Weihnachtsgeschenke "bastel" - Weihnachtskartenschreibe-Stress, weil ich Angst habe nicht mehr damit fertig zu werden bis Heilig Abend...

Vermutlich etwas unnötig, aber wenn ich mir den Stress nicht jetzt mache, dann habe ich ihn wirklich. Ich kenn mich...

channuschka antworten
2 Antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17036

Schätzlchen, Du hast noch zwei Wochen *beruhig*

tristesse antworten
Channuschka
(@channuschka)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 2847

Die sind schneller rum als man denkt 😨

Ich hab letztes Jahr schon die letzte Karte nach Weihnachten abgeschickt... das soll nicht nochmal passieren.

channuschka antworten


Seidenlaubenvogel
Beiträge : 898

bin auch da
... ihr habt mich schwer ins Nachdenken gebracht - Stichwort "Hochzeitstheorien", liebe Tris, liebe ibti.

Und - ich hätte nie gedacht, dass ich so denken würde, aber wichtiger als Form/ Status/ Benennung scheint mir was ich lebe, wie ein Paar miteinander umgeht, Leben teilt - ganz praktisch (nicht auf dem Papier). Ich habe mir so sehr einen Kopf gemacht, weil mein Freund nicht glauben kann und immer wieder lande ich bei "Gott aber sieht das Herz an". Übers Heiraten habe ich mir bislang keine Gedanken gemacht und für mich ist das okay. Ich bin nicht gegen eine Heirat. Nur: Für wen heirate ich? Für Gott? Als gesellschaftliche Konvention? Weil man es halt so macht? Um mir meines Partners sicherer zu sein? Als Bestätigung, als klares Statement? Wegen des Finanzamts? Wegen einer klareren rechtlichen Situation?
Warum ist es euch so wichtig, eine Beziehung durch eine Heirat unter "Dach und Fach" zu bringen?

Ich denke, ein Grund weshalb ich so lange Single war und warum diese Beziehung (in all ihren Zerreißproben) besteht, dass ich sie nicht vorzeichne, sondern "laufen" lasse. Fix darauf zu bestehen, wie etwas zu sein hat, ist es aus meiner Sicht hinderlich. Klar habe ich Prinzipien, nur ich erlege mir / uns keine konkreten Auflagen. Und ich bin bereit Prinzipien zu hinterfragen und anzupassen.

Was Heirat angeht - eine sinnvolle Berechtigung sehe ich, keine Frage. Und es ist in unserer Gesellschaft (auch noch) üblich, nur diese war schon anders und ist bereits in Veränderung. Ob eine geschlossene Ehe besser ist als eine wilde Ehe? Wer kann das wie beurteilen? Und liegt nur auf einer Ehe nach einer kirchlichen Trauung Gottes Segen? Wenn ja, warum hält dieser dann nicht immer?

Je länger ich in allem über Gott und die Welt nachdenke: Wir leben unseren Glauben ganz klar in einer Schrifttradition - entscheidend aber ist die Tat, die Gesinnung, der Geist, das Herz.
Wonach wird Gott uns richten? Ist unsere Erkenntnis entscheidend, unser Glaube, unser Wort-Bekenntnis, unser Gemeinde-konformes Verhalten, das Einhalten von Regeln? Ja, Christus ist der Weg, die Wahrheit und das Leben. Und ja, ich glaube an die Versöhnung Gottes, die für mich in Christi Kreuzigung und Auferstehung eine klare Gestalt annimmt. Ich bin mir aber sicher, dass Gottes Maßstäbe im Blick auf uns alle nicht dem entsprechen, wie wir auf uns selbst und auf andere (insbesondere Nicht- oder Andersgläubige) schaut und dass es ihm bei einer Beziehung wohl weniger auf den Trauschein ankommt.

LG Seidenlaubenvogel 😊

seidenlaubenvogel antworten
26 Antworten
Hopsing
(@hopsing)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 647

Hallo Seidenlaubenvogel,

vielen Dank fürs Teilen Deiner Gedanken.

Gute N8!
Hopsing

hopsing antworten
Seidenlaubenvogel
(@seidenlaubenvogel)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 898

Danke dir, Hopsing!
Von dir kam die erste Reaktion und das recht rasch. Das war perfekt - denn kaum abgeschickt, dachte ich mir, oh nein, was habe ich nun evtl für einen Stein ins Rollen gebracht. Deine kurze Bemerkung fand ich irgendwie beruhigend. Danke! 😊

Nachtrag vom 13.12.2019 2008
Und ich bin nun dankbar für das, was ich ausgelöst habe. 😌

seidenlaubenvogel antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17036

Hallo Du Liebe 😊
Schön, dass Du Dich mitteilst und ich finde, Deine Fragen und Anmerkungen sind berechtigt.

Ich hab auch Probleme damit, Freunden, die nicht so traditionell sind wie ich, zu erklären, warum es unbedingt eine Hochzeit sein muss.

Zum einen bin ich ein sehr korrekter Mensch und mag es, wenn alles seine Ordnung hat. Und Wilde Ehe ist für mich einfach keine Ordnung wie ich sie verstehe. Andere leben prima damit, aber es gibt da für mich keine klaren Grenzen. Der Partner hat jederzeit die Möglichkeit, seine Koffer zu packen und zu gehe ohne jeglichen Konsequenzen und das ist für mich Chaos.

Das Zweite ist, und das ist viel wichtiger: ich möchte gern ein vor Gott und den Menschen, die mich kennen, ein offizielles, sichtbares Bekenntnis ablegen, dass der Mann, der neben mir steht, der ist, den ich liebe und dem ich treu sein werde bis der Tod das Gemeinsame beendet. Ich möchte diesen Moment, auf den ich schon sehr lange warte, zelebrieren, auskosten, leben und festmachen. Und ich will damit unbedingt angeben können 😀 Mir ist das wichtig.

Aber ich versteh, wenn das einer nicht braucht. Ob ich das richtig finde oder nicht, ist nicht das Thema. Und ich glaub Dir, dass Du, so wie Du bist und so wie Deine Partnerschaft bisher gelaufen ist, einfach völlig andere Wege gehen muss. Da bestimmt die Ausnahme die Regel.

Grüssle Trissi

tristesse antworten
Seidenlaubenvogel
(@seidenlaubenvogel)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 898

richtig / falsch
Danke, liebe Tris, für deine Antwort. Bislang hatte ich auch ähnlich wie du gedacht und es fällt mir nicht leicht hier aus-/ auszubrechen. Daher tut mir deine Antwort richtig gut. Und ich freue mich auch über deine Haltung und deinen Wunsch und wünsche dir, dass sich der dann so für
dich erfüllen wird. ❤

Bewerten, etwas für richtig / falsch halten - ... spannendes Thema. Inzwischen habe ich den Eindruck, in vielen Situationen kann der Mensch dies nicht, da sein Wissen für Hintergrund wie zukünftige Konsequenzen nicht ausreicht. Das ist für mich das Dilemma mit dem Baum der Erkenntnis und der Ursprung vielen (allen?) Übels.

Sich nach Gott ausrichten, das Gute suchen, Liebe leben, auf Gott (und seine Barmherzigkeit vertrauen) - danach möchte ich mich richten. Natürlich habe ich auch (hoffentlich gesunde) Vorstellungen von richtig / falsch. Leider bewerte ich immer noch offensichtlich unnötigerweise. Doch es gelingt mir immer besser, dies nicht absolut zu setzen.

seidenlaubenvogel antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17036

Hallo,

Veröffentlicht von: @seidenlaubenvogel

Sich nach Gott ausrichten, das Gute suchen, Liebe leben, auf Gott (und seine Barmherzigkeit vertrauen) - danach möchte ich mich richten. Natürlich habe ich auch (hoffentlich gesunde) Vorstellungen von richtig / falsch. Leider bewerte ich immer noch offensichtlich unnötigerweise. Doch es gelingt mir immer besser, dies nicht absolut zu setzen.

Ich denke schon, dass es Regeln gibt. Und wenn man Beziehung im Kontext gesamten Bibel sieht, wie Gott darüber denkt und was seinem Volk mitgibt, dann kommt man natürlich leicht in die Versuchung etwas zu bewerten.

Die Frage, die ich mir aber vermehrt bei solchen Themen stelle ist: was ist, wenn es generell eine Regel gibt, aber dieser spezielle Mensch eine Ausnahme "braucht"? Wenn die für Max Mustermann und Bine Beispiel ausnahmslos gelten, kann es sein, dass es für Dich und Deinen Freund anders ist und Du ihm halt nicht Deine bisherigen Vorstellungen "aufzwängen" kannst, vielleicht passt es einfach nicht für ihn?

Das ist halt ein Dilemma. Weil andere von außen draufschauen und sagen "Schau mal, wie die leben, warum machen diese nicht wie Max und Bine?" 😊

tristesse antworten
Seidenlaubenvogel
(@seidenlaubenvogel)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 898

Danke dir, Triss!
Deine Reaktion ist so richtig schön praktisch gut. ... hat mir sehr gefallen, bietet allerdings auch den Ansatz, dass eben immer alles individuell ist. 😌

seidenlaubenvogel antworten
Tinkerbell
(@tinkerbell)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1482

Bewerten
Ich finde nicht, dass bewerten falsch ist - ganz im Gegenteil. Wenn ich etwas nicht einordne, bleibt es beliebig. Manche verwechseln immer "eine Situation bewerten" mit "über den anderen richten". Das sind unterschiedliche Dinge.

Veröffentlicht von: @seidenlaubenvogel

Sich nach Gott ausrichten, das Gute suchen, Liebe leben, auf Gott (und seine Barmherzigkeit vertrauen) - danach möchte ich mich richten.

Die Frage ist doch: Wie sehr richte ich mich nach Gottes Wünschen? Steht Gottes Wille für mich an erster Stelle oder suche ich Argumente, warum er für mich in gewissen Punkten nicht gilt? Wir dürfen uns ja frei entscheiden, wie wir leben, aber ich glaube, wir alle sind permanent in der Versuchung, Gottes Wünsche zu umgehen - weil es einfacher, bequemer oder ähnliches ist.

Ich kann dir z.B. unzählige Christen zeigen, die keine Schmerzen haben, illegal hochgeladene Blockbuster im Internet anzusehen - jedem ist klar, dass das eigentlich nicht in Ordnung ist, aber man zieht sich auf das Argument "rechtliche Grauzone" zurück. Vermutlich findet Gott das nicht ganz so super, aber hey...es ist nicht so 100% verboten, sich das anzuschauen, also gibt es keinen Grund, es zu lassen.

So geht es uns ja allen, jeder hat so sein bestimmtes Thema, wo er versucht, Gottes Meinung der eigenen anzupassen...oder zumindest Gründe zu finden, warum Gott damit bei uns selber kein Problem hat, auch wenn er es sonst anders will. Ich finde die Vorstellung schwierig, dass Gott mich eines Tages fragt "Du wusstest ja, was ich mir eigentlich von dir wünsche - warum hast du es nicht getan? Wieso hast du anderen etwas vorgelebt, was so nicht meinem Willen entspricht?" Er wird in der Richtung vermutlich einiges bei mir finden, da habe ich keine Zweifel, und natürlich darf ich mir seiner Vergebung und Gnade sicher sein. Umso schlimmer ist der Gedanke, dass ich ihn wissentlich enttäusche und auch irgendwo sein Ansehen kaputtmache, wenn andere auf meine Taten sehen und sich denken "Ach was, Christen machen das also auch so...".

Darum geht es doch letztlich: Gebe ich durch mein Leben Gott die Ehre oder lernen andere nur, wie ich mich an den unbequemen Stellen durchmogeln kann? Und ihm die Ehre geben bedeutet eben nicht nur Gutes zu tun, Liebe zu üben und so weiter. Es bedeutet manchmal leider auch, sich für oder gegen Dinge zu entscheiden, die man selber so nicht möchte, die Überwindung kosten, wo man kämpfen muss oder einem Nachteile entstehen. Nachfolge fühlt sich nicht nur immer gut an, sie fordert oft auch Opfer von uns.

tinkerbell antworten
Channuschka
(@channuschka)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 2847

Ich finde es ganz schwer Dinge bei anderen zu bewerten oder einzuordnen. Vorallem wenn wir wie hier beim Leben von Beziehungen Handlungen/Äußeres bewerten. Dinge, die vom Staat erlaubt sind (also anderst als illegal hochgeladene Videos anschauen klar im weißen Bereich sind).

Gott sieht das Herz an. Die häufigste Warnung im NT sind Dinge wie Neid, Habsucht etc. Auch Unzucht, aber darunter fällt die "wilde Ehe" meines Verständnisses nach nicht. Eher der Besuch bei Prostituierten oder wechselnde Sexualpartner. Unser Verständnis von Ehe ist ja auch ein anderes. Eine Beziehung ohne Trauschein muss nicht bedeuten, dass das Herz dadurch unrein wird. Es wird anderen dadurch ja auch nicht geschadet. Es stört keine Beziehung zu anderen Menschen oder Gott. Und wenn es ihn stört wird er sich melden. Aber bei der betreffenden Person und nicht beim Nachbarn.

Es ist so ein Ding, dass Menschen sich auch da viel zu sehr nach äußeren Dingen und Schein beurteilen und weniger die Haltung des Herzens.

channuschka antworten
Tinkerbell
(@tinkerbell)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1482
Veröffentlicht von: @channuschka

Gott sieht das Herz an.

Das stimmt. Aber genau diese Art von Satz wird meiner Erfahrung nach auf oft benutzt, um Dinge vor anderen zu legitimieren. Damit meine ich gar nicht das Thema Ehe, generell geht der Trend momentan in Richtung "Hauptsache Liebe". Gefolgt von "Du weißt ja nicht, wie Gott das bei MIR sieht". Nimm beispielsweise das leidige Thema der verwitweten Rentner, die nicht mehr heiraten, weil die Hinterbliebenenrente wegfällt. Es gibt sicher einige wenige Fälle, die so ungünstig sind, dass beide wirklich in Existenzängste gerieten. Die meisten aber nicht. Und trotzdem sagen diejenigen: Für Gott ist das garantiert gut so.

Veröffentlicht von: @channuschka

Eine Beziehung ohne Trauschein muss nicht bedeuten, dass das Herz dadurch unrein wird. Es wird anderen dadurch ja auch nicht geschadet. Es stört keine Beziehung zu anderen Menschen oder Gott. Und wenn es ihn stört wird er sich melden.

Wird er das? Also glaubst du, dass Gott sich bei allen Entscheidungen unsererseits, die nicht verboten, aber in seinen Augen nicht wünschenswert sind, meldet? Dann müssten wir alle permanent Gottes Stimme vernehmen und wären einfach nur renitent...?

Beim Thema denke ich, dass Gott sich , ausgehend von dem was wir in der Schrift lesen, einen verbindlichen Rahmen für eine solche Beziehung wünscht. Die maximale Verbindlichkeit erfordert eben eine standesamtliche Trauung. Aber zwischen Wunsch und Gebot liegen Welten, ich würde nie sagen, dass man mit "Wilder Ehe" sündigt. Ich glaube nur, dass Gott sich etwas anderes wünscht. Das kann ja jeder anders verstehen, generell gibt es ja viele biblische Themen, wo man nie einen Konsens finden wird. Schwierig wirds eben nur wenn man versucht, nicht sein Leben nach der Bibel auszurichten, sondern die Bibel dem Leben anzupassen. Da sind wir eben schnell bei "Gott schaut nur auf das Herz, Hauptsache Liebe, bei mir sieht Gott das anders".

Veröffentlicht von: @channuschka

Es ist so ein Ding, dass Menschen sich auch da viel zu sehr nach äußeren Dingen und Schein beurteilen und weniger die Haltung des Herzens.

Hm, was meinst du genau mit "Haltung des Herzens"? Die kennst du in den wenigsten Fällen, keiner wird dir ins Gesicht sagen "Ich weiß zwar, dass das eigentlich nicht sooo gut in Gottes Augen ist, aber verboten ist es nicht direkt, deswegen nutze ich diese Lücke, denn ich will es einfach so und nicht anders." Wenn jemand aufrichtig sagen kann, dass er überzeugt ist, nach Gottes Willen und Wünschen zu handeln, braucht man ja nicht diskutieren. Dann ist das alles in Ordnung, ich muss auch nicht mit einem Katholiken über Transsubstantiation diskutieren oder einem Landeskirchler über Kindertaufe. Das passt für mich alles, weil klar ist, dass es dabei nicht darum geht, die eigenen Wünsche zu legitimieren. Bei anderen Themen steht man da mehr in der Gefahr.

Und was das beurteilen betrifft: Uns muss klar sein, dass unser Leben sehr akribisch betrachtet wird. Ich merke das bei meinen Kollegen immer wieder, die ab und an sagen "Ich wusste gar nicht, dass das Christen dürfen" oder so (bei meist lächerlichen Sachen, viele denken ja, dass wir um 19 Uhr ins Bett gehen und zum Lachen in den Keller...). Aber es wird sehr genau geschaut, wie wir als Christen leben, welche Entscheidungen wir treffen. Daraus werden Schlussfolgerungen gezogen. Unsere Taten werden tagtäglich beurteilt. Man zieht Rückschlüsse auf unseren Glauben, auf Gott, auf die Bibel. Schon allein deswegen müsste man doch eigentlich sagen: Ich sollte so leben, dass es gar keine Missverständnisse geben kann, ich sollte nichts erklären müssen (im Sinne von "Ja, normalerweise hat Gott da natürlich was dagegen, aber da ich mir das Bein gebrochen habe und nun sechs Wochen auf der Couch sitze und leider kein Netflix habe, ist er barmherzig und sieht gnädig darüber hinweg, dass ich illegal hochgeladene Filme anschaue 😌 Sonst mache ich das nicht." ).

Ich hoffe, es war irgendwie verständlich, was ich meine 😀

tinkerbell antworten
Seidenlaubenvogel
(@seidenlaubenvogel)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 898

Danke dir, Tinkerbell!
... was du schreibst, kann ich gut verstehen. Es greift auch das Stichwort "Beliebigkeit" gut auf.

Einfach ist es bei wesentlichen Themen selten. Und einfach mach ich es mir nie. Ich fall ja auch bei anderen scheinbar klaren Themen aus dem Rahmen - am wesentlichsten bei "gläubig/ nicht-gläubig". Es erschließt sich mir einfach nicht, wie Gott alle Menschen lieben kann, Glauben schenkt (oder nicht) und dann bei nicht-Glauben Verdammnis bereit hält. Ganz kurz dargelegt.

Bei meiner Beziehung hätte ich es übrigens tatsächlich am einfachsten zum Single-Sein zurückzukehren. Ich war grundsätzlich gerne Single. Und ich bewerte das Single-Leben - nachdem ich nun den Vergleich habe - tatsächlich als einfacher. Mein Freund und ich sind soo gegensätzlich. Partnerschaft ist grundsätzlich herausfordernd und in unserem Falle ganz besonders. Gewünscht habe ich mir das so nicht. Es hat sich so entwickelt und natürlich habe ich meinen Teil dazu beigetragen, dass wir ein Paar sind. Im Gespräch mit Gott war/ bin ich immer. Ich habe auch das Gespräch in der Gemeinde gesucht, um festzustellen, ob ich mich nicht verrrenne. Was in der Theorie soo klar klingt, für mich war es das nie - u.a. weil ich manches zum entscheidenden Zeitpunkt nicht realisiert hatte. Für mich war es anfangs klar, dass mein Freund Christ ist - das war kein Thema, da hab ich nicht weiter nachgefragt. Ja, da kann man sich wundern, würde es aber verstehen, wenn ich im Detail darauf eingehe. Mir war noch bis vor etwa einem halben Jahr klar, dass wir heiraten werden - bis ich mir zu überlegen begann, was es mit Heirat eigentlich auf sich hat und wie ich zu einer kirchlichen Heirat von Christ/ Nicht-Christ stehe (aus Nicht-Christen-Sicht wie aus meiner eigenen). Ich muss dazu sagen, dass ich Bürokratie (die ich als äußerst unhandlich erlebe) in jeder Form, auch wenn ich weiß, dass es sie braucht, nicht mag.

Und ja, Missverständnisse ergeben sich schnell, wenn Leben nach außen hin nicht eindeutig ist und auch bei fehlender Kommunikation. Ich finde allerdings, dass selten etwas so komplett eindeutig ist. Und hmm, hmmm ... sind - ich sag mal - Christen mit möglichst wenig "Makel" tatsächlich das beste Zeugnis als Nachfolger Christi?

Nachtrag vom 13.12.2019 2032
Natürlich ist meine Beziehung nicht nur angstrengend. Sie ist auch wunderschön, tut mir gut, bereichert mich, verändert mich (positiv), korrigiert mich und wirkt sich auch stärkend auf einen Glauben aus.

seidenlaubenvogel antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @seidenlaubenvogel

Sie ist auch wunderschön, tut mir gut, bereichert mich, verändert mich (positiv), korrigiert mich und wirkt sich auch stärkend auf einen Glauben aus.

Glückwunsch! Das freut mich sehr für dich.
Etwas Besseres kann eine Beziehung gar nicht bieten.
Und im Umgang mit Menschen, die meinen, es sei ihr gutes Recht oder sogar ihre Pflicht, in das Privatleben anderer Menschen hineinzufuhrwerken habe ich mir schon lange angewöhnt, deren Kommentare (mehr oder weniger freundlich) zu ignorieren.

suzanne62 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17036

Tust du aber nicht 😉
Immer wenn es auf das Thema hier im Forum aufkommt, erklärst du lang und breit, dass du die Kommentare ignorierst. Das ist eine regelrechte Würdigung der Usermeinungen, die dir nicht gefallen.

tristesse antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @tristesse

Das ist eine regelrechte Würdigung der Usermeinungen, die dir nicht gefallen.

Nur ging es hier nicht um Usermeinungen, sondern generell um Meinungen Außenstehender zum Privatleben anderer Menschen.

suzanne62 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17036

Mit Sicherheit 😊
Aber das Forum ist davon mit Sicherheit nicht ausgeschlossen, das hast du hier ja schon häufiger unter Beweis gestellt.

tristesse antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535

Ich wünsch dir auch ein ganz wunderschönes Wochenende.❤

Nachtrag vom 14.12.2019 1732
Auch wenn es schwer fällt zu glauben: es ging in meinem Beitrag an Seidenlaubenvogel nicht um User dieses Forums und vor allem nicht um dich.

suzanne62 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17036

Ich hab nicht gedacht, dass es um mich geht 😊
Aber an User hab ich auf jeden Fall gedacht.

tristesse antworten
Seidenlaubenvogel
(@seidenlaubenvogel)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 898

Danke dir, Channuschka!
Was du schreibst hat mir gut getan. Wenn ich mir unsicher bin, dann wegen "der anderen". Was mich angeht - meine Unsicherheit und meine Zweifel konnte und kann ich klären. Was Gott angeht - meine Erfahrungen, meine Erlebnisse, mein Lesen (und Verständnis) der Schrift und das Erleben meiner Beziehung erscheinen mir stimmig.

Aus deinen Worten lese ich sehr schön heraus, dass ich mir wegen "der anderen" keine Gedanken machen will (wenn ich es kann). Es wird Menschen geben, die mich als Christ in einer vielleicht eher ungewöhnlichen Beziehung stehen lassen können. Das freut mich, das tut mir gut. Und es wird andere Menschen geben und das will ich einfach so stehen lassen. Mit Gott und mir will ich im Reinen sein. Und darauf will ich achten.

seidenlaubenvogel antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @channuschka

Auch Unzucht, aber darunter fällt die "wilde Ehe" meines Verständnisses nach nicht.

So habe ich das auch immer gesehen.

Veröffentlicht von: @channuschka

Eine Beziehung ohne Trauschein muss nicht bedeuten, dass das Herz dadurch unrein wird. Es wird anderen dadurch ja auch nicht geschadet.

Richtig, das ist auch mein wichtigstes Kriterium, nach dem ich entscheide, ob ich etwas als Sünde ansehe oder nicht. Weshalb ich gleichgeschlechtliche Ehen/Partnerschaften eben nicht als Sünde ansehe, Zwangsehen aber schon.

Veröffentlicht von: @channuschka

Es stört keine Beziehung zu anderen Menschen oder Gott. Und wenn es ihn stört wird er sich melden. Aber bei der betreffenden Person und nicht beim Nachbarn.

Genau das denke ich auch. Niemand muss sich Gottes Kopf zerbrechen.

suzanne62 antworten
ibtissam
(@ibtissam)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 359

Danke
Danke für deine klaren Worte. Ich sehe das im großen und ganzen wie du und finde, du hast das gut ausgedrückt.

ibtissam antworten
Seidenlaubenvogel
(@seidenlaubenvogel)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 898

wahrnehmen. interpretieren - bewerten. richten.
Spannend, wie positiv du Bewertung wahrnimmst. ... mir ist einfach aufgefallen, dass meiner Bewertung oft eine Interpretation vorliegt, die sich auch als falsch herausstellen kann. Aus diesem Grund möchte ich mir darin üben, einfach erstmal nur wahrzunehmen. 😌

seidenlaubenvogel antworten
Stefantweeetys
(@stefantweeetys)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 426

Uhi... schön was von Dir zu hören 🙂

stefantweeetys antworten
Seidenlaubenvogel
(@seidenlaubenvogel)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 898

Ich les dich auch immer wieder gerne, du Armer mit eignem swimming pool! 😉 :-p 😌l

seidenlaubenvogel antworten
ibtissam
(@ibtissam)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 359

Schön, dass du da bist. 😊

Veröffentlicht von: @seidenlaubenvogel

... ihr habt mich schwer ins Nachdenken gebracht - Stichwort "Hochzeitstheorien", liebe Tris, liebe ibti.

😌

Veröffentlicht von: @seidenlaubenvogel

Und - ich hätte nie gedacht, dass ich so denken würde, aber wichtiger als Form/ Status/ Benennung scheint mir was ich lebe, wie ein Paar miteinander umgeht, Leben teilt - ganz praktisch (nicht auf dem Papier).

Ich merke, dass für mich auch die Benennung/die Definition wichtig ist. Das gibt mir Sicherheit. Ich brauche das.

Und - das ist zwar ein bisschen was anderes - ich finde das jetzt am Anfang herausfordernd für mich, wo es für Definition zu früh ist. Wir sind ja noch nicht offiziell zusammen (oder wie auch immer man das nennen will) und ich weiß, dass es für mich einfacher wird ihm zu vertrauen, mich zu öffnen, wenn wir das, was wir sind, für uns und den Rest der Welt definiert haben. Woher dieses Bedürfnis kommt, weiß ich nicht.

Veröffentlicht von: @seidenlaubenvogel

Übers Heiraten habe ich mir bislang keine Gedanken gemacht und für mich ist das okay. Ich bin nicht gegen eine Heirat. Nur: Für wen heirate ich? Für Gott? Als gesellschaftliche Konvention? Weil man es halt so macht? Um mir meines Partners sicherer zu sein? Als Bestätigung, als klares Statement? Wegen des Finanzamts? Wegen einer klareren rechtlichen Situation?
Warum ist es euch so wichtig, eine Beziehung durch eine Heirat unter "Dach und Fach" zu bringen?

Für mich ist es ganz klar, dass nach der Bibel Zusammenleben, Sex, Kinder, ... nur in eine Ehe gehören. Und da ich mir diese Sachen wünsche, ist für mich ganz klar, dass ich heiraten möchte. Ich glaube, dass Gott das so festgelegt hat und er sich Beziehung so vorstellt und deshalb kommt für mich etwas anderes nicht in Frage oder halt Single bleiben.

Ehe ist ein Bund, den ich, wenn Gott will, einmal mit einem Mann vor Gott und Menschen eingehen möchte. Und die Bibel sagt, dass dieser Bund ein Abbild von dem Bund Jesu und seiner Gemeinde ist. Ich verstehe das nicht ganz, aber finde dies wunderschön.
Für mich ist auch nicht die Frage, ob Gott das mehr oder weniger segnet. Es geht bei meiner Beziehung mit Gott und der Nachfolge Jesu nicht darum, was ich bekomme und wie mein Leben am einfachsten, schönsten, was auch immer wird. Es geht darum, ihm nachzufolgen und das zu tun, was er von uns möchte (so wie ich es verstehe, so gut ich kann und mit seiner Hilfe). Es geht darum Jesus zu lieben und ihm zu gehorchen. Und für mich gehört da eben dazu, dass Mann-Frau-Beziehung im Bund der Ehe gelebt wird. Das war für mich noch nie eine Frage. Wie dieser Bund geschlossen wird, war zu verschiedenen Zeiten und ist in verschiedenen Kulturen unterschiedlich. Aber da die Bibel sagt ist, dass wir soweit es nicht gegen unseren Glauben und unser Gewissen verstößt uns den irdischen Autoritäten unterordnen sollen, ist mir der Trauschein wichtig.

Dating, Beziehung, etc. ist für mich der Weg einen Ehepartner zu finden. Es ist der Weg, aber nicht das Ziel. Da bin ich ganz klar von meiner Kultur beeinflusst und wünsche mir auch Schmetterlinge und Romantik. Würde ich in einer anderen Zeit und Kultur leben, wäre eine arrangierte Ehe für mich wahrscheinlich auch kein Problem (arrangiert, nicht Zwangsehe!!). Arrangierte Ehen funktionieren dann, wenn die Familie gut aussucht. Und da sich Familie und Gesellschaft bei uns so verändert haben, funktioniert das bei uns in der Regel halt nicht mehr (okay, ich bin jetzt etwas vom Thema abgekommen). Aber ich finde nicht, dass man alles vom anderen wissen muss (kann man eh nicht), bevor man entscheidet zu heiraten. Ich kenne auch Paare, die relativ schnell geheiratet haben wegen der Umstände und sich dann nach der Hochzeit besser kennengelernt haben. Das finde ich kein Problem. Die Frage, die sich jeder stellen muss, wieviel muss ich wissen, um eine Entscheidung treffen zu können. Ich denke, dass heute viele Ehe "ausprobieren", also so miteinander umgehen als wären sie schon verheiratet bevor sie es sind. Und da geht es nicht nur um Sex, sondern auch Geld, emotionale Intimität und anderes. Ich möchte auch nicht von 0% Kennen und Vertrautheit zu 100% springen (so wie es zu biblischen Zeiten und auch wo ich jetzt lebe oft der Fal war/ist), sondern da soll was wachsen und immer mehr werden, aber 100% halt erst nach der Eheschließung.

Veröffentlicht von: @seidenlaubenvogel

dass ich sie nicht vorzeichne, sondern "laufen" lasse. Fix darauf zu bestehen, wie etwas zu sein hat, ist es aus meiner Sicht hinderlich. Klar habe ich Prinzipien, nur ich erlege mir / uns keine konkreten Auflagen. Und ich bin bereit Prinzipien zu hinterfragen und anzupassen.

"Laufen lassen" lerne ich gerade, was meine (total unrealistischen) Zeitvorstellungen angeht. Beziehung braucht Zeit um sich zu entwickeln. Aber über das Ziel sind wir beide uns total klar und einig - herausfinden, ob wir heiraten wollen oder nicht und dann heiraten oder halt getrennte Wege / als Freunde weitergehen. Genießen kann und möchte ich diesen Prozess trotzdem. Es ist nicht nur Sinn zum Zweck, sondern auch schön, aufregend, etc. Und wenn es nicht in Richtung Ehe geht, dann habe ich trotzdem viel gelernt und wertvolle Zeit mit einem tollen und interessanten Menschen verbracht.

Wo ich wahrscheinlich anders ticke als du, ist dass ich nicht bereit bin meine Prinzipien anzupassen, insbesondere da, wo ich denke, dass meine Prinzipien biblischen Prinzipien entsprechen.

Ich habe mich neulich mit jemandem über den Unterschied von Ehe im Islam und im Christentum unterhalten. Im Islam ist Ehe ein Vertrag, für Jesus-Nachfolger ist Ehe ein Bund. Das ist so ein fundamentaler Unterschied und man sieht es darin wie Ehe gelebt wird. Hier ist Ehe oft ein Geben und Nehmen und oft endet es in einemm Machtkampf: "Wenn du das nicht für mich machst, dann mache ich das eben nicht für dich." Ehe mit Jesus sagt, ich liebe und ehre dich in guten wie in schlechten Zeiten. Ich stehe zu dir egal was. Ich liebe dich wie Jesus die Gemeinde liebt, ich gebe mein Leben für dich hin. Ich folge dir und ordne mich dir unter, ich ehre dich, so wie die Gemeinde sich Jesus unterordnet.
Ist das ein total krasses Konzept? Ja!! Ist das einfach? Nein! Kann das irgendjemand ohne den Heiligen Geist, ohne Gottes Hilfe? Glaube ich nicht. Kann aus solcher Entscheidung, zu der man steht und an der man festhält, etwas wunderschönes wachsen? Ja, das sehe ich in vielen Ehen um mich herum.

Ich weiß von vielen, die ohne Trauschein zusammengelebt haben, dass für sie die Hochzeit trotzdem wichtig war, weil es damit noch fester wurde, auch wenn sich sonst nicht viel verändert hat. Warum Ehe dann doch einen Unterschied gemacht hat, da musst du andere als mich fragen. 😊

Für mich persönlich hat eine Beziehung ohne Trauschein viele Grenzen - körperlich, emotional, zeitlich, etc. Einem Noch-nicht-mein-Mann würde ich mich auch nicht unterordnen und ich würde von ihm auch nicht erwarten, dass er in der Beziehung leitet. Von daher ist für mich der Trauschein immens wichtig. Aber ich kann nachvollziehen, dass wenn man ein anderes Konzept von Ehe hat, man diese Frage für sich anders beantwortet. Die entscheidende Frage ist also, was ist Ehe?

Keine Ahnung, ob meine Gedanken in irgendeiner Hinsicht für dich hilfreich waren. Ich weiß, dass ich mit meiner Meinung eher allein dastehe.

Liebe Grüße,
ibti

ibtissam antworten
Seidenlaubenvogel
(@seidenlaubenvogel)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 898

Danke dir sehr für deine Offenheit und Ausführlichkeit - da muss ich auch nochmal drüber nachdenken.

Deine Gedanken hatte ich lange Zeit grundsätzlich auch, wenn auch nicht detailgetreu. Ich finde sie gut und wichtig. Bei mir jedoch hat sich grundlegend etwas verändert (auch im Glaubensverständnis und in der Art wie ich meinen Glauben lebe). Mir ist es nie gelungen, meinen Glauben genau so zu leben, wie ich es für richtig halte und ich beginne mich, damit zu versöhnen. Theorie, eigner Anspruch, Tradition, Konvention - es hat seine Berechtigung. Nur es gelingt mir nicht so zu leben, wie ich es mir ansich wünsche. Es passt nicht. Es stimmt für mich nicht. Es verletzt mich teils sogar. Es verunsichert mich. Es irritiert mich. Gemeinde z.B. bleibt schwieriges Thema für mich - ich bin dankbar um die "Anbindung" (bin dort kein Mitglied), die ich konkret habe. Ich wünschte mir das anders - intensiver, instiutionalisierter, ... Nur es ist aus verschiedenen Gründen weder realistisch noch sinnvoll. Schon immer sehne ich mich nach einer Ortsgemeinde als meinen Ort, meine geistliche Heimat und hatte das vollumfänglich nie. Nur inzwischen bin ich dankbar, befreit "meinen Weg mit Gott" zu gehen, sehe mich als Teil seiner weltweiten Gemeinde, will mich nicht an Formalitäten festmachen - was mir nicht immer gleich gut gelingt. Weil ich nicht lebe, was ich auf verschiedene Weise "gelehrt" bekommen habe.
Was mir aber in jedem Fall sicher ist, würde ich nicht die Freiheit haben so zu denken und zu leben, wie ich es tue - festgefahrener Glaube könnte mich krank machen oder auch ganz von Gott fortziehen. Mein Glaubensverständnis - man mag es beurteilen wie man will - es hält mich an Gott fest. Und Er gibt mir Halt. Und dafür bin ich dankbar.

Gottes Richtlinien, biblische Prinzipien - in Frage stelle ich sie nicht. Nur sind wir ehrlich, unsere Lesart ist mal weniger mal ganz dicht beieinander - individuell ist sie immer...

seidenlaubenvogel antworten
ibtissam
(@ibtissam)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 359
Veröffentlicht von: @seidenlaubenvogel

Deine Gedanken hatte ich lange Zeit grundsätzlich auch, wenn auch nicht detailgetreu. Ich finde sie gut und wichtig.

Das dachte ich und trotzdem war es mir irgendwie wichtig meine Gedanken aufzuschreiben. Ich selbst profitiere davon ja auch.

Veröffentlicht von: @seidenlaubenvogel

Mir ist es nie gelungen, meinen Glauben genau so zu leben, wie ich es für richtig halte und ich beginne mich, damit zu versöhnen. Theorie, eigner Anspruch, Tradition, Konvention - es hat seine Berechtigung. Nur es gelingt mir nicht so zu leben, wie ich es mir ansich wünsche. Es passt nicht. Es stimmt für mich nicht. Es verletzt mich teils sogar. Es verunsichert mich. Es irritiert mich. Gemeinde z.B. bleibt schwieriges Thema für mich - ich bin dankbar um die "Anbindung" (bin dort kein Mitglied), die ich konkret habe. Ich wünschte mir das anders - intensiver, instiutionalisierter, ... Nur es ist aus verschiedenen Gründen weder realistisch noch sinnvoll. Schon immer sehne ich mich nach einer Ortsgemeinde als meinen Ort, meine geistliche Heimat und hatte das vollumfänglich nie. Nur inzwischen bin ich dankbar, befreit "meinen Weg mit Gott" zu gehen, sehe mich als Teil seiner weltweiten Gemeinde, will mich nicht an Formalitäten festmachen - was mir nicht immer gleich gut gelingt. Weil ich nicht lebe, was ich auf verschiedene Weise "gelehrt" bekommen habe.
Was mir aber in jedem Fall sicher ist, würde ich nicht die Freiheit haben so zu denken und zu leben, wie ich es tue - festgefahrener Glaube könnte mich krank machen oder auch ganz von Gott fortziehen. Mein Glaubensverständnis - man mag es beurteilen wie man will - es hält mich an Gott fest. Und Er gibt mir Halt. Und dafür bin ich dankbar

Ich kenne das in anderen Bereichen in meinem Leben - vielleicht nicht so existenziell wie du. Und finde dann das mir nichts anderes übrigbleibt als zu Gott zu rufen und auf seine Gnade zu vertrauen. Manchmal zeigt er mir dann, dass ich das Thema falsch verstanden habe und führt mich mehr in seine Wahrheit. Manchmal heilt er etwas in mir oder verändert Umstände. Und manchmal (oft?) bleibt mir nichts anderes als die Spannung zwischen Anspruch und Wirklichkeit auszuhalten und zu ertragen und auf seine Gnade zu vertrauen. Und ich lerne ganz langsam, dass seine Gnade so unendlich viel größer, weiter, tiefer ist als ich es mir vorstellen kann.

Trotzdem bleibt bei mir die Frage, warum du das so erlebst/erleben musstest und jemand anders nicht. Ich weiß diese Frage ist müßig. Und die andere Frage, die sich mir stellt (und die du, denke ich, ja auch immer wieder stellst) wie sehr ist unser Glaube und unser Verstehen geprägt von unserem Erleben.

Ich finde in deinen Zeilen auch Enttäuschung und Schmerz und das tut mir Leid. Und gleichzeitig bewunder ich dich für dein Ringen und Dranbleiben. Und bin mit dir dankbar, dass Gott dich festhält und dir deinen Weg Schritt für Schritt zeigt.

Veröffentlicht von: @seidenlaubenvogel

Gottes Richtlinien, biblische Prinzipien - in Frage stelle ich sie nicht. Nur sind wir ehrlich, unsere Lesart ist mal weniger mal ganz dicht beieinander - individuell ist sie immer...

Da hast du recht! Und ich habe auch nicht den Anspruch, dass meine Lesart die richtige ist. Aber ich halte es da mit Paulus und denke, dass man seinem eigenem Gewissen und seiner eigenen Erkenntnis folgen muss. Und suchen und beten, dass Gott einem Erkenntnis schenkt und leitet.

ibtissam antworten
Seidenlaubenvogel
(@seidenlaubenvogel)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 898

Danke dir, ibti!
... schreibe auch gern posts, um meine Gedanken schwarz auf weiß zu haben.

Deine Gedanken, deine Einschätzung zu lesen war mich auch sehr wertvoll

Danke!

seidenlaubenvogel antworten
tristesse
Beiträge : 17036

Jupiduh.
Ich hab mir selbst zu Weihnachten eine Konzertkarte geschenkt.

Als der beste Chef von allen vor gut 5 Jahren in Urlaub fuhr, durfte ich den Dienstwagen mit nach Hause nehmen und benutzen. Im Handschuhfach lagen gefühlt 20 "Die Toten Hosen" CDs (und sonst nichts anderes!), also hörte ich 2 Wochen jeden Tag 1 Stunde "Die Toten Hosen", denn Radio macht mich beim Fahren nervös.

Seit dem Jahr bin ich "Toten Hosen" Fan 😀
2014 bin ich dann mit dem besten Chef von allen, seiner Frau und den Nachbarn von ihnen bei einem "Palast der Republik" Konzert hier vor Ort gewesen und das war eins der besten Konzerte, die ich besucht hab.

Seitdem ist Campino nicht mehr in Bielefeld aufgetaucht und mit hochgezogener Augenbraue hab ich missfallend registriert, dass auch 2020 die Tour des "Alles ohne Strom" Konzert nicht in meiner Stadt Halt macht.

Gestern stieß ich beim Googlen auf eine Meldung, dass es Anfang September ein Zusatzkonzert hier in der Stadt von den Hosen geben wird und zwar genau 3 Minuten Fussweg von meiner Wohnung entfernt in einem Park, in dem ab und an Open Air Konzerte veranstaltet werden 😀 Ich geh zur Tür raus und steh quasi vor der Bühne!

Ich rannte sofort ins Büro vom besten Chef von allen, der hörte sich im Freundeskreis um und heute, Schlag 17 Uhr saßen drei Mann vor dem PC, um sich beim Start des Ticketverkaufs jeweils 4 Karten (mehr gibt es nicht, die Hosen haben was gegen Schwarzmarktverkäufe!) zu sichern.

Hat geklappt. In 9 Monaten bin ich dabei *daraufeinendreifacheneisgekühltenbommerlunderundeinhartgekochteseiantagenwiediesenhierkommtalex*

Billig waren die Tickets nicht, aber das war mir in dem Moment scheissegal 😎

tristesse antworten
12 Antworten
Stefantweeetys
(@stefantweeetys)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 426
Veröffentlicht von: @tristesse

Hat geklappt. In 9 Monaten bin ich dabei *daraufeinendreifacheneisgekühltenbommerlunderundeinhartgekochteseiantagenwiediesenhierkommtalex*

boah... das ist ja geil !!!

stefantweeetys antworten
ibtissam
(@ibtissam)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 359
Veröffentlicht von: @tristesse

Ich rannte sofort ins Büro vom besten Chef von allen, der hörte sich im Freundeskreis um und heute, Schlag 17 Uhr saßen drei Mann vor dem PC, um sich beim Start des Ticketverkaufs jeweils 4 Karten (mehr gibt es nicht, die Hosen haben was gegen Schwarzmarktverkäufe!) zu sichern.

Hihi. Das erinnert mich an Big Bang Theory.

Schön, dass es geklappt hat und ihr Tickets bekommen habt. Viel Spaß und viel Vorfreude. 😊

ibtissam antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17036
Veröffentlicht von: @ibtissam

Hihi. Das erinnert mich an Big Bang Theory.

Ja, ich fühlte mich auch so ein wenig wie Sheldon Cooper 😀

Die Hosen wieder zu sehen ist eine Wunscherfüllung. Da zahle ich auch 60 Euro für. Andere zahlen für Robbie Williams 100 Euro *hüstel*

tristesse antworten
conversable
(@conversable)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1012

😀 😀

Veröffentlicht von: @tristesse

Seit dem Jahr bin ich "Toten Hosen" Fan 😀

Solange du nicht den Schlübbi auf die Bühne wirfst 😎

conversable antworten
Channuschka
(@channuschka)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 2847
Veröffentlicht von: @conversable

Solange du nicht den Schlübbi auf die Bühne wirfst 😎

Das sollte sie bitte nur in der ersten Reihe versuchen. Die Dinger fliegen nicht gut und ich stell mir gerade vor wie ich in der Masse steh und plötzlich von hinten-oben ein getragener frisch ausgezogener Schlüpfer auf meinem Kopf landet, weil ein Fan nicht ansich halten konnte und in seiner Begeisterung meinte Campino würde sich über seine Unterwäsche freuen *schüttel*

channuschka antworten
conversable
(@conversable)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1012
Veröffentlicht von: @channuschka

Das sollte sie bitte nur in der ersten Reihe versuchen. Die Dinger fliegen nicht gut und ich stell mir gerade vor wie ich in der Masse steh und plötzlich von hinten-oben ein getragener frisch ausgezogener Schlüpfer auf meinem Kopf landet, weil ein Fan nicht ansich halten konnte und in seiner Begeisterung meinte Campino würde sich über seine Unterwäsche freuen *schüttel*

😨😨😨

Das ist mir dann doch zu viel Kopfkino 😀

conversable antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17036
Veröffentlicht von: @conversable

Das ist mir dann doch zu viel Kopfkino 😀

Versuch es mal damit:
https://www.youtube.com/watch?v=OuH9FF3BtZU

tristesse antworten
conversable
(@conversable)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1012

Aus welchem therapeutischen Konzept kommt das?
Großartig!

conversable antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17036

Das stammt aus "Trissis kleine Alltagshilfen"

Katzenbabyvideos richten fast alles.
Was die nicht schaffen, schafft Robbie Williams.

tristesse antworten
conversable
(@conversable)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1012
Veröffentlicht von: @tristesse

Was die nicht schaffen, schafft Robbie Williams.

Da würde ich dann doch wieder aussteigen.
Würde ich dann vielleicht eher unter Konfrontationstherapie einordnen.

conversable antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17036

Den brauch ich noch 😀
Ich würde höchstens einen kaufen und dann mitnehmen, aber ich glaub irgendwie nicht, dass Campino Damenunterwäsche trägt *grübel*

tristesse antworten
Ultreia
(@ultreia)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 185

Ach wie cool!
Ich hab auch schon Tickets für das Konzert im August in Uelzen und freue mich sehr darauf! 😊

ultreia antworten


conversable
Beiträge : 1012

Auto erfolgreich reanimiert.
Juhuu, die Kiste ist wieder am Start.

Nach dem 3 Mechaniker es vergeblich versucht haben und keinen Fehler finden konnte, hat sich heute der Chef der Sache angenommen.
Wollte nur hören, wie er klingt, da sprang er einfach so an. Und lief.
Er hat noch ein paar Dinge überprüft, aber da war nix kaputt. Er hat es mir erklärt, aber ich hab's nicht verstanden 😉.

Jetzt ist erst mal der Druck raus und ich werde mich Anfang nächsten Jahres/Frühjahr nach einem anderen Auto umsehen.

conversable antworten
3 Antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17036

Ja super. Vielleicht brauchte das Autochen einfach mal ein wenig Aufmerksamkeit 😊

tristesse antworten
conversable
(@conversable)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1012
Veröffentlicht von: @tristesse

Vielleicht brauchte das Autochen einfach mal ein wenig Aufmerksamkeit 😊

Davon hatte es 2019 reichlich!! 🙄

conversable antworten
jamy
 jamy
(@jamy)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 521
Veröffentlicht von: @conversable

Juhuu, die Kiste ist wieder am Start.

Super!

Veröffentlicht von: @conversable

Jetzt ist erst mal der Druck raus und ich werde mich Anfang nächsten Jahres/Frühjahr nach einem anderen Auto umsehen.

Vielleicht sollten wir uns zusammentun und nach Rabatt fragen...ich fuerchte, ich muss mich auch nach nem neuen umschauen *sniff*

jamy antworten
Distelnick
Beiträge : 1335

Moin!!!!!
.... wink!.....😊

distelnick antworten
11 Antworten
conversable
(@conversable)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1012

*zurückwink*

Schon wach, oder noch?

conversable antworten
Distelnick
(@distelnick)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 1335

Hab zur Zeit Nachtschichtblock

distelnick antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535

Dann wünsche ich dir frohes Schaffen!
Wieviele Nächte hast du denn noch vor dir? Und musst du auch an Weihnachten und/oder Silvester arbeiten oder hast du da Urlaub?

suzanne62 antworten
Distelnick
(@distelnick)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 1335
Veröffentlicht von: @suzanne62

Dann wünsche ich dir frohes Schaffen!

Danke, ist ja , Gott sei Dank für heute fast vorbei, die waren grauslich heute, bestimmt 30 Schellen, irgendjemand hat die wohl fürs Schellen bezahlt...😕🙁

Veröffentlicht von: @suzanne62

Wieviele Nächte hast du denn noch vor dir?

5

Veröffentlicht von: @suzanne62

Und musst du auch an Weihnachten und/oder Silvester arbeiten oder hast du da Urlaub?

Wir müssen entweder Weihnachten oder Silvester arbeiten, dieses Jahr arbeite ich an Silvester...

distelnick antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @distelnick

irgendjemand hat die wohl fürs Schellen bezahlt...😕🙁

Das könnte sein - wer weiß, vielleicht gibt es irgendeinen eingetragenen Verein mit dem Vereinszweck "Pfleger nerven".....

Veröffentlicht von: @distelnick

5

Dann hoffe ich, dass die nicht ganz so grauslich werden.

Veröffentlicht von: @distelnick

Wir müssen entweder Weihnachten oder Silvester arbeiten, dieses Jahr arbeite ich an Silvester...

Ja, über deine Weihnachtspläne habe ich gerade gelesen...klingt gut.
An deiner Stelle würde ich der Familie an diesen Tagen dann auch eher aus dem Weg gehen. Das muss man sich nicht antun.
Dann wünsche ich dir einen entspannten Feierabend bzw. Feiermorgen und erholsamen Schlaf.

suzanne62 antworten
Distelnick
(@distelnick)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 1335
Veröffentlicht von: @suzanne62

vielleicht gibt es irgendeinen eingetragenen Verein mit dem Vereinszweck "Pfleger nerven".....

Scheint manchmal so... Ich hab mal einen Text geschrieben: "13 Methoden , die Nachtschwester in den Wahnsinn zu treiben... "
Den haben die bestimmt als Vereinssatzung...

Veröffentlicht von: @suzanne62

Dann hoffe ich, dass die nicht ganz so grauslich werden.

Ja, das wäre schön...

Veröffentlicht von: @suzanne62

Dann wünsche ich dir einen entspannten Feierabend bzw. Feiermorgen und erholsamen Schlaf.

Dankeschön, dir einen schönen Samstag.

distelnick antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @distelnick

"13 Methoden , die Nachtschwester in den Wahnsinn zu treiben... "

Hast du den noch? Den würde ich echt gerne mal lesen - nein, ich will mir da keine Anregungen für meinen nächsten stationären Aufenthalt holen...😇

suzanne62 antworten
Distelnick
(@distelnick)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 1335

Muss ich mal suchen...bin nicht sicher

distelnick antworten
conversable
(@conversable)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1012
Veröffentlicht von: @distelnick

Danke, ist ja , Gott sei Dank für heute fast vorbei, die waren grauslich heute, bestimmt 30 Schellen, irgendjemand hat die wohl fürs Schellen bezahlt...😕🙁

"Tut mit leid, sie sind Kassenpatient. Die Flaterate fürs Schellen ist eine Privatleistung"

conversable antworten
Distelnick
(@distelnick)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 1335

Lach...ja,dat würde ich gern mal anbringen

distelnick antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17036

auch moin *gähn*

tristesse antworten


Tinkerbell
Beiträge : 1482

Ich muss ein Quiz machen...
...und es muss weihnachtlich und für Teenager geeignet sein. Ich wollte gerne Kategorien machen, denen man auf den ersten Blick nicht ansieht, worum es wirklich geht. Also ein bisschen Irreführung. Das klingt aber irgendwie einfacher als es ist 😀 Hat jemand eine Idee?

tinkerbell antworten
5 Antworten
ibtissam
(@ibtissam)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 359

Hast du denn schon Kategorien? Dann könnten wir überlegen wie wir diese kreativ benennen können.

Wobei ich in sowas leider echt nicht so gut bin.

ibtissam antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17036

Ich denke mal drüber nach 😊

tristesse antworten
conversable
(@conversable)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1012

Was sollen denn so grob die Inhalte sein?
Oder wäre das schon die Idee, die du benötigst?

conversable antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3339

In dem Fernsequiz "Wer weißdenn sowas" gibt s immer wieder gute Unterteilungen

Zum Beispiel
das Fragezeichen
Geschichte
Essen und Trinken
Israel
Weihnachten
Zahlen
Unter Wasser
Geld

Aber schau selbst

In der Woche abends 18 Uhr ARD

irrwisch antworten
BeLu
 BeLu
(@belu)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 4161

Auf dem Wunschzettel - Umschreibungen für Dinge, die jemand auf dem Wunschzettel haben könnte
Santas Reiseroute - weihnachtlich verklausulierte Geographiefragen

belu antworten
Seite 2 / 5
Teilen: