Benachrichtigungen
Alles löschen

Warum mir gläubige Menschen Angst machen

Seite 5 / 5

Lucan-7
Themenstarter
Beiträge : 21897

Tja, das ist doch mal eine Überschrift... man darf gespannt sein, zumal es mir damit durchaus ernst ist.

Aber was meine ich jetzt damit? Es ist ja nicht so, dass ich schreiend Reißaus nehme, wenn ich irgendwelchen Christen oder Moslems begegne. Eigentlich komme ich da ja ganz gut klar. Aber es gibt auch ein gewisses Unbehagen, das ich bisher nie so recht formulieren konnte... aber inzwischen denke ich, dass ich langsam dahinterkomme, woher dieses Unbehagen kommt.

Mir wurde das bewusst durch einen anderen Beitrag von mir, bei dem es um Musik ging, die manche Christen für bedenklich halten. Den Beitrag findet man hier.

Kurz gesagt geht es um eine Rock-/Metalband, die das Thema "Satanismus" als Konzept für ihre Musik und Bühnenshow gewählt hat. Der Gründer der Band sieht sich als humanistischer Atheist, ihm geht es nach eigener Aussage um Freiheit und Nächstenliebe, der Teufel ist für ihn nur ein gesellschaftliches Symbol, das er für seine Musik und teils kritischen Texte verwendet.

Dem trat (nicht zum ersten Mal) ein Pastor entgegen, der von sich sagt, dass er ganz selbstverständlich an Gott glaubt und deshalb auch zwangsläufig an den Teufel. Er unterstellt der Band, bewusst dem Satan zu huldigen und damit böse Mächte herauf zu beschwören. Deshalb wollte er mit einem Gebetskreis gegen das geplante Konzert vorgehen... und das war noch recht harmlos, anderswo gab es auch Demonstrationen (Wobei mir da nichts Gewalttätiges bekannt wäre...).

Der Sänger der Band äußerte sich später zu dem Thema und sagte, dass er durchaus bereit gewesen wäre, mit dem Pastor zu sprechen... dass sie aber aufgrund ihres unterschiedlichen Weltbildes wohl auf keine gemeinsame Ebene gekommen wären, auf der sie sich hätten verständigen können.

Klar, der eine hält den Teufel für echt und gefährlich, der andere für eine amüsante Märchenfigur... wie will man da einen Kompromiss finden und sich verständigen...?

Und ich denke, genau das ist der Knackpunkt hier... dass es da eine Ebene gibt, über die keine Verständigung mehr möglich ist. Und das halte ich für eine große Gefahr heutzutage, nicht nur bezogen auf den Glauben.

Nun ist es in der Realität zumindest mit den Christen ja so, dass ich da meist keine großen Probleme sehe... die Christen wollen halt sonntags in den Gottesdienst und singen und Lobpreis machen... und ich bin froh, dass ich mich nochmal grunzend auf die Seite legen und länger schlafen kann. Kein Problem, da hat halt jeder seine Prioritäten. Und mit Vergebung und Nächstenliebe habe ich auch kein Problem, das scheinen mir sehr erstrebenswerte Dinge zu sein.

Aber es bleibt halt trotz allem eine Ebene, auf der keine Verständigung möglich ist. Das ist zwar im Alltag hierzulande kaum von Bedeutung... dennoch bleibt hier ein Befremden und ein gewisses Unbehagen. Denn die Verständigung auf eine gemeinsame Ebene kann von entscheidender Bedeutung sein. Ob man an die Gefahr eines Vulkanausbruches glaubt oder nicht und auf welcher Basis man das tut kann sehr konkrete und drastische Auswirkungen haben... es ist also wichtig, dass man hier auf eine gemeinsame Ebene kommt.

Die Tatsache, dass es hier etwas gibt, mit dem ich mit gläubigen Christen auf keine gemeinsame Ebene kommen kann macht es für mich etwas unheimlich. Ich will das jetzt nicht übermäßig dramatisieren, weil ich keinen konkreten Anlass zur Sorge habe... aber es lässt sich eben auch nicht völlig leugnen.

Und vielleicht geht es vielen hier ja umgekehrt genau so? Der Pastor aus meinem Beispiel hatte jedenfalls definitiv Grund zur Sorge, und er wäre bei einem Austausch mit der Band vermutlich ähnlich verzweifelt... wie kommt man da zusammen, wenn man doch so völlig unterschiedliche Voraussetzungen und Sichtweisen hat?

 

Antwort
264 Antworten
Tatokala
Beiträge : 2648

@lucan-7 Wie man zusammenkommt..? Wenn man weiß, wo die Differenzen liegen, dann diese gegebenenfalls umschiffen... Ist so meine Erfahrung im Alltag... 

Wenn man sich kennt, dann weiß man ja, wie konservativ oder nicht der andere tickt und kann so ungefähr einschätzen, ob sich eine Diskussion darüber lohnt oder mehr Verwirrung stiftet.

Das kann man immer nur am individuellen Fall entscheiden, denke ich... Auch die von dir herangezogene Beispielgeschichte, denn die Frage wäre, inwiefern der Pastor nun repräsentativ ist für "gläubige Menschen". Das ist ein sehr bunter Pool (sieht man ja hier im Forum) und da wird auch nicht jeder so einseitig verbissen die ganze Sache sehen.

Aber das ist vielleicht nicht die Antwort, die du hören wolltest...

tatokala antworten
1 Antwort
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 21897

@tatokala 

Wie man zusammenkommt..? Wenn man weiß, wo die Differenzen liegen, dann diese gegebenenfalls umschiffen... Ist so meine Erfahrung im Alltag... 

Wenn man sich kennt, dann weiß man ja, wie konservativ oder nicht der andere tickt und kann so ungefähr einschätzen, ob sich eine Diskussion darüber lohnt oder mehr Verwirrung stiftet.

Sicher, das ist ja ganz normaler Alltag... sei es jetzt aufgrund des Glaubens oder auch politischer Ansichten.

Aber in beiden Fällen mag es zu Unterschieden kommen, die sich nicht mehr ignorieren oder umschiffen lassen.

 

Ob es so weit kommt muss man dann halt abwarten.

Aber das ist vielleicht nicht die Antwort, die du hören wolltest...

Im Zweifelsfall will ich die Wahrheit hören. Und wenn die Wahrheit lautet, dass man da nicht viel machen kann... dann ist das halt so.

 

 

 

lucan-7 antworten


Monifere
Beiträge : 72

Jesus ruft seine Schäfchen auf individuelle Weise. Dich nicht durch die Bibel oder Kirche. Vielleicht aber durch Gespräche, die dir leicht unheimlich vorkommen...

Nicht vergessen, dass er sich mit den wichtigsten Schriftgelehrten gehörig angelegt hat. Er hat durch die Berührung der Seelen von Menschen überzeugt.

monifere antworten
1 Antwort
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 21897

@monifere 

Jesus ruft seine Schäfchen auf individuelle Weise. Dich nicht durch die Bibel oder Kirche. Vielleicht aber durch Gespräche, die dir leicht unheimlich vorkommen.

Ich habe mir ja das eine oder andere aus der christlichen Lehre angenommen. Und ich glaube ja auch an bestimmte Werte und dergleichen. Aber für die mythologischen, christlichen Vorstellungen reicht es halt überhaupt nicht. Mit diesem Jesus bekomme ich nicht viel zusammen. Ich glaube an den Humanismus, nicht an "jenseitige" Welten und Wesen... und falls es die trotzdem geben sollte (was weiss ich schon...), dann sehe ich keinen Grund, weshalb andere Leute darüber mehr wissen sollten als ich.

 

 

lucan-7 antworten
learner
Beiträge : 158

Was genau macht dir Angst?

learner antworten
1 Antwort
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 21897

@learner 

Was genau macht dir Angst?

Das habe ich hier doch bereits sehr ausführlich erklärt... soll ich das jetzt nochmal alles wiederholen...?

 

lucan-7 antworten


Ratgeber
Beiträge : 18

@lucan-7 und andere Diskutierer, so tolerant und unentschlossen

Seht es mal rein „menschlich“. Wilhem Busch meinte: „Musik wird oft nicht schön empfunden, weil sie mit Geräusch verbunden“. Dies ist eine unüberwindliche Barriere, und darüber hinaus sind die Schallwellen aktiv. Die erzeugen Gefühle, haben Einfluss darauf. Auf einen Schlag gibt es aufgekratzte, planlose Zuhörer, „Nullbocker“, sogar aggressiv reagierende Tiere, matte Blätter von Gewächsen.

Bis zu einem gewissen Punkt (in verschleierten Vorstellungen) kommen Toleranz und Ablenkung noch zum Zug. Wie bei Rauschmitteln tritt die verkehrte „Verherrlichung“ ein. Die „Werber“ pochen auf ihr demokratisches Recht, beschimpfen Mahner als Spinner. Bei erkannter Zunahme der Schäden, darüberhinaus durch Sehen des Grunds, entstehen Polarisierungen und dann eben die Entschleierung, mitsamt Wut.

Welche Seite magst du? Lärm, dumm werden, Körper- und Seelenschäden, schwarze Wolken, Ungewitter, Lügen …
oder ein aufstrahlend reines, gesundes Leben.

ratgeber antworten
1 Antwort
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 21897

@ratgeber 

Welche Seite magst du? Lärm, dumm werden, Körper- und Seelenschäden, schwarze Wolken, Ungewitter, Lügen …
oder ein aufstrahlend reines, gesundes Leben.

Gleichnisse können gut und hilfreich sein. Sie können auch für Verwirrung sorgen. Und mir ist nicht so ganz klar, was genau du meinst und welche Seiten das sein sollen...

lucan-7 antworten
Seite 5 / 5
Teilen:

Hey du!

Dieses Forum ist für dich kostenlos.
Das funktioniert nur, weil uns treue Menschen regelmäßig mit ihrer Spende unterstützen.
Bist du dabei?