Gottes Vertrauen in...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Gottes Vertrauen in/auf .....

Seite 1 / 2

chubzi
 chubzi
Themenstarter
Beiträge : 1287

Es wird uns immer wieder mal angeraten "Vertrau auf Gott".

In der Schrift wird gezeigt das Menschen auf Gott vertrauen. Abram vertraut Gott. Ebenso Moses,David, Josef und Josef, Maria usw.
Wird aber in der Schrift erzählt das Gott einem Menschen vertraut? Mir ist Nichts bekannt, oder übersehe ich etwas?Sollte nicht von gegenseitigem Vertrauen gesprochen / berichtet werden?

chubzi

Antwort
39 Antworten
Gelöschtes Profil
Beiträge : 8051

Mir fällt da sofort Psalm 118,8 ein:

Es ist gut, auf den HERRN vertrauen und nicht sich verlassen auf Menschen.

Menschen sind - dank Sünde und Versuchung - an sich nicht vertrauenswürdig, sondern wetterwendisch. Alle großen "Heiligen" der Bibel sind vor allem auch große Sünder.

Dennoch muß man es ja wagen mit den Menschen. Enttäuscht wird man dann mehr oder weniger. Früher oder später. Von sich selbst. Von anderen. Menschlich. Damit müssen wir leben.

Der einzige, der uns nicht enttäuscht? Siehe oben!

Plueschmors

Nachtrag vom 26.04.2021 2055
Ps 118,8 ist übrigens die exakte Mitte der Bibel. Nur falls sich hier jemand für Mathematik oder Orakel interessiert 😉 ...

deleted_profile antworten
12 Antworten
chubzi
 chubzi
(@chubzi)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 1287
Veröffentlicht von: @plueschmors

Der einzige, der uns nicht enttäuscht? Siehe oben!

Trotzdem wünscht sich der Mensch das Gott ihm vertraut. Auch wenn ihm bewußt ist das er versaut ist.

chubzi

chubzi antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 8 Monaten

Beiträge : 8051
Veröffentlicht von: @chubzi

Trotzdem wünscht sich der Mensch das Gott ihm vertraut.

So? Ist mir neu. Warum sollte ich mir, der ich ein Mensch bin, das wünschen? Gott muß mir nicht vertrauen. Er weiß doch alles über mich. Viel mehr als ich von mir selber weiß. Und was ich selber von mir weiß, ist eben nicht vertrauenswürdig. Darum ist allein ihm zu vertrauen. Er kennt den Weg für mich.

deleted_profile antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2523
Veröffentlicht von: @plueschmors

der ich ein Mensch bin, das wünschen? Gott muß mir nicht vertrauen. Er weiß doch alles über mich.

Ja, das ist mir auch nicht so klar.

Vertrauen geht zwischen Menschen... Vertrauen kann auch enttäuscht werden. Wenn ich jemandes Vertrauen enttäusche - egal ob bewußt oder unbeabsichtigt - es wird die Welt davon nicht untergehen. Ich kann ja einschätzen, was das für Folgen hätte.
Aber im Falle Gottes wäre ich mir da nicht so sicher. Da er allmächtig ist, wäre das ja ein völlig bodenloses Fass.

tatokala antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2607

"Der Mensch wünscht sich..."?
Ist das so? Wünscht "der Mensch" sich, dass Gott sich ihm nach- und unterordnet? Wenn das so ist, dann klingt das im Grunde wie die Ursünde: Der Mensch möchte mindestens gleichgestellt sein mit Gott, wenn nicht höhergestellt. Oder?

Vielleicht kannst du ein bisschen ausführen, was das genau für dich bedeutet, dass du möchtest, dass Gott dir vertraut. Vertraut in was? Vertraut wobei? Vertraut in welcher Form? ...

lubov antworten
chubzi
 chubzi
(@chubzi)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 1287
Veröffentlicht von: @lubov

Vielleicht kannst du ein bisschen ausführen

Ich will versuchen was mich umtreibt. So wie die Schrift gelesen wird, werde ich zu zu der Annahme geführt das Gott mir nie vertrauen wird. Er trennt sich von mir. Ich schreibe Ihm vor mir immer zu mißtrauen, ich verbiete ihm mir zu vertrauen, auch wenn er es gerne tuen würde.
Wie wäre es mit Solidarität zwischen Gott und Mensch? Werden uns Offenbarungen vorenthalten? Ist Ihm eine Unterordnung in der Beziehung zwischen Gott und Mensch wichtig? Wenn Ja dann wird er den Menschen nie an sich herran lassen. Die Trennung zwischen Ihm und den Menschen ist von Ihm gewollt. Das stimmt mich traurig.

chubzi

chubzi antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2607

Wo nimmst du das her? Ich lese ganz anderes in der Bibel: Gott ist mir nahe, ist bei mir, will bei mir sein, liebt mich. Auch,wenn ich mich von ihm abwende, ihm sage, er möge mich verlassen, ist er immer da, um mich liebevoll zu empfangen.

Veröffentlicht von: @chubzi

Werden uns Offenbarungen vorenthalten?

Sorry, dass es nicht wortgewandter geht, aber: Häh?

lubov antworten
chubzi
 chubzi
(@chubzi)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 1287
Veröffentlicht von: @lubov

Gott ist mir nahe

Der Vater ist auch mir nahe.

Veröffentlicht von: @lubov
Veröffentlicht von: @###user_nicename###

Werden uns Offenbarungen vorenthalten?

Sorry, dass es nicht wortgewandter geht, aber: Häh?

Haben wir alle je gegeben Offenbarungen noch zur Hand? Umfasst das was wir im nördlichen Kanon finden alle Offenbarungen.

chubzi

chubzi antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2607
Veröffentlicht von: @chubzi

Haben wir alle je gegeben Offenbarungen noch zur Hand? Umfasst das was wir im nördlichen Kanon finden alle Offenbarungen.

Nun, einiges wurde als "nebensächlich" nicht in den Bibelkanon aufgenommen, anderes nicht, weil es zu weit abwich - und Gott offenbart sich durch die Zeit immer wieder, auch heute noch. Ich bin mir relativ sicher, dass es nicht hilfreich wäre, alle Offenbarungen zu sammeln und als regelmäßige "Ergänzungslieferung" rumzuschicken. 😉
Letztlich dürfen wir vertrauen (hah, da ist es wieder), dass alles was wichtig ist, in der Bibel steht, und dass das, was sich an persönlichen Offenbarungen noch ereignet, letztlich nichts völlig neues mehr bringt.

lubov antworten
chubzi
 chubzi
(@chubzi)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 1287
Veröffentlicht von: @lubov

Ich bin mir relativ sicher, dass es nicht hilfreich wäre, alle Offenbarungen zu sammeln und als regelmäßige "Ergänzungslieferung" rumzuschicken. 😉

Leider haben nicht alle christlihen Kirchen nur den nördlichen Kanon, und im Norden hat Dr. Martinus 7 Schriften rausgeworfen und dies mit dem Satz "Dem Glauben dienlich aber nicht heilsbotwendig" begründet. Wir könnten alle Schriften aus dem Jüdisch / christlichen Glaubensraum mit diesem Satz behaften.
Ich denke an das Henoch.Buch
Das Petrus - Evangelium und die Petrus - Offenbarung könnten interessant sein.

chubzi

chubzi antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2607
Veröffentlicht von: @chubzi

Wir könnten alle Schriften aus dem Jüdisch / christlichen Glaubensraum mit diesem Satz behaften.

Das sehe ich anders. Es gibt z.B. eine Menge Schriften, die stark von der Gnostik beeinflusst sind, und dadurch im Grunde einen unguten Dreh "reinbringen" würden.

Nun, es steht dir ja durchaus frei, z.B. in die äthiopische Kirche einzutreten, in der das Henochbuch kanonisch ist, wenn dir das sehr wichtig ist.

Ich habe (lange ist es her) einige der apokryphen Schriften gelesen - mit mehr oder weniger Interesse. Hätte ich das nicht getan, hätte mir (in Bezug auf meinen Glauben) nichts gefehlt. Aber es steht dir doch frei, sie zu lesen und Nutzen für dich daraus zu ziehen. Ist ja nicht so, als würde"man" sie "uns vorenthalten".

lubov antworten
chubzi
 chubzi
(@chubzi)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 1287
Veröffentlicht von: @lubov

Das sehe ich anders. Es gibt z.B. eine Menge Schriften, die stark von der Gnostik beeinflusst sind, und dadurch im Grunde einen unguten Dreh "reinbringen" würden.

So viele gnostische Schriften gibt es ja nicht. Der Ignatius von Lyon hat seine Quellen verbrannt, behauptet er zumindest. Die gnostischen Schriften sind nicht Massentauglich und wurden somit in den hintersten Reihen vergraben.

Veröffentlicht von: @lubov

Ist ja nicht so, als würde"man" sie "uns vorenthalten".

Wir wissen nicht welche Schriften noch in den Giftschränken in Rom oder Byzanz noch rumgammeln. Es gibt als gnostische Schriften die die wurden als Apokryphen aufgewertet. (von Verworfen nach Apokryph)

chubzi

chubzi antworten
1-ichthys
(@1-ichthys)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 693
Veröffentlicht von: @plueschmors

Mir fällt da sofort Psalm 118,8 ein:

Ist einer meiner Lieblingssprüche aus der Bibel! 😀

1-ichthys antworten


Lucan-7
Beiträge : 16894

Vertrauen müsste Gott nur dann, wenn er unsere Gedanken nicht kennen würde.

lucan-7 antworten
1 Antwort
chubzi
 chubzi
(@chubzi)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 1287
Veröffentlicht von: @lucan-7

Vertrauen müsste Gott nur dann, wenn er unsere Gedanken nicht kennen würde.

Dieser Denkansatz führt dazu das es nie zu einem Vertrauensverhältnis zwischen Gott und Mensch kommen kann.

chubzi

chubzi antworten
neubaugoere
Beiträge : 12634

Er vertraut "uns" doch.
Er möchte nicht ohne uns hier in dieser Welt wirken.

neubaugoere antworten
8 Antworten
Adjutante
(@adjutante)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 1981

Das sehe ich auch so.

adjutante antworten
chubzi
 chubzi
(@chubzi)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 1287
Veröffentlicht von: @adjutante

Das sehe ich auch so.

In der uns vorliegenden Schrift wird es nicht beschrieben, oder?

chubzi

chubzi antworten
Adjutante
(@adjutante)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 1981
Veröffentlicht von: @chubzi

In der uns vorliegenden Schrift wird es nicht beschrieben, oder?

Doch. Weil Gott Menschen mit einbezieht.

adjutante antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12634

Wenn dich jemand (mit)einbezieht und dir eine Aufgabe überträgt, wird er dir nicht misstrauen. 😉 Er muss es noch nicht einmal direkt aussprechen, ich weiß allein, dass er mir dann vertraut, diese Aufgabe auch zu meistern. Du nicht? Oder vertraust du dir selbst nicht?

neubaugoere antworten
chubzi
 chubzi
(@chubzi)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 1287
Veröffentlicht von: @neubaugoere

Er muss es noch nicht einmal direkt aussprechen, ich weiß allein, dass er mir dann vertraut, diese Aufgabe auch zu meistern.

Er traut mir zu die Aufgabe zu meistern, wie bei Abram dem er zutraute sich von Stadt, Familie und Verwandte zu trennen (abzuschneiden). Vertrauen ist (so denke ich) etwas anderes, als Gott etwas zuzutrauen. Alle Fähigkeiten, Fertigkeiten, Gottes sind etwas was ich ihm zutraue.

chubzi

chubzi antworten
Adjutante
(@adjutante)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 1981
Veröffentlicht von: @chubzi

Er traut mir zu die Aufgabe zu meistern, wie bei Abram dem er zutraute sich von Stadt, Familie und Verwandte zu trennen (abzuschneiden). Vertrauen ist (so denke ich) etwas anderes, als Gott etwas zuzutrauen. Alle Fähigkeiten, Fertigkeiten, Gottes sind etwas was ich ihm zutraue.

Wieso ist zutrauen und Vertrauen etwas anderes? Wenn ich meinem Sohn zutraue, dass er mit meinem Neuwagen gut fährt und umgehen kann, dann ist das für mich auch Vertrauen in ihn.

Nachtrag vom 30.04.2021 0423
.... also meinen Neuwagen auch dann fährt, obwohl er gerade erst seinen Führerschein bekommen hat ...

adjutante antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Hat er uns nicht seine Schöpfung anvertraut?

ungehorsam antworten
chubzi
 chubzi
(@chubzi)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 1287
Veröffentlicht von: @ungehorsam

Hat er uns nicht seine Schöpfung anvertraut?

Und nach 6.000 Jahren ist die Probezeit dann vorbei 🤨.
Unser Umgang mit seiner Schöpfung ist schon armseelig.

chubzi

chubzi antworten


Tatokala
Beiträge : 2523

Aber vertrauen ist doch eine menschliche eigenschaft?
Sie setzt voraus, daß der Vertrauende, in dem Moment, daß er eine Situation nicht selbst beeinflussen kann, das Vertrauen in das Handeln eines anderen setzt.

tatokala antworten
6 Antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @tatokala

Aber vertrauen ist doch eine menschliche eigenschaft?

Was ganz gut dazu passt das Gott ja ein Mensch ist.

johannes22 antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2523

Das alleine ist es nicht. Du gehst auf den Rest nicht ein.

tatokala antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 2973

Sie setzt voraus, daß der Vertrauende, in dem Moment, daß er eine Situation nicht selbst beeinflussen kann, das Vertrauen in das Handeln eines anderen setzt.

Gott hat den Menschen in die Freiheit entlassen, was bedeutet das er die Kontrolle aufgegeben hat. Das setzt natürlich vertrauen in den Menschen vorraus.

johannes22 antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2523
Veröffentlicht von: @johannes22

die Kontrolle aufgegeben hat. Das setzt natürlich vertrauen in den Menschen vorraus.

Nicht unbedingt. Der Mensch kann ja auch Mist bauen und Gott hindert ihn nicht daran.

tatokala antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @tatokala

Nicht unbedingt. Der Mensch kann ja auch Mist bauen und Gott hindert ihn nicht daran.

Schon klar, ich hindere mein Kind aber auf dem Spielplatz nicht daran Risiken einzugehen, eben weil ich darauf vertraue das es beim Klettern schon auf sich aufpassen wird.
Klar kann Gott scheitern beim Projekt Mensch, er riskiert es aber trotzdem und das ist ja eben Vertrauen.

johannes22 antworten
Clay
 Clay
(@clay)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1328
Veröffentlicht von: @tatokala

Sie setzt voraus, daß der Vertrauende, in dem Moment, daß er eine Situation nicht selbst beeinflussen kann, das Vertrauen in das Handeln eines anderen setzt.

Ich denke, es ist viel mehr. Es gehört zu jeder Beziehung, die ich nicht eingehen würde, wenn ich kein Vertrauen in die Person hätte, mit der ich die Beziehung eingehe. Und das, bevor diese Person überhaupt etwas für mich tut.
Um vertrauen zu können, muss ich die Person gut kennen; je besser ich sie kenne, umso mehr vertraue ich ihr.
Zum Vertrauen gehören Liebe, Treue, Verbindlichkeit, Vergebungsbereitschaft, denn jede Beziehung wird mal getrübt, usw.

Im Bezug auf das Vertrauen zu Gott wünscht Er sich von uns, dass wir uns nicht erst dann vertrauensvoll an Ihn wenden, wenn wir mit unserem Latein am Ende sind, sondern dass wir uns sofort mit Ihm besprechen. Er zeigt uns dann schon, was unser Part ist, denn Er macht es mit uns zusammen.
Ich denke an meine Töchter, wenn sie sagten: "Papa, ich kann selber ...!" Ich wusste, dass sie nicht konnten, aber ließ sie machen. Nach einer Zeit kamen sie dann und sagten: "Es klappt nicht ..." oder "Ich kann doch nicht ..." Dann habe ich ihnen gesagt: "Komm, dann machen wir's zusammen ..."

LG.
Clay

clay antworten
Evana
 Evana
Beiträge : 924

Hallo Chubzi,

umgekehrt ist das auch der Fall.
Gott traut gerade schwachen Menschen zu, dass sie mit seiner Hilfe viel/großes leisten können.

Mose, David, Josua, etc.
und seinem Sohn Jesus hat er den größten Auftrag anvertraut, nämlich die Menschheit zu erretten.

LG
Evana

evana antworten
3 Antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2607

Vertrauen/Zutrauen
Ist das das gleiche? Und ist "mit seiner Hilfe" - andere sagen "in seiner Vollmacht" - das gleiche wie ohne, dass diese Hilfe/Vollmacht explizit zugesprochen wurde?

lubov antworten
Evana
 Evana
(@evana)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 924

Mir fallen gerade Noah und Abraham ein.

1. Mose 6+7
Gott vertraut Noah seinen Vernichtungs-Plan und seinen Rettungsplan
an. Noah hört auf Gott und baut die Arche. Wahrscheinlich versucht er auch seine Mitmenschen zu warnen, aber die wollen nicht auf ihn hören.

1. Mose 18
Bevor Gott Sodom und Gomorrha vernichtet, vertraute Gott Abraham seine Pläne an. Abraham handelte mit Gott und versuchte ihn davor umzustimmen: Wenn du 50, 40, 30, 20,10 Gerechte findest, dann zerstöre die Stadt nicht.

Aber es ist natürlich ein anderes Vertrauen/Zutrauen, als von uns Menschen aus gesehen.

Wir vertrauen auf jemanden, den wir nicht sehen.
Während Gott den Menschen in seine Pläne mit einbezieht und ihn zurüstet, mit Vollmacht ausstattet.

Wichtig ist aber, wie in jeder Beziehung gegenseitiges Vertrauen, aufeinander hören und miteinander reden und gegenseitige Liebe.

evana antworten
chubzi
 chubzi
(@chubzi)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 1287

Ein Zeugnis von Mißtrauen sehe ich in Gen 11, 1-9. es zeigt sich eine Art Vorverurteilung seitens Gottes (und auch Angst).
Im Falle Sodom fühlt sich Gott gedrängt. Später legt er Abram noch eine schwere Prüfung auf. Er vertraut dem Abram nicht länger.

chubzi

chubzi antworten


Seite 1 / 2
Teilen: