Corona ist nützlich...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Corona ist nützlich und gut!

Seite 1 / 2

Orangsaya
Themenstarter
Beiträge : 2870

Keine Angst, ich will hier keine wilden Thesen aufstellen.

Zu dem Thread kam ich auf einen Gedanken, der die Permakultur betrifft. Irgendwo habe ich das Stichwort auf j.de in einem Beitrag gelesen. Ich habe mich einige Zeit mit dem Thema beschäftigt. Wenn jemand nach den Prinzipien der Permakultur fragt, dann müsste er ja bei der Pandemie. die wir gerade haben etwas Gutes im Virus finden und im Extremfall die Verbreitung fördern.
Also habe Google eingeschaltet und nach der Nützlichkeit von Viren gesucht. Dabei bin ich auf ein Interview mit Christian Drosten gestoßen. Dieses Interview wurde im Jahr vor der Pandemie gemacht. Deswegen stehen seine Worte nicht im Schatten von Corona. Das Interview ist kurz.
Die nützlichen Seiten von Viren
In dem Interview habe ich an einer Stelle kurz gehalten.

Bei Kleinkindern sieht es anders aus: In ihrem Nasensekret findet man im Vergleich das Hunderttausendfache an Viren. Wer mit Kindern zu tun hat, hat nachweislich mehr Infekte.

Ich habe dann an die Diskussionen und Entscheidungen bezüglich der Öffnung rund um KiTas und Schulen gedacht. Das ist aber nicht der Mittelpunkt von meinem Thema.
Ich habe mich zum Thema Krebstherapie erinnert, als ein Impfstoff zur Prophylaxe gegen Gebärmutterhalskrebs auf dem Markt kam.
Was denkt ihr zu dem, was Drosten gesagt hat?

Antwort
82 Antworten
Lucan-7
Beiträge : 15231

Corona ist ungefär so "nützlich und gut" wie ein Krieg... auch da kann es sein, dass es da im Nachhinein zu einem positiven gesellschaftlichen Wandel kommt.

Das macht aber weder Kriege noch Viren zu einer guten Sache an sich.

lucan-7 antworten


Plueschmors
Beiträge : 3736

Viren sind eine Stellgröße in der Natur, die sich aus gutem Grund über Jahrmillionen gebildet hat. Ohne sie würden viele Ökosysteme aus dem Gleichgewicht geraten. Viren befallen etwa Füchse, wenn ihre Beute, die Hasen, eine Pause braucht. Oder die Hasen, damit sich die Karotten erholen können. Selbst Karotten haben Virusinfektionen.

Und Corona befällt jetzt Menschen, weil die Erde eine Pause braucht?

Also um die Erdbevölkerung zu dezimieren, ist Corona viel zu harmlos. Was das Virus getötet hat, ist in einer Woche wieder aufgeholt. Kann natürlich aber noch werden durch ´ne aggressivere Variante.

Mir ist allerdings aufgefallen, daß das Wetter mittlerweile wieder normal ist. Der April war launisch wie in meiner Kindheit und Jugend, der Mai ist bisher wie damals kühl und verregnet. Kann natürlich aber auch Zufall sein.

Wenn nun Hasen zu wenig Futter haben, sind sie schwächer. So steigt die Wahrscheinlichkeit, dass das Virus es schafft, das Tier zu infizieren.

Klar, sind vor allem alte Menschen, die dahingerafft werden. Normal.

Viren helfen, die Darmschleimhautzellen in steter Alarmbereitschaft zu halten, sodass sich der Darm trotz aller Infektionsvorgänge nicht entzündet. Gerade herrscht unter Wissenschaftlern auch eine neue Euphorie für virale Therapiemöglichkeiten.

Wenn man zuviel Corona trinkt, bekommt man auf alle Fälle Durchfall...

😀

Die Virotherapie bei Krebserkrankungen setzt darauf, Viren gezielt als Werkzeuge einzusetzen. Sie sollen Tumorzellen angreifen, sich darin massenhaft vermehren und diese dadurch zerstören.

Klingt ja gut. Ich hab mich nämlich immer schon gefragt, was Virologen eigentlich den ganzen Tag so machen außer in Talkshows auftreten.

Unser Augenmerk liegt auf Fledermäusen. Unter den Säugetieren sind sie die Einzigen, die zu Hunderttausenden in einer Höhle leben – wie wir in Großstädten. Je größer und dichter die Population ist, desto wahrscheinlicher passiert die zufällige Mutation, die das Virus vom Tier auf den Menschen überspringen lässt. Säugetiere sind uns genetisch nahe, das macht einen Wirtswechsel einfacher. Bei Feldversuchen in Fledermaushöhlen findet man tatsächlich die Vorläufer unserer Kinderkrankheitsviren, etwa für Masern und Mumps.

Hm, dabei war ich mal großer Fledermaus-Freund und Batman-Fan.

😠

Ich freu mich jedenfalls, da die Zahl der Grippefälle in diesem Winter ja um 99% gefallen ist und das auf die AHA-Regel zurückgeführt wird, daß wir nun immer und ewig Maske tragen dürfen von Neujahr bis Frühlingsanfang.

😊

plueschmors antworten
2 Antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2870

Danke für deinen Beitrag, er hat mich auf andere, bzw zu weitere Überlegungen geführt. Ich mag es, wenn jemand gedanklich ausbricht und sich nicht auf eine gedankliche Schiene setzt.

Veröffentlicht von: @plueschmors

Und Corona befällt jetzt Menschen, weil die Erde eine Pause braucht?

Solche Überlegungen gibt es. In extremistischer Form mit einer Verschwörungstheorie. Die fängt damit an, das der Virus von Menschen auf die Erde gebracht wurde, um der Überbevölkerung entgegen zu wirken. Dann wird es mit alten Verschwörungstheorien verkettet, wie XY war das, weil er Milliarden machen will, oder gleich gar die Weltherrschaft. Ist uns ja allen mindestens in einigen Spielarten bekannt.

Veröffentlicht von: @plueschmors

Also um die Erdbevölkerung zu dezimieren, ist Corona viel zu harmlos. Was das Virus getötet hat, ist in einer Woche wieder aufgeholt. Kann natürlich aber noch werden durch ´ne aggressivere Variante.

Der Virus ist nicht harmlos. Wir haben bei der ersten Welle gesehen, wie in sehr kurzer Zeit Massen sterben können. Ich möchte nicht so etwas an Rhein-Ruhr erleben. In Norditalien wurden die Leichen in Lastwagen abtransportiert und weil die örtlichen Friedhöfe überlastet waren, irgendwo im Land beerdigt. Direkt nebenan war Kroatien und während der ersten Welle war das Land fast völlig von Corona unberührt. Gegen Corona haben sie nichts gemacht. Etwas später traf es Kroatien. Zum Glück nicht so schlimm, wie in Bergamo.
In Indien ist es im Moment ganz schlimm. Das Land hatte sich so durchseucht, dass im letzten Jahr ungefähr 80 Prozent der Bevölkerung infiziert waren. So habe ich die Schätzung gelesen.
Wo ist da die Herdenimmunität bei den Genesenen? Wo sind da die weniger schweren Verläufe, weil sich das Immunstem im Körper aufgebaut hat. Corona ist gefährlich und unberechenbar. Da hilft auch keine Wissenschaft und schon gar nicht die Politik. Die Querdenke helfen uns auch nicht. 😉

Veröffentlicht von: @plueschmors

Mir ist allerdings aufgefallen, daß das Wetter mittlerweile wieder normal ist. Der April war launisch wie in meiner Kindheit und Jugend, der Mai ist bisher wie damals kühl und verregnet. Kann natürlich aber auch Zufall sein.

Pankratius, Servatius und Bonifatius waren noch nie pünktlich. Das Datum der Eisheiligen, ist fast immer, etwas früher, oder später. Das Kima ist das Durchschnittswetter der letzten dreißig Jahre. Hier ist eins auffällig. Haben wir einen schönen Sommer, dann ist ganz klar die Klimaerwärmung. Haben wir eine kältere Periode, dann muss man betonen, dass so eine kurze Zeit nicht auf den Klimawandel zu übertragen ist. Nicht selten gepaart mit eine Shitstorm-Kultur, wenn man Zweifel hat, ob die Katastrophenprophezeiung nicht ganz so ausfallen könnten.

Veröffentlicht von: @plueschmors

Klar, sind vor allem alte Menschen, die dahingerafft werden. Normal.

Es gehört zum guten Ton, wenn ein Wissenschaftler etwas evolutionstechnisch erklärt. In einigen Fällen kann es ja stimmen. Dahinter kann letztlich Gott stecken und nicht ein brutaler nackter Zufall nach dem anderen nackten Zufall. Die Frage nach dem Warum kann keiner beantworten. Das was in deinem Zitat steht, ist das was uns zum erbärmlichen Sozialdarwinismus führte. Bei der Spanischen Grippe war es in Breslau anders. Die jungen Menschen starben während die Alten überlebten. Das versucht man sich dadurch zu erklären, dass die alten zuvor an verschiedenen Varianten von Grippe infiziert waren und der Körper durch seine Vita mehr Abwehrkräfte hat. Da kann auch was dran sein, aber welchen Sinn macht es, dass die Jungen starben. Die waren wegen dem Krieg eh dezimiert. Mein Vater, lebte damals in Breslau. Er sagte dazu, die sind wie die Fliegen gestoben.

Veröffentlicht von: @plueschmors

Klingt ja gut. Ich hab mich nämlich immer schon gefragt, was Virologen eigentlich den ganzen Tag so machen außer in Talkshows auftreten.

Ich denke, dass Menschen wie Drosten Talkshows und andere Wege an die Öffentlichkeit Neuland sind. Das Thema Viren war ja ohne Corona eher langweilig. Nur bei Ebola usw. war es ein bisschen interessant. Solche Leute nennt man Fachidioten Drosten ist tatsächlich ein Fachmann, wie es wenige auf der Welt gibt. Nur der Umgang mit den Medien, ist nicht sein Fachgebiet. Eine aufgeladene Stimmung ist nicht seine Welt, sondern das stille Labor. Institute, die Standpunkte für die Öffentlichkeit vertreten, geraten mit seinen Stellungnahmen auch in Konflikt. Vom Paul-Ehrlich-Institut wurden seine Anmerkungen zur Impfstoffentwicklung heftig kritisiert. Dann gab es noch die absurden Sammelklagen gegen ihn, die bis heute nicht angelaufen sind. Drosten wurde nur missbraucht, um das Geld den Klagewilligen aus der Tasche zu ziehen. Solche Dinge sind wohl eher nicht seine Welt, aber er ist diesen Problemen ausgesetzt.

Veröffentlicht von: @plueschmors

Hm, dabei war ich mal großer Fledermaus-Freund und Batman-Fan.

Was er da sagt, ist auch der Grund, warum ich die Pocken für nicht ausgerottet halte. Es sind nicht nur die Fledermäuse. Hier wird, wegen ihrer Zusammenkunft angenommen, dass sie für eine Verbreitung der Mutanten verantwortlich sind. Er nennt es zoonotisches Virus. Ich habe vor ein paar Tagen gesagt, die Tiere kommen von Viren. Wir haben bisher nur das Glück, dass der Impfstoff auch gegen die Kuh- und Affenpocken wirken. Die Pockenviren können aber auch mal so mutieren, dass der Impfstoff wertlos ist und vielleicht auch mal von Tieren, wie die Fledermaus.

Veröffentlicht von: @plueschmors

Ich freu mich jedenfalls, da die Zahl der Grippefälle in diesem Winter ja um 99% gefallen ist und das auf die AHA-Regel zurückgeführt wird, daß wir nun immer und ewig Maske tragen dürfen von Neujahr bis Frühlingsanfang.

Ja 😊 Aber jetzt mal ohne Spaß. Ich werde mich erstmal nicht impfen lassen. Auch, wenn meine Frau mir Druck macht. Wenn ich mich in ferner Zukunft impfen lassen sollte und es gibt keine Maskenpflicht mehr, dann werde ich trotzdem noch Masken tragen. Nicht, weil ich überängstlich bin, sondern mir ist das aus Fernost nicht fremd und wenn die Politiker mir sagen, ich brauche keine Maske mehr, dann warte ich erst Mal ab, wie das weitere Geschehen ist. Ähnlich, wie bei der Impfung.

orangsaya antworten
Plueschmors
(@plueschmors)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 3736
Veröffentlicht von: @orangsaya

Solche Überlegungen gibt es. In extremistischer Form mit einer Verschwörungstheorie. Die fängt damit an, das der Virus von Menschen auf die Erde gebracht wurde, um der Überbevölkerung entgegen zu wirken.

Jo. Ich erinnere mich an die 80er und AIDS. Da gab es die Theorie, daß die Überbevölkerung in Afrika "kontrolliert" werden sollte duch die CIA o.ä. Und ganz nebenbei entledigt man sich auch noch der Schwulen und Fixer.

Veröffentlicht von: @orangsaya

Der Virus ist nicht harmlos.

Ich meinte jetzt, um die Weltbevölkerung effektiv zu reduzieren, taugt das Virus nicht. Corona hat von Anfang bis jetzt ca. 3,2 Mio. Menschenleben gefordert. Allerdings sind wir jede Woche wieder 1,6 Millionen Menschen mehr auf der Erde... Was Corona in 70 Wochen gemacht hat, macht der Mensch in zwei Wochen wieder wett. Es müßte m.E. also mind. 2 Mio. Tote pro Woche geben, um das Virus als bedrohlich für die Menschheit einzuschätzen.

Veröffentlicht von: @orangsaya

In Norditalien... Kroatien... Indien ist es im Moment ganz schlimm...

Ja, schlimm. Und doch nicht so, wie wir es aus vergangenen Epidemien kennen, als bis zu ein Drittel der Leute dahingerafft wurde. Das wären allein in Europa 250 Millionen Tote. In Indien wären es 455 Millionen Tote.

Davon sind wir noch Lichtjahre entfernt.

Veröffentlicht von: @orangsaya

Haben wir eine kältere Periode, dann muss man betonen, dass so eine kurze Zeit nicht auf den Klimawandel zu übertragen ist.

Es hat bei uns sogar richtig geschneit dies Jahr. Tatsächlich hab ich nicht mehr damit gerechnet, daß ich das noch einmal erlebe.

Veröffentlicht von: @orangsaya

Die jungen Menschen starben während die Alten überlebten. Das versucht man sich dadurch zu erklären, dass die alten zuvor an verschiedenen Varianten von Grippe infiziert waren und der Körper durch seine Vita mehr Abwehrkräfte hat. Da kann auch was dran sein, aber welchen Sinn macht es, dass die Jungen starben.

Irgendwo habe ich gelesen, daß die Spanische Grippe auf das aktivere Immunsystem der jungen Menschen fatal gewirkt hat. Plötzlich war das nicht mehr aktiv, sondern hyperaktiv - ungesund.

Sinn, daß die Jungen sterben: Es sind ja nicht die Alten, die sich fortpflanzen. Vielleicht war die Spanische Grippe der bisher letzte Versuch der Natur, die drohende Überbevölkerung zu vermeiden.

Veröffentlicht von: @orangsaya

Es sind nicht nur die Fledermäuse.

Interessanter ist ja auch immer noch das Labor in Wuhan als Ursprung anzunehmen...

😈

Veröffentlicht von: @orangsaya

...dann werde ich trotzdem noch Masken tragen.

Ich werde das auf alle Fälle auch beibehalten. Manchmal erschrecke ich richtig, wenn es sich so anfühlt, als hätte ich keine Maske auf. Und ohne Maske fühle ich mich nackt...

😀

plueschmors antworten
Tagesschimmer
Beiträge : 944

Nur weil es auch nützliche Viren gibt, muss ja die Überhandnahme dieser speziellen Viren nicht positiv sein. Bei der Permakultur geht es auch darum, dass eine gesunde und ausgewogene Besiedelung mit Mikroben entstehen kann.

tagesschimmer antworten
17 Antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16802

Gruen

Veröffentlicht von: @tagesschimmer

Nur weil es auch nützliche Viren gibt, muss ja die Überhandnahme dieser speziellen Viren nicht positiv sein.

Genau das.

Vielleicht mögen einzelne Erfahrungen aus der Zeit persönlich für einen wichtig sein, aber dazu hätte man kein tödliches Virus gebraucht, das die ganze Welt in Griff hält, körperlich, mental und geistlich unermesslichen Schaden anrichtet und Konsequenzen für Jahrzehnte mit sich zieht.

Und ich fang auch bestimmt nicht damit an, mir Corona auf dem letzten Meter noch schön zu reden, wo in Indien Menschen gerade sprichwörtlich vor den Augen der wenigen Helfer ohne ausreichende Versorgung (vom Impfstoff fang ich gar nicht an, den haben sie auch noch nicht), die es gibt, ersticken.

Da ist einfach nur zynisch jetzt vom "Nuzen" der Viren zu philosophieren.

tristesse antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2870

Hast du dich überhaupt mal mit Permakultur beschäftigt, oder findest du es nur schön, wenn man mir widerspricht? Ich von meiner Seite bin bereit, darüber in ruhig und gelassen, sachlich darüber zu diskutieren.

orangsaya antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16802
Veröffentlicht von: @orangsaya

Hast du dich überhaupt mal mit Permakultur beschäftigt,

Wenn Du Dich ausschließlich mit der Permakultur beschäftigen willst, dann wähle vielleicht eine andere Überschrift und halte Corona aus der Diskussion raus.

Veröffentlicht von: @orangsaya

oder findest du es nur schön, wenn man mir widerspricht?

Du hast keinerlein Vorstellung davon, WIE schön ich es fände, wenn ich Dir nicht widersprechen müsste. Bitte verfasse Postings, in denen ich Dir nicht widersprechen muss, es wäre eine Wohltat 😊

Wobei ich auf Deine Postings auch nur noch im Extremfall antworte, meistens lasse ich es sowieso bleiben.

Veröffentlicht von: @orangsaya

Ich von meiner Seite bin bereit, darüber in ruhig und gelassen, sachlich darüber zu diskutieren.

Ich kann mir halt solche zynischen Postings nicht gelassen anlesen und dann heiter drüber philosophieren. Das entspricht nicht meiner mitfühlenden Art.

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @tristesse

Und ich fang auch bestimmt nicht damit an, mir Corona auf dem letzten Meter noch schön zu reden, wo in Indien Menschen gerade sprichwörtlich vor den Augen der wenigen Helfer ohne ausreichende Versorgung (vom Impfstoff fang ich gar nicht an, den haben sie auch noch nicht), die es gibt, ersticken.

Auch für Indien muss man die Zahlen in die richtigen Relationen setzen. Tuberkulose ist seit Jahren eines der Hauptprobleme dort. Jährlich sterben ca. 220000 Menschen an dieser Infektion. Indien hat 1,3 Milliarden Einwohner und eine Covid - Sterberate von ca. 165 auf eine Million Einwohner. Im Vergleich dazu sind in Deutschland bisher an und mit Corona ca. 1015 Personen auf eine Million Einwohner gestorben.

Und dass es in Indien keinen Impfstoff gibt, ist auch eine Verschwörungstheorie.

Bei den Erstimpfungen sind es ca. 9,5% und ca. 2,5% haben die Zweiimpfung erhalten.

Anonymous antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16802
Veröffentlicht von: @ostwind

Und dass es in Indien keinen Impfstoff gibt, ist auch eine Verschwörungstheorie.

Du bist einer der letzten User mit denen ich über Verschwörungstheorien diskutieren möchte.

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @tristesse

Du bist einer der letzten User mit denen ich über Verschwörungstheorien diskutieren möchte.

Logisch. Mit fadenscheinigen Argumenten rumzuschwurbeln liegt Dir mehr, als über Fakten zu diskutieren.

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 5960
Veröffentlicht von: @ostwind

Im Vergleich dazu sind in Deutschland bisher an und mit Corona ca. 1015 Personen auf eine Million Einwohner gestorben.

Und an der Grippe?

alescha antworten
Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3581

Gibt's die überhaupt noch? Man hört so gar nichts mehr von ihr.

banji antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Die Grippewelle wurde medial von der Corona-Pandemie überlagert, und sie ist tatsächlich weitgehend ausgeblieben. Führende Virologen führen das Ausbleiben auf die Maßnahmen zur Eindämmung der Erstgenannten zurück. Übrigens gab es auch deutlich weniger Infektionen bei Masern und Co.

ungehorsam antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 5960

Die Grippewelle ist schlicht ausgeblieben, weil die ganzen Corona-Maßnahmen auch die Verbreitung der Grippe ausbremsen. Maske, Abstand und kaum Kontakt helfen auch gegen die Grippeviren.

Ich habe Ostwind gefragt, weil er ja immer wieder betont, daß SARS-CoV-2 auch nicht schlimmer ist als die Grippe. Wenn er jetzt sagt, daß an und mit Corona ca. 1015 Personen auf eine Million Einwohner gestorben sind wäre es doch interessant zu erfahren, wie viele Personen an und mit der Grippe auf eine Million Einwohner in einem vergleichbaren Zeitraum gestorben sind. Sind es weniger, behaupte ich mal, daß Corona doch schlimmer ist als die Grippe.

alescha antworten
Lombard3
(@lombard3)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 4292
Veröffentlicht von: @ostwind

Auch für Indien muss man die Zahlen in die richtigen Relationen setzen

Natürlich.

Woher hast du deine Zahlen?

lombard3 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @lombard3

Woher hast du deine Zahlen?

Die sind jedem zugänglich und ganz leicht zu finden.

Anonymous antworten
Lombard3
(@lombard3)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 4292

Na dann kannst du ja bestimmt einen Link geben.

(?)

lombard3 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

https://www.corona-in-zahlen.de/weltweit/

Keine Ahnung, ob der Link noch woanders auftaucht. Aber hier können weltweit alle Zahlen angesehen werden. Wird fortlaufend aktualisiert.

Anonymous antworten
Lombard3
(@lombard3)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 4292

Danke für den Link.

Wieviele Personenen sterben auf 1 Mio. Einwohner in Indien?

lombard3 antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2870
Veröffentlicht von: @tagesschimmer

Nur weil es auch nützliche Viren gibt, muss ja die Überhandnahme dieser speziellen Viren nicht positiv sein.

Ich finde eine Pandemie auch nicht gut.

Veröffentlicht von: @tagesschimmer

Bei der Permakultur geht es auch darum, dass eine gesunde und ausgewogene Besiedelung mit Mikroben entstehen kann.

An der Permakultur habe ich auch keine Kritik. Biologischer Anbau und Permakultur sind gar nicht mal so weit auseinander. Auch in dem, was die Mikroorganismen im Boden betrifft. Nur, das Pflug und Spaten beim alten Biobauern keine Gegenstände sind, die vom Teufel erfunden wurde.
Das Problem zwischen Biobauer und Permakultur ist, fängt da, wo sie die Verfechter der Permakultur sich vom Vertreter der Biokultur, die auch verschieden ist, abgrenzen.
Ich persönlich finde eine Theorie die ein wesentlicher Baustein ist, für falsch. Das die Natur von sich aus, ein ausgewogenes Gleichgewicht schafft. Ich hingegen denke, dass in vielen Bereichen dies Zutrifft, aber die Natur auch Dinge in sich bürgt, die sehr brutal sind. Ein Beispiel.
Unkraut ist nicht als Unkraut anzusehen, sondern man nennt es Beikraut und philosophiert einen Zusammenhang der aus Teilwahrheiten besteht. Du wirst in einem kulturvierten Garten, nie einen Waldboden haben können, genauso wie kein Blumenkohl am Wegrand wächst.
Aber es geht ja nicht schwerpunktmäßig um Permakultur.
Wenn auf die Viren übertragen die Philosophie übertragen würde, dann heißt es, dass es Viren gibt, die für unsere Abwehr gut sind und Corona sind eben Beiviren.

orangsaya antworten
Tagesschimmer
(@tagesschimmer)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 944

Ach so meinst du das. Ich habe noch gar nichts von ideologischen Kämpfen zwischen Bio und Perma bemerkt. Für mich gibt es da und dort interessante Informationen, die ich leider derzeit gar nicht anwenden kann.

tagesschimmer antworten


ALF.MELMAC
Beiträge : 2153

Mit Permakultur wollte ich mich immer mal beschäftigen

In Dortmund gibt es einen guten Verein dazu, soweit ich weiss

Aber ich hab die Kurve bisher noch nicht gekriegt, weil andere Themen auf der Agenda stehen

alf-melmac antworten
1 Antwort
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2870
Veröffentlicht von: @alf-melmac

In Dortmund gibt es einen guten Verein dazu, soweit ich weiss

Aus dem Stehgreif würde ich als nächste Anlaufstätte von Dortmund Wuppertal nennen. Ein Verein, der einen Bauernhof gemietet hat und Fortbildungen anbietet. Wenn es dich interessiert und du findest den Link nicht, dann per Mail. Ich finde Permakultur nicht schlecht. Es gibt gute Ansätze und wer so leben will, gut. Aber eins wird gewiss nicht sein. Permakultur rettet nicht die Welt. In den USA haben Vertreter der Permakultur ausgerechnet, wenn alle landwirtschaftlichen Flächen mit Permakultur angebaut würden, dann würde so viel Co² im Boden gebunden, dass es den Co² Ausstoß durch den Straßenverkehr neutralisieren würde. Wenn solche lapidaren Rechnungen die Welt retten würden, dann wäre die Welt längst heil. 😊
Oder den Garten in verschiedene Zonen aufzuteilen ist bestimmt nicht schlecht, aber die meisten haben den Platz, um einen Teich, eine weitreichenden Insektenraum, eine Steinzone, damit das Mikroklima beeinflusst wird. Vieles, was in Permakultur ist, gibt es auch in anderen Gärten. Da sieht es nur bürgerlicher aus. Die Steinzone ist da nicht extra, sondern die Hauswand. Die Insektenzone, ist nicht so wild, sondern ein Insektenhotel aus dem Baumarkt, oder nach einer Bauanleitung. Selbst den Gartenstuhl aus Plastik, haben die Insekten für sich entdeckt. Es sieht nur nicht so wild, oder naturverbunden, wie bei der Permakultur aus. So mancher würde keine Todholzhecke in seinen Garten setzen, weil es ihm nicht gefällt. Trotzdem organisiert er seinen Garten ohne Permakultur so, dass Igel und Insekten Platz haben.
Eine unerfreuliche Sache ist auch die Wühlmaus. Auf den Feldern ist sie den Maßnahmen des Bauern ausgeliefert. Es nimmt die Wurzeln aus einen Umfeld von 500 m und mehr wahr. Die Maus erkennt, hier ist mein Leben bedroht und da im Permagarten sind gute Sachen. Dann geht sie dahin, denkt sich, hier bin ich Maus, hier darf ich sein und gründet dort große Familienverbände. Selbst der Biobauer macht was dagegen, geht er nach den Prinzipen der Permakultur nach, dann sucht er einen harmonischen Ausgleich. Die Maus hat hier aber seinen eigenen Kopf . 😉 Der Mensch muss dann halt seine Verluste hinnehmen.

orangsaya antworten
Irrwisch
Beiträge : 3339

Corona ist nicht nützlich und gut!
Deine Logik, die du als Schlussfolgerung aus dem Beitrag von Drosten hinsichtlich der Pandemie ziehst, beinhaltet in etwa den Vergleich von Äpfeln mit Maiglöckchen.

Da sind mit noch die Birnen noch nicht weit genug von den Äpfeln weg.

Ein Steinmetz sollte tunlichst logische Vergleiche aus dem Bereich der Mikroorganismen meinden.
Dazu fehlt ihm schlicht die Kompetenz!!

irrwisch antworten
2 Antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2870

Ja, der erste Beruf, den ich gelernt habe ist Steinmetz, sowie ausübte, und das ist eine gute Sache. Ich habe nie das Gefühlt gehabt, damit was falsch zu machen, mich unter Preis verkauft zu haben. Heute würde ich es nochmal so machen. Oder Schreiner lernen, wenn die Art der Ausbildung zu mir passt.
Das gibt es auch mit Soldaten. Es gibt Menschen, die waren beim Militär, haben einige Zeit gedient und im Zivilen Leben haben sie Berufe gelernt, studiert, usw. Trotzdem ist ihre Zeit beim Militär, die ihr ganzes Leben prägte und aus dessen Hintergründen ihr denken sich geprägt hat.
Ähnlich ist es bei mir mit dem Handwerk. Damals gab es nun mal nicht solche Projekte, wie Guédelon-Castle Projekt, oder Campus Galli. Um in eine Dombauhütte zu kommen, war es damals unmöglich, denn als außenstehender hattest du keine Chance. Aber ich hatte das Glück in einer Werksstatt zu landen, bei der ich das Handwerk so lernte, wie im Mittelalter. Das Werkzeug war dasselbe und nicht mit Widia und anderen modernen Materialen bestückt. Ich habe gelernt vom rauen gebrochenen Stein, die Flächen so aufzuarbeiten, dass dabei Fenster, Gesimse mit feinen Ornamenten zu schaffen. Jede Menge Geometrie und einfache Tricks, wie man ohne genormte Maße auch zu dem Ziel kam. Darüber hinaus, wurden alte Tradition, wie rund um die blaue Schürze geachtet. Das alles hat mich bis geprägt, obwohl ich die wenigste Zeit in meinem Berufsleben tätig war. Andere machen ein freiwilliges Jahr, oder reisen um die Welt und das war ein wichtiger Einschnitt in ihrem Leben.

Veröffentlicht von: @irrwisch

Dazu fehlt ihm schlicht die Kompetenz!!

Für diesen Thread fehlt mir nicht die Kompetenz! , denn das Thema war, wie denkt ihr über Drostens das was Drosten sagt.
Zu den Mikroorganismen und Permakultur. Ich finde es nicht schlecht, wenn jemand auf sein Beet Effektive Mikroorganismen, Bokashi, Regenwurmtee, usw. bringt. Im Gegenteil, einiges wird nützlich sein und man kann davon überzeugt sein. Aber zum Beispiel bei denn Effektiven Mikroorganismen, weiß man den Nutzen nicht. Das wird dir jeder aus der Wissenschaft sagen, dass einige Kenntnisse zwar da sind, aber man weder die Wirkung und die Zusammenhänge kennt.
Ähnlich verhält es sich mir dem Umgraben. Der Mensch bricht die Erde nicht grundlos seit Urzeiten so auf. Ja, es stimmt, wenn man umgräbt bringt man die Mikroorganismen an den falschen Ort, reduziert sie usw., aber der Boden regeneriert sich sehr schnell. Die Mikroorganismen gehen wieder an ihren Ort und vermehren sich. Der der umgräbt, hat einen Vorteil. Der Boden wird umgeschichtet und die Mineralen im Boden kommen an dem Platz, an dem man es braucht. Nach einer chinesischen Methode muss unter Umständen zwei Spaten tief gewendet werden.
Natürlich kann man auch auf das Umgraben verzichten, Pappe auslegen und darauf Kompost machen. Radieschen gehen so gut, Kartoffel eher schlecht. Der Kompost hat aber einen Nachteil. Die Nährstoffe spülen sich aus. Die Erde vom Gartencenter haben auch bei Bio kaum Mikroorganisen, weil er thermisch behandelt wurde, und der Kompost vom Kompostwerk ist ein andere Kompost als im Garten, weil der Kompost thermisch hergestellt wurde. Da ist nichts mit Regenwürmern, die die Pflanzen zu Kompost machen.
Wenn man das so macht, dann okay. Das Problem fängt da an, wenn man den Stab über die Welt bricht und den Rest der Welt verantwortlich für Katastrophen macht. Ansonsten sind mir viele Menschen, die der Permakultur nahe stehen, sympathisch und hätte ich eine Garten, würde ich einiges, aus der Permakultur ausprobieren.

Zum guten Schluss frage ich dich: Hast du etwas anderes als andere im Forum anzupinkeln "Steinmetz" auf Lager? Die Frage hier im Forum ist zwar schließlich, was denkt ihr über das was Drosten sagt und hierzu steht ein Text und nicht meine Person.

orangsaya antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3339

Zu deiner reisserischen Überschrift:

Veröffentlicht von: @orangsaya

Ja, der erste Beruf, den ich gelernt habe ist Steinmetz, sowie ausübte, und das ist eine gute Sache. Ich habe nie das Gefühlt gehabt, damit was falsch zu machen, mich unter Preis verkauft zu haben. Heute würde ich es nochmal so machen. Oder Schreiner lernen, wenn die Art der Ausbildung zu mir passt.

Nur damit wir uns nicht falsch verstehen:

Ich achte sowohl das Handerk, als auch die Handwerker sehr!
Ich weiß ihre Arbeit sehr zu schätzen.

Aber hier im Forum " Wissenschaft" mit solch einer These aufzuschlagen, das finde ich schlicht eine Unmöglichkeit!

Auch im Blick auf die vielen titen Menschen, die dieses Virus dahingerafft hat.

Wir sind hier nicht bei der Bildzeitung, die mit aufreisserischen Überschriften manche Menschen anlockt.

Wenn du über Permakultur reden willst, dann schreib das bitte so in deiner Überschrift.

irrwisch antworten


Seite 1 / 2
Teilen: