Was waren das nur f...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Was waren das nur für fähige Theologen.

Seite 2 / 2

Orangsaya
Themenstarter
Beiträge : 2894

Ich beziehe mich auf folgenden Artikel.
https://www.welt.de/geschichte/zweiter-weltkrieg/article193005435/Deutsche-Christen-Jesus-sollte-zum-arischen-Galilaeer-gemacht-werden.html
Birkenmeier wurde gefragt, wie ein Herr Grundmann nach dem Krieg, Theologen ausbilden konnte.

Die Landeskirche hatte einen Mangel an fähigen Theologen,

Diese Antwort fand ich schon ein bisschen merkwürdig. Es war ja nicht nur in der Kirche so. Nach dem Krieg, konnten Nazis in Deutschland wieder Karriere machen. Sei es bedingt in der Politik, oder die Wirtschaft. Die Gründe, die dafür angegeben werden, sind verschieden. Man braucht deren Qualifikation zum Aufbau. Wir wollen sie nicht ausgrenzen, denn sie sollen sich in die Demokratie einfinden.
Bei Grundmann könnte oberflächlich betrachtet, die Qualifikation als Ursache sehen. Ist aber Theologie eine Frage der Qualifikation, oder auch eine Frage des Glauben. Ich erinnere daran. Grundmann wollte die Bibel, um das jüdische aus der Bibel zu entfernen, fälschen. Eine neu Bibel musste her, also ein Jesus, der kein Jude war, sondern ein Opfer der Juden, usw.
Vor längerer Zeit, vermutlich ist es über zehn Jahre her, da habe ich nachgeschaut, was aus prominente Vertreter der DC wurde. Wenn ich so manchen Kommentar aus der Zeit höre, könnte man ja denken, die die evangelische Kirche bestand fast nur aus der bekennenden Kirche. Viel kamen irgendwie in der Kirche wieder unter. Dozenten publizierten für die Kirche. Pfarrer wurden in der Verwaltung eingesetzt usw. Nur ist es so, dass es in der Kirche nicht um einen Philosophie geht, sondern um einen Glauben. Genau darüber habe ich nichts gelesen. Kein Wandel, oder ähnliches bei den betreffenden Personen. Man hat einen großen Teil nur irgendwie wieder untergebracht. Nun höre ich zum ersten Mal eine Rechtfertigung. Man brauchte einen fähigen Theologen. Wäre der angegebene Grund gewesen, er habe zu den Säulen der Kirche zurückgefunden und sich geändert, dann wäre es kein, oder kaum ein Thema für mich. So stelle ich mir die Frage, was waren das für fähige Theologen, ober auch, was braucht eine Kirche für Theologen und was wäre für einen Theologen, der für die Kirche arbeitet eine zwingende Grundfeste?

Antwort
32 Antworten
luxlucetintenebris
Beiträge : 635

Hallo Orangsaya
Hierbei würde ich persönlich konkretisieren: und dazu braucht es keine andere Bibel, kann man unweigerlich bestens den wahren Sachverhalt erkennen.
.

Veröffentlicht von: @orangsaya

Bei Grundmann könnte oberflächlich betrachtet, die Qualifikation als Ursache sehen. Ist aber Theologie eine Frage der Qualifikation, oder auch eine Frage des Glauben. Ich erinnere daran. Grundmann wollte die Bibel, um das jüdische aus der Bibel zu entfernen, fälschen. Eine neu Bibel musste her, also ein Jesus, der kein Jude war, sondern ein Opfer der Juden, usw.

a) dass Jesus von Geburt an ein Jude war.

d) dass Jesus und all jene jüdischen Glaubensgeschwister die ihm glaubten und ihm nachfolgten, weiterlehrten was sie von ihm gelernt haben, dann Opfer von jüdischen religiösen Machthabern wurden.

Also Juden gegen Juden, Herrscher gegen einfache Menschen.

Und da man die einstigen jüdischen Nachfolger Jesus Christus dann Christen nannte, litten sie unter denjenigen jüdischen Schriftgelehrten, die Jesus Lehren und das von ihm glaubhaft vermittelten Gottverständnis verwarfen, als volksverderbende Lehre bezeichneten.

Veröffentlicht von: @orangsaya

Man brauchte einen fähigen Theologen. Wäre der angegebene Grund gewesen, er habe zu den Säulen der Kirche zurückgefunden und sich geändert, dann wäre es kein, oder kaum ein Thema für mich. So stelle ich mir die Frage, was waren das für fähige Theologen, ober auch, was braucht eine Kirche für Theologen und was wäre für einen Theologen, der für die Kirche arbeitet eine zwingende Grundfeste?

Theologie heisst ja die Lehre von Gott. Also müssten christliche Theologen in der Bibel die Gotteslehre von Jesus Christus übernehmen, nach dessen Vorgaben leben (im Geiste wandeln, wie Paulus es ausdrückte) weiterlehren...was im späteren Judentum ja auch teilweise übernommen, im heutigen Christentum aber den Altkirchenväterdogmen angepasst wurde.

lg lulute

luxlucetintenebris antworten


Seite 2 / 2
Teilen: