Freier Wille und Go...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Freier Wille und Gottes Plan - Dennoch gibt es Sünde?

Seite 2 / 3

MariaVonMagdala
Themenstarter
Beiträge : 1

Liebe Forenmitglieder,

nach einer persönlichen Krise im letzten Jahr durchlebe ich derzeit eine Glaubenskrise. Und nachdem ich in meinen Büchern, dem heiligen Buch, und in meinem Umfeld keine Antworten finden konnte, habe ich dieses Forum entdeckt, und hoffe durch euch zu finden was ich suche.

Gott, wie ich ihn kenne, ist allmächtig und gut, allwissend und allgegenwertig. Er ist um uns, sorgt für das Gute, was uns passiert, und prüft uns mit Steinen in unserem Weg.
Ich glaube desweiteren an Himmel und Hölle, oder wenigstens ein abstraktes Konzept dieser Orte, als Konsequenz wie ich mein Leben geführt habe. Ich hoffe eines Tages meine Seele bei Gott zu sehen.

Zu meinem Problem: Ich kann nicht mehr an freien Willen glauben.
Wenn Gott allwissend ist, kennt er doch den Willen aller Menschen.
Wenn Gott allmächtig ist, könnte er dafür sorgen, dass nur gute Menschen auf der Erde wandeln.
Aber er tut das nicht. Er hat einen Plan für uns alle. Und dieser Plan scheint vorzusehen, dass einige Leute Sünder sind, und das ohne freien Willen.
Und dennoch bestraft er diese Leute, indem er ihren Seelen den Zutritt zum Himmel verwehrt.

Ich kann mir nicht erklären, warum. Oder warum er mich mit dieser Frage quält. Wie seht ihr das?

Liebe Grüße

Maria (tatsächlich mein Vorname :D)

Antwort
254 Antworten
Suzanne62
Beiträge : 7662
Veröffentlicht von: @mariavonmagdala

Aber er tut das nicht. Er hat einen Plan für uns alle. Und dieser Plan scheint vorzusehen, dass einige Leute Sünder sind, und das ohne freien Willen.
Und dennoch bestraft er diese Leute, indem er ihren Seelen den Zutritt zum Himmel verwehrt.

Das habe ich nie geglaubt, meine (römisch-katholische) Kirche lehrt das nicht und für mich ergibt das auch keinen Sinn.
Ohne freien Willen kann es keine Sünde geben.
Sünde setzt voraus, dass man eine Ahnung davon hat, was gut und was böse ist und sich dann wissentlich und willentlich für das Böse entscheidet.
Es entspricht dem, was im Strafrecht "Vorsatz" genannt wird.

Veröffentlicht von: @mariavonmagdala

Wenn Gott allmächtig ist, könnte er dafür sorgen, dass nur gute Menschen auf der Erde wandeln.

Das hätte er tun können, aber Menschen, die grundsätzlich gar nicht anders können als gut zu sein, wären eher eine Art Marionetten und eben keine Menschen mit freiem Willen.
Das ist leider der Preis des freien Willens: Arschlöcher haben ihn auch.

Veröffentlicht von: @mariavonmagdala

Er hat einen Plan für uns alle.

Auch das habe ich nie geglaubt, dass Gott das ganze Leben eines jeden Menschen durchgeplant hat. Er hat die 10 gebote gegeben, damit das Leben des Einzelnen gelingen kann und das Zusammenleben in Gemeinschaft erträglich wird. Solange ich mich im Rahmen dieser Gebote bewege, lebe ich nach dem Willen Gottes.

Veröffentlicht von: @mariavonmagdala

Und dieser Plan scheint vorzusehen, dass einige Leute Sünder sind, und das ohne freien Willen.

Das ist die Lehre von der doppelten Prädestination. Es gibt Freikirchen, die das lehren, ob diese Lehre innerhalb der EKD noch Anhänger hat, weiß ich nicht.
Die katholische Kirche lehnt die Prädestinationslehre ab.
Ohne freien Willen kann man sich nicht schuldig machen - auch da gibt es übrigens eine Entsprechung im modernen Strafrecht: liegt eine Zwangslage vor, in der eine eigene Entscheidung nur schwer oder gar nicht möglich ist, wirkt das schuldmindernd oder -ausschließend.

Veröffentlicht von: @mariavonmagdala

Oder warum er mich mit dieser Frage quält. Wie seht ihr das?

Ich glaube nicht, dass es Gott ist, der dich mit dieser Frage "quält".
Dir sind in dem, was du bisher geglaubt hast, Widersprüche aufgefallen. Du bist dabei, dich neu zu sortieren.
Wenn das in deinem Profil angegebene Geburtsjahr stimmt: in diesem Alter habe ich meinen Kinderglauben abgelegt und mich dabei von einigen extrem bedrückenden und beängstigenden Glaubensinhalten befreit - meinen Glauben komplett in die Tonne treten mochte ich dann aber doch nicht.
Mich haben Theologen wie z.B. Karl Rahner, Romano Guardini und Hans Küng davon überzeugt, dass es sich lohnt, dabei zu bleiben.

suzanne62 antworten
2 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hi, selbstverständlich hat Gott Pläne mit Menschen. Vielleicht nicht mit allen aber mit einigen schon. Das zieht sich doch durch das ganze Wort. Angefangen mit Noah, Abraham, Joseph und Jakob und David und Jesus und Petrus und so weiter ......

M.,

Anonymous antworten
OpaStefan
(@opastefan)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 968

Hallo Suzanne,

Veröffentlicht von: @suzanne62

Das habe ich nie geglaubt, meine (römisch-katholische) Kirche lehrt das nicht und für mich ergibt das auch keinen Sinn.
Ohne freien Willen kann es keine Sünde geben.
Sünde setzt voraus, dass man eine Ahnung davon hat, was gut und was böse ist und sich dann wissentlich und willentlich für das Böse entscheidet.
Es entspricht dem, was im Strafrecht "Vorsatz" genannt wird.

komisch, deine Kath. Kirche hat doch den Begriff der Erbsünde aufgebracht. Wie bringst du das dem zusammen, was du hier schreibst?

LG und einen schönen Sonntag - OpaStefan

opastefan antworten


Arcangel
Beiträge : 3624

Wir haben einen freien Willen weil Gott einen freien Willen hat.
Soviel zum Grundsätzlichen. Wir Menschen sind nach dem Vorbild Gottes geschaffen.

Deshalb haben wir das Potenzial zur selbstlosen, hingebungsvollen Liebe, aber ebenso das Potenzial zur grausamen, menschenverachtenden Brutalität.

Gott hat in uns das Potenzial angelegt (aka Freier Wille) was wir daraus machen ist unsere Sache.

Wenn Gott nun das Potenzial wegnimmt (keinen Freien Willen) dann hört zwar die Brutalität auf aber eben auch die Liebe.

Das Gott geduldig ist mit denjenigen, die nicht Lieben ist ein neues Thema.

arcangel antworten
8 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

M..

Anonymous antworten
OpaStefan
(@opastefan)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 968

In unserer Gottesbeziehung haben wir keinen freien Willen
Hallo Arcangel,
willst du unseren Willen mit Gottes Willen gleichsetzen? Ich denke nicht. Gerade das zeigt doch, dass wir in unserer Gottesbeziehung keinen freien Willen haben. Wir stehen in dieser Frage nicht neutral und unbeeinflusst an einer Weggabelung und können uns frei die Richtung aussuchen. Wir sind von Geburt an auf dem Weg weg von Gott und wollen nicht, dass er über uns herrscht. Das ist von Natur aus seit dem Sündenfall unser Wille.

Uns irdischen Angelegenheiten haben wir sehr wohl einen freien Willen.

LG unn deinen schönen Sonntag - OpaStefan

opastefan antworten
Arcangel
(@arcangel)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3624
Veröffentlicht von: @opastefan

willst du unseren Willen mit Gottes Willen gleichsetzen?

nein ich setze ihn in bezug. Gott selbst ist Vorbild, aber wir sind keine Kopie von Gott sondern eine nach seinem Vorbild geschaffene Kreatur.

Veröffentlicht von: @opastefan

Wir stehen in dieser Frage nicht neutral und unbeeinflusst

Ich habe auch nichts von Neutral und unbeeinflusst geschrieben. Aber nur ein Wille der entscheiden kann ist auch beeinflussbar.

Veröffentlicht von: @opastefan

Wir sind von Geburt an auf dem Weg weg von Gott und wollen nicht, dass er über uns herrscht.

Das stimmt die Sünde, das Fleisch und unser Ego wollen sich Gott nicht unterordnen. Aber es ist die Gnade Gottes die in uns wirkt die uns die Entscheidung ermöglicht das wir uns für ihn entscheiden können und diese Gnade steht jedem Frei zugänglich. Somit hat jeder die Möglichkeit sich gegen die Sünde gegen das Fleisch und gegen das Ego zu entscheiden.

Veröffentlicht von: @opastefan

Uns irdischen Angelegenheiten haben wir sehr wohl einen freien Willen.

Wenn man moderner Verhaltensspychologie und Marketing glaubt auch eher weniger.

arcangel antworten
OpaStefan
(@opastefan)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 968
Veröffentlicht von: @arcangel

Ich habe auch nichts von Neutral und unbeeinflusst geschrieben. Aber nur ein Wille der entscheiden kann ist auch beeinflussbar.

Dann ist er aber nicht mehr frei. Insofern ist es irreführend von einem freien Willen zu sprechen. Es gibt, was unsere Gottesbeziehung anbetrifft, kein neutral. Wir stehen entweder unter der Herrschaft der Sünde oder Gottes durch den Heiligen Geist.

Veröffentlicht von: @arcangel

Das stimmt die Sünde, das Fleisch und unser Ego wollen sich Gott nicht unterordnen. Aber es ist die Gnade Gottes die in uns wirkt die uns die Entscheidung ermöglicht das wir uns für ihn entscheiden können und diese Gnade steht jedem Frei zugänglich. Somit hat jeder die Möglichkeit sich gegen die Sünde gegen das Fleisch und gegen das Ego zu entscheiden.

Ja, die Gnade Gottes wirkt durch den Heiligen Geist in uns Erweckung und ermöglicht die Entscheidung zum Herrschaftswechsel. Sie, die Gnade, kommt von außen in unser Leben wie das Licht in die Dunkelheit.

Veröffentlicht von: @arcangel

Wenn man moderner Verhaltensspychologie und Marketing glaubt auch eher weniger.

Da gebe ich dir recht.

LG OpaStefan

opastefan antworten
Arcangel
(@arcangel)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3624
Veröffentlicht von: @opastefan

Dann ist er aber nicht mehr frei.

Auch ein beeinflusster und manipulierter Wille ist frei denn es herrscht kein Zwang wer die beeinflussung und die manipulation durchschaut kann sie ignorieren, dann ist diese machtlos.

Menschen werden nicht gegen ihren Willen gezwungen Böses zu tun wir tun es weil wir es wollen, und wenn wir erkennen dies erkennen können wir durch die Gnade Gottes dieses Böse überwinden.

Veröffentlicht von: @opastefan

Wir stehen entweder unter der Herrschaft der Sünde oder Gottes durch den Heiligen Geist.

Und warum sündigen wir dann weiter wenn wir unter Gottes willen stehen. Wir tun es weil wir es wollen.

Adolf Schlatter hat das folgender weise beschrieben. (Der Dienst der Christen in der älteren Dogmatik. 1897)

Der natürliche Mensch hat nur eine Wollung, die des Fleisches, der Geist Gottes aber wirkt die Göttliche Wollung im Menschen. Nun herrschen im Menschen diese zwei Wollungen die des Fleisches und die des Geistes, und es ist am Menschen sich zu entscheiden.

arcangel antworten
OpaStefan
(@opastefan)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 968
Veröffentlicht von: @arcangel

Auch ein beeinflusster und manipulierter Wille ist frei denn es herrscht kein Zwang wer die beeinflussung und die manipulation durchschaut kann sie ignorieren, dann ist diese machtlos.

Das besteite ich. Wer soll meinen Willen beeinflussen? Er ist es doch, der mein Denken und meine Handlungen lenkt.

Veröffentlicht von: @arcangel

Menschen werden nicht gegen ihren Willen gezwungen Böses zu tun wir tun es weil wir es wollen, und wenn wir erkennen dies erkennen können wir durch die Gnade Gottes dieses Böse überwinden.

Es geht nicht um einzelne Taten, es darum, dass wir generell nicht wollen, dass Gott über uns herrscht, dass wir von Geburt an auf dem Weg von Gott weg sind.

Veröffentlicht von: @arcangel

Und warum sündigen wir dann weiter wenn wir unter Gottes willen stehen. Wir tun es weil wir es wollen.

Wir sündigen, weil wir noch in diesem, der Sünde verfallenen verweslichen Leib (Paulus nennt ihn Fleisch) sind. Unser Wille steht aber nicht mehr unter der Herrschaft der Sünde, sondern durch Gottes Gnade unter der Herrschaft des Heiligen Geistes. Paulus beschreibt dieses geteilte Leben im Römerbrief, wie du weißt.
Schlatter beschreibt diesen Zustand ebenfalls, aber es ist der Zustand eines Christen, nach seiner Hinwendung zu Gott.

LG OpaStefan

opastefan antworten
Arcangel
(@arcangel)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3624
Veröffentlicht von: @opastefan

Das besteite ich. Wer soll meinen Willen beeinflussen? Er ist es doch, der mein Denken und meine Handlungen lenkt.

Wir scheinen uns darin einig zu sein das der Mensch von Natur aus gegen Gott gerichtet ist. Doch darauf folgend scheinst du ein anderes Menschenbild als ich zu pflegen. Ich gehe davon aus das ein Mensch, wenn er mit der Entscheidungsmöglichkeit präsentiert wird, sich dieser Mensch zwischen Gut und Böse zwischen Leben und Tod entscheiden kann, und diese Entscheidung ist frei.

Sonnst, macht Deuteronomium 30,15 -20 keinen Sinn

Sieh, ich habe dir heute das Leben und das Glück vorgelegt, den Tod und das Unglück..... Ich rufe heute den Himmel und die Erde an als Zeugen gegen euch: Das Leben und den Tod habe ich dir vorgelegt, den Segen und den Fluch; erwähle nun das Leben, damit du lebst, du und deine Nachkommen,

Was Gott hier dem Volk vorgelegt hat das Tut Er in jedem einzelnen. Wir müssen uns zwischen unserer Natur und dem was Gott will entschieden. Einmal grundsätzlich, das wäre dann die Wiedergeburt der Herrschaftswechsel, und täglich immer wieder neu, das wäre dann der Heilungsprozess.

Was ich auch glaube ist, dass Gott einem Menschen diese Entscheidung vorlegen muss, damit ein Mensch entscheiden kann. Von sich aus kann ein Mensch nicht das Göttliche wollen, da er nur das Fleisch kennt. Aber wenn nun einem Menschen nun diese Entscheidungsmöglichkeit vorliegt dann ist er frei sich zu entscheiden, weder Gott noch die Sünde noch Satan kann einen Menschen ZWINGEN sich für das eine oder das andere zu entscheiden.

Veröffentlicht von: @opastefan

Unser Wille steht aber nicht mehr unter der Herrschaft der Sünde, sondern durch Gottes Gnade unter der Herrschaft des Heiligen Geistes.

Um dich richtig zu verstehen bist du der Meinung; dass du in dem Augenblick, in dem du sündigst, du das eigentlich gar nicht willst, du aber dazu gezwungen wirst zu sündigen.

Veröffentlicht von: @opastefan

Schlatter beschreibt diesen Zustand ebenfalls, aber es ist der Zustand eines Christen, nach seiner Hinwendung zu Gott.

Ich versuche jetzt mal eine Anthropologie aus deinen Kommentaren hier zu zimmern, falls ich dich Falsch verstanden habe bitte um Korrektur.

Der Mensch als natürliches Wesen kann sich in seinem natürlichen Umfeld frei entscheiden, aber ist nicht fähig, oder frei sich für Gott zu entscheiden.
Dann wechselt er über in einen Zustand, wo sich dieser Mensch frei für Gott oder für das Fleisch entscheiden kann.

Wie Geschieht dieser Wechsel? Wird der Mensch von Gott gezwungen sich gegen sein Fleisch für Gott zu entscheiden. Wie passiert diese Hinwendung zu Gott?

Und schlussendlich, wenn wir dann eines Tages im Reich Gottes sind und die Sünde Weggetan wurde, dann haben wir wieder den gleichen unfreien Willen, denn dann können wir uns auch nicht mehr gegen oder für Gott entscheiden?

arcangel antworten
OpaStefan
(@opastefan)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 968
Veröffentlicht von: @arcangel

Wir scheinen uns darin einig zu sein das der Mensch von Natur aus gegen Gott gerichtet ist. Doch darauf folgend scheinst du ein anderes Menschenbild als ich zu pflegen. Ich gehe davon aus das ein Mensch, wenn er mit der Entscheidungsmöglichkeit präsentiert wird, sich dieser Mensch zwischen Gut und Böse zwischen Leben und Tod entscheiden kann, und diese Entscheidung ist frei.

Wie kommt es zu dieser Entscheidungsmöglichkeit? Es ist der Moment der Erweckung, des Eingreifens von Gott. Durch seinen Geist werden wir uns unserer Situation, unserer Gottesferne, plötzlich bewusst und haben die Gelegenheit umzukehren und ihn in unser Herz einzulassen.
Deshalb spricht die Bibel an mehreren Stellen und auch dein Mosetext sinngemäß von "Heute, wenn ihr seine Stimme hört." Die Gelegenheit ist nicht immer da und nicht durch uns verfügbar. Also kann unsere Entscheidung auch nicht unabhängig und frei zu jeder Zeit möglich sein.

Veröffentlicht von: @arcangel

Aber wenn nun einem Menschen nun diese Entscheidungsmöglichkeit vorliegt dann ist er frei sich zu entscheiden, weder Gott noch die Sünde noch Satan kann einen Menschen ZWINGEN sich für das eine oder das andere zu entscheiden.

Nun ist es aber so, dass der Mensch dabei nicht auf neutralem Boden steht, was Voraussetzung für Freiheit ist. Er ist ja bereits auf der dunklen Seite unterwegs und will eigentlich nicht, muss zu dieser Seite also gar nicht gezwungen werden, weil er schon dort ist. Es ist allein Gnade, wenn der Lichtstrahl des Heiligen Geistes in sein Herz fällt und er sich zum Licht herausretten lässt.
Natürlich hat er auch die Möglichkeit abzulehnen. Das ist aber keine freie Entscheidung sondern entspricht seinem gottfernen Wesen.

Veröffentlicht von: @arcangel

Um dich richtig zu verstehen bist du der Meinung; dass du in dem Augenblick, in dem du sündigst, du das eigentlich gar nicht willst, du aber dazu gezwungen wirst zu sündigen.

Ist es nicht so, dass mit dem Herrschaftswechsel auch mein Wille auf Gott ausgerichtet wird, ihm zu gefallen? Das macht doch jetzt einen Unterschied zu vorher, wo mir egal war, was Gott denkt und will. Trotzdem werde ich immer wieder versagen, weil ich noch in diesem Körper (Fleisch) lebe. Das reut mich dann und ich nehme dankbar immer wieder die Vergebung in Anspruch.

Veröffentlicht von: @arcangel

Dann wechselt er über in einen Zustand, wo sich dieser Mensch frei für Gott oder für das Fleisch entscheiden kann.

Dem habe ich oben widersprochen.

Veröffentlicht von: @arcangel

Wie Geschieht dieser Wechsel? Wird der Mensch von Gott gezwungen sich gegen sein Fleisch für Gott zu entscheiden. Wie passiert diese Hinwendung zu Gott?

siehe oben

Veröffentlicht von: @arcangel

Und schlussendlich, wenn wir dann eines Tages im Reich Gottes sind und die Sünde Weggetan wurde, dann haben wir wieder den gleichen unfreien Willen, denn dann können wir uns auch nicht mehr gegen oder für Gott entscheiden?

Schau mal in die ersten Verse der Bibel. Vor dem Sündenfall waren die Menschen auch nicht in dem Sinne frei. Sie arbeiteten nicht, um zu überleben. Sie waren total abhängig von der Güte Gottes.
Wir sind Gottes Geschöpfe und dadurch vom ihm abhängig.
Die größtmögliche Freiheit, die wir erreichen können, liegt in der größtmöglichen Abhängigkeit von unserem himmlischen Vater. Jesus hat uns diese Freiheit vorgelebt.

LG OpaStefan

opastefan antworten
Arcangel
Beiträge : 3624

Falls du Englisch kannst hier ein anschauliches Video über C.S. Lewis gedanken.

https://www.youtube.com/watch?v=bxzuh5Xx5G4

arcangel antworten


91justme
Beiträge : 11

Hallo :).

Ich durchlebe eine ähnliche Krise. Die Frage wäre, wenn Gott tatsächlich nur "gut Menschen" auf der Erde leben lassen würde, dann gäbe es doch ebenso keinen freien Wille.

Da kann man sich folgende Frage stellen: wenn Gottes Schöpfung gut ist, wieso hat er den Menschen mit solch gravierenden Fehlern = Sünde erschaffen? Das beginnt dann bereits bei Adam und Eva. Man könnte fast meinen, es war gewollt. Aber warum?

Wenn der liebende Gott sich tatsächlich komplett offenbaren würde, dann bin ich mir zu 100% sicher, dass KEINER ihn ablehnen würde. Zu sagen, jeder hat den freien Willen sich zu entscheiden... nein, so einfach ist das nich.

91justme antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Liebe Maria,

Veröffentlicht von: @mariavonmagdala

nach einer persönlichen Krise im letzten Jahr durchlebe ich derzeit eine Glaubenskrise. Und nachdem ich in meinen Büchern, dem heiligen Buch, und in meinem Umfeld keine Antworten finden konnte, habe ich dieses Forum entdeckt, und hoffe durch euch zu finden was ich suche.

es gibt keinen Menschen, der nicht eine Krise durchmacht. Das gehört zu unserem Dasein. Denn wir sind beschränkt durch unser Menschsein, durch unsere körperlichen Wahrnehmungssysteme. Diese erfassen wir nur einen winzig kleinen Bruchteil von dem WAS IST. Da wir zudem von unserer Umwelt und durch eigenes Tun als Reaktion auf die Umwelt in die eine oder andere Art konditioniert werden, so sind wir ja Opfer und Täter selbst all der Umstände, in der wir leben. Denn vom wem können wir eine volle Kenntnis der Umstände und deren Ursachen bekommen. Wir können nur Hinweise aus unserer Umgebung bekommen, aber nie die volle Beleuchtung dessen über das uns umgibt. Du wirst also in Suchen auf dich zurückgeworfen. denn nur in dir selbst wirst Du die Antwort finden. Denn Gott ist in dir und nicht ausserhalb von dir.

Veröffentlicht von: @mariavonmagdala

Gott, wie ich ihn kenne, ist allmächtig und gut, allwissend und allgegenwertig. Er ist um uns, sorgt für das Gute, was uns passiert, und prüft uns mit Steinen in unserem Weg.

Gott, wie Du ihn kennst, ist aber nicht der Gott, der er in Wirklichkeit ist. Dein Gottesbild ist ein Gottesbild, das Du aus vielen Informationen - Mosaiksteinchen - erstellt hast. Niemand kann Gott sehen, denn Gott ist unendlicher und ewiger = immerwährender - Geist. Wie also kannst Du mit deinen körperlich materiellen Sinnen kennen und erkennen. Erkennen kannst Du Gott nur mit deiner innewohnende Liebe, die ein Gefühl ist und diesem innewohnende Liebesgefühl kannst Du Gott erfahren.

Veröffentlicht von: @mariavonmagdala

Ich glaube desweiteren an Himmel und Hölle, oder wenigstens ein abstraktes Konzept dieser Orte, als Konsequenz wie ich mein Leben geführt habe.

Du glaubst an Himmel und Hölle. Aber Himmel und Hölle sind keine räumlichen Örtlichkeiten, sondern Seins-Zustände der Liebe.

Veröffentlicht von: @mariavonmagdala

Ich hoffe eines Tages meine Seele bei Gott zu sehen.

Du lebst jeden Tag mit Gott und deine Seele ist schon Jetzt in Gott eingebettet. Was glaubst Du denn, wo Du bist. Denn Du bist innerhalb und nicht außerhalb von Gott. Das ist ein Unding, da Gott ewig und unendlich ist. Wenn Gott in seinem Wesen aber unendlich ist in jeder Richtung und Zustand, wo könntest Du dann sein. Entweder ist Gott unendlich, dann kannst Du nur innerhalb von Gott sein und siehst Du dich außerhalb und von Gott getrennt, dann kann Gott nicht ewig und unendlich sein.

Veröffentlicht von: @mariavonmagdala

Zu meinem Problem: Ich kann nicht mehr an freien Willen glauben.
Wenn Gott allwissend ist, kennt er doch den Willen aller Menschen.

Gott ist allwissend dadurch, dass alles, was da ist, innerhalb und nicht außerhalb von Gott ist. Gott braucht also nur in sich selbst schauen und so weiß er über alles Bescheid.

Veröffentlicht von: @mariavonmagdala

Wenn Gott allmächtig ist, könnte er dafür sorgen, dass nur gute Menschen auf der Erde wandeln.

. Wir sind keine Automaten am Gängelbande des göttlichen Willens. Sondern wir in unserem Geiste so frei und mächtig und schöpferisch wie Gott. Denn wir sind ja seine Kinder und somit Ebenbilder. Ebenbilder, die allerdings die Kenntnis ihrer Göttlichkeit verloren, vergessen haben. Du bist wie ein Findelkind, das hier auf Erden seine wahre Herkunft, Reichtum, unendlichen Möglichkeiten und seine schöpferischen Fähigkeiten nicht kennt.

Veröffentlicht von: @mariavonmagdala

Aber er tut das nicht. Er hat einen Plan für uns alle. Und dieser Plan scheint vorzusehen, dass einige Leute Sünder sind, und das ohne freien Willen.

Der einzige Plan, den Gott für hat, ist der, dass wir uns selbst erkennen und erkennen können wir uns nur, wenn wir unser Wissen in Erfahrung umwandeln. Erst dann weiß Du, wer und was Du bist und welche Möglichkeiten in dir stecken. Ein Automat oder Roboter weiß das nicht. Er wird ewig ein Automat bleiben.

Daher gibt auch keine Sünde, sondern nur Fehler, die wieder berichtigt werden können. denn Gott ist immerwährende, unveränderliche und bedingungslose Liebe. Und er Gott sagt du Deinen Fehlern: "steh auf und probier es noch einmal. Und wenn es mit deinen Bemühungen immer noch nicht klappt, dann sagt er wieder: "Mein Kind, steh auf und probier noch einmal." Denn Gott ist barmherzig und so oft Du fällst, wird er dich Dich zum Aufstehen und Weitermachen ermuntern. Denn Gott ist langmütig und er hat alle Zeit und wartet auf dich.

Veröffentlicht von: @mariavonmagdala

Und dennoch bestraft er diese Leute, indem er ihren Seelen den Zutritt zum Himmel verwehrt.

Gott bestraft die Leute nicht. Wie kann so etwas glauben. Die Schöpfung, in der wir leben, funktioniert nach göttlichen Gesetzen und deine Seele und Körper ist eine Schöpfung deines göttlichen Geistes.

Und so verursachen all deine Gedanken, Gefühle, Emotionen und Handlungen Rückwirkungen auf dich selbst. Sind deine Gedanken, Gefühle, Emotionen und Handlungen in der Ordnung Gottes, so sind die Rückwirkungen gut. Sind aber deine Gedanken, Gefühle, Emotionen und Handlungen nicht in der Ordnung Gottes, so sind die Rückwirkungen weniger gut. Denn hier gilt das Gesetz der Ursache und Wirkung und das ist das "Karma", was nur wenige voll verstehen. Der Mensch ist also der Schöpfer seiner eigenen Lebensumstände und gilt auch für die Familie, Stamm, Volk, Nationen, und der Menschheit. Und es gilt auch für die Organisationen, Verbände und Firmen.

Veröffentlicht von: @mariavonmagdala

Ich kann mir nicht erklären, warum. Oder warum er mich mit dieser Frage quält. Wie seht ihr das?

Gott quält Dich nicht, sondern er sagt dir, dass Du dein bisheriges Leben etwas genauer anschauen sollst und verändern sollst, damit deine Lebensumstände in bessere Bahnen kommen

liebe Grüße von Oskar

Anonymous antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hallo Maria,
Ich kann deine Frage verstehen und was dich quält.
Diese Kategorie der Fragen kann niemand auflösen...
Ich erkläre es mir so:
Ich bin nicht fähig Gottes Gedanken zu ergründen! Sonst wäre ich ihm gleich und würde selbst ein Universum erschaffen...
ich kann nur seinen Geist in mir wirken lassen und dennoch werde ich auf der Erde nie zur vollen Erkenntnis kommen können.
Es bleibt aber das:
Glaube, Liebe, Hoffnung

Shalom

Anonymous antworten
Seite 2 / 3
Teilen: