Welche Seligpreisun...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Welche Seligpreisungen würdet ihr schreiben?

Seite 1 / 3

Nils
 Nils
Themenstarter
Beiträge : 276

Was haltet ihr von diesen Seligpreisungen? Fallen euch noch gute Ergänzungen ein?

  1. Selig sind die Sanftmütigen, denn sie werden das Land erben.
  2. Selig sind die innerlich Reinen, die ihre Gedanken und Absichten klären, denn sie werden die göttliche Wahrheit schauen.
  3. Selig sind die Demütigen, die sich friedfertig in die große Ordnung des Lebens einfügen.
  4. Selig sind die Friedensstifter, die Brücken der Verständigung bauen, denn sie sind die Töchter und Söhne Gottes.
  5. Selig sind die, die gut für ihren Körper und ihren Geist sorgen, denn sie werden ein glückliches langes Leben ernten.
  6. Selig sind die Menschen, die sich für die Unterdrückten einsetzen, denn sie werden Kinder des lebendigen Lichts genannt werden.
  7. Selig sind die Barmherzigen, die sich dem Leid anderer zuwenden, denn ihnen wird die Barmherzigkeit Gottes widerfahren.
  8. Selig sind die Traurigen, die auf Gott vertrauen, denn sie werden durch Gott getröstet werden.
  9. Selig sind die, die hungern und dürsten nach Wahrheit und Weisheit, denn sie werden das Licht Gottes sehen.
  10. Selig sind die, die nach einem Leben im Reich Gottes streben, denn ihr Streben wird Erfüllung finden.
  11. Selig sind diejenigen, die mit Ausdauer den Weg der Weisheit und Liebe gehen, denn sie werden das ewige Leben im Licht erlangen.
  12. Selig sind die, die in der Ruhe leben, denn sie werden inneren Frieden finden.
  13. Selig sind die, die regelmäßig meditieren, denn in der Stille werden sie die göttliche Gegenwart erfahren.
  14. Selig sind die, die sich in die Abgeschiedenheit von der Welt zurückziehen, um ihre spirituelle Reise zu vertiefen, denn Gott wird sie erleuchten.
  15. Selig sind die, die ihr Glück in einfachen Freuden finden, denn sie werden die Schönheit des Lebens erkennen.
  16. Selig sind die, die optimistisch in die Zukunft gehen, denn durch ihre Zuversicht werden sie die Welt mit Hoffnung erfüllen.
  17. Selig sind die, die großzügig von ihrem äußeren Reichtum abgeben, denn sie werden inneren Reichtum erwerben.
  18. Selig sind die, die ihren Mitmenschen vergeben, denn ihnen wird vergeben werden.
  19. Selig sind die, die achtsam auf ihre Gedanken und Gefühle sind, denn sie werden inneres Glück erlangen.
  20. Selig sind die, die die Natur achten, denn sie werden ein Einheitsbewusstsein erfahren.
  21. Selig sind die, die ihre Welt als Paradies erkennen, denn sie werden ihr inneres Glück erwecken.
  22. Selig sind, die in äußeren Dingen genügsam sind und sich auf die Entwicklung des inneren Glücks und den Weg der Liebe konzentrieren, denn sie haben die Schwerpunkte in ihrem Leben richtig gesetzt.
  23. Selig sind die, die im Wesentlichen leben, denn sie werden das Wesentliche erfahren.
  24. Selig sind die, die nicht an äußeren Dingen anhaften, denn sie werden im Licht leben.
  25. Selig sind die, die ihre Wut besiegen, denn sie werden die Sieger im Leben sein.
  26. Selig sind, die ihre Angst besiegen, denn sie werden Frieden finden.
  27. Selig sind die, die auf ihrem spirituellen Weg durch Leid hindurch gehen; denn sie sollen getröstet werden.
  28. Selig sind die, die ihre Feinde lieben, denn sie werden dauerhaft in der Liebe leben.
  29. Selig sind die, die an ein Leben nach dem Tod glauben, denn der Glaube wird sie retten.
  30. Selig sind die, die an Gott glauben, denn ihr Glaube wird sie ins Paradies führen.
  31. Selig sind die, die anderen Wesen Gutes tun, denn sie werden ein gutes Karma erwerben.
  32. Selig sind die, die in der Liebe leben, denn sie werden die Liebe Gottes erfahren.
  33. Selig sind die, die ihren Weg mit Humor gehen, denn das Lachen wird mit ihnen sein.
  34. Selig sind die, die zu Gott beten, denn Gott wird für sie sorgen und sie gut durch das Leben führen.
  35. Selig, die Gott in jedem Menschen erkennen und dafür kämpfen, dass andere auch diese Entdeckung machen. (diese Ergänzung stammt vom Papst Franziskus)
  36. Selig, die sich für die Einheit der Christen engagieren, denn Gott wird sie belohnen.
  37. Selig sind die, die dankbar für das sind, was Gott ihnen geschenkt hat, denn sie erhalten ein glückliches Leben.
Antwort
102 Antworten
neubaugoere
Beiträge : 15076

Danke für den Impuls, mal "selig" in die Online-Konkordanz - genannt Bibleserver.com 😉 - einzugeben und zu sehen, was da alles bei rumkommt. Da ist ja eins schöner als das andere.

Lk 18,26 Da sprachen, die das hörten: Wer kann dann selig werden?
Lk 19,10 Denn der Menschensohn ist gekommen, zu suchen und selig zu machen, was verloren ist.

Lk 11,28 Er aber sprach: Selig sind, die das Wort Gottes hören und bewahren.

1Kor 1,18 Denn das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verloren werden; uns aber, die wir selig werden, ist es Gottes Kraft.

und und und ... meine Empfehlung an jeden: gebt mal "selig" bei bibleserver.com ein. 🙂 👍 

neubaugoere antworten
3 Antworten
Nils
 Nils
(@nils)
Beigetreten : Vor 4 Monaten

Beiträge : 276
Veröffentlicht von: @neubaugoere

Danke für den Impuls, mal "selig" in die Online-Konkordanz - genannt Bibleserver.com 😉 - einzugeben und zu sehen, was da alles bei rumkommt. Da ist ja eins schöner als das andere.

Lk 18,26 Da sprachen, die das hörten: Wer kann dann selig werden?
Lk 19,10 Denn der Menschensohn ist gekommen, zu suchen und selig zu machen, was verloren ist.

Lk 11,28 Er aber sprach: Selig sind, die das Wort Gottes hören und bewahren.

1Kor 1,18 Denn das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verloren werden; uns aber, die wir selig werden, ist es Gottes Kraft.

und und und ... meine Empfehlung an jeden: gebt mal "selig" bei bibleserver.com ein. 🙂 👍 

Danke für die gute Idee. Ich erhielt folgende Seligpreisungen. Meine Seligpreisungen stammen übrigens vom ChatGTP. Gott ist modern und wirkt auch durch den Computer. Vielleicht sollten wir die Bibel um einige Seligpreisungen ergänzen. 

Lutherbibel 2017 (23 Treffer)
Mt 5,3 Selig sind, die da geistlich arm sind; denn ihrer ist das Himmelreich.
Mt 5,4 Selig sind, die da Leid tragen; denn sie sollen getröstet werden.
Mt 5,5 Selig sind die Sanftmütigen; denn sie werden das Erdreich besitzen.
Mt 5,6 Selig sind, die da hungert und dürstet nach der Gerechtigkeit; denn sie sollen satt werden.
Mt 5,7 Selig sind die Barmherzigen; denn sie werden Barmherzigkeit erlangen.
Mt 5,8 Selig sind, die reinen Herzens sind; denn sie werden Gott schauen.
Mt 5,9 Selig sind, die Frieden stiften; denn sie werden Gottes Kinder heißen.
Mt 5,10 Selig sind, die um der Gerechtigkeit willen verfolgt werden; denn ihrer ist das Himmelreich.
Mt 13,16 Aber selig sind eure Augen, dass sie sehen, und eure Ohren, dass sie hören.
Lk 8,12 Die aber an dem Weg, das sind die, die es hören; danach kommt der Teufel und nimmt das Wort von ihrem Herzen, damit sie nicht glauben und selig werden.
Lk 10,23 Und er wandte sich zu seinen Jüngern und sprach zu ihnen allein: Selig sind die Augen, die sehen, was ihr seht.
Lk 11,28 Er aber sprach: Selig sind, die das Wort Gottes hören und bewahren.
Lk 12,37 Selig sind die Knechte, die der Herr, wenn er kommt, wachend findet. Wahrlich, ich sage euch: Er wird sich schürzen und wird sie zu Tisch bitten und kommen und ihnen dienen.
Lk 12,38 Und wenn er kommt in der zweiten oder in der dritten Nachtwache und findet’s so: Selig sind sie.
Lk 23,29 Denn siehe, es wird die Zeit kommen, in der man sagen wird: Selig sind die Unfruchtbaren und die Leiber, die nicht geboren haben, und die Brüste, die nicht genährt haben!
Joh 20,29 Spricht Jesus zu ihm: Weil du mich gesehen hast, darum glaubst du? Selig sind, die nicht sehen und doch glauben!
Röm 4,7 »Selig sind die, denen die Ungerechtigkeiten vergeben und denen die Sünden bedeckt sind!
Röm 5,10 Denn wenn wir mit Gott versöhnt worden sind durch den Tod seines Sohnes, als wir noch Feinde waren, um wie viel mehr werden wir selig werden durch sein Leben, nachdem wir nun versöhnt sind.
Offb 14,13 Und ich hörte eine Stimme vom Himmel zu mir sagen: Schreibe: Selig sind die Toten, die in dem Herrn sterben von nun an. Ja, der Geist spricht, dass sie ruhen von ihren Mühen; denn ihre Werke folgen ihnen nach.
Offb 19,9 Und er sprach zu mir: Schreibe: Selig sind, die zum Hochzeitsmahl des Lammes berufen sind. Und er sprach zu mir: Dies sind wahrhaftige Worte Gottes.
Offb 22,14 Selig sind, die ihre Kleider waschen, dass sie Zugang haben zum Baum des Lebens und zu den Toren hineingehen in die Stadt.
Tob 13,14 Selig sind, die dich lieben, und selig, die sich über deinen Frieden freuen! Und selig seien alle Menschen, die über dich und alle deine Züchtigungen betrübt sind, denn in dir werden sie sich freuen und alle deine Freude sehen in Ewigkeit.
Bar 4,4 Selig sind wir, Israel! Denn Gott hat uns seinen Willen offenbart!

 

nils antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15076

@nils 

Nur so als Anmerkung:

Die „Christen“, die sich die Bibel hindrehen, wie sie wollen, scheinen nicht zu wissen, welche Strafe sie treffen wird; Gott lässt sich nicht spotten: „Ich (Johannes) bezeuge jedem, der die Worte der Weissagung dieses Buches hört: Wenn jemand zu ihnen (= zu dem Gesagten) etwas hinzufügt, so wird Gott auf ihn die Plagen legen, von denen in diesem Buche geschrieben steht; und wenn jemand von den Worten dieses Buches der Weissagung etwas wegnimmt, so wird Gott ihm seinen Anteil am Baume (oder: an den Bäumen) des Lebens und an der heiligen Stadt wegnehmen, von denen in diesem Buche geschrieben steht.“ (Offenbarung Kapitel 22, Verse 18-19; Menge Bibel)

Quelle: https://www.keine-tricks-nur-jesus.de/2018-12/wenn-christen-die-bibel-ergaenzen.html

Andere Übersetzung (Gute Nachricht):

18 Ich, Johannes, warne alle, die die prophetischen Worte aus diesem Buch hören: Wer diesen Worten etwas hinzufügt, dem wird Gott die Qualen zufügen, die in diesem Buch beschrieben sind. 19 Wenn aber jemand von diesen Worten etwas wegnimmt, wird Gott ihm seinen Anteil an der Frucht vom Baum des Lebens und an der Heiligen Stadt wegnehmen, die in diesem Buch beschrieben sind. (20 Der aber, der dies alles bezeugt, sagt: »Ganz gewiss, ich komme bald!« Amen, komm, Herr Jesus!)

21 Die Gnade unseres Herrn Jesus sei mit allen!

neubaugoere antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 22334

@nils 

Zum Beitrag

Meine Seligpreisungen stammen übrigens vom ChatGTP.

Ach, daher die Farbe Grün 😉  (Das ist so ein Spruch bei uns).

An dem, was du durch den Bibelserver herausgesucht hast, kannst du nun leicht überprüfen, wo ChatGTP Bibel und Buddhismus vermischt hat. Siehst du z.B. an dem Begriff Karma sehr deutlich in deinem Eingangspost.  ChatGTP  hat z.B. sehr auffällig die Verfolgung um Jesu Namens willen ausgespart.

 

Luther 2017

Matthäus 5, 11 Selig seid ihr, wenn euch die Menschen um meinetwillen schmähen und verfolgen und allerlei Böses gegen euch reden und dabei lügen.
12 Seid fröhlich und jubelt; es wird euch im Himmel reichlich belohnt werden. Denn ebenso haben sie verfolgt die Propheten, die vor euch gewesen sind.

ChatGTP hat viel Leistungsgedanken hineingebracht und auch Bibelworte dadurch verfälscht. Ebenso sind grundsätzlich falsche Aussagen drin.  Beispiele dazu:

5. Selig sind die, die gut für ihren Körper und ihren Geist sorgen, denn sie werden ein glückliches langes Leben ernten.

Nein, denn auch sie können sich der Umweltverschmutzung und der Nahrungsmittelbeeinflussung nicht entziehen und auch ihre Erbanlagen nicht verändern.
Die Bibel sagt z.B. über langes Leben:
2. Mose 20, 12 Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren, auf dass du lange lebest in dem Lande, das dir der HERR, dein Gott, geben wird.

29. Selig sind die, die an ein Leben nach dem Tod glauben, denn der Glaube wird sie retten.

Der Glaube an ein Leben nach dem Tod rettet nicht. Der Glaube an den Retter Jesus rettet.
Joh 3, 14 Und wie Mose in der Wüste die Schlange erhöht hat, so muss der Menschensohn erhöht werden (Kreuz),
15 auf dass alle, die an ihn glauben, das ewige Leben haben.
16 Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.
17 Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, dass er die Welt richte, sondern dass die Welt durch ihn gerettet werde.
18 Wer an ihn glaubt, der wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, denn er hat nicht geglaubt an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes.

Die Prüfung anhand der Schrift bewahrt vor Irrtum und Täuschung. ChatGTP ist ein nettes Spielzeug, aber nicht wirklich tauglich als Glaubensbasis.

ChatGTP hat dir 37 Punkte gelistet. Da hast du einiges zu tun, um alle Punkte anhand der Schrift zu prüfen.

Paulus schrieb ein Lob über die fleissigen Juden in Beröa, die ihrer Aufgabe nachkamen, sich kein X für ein U vormachen zu lassen.

Apg 17,11 Die Juden in Beröa aber waren aufgeschlossener als die in Thessalonich. Sie nahmen die Botschaft bereitwillig auf und studierten täglich die heiligen Schriften, um zu sehen, ob das, was Paulus lehrte, wirklich zutraf.

deborah71 antworten


Turmfalke1
Beiträge : 4075

@nils 

Da sind sehr viele gute Gedanken dabei - aber bitte nicht als "Ergänzung" der Bibel, denn da sind die Bibelverse, die Neubaugöre zitiert, sehr eindeutig.

Aber zu einigen Punkten habe ich doch noch paar Anfragen:

Selig sind die, die die Natur achten, denn sie werden ein Einheitsbewusstsein erfahren.

Die Natur achten ist richtig. Aber was ist ein "Einheitsbewusstsein"?

Selig sind die, die ihre Welt als Paradies erkennen, denn sie werden ihr inneres Glück erwecken.

Wie ist das genau zu verstehen?

Selig sind die, die anderen Wesen Gutes tun, denn sie werden ein gutes Karma erwerben.

Was ist ein "gutes Karma"?

 

 

turmfalke1 antworten
59 Antworten
enar
 enar
(@enar)
Beigetreten : Vor 1 Monat

Beiträge : 444

@turmfalke1 

Lassen wir Nils diese Fragen beantworten. Bis dahin möchte ich dir auch meine Gedanken dazu mitteilen:

Die Natur achten ist richtig. Aber was ist ein "Einheitsbewusstsein"?

Das ist das Bewusstsein oder die Erkenntnis, dass wir alle miteinander geistig verbunden sind. Genau genommen trifft dies auf die Wesen zu, die in Christus leben und in denen Christus lebt. Jesus Christus vermittelt dieses Bewusstsein der Einheit. Das bedeutet aber nicht, dass nun jeder seine Individualität aufgeben müsste. So ist das nicht. Jeder bleibt er selbst, kann aber den anderen in sich wahrnehmen, wenn er das will. So wie man Christus in sich wahrnehmen kann, so kann man jeden anderen, der in Christus ist, in sich wahrnehmen. Jesus sagte ja: Bleibet ihr in mir wie ich in euch bleibe. Das ist EinheitsbewusstseIn. Ich bezweifle allerdings, dass man sich der Einheit bewusst werden kann, wenn man die Natur achtet und liebt. Dazu gehört schon mehr.

Selig sind die, die ihre Welt als Paradies erkennen, denn sie werden ihr inneres Glück erwecken.

Das verstehe ich auch nicht ganz. Aus meiner Sicht ist es so, dass wir als Nachfolger Jesu Christi, die wir ja durch Jesus Zugang zum Himmelreich haben, das Himmelreich in unsere irdische Realität herabholen sollen. Das entspricht auch der Bitte im Vater Unser: Dein Reich komme, dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Wichtig dabei ist, dass wir, die Nachfolger Jesu, dazu etwas beitragen können und sollen!

Was ist ein "gutes Karma"?

Der Begriff Karma stammt aus fernöstlichen Weisheitslehren. Es geht darum, das Gute zu tun, denn dann wird das Gute zu einem zurückkehren. Und wer die Liebe Gottes ausstrahlt, zu dem wird die Liebe Gottes in um so größerem Masse zurückkommen. Gott und den Nächsten zu lieben ist eine essenzielle Voraussetzung für die Heiligung des Menschen.

enar antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 22334

@enar 

Zu Beitrag

Karma hat wesentlich mehr Bedeutung und ist mit Reinkarnation verknüpft. Das letztliche Ziel ist, dem Rad der Wiedergeburten zu entfliehen. Nicht nur  östliche Religionen haben eine unerbittliche Karma-Lehre (nie genug?), sondern auch die Antroposophie Rudolf Steiners ist mit der Karma-Lehre verbunden.

Die Gute Nachricht Jesu für Anhänger der Karma-lehre ist, wer im Glauben an Jesus von oben geboren ist, hat mit dem Rad der Wiedergeburten nichts mehr zu tun. Er ist der Unsicherheit der guten Leistung entflohen, denn man kann sich den Himmel nicht verdienen. Er wird geschenkt aus Gnade durch Glauben. Jesus ist genug.

deborah71 antworten
enar
 enar
(@enar)
Beigetreten : Vor 1 Monat

Beiträge : 444

@deborah71 

Es geht auch für einen Christen darum, seine Seele zu läutern. Das geschieht im Prozess der Heiligung. Das Hauptmittel zur Läuterung ist die Befolgung des dreifachen Liebesgebots.

enar antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 22334

@enar 

Zum Beitrag

Hast du gelesen, dass der Heilige Geist die an Jesus Glaubenden mit der agape-Liebe Gottes erfüllt und sie so dazu befähigt?  (Römer 5,5; Phil 2,13)  Es ist eine Gabe aus dem Himmel, weil man errettet ist und keine Anstrengung, um in den Himmel zu kommen.

 

 

deborah71 antworten
enar
 enar
(@enar)
Beigetreten : Vor 1 Monat

Beiträge : 444

@deborah71 

Und was bewirkt die Agape?

Und hat jeder Gläubige gleich viel davon?

enar antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 22334

@enar 

Zum Beitrag

Und was bewirkt die Agape?

Das weißt du nicht? Du schreibst vom Liebesgebot und kennst nicht die entschiedene Liebe (agape) Gottes?

Und hat jeder Gläubige gleich viel davon?

Der Heilige Geist  hat keinen Mangel. Praktisch sieht es oft unterschiedlich aus beim einzelnen Gläubigen.

deborah71 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 22334

Ergänzung:

mein Erstaunen kann überheblich wirken. Das ist nicht meine Absicht. Ich bin diesen Begriff so sehr gewohnt, dass ich oft nicht daran denke, dass nicht jeder die verschiedenen griechischen Begriffe zu Liebe im NT kennt. Tut mir leid.

Hier ist eine ausführliche Darstellung von agape im Vergleich zu philia. Der wesentlichste Unterschied in der Praxis ist die Fähigkeit zur Feindesliebe, die in der agape enthalten und möglich ist, was der philia (freundschaftliche Liebe) unmöglich ist.

https://de.wikipedia.org/wiki/Agape

deborah71 antworten
enar
 enar
(@enar)
Beigetreten : Vor 1 Monat

Beiträge : 444
Veröffentlicht von: @deborah71

Ergänzung:

mein Erstaunen kann überheblich wirken. Das ist nicht meine Absicht. Ich bin diesen Begriff so sehr gewohnt, dass ich oft nicht daran denke, dass nicht jeder die verschiedenen griechischen Begriffe zu Liebe im NT kennt. Tut mir leid.

Hier ist eine ausführliche Darstellung von agape im Vergleich zu philia. Der wesentlichste Unterschied in der Praxis ist die Fähigkeit zur Feindesliebe, die in der agape enthalten und möglich ist, was der philia (freundschaftliche Liebe) unmöglich ist.

https://de.wikipedia.org/wiki/Agape

Ah, ok. Wie erfährst du denn die Agape?

enar antworten
enar
 enar
(@enar)
Beigetreten : Vor 1 Monat

Beiträge : 444

@deborah71 

Ich hatte gefragt, ob du weisst wie die Liebe wirkt.

Kannst du von dir aus etwas mit Agape machen?

Und wie kommt es, dass Gläubige unterschiedlich stark von ihr erfüllt sind?

enar antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 22334

@enar 

Zum Beitrag

Ich hatte gefragt, ob du weisst wie die Liebe wirkt.

Ich erlebe sie so, dass ich im Auftrag Jesus etwas tun kann, wo meine menschliche Liebe nicht ausreicht.

Von Gott her erfahre ich sie durch erstaunliche Hilfen und Zusammentreffen oder einfach durch seine verstärkte Gegenwart.

Sie zieht mich auch in die Anbetung zu Gott, Zeit mit Ihm und auch der Schrift zu verbringen und dass ER die Nr 1 in meinem Leben ist. Das ist nicht immer einfach, wenn es Widerstand der Familie gab.

Kannst du von dir aus etwas mit Agape machen?

Darüber habe ich noch nicht nachgedacht. Ich reagiere auf die Führung durch den Heiligen Geist.

Und wie kommt es, dass Gläubige unterschiedlich stark von ihr erfüllt sind?

Meine Meinung dazu ist, dass sie  alles zur Verfügung haben, die Weitergabe nach aussen aber störanfällig ist durch Fehlgedanken, alte Verletzungen, Ängste. Stressüberladung,.....  und sie nicht beachten, dass in der Gemeinschaft mit Gott, auch durch Lob und Dank der Fluß der Liebe am Fliessen gehalten wird.

deborah71 antworten
enar
 enar
(@enar)
Beigetreten : Vor 1 Monat

Beiträge : 444

@deborah71 

Danke für deine Antwort. Dann möchte ich dich ermutigen, weiter darüber nachzudenken, wie du die Liebe, die du von Gott empfängst, weitergeben kannst. Denn die Liebe folgt der Richtung, die du ihr geben willst.

enar antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 22334

@enar 

Zum Beitrag

Da erwarte ich die Führung des Heiligen Geistes, der die guten Gelegenheiten bereitet. Das ist bislang immer spannend gewesen.

deborah71 antworten
enar
 enar
(@enar)
Beigetreten : Vor 1 Monat

Beiträge : 444

@deborah71 

Da erwarte ich die Führung des Heiligen Geistes, der die guten Gelegenheiten bereitet. Das ist bislang immer spannend gewesen.

Ist dir das dreifache Liebegebot Jesu nicht Führung genug und Ansporn zugleich?

enar antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 22334

@enar 

Zum Beitrag

Wenn ich es aus eigener Kraft machen wollte, wäre ich bei Selbstgerechtigkeit.  Jesus selbst hat seine Nachfolger mit dem Heiligen Geist ausgerüstet, dessen Frucht u.a. agape-Liebe ist.

deborah71 antworten
enar
 enar
(@enar)
Beigetreten : Vor 1 Monat

Beiträge : 444

@deborah71 

Wenn ich es aus eigener Kraft machen wollte, wäre ich bei Selbstgerechtigkeit.

Nein, das verstehst du irgendwie nicht richtig. Es heisst, dass man Gott mit all seinen Kräften lieben soll, man darf es also auch selbst wollen. Gott schaltet unseren Willen ja nicht aus, er möchte nur, dass wir ihn an seinem Willen ausrichten.

enar antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 22334

@enar 

Zum Beitrag

Nein, du verstehst mich nicht richtig. Du hast nicht verstanden, dass die Hinwendung zum Heiligen Geist, die agape-Liebe durch mich zu wirken, mit dem Wollen verbunden ist.

deborah71 antworten
enar
 enar
(@enar)
Beigetreten : Vor 1 Monat

Beiträge : 444

@deborah71 

Du meinst mit Wollen in diesem Fall dass du dich dem Heigen Geist zuwenden willst?

enar antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 22334

@enar 

Zum Beitrag

Der Heilige Geist ist der Träger und Versorger mit der agape-Liebe in mir (Röm 5,5; Gal 5,22) Das ist die Teamarbeit.

Ich will grundsätzlich den Willen Gottes tun in meinem Leben. Das ist keine Frage mehr.

24/7 mit Gott Vater,Sohn und Heiliger Geist 😀  (2. Mose 24,7  😉 )

Deine Fragen zu Selbstverständlichkeiten sind befremdlich. Muss ich davon ausgehen, dass es dir nicht selbstverständlich ist, so zu denken und zu handeln?

deborah71 antworten
enar
 enar
(@enar)
Beigetreten : Vor 1 Monat

Beiträge : 444

@deborah71 

Ganz im Gegenteil.

Wir sprachen ja von der Agape und ob man etwas mit ihr machen kann.

Ich wollte dich darauf hinweisen, dass es an dir liegt, in welcher Stärke sie in dir und durch dich wirkt.

Es liegt an dir, ob du sie explizit erbittest um sie weiterzugeben oder nicht. Liebe wächst nämlich, wenn sie weitergegeben wird. 

Ist dir das bewusst?

enar antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 22334

@enar 

Zum Beitrag

😆Du erzählst mir gerade, was ich dir vorhin erklärt habe. 😆

Wie nennt man diese Strategie? 🧐  Sonst muss ich Jack fragen.

deborah71 antworten
enar
 enar
(@enar)
Beigetreten : Vor 1 Monat

Beiträge : 444

@deborah71 

Ja, frag mal Jack. 

Vielleicht hab ich dich falsch verstanden, aber du sagtest früher auf meine Frage, ob man von sich aus etwas mit Agape machen könne, dass du darüber noch nicht nachgedacht hast.

Meine Fragen waren als Denkanstoß gedacht. 

Nichts für ungut.

enar antworten
Adjutante
(@adjutante)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 2424

@enar 

Kannst du von dir aus etwas mit Agape machen?

Und wie kommt es, dass Gläubige unterschiedlich stark von ihr erfüllt sind?

Wem viel vergeben ist, der liebt viel. Siehe dazu Lukas 7,47

adjutante antworten
enar
 enar
(@enar)
Beigetreten : Vor 1 Monat

Beiträge : 444

@adjutante 

Nein, es ist genau umgekehrt. Wer viel liebt und damit das Gebot Jesu erfüllt, dem wird viel vergeben.

enar antworten
Adjutante
(@adjutante)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 2424

@enar 

Nein, es ist genau umgekehrt. Wer viel liebt und damit das Gebot Jesu erfüllt, dem wird viel vergeben.

Da kann ich dir überhaupt nicht zustimmen.  Denn das wäre ja Leistungsdenken. Vergebung geht anders.

adjutante antworten
enar
 enar
(@enar)
Beigetreten : Vor 1 Monat

Beiträge : 444
Veröffentlicht von: @adjutante

@enar 

Nein, es ist genau umgekehrt. Wer viel liebt und damit das Gebot Jesu erfüllt, dem wird viel vergeben.

Da kann ich dir überhaupt nicht zustimmen.  Denn das wäre ja Leistungsdenken. Vergebung geht anders.

Ist aber sogar ein Wort des Herrn: Lk 7,47

enar antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 22334

@enar  @adjutante

Zum Beitrag

Der Kontext ist hier wichtig...  und ich habe die leise Vermutung, dass die Geschichte  einer ganz anderen Interpretation als gewohnt bedarf, auch wenn ich das noch nicht in Worte fassen kann.

Denn Jesus sagt das viel und wenig zu seinem Gastgeber, der wohl ein Aufrechner war. Zur Frau aber sagt er in Vers 50: Dein Glaube hat dich gerettet. Gehe hin ihn Frieden.

Das Wesentliche ist immer, Jesus zu glauben.

deborah71 antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4075

@enar Jeder bleibt er selbst, kann aber den anderen in sich wahrnehmen, wenn er das will.

Dass ich den anderen in mir wahrnehmen kann, wäre mir neu. Jesus, Ihn kann ich in mir wahr nehmen, das stimmt, aber den anderen? Ich kann mit dem anderen mitfühlen, versuchen, mich in ihn hineinzuversetzen, aber ihn in mir wahrnehmen? Nein. Im Gegensatz zu Jesus Christus wohnt ja der Nächste nicht in mir.

turmfalke1 antworten
enar
 enar
(@enar)
Beigetreten : Vor 1 Monat

Beiträge : 444

@turmfalke1 

Das ist aber eine logische Folge davon, dass du in Christus bist und Christus in dir, denn damit ist auch alles was in Christus ist in Dir.

Das ist im Übrigen eine erfahrbare Realität, aber man muss sich gedanklich erst mal darauf einstellen.

enar antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 22334

@enar 

Zum Beitrag

Das ist aber eine logische Folge davon, dass du in Christus bist und Christus in dir, denn damit ist auch alles was in Christus ist in Dir.

Wie verstehst du denn die theologische Formel "in Christus sein"?

räumlich, zeitlich, beziehungsmäßig,  geschützt, in eine andere Dimension versetzt sein, einen anderen Herrn haben als vorher... 

Und noch eins: dein Christusbild ist ein anderes...das eines Geistes und nicht das der Teilhabe der Dreieinigkeit. Der Platz in mir ist mit Jesus Christus, Gott-Sohn besetzt, bzw seinem Stellvertreter, dem Heiligen Geist,  da hat kein sogenannter Nicht-Gott-Geist Platz.

 

deborah71 antworten
enar
 enar
(@enar)
Beigetreten : Vor 1 Monat

Beiträge : 444

@deborah71 

In Christus sein verstehe ich geistig.

enar antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 22334

@enar 

Zum Beitrag

Und was meinst du damit?

deborah71 antworten
enar
 enar
(@enar)
Beigetreten : Vor 1 Monat

Beiträge : 444

@deborah71 

Wenn du es nicht verstehst, dann kann ich es nicht näher beschreiben. Man muss verstehen, was das Wort Geist bedeutet und vor allem muss man in sich selbst erfahren haben, was Geist ist.

enar antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 22334

@enar 

Zum Beitrag

Man muss verstehen, was das Wort Geist bedeutet und vor allem muss man in sich selbst erfahren haben, was Geist ist.

Ich weiß, was Gott ist Geist bedeutet und erfahre Ihn.
Ich weiß, was ein Geist bedeutet und was er anrichten kann. Kein Bedarf auf eine zweite Erfahrung.

Geistlich hat mit dem Bereich Gottes zu tun, geistig ist eher im Verstand oder unter Geistern angesiedelt in der Ausdrucksweise.

Also, was möchtest du sagen?

deborah71 antworten
enar
 enar
(@enar)
Beigetreten : Vor 1 Monat

Beiträge : 444

@deborah71 

Dass du Wortklauberei betreibst.

enar antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 22334

@enar 

Zum Beitrag

Nein, ich gebe Gott die Ehre. 🙂

deborah71 antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4075

@enar Das ist aber eine logische Folge davon, dass du in Christus bist und Christus in dir, denn damit ist auch alles was in Christus ist in Dir.

Das ist keine "logische Folge", sondern Deine Aussage, die ich so nicht in der Bibel finde. Wenn ich Deine "Logik" fortsetzen würde, dann könnte ich nicht gleichzeitig in Christus und Christus in mir sein, das würde sich gegenseitig ausschließen, ist aber doch göttliche Realität. 🙂

turmfalke1 antworten
enar
 enar
(@enar)
Beigetreten : Vor 1 Monat

Beiträge : 444

@turmfalke1 

Du widersprichst dir selbst. Wenn du sagst es ist göttliche Realität, dann bist du in Christus und Christus ist in dir. Wieso sollte sich das ausschliessen? Das ist geistig zu verstehen und diese Realität ist geistig erfahrbar. Wenn man es erfährt, dann wird einem die Einheit zwischen Christus und einem selbst bewusst. => Einheitsbewusstsein.

Und in der Bibel findest du es doch. Jesus sagt: Bleibet ihr in mir wie ich in euch bleibe. Man sollte darüber nachdenken und Jesus bitten, es selbst erfahren zu dürfen, es selbst wahrnehmen zu dürfen.

enar antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4075

@enar Du widersprichst dir selbst. Wenn du sagst es ist göttliche Realität, dann bist du in Christus und Christus ist in dir. Wieso sollte sich das ausschliessen?

Sicher ist Christus in mir und ich bin in Ihm.

Ich habe den Satz nur Deiner "Logik" gegenübergestellt, nach der, wenn Christus in uns ist, auch jeder in uns sein müsse, der in Christus ist. Dem ist nämlich nicht so.

turmfalke1 antworten
enar
 enar
(@enar)
Beigetreten : Vor 1 Monat

Beiträge : 444

@turmfalke1 

Ich habe den Satz nur Deiner "Logik" gegenübergestellt, nach der, wenn Christus in uns ist, auch jeder in uns sein müsse, der in Christus ist. Dem ist nämlich nicht so.

Es ist dir nur noch nicht bewusst, dass es so ist.

enar antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4075

@enar 

Dann sage mir bitte, wo ich diese "Weisheit" in der Bibel finde.

turmfalke1 antworten
enar
 enar
(@enar)
Beigetreten : Vor 1 Monat

Beiträge : 444

@turmfalke1 

Warum suchst du Gott in der Bibel? Du wirst diese Weisheit eines Tages in dir selbst finden. Wie gesagt, Christus is in dir und mit ihm alles, was ihm zugehört.

enar antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4075

@enar 

Da kann ich nur Luthers Warnung widerholen:
"Wer außer der Schrift nach Christus tappt, der ergreift den Teufel."

Gott offenbart sich nicht nur durch die Schrift, aber jede Offenbarung in unserem Leben muss sich an der Schrift messen lassen.

turmfalke1 antworten
enar
 enar
(@enar)
Beigetreten : Vor 1 Monat

Beiträge : 444

@turmfalke1 

Die Warnung Luthers ist unangemessen. Wer Gott sucht, wird ihn nicht zwischen zwei Buchdeckeln finden.

Dein Geist wirkt in Deinem Inneren und wenn du von Geist zu Geist mit Christus kommunizierst, dann wirst du das in deinem Inneren wahrnehmen. Dort wirst du Jesus Christus begegnen. 

enar antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4075

@enar 

Das ist die Logik der Schwärmer; und die Schwärmerbewegung zu Luthers Zeiten endete zum Großteil in Anarchie und Chaos.

Wer die Bibel als Maßstab ablehnt, bastelt sein eigenes Gottesbild. Sicher befindet sich Gott nicht zwischen zwei Buchdeckeln, aber in der Bibel erfahre ich genug über Gott, um alle Ansichten daran prüfen zu können.

Wir benötigen die Bibel und die persönliche Beziehung zu Jesus. Ohne die Bibel entstehen Irrlehren und ohne den Geist bleibt der Buchstabe tot. Beides gehört zusammen.

turmfalke1 antworten
enar
 enar
(@enar)
Beigetreten : Vor 1 Monat

Beiträge : 444

@turmfalke1 

Das Schriftwort entfaltet seine Kraft, wenn wir es in unserem Inneren bewegen. Wenn man das aber nicht tut, dann bleibt es einem verschlossen. 

Und was will ich? Ich will Gott begegnen. Was will ich nicht? Nur meinen Verstand mit den Worten der Bibel füllen.

enar antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 22334

@enar 

Zum Beitrag

Hier ist ein Begegnungswort, das im Tun Wirkung zeigt:

Offenbarung 3, 20 Merkst du nicht, dass ich (Jesus) vor der Tür stehe und anklopfe? Wer mich rufen hört und mir öffnet, zu dem gehe ich hinein, und wir werden miteinander essen – ich mit ihm und er mit mir.

deborah71 antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4075

@enar 

Und was wolltest Du mir jetzt genau sagen?

Das das Wort im Herzen bewegt werden muss, ist klar. Dass es darum geht, Gott zu begegnen, habe ich ebenso geschrieben. Ich sprach von "lebendiger Beziehung".

Aber um die Wahrheit zu erkennen und nicht auf Irrtümer reinzufallen, brauche ich die Bibel. Du schreibst ja auch vom Schriftwort, welches im Inneren begegnet werden muss.

turmfalke1 antworten
enar
 enar
(@enar)
Beigetreten : Vor 1 Monat

Beiträge : 444

@turmfalke1 

Das Schriftwort ist für mich ein Wegweiser, ein Anstoss, sich Jesus geistig zuzuwenden. Die einzige Wahrheit die man braucht, ist die, dass Jesus uns erlösen will, dass er in uns leben will und dass er uns zum Vater zurückführen will. Mehr braucht man nicht zu wissen. Alles andere ist Beiwerk, das helfen kann, den Weg zu gehen, den Jesus uns gezeigt hat (dreifaches Liebegebot!). Aber es ist nicht notwendig, um die Wahrheit zu erkennen. Die Wahrheit ist Jesus Christus himself, und wenn man bei ihm bleibt und seinen Namen anruft, dann wird er sich (= die Wahrheit) in uns offenbaren.

enar antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 22334

@enar 

Zum Beitrag

Gott Vater-Sohn-Heiliger Geist und ich...  kein Volksfestrummel mit Millionen anderen. Deren Stimmengewirr verbitte ich mir. Da könnte man ja gar keinen klaren Gedanken mehr fassen oder die Stimme des Guten Hirten hören.
Geh mir weg mit deinen krausen Ideen.

deborah71 antworten
enar
 enar
(@enar)
Beigetreten : Vor 1 Monat

Beiträge : 444

@deborah71 

Du hörst, worauf du dich konzentrierst. Du kannst sogar die Stimme Jesu ignorieren. Das machen ja genug Menschen. Aber du willst ja die Stimme des Herrn hören. Und da wirst du die Erfahrung machen, dass er dich mit anderen Geschwistern geistig in Kontakt bringt, immer wieder aufs Neue. Damit will er dir zeigen, auf welche Weise seine Liebe wirkt und wie du mit seiner Liebe wirken kannst.

enar antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 22334

@enar 

Zum Beitrag

*soifz* zu soviel Unfug

deborah71 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 22334

@enar 

Zum Beitrag

So wie man Christus in sich wahrnehmen kann, so kann man jeden anderen, der in Christus ist, in sich wahrnehmen.

Das würde ich nicht so formulieren, weil das eine persönlichkeitsgrenzen verletzende Ausdrucksweise und Vorstellung ist.
Die bessere Ausdrucksweise wäre, die auch dem Vorgang entspricht, dass man den lebendigen Geist des anderen  durch seinen eigenen lebendigen Geist wahrnehmen kann und zwar auch über weite Entfernungen. Das gehört zu den Funktionen des menschlichen Geistes: Kommunikation von Geist zu Geist.

Quellen: Tom Marshall, frei - Erneuerung des ganzen Menschen  1989, Dynamis-Verlag Kreutzlingen; John und Paula Sandford, Heilung des verwundeten Geistes, Elijah House (Seelsorge)

 

deborah71 antworten
Nils
 Nils
(@nils)
Beigetreten : Vor 4 Monaten

Beiträge : 276
Veröffentlicht von: @turmfalke1

@nils 

Da sind sehr viele gute Gedanken dabei - aber bitte nicht als "Ergänzung" der Bibel, denn da sind die Bibelverse, die Neubaugöre zitiert, sehr eindeutig.

Aber zu einigen Punkten habe ich doch noch paar Anfragen:

Selig sind die, die die Natur achten, denn sie werden ein Einheitsbewusstsein erfahren.

Die Natur achten ist richtig. Aber was ist ein "Einheitsbewusstsein"?

Selig sind die, die ihre Welt als Paradies erkennen, denn sie werden ihr inneres Glück erwecken.

Wie ist das genau zu verstehen?

Selig sind die, die anderen Wesen Gutes tun, denn sie werden ein gutes Karma erwerben.

Was ist ein "gutes Karma"?

 

 

Die Bibel ist über Jahrhunderte entstanden. Sie eine Sammlung verschiedener Geschichten aus verschiedenen Völkern. Warum soll sie nicht heute noch weiter entwickelt werden? Ich sehe darin kein Problem. Gott wirkt durch uns alle. Wenn sich für bestimmte Aussagen Mehrheiten finden, kann die Bibel erweitert werden. Meine Seligpreisungen sind natürlich erstmal nur meine Idee. Ich finde aber einige Hinweise von euch gut und werde sie einfügen. Und vieles werde ich auch weglassen. Hier meine aktuelle Fassung:

Seligpreisungen

  1. Selig sind die Sanftmütigen, denn sie werden das Land erben.
  2. Selig sind die, die anderen Wesen Gutes tun, denn sie werden ein gutes Karma erwerben.
  3. Selig sind die innerlich Reinen, die ihre Gedanken und Absichten klären, denn sie werden die göttliche Wahrheit schauen.
  4. Selig sind die Demütigen, die sich friedfertig in die große Ordnung des Lebens einfügen.
  5. Selig sind die Friedensstifter, die Brücken der Verständigung bauen, denn sie sind die Töchter und Söhne Gottes.
  6. Selig sind die Barmherzigen, die sich dem Leid anderer zuwenden, denn ihnen wird die Barmherzigkeit Gottes widerfahren.
  7. Selig sind die, die hungern und dürsten nach Wahrheit und Weisheit, denn sie werden das Licht Gottes sehen.
  8. Selig sind diejenigen, die mit Ausdauer den Weg der Weisheit und Liebe gehen, denn sie werden das ewige Leben im Licht erlangen.
  9. Selig sind die, die regelmäßig meditieren, denn in der Stille werden sie die göttliche Gegenwart erfahren.
  10. Selig sind die, die ihr Glück in einfachen Freuden finden, denn sie werden die Schönheit des Lebens erkennen.
  11. Selig sind die, die großzügig von ihrem äußeren Reichtum abgeben, denn sie werden inneren Reichtum erwerben.
  12. Selig sind die, die ihren Mitmenschen vergeben, denn ihnen wird vergeben werden.
  13. Selig sind die, die achtsam auf ihre Gedanken und Gefühle sind, denn sie werden inneres Glück erlangen.
  14. Selig sind, die in äußeren Dingen genügsam sind, denn sie werden in Gott leben.
  15. Selig sind die, die ihre Wut besiegen, denn sie werden die Sieger im Leben sein.
  16. Selig sind, die ihre Angst besiegen, denn sie werden Frieden finden.
  17. Selig sind die Traurigen, denn sie werden getröstet werden.
  18. Selig sind die, die ihre Feinde lieben, denn sie werden dauerhaft in der Liebe leben.
  19. Selig sind die, die an ein Leben nach dem Tod glauben, denn ihr Glaube wird sie retten.
  20. Selig sind die, die abgeschieden von der Welt leben, denn sie werden Gott erfahren können.
  21. Selig sind die, die in Gott leben, denn sie haben das Ziel des Lebens erreicht.
  22. Selig sind die, die ihren Weg mit Humor gehen, denn das Lachen wird mit ihnen sein.
  23. Selig sind die, die zu Gott beten, denn Gott wird für sie sorgen.
  24. Selig, die Gott in jedem Menschen erkennen und dafür kämpfen, dass andere auch diese Entdeckung machen. (diese Ergänzung stammt vom Papst Franziskus)
  25. Selig sind die, die dankbar für das sind, was Gott ihnen geschenkt hat.
  26. Selig sind die, die ihre Welt als Paradies erkennen, denn sie leben im Glück.
  27. Selig sind die, die an Gott glauben, denn sie werden gerettet werden.
  28. Selig sind die, die ein erleuchtetes Vorbild wie Jesus, Buddha, Laotse oder Shiva haben, denn sie werden gerettet werden. 
  29. Selig sind die, die im Sat-Chid-Ananda (Ruhe-Gott-Glückseligkeit) leben. 
  30. Selig sind die, die wegen ihres Glauben Schwierigkeiten bekommen, denn sie werden an den Problem spirituell wachsen. 

 

Ein Einheitsbewusstsein ist ein Gottesbewusstsein. In der Erleuchtung erfährt man was Gott ist. Das Ego löst sich auf und man verliert sein Ich Bewusstsein. Es wandelt sich zu einem Einheitsbewusstsein. Man erfährt sich als eins mit allem, mit dem Universum, mit seinen Mitmenschen und auch mit Gott. Deshalb kann man auch sagen, dass das Einheitsbewusstsein ein Gottesbewusstsein ist. Jesus sprach: Ich und der Vater sind eins. Das ist das Einheitsbewusstsein. Das hat jeder Erleuchtete. Bei Moses nennt sich Gott "Ich Bin". Auch das weist auf das Einheitsbewusstsein hin. Man kann nicht mehr sagen: Ich bin Nils. Man kann nur noch sagen: "Ich Bin". Man ist einfach nur noch da, reines Bewusstsein, innerlich rein und ohne Anhaftung an äußere Dinge (man hat ein reines Herz). Im Hinduismus wird das Sat-Chid-Ananda genannt, weil alle drei Eigenschaften normalerweise zusammenhängen. Sat ist die Ruhe, das erleuchtete Sein. Chid ist das Gottesbewusstsein oder Einheitsbewusstsein. Und daraus erwächst Ananda, die innere Glückseligkeit, von der die Seligpreisungen sprechen. 

In der Erleuchtung wandelt sich das Bewusstsein. Ich war vorher depressiv und hatte viele negative Gedanken und negative Gefühle. Durch die Erleuchtung löste sich die Depression auf und ich dachte grundlegend positiv. Mein Geist konzentrierte sich automatisch auf das Positive in der Welt. Dadurch empfand ich meine Welt als Paradies. Auch wenn ich natürlich äußerlich viele Probleme hatte. Es gibt aber auch den umgekehrten Weg. Man konzentriert sich auf das Positive in seinem Leben und erhält dadurch positive Gefühle. Im Christentum gibt es dafür die Dankbarkeitsübung. Es gibt auch die Technik seine Welt als Paradies zu visualisieren und dadurch ein Paradiesbewusstsein zu erlangen und möglicherweise sogar zur Erleuchtung und zu Gott zu kommen. So verstehe ich die Paradies-Geschichte in der Bibel. Es gibt diese Technik insbesondere im tibetischen Buddhismus, wo man mit der Vorstellung eines Reinen Landes arbeitet. Und im Amitabha-Buddhismus konzentriert man sich auf den Buddha Amitabha im Paradies. Den Amitabha-Buddhismus sehe ich als eine buddhistische Form des Christentums. Auch hier findet die Errettung durch den Glauben, das Gebet und durch Gnade statt. 

Ein gutes Karma erwirbt man durch gute Taten. Wer Gutes tut, der bekommt ein gutes Schicksal. Wer Schlechtes tut, wird irgendwann von Gott bestraft. Es gibt im Buddhismus und Hinduismus die Lehre vom Karma. Im Christentum gibt es darüber einen großen Streit, ob man nur durch den Glauben, nur durch gute Taten oder durch den Glauben in Verbindung mit guten Taten zu Gott (d.h. zur Erleuchtung) kommt. Aus meiner Sicht ist der Glauben an Gott und an Jesus sehr wichtig. Dadurch verbindet man sich mit einem höheren Bewusstsein und wird durch dieses Bewusstsein auf seinem Weg geführt. Aber Gott ist Liebe. Und wer Taten der Liebe tut, kann auch alleine dadurch zu Gott kommen. Am besten verbinden man beides miteinander. Das ist mein Weg. Ich brach zur Erleuchtung durch die Arbeit an meinen negativen Gedanken und durch die Entwicklung positiver Gedanken und positiver Eigenschaften durch. Aber letztlich war es natürlich die Gnade Gottes. Ohne Gnade kann keiner zur Erleuchtung gelangen. Der Mensch tut seinen Teil und Gott fügt seinen Teil hinzu. 

nils antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4075

@nils Die Bibel ist über Jahrhunderte entstanden. Sie eine Sammlung verschiedener Geschichten aus verschiedenen Völkern.

Die Bibel ist Gottes Wort an die Menschen.

Warum soll sie nicht heute noch weiter entwickelt werden? Ich sehe darin kein Problem.

Aber Gott sieht darin ein Problem. Neubaugöre hat die entsprechenden Bibelstellen hier bereits genannt, so dass ich sie nicht wiederholen muss. Und Paulus schreibt sogar, dass jeder, der Evangelium anders predigt als er, verflucht ist. Diese Warnung sollte man ernst nehmen.

Seligpreisungen

Warum setzt Du hier Deine "Bibelergänzungen" nochmals rein, obwohl mehrere schon aufgezeigt haben, dass deren Inhalt nicht biblisch haltbar ist?

Und ergänzt sie sogar noch durch offensichtliche Falschaussagen/Gotteslästerungen wie:

Selig sind die, die ein erleuchtetes Vorbild wie Jesus, Buddha, Laotse oder Shiva haben, denn sie werden gerettet werden.

Es ist schon ein starkes Stück, in einem christlichen Forum, das den Namen "Jesus" trägt, diesen auf eine Stufe neben Religionsgründern sowie fremden Gottheiten zu stellen. Jesus ist nicht ein "erleuchtetes Vorbild", sondern Jesus ist der menschgewordene Gott.

Shiva ist einer der Hauptgötter des Hinduismus und damit dem einen wahren Gott ein Greuel. So sagt es die Bibel. Und Paulus schreibt: Was die Heiden ihren Götzen opfern, das opfern sie den Teufeln.

In der Erleuchtung erfährt man was Gott ist. Das Ego löst sich auf und man verliert sein Ich Bewusstsein. Es wandelt sich zu einem Einheitsbewusstsein. Man erfährt sich als eins mit allem, mit dem Universum, mit seinen Mitmenschen und auch mit Gott.

Das Einssein, die Verbindung, mit Gott erhalten wir allein durch Jesus Christus und den Heiligen Geist. Ein Einheitsbewusstsein mit dem Universum usw. ist der Bibel fremd und kommt wohl eher aus den fremden Religionen, die Du hier irgendwie installieren willst. Du schreibst viel vom Hinduismus sowie vom Buddhismus - mit diesen Irrlehren möchte ich nichts zu tun haben, und diese sind m.E. auch keine Diskussionsgrundlage in einem christlichen Forum. Was für mich zählt ist Jesus - ganz allein Jesus. Und da gibt es auch keine "buddhistische Form des Christentums" - Wie der Name schon sagt kommt Christentum von Jesus Christus. Ein Christentum ohne ihn ist kein Christentum mehr.

Jesus sprach: Ich und der Vater sind eins.

... und Er sagt weiter: "Wer mich sieht, der sieht den Vater." Jesus konnte das sagen, weil Er Selbst Gott ist.

Im Christentum gibt es darüber einen großen Streit, ob man nur durch den Glauben, nur durch gute Taten oder durch den Glauben in Verbindung mit guten Taten zu Gott (d.h. zur Erleuchtung) kommt.

Es geht dabei nicht um "Erleuchtung", sondern um Versöhnung mit Gott - ob der Mensch gerettet ist oder für ewig verloren. Da steht viel mehr als "Erleuchtung" auf den Spiel. Und ich glaube kaum, dass es Christen gibt, die nur durch gute Taten gerettet werden wollen. Die biblische Reihenfolge ist:

Errettung durch Gnade, die im Glauben erfasst wird. Und daraus folgen gute Taten.  Sie sind Folge der Errettung, niemals aber deren Ursache.

Gott ist Liebe. Und wer Taten der Liebe tut, kann auch alleine dadurch zu Gott kommen.

Und genau diese Lehre - eine Lehre der Selbsterlösung - verwirft das NT grundsätzlich. Paulus schreibt:

Römer 10:
3 Denn sie erkennen die Gerechtigkeit nicht, die vor Gott gilt, und trachten, ihre eigene Gerechtigkeit aufzurichten, und sind also der Gerechtigkeit, die vor Gott gilt, nicht untertan. 4 Denn Christus ist des Gesetzes Ende; wer an den glaubt, der ist gerecht.

 

turmfalke1 antworten
Nils
 Nils
(@nils)
Beigetreten : Vor 4 Monaten

Beiträge : 276
Veröffentlicht von: @turmfalke1

@nils Die Bibel ist über Jahrhunderte entstanden. Sie eine Sammlung verschiedener Geschichten aus verschiedenen Völkern.

Die Bibel ist Gottes Wort an die Menschen.

Warum soll sie nicht heute noch weiter entwickelt werden? Ich sehe darin kein Problem.

Aber Gott sieht darin ein Problem. 

Seligpreisungen

Warum setzt Du hier Deine "Bibelergänzungen" nochmals rein, obwohl mehrere schon aufgezeigt haben, dass deren Inhalt nicht biblisch haltbar ist? Und ergänzt sie sogar noch durch offensichtliche Falschaussagen/Gotteslästerungen wie:

Selig sind die, die ein erleuchtetes Vorbild wie Jesus, Buddha, Laotse oder Shiva haben, denn sie werden gerettet werden.

Es ist schon ein starkes Stück, in einem christlichen Forum, das den Namen "Jesus" trägt, diesen auf eine Stufe neben Religionsgründern sowie fremden Gottheiten zu stellen. Jesus ist nicht ein "erleuchtetes Vorbild", sondern Jesus ist der menschgewordene Gott.

Shiva ist einer der Hauptgötter des Hinduismus und damit dem einen wahren Gott ein Greuel. So sagt es die Bibel. Und Paulus schreibt: Was die Heiden ihren Götzen opfern, das opfern sie den Teufeln.

In der Erleuchtung erfährt man was Gott ist. Das Ego löst sich auf und man verliert sein Ich Bewusstsein. Es wandelt sich zu einem Einheitsbewusstsein. Man erfährt sich als eins mit allem, mit dem Universum, mit seinen Mitmenschen und auch mit Gott.

Das Einssein, die Verbindung, mit Gott erhalten wir allein durch Jesus Christus und den Heiligen Geist. Ein Einheitsbewusstsein mit dem Universum usw. ist der Bibel fremd. Was für mich zählt ist Jesus - ganz allein Jesus. 

Jesus sprach: Ich und der Vater sind eins.

... und Er sagt weiter: "Wer mich sieht, der sieht den Vater." Jesus konnte das sagen, weil Er Selbst Gott ist.

 

Wie bereits geschrieben, vertrete ich den religiösen Pluralismus. Ich glaube, dass Jesus das auch so gesehen hat. Er wollte keine neue Religion gründen, sondern nur das Judentum reformieren. Und er hat in das Judentum die Lehre von der umfassenden Liebe eingefügt, die 3000 Jahre vor ihm bereits der indische Erleuchtete Krishna gelehrt hat. Es gibt Menschen, die glauben, dass Jesus diese Lehre von Krishna übernommen hat. Das ist durchaus möglich. Religionsgründer übernehmen oft Lehren von anderen Religionen. Was Paulus und andere später aus der Lehre von Jesus gemacht haben, steht auf einem anderen Blatt. Jedenfalls haben sie die Lehre von Jesus weiterentwickelt. Und das können wir natürlich heute auch tun. Gott lebt und wirkt auch heute noch. Und zwar durch alle seine Anhänger. Natürlich ist die Bibel Gottes Wort. Aber Gott spricht auch heute noch. 

In der Erleuchtung erkennt man, dass Gott durch alle Religionen wirkt. Das ist deshalb meine persönliche Wahrheit. Und natürlich wirkt Gott auch durch den Buddhismus und den Hinduismus. Shiva ist aus meiner Sicht nur ein symbolischer Ausdruck für Gott. Krishna dagegen hat wirklich gelebt. Ich ersetze deshalb in meiner Liste Shiva durch Krishna. Und ergänze sie um Moses, den ich auch für einen erleuchteten Religionsgründer halte, der die Menschen zu Gott führen kann. Auch wenn seine Lehre erheblich von der Lehre von Jesus abweicht, gerade was die Frage der Gewalt anbelangt. 

Jesus lehrte: "Ich und der Vater sind eins." Das muss man genau verstehen. Er sagte nicht: "Ich bin der Vater." Es gibt eine Trennung von Vater, Sohn und Heiligem Geist. Jesus ist nicht der Vater. Jesus ist durch seine Erleuchtung nur besonders mit dem Vater verbunden. Jeder Erleuchtete kann sagen: "Ich und der Vater sind eins." Das kennzeichnet gerade die Erleuchtungssicht aus. 

Es ist völlig in Ordnung, dass für dich Jesus Christus alleine zählt. Das ist gerade der Weg der Toleranz und Liebe des religiösen Pluralismus, dass jeder seinen persönlichen individuellen Weg gehen darf. Ohne dass es zu Kriegen und Kämpfen zwischen den Religionen kommt. Gott ist Liebe. Und er will keinen Krieg auf der Erde. Er will auch, dass sich seine Kinder versöhnen und nicht zerstreiten. Das geht nur auf der Basis der Toleranz. 

nils antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4075

Wie bereits geschrieben, vertrete ich den religiösen Pluralismus.

Und da genau dieser in der Bibel abgelehnt wird, wirst Du in einem christlichen Forum immer Gegenwind bekommen.

Er wollte keine neue Religion gründen, sondern nur das Judentum reformieren.

Jesus wollte weder das eine noch das andere. Jesus kam, damit die Menschen das Leben und volle Genüge haben (Johannes 8, 10). Jesus kam, das Verlorene zu suchen und zu retten (Lukas 19, 10). Jesus kam, die Werke des Teufels zu zerstören (1. Johannes 3, 8). Ich lese in der Bibel weder etwas von einer neuen Religion noch von einer Reformation.

Es gibt Menschen, die glauben, dass Jesus diese Lehre von Krishna übernommen hat. Das ist durchaus möglich.

Wie soll der Sohn eines einfachen Zimmermanns, der religiös als Jude aufgewachsen ist, von den Lehren eines Krishna gewusst haben? Ich denke, Du vergisst, dass Jesus am Anfang der Zeitenrechnung gelebt hat und es damals keinerlei weltweite Vernetzung gegeben hat.

Religionsgründer übernehmen oft Lehren von anderen Religionen.

Also was denn nun? Vorhin schriebst Du, Jesus wollte keine neue Religion gründen, jetzt siehst Du Ihn als Religionsgründer.

Natürlich ist die Bibel Gottes Wort.

Und warum widersprichst Du ihr dann laufend bzw. erklärst einige Passagen für falsch - z.B. das Johannesevangelim? Denkst Du, dass Du das besser weißt als Gott Selbst? Bedeutet für dich religiöser Pluralismus, aus jeder Religion "das Beste" herauszupicken und dann eine neue Religion daraus zu stricken? Die Suppe, die dabei entsteht, scheint mir eher ungenießbar bzw. giftig zu sein.

In der Erleuchtung erkennt man, dass Gott durch alle Religionen wirkt. Das ist deshalb meine persönliche Wahrheit.

Es mag zwar dem heutigen Zeitgeist entsprechen, dass jeder Mensch seine eigene Wahrheit besitzt. Aber das ist nicht das Zeugnis der Bibel. Lt. Bibel gibt es nur eine Wahrheit - und entweder man glaubt diese Wahrheit oder nicht. Man muss aber dann auch die Konsequenzen tragen.

Jesus lehrte: "Ich und der Vater sind eins." Das muss man genau verstehen. Er sagte nicht: "Ich bin der Vater." Es gibt eine Trennung von Vater, Sohn und Heiligem Geist. Jesus ist nicht der Vater.

Ich glaube, wir hatten hier das schon mal. Deborah hatte das wohl reingesetzt:

Der Sohn nicht nicht der Vater und ist auch nicht der Heilige Geist. Aber alle drei sind sie der eine Gott. Das ist das Geheimnis der Dreieinigkeit. Und da gehört nie und nimmer ein weiterer "Erleuchteter" mit hinein.

 

 

 

 

 

turmfalke1 antworten
Nils
 Nils
(@nils)
Beigetreten : Vor 4 Monaten

Beiträge : 276
Veröffentlicht von: @turmfalke1

Wie bereits geschrieben, vertrete ich den religiösen Pluralismus.

Und da genau dieser in der Bibel abgelehnt wird, wirst Du in einem christlichen Forum immer Gegenwind bekommen.

 

Es gibt Menschen, die glauben, dass Jesus diese Lehre von Krishna übernommen hat. Das ist durchaus möglich.

Wie soll der Sohn eines einfachen Zimmermanns, der religiös als Jude aufgewachsen ist, von den Lehren eines Krishna gewusst haben? Ich denke, Du vergisst, dass Jesus am Anfang der Zeitenrechnung gelebt hat und es damals keinerlei weltweite Vernetzung gegeben hat.

 

Bedeutet für dich religiöser Pluralismus, aus jeder Religion "das Beste" herauszupicken und dann eine neue Religion daraus zu stricken? Die Suppe, die dabei entsteht, scheint mir eher ungenießbar bzw. giftig zu sein. 

Natürlich bekomme ich Gegenwind. Aber es regt auch die Diskussion an. Wenn alle nur eine Meinung vertreten, wird es in einem Forum langweilig. 

Auch zur Zeit von Jesus gab es eine weltweite Vernetzung. Es gab zum Beispiel die chinesische Seidenstraße. Und es gab Juden, die überall im Orient Handel trieben. Sie hatten sogar eine Siedlung in Nordindien. Es gibt Berichte, dass Jesus die Kreuzigung überlebt hat und danach dahin ausgewandert ist. Es soll sogar dort sein Grab geben. Jedenfalls gab es deutlich eine Verbindung von Israel und Indien. Es wird auch vertreten, dass Jesus vor seinem öffentlichen Auftreten nach Indien gereist ist. Es gibt in der Bibel eine Lücke zwischen seiner Zeit als Jugendlicher und seiner Zeit als Prediger. In dieser Zeit könnte er in Indien gewesen sein. Woher sollte er sonst die Lehre von der umfassenden Liebe haben? 

Eine Möglichkeit des religiösen Pluralismus ist es, sich aus den Religionen das Beste und Passende herauszupicken. Das machen viele Menschen in der heutigen Zeit. Jeder Weg hat seine Stärken und Schwächen. Wenn man bei einer Religion bleibt, kann das zur dogmatischen Verhärtung führen. Wenn man zwischen den Religionen wechselt, kann man auf die Dauer ganz seinen Weg verlieren. Und dann gibt es natürlich auch sehr problematische Wege im Bereich der Religionen. Ich denke dabei zum Beispiel an den Satanismus, den Islamismus und im Christentum an die Zeit der Kreuzzüge und der Inquisition. 

Ich glaube, wenn man mit Gott geht und ein gutes inneres Gespür hat, dann verläuft man sich nicht auf den verschiedenen spirituellen Wegen. Aber wenn man seinen Verstand und sein inneres Gespür an der Tür zur Spiritualität abgibt, dann kann es auf allen Wegen gefährlich werden. 

nils antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 22334

@nils 

Zum Beitrag

Jesus in Indien in der xxxxxxxxxxlten Neuauflage von Spekulatius? Neee,ne? 😆 

Es gibt in der Bibel eine Lücke zwischen seiner Zeit als Jugendlicher und seiner Zeit als Prediger. In dieser Zeit könnte er in Indien gewesen sein. Woher sollte er sonst die Lehre von der umfassenden Liebe haben?

Woher? Von Gott-Vater selbst. Die beiden sind sich da einig. Liebe ist ein durchgängiges Thema in der Schrift. Das Wort lieben im AT wird nicht in erster Linie gefühlsmäßig verstanden, sondern als absolute Loyalität.  Religiöser Pluralismus hat keine derartige Loyalität.

5Mo 6,5 Und du sollst Jahwe, deinen Gott, von ganzem Herzen lieben, mit ganzer Seele und mit allen Möglichkeiten, die du hast.

Mt 22,37 Jesus antwortete: "'Und du sollst den Herrn, deinen Gott, von ganzem Herzen lieben, mit ganzer Seele und mit allen Möglichkeiten, die du hast!'

Mk 12,30 Und du sollst den Herrn, deinen Gott, von ganzem Herzen lieben, mit ganzer Seele und mit allen Möglichkeiten, die du hast!'

Lk 10,27 Er erwiderte: "Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, mit ganzer Hingabe, mit all deiner Kraft und mit deinem ganzen Verstand. Und deinen Nächsten sollst du lieben wie dich selbst."

Und dann gibt es natürlich auch sehr problematische Wege im Bereich der Religionen. Ich denke dabei zum Beispiel an den Satanismus, den Islamismus und im Christentum an die Zeit der Kreuzzüge und der Inquisition.

Da gibst du dir dein eigenes NoGo Kriterium für religiösen Pluralismus.

deborah71 antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4075

@nils Woher sollte er sonst die Lehre von der umfassenden Liebe haben? 

Die Antwort gibt Er Selbst in Johannes 12, 49:
Denn ich habe nicht von mir selber geredet; sondern der Vater, der mich gesandt hat, der hat mir ein Gebot gegeben, was ich tun und reden soll.

Jesus brauchte dazu keine Reise nach Indien.

Jeder Weg hat seine Stärken und Schwächen. Wenn man bei einer Religion bleibt, kann das zur dogmatischen Verhärtung führen. Wenn man zwischen den Religionen wechselt, kann man auf die Dauer ganz seinen Weg verlieren.

Man kann aber auch ganz einfach bei der Wahrheit bleiben. Und die Wahrheit ist Jesus Christus.

turmfalke1 antworten
Adjutante
Beiträge : 2424

@nils 

Was haltet ihr von diesen Seligpreisungen? Fallen euch noch gute Ergänzungen ein?

Viele dieser von dir aufgeführten Seligpreisungen sind geistlich gar nicht haltbar.

Mir fällt dazu ein, zu den jeweiligen Seligpreisungen aus dem Matthäusevangelium nach Parallelen in der Bibel zu schauen. Da ist wohl einiges auch im Alten Testament zu finden. Eben habe ich nur mal auf ein paar kleine Verweise meiner Lutherbibel geschaut. Zum Beispiel ist zu "Selig sind, die da geistlich arm sind; denn das Himmelreich ist ihr" der Vers aus Jesaja 57, 15 angegeben: "Denn so spricht der Hohe und Erhabene, der ewig wohnt, dessen Name heilig ist: Ich wohne in der Höhe und im Heiligtum und bei denen, die zerschlagenen und demütigen Geistes sind, auf dass ich erquicke den Geist der Gedemütigten und das Herz der Zerschlagenen." Es könnte sich lohnen, da mal auf der Spur zu bleiben und nach den Zusammenhängen zu schauen. Oder auch zu überlegen, wer sind denn da die Armen, wer sind da die geistlich Armen. Das klingt für mich spannend. Nun, ich hab mich nicht ausgiebig damit beschäftigt, das ist aber meine Ergänzung.

adjutante antworten


Deborah71
Beiträge : 22334

@nils 

Zu deinem Eingangspost möchte ich dir noch etwas sagen:

Du hast den Inhalt ohne Quellenangabe gepostet und damit den Eindruck erweckt, dass es aus deiner Feder und deinem Gehirnschmalz stammen würde. Das ist kein sauberes Vorgehen.

Ich weiß nicht, ob auf Artikel von ChatGTP copyright besteht, d.h. dass trotz freier Nutzung eine Quellenangabe dabei stehen muss bei der öffentlichen Verwendung.

Hier hat sich ein Anwalt mit Bedingungen befasst, wann und wann nicht eine Urheberrechtsverletzung vorliegen könnte.

deborah71 antworten
4 Antworten
Nils
 Nils
(@nils)
Beigetreten : Vor 4 Monaten

Beiträge : 276
Veröffentlicht von: @deborah71

@nils 

Zu deinem Eingangspost möchte ich dir noch etwas sagen:

Du hast den Inhalt ohne Quellenangabe gepostet und damit den Eindruck erweckt, dass es aus deiner Feder und deinem Gehirnschmalz stammen würde. Das ist kein sauberes Vorgehen.

Ich weiß nicht, ob auf Artikel von ChatGTP copyright besteht, d.h. dass trotz freier Nutzung eine Quellenangabe dabei stehen muss bei der öffentlichen Verwendung.

Hier hat sich ein Anwalt mit Bedingungen befasst, wann und wann nicht eine Urheberrechtsverletzung vorliegen könnte.

Jeder darf ChatGTP verwenden. Im Moment muss man das als Quelle nicht angeben. Aber es ist ein Gesetz Vorbereitung, wo man das angeben muss. Ich habe in meinen folgenden Texten darauf hingewiesen. Das reicht. Der Rechtsanwalt schreibt: "OpenAI räumt dem Nutzenden außerdem alle Rechte ein, die am durch die KI generierten Text-Output entstehen." So ist es. Man besitzt alle Rechte an dem Text, den man durch die Verwendung von KI erschafft. Man ist letztlich selbst der Erschaffer und muss deshalb auch gründlich hinsehen, ob es Fehler im Text gibt. Deshalb überarbeite ich jeden KI Text noch einmal und füge meistens auch eigenen Gedanken ein. 

nils antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 22334

@nils 

Zum Beitrag

Deshalb überarbeite ich jeden KI Text noch einmal und füge meistens auch eigenen Gedanken ein.

Das ist ja noch gruseliger ohne Kennzeichnung, wenn man nicht mehr sehen kann, was ist von einer Maschine und was ist von dir.

Im Prinzip wird es dann eine Unterhaltung mit einem Bot und weniger mit einem Menschen. Ich würde mich lieber mit einem Menschen unterhalten, als Maschinenstroh vorgesetzt zu bekommen.

 

deborah71 antworten
enar
 enar
(@enar)
Beigetreten : Vor 1 Monat

Beiträge : 444

@deborah71 

Darauf müssen wir uns wohl gefasst machen. Ob man mit einem Menschen spricht, wird im Cyberspace dann wohl nicht mehr zu entscheiden sein. 

enar antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 22334

@enar 

Zum Beitrag

Es sei denn, jemand kennzeichnet seine Äusserung und wendet Höflichkeit und Respekt an.

 

Das erinnert mich an die T-Shirts, die einige Zeit im Umlauf waren:

Jesus inside oder Error inside 🤣 

 

deborah71 antworten
Nils
 Nils
Themenstarter
Beiträge : 276
Veröffentlicht von: @enar

Aus meiner Sicht ist es so, dass wir als Nachfolger Jesu Christi, die wir ja durch Jesus Zugang zum Himmelreich haben, das Himmelreich in unsere irdische Realität herabholen sollen. Das entspricht auch der Bitte im Vater Unser: Dein Reich komme, dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Wichtig dabei ist, dass wir, die Nachfolger Jesu, dazu etwas beitragen können und sollen!

So ist es. 

nils antworten


Seite 1 / 3
Teilen:

Hey du!

Dieses Forum ist für dich kostenlos.
Das funktioniert nur, weil uns treue Menschen regelmäßig mit ihrer Spende unterstützen.
Bist du dabei?