Prädestination Gede...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Prädestination Gedenkenexperiment.

Seite 2 / 2

Arcangel
Themenstarter
Beiträge : 3624

Dies hier ist ein kleines Gedankenexperiment.

Der Grundsatz der Prädestination lautet ja, dass es alleine Gottes souveräner Wille ist, der jemanden erwählt und rettet.
Das bedeutet, dass nichts, was eine Person tut oder nicht tut, glaubt oder nicht glaubt, keine Herkunft oder Zugehörigkeit zu einem Volk, Kirche, Geschlecht oder sonst etwas diese Erwählung bestimmt.

Dieser Logik folgend müssten sich die Erwählten zufällig und damit gleichmässig in allen Populationen der Erde befinden.

Daraus ergeben sich diverse Fragen: was ist mit den Erwählten, die das Evangelium nicht hören? Sind diese dennoch gerettet, ohne den Namen Jesus gehört zu haben, sie sind ja erwählt? Wenn sie nicht gerettet sind, was geschieht dann mit ihnen?

Gruss
Lars

Antwort
46 Antworten
Menson
 Menson
Beiträge : 6

@arcangel

aus der gemeinsamen Erklärung zur Rechtfertigungslehre , die vom Lutherischen Weltbund und der Römisch-Katholischen Kirche erarbeitet und unterschrieben wurde, und der sich seitdem noch weitere protestantische Kirchen angeschlossen haben: Zitat :

Wir bekennen gemeinsam, daß der Mensch im Blick auf sein Heil völlig auf die rettende Gnade Gottes angewiesen ist. Die Freiheit, die er gegenüber den Menschen und den Dingen der Welt besitzt, ist keine Freiheit auf sein Heil hin. Das heißt, als Sünder steht er unter dem Gericht Gottes und ist unfähig, sich von sich aus Gott um Rettung zuzuwenden oder seine Rechtfertigung vor Gott zu verdienen oder mit eigener Kraft sein Heil zuerreichen. Rechtfertigung geschieht allein aus Gnade.

Das schließt aber überhaupt nicht aus, daß alle gerettet werden

können. Nach dem Gleichniss der Arbeiter im Weinberg...

Wenn man die Beschreibungen Gottes, (Barmherzheit, Gnade...) zusammenfasst, ist etwas Anderes auch kaum nachvollziehbar.

menson antworten


GoodFruit
Beiträge : 1898

@arcangel Warum sollte Erwählung nach einem zufälligen Muster erfolgen? Die erste Erwählung betraf einen Mann und dessen Familie (Abraham).

goodfruit antworten
Seite 2 / 2
Teilen: