Welche Theologie be...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Welche Theologie bereitet euch kopfschmerzen?

Seite 3 / 8

Arcangel
Themenstarter
Beiträge : 3425

Dies hier soll ein kleiner Umfrage-Thread sein.

Wer sich für ein solches Bild interessiert, macht bitte einen Stamm mit den entsprechenden Titel auf.

Ich mach den Anfang mit ein zwei Themen, ich hoffe da kommen noch mehr dazu.

Antwort
1487 Antworten
Banji
 Banji
Beiträge : 3583

Jegliche Theologie, in der Jesus als Sohn Gottes und Retter nicht die Mitte ist.

banji antworten
2 Antworten
Arcangel
(@arcangel)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3425

also die tatsache das uns Jesus zum Vater führt?

arcangel antworten
lena
 lena
(@lena)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 596
Veröffentlicht von: @arcangel

also die tatsache das uns Jesus zum Vater führt?

Nein!
Sondern die Fakten, die das eigene Leben beschreibt, als von Jesus Christus zum Vater geführt! Eines der schwierigsten Dinge die uns die Bibel erzählt ist das Gott unsere Gebete nicht er hören kann wie ein Magier, sondern uns Erlösung und Beziehung nur durch seine Menschwerdung und das vollbrachte Werk am Kreuz mit seinem, dem Tod seines Sohnes Jesus Christus überreichen kann.
Du erwähnst das indirekt auch!
Wenn Wir diese Grundlage der Theologie wie sie in der Bibel beschrieben ist nicht erfassen, hat unser Leben, unser sogenanntes Glaubensleben eine Beziehung mit einem Gott der im letzten für uns immer willkürlich bleibt und so auch abstruse Frömmigkeit und Überzeugungen hervorbringt.
so ist es nicht verwunderlich dass Jesus darauf hinweist, dass nur das was in seinem Namen geschieht auch die Wirkkraft hat! und da genügt es nicht diesen Namen einfach hinten dran oder zwischendrin in unseren Gebeten sprachlich zuzusetzen.

Jesus spricht: Wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen.Matthäus 18,20
In der Gemeinschaft werde ich gefragt, wie man denn die Bibel richtig liest.
Oder, nach der Gemeinschaft habe ich einige Nach Gespräche - und obwohl der Abend so klar eine Wahrheit Gottes in den Raum gestellt hat, schaffen es diese Nach Gespräche mit einem einzigen Satz alles zu vernichten: "aber der Teufel ist eben sehr mächtig! "
Es gibt eine riesen Ratlosigkeit, die man aber untereinander nicht zugeben will sondern mit eigenem Enthusiasmus in der eigenen Frömmigkeit überspielt.bis....
- so geschehen letzten Sonntag - jemand einfach nur davon erzählt, das sein grundsätzlicher Glauben, ihn aber im konkreten sehr einsam zurücklässt.

Jesus spricht: Wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen.Matthäus 18,20
Viele Menschen haben eine große Wirklichkeit erlebt in ihrem Herzen mit diesem Gott! jedoch eine der größten Enttäuschungen,wenn am Sonntagmorgen jemand ein sogenanntes Zeugnis gibt, ist, das dass Zeugnis schon Jahre alt ist! und der Erzähler lebt davon dieses Zeugnis jetzt in einer großen Gemeinschaft zu erzählen! er lebt also nicht im Glauben sondern in dem Enthusiasmus des Momentes dass ihm jemand zuhört.
Derselbe Erzählte mir später einmal, das im Gottesdienst er immer Gott erlebt und es ihm gut gefällt, aber wenn der Gottesdienst zu Ende ist fällt der wieder in ein tiefes Loch der Depressionen und fragt sich wo Gott an den anderen Tagen ist.
Jesus spricht: Wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen.Matthäus 18,20
Das ist was Gott uns segnet.

lena antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Mir fällt keiner ein.

Ich lasse Gott so stehen wie ER ist und was ich heute nicht begreife, dann wird es eben morgen passieren. Gott hat seine Gründe.

Max

Anonymous antworten
PeterPaletti
Beiträge : 1252

"Satisfaktionslehre"
eines Anselm von Canterbury,

peterpaletti antworten
1 Antwort
Arcangel
(@arcangel)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3425

Ja da kann ich nur zustimmen.

Vor allem vor dem Hintergrund das die immernoch so populär ist, und in diverse formen mutiert ist.

arcangel antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

offener theismus
einer von vielen versuchen, gott in die sehr begrenzten schubladen unseres verstandes zu stopfen. das kommt davon, wenn westlich-rationales denken am jüdischen denken, das spannungen und vordergründige widersrpüche sehr gut aushält, scheitert.

außerdem ist der o.t. unvereinbar mit den erkenntnissen der physik. raum und zeit sind integrale bestandteile der schöpfung. wo keine schöpfung da keine zeit. gott daher als zeitgebundenes wesen zu verstehen ist unter diesen umständen ... naja, lassen wir das...

Anonymous antworten
7 Antworten
Arcangel
(@arcangel)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3425

wer in der christlichen Theologie versteht Gott als Zeitgebunden?

arcangel antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

der offene theismus sagt, dass gott die zukunft nicht kennt, aber sie als omnipotentes wesen auf gewisse weise interpolieren kann, weswegen es trotzdem zutreffende prophetien gab und gibt.

Anonymous antworten
Arcangel
(@arcangel)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3425
Veröffentlicht von: @helm-helm

der offene theismus sagt, dass gott die zukunft nicht kennt,

Ich denke es ist keine zwingende Schlussfolgerung des Offenen Theismus (ich beginne mich da erst etwas einzulesen), bei dem Gott den Menschen in die Gestaltung der Geschehnisse einbezieht, und deshalb der Mensch Einfluss auf den Weltanlauf hat: Das Gott deshalb die zukunft nicht kennt.

Wer überzeitlich ist, kann die Zukunft kennen, auch wenn er nicht alleine an ihrer Gestaltung teilnimmt.

arcangel antworten
Jimmy
 Jimmy
(@jimmy)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 148

Hallo,

offener theismus?

Informationen dazu bietet die STH Basel, die im Frühjahr eine Tagung dazu abhielt.
https://sthbasel.ch/offener-theismus-bericht/

Ich denke auch, dass es da einige Einseitigkeiten und Verzerrungen im Gottesverständnis gibt bei den Vertretern des "Open Theism".

Veröffentlicht von: @helm-helm

einer von vielen versuchen, gott in die sehr begrenzten schubladen unseres verstandes zu stopfen.

das sehe ich allerdings geradezu anders: es sind doch eher die philosophisch geprägten Theologien vom Mittelalter bis heute, die Gott als leidensunfähig ansehen, die sich keine Wechselwirkung beim Gebet vorstellen können usw.

Veröffentlicht von: @helm-helm

gott daher als zeitgebundenes wesen

das mag ein Hauptproblem beim o. Th. sein. Seit Augustin wird Gott eher als "überzeitlich" gedacht.

Trotzdem wird man es aus frommer Sicht immerhin begrüßen, dass über einen Theismus nachgedacht wird und nicht von vorneherein dem Posttheismus (vom Deismus bis zum Atheismus) gehuldigt wird.

Veröffentlicht von: @helm-helm

st der o.t. unvereinbar mit den erkenntnissen der physik.

so einfach würde ich auch da nicht urteilen.
Es gibt sicher vieles zu diskutieren bei dem Konzept. Es ist auch die Frage, wie die einzelnen Ideen in eine Gesamt-Dogmatik passen, aber es ist doch einige Differenzierung nötig.

Gruß, Jimmy

jimmy antworten
Arcangel
(@arcangel)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3425

Danke für den link ich werde mir die Vorträge bei Gelegenheit anhören.

Ich glaube das Thema ist bei mir bis dato noch wirklich angekommen.

arcangel antworten
Arcangel
(@arcangel)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3425

Es braucht weit mehr Weisheit, dasjenige zu lenken, was personal und frei ist, als dasjenige, worüber man absolute Kontrolle hat(oder: es braucht erst dann überhaupt Weisheit...).

Aus einer Präsentation von Dr. Manuel Schmid

arcangel antworten
Arcangel
(@arcangel)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3425

Emanzipation Gottes
Nach gelesener Lektüre ergibt sich mir ein wenig der Eindruck als, ob sich Gott im offenen Theismus emanzipiert.
Er wird nicht mehr als der alles Kontrollierte und Orchestrierende Gott dargestellt. Sondern als jemand der Kompetent und Selbstbewusst ist sich auf ein unbekanntes Abenteuer einzulassen.

arcangel antworten
Seidenlaubenvogel
Beiträge : 923

Eine Theologie ist es wohl nicht.
Es macht mir auch keine Kopfschmerzen, was ich aber für sehr bedenklich halte, ist die Glaubenshaltung, man hätte (alle) Glaubensthemen komplett umrissen und ist völlig in die eigene Sicht verbissen.

Ich bin so frei und stelle das hier mit ein.

seidenlaubenvogel antworten
4 Antworten
Arcangel
(@arcangel)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3425

Das hat aber mehr mit persönlicher Reife als mit Theologie zu tun. Ich sehe Dinge heute Anderes als vor 20 Jahren und ich hoffe doch schwer, dass ich in 20 Jahren ebenfalls weiter gekommen bin.

arcangel antworten
Clay
 Clay
(@clay)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1328

Du Glücklicher. Ich weiß gar nicht, ob ich in 20 Jahren noch lebe. Die biologische Uhr tickt ...

clay antworten
Arcangel
(@arcangel)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3425

Ich auch nicht.

Aber selbst wenn wir beide in 20 Jahren nicht mehr leben eins kann ich dir garantieren, dann wird unser Bild von Gott ein ganz anderes sein als Heute.

😊

arcangel antworten
Clay
 Clay
(@clay)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1328

Und ob!
Ich habe mich viel mit einem Priester der Neuapostolischen Kirche unterhalten und wir kamen immer wieder an Stellen, wo wir andere Auffassungen hatten. Dann haben wir uns angegrinst, mit dem Finger nach oben gezeigt und gesagt:
"Wenn wir da oben sind, dann wissen wir, wer von uns Beiden recht hatte, - oder aber wir hatten beide nicht recht."
Das war eine gute Basis, über das zu reden, was uns verband, und nicht über das zu streiten, was wir unterschiedlich sahen. Ich freue mich darauf, wenn ich ihn wiedersehe.

GBY
Clay

clay antworten


Lombard3
Beiträge : 4292

"Seid fruchtbar und mehret euch" im Angesicht der Gefahr das Nachfahren verdammt
weil sie als Erwachsene Jesus nicht als Retter annehmen.

Nachtrag vom 11.11.2019 2345
verdammt sein könnten (zumindest besteht keine Garantie, dass sie errettet sind)

Sowie aber auch, dass andere Familienmitglieder evtl. nicht errettet sind - wie kann man da sich im Himmel freuen?

lombard3 antworten
50 Antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16726

Ich les die ganze Zeit schon....
..seid furchtbar ..... 😀 😀 😀

deborah71 antworten
Lombard3
(@lombard3)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 4292

Tippfehler 😊

lombard3 antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

"Seid furchtbar und wehret euch!"

ungehorsam antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17245

Dann gehst Du auch nicht aus dem Haus, aus Angst, Dir könnte ein Unglück passieren?

Merkwürdig.

tristesse antworten
Lombard3
(@lombard3)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 4292

Findest du denn dass ein Unglück, das einem hier auf der Erde passieren kann, vergleichbar ist, mit einer ewig andauernden Qual?

Ich finde das nicht. Schon deshalb, weil Qualen hier auf der Erde zeitlich begrenzt sind.

Vielleicht hatte ich mich auch nicht richtig ausgedrückt.

lombard3 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17245
Veröffentlicht von: @lombard3

Vielleicht hatte ich mich auch nicht richtig ausgedrückt.

Du hast Dich glasklar ausgedrückt.
😊
Ich halte Deine Meinung nur für falsch.

Veröffentlicht von: @lombard3

Findest du denn dass ein Unglück, das einem hier auf der Erde passieren kann, vergleichbar ist, mit einer ewig andauernden Qual?

Kommt drauf an, ob jemand an die Ewigkeit glaubt oder nicht.

tristesse antworten
Lombard3
(@lombard3)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 4292
Veröffentlicht von: @tristesse

Kommt drauf an, ob jemand an die Ewigkeit glaubt oder nicht.

Hier ging es ja um die Frage, welche Theologie einem "Kopfschmerzen bereitet".

Nachtrag vom 12.11.2019 1452
PS: Was glaubst du - wenn die Frage aus deiner Sicht davon abhängt, was man glaubt? Ich glaube, man kann diese Frage unabhängig davon beantworten, was man glaubt. Genauso wie ich unabhängig davon beantworten kann, ob ich es gut finde, dass islamische Märtyrer 72 Jungfrauen bekomme - ich finde es nicht gut - egal ob ich daran glaube oder nicht.

lombard3 antworten
invar_vigandun
(@invar_vigandun)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 322
Veröffentlicht von: @lombard3

Sowie aber auch, dass andere Familienmitglieder evtl. nicht errettet sind - wie kann man da sich im Himmel freuen?

Das habe ich auch mal einen Christen gefragt, als ich noch selbst Christ war oder zumindest sein wollte. Mein Vater ist nämlich Atheist. Die Antwort, die ich bekam, hat mich ziemlich angewidert: "Glaubst du wirklich, daran werden wir dann noch denken? Kann ich mir nicht vorstellen." Und das war's dann. Die Vorstellung finde ich derartig abstoßend, dass ich bis heute nicht verstehen kann, wie jemand so empathielos reden kann.

invar_vigandun antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7537
Veröffentlicht von: @invar_vigandun

Die Vorstellung finde ich derartig abstoßend, dass ich bis heute nicht verstehen kann, wie jemand so empathielos reden kann.

Das geht mir ebenso.
Warst du eigentlich während deiner Oberstufenzeit noch im Reli-Unterricht?
Falls ja, dann müsstest du die Schrift "Nostra Aetate" kennen.
Es geht da um das Verhältnis der Kirche zum Judentum sowie zu den anderen nichtchristlichen Religionen.
War und ist für Traditionalisten natürlich Teufelszeugs, für mich war das eine Offenbarung.
Darin wird eine Haltung gegenüber andersgläubigen Mitmenschen deutlich, die es mir letztlich ermöglicht, dass ich es mit meinem Gewissen vereinbaren kann, dabeizubleiben.

suzanne62 antworten
invar_vigandun
(@invar_vigandun)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 322
Veröffentlicht von: @suzanne62

Warst du eigentlich während deiner Oberstufenzeit noch im Reli-Unterricht?

Ja. Ich hatte katholische Religion als mündliches Prüfungsfach.

Veröffentlicht von: @suzanne62

Falls ja, dann müsstest du die Schrift "Nostra Aetate" kennen.

Nein. Das ist keine Pflichtlektüre für den kath. Religionsunterricht in Niedersachsen, bzw. war es zumindest vor knapp 20 Jahren nicht. Klingt aber interessant, und ich denke, ich setze sie mal auf meine Leseliste.

invar_vigandun antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7537
Veröffentlicht von: @invar_vigandun

Das ist keine Pflichtlektüre für den kath. Religionsunterricht in Niedersachsen, bzw. war es zumindest vor knapp 20 Jahren nicht. Klingt aber interessant, und ich denke, ich setze sie mal auf meine Leseliste.

Das müsstest du unter katholisch.de finden. Ist wirklich interessant.

suzanne62 antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 2523
Veröffentlicht von: @invar_vigandun

andere Familienmitglieder evtl. nicht errettet sind

kritisierst du hier

den Fakt, daß dies so ist
(mit der indirekten Spitze, daß man dagegen etwas tun muss)

oder

die Sichtweise/Überzeugung, daß dem so sei?

tatokala antworten
invar_vigandun
(@invar_vigandun)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 322

Ich kritisiere in meinem Beitrag, wie man genau nachlesen kann, dass diese Person im Grunde gesagt hat: "Was interessiert mich im Himmel denn noch meine nicht errettete Familie?"

invar_vigandun antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 2523

Ich glaube, ich habe falsch angehängt.😀

Zu deiner Position: Ja, aber wenn die Aussage von einem Atheisten kommt..? Ist sie nicht sowieso nichtig vom Bedeutungsgehalt?

tatokala antworten
invar_vigandun
(@invar_vigandun)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 322

Wieso von einem Atheisten? Sie kam von einem Christen.

invar_vigandun antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 2523

Ich ahbe das falsch verstanden,merke ich. 😀 Sorry.

tatokala antworten
Lombard3
(@lombard3)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 4292
Veröffentlicht von: @tatokala

Zu deiner Position: Ja, aber wenn die Aussage von einem Atheisten kommt..? Ist sie nicht sowieso nichtig vom Bedeutungsgehalt?

Warum ist in diesem Fall der Bedeutungsgehalt einer Aussage abhängig davon, wer sie macht?

Eine Theologie / Aussage ist zunächst einmal unabhängig davon.

Vielleicht verstehe ich auch etwas falsch.

lombard3 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

So gesagt klingt es wirklich einfach nur lieblos und gedankenlos.
So habe ich es persönlich nicht erlebt.
(in meinem eigenen Leben mit Menschen, die ich für ungerettet halten könnte).
Es ist insgesamt mehr ein "ach Mensch, besser gesagt ach Gott, wird denn mein(e) geliebte(r) ….. wirklich ….?.
Nur konnte ich bei meiner Suche nach Antwort darauf nie sagen "gefällt mir nicht, also stimmt das nicht und nun muss ein "anderer Gott", ein anderer Glaube an IHN, her".
Nein, ich bekam nicht die Antworten, die mir gefallen hätten.
Aber es hat mich nicht dazu gebracht, den gesamten Glauben fallen zu lassen, auch wenn die unangenehmen Gedanken nicht in meinem Sinne aufgelöst wurden.
Dann zu sagen "ich glaube nicht, dass es mich im Himmel noch quält, (denn so ist Gott nicht)", das ist dann doch eher ein Selbstschutz im Glauben an DEN, der über das alles bestimmt.
Meinen Glauben dann "einfach" so anpassen, dass Gott dann so wäre wie es mir gefällt, das habe ich in der Bibel nicht gefunden.

Das ist so, diese Diskrepanz muss ich aushalten.
Noch ist nicht aller Tage Abend (äh, gehe ich mal von aus).
Aber ich gebe zu, der Gedanke ist mir auch immer wieder (sehr!) quälend in meinem Leben begegnet.

Anonymous antworten
invar_vigandun
(@invar_vigandun)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 322
Veröffentlicht von: @karibu20

Meinen Glauben dann "einfach" so anpassen, dass Gott dann so wäre wie es mir gefällt, das habe ich in der Bibel nicht gefunden.

Ich auch nicht. Tun aber viele, wie ich immer wieder sehe. Habe ich auch versucht, ist aber inkonsequent.

Veröffentlicht von: @karibu20

Das ist so, diese Diskrepanz muss ich aushalten.

Siehst du, und das kann und will ich nicht. In letzter Konsequenz kann ich dann nur ehrlicherweise sagen, dass ich mich dieser Art Glauben und Gott verweigere.

Veröffentlicht von: @karibu20

Aber ich gebe zu, der Gedanke ist mir auch immer wieder (sehr!) quälend in meinem Leben begegnet.

Mir würde er halt bei jedem Gebet, jeder Tätigkeit, die mit Glauben zu tun hat und jedem Gedanken an Gott/Glauben begegnen. Das kann ich nicht. Ich kann nicht irgendwem danken oder loben, der gleichzeitig so etwas tut. Das ist mit meinem Gewissen unvereinbar.

invar_vigandun antworten
Lombard3
(@lombard3)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 4292

Zumindest im hiesigen Leben hatte Paulus folgende Gedanken (gegenüber den Israeliten):

Römer 9,1-3
1 Ich sage die Wahrheit in Christus und lüge nicht, wie mir mein Gewissen bezeugt im Heiligen Geist, 2 dass ich große Traurigkeit und Schmerzen ohne Unterlass in meinem Herzen habe. 3 Denn ich wünschte, selbst verflucht und von Christus getrennt zu sein für meine Brüder, die meine Stammverwandten sind nach dem Fleisch.

lombard3 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @lombard3

verdammt sein könnten (zumindest besteht keine Garantie, dass sie errettet sind)

Ist es denn besser überhaupt keine Nachfahren zu haben?

Ich denke, dass es zum Erwachsenwerden der Kinder dazu gehört, dass sie sich selber entscheiden können und auch müssen. Alles, was Eltern tun können ist, ein solides Fundament mitgeben, das diese Entscheidung erleichtert. Aber dann sind wir nicht mehr für unsere Kinder verantwortlich und da müssen wir auch loslassen können.

Anonymous antworten
Lombard3
(@lombard3)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 4292
Veröffentlicht von: @ecclesiaja

Ist es denn besser überhaupt keine Nachfahren zu haben?

Das war eigentlich gar nicht die Fragestellung. Aber natürlich sind Kinder etwas Schönes und Nachfahren!

Ich glaube aber, in der Bibel gibt es den Vers (Mk 14,21: " Es wäre demselben Menschen besser, daß er nie geboren wäre." )

Es ist ja auch die Frage der Theologie.

Es gibt Gruppen, die an eine ewige Verdammnis und schlimme Qual glauben.

Veröffentlicht von: @ecclesiaja

Ich denke, dass es zum Erwachsenwerden der Kinder dazu gehört, dass sie sich selber entscheiden können und auch müssen.

Sicherlich, allerdings sind wir oft gar nicht so frei in unseren Entscheidungen : Vergangenes beeinflusst uns.

Wer entscheidet sich denn bewusst für ein Leben in ewiger Qual?

Ich denke, für Gott "entscheiden" sich viele nicht, weil sie nicht glauben können und deswegen ewig gequält zu werden?

Veröffentlicht von: @ecclesiaja

Aber dann sind wir nicht mehr für unsere Kinder verantwortlich und da müssen wir auch loslassen können.

Natürlich.

Mit ist andererseits nicht klar, ob es bspw. besser ist:

a) 9 Menschen im Himmel, 1 Mensch in der Hölle
b) Oder : Kein Mensch dieser 10 Menschen geboren.

Ich kann nur mutaßen und finde a) so schlimm, dass ich mir b) als die bessere Alternative vorstelle.

Aber mir fehlen die genauen Informationen und aber manche Bibelstellen lassen den Schluss zu, dass eine ewige Qual in der Hölle etwas sehr schlimmes ist.

Aber diejenigen, die an eine Theologie furchtbarer, ewiger Qual (was ich ja auch in der Bibel ein gutes Stück herauslese) glauben, haben durch das Zeugen von Kindern dennoch das Risiko eingegangen, jemanden gezeugt und groß-gezogen zu haben, der letztlich diese Qual erfährt (aus welchen Gründen / welcher Schuld auch immer).

Es ist ja auch eine Frage der Theologei

lombard3 antworten
lena
 lena
(@lena)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 596
Veröffentlicht von: @lombard3

"Seid fruchtbar und mehret euch" im Angesicht der Gefahr das Nachfahren verdammtweil sie als Erwachsene Jesus nicht als Retter annehmen.

Veröffentlicht von: @lombard3

Nachtrag vom 11.11.2019 2345
verdammt sein könnten (zumindest besteht keine Garantie, dass sie errettet sind)

Du fragst nur aus der Defensive dir das jetzt nicht dran glaubt oder?

lena antworten
Lombard3
(@lombard3)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 4292
Veröffentlicht von: @lena

Du fragst nur aus der Defensive dir das jetzt nicht dran glaubt oder?

Nun, die Botschaft / Theologie ist die Botschaft / Theologie, ob man nun daran glaubt oder nicht.

lombard3 antworten
Vigil
 Vigil
(@vigil)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 386

Da braucht es eine Vorstellung des Himmels zunächst.

vigil antworten
lena
 lena
(@lena)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 596

Wenn du keine persönliche Beziehung zu diesem Text hast den du hier vor gibst, als ob ihn alle Christen so sehen, für wie persönlich hältst du eine Antwort als relevant? und für wen relevant sollte ich meine Meinung dazu an dir weitergeben wollen?Eine Deutsch oder Theologie Lehrmeinung Lehre zu besprechen Braucht für mich von deiner Seite einen Grund!
Theologie ist für mich keine Unterhaltungs Substanz die man irgendwie auseinander pflückt oder wozu man mehrere Meinungen haben kann. Also warum willst du es wissen?
Bestände also solche eine Theologie wie du sie beschreibst, warum sollte ich theoretisch mit dir darüber sprechen, warum sie mir gefällt oder nicht gefällt oder was sie mit mir macht? wir sprechen hier über Gott den Schöpfer der seinen Sohn Jesus Christus ans Kreuz gehabt, und das besprechen wir nicht bei einem Glas Wein in der gemütlichen Runde als angeregtes Unterhaltungs Gespräch wie man es auf einer Sitzkultur bei Wetten Dass anbietet

lena antworten
Lombard3
(@lombard3)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 4292
Veröffentlicht von: @lena

Wenn du keine persönliche Beziehung zu diesem Text hast den du hier vor gibst, als ob ihn alle Christen so sehen, für wie persönlich hältst du eine Antwort als relevant?

Natürlich habe ich mir viele Gedanken zu diesen Texten und Aussagen in der Bibel gemacht, insofern bin ich mir nicht sicher, woraus die deine Aussage schließt.

Dass es alle Christen so sehen habe ich auch (hoffentlich nicht gesagt).

Veröffentlicht von: @lena

Theologie ist für mich keine Unterhaltungs Substanz die man irgendwie auseinander pflückt oder wozu man mehrere Meinungen haben kann. Also warum willst du es wissen?

Wie gesagt, ich kann es nur verstehen, dass du meinst, dass ich diese Aussagen leicht nehme oder leicht genommen habe, das ist allerdings nicht der Fall.

Aber ich bin doch auch gar nicht der Punkt.

Eine Theologie ist wie gesagt eine Theologie. Es sind Aussagen und Botschaften, die an Menschen, Kinder und Erwachsene getragen werden und deren Leben dadurch beeinflusst wird oder werden kann.

Die Angst vor einer ewigen Verdammnis, weiß ich von Gesprächen, dass sie Menschen beschäftigt.

Insofern, denke ich, kann man das schon diskutieren - egal ob persönliche Beziehung zu Texten hat oder nicht.

Ich würde bspw. genauso über Stellen im Koran diskutieren, die andere Menschen betreffen.

Es besteht hier außerdem kein Beteiligungszwang.

lombard3 antworten
lena
 lena
(@lena)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 596
Veröffentlicht von: @lombard3

Ich würde bspw. genauso über Stellen im Koran diskutieren, die andere Menschen betreffen.

Veröffentlicht von: @lombard3

Es besteht hier außerdem kein Beteiligungszwang.

Gut, dann bin ich raus! ob die Menschheit dies oder jenes glaubt und es gibt ja sehr viele Religionen, das alles ist für mich keine ergiebige Diskussion wert Punkt, wenn man zu einem Schluss kommt was soll es dann bewirken? Der Glaube unterschiedlicher Menschen ist für mich nicht interessant. Hättest du eine eigene Beziehung zu diesem Glauben, und würdest es auch beschreiben, und was deine Analyse dann bewirken soll, oder was daran für dich selbst wichtig ist, dann wäre ich dabei .
Aber nur, dass es Menschen gibt die dies oder jenes glauben, und es deswegen besprechen wollen, hat keinen Mehrwert! Lena

lena antworten
Lombard3
(@lombard3)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 4292
Veröffentlicht von: @lena

Hättest du eine eigene Beziehung zu diesem Glauben, und würdest es auch beschreiben, und was deine Analyse dann bewirken soll, oder was daran für dich selbst wichtig ist, dann wäre ich dabei .

Ok, wenn ich es richtig verstehe, willst du mit jemanden diskutieren, der - vermutlich im Grundsatz zumindest - den Glauben schon hat.

Aber warum muss man dann dieser Person dann noch diskutieren, wenn man ohnehin die gleich Auffassung hat?

lombard3 antworten
lena
 lena
(@lena)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 596

Du hast keine von beiden Positionen das ist das Problem! du bist nicht persönlich betroffen also warum darüber sprechen?.Du willst eine Disputation keine Diskussion!

lena antworten
lena
 lena
(@lena)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 596

Wir Menschen kommen in ja nicht auf der Welt und Wissen vorher schon dass wir alle kurz gesagt in der Hölle enden Punkt deswegen ist die Fragestellung "wie man Kinder zeugen kann die ja dann in die Hölle kommen wenn sie sich nicht zu Jesus bekehren" auch spekulativ Punkt niemand zeugt Kinder für die Hölle Punkt sondern wir treffen in diesem Leben auf die vorgegebenen LebensParameter.
Außerdem Klammerst du mit deiner Fragestellung aus was die sonstigen Lebens Parameter sind, denn die sind ja auch so von Gott vorgegeben oder gegeben. die kann man ja mit deiner Fragestellung nicht dann eliminieren. Wir Menschen können Zeugen wir Menschen können und verlieben, wir Menschen können eine Beziehung haben, und daraus könnte man ja dann auch ableiten aber all dies könnte ja Missgestaltet werden, und sich fragen,also warum beginnen .?.
Aber so geht niemand mit seinem Leben um

lena antworten
Lombard3
(@lombard3)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 4292
Veröffentlicht von: @lena

iemand zeugt Kinder für die Hölle Punkt

Natürlich nicht.

Aber jemand, der um die ewige Verdammnis und Hölle verbunden mit ewiger Qual Bescheid zu wissen scheint.

Wenn dieser / diese Person Kinder zeugt, dann geht sie zumindest ein Risiko ein, dass am Ende dieser Mensch (oder ein Teil seiner Nachfahren) ewig gequält wird.

Nachtrag vom 19.11.2019 1349
PS: Und ja, der gezeugte Mensch mag am Ende selbst schuld sein, weil er eben das Errettungsgebot nicht angenommen hat.

Trotzdem. Wäre er nicht gezeugt worden, müsste er jetzt nicht eine furchtbare Ewigkeit in Qual zubringen.

Nachtrag vom 19.11.2019 1323
PS: Wenn ich von der Theologie oder Bibel etwas falsch verstehe, bitte sagen.

lombard3 antworten
Lombard3
(@lombard3)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 4292
Veröffentlicht von: @lena

Du willst eine Disputation keine Diskussion!

Ich weiß nicht, woher du meinst zu wissen, was ich will.

Am besten sage ich selbst (ich denke ich habe es schon):

Ich finde es nicht moralisch, Geschöpfe zu erschaffen, von denen ein Teil am Ende ewig gequält wird.

Darüber will ich weder disputieren noch diskutieren.

Falls ich aber aus der Bibel heraus etwas falsch verstehe, lass ich mich gerne korrigieren.

Davon unabhängig ist es allerdings so, dass ich denke, dass niemand genau weiß, was nach dem Tod kommt und viele Aussagen gemacht werden (können), ohne, dass man feststellen kann, ob die Aussage wahr nicht wahr ist.

Wenn allerdings eine Botschaft / Theologie mit ewiger Verdammnis droht, dann würde ich mir wünschen, es gäbe gute Argumente und Gründe, warum dies so sein sollte, denn - wie gesagt - es treibt Menschen um.

lombard3 antworten
lena
 lena
(@lena)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 596
Veröffentlicht von: @lombard3

Wenn allerdings eine Botschaft / Theologie mit ewiger Verdammnis droht, dann würde ich mir wünschen, es gäbe gute Argumente und Gründe, warum dies so sein sollte, denn - wie gesagt - es treibt Menschen um.

Eine "Theologie" und "Botschft" die so etwas macht ist
nicht ernst zu nehmen.
Den ganzen lieben langen Tag reden menschen viel.
Nimmt sich auch nur ein teil labilier menschen zu herzen.
kann man den Redenen aber nicht verbieten.

Das Gott so was redet, habe ich nur persöhnlich erlebt.
Würde ich aber nicht als Allgemein"Theologie" verbreiten.

Was "Bibel" macht, oder "Theologie" oder sonst wer, ist mir völlig Schnuppe.

Was Gott sagt, das weiss ich nur für mich.
Was er anderen sagt, weiss ich nicht.

meine "Gotteslehre" besteht nicht in dem Umgang mit orgendeinem Text aus der Bibel oder Koran oder sonstigem Schreiberling!

Entweder habe ich mit meiner Schizophrenie zu kämpfen und komme so auf den Höllentripp,
oder Gott offenbart mir eine Botschaft, aber dann hörte ich auch den Gnadenweg dazu!

Also deine einseitige Beschreibung kenne ich gar nicht!

Lena

lena antworten
Lombard3
(@lombard3)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 4292

Ok.
Danke für deine Rückantwort.
Ja, jeder kommt aus einem anderen Umfeld (kulturell, religiös, etc.)

lombard3 antworten
an.ja
 an.ja
(@an-ja)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 1756
Veröffentlicht von: @lombard3

Die Angst vor einer ewigen Verdammnis, weiß ich von Gesprächen, dass sie Menschen beschäftigt.

Zu diesem Thema habe ich eine interessante bibelauslegung gelesen, die zu einem anderen Ergebnis kommt (ist auch nicht so lang 😈 )

"Die Folge der Sünde oder Strafe für die Sünde ist der Tod, und nicht etwa ein "ewiges Leben voller Pein und Qual und Schmerzen". Der "zweite Tod" markiert das endgültige Ende."

Link: http://www.bibelcenter.de/bibel/studien/auferstehung/d-std102.php

an-ja antworten
Lombard3
(@lombard3)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 4292

Danke für diesen Link.

Ich habe den Text überflogen und werde ihn noch in Ruhe durchlesen.

Aus meiner Sicht ist verständlicher (im Sinne eines "menschlich" oder liebend handelnden Gottes), wenn Ungläubige, aber auch fehlerhafte, ja sogar böse Menschen nicht ewig gestraft, sondern eher ausgelöscht werden.

Wobei ich mich manchmal frage, dass ich bei Menschen manchmal auch ein Auge zudrücken muss (und andere bei mir), warum Gott dies nicht auch kann - ohne dass ich damit Straftaten oder schlimme Taten, die Menschen begehen auf die leichte Schulter nehmen wollte.

Ich lese den Text noch genauer durch.

lombard3 antworten
lena
 lena
(@lena)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 596
Veröffentlicht von: @lombard3

Wobei ich mich manchmal frage, dass ich bei Menschen manchmal auch ein Auge zudrücken muss (und andere bei mir), warum Gott dies nicht auch kann - ohne dass ich damit Straftaten oder schlimme Taten, die Menschen begehen auf die leichte Schulter nehmen wollte.

Eines der schwierigsten Dinge die uns die Bibel erzählt ist das Gott unsere Gebete nicht erhören kann oder uns Erlösen kann von unserer Sünde wie ein Magier, sondern uns Erlösung und Beziehung nur durch seine Menschwerdung und das vollbrachte Werk am Kreuz seines Sohnes Jesus Christus überreichen kann.

Wem diese Grundlage der Theologie -wie sie in der Bibel beschrieben ist nicht offenbart ist, Der wird immer einen Ringen haben mit einem Gott Der einem so willkürlich vorkommt wie im Buch Hiob z.b. oder in seinem Theodizeeproblem verworfen sein.

Lena

lena antworten
Lombard3
(@lombard3)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 4292

Offenbarungswissen

Veröffentlicht von: @lena

Wem diese Grundlage der Theologie -wie sie in der Bibel beschrieben ist nicht offenbart ist,

Ja, es handelt sich oft um Offenbarungswissen - oft ggf. nur individuellen Personen.

Das Problem, das ich sehe ist, dass dieses Wissen und Aussagen oft nicht überprüfbar sind.

Mohammed wurden auch angeblich Dinge offenbart.

Es gibt so viele Sekten(anführer), denen Dinge offenbart wurden.

Offenbarungswissen scheint also kein besonderes Merkmal oder Kennzeichen zu sein, dass etwas wirklich wahr sein sollte.

lombard3 antworten
lena
 lena
(@lena)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 596
Veröffentlicht von: @lombard3
Veröffentlicht von: @lombard3

Wem diese Grundlage der Theologie -wie sie in der Bibel beschrieben ist nicht offenbart ist,

Veröffentlicht von: @lombard3

Ja, es handelt sich oft um Offenbarungswissen - oft ggf. nur individuellen Personen.

Veröffentlicht von: @lombard3

Das Problem, das ich sehe ist, dass dieses Wissen und Aussagen oft nicht überprüfbar sind.

Veröffentlicht von: @lombard3

Mohammed wurden auch angeblich Dinge offenbart.

Veröffentlicht von: @lombard3

Es gibt so viele Sekten(anführer), denen Dinge offenbart wurden.

Veröffentlicht von: @lombard3

Offenbarungswissen scheint also kein besonderes Merkmal oder Kennzeichen zu sein, dass etwas wirklich wahr sein sollte.

Ich würde nicht offenbarungs wissen sagen, sondern die offenbarungs Person, also die offenbarte Person. offenbarungs Wissen hat viele Blüten und stimmt für die einzelne Person dann für eine bestimmte Zeit. die offenbarungs Person mischt sich an ihrem Erscheinen und ist zu jeder Zeit und außer Zeit immer Wahrheit

lena antworten
chubzi
 chubzi
(@chubzi)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 1287
Veröffentlicht von: @lena

Ich würde nicht offenbarungs wissen sagen, sondern die offenbarungs Person, also die offenbarte Person. offenbarungs Wissen hat viele Blüten und stimmt für die einzelne Person dann für eine bestimmte Zeit.

Paßt irgendwie nicht so recht. Offenbarungs - Wissen wäre doch ein Wissen welches einer bestimmten Person, oder Gruppe, übermittelt wurde damit sie diese weiterverbreiten.

Veröffentlicht von: @lena

, also die offenbarte Person.

Das hört sich so an als ob jene Person gegenüber anderen Personen offenbart wurde. Könnte bei Jesus so sein.

Veröffentlicht von: @lena

, sondern die offenbarungs Person,

Das klingt nach Erleuchtung, einer Person welcher eine Erleuchtung widerfuhr. Irgendwie Buddha der ja auch als Erleuchteter oder Erwachter gilt, unter dem Bodhi-Baum.

chubzi

chubzi antworten
lena
 lena
(@lena)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 596
Veröffentlicht von: @chubzi

Das klingt nach Erleuchtung, einer Person welcher eine Erleuchtung widerfuhr. Irgendwie Buddha der ja auch als Erleuchteter oder Erwachter gilt, unter dem Bodhi-Baum.

Die Erkenntnis welche Person vor dir steht,sich dir offenbart, ob es der Teufel ist, Buddha oder Jesus Christus
Prüft sich wohl daran, ob man mit dieser Person dann wesensgleich ist,
bedeutet,Ist dieses mein Gegenüber also die offenbarte Person, Der Übertrag meiner eigenen Person. bedeutet: erkenne ich an ihr das ganze leiden meiner eigenen Existenz, die Herrlichkeit meiner eigenen vollkommenen Identität,
Und , die Freiheit sie völlig ablehnend zu dürfen oder annehmen zu können

lena antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3806

Bloß ein Hinweis:
Wenn Du bei der Seite "Übersicht Artikel" anwählst, wirst Du sehen, dass die Verfasser sowohl die Trinität als auch die Göttlichkeit Jesu ablehnen.

turmfalke1 antworten
Lombard3
(@lombard3)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 4292

Müsste sich der Sachverhalt nicht aber auch ohne die "Gesinnung" oder sonstigen Auffassungen des Verfassers klären lassen?

D.h. unabhängig von den Auffassungen oder dem Glauben von Personen?

lombard3 antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3806

Sicher, aber ebenso wie sie "anhand der Bibel" die Trinität oder die Göttlichkeit Jesu ablehnen, lehnen sie "anhand der Bibel" die ewig Hölle ab. Man sollte das zumindest nicht ganz ausblenden.

turmfalke1 antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Man kann anhand der Bibel viele Dinge konstruieren, wie Trinität, Göttlichkeit Jesu oder Hölle. Man kann sie anhand der Bibel ebensogut auch ablehnen.

Für mich stellt sich Lombards Eingangsfrage überhaupt nicht, weil ich Hölle nach meinem Verständnis im Diesseits verorte, aber nicht im Jenseits.
Anhand des inzwischen recht groß gewordenen Umfangs dieses Zweiges kann man erkennen, daß diese Frage viele Christen umtreibt. Ich meine aber, durch solche Überlegungen wird die Vorstellung einer ewigen Verdammnis ad absurdum geführt. Man kann es so machen wie du, lebt dann aber in ständiger Angst um das Seelenheil der Nachkommen. Oder man verabschiedet sich von der Vorstellung einer ewigen Verdammnis, dann hat man auch keine Angst mehr und zerbricht sich nicht den Kopf über solche bekloppten Fragestellungen.

ungehorsam antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3806
Veröffentlicht von: @ungehorsam

Man kann es so machen wie du, lebt dann aber in ständiger Angst um das Seelenheil der Nachkommen.

Wieso? Man kann die Sorge getrost Gott überlassen.

Veröffentlicht von: @ungehorsam

Oder man verabschiedet sich von der Vorstellung einer ewigen Verdammnis, dann hat man auch keine Angst mehr und zerbricht sich nicht den Kopf über solche bekloppten Fragestellungen.

Wie könnte ich Dinge, die die Bibel sagt, einfach so beiseitelegen, nur weil sie mir nicht passen? Ich habe nicht das Recht, Gottes Willen zu beurteilen sondern darf mich nach Ihm ausrichten. Außerdem, zum Glück entscheidest nicht Du, welche Fragen "bekloppt" sind.

turmfalke1 antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Wie könnte ich Dinge, die die Bibel sagt, einfach so beiseitelegen, nur weil sie mir nicht passen?

Über das, was die Bibel sagt, kann man geteilter Meinung sein.

ungehorsam antworten
an.ja
 an.ja
(@an-ja)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 1756
Veröffentlicht von: @turmfalke1

Bloß ein Hinweis:
Wenn Du bei der Seite "Übersicht Artikel" anwählst, wirst Du sehen, dass die Verfasser sowohl die Trinität als auch die Göttlichkeit Jesu ablehnen.

Da du mir nicht genau gesagt hast, von welchem Artikel Du redest, habe ich selber mal grob recherchiert.
Zur Trinität, meine ich verstanden zu haben, dass hier die Gleichstellung von Vater, Sohn und Heiliger Geist, in Summe = Gott nicht angenommen wird.

Und Jesus ist nicht Gott, sondern Fürst und Heiland, etc... , ganz bibelgemäß.

ich sehe darin kein Problem.

Gruß Andy

an-ja antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3806

Nach meinem Glauben besteht Gott aus drei Personen - Gott der Vater, Gott der Sohn = Jesus Christus & Gott der Heilige Geist.
Das ist m. E. bibelgemäß und auch Lehre der meisten christlichen Kirchen.

turmfalke1 antworten
Seite 3 / 8
Teilen: