Alle Menschen sind ...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Alle Menschen sind wertvoll! Wirklich?

Seite 1 / 6

kahei2
 kahei2
Themenstarter
Beiträge : 353

Liebe Freunde!

In einem anderen Thread wurde geschrieben:

Alle Menschen sind wertvoll!

Stimmt das wirklich?

(Zunächst eine Vorbemerkung: ich bin kein Anhänger der Eugenik, verabscheue die Vernichtung des "unwerten Lebens" durch die Nationalsozialisten.)

Sind wirklich alle Menschen wertvoll?
Ich lange darüber nachgedacht und meine:
nein, nicht alle Menschen sind wertvoll.

Zu Beginn der Disk. gleich ein Extrembeispiel:
was ist an einem IS-Kämpfer, der gerade einen Gefangenen einen Kopf kürzer macht, wertvoll?
Was soll an einem solchen Menschen wert-voll sein?

Wie seht ihr das?

servus
kahei2

Antwort
428 Antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @kahei2

Stimmt das wirklich?

Da ich glaube, dass wir alles Gottes Ebenbilder sind, ja.

Veröffentlicht von: @kahei2

Zu Beginn der Disk. gleich ein Extrembeispiel:
was ist an einem IS-Kämpfer, der gerade einen Gefangenen einen Kopf kürzer macht, wertvoll?
Was soll an einem solchen Menschen wert-voll sein?

Sein Ursprung in Gott ist wertvoll. Nicht das, was Menschen tun.

Ich stelle es mir ungefähr so vor:

Ein Beispiel:
Ein Apfel fällt vom Baum, und sowohl die Einflüsse von außen, als auch die Eigenschaften der Natur des Apfels bewirken, dass er fault und schimmelt. Wenn man ihn nun isst, wird man krank, der Apfel schadet anderen Menschen, wenn sie ihn essen. Aber ein Kern im Apfel bleibt heil, und wie der Apfel auf dem Boden so vor sich hinrottet, entspring dem Kern junges grün, und ein neuer Apfelbaum geht aus ihm hervor.

Jetzt stell dir vor, der Apfel ist der IS-Kämpfer, der viele Menschen gefoltert und getötet hat, und sein Kern ist der göttliche Ursprung oder Samen in ihm. Das Schlechte an ihm wird vergehen, das Gute bleibt übrig, wenn Gott ihn eines Tages zu sich nimmt. Und da jeder Mensch den gesunden Kern Gottes niemals verlieren kann, bleibt auch jeder Mensch wertvoll.

Anonymous antworten
5 Antworten
kahei2
 kahei2
(@kahei2)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 353
Veröffentlicht von: @wildbillhickok

Da ich glaube, dass wir alles Gottes Ebenbilder sind, ja.

Ich nicht.
Denn wenn man bedenkt, zu welchen Taten wir fähig sind, wie dumm wir sind, kann ich das nicht nachvollziehen....es kommt mir direkt blasphemisch vor.

servus
kahei2

kahei2 antworten
luxlucetintenebris
(@luxlucetintenebris)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 635

Hallo kahei

Veröffentlicht von: @kahei2
Veröffentlicht von: @kahei2

Da ich glaube, dass wir alles Gottes Ebenbilder sind, ja.

Ich nicht.
Denn wenn man bedenkt, zu welchen Taten wir fähig sind, wie dumm wir sind, kann ich das nicht nachvollziehen....es kommt mir direkt blasphemisch vor.

Wenn jeder Mensch als Gottes Ebenbild geboren wurde, heisst das nicht, dass er es bis zum Tod bleibt. Im besten Fall ja im schlimmsten Fall....wittert irgendwann der Teufel den geeigneten Zeitpunkt jemand immer mehr zum Werkzeug seiner Bosheit zu missbrauchen.

Darum ist es ja auch wichtig, wie Paulus sagte, man solle sich vor fleischlicher Gesinnung hüten, da diese ja Feindschaft gegenüber Gott bedeutet.

Paulus ist es mehrfach gelungen, einstige Knechte der Finsternis zur Besinnung zu bringen, sie mit der heilsamen Lehre Jesus zu gottgefälligem Leben vertraut zu machen und festzustellen:

Römer 6.16 Wisst ihr nicht? Wem ihr euch zu Knechten macht, um ihm zu gehorchen, dessen Knechte seid ihr und dem gehorcht ihr – entweder als Knechte der Sünde zum Tode oder als Knechte des Gehorsams zur Gerechtigkeit.17 Gott sei aber gedankt: Ihr seid Knechte der Sünde gewesen, aber nun von Herzen gehorsam geworden der Gestalt der Lehre, an die ihr übergeben wurdet.
18 Denn indem ihr nun frei geworden seid von der Sünde, seid ihr Knechte geworden der Gerechtigkeit.

Also besteht bestenfalls die Möglichkeit, nicht bei allen Knechten der Finsternis, dass sie wieder zu Ebenbilder Gottes werden, wie sie einst waren, als die Welt für sie noch in Ordnung war und sie sich geliebt beachtet und geborgen fühlten.

lg lulute

luxlucetintenebris antworten
kahei2
 kahei2
(@kahei2)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 353
Veröffentlicht von: @luxlucetintenebris

Wenn jeder Mensch als Gottes Ebenbild geboren wurde, heisst das nicht, dass er es bis zum Tod bleibt.

Das heißt aber dann auch, dass der Mensch so angelegt ist, dass er dem Teufel verfallen sein kann, das kann doch nicht ein Ebenbild Gottes sein.
In der Bibel heißt es dann auch, dass ALLE Menschen verdorben sind, was auch wieder gegen eine Ebenbildlichkeit spricht.

servus
kahei2

kahei2 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Die Bibel spricht davon, das durch die Unabhängigkeit von Gott dieser Zustand sich entwickelt hat.

Eigentlich sollte es nicht so sein. Nun ist jeder Mensch “sich selbst“ ohne Gott von Natur aus, ausgeliefert. Passen die Umstände, jeder könnte letztlich ein Hitler sein. Das man es nicht ist und nicht sein möchte, ist allein schon Gnade. Mit sich selbst ausgeliefert meine ich seinen eigenen Fähigkeiten und Defiziten, vor allem aber seinem Egoismus, seine subjektive Sichtweise auf alles, welche Verbrechen erst so leicht möglich macht

Grüsse

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @wildbillhickok

Sein Ursprung in Gott ist wertvoll. Nicht das, was Menschen tun.

Ich würde das ausschließlich von Gott aussehen und eben nicht von dem Menschen. Es gibt dieses Bild des ersten Testamentes das lächelnde Anlitz Gottes dem Menschen seinen (nicht quantifizierberen, unendlichen) Wert gibt.
Also der Mensch ist wertvoll weil Gott will das er existiert.
Und das gilt für jeden einzelnen Menschen, Gott wäre auch Mensch geworden wenn es nur einen einzigen Menschen gegeben hätte.
Deswegen wird auch keiner verloren gehen, weil sonst die Schöpfung unvollkommen wäre und eben nicht vollendet.

Anonymous antworten


Suzanne62
Beiträge : 7631
Veröffentlicht von: @kahei2

Alle Menschen sind wertvoll!

Stimmt das wirklich?

Ja, auf jeden Fall!

Veröffentlicht von: @kahei2

was ist an einem IS-Kämpfer, der gerade einen Gefangenen einen Kopf kürzer macht, wertvoll?
Was soll an einem solchen Menschen wert-voll sein?

Ein solcher Mensch hat sich zweifellos strafbar gemacht. Das ändert aber nichts daran, dass er immer noch ein Mensch ist und dass nichts und niemand ihm seine Würde und seinen Wert nehmen kann.

suzanne62 antworten
3 Antworten
kahei2
 kahei2
(@kahei2)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 353
Veröffentlicht von: @suzanne62

Das ändert aber nichts daran, dass er immer noch ein Mensch ist und dass nichts und niemand ihm seine Würde und seinen Wert nehmen kann.

Du meinst wirklich, so ein IS-Kämpfer hätte Würde und wäre wertvoll... verwenden wir doch andere ähnliche Worte als wertvoll:
bedeutend, edel, exquisit, geliebt, geschätzt, gut, hochwertig, kostbar, lieb, nützlich, segensreich, segensvoll, sinnvoll.

Das kann ich nicht nachvollziehen.

servus
kahei2

kahei2 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @kahei2

Du meinst wirklich, so ein IS-Kämpfer hätte Würde und wäre wertvoll...

Ja, nach dem deutschen Recht ist seine Würde unantastbar.

Nachtrag vom 07.04.2019 1742
http://www.bpb.de/nachschlagen/lexika/das-junge-politik-lexikon/161819/wuerde

Anonymous antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3806
Veröffentlicht von: @suzanne62

Ein solcher Mensch hat sich zweifellos strafbar gemacht. Das ändert aber nichts daran, dass er immer noch ein Mensch ist und dass nichts und niemand ihm seine Würde und seinen Wert nehmen kann.

Naja, ich weiß ja nicht, ob die Angehörigen derer, die er ermordet hat, in ihm einen würde- und wertvollen Menschen sehen können.
In dem Moment, wo er umkehrt, wo sich sein Leben ändert, sieht das anders aus. Ich kann zum Beispiel auch in Hitler weder Würde noch Wert erkennen.

turmfalke1 antworten
Lucan-7
Beiträge : 16994
Veröffentlicht von: @kahei2

Alle Menschen sind wertvoll!

Stimmt das wirklich?

Die Frage lässt sich erst dann beantworten, wenn du erklärst, wie du den "Wert" eines Menschen bemessen willst.

Wenn du hier Dinge wie "Arbeitsleistung" oder "Intelligenz" anführst, dann sind natürlich nicht alle Menschen gleich viel wert. Aber ich denke, dass das hier nicht gemeint war.

Denn es geht nicht darum, die Menschen untereinander im "Wert" zu vergleichen, sondern "den Menschen" an sich - also etwa einen Menschen im Vergleich zu etwas Unbelebten.
Und die Eigenschaft, ein lebendiger Mensch zu sein, macht jeden Menschen wertvoll - vorausgesetzt, man misst dieser Eigenschaft eine entsprechende Bedeutung zu...

lucan-7 antworten
15 Antworten
kahei2
 kahei2
(@kahei2)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 353
Veröffentlicht von: @lucan-7

Die Frage lässt sich erst dann beantworten, wenn du erklärst, wie du den "Wert" eines Menschen bemessen willst.

Ganz einfach ist das nicht...es kommt auf den Zusammenhang an...bei meinem Bsp. bin ich mir ziemlich sicher, dass ein solcher Mensch keinen Wert hat....für wen denn auch...es wäre besser er wäre nicht auf der Welt (ohne natürlich wirklich sein "inneres Denken" zu kennen.)

Veröffentlicht von: @lucan-7

Und die Eigenschaft, ein lebendiger Mensch zu sein, macht jeden Menschen wertvoll

Das sehe ich eben nicht so.
Man muss sich ja auch fragen: wertvoll für wen und für was.

servus
kahei2

kahei2 antworten
Pinia
 Pinia
(@pinia)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1375
Veröffentlicht von: @kahei2

bei meinem Bsp. bin ich mir ziemlich sicher, dass ein solcher Mensch keinen Wert hat....für wen denn auch...es wäre besser er wäre nicht auf der Welt

Vielleicht hat er Eltern, für die er als Sohn wertvoll ist,
eine Frau, die ihn liebt, und für die er als Ehemann wertvoll ist,
oder Kinder, für die er als Vater wertvoll und wichtig ist.

Man muss nicht bis zum IS-Kämpfer gehen, Pädophile in Deutschland reichen aus, oder misshandelnde und missbrauchende Väter und Großväter ...
Sind sie wertvoll? Sind sie wichtig? - Das krasse ist, dass misshandelnde Ehemänner und Väter selbst für ihre Ehefrauen und Kinder noch wichtig sind, dass Kinder und Frauen viel Unrecht verschweigen und damit letztlich unterstützen, weil sie das System nicht gefährden, den Mann/Vater nicht verlieren wollen.

Sind Ärzte wertvoll oder Mitarbeiter von Beratungsstellen, die durch ihr Tun vielfach Mord begehen bzw. Beihilfe leisten zum Mord an ungeborenen Kindern? - Gut, es ist eine Frage, welchen Wert man noch nicht geborenen Kindern, Embryonen bis zur 12. Woche zumisst ... und dann ist die Frage, ob man die Ärzte, die Abtreibungen vornehmen, auf eine Stufe stellen möchte mit IS-Mördern.

Aber davon ab:
Ich würde gerne den Menschen von seiner Tat trennen wollen.
Die Tat oder die Vielzahl und Grausamkeit der Taten mögen unentschuldbar und schrecklich sein, menschenunwürdig, und schwere Strafe verdient haben.
Aber der Mensch ist ein Mensch - und daher wertvoll, würdig, besonders. Seine Haltung, sein Denken und Tun können wertlos, verwerflich, unwürdig, unmenschlich sein. Aber er ist und bleibt Mensch - auch mit der Chance zur Veränderung, zur Reue und damit verbunden zu einem Neuanfang.

Natürlich sehe ich den Wert des Menschen auch in seiner Geschöpflichkeit begründet, darin, dass Gott ihn gewollt und gemacht hat - und dass er ihn durch Jesus erlöst hat. Ob der Mensch davon weiß und/oder die Erlösung annimmt oder ablehnt, sei dahingestellt.
Nach den Worten der Bibel ist JEDER Mensch von Gott geliebt und wert geachtet. Der Wert des Menschen bemisst sich weder an seinem Denken und Tun, noch daran ob andere Menschen ihn für wert achten - es gibt ja auch genügend TroPis und "Unfälle", Kinder, die in Abfalleimern entsorgt werden ... - auch sie sind wertvoll, sind aber oft lebenslang gezeichnet von diesem Label "wertlos"/"unwert"/"weggeworfen", das ihnen ihre Mütter aufgedrückt haben. Der Wert des Menschen bemisst sich zumindest für jemanden, der die Bibel ernst nimmt, daran, dass GOTT ihm Würde gibt und Wert zumisst.

Ein weiterer Aspekt ist für mich die Konsequenz dessen, wenn man anfängt Menschen ihren Wert oder ihre Würde abzusprechen. - Darf man diese Menschen dann unmenschlich behandeln, vllt Tieren gleichstellen?
Wer entscheidet darüber, wer oder ab wann jemand keine Würde und keinen Wert mehr hat? - Ist dann nicht auch der Beliebigkeit Tür und Tor geöffnet? - Wohin das führen kann, wenn man von "unwertem Leben" spricht, wissen wir aus der Geschichte.

pinia antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Ich habe noch nicht alles gelesen, doch dies war der bisher beste Beitrag. Dafür Grün von mir!

ungehorsam antworten
kahei2
 kahei2
(@kahei2)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 353
Veröffentlicht von: @pinia

Vielleicht hat er Eltern, für die er als Sohn wertvoll ist,
eine Frau, die ihn liebt, und für die er als Ehemann wertvoll ist,
oder Kinder, für die er als Vater wertvoll und wichtig ist.

Wer einen IS-Kämpfer wertvoll finden kann, ist es selber nicht.

Veröffentlicht von: @pinia

Ich würde gerne den Menschen von seiner Tat trennen wollen.

Aber das geht nicht.

Veröffentlicht von: @pinia

Aber der Mensch ist ein Mensch - und daher wertvoll, würdig, besonders.

Weil man das eben nicht von seinen Taten trennen kann, stimmt das nicht.

Veröffentlicht von: @pinia

Nach den Worten der Bibel ist JEDER Mensch von Gott geliebt und wert geachtet.

Wenn ich mich so umschau', so ist das schwer zu glauben.

Veröffentlicht von: @pinia

Ein weiterer Aspekt ist für mich die Konsequenz dessen, wenn man anfängt Menschen ihren Wert oder ihre Würde abzusprechen. - Darf man diese Menschen dann unmenschlich behandeln, vllt Tieren gleichstellen?

Nein, denn dann würde man auf die selbe Stufe herabsteigen und seinen Wert verlieren.

servus
kahei2

kahei2 antworten
Pinia
 Pinia
(@pinia)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1375
Veröffentlicht von: @kahei2

Wer einen IS-Kämpfer wertvoll finden kann, ist es selber nicht.

findest du.

Veröffentlicht von: @kahei2
Veröffentlicht von: @pinia

Ich würde gerne den Menschen von seiner Tat trennen wollen.

Aber das geht nicht.

Das ist deine Meinung.
Frag Eltern, deren Kinder schlimme Dinge tun oder getan haben, selbst ihnen gegenüber, wie sie zu ihren Kindern stehen.
Sie können die Taten verurteilen - aber das Kind bleibt das Kind, wird geliebt - und gerade deshalb leiden die Eltern unter den schlimmen Taten. - Natürlich gelingt das nicht allen Eltern und nicht in jedem Fall, aber es ist möglich.

Veröffentlicht von: @kahei2
Veröffentlicht von: @pinia

Nach den Worten der Bibel ist JEDER Mensch von Gott geliebt und wert geachtet.

Wenn ich mich so umschau', so ist das schwer zu glauben.

Genau, wenn DU DICH umschaust - und manchmal auch wenn ICH MICH umschaue. - Das ist halt die Sache mit unserem menschlichen Beurteilungsvermögen und Maßstab. Aber an der Stelle glaube ich der Bibel.
Es gibt viele Menschen, die das für sich und ihr Leben nicht glauben können, denen das andere Leute "ausgetrieben" haben. Wenn in so ein Leben Gottes Wertschätzung hinein gesprochen und geglaubt wird, hat das lebensverändernde Wirkung. - Weil sie dem Wort Gottes mehr glauben als ihrer eigenen Einschätzung/ihrem Gefühl oder der Wertzuschreibung durch andere.

pinia antworten
kahei2
 kahei2
(@kahei2)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 353
Veröffentlicht von: @pinia

Sie können die Taten verurteilen - aber das Kind bleibt das Kind, wird geliebt - und gerade deshalb leiden die Eltern unter den schlimmen Taten.

Du meinst, nein besser, du könntest dir vorstellen, dass du dein erwachsenes Kind noch immer liebst, obwohl du weißt, dass es solch' schreckliche Grausamkeiten -wie das Lebendig-verbrennen von Gefangenen- begangen hat?

Veröffentlicht von: @pinia

Genau, wenn DU DICH umschaust - und manchmal auch wenn ICH MICH umschaue. - Das ist halt die Sache mit unserem menschlichen Beurteilungsvermögen und Maßstab

Natürlich.

Veröffentlicht von: @pinia

Aber an der Stelle glaube ich der Bibel.

Du glaubst also an etwas, dass du nicht nachprüfen kannst, obwohl du dich nur umsehen müsstes und es jederzeit belegen könntest?!
Offensichtlich geht es nicht jeden Menschen gleich gut, manche werden "mit einem goldenen Löffel" geboren, manche in tiefen Elend.
Offensichtlich liebt Gott nicht jeden gleich.

servus
kahei2

kahei2 antworten
Pinia
 Pinia
(@pinia)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1375
Veröffentlicht von: @kahei2

Du meinst, nein besser, du könntest dir vorstellen, dass du dein erwachsenes Kind noch immer liebst, obwohl du weißt, dass es solch' schreckliche Grausamkeiten -wie das Lebendig-verbrennen von Gefangenen- begangen hat?

Ja, das hoffe ich tatsächlich. Und ich hoffe auch, dass mein Herz und meine Türen offen wären für dieses Kind, wenn es zurückkommt - wobei es natürlich weltliche Konsequenzen seines Tuns zu tragen hätte, sprich Gerichtsprozess und Gefängnisstrafe für Mord.

Veröffentlicht von: @kahei2

Du glaubst also an etwas, dass du nicht nachprüfen kannst, obwohl du dich nur umsehen müsstes und es jederzeit belegen könntest?!
Offensichtlich geht es nicht jeden Menschen gleich gut, manche werden "mit einem goldenen Löffel" geboren, manche in tiefen Elend.
Offensichtlich liebt Gott nicht jeden gleich.

Zum einen glaube ich jenseits der Bibel noch manches, was ich nicht nachprüfen kann.
Zum anderen - GOTT liebt jeden Menschen gleich, dazu stehe ich. Das ist für mich auch darin erwiesen, dass er seinen Sohn für ALLE MENSCHEN am Kreuz gestraft und später auferweckt hat.
Was die Ungleichheit zwischen Menschen angeht, unterschiedliche Umgebungsbedingungen, verschiedene Lebensbedingungen - und da gibt es wirklich viele Menschen, bei denen man denkt, dass sie so weit unten anfangen, dass sie es nur durch ein Wunder auf einen "normalen" Level schaffen - wieso sollte das ein Zeichen für die Wertschätzung bzw. mangelnde Wertschätzung durch Gott sein? Diese Unterschiede gehören nach meinem Verständnis zu den Folgen des Sündenfalls und den Auswirkungen, die Sünde bis heute hat. Und leider müssen Kinder auch heute noch mit den Konsequenzen der Sünde ihrer Eltern und Vorfahren leben, man denke z.B. an Kinder, die mit FAS geboren werden oder bereits drogensüchtig zu Welt kommen.
Die Frage des Wertes bei Gott habe ich vor einigen Jahren mit einem Mann angesprochen, der mit spastischer Lähmung zur Welt kam und im Alltag und Berufsleben seit vielen Jahren täglich mit der Frage des Warum und Wozu konfrontiert ist und v.a. mit verletzendem und gedankenlosem Verhalten seiner Mitmenschen. Ich fand es sehr interessant, dass er durch seinen Glauben an Gott und von der Bibel her sich als wertvoll vor Gott und durch Gott sehen konnte, auch wenn er natürlich immer wieder Tiefs hat.

Ob ein "goldener Löffel" immer ein Zeichen der Wert-schätzung durch Gott ist? In vielen Fällen ist so ein Löffel auch eine Art Käfig ... - man braucht nur die Alkohol- und Drogensucht, die Rate der gescheiterten Ehen und Selbstmordversuche bei den Schönen und Reichen anzuschauen, oder das Schicksal ihrer Kinder. Und ob ein Mensch sich selbst für wert erachtet oder nicht, hängt nicht notwendigerweise von seiner Herkunft ab.

pinia antworten
kahei2
 kahei2
(@kahei2)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 353
Veröffentlicht von: @pinia

Ja, das hoffe ich tatsächlich.

Hm. Das sit jenseits meiner Vorstellungskraft.

Veröffentlicht von: @pinia

Zum einen glaube ich jenseits der Bibel noch manches, was ich nicht nachprüfen kann.

Klar darum glaubst du's ja.

Veröffentlicht von: @pinia

Was die Ungleichheit zwischen Menschen angeht, unterschiedliche Umgebungsbedingungen, verschiedene Lebensbedingungen - und da gibt es wirklich viele Menschen, bei denen man denkt, dass sie so weit unten anfangen, dass sie es nur durch ein Wunder auf einen "normalen" Level schaffen - wieso sollte das ein Zeichen für die Wertschätzung bzw. mangelnde Wertschätzung durch Gott sein?

Was denn sonst?
Manche haben's gut im Leben, manche nicht, das ist ungerecht und hat mit gleicher Liebe (für alle) nichts zu tun.

servus
kahei2

kahei2 antworten
Pinia
 Pinia
(@pinia)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1375

Hallo Kahei,

Veröffentlicht von: @kahei2

Was denn sonst?
Manche haben's gut im Leben, manche nicht, das ist ungerecht und hat mit gleicher Liebe (für alle) nichts zu tun.

Da liegt wohl der Knackpunkt: Du scheinst zu erwarten, dass Gottes Liebe und Wertschätzung für die Menschen bedeutet, dass jeder in gleiche äußerliche, vielleicht auch psychische, Bedingungen hinein geboren wird, also dass Gott bei jedem Menschen wieder mit Null anfängt, was die Grundbedingungen, die Lebensumstände angeht. - Das würde jedoch ganz praktisch bedeuten, dass Gott die Eltern und deren Geschichte sowie das ganze Lebensumfeld eines Neugeborenen ignoriert oder nivelliert. Wäre das denn ein Zeichen der Wertschätzung und Liebe Gottes gegenüber den Eltern?

Gottes Liebe und Wertschätzung des Menschen zeigt sich für mich auch darin, dass er jedem Menschen das Recht zugesteht - und letztlich sogar die Möglichkeit gibt - sein Leben gegen die Wand zu fahren, auch wenn das tatsächlich fatale Konsequenzen für seine Mitmenschen und die Kinder haben kann. Ja, es ist leider Gottes so, dass Kinder und Enkel unter Konsequenzen zu leiden haben, die ihre Vorfahren eingebrockt haben, sei es durch Sucht oder Schulden oder ungesunde Lebensmuster. Diese Kinder haben das nicht verdient und sich auch nicht selbst eingebrockt, sie sind gewissermaßen Opfer/Leidtragende. Aber durch Gottes Gnade und mit Hilfe von Menschen kann es auch ihnen gelingen aus dieser Tiefe herauszukommen, und das beziehe ich nicht nur auf Kinder aus schlechten wirtschaftlichen/sozialen Verhältnissen, sondern auch auf Kinder, die in emotional schlechten Verhältnissen groß werden, auch wenn sie rein materiell keinen Mangel leiden und beste Chancen auf Bildung etc haben.
Auch in Drittweltländern bieten v.a. christliche Hilfsorganisationen Möglichkeiten durch Schulbildung, Landwirtschaftsprojekte, ...

Für mich und nach der Bibel, v.a. dem NT, ist Gottes Segen, seine Liebe und Wertschätzung NICHT an äußerliche Faktoren gebunden und auch nicht daran abzulesen. Sonst hätte z.B. der Apostel Paulus sehr an Gottes Liebe für sich zweifeln müssen.

"Gott zeigt seine Liebe zu uns darin, daß Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren." (Röm.5,8). oder
"Denn ich bin der HERR, dein Gott, der Heilige Israels, dein Heiland. Ich habe Ägypten für dich als Lösegeld gegeben, Kusch und Seba an deiner Statt, weil du in meinen Augen so wert geachtet und auch herrlich bist und weil ich dich lieb habe. Ich gebe Menschen an deiner Statt und Völker für dein Leben." (Jes.43,3.4)
Die letzte Stelle bezieht sich zuerst auf Israel, dann aber darüber hinaus, wie das bei Prophetien im AT meist ist, auf alle Menschen. Den Vers könnte man heute formulieren: "Weil du in meinen Augen wert geachtet und herrlich bist, und weil ich dich lieb habe, gebe ich Menschen an deiner Statt ..." - und letztlich geht es nicht um "die Menschen" oder um eine Volksgruppe, sondern um den einen Menschen - den Mensch gewordenen Gottessohn, um Jesus. JEDER Mensch ist Gott seinen Christus wert!

DAS ist der Wert, den Gott jedem einzelnen Menschen zuspricht und etwas Größeres, eine größere Liebe kann es nicht geben*. - Und wenn diese Botschaft das Herz eines Kindes oder einer Frau erreicht, die mit Selbstzweifeln zu tun hat und sich als völlig wertlos sieht, dann hat das verändernde Wirkung. (Ich schreibe von Kindern und Frauen, weil ich das bei ihnen schon erlebt habe, aber es gilt für Männer natürlich genauso).

* "Niemand hat größere Liebe als die, daß er sein Leben läßt für seine Freunde." (Joh.15,13) - und das Unfassbare ist ja, dass Jesus sein Leben nicht nur für seine Freunde gelassen hat, sondern für ALLE Menschen, auch für seine Feinde. - und diese Liebe gilt tatsächlich allen Menschen gleich

pinia antworten
kahei2
 kahei2
(@kahei2)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 353

Hallo Pinia!

Veröffentlicht von: @pinia

Du scheinst zu erwarten, dass Gottes Liebe und Wertschätzung für die Menschen bedeutet, dass jeder in gleiche äußerliche, vielleicht auch psychische, Bedingungen hinein geboren wird, also dass Gott bei jedem Menschen wieder mit Null anfängt, was die Grundbedingungen, die Lebensumstände angeht.

Ja, das wäre für mich Gerechtigkeit.

Veröffentlicht von: @pinia

Das würde jedoch ganz praktisch bedeuten, dass Gott die Eltern und deren Geschichte sowie das ganze Lebensumfeld eines Neugeborenen ignoriert oder nivelliert

Ja.

Veröffentlicht von: @pinia

Wäre das denn ein Zeichen der Wertschätzung und Liebe Gottes gegenüber den Eltern?

Ja, schon.

Veröffentlicht von: @pinia

Gottes Liebe und Wertschätzung des Menschen zeigt sich für mich auch darin, dass er jedem Menschen das Recht zugesteht - und letztlich sogar die Möglichkeit gibt - sein Leben gegen die Wand zu fahren

Dieses Recht hätten sie auch, wenn alle unter den gleichen gerechten Bedingungen geboren werden würden.

Veröffentlicht von: @pinia

Ja, es ist leider Gottes so, dass Kinder und Enkel unter Konsequenzen zu leiden haben, die ihre Vorfahren eingebrockt haben, sei es durch Sucht oder Schulden oder ungesunde Lebensmuster. Diese Kinder haben das nicht verdient und sich auch nicht selbst eingebrockt, sie sind gewissermaßen Opfer/Leidtragende

So ist es...meine Rede.

Es ist einfach ungerecht....so wie auch die Lehre von der "Erbsünde".

Gott ist aber angebl. gerecht......ich versteh' das nicht.

Veröffentlicht von: @pinia

* "Niemand hat größere Liebe als die, daß er sein Leben läßt für seine Freunde." (Joh.15,13) - und das Unfassbare ist ja, dass Jesus sein Leben nicht nur für seine Freunde gelassen hat, sondern für ALLE Menschen, auch für seine Feinde. - und diese Liebe gilt tatsächlich allen Menschen gleich

Darüber weiter zu disk. würde -meine ich- diesen Thread in eine falsche Richtung abtriften lassen, nur so viel:
ich versteh's auch nicht, warum zum Verzeihen ein Opfer notwendig ist bzw. war.

servus
kahei2

kahei2 antworten
Pinia
 Pinia
(@pinia)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1375
Veröffentlicht von: @kahei2
Veröffentlicht von: @pinia

Wäre das denn ein Zeichen der Wertschätzung und Liebe Gottes gegenüber den Eltern?

Ja, schon.

Für mich nicht.
Käme es nicht einer Entmündigung der Eltern gleich? Einem Zwang zu einer bestimmten Lebensart und einem bestimmten Lebensniveau? Was, wenn Menschen das nicht möchten oder damit nicht zurechtkommen? Oder sollte Gott dann quasi wie der große Wunscherfüller jedem ein gutes Leben bauen - nur, damit alle Kinder auf dieselbe Art und Weise und in einem vergleichbar guten Umfeld groß werden? - Ich bin mir sicher, dann käme der Nächste und würde sich darüber ärgern, dass Gott Menschen zu ihrem Glück zwingt.

Veröffentlicht von: @kahei2

Darüber weiter zu disk. würde -meine ich- diesen Thread in eine falsche Richtung abtriften lassen, nur so viel:

sehe ich auch so.

pinia antworten
kahei2
 kahei2
(@kahei2)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 353
Veröffentlicht von: @pinia

Käme es nicht einer Entmündigung der Eltern gleich?

Nein.

Veröffentlicht von: @pinia

Oder sollte Gott dann quasi wie der große Wunscherfüller jedem ein gutes Leben bauen - nur, damit alle Kinder auf dieselbe Art und Weise und in einem vergleichbar guten Umfeld groß werden?

Nein, nicht ein gutes Leben, dazu müssten sie schon selber sorgen, aber jeder sollte die selbe Grundlage für den Lebensstart bekommen, denn nur das wäre gerecht.
Siehst das denn nicht so?

servus
kahei2

kahei2 antworten
Pinia
 Pinia
(@pinia)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1375
Veröffentlicht von: @kahei2

Nein, nicht ein gutes Leben, dazu müssten sie schon selber sorgen, aber jeder sollte die selbe Grundlage für den Lebensstart bekommen, denn nur das wäre gerecht.
Siehst das denn nicht so?

Nein, beim besten Willen: Das sehe ich nicht so.
Ich habe wirklich versucht zu verstehen, deine Gedanken nachzuvollziehen, aber ich kann das nicht.

Was du forderst, hat schon etwas von "gutes Leben geben", denn nimm Kinder von Suchtkranken oder aus dem unteren sozialen Milieu in Deutschland oder von psychisch oder physisch Misshandelten und Misshandelnden: Was brächte es, wenn sie "nur" denselben Lebensstart hätten, Gott also von mir aus für die Geburt und das erste Jahr nach der Geburt die Umstände/Familien ... so nivellierte oder aufhübschte, dass die Kinder einen guten Start hätten, oder die Eltern für diese Zeit gesund machte. Würden 3 Monate reichen? Oder ein Jahr? Oder vielleicht die ganze Grundschulzeit über? Und was ist während der Schwangerschaft? Vorgeburtliche Erfahrungen prägen schließlich auch schon. - Und nach dem gleichen Start sänken die einen Kinder dann auf den Stand ihrer Eltern? Und was wäre mit denen, die nur als Statussymbol ihrer Eltern dienen (ja, es gibt solche, leider) und davon Schaden leiden?

Aber ich sehe eigentlich eine Grundfrage:
Was IST ein lebenswertes, besonderes, exquisites ... Leben?
Was macht das Leben bzw. einen Menschen lebenswert, liebenswert, besonders, exquisit ...?

Ist es tatsächlich nur Gesundheit? Oder das Aufwachsen in einer gewissen wirtschaftlichen und/oder emotionalen und physischen Sicherheit? Sind es irgendwelche zu definierenden guten Startbedingungen? Wer legt das fest?

pinia antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16994
Veröffentlicht von: @kahei2

Ganz einfach ist das nicht...es kommt auf den Zusammenhang an...bei meinem Bsp. bin ich mir ziemlich sicher, dass ein solcher Mensch keinen Wert hat....für wen denn auch...es wäre besser er wäre nicht auf der Welt

Das heisst, du bewertest Menschen nach ihrem Nutzen für die Gesellschaft?

lucan-7 antworten
luxlucetintenebris
(@luxlucetintenebris)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 635

Hallo Lucan

Veröffentlicht von: @lucan-7

Die Frage lässt sich erst dann beantworten, wenn du erklärst, wie du den "Wert" eines Menschen bemessen willst.

Also ich finde, dass jedes Kind schon mal liebensWERT ist wenn es auf die Welt kommt. Wie es dann gedeiht, zu was es sich entwickelt WERTET es/sein Geist mitunter welchen StellenWERT es innerhalb der Familie hat, in der Schule, im Berufsalltag.

Wer sich angenommen erkennt wie es ist, also trotz weniger Schulleistung als Geschwister dieselbe Liebe und Zuneigung der Eltern geiwiss statt abWERTENDE Bemerkungen über sich ergehen lassen zu müssen...."du kannst nichts, machst alles falsch, aus dir wird nie was Rechtes" kann den Frustkessel bis zum Überlaufen füllen. Vorallem wenn dann noch Tätlichkeiten hinzukommen.

Dann ist der Weg zu Gewalt oder Hang innere Verletzungen weiterzugeben, vom Opfer zum Täter zu werden nicht mehr weit.

lg lulute

luxlucetintenebris antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Ich sehe dass so:

Es dient dem Interesse aller (unserem Wohlbefinden und unserem eigenen Leben und das unserer "Spezie"), wenn wir sagen, dass ein Mensch per se wertvoll ist und eine Würde besitzt.

Das sehen natürlich nicht alle Staaten so, aber ich lebe lieber in einem Staat, der dass so sieht.

Aus diesem Grund handle (falls bemerkt) aus Eigeninteresse.

Nachtrag vom 07.04.2019 1711
handle/ denke ich aus Eigeninteresse 😊

Anonymous antworten
3 Antworten
kahei2
 kahei2
(@kahei2)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 353
Veröffentlicht von: @lombard2

dass ein Mensch per se wertvoll ist und eine Würde besitzt.

Das mag schon sein, aber diese Würde und sein Wert kann ja auch verloren gehen.....wie z.Bsp. beim IS-Kämpfer.

servus
kahei2

kahei2 antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7631
Veröffentlicht von: @kahei2

aber diese Würde und sein Wert kann ja auch verloren gehen.....wie z.Bsp. beim IS-Kämpfer.

Nein, nicht in einem Rechtsstaat. Und das ist auch gut so.

suzanne62 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @kahei2

Das mag schon sein, aber diese Würde und sein Wert kann ja auch verloren gehen.....wie z.Bsp. beim IS-Kämpfer.

In Deutschland ist es so, dass diese Würde "unantastbar" ist, also nicht verloren gehen kann.

Gefährliche Straftäter kommen deshalb nach ihrer Haft in Sicherungsverwahrung.

Wie gesagt, ich denke, dass diese Regelung, mehr mir dient, als dem IS-Kämpfer, denn wenn ich in einem solchen Staat lebe, der so eine Regelung hat, dann fühle ich mich wohler.

Natürlich ist so ein Recht schwierig, ist man bspw. ein Opfer eines Verbrechens.

Und es gibt ja auch andere Länder mit anderen Regelungen.

Anonymous antworten
bepe0905
Beiträge : 1315

Alle Menschen sind wertvoll? Abgerechnet wird zum Schluss!
Lieber Kahei.
"wertvoll" ist für mich immer eine Frage der genaueren Definition:
"wertvoll" - für wen, wofür?
und
"wertvoll" - wann, zu welcher Zeit?
Und wahrscheinlich tun sich noch weitere Fragen auf.

Ein früherer Lehrer sagte gerne , dass jeder seiner Schüler wertvoll und nützlich sei - und sei es nur als abschreckendes Beispiel.
Vielleicht eine besondere Form von Humor - meiner Meinung nach aber nicht die Schlechteste.

Aber auch der von dir zitierte IS-Kämpfer war vor seiner Radikalisierung für seine Freunde vielleicht ein wertvoller Mensch, der sich Gedanken machte über "Gott und die Welt", auf den man sich verlassen konnte und der seine Eltern achtete und liebevoll umsorgte.
Und ich bin ziemlich sicher, dass Adolf Hitler für seine Mutter der wichtigste und wertvollste Mensch und Sohn war, dem sie ihre ganze Mutterliebe schenken konnte.

Ich denke, an diesen 2 Beispielen wird deutlich, dass der Wert eines Menschen immer zu einem ganz bestimmten Zeitpunkt und in Beziehung zu anderen Menschen gesehen wird.
Und genauso, wie ein vielleicht unbedeutend erscheinendes menschliches "Durchschnittsexemplar" ganz plötzlich und unerwartet (oder auch ganz unauffällig im Laufe der Jahre) zu einem für viele Menschen wertvollen Mitmenschen werden kann, so ist auch der umgekehrte Weg möglich. So kann ein als wertvoll erachteter Mensch zum Mörder oder Terroristen werden - oder sich vielleicht nur als Egomane zeigen, dem Mitmenschen und Umwelt herzlich gleichgültig sind.

Wahrscheinlich gilt deshalb auch hier die Regel: "Abgerechnet wird zum Schluss!" Denn ich glaube, das unser jeweiliger und momentaner Blickwinkel zu kurz ist, zu einseitig, zu sehr an unseren eigenen Werten und Maßstäben orientiert.
Nein - auch ich kann in einem Mörder, einem Terroristen keinen wertvollen Zeitgenossen sehen. Aber vielleicht war er es mal - oder vielleicht könnte er sich noch zu einem solchen entwickeln.
Aber bitte nagele mich jetzt nicht darauf fest - auch ich weiß nicht, wie oft man einem Menschen eine Chance auf Besserung geben sollte. Ob es wirklich klug ist, einem schizoiden Mörder 7x70 mal zu verzeihen und ihm eine neue Chance zu geben? Ich denke, da spielen auch andere Gründe als christliche Nächstenliebe und Verzeihen eine Rolle.

Grundsätzlich steht die biblische Erkenntnis im Raum, wenn wir über andere Menschen urteilen "Der Mensch sieht, was vor Augen ist..." . Und wir alle wissen doch, wie schnell uns unsere Sinne täuschen können.
Deshalb möchte diesen Satz ergänzen mit einer Aussage aus dem "kleinen Prinzen" von Antoine de Saint-Exupéry: "man sieht nur mit dem Herzen gut".

LiGrü
Dschordsch

bepe0905 antworten
2 Antworten
kahei2
 kahei2
(@kahei2)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 353

Lieber bepe0905!

Dein Beitrag ist für mich bislang der Beste, ich danke dir dafür.

servus
kahei2

kahei2 antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7631
Veröffentlicht von: @bepe0905

auch ich weiß nicht, wie oft man einem Menschen eine Chance auf Besserung geben sollte.

Ganz sicher gibt es Leute, die man nicht wieder "auf die Menschheit loslassen" sollte. Aber das nimmt ihnen ja nicht ihre Menschenwürde.

Veröffentlicht von: @bepe0905

Ob es wirklich klug ist, einem schizoiden Mörder 7x70 mal zu verzeihen und ihm eine neue Chance zu geben?

"Verzeihen" bedeutet ja nicht, auf Bestrafung zu verzichten.
Ein Opfer einer Straftat kann verzeihen, wenn ihm das hilft, die Tat hinter sich zu lassen, seinen Opferstatus abzuschütteln und sich dem eigenen Leben wieder zuzuwenden.
Aber in unserer Rechtsordnung haben Opfer zum Glück keinen Einfluss auf das Strafmaß.

Veröffentlicht von: @bepe0905

Nein - auch ich kann in einem Mörder, einem Terroristen keinen wertvollen Zeitgenossen sehen.

Musst du ja auch nicht. Aber die Menschenwürde hängt in einem Rechtsstaat zum Glück nicht davon ab, ob andere Menschen in jemandem einen "wertvollen Zeitgenossen" sehen können.
Zusammenfassend möchte ich also noch einmal sagen, dass es Leute gibt, die gehören aus dem Verkehr gezogen, manche auch dauerhaft.
Aber das nimmt ihnen nicht die Würde, die ihnen als Menschen zukommt. Weshalb es sich verbietet, sie z.B. zu foltern oder zu töten, auch wenn sie selbst so etwas getan haben.

suzanne62 antworten


Seite 1 / 6
Teilen: