Benachrichtigungen
Alles löschen

Liebe

Seite 2 / 3

God1st
 God1st
Themenstarter
Beiträge : 34

Was denkt ihr zum thema Liebe? Liebt man nur einmal richtig im leben? Warum trennen sich Menschen? Was lernen wir aus der Liebe? Was kann man für Liebe tun?

Antwort
126 Antworten
Seidenlaubenvogel
Beiträge : 1510

@god1st 

Was denkt ihr zum thema Liebe? Liebt man nur einmal richtig im leben? Warum trennen sich Menschen? Was lernen wir aus der Liebe? Was kann man für Liebe tun?

Liebe will gelebt sein. Liebe erweist sich im Tun, im Umgang mit einander und der Rückwirkung auf einen selbst. Da wir alle schwierig sind, hat Liebe für mich viel mit Versöhnung zu tun. Nur einmal? Richtig lieben? Es gibt so viele Formen der Liebe… Und Liebe ist nicht immer gleich…

Leider: Wir wollen allzu oft mehr (haben/ geben) als uns möglich ist. Wir (oder auch „der andere“) können (kann) uns im Weg stehen - scheitern inklusive. Das Gute daran? Wir können daraus lernen und dabei auch in der Liebe wachsen - wieder neu, anders lieben.

Wir können nicht ohne Liebe. Sie bringt das Beste in uns zum Vorschein. Sie überfordert uns. Sie stärkt uns. In ihr begegnet uns Gott. An uns ist es, sich ihr zu öffnen, sie anzunehmen und sie weiterzugeben - immer und immer wieder neu.

seidenlaubenvogel antworten


Geo
 Geo
Beiträge : 259
Veröffentlicht von: @lucan-7

Gott ist Liebe.

"Ist" ist hier mMn eine Verabsolutierung. Es soll glaube ich darauf aufmerksam gemacht werden, daß diese Liebe, diese eine "einzige" Liebe, also die einzig gültige oder sinnvolle oder auch wahre Liebe die Liebe Gottes ist. Ich hab keine Ahnung, was es sonst noch so für Lieben gibt. Aber die ganzen Lieben der Menschen scheinen ja an diese "Liebe Gottes" nicht heranzukommen.

geo antworten
12 Antworten
Geo
 Geo
(@geo)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 259

Außer die Juden, von denen ich gehört habe, daß sie sagen: "Egal was du auch immer tust, Gott. Du kannst meine Liebe zu dir nicht brechen." Also quasi andersrum wie bei den Christen. Aber die Juden! Was für ein Volk Gottes! Das wahre Volk Gottes! Auf Augenhöhe mit ihrem Gott!

geo antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 18913

@geo 

 Aber die Juden! Was für ein Volk Gottes! Das wahre Volk Gottes! Auf Augenhöhe mit ihrem Gott!

 
Du glaubst allen Ernstes, ein Lebewesen auf diesem Planeten wäre auf Augenhöhe mit Gott? 😉 
tristesse antworten
Geo
 Geo
(@geo)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 259

@tristesse Wenn ein Jude ein Lebewesen ist, dann ja. Ne schmarrn, es ist eben ihr Glaube und der ist so stark, daß ein Jude sogar sagt: Egal, wie sehr du mich prüfen magst, ich liebe dich trotzdem. Also quasi andersrum: Die Liebe des Juden ist stärker, als die Liebe Gottes. Ne schmarrn, man kann nicht auf Augenhöhe mit Gott sein, weil Gott gar keine Augen braucht. Ich bin evangelisch, weis aber nicht, was Liebe ist. Also wie soll ich dann mich selbst oder Nächste lieben? Was ist überhaupt Liebe?

geo antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 18913

@geo 

Sorry, aber ich kann mit Deinem Beitrag nichts anfangen, weil ich nicht verstehe, was Du sagen willst.

tristesse antworten
Geo
 Geo
(@geo)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 259

@tristesse Ich habe nichts gesagt, nur gefragt.

geo antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 18913

@geo 

Da die Fragen an meinem Beitrag hängen fände ich es schon gut, wenn ich mit denen was anfangen könnte. Aber selbst die versteh ich ja auch nicht. 

tristesse antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 22186

@geo 

Zum Beitrag

Mal schaun, ob das Kuddelmuddel zu lösen geht 😉

Gottes Liebe ist die Größte und er hat niemals Mangel daran, weil sie zu seiner Existenz gehört.

Liebe wird im AT zuerst als Loyalität jemandem gegenüber definiert und der Herzenshaltung, nichts tun zu wollen, was dem anderen schadet oder ihn betrüben könnte.

Das hat dann entsprechend förderliche Gewohnheiten zur Folge. Eine nützliche Beschreibung zu Liebe findest du in der Bibel im NT in 1. Korinther 13. Diese Ebene ist  unabhängig davon, ob man jemanden sympatisch oder unsympathisch findet. Der Liebende lebt die Einstellung, dem anderen förderlich zu begegnen.

4 Liebe hat Geduld. Liebe ist freundlich. Sie kennt keinen Neid. Sie macht sich nicht wichtig und bläst sich nicht auf; 5 sie ist nicht taktlos und sucht nicht sich selbst; sie lässt sich nicht reizen und trägt Böses nicht nach; 6 sie freut sich nicht, wenn Unrecht geschieht, sie freut sich, wenn die Wahrheit siegt. 7 Sie erträgt alles; sie glaubt und hofft immer. Sie hält allem stand.

Natürlich fallen einem als Mensch diese Verhaltensweisen leichter, wenn einem jemand sympatisch ist oder man befreundet oder verliebt ist.

Dort, wo die menschliche Liebe an ihre Grenzen kommt, da möchte der Heilige Geist mit Gottes Kapazität an Liebe helfen durch seine Gegenwart. Steht in Galater 5

22 Doch die Frucht, die der Geist wachsen lässt, ist: Liebe, Freude, Frieden, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, 23 Sanftmut und Selbstbeherrschung. Dagegen hat das Gesetz nichts einzuwenden.

Der Heilige Geist will auch helfen grottenschlechte Gewohnheiten abzulegen.

13 Ihr seid zur Freiheit berufen, meine Brüder! Nur benutzt die Freiheit nicht als Freibrief für das eigene Ich, sondern dient einander in Liebe! 14 Denn das ganze Gesetz ist erfüllt, wenn ihr das eine Gebot haltet: "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!" 15 Wenn ihr euch aber gegenseitig beißt und fresst, dann passt nur auf, dass keiner den andern verschluckt! 16 Ich will damit nur sagen: Lasst den Geist Gottes euer Leben bestimmen, dann könnt ihr den Begierden in euch widerstehen. 17 Denn die menschliche Natur widerstrebt dem Geist Gottes und der Geist Gottes ebenso der menschlichen Natur. Beide stehen gegeneinander, damit ihr nicht einfach macht, was ihr wollt. 18 Wenn ihr aber vom Geist geführt werdet, steht ihr nicht mehr unter Gesetz. 19 Was die menschliche Natur erzeugt, ist offensichtlich: sexuelle Unmoral, Unsittlichkeit und Ausschweifung, 20 Götzendienst und Zauberei, Feindseligkeit, Streit und Eifersucht, Zornausbrüche, Intrigen, Zwistigkeiten und Spaltungen, 21 Neidereien, Sauforgien, Fressgelage und ähnliche Dinge.

deborah71 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 20916

@geo 

Gott ist Liebe.

Das Zitat stammt so allerdings nicht von mir, sondern von deborah... ich kann mit dieser Aussage nicht viel anfangen.

 

Es soll glaube ich darauf aufmerksam gemacht werden, daß diese Liebe, diese eine "einzige" Liebe, also die einzig gültige oder sinnvolle oder auch wahre Liebe die Liebe Gottes ist.

Aber beschreiben, was genau das denn jetzt sein soll, kann auch niemand. Der Satz wird nicht besser oder sinnvoller, wenn man ihn nur lang genug wiederholt. Es ist eine religiöse Formel, mit der Gott mit etwas Positiven verknüpft wird, dabei aber ausreichend im Dunkeln und Unklaren bleibt, um die Bedeutung mit der eigenen Fantasie und Sehnsucht füllen zu können.

Diese Funktion erfüllt diese Floskel wohl recht gut. Eine tiefere Bedeutung sehe ich darin allerdings nicht.

 

lucan-7 antworten
Jack-Black
(@jack-black)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 3357

@lucan-7 Der Satz wird nicht besser oder sinnvoller, wenn man ihn nur lang genug wiederholt.

 

Das könnte man über jedes Mantra (im umgangssprachlichen Sinne) sagen. Die psychologische Pointe bei Mantras ist aber gerade, dass Sätze, die stets im Brustton der Überzeugung (dass sie einen wahren Sachverhalt ausdrückten) wiederholt werden, sich für die Sprecher (und deren Adressaten) eben doch dadurch stetig besser und sinnvoller werdend darstellen.

Dieser Prozess hat die Kritikimmunisierung inform eines weitverbreiteten Mantras sozusagen immer schon mit im Necessaire-Beutelchen dabei: "Was wahr ist, muss auch wahr bleiben!"

😉

jack-black antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 20916

@jack-black 

Das könnte man über jedes Mantra (im umgangssprachlichen Sinne) sagen. Die psychologische Pointe bei Mantras ist aber gerade, dass Sätze, die stets im Brustton der Überzeugung (dass sie einen wahren Sachverhalt ausdrückten) wiederholt werden, sich für die Sprecher (und deren Adressaten) eben doch dadurch stetig besser und sinnvoller werdend darstellen.

Wie ja überhaupt eine der wichtigsten Funktionen religiöser Gemeinschaften darin besteht, sich gegenseitig darin zu bestärken und immer wieder zu bestätigen, dass man selbst an die "Wahrheit" glaubt.

Der Gegensatz wäre dann eine Gemeinschaft, bei der man sich ständig gegenseitig in Zweifel zieht.

Und da lautete dann die Preisfrage, welche dieser beiden Gemeinschaft wohl geeigneter ist, wenn es um Fragen der Erkenntnis geht...

 

 

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 22186

@lucan-7 

Zum Beitrag

Mein Zitat stammt aus 1. Joh 4,7-21 und kommt 2x darin vor. Dieser Abschnitt im 1. Johannesbrief ist die Langversion des Liebesgebotes  "Gott lieben und den Nächsten wie sich selbst" und der Bezug zu Jesu Sendung und Auftrag. 

aus Luther 17 : Die Liebe Gottes und die Liebe untereinander
7 Ihr Lieben, lasst uns einander lieb haben; denn die Liebe ist von Gott, und wer liebt, der ist aus Gott geboren und kennt Gott. 8 Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht; denn Gott ist Liebe. 9 Darin ist erschienen die Liebe Gottes unter uns, dass Gott seinen eingebornen Sohn gesandt hat in die Welt, damit wir durch ihn leben sollen. 10 Darin besteht die Liebe: nicht dass wir Gott geliebt haben, sondern dass er uns geliebt hat und gesandt seinen Sohn zur Versöhnung[1] für unsre Sünden. 11 Ihr Lieben, hat uns Gott so geliebt, so sollen wir uns auch untereinander lieben. 12 Niemand hat Gott jemals gesehen. Wenn wir uns untereinander lieben, so bleibt Gott in uns, und seine Liebe ist in uns vollkommen. 13 Daran erkennen wir, dass wir in ihm bleiben und er in uns, dass er uns von seinem Geist gegeben hat. 14 Und wir haben gesehen und bezeugen, dass der Vater den Sohn gesandt hat als Heiland der Welt. 15 Wer nun bekennt, dass Jesus Gottes Sohn ist, in dem bleibt Gott und er in Gott. 16 Und wir haben erkannt und geglaubt die Liebe, die Gott zu uns hat: Gott ist Liebe; und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm. 17 Darin ist die Liebe bei uns vollendet, auf dass wir die Freiheit haben, zu reden am Tag des Gerichts; denn wie er ist, so sind auch wir in dieser Welt. 18 Furcht ist nicht in der Liebe, sondern die vollkommene Liebe treibt die Furcht aus. Denn die Furcht rechnet mit Strafe; wer sich aber fürchtet, der ist nicht vollkommen in der Liebe. 19 Lasst uns lieben, denn er hat uns zuerst geliebt. 20 Wenn jemand spricht: Ich liebe Gott, und hasst seinen Bruder, der ist ein Lügner. Denn wer seinen Bruder nicht liebt, den er sieht, der kann nicht Gott lieben, den er nicht sieht. 21 Und dies Gebot haben wir von ihm, dass, wer Gott liebt, dass der auch seinen Bruder liebe.

deborah71 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 22186

@lucan-7 

Zum Beitrag

Der Satz 'Gott ist Liebe' stammt aus dem 1. Johannesbrief Kapitel 4 Vers 11 und im Zusammenhang des Abschnittes  hebt es  eine existenzielle Eigenschaft Gottes und Ihn als Quelle hervor. Gleichzeitig muss sich an Ihm als Maßstab jede andere Behauptung, dass etwas Liebe sei, prüfen lassen.

 

deborah71 antworten
Gorch-Fock
Beiträge : 1348

Hallo @god1st ,

 

Mir ist aufgefallen das du uns hier nur Fragen stellst - Und niemals selber eine Antwort oder Meinung dazu gibst.

Was willst du denn mit All unsere Antworten - Meinungen zu deinen Fragethemen anfangen ?

gorch-fock antworten


Seidenlaubenvogel
Beiträge : 1510

🌹

Es ist die Zeit, die du für deine Rose aufgewendet hast, die sie so wichtig macht.
Antoine de Saint-Exupéry

 

 

seidenlaubenvogel antworten
2 Antworten
Seidenlaubenvogel
(@seidenlaubenvogel)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 1510

Die Aussage ist etwas abgenutzt … „es macht etwas mit einem“. Dennoch ist sie so wahr. Und es ist einfach faszinierend, was Gottes Liebe mit uns macht; wie wir lieben, was es mit uns und mit anderen macht - wie wir dabei scheitern und im Scheitern lernen; wie Gott Gelingen und Segen schenkt. Und wie wir darauf vertrauen dürfen, dass Gott ALLES zum Guten führen wird - unabhängig davon, was wir verstehen, uns vorstellen können oder aktuell sehen.

Insbesondere @Lucan-7, wenn du auch hier mitliest: Nein, das Gute wird/ ist nicht beliebig, wenn „das Böse“ nicht mehr sein wird. 😌 Beweise? … es wird sich erweisen. Mir reicht das. 😇😎

seidenlaubenvogel antworten
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 5487

@seidenlaubenvogel 

Na ja....  

"wir darauf vertrauen dürfen, dass Gott ALLES zum Guten führen wird"

Ob das auch die, die wegen irgendeiner Idee oder nur aus purer Bosheit ums Leben gebracht wurden, so sehen - aktuell all die Leute, die in den verschiedensten momentanen Kriegen getötet und schlimmeres werden?

queequeg antworten
Gorch-Fock
Beiträge : 1348

Die Liebe ist... [Link entfernt, da links einen Beitrag nur unterstützen sollen und nicht der Inhalt des Beitrag sein sollen. LG, Channuschka-Mod]

gorch-fock antworten
2 Antworten
Channuschka-Mod
Moderator
(@channuschka-mod)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 641

@gorch-fock Keine Links ohne Angabe!

channuschka-mod antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 17053

@gorch-fock 

https://www.youtube.com/watch?v=SG1ZU0ANTh8&pp=ygU4ZGllIExpZWJlIGlzdCBkYXMgR3LDtsOfdGUgZsO8ciBkZW4gZGVyIGhvZmZ0IHVuZCBnbGF1YnQ%3D

das Hohelied der Liebe von Siegfried Fietz....

 

Liebe kann man auch singen, kochen , denken, arbeiten, mit fühlen, trösten, schreiben................

Gott liebt uns nicht, weil wir so gut und liebenswert sind, sondern weil Gottes Wesen einfach nur

Liebe ist. Sie gründet in dem, wie Gott ist.

 

liebe Grüße,

 

deleted_profile antworten


Evana2
 Evana2
Beiträge : 426

Hallo @god1st 

In einem Gedicht von mir, wird Liebe so ausgedrückt:

LIEBE

Ich meine nicht die Liebe,
die Mann und Frau befällt,
erotisch aus dem Triebe
sich für die Liebe hält.

Die Liebe, die ich meine,
ist nicht von dieser Welt.
Sie wächst aus einem Keime
vom Schöpfer dieser Welt.

Die Liebe, die ich meine,
ist wie ein warmes Licht,
das in dem Dunkeln scheine,
die Finsternis durchbricht.

Die Liebe, die ich meine,
die tut dem Herzen gut.
Nur sie kann ganz alleine
besänftigen die Wut.

Die Liebe, die ich bekunde,
berührt ganz still dein Herz.
Sie kennt die eitrig Wunde
von deinem Herzensschmerz.

Die Liebe, die ich meine,
die heilt all deinen Schmerz.
Sie bringt von ganz alleine, 
dir Freude in dein Herz.

Evana 27.04.2011 

Die Liebe schaut, was der andere/die andere braucht, was ihn/sie glücklich macht. Sie ist nicht selbstsüchtig.
Ohne Liebe können Beziehungen nicht auf Dauer bestehen. Dann leidet entweder der Eine oder der Andere, oder
Beide. Es ist ein gegenseitiges Geben und Nehmen. Und auf Augenhöhe. Jeder achtet den Anderen und schätzt ihn/sie
wert. Keine Manipulation, keine Betrügereien, keine Lügereien. Liebe beinhaltet auch gegenseitiges Vertrauen.

Darum: Wir lieben, weil er uns zuerst geliebt hat. (1. Joh. 4,19)

Lieben Gruß
Evana

evana2 antworten
Seite 2 / 3
Teilen:

Hey du!

Dieses Forum ist für dich kostenlos.
Das funktioniert nur, weil uns treue Menschen regelmäßig mit ihrer Spende unterstützen.
Bist du dabei?