Warum genau ist Got...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Warum genau ist Gott "gut"?

Seite 5 / 6

Lucan-7
Themenstarter
Beiträge : 15977

Mal wieder eine einfache Frage von mir:

Warum ist Gott - aus menschlicher Sicht betrachtet - "gut"?

Antwort
1249 Antworten
Seidenlaubenvogel
Beiträge : 928

Was ist gut am Guten?
Gut sein. Etwas Gutes tun. Gutes erleben. Es sich gut gehen lassen.
Ist es das, was sich der Mensch wünscht?

Wie Gott die Erde schuf, war alles gut - so sagte Gott.
So schuf Gott, so ist Gott. Alles gut.

Warum nicht alles gut ist und warum wir nicht in allem erkennen können, dass Gott gut ist, erklärt die Schöpfungsgeschichte mit dem Sündenfall. Für mich ist es (inzwischen) die Geschichte, wie der Mensch (nach Gottes Plan) erwachsen wurde. Der Mensch stellt Gott in Frage und erringt Erkenntnis, der er nicht gewachsen ist, die ihn fordert und überfordert. Und der Mensch bringt den Tod, dem sich auch
Gott stellen muss. Und da Gott ihn überwindet, wird ihm auch der Mensch überwinden. Das Gute ist da und kann erkannt werden - durch das Böse. Das Böse muss überwunden werden. Das ist unser Kampf (täglich) und dieser wird ein Ende haben, weil Gott gut ist. Wie gut, dass Gott gut war, ist und bleiben wird. Darin liegt das Heil - zu jeder Zeit ergreifbar, frei, für uns.

seidenlaubenvogel antworten
3 Antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12131

Das Evangelium in treffender, brillianter Kürze mit Würze.
Vielen Dank für diesen Blick. 😘

neubaugoere antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15977

Das ergibt Sinn... ich bekomme das aber nicht mit den biblischen Schilderungen überein. Oder jedenfalls nur mit einem kleinen Teil davon.

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @seidenlaubenvogel

Der Mensch stellt Gott in Frage und erringt Erkenntnis, der er nicht gewachsen ist, die ihn fordert und überfordert.

So sehe ich es auch. Durch den Sündenfall wurde Gott infrage gestellt. Ist er überhaupt gut. Möchte er dem Menschen etwas vorenthalten?

Diese Frage musste endgültig geklärt werden. Am Kreuz zeigt Gott, dass er nicht der strafende Richter, sondern der liebende Gott ist, der nichts unversucht lässt, den Menschen zu erlösen.

Nun verschiebt sich das Schlachtfeld. In jedem einzelnen Menschen wird gekämpft. Kannst du glauben, dass Gott gut ist? Kannst du glauben, dass er alles in Ordnung bringt?

Anonymous antworten


tf8
 tf8
Beiträge : 1255

Welche Belege bringst Du an?

Veröffentlicht von: @lucan-7

Warum ist Gott - aus menschlicher Sicht betrachtet - "gut"?

Womit belegst Du Deine Behauptung?

Du behauptest mit Deiner Frage:
"Gott ist aus menschlicher Sicht betrachtet "gut""

Und stellst uns die Frage für die Gründe dafür.

Wozu? Woher nimmst Du diese Behauptung?

Mir ist da nur die Bibelstelle bekannt, welche belegt, dass Jesus nicht Gott ist:

18 Jesus aber sprach zu ihm: Was heißest du mich gut? Niemand ist gut als nur Einer, Gott.

Hiermit sagt Jesus, dass Gott gut ist.
Er sagt aber nicht dass Gott aus menschlicher Sicht gut ist.

Aus dem vorigen Satz ging hervor, dass Jesus aus der Sicht des Fragenden gut ist. Hier der Satz:

17 Und als er auf den Weg hinausging, lief einer herzu, fiel vor ihm auf die Knie und fragte ihn: Guter Lehrer, was soll ich tun, auf daß ich ewiges Leben ererbe?

Es kann natürlich auch sein, dass Jesus aus der Sicht des Fragenden nicht "gut" ist, sondern er dieses Wort nur nutzte um Jesus zu schmeicheln. Oder dass er dieses Wort aus Gewohnheit nutzte, oder aus anderen Gründen.

tf8 antworten
23 Antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16798

Kleiner Aufmerksamkeitspunkt

Veröffentlicht von: @tf8

Mir ist da nur die Bibelstelle bekannt, welche belegt, dass Jesus nicht Gott ist:

Veröffentlicht von: @tf8

18 Jesus aber sprach zu ihm: Was heißest du mich gut? Niemand ist gut als nur Einer, Gott.

Das kannst du auch anders lesen und zwar als Beleg für eine indirekte Frage: Hältst du mich(Jesus) für Gott?

lg
Deborah71

deborah71 antworten
tf8
 tf8
(@tf8)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 1255
Veröffentlicht von: @deborah71

Das kannst du auch anders lesen und zwar als Beleg für eine indirekte Frage: Hältst du mich(Jesus) für Gott?

Derartige Argumentation habe ich schon gelesen. Aber bisher noch keine stichhaltige Begründung dafür.

Jesus behauptet, er sei die Wahrheit. Nun ergibt sich daraus die Frage:
Spricht die Wahrheit hinterhältig?
Spricht die Wahrheit indirekt?

Es sähe schon etwas anders aus, wenn er gesagt hätte "Warum nennst Du mich gut? Meinst Du, ich sei Gott?"
jedoch hätte er in Wirklichkeit sagen sollen:
"Fleisch und Blut haben Dir das nicht geoffenbart, dass ich Gott bin, sondern der Vater im Himmel"
Wie in Matthäus 16, 16-17

16 Simon Petrus aber antwortete und sprach: Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes. (Johannes 6.69) 17 Und Jesus antwortete und sprach zu ihm: Glückselig bist du, Simon, Bar Jona; denn Fleisch und Blut haben es dir nicht geoffenbart, sondern mein Vater, der in den Himmeln ist.

Hier kannst Du lesen, wie er reagierte, als ein Mensch die Wahrheit über ihn sagte.
Warum reagierte er dort anders als in Markus 10,18?

tf8 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16798
Veröffentlicht von: @tf8

Jesus behauptet, er sei die Wahrheit. Nun ergibt sich daraus die Frage:
Spricht die Wahrheit hinterhältig?
Spricht die Wahrheit indirekt?

Du wertest eine orientalische Art der Konfrontation = indirekte K. als hinterhältig?

Dann führst du Petrus ins Feld....

Jesus sagte da mal was dazu.... als auch die Jünger nicht auf Anhieb verstanden.... 😉

deborah71 antworten
tf8
 tf8
(@tf8)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 1255
Veröffentlicht von: @deborah71

Du wertest eine orientalische Art der Konfrontation = indirekte K. als hinterhältig?

Ich werte nicht, ich frage. Wie würdest Du denn diese Art der Antwort werten?

Für mich ist die Antwort klar und direkt.
Du behauptestest, die Antwort von Jesus würde etwas anderes bedeuten als der einfache, klare offensichtliche - wie soll ich das formulieren?

Etwas anderes bedeuten als die Frontansicht.

die Frontansicht für mich ist:

Jesus beschwert sich - "Was nennst Du mich gut?"
Jesus sagt, dass nur einer "gut" ist:
"Niemand ist gut als nur Einer, Gott."

Das sind die zwei Angelegenheiten, die ich aus dem Vers entnehmen kann.

Du kannst entnehmen:

Veröffentlicht von: @deborah71

Das kannst du auch anders lesen und zwar als Beleg für eine indirekte Frage: Hältst du mich(Jesus) für Gott?

Wo steht das?

Veröffentlicht von: @deborah71

Dann führst du Petrus ins Feld....

Ich führe nicht Petrus ins Feld sondern die Antwort, welche Jesus an jener Stelle gab.

tf8 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16798
Veröffentlicht von: @tf8

Ich werte nicht, ich frage. Wie würdest Du denn diese Art der Antwort werten?

schrieb ich schon: orientalisch.... und es gibt mehrere Aspekte an dieser Stelle... kontextbezogen 😊

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Jesus sagt: Ich werde ihm Gott sein und du mir Sohn. Wetten?
Etwas Vorlauf, dann Jesu eigene Aussage:
Gott spricht : # Ich bin der Erste und bin Letzte
Jesus spricht: # Ich bin der Erste und der Letzte, der tot war und wieder lebendig wurde

Jesus spricht:
# Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende.. Ich, Jesus..
# Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende. Ich will dem Dürstenden aus der Quelle des Wassers des Lebens geben.. und ich werde ihm Gott sein und er wird mir Sohn sein

# Das Wasser, das ich (Jesus) ihm geben werde, wird in ihm eine Quelle des Wassers werden, das ins ewige Leben quillt.

Quelle: Jes44,6 - Offb22,8 - Offb22,13 - Offb 21,6 - Joh4,13

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Johannes d. Täufer sagt: Jesus ist JHWH. Wetten?
Jesaja prophezeit:
# Bahn den Weg des JHWH (HERRN. Im Grundteet steht das hebräische Tetragramm für JHWH)

Johannes spricht:
# Dieser (Jesus) ist der, von dem Jesaja weissagte: Bahn den Weg des HERRN.

Und was steht da eigentlich im Grundtext für "HERRN"? JHWH,
was manche mit Jahweh, andere mit Jehova, andere mit HERR übersetzen.

Nachtrag vom 07.01.2020 1732
Quelle: Jes40,3 - Mt3,3

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

ebenfalls interessant:
# Kehre in dein Haus zurück und erzähle, wie viel Gott an dir getan hat! Und er ging hin und rief aus durch die ganze Stadt, wie viel Jesus an ihm getan hatte. (Lk8,39)

😀

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

AT nennt Jesus Gott, NT nennt Jesus Gott. Ich darf es auch.
Wie nennen die Propheten und Thomas den Herrn Jesus? Siehe selbst

# Denn ein Kind ist uns geboren.. man nennt seinen Namen: STARKER GOTT, EWIGER VATER (Jes9,5)

# Thomas antwortete und sprach zu ihm: Mein Herr und mein Gott! (Joh20,28)

Jesus bestätigt Jesaja9,5:
# Solange Zeit bin ich bei euch, und du hast mich (den Vater) nicht erkannt, Philippus? (Joh14,8)

Jesus nennt sich selbst Gott in Offb21,6 und "mich" seinen Sohn:
# ich werde ihm Gott und er wird mir Sohn sein

Also darf ich starker Gott, eweiger Vater zu Jesus sagen. 🙂 Was Thomas darf, darf ich auch. Wenn Jesaja seinen Namen starker Gott und ewiger Vater nennt, DANN DARF ICH SO SEINEN NAMEN NENNEN. 😊

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Jesus ist hat die Erde und den Himmel gemacht? Ja, siehe selbst.
# durch den Sohn [..] hat er (der Vater) auch die Welten geschaffen

# Er (Jesus) war in der Welt, und die Welt ist durch ihn gemacht

# Du (Jesus), Herr, hast im Anfang die Erde gegründet, und die Himmel sind Werke deiner Hände

# Christus, durch den alle Dinge sind

# Denn in ihm (hier geht's um Jesus) ist alles geschaffen, was
→ im Himmel und auf Erden ist,
→ das Sichtbare und das Unsichtbare,
→ Throne oder Herrschaften
→ Mächte oder Gewalten;
→ es ist ALLES durch ihn und zu ihm geschaffen.
→ Und er ist vor allem, und es besteht ALLES in ihm.

# und sein (des Sohnes) Name ist: Das Wort Gottes.

# das Wort war Gott. [..] Alles wurde durch dasselbe, und ohne dasselbe wurde auch nicht eines, das geworden ist.

Quelle: (Hebr. 1,2) - (Joh 1,10) - (Hebr 1,10) - (1Kor 8,6) - (Kol 1, 16) - (Offb. 19,13) - (Joh 1,1)

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Jesus gab es vor Grundlegung der Welt
Jesus gab es schon bevor es diese Welt gab
# Er hatte schon seine Herrlichkeit ehe die Welt war (Joh 17,5)
# (Jesus) dessen Ausgang von Anfang und von Ewigkeit her gewesen ist. (Micha 5,1)
# Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ehe Abraham wurde, bin ich. (Joh 5,58)
# mit der Herrlichkeit, die ich (Jesus) bei dir (Vater) hatte, ehe die Welt war. (Joh 17,5)

Jesus war schon vor seiner Geburt in göttlicher Gestalt und Gott gleich
# Er, der in göttlicher Gestalt [..] und Gott gleich war, nahm menschliche Gestalt an, den Menschen gleich. (Phil 2,6)

DESHALB heißt es, Jesus ist vom Himmel herab gekommen
# denn ich bin vom Himmel herabgekommen (Joh 6,38)
# Ich bin vom Vater ausgegangen und in die Welt gekommen (Joh 16:28)
# Das Hinaufgestiegen aber, was besagt es anderes, als dass er auch hinabgestiegen ist (Eph 4,9)
# niemand ist hinaufgestiegen in den Himmel als nur der, der aus dem Himmel herabgestiegen ist, der Sohn des Menschen. (Joh 3,13)
# Ärgert euch dies? Wenn ihr nun den Sohn des Menschen dahin auffahren seht, wo er vorher war?

Schon Salomo wusste:
# Wer ist hinaufgestiegen zum Himmel und herabgefahren? [..] Wer hat aufgerichtet alle Enden der Erde? Was ist sein Name und was der Name seines Sohnes, wenn du es weißt? (Spr 30,4) (nun, dies ist hier nun durch die Bibel selbst bewiesen)

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Gott sagt: Und sie werden auf MICH blicken, den sie durchbohrt haben
# (Über Jerusalem) gieße ich den Geist der Gnade und des Flehens aus, und sie werden auf MICH blicken, den sie durchbohrt haben (Sacharja 12,10)

Einige von späteren hebräischen Handschriften ändert in: „und sie werden auf ihn blicken“. - Dem Hebräer erschien es unmöglich, dass JHWH durchbohrt werden könnte.

Dabei sagt JHWH von sich:
# Eine Stimme ruft in der Wüste: Bahnt den Weg des HERRN (JHWH)! (Jes 40,3)
# Denn dieser (Jesus) ist der, von dem Jesaja prophezeihte: "Bereitet den Weg des HERRN." (Mt 3,3)

Johannes sagt von sich, dass er selbst der Rufende in der Wüste ist: Joh1,23

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Zu Jesus wird gebetet und er wird angerufen. Soll sogar so sein.
Etwas was nur Gott vorbehalten ist: -- Zu Jesus wird gebetet:
# Und sie steinigten den Stephanus, der betete und sprach: Herr Jesus, nimm meinen Geist auf! (Apg 7,59)
# Sie aber beteten ihn (Jesus) an und kehrten zurück nach Jerusalem mit großer Freude (Lk 24,52)
# dem Lamm den Lobpreis und die Ehre und die Herrlichkeit und die Macht von Ewigkeit zu Ewigkeit! [..] Und die Ältesten fielen nieder und beteten an. (Offb 5,13)
# Wenn er aber den Erstgeborenen (Jesus) wieder in den Erdkreis einführt, spricht er: "Und alle Engel Gottes sollen ihn anbeten!" (Heb 1,6)
# Wie sollen sie nun den anrufen, an den sie nicht geglaubt haben (Es geht um Jesus)? Wie aber sollen sie an den glauben, von dem sie nicht gehört haben? (Röm 10,14)
# an die -- Gemeinde Gottes [..] samt allen, die an jedem Ort den Namen unseres Herrn Jesus Christus anrufen, ihres und unseres Herrn. (1Kor 1,2)
# Und es wird geschehen: Jeder, der den Namen des Herrn (Jesus) anrufen wird, wird gerettet werden. Männer von Israel, hört diese Worte: Jesus, den Nazoräer [..] Gott (hat) diesen Jesus, den ihr gekreuzigt habt, ZUM HERRN und Christus gemacht (Apg 2,21)

Also darf ich den Herrn Jesus auch anrufen. Er kann übrigens auch antwortet, heute genauso wie damals: Höchstpersönlich!! 😊 😊
(natürlich leugnen es NUR DIEJENIGEN, die Jesus nicht selbst kennen. Kennen erfolgt nicht aus Gelesenem oder Gehörtem, sondern aus sich gegenseitig kennen)

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16798

feine Sammlung ab dem ersten post dieser Reihe.... hab ich mir in der Merkliste gespeichert...

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

geht auch einfacher. Ich habe das mal hier zusammengestellt:
www.gottvatersohngeist.blogspot.com

Anonymous antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12131

Super, und warum hast Du das hier nicht "zusammengestellt"? 😉

neubaugoere antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

wieso, hab ich doch ^^ unübersehbar, hab ich doch..

Nachtrag vom 07.01.2020 2039
das ist scherzhaft gemeint. ich habe es so strukturiert, damit es thematisch gegliedert und in einem einzelnen Beitrag nicht überladen ist.

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15977
Veröffentlicht von: @tf8

Wozu? Woher nimmst Du diese Behauptung?

Mir ist da nur die Bibelstelle bekannt, welche belegt, dass Jesus nicht Gott ist:

Und die reicht nicht?

Im übrigen habe ich ja keine Einwände, wenn gesagt wird, dass Gott nach menschlichen Maßstäben nicht "gut" ist.
Das entspricht aber nicht den Aussagen der meisten Christen, die ich kennengelernt habe. Da wird Gott nicht selten als das "absolut Gute" oder ähnliches bezeichnet. Daher auch die Frage.

lucan-7 antworten
tf8
 tf8
(@tf8)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 1255
Veröffentlicht von: @lucan-7

Und die reicht nicht?

Nein, denn diese Stelle ist keine Antwort auf folgende Frage:

Veröffentlicht von: @lucan-7

Warum ist Gott - aus menschlicher Sicht betrachtet - "gut"?

Jesus, was sagte er von sich? Dass er ein Mensch ist, ein Sohn Abrahams? Ein Sohn Adams?
Eine interessante Frage, deren Antwort ich nicht kenne.

Mir ist nur bekannt, dass er von sich sagte er sei die Wahrheit.
Daraus folgt, dass Gott der Wahrheit nach gut ist.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Im übrigen habe ich ja keine Einwände, wenn gesagt wird, dass Gott nach menschlichen Maßstäben nicht "gut" ist.

Warum stellst Du dann solch eine Frage?

Veröffentlicht von: @lucan-7

Das entspricht aber nicht den Aussagen der meisten Christen, die ich kennengelernt habe. Da wird Gott nicht selten als das "absolut Gute" oder ähnliches bezeichnet. Daher auch die Frage.

Verstanden.
Stellst Du damit eher die Frage danach, was Christen meinen, wenn sie sagen Gott sei das "absolut Gute"?

tf8 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15977
Veröffentlicht von: @tf8

Stellst Du damit eher die Frage danach, was Christen meinen, wenn sie sagen Gott sei das "absolut Gute"?

Ja, weil ich mir darunter nichts vorstellen kann.

lucan-7 antworten
tf8
 tf8
(@tf8)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 1255
Veröffentlicht von: @lucan-7
Veröffentlicht von: @lucan-7

Stellst Du damit eher die Frage danach, was Christen meinen, wenn sie sagen Gott sei das "absolut Gute"?

Ja, weil ich mir darunter nichts vorstellen kann.

Nun, das betrachte ich als normal.

Wie gut kennst Du die Bibel?
Kennst Du die Stelle, wo die Israeliten ein Lied für Gott sangen, als sie durch das Schilfmeer gekommen waren?
Kennst Du die Stelle, wo Moses Schwiegervater, Jitro spricht?

Was ich sonst kenne als Aussage über Gott, ist das er "der Ewige" genannt wird.

Mir fällt so keine Aussage ein, wo Gott sonst "gut" genannt wird.
Jesus nennt ihn gut, das ist klar. Die Begründung dafür gibt er auch an anderen Stellen.

tf8 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193
Veröffentlicht von: @tf8

Mir ist da nur die Bibelstelle bekannt, welche belegt, dass Jesus nicht Gott ist:

Ich glaube nicht, dass diese Stelle aussagt, dass Jesus nicht Gott ist. Denn Joh. 1,1 und andere sagen ganz klar, dass Jesus Gott ist.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

dass Jesus nicht Gott ist?

Jesus selbst sagt, dass er uns Gott und wir ihm Sohn sind.
Sogar Johannes der Täufer sagt, dass Jesus JHWH ist.

Natürlich ist Gott in die Haut eines Menschen geschlüpft und lebte als einer von uns unter uns. Als solcher Mensch (aus der menschlichen Perspektive) hat er recht gesprochen. Aber das ist nicht alles, was Jesus war.

Jesus ist der Schöpfer (!) des Himmel und der Erde. Er selbst Jesus ist das ewige Leben. Das ist keine Sache, sondern ein Jemand. Dieses kam in seine eigene Schöpfung als einer von uns.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Lieber Lucan-7,

Veröffentlicht von: @lucan-7

Mal wieder eine einfache Frage von mir:

Veröffentlicht von: @lucan-7

Warum ist Gott - aus menschlicher Sicht betrachtet - "gut"?

Auf einfache Fragen soll es auch einfache Antworten geben.

Gott ist aus menschlicher Sicht nicht nur gut, er ist sogar sehr gut!

Bemühe dich, ihn besser und näher kennen zu lernen, dann wird er dir "höchstpersönlich" deine "einfach frage beantworten...

Das wird aber nicht so ganz leicht für dich, weil man, wenn man dich
kennt, leider erkennen muss, dass du dir bei deiner Suche nach Gott
zunächst mal selber unüberwindliche Hürden aufzubauen scheinst!

Vielleicht kann es dich trösten, dass du mit diesem Verhalten hier bei weitem nicht der einzige User bist.

Wie bei den meisten gewünschten Veränderungen im Leben muss man auch bei der Suche nach Gott bei sich selbst anfangen....

Anonymous antworten
36 Antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15977
Veröffentlicht von: @christosfilios

Das wird aber nicht so ganz leicht für dich, weil man, wenn man dich
kennt, leider erkennen muss, dass du dir bei deiner Suche nach Gott
zunächst mal selber unüberwindliche Hürden aufzubauen scheinst!

Ich baue keine Hürden, ich nehme sie lediglich wahr.

Veröffentlicht von: @christosfilios

Wie bei den meisten gewünschten Veränderungen im Leben muss man auch bei der Suche nach Gott bei sich selbst anfangen....

Das mag sein. Aber jeder landet dann letztlich woanders...

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Lieber Lucan-7,

Veröffentlicht von: @lucan-7

Ich baue keine Hürden, ich nehme sie lediglich wahr.

wir sind ja beide schon sehr lange hier bei Jesus.de.
Und da lernt man sich doch schon fast automatisch
etwas besser kennen.
In erster Linie über die verfassten Beiträge, die gestellten Fragen und dann natürlich auch durch das, wie mit den gestellten Fragen und den gegebenen Antworten letztendlich umgeht.
Mir kommt das so vor, als würdest du auf der einen Seite zwar auf der
"Suche nach Gott" sein, aber auf der anderen Seite dir durch deine Zweifel und Infragestellungen selber die oben angesprochenen Hürden aufrichten.
Ich sehe das jedenfalls so (...aber ich habe auch nicht immer recht!..)

Wenn ich schreibe:

Veröffentlicht von: @lucan-7
Veröffentlicht von: @christosfilios

Wie bei den meisten gewünschten Veränderungen im Leben muss man auch bei der Suche nach Gott bei sich selbst anfangen....

dann möchte ich u. a. damit zum Ausdruck bringen, dass es unsere ureigenste und privateste Sache ist, wie wir mit Gott umgehen.
Ob und wie wir ihn an uns "Heranlassen", ob und wie wir ihn tatsächlich ernst nehmen möchten und ob wir die Bereitschaft haben,
uns sich ihm "Auszuliefern".

"...dann landen wir nirgendwo anders, als bei Ihm!"

Aber, wie gesagt, dass kann jeder und jede nur mit sich und für sich ganz allein mit Gott ausmachen....

Und das geht. ich habe es probiert und es hat wunderbar geklappt..❤

Liebe Grüße

ChristosFilios

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15977

Glaubenshindernisse

Veröffentlicht von: @christosfilios

Mir kommt das so vor, als würdest du auf der einen Seite zwar auf der
"Suche nach Gott" sein, aber auf der anderen Seite dir durch deine Zweifel und Infragestellungen selber die oben angesprochenen Hürden aufrichten.

Aus deiner Perspektive mag das so scheinen. Mir erschien das jedoch damals während meiner Suche ganz anders. Kaum dachte ich, ich hätte einen Weg gefunden, lag' da plötzlich wieder so ein unüberwindlicher Felsblock im Weg.

Nur mal so als Beispiel: Ich hatte auch immer das Problem, dass Gott so viel Unglück und Ungerechtigkeit zulässt.
Irgendwann stiess ich dann auf die Bibelstelle: "Mein Reich ist nicht von dieser Welt" - und in dem Moment fühlte ich mich der Lösung sehr viel näher: Gott hilft uns geistig, nicht materiell!
Er wird für mich keinen Reifen wechseln, wenn ich einen Platten habe... aber er wird mir womöglich eine Lösung zeigen, wenn ich einfach mal in Ruhe darüber bete.

Mir schien das einleuchtend zu sein, und ich glaubte, hier endlich einen Weg zum Glauben gefunden zu haben. Aber mit weiteren Überlegungen erwies sich das als Trugschluss: Der christliche Gott ist eben nicht "nur" geistig, der greift auch ganz materiell ein!
Und da kommt man im christlichen Glauben nicht drum herum, materielle Wunder müssen sein!

Und - zack! - hatte ich das nächste Hindernis auf dem Weg, der sich wieder als Sackgasse erwies.
Zwar hatte ich persönlich durchaus an Erkenntnis gewonnen... aber der Weg in eine Glaubensgemeinschaft, den ich mir damals wünschte, blieb mir dennoch verschlossen.

Das nur mal so als Beispiel, wie ich diese "Glaubenshindernisse" damals für mich selbst erlebt habe. Und mit dem "guten Gott" verhält es sich ja ganz ähnlich...

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Was ist denn so schlimm daran, dass Gott hier auf Erden den Menschen auch durchaus materiell hilft?
Das verstehe ich nicht?

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15977
Veröffentlicht von: @karibu20

Was ist denn so schlimm daran, dass Gott hier auf Erden den Menschen auch durchaus materiell hilft?
Das verstehe ich nicht?

Es ist für mich halt unglaubwürdig, und deshalb kann ich auch nicht Mitglied einer christlichen Gemeinde sein, so wie ich es mir damals eigentlich gewünscht hätte.

lucan-7 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Wenn Gott dafür sorgt, dass in dem Moment, in dem meine Waschmaschine kaputt geht, genau der benötigte Betrag für eine neue Maschine plötzlichbaus unvermuteter Quelle da ist, dann ist das eine materielle Hilfe. Dass du das unglaubwürd5findest, ist dein Problem. Es gibt allerdings reichlich Leute, die Gottes Versorgung so oder in ähnlicher Weise tagtäglich erleben.

herbstrose antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15977
Veröffentlicht von: @herbstrose

Es gibt allerdings reichlich Leute, die Gottes Versorgung so oder in ähnlicher Weise tagtäglich erleben.

Habe ich ja auch erlebt. Aber davon verschwinden die Widersprüche der Bibel ja nicht. Das eine hat mit dem Anderen nichts zu tun.

lucan-7 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193
Veröffentlicht von: @lucan-7

Habe ich ja auch erlebt. Aber davon verschwinden die Widersprüche der Bibel ja nicht. Das eine hat mit dem Anderen nichts zu tun.

Du vermengst hier aber Aussagen. Was hat denn materielle Versorgung durch Gott mit dem zu tun, was du in der Bibel als widersprüchlich empfindest?

herbstrose antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15977
Veröffentlicht von: @herbstrose

Du vermengst hier aber Aussagen. Was hat denn materielle Versorgung durch Gott mit dem zu tun, was du in der Bibel als widersprüchlich empfindest?

Nichts. Aber es ging ja um Vertrauen, und da werden mir immer wieder die persönlichen Erlebnisse mit Gott als Argument präsentiert.

Nur ist es halt nicht so, dass die Geschichte der Auferstehung plötzlich glaubwürdiger wäre, nur weil ich nach einem Stoßgebet meinen Haustürschlüssel wiederfinde. Das persönliche Erleben hilft hier also nicht weiter.

lucan-7 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193
Veröffentlicht von: @lucan-7

Nichts. Aber es ging ja um Vertrauen, und da werden mir immer wieder die persönlichen Erlebnisse mit Gott als Argument präsentiert.

Der springende Punkt ist ja, wie die Giere weiter oben schon schrieb, dass man sich auf Gott einlassen muss. Das bedeutet, dass man ihm vertraut, auch wenn man ihn noch gar nicht so richtig kennt. Wenn man ihm vertraut, ergibt sich der Rest von selbst.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Nur ist es halt nicht so, dass die Geschichte der Auferstehung plötzlich glaubwürdiger wäre, nur weil ich nach einem Stoßgebet meinen Haustürschlüssel wiederfinde. Das persönliche Erleben hilft hier also nicht weiter.

Das ist eine Frage des Glaubens. Aber das liegtvaußerhalb deines Horizontes. Sei mutig und tu mal etwas total Unlogisches!

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Unglaubwürdiger als die Sühnetat Jesu, sein daher "stellvertretendes" Sterben für uns und Seine Auferstehung?

Ein Gott, der alles geschaffen hat, allmächtig ist und daher das Böse 100 % zuverlässig aus Seinem ewigen Reich verbannt hat, kann nicht auch materiell direkt helfen?

Benzin nicht alle gehen lassen (hat mal eine erlebt), ein Vitaminfläschchen nicht alle gehen lassen (hat Corrie Ten Boom mal im Konzentrationslager so erlebt, die Zeit dort war "schwer genug"), ähnlich den Wundern im NT mit dem Sättigen der Tausenden, oder dem AT mit der Witwe deren Öl nicht mehr alle wurde.

So, wie Du es Dir zu wünschen scheinst und - ich sage mal überspitzt einen "Hosentaschen"freundlichen - Gott zurechtzimmern möchtest, der in Dein Weltbild, Deine als Mensch (wie bei jedem Menschen!) begrenzten Denk- und Sichtweisen, in unsere 3-dimensionale Welt sowie in Deine "wissenschaftlichen Erkenntnisse" passt,
nein, das wird Dir nicht gelingen, da eine Heimat drin zu finden.

Meine Heimat ist Jesus, ich habe ja wie schon öfter hier erwähnt 7 Jahre ohne Gemeinde gelebt, und ER ist absolut glaubwürdig und der allmächtige Gott.
Gott hat ALLES in der Hand und "nichts ist ihm unmöglich", sagt die Bibel.
Das passt wie gesagt nicht in jedes Weltbild.

Nur, dann muss ich mein Weltbild Gott anpassen, ich kann doch nicht nun versuchen Gott meinem "Möchtegern-Weltbild" anzupassen.

Liebe Grüße
Karibu

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15977
Veröffentlicht von: @karibu20

Ein Gott, der alles geschaffen hat, allmächtig ist und daher das Böse 100 % zuverlässig aus Seinem ewigen Reich verbannt hat, kann nicht auch materiell direkt helfen?

Zum einen gibt es praktisch immer auch ganz normale Erklärungen. zum Beispiel, dass man sich bei der Tankanzeige geirrt hat. Es kommt jeden Tag vor, dass wir uns irgendwo täuschen, aber meist hat das keine Bedeutung. Es sei denn, es ist wichtig für uns... und dann glauben wir plötzlich, dass Gott es war. Oder "gute Mächte".

Aber selbst wenn Gott hin und wieder hilft ergibt es keinen Sinn. Warum soll er einen Benzintank nachfüllen, aber verzweifelte Menschen in Not immer wieder sterben lassen?
Das ist kein Gott, auf den ich mich verlassen könnte... das wirkt mehr wie ein Spiel, das er vielleicht aus Langeweile betreibt. Was weiss ich schon.

Die Bibel wird dadurch, dass seltsame Dinge passieren, halt auch nicht logischer.

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Nun hatte ich mit mal wieder dieses Bild im Kopf:
Lucan steht am Ende seines Lebens vor Gott, Gott fragt ihn warum er ihn denn nicht angenommen hat in Jesus als Erlöser, und Lucan sagt:
"Weil das nicht logisch war. DU bist nicht logisch, daher konnte ich auch nicht an Dich oder die Auferstehung glauben!".

Schade.

...

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15977
Veröffentlicht von: @karibu20

Lucan steht am Ende seines Lebens vor Gott, Gott fragt ihn warum er ihn denn nicht angenommen hat in Jesus als Erlöser, und Lucan sagt:
"Weil das nicht logisch war. DU bist nicht logisch, daher konnte ich auch nicht an Dich oder die Auferstehung glauben!".

Tja. Und was soll ich da jetzt machen? Man kann sich ja selbst nicht zum Glauben zwingen.
Wenn ich dir von irgendeinem Gott erzähle, und die Geschichte klingt für dich völlig unglaubwürdig, dann würdest du ja auch nicht dran glauben können. Also, nicht nur nicht WOLLEN... du KÖNNTEST es auch nicht.

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16798

Ist es logisch, sein Herz durch seinen Verstand zu ersetzen?

Ist es logisch, eine Wunde des Herzens zu behandeln versuchen, indem man sie in den Verstand transferiert und mit Logik immer wieder aufreisst und als unheilbar deklariert?

Am WE sah ich eine einleuchtende Demonstration anhand von drei Stühlen dazu...
auf jeden Stuhl war ein Bild gestellt... und dazu etwas erklärt.

Kopf(Intellekt) ---------Herz (Emotion) ----------- Bauch(Identität/Geist)

Dann stellte die Vortragende die Stühle aufeinander:
ganz untern war das Bauchbild
darauf das Herzbild
oben das Kopfbild

denn der Mensch ist eine Einheit aus allen drei Funktionseinheiten.

Der Kopf war sichtbar... die beiden anderen Einheiten waren verdeckt dahinter... und so hatten sie weniger Beachtung.

Vertrauen....und darum dreht sich dein Thema immer wieder, lässt sich nicht im Kopf erreichen.... es ist in den tieferen Schichten angesiedelt. Und wenn dort einmal eine Störung geschehen ist, die unbehandelt bleibt, zieht sich das durch bis in die Denkmuster und manchmal auch in eine Flucht in den Kopf.

Die Heilung ist aber in Herz oder Bauch/Identität nötig.

Wenn du darüber nachdenkst, dann wirst du sicher die Logik darin erkennen und dich vielleicht auf die Suche machen, wo das durchschlagende Ereignis war, das deine Vertrauensfähigkeit angeknackst hat.

Vielleicht stolperst du dann über so einen Satz wie "Ich werde mich nur noch auf mich selbst verlassen" und rennst damit ständig gegen die Wand der menschlichen Begrenztheit, die uns allen eigen ist.
Sätze solcher Art sind Ketten, die einen gefangen halten und eine Menge Frust erzeugen, bis man sich von solchen Sätzen trennt und sich selbst frei lässt in den Bereich neuer schrittweise eroberter Vertrauensfähigkeit.

deborah71 antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7550
Veröffentlicht von: @lucan-7

Er wird für mich keinen Reifen wechseln, wenn ich einen Platten habe... aber er wird mir womöglich eine Lösung zeigen, wenn ich einfach mal in Ruhe darüber bete.

So sehe ich das auch.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Mir schien das einleuchtend zu sein, und ich glaubte, hier endlich einen Weg zum Glauben gefunden zu haben.

Genau das waren auch meine Gedanken, als ich meinen Kinderglauben abgelegt habe.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Und da kommt man im christlichen Glauben nicht drum herum, materielle Wunder müssen sein!

Warum müssen die deiner Meinung nach sein?
Da Gott allmächtig und ihm folglich nichts unmöglich ist, schließe ich die Möglichkeit von "Wundern" nicht 100%ig aus. Aber sie spielen in meinem Glaubensleben keine Rolle.
Ich habe nie welche erlebt und rechne auch eigentlich nicht damit, mal eins zu erleben.
Weder sind Wunder für mich eine Bedingung für den Glauben noch sind sie ein Hindernis.

suzanne62 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15977
Veröffentlicht von: @suzanne62

Warum müssen die deiner Meinung nach sein?

Na ja, sie müssen natürlich nicht sein... aber wenn man Christ sein will, dann muss man schon daran glauben. Mindestens an die Auferstehung, und dass Jesus Gott war.

Das bringe ich aber nicht fertig, egal wie sehr ich mich um positive Ansätze bemühe.

Muss natürlich auch nicht sein... ich kann ja auch bei meinem eigenen Glauben bleiben. Das ist dann aber eher so was wie Philosophie und vielleicht Meditationstechnik als christlicher Glaube wie man ihn heute versteht.

lucan-7 antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7550
Veröffentlicht von: @lucan-7

Mindestens an die Auferstehung, und dass Jesus Gott war.

Das stimmt. Von meinem ursprünglichen Glauben ist noch genug übriggeblieben, dass ich das Glaubensbekenntnis mitsprechen kann ohne zu lügen.
Und was alle anderen "Wunder" angeht, so schließe ich sie ja nicht völlig aus....sie spielen nur keine Rolle in meinem Leben.

suzanne62 antworten
Tojak
 Tojak
(@tojak)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 402

Materielle Wunder

Veröffentlicht von: @lucan-7

Und da kommt man im christlichen Glauben nicht drum herum, materielle Wunder müssen sein!

Das ist auch für mich lange ein entscheidender Knackpunkt gewesen.

Ich bin davon überzeugt, dass es ausnahmefreie Regelmäßigkeiten in der Natur gibt. Ohne die Existenz solcher Regelmäßigkeiten wäre moderne Technik weder möglich noch verantwortbar.

In der Bibel werden einige Vorkommnisse berichtet, die offensichtlich Ausnahmen darstellten, wenn sie sich denn wirklich so zugetragen hätten, z. B. der sog. "Stillstand der Sonne" im Buch Josua, der ja eigentlich ein plötzlich Stillstand der Erdrotation gewesen wäre oder die Verwandlung von Wasser in Wein auf der Hochzeit zu Kana.

Ich nehme bei solchen Berichten an, dass sie sich so nicht zugetragen haben. Das war schon immer so, aber mittlerweile gebe ich es auch offen zu. Trotzdem betrachte ich mich als Christen.

Bequem ist das nicht, weil mir deshalb immer mal wieder Leute das Christsein absprechen wollen. Auf der anderen Seite gibt es Theologen, die fast empört reagieren, wenn ich auf die Konflikte zwischen Theologie und Naturwissenschaften hinweise, und mir entgegenhalten, die Theologie wäre doch heute schon viel weiter. Außerdem käme es auf das Fürwahrhalten bestimmter Ereignisse überhaupt nicht an, sondern auf das Vertrauen zu Gott. Leider unterhalten sich diese beiden Gruppen von Christen wohl zu wenig miteinander, geschweige denn, dass sie sich mal einigten.

Ich gehe jedenfalls meinen Weg und freue mich immer, wenn ich jemanden finde, der ähnlich mit dem Wunderglauben umgeht. Beispiele:

"Widersprechen Bibelstellen wissenschaftlichen Erkenntnissen, sind sie allegorisch zu deuten." Maimonides, 11. Jahrhundert

"Der Glaube kann Kranke heilen, aber nicht Berge versetzen" Stanislaw Lem, 20. Jahrhundert

Viele Grüße

Tojak

tojak antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193
Veröffentlicht von: @tojak

"Der Glaube kann Kranke heilen, aber nicht Berge versetzen" Stanislaw Lem, 20. Jahrhundert

Dass ein Philosoph das so sieht, wundert mich nicht.

herbstrose antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16798
Veröffentlicht von: @tojak

"Der Glaube kann Kranke heilen, aber nicht Berge versetzen" Stanislaw Lem, 20. Jahrhundert

Glaube kann Berge von Unglauben versetzen 😊

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

offtopic - Stanislaw Lem

Veröffentlicht von: @tojak

"Der Glaube kann Kranke heilen, aber nicht Berge versetzen" Stanislaw Lem, 20. Jahrhundert

Danke für die Erwähnung! Die hat mich veranlaßt, mir mal den Wiki-Artikel über ihn durchzulesen, wodurch ich dann auf den Lyssenkoismus geriet, einen Begriff, der mir bis eben unbekannt war. Der ist ein schönes Beispiel dafür, was geschieht, wenn Ideologie an der Macht auf Naturwissenschaft trifft. Dass Lem sich bei seiner Abschlußprüfung weigerte, entsprechend dieser pseudowissenschaftlichen Doktrin zu antworten, macht ihn in meinen Augen noch größer, als ich ihn - als Autor des von mir geliebten Romans "Fiasko" schon in Erinnerung hatte.

"Fiasko" war, seit ich das Buch im Jahr 2001 (zwei Wochen nach den WTC-Anschlägen) las, für mich immer die beste Parabel über die Unmöglichkeit der Verständigung und daraus resultierende Feindschaft/Agression, die mir untergekommen ist. "Fiasko" ist meiner Ansicht nach spannender und gesellschaftspolitisch relevanter als das noch weitaus berühmtere "Solaris", das mir doch zu gemütlich um individualpsychologische Fragen zu kreisen scheint. Wäre ich ein mächtiger Hollywoodmogul (Weinsteins Stelle sollte doch jetzt frei werden... 😀 ), würde ich alles daran setzen, aus dem Roman "Fiasko" ein gutes Drehbuch machen und dann a la "Herr der Ringe" opulent in mehreren Teilen verfilmen zu lassen... *träum*

Anonymous antworten
Tojak
 Tojak
(@tojak)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 402

Ich bedanke mich im Gegenzug den Hinweis auf "Fiasko", das ich bisher nicht gelesen habe.

Mich hat bisher Lems "Summa technologiae" am meisten beeindruckt, wo er versucht, die Möglichkeiten von Technik generell auf verschiedenen Gebieten auszuloten. Gerade angesichts Lems herausragender Kombination von Sachverstand und Phantasie steckt da einiges drin.

Veröffentlicht von: @blackjack

würde ich alles daran setzen, aus dem Roman "Fiasko" ein gutes Drehbuch machen und dann a la "Herr der Ringe" opulent in mehreren Teilen verfilmen zu lassen...

Würde ich sehr begrüßen, aber bitte, bitte keinen Mehrteiler!

Viele Grüße

Tojak

tojak antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @tojak

Würde ich sehr begrüßen, aber bitte, bitte keinen Mehrteiler!

Na gut, Kompromißvorschlag zur Güte: man könnte bei dem Kinofilm nach drei, sechs und neun Stunden jeweils eine Pinkelpause einrichten...

Anonymous antworten
Tojak
 Tojak
(@tojak)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 402

<b😈 o.w.T.
...

tojak antworten
Vollbracht
(@vollbracht)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 291
Veröffentlicht von: @lucan-7

Ich baue keine Hürden, ich nehme sie lediglich wahr.

Ein Schäfer stellt Hürden auf, um seine Schafe zu leiten. Die Hürden, die Du beschrieben hast, haben auch milliarden andere Christen vor Dir gesehen. Welcher Christ erlebt nicht, dass sich Gott auch mal anders, z. B. untätiger verhält, als man sich das in einer gegebenen Situation gewünscht hätte. Entscheidend ist, dass wir unseren Glauben nicht davon abhängig machen.

Die Bibel beschreibt materielle Wunder. Sie beschreibt auch die Folgen, wenn man sich durch Unglauben von der Möglichkeit materieller Wunder trennt. Aber Gott ist kein Automat. Die Vielzahl geistlicher Gesetzmäßigkeiten erscheint mir viel zu komplex, um von mir begriffen werden zu können und über allem steht ein Gott, den ich eben nicht für Geld, oder Gebete tanzen lassen kann, wie ich das gerne möchte.

Die Bibel beschreibt auch Dämonen. Sie beschreibt, wie es zur Aufgabe der Jünger wurde, die auszutreiben. Und plötzlich begegnen sie einem, der nur durch Fasten und Gebet auszutreiben ist. Übertrag das auf Situationen, in denen Du bereits gesteckt hast. Für manche Probleme reicht ein einfaches Gebet. Andere Probleme lös' gefälligst selbst, oder zieh Dir einen Fachmann heran. Dann gibt es Probleme, die bleiben ungelöst, oder können nur durch Fasten und Gebet gelöst werden. Aber keines dieser Probleme darf dich von Deinem klaren Bekenntnis weg bringen, dass über allem ein Gott ist, der Dich liebt.

Das ist, wie mit einer Ehe. Wenn Du vor dem Traualtar gefragt wirst, wird kein wenn akzeptiert. Und nach dem vorbehaltlos ausgesprochenen "Ja!" hast Du mit Deiner Frau einen Bund geschlossen, der prinzipiell nicht von Deiner Frau und ihrem Wohlverhalten abhängig ist. Also liebst, achtest und ehrst Du sie fortan. Der Brilli mag verhandelbar sein, die Liebe aber nicht.

In meiner Konfirmation habe ich noch einen Vorbehalt geäußert: wenn Gott mehr sein sollte, als ein Gedanke von Menschen, dann wollte ich Ihm dienen und gehören. Erst 9 Jahre später habe ich mich entschieden zu glauben. Und auch erst danach habe ich angefangen zu erleben, dass Gott nicht nur hört, sondern auch redet und nicht nur sieht, sondern auch handelt. Und auch so eine Entscheidung geht nur vorbehaltlos. Das ist, wie bei der Ehe. Und so stammt auch der Abendmahlskelch eigentlich aus der orientalischen Trauungszeremonie.

Und nun zurück zu den Hürden. Manche mögen überwunden werden. Doch wenn Du Dich stets an den Hirten wendest, wirst Du ein Gespür dafür entwickeln können, welche Hindernisse dafür gedacht sind, dass Du an ihnen wächst, und welche dafür, dass Du nicht in die falsche Richtung läufst. Bei allem verlass Dich aber stets darauf, dass der gute Hirte es so einrichtet, dass denen, die Ihn lieben, alles in allem zum Besten wird.

Bleibt nur noch eine Hürde: spring über Deinen Schatten und entscheide Dich für 's Vertrauen. Diese Hürde hast Du selbst aufgestellt. Der Heilige Geist schenke Dir den Mut für diese Entscheidung!

vollbracht antworten
Lulisa
 Lulisa
(@lulisa)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 127
Veröffentlicht von: @vollbracht

Und nun zurück zu den Hürden. Manche mögen überwunden werden. Doch wenn Du Dich stets an den Hirten wendest, wirst Du ein Gespür dafür entwickeln können, welche Hindernisse dafür gedacht sind, dass Du an ihnen wächst, und welche dafür, dass Du nicht in die falsche Richtung läufst. Bei allem verlass Dich aber stets darauf, dass der gute Hirte es so einrichtet, dass denen, die Ihn lieben, alles in allem zum Besten wird.

Und sind wir untreu so ist ER treu und gerecht, denn ER kann sich selbst nicht verleugnen.

Veröffentlicht von: @vollbracht

Bleibt nur noch eine Hürde: spring über Deinen Schatten und entscheide Dich für 's Vertrauen. Diese Hürde hast Du selbst aufgestellt. Der Heilige Geist schenke Dir den Mut für diese Entscheidung!

Du hast es alles sehr schön erklärt 🙂
Ich würde noch dazu sagen, .... zu vertrauen ist erstmal eine Kopf- entscheidung, also gegen das was man wirklich fühlt, ein Wagnis, sich auf etwas einzulassen was einem fremd und unbekannt erscheint, es aber für wahr halten will, ohne zu wissen was mit einem passiert,...das ist der Sprung (die Hürde), der Beginn, in die Gemeinschaft mit Gott einzutreten, das erste zaghafte ,,vertrauen" wollen, dieses Vertrauen wird belohnt, denn Gott selber wird sich unserem Geist bezeugen, das ist der Anfang des Glaubens.

lulisa antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15977
Veröffentlicht von: @vollbracht

Bleibt nur noch eine Hürde: spring über Deinen Schatten und entscheide Dich für 's Vertrauen. Diese Hürde hast Du selbst aufgestellt. Der Heilige Geist schenke Dir den Mut für diese Entscheidung!

Habe ich ja schon alles hinter mir. Und wenn du auf den Vergleich mit der "Ehefrau" bestehst: Es war so, dass mir gesagt wurde, dass hinter einer Tür meine "Ehefrau" wartet.

Aber auf mein Rufen wurde nicht geantwortet (zumindest nicht verständlich). Und als ich in den Raum trat, um nachzuschauen, war da niemand - nur Dunkelheit. Und als ich anfing herumzutasten und herumzuleuchten war da auch niemand. Auf mein Rufen hin hörte ich nur unbestimmtes Rascheln.

Also habe ich mich irgendwann gefragt: "Was um alles in der Welt soll das denn für eine Beziehung sein...?"

Aber so richtig erklären konnte mir das noch niemand...

lucan-7 antworten
Vollbracht
(@vollbracht)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 291

Mit welcher Erwartung hast Du die Tür geöffnet? Wie lange hast Du aus dem Glauben und nicht aus dem Schauen gelebt? (Versuche das bitte nicht hier und uns zu beantworten!)

Veröffentlicht von: @lucan-7

Es war so, dass mir gesagt wurde, dass hinter einer Tür meine "Ehefrau" wartet.

Da denke ich an das Bild von der Türe Deines Herzens, die nur von innen eine Klinke hat. Du solltest Ihn nicht suchen, wo Du nicht warst. Du solltest Ihn in Dein Leben hinein wirken lassen, in allem, was Dein Verständnis bereits ausgemacht hat. Und dann führt Er völlig ungehetzt Dich von Zeit zu Zeit mal einen Schritt weiter. Und Er tut das stets auf der Baustelle, die in Dir dafür bereits bereit ist.

Ist in Dir der Same auf den Fels gefallen? Soll nicht steter Tropfen heiligen Geistes nun endlich den Felsen gesprengt haben?

So verkopft, wie ich war, hat es Jahre gedauert, bis ich Früchte und Gaben des Geistes endlich an mir, in mir und aus mir heraus erlebt habe. Doch durch mein Leben aus dieser Entscheidung heraus war ich davon nicht abhängig und hatte alle Zeit der Welt, auf Ihn hin zu wachsen.

Ich wünsche Dir, dass Du diese Entscheidung neu und absolut treffen kannst. Der Herr segne Dich dann dazu mit Menschen an Deiner Seite und mit langem Atem, aus der bewussten Entscheidung zum Glauben heraus zu leben, bis Dein Herz völlig weich geklopft zum Boden für reiche Frucht zum Glauben Deiner Mitmenschen wird.

vollbracht antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15977
Veröffentlicht von: @vollbracht

Mit welcher Erwartung hast Du die Tür geöffnet? Wie lange hast Du aus dem Glauben und nicht aus dem Schauen gelebt? (Versuche das bitte nicht hier und uns zu beantworten!)

Ich habe mir diese Fragen gestellt und so weit beantwortet, bis ich für mich an einem Punkt war, an dem es nicht mehr weiter ging. Irgendwo haben wir halt menschliche Grenzen, und ich habe meine erreicht. Ich sehe keine weiteren Möglichkeiten, die ich noch ausschöpfen könnte.

lucan-7 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193
Veröffentlicht von: @lucan-7

Irgendwo haben wir halt menschliche Grenzen, und ich habe meine erreicht. Ich sehe keine weiteren Möglichkeiten, die ich noch ausschöpfen könnte.

Du siehst deshalb keine weiteren Möglichkeiten, weil sie jenseits menschlicher Grenzen befinden.

herbstrose antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15977

Wie auch immer. Glaube lässt sich nicht mit der Brechstange erzwingen.

lucan-7 antworten
Vollbracht
(@vollbracht)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 291

Missverständnis: Für Glaube kann man sich entscheiden. Vermutungen, Annahmen, oder dergleichen kann man nicht erzwingen.

vollbracht antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15977
Veröffentlicht von: @vollbracht

Missverständnis: Für Glaube kann man sich entscheiden.

Kann man nicht. Man kann nicht etwas glauben, was man für unglaubwürdig hält.

lucan-7 antworten
Vollbracht
(@vollbracht)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 291
Veröffentlicht von: @lucan-7
Veröffentlicht von: @lucan-7

Missverständnis: Für Glaube kann man sich entscheiden.

Kann man nicht. Man kann nicht etwas glauben, was man für unglaubwürdig hält.

Kann man sich entscheiden, jemanden zu lieben, den man nicht für liebenswert hält? Sind meine Feinde liebenswert? Mein Herz sagt nein. Jesus sagt doch.

Wer, oder was ist unglaubwürdig? Die Person Jesu Christi? Das Evangelium von der Errettung? Meinst du wirklich "unglaubwürdig", oder doch eher "Deiner Vermutung nach falsch"?

Wir dürfen wissen, dass Jesus gelebt hat. War Er Deiner Vermutung nach falsch? Ich vermute, dass Du so nicht denkst. Waren dann Seine Anhänger falsch, die zu Pfingsten die Geburt der Kirche gelebt haben? Meinst Du, diese Kirche hätte dann Bestand haben können, ohne die vielen Lebenszeugnisse der Heiligen? Waren diese (wir) Heiligen alle falsch, oder arme Irre, deren Zeugnisse in kranken Gehirnen entstanden sind? So viele Idioten? Nur Deinem Erfahrungshorizont ist zu trauen?

Und jetzt die finale Frage:
Selbst, wenn Du nun bis zum Lebensende vergeblich darauf warten würdest, einige der großartigen Erfahrungen zu machen, von denen Dir hier berichtet wurde, wäre das Evangelium nicht allein schon wegen der Zuversicht, die es schenkt, jedes Glaubens würdig?

Also glaube und halte an diesem Gelöbnis fest. Entscheide Dich und fang jetzt an, Bonusmeilen zu sammeln. Die Erlebnisse mit Gott kommen irgendwann von selbst. Das ist der Bonus. Das macht Freude. Und die wird Dir zur Stärke.

Und wenn Du Ihm Vertrauen schenkst, vertrau darauf, dass Er es gut macht. Wenn Du wissen willst, ob Er das Vertrauen wert ist, lies die Bibel. (Und prüf' nicht, ob Er Deinen Vorstellungen entsprochen hat.) Und prüf' auch nicht, ob der Glaube, oder das Vertrauen noch da ist.
Wenn Du es willst, dann ist es da.

vollbracht antworten
Vollbracht
(@vollbracht)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 291

Manchmal ist es einfach nur Geduld. Und manchmal stehen wir uns selbst im Weg. Dann braucht es einfach nur das Vertrauen (den Glauben, das Geloben) dass Gott mich persönlich zur rechten Zeit weiter führt.

vollbracht antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Nun hatte ich schon wieder ein Bild im Kopf, weil in einem Nebenstrang von "Maßstab" die Rede ist ("Maßeinheiten"):
Lucan steht da mit einem kurzen Zollstock und möchte Gott messen, der groß und allmächtig "vor ihm steht", aber der kleine kurze Zollstock reicht nicht mal über die Beine hinaus, eher so Fußhöhe, obwohl er doch 2 Meter misst ....
Und der kleine Lucan steht da und müht sich, aber es will und will nicht gelingen.
Jemand schrieb nämlich "warum ein Maßstab für absolute Größe?", und da kam mir dieses Bild.
Wenn Du nun unbedingt "vorher" wissen willst, wie groß Gott ist, dann wird der Zollstock nicht reichen.
Der Zollstock ist dann das menschliche Leben ohne Jesus.

Liebe Grüße
Karibu

Anonymous antworten
5 Antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15977
Veröffentlicht von: @karibu20

Lucan steht da mit einem kurzen Zollstock und möchte Gott messen, der groß und allmächtig "vor ihm steht", aber der kleine kurze Zollstock reicht nicht mal über die Beine hinaus, eher so Fußhöhe, obwohl er doch 2 Meter misst ....

Es gibt auch keinen Zollstock, der bis Alpha Zentauri reicht... trotzdem können wir die Entfernung messen (Und sogar die Anzahl an Zollstöcken angeben, die dafür nötig wäre).

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

ich verstehe den Vergleich nicht.
Alpha Zentauri ist in unserer dreidimensionalen sichtbaren Welt.
Und das wir das heutzutage nun alles messen und beurteilen können, das möchtest Du nun auch noch gegen Gott verwenden?

Gott jedoch wirst Du nicht in unserer dreidimensionalen sichtbaren Welt so (und ohne Jesus) finden, wie Du es Dir vorstellst.

Nicht mal die Christen behaupten, Gott in Seiner gesamten Größe erfassen zu können, da ein Teil dem sichtbaren Erleben im zukünftigen ewigen Reich vorbehalten bleibt, aber Du möchtest es unbedingt umfassen können als Mensch in der dreidimensionalen Ebene und vor irgendeiner endgültigen Entscheidung für Jesus?

Gott ist kein ferner Planet ....
Wind kannst Du auch nicht sehen, aber seine Auswirkungen wenn Bäume (ihre Äste ...) sich bewegen oder Papier wegweht, und Du kannst ihn - spüren.
Aber mit dem Zollstock kommst Du ihm nicht bei.
Da brauchst Du andere Messgeräte.
Und die Messgeräte für Gott findest Du halt nicht in der 3-dimensionalen Welt, wie gesagt.
Die Auswirkungen, ja.

Liebe Grüße
Karibu

Anonymous antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12131

Interessanter Gedankengang ...

Veröffentlicht von: @karibu20

Nicht mal die Christen behaupten, Gott in Seiner gesamten Größe erfassen zu können, da ein Teil dem sichtbaren Erleben im zukünftigen ewigen Reich vorbehalten bleibt, aber Du möchtest es unbedingt umfassen können als Mensch in der dreidimensionalen Ebene und vor irgendeiner endgültigen Entscheidung für Jesus?

Und doch glauben sie ... worin besteht dieses Geheimnis, wenn es nicht seine erfassbare Größe ist?

😉
(rhetorische Frage)

neubaugoere antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15977

Gott ist nicht vorstellbar

Veröffentlicht von: @karibu20

ich verstehe den Vergleich nicht.

Ich habe versucht deinen Vergleich aufzugreifen... man braucht nicht unbedingt einen Zollstock der richtigen Größe, um etwas messen oder eine Aussage zu einer Größe treffen zu können.

Veröffentlicht von: @karibu20

Nicht mal die Christen behaupten, Gott in Seiner gesamten Größe erfassen zu können, da ein Teil dem sichtbaren Erleben im zukünftigen ewigen Reich vorbehalten bleibt, aber Du möchtest es unbedingt umfassen können als Mensch in der dreidimensionalen Ebene und vor irgendeiner endgültigen Entscheidung für Jesus?

Ja, das wäre schon sinnvoll da etwas mehr zu wissen.
Im Extremfall könnten die drei wahrnehmbaren Dimensionen, die wir von Gott (vermeintlich) wahrnehmen können uns einen Gott präsentieren, der in den anderen Dimensionen ganz anders ist. Vielleicht würde uns Gott, könnten wir ihn erst einmal in seiner ganzen Größe erfassen, plötzlich undzuverlässig, grausam, unberechenbar und absolut schreckenerregend vorkommen?

Wenn wir nur einen Teil sehen, wie können wir dann von diesem Teil auf das große Ganze schliessen?

Du bringst ja immer gerne den Vergleich mit dem Elefanten, den ein tastender Mensch nur zu einem Teil erfassen kann. Wenn du dich da also vortastest und da ein Stück Fell berührst... wie kannst du dann sagen, ob es zu einem friedlichen Pflanzenfresser oder einem brutalen Raubtier gehört? Wenn du nur das Fell kennst, kannst du dann auch auf die Zähne schliessen? Wenn sich das Fell warm anfühlt und dich das Tier nicht gebissen hat - weisst du dann sicher, dass das auch so bleibt?

Etwas, das für uns nicht vorstellbar ist, ist für uns auch praktisch ohne Belang. Selbst wenn wir Gott zu einem kleinen Teil wahrnehmen könnten (Was nicht der Fall ist) - wir wüssten dennoch so gut wie nichts über ihn.

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @lucan-7

Vielleicht würde uns Gott, könnten wir ihn erst einmal in seiner ganzen Größe erfassen, plötzlich undzuverlässig, grausam, unberechenbar und absolut schreckenerregend vorkommen?

Hm, das ist schwer zu vermitteln, und ich glaube an diesem Punkt - auch wenn Du nun wieder "schimpfen" wirst, kommen wir wieder auf die Grenze, die Erkenntnis im lebendigen Herrn Jesus heißt.

Das kann ich nicht ändern.
Wir können nur einladen, fliegen musst Du selber.
Den Elefanten aus dem Zelt holen oder in das abgedeckte Zelt gehen und nachsehen.
Ich glaube schon, dass wir in Jesus Christus wesentlich mehr und im Laufe des Lebens eh immer mehr von Gott sehen wie ER wirklich ist, und auch bei allen Zweifeln und Fragen die da kommen sollten bewirkt dann alles letztendlich doch immer wieder Erstaunen und Vertrauen.
Das ist so, und alles was ich von IHM inzwischen erkenne und wissen darf, das "reicht" mir um zu sagen, ER ist soo gut und hat alles so weise geordnet, dass der Rest (der Himmel bei IHM, das ewige Leben in (etwas? oder sehr?) veränderter Form dann wunderbar sein wird, auch wenn wir diesen Punkt nicht verstehen.

Wie die beiden Babys im Bauch.
"Du, es gibt gar keine Mama, das bildest Du Dir nur ein".
"Öööh, Du lebst doch in ihr, wie kannst Du da sagen es gibt sie nicht? Hörst Du sie nicht?"
"Das ist doch keine Mutter, das ist irgend etwas Anderes, glaub' mir das mal".
"Glaube mir mal, dass wir eine Mutter haben, eines Tages nach der Geburt wirst Du sie sehen".
"Geburt? Haha! Was soll das denn sein?"
"Na, der Übergang in das eigentliche Leben natürlich. Das fängt dann nämlich erst an und geht viieeel länger als die Zeit hier im Bauch".
"Bauch? Geburt? Leben danach? Man man man, Du bist ganz schön verrückt mit Deinen Glauben. Beweis mir das mal".
"Kann ich nicht! Höre ihre Stimme, glaube daran dass Du in ihr lebst und ihr Blut in Dir fließt und Du durch sie Sauerstoff bekommst".
"Quatsch, aber wenn wir hier jemals raus müssen, dann werden wir keinen Sauerstoff mehr bekommen und daher gar nicht mehr leben können, siehste ätsch!"
"Oh man, wir haben doch eine Lunge, und wir atmen dann mit ihr!"
(Komische "armes irres Baby"- Blicke) "Ja ne ist klar! Lunge, und wir atmen dann? Sag' mal geht's noch, wie kannst Du von mir aufgeklärtem wissendem Baby nur so einen Unsinn zu glauben verlangen? Ich weiß und sehe und merke doch, dass ich gar nicht atme mit der Lunge, sondern das geht anders, durch die Nabelschnur wo auch immer die herkommt!"
"Die kommt von der Mami, man! Sage ich doch die ganze Zeit! Und wenn wir dann geboren sind, dann wird die Nabelschnur durchgeschnitten!"
(wieder - diesmal zusätzlich sehr entsetzte! - ungläubige Blicke!!!)
"DIE NABELSCHNUR WIRD DURCHGESCHNITTEN? Sag' mal geht's noch oder was? Meine Baby-Wissenschaft sagt Dir doch ganz klar dass wir ohne Nabelschnur weder Essen, noch trinken noch Sauerstoff bekommen können!"
"Doch, das geht, wir werden dann mit dem Mund essen und trinken, und auch durch ihn atmen, um aus der Lunge Sauerstoff zu bekommen! Und außerdem mit den Augen Mami sehen können!
Juchhuu, ich freue mich so darauf, Papi übrigens sehen wir dann auch endlich!"
....
"Tut mir Leid, das ist mir zu unlogisch, das kann ich nicht glauben!
Beweise es mir, beweise es mir, beweise es mir, sonst glaube ich es nicht, es ist nicht vorstellbar, Deine Mami nicht und Dein Papi schon gar nicht und das Leben außerhalb von Nabelschnur und Blubberblase auch nicht! WIE soll das denn bitte schön gehen?
Und in dieser Dunkelheit etwas sehen? Haha!"
"Man, dann ist doch alles helles Licht, und Luft da zum Atmen!"
"Ohne Belang für uns, da es nicht vorstellbar ist. Selbst wenn Du meinst, da etwas zum kleinen Teil heute schon wahr nehmen zu können (Stimmen?), - wir wissen dennoch so gut wie nichts über die Welt "da draußen" - wenn es sie denn überhaupt gebe.
Ich bleibe lieber hier!".
"Kannst Du nicht, eines Tages wirst Du geboren!".
"Will aber nicht, und schon gar nicht so etwas annehmen, wenn es nicht bewiesen ist".

Ja, ich weiß, Babys haben keine Wahl.
Aber DU hast Sie.
Zumindest, WO Du dann sein wirst.

Ich kannte mal eine, deren Baby im Bauch war kerngesund, gedieh prächtig und wuchs normal und richtig im Bauch heran.
Trotzdem ging sie traurig durch ihre zweite Schwangerschaft, wie sie mir später mal als ich sie kennengelernt hatte erzählte, und alle fragten sie damals dann warum sie denn so komisch sei wenn man sie nach dem Geburtstermin frage?

Warum? Das Baby, das gesunde gut gedeihende heranwachsende schmerzlose Baby,
das - hatte keine Lunge!

Nimm' die Lunge als den Herrn Jesus Christus und SEINE Erlösung.
Karibu

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Die beste Antwort -finde ich- ist hier: Gott ist weder gut noch böse und weder weiblich noch männlich.

Anonymous antworten
68 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Es zählt einzig und allein die Sicht Gottes, nicht die Sicht von uns Maden. Gott ist gut. Selbst wenn die ganze Welt ihn für böse halten würde, so wäre er doch einzig und allein gut.

Wahrheit ist keine Sache, kein Abstraktum. Wahrheit ist ein Jemand: Der Herr, Gott, Zebaoth

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @soerensiegmund

nicht die Sicht von uns Maden.

Pluralis majestatis? Falls nicht - talk for yourself!

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Maden - Hiob 25,6 ?
Hi,

ich habe grade mal aus Neugier übers Bibelserver nachgeguckt.
Es steht tatsächlich von "Maden" drin, nähmlich Hiob 25,6.

Übersetzung Hiob 25,6 (Neues Leben):
"Wie viel niedriger sind dagegen die Menschen? Sie sind nur arme Würmchen - kleine Maden!"

Ob das mit dieser Nachricht zusammenhängt?

LG
Glitzer

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16798

Bildad hat u.a. auch wegen dieser Aussage Ärger mit Gott bekommen und Hiob durfte für ihn Fürbitte tun und opfern.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @deborah71

Bildad hat u.a. auch wegen dieser Aussage Ärger mit Gott bekommen und Hiob durfte für ihn Fürbitte tun und opfern.

das stimmt. Ich dachte, dass mit "Maden" bezog auf Hiob, wo ich gefunden hab ...

Tschuldigung. 😌

LG
Glitzer

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16798

Gut, daß.....
..wir drüber geredet haben 😊

Bibeltext
Kontext
Verwendung ausserhalb des Kontextes

sind drei Herausforderungen

Alles gut, liebe Glitzerwelt. 😊

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @deborah71

Alles gut, liebe Glitzerwelt. 😊

Danke 😘

Veröffentlicht von: @deborah71

Bibeltext
Kontext
Verwendung ausserhalb des Kontextes

Genau das sind die für mich die Herausforderungen wegen meiner Gehörlosigkeit 😢 (betrifft auch nicht nur für mich ..)
Wenn ich ein Buch z.B "1984" von Orwell lese, das ich inhaltlich gar nix verstanden habe (nur sage ich mal 1-3 Seiten halb verstanden, der Rest 0 verstanden), habe ich sofort abgebrochen und das Buch lag dann verstaubt im Regal stehn ... Da muss man schon ein ganz mächtiges Deutsch haben ...

LG
Glitzer

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @deborah71

Bildad hat u.a. auch wegen dieser Aussage Ärger mit Gott bekommen

Das ist an dieser Stelle eine Unterstellung.

Bildad kriegt nicht für etwas Ärger, was Gott selbst von uns Menschen sagt. Da hat Bildad recht gesprochen. So wenig Maden (Dann eben Würmchen, weil es schöner klingt) in Bezug auf uns können, genauso wenig können wir in Bezug auf Gott ausrichten. Wir sind im Gegensatz zu ihm hilflos wie Maden. ER ist Schöpfer, wir sind Geschöpf.

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16798
Veröffentlicht von: @soerensiegmund

Das ist an dieser Stelle eine Unterstellung.

Gott sagt am Ende, dass alle drei Freunde nicht recht geredet haben und Gott fieselt da keine Einzelaussagen heraus für eine Ausnahme.

Ist meine Sichtweise dazu 😊

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @deborah71

Gott sagt am Ende, dass alle drei Freunde nicht recht geredet haben

Deine Unterstellung ist, dass das hier AUF ALLES bezogen ist.

Was du hier tust gleicht diesem Vorgehen:

Ich sage, "Gott ist gut und wunderbar und er ist größer als wir. Wir sind im Gegensatz zu ihm wie Würmer.".

Dann kommt Deborah71 und sagt, "Sören hat Ärger bekommen, weil er sagte, "Gott ist gut und wunderbar und er ist größer als wir."... Deshalb, eine Unterstellung deinerseits, den Ärger auf alle meine Aussagen zu beziehen.

Er hat nicht Ärger bekommen, weil er uns im Gegensatz zu ihm mit Würmern verglich.

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16798

aha ...o.w.t.
😊

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Das ist so, als würde ich sagen, "Gott ist gut. Gott ist wunderbar. Er ist so viel größer als wir. Manchmal irrt Gott aber auch.".

Dann kommt jemand und behauptet, ich hätte Ärger bekommen wegen, "Gott ist gut. Gott ist wunderbar. Er ist so viel größer als wir.".. @@

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16798

Kann ich...
..mit meinem Post nicht in Verbindung bringen. 😊

In welcher Bedeutung verwendest du die @-Zeichen?

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

es ist vergleichbar mit ¯_(ツ)_/¯ und o.O und ^^

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16798

die sind mir auch nicht geläufig...

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

ich benutze die oft, wenn ich mit Freunden chatte. (irgendwann gewöhnt man sich dran) es war nicht spöttisch gemeint, sondern eher als eine Mischung aus staunender Verwunderung und etwas für komisch halten. @@ Es sind rollende Augen (aber nicht in beleidigender Weise). Mein bester Freund hätte statt @@ gesagt, "Es ist manchmal zum Mäuse melken".

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16798

ah.... *lol* ....das wäre hier im Forum dieser hier... 🙄

😌😇🤓

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

wie machst du die?

Anonymous antworten
Tineli
 Tineli
(@tineli)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1374

Das Antwort-Fenster ist zweigeteilt: Links deine Antwort, rechts der Beitrag, auf den du antwortest. Über dem rechten Fenster ist ein Reiter "Smileys". Anklicken, Smiley aussuchen, draufklicken und voilà - er ist in den Text eingefügt. Oder sich den Zeichencode merken, der dort auch notiert ist, dann kann man den Smiley auch tippen.

😠🙁😈🙄😌😢😢😊😉🤨😇🤓😀😀😘😐😯😧😨😎😕🙁😛❤✝

Gruß, Tineli

tineli antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Nein, ein Zufall. Ich dachte eher z.B. an:
# Fürchte dich nicht, du Wurm Jakob, du Häuflein Israel!
(und weitere Stellen, aus denen hervor geht, was wir im Kontrast zu ihm sind. Sogar Jesus schimpfte, "Was nennst du mich gut! Niemand ist gut als Gott allein.". Und hier fühlen sich die Leute angekratzt, weil man einfach die Wahrheit sagt.

(Das ist die Perspektive Gottes)
Was sind wir im Gegensatz zu ihm?

# Gott widersteht den Hochmütigen, den Demütigen aber gibt er Gnade.

Quelle: (Jes 41,14) - (Jak 4,6)

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16798

Die Kunst ist, eine Wahrheit in Liebe zu sagen.

Wenn du Kleinheit im Verhältnis zu Gott ausdrücken wolltest, war das mit der Made rimmah (die Made, die sich von Leichen ernährt Hiob 25,6) nicht der Bringer.

Schon gar nicht, wenn Gott den Menschen mit seiner Würde ausgestattet hat als Gegenüber und die, für deren Rettung und Versöhnung mit Gott, Jesus Christus ans Kreuz gegangen ist, zu Familienmitgliedern und Leib Christi befördert hat.

Demut... u.a. dasselbe sagen wie Gott: geliebte Kinder.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Du meinst ungefähr so liebevoll:

# Otternbrut! Wie könnt ihr Gutes reden, da ihr böse seid? (Mt 12,34)
# Schlangen! Otternbrut! Wie solltet ihr dem Gericht der Hölle entfliehen? (Mt 23,33)
# Er tadelte Petrus und sagte: Geh weg hinter mich, Satan! (Mk 8,33)
# erfüllt mit aller Ungerechtigkeit, Bosheit, Habsucht, Schlechtigkeit, voll von Neid, Mord, Streit, List, Tücke; Verbreiter übler Nachrede (Röm 1,29)

Man kann es nicht jedem recht machen.. deborah71, ich bin nicht hier, um es dir recht zu machen. Es gibt andere Leute, die finden immer etwas, wenn sie etwas finden wollen, besonders dann, wenn ihnen die Argumente ausgehen.

Dann wechselt es regelmäßig von der sachlichen Ebene auf die Persönliche. Nicht, dass ich dir etwas unterstellen wollte..

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16798

😉 ..du rettest gerade damit nichts mehr....

deine Wortwahl an der Stelle war unpassend... kannste ruhig zu geben und dann Schwamm drüber...

dann können wir hier alle auf die eigentliche Diskussionsaussage des beanstandeten Posts zurückkehren.

Veröffentlicht von: @soerensiegmund

Dann wechselt es regelmäßig von der sachlichen Ebene auf die Persönliche. Nicht, dass ich dir etwas unterstellen wollte..

Dann tu es auch nicht.... 😘

Ich schreibe gerade einen wichtigen Teil aus meiner Tageslese ab, den ich behalten will:
Der Feind versucht einem einzureden, dass man das Recht hätte in negativen Emotionen zu bleiben. Wenn man damit übereinstimmt, tut man seinen Willen....

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

Ah ok. Entschuldige, meine Fehldiagnose.

Ich hab wirklich gedacht, das bezog auf Hiob.

Man sieht, dass ich mit der Bibel nicht so ganz auswendig kenne und inhaltlich in­ter­pre­tie­ren kann wie du 😉

LG
Glitzer

Nachtrag vom 09.01.2020 2304
Aah, 2 Wörter dazwischen vergessen:

Man sieht, dass ich mit der Bibel nicht so ganz auswendig kenne und auch nicht inhaltlich in­ter­pre­tie­ren kann wie du 😉

Anonymous antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 2523

Maden - Mädchen.
Ich bin ein Mädchen. Das gilt für ca. 50% der Weltbevölkerung.
Warum nicht?

tatokala antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

sind nicht meine Worte, sondern die Worte Gottes. Wenn du dich für mehr halten willst als du bist, bitte, deine Freiheit. Diese ganze Welt liegt im Argen und ist nichts anderes als Ausdruck davon, mehr von sich zu halten als in Wahrheit ist.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @soerensiegmund

sind nicht meine Worte, sondern die Worte Gottes.

Du reißt ein Wort aus einem literarischen Kontext hinaus, welchen Du als Wort Gottes betrachtest. Ich betrachte die Bibel nicht als Wort Gottes, so wenig, wie ich den Koran oder die Upanishaden oder das Buch Mormon als Wort Gottes betrachte. Und Du hast hier das Wort verwendet, nicht Gott. Du bist nicht sein Sprecher, sondern maßt Dir lediglich an, zu wissen, was er sagt.

Veröffentlicht von: @soerensiegmund

Wenn du dich für mehr halten willst als du bist

Ich bin keine Made. Maden werden üblicherweise als etwas Ekliges betrachtet. Du magst Menschen eklig finden oder Dich selbst, das sei Dir unbenommen. Ich finde weder mich eklig, noch meine Mitmenschen.

Veröffentlicht von: @soerensiegmund

Diese ganze Welt liegt im Argen und ist nichts anderes als Ausdruck davon, mehr von sich zu halten als in Wahrheit ist.

Bessere Lieder müssten sie mir singen, dass ich an ihren Erlöser glauben lerne: Erlöster müssten mir seine Jünger aussehen! (Friedrich Nietzsche, "Also sprach Zarathustra")

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

"Du reißt ein Wort aus einem literarischen Kontext hinaus,"

Eine Plattitüde sonst nichts. Eine Missinterpretation deinerseits.

Veröffentlicht von: @blackjack

Ich betrachte die Bibel nicht als Wort Gottes

Interessanterweise habe ich das aufgrund deines ERSTEN SATZES auch nicht mehr erwartet.

Es gibt Menschen, die standen unter der PERSÖNLICHEN Leitung des Geistes Gottes. Das WEIß jeder, der es wie es ist, wenn der Geist Gottes PERSÖNLICH zu einem spricht. So einer WEIß dann allerdings auch, wenn jemand das persönliche Reden des Geistes Gottes NICHT kennt

Veröffentlicht von: @blackjack

Du bist nicht sein Sprecher, sondern maßt Dir lediglich an, zu wissen, was er sagt.

Falsch, es ist umgekehrt. Du masst dir an, zu entscheiden, was Er nicht gesagt hat.

Ich bin da relativ relaxed. Jesus, Paulus, Petrus, Johannes alles Leute, die Gott PERSÖNLICH kannten. Die sprechen eine ganz andere gegenteilige Sprache als du.

Veröffentlicht von: @blackjack

Du magst Menschen eklig finden oder Dich selbst, das sei Dir unbenommen

Das ist eine Unterstellung. Ich finde Menschen nicht ecklig, im Gegenteil, ich habe Menschen sehr lieb. Gott liebt sie auch. Aber, wass das Attribut gut angeht, könnte der Kontrast nicht größer sein als der zwischen Gott und den Menschen. OK, es gibt noch eine Steigerun, die Dämonen und der Teufel selbst

Veröffentlicht von: @blackjack

Friedrich Nietzsche

Und was den angeht. "Gott ist tot" sprach der als Wahnsinniger bezeichnete. "Nietze ist tot." unterzeichnet Gott. (so lautet ein Bild)

Mein Lieber, was die Bibel angeht und ihre Wahrheit, kannst du gar nichts anderes als dich irren. Bis du irgendwann zu dem Punkt kommst, nichts anderes sein zu wollen als ein Zeigefinger von dir selbst weg hin zu Jesus.

Anonymous antworten
Lombard3
(@lombard3)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 4292

Was er nicht gesagt hat

Veröffentlicht von: @soerensiegmund

Falsch, es ist umgekehrt. Du masst dir an, zu entscheiden, was Er nicht gesagt hat.

Ja, ich finde auch, wir wissen nicht, was Gott gesagt oder nicht gesagt hat.

Woher weißt du, was er gesagt hat?

Und wie sicher bist du dir dabei?
(bspw. auf einer Skala von 1 bis 10 mit 10 = 100% sicher, kein Zweifel).

lombard3 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @lombard3

Woher weißt du, was er gesagt hat?

Nachdem er mir zum ersten mal begegnet ist, sich mir erstmals offenbarte, zeigte er mir zukünftige Ereignisse exakt so wie sie in der Bibel stehen, bevor ich wusste, dass sie in der Bibel stehen.

Ich war darüber verwirrt und ging zu einem Freund und erzählte ihm, "Du, der Herr hat mir heute dies und jenes gezeigt. Ich kann es aber nicht einordnen, was bedeutet das?". Dann holt er die Bibel und zeigt es mir, wo es EXAKT so vorausgesagt ist. (ich kannte die Bibel bis dahin nicht. (heute kenne ich sie besser als die meisten anderen))

Veröffentlicht von: @lombard3

Und wie sicher bist du dir dabei?

Wie sicher bist du dir, dass deine Mutter mit dir gesprochen hat, für dich da war, dass du eine ECHTE PERSÖNLICHE Beziehung zu ihr hast? 100%, nicht wahr.

Genauso persönlich ist Gott / Jesus / der Geist Gottes.
Deshalb 100% (!)
Natürlich zweifeln das verschiedene Leute an, weil sie in einem dunklen Schrank aufgewachsen sind und nicht wissen, dass sich außerhalb davon eine alles umstürzende Realität befindet. Sie haben nicht die Spur einer Ahnung davon, was sie nicht kennen und nicht wissen. Wenn der Herr dir die Schranktür öffnen, würden selbst kandidaten wie du oder Lucan nichts anderes mehr sprechen als, "Er ist real. Er ist persönlich. Es ist genauso wie es auch schon in der Bibel steht"

Anonymous antworten
Lombard3
(@lombard3)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 4292
Veröffentlicht von: @soerensiegmund

Natürlich zweifeln das verschiedene Leute an, weil sie in einem dunklen Schrank aufgewachsen sind und nicht wissen, dass sich außerhalb davon eine alles umstürzende Realität befindet.

Woher weißt du, dass du nicht in einer Art "Matrix" (wie bei dem Film "die Matrix", falls du ihn kennst) lebst, das heißt in einer Art Simulation?

lombard3 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @lombard3

Woher weißt du, dass du nicht in einer Art "Matrix" (wie bei dem Film "die Matrix", falls du ihn kennst) lebst, das heißt in einer Art Simulation?

Wenn der Herr dir einmal persönlich begegnen sollte, wirst du es auch wissen! 😊 und deine Antwort haben!

Anonymous antworten
Lombard3
(@lombard3)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 4292

Das beantwortet nicht meine Frage.

Woher weißt du, dass du nicht in einer "Matrix" lebst?

lombard3 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

LOL : D Ich sage woanders schon, solange ein Gehörloser nicht gehört und ein Blinder noch nie gesehen hat, gibt es keine Worte in dieser Welt, die es dir auch nur annähernd verständlich machen könnten. Du weißt nicht, was du nicht weißt. Alle deine Schlussfolgerungen können gar nichts anderes als falsch sein. Ein 2D-Strichmännchen gefangen auf einer Oberfläche kann sich die 3. Dimension NICHT vorstellen. Selbst wenn du als 3D-Objekt dich durch seine Oberfläche hindurch bewegen könntest, würde es von die niemals mehr als eine unendlich dünne Linie wahrnehmen, nämlich der Teil deines Körpers der gerade das Blatt schneidet. Ich habe es gesehen. Die ganze Welt könnte kommen und das Gegenteil behaupten, sie liegt falsch! ER ist real. Wenn ich einem Blinden sage, ich sehe den Berg am Horizont, wie soll ich ihm das beweisen? Es geht nicht. Er weiß nicht einmal, was Sehen ist.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @soerensiegmund

"Du reißt ein Wort aus einem literarischen Kontext hinaus,"

Veröffentlicht von: @soerensiegmund

Eine Plattitüde sonst nichts. Eine Missinterpretation deinerseits.

Alles klar. Du betrachtest mich und alle Menschen, die ich liebe, als Maden.

Vermutlich da Du

Veröffentlicht von: @soerensiegmund

Es gibt Menschen, die standen unter der PERSÖNLICHEN Leitung des Geistes Gottes.

Dich zu diesen Leuten zu zählen scheinst. Und unter der persönlichen Leitung des Geistes Gottes (wozu eigentlich der doppelte Genitiv, sind nicht Gott und Geist ein und dasselbe?) also bezeichnest Du alle Menschen als Maden.

Ach, Ihr Nächsten-Liebende, wie schwer muß Euch das doch fallen!

Veröffentlicht von: @soerensiegmund

Mein Lieber, was die Bibel angeht und ihre Wahrheit, kannst du gar nichts anderes als dich irren.

Ich bin nicht Dein Lieber.

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15977
Veröffentlicht von: @soerensiegmund

Gott ist gut. Selbst wenn die ganze Welt ihn für böse halten würde, so wäre er doch einzig und allein gut.

Nicht aus der Sicht der Welt. Und für die Welt ist nur diese Sicht entscheidend.

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

Die Antwort ist nicht für Lucan-7, sondern für die anderen:
# Sie sind aus der Welt, deswegen reden sie aus dem Geist der Welt, und die Welt hört sie. (1Joh 4,5)

# Denn die Weisheit dieser Welt ist Torheit bei Gott; denn es steht geschrieben: "Der die Weisen fängt in ihrer List." (1Kor 3,19)

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15977
Veröffentlicht von: @soerensiegmund

Die Antwort ist nicht für Lucan-7, sondern für die anderen:
# Sie sind aus der Welt, deswegen reden sie aus dem Geist der Welt, und die Welt hört sie. (1Joh 4,5)

# Denn die Weisheit dieser Welt ist Torheit bei Gott; denn es steht geschrieben: "Der die Weisen fängt in ihrer List." (1Kor 3,19)

Das wird wohl kaum bedeuten, dass man die Klugheit ausschalten und jeden Blödsinn glauben soll...

Ich vermute mal eher, dass Paulus und manch anderer Apostel sich über den ein oder anderen klugen Philosophen geärgert hat, der sie nicht ernst genommen hat.

Nachtrag vom 09.01.2020 2229
'dieser Nachtrag ist ein Test, weil ich hier einen bug habe*

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

# Seht zu (ihr, die ihr an den Herrn glaubt), dass niemand euch einfange durch die Philosophie und leeren Betrug nach der Überlieferung der Menschen (Kol 2,8)

# umhergetrieben von jedem Wind der Lehre durch die Betrügerei der Menschen, durch ihre Verschlagenheit zu listig ersonnenem Irrtum. (Eph 4,14)

# Timotheus, bewahre das anvertraute Gut, indem du die unheiligen leeren Reden und Einwände der fälschlich sogenannten Erkenntnis meidest (1Tim 6,20)

Philosophie hat hier und da seine Berechtigung. Bei vielen anderen Fragen aber ist es nicht mehr als Dreck für die Mülltonne. Es ist ermüdend, wenn ein Blinder und Gehörloser einem ständig erzählen will, "ich weiß alles!". Ne, eben nicht. Weiß nicht einmal, was er nicht weiß. Und davon aber eine ganze Menge. Will mir, der ich gesehen und gehört habe, erzählen, was er nicht kennt.

Philosophie?

Du weißt nicht, was du leugnest.
Ich weiß, dass wahr ist, was ich glaube. Ich glaube nicht, weil ich bloß von jemanden gelesen hätte, sondern weil ER sich mir gezeigt hat. Der mir Zukünftiges zeigte und es geschieht GENAUSO. Der mich Dinge wissen lässt, die ich ohne IHN nicht wissen kann. Der persönlich sich zeigt und offenbart. Das größte Geheimnis dieser Welt, von dem es heißt:

# Zu jener Zeit begann Jesus und sprach: Ich preise dich, Vater, Herr des Himmels und der Erde, dass du dies vor Weisen und Verständigen verborgen und es Unmündigen offenbart hast. (Mt 11,25)

Sicher, viele glauben, weil sie bloß gelesen haben. Ich glaube, weil ich VORHER gesehen und gehört habe. Und du, Lucan-7, wenn deine letzte Stunde gekommen ist, wirst auch du es erfahren. Aber dann ist es zu spät. Dann wird es nur noch einen Wunsch geben in dir, "Ach, könnte ich doch nur für 1 Minute zurück, damit ich mich zu Gott bekehren kann.".

Bitte verstehe, ich spreche von jemanden, den du kennen lernen kannst. Ich war auch einst so wie du, "Ihr Spinner, gibt es nicht!" und ich habe versucht sie durch kluge Philosophie zu überzeugen. Dann begegnete ER mir und hat mein Leben 180° gedreht. Ich wünsche dir die gleiche Gnade.

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15977

Philosophische Frage
Ich habe nur eine Frage an dich... die ich hier auch schon öfters gestellt habe.

Inwiefern ist das, was du gesehen oder gehört hast, objektiv von Einbildung zu unterscheiden?

lucan-7 antworten
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3368

Teil des Bildes

Veröffentlicht von: @lucan-7

Inwiefern ist das, was du gesehen oder gehört hast, objektiv von Einbildung zu unterscheiden?

Das geht nicht, weil man ja in jedem Fall aus dem Inneren des (Denk-) Systems die Dinge versteht.

Sehr schön dargestellt in einem Film, dessen Titel ich leider nicht mehr weiß: Ein Mann sieht sich im Museum ein großes Bild an mit einer anmutigen Landschaft und auf einem Hügel ein Schloss. Nur im Turmzimmer ist Licht. Mit einem Mal sieht er, wie aus dem Schloss ein Mann den Weg herunterkommt, schließlich aus dem Bild heraustritt, ihn an die Hand nimmt und mit ihm zusammen wieder ins Bild tritt und zum Schloss geht.

Solange der Mann vor dem Bild gestanden hatte, konnte er es betrachten und sich darüber klar werden, was er sah. In dem Moment, in dem er selbst Teil des Bildes war, hatte er keinen Überblick mehr.

queequeg antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @queequeg

Das geht nicht, weil man ja in jedem Fall aus dem Inneren des (Denk-) Systems die Dinge versteht.

Das ist so nicht korrekt. Objektiv ist, wenn der Herr dir etwas VORHER zeigt, was du sonst nicht wissen kannst, und du weißt, während ER es dir zeigt, dass ER es dir zeigt, und hernach geschieht es GENAUSO.

Ich weiß noch, da war ich 34, da hat der Herr mir soetwas wie die Hölle gezeigt. Ich hatte darauf zwei Wochen so große Angst vor dieser REALITÄT, dass ich weinend hinter der Mensa an der Uni saß und betete, "Herr, seit du mir zum ersten Mal begegnet bist, habe ich viel Mist gebaut. Aber du sagtest mir, ich soll mich nicht sorgen und keine Angst haben. Was du mir gezeigt hast, macht mir große Angst. Muss ich mich sorgen?".

Dann stehe ich auf und laufe nahe eines Ackerfeldes in Richtung Bushahltestelle. Kommen mir zwei Frauen entgegen. Beim Vorbeilaufen blickt mich eine plötzlich an und sagt, "Sorge dich nicht!". Ich laufe weiter, danke, "Engel?", drehe mich um, sind beide Frauen wie vom Erdboden verschwunden. Ich so, "Herr, das warst doch jetzt du. Könntest du es mir nochmal bestätigen?". Zuhause angekommen im Briefkasten, eine KACHEL auf der steht, "Denn er hat seinen Engeln befohlen, dich zu behüten auf allen deinen Wegen!". Ich so, "Herr, auch das kann jetzt Zufall sein. Könntest du es mir nochmals bestätigen?". Eine mehr als nur flüchtige Bekannte meldet sich am nächsten Tag und erzählt mir von einem Traum, den der Herr ihr gegeben hat: Ich habe dich gesehen. Du hattest weiße Kleider an, hast auf Jesus gewartet und es waren ganz viele Engel um dich herum.

Diesen oben zitierten Vers, der hat mich die nächsten Tagen aus allem möglichen Richtungen VERFOLGT, ohne dass ich danach gesucht hätte.

Ich kenne meinen Gott und sein Reden zu mir hundertfach. Deshalb, da kann die ganze Welt kommen und das Gegenteil behaupten, ich weiß, was ich weiß. Die anderen haben nicht im Geringsten auch nur die Spur einer Ahnung davon, was sie NICHT wissen und WEN sie NICHT kennen.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

Objektiv ist:
Gott zeigt dir einen kleinen schwarzen Mann samt Obdachlosenkleidung und sagt zu dir, wo du hingehen sollst. Zwei Wochen später gehst du genau dort hin und dieser Mann kommt rein, setzt sich neben dich und sagt, "Hallo, ich heiße Samuel!". Und er glaubt, er wäre an diesem Tag nur zufällig dort gewesen..

Objektiv ist:
Du sitzt an der Bushaltestelle. Es laufen unzählige Menschen an dir vorbei. Du blickst auf den Boden zwischen deine Beine, nimmst nichts als Schatten wahr. Dann plötzlich der Geist Gottes in dir, "Diese Frau gehört zu mir!". Und du blickst auf, steigt eine Frau in den Bus. Nichts außergewöhnliches an ihr. Du setzt dich hinter sie (sie weiß nichts von dir) und sie fängt an anderen im Bus das Evangelium zu erzählen.

Objektiv ist:
Ich sage, "Herr, kannst du mir nicht eine Freundin geben, die dich lieb hat und dich auch persönlich kennt, ohne dass man an Partnerschaft denkt, einfach eine Freundin?". Da sitzt Melanie im Zug, die ich bis dahin nicht kannte. Und sie sagt zu ihrem Bruder, "Ich werde bald einen Mann kennenlernen. Der Herr hat ihn mir gezeigt. Ich betet gerade dafür.". Sie wusste die Eigenarten wie ich rede usw auch schon vorher.

Objektiv ist:
Der Herr gibt mir im Jahr 2003 eine Prophetie über mein Leben und was in dieser Welt geschieht. (Wie Szenen aus einem Film) Und es geschieht seither GENAUSO.

Es ist GENAUSO wie ich sage:
# Und es wird geschehen in den letzten Tagen, spricht Gott, dass ich von meinem Geist ausgießen werde auf alles Fleisch, und eure Söhne und eure Töchter werden weissagen, und eure jungen Männer werden Gesichte sehen, und eure Ältesten werden in Träumen Visionen haben (Apg 2,17)

Ich habe soetwas in den letzten 18 Jahren Hundertfach(!) erlebt. Ich betone es nochmals: HUNDERTFACH. (Ich kenne den Unterschied zwischen Subjektiv und Objektiv sehr genau. Auch weiß ich aufgrund meiner Bildung, was Wahrscheinlichkeit ist)

Das wunderbarste eindrücklichste Erlebnis meines Lebens, das prägendste ist der Moment, als der Herr sich mir offenbart hat. Da war ich 24 Jahre alt. Vorher kannte ich sein persönliches Reden nicht.

Ich kann alles ab der Apostelgeschichte aufgrund eigener Erfahrung bestätigen, dass Jesus heute noch GENAUSO zu den Seinen spricht wie damals.

Das weiß ich GENAUSO sicher, wie ich weiß, dass meine Mutter mein Leben lang mit eine Mutter gewesen ist und zu mir gesprochen hat.

Der Herr ist persönlich, jenseits aller (wie du es vielleicht nennen möchtest) eigener Einbildungskraft oder Fantasie. Es ist eine Realität mitten unter uns, die den meisten aber verborgen bleibt.

Nachtrag vom 09.01.2020 2304
Es sollte heißen:
"Ich werde bald einen Mann kennenlernen. Der Herr hat ihn mir gezeigt. Er betet gerade dafür."

Anonymous antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3339

Und Gott schuf..........

Veröffentlicht von: @soerensiegmund

nicht die Sicht von uns Maden.

.....die Maden.
In Sein Bild hinein schuf ER sie.
So oder so ähnlich in 1. Mose zu finden

Welch eine Blasphemie!

Es grüßt
eine Made!

irrwisch antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3339

Gedankenblitz
Endlich ist mir aufgegangen, was es mit der Redewendung

" jemanden madig machen" auf sich hat.

irrwisch antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

# Trügerisch ist das Herz, mehr als alles, und unheilbar ist es. (Jer17,9)

# Fürchte dich nicht, du Wurm Jakob, du Häuflein Israel! (Jes 41,14)

# wo ihr Wurm nicht stirbt und das Feuer nicht erlischt. (Mk 9,48)

# geschweige denn der Mensch, die Made, und das Menschenkind, der Wurm! (Hi 25,6)

# Was ist der Mensch, dass du sein gedenkst (Ps 8,5)

# HERR, was ist der Mensch, dass du Kenntnis von ihm nimmst? Der Mensch gleicht dem Hauch. (Ps144,3)

# Denn ich weiß, dass in mir, das ist in meinem Fleisch, nichts Gutes wohnt (Röm 7,18)

# Und der HERR sah, dass die Bosheit des Menschen auf der Erde groß war und alles Sinnen der Gedanken seines Herzens nur böse den ganzen Tag (1Mose6,5)

# Oh, eure Verkehrtheit! Soll denn der Töpfer dem Ton gleichgeachtet werden? - dass das Werk von seinem Meister sagt: Er hat mich nicht gemacht! - und ein Gebilde von seinem Bildner sagt: Er versteht nichts? (Jes29,16)

Und ja, natürlich, weil wir alle sooooo toll sind, deshalb hat Jesus für uns sein Leben geben müssen! Es ist Blasphemie zu behaupten, dass irgendetwas Gutes an uns wäre.

Anonymous antworten
Groffin
(@groffin)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 1872
Veröffentlicht von: @soerensiegmund

Es ist Blasphemie zu behaupten, dass irgendetwas Gutes an uns wäre.

Es ist Blasphemie zu behaupten, dass nicht irgendetwas Gutes in uns wäre. 😌

groffin antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

oh, ne... ich hatte geschrieben

Es ist Blasphemie zu behaupten, dass irgendetwas Gutes an (in) uns wäre.

Wenn es da überhaupt irgendetwas Gutes gibt, dann ist es der Herr selbst.

Anonymous antworten
Groffin
(@groffin)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 1872
Veröffentlicht von: @soerensiegmund

Wenn es da überhaupt irgendetwas Gutes gibt, dann ist es der Herr selbst.

Das meinte ich.
Und das Gute an uns, ist, dass Gott uns liebt wie wir sind.

Wir sind bereits im neuen Bund - also gibt es nichts Schlechtes mehr an oder in uns.

groffin antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3339

Danke, Bruder Groffin!

irrwisch antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3339

Depression und Evangelium
Deine " Bibelsteinbrüche" sind genau die " Steine", die Menschen in Depressionen versinken lassen können.

Evangelium ist anders.

Zum Glück ist auch Gott anders.

Heilig ist die IHM angemessene Zuschreibung!

Gerne wiederhole ich hier noch einmal, was Mose von Gott höchstselbst zu hören bekam, als Mose IHN fragte, wer ER sei

" Ichbin der Ich bin!"

irrwisch antworten
Lombard3
(@lombard3)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 4292

Jetzt musst du nur noch zeigen, dass dies Gott tatsächlich gesagt hat
owT

lombard3 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

ich muss dir gar nichts zeigen. ich weiß, dass ich weiß, was ich weiß. du dagegen weißt rein gar nichts. So wie du schreibst, weißt du nicht, wen du nicht kennt, noch in Bezug auf Ihn weißt du auch nicht, was du nicht weißt. Das ist als würde mir ein Blindgeborener etwas vom Sichtbaren erzählen wollen oder ein Gehörloser das Hören absprechen...

Anonymous antworten
Lombard3
(@lombard3)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 4292
Veröffentlicht von: @soerensiegmund

du dagegen weißt rein gar nichts.

Stimmt, aber wenigstens das weiß ich.

😉

Nachtrag vom 10.01.2020 1701
Spaß beiseite: Ich finde es nicht schlimm, etwas nicht zu wissen oder sich nicht sicher zu sein.

lombard3 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

moderativer Einwurf
Hallo SoerenSiegmund,

mein allererster Impuls war, dass es sich hier um einen typischen Autokorrektur-Fehler handelt, und du eigentlich Menschen meintest.
Dein weiteres Post zeigt, dass dem wohl nicht so ist.

Mein nächster Impuls war, dir für die "Maden" einen Räusperer zukommen zu lassen.
Ich hab es dann nicht getan (wie du siehst), aus zwei Gründen:
1. du schreibst: "von uns Maden", du stellst dich selbst mit unter diese Titulierung.
2. Wie hier schon zitiert, gibt es Bibelstellen, die diese Titulierung ebenfalls benutzen.

Dennoch möchte ich dich bitten, mit solchen Zuschreibungen vorsichtig umzugehen. Es passiert schnell, dass man so Menschen ihre Würde raubt. Es ist ein Unterschied, ob man allgemein das Menschengeschlecht in seiner Stellung zu Gott untersucht und hier den Vergleich eines Wurms oder einer Made bringt, oder ob man direkt einzelne Menschen ("von uns Maden" - damit sprichst du ja auch alle hier mitdiskutierenden an) so bezeichnet.

Und um Irrwischs Post zu bekräftigen: Das biblische Zeugnis lebt in der Spannung, dass der Mensch "ein wenig niedriger als Gott" gemacht ist (Psalm 8), dass er "sehr gut" gemacht ist (Genesis 1, 31), und dass er eben doch auch ein Wurm ist (hier verweise ich auf die schon in anderen Posts angeführten Stellen). Eine dieser beiden Seiten ohne Not so plakativ hervorzuheben, ist zumindest grenzwertig.

Gruß, Tineli-mod

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

ja, es geht tatsächlich nicht darum, jemandes Würde abzusprechen. Es geht um den Vergleich, den Gott selbst benutzt, um uns Menschen etwas klar zu machen, die wir so gern wunders was von uns selbst halten.

Natürlich sind wir von ihm GELIEBT UND WERTVOLL. Das ist aber auch das Einzige, was uns wertvoll macht.

Wenn alle Menschen sagen, "Wir sind gut!". Gottes Urteil lautet aber wie oben zitiert das Gegenteil. Dann gilt das Gegenteil. Dann sind wir nichts anderes als (bildlich) schwarz, behaupten aber wir wären weiß, weil wir uns selbst so sehen wollen. Ändert nichts an der Realität.

Anonymous antworten
Lombard3
(@lombard3)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 4292

Liebe Mitmenschen

Veröffentlicht von: @soerensiegmund

Natürlich sind wir von ihm GELIEBT UND WERTVOLL. Das ist aber auch das Einzige, was uns wertvoll macht.

Meine lieben Mitmenschen sind geliebt und wertvoll auch ohne einen Gott, der Menschen als Maden bezeichnet.

Nachtrag vom 10.01.2020 0803
PS: Mein Eindruck ist, dass dein Glaube ein bisschen deinen Kompass verwackelt hat.

lombard3 antworten
Lombard3
(@lombard3)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 4292

Menschenwürde
Na, nach dem alten Testament wurden Sklaven als Geld (des Herren) bezeichnet und durften so arg geschlagen werden, dass sie nach ein bis zwei Tagen starben.

Gott schickte nach dem Alten Testament eine Sintflut, die auch Babies dahinraffte.

Den Israeliten wurde befohlen, ihre Feinde zu vernichten / abzuschlachten.

Ich finde, man kann dem Schreiber keinen Vorwurf machen und das mit den "Maden" ist ja noch harmlos.

lombard3 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

Ja, so ist Gott auch. Er kann auch sehr hart und streng sein. Wir sind alle sein. Aber zu behaupten, Gott wäre nie hart und nie streng, wäre nicht wahr. Ich kenne ihn als langmütig, langsam zum Zorn, groß an Gnade, gütig! Aber auch mir gegenüber als streng, wo es in seinen Augen gut war. Ich bin für die Strenge dankbar, ebenso wie für das, was ich toll finde. So werde ich regelmäßig daran erinnert, dass er an mir interessiert ist, auch wenn es weh tut. Das "regelmäßig" bedeutet, dass ich alles, aber kein perfekter Mensch bin, im Gegenteil! Aber ich bin sein Kind, trotz allem, und ER liebt mich mit großer Liebe.

Anonymous antworten
Lombard3
(@lombard3)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 4292
Veröffentlicht von: @soerensiegmund

Ich kenne ihn als langmütig, langsam zum Zorn, groß an Gnade, gütig!

Und der arme Sklave aus einem anderen Land von damals eben nicht.

lombard3 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

Eine Wette
doch, auch der kann IHN so kennenlernen.

Bitte, darf ich frei sprechen? Du hast doch sicher auch viel Scheiße im Leben gebaut. Hat Gott dich sofort umgebracht? Nein. Es hat ihm gefallen, dir einen weitestgehend freien Willen zu geben.

Wetten wir, dass auch du ein Sklave bist? Versuche nicht mehr zu tun, was die Bibel als Sünde bezeichnet. Nimm dir z.B. die 10 Gebote und halte dich daran. Jesus sagte, dass dazu auch dein Gedankenleben gehört, wenn du dir manchmal in deinem Herzen wünschst, jemanden zu bestehlen, zu erschlagen, zu betrügen, zu belügen, mit einer Frau zu schlafen, die nicht die deine ist, oder deiner Frau fremd zu gehen, oder wo du jemanden die Krätze an den Hals wünschst usw... Es gibt so viele Bereiche, wo du wissen wirst, was richtig und was falsch ist.

Versuche es. Und wirst sehen, dass du ein SKLAVE DER SÜNDE bist und DASS DU NICHTS DAGEGEN TUN KANNST.

Dann wirst du vielleicht noch nicht verstehen, warum du Vergebung brauchst, aber du bist dieser Wahrheit (falls es Gott wieder deines Erwartens doch gibt) ein ganzes Stück näher.

Je mehr du es versuchst, desto weniger wird es dir gelingen. Du wirst und kannst nichts anders als das Ziel zu verfehlen. Wollen wir wetten?

Anonymous antworten
Lombard3
(@lombard3)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 4292
Veröffentlicht von: @soerensiegmund

doch, auch der kann IHN so kennenlernen.

Sehr schwer möglich, denn Gott hat das Gesetz gegeben, dass es dem Sklavenhalter erlaubt, so arg zu schlagen, dass der Sklave nach ein paar Tagen sterben kann.

„Wenn einer seinen Sklaven oder seine Sklavin mit dem Stock so schlägt, dass er unter seiner Hand stirbt, dann muss der Sklave gerächt werden. Wenn er noch einen oder zwei Tage am Leben bleibt, dann soll den Täter keine Rache treffen; es geht ja um sein eigenes Geld.“ (Exodus 21,20f.)

lombard3 antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 2523
Veröffentlicht von: @tineli-mod

Das biblische Zeugnis lebt in der Spannung, dass der Mensch "ein wenig niedriger als Gott" gemacht ist (Psalm 8), dass er "sehr gut" gemacht ist (Genesis 1, 31), und dass er eben doch auch ein Wurm ist (hier verweise ich auf die schon in anderen Posts angeführten Stellen). Eine dieser beiden Seiten ohne Not so plakativ hervorzuheben, ist zumindest grenzwertig.

Schön auf den Punkt gebracht. Und im Grunde als Antwort auf die in anderen Threads zur Zeit heiß diskutierte Frage, ob der Mensch nun gut oder schlecht sei, völlig ausreichend.

tatokala antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16798

Es zählt die Sicht Gottes, nicht die Sicht des Menschen.....

Gott ist gut.

Das Wort gut ist ziemlich abstrakt... und bei jedem gehen sofort die Gedanken los, was er als gut empfindet.

Was aber steckt hinter dem Wort gut [טֽוֹב tov] im Hebräischen?
Und was ist an Beispielen zu sehen, wie sich Gottes gut zeigt.

Die Buchstaben für das Wort tov (tet - waw - bet) haben alleine schon eine spannende Botschaft:

טֽ tet = kommt von einem Symbol für Korb und funktioniert, später dann wird es als Gebärmutter verstanden und damit kann man Geben und Sammeln und Schöpfung verbinden. In 1. Mose können wir also lesen, was Gott aus seinem Inneren (Korb) schafft, in dem er spricht: es ist gut und sehr gut, als das Hervorkommen seines gut.

וֹ waw mit dem o-Vokal ist ein Zeichen für eine Verbindung und ein und, und wird auch als Nagel gedeutet, was das waw mit der Kreuzigung Jesu verbindet, dem Weg der Erlösung.... gut.

ב bet ist der Buchstabe mit dem Symbol Haus, hebr. bayit... und mit dem Universum und speziell der Welt hat Gott dem Menschen ein Haus geschaffen, in dem er Gemeinschaft mit ihm haben will, Familie und Freundschaft... wieder ein gut.

allein aus den Bildbedeutungen des hebr. gut mit der gesamten Schrift lässt sich die Verbindung zur Schöpfung, die Verbindung zu Gott und das Evangelium heraus erklären.

deborah71 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15977
Veröffentlicht von: @deborah71

Was aber steckt hinter dem Wort gut [טֽוֹב tov] im Hebräischen?
Und was ist an Beispielen zu sehen, wie sich Gottes gut zeigt.

Die Buchstaben für das Wort tov (tet - waw - bet) haben alleine schon eine spannende Botschaft:

טֽ tet = kommt von einem Symbol für Korb und funktioniert, später dann wird es als Gebärmutter verstanden und damit kann man Geben und Sammeln und Schöpfung verbinden. In 1. Mose können wir also lesen, was Gott aus seinem Inneren (Korb) schafft, in dem er spricht: es ist gut und sehr gut, als das Hervorkommen seines gut.

"Gut" im Sinne eines "Gebens" bzw. "Schöpfens" scheint mir tatsächlich eine sinnvolle Erklärung zu sein, weshalb Gott als "gut" verstanden werden sollte.

Ähnelt ein wenig dem schöpferischen und dem zerstörerischen Prinzip, wie man es aus vielen Kulturen kennt - wobei das Schöpferische dann als das "gute Prinzip" gilt, das zerstörerische als "böse" (Auch wenn es meist nicht so simpel ist und beide eine Einheit bilden...).

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16798

Fein 😊

Lavo hatte darauf hingewiesen, dass im Menschen beides vorhanden ist und das hatte ich auch in einem hebräischen Schriftbefund gefunden, als die Diskussion über jetzer tov (gute Anlage ) und jetzer ra (böse Anlage) lief.
Da war an einer Stelle ein doppeltes jj bei jetzer, was grammatikalisch nicht nötig war und wies darauf hin.

Ich würde es so ausdrücken, dass im Sündenfall der jetzer ra aktiviert wurde durch das Mißtrauen und Zweifel säen Satans und Zielverfehlung (Sünde) die Herrschaft bekam.

Dass dieser Kampf besteht findest du im NT in Joh 10, 10
Ein Dieb kommt nur, um zu stehlen, zu schlachten und umzubringen. Ich(Jesus) bin gekommen, damit sie das Leben haben und volle Genüge.

Und in Jesus sehen wir, dass das Gute den Sieg hat über das Böse... und an diesem Sieg dürfen Menschen teil haben, wenn sie denn wollen und so nicht so oft dem Bösen auf den Leim gehen oder das Böse unbewusst durch sich wirken lassen.

Die Frage ist dann: will ich das und auf welche Seite stelle ich mich und stimme damit überein............einmal grundsätzlich...und dann täglich in den kleinen und großen Entscheidungen, die man zu treffen hat.

deborah71 antworten
Raische
(@raische)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 23

wie heißt denn Deine Antwort ? Doch eher nicht das Gott weder männlich noch weiblich ist ..sonst könnte ich nicht verstehen, dass Du Dich im Profil als konservativ darstellst..sozusagen " Nur die biblische Aussage hat Recht "
Wir alle wissen, dass Gott männlich ist..sprechen wir doch im Gebet den Vater an wie es in Matthäus uns schon im Vater unser gelehrt wird.

raische antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @raische

Wir alle wissen, dass Gott männlich ist..sprechen wir doch im Gebet den Vater an wie es in Matthäus uns schon im Vater unser gelehrt wird.

Aber die Bibel lehrt uns auch.....Du sollst Dir kein Bildnis von Gott machen..... wenn wir uns Gott als männlich vorstellen, machen wir uns bereits ein verheerendes Gottesbild.
Dann müsste Er auch einen Penis haben wie wir Männer auch, dann tauchen halt bereits gotteslästerlich wirkende Bilder auf.

Anonymous antworten


Irrwisch
Beiträge : 3339
Veröffentlicht von: @soerensiegmund

Die Frage, dass es keinen Gott gibt, stellt sich mir gar nicht

Die stellt sich mir auch nicht.

Weil ich dann sehr viel Überzeugungsarbeit von Atheisten brauchen würde, um mich vom Gegenteil zu überzeugen.
Was aber nicht gelingen würde.

Nur........im Gegensatz zu dir, der du Gott hier allumfassend aus gut proklamierst, dabei aber Menschen zu Maden degradierst mit aus dem Zusammenhang gerissenen Bibelzitaten, dein Auftritt hier überzeugt mich überhaupt nicht davon, warum Gott gut sein sollte.

Ich finde dein Auftreten hier eher als abstossend.

Gerne überlasse ich dir aber, Made sein zu dürfen und zu wollen.
Kriechend im Staub. Oder durch Verwesendes.
Nur zu!

Jesus hat mich Freund genannt.
Das genügt mir!

irrwisch antworten
Seite 5 / 6
Teilen: